Unliebsame Wahrheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unliebsame Wahrheiten"

Transkript

1 Jan Kluge Unliebsame Wahrheiten Was Politik, Wirtschaft und Medien uns verschweigen

2 Vorwort: Überall in unserem Leben lauern Lug und Betrug Politik Unliebsame Wahrheit 1: Bezahlung von Abgeordneten des Bundestags Unliebsame Wahrheit 2: Aufwendungen für die Alt- Bundespräsidenten Unliebsame Wahrheit 3: Parlaments-Blaumacher Unliebsame Wahrheit 4: Bundesschuld Unliebsame Wahrheit 5: Schlampige Gesetze Unliebsame Wahrheit 6: Lobbyarbeit bei Gesetzesentwürfen Unliebsame Wahrheit 7: Stimmenkauf Unliebsame Wahrheit 8: Abgeordnetenbestechung Unliebsame Wahrheit 9: Steuergeschenk für die Hotelbranche Unliebsame Wahrheit 10: Parteispenden Unliebsame Wahrheit 11: Verstöße gegen das Parteiengesetz Unliebsame Wahrheit 12: Parteispenden versus Parteisponsoring Unliebsame Wahrheit 13: Ministerien kassieren Sponsoring Unliebsame Wahrheit 14: Unternehmenssteuern Unliebsame Wahrheit 15: Unnötige Ausgaben im Ländle Unliebsame Wahrheit 16: Fehlinvestitionen im Bau

3 Unliebsame Wahrheit 17: 2,3 Millionen aus dem Kanzlerinnenetat Unliebsame Wahrheit 18: Reisen auf Staatskosten Unliebsame Wahrheit 19: Keine Kontrolle für Spielautomaten Unliebsame Wahrheit 20: Wanderkapitalismus Unliebsame Wahrheit 21: Geldgeschenke vom Staat Emissionszertifikate und Subventionen Unliebsame Wahrheit 22: Unterstützung für die Kirchen Unliebsame Wahrheit 23: Millionen für den Zucker Unliebsame Wahrheit 24: Viehfutter Unliebsame Wahrheit 25: Tote Kühe Unliebsame Wahrheit 26: Waffen aus Deutschland Unliebsame Wahrheit 27: Entwicklungshilfe für die Ukraine Unliebsame Wahrheit 28: Deutschland stirbt aus Unliebsame Wahrheit 29: Keine Kinder betreuungsplätze Finanzwesen Unliebsame Wahrheit 30: Die Ursache der Schuldenkrise Unliebsame Wahrheit 31: Kosten für die Bankenrettung Unliebsame Wahrheit 32: Manipulation des Libor-Zinssatzes Unliebsame Wahrheit 33: Buchungsfehler in Milliardenhöhe Unliebsame Wahrheit 34: Bonus trotz Verlust Unliebsame Wahrheit 35: Filialschließungen Unliebsame Wahrheit 36: Hohe Dispokredite Unliebsame Wahrheit 37: Unerlaubte Gebühren Unliebsame Wahrheit 38: Vorzeitig gekündigte Lebensversicherungen Unliebsame Wahrheit 39: Provisionen bei Lebensversicherungen

4 Unliebsame Wahrheit 40: Schadensregulierung Unliebsame Wahrheit 41: Psychoprofil ersetzt den Kunden Unliebsame Wahrheit 42: Kleingedrucktes Unliebsame Wahrheit 43: Klagen gegen die Bank Unliebsame Wahrheit 44: Personalmangel in der Justiz Steuern Unliebsame Wahrheit 45: Sozialhilfemissbrauch versus Steuerhinterziehung Unliebsame Wahrheit 46: Steuerbetrug ganz einfach Unliebsame Wahrheit 47: So gut wie keine Aufdeckung durch den Staat Unliebsame Wahrheit 48: Banken raten zur Steuerhinterziehung Unliebsame Wahrheit 49: Steuerabkommen Deutschland Schweiz Unliebsame Wahrheit 50: Einfach keine Steuern zahlen Unliebsame Wahrheit 51: Lohnsteuer und sonstige Steuern Unliebsame Wahrheit 52: Steuern mit Kaffee und Tabak Unliebsame Wahrheit 53: Ein Viertel zahlt 80 Prozent Unliebsame Wahrheit 54: Reiche profitieren Geld Unliebsame Wahrheit 55: Das reichste Prozent der Bevölkerung Unliebsame Wahrheit 56: Zehn Prozent besitzen 60 Prozent Vermögen Unliebsame Wahrheit 57: Verdopplung von Gehältern Unliebsame Wahrheit 58: Rentenrückstellungen oder Sparen für die Rente, aber anders Unliebsame Wahrheit 59: Nach Lohnerhöhung mehr Steuern

5 Unliebsame Wahrheit 60: Mehr Produktivität, weniger Lohn Unliebsame Wahrheit 61: Armut Unliebsame Wahrheit 62: Weniger als Mindestlohn Unliebsame Wahrheit 63: Es gibt Wachstum Unliebsame Wahrheit 64: Essen von der Tafel heißt nicht gerade tafeln Unliebsame Wahrheit 65: Armenbegräbnisse Wirtschaft Unliebsame Wahrheit 66: Arbeitszeit von Führungspersonal Unliebsame Wahrheit 67: Lohnnebenkosten Unliebsame Wahrheit 68: Chefgehälter Unliebsame Wahrheit 69: Trotz Krise mehr Gewinn! Unliebsame Wahrheit 70: Dienstwagen Unliebsame Wahrheit 71: Kaum Frauen in den Vorständen Unliebsame Wahrheit 72: Lohn-Diskriminierung Unliebsame Wahrheit 73: Frauen wollen gar nicht mehr Unliebsame Wahrheit 74: Mindestlöhne im Baugewerbe Unliebsame Wahrheit 75: Gewerbe und Kindergeld Unliebsame Wahrheit 76: Jobs über Vitamin B Unliebsame Wahrheit 77: VW kauft Porsche und spart Steuern Unliebsame Wahrheit 78: Imagekampagne der Deutschen Bahn Unliebsame Wahrheit 79: Made in Germany Unliebsame Wahrheit 80: Offene Rechnungen Unliebsame Wahrheit 81: Wasserpreise Unliebsame Wahrheit 82: Innere Kündigung Unliebsame Wahrheit 83: Kosten durch Demotivation Unliebsame Wahrheit 84:»Ich kündige!« Unliebsame Wahrheit 85: Weniger Überstunden

6 Unliebsame Wahrheit 86: Effizienzkiller Unliebsame Wahrheit 87: Von IKEAs Gnaden Unliebsame Wahrheit 88: Weitgereiste Jeans Unliebsame Wahrheit 89: Giftige T-Shirts Unliebsame Wahrheit 90: Facebook-Likes Unliebsame Wahrheit 91: Euro gegen D-Mark Leih-und Zeitarbeit Unliebsame Wahrheit 92: Aufgeweichte Regelungen zur Arbeitnehmerüberlassung Unliebsame Wahrheit 93: Gesetz gegen den zunehmenden Missbrauch der Arbeitnehmer überlassung Unliebsame Wahrheit 94: Verdienst von Leiharbeitern Unliebsame Wahrheit 95: Verweildauer der Leiharbeiter in Unternehmen Unliebsame Wahrheit 96: Beispiel BMW-Werk Leipzig Unliebsame Wahrheit 97: Bußgeldverfahren gegen Zeitarbeitsfirmen Unliebsame Wahrheit 98: Es geht noch billiger: Werkverträge Arbeitslosigkeit Unliebsame Wahrheit 99: Arbeitslosenstatistik Unliebsame Wahrheit 100: Arbeitslosenquote von Ausländern Unliebsame Wahrheit 101: Libanesen und Hartz IV Unliebsame Wahrheit 102: Kranke Arbeitslose Unliebsame Wahrheit 103: Langzeitarbeitslose Unliebsame Wahrheit 104: Immer mehr Hartz-IV-Empfänger Unliebsame Wahrheit 105: Hartz-IV-Tagessatz Unliebsame Wahrheit 106: Hartz-IV-Missbrauch

7 8 Asyl Unliebsame Wahrheit 107: Asylanträge Unliebsame Wahrheit 108: Dauer eines Asylverfahrens Unliebsame Wahrheit 109: Arbeitsverbot für Asylbewerber Unliebsame Wahrheit 110: Top Ten der Herkunftsländer Unliebsame Wahrheit 111: Straftäter aus der Türkei Unliebsame Wahrheit 112: Zahl der Asylbewerber steigt wieder Unliebsame Wahrheit 113: Leistungen für Asylbewerber Unliebsame Wahrheit 114: Bargeld für Asylbewerber Unliebsame Wahrheit 115: Sachleistungsprinzip Unliebsame Wahrheit 116: Wenig Asylbewerber Rente Unliebsame Wahrheit 117: Einnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung Unliebsame Wahrheit 118: Wählermacht Rentner Unliebsame Wahrheit 119: Rente mit Unliebsame Wahrheit 120: Mit 67 weniger Rente als Hartz IV Unliebsame Wahrheit 121: Grundsicherung im Alter Unliebsame Wahrheit 122: Rentenkürzung Unliebsame Wahrheit 123: Riester-Rente Unliebsame Wahrheit 124: Arbeitsproduktivität gegen Inflation Unliebsame Wahrheit 125: Profiteure der Riester-Zulagen Unliebsame Wahrheit 126: Fehlinvestition Riester-Rente Unliebsame Wahrheit 127: Geringverdiener und Riester-Rente Unliebsame Wahrheit 128: Riester-Rente gegen Parteispenden?

8 10 Energie Unliebsame Wahrheit 129: Stromrechnung Unliebsame Wahrheit 130: Fehlender Wettbewerb Unliebsame Wahrheit 131: Atomstrom Unliebsame Wahrheit 132: Kernkraftwerke Unliebsame Wahrheit 133: Solarenergie Unliebsame Wahrheit 134: Subventionen für Solarenergie Unliebsame Wahrheit 135: Windparks Unliebsame Wahrheit 136: Unflexibles Stromnetz Unliebsame Wahrheit 137: Unternehmen zahlen weniger für Strom Unliebsame Wahrheit 138: Unternehmen gar von Ökostromumlage befreit Unliebsame Wahrheit 139: Erhöhung um 780 Prozent Unliebsame Wahrheit 140: Keine Preissenkung beim Verbraucher Unliebsame Wahrheit 141: Gefahr des Blackouts Unliebsame Wahrheit 142: Bau von Atomkraftwerken Unliebsame Wahrheit 143: Bio-Sprit Unliebsame Wahrheit 144: Energiesparlampen Unliebsame Wahrheit 145: Schädlichkeit von Energiesparlampen bewiesen Unliebsame Wahrheit 146: Benzinpreis Unliebsame Wahrheit 147: Steuern im Benzinpreis Unliebsame Wahrheit 148: Tankbetrüger Unliebsame Wahrheit 149: Tankbetrug, die zweite Unliebsame Wahrheit 150: Deutsche Autos sind CO 2 -Schleudern Unliebsame Wahrheit 151: Dienstwagen von Bundesministern Unliebsame Wahrheit 152: Deutsche verzichten aufs Heizen

9 Unliebsame Wahrheit 153: Kein Strom für Hartz-IV-Empfänger Gesundheit Unliebsame Wahrheit 154: Acht-Minuten-Behandlung Unliebsame Wahrheit 155: Steigende Ausgaben Unliebsame Wahrheit 156: Unnötige OPs Unliebsame Wahrheit 157: Medikamentenkosten Unliebsame Wahrheit 158: Psychische Erkrankungen Unliebsame Wahrheit 159: Männer kosten weniger als Frauen Unliebsame Wahrheit 160: Verunreinigtes Leitungswasser Unliebsame Wahrheit 161: Anteil der Arbeitnehmer zur Krankenkasse Unliebsame Wahrheit 162: Leukämie durch Atommüll Unliebsame Wahrheit 163: Pflegebedürftigkeit Unliebsame Wahrheit 164: Krebs Unliebsame Wahrheit 165: Dickleibigkeit Unliebsame Wahrheit 166: Diabetes Unliebsame Wahrheit 167: Warten auf den Arzt Unliebsame Wahrheit 168: Versicherte Beamte Unliebsame Wahrheit 169: Zahlreiche Krankenkassen Unliebsame Wahrheit 170: Verwaltungskosten privater Krankenversicherungen Unliebsame Wahrheit 171: Provision an Versicherungsmakler Unliebsame Wahrheit 172: Verwaltungskosten Unliebsame Wahrheit 173: Nicht ordnungsgemäße Beitragszahlung Unliebsame Wahrheit 174: Krankenversicherungspflicht Unliebsame Wahrheit 175: Neue Medikamente Unliebsame Wahrheit 176: Sponsoring der Pharmakonzerne Unliebsame Wahrheit 177: Keine Bestechung

10 Unliebsame Wahrheit 178: Falsche Abrechnungen im Krankenhaus Unliebsame Wahrheit 179: Keine Sanktionen zu befürchten Unliebsame Wahrheit 180: Falsche Abrechnungen Unliebsame Wahrheit 181: Tricksereien bei Zahnärzten Unliebsame Wahrheit 182: Klinische Studien Unliebsame Wahrheit 183: Impfstoff gegen Schweinegrippe Unliebsame Wahrheit 182: 252 Menschen starben wegen Schweinegrippe Unliebsame Wahrheit 185: ADHS Unliebsame Wahrheit 186: Falsche ADHS-Diagnosen Unliebsame Wahrheit 187: Sucht statt Therapie Unliebsame Wahrheit 188: Mehr Geld für Medikamente Unliebsame Wahrheit 189: Medikamente für die Tonne Unliebsame Wahrheit 19: Zwei-Preis-System für Medikamente Unliebsame Wahrheit 191: 11 Millionen Schaden durch Apotheker Unliebsame Wahrheit 192: Keine Tests für Medizinprodukte Unliebsame Wahrheit 193: Schulung in Ausbeute Bildung Unliebsame Wahrheit 194: Kindergartenbesuch Unliebsame Wahrheit 195: Zu wenig Erzieher Unliebsame Wahrheit 196: Erzieherausbildung Unliebsame Wahrheit 197: Lehrer mit früher Pension Unliebsame Wahrheit 198: Stundenausfall Unliebsame Wahrheit 199: Alte Lehrer Unliebsame Wahrheit 200: Große Klassen Unliebsame Wahrheit 201: Leseschwäche Unliebsame Wahrheit 202: Nachhilfe

11 Unliebsame Wahrheit 203: Ungerechtes System Unliebsame Wahrheit 204: Falsche Schulart Unliebsame Wahrheit 205: Ausländeranteil an Schulen Unliebsame Wahrheit 206: Nichtschwimmer Unliebsame Wahrheit 207: Malochen neben der Schule Ernährung Unliebsame Wahrheit 208: Übergewichtige Unliebsame Wahrheit 209: Müll, der satt machen könnte Unliebsame Wahrheit 210: Erdbeerjoghurt Unliebsame Wahrheit 211: Schädliche Vitaminpillen Unliebsame Wahrheit 212: Antibiotika Unliebsame Wahrheit 213: Fleisch mit Wasser gestreckt Unliebsame Wahrheit 214: Strecken erlaubt Unliebsame Wahrheit 215: Falscher Fisch Unliebsame Wahrheit 216: Essstörung Unliebsame Wahrheit 217: Schädigung im Mutterleib Unliebsame Wahrheit 218: Pestizide Unliebsame Wahrheit 219: Krebserkrankung Unliebsame Wahrheit 220: Bio-Lebensmittel Unliebsame Wahrheit 221: Gefälschte Bio-Lebensmittel Unliebsame Wahrheit 222: Wasserverbrauch für Fleischproduktion Unliebsame Wahrheit 223: Salat von McDonald s Unliebsame Wahrheit 224: Ernährung und DNA Unliebsame Wahrheit 225: Überernährung im Mutterleib Unliebsame Wahrheit 226: Fitness Fruits Unliebsame Wahrheit 227: Keine Sattmacher Unliebsame Wahrheit 228: Glutamat Unliebsame Wahrheit 229: Bio-Produkte mit Glutamat Unliebsame Wahrheit 230: Roquefort Unliebsame Wahrheit 231: Nutella Unliebsame Wahrheit 232: Kontrolliertes Trinken

12 Unliebsame Wahrheit 233: Weniger Alkohol Unliebsame Wahrheit 234: Kindlicher Alkoholmissbrauch Unliebsame Wahrheit 235: Jugendliche Abstinenzler Unliebsame Wahrheit 236: Alkohol bei Kindern aus allen Schichten Gesellschaft Unliebsame Wahrheit 237: Fernsehkosten Unliebsame Wahrheit 238: Fernsehen macht dumm Unliebsame Wahrheit 239: Mieten Unliebsame Wahrheit 240: Fehlender Wohnraum Unliebsame Wahrheit 241: Reifendruck Unliebsame Wahrheit 242: Einbrüche Unliebsame Wahrheit 243: Aufklärungsquote bei Einbrüchen Unliebsame Wahrheit 244: Lebenserwartung bei Mönchen und Nonnen Unliebsame Wahrheit 245: Getränkeverpackungen Unliebsame Wahrheit 246: Pfandflaschen Unliebsame Wahrheit 247: Ermittlungsverfahren gegen Polizisten Unliebsame Wahrheit 248: Geisterbeschwörer hilft Polizei Unliebsame Wahrheit 249: Politische Straftaten Unliebsame Wahrheit 250: Statistik und Wahrscheinlichkeiten Unliebsame Wahrheit 251: Panini Unliebsame Wahrheit 252: Hausarbeit und Sex Unliebsame Wahrheit 253: Kalorienverbrauch beim Sex Unliebsame Wahrheit 254: Impotenz Unliebsame Wahrheit 255: Intelligenz Unliebsame Wahrheit 256: Kinderlachen Unliebsame Wahrheit 257: Schweigen

13 Unliebsame Wahrheit 258: Einsame Zweisamkeit Unliebsame Wahrheit 259: Scheidungen Unliebsame Wahrheit 260: Scheidung nach langer Ehe Unliebsame Wahrheit 261: Tödliche Unfälle Unliebsame Wahrheit 262: Gefährliches Heimwerken Unliebsame Wahrheit 263: Facebook Unliebsame Wahrheit 264: EPO Unliebsame Wahrheit 265: Doping im Breitensport Am Ende: Alles noch viel schlimmer Unliebsame Wahrheit 266: Lug und Betrug Über den Autor

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Handeln Sie jetzt, damit Sie entspannt in die Zukunft blicken können In den letzten

Mehr

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen.

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen. L 3 M1 MAXI MODU Jugend und Familie Themenübersicht Jugend und Familie Politikerinnen und Politiker treffen Entscheidungen zum Thema Jugend und Familie. Zu diesem Thema gehören zum Beispiel folgende Fragen:

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Armut im Alter. Einleitung:

Armut im Alter. Einleitung: Armut im Alter Einleitung: Lange Zeit war in Deutschland die Armut kein Thema. Man kannte in der Regel einige ältere Frauen, die nur über wenig Geld verfügten und die Obdachlosen, die aber eigentlich selbst

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt 12.10.13 1 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz

Mehr

ILFT. Ihr Einkommensschutz bei Erwerbsunfähigkeit. EGO Basic. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. www.hdi.de/erwerbsunfähigkeit

ILFT. Ihr Einkommensschutz bei Erwerbsunfähigkeit. EGO Basic. Erwerbsunfähigkeitsversicherung. www.hdi.de/erwerbsunfähigkeit ILFT alles im Griff zu haben. Ihr Einkommensschutz bei Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic www.hdi.de/erwerbsunfähigkeit Ich möchte mein gewohntes Leben auch in Zukunft weiterführen.

Mehr

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg Wahl programm in leichter Sprache Landtags wahl 2016 Baden-Württemberg Hinweis Das ist das Wahl programm von der Partei DIE LINKE. Im Wahl programm steht zum Beispiel: Das ist uns wichtig. Das wollen wir

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das Original Wahlprogramm ist

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Aktionswoche Alkohol 2015: Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Frank Liedtke Landesgeschäftsführer BARMER GEK Hamburg Ausgangslage Jugendliche rauchen weniger Zehntausende ruinieren

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen.

Wir wollen: Firmen brauchen gut ausgebildete Menschen. Viele Menschen sollen Kurse machen, um etwas für ihre Arbeit zu lernen. Wir wollen kleinen und größeren Firmen helfen. So können viele junge Menschen einen Beruf lernen. Sie haben in den Firmen Ausbildungs-Plätze. Und viele Menschen können in den Firmen arbeiten. Das ist wichtig

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

ILFT. Ihr Einkommen zu schützen. Der bav NettoJoker: So sichern Sie sich besonders vorteilhaft ab. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet.

ILFT. Ihr Einkommen zu schützen. Der bav NettoJoker: So sichern Sie sich besonders vorteilhaft ab. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. ILFT ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Der bav NettoJoker: So sichern Sie sich besonders vorteilhaft ab. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. HDI Headline Titel dolor. Betriebliche Altersversorgung bav

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente und Grundsicherung ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente lohnt sich für alle! Die Riester-Rente wird - wie sämtliche Einkünfte im Alter - bei der steuerfinanzierten Grundsicherung

Mehr

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Carl Christian von Weizsäcker, Bonn Vortrag auf dem Bundesfachkongress der Alternative für Deutschland Bremen 1. Februar 2015 1 Gesundheit ist ein besonderes Gut

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit ILFT FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. Berufsunfähigkeitsschutz EGO Top www.hdi.de/berufsunfaehigkeit Ich habe Spaß an meinem Beruf, stehe fest im Leben und möchte,

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen 3 Inhalt Vorwort 11 Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13 Ein besonders krasser Fall 13 Reale Renditen jenseits von Träumen und Versprechen 14 Wie der Staat doppelt abkassiert 17 Staatliche Förderung:

Mehr

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente.

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. SELEKTA BasisRente Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. NEU: Optionale Witwen-/ Witwerrente im Alter ohne Mehrbeitrag eingeschlossen. Sie sorgen für Ihr Alter vor. Nutzen

Mehr

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland.

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Pflegeversicherung Pflegeversicherung Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Mehr als ein Fünftel der über 80-Jährigen ist pflegebedürftig, bei den über

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Armutsgefährdungsquote in Hessen und Thüringen steigt

Armutsgefährdungsquote in Hessen und Thüringen steigt Meinungen und Fakten zur Kampagne Armutsgefährdungsquote in Hessen und Thüringen steigt Sozialverband VdK Hessen-Thüringen fordert Politik auf, endlich zu handeln Angesichts der heute, am 29. August 2013

Mehr

Inhalt KAPITEL 1 LEBEN IN UNGARN 15

Inhalt KAPITEL 1 LEBEN IN UNGARN 15 Vorwort 11 KAPITEL 1 LEBEN IN UNGARN 15 1.1 Interkulturalität 17 1.2 Die ungarisch Sprache 27 1.3 Ungarn vor harten Zeiten 33 1.3.1 Gesellschaft 33 1.3.2 Politik 37 1.3.3 Wirtschaft 41 1.3.4 Investoren

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Vor 30 Jahren: Politische und tarifpolitische Initiative für einen Generationenvertrag

Mehr

Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem

Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem Manuskript Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem Sendung vom 5. Oktober 2010 Von Anke Becker-Wenzel und Joe Sperling Anmoderation: Alle loben das deutsche Arbeitsplatzwunder.

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht 2012

Arbeits- und Sozialrecht 2012 Arbeits- und Sozialrecht 2012 Wichtige Neuerungen für Hoteliers und Gastronomen Stand: 20. Dezember 2011 Deutschland geht mit Mut machenden Arbeitsmarktzahlen ins Neue Jahr: Rund 29 Millionen sozialversicherungspflichtig

Mehr

Rente muss zum Leben reichen!

Rente muss zum Leben reichen! Rente muss zum Leben reichen! Entschließung des 7. Außerordentlichen Gewerkschaftstages der IG BAU am 31.3.2012 Wir haben Angst, dass unsere Rente immer weniger zum Leben reicht: Das gesetzliche Rentenniveau

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Wörterbuch der Leichten Sprache

Wörterbuch der Leichten Sprache Wörterbuch der Leichten Sprache A Anstalt des öffentlichen Rechts Anstalten des öffentlichen Rechts sind Behörden, die selbständig arbeiten. Die Beschäftigten dieser Einrichtungen sind selbständig. Sie

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Download von: http://www.nwo-links.de/dat/alg2.pdf Seite 1 von 8 1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Angemessener Wohnraum max. 45 m² a 4,50 + NK 270,- gesamt 601,- Miete 270,- Strom Telefon

Mehr

Chancen für Geringverdiener

Chancen für Geringverdiener Chancen für Geringverdiener Altersarmut muss nicht sein Inhalt 1 2 3 Geringverdiener / Die vergessene Zielgruppe? Riesterrente / Eine Lösung? Sondertarif für Geringverdiener / DWS TopRente 1 Altersarmut

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Gesucht: Ein verlässlicher Unfallschutz für mein Kind. Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Kinder-Unfallversicherung

Gesucht: Ein verlässlicher Unfallschutz für mein Kind. Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Kinder-Unfallversicherung Gesucht: Ein verlässlicher Unfallschutz für mein Kind Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Kinder-Unfallversicherung Wozu braucht mein Kind einen guten Unfallschutz? Im Kinderalltag drohen die meisten Gefahren

Mehr

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Zum Antrag Gleiche Arbeit Gleiches Geld etc. Rede im Plenum Deutscher Bundestag am 27. Juni 2013 (TOP 06) Frau

Mehr

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet Kundeninformation Wie gesund gehen wir in Rente? Ein neuer Lebensabschnitt Gut vorgesorgt mit der extra-rente Für

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Handy? Flatrate! Vollkasko fürs Auto? Läuft! Berufsunfähigkeit abgesichert?

Handy? Flatrate! Vollkasko fürs Auto? Läuft! Berufsunfähigkeit abgesichert? Handy? Flatrate! Vollkasko fürs Auto? Läuft! Berufsunfähigkeit abgesichert? Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind nicht

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH Der Pflegefall -mich trifft das nicht?! Auch Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter zum Pflegefall Anzahl älterer Menschen nimmt gravierend zu: heute sind 20 % der Bevölkerung 65+ und 5 % der

Mehr

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Wüstenrot & Württembergische. Der Vorsorge-Spezialist. Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Moderne Vorsorge beruht auf vier Bausteinen:

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein. S V b e ru f s u n fä h i g k e i t s v e r s i c h e ru n g Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV zu sein. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de

Mehr

SAUBERE UMWELT. SAUBERE POLITIK.

SAUBERE UMWELT. SAUBERE POLITIK. SAUBERE UMWELT. SAUBERE POLITIK. 100% BIO. 0% KORRUPT. JETZT ABER SCHNELL: EIN NEUANFANG FÜR ÖSTERREICH. Korruption, Machtmissbrauch und fehlende Transparenz haben das Vertrauen in Österreichs Politik

Mehr

Alles über die AHV. Informationsbroschüre mit Fragen und Antworten rund um die AHV. 2014, 10. Auflage

Alles über die AHV. Informationsbroschüre mit Fragen und Antworten rund um die AHV. 2014, 10. Auflage Alles über die AHV Informationsbroschüre mit Fragen und Antworten rund um die AHV 2014, 10. Auflage Impressum Herausgeberin: Informationsstelle AHV/IV, info@ahv-iv.ch, www.ahv-iv.info Autoren: Andreas

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

BCA OnLive 26. Mai 2015. Riester Rente

BCA OnLive 26. Mai 2015. Riester Rente BCA OnLive 26. Mai 2015 Riester Rente Der demografische Wandel gefährdet die gesetzliche Rente. Geburtenrate ist deutlich gesunken 706.721 Weniger Arbeitnehmer finanzieren einen Rentner 682.069 2003 2013

Mehr

So genial, dass er an jeder Pinnwand hängen sollte: Der SV BerufsunfähigkeitsSchutz für Arbeitnehmer. Für alle Arbeitnehme. Sparkassen-Finanzgruppe

So genial, dass er an jeder Pinnwand hängen sollte: Der SV BerufsunfähigkeitsSchutz für Arbeitnehmer. Für alle Arbeitnehme. Sparkassen-Finanzgruppe So genial, dass er an jeder Pinnwand hängen sollte: Der SV BerufsunfähigkeitsSchutz für Arbeitnehmer. Für alle Arbeitnehme r : 100% BU-S chutz zum halben Preis! Sparkassen-Finanzgruppe Was sind die häufigsten

Mehr

103. Landtagssitzung, 07.03.2008, Antrag der Linksfraktion in Drs. 4/10296

103. Landtagssitzung, 07.03.2008, Antrag der Linksfraktion in Drs. 4/10296 103. Landtagssitzung, 07.03.2008, Antrag der Linksfraktion in Drs. 4/10296 Rede von MdL Karl-Friedrich Zais zum Thema: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit Initiative zur rechtlichen Gleichstellung der Leiharbeitnehmer

Mehr

Riester Rente ab 2009

Riester Rente ab 2009 Riester Rente ab 2009 Die private Altersvorsorge wird immer bedeutender. Mit der umgangssprachlich genannten "Riester Rente, die 2002 eingeführt wurde, ist dies besonders kostengünstig möglich. Richtig

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Nr Forderungen und Thesen Langversion, Details Nein Eher Nein Unentschieden Eher Ja Ja

Nr Forderungen und Thesen Langversion, Details Nein Eher Nein Unentschieden Eher Ja Ja 1 Mindestlohn einführen! Es soll ein für alle Branchen geltender verbindlicher Mindestlohn eingeführt 2 Steuern senken! Die Steuern sollen gesenkt 3 Wir brauchen Atomkraft! Der schnelle Ausstieg aus der

Mehr

Rentenentwicklung und Perspektiven

Rentenentwicklung und Perspektiven Rentenentwicklung und Perspektiven 30. Januar 2013 in Dortmund Thomas Keck 1 2 Renten wegen Alters und bei Erwerbsminderung Quelle: Statistik Rentenversicherung in Zeitreihen der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind nicht

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G.

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Die - Produktpalette Allgemeine Versicherungs-AG Krankenversicherung a. G. Lebensversicherung a. G. Die -Produktpalette Krankenversicherung a. G. Krankheitskosten-Vollversicherungen Individueller Versicherungsschutz

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr