COPYRIGHT. werden. Regie: Ausstieg hinter Mittelschicht, wenn schöne Blende möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COPYRIGHT. werden. Regie: Ausstieg hinter Mittelschicht, wenn schöne Blende möglich"

Transkript

1 COPYRIGHT: COPYRIGHT Dieses Dieses Manuskript Manuskript ist urheberrechtlich ist urheberrechtlich geschützt. geschützt. Es darf Es ohne darf Genehmigung ohne Genehmigung nicht nicht verwertet verwertet werden. werden. Insbesondere Insbesondere darf es darf nicht es ganz nicht oder ganz teilweise oder teilweise oder in Auszügen oder in Auszügen abgeschrieben abgeschrieben oder oder in sonstiger in sonstiger Weise Weise vervielfältigt vervielfältigt werden. werden. Für Rundfunkzwecke Für Rundfunkzwecke darf darf das Manuskript das Manuskript nur mit nur Genehmigung mit Genehmigung von DeutschlandRadio von Deutschlandradio / Funkhaus Kultur Berlin benutzt benutzt werden. werden. Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen 27. April 2009, Uhr Zwischen Häuschen und Hartz IV - die Verwundbarkeit der Mitte Von Susanne Balthasar 1 OT Hepaydinli : Wir sind keine Lottogewinner, wir sind keine Prinzen, unsere Eltern waren keine Milliardäre, wir sind Mittelschicht Regie: Ausstieg hinter Mittelschicht, wenn schöne Blende möglich Sprecher vom Dienst: Zwischen Häuschen und Hartz IV - die Verwundbarkeit der Mitte. Ein Feature von Susanne Balthasar 2 OT Kronauer: Ein wichtiges Kennzeichen von Mittelschichtleben nach dem 2. Weltkrieg war ja eigentlich immer die Erwartung des sozialen Aufstiegs. Zunächst mal für sich und dann aber vor allem auch für die Kinder, also dass es den Kindern mindestens so gut gehen wird wie einem selbst, oder sogar noch besser. Und diese Erwartung ist erschüttert. Es gibt dafür auch gute Gründe. Das Klavier ist verkauft, das Porzellan im Leihhaus und wenn es so weiter geht, dann muss das Reihenhaus auch noch unter den Hammer. So könnte sie aussehen, die 1

2 Dramaturgie eines Absturzes aus der Mittelschicht. Der vollzieht sich in Deutschland immer häufiger. Sprecher: Die Fakten 3 OT Grabka Wenn man sich die Entwicklung der Mittelschicht über die vergangenen 20 Jahre ansieht, so ist es so, dass in den 80er Jahren und auch nach der Wiedervereinigung die Mittelschicht eine relativ konstante Angelegenheit war, das heißt knapp unter zwei Drittel der Bevölkerung gehörten der Einkommensmittelschicht an. Aber seit dem Jahr 2000 ist in Deutschland eine deutliche Veränderung zu beobachten, das heißt, hier ist ein Rückgang von mehr als 5 Millionen Menschen fest zu stellen und dementsprechend zählen derzeit nur noch etwa 49 Millionen Menschen zur Mittelschicht. Die Zahlen von Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, dem DIW, haben für Schlagzeilen gesorgt. Von den fünf Millionen ehemaligen Mittelschichtlern sind zwar einige bei den Besserverdienenden gelandet. Der größere Teil allerdings bei den Geringverdienern. Unterm Strich bleibt das, was die Wissenschaftler Abwärtsmobilität nennen: Drei Prozent sind betroffen. Das klingt erst mal nicht viel. Dennoch sind Wissenschaftler wie Markus Grabka besorgt: 4 OT Grabka: Diese Entwicklung haben wir in den 80er Jahren in den USA schon gehabt, in den 90er Jahren in Großbritannien und in Frankreich oder in skandinavischen Ländern überraschenderweise wie zum Beispiel in Finnland und, dass das scheinbar ein Trend ist, der international weit verbreitet ist und auch anhält. Wenn die deutsche Entwicklung den anderen westlichen Industriestaaten folgt, stehen wir erst am Anfang. Auf der anderen Seite können sich immer mehr 2

3 Menschen in Aufstiegsländern wie Indien und China PKW und Pauschalurlaub leisten - eine Umverteilung des Reichtums als Folge der Globalisierung. In Deutschland sind auch traditionell wohlhabende Berufsgruppen gefährdet, sagt der Berliner Schuldenberater Frank Wiedenhaupt. Wenn es dann zur Insolvenz kommt, das Haus zwangsversteigert wird, haben die Nachbarn in der Regel nichts bemerkt: Die Töchter gingen bis zuletzt zum Klavierunterricht, die Mutter zum Tennis, in der Garage standen zwei Autos alles wie immer. Auch wenn das Extremfälle sind - in der erfolgsverwöhnten Mittelschicht ist im Gegensatz zur Unterschicht Scheitern ein Tabu, erlebt der Schuldenberater. 6 OT Wiedenhaupt Die Schamgrenze bei der Mittelschicht ist weitaus höher. Man merkt das auch schon, wenn solche Menschen ins Büro gehen, sie sind sehr zurückhaltend, sie laufen fast so in Zeitlupe, sie sind auch nicht besonders offen am Anfang, weil sie das Gefühl haben, bei allem, was sie sagen, wird ihnen das als Fehler angekreidet. Es ist ihnen auch peinlich, der Nachbar könnte etwas merken, das was schief gegangen ist. Auch in der Familie ist es peinlich den Menschen sie nennen es jedenfalls Versagen preiszugeben. Mittelschicht hieß immer Aufstieg durch eigene Leistung - oder wenigstens Statussicherheit. Mittelschicht bedeutete Wohlstand. Sprecher: Wir sind die Mittelschicht 7 OT Hepaydinli Mittelschicht ist, dass man ein Mal wenigstens im Jahr in Urlaub fahren kann, dass die Kinder auf vieles nicht verzichten müssen, dass man das Ganze einfach durch arbeiten gehen finanzieren kann. Yetkin Hepaydinli ist ein eleganter Mann: schwarzer Pullover über weißem Hemd, dunkle Hose, glänzende Schuhe. Seit zwanzig Jahren arbeitet der 39jährige als 3

4 Einschmelzer bei einem Leuchtmittelkonzern in Berlin, ebenso wie seine Frau. Die beiden haben zwei Kinder im Teenageralter. 8 OT Hepaydinli Ich verdiene nicht überschwänglich viel, aber doch so viel, dass wir uns ein kleines Häuschen leisten konnten und ein Auto haben. Für Yetkin Hepaydinli ist der bundesrepublikanische Traum von immer besseren Verhältnissen wahr geworden: Der Aufstieg in die Mittelschicht. Deutschland ist eine nivellierte Mittelschichtsgesellschaft hatte der Soziologe Helmut Schelsky über die Bundesrepublik der frühern 50er Jahre gesagt. Ein Volk von Reihenhäuslebauern und Abendgymnasiasten, von Facharbeitern und Sparbuchbesitzern. 9 OT Ruckelshauß Je nachdem wie man s definiert, ob man s über Einkommen definiert oder ob man s über Bildung definiert oder ob man über bestimmte Wertvorstellungen geht, würde ich sagen, dass ich mich eigentlich in allen Bereichen als Mittelschichtangehöriger sehen würde. Jörg Ruckelshauß, 36 Jahre, lebt mit seiner Frau und den beiden kleinen Kindern in einem alten Loft in der Berliner Innenstadt. Seine Frau ist in der Babypause, er arbeitet als Kommunikationswirt. Was die Mittelschicht ausmacht? Traditionelle bürgerliche Tugenden, die von Generation zu Generation weiter gegeben werden: 10 OT Ruckelshauß Dass man eben versucht, sein Leben selber zu gestalten und die Kontrolle über sein Leben zu behalten, indem man mit den Dingen, die zur Verfügung stehen vernünftig umgeht, dass man mit Geld vernünftig umgeht, dass man mit Ressourcen vernünftig umgeht, dass m an mit Chancen vernünftig umgeht, dass man mit seiner Gesundheit 4

5 vernünftig umgeht diese ganzen Dinge sind mir von meinen Elternhaus mitgegeben worden. Schon Aristoteles nannte die Mitte die Vernünftigen Jahre später klingt die Definition von Bill Clinton nicht anders: Die, die Kinder großziehen, arbeiten, Steuern zahlen und sich an die Regeln halten. Die Mittelschicht ist der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält. Markus Grabka hat die Mittelschicht für seine DIW-Studie auf Grundlage des Nettoeinkommens definiert: 11 OT Grabka Eine Person zählt zur Mittelschicht, wenn sie im Jahr 2007 über 1000 bis 2200 Euro im Monat pro Kopf zur Verfügung hat. Es geht also ums Geld. Statt: Die Mittelschicht schrumpft, könnte man auch sagen: Immer mehr Leute haben weniger Geld, manche sind trotz Arbeit arm. Jahrzehntelang ähnelte die Gesellschaftsstruktur der Bundesrepublik einer Zwiebel: Oben und unten dünne Spitzen, in der Mitte ein dicker Bauch. Jetzt ist der Bauch deutlich schlanker. Was Fachleuten zusätzlich Sorgen bereitet: Wer einmal draußen ist, kommt kaum wieder hinein. Die Daten von Markus Grabka zeigen: 12 OT Grabka Dass die Einkommensmobilität in Deutschland abgenommen hat. Das heißt also diejenigen, die aus der Mittelschicht heraus gestürzt sind, die haben geringere Chancen in Deutschland in den vergangenen Jahren auch wieder aufzusteigen. Das heißt, die Besorgnis und die Angst um das Abrutschen sind berechtigt. 5

6 Während die Mitte schlanker wird verbreitern sich die oberen und die unteren Enden. Der Trend geht von der Zwiebel zur Sanduhr. Das bedeutet mehr Arme und mehr Reiche, eine Gesellschaft also, die sich polarisiert. Anders gesagt: Das Geld rutscht aus der Mitte nach oben. Ist die Mittelschicht die Melkkuh der Nation? Sprecher: Die Ursachen 13 OT Grabka Die Frage ist natürlich, inwiefern sich die Belastung insbesondere der Mittelschicht in den letzten Jahren deutlich vergrößert hat. Da ist es schlicht und einfach so, dass zwar die Steuerreformen in den vergangenen zehn Jahren, die obersten Einkommensbezieher sowohl relativ als auch absolut deutlich entlastet hat, in der Einkommensmittelschicht haben die Steuerreformen aber faktisch zu keiner wirklich wesentlichen Entlastung beigetragen, weil faktisch durch die kalte Progression Einkommenszuwächse in jedem Falle gleich wieder aufgehoben werden. Wer mehr verdient, zahlt mehr Steuern. Gerade in den mittleren Einkommensgruppen, wo die Abgabenlast steiler ansteigt als bei den untersten und obersten Lohngruppen. Die Folge: Mehr brutto heißt oft nicht mehr netto. Und: In den letzten Jahren wurde die paritätische Finanzierung der Sozialversicherungen zu Lasten der Bürger ausgehöhlt. Fazit: Neben allgemeinen staatlichen Leistungen wie Straßenbau und subventionierten Kulturveranstaltungen kommt - so das Gefühl - von den Segnungen des Staates beim einzelnen Mittelschichtler weniger an. 15 OT Ruckelshauß Kindergeld, vom Elterngeld haben wir profitiert. Ansonsten muss ich überlegen, was uns direkt zu Gute kommt. Nö, wüsste ich jetzt nicht. 6

7 16 OT Hepandinli Kindergeld, ähm ja wovon noch? Eigentlich von gar nichts, nur von Kindergeld und ehemalige Eigenheimzulage. Der Staat muss sparen, wenn weniger Menschen in die Sozialkassen einzahlen. Das unbefristete, sozialversicherungspflichtige Normalarbeitsverhältnis jedenfalls wird immer seltener. Markus Grabka vom DIW: 17 OT Grabka Sicher ist es so, das der zentrale Faktor für die Veränderung der Mittelschicht in Deutschland die Veränderung des Arbeitsmarktes ist. So genannte atypische Beschäftigungsverhältnissse wie geringfügige Beschäftigung, Teilzeitbeschäftigung, Soloselbstständigkeit, aber auch Leih- und Zeitarbeit. Das sind Beschäftigungsformen, die in den letzten zehn Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Aber diese Beschäftigungsformen sind in der Regel durch unterdurchschnittliche Einkommen gekennzeichnet. Aber auch Arbeitnehmer wie Yetkin Hepaydinli haben weniger im Portemonnaie: 18 OT Hepaydinli Wenn man die letzten zehn Jahre mit der europäischen Entwicklung der Löhne in Deutschland vergleichen würde, haben wir unterm Strich Minus gemacht. Wir haben zwar Lohnerhöhung bekommen, aber die waren so niedrig, dass wir weniger verdienen als vor zehn Jahren. Ich glaube 1,2 Prozent waren das. Durch die Lohnzurückhaltung der letzten Jahre ist Deutschland wieder wettbewerbsfähig, heißt es im politischen Sprachgebrauch. Die Bürger haben das Gefühl, dass der Aufschwung nach der Jahrtausendwende nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Stattdessen aber eine neue Unsicherheit: Sprecher: Die Unsicherheit, die Angst und der gefühlte Abstieg 7

8 Jeder zweite macht sich Sorgen um die Zukunft, sagen die Zahlen von Infratest Dimap. Auch wenn nicht jeder arbeitslos wird, hat kaum einer einen sicheren Job. Auch Schuldenberater Frank Wiedenhaupt nicht: 19 OT Wiedenhaupt Auch die Finanzierung dieser Beratungsstelle geht immer nur für ein Jahr. Ich persönlich könnte keine langfristigen finanziellen Engagements eingehen, weil ich weiß nicht, wie meine Einkunftssituation in zwei, drei Jahren ist. Markus Grabka ebenfalls nicht: 20 OT Grabka Ich persönlich mache mir natürlich auch Sorgen darüber, das ist vor allem dadurch gegeben, dass die Erwerbssituation im Wissenschaftsbereich dadurch gekennzeichnet ist, dass diese in der Regel nur durch Zeitverträge abgesichert sind Und dieses Damoklesschwert schwebt letztendlich über allen jüngeren Wissenschaftlern. Yetkin Hepaydinli, der seit zwanzig Jahren beim selben Arbeitgeber fest angestellt ist, erst recht nicht: 21 OT Yetkin Wenn Sie bei uns durch den Werk laufen, habe ich noch nie so etwas gesehen, das ist wie Totenstille. Da werden die Lichter ausgemacht, das beunruhigt einen, das macht Angst. Nanu sagt man, was ist jetzt los? Hat man sich gedacht, uns passiert schon nichts und dann doch und wir sind dann eingeholt von der Realität. In der Firma ist die Belegschaft auf Kurzarbeit. Kurzarbeit bedeutet, dass Yetkin Hepaydinli 67 Prozent seines Nettoeinkommens bekommt. Bei 1500 Euro Nettoeinkommen hat die Familie 500 Euro weniger im Monat. Beziehungsweise 764 Euro. Frau Hepaydinli arbeitet nämlich in derselben Firma. 8

9 22 OT Hepydinli Man kommt automatisch in so ne Deckungssituation, dass man jede Ausgabe, die man tätigt, fragt, ob das jetzt nötig ist. Dementsprechend verschiebt man auf späteren Zeitpunkt. Lebensversicherung hab ich gestoppt und Urlaub haben wir im Sommer abgeblasen. Also wir gehen weniger aus, wir verzichten auf gewisse Sachen, Auto habe ich abgegeben, wir haben jetzt nur noch ein Auto, 360 Euro spare ich jetzt bei der Autoversicherung. Zweitwagen, Urlaub, Ausgehen bescheidener Wohlstand. Vorbei. Vielleicht nur für kurze Zeit, vielleicht für immer. Nicht mal, wenn die Firmengeschäfte gut laufen, kann sich ein Angestellter in Sicherheit wiegen, sagt Martin Kronauer, Professor für Soziologie an der Berliner Fachhochschule für Wirtschaft: 23 OT Kronauer Was neu ist, mit der Beschäftigungsunsicherheit, dass Menschen heute immer mehr erfahren, dass sie durch ihre eigene Leistung immer weniger garantieren können, dass ihr Arbeitsplatz erhalten bleibt, das ist glaube ich einer der wichtigsten Unsicherheitsmomente im Mittelschichtsleben heute. Also ein Betrieb konnte noch letztes Jahr schwarze Zahlen schreiben und hat trotzdem durch Unternehmensreorganisation, durch Zusammenlegung mit anderen Unternehmen Arbeitsplätze zur Disposition gestellt. Noch ist es so, dass ein gut Ausgebildeter auch gute Chancen auf eine neue Stelle hat. Seit der Agenda 2010 der rot-grünen Bundesregierung dauert die Gnadenfrist für Arbeitslose in der Regel allerdings nur noch ein Jahr. Dann warten Hartz IV und das Existenzminimum. Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, dem DIW: 25 OT Grabka Die Einführung von Hartz IV hat mit Sicherheit zu einer stärkeren Verunsicherung der Mittelschicht geführt, weil eben das soziale Netz, was bislang gespannt war mit dem ALG I und der Arbeitslosenhilfe dazu geführt hat, dass man zumindest ein gewisses 9

10 Maß an Schutz hatte vor einem endgültigen Abstieg in den Armutsbereich, das ist jetzt nicht mehr gegeben. Sprecher: Der Ernstfall Der Facharbeiter ist Parkwächter; der Anwalt sammelt Müll ein. Auch wenn solche Schicksale die Ausnahme sind: Schützen kann sich keiner. Auch Manfred Plutschinski konnte das nicht: 27 OT Plutschinski Ab November 2002 war mein Leben dann, wenn man s so beschreiben will, vorbei als Mittelständler, da bin ich dann aus allen sozialen Bezügen heraus gefallen. Was Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Sozialhilfe betrifft oder eben auch Krankenversicherung. Manfred Plutschinski ist 53 Jahre alt und gelernter Germanist, geschieden und Vater eines Sohnes. Er hat einen eigenen Verlag gehabt und dann auf selbstständiger Basis als Vertriebsinspektor bei einem Verlag gearbeitet. Dann fiel ihm eine Kofferraumklappe auf den Kopf: Gehirnblutung, monatelanger Krankenhausaufenthalt, kein Einkommen. Aber Ausgaben für die private Krankenkasse und die Wohnung. Dann monatelange Reha, der Job ist weg, Manfred Plutschinski ruiniert. Wenn er wenigstens Hartz IV bekommen hätte! Aber da ist das kleine Stadthaus, das er sich in Bremen gekauft hat. 28 OT Plutschinski Für mich war das ganz klar, dass ich mir so sagte: Du wirst eh nie genügend Rente bekommen, also mach das mal mit dem Haus, ich brauche ja auch nicht alle Wohnungen selber, sondern kann ja auch vermieten, das war, um eine Art Sicherung 10

11 zu schaffen. Es kann mir ja auch was passieren, und dann ist wenigstens das Kind versorgt. Manfred Plutschinski Schicksal ist der Alptraum eines jeden Mittelschichtlers. Ein Abschmelzer, der sein Vermögen aufbrauchen muss, um volle Unterstützung vom Staat zu bekommen. Eine von den drei kleinen Wohnungen hat er verkauft, eine ist vermietet, in einer lebt er selbst. Erdgeschoß, zwei kleine Zimmer. Vermögenswerte und Bedarf werden von der Arbeitsagentur miteinander verrechnet. Am Ende hat Plutschinski über 20 Euro weniger zum Leben, als es der Regelsatz vorsieht. Seine Eigentumswohnung ist so gut wie leer: 29 Plutschinski Ich habe ja im Moment die Situation, dass ich auf der einen Seite immer noch als vermögend eingeschätzt werde, wenn ich zum Arbeitsamt gehe, auf der anderen Seite nützt mir das Vermögen gar nichts. Ich weiß nicht mehr, was ich jemandem raten sollte, weil, du kannst das entweder bezahlen, und wenn du es nicht kannst, dann wird dir auch keiner helfen, vor allem nicht dieser Staat, solange du in einer Position bist, wo nicht anerkannt wird, dass du jemand bist, den man unterstützen muss. Und wenn wir dann über Mittelschicht reden, das sind genau diese Leute. Denen hilft man nicht. Wieso? Sie haben doch eine Eigentumswohnung, sie haben doch eine Lebensversicherung, sie haben doch. Es ist politisch gewollt, dass der Einzelne seine Lebensrisiken privat absichert. Immer öfter tritt der Ernstfall ein sei es durch einen Unfall oder durch Arbeitslosigkeit. Wenn der Wohlfahrtsstaat seine Unterstützung kürzt und stärker auf den Markt setzt, dann sagt der Soziologe Martin Kronauer, wirkt sich das auch auf das Verhältnis der Bürger zum Staat aus: 30 OT Kronauer In der Weimarer Republik war die Mittelschicht kein großer Rückhalt der Demokratie. In der Geschichte der BRD war die Mittelschicht immer ein wichtiger Rückhalt der Demokratie und sie ist es dadurch geworden, dass es in einem erheblichen Maße den Sozialstaat und sozialstaatliche Leistungen gab und gibt, die gerade der 11

12 Mittelschicht zu Gute gekommen sind. Und das Problematische, was wir jetzt beobachten, ist, dass diese Sicherheiten unterspült werden. Und das kann man an verschiedenen Indikatoren sehen und die entscheidende Frage wird sein, wie reagieren Teile dieser verunsicherten Mitte auf diese Veränderung? Sprecher: Wie die Mittelschicht sich wappnet Mein Kind soll es einmal besser haben, war das Credo der Mittelschichtseltern bis zur Jahrtausendwende. Heute heißt es: Meinem Kind soll es nicht schlechter gehen. Die Eltern sitzen in der Eigentumswohnung und sehen, dass der Nachwuchs Schwierigkeiten mit dem Berufseinstieg hat. 31 OT Kronauer Die Mittelschicht stand immer in dem Dilemma, das sie sich über die Generationen hinweg nur auf ihrem Stand halten konnte, indem die Kinder durch das Nadelöhr der Qualifizierung gegangen sind. Weil die Mittelschicht nicht allein von ihrem Kapital leben kann, war es immer notwendig, dass die Kinder eine bestimmte Qualifikation erwerben, um dann wieder in Mittelschicht-Positionen einzurücken. Und diese Ängste gab es schon immer in der Mittelschicht. Diese Ängste haben aber noch zugenommen. Auch für qualifizierte junge Menschen ist es heute schwieriger eine feste Karrieresaussicht zu erlangen. Unbezahlte Praktika, befristete oder prekäre Beschäftigungsverhältnisse - ein Insider/Outsider-Arbeitsmarkt wie der deutsche schützt die, die drin sind. Aber immer weniger kommen hinein in das begehrte, unbefristete Normalarbeitsverhältnis. Trotz guter Ausbildung. Die Folgen: Die Mittelschicht geht in die Bildungsoffensive. Babyzeichensprache, Frühenglisch, Musikschule, Nachhilfe, ein Austauschjahr in China. Die Eltern machen das, was ihnen die Politik jahrelang eingetrichtert hat: Sie kümmern sich selbst. Solche Startvorteile sind teuer. Einige dieser engagierten Eltern landen bei Schuldenberater Frank Wiedenhaupt: 12

13 32 OT Wiedenhaupt Der Druck der Mittelschicht ist groß. Man will auch sein soziales Umfeld halten. Man will bleiben, wo man ist und hat Angst, in Bezirke zu kommen, weil man das Einkommen nicht mehr hat, wo es einem nicht gut geht. Sicherlich muss die Mittelschicht mehr zahlen, das sind die Softskills nebenbei. Man will vielleicht, dass das Kind ein Instrument lernt, die Musikschulen sind teurer geworden, bzw. haben Wartezeiten von gut einem Jahr, das heißt: man versucht Privatlehrer zu engagieren. Das ganze Umfeld ist teurer, die Nachhilfe wird teurer. Auch Privatschulen gibt es immer mehr. Während die Ansprüche der Eltern und der Gesellschaft steigen, bleibt die Situation an den staatlichen Schulen gleich: Heruntergekommene Gebäude, Lehrermangel, Frontalunterricht. In Berlin-Kreuzberg, wo Jörg Ruckelshauß wohnt, kommt außerdem ein Ausländeranteil von bis zu 90 Prozent pro Klasse dazu. Hier würde selbst der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit seine Kinder nicht hinschicken, sagt er. Die Konsequenz: 33 OT Ruckelshauß Wir erleben das Jahr für Jahr, dass die Eltern Kreuzberg verlassen, die Mittelschichtseltern, genau die sind es nämlich, und das führt dazu, dass so ne Art von Aderlass in jedem Jahr zu verzeichnen ist, und den finden wir nicht richtig. Jörg Ruckelshauß möchte bleiben und engagiert sich für die Gründung einer christlichen Privatschule. Politische Unterstützung bekommt das Projekt nicht. Die grüne Bezirksregierung argumentiert, dass eine Privatschule zu einer Spaltung führe: Die Mittelschichtkinder hier, die Unterschichtkinder dort. Jörg Ruckelshauß dagegen sagt, dass er etwas tut für den Bezirk. Und, dass Engagement zum mündigen Staatsbürger dazu gehört: 34 OT Ruckslhauß Ich bin absolut bereit, dem Staat zu geben, was dem Staat zusteht, aber ich bin nicht der Meinung, dass ich damit nicht meine eigene Verantwortung aus den Händen gebe, ich möchte auch selber gestalten können und zwar auch dort, wo ich sehe, 13

14 dass Dinge, die mir wichtig sind, nicht vorhanden sind und wenn ich sehe, dass das dann behindert wird von dem Staat, obwohl es legal ist, da frage ich mich dann schon, was für ein Bild der Staat von sich hat, was er von seinen Bürgern erwartet. Wo hört Selbstverantwortung auf und wo fängt Entsolidarisierung an? Oder hängt beides miteinender zusammen? Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. 35 OT Grabka Parallel zum Schrumpfen der Mittelschicht beobachten wir, dass das Gefühl das der wirtschaftliche Aufschwung bei der Bevölkerung nicht ankommt sehr stark verbreitet ist und hier die allgemeine Akzeptanz der Wirtschaftsordnung auch in Frage gestellt wird. Folgen, die möglicherweise im Zusammenhang mit dem Verlust der Mitte stehen: Schwarzarbeit und die Flucht aus den Sozialkassen. Wenn die Mittelschicht schwindet, geht das alle an. Sprecher: Politik für die Mitte Wahlen werden in der Mitte gewonnen, sagen Politiker gern. Die Mittelschicht wählt die politische Mitte. Wenn deren Anzahl schrumpft, ein Großteil Angst davor hat und sich politisch nicht vertreten sieht, kann das den Volksparteien nicht egal sein. Dass die Wählerbindung sich aufgelöst hat, erfahren die Parteien mit jeder Wahl. Es gelingt immer weniger, definierte Wählergruppen zu erreichen. Das gilt auch und vor allem für die breiteste Gruppe, die Mittelschicht. Unter dem wirtschaftlichen Druck der letzten Jahre ist sie heillos zersplittert. Beamte und akademisches Prekariat, 14

15 Facharbeiter und befristete Angestellte, Arbeitslose und Leiharbeiter politisch finden sie keinen kleinsten gemeinsamen Nenner. Die einen brauchen mehr Staat, die anderen wollen weniger. Der Soziologe Manfred Kronauer: 37 OT Kronauer Eine Möglichkeit ist, dass man die eigenen Ressourcen nutzt, um die eigenen Interessen unabhängig vom Rest der Gesellschaft stärker zu vertreten. Also: Das Plädoyer, die Mittelschicht soll weniger Steuern zahlen. Die Mittelschicht soll mehr Möglichkeiten haben, sich privat gegen Risiken abzusichern, die Mittelschicht soll ihre Kinder in private Schulen schicken können. Die andere Möglichkeit ist eine Stärkung in Richtung solidarischer Sicherung und zwar so, dass die soziale Ungleichheit reduziert wird. Das machen uns andere Länder vor z. B: die skandinavischen Länder. In Deutschland wurde in den letzten Jahren eine weitgehend marktliberale Politik gemacht. Dennoch hat es - insbesondere im Vorfeld der kommenden Bundestagswahlen - auch einige Maßnahmen gegeben, die in die andere Richtung wiesen. Zum Beispiel die Verlängerung des ALG I auf maximal 18 Monate für ältere Arbeitnehmer. Oder die Erhöhung der Rente um 0,54 Prozent. Oder das Konjunkturpaket 2: Senkung des Eingangssteuersatzes, der Krankenkassenbeiträge und Erhöhung des Kindergeldes. Macht für eine Familie mit Alleinverdiener und Euro Einkommen um die 400 Euro im Jahr. Zu wenig kritisieren selbst diejenigen, die davon profitieren. Wer die Mitte stärken will, muss alle stärken. Das ist teuer. Und was wäre das überhaupt, eine Politik, die die Mitte stärkt? 38 OT Hepydinli Dass ich mehr netto in der Tasche habe, zwischen 300 und 500 Euro netto im Monat mehr, dann würde ich sagen: is ok. 15

16 39 OT Ruckleshauß Dieses Lippenbekenntnis: Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft, dass das mal wirklich umgesetzt wird mit konkreten Maßnahmen. Davon werden alle profitieren, davon wird die Wirtschaft profitieren, die über Fachkräftemangel klagt. 40 OT Grabka Der zentrale Faktor für eine Stabilisierung der Mittelschicht in Deutschland wäre die Investition in Bildung. Darüber hinaus würde ich als zweite Maßnahem die Senkung der Sozialabgaben empfehlen, weil die Chancen für Mehrbeschäftigung dadurch steigen würden und eine Investition in den Arbeitsmarkt ist in der Hinsicht vorteilhaft, weil mehr Personen, die in den Erwerbsbereich hineinwachsen, selber Einkommen erzielen können und selber dazu beitragen können, in den Bereich der Mittelschicht hinein zu wachsen. Statt auf statussichernde Geldgeschenke zu setzen, sollten die Politiker also die Aufstiegsmöglichkeiten verbessern, sagt Markus Grabka. Arbeitsplätze schaffen bleibt sozial. Denn wirklich schlecht geht es nicht der Mittel-, sondern den Unterschicht. Und die Abwärtsmobilität, sagt Markus Grabka, wird aller Voraussicht nach 2009 deutlich zunehmen: Drohen Deutschland in Zukunft also brasilianische Verhältnisse? Nicht unbedingt, sagt Martin Kronauer. Die Krise ist auch eine Chance vor allem im Superwahljahr 2009: 42 OT Kronauer Von daher gibt es auf einmal wieder die Wiederentdeckung der Politik, die entscheidende Frage wird jetzt sein: welche Politik. Und das eröffnet im Prinzip auch durchaus Chancen dafür, dass man eine Politik macht, die die sozial Ungleichheit zurück nimmt. Es wird ja im Moment enorm viel Geld ausgegeben, die entscheidende Frage ist: wofür wird dieses Geld ausgegeben? Da gibt es im Moment wieder sehr viel, was politisch entschieden wird. Sprecher: Nachtrag 16

17 Sie können übrigens doch etwas gegen einen Absturz aus der Mittelschicht tun: Bleiben sie mit Ihrem Partner zusammen - besonders, wenn Sie Kinder haben. Eine Trennung mit doppelter Haushaltsführung wird für beide Eltern teuer. Trotzen Sie der Krise also mit einem intakten Familienleben. Alles wird gut. Sprecher vom Dienst: Zwischen Häuschen und Hartz IV - die Verwundbarkeit der Mitte Von Susanne Balthasar Es sprachen: Marina Behnke und Joachim Schönfeld Ton: Andreas Narr Regie: Roswitha Graf Redaktion: Constanze Lehmann Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009 Manuskripte und weitere Informationen zu unseren Sendungen finden Sie im Internet unter In der kommenden Woche senden wir: Kohlrüben und Kalter Krieg - Deutschland nach '45 Diese Dokumentation ist Auftakt für den anschließenden Themenabend Politik in Trümmern - Deutschlands Weg in die Teilung. 17

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Plädoyer für höhere Versicherungen

Plädoyer für höhere Versicherungen 18 Juli 2009 Plädoyer für höhere Versicherungen Der Wunsch nach finanzieller Absicherung hat in Deutschland fragwürdige Ausmaße angenommen. In vielen Haushalten, auch bei Zahnärzten, ist in den letzten

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Sicher in die Zukunft

Sicher in die Zukunft Sicher in die Zukunft mit Ihrer unschlagbaren Betriebsrente Informationen für Arbeitnehmerinnen & Arbeitnehmer Heute von morgen träumen Die meisten Menschen warten schon sehnsüchtig auf ihren Ruhestand.

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft Erwerbsarbeit ja, aber nicht um jeden Preis MBQ Jahrespräsentation der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit am 24. Juli 2014 Pt Petra Schütt ISF München e.v.

Mehr

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen Page 1 of 3 http://www.haufe.de/personal Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen 26 Bewertungen 19.09.2011 HR-Management Einschaltung einer Transfergesellschaft gestellt sind,

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit Bodo Schäfer Der Weg zur finanziellen Freiheit Bei den meisten Menschen unterscheiden sich Träume und Realität gewaltig. Und sie glauben, dass dies vollkommen normal sei. Um diesem Irrtum ein Ende zu setzen,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Verdrängtes Risiko Persönliche Arbeitskraft existenziell wichtig Das verlässliche Einkommen aus einer beruflichen Tätigkeit ist in der Regel die

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Neue Konturen der Arbeit? Was weiß die Forschung? Urania, 20. 4. 2007 Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Jörg Flecker (FORBA) Leiharbeiterin: Wenn Du ein anderes Auto möchtest, leiht Dir keine

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem?

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? 1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? Auch im wohlhabenden Hessen gibt es Armutsprobleme. Denn auch in Hessen sind Einkommen und Reichtum sehr ungleich verteilt. Beunruhigend hierbei ist vor allem,

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Carl Christian von Weizsäcker, Bonn Vortrag auf dem Bundesfachkongress der Alternative für Deutschland Bremen 1. Februar 2015 1 Gesundheit ist ein besonderes Gut

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012 TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall 3. Welle Zentrale Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1. Methodensteckbrief 2. Arbeitszeit-

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr