Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz im Rahmen des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz im Rahmen des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes"

Transkript

1 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz im Rahmen des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes

2 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz Der vorliegende Berechnungsleitfaden wurde im Rahmen des AGFW Expertenkreises Wärme- /Kältespeicher 1 in Abstimmung mit dem BAFA erarbeitet Der Berechnungsleitfaden ist als Hilfestellung zum Nachweis der Speichereffizienz gemäß KWKG 01 zu sehen Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist nicht rechtsverbindlich Alternativ zu diesem Leitfaden kann ebenso ein Gutachten erstellt werden, welches die Speichereffizienz nachweist Die Verantwortung des Gutachtens liegt dabei beim Antragsteller Inhaltsverzeichnis I Gesetzesgrundlage II Rahmenbedingungen III Berechnungsvorschrift IV Konzept 4 V Vorgehen 4 VI Behälteroberfläche 5 VII Dämmung 5 VIII Temperaturen 6 Beispielrechnung 6 1 Schritt: Berechnung des Wasseräquivalents 7 Schritt: Berechnung der mittleren Dämmschichtdicke 7 IX Besonderheiten bei Kältespeichern 9 X Besonderheiten bei Erdsonden- und Aquifer-Wärmespeichern 10 1 Gesetzesgrundlage Das KWKG 01 sieht unter anderem eine Zulassung des Neu- und Ausbaus von Wärme- und Kältespeichern mit einem Volumen von mindestens 1 m³ Wasseräquivalent vor Hierbei erhalten Kälte- und Wärmespeicher, in die überwiegend Kälte bzw Wärme aus KWK-Prozessen gespeichert wird, eine finanzielle Förderung, den so genannten Zuschlag Die Höhe des Zuschlags berechnet sich grundsätzlich proportional zum Wasseräquivalent des Speichers Bei Wärmespeichern über 95 C (Druckspeicher) wird aufgrund deren höherer Energiedichte in der Zuschlagberechnung ein Korrekturfaktor berücksichtigt, durch den ein sachgerechter Zuschlag ermöglicht wird Nähere Einzelheiten dazu entnehmen Sie bitte dem BAFA- Merkblatt Wärme- und Kältespeicher Als notwendige Zulassungsbedingung wird gemäß 5b Absatz 1 Nr und Absatz 4 KWKG gefordert, dass die mittleren Verluste des Speichers weniger als 15 W/m Behälteroberfläche betragen müssen 1 Beteiligt daran waren: Dr Marc Jüdes, EnBW Erneuerbare und Konventionelle Erzeugung AG; Roland Krupp, GKM, Mannheim; Dr Jens Kühne, AGFW ev; Helmut Theiss, N-ERGIE, Nürnberg; Dr Thorsten Urbaneck, TU Chemnitz; Stefan Zinsler, Fernwärme Ulm

3 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz Rahmenbedingungen Der folgende Berechnungsleitfaden stellt eine verhältnismäßig einfache Methode zur Bestimmung der zeitlich und räumlich gemittelten Speicherverluste dar Die Speichertypologien, welche in dem zulassungsfähigen Bereich eingesetzt und gebaut werden, beschränken sich zu ca 90% auf Behälter- bzw Tankspeicher, wie sie in Abbildung 1 beispielhaft dargestellt sind Die nachfolgende Vorschrift bezieht sich daher hauptsächlich auf diese Art von thermischen Speichern Behälter Dämmschicht Bodenplatte Atmosphärischer Speicher Druckbehafteter Speicher Abbildung 1: Häufigste Bauarten von thermischen Kurzzeitspeichern mit angebrachter Dämmschicht Berechnungsweg Wasseräquivalent Verschiedene Großspeicher nutzen auch andere Stoffe als Speichermedium als Wasser (zb Erdreich) Um hier eine Vergleichbarkeit zum Speichermedium Wasser herzustellen, beschreibt man die Speicherkapazität mit dem Volumen eines Wasserspeichers V sp, W Das Wasseräquivalent bezieht sich auf die mittlere Temperatur von flüssigem Wasser bei Umgebungsdruck (1,01 bar), dh einem Temperaturbereich von C Als Referenztemperatur wird daher der arithmetische Mittelwert von 50 C angenommen Mit Stoffdaten aus dem VDI Wärmeatlas ergibt sich daher ein Wert von (ρ c) Formel 1 ( ρ c) W = 988,05kg/ m 4,18kJ /( kgk) = 410,049kJ / m K Hierbei stehen ρ für die spezifische Dichte und c für die spezifische Wärmekapazität des Speicherstoffes von Wasser jeweils bei einer durchschnittlichen Temperatur von 50 C Analog zu Formel 1 kann das Produkt der beiden ermittelten Werte für jeden möglichen Speicherstoff berechnet werden zu (ρ c) Sp Das Wasseräquivalent V Sp, W berechnet sich gemäß Formel zu: W

4 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz 4 Formel Sp, W = VSp( ρc) Sp /( ρc V ) W 4 Konzept Die Idee hinter der im Folgenden beschriebenen Berechnungsvorschrift basiert auf einer eindimensionalen Wärmeverlustrechnung an allen Oberflächen des Speichers nach folgender Gleichung: Formel q& = (λ/ s) T Hierbei bezeichnet q& die Wärmestromdichte, λ die Wärmeleitfähigkeit des verwendeten Dämmmaterials, s die Dicke der aufgebrachten Dämmschicht und T die treibende Temperaturdifferenz zwischen dem Behälterinneren und der Umgebung 5 Vorgehen Der erste Schritt dieser Vorschrift sieht die Berechnung einer mittleren Dämmschichtdicke auf Basis einer jahresmittleren Speichertemperatur (Vernachlässigung des tatsächlichen Temperaturprofils) und einer jahresmittleren Umgebungstemperatur vor Auf Basis dieser mittleren Dämmschichtdicke wird mithilfe der Behälteroberfläche A ein Dämmvolumen V m, D berechnet Dieses kann variabel, je nach tatsächlichem Temperaturprofil innerhalb des Speichers, am gesamten Behälter verteilt werden Zur Ermittlung der mittleren Dämmschichtdicke smwird Formel umgestellt und führt zu folgender Berechnungsvorschrift: Formel 4 s m = ( λ / q& ) T Formel 5 V D, m = s m A Im folgenden Teil werden zu allen verwendeten Größen Definitionen geliefert Dabei wird auch detailliert auf die zugrundeliegenden Überlegungen eingegangen Es handelt sich bei den Größen um 1 Behälteroberfläche Dämmung Temperaturen

5 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz 5 6 Behälteroberfläche Ein Behälter hat drei Aufgaben: Tragen, Dichten und Schützen Aus dieser Überlegung heraus wird die Behälteroberfläche als die innere Hüllfläche des Speicherbehälters definiert Hierbei werden alle Unregelmäßigkeiten vernachlässigt, wie zb Rohre, Leitern, Stützgerüste, etc Diese Größe kann insbesondere aus der Bauzeichnung in der Planungsphase oder auch bei einer Begehung ermittelt und überprüft werden 7 Dämmung In der erarbeiteten Berechnungsvorschrift werden alle Wärmeübergänge, sowohl innen als auch außen, vernachlässigt Jede andere Annahme würde zu komplizierten und nicht eindeutig zu berechnenden Zuständen führen Dabei wäre beispielsweise allein an die Berücksichtigung der Anströmungsverhältnisse an der Speicheroberfläche zu denken Bei der Dämmung des Speichers wird ausschließlich die aufgebrachte Dämmschicht betrachtet Weitere Schichten, wie die eigentliche Behälterwandstärke (die zb im Falle eines Betonbehälters durchaus signifikant sein kann) oder zb Korrosionsschutzschichten werden in dieser Betrachtung nicht berücksichtigt Zur Bewertung der Dämmung ist darauf hinzuweisen, dass alle Dämmarbeiten gemäß Richtlinie VDI 055: : Wärme- und Kälteschutz für betriebs- und haustechnische Anlagen - Berechnungen, Gewährleistungen, Mess- und Prüfverfahren, Gütesicherung, Lieferbedingungen und DIN 4140:008-0: Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen in der Industrie und in der technischen Gebäudeausrüstung - Ausführung von Wärme- und Kältedämmungen durchgeführt werden müssen Die Berechnung der Wärmeleitung erfolgt unter der Annahme eindimensionaler Wärmeleitung an einer ebenen Platte Diese Vereinfachung kann damit begründet werden, dass die Dämmschichtdicke im Vergleich viel kleiner als der Behälterradius ist Im Falle einer Bodenplattendämmung bei Flachbodenspeichern wird bei der Berechnung die Bodenplatte nicht berücksichtigt, dh die um die Bodenplatte angebrachte Dämmschichtdicke wird direkt auf die Behälteroberfläche projiziert (siehe Abbildung ) Behälter Dämmschicht Bodenplatte Abbildung : Projektion der Bodenplattendämmschicht projizierte Dämmschichtdicke der Bodenplatte

6 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz 6 Die Wärmeleitfähigkeit des Dämmmaterials wird bei der mittleren DämmschichttemperaturT D, m zwischen mittlerer Speicherbetriebstemperatur und Außentemperatur ermittelt Hierzu gelten die Angaben des VDI Wärmeatlas, Kapitel Dec Bei der Ausschäumung von Trapezblechen gilt die Dicke an der dünnsten Stelle, siehe Abbildung Trapezblech Dämmschicht Behälteroberfläche anzunehmende Dicke der Dämmschicht Abbildung : Anzunehmende Dämmschichtdicke bei Trapezverschalung 8 Temperaturen Die mittlere Jahresdurchschnittstemperatur T0der Klimazone Deutschland wird als 8, C angenommen Die mittlere Erdreichtemperatur TErdewird zu 10 C definiert (vgl FW 401 Teil Verlegung und Statik von Kunststoffmantelrohren (KMR) für Fernwärmenetze ) Die mittlere Speicherbetriebstemperatur T, berechnet sich als arithmetischer Mittelwert aus Spm höchster und niedrigster ausgelegter Betriebstemperatur, beträgt jedoch mindestens 50 C für Wärmespeicher = T )/ T Sp, m ( min + Tmax Die mittlere Dämmschichttemperatur T, berechnet sich als arithmetischer Mittelwert aus mittlerer Speicherbetriebstemperatur und mittlerer Jahresdurchschnittstemperatur T = ( T 0)/ D, m Sp, m + T Beispielrechnung Dm d i=5 m Wasser T Sp, m T 0 h i=15 m Stahlwand Korrosionsschutz PUR-Ortschaum Haftvermittler Blechmantel Bodenplatte Erdreich Abbildung 4: Verwendeter Wärmespeicher für die Beispielrechnung Quelle: Urbaneck, Kältespeicher

7 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz 7 Im folgenden Abschnitt wird beispielhaft das Vorgehen an einem Wärmespeicher vorgestellt Als Basis für diese Beispielrechnung dient der in Abbildung 4 dargestellte Wärmespeicher Hierbei handelt es sich um einen drucklos ausgeführten Warmwasserspeicher mit einer minimalen Speichertemperatur von 55 C und einer maximalen Speichertemperatur von 98 C Die Abmaße sind der Zeichnung zu entnehmen Der Behälter ist als zylindrische Stahlwandkonstruktion ausgeführt mit einer Dämmschicht aus PUR-Ortschaum 1 Schritt: Berechnung des Wasseräquivalents Da es sich bei dem hier berechneten Speicher um einen Warmwasserspeicher handelt, entspricht das tatsächliche Volumen auch dem Wasseräquivalent Das Volumen des Behälters beträgt: V Sp, W =π r h=,14 (1,5m) 15m= 76, 11m Schritt: Berechnung der mittleren Dämmschichtdicke Bei der Berechnung der mittleren Dämmschichtdicke sind die unterschiedlichen Temperaturdifferenzen zwischen Behälterinnerem und Außenluft bzw Erdreich zu berücksichtigen Hierzu geht man schrittweise jede Fläche des Behälters einzeln durch Die Bestimmung der mittleren Speicherbetriebstemperatur erfolgt mit: T, m Sp = T + T )/ = (55 C+ 98 C)/ = 76, 5 C ( min max Die mittlere jährliche Außentemperatur beträgt T = 8, C 0 Die mittlere Erdreichtemperatur T Erde beträgt 10 C (vgl FW 401 Teil Verlegung und Statik von Kunststoffmantelrohren (KMR) für Fernwärmenetze ) Für die Mantelfläche ergeben sich folgende Werte: Die Fläche der Mantelfläche beträgt: =π d h=,14 5m 15m 1177,5m A Mantel = Die treibende Temperaturdifferenz zwischen Behälterinnerem und Außentemperatur T 0 berechnet sich zu: T = T T = 76,5 C 8, C 68, K Mantel Sp, m 0 = Die Wärmeleitfähigkeit des PUR-Ortschaum beträgt bei der mittleren Dämmschichttemperatur von TD, m = ( TSp, m + T0)/ = 4, 5 C nach VDI-Wärmeatlas Abschnitt Dec λ 0,07W /( mk) Mantel =

8 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz 8 Mithilfe von Formel 4 errechnet sich, dass die mittlere Dämmschichtdicke an der Mantelfläche einen Grenzwert s m, Mantel überschreiten muss, um die geforderten 15W / m Speicherverluste zu unterschreiten sm, Mantel > ( λ Mantel / q& ) TMantel = (0,07W /( mk)/15w / m ) 68,K = 0, 168m Das erforderliche Dämmmaterialvolumen der Mantelfläche beträgt: V D, mmantel, > AMantel sm, Mantel = 1177,5m 0,168m= 197, 8m Für die Deckelfläche ergeben sich die folgenden Werte: Die Fläche des Speicherdeckels beträgt: =π r =,14 (1,5m) 490,65m A Deckel = Als treibende Temperaturdifferenz gelten dieselben Annahmen wie für die Mantelfläche, daher ergibt sich: T = T T = 76,5 C 8, C 68, K Deckel Sp, m 0 = Auch für die Wärmeleitfähigkeit des PUR-Ortschaum gelten die gleichen Bedingungen wie für den Mantel, daher gilt: λ 0,07W /( mk) Mantel = Der zu überschreitende Grenzwert für die mittlere Dämmschichtdicke errechnet sich analog der Mantelflächenberechnung zu: sm, Deckel > ( λdeckel / q& ) TDeckel = (0,07W /( mk)/15w / m ) 68,K = 0, 168m Daraus folgt für das Dämmmaterialvolumen am Deckel: V D, mdeckel, > ADeckel sm, Deckel =,65m 0,168m= 8, m Die Werte für den Boden berechnen sich wie folgt: Die Fläche des Bodens entspricht dem des Deckels, da hier die Bodenplatte nicht berücksichtigt wird, sondern nur der Behälterboden =π A Boden r =,14 (1,5m) = 490,65m Die treibende Temperaturdifferenz ist jetzt im Gegensatz zu den restlichen Oberflächen mit der mittleren Speichertemperatur und der mittleren Erdreichtemperatur zu bilden Daraus ergibt sich: T = T T = 76,5 C 10 C 66, K Boden Sp, m Erde = 5

9 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz 9 Mit demselben Wert der Wärmeleitfähigkeit des PUR-Ortschaums ergibt sich der zu überschreitende Grenzwert der mittleren Dämmschichtdicke am Boden zu: sm, Boden > ( λboden / q& ) TBoden = (0,07W /( mk)/15w / m ) 66,5K = 0, 164m Als Grenzwert des Dämmschichtvolumen am Boden berechnet sich: V D, mboden, > ABoden sm, Boden = 490,65m 0,164m= 80, 46m Für den Speicher gilt nun: Die mittlere Dämmschichtdicke ist in dem vorliegenden Fall trivial, da am gesamten Speicher derselbe Dämmstoff verwendet wurde und zusätzlich die Temperaturdifferenzen nahezu identisch waren Allgemein berechnet sich die zu überschreitende mittlere Dämmschichtdicke mit: sm, Sp >ΣVm, D / ΣA= (197,8+ 8,4+ 80,46) m /(1177,5+ 490, ,65) m = 0, 167m Da in einem realen Speicher die Temperatur des Speicherstoffes oben höher und unten niedriger ist, kann eine Optimierung der Dämmstoffverteilung sinnvoll sein Daher kann das errechnete Dämmschichtvolumen mit unterschiedlichen Dämmschichtdicken auf dem Behälter verteilt werden Dafür bietet sich eine dickere Dämmschicht auf dem Deckel des Behälters an und eine geringe Dämmschicht am Speicherboden Außerdem kann die Zylindermantelfläche des Speichers konisch von unten nach oben mit ansteigender Dämmschichtdicke ausgeführt werden Falls an der Bodenplatte aus konstruktiven oder statischen Gründen keine Dämmung im herkömmlichen Sinne, bzw nur mit hohem Aufwand, an- oder aufgebracht werden kann, so muss für die Wärmedämmung des Speicherbodens gegenüber der Umgebung eine geeignete Ersatzmaßnahme gewählt werden Mit einer solchen Ersatzmaßnahme müssen in Kombination mit Wand- und Deckenisolation, unter den oben aufgeführten Randbedingungen, die gesetzlich geforderten maximalen Wärmeverluste nachgewiesen und dargestellt werden In der Praxis müssen Dämmplatten ohnehin in der nächststärkeren Ausführung eingekauft werden, weshalb für eine ausreichende Wärmedämmung gesorgt ist 9 Besonderheiten bei Kältespeichern Beim Einsatz von (Kurzzeit)-Kältespeichern sind folgende abweichende Festlegungen im Vergleich zu Wärmespeichern zu beachten : Die mittlere Speichertemperatur ist o bei Speichern ohne Phasenwechsel die minimale Auslegungstemperatur, z B Kaltwasserspeicher mit 5 C, z B Speicher mit Wasser-Glykol mit -15 C, o bei Speichern mit Phasenwechsel die Phasenwechseltemperatur, Diese Betrachtung ist unabhängig von der Tauwasserproblematik bzw einer funktionalen Speicherhülle

10 Leitfaden zum Nachweis der Speichereffizienz 1 0 z B Eisspeicher mit 0 C, z B Speicher einem Paraffin mit - C, o bei Speichern mit anderen Effekten die minimale Betriebstemperatur, z B Speicher mit Zeolith (Adsorbenz) mit -10 C Die Außentemperatur wird in Abhängigkeit des Standortes gewählt, o bei Speichern im Außenbereich (z B oberirdische Tanks) 5 C, o bei Speichern in Gebäuden 0 C, o bei Speichern, die über 50 % zum Erdreich Kontakt haben (z B Speicher im Keller, vergrabene Speicher), mittlere Erdreichtemperatur von 10 C Basiert die Speicherwirkung nicht nur auf der Temperaturänderung ist die Speicherkapazität mithilfe des Wasseräquivalents zu ermitteln 10 Besonderheiten bei Erdsonden- und Aquifer-Wärmespeichern Beide Speicherarten können im Einzelfall Wärme- bzw Kältespeicher isd Absatz 18 und Absatz 19 KWKG sein Dies setzt unter anderem voraus, dass es sich um technische Vorrichtungen zur zeitlich befristeten Speicherung von Nutzwärme bzw kälte handelt Von einer technischen Vorrichtung im vorgenannten Sinne ist insbesondere auszugehen, wenn Technik wie Rohrleitungen, Brunnen etc gebaut werden, um den Untergrund zur Wärmespeicherung erschließen zu können Die oben genannte Berechnungsvorschrift kann bei Erdsonden- und Aquifer-Wärmespeichern nicht angewandt werden Für Erdsonden- und Aquifer-Wärmespeicher kann die Einhaltung der Förderbedingung zb über eine dynamische Simulation des Speichers mit einschlägigen Simulationsprogrammen wie zb TRNSYS, Feflow, Ansys oder anderen CFD-Simulationsprogrammen nachgewiesen werden Hierbei sind die geplanten Speicherbetriebsweisen im Simulationsprogramm abzubilden und über eine thermische Berechnung der Nennbetriebsfälle die Einhaltung der maximalen Verluste des Speichers von 15 W/m² Behälteroberfläche nachzuweisen Anmerkung: In der Regel werden Erdsonden- und Aquifer-Wärmespeicher zur Speicherung von Wärme und Kälte über längere Zeiträume von Wochen oder Monaten gebaut Die dabei entstehenden Wärmeverluste liegen in der Regel über dem Grenzwert des KWKG Bei angepassten Nutzungen des Speichers können jedoch Systeme entstehen, die die Förderbedingung einhalten, indem zb die Wärmeverluste des Speichers in den umgebenden Untergrund durch eine Wärmepumpe wieder rückgewonnen werden können Die Simulationen zum Nachweis der Einhaltung der Zulassungsbedingung müssen daher dann das technische System, in das der Speicher eingebunden ist, umfassen In der Praxis tritt der Phasenwechsel in einem Temperaturbereich auf Dann ist die mittlere Temperatur des Schmelzbereiches zu verwenden

11 Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Leitungsstab Presse- und Sonderaufgaben Frankfurter Str Eschborn Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ist mit dem audit berufundfamilie für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden Das Zertifikat wird von der berufundfamilie GmbH, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie- Stiftung, verliehen Referat: 45 Tel: +49(0) Fax: +49(0) Stand August 014 Bildnachweis Diese Druckschrift wird im Rahmen des Leitungsstabs "Presse- und Sonderaufgaben" des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle herausgegeben Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz (Stand: 19.05.2015) 2 Im Rahmen der

Mehr

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Dänemark Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland (in TJ) Frankreich Niederlande Norwegen

Mehr

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich?

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG-VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten 2 A. Einleitung Die Neuformulierung der Güterlistennummer

Mehr

Merkblatt Wärme- und Kältespeicher

Merkblatt Wärme- und Kältespeicher Merkblatt Wärme- und Kältespeicher zur Darlegung der Zulassungsvoraussetzungen nach dem Kraft- Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) Gültig für Speicher mit einem Baubeginn ab dem 19.07.2012 Merkblatt Wärme- und

Mehr

Vor-Ort-Beratung Hinweise für die Anerkennung der Antragsberechtigung

Vor-Ort-Beratung Hinweise für die Anerkennung der Antragsberechtigung Vor-Ort-Beratung Hinweise für die Anerkennung der Antragsberechtigung Vor-Ort-Beratung 2 F ö r d e r u n g V o r - O r t - B e r a t u n g Hinweise für die Anerkennung der Antragsberechtigung im Rahmen

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen. Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen der MAP-Richtlinien vom 11. März 2015

Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen. Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen der MAP-Richtlinien vom 11. März 2015 Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen der MAP-Richtlinien vom 11. März 2015 Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Energieaudits nach EDL-G. Hinweise zur Registrierung von Energieaudits durchführenden Personen

Energieaudits nach EDL-G. Hinweise zur Registrierung von Energieaudits durchführenden Personen Energieaudits nach EDL-G Hinweise zur Registrierung von Energieaudits durchführenden Personen Energieaudits nach EDL-G 2 I. Allgemeines Nach dem Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Mini-KWK-Anlagen. Liste der förderfähigen KWK-Anlagen bis einschließlich 20 kw el

Mini-KWK-Anlagen. Liste der förderfähigen KWK-Anlagen bis einschließlich 20 kw el Mini-KWK-Anlagen Liste der förderfähigen KWK-Anlagen bis einschließlich 20 kw el Mini-KWK-Anlagen 2 57 2G Energietechnik G Box 20 20 45 Gas 3.500 ja - 875,00-1.600 ja ja ja 84, 102, 103 (96) A-TRON Blockheizkraftwerke

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Anleitung zur Selbstregistrierung. im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014

Anleitung zur Selbstregistrierung. im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014 im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014 2 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Definition Präfix... 3 1.2 Allgemeine Eingabehinweise... 3 2. Registrierungsprozess... 4 2.1 Informationsstartseite... 4 2.2

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 1 Ha ufig gestellte Fragen Nachfolgend werden folgende häufig gestellte

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung... 1 2. Fördergegenstand...

Mehr

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

INVEST - Zuschuss für Wagniskapital Merkblatt für Anträge auf Feststellung der Förderfähigkeit junger innovativer Unternehmen

INVEST - Zuschuss für Wagniskapital Merkblatt für Anträge auf Feststellung der Förderfähigkeit junger innovativer Unternehmen INVEST - Zuschuss für Wagniskapital Merkblatt für Anträge auf Feststellung der Förderfähigkeit junger innovativer Unternehmen INVEST - Zuschuss für Wagniskapital 2 Mit INVEST Zuschuss für Wagniskapital

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz:

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz: Übung 9 Aufgabe 5.12: Kompression von Luft Durch einen Kolbenkompressor sollen ṁ = 800 kg Druckluft von p h 2 =12bar zur Verfügung gestellt werden. Der Zustand der angesaugten Außenluft beträgt p 1 =1,

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern Programm EWS Arthur Huber dipl. Ing. ETH dipl. Masch.-Ing. ETH / SIA Mitglied SWKI / FEZ 1995 Gründung der Firma Huber Energietechnik - Geothermische Planungen

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Fernwärme. Große saisonale Wärmespeicher

Fernwärme. Große saisonale Wärmespeicher Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Große saisonale Wärmespeicher Thomas Schmidt Steinbeis Forschungsinstitut für solare und zukunftsfähige thermische Energiesysteme Meitnerstr. 8, D-70563 Stuttgart, www.solites.de

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1 Dipl.-Ing. Rudolf Rill Mitglied im VDI und Deutschen Energieberater Netzwerk e.v. Beratung Planung Bauleitung Technische

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Firmenvorstellung. FSAVE Solartechnik GmbH. Altmüllerstrasse 6-8 Kassel www.fsave.de. Roland Heinzen, 30.01.2013

Firmenvorstellung. FSAVE Solartechnik GmbH. Altmüllerstrasse 6-8 Kassel www.fsave.de. Roland Heinzen, 30.01.2013 FLEXSAVE VARIO Start-Up-Forum der 3. Solarthermie-Technologiekonferenz Firmenvorstellung FLEXSAVE CONTAINER FLEXSAVE MOBILE FSAVE Solartechnik GmbH LOGSAVE Altmüllerstrasse 6-8 Kassel www.fsave.de Roland

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung I. Physikalisches Institut, Raum 104 Stand: 4. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Förderung von Energieberatungen im Mittelstand

Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Wettbewerbsvorteil Energieeffizienz Der effiziente Umgang mit Strom und Wärme hat sich noch nie so schnell

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien 13.

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten Nachweis Prüfbericht Nr. 12-001809-PR01 (PB-K20-06-de-01) Auftraggeber Produkt Ergebnis EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Aluminiumprofile

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung Agenda Einleitung Grundlagen der Normung Definition Stillstandsverluste Stillstandsverlustnormen Europäische Normen Nationale Normen Normenvergleich Gesetzliche

Mehr

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Dr. Dietmar Petersohn, Leiter Qualitätssicherung Berliner Wasserbetriebe EMPFEHLUNG 23. August

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

VU Mathematische Modellierung 1, Projekt: Modellierung eines Verdunstungskühlschranks

VU Mathematische Modellierung 1, Projekt: Modellierung eines Verdunstungskühlschranks VU Mathematische Modellierung, Projekt: Modellierung eines Verdunstungskühlschranks Julia Hauser und Anja Janischewski 30.06.203 Inhaltsverzeichnis Einführung 2. Ziel des Projekts................................

Mehr

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II. Der dynamische Wärmestrommesser (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen)

REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II. Der dynamische Wärmestrommesser (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen) REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II Der dynamische messer (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen) LEITARTIKEL Jede Firma, die Produkte entwickelt, muss deren regelmässige

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr