0 + 1 = 5? Aktuelle S-ATA-Festplatten im RAID-Verbund. Speicher. Hitachi Deskstar 7K500. Konfiguration. Testsystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "0 + 1 = 5? Aktuelle S-ATA-Festplatten im RAID-Verbund. Speicher. Hitachi Deskstar 7K500. Konfiguration. Testsystem"

Transkript

1 Speicher = 5? Aktuelle S-ATA-Festplatten im RAID-Verbund Auf Basis der vorangegangenen Marktübersicht in Ausgabe 02/2007 haben wir einige der dortigen Laufwerke für einen weitergehenden Test ausgewählt: Die Platten sollen zeigen, welche Leistungsreserven sie entfesseln können, wenn sie gepaart in einem RAID-Verbund ihre Arbeit parallel verrichten müssen. Neben einem konkreten Leistungstest gehen wir aber auch auf die gängigen Begriffe des Themas RAID ein, ebenso wie Vor- und Nachteile angesprochen werden. von J. Wrede In Diskussionen über die Leistung und das Potential von verschiedenen Festplattenserien fällt über kurz oder lang immer der Begriff RAID. Die Performance-Enthusiasten setzen schon lange keine einzelnen Laufwerke mehr ein, da die Schreib-Lese-Geschwindigkeit der Festplatten im Vergleich viel zu niedrig ist. Getreu dem Motto viel hilft viel schalten sie gleich mehrere der Laufwerke zusammen, um so ein Vielfaches der sonstigen Einzelleistung zu erhalten. Doch diese Performance-Steigerung ist nicht ohne Gefahren zu erreichen. Zur besseren Verständlichkeit haben wir daher gängige Begriffe sowie Vor- und Nachteile der jeweiligen RAID-Level im Informationskasten erklärt. Für diesen Artikel wollten wir natürlich die vielversprechenden Kandidaten aus dem letzten Test nicht vergessen, daher sind einige der Probanden mit dabei: Hitachi ist mit zwei Deskstars vertreten, Samsung schickte jeweils zwei HD401LJ und HD501LJ ins Rennen, während stellvertretend für Seagate mehrere der Barracuda-Serie im Aufgebot sind. Western Digital haben wir in Form der Raptor X berücksichtigt. Um die jeweilige Leistungsverbesserung im RAID-Verbund besser beurteilen zu können, wurden bei der Benchmark-Übersicht die jeweiligen Einzelwerte der Festplatten aus dem damaligen Test übernommen. Der effektive Nutzen durch ein zweites Laufwerk lässt sich so sehr deutlich darstellen. Ebenso wird klar, inwiefern sich die Leistungssteigerung an den theoretischen Werten gemäß des jeweiligen Verbundes orientiert. Konfiguration Vor jedem Testlauf haben wir die Laufwerke über den OnboardController unseres Testsystems zu einem RAID-0 verbunden, anschließend den Betrieb im BIOS wieder auf AHCI gestellt. So sollte auch innerhalb des RAIDs nicht auf NCQ verzichtet werden. Als Stripe-Size wurde durchweg 128 kbyte eingestellt, allerdings führten wir auch Vergleichstests mit 4 kbyte durch. Die Unterschiede in den einzelnen Programmen lagen jedoch im Bereich der Messungenauigkeit, weshalb wir alle Platten mit 128 kbyte getestet haben. Die Leistungswerte eines RAID-1 haben wir dabei nicht mit in die Beurteilung einbezogen, da hier die Gesamtperformance bei Chipsatz-Controllern meistens nahezu gleichauf mit der Einzelleistung der eingesetzten Festplatte liegt. Unsere zentralen Wertungs-Kriterien bestehen aus den Leistungswerten des Verbundes, dem Preis-Kapazitäts-Verhältnis der Laufwerke und den Temperaturwerten. Testsystem Unser Testsystem wird gebildet aus einem Abit AW9D, bestückt mit Intels Core2 Duo E6300 und zwei 1 GB Speicherriegeln. Als Systemplatte kam eine Samsung Spinpoint SP2504C zum Einsatz, welche über S-ATA angeschlossen wurde. Ein frisch installiertes Windows XP Professional mit Service Pack 2 und den aktuellsten Updates bzw. Bugfixes wurde als Betriebssystem eingesetzt. Zusätzlich wurde nur der Matrix Storage Controller von Intel installiert, ebenso wie die neuesten Chipsatz-Treiber. Hitachi Deskstar 7K500 Hitachis 500-GB-Modelle der Deskstar-Serie haben wir als erstes zu einem RAID-0 verbunden, was einen Gesamtspeicherplatz von 1 TB bedeutet. Jede einzelne Platte bringt einen Cache von 16 MB mit sich, dreht mit 7200 Umdrehungen pro Minute und verfügt über eine SATA/300-Verbindung. Die kombinierte Performance der Laufwerke ist im oberen Bereich anzusiedeln, wobei hier nur die Samsung-Platten manchmal schneller unterwegs sind. Die Laufwerkstemperaturen konnten wegen des RAIDs nicht direkt ausgelesen werden. Nach dem Auflösen des RAID-Verbundes konnte über SMART die Temperatur bestimmt werden, ge- In Reih und Glied: Jedes der hier abgebildeten Laufwerke muss innerhalb des Benchmark-Parcours zeigen, was in ihm steckt. Die Abbbildungen von links nach rechts, beginnend mit Hitachis Deskstar 7K500, Samsungs HD401LJ und Nachfolgemodell HD501LJ, Seagates Barracuda und abschließend Western Digitals Raptor-X Hardwareluxx - 3/2007

2 mittelt über beide Laufwerke wurde eine durchschnittliche Temperatur von 41 C gemessen. Bei einem aktuellen Straßenpreis von knapp 175 Euro kostet ein solcher Verbund den Anwender also in der Summe 350 Euro. Bei mehr als zwei Laufwerken natürlich entsprechend mehr. Samsung HD401LJ Die beiden 400-GB-Boliden von Samsung bringen in Kombination etwas weniger als 800 GB Speicherplatz im RAID-0 auf die Waage. Beide Laufwerke sind mit 16 MB Cache ausgestattet und verrichten mit 7200 rpm bei einer Anbindung von 3 Gbit/s ihren Dienst. Die gemeinsame Verbund- Leistung kann sich mehr als sehen lassen, gerade im FCT-Durchlauf (Schreiben) werden hervorragende Werte erzielt. Alle anderen Ergebnisse sind unter den Spitzenplätzen anzutreffen, was auch die sehr gute Gesamtleistung der beiden HD401LJ verdeutlicht. In puncto Temperaturentwicklung kann ein RAID-Verbund das Gesamtsystem natürlich kräftig aufheizen, daher empfehlen wir grundsätzlich den Einsatz eines Gehäuselüfters vor den Festplatten. In unserem Fall lag die Temperatur bei ca. 40 C unter Lastbetrieb, wobei noch berücksichtigt werden muss, dass hier zwei Wärmequellen vorhanden sind. Der Preis für beide Festplatten liegt zusammen bei rund 210 Euro. Verglichen mit anderen Preisen wirklich ein Schnäppchen, gerade im Hinblick auf den Speicherplatz und die damit erreichte Mehrleistung. Samsung HD501LJ Als nächstes Testpärchen haben wir zwei HD501LJ, ebenfalls von Samsung, verbunden. Beide Laufwerke besitzen eine Einzelkapazität von 500 GB, laufen bei 7200 Umdrehungen und bringen 16 MB Cache mit. Durch das S- ATA-2 Prokoll verfügen sie über eine Übertragungsrate von bis zu 3 Gbit/s. Innerhalb unseres Testparcours konnten die beiden Laufwerke durchaus überzeugen: Die Benchmarkwerte liegen auf demselben Niveau wie bei der HD401LJ, wobei kleinere Unterschiede mit Tendenz nach oben auftreten. Die Temperaturen während der Testläufe hielten sich in Grenzen, sie lagen bei rund 40 C. In schlecht belüfteten Systemen sollte dennoch ein Lüfter zur Sicherheit verbaut werden. Aufgrund des höheren Preises von knapp 125 Euro pro Festplatte rentiert sich diese Mehrinvestition erst, wenn das Plus an Speicherplatz und Performance im Vergleich zu einem System mit zwei HD401LJ auch wirklich benötigt wird. Ansonsten kann der Anwender getrost zu einigen kleineren Versionen greifen, da diese zu einem attraktiveren Preis erhältlich sind. Abschließend hat sich der Verbund aus zwei HD501LJ aber dennoch unseren Award für exzellente Hardware verdient, da die gezeigten Ergebnisse der Benchmarks und Temperaturen mehr als überzeugend sind. In Kombination mit dem guten Preis pro Laufwerk (250 Euro für ein RAID-0) sind diese Festplatten im Verbund eine gute Empfehlung und haben sich damit unsere Auszeichnung verdient. Seagate Barracuda Mit einigen Barracudas schickte uns Seagate deren aktuelle Top-Modelle, die mit einer Speicherkapazität von satten 750 GB aufwarten können. Der integrierte Laufwerkscache beläuft sich auf 16 MB und die Datenschreiben rotieren mit 7200 Umdrehungen pro RAID-Konzepte und Begriffe (1) Das RAID-Konzept Speicher Die wesentlichen Ideen des Redundant Array of Independent Discs (RAID) bestehen in der Steigerung der Systemleistung und/oder einer Erhöhung der Datensicherheit. Dabei werden die Informationen nicht mehr nur auf einer einzigen Festplatte gespeichert, sondern innerhalb des Verbundes auf verschiedene Laufwerke verteilt. Welches Verteilungsprinzip konkret eingesetzt werden kann, hängt sowohl von der Wahl des Anwenders, als auch der Menge der eingesetzten Festplatten ab. Denn nicht alle RAID-Level können mit beliebig vielen Laufwerken aufgebaut werden, es muss immer eine gewisse Mindestanzahl vorhanden sein. Ebenso ist zu beachten, dass die Festplatten am besten baugleich sein sollten, damit keine Einbußen bei der Leistung aufgrund der unterschiedlichen Laufwerksparameter auftreten. Die gängigen RAID-Level werden im Folgenden näher erklärt, wobei wir auf die Level 2, 3, 4 und 6 aus praktischen Gründen (mangelnde Verbreitung und Relevanz im Desktop- Bereich) verzichten wollen. RAID-0: Striping Beim Striping werden die Daten unter den benutzten Festplatten, wobei mindestens zwei eingesetzt werden müssen, aufgeteilt und parallel verarbeitet. Dieser Level eignet sich besonders gut zur effektiven Leistungssteigerung, da die betroffenen Laufwerke parallel arbeiten und so den Durchsatz vervielfachen können. Je mehr Platten zu einem RAID-0 Verbund zusammengeschlossen werden, desto höher ist die gemeinsame Leistung und der zusammen verfügbare Speicherplatz. Der Betrieb von vier 250-GB-Festplatten im RAID-0 entspricht dabei einem Speicherplatz von 1000 GB, wobei auf allen vier Platten parallel gearbeitet wird. Soll eine Datei also auf den Verbund geschrieben werden, teilt der Controller sie gemäß der eingestellten Stripe-Size in Stücke auf und gibt die einzelnen Stripes an die Platten weiter. Beim Lesen der Daten werden die einzelnen Stücke von den Laufwerken geliefert und vom Controller wieder zu einer Datei zusammengefasst. Gängige Stripe-Größen variieren zwischen 4 und 128 kbyte, wobei die Leistungsunterschiede inzwischen geschrumpft sind. In der Vergangenheit wurden hohe Stripe- Sizes eher für den Einsatz mit großen Dateien im Videoschnitt- oder Datenbankbereich empfohlen, während geringe Größen vor allem für kleine Dateien vorteilhaft waren. Doch dieser Level hat nicht nur Vorteile: Der zentrale Nachteil eines RAID-0 besteht in der mangelnden Ausfallsicherheit: Sollte eine der eingesetzten Festplatten den Dienst verweigern, sind alle Daten unbrauchbar. Jede der Festplatten speichert nur einen Bruchteil der Gesamtinformationen, fällt daher ein Laufwerk aus, so können die verbleibenden Datenspeicher diesen Verlust nicht kompensieren. Ein RAID-0 ist daher nur für leistungsorientierte Anwender interessant, bei denen ein ausfallbedingter Datenverlust durch Back-Ups oder andere Mechanismen kompensiert werden kann. RAID-1: Mirroring Wie der Name schon nahelegt, handelt es sich bei einem RAID-1 um ein redundantes Speicherkonzept. Hier werden zwei (oder mehr) Festplatten vom Controller zu einem Laufwerk zusammengefasst, wobei jeder Schreibvorgang auf beiden Platten parallel durchgeführt wird. Die Daten werden gespiegelt, so dass der Ausfall einer Einheit ohne Folgen bleibt. Eine Leistungssteigerung durch den Einsatz mehrerer Geräte findet hier nicht statt, ebenso wie sich die Einstellung einer Stripe-Size erübrigt. Für Anwendungen und Betriebssysteme existieren die Festplatten lediglich als ein Laufwerk, wobei die Kapazität hier von der kleinsten Platte festgelegt wird. Kommen also zwei 500-GB-Modelle zum Einsatz, so liegt die effektive Speicherkapazität des RAID-1 bei 500 GB. Auch hier empfiehlt sich die Nutzung von baugleichen Laufwerken, da diese aufgrund der annähernd gleichen Betriebsparameter und Eckdaten am besten miteinander harmonieren. Besonders hochwertige Controller können aus einem RAID-1 beim Lesezugriff eine Geschwindigkeitssteigerung erreichen, in dem sie wie bei einem RAID-0 von beiden Festplatten lesen. Bei den meisten Chipsatz- und Onboard-Controllern kommt diese Technik jedoch nicht zum Einsatz, weshalb wir sie hier auch vernachlässigen. Hardwareluxx - 3/

3 Speicher RAID-Konzepte und Begriffe (2) RAID-10 Bei einem RAID-10 handelt es sich nicht um einen neuen RAID-Level, sondern lediglich um die Kombination aus einem RAID-0 und einem RAID-1. Hier werden zwei (oder mehr) Laufwerke zu einem leistungsstarken RAID-0 verbunden, wobei dieser Verbund über den Controller auf die gleiche Anzahl Festplatten gespiegelt wird. Diese gezielte Kombination beider Level birgt eine hohe Geschwindigkeit durch das Striping, ebenso wie die Ausfallsicherheit durch die Spiegelung des Verbundes gewährleistet ist. Der offensichtliche Nachteil liegt allerdings auf der Hand: Es müssen mindestens vier Festplatten eingesetzt werden, wobei nur die Hälfte effektiv als Datenspeicher genutzt werden kann. RAID-5 Zur Behebung der individuellen Nachteile der vorherigen Level stellt ein RAID-5 eine sehr interessante Lösung dar: Ein Minimum von drei Festplatten wird hier zusammengeschlossen, wobei der Ausfall eines beliebigen Laufwerks kompensiert werden kann. Zentral ist dabei die Arbeit des Controllers: Alle Daten werden wie beim RAID-0 auf zwei Festplatten aufgeteilt und parallel geschrieben, wobei der Controller zusätzlich Wiederherstellungs-Informationen errechnet, welche auf der verbleibenden Festplatte gespeichert werden. Die Daten/Paritätsinformationen sind dabei zwischen den eingesetzten Laufwerken aufgeteilt, sodass es unerheblich ist, welche der Platten ausfällt. Mit Hilfe der restlichen vorhandenen Informationen lassen sich die verlorenen Daten wiederherstellen. Dieser Vorgang benötigt allerdings längere Zeit (auch abhängig von der Speicherkapazität), da die Informationen aller Laufwerke vom Controller mühsam wieder rekonstruiert werden müssen. Auch liegen oft die Schreibzugriffe deutlich unter einem RAID-0, teilweise sogar unterhalb des Single-Betriebs, wenn der Controller keine dedizierte XOR-Engine mitbringt und die Parität per Software errechnet werden muss. Hot-Plug / Hot-Spare Mit dem Begriff Hot-Plug wird die Möglichkeit bezeichnet, ein Laufwerk während des Betriebes auszutauschen, ohne dabei den PC herunterzufahren. Anfangs war diese Option nur bei SCSI- bzw. Serversystemen vorhanden, da dort Ausfallzeiten unter allen Umständen gering gehalten werden müssen. Mit der Verbreitung von S-ATA-Controllern nehmen auch deren Funktionsmerkmale zu, so dass Hot-Plugging heutzutage von sehr vielen Onboard-Controllern und Festplatten bereits unterstützt wird. In Anlehnung an das Hot-Plugging gibt es im RAID-Bereich das HotSpare -Laufwerk. Damit ist eine Ersatzfestplatte gemeint, die im Falle eines Defekts sofort einspringen kann. Während dieser Ausfallphase muss der Controller aus den vorhandenen Daten mitsamt Paritätsinformationen die eigentlichen Informationen der ausgefallen Festplatte wiederherstellen. Die so errechneten Bits werden direkt auf die Hot-Spare-Festplatte geschrieben, wobei das defekte Laufwerk schnellstmöglich ausgetauscht werden sollte, damit später eine erneute Reserve vorhanden ist. In dieser sog. Rebuild-Phase ist die Leistung des Gesamtsystems stark eingeschränkt, da Controller und Laufwerke mit der Rekonstruktion beschäftigt sind. Ein zwischenzeitlicher Ausfall einer weiteren Platte bedeutet das Aus für die Daten, da eine Wiederherstellung nicht mehr möglich ist. JBOD Ein Just a Bunch Of Disks (JBOD) ist im eigentlichen Sinn kein RAID-Level, sondern lediglich die Aneinanderreihung von mehreren Festplatten. Minute. Vereint zu einem RAID-0 wird so mit zwei Festplatten ein Gesamtspeicherplatz von 1500 GB geschaffen, was für ein DesktopSystem mehr als beeindruckend ist. Die Übertragungsrate beider Laufwerke kann wahlweise bei 3 Gbit/s belassen werden, oder aber per Jumper auf 1,5 Gbit/s limitiert werden. Auch hier konfigurierten wir die Festplatten als RAID-0 bei einer Stripe-Size von 128 kbyte. Was uns dabei verwunderte, waren die deutlich schlechteren Leistungswerte des Verbundes im Vergleich zur Konkurrenz: Während PCMark und HDTach sehr gute Ergebnisse lieferten, lag die Performance der FCT-Durchläufe weit abgeschlagen hinter den anderen Laufwerken. Lediglich beim Lesen wurden wirklich gute Resultate erzielt, während beim Schreiben/Kopieren mehr als zehn Sekunden Rückstand auf die Samsung-Pärchen gemessen wurde. Als wir dann probeweise drei Barracudas vereinen wollten, galt es erst einmal das Mainboard-Problem zu lösen: Der Onboard-Controller des Abit AW9D war nicht in der Lage, drei der 750-GB-Laufwerke zu einem Verbund mit rund 2200 GB Speicherplatz zusammen zu fassen. Er zeigte lediglich eine maximale Kapazität von 50 GB an. Manuelle Eingaben oberhalb dieses Wertes resultierten in Fehlermeldungen. Nach Rücksprache mit Abit erfuhren wir, dass das Problem bekannt sei und an einer Lösung gearbeitet wird. Bis zum Redaktionsschluss über einen Monat später stand allerdings immer noch keine neue BIOS-Version zur Verfügung. Die von uns durchgeführten Tests mit drei der Barracudas sind daher nur als vorläufig zu erachten, da natürlich aufgrund des Controllerproblems nur ein sehr kleiner Ausschnitt am Anfang eines jeden Laufwerkes zum Einsatz kam. Inwiefern dies auch mögliche Auswirkungen auf den Test mit nur zwei Laufwerken haben kann, konnte uns von Abit nichts gesagt werden. Daher veröffentlichen wir die folgenden Benchmark-Ergebnisse unter Vorbehalt, mit Hinweis auf die geschilderten Komplikationen. Die Temperaturen unter Last liegen leider bei ca. 47 C, was im Vergleich zu den Konkurrenzlaufwerken deutlich zu hoch ist. Gerade wenn zwei dieser Heizkörper durch konstante Schreib-Lese-Zugriffe Wärme freisetzen, ist eine aktive Kühlung dringend anzuraten. Aufgrund des hohen Speicherplatzes von 750 GB pro Laufwerk ist natürlich auch ein überdurchschnittlich hoher Kaufpreis nicht verwunderlich. Um zwei der Barracudas zu einem RAID-0 zu vereinen, müssen Interessenten aktuell rund 610 Euro ausgeben. Western Digital Raptor X Die Raptor X von Western Digital haben wir ebenso berücksichtigt, scheint sie mit ihren Umdrehungen doch mehr als prädestiniert für ein Performance-orientiertes RAID-System zu sein. Ein Zusammenschluss von zwei Raptoren bietet eine Speicherkapazität von 300 GB, was im Vergleich zu den anderen Laufwerken als sehr niedrig erscheint. Ein weiteres Manko liegt in der Übertragungsgeschwindigkeit, da die Raptor nur mit 1,5 Gbit/s kommunizieren kann. Beim Leistungsvergleich zeigte sich dann auch direkt, dass die Raptoren keinesfalls die Performance-Krone gepachtet haben. Während beim PCMark-Test die Resultate nur knapp unterhalb der Punkte lagen, konnte sich der Verbund in den anderen Programmen nicht durchsetzen: Die Werte beim FC-Test sind gerade einmal im oberen Bereich, wobei die Samsung-Laufwerke hier deutlich mehr Geschwindigkeit freisetzten. Mit einer gemessenen Lasttemperatur von gemittelten 43 C liegen die Raptoren im Mittelfeld. Niedrigere Werte kommen von Samsung und Hitachi, höhere dafür von Seagate. Preislich ist ein RAID-System mit Raptor-X Festplatten mehr als nur ein Groschengrab, denn der summierte Speicherplatz von 300 GB ist bei einem Preis von rund 400 Euro nicht ganz überzeugend. Auch fehlt uns die durchschlagende

4 Speicher Leistungsvergleich der S-ATA-Laufwerke HDTach Festplatte durchschnittliche Leserate (MB/s) Burst-Rate (MB/s) mittlere Zugriffszeit (ms) Hitachi Deskstar T7K500 66,5 200,4 13,5 2x Hitachi Deskstar T7K500 (RAID-0) 119,4 321,5 13,3 Samsung Spinpoint T133 61,8 175,8 14,2 2x Samsung Spinpoint T133 (RAID-0) 90,5 262,7 15 Samsung Spinpoint T166 68,1 209,7 13,8 2x Samsung Spinpoint T166 (RAID-0) 119,9 329,1 16,2 Seagate Barracuda ,8 232,4 14,1 2x Seagate Barracuda (RAID-0) 131,9 368,2 13,7 3x Seagate Barracuda (RAID-0) 170,6 380,5 7,8 WD Raptor X 77,2 133,7 8,2 2x WD Raptor X (RAID-0) 131,9 237,8 8,3 Die HDTach-Resultate verdeutlichen hier sehr gut, welches Potential ein RAID-Verbund bieten kann. Die durchschnittliche Leserate steigt im direkten Vergleich zwischen Einzellaufwerk und Verbund um den Faktor 1,5 bis 2. Hier hängt es natürlich von der Anzahl der Festplatten ab, wie die erneute Steigerung bei den drei Barracudas zeigt. Bei der Burst-Rate sieht es ähnlich aus, auch hier sind die Werte deutlich erhöht worden. Lediglich die mittlere Zugriffszeit kann durch einen RAID-Verbund nicht beeinflusst werden, da die Ergebnisse nur im Bereich der Messtoleranz schwanken. Aufgrund der geschilderten Controllerprobleme ist die Zugriffszeit bei den drei Barracudas natürlich niedriger, da hier nur die ersten 16 GB jedes Laufwerkes getestet wurden. FC-Test (Programm-Pattern) Festplatte Schreiben (Zeit in Sekunden) Lesen (Zeit in Sekunden) Kopieren (Zeit in Sekunden) Hitachi Deskstar T7K500 44,125 16,651 69,083 2x Hitachi Deskstar T7K500 (RAID-0) 23,767 14,318 42,802 Samsung Spinpoint T133 38,438 19,183 53,099 2x Samsung Spinpoint T133 (RAID-0) 23,515 17,386 43,786 Samsung Spinpoint T166 44,433 17,042 55,931 2x Samsung Spinpoint T166 (RAID-0) 23,408 16,437 39,628 Seagate Barracuda ,770 18,282 60,901 2x Seagate Barracuda (RAID-0) 37,448 14,659 48,318 3x Seagate Barracuda (RAID-0) 32,255 12,844 42,363 WD Raptor X 43,031 19,260 62,241 2x WD Raptor X (RAID-0) 27,308 18,601 48,349 Innerhalb des Programm-Pattern-Tests (Schreiben) kann jeder Verbund auf die Einzelplatte zwischen 10 und 20 Sekunden Laufzeit gutmachen, was relativ nah an die theoretische Halbierung durch ein RAID-0 heranreicht. Die besten Ergebnisse liefert in diesem Durchlauf die HD501LJ von Samsungs Spinpoint-T-166-Reihe, wobei der Vorsprung auf die hauseigene Konkurrenz durch die HD401LJ sehr gering ist. Auch sehr gut lässt sich der immer geringer werdende Gewinn durch den Einsatz mehrerer Laufwerke erkennen: Die Steigerung zwischen zwei und drei Platten liegt im Bereich von fünf bis sechs Sekunden, was in Relation zur Gesamtlaufzeit eine deutlich niedrigere Erhöhung ergibt, als der Sprung von der Einzelplatte zum Zweier-Verbund. FC-Test (Windows-Pattern) Festplatte Schreiben (Zeit in Sekunden) Lesen (Zeit in Sekunden) Kopieren (Zeit in Sekunden) Hitachi Deskstar T7K500 34,354 8,386 40,485 2x Hitachi Deskstar T7K500 (RAID-0) 19,052 7,714 25,750 Samsung Spinpoint T133 31,594 9,188 33,760 2x Samsung Spinpoint T133 (RAID-0) 16,964 9,885 22,104 Samsung Spinpoint T166 29,438 8,713 30,594 2x Samsung Spinpoint T166 (RAID-0) 16,485 7,177 19,794 Seagate Barracuda ,042 9,245 51,875 2x Seagate Barracuda (RAID-0) 33,094 9,552 37,130 3x Seagate Barracuda (RAID-0) 23,765 7,464 27,067 WD Raptor X 34,453 10,781 43,708 2x WD Raptor X (RAID-0) 21,401 10,62 27, Bei den hier aufgelisteten Windows-Pattern-Ergebnissen ist eine ähnliche Rangfolge wie beim Programm- Pattern zu sehen: Die Spitzenposition sichern sich die beiden Samsung-Laufwerke, erneut nur mit marginalen Schwankungen. Darauf folgt Hitachis Deskstar und die Raptor-X von Western Digital. Im Gegensatz zum Windows-Pattern können die Laufwerke deutlich mehr Performance aus dem Verbund herauskitzeln, denn die Verbesserungen liegen pro Festplatte bei teilweise mehr als zehn Sekunden. Im alltäglichen Einsatz sollten sich also weitere Laufwerke bemerkbar machen, jedoch wird die effektive Steigerung der Gesamtperformance durch Einsatz jeder weiteren Platte immer geringer. Hardwareluxx - 3/

5 Speicher Futuremark PCMark 2005 (HDD-Testsuite) Festplatte Hitachi Deskstar T7K x Hitachi Deskstar T7K500 (RAID-0) 8996 Samsung Spinpoint T x Samsung Spinpoint T133 (RAID-0) 6837 Samsung Spinpoint T x Samsung Spinpoint T166 (RAID-0) 7791 Seagate Barracuda x Seagate Barracuda (RAID-0) x Seagate Barracuda (RAID-0) 8162 WD Raptor X x WD Raptor X (RAID-0) 9591 Punkte PCMark 2005 ist ein weiterer Teil unseres Benchmark-Portfolios. Sehr schön sieht man die gestiegenen Zahlen durch den RAID-Verbund, wobei hier 1000 bis 2000 Punkte mehr erreicht werden. Zwei der Raptoren knacken fast die Punkte-Grenze, während die beiden Deskstars hier auf Platz zwei liegen. Samsungs Platten bilden das Schlusslicht, während Seagate mit den Barracudas immer noch auf die dritte Position kommt. Bei zwei Laufwerken kommt eine Steigerung von knapp 1200 Punkten bei den Barracudas zustande, ein drittes liefert nur noch 700 Punkte mehr. SiSoft Sandra 2007 (Dateisystem-Laufwerksindex) Festplatte Hitachi Deskstar T7K500 64,3 2x Hitachi Deskstar T7K500 (RAID-0) 122,3 Samsung Spinpoint T x Samsung Spinpoint T133 (RAID-0) 109,6 Samsung Spinpoint T x Samsung Spinpoint T166 (RAID-0) 123,3 Seagate Barracuda ,6 2x Seagate Barracuda (RAID-0) 119 3x Seagate Barracuda (RAID-0) 169,6 WD Raptor X 57,3 2x WD Raptor X (RAID-0) 129 Ergebnis (MB/s) Ein weiterer synthetischer Benchmark ist der Laufwerksindex von Sisofts Testsuite Sandra. Die Werte hängen dabei von allen Festplattenparametern ab, ebenso wie deren interne Gewichtung durch das Programm. Wie auch schon beim PCMark ist hier deutlich zu sehen, dass der Bonus durch den Einsatz eines weiteren Laufwerks zwischen 50 und 60 MB/s liegt. Den knappen Sieg erringt hier die Raptor X von WD, dicht gefolgt von den übrigen Platten. In den letzten beiden synthetischen Tests sieht man deutlich die Unterschiede zum praxisrelevanteren FC-Test. Performance, die - neben der optischen Aufmachung der Platte - den hohen Preis rechtfertigt. Fazit Ein RAID-0-Verbund birgt ein deutliches Plus an Leistung, soviel steht fest. Doch die Steigerung flacht mit Zunahme der eingesetzten Laufwerke ab, so dass ein RAID- 0 aus mehr als vier Festplatten im Desktop-Bereich eigentlich keinen effektiven Mehrwert offenbart. Das stärkste Potential liegt im Bereich von zwei bis drei Platten, da hier die Mehrleistung klar sichtbar und messbar ist. Der Nutzen eines solchen Verbundes ist sicherlich abhängig vom jeweiligen Anwender. Ob das Betriebssystem auf einem RAID-0 läuft, oder nur auf einer schnellen Einzelfestplatte wird im häuslichen Office-Bereich niemand merken. Unterschiede treten erst beim Lesen/Schreiben von größeren Dateien oder generell schreibintensiven Anwendungen auf. Hier empfiehlt sich natürlich, die Daten direkt vom RAID bereitstellen zu lassen. Vor allem im Bereich der semi-professionellen Audio-Video-Bearbeitung sollten die Geschwindigkeitsdifferenzen schnell offensichtlich werden, ebenso wie bei Festplatten-lastigen Spielen ein Unterschied zu sehen sein sollte. Neben diesen Leistungsvorteilen besitzt ein solches RAID-0 aber auch Nachteile: Die dort gespeicherten Daten sind im Fall eines Festplattendefektes gänzlich verloren. Die Durchführung von regelmäßigen Back-Ups ist daher unerlässlich. Nur so kann der mögliche Schaden in Grenzen gehalten werden, sollte tatsächlich ein Laufwerk ausfallen. Um ganz sicher zu gehen, kann natürlich über ein bestehendes RAID-0 eine Spiegelung geschaltet werden, wobei auch der Einsatz eines RAID-5 als Möglichkeit besteht. Hier gibt es allerdings keine klare Empfehlung, bedingt durch die unterschiedlichen Anforderungen und Umgebungen. Wie die Benchmark-Ergebnisse zeigen, ist jedes der hier erwähnten Laufwerke RAID-tauglich. Die jeweiligen Unterschiede sind in den technischen Eckdaten und internen Realisierungen begründet. Solange aber zwei gleiche Festplatten zum Einsatz kommen, ist eine Leistungssteigerung (bei einem RAID-0) garantiert. Als konkrete Empfehlung möchten wir Samsungs HD501LJ mit unserem Award auszeichnen. Dies ist vor allen Dingen in dem sehr guten Abschneiden innerhalb des FC-Tests begründet, ebenso wie auch der gebotene Speicherplatz und die Temperatur ausschlaggebend ist. Was die anderen Laufwerke von Seagate und Hitachi betrifft, so störten uns dort nur die recht hohen Temperaturen. Gerade bei Systemen mit mehreren Festplatten sollte besonders auf eine moderate Wärmeentwicklung geachtet werden. Nicht nur um temperaturbedingte Ausfälle zu vermeiden, sondern auch im Hinblick auf das Gesamtsystem und dessen steigende Geräuschkulisse durch weitere Lüfter. Etwas enttäuscht hat uns lediglich die Raptor-X von Western Digital. Die technischen Eckdaten haben eine Erwartungshaltung geschaffen, die innerhalb der Benchmarks leider nicht bestätigt wurde. Es fehlte sowohl an Durchsetzungsvermögen beim FC-Test, wie auch bei HDTach. Die dortigen Ergebnisse konnten von anderen Festplatten ebenso erreicht werden, was den wirklich hohen Preis der Raptor X nach unseren Einschätzungen keinesfalls rechtfertigt. Daten der S-ATA-Festplatten Hersteller und Bezeichnung Hitachi Deskstar T7K500 Samsung Spinpoint T133 Samsung Spinpoint T166 Seagate Barracuda Western Digital Raptor X Modellname HDT725050VLA360 HD401LJ HD501LJ ST AS WD1500AHFD Homepage www. samsung.com Bezugsquelle Straßenpreis Preis pro GB 0,35 / GB 0,26 / GB 0,25 / GB 0,40 / GB 0,75 / GB Eigenschaften Kapazität 500 GB 400 GB 500 GB 750 GB 150 GB Kapazitäten der Serie 250, 320, 400, 500 GB 250, 300, 400 GB 320, 500 GB 80, 160, 200, 250, 320, 400, 500, 750 GB 150 GB Umdrehungsgeschwindigkeit 7200 rpm 7200 rpm 7200 rpm 7200 rpm rpm Anschluss S-ATA/150 per Jumper S-ATA/150 per Jumper S-ATA/150 per Jumper S-ATA/150 Cache 16 MB 16 MB 16 MB 16 MB 16 MB Stromanschlüsse S-ATA, 12-V-Molex S-ATA S-ATA S-ATA S-ATA, 12-V-Molex NCQ Ja Ja Ja Ja Ja Garantiezeit 3 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre Bauweise 3,5 Zoll 3,5 Zoll 3,5 Zoll 3,5 Zoll 3,5 Zoll 32 - Hardwareluxx - 3/2007

6

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Griff in die Geschichte Erste Festplatte, SLED, ab 1988 RAID-Level 0, 1 5, 6 Kombinationen Einrichten von RAID

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

Schnelle Speicherboliden

Schnelle Speicherboliden Speicher Schnelle Speicherboliden Große Festplatten-Marktübersicht zwischen 250 und 750 GB Mit Verkündung des Einsatzes der Perpendicular-Recording-Technologie fand eine Revolution auf dem Festplattenmarkt

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Manuel Giffels III. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Bad Honnef, 23.08.2005 Manuel Giffels Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

Weißbuch zur RAID-Technologie

Weißbuch zur RAID-Technologie Weißbuch zur RAID-Technologie Bei LaCie, einem auf Datenspeicherung spezialisiertem Unternehmen, ist man sich darüber im Klaren, dass fast alle Computerbenutzer Datenspeicher- bzw. Datensicherungslösungen

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5 SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung Fantec SQ-35RU3e 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata Bedienungsanleitung Wichtig: Beim ändern des RAID-Modus werden alle Daten gelöscht. Sichern Sie die Festplatte(n), bevor Sie den RAID-Modus umstellen.

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch Anweisungen zum Konfigurieren von RAID-Volumes auf einem Computer mit MacPro RAID-Karte oder Xserve RAID-Karte.

RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch Anweisungen zum Konfigurieren von RAID-Volumes auf einem Computer mit MacPro RAID-Karte oder Xserve RAID-Karte. RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch Anweisungen zum Konfigurieren von RAID-Volumes auf einem Computer mit MacPro RAID-Karte oder Xserve RAID-Karte. 1 Inhalt 3 RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch 3 Installieren

Mehr

Inhalt. Überblick LED Anzeige. Einstellungen. Initialisierung 16-20. Referenzen 21-24 8-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-X8US3R Deutsch

Inhalt. Überblick LED Anzeige. Einstellungen. Initialisierung 16-20. Referenzen 21-24 8-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-X8US3R Deutsch Inhalt 8-BAY RAID ENCLOSURE Model: QB-X8US3R Deutsch Überblick LED Anzeige 1-4 Einstellungen 5-10 RAID Modus Einstellen LED Displaystatus 11-15 Initialisierung 16-20 Windows Vista (32 / 64 bit) / Windows

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

INHALT. Überbersicht LED Anzeigen Selbstmontage 4-5. Setup 6-14. Initialisierung 15-24. Hinweise 25-28 4-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-35US3R Deutsch

INHALT. Überbersicht LED Anzeigen Selbstmontage 4-5. Setup 6-14. Initialisierung 15-24. Hinweise 25-28 4-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-35US3R Deutsch 4-BAY RAID ENCLOSURE Model: QB-35US3R Deutsch INHALT Überbersicht Selbstmontage 4-5 1-3 Setup 6-14 RAID Modus Einstellungen / Initialisierung 15-24 Windows Vista / Windows 7 / Macintosh O.S. 10.X Hinweise

Mehr

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt Moderne RAID Technologie Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt K o m p e t e n z i n C o n t r o l l e r Moderne RAID Technologie RAID Primer Grundlagen Technisches Wissen, verständlich

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch FANTEC MR-35DU3-6G Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 RAID-Modus Einstellen... 4 2.1.1 JBOD Modus... 5 2.1.2 BIG Modus... 6 2.1.3 RAID0...

Mehr

MAXDATA RAID-Controller

MAXDATA RAID-Controller Serverpower Optimale Sicherheit für jedes für Büro jeden Einsatzbereich MAXDATA RAID-Controller MAXDATA RAID-Controller Server bieten im Vergleich zu PCs eine höhere Datensicherheit und Verfügbarkeit.

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software

Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software 2 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Sie verwenden Befehlszeilenprogramme,

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 2 hehughq$xwru Dr. Dipl.-Phys. Andreas Köpf ist Technical Support

Mehr

Thunderbolt 2 Quad Bay RAID Festplattengehäuse mit Thunderbolt Kabel - 4-fach 3,5" HDD Gehäuse mit Lüfter

Thunderbolt 2 Quad Bay RAID Festplattengehäuse mit Thunderbolt Kabel - 4-fach 3,5 HDD Gehäuse mit Lüfter Thunderbolt 2 Quad Bay RAID Festplattengehäuse mit Thunderbolt Kabel - 4-fach 3,5" HDD Gehäuse mit Lüfter StarTech ID: S354SMTB2R Kreative Profis, von Verfassern digitaler Inhalte zu Videoeditoren, stellen

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Daimlerstraße 10, 73054 Eislingen Tel.: 07161 / 93 200-0, E-Mail: info@pro-com.org. Kein Tohuwabohu MIT LENOVO NAS SERVER

Daimlerstraße 10, 73054 Eislingen Tel.: 07161 / 93 200-0, E-Mail: info@pro-com.org. Kein Tohuwabohu MIT LENOVO NAS SERVER Daimlerstraße 10, 73054 Eislingen Tel.: 07161 / 93 200-0, E-Mail: info@pro-com.org Kein Tohuwabohu MIT LENOVO NAS SERVER LENOVO Iomega ix2 Netzwerkspeicher Netzwerkspeicher Der kompakte und kostengünstige

Mehr

my-ditto festplattenfreie Version

my-ditto festplattenfreie Version 1 my-ditto festplattenfreie Version my-ditto ist ein Netzwerkspeicher (NAS), auf dessen Daten Sie von überall auf der Welt per sicherem USB-Stick oder Mobilgerät zugreifen können (iphone, ipad, Android

Mehr

DataSilo. Die Kurzanleitung zur Installation

DataSilo. Die Kurzanleitung zur Installation DataSilo Die Kurzanleitung zur Installation DataSilo Kurzanleitung zur Installation RAID steht als Akronym für Redundant Array of Independent (urspr. Inexpensive) Disks, was übersetzt redundanter Verbund

Mehr

Leistungsfähiger externer Speicher mit hoher Kapazität

Leistungsfähiger externer Speicher mit hoher Kapazität 2,5" Dual Bay Festplattengehäuse - USB 3.0 auf SATA III 6Gbps mit RAID StarTech ID: S252BU33R Mit diesem USB 3.0-2-Schacht-Gehäuse für 2,5-Zoll-Laufwerke erhalten Sie die gewünschte Leistung in einem externen

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

mehr als 20 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 14/15

mehr als 20 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 14/15 mehr als 20 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 14/15 AKTION Kategorie Höheneinheiten (HE) TERRA Standalone-Server

Mehr

Hydra Super-S Combo. 4-Bay RAID Festplattengehäuse. Benutzerhandbuch 29. Juli 2009 - v1.3

Hydra Super-S Combo. 4-Bay RAID Festplattengehäuse. Benutzerhandbuch 29. Juli 2009 - v1.3 4-Bay RAID Festplattengehäuse Benutzerhandbuch 29. Juli 2009 - v1.3 DE Einleitung 1 Einleitung 1.1 Systemvoraussetzungen 1.1.1 PC Voraussetzungen Minimum Prozessor Intel Pentium III 500MHz, 128MB RAM esata

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Chipsatz Silicon Image SiI 3132 Übereinstimmend mit der PCI-Express-Basisspezifikation 1.0a Übereinstimmend mit der

Mehr

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 3: Input / Output Hinweis: Weitere Aufgaben zu diesem Thema finden sie in den Begleitbüchern zur Vorlesung. Aufgabe

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

DC-7515 RAID. Betriebssystemunabhängig. 5-Port SATA II RAID 5 Storage Module

DC-7515 RAID. Betriebssystemunabhängig. 5-Port SATA II RAID 5 Storage Module DC-7515 RAID 5-Port SATA II RAID 5 Storage Module Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-7515 RAID sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 d2 Quadra ENTERPRISE CLASS DESIGN BY NEIL POULTON Profi-Festplatte esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 Der -Unterschied Die LaCie d2 Quadra ist die vollständigste Festplattenlösung für Profis, die

Mehr

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch)

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch) Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten (Deutsch) v1.0 23. August, 2007 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 KAPITEL 3 - SYSTEMEINSTELLUNGEN 9 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER TAURUS

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

10 Datenträgerverwaltung, RAID

10 Datenträgerverwaltung, RAID 10 Datenträgerverwaltung, RAID Datenträger und Dateisysteme werden vom Dienst für virtuelle Datenträger verwaltet. 10.1 MMC-Snap-In Datenträgerverwaltung, Grundlagen Das Snap-In Datenträgerverwaltung sieht

Mehr

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 Dezember 28, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 KAPITEL 3 - SYSTEMEINSTELLUNGEN 6 SYMBOLERKLÄRUNG

Mehr

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2000 Datensicherung Musterlösung Windows 2000 / 2003 Autor: Detlef Schreiber Inhaltsverzeichnis Datensicherung... 1 Musterlösung Windows 2000 / 2003...

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

RAID - Ein Überblick

RAID - Ein Überblick RAID - Ein Überblick von Oliver Ott http://www.tomshardware.de/storage/20041001/ http://www.tomshardware.de/storage/20041001/ 1 / 24 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Begriffsklärung... 3 1.2 RAID-Definition...

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch ASROCK N68-GE3 UCC http://de.yourpdfguides.com/dref/3409218

Ihr Benutzerhandbuch ASROCK N68-GE3 UCC http://de.yourpdfguides.com/dref/3409218 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für ASROCK N68-GE3 UCC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte Diese Präsentation zeigt Ihnen den Vergleich von mit anderen Datensicherungsverfahren. Backupmyfilestousb ist eine Software für Datensicherung, mit der Sie Ihre Daten täglich oder mehrmals täglich auf

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Release 2.x und 3.0 Stand 12/2011 - Wodis Sigma Inhouse - Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen Wodis Sigma... 3 1.1.1 Wodis Sigma Mindestkonfiguration...

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2015 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Virtualisierung

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces 2 VMware Storage Appliance VMware vsphere Storage Appliance http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php VMware vsphere Storage Appliance

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Die Technologie von Solid State Disks

Die Technologie von Solid State Disks Beispielbild Die Technologie von Solid State Disks Matthias Niemann Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik 30.01.09 Solid State Disk Überblick Massenspeicher ohne bewegliche Mechanik

Mehr

VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber

VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber 1. Einleitung VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber.3 2. VIA-RAID-Installationsratgeber. 3 2.1 VIA-BIOS-RAID-Installationsratgeber 3 2.1.1 RAID-Einführung 3

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2

Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2 Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2 Detlev Beck Redundanz durch zwei parallel laufende virtuelle Server 2008R2 unter Citrix XenServer 6.1 und m a i l @ d e t l e v - b

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation

Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation Kein anderes System erreicht die Deutlichkeit von Bildausschnitten wie die, die Sie durch Avigilons End-to-End- Überwachungslösungen erhalten. Avigilon

Mehr

AxxonSoft. Softwareplattform. Axxon Smart. Empfohlene Plattformen. Version 1.3. Мoskau 2011 1

AxxonSoft. Softwareplattform. Axxon Smart. Empfohlene Plattformen. Version 1.3. Мoskau 2011 1 AxxonSoft Softwareplattform Axxon Smart Empfohlene Plattformen Version 1.3 Мoskau 2011 1 Inhalt 1 Empfohlene Hardwareplattformen für Server und Client... 3 2 Größe des Festplattensystems... 4 3 Unterstützte

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 Kategorie TERRA Standalone-Server Intel Pentium Intel

Mehr

RAID-Systeme. Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking

RAID-Systeme. Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking RAID-Systeme Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking Gliederung RAID Was ist das? (I) 1 Geschichte Historische Situation Das Problem / Der Lösungsansatz 2 Implementation(en) Komponenten

Mehr

5-BAY RAID BOX. Handbuch

5-BAY RAID BOX. Handbuch Handbuch 1. Eigenschaften Externes RAID-Gehäuse mit fünf Einschubschächten für 3,5"-SATA-Festplatten RAID-Modi: Standard, 0, 1/10, 3, 5 und Combined (JBOD) Einfache Umschaltung zwischen den RAID-Modi Keine

Mehr

Test: SSDs mit mehr als 500 MByte/s

Test: SSDs mit mehr als 500 MByte/s Computer Test: SSDs Test: SSDs mit mehr als 500 MByte/s Schnell, schneller, SSDs. com! hat die schnellsten von ihnen getestet. Sie erreichen Geschwindigkeiten von mehr als 500 MByte/s. SSDs dieser Klasse

Mehr

USB auf IDE SATA Festplatten-Duplikator - Standalone Dock. StarTech ID: UNIDUPDOCK

USB auf IDE SATA Festplatten-Duplikator - Standalone Dock. StarTech ID: UNIDUPDOCK USB auf IDE SATA Festplatten-Duplikator - Standalone Dock StarTech ID: UNIDUPDOCK Die SATA/IDE-Dual-Festplatten-Kopierstation UNIDUPDOCK kann sowohl als praktische Festplatten- oder Solid State Drive (SSD)-Kopier-/-Imaging-Station

Mehr

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND 1 AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: LVM VON TIMO BÖLLINGER UND DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. LOGICAL VOLUME MANAGEMENT EINFÜHRUNG...3 1.1. WAS KANN LVM?...4

Mehr

Highspeed für eine schnellere Generation.

Highspeed für eine schnellere Generation. Highspeed für eine schnellere Generation. Storage Frühjahr 2013 Ihre digitalen Schätze unsere Speicherkarten. Samsung SD Speicherkarten 02 03 Qualität und Zuverlässigkeit als Standard. Das vollständig

Mehr

RAID im Überblick. Vorteile von RAID

RAID im Überblick. Vorteile von RAID - 1 - RAID im Überblick Die RAID-Technologie soll die Ausfallsicherheit und Leistungsfähigkeit von Festplatte-nsystemen erhöhen - auch für den ambitionierten Desktop-Anwender. Acht Varianten mit spezifischen

Mehr