Medizinstudium an der Universität Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinstudium an der Universität Zürich"

Transkript

1 Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Prof. Dr. Roland H. Wenger Prof. Dr. Rainer Weber Prodekane Lehre der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Medizinstudium UZH Seite 1

2 University of Zurich Universitätsgebäude «Hinteramt» Augustinergasse ( ) Founded 29. April : 161 students (16 theology, 26 law, 98 medicine, 21 philosophy), 26 professors, 29 associate professors ( Privatdozenten ) 2010: students (14754 female), 507 professors, 4857 other teaching staff League of European Research Universities Medizinstudium UZH Seite 2

3

4 Medizinstudium UZH Seite 4

5 Medizinstudium UZH Seite 5

6 Medizinstudium UZH Seite 6

7 Lebenslanges Lernen

8 Lebenslanges Lernen Ausbildung (Medizinstudium): Studium bis zu Eidg. Prüfung ( Staatsexamen ) (6 Jahre) Weiterbildung: Bis zum/r Facharzt/Fachärztin FMH* (~6 Jahre, unterschiedlich für verschiedene Facharzttitel) Fortbildung (Continuing Education): Lebenslanges Lernen *FMH = Foederatio Medicorum Helveticorum (Schweizerische i h Ärztegesellschaft) Medizinstudium UZH Seite 8

9 Das Studium der Medizin

10 Medizinstudium UZH Seite 10

11 Das Studium der Medizin Vorklinik Prof. Dr. R. H. Wenger Prodekan Lehre Vorklinik Medizinische Fakultät Universität Zürich

12 Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Humanmedizin, Chiropraktik und Zahnmedizin (Bachelor 1. und 2. Studienjahr gemeinsam) vorgesehene Studienplätze Zürich HS 2012: 240 Humanmedizin, 50 Zahnmedizin, 80 Veterinärmedizin (20 von Humanmedizin i sind für Chiropraktik reserviert) Anmeldung zum Medizinstudium bei der CRUS (Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten): Wichtig: Die Anmeldung zum gewählten Studienfach ist verbindlich! Fachwechsel von Zahnmedizin auf Humanmedizin sind kaum mehr möglich! Anmeldung: ab November 2011 bis 15. Februar 2012! Medizinstudium UZH Seite 12

13 Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Datum Eignungstest: voraussichtlich Freitag 6. Juli 2012 Testresultat im Folgejahr auch gültig (jährlich unterschiedliche Bestehenslimiten) Zuordnung der Studienplätze via CRUS Weitere Infos zum Eignungstest: Medizinstudium UZH Seite 13

14 Vorbildung in der Mittelschule Wichtige Kenntnisse aus der Mittelschule Naturwissenschaftliche Grundlagenfächer Chemie Physik Biologie Mathematik Andere Fächer Englisch (Latein weniger wichtig, aber nützlich) Medizinstudium UZH Seite 14

15 Krankenpflegepraktikum Das Krankenpflegepraktikum ist nicht obligatorisch an der Universität Zürich (unterschiedliche Regelungen an den verschiedenen Universitäten) Möglichkeiten bei freiwilligem Absolvieren: vor Beginn des Studiums / Zwischenjahr im 1. SJ B oder 2. SJ B nach Prüfungsabschluss Medizinstudium UZH Seite 15

16 Medizinstudium und Militär RS mit Vorteil vor dem Studium absolvieren (ev. durchdienen) RS-Absolvierung während Studium (Fraktionierung) eher schwierig. Informationen zur RS und weiterer militärischer Ausbildung unter Medizinstudium UZH Seite 16

17 Medizinstudium und Militär Keine Dienste während Lehrveranstaltungen und während 3 Monaten vor Prüfungen Verschiebungs-/Dispensations-/Fraktionierungsgesuche auf speziellem Formular von der Militärkommission der Medizinischen Fakultät bestätigen lassen Weitere Infos unter Militär und Medizinstudium Medizinstudium UZH Seite 17

18 Medizinstudium Universität Zürich Doktorat (als Assistenzärztin/arzt) 1 Jahr (Dr. med.) Masterstudium: 120 ECTS-Punkte in 2 Jahren Master of Dental Medicine (M Dent Med) Masterstudium: 180 ECTS-Punkte in 3 Jahren Master of Medicine (M Med) Master of Chiropractic Bachelorstudium (B Med): 180 ECTS-Punkte in 3 Jahren Bachelor of Medicine (B Med) Bachelor of Medicine (B Med) Schwerpunkt Chiropraktik Bachelor of Dental Medicine (B Dent Med) Medizinstudium UZH Seite 18

19 Medizinstudium Universität Zürich Eidgenössische Prüfung Humanmedizin: Berechtigung zum Beginn der Weiterbildung Master of Medicine; 180 ECTS Ma 3. SJ: Hinführung zum ärztlichen Handeln Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS Ma 2. SJ: Klinische / Berufs-Praxis; 10 Monate Wahlstudienjahr 60 ECTS Davon 15 ECTS für Masterarbeit Ma 1. SJ: Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Vertiefung Ba 3. SJ: Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin, Einführung Kernstudium, obligatorisch Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium Mantel- Studium 60 ECTS 60 ECTS Bachelor of Medicine; 180 ECTS Ba 2. SJ: Der gesunde Mensch Medizin. Basiswissen und ärztliche Grundfertigkeiten Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS Ba 1. SJ: Natur- u. Humanwissenschaftliche Grundlagen Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS Medizinstudium UZH Seite 19

20 Virtuelle Arbeitsplattform Medizin (VAM) (via Gastzugang > allgemeine Infos) Medizinstudium UZH Seite 20

21 Virtuelle Arbeitsplattform Medizin (VAM) Stundenpläne, Infobroschüre, Prüfungstermine, allgemeine Infos etc. im öffentlichen Bereich via Gastzugang Medizinstudium UZH Seite 21

22 Die vorklinischen Studienjahre Lerninhalte interdisziplinär, horizontale Integration Naturwissenschaften: Lerninhalte möglichst abgestimmt auf Relevanz für ärztliche Tätigkeit Biologie mit Fokus auf humanbiologische Lerninhalte Vertikale Integration: Klinische Inhalte beginnend im 1. Studienjahr Bachelor Verstärkte Berücksichtigung g der Humanwissenschaften Vielfalt an Lernumgebungen: Vorlesungen, Kurse, Praktika, POL-Tutorate, E-learning Module, Klinische Untersuchungskurse Medizinstudium UZH Seite 22

23 Das erste Studienjahr Bachelor Kernstudium Physik Chemie Molekulare Zellbiologie Gentechnik Anatomie des Bewegungsapparates Humanembryologie Entwicklungspsychologie, Öffentliche Gesundheit, Biostatistik Ethik in der Medizin, Kommunikation und Interaktion (Tutorate, Kurse) Praktika Medizinstudium UZH Seite 23

24 Das erste Studienjahr Bachelor Mantelstudium (Auswahl aus 5 Wahlpflichtmodulen) Studium Generale / Inhalte von allgemeiner medizinischer Bedeutung (Interdisziplinäre Ringvorlesung Uni/ETH) Allgemeine Oekologie Einführung in die Medizingeschichte Klassische Genetik Chiropraktik I (nur für Chiropraktoren) Medizinstudium UZH Seite 24

25 Das zweite Studienjahr Bachelor Kernstudium Humanbiologie (Anatomie, Physiologie, Biochemie) Themenblöcke (Blut, Kreislauf, Atmung, Verdauung, Niere, Sinnesorgane...) Methodik Medizinische Forschung Funktionelle Genomik Praktika in Anatomie, Biochemie, Physiologie, Histologie Tutorate / klinische Untersuchungskurse Medizinstudium UZH Seite 25

26 Das zweite Studienjahr Bachelor Mantelstudium Klinische Medizin ca. 20 Module (Ambulante Medizin, Chirurgie, Schmerz, Ethik und Rechtsmedizin, Medizingeschichte etc.) Biomedizinische Wissenschaften Molekulare Medizin, Scientific English, Labormedizinische Diagnostik Medizinstudium UZH Seite 26

27 Prüfungen 1. und 2. Studienjahr Bachelor 1. SJ Bachelor: 2 Einzelprüfungen à 3 MC Prüfungen Repetition im gleichen Jahr möglich 2. SJ Bachelor: 2 Einzelprüfungen à 2 MC Prüfung 1 Einzelprüfung à 4 praktische Prüfungen Keine Repetitionsmöglichkeit im gleichen Jahr Themenblock-orientiert Während der lehrveranstaltungsfreien Zeit Kreditpunktevergabe bei Bestehen einer Einzelprüfung Eine Repetitionsmöglichkeit der Prüfung im 1. SJ Bachelor Zwei Repetitionsmöglichkeiten der Prüfung im 2. SJ Bachelor Medizinstudium UZH Seite 27

28 Durchfallquoten Bachelor Studienjahr Nicht bestanden 1. Studienjahr ca. 25 % (Hauptsession) 2. Studienjahr ca. 25 % Exclusiones (Ausschlüsse) ca. 8% pro Jahr ( SJ zusammen) Ziel der Prüfungen: Kontrolle der Grundlagenkenntnisse als Voraussetzung für die klinischen SJ Medizinstudium UZH Seite 28

29 Das Studium der Medizin Klinik Prof. Dr. R. Weber Prodekan Lehre Klinik Medizinische Fakultät Universität Zürich

30 Humanmedizin: Klinischer Teil des Studiums Eidgenössische Prüfung Humanmedizin Berechtigung zum Beginn der Weiterbildung Master of Medicine; 180 ECTS Ma 3. SJ: Hinführung zum ärztlichen Handeln Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium 60 ECTS Ma 2. SJ: Klinische / Berufs-Praxis; 10 Monate Wahlstudienjahr 60 ECTS Davon 15 ECTS für Masterarbeit Ma 1. SJ: Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin (II) Ba 3. SJ: Der kranke Mensch Grundlagen der klinischen Medizin (I) Kernstudium, obligatorisch Kernstudium, obligatorisch Mantel- Studium Mantel- Studium 60 ECTS 60 ECTS Bachelor of Medicine; 180 ECTS Medizinstudium UZH Seite 30

31 Das klinische Studium Ba 3. + Ma 1. Studienjahr Ma 2. Studienjahr Ma 3. Studienjahr Eidg. Prüfung Wissen, Fakten 17 Themenblöcke Repetitorien MC Fähigkeiten (Wissen anwenden) Fertigkeiten - praktisch - Kommunikation Haltungen M M M M C - P R Ü F. C - P R Ü F. C - P R Ü F. Klinische Kurse C - P R Ü F. 10 Monate Praktikum P o r t f o l i o Differentialdiagnose Klinische Kurse CS Medizinstudium UZH Seite 31

32 Mantelstudium: Schwerpunkte Ma 2.SJ Ma 1.SJ Ba 3.SJ Ba 2.SJ Ba 1.SJ F H F H F H F H F H Biomedizinische Wissenschaften eingebettet in den vorklinischen und klinischen Kontext Präsentation aktueller Forschungsgebiete; molekulare Grundlagen von Pathogenese, Diagnostik, Therapie und auch Prävention Klinische Medizin Module aus verschiedenen Bereichen der klinischen Medizin: Ambulante Medizin Chirurgie Klinische Epidemiologie Medizingeschichte Psychiatrie Public Health, Management Schmerz Kopf- u. Halsorgane Ethik, Recht Palliativmedizin, der hochbetagte Mensch, Informatik in der Medizin Info über Tracks, Studium generale / allg. Oekologie / klass. Genetik / Medizingeschichte Medizinstudium UZH Seite 32

33 Themenblöcke im Ba 3. Studienjahr Themenblock Wochen Stunden Grundlagen Atmung 3 48 BK Psychosoziale Medizin i II Herz-Kreislauf 4 48 Bewegungsapparat 4 64 Gastrointestinaltrakt 3 48 Infekt, Abwehr und 3 48 Systemerkrankungen Reproduktion und Geburt Medizinstudium UZH Seite 33

34 Themenblöcke im Ma 1. Studienjahr Themenblock Wochen Stunden Psyche und Verhalten 4 64 Sinnesorgane, Gesicht, Hals 3 48 BK Medizin hochbetagter Mensch Nervensystem 3 60 Stoffwechsel / Endokrine Organe Blut / Neoplasien Haut Kinder- und Jugendmedizin 4 64 Niere, Elektrolyte, Wasserhaushalt Sozialmedizin, Recht und Ethik 1 20 Notfallmedizin Medizinstudium UZH Seite 34

35 Unterricht im Careum II Kurse und Skills Lab im Lernzentrum Careum Medizinstudium UZH Seite 35

36 Skills Lab Erlernen und Vertiefen der Untersuchungstechnik am Phantom und am Gesunden Erheben von grundlegenden Erkrankungsbefunden am Phantom bessere Vorbereitung des Patientenkontakts im Rahmen der klinischen Kurse Medizinstudium UZH Seite 36

37 Medizinstudium Unterricht am Krankenbett Kleingruppen-Unterricht Lehrspitäler sowohl im Kanton als auch ausserkantonal Medizinstudium UZH Seite 37

38 Masterarbeit Alle Studierenden müssen bis zum Abschluss ihres Studiums eine Masterarbeit anfertigen (ca. 450 Stunden Arbeit = 10 Wochen) Die Masterarbeit ist obligatorisch Inhalt Fall-Serie; Darstellung und Diskussion eines komplexen oder seltenes Krankheitsbildes, experimentelle Arbeit etc. Ablauf Themen-Börse; Thema kann selbst vorgeschlagen werden. Leitung durch Dozierende der Med Fak Medizinstudium UZH Seite 38

39 Dissertation / Dr. med Eine Masterarbeit kann ein Teilprojekt einer späteren Dissertation sein Wer nach dem Studienabschluss Master of Medicine im Anschluss an eine mindestens einjährige Forschungstätigkeit (oder gleichwertiger Umfang) eine schriftliche Arbeit vorgelegt hat, die auf der Masterarbeit aufbauen kann, kann unter bestimmten Bedingungen zum Dr. med. promoviert werden" Medizinstudium UZH Seite 39

40 Competent Physicians Medizinstudium UZH Seite 40

41 Professionalism Source: Arnold L, Stern DT. In: Stern (ed.) Measuring Medical Professionalism? Oxford University Press Medizinstudium UZH Seite 41

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Medizinstudium an der Universität Zürich Studieninformationstage für Maturanden Prof. Dr. med. Johannes Loffing, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. Dipl-Psych. Susanne Walitza, Prodekanin Lehre Klinik

Mehr

Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven

Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven Das Medizinstudium in der Schweiz und speziell an der UZH: Rahmenbedingungen und Entwicklungsperspektiven Dr. med. Christina Kuhn, Fachärztin für Innere Medizin Präsidentin der Medizinalberufekommission

Mehr

ulrich.schnyder@access.uzh.ch

ulrich.schnyder@access.uzh.ch Ärztliche Psychotherapie in der internationalen Perspektive Ulrich Schnyder, Zürich ulrich.schnyder@access.uzh.ch Facharzt- Weiterbildung in der Schweiz: FMH Psychiatrie und Psychotherapie Insgesamt 6

Mehr

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09. NR. 29 2015 28. OKTOBER 2015 INHALT SEITE Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.2015 2 HERAUSGEBER REDAKTION

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE STUDIENABLAUF des 1. Studienjahres (Theoretisches

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Das Studium der Veterinärmedizin in der Schweiz. Vetsuisse-Fakultät Universität Bern Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich

Das Studium der Veterinärmedizin in der Schweiz. Vetsuisse-Fakultät Universität Bern Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich Das Studium der Veterinärmedizin in der Schweiz Vetsuisse-Fakultät Universität Bern Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich. Auflage, 200 Inhalt Das Projekt Vetsuisse 2 2 Der neue Vetsuisse-Studiengang 2

Mehr

K 033/303. Curriculum. für das gemeinsam mit der. Medizinischen Universität Graz. eingerichtete. Bachelorstudium. Humanmedizin

K 033/303. Curriculum. für das gemeinsam mit der. Medizinischen Universität Graz. eingerichtete. Bachelorstudium. Humanmedizin K 033/303 Curriculum für das gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz eingerichtete Bachelorstudium Humanmedizin 1a_BS_Humanmedizin_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie http://www.uni-wuerzburg.de/ueber/fakultaeten/medizin/studium_und_lehre/experimentelle_medizin/

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

Richtlinien der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich zum Wahlstudienjahr (Letzte Aktualisierung: Juni 2011)

Richtlinien der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich zum Wahlstudienjahr (Letzte Aktualisierung: Juni 2011) Richtlinien der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich zum Wahlstudienjahr (Letzte Aktualisierung: Juni 2011) 1. Ausbildungs- und Lernziele im Wahlstudienjahr Vorbemerkung Die im Folgenden aufgeführten

Mehr

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie?

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie? Studien Bachelor Biowissenschaften und Master Biologie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg und der Technisch Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2)

Mehr

Die Umsetzung der Bologna Reform in den medizinischen Studiengängen in der Schweiz eine Standortbestimmung

Die Umsetzung der Bologna Reform in den medizinischen Studiengängen in der Schweiz eine Standortbestimmung Die Umsetzung der Bologna Reform in den medizinischen Studiengängen in der Schweiz eine Standortbestimmung Dr. med. Christian Schirlo, MME (Bern) Stabsleiter Dekanat / Geschäftsführer der Medizinischen

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz Prof. Dr. med. Dr. med. dent. K.W. Grätz Präsident des Collége des Doyens der Medizinischen Fakultäten der Schweiz Dekan

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Studienordnung für das Studium im Bachelor-und Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich I. Allgemeine Bestimmungen. Allgemeine Bestimmungen Regelungsbereich Die

Mehr

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Mitteilungen FU BERLIN 51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Bekanntmachungen Teilstudienordnung für den Vorklinischen Teil des Studiengangs an der Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Überblick AllgemeineInforma;onen: Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Später:FachstudiumundMasterschwerpunkte PDDr.KarinIsler Studienkoordinatorin wassiejetztschonwissensollten Berufsperspek;ven

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Adelheid Kresse, chair of the curriculum committee Erwin Petek, vice-dean of studies adelheid.kresse@medunigraz.at,

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 19. August 2005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 36, Nr. 46, S. 269 293), in der Fassung vom 15. Mai 2012 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 43, Nr. 48, S. 163 177) Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften 08.05.15 Freitag, 8. Mai 2014, HCI J4, 11.45 Uhr Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften D CHAB Themen Famulatur Samariterkurs Basisprüfung Übersicht KP im Bachelor Zweites

Mehr

Bern (B Med/B Dent Med) I. Allgemeine Bestimmungen

Bern (B Med/B Dent Med) I. Allgemeine Bestimmungen Studienplan für die Bachelorstudiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern (B Med/B Dent Med) Die Medizinische Fakultät der Universität Bern erlässt, gestützt

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 9. Mai 006 Vom Universitätsrat genehmigt am. August 006. Die Medizinische Fakultät

Mehr

Die Universität stellt sich vor

Die Universität stellt sich vor Die Universität stellt sich vor Prof. Dr. Till Tantau. Juni Überblick Die Universität zu Lübeck Exzellente Forschung...... führt zu exzellenter Lehre Die Universität in Zahlen Studierende. Professoren

Mehr

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2.

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. Studienjahr Vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des 1. und 2. Studienjahres und Pflichtveranstaltungen

Mehr

Entwicklung der Ausbildungen in der Humanmedizin

Entwicklung der Ausbildungen in der Humanmedizin Entwicklung der Ausbildungen in der Humanmedizin U.M. Lütolf Medizinerausbildung zur Geschichte seit 1877 hier und heute: Das MedBG...und in Zukunft? Zürich 1881 Sigfriedkarte 1881 1833 Gründung der Universität

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch Ausbildungsprogramm Experimentelle Medizin Als Leitbild der Lehre hat die Medizinische Fakultät nicht nur die Vermittlung ärztlicher Fertigkeiten definiert, sondern auch gefordert, dass das Studium der

Mehr

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 3 Unterrichtslehrplan... 6 Kursinhalte... 7 Erwartungen... 8 Kurszeiten... 9 Vorbereitungslehrgang für

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen 1 Qualifikationsprofil Das Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen vermittelt einerseits grundlegende Managementkenntnisse

Mehr

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Med. Fakultät: O über die Zulassungsbeschränkung 446.0 Ordnung CS 009-14 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Vom 18. Juni 009 Der Universitätsrat der Universität

Mehr

ChemikerInnen-Newsletter

ChemikerInnen-Newsletter ChemikerInnen-Newsletter Liebe ChemikerInnen, Wieder einmal ist ein Semester vorbei und wir hoffen ihr habt alle Prüfungen gut hinter euch gebracht. Wir, die IV Chemie, möchten euch nur einige wenige Infos

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Humanmedizin. Bachelor- und Masterstudiengang. Medizinische Fakultät UNI INFO 2015

Humanmedizin. Bachelor- und Masterstudiengang. Medizinische Fakultät UNI INFO 2015 Medizinische Fakultät UNI INFO 2015 Humanmedizin Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Clinical Medicine Master of Clinical Medicine Eidg. Arztdiplom Studieninhalt Im Zentrum des Medizinstudiums

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Mathematik Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Mathematics Master of Science: MSc in Mathematics Studieninhalt Mathematik

Mehr

Infobroschüre 1. Studienjahr Bachelor Humanund Zahnmedizin

Infobroschüre 1. Studienjahr Bachelor Humanund Zahnmedizin Medizinische Fakultät Infobroschüre 1. Studienjahr Bachelor Humanund Zahnmedizin Herausgeber: Medizinische Fakultät der Universität Zürich Redaktion: Studiendekanat Vorklinik Zu beziehen: online unter

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das

Mehr

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung Weiterbildungstagung PHBern 14.2.2013 Assessmentverfahren im Medizinstudium Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Prof. Dr. med. Andreas Stuck Vizedekan Masterstudium

Mehr

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Lehrer/in werden in Oberösterreich PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Studieren an der PH OÖ Lehramt für Primarstufe (VS, ASO) Lehramt für Sekundarstufe (NMS, AHS, BMHS, PTS, ASO 2) Lehramt für

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Abteilung für Internationale Beziehungen und Lernzentrum Liebe Studierende, wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Erasmus-Aufenthalt

Mehr

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Rico Eisner Erklärbärstunde Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik Rico Eisner Roadmap Struktur im 5. und 6. Semester Die Fächer QSB und POL Wahlfächer in der Klinik Fakultative Lehrveranstaltungen

Mehr

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Ernährungsmedizin (M.Sc.) gemäß 6 Absatz 3 der Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen

Mehr

-: -a - Gaiizheitliclie Vorbereitung auf den Arztheruf Erjkhrimgeii rrr it der Reform cles!~ecli~i~~~~~ctirllrrs

-: -a - Gaiizheitliclie Vorbereitung auf den Arztheruf Erjkhrimgeii rrr it der Reform cles!~ecli~i~~~~~ctirllrrs 9Lv Siirdirr Miiiuj INLAND Montag, 30.10.2000 Nr.253 13! Gaiizheitliclie Vorbereitung auf den Arztheruf Erjkhrimgeii rrr it der Reform cles!~ecli~i~~~~~ctirllrrs Von Paul Imbuch * - Das Medi:insiudiiim

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck vom 12. Januar 1981 (NBl. KM Schl.-H. S. 68) zuletzt geändert am 08. Februar 2005 (NBl. MBWFK Schl.-H.-H-2005

Mehr

Biomedizinische Technik

Biomedizinische Technik university of applied sciences Biomedizinische Technik Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Biomedizinische Technik Der Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Das Studium der Biomedizinischen

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom 12. Mai 2010

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 42 Nr. 68 Seite 498 503 13. Juli 2011 Neunzehnte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen vom 13. Juli 2007 Auf Grund von 19 Abs. 2 Satz 4 Hochschulvergabeverordnung

Mehr

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M Das Schweizer HOCHSCHULSYSTEM TERTIÄRSTUFE: 1. Universitäre Hochschulen (12) 2. Pädagogische Hochschulen (14) 3. Fachhochschulen (9) 4. Kunst- und Musikhochschulen (7) 5. Universitätsinstitutionen (vom

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Europäischer Master in Biotechnologie

Europäischer Master in Biotechnologie Université unique de Strasbourg (früher: ULP) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universität Fridericiana Karlsruhe UNI INFO 2010-544 BS Europäischer Master in Biotechnologie Masterstudiengang Master

Mehr

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Medizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: MEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Arzt/Ärztin (Prüfung Staatsexamen) 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Jahre und 3 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 7. Juni 2013 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 44, Nr. 51, S. 533 534) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012)

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Grundsätzliches Das Medizinstudium ist in Fächer, Querschnittsbereiche und Blockpraktika unterteilt. Diese Aufteilung

Mehr

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen Dr. Hub Nijssen Die älteste Stadt der Niederlande, Barbarossa Ruine 9 Fakultäten Geisteswissenschaften Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Nijmegen School of Management Medizinisches Zentrum

Mehr

Herzlich willkommen an der

Herzlich willkommen an der Herzlich willkommen an der 1 Subtitel Die Uni stellt sich vor. Studierende: ca. 41.000 58% Professoren: 558 Wiss.Mitarbeiter: 2500 9 Etat: Drittmittel: Struktur: 469 Mio. 125 Mio. 16 Fachbereiche, 125

Mehr

Studiengang BEWEGUNGSWISSENSCHAFTEN UND SPORT. ETH Zürich. Das Ausbildungsangebot. Departement Biologie Department of Biology

Studiengang BEWEGUNGSWISSENSCHAFTEN UND SPORT. ETH Zürich. Das Ausbildungsangebot. Departement Biologie Department of Biology Studiengang BEWEGUNGSWISSENSCHAFTEN UND SPORT ETH Zürich Das Ausbildungsangebot Departement Biologie Department of Biology Editorial Editorial Die Basis des Studienganges Bewegungswissenschaft und Sport

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Ausgabe 008 Genehmigt von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Berufsaussichten 3 Bachelorstudium Nanowissenschaften 3.1 Grundstudium

Mehr

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg PD Dr. Roman Duelli Leiter des Studiendekanats der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Meine Damen und Herren!

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN

IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN IHR WEG INS MEDIZIN- STUDIUM MEDICAL PREPARATORY YEAR VORBEREITUNGSJAHR MEDIZIN GET YOUR MEDICAL CAREER STARTED MEDICAL PREPARATORY YEAR (MEDPREP) Wenn Sie sich schon immer für Medizin interessiert haben

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch AKG Career Nights 21-02-13 Dr. Anja Tausch Psychologiestudium Tätigkeitsfelder für Psychologen Wissenschaftliche Karriere in den Sozialwissenschaften Diplom-Psychologin Zu meiner Person Studium der Psychologie

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Übergang FH ETH am Beispiel der Bauingenieurwissenschaften

Übergang FH ETH am Beispiel der Bauingenieurwissenschaften Übergang FH ETH am Beispiel der Bauingenieurwissenschaften Campus Hönggerberg 19.11.2008 FH - ETH Zürich 1 Meine Person Enrico Manna Dipl. Bau-Ing. ETH 9 Jahre Berufserfahrung Seit 9 Jahren an der ETH

Mehr

vom XX.XX.XXXX Artikel I

vom XX.XX.XXXX Artikel I Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom XX.XX.XXXX Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Anerkennung von im SS11 erbrachten Leistungen

Anerkennung von im SS11 erbrachten Leistungen Anerkennung von im SS11 erbrachten Leistungen! Bei den Lehrveranstaltungen, die Sie anerkannt haben wollen, tragen Sie auf jeden Fall Ihre Note ein.! Dieser Antrag können Sie nur einmal und zwar innerhalb

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor Studieren in München TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen sich vor Studieren in München Informationen rund ums Studium Unterschied Universitäten - Hochschulen (ehem. FH) und Vorstellung der Fächergruppen

Mehr