Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren vom 17. März 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren vom 17. März 2010"

Transkript

1 Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren vom 17. März 2010 Neuorganisation der Hartz-IV-Verwaltung (Jobcenter) Der Landkreis Neu-Ulm zieht in Betracht, das Sozialgesetzbuch (SGB) II, in dem die Grundsicherung für Arbeitssuchende ( Hartz IV ) geregelt ist, künftig alleine zu vollziehen und dabei nicht mehr mit der staatlichen Arbeitsverwaltung zusammenzuarbeiten. Bislang kooperiert der Landkreis in der Arbeitsgemeinschaft (Arge) SGB II (auch Jobcenter genannt) mit der Agentur für Arbeit Memmingen. Die Arge-Mitarbeiter, die der Landkreis stellt, sind dabei für die Unterkunfts- und Heizungskosten der Hartz-IV-Empfänger zuständig, den bei der Agentur für Arbeit angestellten Arge-Beschäftigten obliegt die Leistungsgewährung zum Lebensunterhalt und die Arbeitsvermittlung. Die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Memmingen sei problemlos, informierte Landrat Erich Josef Geßner; zu massiven Arbeitserschwernissen führten jedoch die unzähligen praxisfernen Anweisungen aus der Nürnberger Zentrale der Bundesagentur für Arbeit. Die bundeseinheitlichen Standards und Schwerpunkte, die die Bundesagentur vom grünen Tisch aus vorgebe, liefen häufig den örtlichen Erfordernissen zuwider. Zudem seien die Arge-Mitarbeiter verpflichtet, das für den Vollzug des SGB II nur schlecht geeignete Computerprogramm der Bundesagentur für Arbeit zu verwenden. Rolf Schiele, der stellvertretende Geschäftsführer der Arge, nannte die Software vor dem Ausschuss eine Zumutung. Aus beiden Gründen tendiert der Landkreis dazu, seine Langzeitarbeitslosen künftig in eigener Regie und Verantwortung zu betreuen. Bestätigt sieht er sich in diesem Vorhaben durch die guten Erfahrungen, von denen alle dazu befragten Landkreise berichten, die die Hartz-IV-Verwaltung vom ersten Jahr 2003 an alleine betreiben. Laut Landrat Geßner gibt es in Deutschland derzeit 69 solche so genannte Optionskommunen; 170 weitere Landkreise und kreisfreie Städte wollen deren Beispiel folgen, sofern der Bundesgesetzgeber die Voraussetzungen dafür schafft. Notwendig ist dafür eine gesetzliche Ausweitung der bisher bundesweit auf 69 begrenzten Zahl der Optionskommunen. Die CDU/CSU will dies im Zuge einer Grundgesetzänderung regeln, welche die bisherige Kooperationspraxis von Kommunen und Agentur für Arbeit in den Jobcentern wie es Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ausdrückte verfassungsfest machen soll. Um die dafür notwendige Zweidrittel- Mehrheit im Bundestag und Bundesrat zu erhalten, bedarf es neben der wohl sicheren Zustimmung der Union und der FDP auch der Stimmen der SPD. Bislang ist die Zusammenarbeit von Kommunen und Arbeitsagentur unter dem rechtlichen Dach von Arbeitsgemeinschaften grundgesetzwidrig. Zu diesem Urteil kam das Bundesverfassungsgericht am 20. Dezember Die Hüter des Grundgesetzes in Karlsruhe befanden, dass der gemeinsame Aufgabenvollzug in den Arbeitsgemeinschaften eine nicht mit der Verfassung vereinbare Mischverwaltung von Bund und Kommunen darstelle. Weitere Voraussetzungen dafür, dass sich der Landkreis Neu-Ulm tatsächlich dafür entscheidet, das Optionsmodell zu wählen, sind, dass es dem Landkreis gelingt, qualifiziertes Personal im ausreichenden Umfang zu verpflichten (nach aktuellen Schätzungen sind circa 30 zusätzliche Vollzeitstellen zu besetzen) und außerdem die Finanzierung der Alleinverwaltung gesichert ist. Um sich die Option offenzuhalten, ermächtigte der Sozialausschuss die Landkreisverwaltung, den bestehenden öffentlich-rechtlichen Arge-Vertrag mit der Agentur für Arbeit Memmingen zum 31. Dezember dieses Jahres zu beenden. Dazu bedarf es einer fristgerechten Kündigung bis zum 31. März. Für den Fall, dass die Alleinbetreuung der Hartz-IV-Berechtigten durch den Landkreis nicht zustande kommt, wurde die Verwaltung ermächtigt, für den weiteren Aufgabenvollzug in einer Nachfolgeorganisation der Arge einen neuen öffentlich-rechtlichen Vertrag mit der Agentur für Arbeit Memmingen abzuschließen. Sind dagegen künftig alle drei genannten Voraussetzungen erfüllt, wird dem Sozialausschuss das konkrete Optionskonzept zur Entscheidung vorgelegt. Das Gremium stimmte diesem Beschlussvorschlag mit Ausnahme seiner drei Mitglieder aus der SPD- Kreistagsfraktion zu.

2 - 2 - Ansprechpartner: Rolf Schiele Arge SGB II Neu-Ulm Telefon: 0731/ Pflegestützpunkt für den Landkreis Neu-Ulm Im Landkreis Neu-Ulm wird kein Pflegestützpunkt auf Basis des zum 1. Juli 2008 in Kraft getretenen Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes eingerichtet. Der Sozialausschuss lehnte eine finanzielle Beteiligung des Landkreises an einer solchen Einrichtung einstimmig ab. Damit ist die Voraussetzung für die Einrichtung eines Pflegestützpunktes nicht gegeben. Nach dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz sollen die Pflegestützpunkte die Pflegeversicherten wohnortnah beraten, versorgen und betreuen. Die AOK Günzburg, zu deren Einzugsbereich neben dem Landkreis Günzburg auch die Landkreise Dillingen und Neu-Ulm gehören, hält einen solchen Pflegestützpunkt allerdings in keinem der drei Landkreise für erforderlich, weil das bestehende Angebot im Bereich der Pflege jeweils absolut ausreichend sei. Dieser Auffassung sind auch die Verwaltungen und Sozialausschüsse der drei genannten Landkreise. Im Übrigen haben sich alle schwäbischen Landräte bei der jüngsten Tagung des Bezirksverbandes Schwaben im Bayerischen Landkreistag geschlossen gegen die Errichtung von Pflegestützpunkten in ihren Landkreisen ausgesprochen. Der Landkreis Neu-Ulm fördert Landrat Erich Josef Geßner zufolge bereits sechs Altenbetreuungszentren. Im Haushaltsentwurf 2010 sind hierfür Mittel in Höhe von Euro eingeplant. Ansprechpartner: Günter Hock Leiter des Fachbereichs Soziale Leistungen Telefon: 0731/ Vorberatung von Teilhaushalten des Etatentwurfs 2010 Dem Landkreis Neu-Ulm verbleiben im Sozialetat nach Abzug aller Erträge (zum Beispiel Erstattungen des Bundes, des Landes, des Bezirks Schwaben und sonstige Ersatzzahlungen) folgende Zuschussbedarfe: Teilhaushalt Arge SGB II ( Hartz-IV-Behörde ) Soziale Leistungen Besondere soziale Leistungen insgesamt Zuschussbedarf (gerundet auf Tausender) 8,812 Millionen Euro (Vorjahr: 7,155 Millionen Euro; + 1,657 Millionen Euro = + 23,16 %) 5,341 Millionen Euro (Vorjahr: 4,729 Millionen Euro; Euro = + 12,94 %) Euro (Vorjahr: Euro; Euro = - 4,03 %) 14,820 Millionen Euro (Vorjahr: 12,579 Millionen Euro; + 2,241 Millionen Euro = + 17,82 %) In den obigen Beträgen sind auch die Personalkosten enthalten. Hauptursache für die erwarteten Kostensteigerungen sind im Teilhaushalt Arge SGB II höhere Unterkunftskosten aufgrund der gestiegenen Zahl von Hartz-IV-Empfängern und im Teilhaushalt Soziale Leistungen Mehrausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Der Sozialausschuss hat die genannten Teilhaushalte vorberaten und die Ansätze einstimmig gebilligt.

3 Teilhaushalt Arge SGB II 1.1. Allgemeine Vorbemerkungen Die Finanz- und Wirtschaftskrise machte sich 2009 erst ab Jahresmitte bemerkbar. Die durchschnittlichen monatlichen Aufwendungen für Hartz-IV-Empfänger erhöhten sich von Jahresanfang bis Oktober um knapp 25 Prozent. Trotz einer leichten konjunkturellen Erholung und zuletzt optimistischer Prognosen zum Wirtschaftswachstum bleiben die Aussichten für 2010 schlecht. Die Konjunkturpakete der Bundesregierung, insbesondere die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes, trugen entscheidend dazu bei, einen noch stärkeren Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern. Ist jedoch bis spätestens Jahresmitte 2010 kein deutlich spürbarer konjunktureller Aufschwung zu verzeichnen, wird die Kurzarbeit für viele Unternehmen nicht mehr länger finanzierbar sein und in der Konsequenz zu einem weiteren Verlust von Arbeitsplätzen führen. Die Bundesregierung erwartet ungeachtet des leichten Wirtschaftswachstums ein Ansteigen der Arbeitslosigkeit. Zwar wurden die ursprünglichen Erwartungen von 4,6 Millionen Arbeitslosen auf mittlerweile 4,1 Millionen nach unten korrigiert, aber auch letztere Zahl liegt deutlich über dem Vorjahresniveau (durchschnittlich 3,7 Millionen Arbeitslose). Die Arbeitslosenstatistik hat bezogen auf den SGB II-Bereich allerdings nur bedingte Aussagekraft. Ein Großteil der Leistungsempfänger ist lediglich als arbeitsuchend im Sinne des SGB II eingestuft, taucht aber in der Arbeitslosenstatistik nicht auf. Ebenfalls nicht arbeitslos sind die Bezieher von Erwerbseinkünften, die ergänzende Leistungen der Grundsicherung erhalten und einen Anteil von ca. 30% des Fallbestandes ausmachen. Ferner steht eine große Zahl von Empfängern von Arbeitslosengeld I und von Kurzarbeitergeld, also direkt von der Wirtschaftskrise Betroffener, bereits im aufstockenden Leistungsbezug. Die Haushaltsplanung gestaltete sich aufgrund der unsicheren Vorhersagen zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit und der wirtschaftlichen Situation nicht einfach. Ab Herbst 2009 war ein erheblicher Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen. Die monatlichen Ausgaben liegen seither bei durchschnittlich über 1 Million Euro. Dieses konstant hohe Niveau wird sich in den kommenden Monaten nicht verringern. Die veranschlagten Ausgaben setzen voraus, dass es im Laufe des Jahres zu keinem nennenswerten Anstieg der Empfängerzahlen mehr kommt. Setzt gar wie erhofft zur Jahresmitte eine weitere konjunkturelle Erholung ein und finden wieder mehr Leistungsempfänger den Weg zurück ins Erwerbsleben, wird aufgrund der Regelung des 19 Satz 3 SGB II (Vorteil der Einkommenszurechnung) vorrangig der Bund davon profitieren. In seinen Planungen für 2010 geht der Bund beim Arbeitslosengeld II (Hartz IV) von Kostensteigerungen von durchschnittlich 15,3 Prozent aus. Die Arge Neu-Ulm ist im Cluster dem Typ 10 zugeordnet. Für diesen Vergleichstyp wurden zunächst Ausgabensteigerungen von 18,1 Prozent erwartet. Dieser Wert erfuhr vor kurzem eine Korrektur auf 15,5 Prozent, jedoch nur, um aufgrund höherer Ausgabenplanungen in anderen Vergleichstypen insgesamt noch im bisherigen Durchschnitt zu bleiben. Im mindestens gleichen Umfang sind auch Mehraufwendungen bei den kommunalen Leistungen einzuplanen. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 9. Februar 2010 zur Verfassungswidrigkeit der Regelleistungen führte bei der Ausgabenplanung nicht zu höheren Ansätzen. Die ab sofort zu erbringenden Leistungen zur Abgeltung besonderer Bedarfe liegen in Kostenträgerschaft des Bundes. Nach Vorgabe des Gerichts sind die Berechnungsgrundlagen der Regelleistungen neu zu definieren. Die Neuberechnung muss jedoch nicht zwangsläufig auch zu einer Erhöhung führen. Dem Gesetzgeber wurde eine Umsetzungsfrist bis 31. Dezember 2010 eingeräumt. Müssen die Regelleistungen vor allem für Kinder erhöht werden, wirken sich die Mehrbelastungen voraussichtlich erst ab 2011 aus. In diesem Fall kämen aufgrund der Regelung in 19 Satz 3 SGB II auch höhere Kosten auf die kommunalen Träger zu. Die Bundesregierung hat sich in den Koalitionsverhandlungen auf Verbesserungen für die Leistungsbezieher verständigt. Die Vermögens- und Einkommensfreigrenzen sollen erhöht werden. Insbesondere eine Änderung der Einkommensfreibeträge würde auch die kommunalen Haushalte enorm belasten. Im vorliegenden Gesetzesentwurf vom 25. Januar 2010 sind Neuregelungen zu diesen beiden Themen noch nicht enthalten. Es wurde erkannt, dass nicht nur mit deutlich höheren Ausgaben zu rechnen wäre, es würde auch einem großen Personenkreis (Schätzungen gehen von bis zu 2 Millionen aus) der erstmalige Zugang ins SGB II erschlossen.

4 Planung der Haushaltsansätze Sicherung des Lebensunterhalts Aufwendungen a) Laufende Unterkunftskosten Wesentliche Faktoren der Ausgabenplanung sind die Zahl der Bedarfsgemeinschaften (laufende Hilfefälle) und die durchschnittlichen Kosten für Unterkunft und Heizung je Fall. Zu den aktuellen Fallzahlen liegen nur vorläufige Werte vor, die durchschnittlich um 10,45 Prozent vom tatsächlichen Fallbestand abweichen. Hochgerechnet sind derzeit circa 3120 Bedarfsgemeinschaften im Bezug. Mit einem leichten Anstieg bis Jahresmitte 2010 wird gerechnet. Danach dürfte sich der Bestand auf einem konstant hohen Niveau einpendeln, ohne nennenswerte Tendenzen nach unten. Im Jahresmittel wird von laufenden Hilfefällen ausgegangen. Die durchschnittlichen laufenden Unterkunftskosten je Leistungsfall lagen im Dezember 2009 bei 319,59 Euro. Allgemeine Kostensteigerungen entsprechend dem Mietkostenindex werden mit 3,4 Prozent veranschlagt und der Planung durchschnittliche Kosten von 330,46 Euro je Leistungsfall zugrunde gelegt. Es errechnen sich voraussichtliche Kosten von 12,492 Millionen Euro. Eingeplant werden ferner Mehraufwendungen aufgrund einer Anhebung der Einkommensfreigrenzen ab Jahresmitte Die tatsächlich anerkannten Aufwendungen für Unterkunft und Heizung liegen bei 392,45 Euro je Fall. Die Differenz zu den anfallenden Durchschnittskosten von 319,59 Euro beträgt 72,86 Euro. Diese Differenz weist das durchschnittlich anzurechnende Einkommen aus, welches den kommunalen Aufwand verringert. In etwa 30 Prozent der Fälle ist anrechenbares Erwerbseinkommen vorhanden. Der Umfang der geplanten Verbesserungen ist derzeit nicht bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass sich wenigstens in diesen 30 Prozent die übertragbaren Einkommensanteile um die Hälfte auf 36,43 Euro verringern. Mehraufwendungen von Euro wären dann zu erwarten. Zum Ansatz kommen insgesamt 12,700 Millionen Euro. b) Einmalige Unterkunftskosten Die einmaligen Unterkunftskosten betragen brutto 3,04 Euro (netto 1,86 Euro) je Leistungsfall. Die Bundesagentur für Arbeit belastet dem Kreiskonto zwar nur den Nettoaufwand (Ausgaben minus Einnahmen). Die Veranschlagung hat jedoch nach dem Bruttoprinzip zu erfolgen. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass Rückflüsse in unverändertem Umfang zu verzeichnen sind. Insbesondere wird Aufrechnungen für Darlehen (zum Beispiel Mietkautionen, Mietschulden) zunehmend widersprochen, weil das SGB II solche nur für darlehensweise Hilfen in Kostenträgerschaft des Bundes vorsieht. Für Aufrechnung kommunaler Darlehen enthält das SGB II keinerlei Rechtsgrundlage. Angesetzt werden Euro. c) Einmalige Leistungen Die Kosten liegen bei 3,05 Euro je Fall. Geplant wird mit einer Steigerung auf 3,15 Euro. Zum Ansatz kommen Euro. d) Zusammenfassung Der Gesamtansatz der kommunalen Transferleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts beträgt 12,935 Millionen Euro (Vorjahr 10,815 Millionen EUR). Die Steigerung beträgt 2,120 Millionen EUR oder 16,39 Prozent Erträge a) Beteiligung des Bundes an den laufenden Unterkunftskosten

5 - 5 - Der Bundeszuschuss zur den laufenden Kosten für Unterkunft und Heizung soll erneut reduziert werden und im Jahr 2010 nur noch 23 Prozent betragen (Vorjahr 25,4 Prozent). Die wiederholte Verringerung der Bundesbeteiligung (2009: 25,4 Prozent; 2008: 28,6 Prozent; 2007: 31,2 Prozent) bedeutet eine e- norme Mehrbelastung der kommunalen Haushalte und stößt seitens der Landkreise und kreisfreien Städte auf großen Widerstand. Der Bundesrat hat der geplanten Gesetzesänderung nicht zugestimmt und am 18. Dezember 2009 den Vermittlungsausschuss angerufen. Hauptkritikpunkt ist die Bemessungsgrundlage, die sich an den rückläufigen Fallzahlen der Vorjahre, nicht jedoch an den tatsächlichen und jährlich steigenden kommunalen Ausgaben orientiert. Ein Ergebnis liegt aktuell noch nicht vor, weshalb den Planungen die derzeit bekannte Erstattungsquote zugrunde liegt. Verringert sich der Bundeszuschuss auf 23 Prozent, betragen die Einnahmen 2,921 Millionen Euro. Im Vergleich zur Vorjahresquote entstehen dem Landkreis Einnahmeausfälle und damit Mehraufwendungen im Umfang von Euro. b) Belastungsausgleich des Landes Der Freistaat Bayern gewährt den Landkreisen eine Zuweisung zu den Belastungen, welche ihnen aus dem Vollzug des SGB II erwachsen. Die Regelung betrifft die Landkreise, bei welchen durch Senkung der Bezirksumlage kein belastungsneutraler Ausgleich erreicht werden konnte. Für 2008 (Zahlung in 2009) wurden 1,7 Millionen zugewiesen. Gegenüber den Vorjahren (2007: Euro; 2006: Euro) bedeutete dieses eine sehr erfreuliche Steigerung, die hauptsächlich auf die Erhöhung des Ausgleichspools auf 94,5 Millionen zurückzuführen war. Die erheblichen Schwankungen, vor allem im Vergleich zum Vorjahr, erschweren eine verlässliche Einnahmeplanung. Im Jahr 2009 lagen die Nettoaufwendungen höher als im Vorjahr und ließen alleine für sich einen Ausgleich wenigstens in Höhe der Vorjahreszahlung erwarten. Allerdings sind die Transferaufwendungen nicht der allein maßgebliche Faktor. Ent- und Belastungen aus der Bezirksumlage sind ebenfalls relevant. Entscheidende Bedeutung kommt jedoch den vom Freistaat bereitgestellten Mitteln zu. Die Höhe des Ausgleichspools für 2009 ist noch nicht bekannt. Die erheblichen Steuerausfälle der Länder lassen eher nicht darauf hoffen, dass in unveränderter Höhe Mittel zur Verfügung stehen. In der Planung für 2010 werden 1,2 Millionen Euro angesetzt. c) Einnahmen aus übergegangenen Unterhaltsansprüchen Das positive Ergebnis aus dem vergangenen Jahr lässt eine Erhöhung des Ansatzes auf Euro zu. Vorrangiges Ziel bleibt jedoch, die Unterhaltspflichtigen zu Direktzahlungen an die Unterhaltsberechtigten anzuhalten und damit die Ausgaben zu senken Transferleistungen insgesamt Aufwendungen: Erträge: Zuschussbedarf: 12,935 Millionen Euro 4,196 Millionen Euro 8,739 Millionen Euro Verwaltungskosten der Arge SGB II An den Verwaltungskosten der Arge SGB II beteiligt sich der Bund unverändert mit 87,4 Prozent. Der Landkreis hat 12,6 Prozent zu tragen. Die Planungen im Ergebnishaushalt entsprechen weitgehend den Ansätzen des Vorjahres. Für die zentralen Dienstleistungen der Agentur für Arbeit sind höhere Kosten einzuplanen ( Euro), auch bedingt durch den Ansatz zusätzlicher Mitarbeiter im Vermittlungsbereich. Die Personalaufwendungen des Landkreises erhöhen sich um knapp Euro. Die Ansätze bei den Sachkosten wurden um circa Euro reduziert.

6 - 6 - Verwaltungskosten insgesamt (Abrechnung mit der Agentur für Arbeit): Aufwendungen: Erträge: Zuschussbedarf: Euro (Vorjahr Euro = +1,59 Prozent) Euro (Vorjahr Euro = +2,28 Prozent) Euro Gesamter Zuschussbedarf des Teilhaushalts Arge SGB II Der gesamte Zuschussbedarf im Teilergebnishaushalt Arge SGB II beträgt somit ,00 Euro. Zusätzlich sind EUR bei den Investitionen angesetzt (Ergänzungsbeschaffungen Büroausstattung). Dieser Betrag wird im Teilfinanzhaushalt ausgewiesen Im Vorgriff auf die ab 2011 verfassungsrechtlich vorgegebene Neuorganisation des Aufgabenvollzugs sind im Investitionsbereich vorsorglich weitere Mittel von insgesamt Euro für die Beschaffung einer kommunalen IT-Software, die notwendige IT-Ausstattung und zusätzliche Büroausstattung veranschlagt. 2. Teilhaushalt Soziale Leistungen 2.1. Örtlicher Träger: Landkreis Neu-Ulm Beim örtlichen Träger sind ohne Personalkosten Bruttoaufwendungen von insgesamt 5,414 Millionen Euro ausgewiesen. Das sind Euro (10,24 Prozent) mehr als der Haushaltsansatz des Vorjahres Hilfe zum Lebensunterhalt Die Hilfe zum Lebensunterhalt nimmt ständig zu. Hauptursache sind Personen, die von der Arbeitsgemeinschaft SGB II Neu-Ulm in die Sozialhilfe wechseln. Es sind überwiegend Menschen, bei denen aufgrund ärztlicher Gutachten Erwerbsunfähigkeit festgestellt wurde oder eine längere Krankheit über 6 Monate hinaus vorliegt. Personen mit vorgezogener Altersrente kommen hinzu. Die im Jahr 2009 bearbeiteten Fälle stiegen gegenüber dem Jahr 2008 von 180 auf 200. Höhere Aufwendungen sind die Folge. Dies gilt analog für die einmaligen Leistungen. Bei den laufenden Leistungen haben die im Jahr 2009 veranschlagen Mittel in Höhe von Euro knapp ausgereicht. Für das Haushaltsjahr 2010 wurde eine Erhöhung um 7,5 Prozent auf Euro eingeplant. Dies erschien in Anbetracht der Entwicklung der letzten Jahre realistisch Hilfe zur Pflege außerhalb von Einrichtungen Die Hilfe zur Pflege hat in den vergangenen zwei Jahren erheblich zugenommen. Leistungen erhalten Personen, die entweder nicht pflegeversichert sind oder bei denen die Leistungen der Pflegeversicherung wegen der besonderen Schwere der Pflegebedürftigkeit nicht ausreichen. Sie erhalten im Rahmen der Sozialhilfe entsprechende aufstockende Leistungen. Seit 2008 sind zwei Personen hinzugekommen, die außergewöhnlich pflegebedürftig sind. Beide sind Rollstuhlfahrer. Sie benötigen fast rund um die Uhr fremde Hilfe zur Bewältigung ihrer Lebenssituation. Sie wären mit 28 Jahren beziehungsweise 45 Jahren noch jung für eine Heimunterbringung, zumal sie dies selbst nicht möchten. Außerdem gibt es kaum geeignete Einrichtungen. Die Schwere ihrer Pflegebedürftigkeit verursacht nicht unerhebliche Kosten, die derzeit bei jährlich rund Euro liegen. Entsprechend sind die Kosten angestiegen. Bei beiden Personen wurde überprüft, ob die Zuständigkeit des Bezirks Schwaben im Hinblick auf eine eventuelle Eingliederungshilfe für behinderte Menschen vorliegt. Bei beiden wurde das Überwiegen der Pflegebedürftigkeit festgestellt. Dadurch bleibt der Landkreis Neu-Ulm als örtlicher Träger für die Hilfegewährung zuständig. Die Aufwendungen lagen im Jahr 2008 bei Euro und im Jahr 2009 bei Euro. Für 2010 wird mit etwas geringeren Aufwendungen gerechnet. Der Mittelansatz wurde auf Euro festgelegt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Zahl der hilfebedürftigen Personen und der Kosten in der Grundsicherung ist im vergangenen Jahr gestiegen. So erhöhten sich die Fallzahlen zum Stichtag 31. Dezember von 752 im Jahr 2008 auf 790 im Jahr Die tatsächlich über das Jahr bearbeiteten Fälle stiegen von 783 auf 863.

7 - 7 - Auffällig ist die Zunahme von hilfebedürftigen ehemaligen Selbständigen über dem 65. Lebensjahr, die keine ausreichenden Altersrenten haben. Für diesen Personenkreis besteht keine Pflicht zur Entrichtung von Rentenbeiträgen. In Einzelfällen bestanden Lebensversicherungen zur Absicherung des Lebensunterhaltes im Alter. Durch Insolvenzen mussten die Erträge zur Deckung der Schulden herangezogen werden. Vereinzelt waren Personen auch durch die Bankenkrise im Herbst 2008 betroffen. In beiden genannten Bereichen waren die angesparten Lebensversicherungen verloren. Die noch übrig gebliebenen verhältnismäßig geringen Renten reichen zur Deckung des Lebensunterhaltes im Alter nicht aus. Für die betroffenen Personen ist die eingetretene Situation nicht sehr erfreulich. Sie müssen sich nach einem arbeitsreichen Leben an ihrem Lebensabend mit der aufstockenden Grundsicherung begnügen. Zum Jahresende 2009 ergab sich ein tatsächlicher Mittelbedarf von 3,196 Millionen Euro gegenüber dem Ansatz von 3,080 Millionen Euro. Dagegen war die Entwicklung der Erträge positiv. Die Mehraufwendungen in 2009 konnten weitgehend durch höhere Erträge ausgeglichen werden. Für das Haushaltsjahr 2010 wurde eine Bruttosteigerung um Euro (rund 8 Prozent) auf 3,440 Millionen Euro eingeplant Förderung von Trägern der Wohlfahrtspflege Die Förderung von Trägern der Wohlfahrtspflege 2010 bleibt gegenüber 2009 mit Euro unverändert. Gefördert werden nach dem Subsidiaritätsprinzip im Rahmen von freiwilligen Leistungen 13 Einrichtungen der freien Wohlfahrtsverbände. Die Einrichtungen leisten im Bereich der Sozialhilfe bedeutsame Hilfen in besonderen Lebenslagen Überörtliche Träger: Bezirk Schwaben und Freistaat Bayern Bei den überörtlichen Trägern Bezirk Schwaben und Freistaat Bayern belaufen sich die Bruttoaufwendungen ohne Personalkosten auf insgesamt Euro. Das sind 1,624 Millionen Euro (76,53 Prozent) weniger, als im Haushaltsplan 2009 angesetzt waren. Die jeweiligen Aufwendungen werden vom Bezirk Schwaben zu 100 Prozent erstattet Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Der Freistaat Bayern hat zum 1. Januar 2008 die gesamte sachliche Zuständigkeit für die Eingliederungshilfe behinderter Menschen auf die überörtlichen Träger (Bezirke) übertragen. Dies hatte im Wesentlichen die ambulante Frühförderung behinderter Kinder, den Fahrdienst für Behinderte, die Integrationshelfer in Schulen sowie die teilstationären Hilfen betroffen, für die der Landkreis Neu-Ulm bis 31. Dezember noch delegiert war. Zum 1. Januar 2009 wurde die Delegationsverordnung geändert. Für die Übernahme der Aufgaben durch den Bezirk Schwaben wurde in Schwaben eine zeitversetzte Delegationsrücknahme vorgesehen. Die ambulanten Hilfen gingen zum 1. April 2009 auf den Bezirk Schwaben über. Die teilstationären Hilfen folgten zum 1. September Der Landkreis Neu-Ulm übergab insgesamt 584 Vorgänge an den Bezirk Schwaben zur Bearbeitung. Mit Wegfall der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen verringert sich der Mittelbedarf im Delegationsbereich entsprechend. Für das Haushaltsjahr 2010 wurden keine Gelder mehr eingeplant Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Die Anzahl der von der Regierung von Schwaben dem Landkreis Neu-Ulm zugewiesenen Asylbewerber ist nahezu gleich geblieben. Dies liegt an der beschränkten Platzzahl der Asylunterkunft. Durchschnittlich befinden sich dort 40 Personen, die im Leistungsbezug sind. Wegen wieder gesunkener Aufwendungen im Bereich der stationären Hilfe zur Gesundheit konnten die Mittel im Haushalt 2010 auf Euro ( Euro) gesenkt werden. Die anfallenden Kosten werden vom Freistaat Bayern voll erstattet. 3. Teilhaushalt Besondere soziale Leistungen 3.1. Förderung ambulanter Pflegedienste Für den Landkreis Neu-Ulm besteht aufgrund einer Änderung der Rechtsgrundlagen seit 1. Januar 2007 keine gesetzliche Verpflichtung mehr, ambulante Pflegedienste zu fördern. Die ausreichende und angemessene Versorgung mit ambulanten Diensten ist jedoch eine unabdingbare Voraussetzung dafür, dass dem sowohl vom Gesetzgeber als auch von der ganz überwiegenden Zahl der betroffenen älteren Menschen gewünschten möglichst langen Verbleib in der eigenen Wohnung und im heimischen Umfeld Rechnung getragen werden kann. Die Förderrichtlinien wurden daher vom Kreistag mit Wirkung vom 1. Januar 2008 neu gefasst. Ambulante Pflegedienste, die als bedarfsnotwendig eingestuft und anerkannt

8 - 8 - sind, werden entsprechend der neuen Förderrichtlinien nach Maßgabe der im Haushalt bereitgestellten Haushaltsmittel mit Euro je Vollzeitkraft gefördert. Ingesamt sind dafür im Haushaltsentwurf Euro veranschlagt, womit 78 Vollzeitkräfte gefördert werden können Förderung der Offenen Altenhilfe Der Landkreis Neu-Ulm fördert seit vielen Jahren Altenbetreuungszentren beziehungsweise Beratungsstellen, die Offene Altenhilfe anbieten. Es handelt sich dabei um die folgenden sechs Einrichtungen: o Altenservicezentrum im Caritas-Centrum, Illertissen; o Altenbetreuungszentrum im Altenzentrum St. Elisabeth, Senden; o Senioren-Service-Zentrum Albertinum, Neu-Ulm; o Altenbetreuungszentrum im AWO Seniorenzentrum Alfred-Schneider-Haus, Neu-Ulm; o Seniorenberatung St. Michael, Neu-Ulm; o Beratungsstelle im Altentreff der Stadt Neu-Ulm. Die zwischen dem Landkreis Neu-Ulm und den sechs Trägern dieser Einrichtungen bestehenden gesonderten Vereinbarungen beinhalten einheitlich eine Förderung in Höhe von 45 Prozent der Brutto- Personalkosten je einer Fachkraftstelle für Offene Altenhilfe. Insgesamt wurden im Haushaltsentwurf als Fördermittel veranschlagt; das sind Euro mehr als im Vorjahr Neuauflage des Seniorenratgebers Kenntnis darüber zu haben, wo es Hilfe und Rat gibt und wer bei Fragen oder Problemen für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger weiter helfen kann, ist eine der Voraussetzungen dafür, dass man Hilfe und Unterstützung bekommt, wenn diese notwendig sind. Im Zuge der Erstellung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes 2010 für den Landkreis Neu-Ulm wurde daher das Thema Beratung, Information und Öffentlichkeitsarbeit ausführlich diskutiert. Als Ergebnis der Bestandsaufnahme wurde festgehalten, dass mit den vorhandenen Beratungsangeboten im Landkreis Neu-Ulm bereits ein sehr gutes Angebot zur Verfügung steht. Allerdings zeigte sich auch, dass der Zugang zu den vorhandenen Beratungsangeboten noch verbessert werden kann. Die verbesserte Information soll verstärkt auf kommunaler Ebene erfolgen. Insbesondere wurden auch die Städte, Märkte und Gemeinden aufgefordert, Seniorenratgeber auf Gemeindeebene zu entwickeln. Der Landkreis Neu-Ulm informiert seit Jahren mit der Broschüre Soziale Dienste für ältere Menschen im Landkreis Neu-Ulm über die im Landkreis vorhandenen vielfältigen Angebote an sozialen Diensten und Einrichtungen sowie die kommunalen Angebote zur Freizeitgestaltung für Senioren. Die Broschüre wurde letztmals im September 2007 überarbeitet und bedarf daher der Neuauflage. Neben der äußeren Neugestaltung sollen die Inhalte wesentlich erweitert werden. Insbesondere soll das Themenfeld Bürgerschaftliches Engagement von und für Senioren im Landkreis neu aufgenommen werden. Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für Ältere engagieren, leisten bereits einen wichtigen Beitrag zur Schaffung und Aufrechterhaltung von sozialen Angeboten in den Gemeinden des Landkreises Neu-Ulm. Derzeit laufen die Erhebungen für eine Bestandsaufnahme der bereits vorhandenen Angebote. Für die Neuauflage des Seniorenratgebers (Gestaltung und Druck) und die weitere Öffentlichkeitsarbeit wurden im Entwurf des Haushaltsplans 2010 Haushaltsmittel in Höhe von 4.500,00 eingestellt. Ansprechpartner für den Teilhaushalt Arge SGB II : Rolf Schiele Arge SGB II Neu-Ulm Telefon: 0731/ Ansprechpartner für den Teilhaushalt Soziale Leistungen : Günther Hock Leiter des Fachbereichs Soziale Leistungen Telefon: 0731/ Ansprechpartner für den Teilhaushalt Besondere soziale Leistungen : Alois Schnattinger Leiter des Fachbereichs Besondere soziale Leistungen Telefon: 0731/

Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren vom 18. März 2009

Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren vom 18. März 2009 Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren vom 18. März 2009 Vorberatung der Teilhaushalte des Etatentwurfs 2009 Dem Landkreis Neu-Ulm verbleiben im Sozialetat nach Abzug aller Erträge (zum Beispiel

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 9/2014 den 11. Feb. 2014 Mitglieder des Kreistags und des Sozialausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede Seite 1 Jahresbericht 2008 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsgewährung 1.1 Bedarfsgemeinschaften 1.2 Leistungsempfänger 1.3

Mehr

(Siehe auch Bericht über die Sitzung des Krankenhausausschusses vom 24. November 2014)

(Siehe auch Bericht über die Sitzung des Krankenhausausschusses vom 24. November 2014) Sitzung des Kreisausschusses vom 5. Dezember 2014 Jahresergebnisse 2013 der Kliniken der Kreisspitalstiftung Weißenhorn 2013 haben die Kliniken der Kreisspitalstiftung ihre Erfolgsgeschichte fortgesetzt;

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K I 1 - j/05 Teil 1 _. Dezember 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689. Bericht. 18. Wahlperiode 11.11.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689. Bericht. 18. Wahlperiode 11.11.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung Deutscher Bundestag Drucksache 18/6689 18. Wahlperiode 11.11.2015 Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 18/5926,

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2013 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2013 sowie den Bericht

Mehr

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII

Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Anlage 1 Neuregelung zum Sozialausweis der Stadt Erfurt in Verbindung mit den Leistungen zur Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II und 34 SGB XII Sachverhalt Der Sozialausweis der Landeshauptstadt Erfurt

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2014 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2014 sowie den Bericht

Mehr

Bitte bei Antwort angeben

Bitte bei Antwort angeben Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Hr. Mainberger TELEFON 089 1261-1191 Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Wohnsituation von EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld II und Zwangsmaßnahmen

Wohnsituation von EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld II und Zwangsmaßnahmen Drucksache 17 / 15 557 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Schmidberger (GRÜNE) vom 17. Februar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 17. Februar 2015) und

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Haushaltsplan 2016 Zentrale Dienste FB 50 Dezernat III

Haushaltsplan 2016 Zentrale Dienste FB 50 Dezernat III Haushaltsplan 2016 Zentrale Dienste FB 50 Produktgruppe 0132 Produkt 013201 Zentrale Dienste - Betreuung der Technikunterstützten Informationsverabeitung - Betreuung in Organisationsangelegenheiten - Betreung

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

1. Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII im Jahr 2010

1. Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII im Jahr 2010 Sozialwesen 2010 1. Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII im Jahr 2010 1.1 Sozialhilfe als Örtlicher Träger Ausgaben Euro H i l f e z u m L e b e n s u n t e r h a l t Laufende Leistungen 85.442 Einmalige

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Leistungen nach SGB II und XII

Leistungen nach SGB II und XII Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes Leistungen nach SGB II und XII Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Begriffliche Unterscheidung: ALG I, ALG II, Sozialgeld, 2. Träger

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Schwerpunktthema: Statistische Indikatoren für das politische Monitoring Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Statistische Woche 15.09.2015 Jana Wyrwoll und

Mehr

Welche Maßnahmen plant die Stadt Düsseldorf, um den hohen Anteil der Kinderarmut zu verringern?

Welche Maßnahmen plant die Stadt Düsseldorf, um den hohen Anteil der Kinderarmut zu verringern? Ausschuss für Gesundheit und Soziales (AGS) am 22.02.2012 zu TOP 3.d Anfrage der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Kinderarmut in Düsseldorf Ö Vorlage 50/12/2012 Beantwortung der Anfrage - Es gilt das

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin Telefon 030.40 81-40 Telefax 030.40 81-4999 post@dbb.de www.dbb.de An die Landesbünde

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Jäger Gemeinsame Einrichtungen

Mehr

Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut

Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut Beratungsfolge Sitzung am Gleichstellungsbeirat 05.09.2012 Ausschuss für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten 10.09.2012 Integrationsrat 10.09.2012

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03. 1 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.2015) Wer hat grundsätzlich Anspruch auf Wohngeld? Wohngeld

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Präambel Aufgrund des 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein - Westfalen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1014) Folgende Änderungen sind berücksichtigt: G. v. 10.05.1995 (BGBl. I S. 678); In-Kraft-Treten

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

28. Sitzung des Kreisausschusses am Freitag, 26. November 2010, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg

28. Sitzung des Kreisausschusses am Freitag, 26. November 2010, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Kreistag des Landkreises Bamberg Wahlperiode 2008/2014 Niederschrift 28. Sitzung des Kreisausschusses am Freitag, 26. November 2010, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

I. Sachdarstellung und Begründung:

I. Sachdarstellung und Begründung: TOP 7 Drucksache Nr.: 2012-366 Sitzung: GR 19.11.2012 Federführender Dezernent: Oberbürgermeister Pütsch, Dezernat I Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 3 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II SGB II Arbeitshilfe Darlehen 16 Abs. 4 Stand: 01.08.2006 Zentrale S22 II-1206 16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II Hinweise zu 16 Abs. 4 SGB II Darlehen Als Anlage ist

Mehr

259-264 DRITTER ABSCHNITT Verwendung und Verwaltung der Mittel

259-264 DRITTER ABSCHNITT Verwendung und Verwaltung der Mittel Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung TK Lexikon Arbeitsrecht 259-264 DRITTER ABSCHNITT Verwendung und Verwaltung der Mittel 259 Mittel der Krankenkasse HI1030212 HI1030213

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010 Landeshauptstadt Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt am 28.10.2010 Teilnehmerin und Teilnehmer: Oberbürgermeister Christian Ude Heinrich Alt,

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 17/1837 17. Wahlperiode 26. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Juni 3, 2010, /data/bt_vorab/1701837.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping,

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle. IWH-Pressemitteilung 25/2004

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle. IWH-Pressemitteilung 25/2004 Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft IWH-Pressemitteilung 25/2004 SPERRFRIST:

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Emmendingen (5. OG) Öffentliche Sitzung

im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Emmendingen (5. OG) Öffentliche Sitzung Öffentliche Sitzung des Sozial- und Krankenhausauschusses am Montag, 02. Juni 2014 um 15.00 Uhr im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Emmendingen (5. OG) Tagesordnung Öffentliche Sitzung 1. Situationsbericht

Mehr

Duisburg. Foto: Margot Kessler/pixelio. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen

Duisburg. Foto: Margot Kessler/pixelio. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen Foto: Margot Kessler/pixelio Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen Inhaltsverzeichnis Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem jobcenter? Bin ich als Vermieter antragsberechtigt?

Mehr

Zehn Jahre Hartz IV / Die wahren Arbeitslosenzahlen

Zehn Jahre Hartz IV / Die wahren Arbeitslosenzahlen BÜRGERLISTE FÜR MARL Ratsfraktion 45768 Marl Hervester Straße 88 Telefon 64020 Fax 9741409 02.01.2015 Herrn Bürgermeister Werner Arndt Rathaus 45765 Marl Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Bitte setzen

Mehr

Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken

Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken Landesamt für Soziales (LAS) Hochstraße 67, 66115 Saarbrücken RICHTLINIEN für das Begleitende Wohnen erwachsener seelisch behinderter Menschen gemäß 53 Abs. 1 Satz 1 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB

Mehr

Armuts- und Reichtumsbericht 2008

Armuts- und Reichtumsbericht 2008 Armuts- und Reichtumsbericht 2008 Beratungsfolge Sitzung am Integrationsrat 19.01.2010 Gleichstellungsbeirat 20.01.2010 Ausschuss für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten 25.01.2010 Ausschuss für

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 4. November 2015 zu folgenden Vorlagen Gesetzentwurf

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Was sind tatsächliche Aufwendungen? 3 Welche Kosten der Unterkunft gelten als angemessen? 4 Was passiert, wenn die Wohnung zu teuer

Mehr

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Merkmale und Merkmalsausprägungen der Statistik ab dem 1. Berichtsquartal 2015 In der nachfolgenden Tabelle sind alle gemäß

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Gemeinderatsvorlage Nr.

Gemeinderatsvorlage Nr. Fachbereich: 3 Kultur und Soziales Gemeinderatsvorlage Nr. Vorlage an GR VA AUT öffentlich nichtöffentlich Sitzung am 04.05.2006 Vorberatung ja nein OR Beirat VA AUT öffentlich nichtöffentlich Sperrvermerk

Mehr

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 48/2004 Version Datum 05.03.2004 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert Direktorialbereich 1 Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilung Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Regelungen des Sozialgesetzbuchs LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/1072 17.01.2006 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Regelungen des Sozialgesetzbuchs A Problem Zum Gesetz

Mehr

Drucksachen-Nr. 93/2005. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Kultur, Bildung und Soziales 10.08.

Drucksachen-Nr. 93/2005. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Kultur, Bildung und Soziales 10.08. Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 93/2005 Version Datum 29.06.2005 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Kultur,

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Heiko Schultz: Bei der Insolvenzberatung ist in Bayern Feuer am Dach

Heiko Schultz: Bei der Insolvenzberatung ist in Bayern Feuer am Dach Pressemitteilung, 11.02.2003 Heiko Schultz: Bei der Insolvenzberatung ist in Bayern Feuer am Dach Fachgespräch des Arbeitskreises Sozialpolitik im Landtag "Die Insolvenzberatung - das Stiefkind der bayerischen

Mehr

Arbeitsmappe Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Juni 2011

Arbeitsmappe Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Juni 2011 Arbeitsmappe Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Juni 2011 Landesverband Hessen 1 Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Zum Sachverhalt CDU und FDP haben einen Änderungsantrag

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Die Arbeit im Dezernat 4

Die Arbeit im Dezernat 4 Dezernat 4 Jugend und Soziales Aufstellung der Fachdienstleiter und Mitarbeiter siehe Tabelle unten Einleitung Dezernent FD Rechnungsstelle FD Regionen FD Besondere Soziale Dienste FD Versorgung FD Aussiedler,

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Paderborn. vertreten durch die Vorsitzende. der Geschäftsführung

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Paderborn. vertreten durch die Vorsitzende. der Geschäftsführung Anlage 1 Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Paderborn vertreten durch die Vorsitzende der Geschäftsführung - nachfolgend Agentur für Arbeit genannt - den Städten und Gemeinden des

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Ihr plus An Besser versorgt sein

Ihr plus An Besser versorgt sein Kranken- Versicherung Ihr plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8.

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Juli 2008 Mit dem Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Mehr