Agiles Prozessmanagement mittels Subjektorientierung HMD. Wirtschaftsinformatik. Praxis der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agiles Prozessmanagement mittels Subjektorientierung HMD. Wirtschaftsinformatik. Praxis der"

Transkript

1 HMD Heft 290 Sonderdruck Praxis der Wirtschaftsinformatik Albert Fleischmann Werner Schmidt Christian Stary Martina Augl Agiles Prozessmanagement mittels Subjektorientierung Elektronischer Sonderdruck dpunkt.verlag D ISSN ISBN

2 Elektronischer Sonderdruck aus: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik Peter Gluchowski Stefan Reinheimer (Hrsg.) Agilität in der IT 50. Jahrgang Heft 290 April 2013 Seiten dpunkt.verlag GmbH ISSN ISBN

3 Albert Fleischmann, Werner Schmidt, Christian Stary, Martina Augl Agiles Prozessmanagement mittels Subjektorientierung Ein einheitliches Prozessmodell als Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Business-Process-Management-(BPM-)Aktivitäten und die intensive Einbeziehung relevanter Stakeholder in den organisationalen Entwicklungsprozess werden vermehrt als positive Faktoren für Agilität diskutiert. Dieser Beitrag zeigt auf, wie der Ansatz des subjektorientierten Prozessmanagements (S-BPM) diese beiden Aspekte adressiert und welche Potenziale daraus für Agilitätssteigerungen in Organisationen erwachsen. Inhaltsübersicht 1 Agilität als Herausforderung im Prozessmanagement 2 Beiträge der Subjektorientierung zur Agilitätssteigerung 2.1 Subjektorientiertes Prozessmanagement 2.2 Modellzentriertheit und Stakeholder- Einbindung als Agilitätsfaktoren 2.3 Nicht lineare Organisationsentwicklung als Agilitätsfaktor 3 Fallbeispiel aus dem Gesundheitswesen 4 Entwicklungspotenziale 5 Literatur 1 Agilität als Herausforderung im Prozessmanagement Vor allem in Branchen mit dynamischen Märkten und hoher Wettbewerbsintensität müssen Unternehmen proaktiv handeln und ihre Geschäftsprozesse in Echtzeit an wechselnde Umweltbedingungen anpassen, um Wettbewerbsvorteile aufbauen und nachhaltig sichern zu können. Die dazu nötige Agilität hängt maßgeblich von der Fähigkeit der Organisation ab, sich nicht nur auf der strategischen, sondern auch auf der operativen Ebene im Rahmen der sich ändernden Umwelt weiterzuentwickeln. Im Mittelpunkt stehen dabei die Agilität der Geschäftsprozesse als Mittel der Strategieimplementierung und die Agilität der die Prozesse unterstützenden IT [Reichert & Weber 2012]. Erstere umfasst die flexible, zeitnahe Neu- und Umgestaltung der Prozesse durch das Hinzufügen oder Ändern von fachlichen Funktionen [Raschke 2007]. Letztere stellt u.a. darauf ab, diese veränderten fachlichen Anforderungen sehr schnell in IT-Lösungen umzusetzen [Nissen et al. 2012]. Agilität vereint folglich in beiden Domänen Flexibilität und Veränderungsgeschwindigkeit. Die angestrebte Agilität im Geschäftsprozessmanagement erstreckt sich auf sieben Bündel von Aktivitäten, die sich als Träger prozessgeleiteter Organisationsentwicklung herauskristallisiert haben (vgl. Abb. 1): In der Analyse werden Charakteristika eines Prozesses erhoben, die in dessen Spezifikation im Rahmen der Modellierung einfließen. Die Validierung überprüft die Effektivität des erstellten Modells, d.h., ob mit ihm das gewünschte Prozessergebnis erzielt wird. Bei der geht es um die Effizienz, also um den z.b. per Simulation ermittelten optimalen Ressourceneinsatz zur Zielerreichung. Schließlich ist das Modell in die vorhandene Organisation und deren IT-Infrastruktur einzubetten. Dies bedeutet, den Aktivitäten im Ablaufmodell konkrete Aufgabenträger aus der Aufbauorganisation zuzuordnen, das Modell in einen computergestützten Workflow umzusetzen und benötigte Applikationen zu integrieren. Im laufenden Betrieb wird die Prozessausführung im Rahmen des Monitorings überwacht, um Soll-Ist-Abweichungen bei definier- 64 HMD 290

4 Einbettung Validierung Betrieb und Monitoring Modellierung Analyse Einbettung Validierung Betrieb und Monitoring Modellierung Analyse Einbettung Validierung Betrieb und Monitoring Modellierung Analyse Einbettung Validierung Betrieb und Monitoring Modellierung Analyse Einbettung Validierung Betrieb und Monitoring Modellierung Analyse Einbettung Validierung Betrieb und Monitoring Modellierung Analyse Abb. 1: Lineare und nicht lineare Organisationsentwicklung ten Kennzahlen zu erkennen und einer Analyse zuzuführen. Die genannten Aktivitätsbündel sind traditionell zumeist in Phasenmodellen oder Lebenszyklen angeordnet (vgl. z.b. [Schmelzer & Sesselmann 2010]). Diese sehen im Regelfall lineares Fortschreiten, wie beispielsweise Analyse Modellierung Validierung Implementierung, ohne Rückkopplung vor, das nur einen Weg zur Erstellung und Umsetzung von Geschäftsprozessen erkennen lässt. Ein Übergang auf die nächsthöhere Stufe der Organisationsentwicklung wird erst möglich, wenn eine komplette Phase abgeschlossen ist. Markiert wird er in der Regel vom Aktivitätsbündel Betrieb und Monitoring, in dem die Prozessabwicklung in der vorher modellierten und implementierten Umgebung im Echtbetrieb beobachtet wird. Die Analyse der mit der Veränderung bewirkten Effekte bildet dann den Einstieg in den nächsten BPM-Zyklus. Die fett formatierten Pfeile im linken Teil von Abbildung 1 zeigen diesen rein linearen Verlauf der Organisationsentwicklung. Rückkopplungen von jeder Aktivität zu einer oder mehreren vorangestellten Aktivitäten dagegen erlauben es, in kleinen oder großen Schleifen zurückzusteigen und während des Organisationsentwicklungsprozesses gewonnene Erkenntnisse möglichst direkt umzusetzen. Solche nicht linearen Pfade können sukzessive zu Reifegradzuwächsen führen, ohne jeweils den Prozesslebenszyklus komplett durchlaufen zu müssen. Dies wird durch die fett formatierten Pfeile im rechten Teil von Abbildung 1 verdeutlicht. Sie müssen nicht wie links auf einer Linie verlaufen, die praktisch Ende (Betrieb und Monitoring) und Anfang (Analyse) aufeinanderfolgender Zyklen verbindet. Vielmehr können sie auch von einem Aktivitätsbündel einer Stufe, das vor Betrieb und Monitoring liegt, direkt zu einer anderen als der Analyseaktivität auf einer höheren Ebene führen. Hier zeigt sich die Agilität bereits in der nicht linearen Abfolge der Bündel [Mugridge et al. 2011]. Wird beispielsweise eine beteiligte Stelle bei der Analyse nicht berücksichtigt, die aber bei der Modellierung erforderlich ist, dann erlaubt das Zurücksteigen in die Analyse eine entsprechende Vervollständigung. Idealerweise entsteht größtmögliche Flexibilität im Umgang mit Aktivitätsbündeln, wenn diese in einem solchen offenen, organisationsgerecht verzahnten HMD

5 Entwicklungsprozess situativ in wahlfreier Abfolge ausgeführt werden können. Einen weiteren Aspekt von Agilität betreffen die Inhalte, die entlang der Entwicklungsschritte entstehen, also Modelle, validierte Modelle, IT-Implementierungen etc. Diese Perspektive kann nicht unabhängig von den Aktivitätsbündeln betrachtet werden und wird von mehreren Faktoren im Sinne organisationaler Entwicklung beeinflusst, insbesondere von der Rolle des Modells und von der Einbindung der Stakeholder [Petti & Klein 2010]. Wie dies konkret in Organisationen umzusetzen ist, ist noch unklar [Macaset et al. 2011]. Zur Diskussion gestellt wurden bislang Anknüpfungspunkte, die nicht unmittelbar zu BPM zu zählen sind, etwa die Kennzahlensystementwicklung, sowie Richtlinien, die beispielsweise die Beteiligung von Betroffenen an der Modellierung erleichtern. Methodisch herrscht bei der Berücksichtigung dieser Faktoren noch keine Übereinstimmung [Macaset et al. 2011]. Neuere Ansätze suchen nach bestimmenden Kontextfaktoren bzw. Richtlinien des Vorgehens [Witschel et al. 2010]. Neben der Klärung von Rollen ist die Positionierung von Modellen im Sinne von vollständigen Ankerpunkten von Bedeutung. Gelingt es, IT-spezifische Merkmale, wie etwa den erforderlichen Kontrollfluss zwischen Akteuren, im Modell mitzuführen, kann der Agilität im Sinne der größtmöglichen Flexibilisierung in Echtzeit Rechnung getragen werden. Dies erfordert allerdings den engen Bezug von BPM zu Stakeholdern bzw. Rollen von Nutzern [Gong & Janssen 2012]. Sind diese (auch als Nicht-BPM-Experten) in der Lage, bestimmte Aktivitäten direkt auszuführen bzw. zu unterstützen, erfordert dies keine Mittler mehr (z.b. Organisationsentwickler als Modellierer), die entsprechende Übersetzungsleistungen erbringen und damit Aufwand verursachen würden. Gelingt es folglich, zum einen die Modellbildung als zentrale Aktivität des BPM, und damit ein Prozessmodell als Referenzpunkt für die Analyse über die Validierung, Umsetzung und, zu etablieren und zum anderen die Stakeholder umfassend in den Organisationsentwicklungsprozess einzubeziehen, dann ist die Unmittelbarkeit von Veränderungen der Prozesse nach mehreren Seiten und damit hohe Agilität gegeben:! Stakeholder können sich direkt an der Entwicklung beteiligen und erfahren direktes Feedback.! IT-Experten können nicht nur die Analyse und Umsetzung, sondern auch die verstehen lernen.! Organisationsentwickler sehen bei automatischer Umsetzung der Modelle in Workflows direkt die Wirkung auf die Organisation, bevor diese tatsächlich implementiert werden.! Simulationen basieren auf reflektierten Modellen, da diese in den jeweiligen Phasen der Entwicklung (Analyse, Validierung etc.) zielgerichtet bearbeitet werden. Ziel dieses Beitrags ist es, die zentralen Beiträge des subjektorientierten Ansatzes des Geschäftsprozessmanagements (S-BPM) zur Erreichung von Prozessflexibilität in Echtzeit, und zwar durch Modellzentriertheit und Stakeholder- Einbindung als Agilitätsfaktoren, vorzustellen. Im weiteren Verlauf folgt dazu nach einer kurzen Charakterisierung von S-BPM (vgl. Abschnitt 2.1) die Erläuterung, welche Rolle die Modellbildung und die Beteiligung der Stakeholder bei diesem Konzept spielen und welche Potenziale sich daraus für die Agilität in den einzelnen Aktivitätsbündeln des Prozessmanagements (vgl. Abschnitt 2.2) und in der Organisationsentwicklung als Ganzem (vgl. Abschnitt 2.3) ergeben. Ein Fallbeispiel in Abschnitt 3 illustriert das subjektorientierte Veränderungsmanagement in Ausschnitten, ehe Entwicklungspotenziale den Beitrag abschließen. 66 HMD 290

6 2 Beiträge der Subjektorientierung zur Agilitätssteigerung 2.1 Subjektorientiertes Prozessmanagement Grundgedanke Mit der Fokussierung auf die Akteure in Prozessen (Subjekte) und deren aufgabenbezogene Kommunikation wechselt das subjektorientierte Prozessmanagement die Perspektive von einer rein funktionsgetriebenen Sicht hin zur Perspektive der Stakeholder. Prozesshandelnde beschreiben ihre Interaktionen und ihr Verhalten bei der Prozessabwicklung, können beides mithilfe eines ausführbaren Modells unmittelbar auf Richtigkeit überprüfen und gegebenenfalls sofort im Modell verbessern [Fleischmann et al. 2011]. Alle Prozessbeteiligten können somit direkt an der Organisationsentwicklung partizipieren. Notation Möglich ist dies, da die S-BPM-Notation einerseits auf der natürlichen Sprache mit kompletten Sätzen aus Subjekt, Prädikat und Objekt (Standardsatzsemantik) basiert. Sie kommt in ihrer grafischen Ausprägung mit vergleichsweise wenigen Symbolen aus (vgl. Abb. 2 und 3) und kann von Menschen intuitiv und ohne großen kognitiven Übersetzungsaufwand verstanden werden. Zugrunde liegt andererseits eine Prozessalgebra mit eindeutiger formaler Semantik, sodass eine geeignete Software ein S-BPM-Modell mit den darin spezifizierten Interaktionen (Nachrichtenaustausch) und Verhalten (Aktionen) der Subjekte sofort ausführen kann. Der S-BPM-Ansatz hebt die klassische Trennung von fachlichem und IT-Modell auf. Es existiert nur ein gemeinsames Modell für alle Stakeholder, das von Details der Einbettung des Prozesses in die IT und in die (Aufbau-)Organisation abstrahiert und diese in die Implementierung verlagert. Wesentliche Modellbestandteile sind das Subjektinteraktionsdiagramm und das Subjektverhaltensdiagramm. Ein einfaches Beispiel dient der Illustration: In einem Unternehmen können Mitarbeiter Anträge zu Dienstreisen (DR) stellen, über die die vorgesetzte Stelle entscheidet. Diese informiert den Antragsteller über die Entscheidung und leitet den Antrag bei Genehmigung der Reisestelle zur weiteren Bearbeitung zu. Abbildung 2 zeigt das Interaktionsdiagramm mit den beteiligten Subjekten und den zwischen ihnen ausgetauschten Nachrichten. Für jedes Subjekt ist sein Verhalten mithilfe dreier Zustände und Übergänge zwischen diesen zu spezifizieren: Senden (Sendezustand), Empfangen (Empfangszustand) und Tun (Funktionszustand). In Abbildung 3 ist das Verhalten von Antragsteller (links) und Vorgesetztem (rechts) zu sehen, das Subjekt Reisestelle ist entsprechend modelliert. Legende: Subjekt Nachricht Abb. 2: Subjektinteraktionsdiagramm für Dienstreiseantragsprozess HMD

7 Legende: Funktionszustand Empfangszustanzustand Sende- Zustandsübergang Abb. 3: Subjektverhaltensdiagramme für Antragsteller und Vorgesetzten Rollendifferenzierung Mit Blick auf die Einbeziehung der Stakeholder definiert S-BPM vier Rollen, die die partizipative Organisationsentwicklung tragen und dazu dienen, den Metaprozess des Prozessmanagements selbst subjektorientiert zu gestalten. Governors (Verantwortliche) schaffen die Rahmenbedingungen für die BPM-Aktivitäten (u.a. Compliance). Sie konzentrieren sich auf Einflussfaktoren, die für Veränderungsprozesse relevant sind, wie die Wettbewerbskräfte oder strukturelle Besonderheiten der Organisation. Governors können auf allen Hierarchieebenen existieren, ihr Wirkungskreis erstreckt sich von der strategischen bis hin zur operativen Ebene. Governors adressieren alle BPM-Stakeholder in Angelegenheiten der Organisationsentwicklung. Beispiele sind Vertreter der Geschäftsführung, des mittleren Managements oder Prozesseigner. Actors (Arbeitshandelnde) führen Prozesse aus. Dabei manipulieren sie Geschäftsobjekte und interagieren, um Leistungen und Services zu erbringen. Sie können Organisationsentwicklungsschritte nicht nur anstoßen, sondern diese mit Unterstützung von Experts und Facilitators auch selbst gehen. Ex- 68 HMD 290

8 perts (Fachspezialisten) sind Domänenspezialisten wie Prozessberater oder IT-Architekten. Sie werden von den anderen Rollen einbezogen, wenn Bedarf an ihrer Expertise besteht. Facilitators (organisationale Entwicklungsbegleiter) begleiten den Veränderungsprozess als Moderatoren und falls nötig als Mediatoren. Als Katalysatoren der organisationalen Entwicklung fungieren sie im Sinne einer Wissensdrehscheibe, binden die situativ richtigen Rollen ein und fördern die Kommunikation unter den Stakeholdern. Typische Facilitators in der Praxis sind erfahrene Projektleiter und Coaches. 2.2 Modellzentriertheit und Stakeholder- Einbindung als Agilitätsfaktoren In Abschnitt 1 wurden die Einbindung der Stakeholder und die zentrale Rolle des Modells als Referenzpunkt für die anderen BPM-Aktivitäten als Agilitätsfaktoren identifiziert. S-BPM trägt diesem Gedanken in vielerlei Hinsicht Rechnung. Dies wird im Folgenden bezogen auf die Aktivitätsbündel ausgeführt. Abbildung 4 visualisiert die zentrale Stellung des Modells, die gleichzeitig die Notwendigkeit der Rollendifferenzierung nach den in Abschnitt 2.1 genannten Stakeholder-Kategorien erfordert. Analyse, Modellierung, Validierung und Die in Abschnitt 2.1 vorgestellte einfache Notation lselbst und aus ihrer Sicht mit ihrem Prozess- und Domänenwissen zu analysieren und zu modellieren. Bei dieser Beschreibung ihres Verhaltens externalisieren die Beteiligten ihr Prozesswissen also selbst. Dabei dürfte aufgrund der unmittelbaren Mitgestaltung die Wahrscheinlichkeit, dass fehler- und lückenhaft modelliert wird, wesentlich geringer sein als bei herkömmlichen Vorgehensweisen, wo Methodenexperten Prozessinformationen von den Beteiligten erfragen, dann in Modelle umsetzen und diese anschließend wieder mit den Befragten mittels konventionellen Durchgehens auf Papier oder am Bildschirm auf ihre Richtigkeit überprüfen. Betrieb und Monitoring Einbettung (Organisation, IT) Analyse S-BPM- Modell Modellierung Validierung Abb. 4: Modell und Stakeholder-Einbindung als Drehscheibe der Organisationsentwicklung in S-BPM HMD

9 Das erarbeitete S-BPM-Modell können die Akteure außerdem wegen seiner Ausführbarkeit sofort und ohne Einschaltung von IT-Experten in einer automatisch generierten Laufzeitumgebung verteilt und interaktiv validieren [Schmidt et al. 2009]. Sie überprüfen dabei in ihren operativen Rollen die Effektivität des beschriebenen Ablaufs, insbesondere, ob alle erforderlichen Beteiligten (Subjekte) berücksichtigt sind und ob die ausgetauschten Nachrichten, deren Inhalte (vgl. Abb. 2) sowie die Arbeitsschritte der Subjekte (Verhalten) (vgl. Abb. 3) vollständig und ausreichend genau im Sinne von Handlungsanleitungen beschrieben sind. Etwaige Unzulänglichkeiten können sofort im Modell korrigiert und die Änderungen erneut validiert werden. Die aktive Beteiligung der Stakeholder führt, im Vergleich zu einer eher passiven Rolle als befragte Informationsquelle bei Interviews, zu einer Steigerung der Motivation, Akzeptanz und Verantwortlichkeit. Sie erlaubt den Aufbau einer Beteiligungskultur, die aus Sicht der Mitarbeiter die Zufriedenheit steigern kann, weil diese ihre eigene Arbeit maßgeblich mitgestalten und sich stärker als üblich einbringen können. Für eine Organisation kann sie sich in höherer Veränderungsbereitschaft (geringere»resistance to change«, weniger»not invented here«) ebenso niederschlagen wie in der Chance, wertvolle simpulse und Ideen für die Prozessgestaltung quasi als User Generated Content von den Mitarbeitern zu bekommen [Kurz 2012]. Die zentrale Bedeutung des Modells setzt sich bei der fort. Wie bereits gezeigt, sind Modelle der wesentliche Bearbeitungsgegenstand in den verschiedenen Entwicklungsphasen und werden dort aus vielen Perspektiven betrachtet. Das Ergebnis sind eingehend und vielfältig reflektierte Modelle, die eine solide Grundlage für Simulationen bilden. Dies kann die Zeit verkürzen bis zur simulationsgestützten Identifikation effizienzsteigernder Verbesserungen des Prozessdesigns und damit die Agilität steigern. Die Einbindung der Stakeholder und die Konzentration auf das Modell fördern die Veränderungsgeschwindigkeit vom Auslösen des Veränderungsprozesses bis zum validierten bzw. optimierten Modell. Beteiligte erkennen Verbesserungsbedarfe und -potenziale frühzeitig im Vergleich zu periodischen Assessments und können schnell und selbstständig entsprechende Änderungen am Modell vornehmen. Mögliche Fehler können die Stakeholder schnell und frühzeitig erkennen und beheben, weil sie die Konsequenzen der Modifikationen umgehend in einer realistischen Laufzeitumgebung ausprobieren können, anstatt sie nur bei einer»trockenübung«auf Papier oder an einer»prozesstapete«an der Wand nachzuvollziehen. Bei einer konventionellen Vorgehensweise oft erst zu einem späteren Zeitpunkt, z.b. bei der IT- Implementierung, entdeckte Fehler und Lücken erfordern dagegen aufwendige Rückkopplungen sowie Nacharbeit und verlangsamen den Veränderungsprozess. Einbettung in die IT Das gemeinsame Modell für alle Stakeholder bildet die Grundlage für ein einheitliches Prozessverständnis von Fachabteilung und IT und erspart zeit- und kostenintensive Abstimmrunden zwischen diesen. Es verhindert die in der Praxis häufig auftretenden Inkonsistenzen, die entstehen, wenn Änderungen am IT-Modell nicht oder nur zeitverzögert im Fachmodell nachgehalten werden und umgekehrt. Der bei S-BPM geringere bzw. wegfallende Aufwand für die Abstimmung und Konsistenzsicherung der Modelle steigert die Agilität auf dem Weg vom fachlichen Modell zum Workflow (verkürzte Time-to-Execution). Mit der bereits angesprochenen Ausführbarkeit bildet das gemeinsame S-BPM-Modell den zentralen Ausgangspunkt auch für die IT- Implementierung des darin beschriebenen Prozesses. In seiner validierten Version stellt es einen Zwischenstand dar, dessen Effektivität bezüglich des gewünschten Prozessergebnisses 70 HMD 290

10 bereits nachgewiesen ist. Aus ihm kann geeignete Software automatisiert einen Workflow erzeugen, der die Abarbeitung von Instanzen durch die Process Engine im Echtbetrieb steuert. Zusätzliche Programmierung beschränkt sich auf die Integration von Applikationen, die zur Instanzbearbeitung nötig sind, also etwa die Schaffung von Schnittstellen zu einem Enterprise-Resource-Planning-(ERP-)System. Bereits bei der Validierung lässt sich beispielsweise überprüfen, ob alle zur Versorgung solcher Schnittstellen nötigen Daten im jeweiligen Bearbeitungsschritt vorhanden sind, sodass eine rasche Implementierung möglich ist. Templates können Realisierungsaufwand und -zeit ebenso relativieren wie das Einbinden eines Enterprise Service Bus, der im Regelfall Adapter zu einer Vielzahl marktgängiger Anwendungssysteme vorhält. Prozessänderungen, die sich auf die Beteiligten, ihre Kommunikation und ihr Verhalten beziehen (z.b. Involvierung eines weiteren Subjekts, Hinzufügen oder Entfernen von Nachrichten oder Arbeitsschritten), bedürfen lediglich einer entsprechenden Modifikation im Modell. Diese kann wieder ohne Programmierung validiert und in einen Workflow umgesetzt werden. Mit der Codegenerierung aus der Prozessspezifikation ermöglicht S-BPM einen effizienten Übergang vom Modell zur prozessunterstützenden Workflow-Software. Dies trägt mit dem gemeinsamen Verständnis von Fach- und IT-Experten zu einer weiteren Verkürzung der Dauer von Veränderungen bis zu deren Ausführbarkeit im operativen Betrieb bei. Einbettung in die Organisation Ebenso wie die IT-Implementierung entkoppelt S-BPM organisatorische Implementierungsspezifika vom Modell. Eine Abbildung der abstrakten Subjekte des Modells auf konkrete Subjektträger in der vorhandenen Aufbauorganisation erfolgt erst durch die organisatorische Einbettung des Prozesses. Bei der Zuordnung Subjekte Rollen Gruppen Personen kann man Verzeichnisdienste wie LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) nutzen. Die im Modell enthaltene Abstraktion von konkreten Aufgabenträgern bewirkt hohe Flexibilität bei aufbauorganisatorischen Änderungen. Im Idealfall muss der Organisator nur die Subjektzuordnung ändern. Analog gilt dies für die Einbettung eines Prozesses in mehrere voneinander abweichend aufgebauten Organisationsstrukturen, etwa in verschiedenen Niederlassungen. Betrieb und Monitoring Das ausführbare S-BPM-Modell als Ausgangspunkt für den Workflow spielt auch hinsichtlich der Agilität bei der Ausführung eine bedeutende Rolle. Die subjektorientierte Sprache bietet eine Reihe von Möglichkeiten, ein Modell so zu gestalten, dass die Akteure (Menschen, Systeme) später bei der Ausführung sehr agil mit dem zur Laufzeit konkret vorliegenden Instanzbzw. Fallkontext umgehen können [Fleischmann et al. 2011]. Eine Möglichkeit ist, das Verhalten eines Subjekts (vgl. Abb. 3) als»blackbox«zu modellieren und lediglich seine Kommunikation, also den Input und Output, durch Nachrichtenaustausch zu spezifizieren. Wie das Subjekt mithilfe des Inputs den gewünschten Output erzeugt, bleibt dem Akteur überlassen, der das Subjekt zu Laufzeit repräsentiert. Neben dieser Möglichkeit, außer dem Nachrichtenaustausch gar kein Verhalten vorzudefinieren, erlaubt die S-BPM-Notation,»weiches«Verhalten von Subjekten zu modellieren. Das dafür vorgesehene Sprachkonstrukt der Wahlfreiheit basiert auf Alternativklauseln [Fleischmann et al. 2011, S. 145 ff.]. Der Modellierer kann es einsetzen, wenn er keine strikte Reihenfolge von Aktivitäten vorgeben, sondern vielmehr dem Arbeitshandelnden/Ausführenden zur Laufzeit Handlungs- und Entscheidungsspielraum einräumen möchte, um Situationsbezüge effektiv abzubilden. Mit dem Konzept der Ausnahmebehandlung schließlich kann der Modellierer Prozessfolgen HMD

11 gestalten, die beim Eintreffen einer entsprechenden Nachricht (z.b. Storno einer Bestellung) zu irgendeinem Zeitpunkt während der Bearbeitung einer Instanz durchlaufen werden [Fleischmann et al. 2011, S. 147 ff.]. Dieses Konstrukt eignet sich zur dynamischen Veränderung von Subjektverhalten zur Laufzeit und unterstützt das Event Processing, das als Konzept und Technologie zur Steigerung der Agilität von Organisationen gesehen wird. Event-Processing- Lösungen helfen, aus der Vielzahl der permanent von den IT-Applikationen im laufenden Betrieb erzeugten einzelnen und für sich gesehen unbedeutenden Fakten wertvolle Information zur Entscheidungsunterstützung zu generieren. Hierzu filtern, aggregieren und kombinieren Event-Prozessoren situationsrelevante Daten und leiten daraus regelbasiert Aktionen ab, wie den Start weiterer Prozessinstanzen, die Modifikation laufender Instanzen oder die Anzeige von Statusmeldungen auf einem Dashboard. Die Verknüpfung dieser Verarbeitung von Ereignissen quasi in Echtzeit mit der Ausführung von Prozessinstanzen durch Workflow-Engines wird als Event-driven BPM (EdBPM) bezeichnet (vgl. z.b. [von Ammon et al. 2010]). S-BPM bietet mit der Synchronisation der Subjekte über Nachrichten eine sehr gute Basis für EdBPM-Lösungen. Mit dem Konzept der Ausnahmebehandlung unterstützt es insbesondere auch den Umgang mit nicht deterministischen Ereignissen, also Events, von denen unklar ist, ob sie eintreten und wenn ja in welchem Stadium einer Instanzbearbeitung sie eintreten (z.b. Storno einer Bestellung) [Fleischmann et al. 2013]. Event- Prozessoren können als Subjekte in das Modell integriert, von anderen Subjekten mit Parametern (z.b. Filterkriterien) versorgt werden und Ergebnisse an andere Akteure melden und diese damit zu Handlungen veranlassen. Mit diesen Eigenschaften erlaubt S-BPM den modellgetriebenen Aufbau einer Prozessausführungsumgebung, die flexibel auf Ereignisse zur Laufzeit reagieren kann. Mit den geschilderten Möglichkeiten kann der Modellierer den Subjektrepräsentanten bewusst Freiheitsgrade bei der Aufgabenerledigung einräumen, die zu einer Steigerung der Flexibilität im Rahmen der Ausführung bei gleichzeitigem Erhalt der Konformität mit dem Modell führen. Dies ist auch deshalb bedeutsam, weil in der Praxis oft Ausführungsdetails (z.b. Aktivitätsfolgen) zum Zeitpunkt der Modellierung noch gar nicht bekannt sind. Wegen seiner Kommunikationsorientierung und den Möglichkeiten zur»weichen«modellierung ist der S-BPM-Ansatz nicht nur für Workflows zur Abbildung stark strukturierter, standardisierter Prozesse, sondern auch für wenig strukturierte, kommunikationsintensive Prozesse im Sinne des Adaptive Case Management geeignet, bei dem Knowledge Worker mit ihrer Expertise situativ Entscheidungen treffen und beispielsweise zusätzliche Akteure einbeziehen. 2.3 Nicht lineare Organisationsentwicklung als Agilitätsfaktor Die Subjektorientierung mit ihren in Abschnitt 2.2 angesprochenen Beiträgen zur Agilitätssteigerung wirkt nicht nur positiv auf die Teilaktivitäten des BPM-Lebenszyklus, sondern auch auf die Organisationsentwicklung in ihrer Gesamtheit, den BPM-Metaprozess. Sie erlaubt es den Prozessbeteiligten, Verantwortung für organisatorische Entwicklung zu übernehmen und diese dynamisch voranzutreiben. Die rund um das ausführbare Prozessmodell organisierte intensive Einbindung der Stakeholder erlaubt flexible und schnelle Übergänge zwischen verschiedenen Aktivitätsbündeln, wobei gewonnene Erkenntnisse das Wissen der Organisationsmitglieder und der Organisation als Ganzes stetig und dynamisch anreichern. S-BPM geht damit über die statische Ansammlung von Wissen im traditionellen BPM hinaus. Wesentlich für Agilität ist dabei nicht so sehr die Beständigkeit eines Prozesses, sondern die Möglichkeit der jederzeitigen Änderbarkeit durch die Arbeitshandelnden in einer Form, sodass er- 72 HMD 290

12 forderliche Änderungen, wie etwa die Anpassung einer Planungslogik, gegebenenfalls ohne Zeitverlust in den operativen Betrieb überführt werden können (siehe auch Fallbeispiel in Abschnitt 3). Für die geschilderte Art des Lernens der Organisation ist es nicht mehr nötig, einen kompletten Veränderungszyklus linear zu durchlaufen. Vielmehr können die Beteiligten situationsund wissensabhängig die geeigneten Aktivitäten ausführen. Diese Möglichkeit der nicht linearen Abfolge von Entwicklungsschritten (vgl. Abschnitt 1) fördert die Agilität. Sie ist geeignet, die gesamte Time-to-Execution einer Prozessveränderung zu verkürzen, ohne dabei die Erfüllung der fachlichen Anforderungen zu vernachlässigen. Das Zusammenspiel der vier in S-BPM vorgesehenen Rollen im Kontext geeigneter Governance-Regeln stellt sicher, dass die Entwicklungsschritte im Einklang mit den übergeordneten Zielen des Prozesses, der Geschäftseinheit bzw. des Unternehmens stehen. 3 Fallbeispiel aus dem Gesundheitswesen Zur Illustration der Wirkweise von S-BPM bei der Organisationsentwicklung dient ein Beispiel aus dem Gesundheitsbereich. Konkret geht es um die Gestaltung des Prozesses zur Einsatzplanung von Ärzten in einem Krankenhaus, wobei ein erforderlicher Unterprozess die halbjährliche Lehreinteilung betrifft [Augl 2012]. Der Prozess war ursprünglich gekennzeichnet durch einen unzureichenden Planungshorizont, der zu mehrfachen Kommunikationsschleifen führte. Darüber hinaus erschwerte ein Mangel an Transparenz seitens einzelner Akteure die Planung und der Ressourcennutzung aller. S-BPM wurde zunächst verwendet, um eine gemeinsame Kommunikationsbasis für die Abstimmung unter den Prozessbeteiligten mit verschiedensten beruflichen Hintergründen (Ärzte, Pflegepersonal, Verwaltung) zu legen. Ein Subjektinteraktionsdiagramm visualisierte die Kommunikationsstruktur der beteiligten Subjekte wie Klinikdirektor, Direktionssekretariat, Geschäftsführender Oberarzt, Ärzte etc. (vgl. Abb. 5). Verhaltensdiagramme für alle Subjekte zeigten deren Aktivitäten zur Erledigung ihrer Aufgaben. Auf dieser Basis diskutierten und veränderten die Beteiligten gemeinsam mit Methodenexperten und Organisationsentwicklern (Experts und Facilitators) den Prozess direkt am Modell bzw. in den Diagrammen und spielten den modifizierten Ablauf sofort in der Validierungsumgebung durch. Nach wenigen Iterationen hatten die Stakeholder in dem gemeinsamen Lernprozess ein von allen akzeptiertes Modell für die Reorganisation des Prozesses geschaffen, das unmittelbar zur weiteren herangezogen werden kann. Selbst wenn davon auszugehen ist, dass der betrachtete Prozess eher selten anzupassen ist, lassen die positiven Erfahrungen mit S-BPM bei seiner grundlegenden Reorganisation vermuten, dass der Ansatz sein Potenzial zur Agilitätssteigerung gerade auch bei häufiger erforderlichen Veränderungen im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses entfalten kann. Ein Indiz dafür waren rasch umgesetzte kleinere Veränderungen in der Kommunikationsstruktur und im Verhalten einzelner Subjekte aufgrund von Lerneffekten beim»leben«des reorganisierten Beispielprozesses in der täglichen Praxis. 4 Entwicklungspotenziale Wie gezeigt, involviert die Subjektorientierung die Beteiligten in alle Aktivitätsbündel des Prozessmanagements und fördert damit agile partizipative Organisationsentwicklung mit Prozessmodellen als zentralem»transformation Enabler«. Seine prinzipielle Praxistauglichkeit hat der Ansatz bereits in einer Reihe von Organisationen etwa der Automobil-, Elektronik-, Gesundheits- oder Finanzdienstleistungsbranche HMD

13 Abb. 5: Subjektinteraktionsdiagramm für die Kurseinplanung der Ärzte nachgewiesen. Startpunkte, Ausgangssituationen und Herangehensweise waren dabei situativ verschieden. Hier liegt einer der Ansatzpunkte für weitere wissenschaftliche Betrachtungen und praktische Erprobungen. Eine systematische Evaluation der Erfahrungen und Ergebnisse beim Praxiseinsatz soll Verbesserungs- und Erweiterungspotenziale aufzeigen. Offensichtliche Handlungsbedarfe liegen etwa bei der Entwicklung der in Abschnitt 2.3 angesprochenen tragfähigen Governance-Konzepte für die dezentral und bottom-up vorgenommenen Prozessänderungen im Rahmen der von S-BPM ermöglichten Selbstorganisation. Falls beispielsweise ein Prozessbeteiligter sein Verhalten in einem Modell ändert, gilt es sicherzustellen, dass sich im Rahmen der Validierung alle davon Betroffenen (Stakeholder) abstimmen und die Modifikation akzeptieren und verabschieden. Ebenfalls erkennbar ist die Notwendigkeit von Transformationshilfen, da die Einführung von S-BPM eine nicht unerhebliche gedankliche Richtungsänderung im Prozessmanagement erfordert. Beispielsweise braucht es für die aktive Einbeziehung der Beteiligten in die Analyse und Gestaltung von Prozessen neben der vorgestellten einfachen Syntax auch alternative Modellierungshilfsmittel. Ansätze dafür, an denen bereits gearbeitet wird, sind ein interaktiver Strukturlegetisch mit Bauklötzen oder ein Kartenset, die die gemeinschaftliche spielerische Modellierung auch durch methodische Laien erlauben und gleichzeitig die Verwertung im Hinblick auf die Umsetzung in Workflows ermöglichen [Oppl 2011]. Dabei werden Modellierungs- 74 HMD 290

14 ergebnisse von einer Kamera aufgezeichnet und digitalisiert und stehen so unmittelbar für die weitere rechnergestützte Bearbeitung zur Verfügung. Eine Reihe weiterer Entwicklungspotenziale, auch mit Bezug zur Agilität, betreffen Aspekte der Methodik (z.b. End-to-End-Betrachtung, Einführungsstrategien), der Werkzeuglandschaft und -funktionalität oder der Ausbildung. Entsprechende Aktivitäten werden unter anderem bereits mit der Open-S-BPM-Initiative vorangetrieben. Sie stellt allen Wissenschaftlern und Praktikern eine offene Plattform zur Partizipation mit eigenen Beiträgen zur Verfügung [Fleischmann et al. 2013]. 5 Literatur [von Ammon et al. 2010] von Ammon, R.; Ertlmaier, T.; Etzion, O.; Kofman, A.; Paulus, T.: Integrating Complex Events for Collaborating and Dynamically Changing Business Processes. In: Dan, A.; Gittler, F.; Toumani, F. (eds.): ICSOC/Service- Wave LNCS 6275, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 2010, pp [Augl 2012] Augl, M.: Building a Conceptual Roadmap for Systemic Change A Novel Approach to Change Management in Expert Organizations in Health Care. Proceedings of the 4th International Conference S-BPM ONE Scientific Research, Vienna, Austria, Lecture Notes in Business Information Processing (LNBIP), Vol. 104, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 2012, pp [Fleischmann et al. 2011] Fleischmann, A.; Schmidt, W.; Stary, C.; Obermeier, S.; Börger, E.: Subjektorientiertes Prozessmanagement. Hanser-Verlag, München, [Fleischmann et al. 2013] Fleischmann, A.; Schmidt, W.; Stary, C.; Strecker, F.: Nondeterministic Events in Business Processes. Proceedings of the 6th International Workshop on Event-driven BPM (EdBPM), co-located with BPM2012, Tallinn, Estonia. Lecture Notes in Business Information Processing (LNBIP), Vol. 132, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, [Gong & Janssen 2012] Gong, Y.; Janssen, M.: From policy implementation to business process management: Principles for creating flexibility and agility. Government Information Quarterly 29, (2012), Supplement 1, pp [Kurz 2012] Kurz, M.: Flexibilität im Geschäftsprozessmanagement mittels geleiteter Selbstorganisation und Enterprise 2.0-Werkzeugen. Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg, [Macaset et al. 2011] Macaset, R.; Chung, L.; Garrido, J. L.; Noguera, M.; Rodriguez, M. L.: An agile requirements elicitation approach based on NFRs and business process models for micro-businesses. Proceedings of the 12th International Conference on Product Focused Software Development and Process Improvement, ACM, NY, 2011, pp [Mugridge et al. 2011] Mugridge, R.; Utting, M.; Streader, D.: Evolving web-based test automation into agile business specifications. Future Internet 3 (2011), 2, pp [Nissen et al. 2012] Nissen, V.; von Rennenkampff, A.; Termer, F.: Agile IT-Anwendungslandschaften als strategische Unternehmensressource. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 49 (2012), 284, S [Oppl 2011] Oppl, S.: Subject-oriented Elicitation of Distributed Business Process Knowledge. In: Schmidt, W. (Hrsg.): S-BPM ONE: Learning by Doing Doing by Learning. Proceedings of the 3rd International Conference S-BPM ONE 2011 in Ingolstadt/Germany. Communications in Computer and Information Sciences (CCIS) No. 213, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 2011, pp [Petti & Klein 2010] Petti, C.; Klein, M.: Organizational Change, IT and Business Process Redesign. In: Wang, M.; Sun, Z. (eds.): Handbook of Research on Complex Dynamic Process Management: Techniques for Adaptability in Turbulent Environments. IGI Global, Hershey, PA, 2010, pp [Raschke 2007] Raschke, R. L.: An empirical analysis of business process agility: Examining the relationship of IT on business process agility and the effects of business process agility on process outcomes. Dissertation, Arizona State University, HMD

15 [Reichert & Weber 2012] Reichert, M.; Weber, B.: Enabling Flexibility in Process-aware Information Systems. Springer-Verlag, Heidelberg, [Schmelzer & Sesselmann 2010] Schmelzer, H.; Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. 7. Aufl., Hanser-Verlag, München, [Schmidt et al. 2009] Schmidt, W.; Fleischmann, A.; Gilbert, O.: Subjektorientiertes Geschäftsprozessmanagement. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 46 (2009), 266, S [Witschel et al. 2010] Witschel, H.-F.; Hu, B.; Riss, U. V.; Thönssen, B.; Brun, R.; Martin, A.; Hinkelmann, K.: A collaborative approach to maturing processrelated knowledge. Proceedings of the 8th International Conference on Business Process Management. LNCS 6336, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 2010, pp Dr.-Ing. Albert Fleischmann Metasonic AG Münchner Str Pfaffenhofen Prof. Dr. Werner Schmidt Hochschule für Angewandte Wissenschaften Ingolstadt Fakultät Wirtschaftswissenschaften Esplanade Ingolstadt Prof. Dr. Christian Stary Johannes Kepler Universität Linz Wirtschaftsinformatik, Communications Engineering Freistädter Str. 315 A-4040 Linz Mag. Martina Augl MBA TILAK Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH Anichstr. 35 A-6020 Innsbruck Fleischmann, A. et al.: Agiles Prozessmanagement mittels Subjektorientierung. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 50 (2013), 290, S HMD 290

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Fragebogen zur Anforderungsanalyse

Fragebogen zur Anforderungsanalyse Fragebogen zur Anforderungsanalyse Geschäftsprozess Datum Mitarbeiter www.seikumu.de Fragebogen zur Anforderungsanalyse Seite 6 Hinweise zur Durchführung der Anforderungsanalyse Bevor Sie beginnen, hier

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen von Dipl.-Ing. Christian Eichlehner Eines der Kernelemente zur erfolgreichen Projektabwicklung ist eine gute Strukturierung

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten PP.002, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten Der Folienmaster ist die Vorlage für sämtliche Folien einer Präsentation. Er bestimmt das Design, die Farben, die

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 2) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Prinzip, Technik, Methode und Werkzeug; Arten von Wartung; Modularität (Kohäsion/ Kopplung); Inkrementelle

Mehr

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam.

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Das Team Management Profil: Was haben Sie davon? In Unternehmen, die mit dem Team Management Profil arbeiten, entsteht ein

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse

BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse BDI-Agenten für agile zielorientierte Geschäftsprozesse Birgit Burmeister 3. Expertenforum Agenten in der Automatisierungstechnik Universität Stuttgart, 29./30. September 2008 Birgit Burmeister / GR/EPF

Mehr

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Coaching In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com im CDC-Porzess Change Diagnostic Coaching In Modul Change analysieren wir die aktuelle Situation und geben Empfehlungen für die Umsetzung

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Comelio und Offshoring/Outsourcing

Outsourcing und Offshoring. Comelio und Offshoring/Outsourcing Outsourcing und Offshoring Comelio und Offshoring/Outsourcing INHALT Outsourcing und Offshoring... 3 Comelio und Offshoring/Outsourcing... 4 Beauftragungsmodelle... 4 Projektleitung vor Ort und Software-Entwicklung

Mehr

BSV Ludwigsburg Erstellung einer neuen Internetseite

BSV Ludwigsburg Erstellung einer neuen Internetseite BSV Ludwigsburg Erstellung einer neuen Internetseite Änderungshistorie Version Datum Bearbeiter Änderung 0.1 02.06.2012 A. Lorenz Neuanlage Seite 1/9 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Inhaltsverzeichnis:... 2 2

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Thomas Konert, Achim Schmidt Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41230-9 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden.

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden. In einer Website haben Seiten oft das gleiche Layout. Speziell beim Einsatz von Tabellen, in denen die Navigation auf der linken oder rechten Seite, oben oder unten eingesetzt wird. Diese Anteile der Website

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Effiziente Prozesse. Die Formel 1 und die Druckindustrie

Effiziente Prozesse. Die Formel 1 und die Druckindustrie Die Formel 1 und die Druckindustrie Was hat die Formel 1 mit der Druckindustrie zu tun? Nun: dass ein Formel-1-Ferrari eine hohe Anziehungskraft hat, ist nicht zu bestreiten. Und dass dies auch für die

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Beschreibung des MAP-Tools

Beschreibung des MAP-Tools 1. Funktionen des MAP-Tool 2. Aufbau des MAP-Tools 3. Arbeiten mit dem MAP-Tool Beschreibung MAP-Tool.doc Erstellt von Thomas Paral 1 Funktionen des MAP-Tool Die Hauptfunktion des MAP-Tools besteht darin,

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de

Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de Vorbemerkungen Hinweis: Sollten Sie bisher noch kein News-System verwendet haben, nutzen Sie die Anleitung unter http://cms.sn.schule.de/admin/handbuch/grundlagen/page/25/

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen

Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen Wintersemester 2012/2013 Vorläufige Übersicht Vorläufiger Ablauf Woche Termin Uhrzeit Inhalt Raum * September 2012 * Themenvorstellung Seminarraum EG 42

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos in Verbindung mit der Webshopanbindung wurde speziell auf die Shop-Software shop to date von DATA BECKER abgestimmt. Mit

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT HELENE SCHMITZ WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant Training

Mehr

R&I-Fließbilder in PLANEDS

R&I-Fließbilder in PLANEDS in PLANEDS Planetenfeldstr. 97 D - 44379 Dortmund Fon: +49 (0) 231 555 783 0 Fax: +49 (0) 231 555 783 111 Mail: info@planets-software.de Web: www.planets-software.de Inhalt: 1 Motivation...3 2 Symbolbearbeitung...4

Mehr

extreme Programming (XP) Hermann Götz Sergij Paholchak Agenda Was ist XP? Grundprinzipien Der Entwicklungsprozess Die Projektplanung Praktiken Vorteile und Nachteile Wann macht XP Sinn für ein Projekt?

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung Francis Picabia wechseln kann. Beste Perspektiven für Andersdenker. Erfolgreiche Unternehmen brauchen individuelle IT-Lösungen. Und dafür brauchen wir Sie.

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Wir bringen Ihre Geschäftsprozesse zum Laufen. Alles zu Prozessmanagement by bosshart consulting

Wir bringen Ihre Geschäftsprozesse zum Laufen. Alles zu Prozessmanagement by bosshart consulting Wir bringen Ihre Geschäftsprozesse zum Laufen Alles zu Prozessmanagement by bosshart consulting ! und Kundenbedürfnisse klären! Ziele und Rahmenbedingungen vereinbaren! Bestehende Prozesse und ergänzende

Mehr

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten Die Pilotphase erstreckte sich über sechs Meilensteine im Zeitraum August 2011 bis zur EMAW- Folgeversion 2.06 im August 2013. Zunächst einmal musste ein grundsätzliches Verständnis für das Verfahren geschaffen

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 QUALITÄT FÜR SIE Qualität zeigt sich in Ergebnissen und Erfolgen. Sie hängt von der jeweiligen Problemstellung ab, deshalb sehen wir

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

Ishikawa-Diagramm. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2. 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2.

Ishikawa-Diagramm. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2. 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2. Ishikawa-Diagramm 1 Fallbeispiel 2 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2 4 Vorteile 5 5 Nachteile 5 6 Fazit 5 7 Literaturverzeichnis 6 1 Fallbeispiel

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Vermeiden Sie es sich bei einer deutlich erfahreneren Person "dranzuhängen", Sie sind persönlich verantwortlich für Ihren Lernerfolg.

Vermeiden Sie es sich bei einer deutlich erfahreneren Person dranzuhängen, Sie sind persönlich verantwortlich für Ihren Lernerfolg. 1 2 3 4 Vermeiden Sie es sich bei einer deutlich erfahreneren Person "dranzuhängen", Sie sind persönlich verantwortlich für Ihren Lernerfolg. Gerade beim Einstig in der Programmierung muss kontinuierlich

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Virtuelle Fotografie (CGI)

Virtuelle Fotografie (CGI) (CGI) Vorteile und Beispiele Das ist (k)ein Foto. Diese Abbildung ist nicht mit einer Kamera erstellt worden. Was Sie sehen basiert auf CAD-Daten unserer Kunden. Wir erzeugen damit Bilder ausschließlich

Mehr

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG INHALT Individuelle CSR Beratung Fragestellungen Ziele Leistung Beruflicher Hintergrund Aus-

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Checkliste. Erfolgreich Delegieren

Checkliste. Erfolgreich Delegieren Checkliste Erfolgreich Delegieren Checkliste Erfolgreich Delegieren Erfolgreiches Delegieren ist für Führungskräfte von großer Bedeutung, zählt doch das Delegieren von n und Projekten zu ihren zentralen

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

Use Cases. Use Cases

Use Cases. Use Cases Use Cases Eigenschaften: Ein Use Case beschreibt einen Teil des Verhaltens eines Systems aus externer Sicht (Formuliert in der der Fachsprache der Anwendung) Dies geschieht, indem ein Systemdialog beschrieben

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Vgl. Kapitel 5 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.

Vgl. Kapitel 5 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch. Vgl. Kapitel 5 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.pdf 2 Nach derbefragung aller Stakeholder und der Dokumentation

Mehr

Über den Unterschied zwischen Business Analysis und Requirements Engineering & Management

Über den Unterschied zwischen Business Analysis und Requirements Engineering & Management Über den Unterschied zwischen Business Analysis und Requirements Engineering & Management REConf Schweiz 2010 IIBA BABOK 2.0 Wortzählung 1729 "Requirement" = 42% von ( Requirement + Business + Solution

Mehr

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt:

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt: SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse stammt ursprünglich aus dem militärischen Bereich und wurde in den 1960er-Jahren von der Harvard Business School zur Anwendung in Unternehmen vorgeschlagen. Die SWOT-Analyse

Mehr

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten.

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. 3 Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. Rasante Marktverände-rungen und eine ständig wachsende Komplexität beeinflussen heute die Unternehmensentwicklung mehr denn je zuvor.

Mehr