Unliebsame Wahrheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unliebsame Wahrheiten"

Transkript

1 Jan Kluge Unliebsame Wahrheiten Was Politik, Wirtschaft und Medien uns verschweigen

2 Vorwort: Überall in unserem Leben lauern Lug und Betrug Politik Unliebsame Wahrheit 1: Bezahlung von Abgeordneten des Bundestags Unliebsame Wahrheit 2: Aufwendungen für die Alt- Bundespräsidenten Unliebsame Wahrheit 3: Parlaments-Blaumacher Unliebsame Wahrheit 4: Bundesschuld Unliebsame Wahrheit 5: Schlampige Gesetze Unliebsame Wahrheit 6: Lobbyarbeit bei Gesetzesentwürfen Unliebsame Wahrheit 7: Stimmenkauf Unliebsame Wahrheit 8: Abgeordnetenbestechung Unliebsame Wahrheit 9: Steuergeschenk für die Hotelbranche Unliebsame Wahrheit 10: Parteispenden Unliebsame Wahrheit 11: Verstöße gegen das Parteiengesetz Unliebsame Wahrheit 12: Parteispenden versus Parteisponsoring Unliebsame Wahrheit 13: Ministerien kassieren Sponsoring Unliebsame Wahrheit 14: Unternehmenssteuern Unliebsame Wahrheit 15: Unnötige Ausgaben im Ländle Unliebsame Wahrheit 16: Fehlinvestitionen im Bau

3 Unliebsame Wahrheit 17: 2,3 Millionen aus dem Kanzlerinnenetat Unliebsame Wahrheit 18: Reisen auf Staatskosten Unliebsame Wahrheit 19: Keine Kontrolle für Spielautomaten Unliebsame Wahrheit 20: Wanderkapitalismus Unliebsame Wahrheit 21: Geldgeschenke vom Staat Emissionszertifikate und Subventionen Unliebsame Wahrheit 22: Unterstützung für die Kirchen Unliebsame Wahrheit 23: Millionen für den Zucker Unliebsame Wahrheit 24: Viehfutter Unliebsame Wahrheit 25: Tote Kühe Unliebsame Wahrheit 26: Waffen aus Deutschland Unliebsame Wahrheit 27: Entwicklungshilfe für die Ukraine Unliebsame Wahrheit 28: Deutschland stirbt aus Unliebsame Wahrheit 29: Keine Kinder betreuungsplätze Finanzwesen Unliebsame Wahrheit 30: Die Ursache der Schuldenkrise Unliebsame Wahrheit 31: Kosten für die Bankenrettung Unliebsame Wahrheit 32: Manipulation des Libor-Zinssatzes Unliebsame Wahrheit 33: Buchungsfehler in Milliardenhöhe Unliebsame Wahrheit 34: Bonus trotz Verlust Unliebsame Wahrheit 35: Filialschließungen Unliebsame Wahrheit 36: Hohe Dispokredite Unliebsame Wahrheit 37: Unerlaubte Gebühren Unliebsame Wahrheit 38: Vorzeitig gekündigte Lebensversicherungen Unliebsame Wahrheit 39: Provisionen bei Lebensversicherungen

4 Unliebsame Wahrheit 40: Schadensregulierung Unliebsame Wahrheit 41: Psychoprofil ersetzt den Kunden Unliebsame Wahrheit 42: Kleingedrucktes Unliebsame Wahrheit 43: Klagen gegen die Bank Unliebsame Wahrheit 44: Personalmangel in der Justiz Steuern Unliebsame Wahrheit 45: Sozialhilfemissbrauch versus Steuerhinterziehung Unliebsame Wahrheit 46: Steuerbetrug ganz einfach Unliebsame Wahrheit 47: So gut wie keine Aufdeckung durch den Staat Unliebsame Wahrheit 48: Banken raten zur Steuerhinterziehung Unliebsame Wahrheit 49: Steuerabkommen Deutschland Schweiz Unliebsame Wahrheit 50: Einfach keine Steuern zahlen Unliebsame Wahrheit 51: Lohnsteuer und sonstige Steuern Unliebsame Wahrheit 52: Steuern mit Kaffee und Tabak Unliebsame Wahrheit 53: Ein Viertel zahlt 80 Prozent Unliebsame Wahrheit 54: Reiche profitieren Geld Unliebsame Wahrheit 55: Das reichste Prozent der Bevölkerung Unliebsame Wahrheit 56: Zehn Prozent besitzen 60 Prozent Vermögen Unliebsame Wahrheit 57: Verdopplung von Gehältern Unliebsame Wahrheit 58: Rentenrückstellungen oder Sparen für die Rente, aber anders Unliebsame Wahrheit 59: Nach Lohnerhöhung mehr Steuern

5 Unliebsame Wahrheit 60: Mehr Produktivität, weniger Lohn Unliebsame Wahrheit 61: Armut Unliebsame Wahrheit 62: Weniger als Mindestlohn Unliebsame Wahrheit 63: Es gibt Wachstum Unliebsame Wahrheit 64: Essen von der Tafel heißt nicht gerade tafeln Unliebsame Wahrheit 65: Armenbegräbnisse Wirtschaft Unliebsame Wahrheit 66: Arbeitszeit von Führungspersonal Unliebsame Wahrheit 67: Lohnnebenkosten Unliebsame Wahrheit 68: Chefgehälter Unliebsame Wahrheit 69: Trotz Krise mehr Gewinn! Unliebsame Wahrheit 70: Dienstwagen Unliebsame Wahrheit 71: Kaum Frauen in den Vorständen Unliebsame Wahrheit 72: Lohn-Diskriminierung Unliebsame Wahrheit 73: Frauen wollen gar nicht mehr Unliebsame Wahrheit 74: Mindestlöhne im Baugewerbe Unliebsame Wahrheit 75: Gewerbe und Kindergeld Unliebsame Wahrheit 76: Jobs über Vitamin B Unliebsame Wahrheit 77: VW kauft Porsche und spart Steuern Unliebsame Wahrheit 78: Imagekampagne der Deutschen Bahn Unliebsame Wahrheit 79: Made in Germany Unliebsame Wahrheit 80: Offene Rechnungen Unliebsame Wahrheit 81: Wasserpreise Unliebsame Wahrheit 82: Innere Kündigung Unliebsame Wahrheit 83: Kosten durch Demotivation Unliebsame Wahrheit 84:»Ich kündige!« Unliebsame Wahrheit 85: Weniger Überstunden

6 Unliebsame Wahrheit 86: Effizienzkiller Unliebsame Wahrheit 87: Von IKEAs Gnaden Unliebsame Wahrheit 88: Weitgereiste Jeans Unliebsame Wahrheit 89: Giftige T-Shirts Unliebsame Wahrheit 90: Facebook-Likes Unliebsame Wahrheit 91: Euro gegen D-Mark Leih-und Zeitarbeit Unliebsame Wahrheit 92: Aufgeweichte Regelungen zur Arbeitnehmerüberlassung Unliebsame Wahrheit 93: Gesetz gegen den zunehmenden Missbrauch der Arbeitnehmer überlassung Unliebsame Wahrheit 94: Verdienst von Leiharbeitern Unliebsame Wahrheit 95: Verweildauer der Leiharbeiter in Unternehmen Unliebsame Wahrheit 96: Beispiel BMW-Werk Leipzig Unliebsame Wahrheit 97: Bußgeldverfahren gegen Zeitarbeitsfirmen Unliebsame Wahrheit 98: Es geht noch billiger: Werkverträge Arbeitslosigkeit Unliebsame Wahrheit 99: Arbeitslosenstatistik Unliebsame Wahrheit 100: Arbeitslosenquote von Ausländern Unliebsame Wahrheit 101: Libanesen und Hartz IV Unliebsame Wahrheit 102: Kranke Arbeitslose Unliebsame Wahrheit 103: Langzeitarbeitslose Unliebsame Wahrheit 104: Immer mehr Hartz-IV-Empfänger Unliebsame Wahrheit 105: Hartz-IV-Tagessatz Unliebsame Wahrheit 106: Hartz-IV-Missbrauch

7 8 Asyl Unliebsame Wahrheit 107: Asylanträge Unliebsame Wahrheit 108: Dauer eines Asylverfahrens Unliebsame Wahrheit 109: Arbeitsverbot für Asylbewerber Unliebsame Wahrheit 110: Top Ten der Herkunftsländer Unliebsame Wahrheit 111: Straftäter aus der Türkei Unliebsame Wahrheit 112: Zahl der Asylbewerber steigt wieder Unliebsame Wahrheit 113: Leistungen für Asylbewerber Unliebsame Wahrheit 114: Bargeld für Asylbewerber Unliebsame Wahrheit 115: Sachleistungsprinzip Unliebsame Wahrheit 116: Wenig Asylbewerber Rente Unliebsame Wahrheit 117: Einnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung Unliebsame Wahrheit 118: Wählermacht Rentner Unliebsame Wahrheit 119: Rente mit Unliebsame Wahrheit 120: Mit 67 weniger Rente als Hartz IV Unliebsame Wahrheit 121: Grundsicherung im Alter Unliebsame Wahrheit 122: Rentenkürzung Unliebsame Wahrheit 123: Riester-Rente Unliebsame Wahrheit 124: Arbeitsproduktivität gegen Inflation Unliebsame Wahrheit 125: Profiteure der Riester-Zulagen Unliebsame Wahrheit 126: Fehlinvestition Riester-Rente Unliebsame Wahrheit 127: Geringverdiener und Riester-Rente Unliebsame Wahrheit 128: Riester-Rente gegen Parteispenden?

8 10 Energie Unliebsame Wahrheit 129: Stromrechnung Unliebsame Wahrheit 130: Fehlender Wettbewerb Unliebsame Wahrheit 131: Atomstrom Unliebsame Wahrheit 132: Kernkraftwerke Unliebsame Wahrheit 133: Solarenergie Unliebsame Wahrheit 134: Subventionen für Solarenergie Unliebsame Wahrheit 135: Windparks Unliebsame Wahrheit 136: Unflexibles Stromnetz Unliebsame Wahrheit 137: Unternehmen zahlen weniger für Strom Unliebsame Wahrheit 138: Unternehmen gar von Ökostromumlage befreit Unliebsame Wahrheit 139: Erhöhung um 780 Prozent Unliebsame Wahrheit 140: Keine Preissenkung beim Verbraucher Unliebsame Wahrheit 141: Gefahr des Blackouts Unliebsame Wahrheit 142: Bau von Atomkraftwerken Unliebsame Wahrheit 143: Bio-Sprit Unliebsame Wahrheit 144: Energiesparlampen Unliebsame Wahrheit 145: Schädlichkeit von Energiesparlampen bewiesen Unliebsame Wahrheit 146: Benzinpreis Unliebsame Wahrheit 147: Steuern im Benzinpreis Unliebsame Wahrheit 148: Tankbetrüger Unliebsame Wahrheit 149: Tankbetrug, die zweite Unliebsame Wahrheit 150: Deutsche Autos sind CO 2 -Schleudern Unliebsame Wahrheit 151: Dienstwagen von Bundesministern Unliebsame Wahrheit 152: Deutsche verzichten aufs Heizen

9 Unliebsame Wahrheit 153: Kein Strom für Hartz-IV-Empfänger Gesundheit Unliebsame Wahrheit 154: Acht-Minuten-Behandlung Unliebsame Wahrheit 155: Steigende Ausgaben Unliebsame Wahrheit 156: Unnötige OPs Unliebsame Wahrheit 157: Medikamentenkosten Unliebsame Wahrheit 158: Psychische Erkrankungen Unliebsame Wahrheit 159: Männer kosten weniger als Frauen Unliebsame Wahrheit 160: Verunreinigtes Leitungswasser Unliebsame Wahrheit 161: Anteil der Arbeitnehmer zur Krankenkasse Unliebsame Wahrheit 162: Leukämie durch Atommüll Unliebsame Wahrheit 163: Pflegebedürftigkeit Unliebsame Wahrheit 164: Krebs Unliebsame Wahrheit 165: Dickleibigkeit Unliebsame Wahrheit 166: Diabetes Unliebsame Wahrheit 167: Warten auf den Arzt Unliebsame Wahrheit 168: Versicherte Beamte Unliebsame Wahrheit 169: Zahlreiche Krankenkassen Unliebsame Wahrheit 170: Verwaltungskosten privater Krankenversicherungen Unliebsame Wahrheit 171: Provision an Versicherungsmakler Unliebsame Wahrheit 172: Verwaltungskosten Unliebsame Wahrheit 173: Nicht ordnungsgemäße Beitragszahlung Unliebsame Wahrheit 174: Krankenversicherungspflicht Unliebsame Wahrheit 175: Neue Medikamente Unliebsame Wahrheit 176: Sponsoring der Pharmakonzerne Unliebsame Wahrheit 177: Keine Bestechung

10 Unliebsame Wahrheit 178: Falsche Abrechnungen im Krankenhaus Unliebsame Wahrheit 179: Keine Sanktionen zu befürchten Unliebsame Wahrheit 180: Falsche Abrechnungen Unliebsame Wahrheit 181: Tricksereien bei Zahnärzten Unliebsame Wahrheit 182: Klinische Studien Unliebsame Wahrheit 183: Impfstoff gegen Schweinegrippe Unliebsame Wahrheit 182: 252 Menschen starben wegen Schweinegrippe Unliebsame Wahrheit 185: ADHS Unliebsame Wahrheit 186: Falsche ADHS-Diagnosen Unliebsame Wahrheit 187: Sucht statt Therapie Unliebsame Wahrheit 188: Mehr Geld für Medikamente Unliebsame Wahrheit 189: Medikamente für die Tonne Unliebsame Wahrheit 19: Zwei-Preis-System für Medikamente Unliebsame Wahrheit 191: 11 Millionen Schaden durch Apotheker Unliebsame Wahrheit 192: Keine Tests für Medizinprodukte Unliebsame Wahrheit 193: Schulung in Ausbeute Bildung Unliebsame Wahrheit 194: Kindergartenbesuch Unliebsame Wahrheit 195: Zu wenig Erzieher Unliebsame Wahrheit 196: Erzieherausbildung Unliebsame Wahrheit 197: Lehrer mit früher Pension Unliebsame Wahrheit 198: Stundenausfall Unliebsame Wahrheit 199: Alte Lehrer Unliebsame Wahrheit 200: Große Klassen Unliebsame Wahrheit 201: Leseschwäche Unliebsame Wahrheit 202: Nachhilfe

11 Unliebsame Wahrheit 203: Ungerechtes System Unliebsame Wahrheit 204: Falsche Schulart Unliebsame Wahrheit 205: Ausländeranteil an Schulen Unliebsame Wahrheit 206: Nichtschwimmer Unliebsame Wahrheit 207: Malochen neben der Schule Ernährung Unliebsame Wahrheit 208: Übergewichtige Unliebsame Wahrheit 209: Müll, der satt machen könnte Unliebsame Wahrheit 210: Erdbeerjoghurt Unliebsame Wahrheit 211: Schädliche Vitaminpillen Unliebsame Wahrheit 212: Antibiotika Unliebsame Wahrheit 213: Fleisch mit Wasser gestreckt Unliebsame Wahrheit 214: Strecken erlaubt Unliebsame Wahrheit 215: Falscher Fisch Unliebsame Wahrheit 216: Essstörung Unliebsame Wahrheit 217: Schädigung im Mutterleib Unliebsame Wahrheit 218: Pestizide Unliebsame Wahrheit 219: Krebserkrankung Unliebsame Wahrheit 220: Bio-Lebensmittel Unliebsame Wahrheit 221: Gefälschte Bio-Lebensmittel Unliebsame Wahrheit 222: Wasserverbrauch für Fleischproduktion Unliebsame Wahrheit 223: Salat von McDonald s Unliebsame Wahrheit 224: Ernährung und DNA Unliebsame Wahrheit 225: Überernährung im Mutterleib Unliebsame Wahrheit 226: Fitness Fruits Unliebsame Wahrheit 227: Keine Sattmacher Unliebsame Wahrheit 228: Glutamat Unliebsame Wahrheit 229: Bio-Produkte mit Glutamat Unliebsame Wahrheit 230: Roquefort Unliebsame Wahrheit 231: Nutella Unliebsame Wahrheit 232: Kontrolliertes Trinken

12 Unliebsame Wahrheit 233: Weniger Alkohol Unliebsame Wahrheit 234: Kindlicher Alkoholmissbrauch Unliebsame Wahrheit 235: Jugendliche Abstinenzler Unliebsame Wahrheit 236: Alkohol bei Kindern aus allen Schichten Gesellschaft Unliebsame Wahrheit 237: Fernsehkosten Unliebsame Wahrheit 238: Fernsehen macht dumm Unliebsame Wahrheit 239: Mieten Unliebsame Wahrheit 240: Fehlender Wohnraum Unliebsame Wahrheit 241: Reifendruck Unliebsame Wahrheit 242: Einbrüche Unliebsame Wahrheit 243: Aufklärungsquote bei Einbrüchen Unliebsame Wahrheit 244: Lebenserwartung bei Mönchen und Nonnen Unliebsame Wahrheit 245: Getränkeverpackungen Unliebsame Wahrheit 246: Pfandflaschen Unliebsame Wahrheit 247: Ermittlungsverfahren gegen Polizisten Unliebsame Wahrheit 248: Geisterbeschwörer hilft Polizei Unliebsame Wahrheit 249: Politische Straftaten Unliebsame Wahrheit 250: Statistik und Wahrscheinlichkeiten Unliebsame Wahrheit 251: Panini Unliebsame Wahrheit 252: Hausarbeit und Sex Unliebsame Wahrheit 253: Kalorienverbrauch beim Sex Unliebsame Wahrheit 254: Impotenz Unliebsame Wahrheit 255: Intelligenz Unliebsame Wahrheit 256: Kinderlachen Unliebsame Wahrheit 257: Schweigen

13 Unliebsame Wahrheit 258: Einsame Zweisamkeit Unliebsame Wahrheit 259: Scheidungen Unliebsame Wahrheit 260: Scheidung nach langer Ehe Unliebsame Wahrheit 261: Tödliche Unfälle Unliebsame Wahrheit 262: Gefährliches Heimwerken Unliebsame Wahrheit 263: Facebook Unliebsame Wahrheit 264: EPO Unliebsame Wahrheit 265: Doping im Breitensport Am Ende: Alles noch viel schlimmer Unliebsame Wahrheit 266: Lug und Betrug Über den Autor

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen 3 Inhalt Vorwort 11 Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13 Ein besonders krasser Fall 13 Reale Renditen jenseits von Träumen und Versprechen 14 Wie der Staat doppelt abkassiert 17 Staatliche Förderung:

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente.

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. SELEKTA BasisRente Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. NEU: Optionale Witwen-/ Witwerrente im Alter ohne Mehrbeitrag eingeschlossen. Sie sorgen für Ihr Alter vor. Nutzen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Download von: http://www.nwo-links.de/dat/alg2.pdf Seite 1 von 8 1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Angemessener Wohnraum max. 45 m² a 4,50 + NK 270,- gesamt 601,- Miete 270,- Strom Telefon

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit ILFT FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. Berufsunfähigkeitsschutz EGO Top www.hdi.de/berufsunfaehigkeit Ich habe Spaß an meinem Beruf, stehe fest im Leben und möchte,

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Plädoyer für höhere Versicherungen

Plädoyer für höhere Versicherungen 18 Juli 2009 Plädoyer für höhere Versicherungen Der Wunsch nach finanzieller Absicherung hat in Deutschland fragwürdige Ausmaße angenommen. In vielen Haushalten, auch bei Zahnärzten, ist in den letzten

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall. Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.

Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall. Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund. V E R S I C H E R U N G E N Risikolebensversicherung Vorsorge für den Todesfall Ideale finanzielle Sicherheit für die Hinterbliebenen Lebensabsicherung www.volkswohl-bund.de Vorsorge für Ihre Familie Kann

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Carl Christian von Weizsäcker, Bonn Vortrag auf dem Bundesfachkongress der Alternative für Deutschland Bremen 1. Februar 2015 1 Gesundheit ist ein besonderes Gut

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein. S V b e ru f s u n fä h i g k e i t s v e r s i c h e ru n g Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de

Mehr

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern?

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Das Dienstwagenprivileg Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Dienstwagen sind besonders umweltschädlich PKWs stoßen in Deutschland jedes Jahr ca. 113 Millionen Tonnen CO2 aus das sind gut 14 Prozent der

Mehr

Risikovorsorge. Bedarfsgerechte Absicherung der Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.de

Risikovorsorge. Bedarfsgerechte Absicherung der Hinterbliebenen. Lebensabsicherung. www.volkswohl-bund.de V E R S I C H E R U N G E N Risikovorsorge Bedarfsgerechte Absicherung der Hinterbliebenen Lebensabsicherung www.volkswohl-bund.de Vorsorge für Familien Kann Ihr Partner auf Ihr Einkommen verzichten, wenn

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

Ausführliche Inhaltsübersicht

Ausführliche Inhaltsübersicht Ausführliche Inhaltsübersicht 1 Vorwort... 9 1 2 Aktuelles in Kürze... 11 Beamtenversorgungs- und -besoldungsrecht, Rente... 1 1. Verdienstgrenze für Minijobber seit Januar 201 auf 450 Euro gestiegen...

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind nicht

Mehr

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G.

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Die - Produktpalette Allgemeine Versicherungs-AG Krankenversicherung a. G. Lebensversicherung a. G. Die -Produktpalette Krankenversicherung a. G. Krankheitskosten-Vollversicherungen Individueller Versicherungsschutz

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: Download bei Seite 3 von 7 Alleinerziehende Eine weitere

Mehr

check in: Alles drin. Für wenig Geld.

check in: Alles drin. Für wenig Geld. check in: Alles drin. Für wenig Geld. Starthilfe: 30.000 Euro Hausrat- Versicherungsschutz für ein Jahr! Der Fels in der Brandung Freiheit braucht Sicherheit. Und die gibt s bei check in für alle unter

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente.

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. Generali Basisrente Jährlich steigende Steuer rückzahlungen Sicherheit für die Angehörigen Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. Altersvorsorge und Steuerersparnis in einem

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

PRÜFUNGSTRAINING. Wirtschafts- und Sozialkunde Von Dipl.-Hdl. Werner Hau, Studiendirektor, Mainz

PRÜFUNGSTRAINING. Wirtschafts- und Sozialkunde Von Dipl.-Hdl. Werner Hau, Studiendirektor, Mainz Auf den folgenden Seiten können Sie Prüfungsaufgaben aus dem Bereich Wirtschafts- und Sozialkunde bearbeiten. Die Aufgaben dienen der Wiederholung und Vertiefung unterschiedlicher Themengebiete sowie der

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge

Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird von den Verbraucherzentralen als eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt empfohlen. sollte so früh wie möglich

Mehr

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Ludwig Matthias Hierl Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Eine mikroökonomische Wirkungsanalyse der Änderungen der Determinanten der Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

kurz und klar: was wir wollen

kurz und klar: was wir wollen kurz und klar: was wir wollen Einfache Sprache Warum Einfache Sprache? Wir wollen, dass uns alle verstehen! Politik ist kompliziert und drückt sich oft unklar aus. Doch Politik betrifft uns alle. Jede

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

GN 461. Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht. 3.1 Bezahlung für Arbeit. OiB 45

GN 461. Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht. 3.1 Bezahlung für Arbeit. OiB 45 Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht 3.1 Bezahlung für Arbeit OiB 45 21 Neben Arbeitsentgelt sind weitere Begriffe in Verwendung. Ordnen Sie bitte zu. 1) Diäten a) Geld, das ein Soldat für seinen

Mehr

Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit. Staatlich geförderter BU-Schutz für Angestellte Die BU in der bav

Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit. Staatlich geförderter BU-Schutz für Angestellte Die BU in der bav Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit Staatlich geförderter BU-Schutz für Angestellte Die BU in der bav Dreifach profitieren mit der staatlich geförderten BU von Condor Sie möchten sich gegen

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Chancen für Geringverdiener

Chancen für Geringverdiener Chancen für Geringverdiener Altersarmut muss nicht sein Inhalt 1 2 3 Geringverdiener / Die vergessene Zielgruppe? Riesterrente / Eine Lösung? Sondertarif für Geringverdiener / DWS TopRente 1 Altersarmut

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Herzlich Willkommen. Consult Konzepte P.Koll

Herzlich Willkommen. Consult Konzepte P.Koll Herzlich Willkommen 1 Vielleicht bin ich schon bald ein Star!!! 2 Aber was mache ich, wenn ich Angst habe, auf die Bühne B zu gehen? meine Stimmbänder entzündet ndet sind? ich mein Augenlicht verliere?

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie viele Erden braucht der Mensch? Diskussion über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen Berlin, 06.März 2014 Referent: Damian Ludewig Diplom-Volkswirt

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Tagespflegeperson: (als Nachweis Anlage A vorlegen) Tagespflegeperson besitzt eine

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Seite 1 CC Private Vorsorge / Private Lebensversicherung 27. Februar 2012 Heute wird jeder 4. wird berufsunfähig! Berufsunfähigkeitsrisiko

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge

Berufsunfähigkeitsvorsorge Berufsunfähigkeitsvorsorge Für eine gesicherte Existenz Wie finanziere ich meinen Lebensunterhalt, wenn ich nicht mehr arbeiten kann? Ihre Arbeitskraft ist Ihr wichtigstes Kapital Jeder Mensch hat Wünsche

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Die gute Nachricht vorab: Egal, in welcher Institution von uns Sie als Seniorenbegleiter tätig sind, genießen Sie

Mehr

Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig

Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig Einkommenserklärung für die soziale Wohnraumförderung Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig Name, Vorname Anschrift Geburtsdatum Beruf

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Öffentliche Vorlesung Institut für Finanzdienstleistungen Hamburg von Prof. Dr. Udo Reifner Hamburg, 8. Juni 2005/8. Juni 2011 Inhalt Wer studiert? Was kostet

Mehr