Bericht zur sozialen Lage älterer Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht zur sozialen Lage älterer Menschen"

Transkript

1 Alterssicherung in Deutschland Bericht zur sozialen Lage älterer Menschen Wir itten Sie, diesen Frageogen rasch auszufüllen und im eigefügten Umschlag portofrei an uns zurückzusenden. M TNS Infratest Sozialforschung Landserger Straße München Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Areit und Soziales

2 Wie wird s gemacht? Bitte füllen Sie den Frageogen aus, indem Sie x in das zutreffende weiße Kästchen ein K r e u z machen MUSTER Beispiel: Welchen Schulaschluss haen Sie? Volksschule Mittlere Reife Aitur, Hochschulreife.... x oder die entsprechenden Z a h l e n in die weißen Felder eintragen Beispiel: In welchem Jahr sind Sie georen? BITTE BEACHTEN SIE: Bei einigen Fragen itten wir auch um Angaen zur Situation der Ehefrau. Falls Sie verheiratet sind, füllen Sie itte die für die Ehefrau vorgesehene Antwortspalte gemeinsam mit Ihrer Frau aus. Ihre Leens- und Wohnsituation heute 1. Zunächst zu Ihrer Altersversorgung allgemein. Was würden Sie sagen: Wie gut sind Sie im Alter finanziell gesichert? Sehr gut Gut Weniger gut Eher schlecht Sehr schlecht Wenn Sie an Ihre jetzige Leenssituation denken: Welche der folgenden Punkte ereiten Ihnen die größten Sorgen? Bitte kreuzen Sie die wichtigsten Dinge an. Gesundheitliche Proleme Fehlende Hilfe im Krankheitsfall oder wenn man Pflege raucht Zu wenig Geld für die Dinge des täglichen Leens Zu wenig Geld für Reisen Sicherheit der Renten Angst, den Kindern oder Enkelkindern zur Last zu fallen Persönliche Sicherheit, Schutz vor Kriminalität Zu hohe Kosten von Altenheimen

3 Ihre Leens- und Wohnsituation heute 3. Wie viele Personen, Sie selst eingeschlossen, leen ständig in Ihrem Haushalt? Wie viele davon, Sie selst eingeschlossen, eziehen selst ein Einkommen, sei es aus eruflicher Tätigkeit, Rente/Pension oder andere Einkünfte? Welche Personen sind das, die im Haushalt leen w. selst ein Einkommen eziehen? Bitte kreuzen Sie alle Zutreffenden an! Let im Bezieht Haushalt Einkommen Ich selst Ehepartner/in Leenspartner/in Sohn/Schwiegersohn Tochter/Schwiegertochter Enkel/in Sonstige Person(en) Wenn man einmal alles zusammen nimmt: Wie hoch ist das monatliche Haushaltseinkommen (netto) aller Haushaltsmitglieder zusammen? is unter is unter is unter is unter is unter is unter und mehr Unterstützen Sie davon regelmäßig Personen, die nicht in Ihrem Haushalt leen? Wenn ja, wen? Geschiedene/getrennt leende Ehefrau... Eigene Kinder Sonstige Personen Wenn ja, wie hoch sind die von Ihnen gezahlten Unterhaltsleistungen insgesamt? /Monat 8. Leen Sie in Ihrer Wohnung als Eigentümer oder als Mieter, oder wohnen Sie in einem Heim (z. B. Altenheim oder Pflegeheim)? Mieter, Untermieter Eigentümer Mietfreies Wohnen Wohne selst in Alten- oder Pflegeheim.. Ehefrau wohnt in Alten- oder Pflegeheim. Wann wurde die Wohnung/das Haus eraut? 1948 oder früher is oder später Wie viele Quadratmeter hat Ihre Wohnung? qm In welchem Jahr sind Sie in die Wohnung eingezogen? Wohne hier seit Geurt

4 Wohnen, Rentenezug 9. Welche Kosten entstehen Ihnen für das Wohnen pro Monat? (a) Wenn Sie MIETER sind: Wie hoch ist die monatliche Miete, die Sie und ggf. Ihre Ehefrau aufwenden müssen? Mietanteile, die von anderen Haushaltsmitgliedern gezahlt werden, lassen Sie itte außer Betracht. Bitte geen Sie möglichst Kaltmiete und Neenkosten getrennt an. Kaltmiete Heiz- und Neenkosten (laut Arechnung) oder (falls dies nicht möglich ist) Warmmiete einschließlich Heiz- und Neenkosten (laut Arechnung) /Monat 2/Monat 2/Monat () Wenn Sie EIGENTÜMER sind oder MIETFREI wohnen: Müssen Sie noch Azahlungen für ein Wohndarlehen oder für eine Hypothek für Ihre eigene Wohnung leisten? Wenn ja, welchen Betrag pro Monat oder pro Jahr? Nein... oder Wie hoch sind Ihre Heiz- und laufenden Neenkosten (für Heizung, (A-)Wasser, Müll, Versicherungen fürs Haus) pro Monat oder pro Jahr?... 2/Jahr 2/Monat (c) oder Wenn Sie oder Ihre Ehefrau in einem ALTEN- oder PFLEGEHEIM leen: Wie hoch sind die monatlichen Kosten der Heimunterringung einschließlich Verpflegung? /Jahr 2/Monat 10. Wie ist Ihr heutiger Familienstand? Geen Sie itte gegeenenfalls auch das Jahr der Eheschließung, Verwitwung zw. Scheidung an. Verheiratet, mit Ehepartner zusammenleend..... seit Jahr Verheiratet, aer getrennt leend Verwitwet Geschieden seit Jahr seit Jahr Ledig Falls Sie verheiratet sind und mit Ihrer Ehepartnerin zusammenleen, eantworten Sie die folgenden Fragen itte immer für eide Ehepartner: links die Eintragung für den Mann, rechts die Eintragung für die Ehefrau. 11. In welchem Jahr sind Sie georen? Beziehen Sie ereits eine eigene Rente der gesetzlichen Rentenversicherung oder eine eigene Beamtenpension? Nein Ja 13. Wenn ja: (a) In welchem Jahr haen Sie Ihre Rente/Pension Rente:.. seit (Jahr) erstmals ezogen? Pension: seit (Jahr) () Wie viele Versicherungsjahre zw. Dienstjahre sind Ihnen für Ihre Rente zw. Pension anerkannt worden? Rente: Beitragsjahre und alle anderen angerechneten Jahre Pension: Dienstjahre und alle anderen angerechneten Jahre

5 Ihr heutiges Einkommen 14. Welche Einkommen eziehen Sie und gegeenenfalls Ihre Ehefrau zurzeit? Bitte kreuzen Sie für jede Person die Einkommensarten an, die sie ezieht, und geen Sie jeweils den Betrag an, der ausgezahlt wird. Falls Sie sich an einzelne Beträge nicht genau erinnern, itten wir Sie, in Ihren (Versicherungs-)Unterlagen nachzusehen! Denken Sie itte auch an kleinere Beträge. Falls Sie mehrere Leistungen eziehen, geen Sie itte alle einzeln an. RENTEN/PENSIONEN Ja 2 pro Monat Ja 2 pro Monat Eigene Rente der gesetzlichen Rentenversicherung (LVA, BfA, Knappschaft), auch für Kindererziehungszeiten Witwerrente für Männer der gesetzlichen Rentenversicherung. 2 Betriesrente, Zusatzrente der Privatwirtschaft Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes (z. B. VBL, VAP, Gemeinden, Kirchen) Beamtenpension Bruttoetrag (ggf. nach Anrechnung von Renten) Nettoetrag nach Azug der Steuern Landwirtschaftliche Altersrente Berufsständische Versorgung für verkammerte Freie Berufe (z. B. Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Architekten) Private Rente/Rente aus Leensversicherungen Unfallrente der Berufsgenossenschaft Kriegsopferrente, sonstige Entschädigungsleistungen Renten aus dem Ausland Sonstige Renten/Pensionen, und zwar: 2 2 ERWERBS- UND SONSTIGE EINKOMMEN Ja 2 pro Monat Ja 2 pro Monat Lohn, Gehalt, auch Einkünfte aus selstständiger Tätigkeit, Einkommen aus Altersteilzeit Bruttoetrag Nettoetrag nach Azug der Steuern und Beiträge zur Renten-, Areitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. 2 2 Einkünfte aus Neentätigkeit (Nettoetrag), 1-2-Jo Areitslosengeld I, Kurzareitergeld und ähnliche Leistungen vom Areitsamt (nicht Areitslosengeld II) Krankengeld von der Krankenkasse Pflegegeld als Aufwandsentschädigung für die Pflege von Ehepartner, Eltern oder anderen Personen

6 Folgende Einkünfte ggf. für eide Ehepartner zusammen: Ja 2 pro Monat Wohngeld (nicht Mietanteil der Grundsicherung zw. Sozialhilfe) Areitslosengeld II (ALG II, Hartz IV) inkl. Wohnkosten für Sie und Ihre Partnerin 2 Leistungen nach dem Grundsicherungsgesetz im Alter (a 65 Jahren) oder Regelmäßige Sozialhilfe vom Sozialamt als laufende Hilfe zum Leensunterhalt und zur Miete wegen zu geringem Einkommen Regelmäßige Sozialhilfe vom Sozialamt wegen Pflegeedürftigkeit (soweit nicht von der Pflegeversicherung gezahlt) oder Behinderung Altenteil (Baretrag) an frühere Landwirte/Selstständige Regelmäßige private Unterstützung/Unterhalt durch Kinder, geschiedenen Ehepartner/in oder Leenspartner/in Haen Sie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung? Bitte geen Sie die Nettoeinnahmen nach Azug der laufenden Betries- und Neenkosten an. oder Müssen Sie für die vermieteten oder verpachteten Ojekte noch Zinsen für Hypotheken leisten? Wenn ja, welchen Betrag etwa (ohne Tilgung)? oder Haen Sie oder Ihre Ehefrau Zinsgutschriften oder Dividenden aus Sparüchern zw. Wertpapieren? Wenn ja, in welcher Höhe etwa? oder Verwenden Sie regelmäßig (z. B. jeden Monat) Teile von Sparguthaen, Wertpapieren oder sonstigen Vermögen zur Bestreitung Ihres täglichen Leensunterhalts, weil das laufende Einkommen sonst nicht ausreicht? Wenn ja, in welcher Höhe pro Haen Sie sonstige regelmäßige Einkünfte, die isher noch nicht aufgeführt sind? Wenn ja, itte angeen, welche und wie viel pro Manche Altersversorgungen werden in Form einmaliger Kapitaleträge ausgezahlt. Haen Sie ereits eine oder mehrere der folgenden Zahlungen erhalten? Wenn ja, in welcher Höhe? (ggf. in Euro umrechnen) Ja 2 Ja 2 Kapitalauszahlung einer privaten Leensversicherung oder privaten Rente Einmalzahlung der etrielichen Altersversorgung oder einer etrielichen Leensversicherung (nicht gemeint sind Afindungen ei Kündigungen)

7 Ihre künftige Altersversorgung 19. Falls Sie heute noch nicht im Ruhestand sind oder in Zukunft noch weitere Alterseinkommen erwarten: Welche Rente oder Pension, die Sie heute noch nicht erhalten, werden Sie voraussichtlich in Zukunft eziehen? Rente der gesetzlichen Rentenversicherung (LVA, BfA, Knappschaft), auch für Kindererziehungszeiten Betriesrente der Privatwirtschaft, etrieliche Leensversicherung Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes (z. B. VBL, VAP, Gemeinden, Kirchen, Post, Bahn, Telekom) Beamtenpension Landwirtschaftliche Altersrente Berufsständische Versorgung für verkammerte Freie Berufe (z. B. Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Architekten) Private Leensversicherung oder private Rentenversicherung (auch einmalige Kapitalauszahlung) Riester-Rente Renten aus dem Ausland Sonstige Rente, und zwar: Mann: Ehefrau: Ihre Ausildung und Ihr Berufsleen Die Altersversorgung hängt auch von Ihrer Ausildung und Ihrer eruflichen Tätigkeit a. Der zweite Teil unseres Frageogens hat daher Ihre Ausildung und Ihr Berufsleen zum Thema. 20. Welchen Schulaschluss haen Sie? Volksschule, 8./9. Klasse Mittlere Reife, Realschule, 10. Klasse Aitur, Hochschulreife, Fachaitur Haen Sie eine ageschlossene Berufsausildung? Nein Ja, und zwar: (falls mehrere, itte jede zutreffende ankreuzen) Gesellenprüfung/Fachareiterprüfung/kaufmännische Lehre. Berufsfachschule, höhere Handelsschule u. a Meister-/Technikeraschluss u. a Ingenieurschule/höhere Fachschule/Fachhochschule Hochschulaschluss/Universität/Lehramtsausildung Beamtenausildung (Vorereitungszeit) Sonstiger eruflicher Aschluss

8 22. Waren Sie jemals erwerstätig? Wenn ja: In welchem Jahr sind Sie erstmals erwerstätig geworden? Lehre im Betrie, geringfügige Beschäftigung oder Areit als mithelfender Familienangehöriger in der Landwirtschaft oder in sonstigem Familienetrie gilt als Erwerstätigkeit. Gemeint sind auch Tätigkeiten im Ausland. Nein, nie erwerstätig gewesen Ja, ich war/in erwerstätig Die folgenden Fragen 23 is 30 eantworten Sie itte nur für die Person(en), die erwerstätig waren oder es heute noch sind. 23. Sind Sie heute noch erwerstätig oder wann haen Sie Ihre Erwerstätigkeit eendet zw. unterrochen? Denken Sie itte auch z. B. an Altersteilzeitmodelle oder an geringfügige Beschäftigungen, z. B. als Rentner. Erwerstätigkeit eendet oder unterrochen, und zwar im Jahr Heute noch erwerstätig, und zwar voll erwerstätig (35 Wochenstunden und mehr) regelmäßig Teilzeit erwerstätig regelmäßig geringfügig erwerstätig (auf Basis, 1-2-Jo)..... gelegentlich oder unregelmäßig erwerstätig Nehmen Sie zurzeit an einem Altersteilzeitmodell teil und erhalten noch Lohn/Gehalt vom Areitgeer Ja 25. Wenn Sie einmal an Ihre Erwersjahre denken: Wie viele waren Sie isher insgesamt in Deutschland tätig als... Areiter oder Angestellter in der privaten Wirtschaft/ Produktionsgenossenschaft o. ä Jahre Areiter oder Angestellter im öffentlichen Dienst, Post/Bahn, Verände/Kirchen, Staatsdienst der ehemaligen DDR. Jahre Beamter oder Berufssoldat (nicht Wehrpflicht), Pfarrer Jahre selstständiger Landwirt (im Haupteruf) Jahre selstständiger Handwerker, Geweretreiender, Freierufler oder sonstiger Selstständiger Jahre mithelfender Familienangehöriger in der Landwirtschaft oder in sonstigem Familienetrie Jahre Sonstige Tätigkeit, und zwar:..... Jahre Und wie viele Jahre waren Sie zusätzlich im Ausland tätig? Jahre 0 8

9 Letzte erufliche Tätigkeit im Haupteruf 26. In welcher eruflichen Stellung waren Sie zuletzt im Haupteruf tätig zw. sind Sie heute tätig? Machen Sie itte für jede Person nur e i n e (! ) Angae! Areiter(in) angelernt, Hilfskraft Fachareiter, Geselle Meister, Polier Angestellte(r) angelernt, Hilfskraft einfache Fachkraft Fachkraft in mittlerer Position Fachkraft in gehoener Position hochqualifizierter oder leitender Angestellter... Berufssoldat(in) Unteroffizier nach undesdeutschem Recht Offizier Pfarrer(in) Beamter/Beamtin nach undesdeutschem Recht einfacher Dienst mittlerer Dienst gehoener Dienst höherer Dienst Selstständige(r) Landwirt Selstständiger Handwerker Freierufler in verkammertem Beruf (z. B. Arzt, Apotheker, Architekt, Rechtsanwalt). Sonstiger Freierufler (z. B. Heamme, Journalist) Geweretreiender, sonstiger Selstständiger.. Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in der Landwirtschaft oder in sonstigem Familienetrie Und welchen Beruf haen Sie in dieser Stelle ausgeüt zw. üen Sie derzeit aus? Geen Sie itte Ihre möglichst genaue Berufsezeichnung an (z. B. Möelschreiner, Textilverkäuferin). Mann: Ehefrau: 0 9

10 28. Zu welcher Branche gehört der Betrie/die Behörde, in dem/in der Sie zuletzt geareitet haen zw. heute noch areiten? Machen Sie itte für jede Person nur e i n e Angae! A Private Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, LPG B Bergau C Energiewirtschaft D Industrie, Verareitendes Gewere E Baugewere F Handel G Handwerk, soweit sonst nicht zuzuordnen H Private Banken, Kreditinstitute, Versicherungen I Sonstige Privatwirtschaft (z. B. private Dienstleistungen, Hotel und Gaststätten, privates Verkehrs- und Gesundheitswesen, Freie Berufe) J Hauswirtschaft K Private Verände, Gewerkschaften L Öffentliche Verände, gemeinnützige Einrichtungen, Wohlfahrtsverände M Kirchen N Post, Bahn, Telekom, Postank O P Q Öffentlicher Dienst (z. B. Verwaltung, Justiz, Sicherheit, öffentliches Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen, Sozialversicherung, Stadtwerke) Unternehmen der öffentlichen Hand (z. B. Sparkassen, öffentliche Banken, ARD, ZDF) Sonstiges, und zwar: Mann: Ehefrau: 29. Wenn Sie zuletzt im öffentlichen Dienst oder angrenzenden Bereichen (Branchen L - P) tätig waren zw. sind: In welcher Besoldungsgruppe/Entgeltgruppe/ Lohngruppe waren/sind Sie zuletzt eingestuft? (Beamte z. B.: A4 oder A9; Angestellte z. B.: BAT VII oder E11) Wenn Sie zuletzt in der Privatwirtschaft (Branchen A - K) tätig waren zw. sind: Wie viele Beschäftigte hatte der Betrie/das Unternehmen einschließlich aller Zweigetriee oder Zweigstellen etwa? Selstständige(r) zw. Familienetrie ohne fremde Areitskräfte is unter Beschäftigte is unter Beschäftigte is unter Beschäftigte is unter Beschäftigte is unter Beschäftigte Beschäftigte und mehr

11 Krankenversicherung und Pflege 31. In welcher Form sind Sie hauptsächlich gegen Krankheit versichert? Nicht gemeint sind private Zusatz-Versicherungen auf Sonderleistungen. Machen Sie daher pro Person nur e i n e (! ) Angae. Üerhaupt nicht krankenversichert, muss alle Krankheitskosten aus eigener Tasche ezahlen Beitragsfrei zw. ohne eigene Beitragsleistung versichert, z. B. als Areitsloser zw. Sozialhilfeempfänger, oder mit Anspruch auf Heilfürsorge als Berufssoldat/Polizist Beim Ehepartner in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert, ohne eigene Beitragszahlung Pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung/ Krankenversicherung der Rentner, die Beiträge werden von Lohn/Gehalt/Rente einehalten Freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung (auch Ersatzkasse) versichert, üerweise Beiträge selst an die Krankenkasse Mitglied einer privaten Krankenversicherung Mitglied einer Selsthilfeeinrichtung von Bahn/Post (z. B. Beamtenkrankenkasse) Wie hoch ist Ihr eigener Anteil an den Beiträgen zur Krankenund Pflegeversicherung pro Monat? Ihr Eigenanteil nach Azug des Zuschusses der Rentenversicherung oder des Areitgeers /Monat 33. Beziehen Sie Geld- oder Sachleistungen der Pflegeversicherung, weil Sie selst pflegeedürftig sind? Nein Falls ja, welche Pflegestufe haen Sie? Pflegestufe I, II oder III Ja, Pflegestufe unekannt Die Anerkennung der Kindererziehungszeiten in der Altersversorgung der Frauen ist heute ein wichtiges Thema. Deshal die Frage an Ihre Ehefrau: Wie viele Kinder hat Ihre Ehefrau von klein auf erzogen (einschließlich Adoptivkinder)? Keine Kinder Anzahl Kinder Trifft nicht zu, in nicht (mehr) verheiratet... Bitte tragen Sie das Geurtsjahr dieser Kinder ein, eginnend mit dem ältesten. 1. Kind (ältestes).... Jahr 2. Kind Jahr 3. Kind Jahr 4. Kind Jahr 5. Kind Jahr 6. Kind Jahr 7. Kind Jahr B 1 1

12 35. Erhalten Sie gegenwärtig Kindergeld? (Für Kinder Jahre zw. 25 Jahre, falls in Ausildung) Ja.... n und zwar für Kind(er) 36. Sind Sie in Deutschland georen oder aus einem anderen Land zugezogen? In Deutschland georen Zugezogen, und zwar im Jahr falls zugezogen: Sind Sie Spätaussiedler?.. Ja Planen Sie im Alter ins Ausland zu ziehen zw. in Ihr Herkunftsland zurückzukehren?.... Ja Nein Vielleicht Welche Staatsangehörigkeit haen Sie?.. Deutsch andere, und zwar: Falls Sie keine deutsche Staatsangehörigkeit haen, eine Frage zu Ihren Sprachkenntnissen und zur Beantwortung des Frageogens: Wie gut sind Sie sprachlich mit dem Frageogen zurecht gekommen? Mann: sehr gut/gut Ehefrau: sehr gut/gut es geht es geht eher schlecht/gar nicht. eher schlecht/gar nicht. Wenn Sie den Frageogen wegen mangelnder Sprachkenntnisse nicht selst eantworten konnten: Wer hat Ihnen geholfen? Ehepartner... Kinder..... Sonstige.... Wäre Ihnen ein Frageogen in Ihrer Muttersprache lieer gewesen? Ja Nein Und zum Schluss: Git es aus Ihrer Sicht wichtige Dinge, die getan werden sollten, um die Leenssituation älterer Menschen zu veressern? Wenn Sie möchten, schreien Sie itte hier Wünsche, Sorgen oder Anregungen auf. Herzlichen Dank für Ihre Mitareit! 1 2

und Soziales Wir bitten Sie, diesen Fragebogen rasch auszufüllen und im beigefügten Umschlag portofrei an uns zurückzusenden.

und Soziales Wir bitten Sie, diesen Fragebogen rasch auszufüllen und im beigefügten Umschlag portofrei an uns zurückzusenden. Alterssicherung in Deutschland Bericht zur sozialen Lage älterer Menschen Wir itten Sie, diesen Frageogen rasch auszufüllen und im eigefügten Umschlag portofrei an uns zurückzusenden. M TNS Infratest Sozialforschung

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland NFO TPI TestPanel-Institut Talstr. 3 / 35584 Wetzlar Postf. 27 60 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 08 00 / 8 37 87 26 Fax (0 64 41) 3 45 44 E-Mail: panel@tpi.de Dieser Fragebogen ist

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags Landkreis Wolfenbüttel Frau Kramer-Grodd (Antragsabgabe Kindertagesstätten, Zimmer 421) Die Landrätin Tel. 05331/84-338 mail: g.kramer-grodd@lk-wf.de Jugendamt Frau Haase (Zimmer 412) Bahnhofstraße 11

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg

HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg Eingangsstempel Bitte Zutreffendes ankreuzen Bitte sorgfältig in Druckschrift ausfüllen 1 Angaben zu den Einkommens- und 2 Vermögensverhältnissen

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für das Betreuungsangebot in der Primarstufe ( 1. 4. Klasse )

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für das Betreuungsangebot in der Primarstufe ( 1. 4. Klasse ) eingegangen am: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) Obereider Mastbrook Neuwerk Nobiskrug Rotenhof 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für das

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Inhalt Wann gelten Sie als Selbstständige(r)? 2 In welchem Land sind Sie sozialversichert? 2 Sind Sie weder in Deutschland noch in den Niederlanden

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am:

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 1. Klasse o Obereider o Nobiskrug o 2. Klasse o Mastbrook o Rotenhof o 3. Klasse o Neuwerk o 4. Klasse eingegangen am: Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme von Teilnahmebeiträgen

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Riester Fragen. Allianz RiesterRente. Leitungsbereich Financial Services LBFS ZD

Riester Fragen. Allianz RiesterRente. Leitungsbereich Financial Services LBFS ZD Riester Fragen Allianz RiesterRente Leitungsbereich Financial Services Ist der Kunde riesterfähig? Nein Nicht förderfähig Unbegrenzte Steuerpflicht in Deutschland? ( Vorsicht Grenzgänger!! ) Ja Berufliche

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

WBA. Weiterbewilligungsantrag. Zutreffendes bitte ankreuzen. Weitere Informationen finden Sie in den Ausfüllhinweisen

WBA. Weiterbewilligungsantrag. Zutreffendes bitte ankreuzen. Weitere Informationen finden Sie in den Ausfüllhinweisen Weiterbewilligungsantrag Antrag auf Weiterbewilligung der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Zutreffendes bitte ankreuzen Weitere Informationen

Mehr

Antrag auf Befreiung von der Rezeptgebühr

Antrag auf Befreiung von der Rezeptgebühr Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter Antrag auf Befreiung von der Rezeptgebühr Hinweise zum Ausfüllen Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus und schließen Sie die erforderlichen Nachweise

Mehr

Fragebogen zur Gewährung von Versorgung an Beamtinnen oder Beamte, Richterinnen oder Richter

Fragebogen zur Gewährung von Versorgung an Beamtinnen oder Beamte, Richterinnen oder Richter Name, Vorname, ggf. Geburtsname schwerbehindert seit Amtsbezeichnung, (bitte Ausweiskopie beifügen) Geburtsdatum letzte Beschäftigungsstelle E-Mail-Adresse (freiwillig) Beginn des Ruhestandes Anschrift

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung (Zutreffendes bitte ankreuzen.) für ab bis (vorauss.) 1. Persönliche

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus Postanschrift: Kriegsstr. 212 b - 76135 Karlsruhe E-Mail: info@baufi-sued.de Telefax: 0721-13 25 28 20 Anfrage für eine Kapitalbeschaffung Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Mehr

Systeme der Alterssicherung überblicken

Systeme der Alterssicherung überblicken Systeme der Alterssicherung überblicken Altersvorsorge maßgeschneidert ISBN 3-8272-6386-7 In diesem Kapitel bekommen Sie einen Überblick, wie die Alterssicherungssysteme aufgebaut sind. Außerdem erfahren

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Großer Versicherungs-Check

Großer Versicherungs-Check Großer Versicherungs-Check Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Hessen e.v. bietet Ihnen in einem etwa zweistündigen persönlichen Gespräch eine umfassende Beratung zu privaten

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölf ( SGB XII) Bestattungskosten ( 74 SGB XII)

Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölf ( SGB XII) Bestattungskosten ( 74 SGB XII) Landratsamt Tirschenreuth -Sozialhilfeverwaltung- Mähringer Str. 9 95643 Tirschenreuth Eingangsstempel: Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölf ( SGB XII) Bestattungskosten ( 74 SGB XII)

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

seit 1974 eine gute Sache

seit 1974 eine gute Sache Beitragspflicht Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine rentenversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden (Ausnahme Elternlehre) einen monatlichen Beitrag von 5,20 zu entrichten.

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Soweit weitere Personen die Wohnung bewohnen wollen, wird die Selbstauskunft um die Angaben der gewünschten Mitbewohner erweitert.

SELBSTAUSKUNFT. Soweit weitere Personen die Wohnung bewohnen wollen, wird die Selbstauskunft um die Angaben der gewünschten Mitbewohner erweitert. SELBSTAUSKUNFT Soweit weitere Personen die Wohnung bewohnen wollen, wird die Selbstauskunft um die Angaben der gewünschten Mitbewohner erweitert. Das gleiche gilt für Personen, die als Bonitätsgebender

Mehr

Finanzierungsantrag für einen Privatkredit Bitte in Druckschrift und gut lesbar ausfüllen oder direkt am PC/Laptop ausfüllen. Danke.

Finanzierungsantrag für einen Privatkredit Bitte in Druckschrift und gut lesbar ausfüllen oder direkt am PC/Laptop ausfüllen. Danke. Finanzierungsantrag für einen Privatkredit Bitte in Druckschrift und gut lesbar ausfüllen oder direkt am PC/Laptop ausfüllen. Danke. 1. Ihr Vorhaben Verwendungszweck Kaufpreis in Kreditbetrag in Laufzeit

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen

Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen Aktenzeichen 41/ Antrag auf Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Hilfe zur Pflege in ambulanter

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Mitgliedsnummer: Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013 Die Versorgung der selbstständigen Handwerker Susanne Lindemann, 11.12.2013 Agenda I. Versorgungssituation II. III. IV. Altersvorsorge ausreichend versorgt? Berufsunfähigkeit was nun? Pflege wer zahlt?

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant / Partnerin Max Selbständiger (11.11.197) Eva Angestellte (25.2.1976) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Max

Mehr

Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für Kindertagesstätten und Tagespflege gemäß 90 Abs. 3 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe

Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für Kindertagesstätten und Tagespflege gemäß 90 Abs. 3 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe Landratsamt Mittelsachsen Bearbeiter Tel. 03731/7993- Abt. Jugend und Familie Herr Stiller -290 Frau Dreißig -292 Ref. Kindertagesstätten Frau Mende -291 Frau Zwinzscher -287 Frauensteiner Straße 43 09599

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis.................................................... 11 1 Grundlagen der Zusatzversorgung...................................... 13 1.1 Ziele und Konzepte der Zusatzversorgung.............................

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

nikolaus max stiftung

nikolaus max stiftung Von unserer Stiftung erfahren durch: NAME Vornamen Straße PLZ/Ort Telefon Handy E-Mail Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität / ggf. Aufenthaltsstatus / Dauer Familienstand Ausbildung Ausgeübter

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Antragsteller/in: Name

Antragsteller/in: Name An Kreis Herzogtum Lauenburg Der Landrat Fachbereich Jugend und Familie Fachdienst Kindertagesbetreuung (2201) Barlachstraße 2 Az.: 2201-32-33 Eingang: 23909 Ratzeburg ANTRAG auf AUFWENDUNGSERSATZ für

Mehr

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich Die vorliegende soll Ihnen und uns als Hilfestellung und Gedankenstütze für die Erstellung der Einkommensteuererklärung dienen. Anhand der Liste können Sie sich orientieren, welche Belege Sie für eine

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 LÜBECK Soziale Sicherung Eingang: Antrag auf Übernahme von Az.: Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 A: Angaben zum Verstorbenen 1. Verstorbene/r männlich weiblich Sterbedatum: (TT.MM.JJJJ) Sterbeort:

Mehr

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Tagespflegeperson: (als Nachweis Anlage A vorlegen) Tagespflegeperson besitzt eine

Mehr

Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII

Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII -1- Formular in Druck- oder Blockschrift ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Eingangsstempel der Behörde Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII Ich stelle hiermit Erstantrag

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Die Krankenversicherung der Rentner

Die Krankenversicherung der Rentner Die Krankenversicherung der Rentner Kommentar zu den gesetzlichen Vorschriften (SGB V, KVLG) unter besonderer Berücksichtigung der Beitragszahlung aus Renten und Versorgungsbezügen von Hermann-Rudolf Rüschen

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr