0n time. Ausgabe 4/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "0n time. Ausgabe 4/2013"

Transkript

1 0n time Seite 4 Die geplante Pauschalreiserichtlinie Seite 9 ICOMP Update Ausgabe 4/2013 Seite 17 Was macht eigentlich guiders.de? 1

2 On Time Inhalt Top-Thema des Monats EU-Pauschalreiserichtlinie 4 Internes Termine Events Presse Mitglieder, Förderer & Kooperationen Produkt Marktforschung Test: Hotelprortale Reiseportale und die Customer Journey - erst vergleichen, dann buchen und sparen Bunt gemischt Fundstücke Was macht eigentlich..? 5 Fragen an Skurriles aus der Branche 19 2

3 On Time VORWORT Liebe Mitglieder, Förderer, Beiräte und Freunde des VIR, Auch wenn vielerorts noch Sommerpause herrscht, gibt es wider Erwarten mehr als ausreichend spannende Themen für eine ON TIME während der Ferien. Eines dieser brandaktuellen Themen ist der EU-Gesetzesentwurf für eine Pauschalreiserichtlinie. Eine Einschätzung zu den Konsequenzen welche diese für die Branche mit sich bringen würde, findet Ihr sowohl aus juristischer Sicht von Herrn Professor Vogel als auch aus der Sicht von VIR-Vorstand Buller. Des Weiteren möchten wir Euch in dieser Ausgabe unser neues Vollmitglied travelchannel.de mit seinem Geschäftsführer Oliver Trompke vorstellen. Zudem gibt es ein Update von ICOMP über das EU-Beschwerdeverfahren gegen Google. Wie üblich gibt es außerdem Zusammenfassungen von interessanten Tests und Studien, auf die wir gestoßen sind. Die Rubrik Bunt Gemischtes bietet auch diesmal mit guiders.de wieder einen Beitrag von einem ehemaligen Teilnehmer des Innovationswettbewerbs Sprungbrett. Natürlich dürfen auch in dieser Ausgabe die abschließenden skurillen Geschichten und das Unnütze Wissen aus der Welt des Reisens nicht fehlen. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und hoffen, möglichst viele von Euch auf der VIR Wiesn zu treffen! Das VIR-Team 3

4 On Time Top Thema des Monats Ein ziemlich dickes Ei Die vorgelegte Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie Ein Gastbeitrag von Michael Buller (VIR) Die Überarbeitung der Pauschalreiserichtlinie zieht sich nun schon eine ganze Weile hin und es wurde viel hin und her diskutiert. Die Verbände hatten sich involviert und hofften auf das Beste. Das nun im Juli vorgelegte Ergebnis ist jedoch ziemlich niederschmetternd und wird den gesamten Vertrieb unserer Meinung nach vor große Herausforderungen stellen. Die wichtigste Änderung in der überarbeiteten Richtlinie, ist die Erweiterung der Definition der Pauschalreise. Bisher war es relativ eindeutig, dass wenn zwei Leistungen paketiert werden und daraus ein Produkt mit einem Preis entsteht, eine Pauschalreise erstellt und der Paketierer somit zum Veranstalter wird. Die neue Richtlinie besagt nun, dass auch derjenige zum Veranstalter wird, der in einer einzigen Vertriebsstelle innerhalb desselben Buchungsvorgangs zwei Produkte an einen Kunden verkauft. Im Klartext bedeutet dies: Bietet man passend zum Flug als Service einen Mietwagen mit an und bucht diesen für den Kunden gleichzeitig ein, so wird dies plötzlichen zu einer Pauschalreise mit all seinen Konsequenzen. Hierbei wurde jedoch nicht beachtet, dass es beim Kunden als perfekte Dienstleistung angesehen wird, wenn passend zu z.b. seinem Flug ein Mietwagen für ihn angeboten und anschließend auch gebucht wird. Der sogenannte Cross Sale unterscheidet sich jedoch erheblich von zum Beispiel einem Fly & Drive Paket, denn bei diesem erhalten die Anbieter oft speziell dafür günstigere Tarife, die auch nur paketiert werden dürfen. Die Konsequenzen aus dieser Änderung (z.b. Betreuung vor Ort, Haftung wegen Höherer Gewalt, Schadenersatz, Preisminderungen usw.) könnte dazu führen, dass viele diese Dienstleistung nicht mehr anbieten werden, da nun der Gewinn durch einen solchen Services in keinem Verhältnis mehr zum neu entstehenden Risiko steht. Für die Vermittler, (on- und offline) deren Geschäftsmodell rein auf einer perfekten Dienstleistung basiert, ist dies auf Dauer eine erhebliche Einschränkung. Die Vermittler erhalten im Schnitt eine Provision von 10% deutschen Markt und müssen plötzlich wegen eines Cross Sales Risiken übernehmen, deren Entstehung beim Verursacher liegen und nicht beim Vermittler. Nehmen Sie als Beispiel dafür diesen Fall: Sie verkaufen einem Kunden einen Flug in die USA und dieser fragt selbstverständlich nach einem Mietwagen, den sie daraufhin auch für ihn buchen. Vor Ort ist der Mietwagenanbieter jedoch überbucht. Nun haften sie im Gesamtpaket für die Problematik eines Anbieters vor Ort. Der Kunden kann den Reisepreis mindern und gegebenenfalls bei Ihnen entgangene Urlaubsfreuden geltend machen. Ein Veranstalter kalkuliert all diese Risiken in seinen Preis ein, ebenso wie eine Infrastruktur die er dafür aufgebaut hat. Dahingegen kann man als Vermittler von Produkten, der plötzlich zum Veranstalter wird weil er einen Mietwagen mitverkauft hat, die Kosten dafür nicht einkalkulieren oder weitergeben, da man beide Produkte einzeln vermittelt. Auch die Regelung die Klarheit schaffen sollte, in welchem Sachverhalt es eine Pauschalreise sein soll (Artikel 3 v), in dem die Übergabe von spezifische Kundendaten die Pauschalreise eigentlich dies auslöst, ist ebenfalls eine Einschränkung einer guten Dienstleistung bzw. Vereinfachung für den Kunden. Sie benachteiligt in erster Linie übrigens den Offline Vertrieb, da er diese Tätigkeit immer übernehmen wird und damit auch immer eine Pauschalreise mit all seinen Konsequenzen vorliegt. Oder muss der Kunde dann demnächst zuerst das Geschäft verlassen und dann wieder kommen, um separat einen Mietwagen zu buchen? Im Prinzip wird an vielen Stellen das Verursacherprinzip auf den Kopf gestellt. So haftet nun der Vermittler für den Veranstalter auch im Passus vorvertragliche Informationen, wenn diese Informationspflicht vor Buchung nicht richtig durchgeführt wird. Dies ist ein Punkt bei dem man sich wundern muss, denn der Vermittler darf und kann hierauf keinen Einfluss nehmen, da vieles davon Vertragsgegenstände zwischen Kunden und Veranstalter sind! Ein weiterer Haftungspunkt für den Vermittler ist das Anbieten von Veranstaltern außerhalb der EU (z.b. Schweiz). Der Vermittler haftete für den Veranstalter, sollte letzterer sich nicht an die Verpflichtungen gegenüber Kunden halten. In Zukunft wird man sich wohl zwei Mal überlegen, welche Veranstalter man als Vermittler anbietet. Erstaunlich ist auch, dass im Einleitungsteil der Richtlinie von großen Vereinfachungen gesprochen wird. Je detaillierte man sich jedoch mit der neuen Richtlinie und ihren Inhalten auseinandersetzt, desto mehr muss man sich fragen, woher diese Vereinfachungen eigentlich kommen sollen? Und so könnte man viele weitere Neuregelungen und seine Konsequenzen des vorliegenden Vorschlages aufführen. Zu befürchten ist, dass die neue Richtlinie auf Dauer eine Zwei-Klassengesellschaft in der Reisebranche hervorbringen wird, bestehend aus den die sich diese Risiken leisten werden können und denen, die das Risiko aus wirtschaftlich und organisatorischen Gründen nicht eingehen können. Wenn dies das Ziel war, dann ist es voll und ganz gelungen! Die vorgelegte Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie finden Sie hier zum Download:

5 On Time Top Thema des Monats Eine juristische Einschätzung der neuen Pauschalreiserichtlinie Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Hans-Josef Vogel (Beiten Burkhardt) Lange hat es gedauert, jetzt liegt der Entwurf der Kommission und des Europäischen Parlaments einer neuen Richtlinie zur Veränderung des Pauschalreiserechts beim Bundesministerium der Justiz vor. Viel ändern wird sich nicht mehr, da die Richtlinie voraussichtlich ohne wesentliche Änderungen verabschiedet wird. Es bleibt zu hoffen, dass einige Fragestellungen durch den Einfluss des VIR, DRV und anderer Verbände noch abgebogen werden können. So sieht die Richtlinie derzeit vor, dass für Fälle höherer Gewalt der Reisevermittler Übernachtungskosten von bis zu EUR 100,00 pro Reisendem für bis zu 3 Nächte übernehmen muss. Offensichtlich soll auf Kosten der Reiseveranstalter eine Entlastung der Airlines bewirkt werden, die auch auf eine deutlich weniger strenge Verordnung hoffen. Wesentliche Punkte des derzeitigen Richtlinienentwurfs sind: Ausweitung des Begriffs der Pauschalreise Pauschalreisen sind zukünftig auch alle Gestaltungen, bei denen innerhalb desselben Buchungsvorgangs mehrere touristische Einzelleistungen vermittelt werden. Entscheidend soll nach den Erwägungen der Richtlinie sein, ob die Leistungen durch den Kunden gebucht werden, bevor ein Bezahlvorgang eingeleitet ist. Konsequenz wäre es, dass eine Pauschalreise dann vorliegt, wenn beispielsweise Hotel und Mietwagen in einer Kreditkartenbelastung gebucht werden, nicht aber, wenn die Karte des Kunden zweimal belastet wird. Direktinkasso könnte als bereits schädlich sein. Wie am Ende Gerichte innerhalb eines Buchungsvorgangs verstehen, wird noch zu manchem Streit führen. Wesentlich mehr als bisher wird der Buchungsablauf bei Cross-Sales überprüft werden müssen, um eine deutliche Ausweitung der Haftung zu verhindern. Geschäftsreisen Die Richtlinie sieht auch vor, dass Geschäftsreisende in den Anwendungsbereich der Richtlinie einbezogen sein sollen. Dies war auch schon bislang in Teilbereichen der Fall. Aufgrund der Ausweitung des Begriffs der Pauschalreise könnte dies allerdings zu einer erheblichen Mehrbelastung führen, da eine Vielzahl von Geschäftsreisenden dem Anwendungsbereich der Richtlinie unterfallen können nämlich immer dann, wenn zwei touristische Leistungen in einem Buchungsvorgang gebucht werden. Vorherige Informationspflichten Für den Reiseveranstalter und gegebenenfalls den Reisevermittler sind die Informationspflichten erweitert worden. Vorvertragliche Informationen müssen jetzt erteilt werden, bevor der Kunde an ein entsprechendes Vertragsangebot gebunden ist. Die Informationen müssen also bereits vor Buchung durch den Kunden erteilt werden. Hierzu gehören jetzt auch Informationen etwa über Pass- und Visumserfordernisse oder der voraussichtlichen Dauer der Visumsbeschaffung. Auf der Buchungsstrecke muss also vor dem Buchen Information auf einem dauerhaften Datenträger erteilt werden. Auch hier werden wohl Umstellungen notwendig werden. Bausteinreisen Neu ist die Kategorie der Bausteinreise, bei denen zwar keine Pauschalreise vorliegt, bei denen allerdings eine Insolvenzsicherung für den Kunden erfolgen muss und ein Hinweis, es handele sich nicht um eine Pauschalreise. Diese Bausteinreisen dürften nahezu alle Cross-Sale oder Add-on Sale Produkte sein. Wie die Insolvenzsicherung funktionieren soll, ist offen. Letztlich findet eine Risikoverlagerung zum Vermittler statt. Ansonsten sind eine Reihe von Regelungen identisch mit der bisherigen Richtlinie oder begründen voraussichtlich keinen Umsetzungsbedarf. Inwieweit der Gesetzgeber die Chance ergreift, weitergehende Veränderungen zugunsten des Verbrauchers vorzunehmen, bleibt derzeit offen. Das Gesetzgebungsverfahren wird sich noch einige Zeit, hinziehen. Es dürfte kaum damit zu rechnen sein, dass vor Ende des nächsten Jahres eine Umsetzung erfolgt und das neue Recht in Kraft tritt. Bereits jetzt ist aber klar, dass gerade im Buchungsprozess durchaus erhebliche Veränderungen erforderlich sein werden. 5

6 0n Time Internes Events RTK-Online-Day Am 3. Juli 2013 fand dieses Jahr der zweite RTK-Online Day statt. Am Frankfurter Flughafen, trafen sich ca. 50 klassische Reiseverkäufer, um einen Tag lang über die Möglichkeiten, die das Internet einem klassischen Reiseverkäufer bietet, zu diskutieren. Das Tagesprogramm enthielt unteranderem Vorträge Zu aktuellen Online-Entwicklungen von VIR-Vorstand Michael Buller sowie von Olaf Hein (ConversionConsult) zu Ansätzen für Suchmaschinenmarketing im online-stationären Reisevertrieb. Des Weiteren fanden Workshops zu diversen Online Themen statt. Ziel der Veranstaltung war es, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie der klassische Vertrieb das Internet nutzen und selbst mit professionellen Angeboten Online Fuß fassen kann. Hier zeigte sich, dass viel Teilnehmer zum Beispiel Facebook als Online-Medium bereits verwenden. Verbesserungsbedarf gibt es laut Teilnehmer oft noch bei den eigenen Websiten. Hier war eine der heiß diskutierten Fragen, ob eine Website Google optimiert sein muss oder nicht und wenn ja, in wie weit. Der VIR selbst hat seit 2009 eine Kooperation mit der RTK Online Gruppe, um den Austausch zwischen klassischem Reisevertrieb und Online-Reisevertrieb zu fördern. Termine Caravan Salon Düsseldorf Mobile Tech Conference Berlin mobile business conference Hamburg Hotelcamp 2013 Hotel Friends am Mittelrhein Bendorf Fvw Kongress / Travel Expo Köln Online Marketing Konferenz Lüneburg VIR INTERN Travel Industry Club Night fvw Kongress mit TrustYou & BPCS VIR Wiesn VIR Netzworking Event 6

7 0n Time Internes Mitglieder, Förderer & Kooperationen Travelchannel.de: unser neues Vollmitglied Ein Gastbeitrag von Maria Siegmeier (Travel Viva) Seit dem 1. August 2013 kann der VIR ein neues Vollmitglied willkommen heißen: travelchannel.de blickt mit seiner Gründung im Jahr 1999 auf eine langjährige Touristik-Erfahrung zurück. Das TÜV-geprüfte Online- Reiseportal bietet vielseitige Angebote für jede Reiselust und Urlaubskasse. Dank der Zusammenarbeit mit allen namhaften Partnern bietet travelchannel.de ein umfangreiches Portfolio an touristischen Leistungen wie Städtereisen, täglich über 4 Millionen Last Minute Angebote und Pauschalreisen, Flüge von über 500 Airlines, Mietwagen, Angebote von über Hotels, über Ferienhäuser und Kreuzfahrten. Der VIR vertritt Werte, die auch uns als Betreiber von travelchannel.de stark am Herzen liegen, äußert sich Oliver Trompke, Vorstand der Travel Viva AG, zum Beitritt. Die Seite ist beispielsweise bereits seit 2002 TÜVzertifiziert. Und auch Endpreise ohne versteckte Gebühren sowie ein großer Service am Kunden sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Seit Jahren überzeugt travelchannel.de regelmäßig mit guten Ergebnissen in Verbrauchertests und Kundenbewertungen. Im Jahr 2010 wurde das Portal zum Testsieger der Zeitschrift COMPUTER-BILD gewählt. Im November 2012 empfiehlt STIFTUNG WARENTEST travelchannel.de für die Reisebuchung aufgrund der guten Erreichbarkeit, der hohen Preistransparenz und der übersichtlichen Webseite. Vor allem dem Kundenservice wird bei travelchannel.de eine hohe Bedeutung beigemessen. Die Reise- Experten im travelchannel.de Reisecenter beraten jeden Anrufer persönlich und helfen dabei, die individuelle Traumreise zu finden. Rund um die Uhr können Nutzer auf der Webseite in interessanten Reiseangeboten stöbern, welche die Reise-Spezialisten des Online-Teams recherchieren. Ausgewählte Angebote werden jede Woche per Newsletter an zahlreiche Abonnenten verschickt. Eine einfache Navigation und ein übersichtlicher Seitenaufbau machen es dem Kunden leicht, seine Urlaubsreise in wenigen Schritten zu buchen. Neben einem umfassenden Angebot und einer großen Produktvielfalt wird vor allem eine hohe Kundenorientierung im Focus der weiteren Entwicklung von travelchannel.de stehen, fügt Oliver Trompke hinzu. Mit unserem langjährigen Know-how als Portalbetreiber können wir travelchannel.de immer neue Entwicklungsperspektiven bieten. 7

8 0n Time Internes Mitglieder, Förderer & Kooperationen Neuer Ansprechpartner bei Fact Finder Travel Wir freuen uns, Susann Seyfried als unsere neue Ansprechpartnerin bei Fact Finder Travel vorstellen zu dürfen. Liebe Traveler,ich möchte mich heute gerne vorstellen: Mein Name ist Susann Seyfried (29 Jahre) und seit Juli 2013 habe ich die Aufgaben von Anja Maisch, als Leiterin von FACT-Finder Travel übernommen. Als Dipl. Betriebswirtin mit Schwerpunkt Projektmanagement, habe ich den stationären Handel in seiner Vielfalt kennengelernt und weiß was Vereinfachung der Prozesse bedeutet. Deshalb ist es mir wichtig in der Reisebranche Maßstäbe mit FACT-Finder Travel - der semantischen Suchtechnologie zu setzen. Privat vereise ich sehr gern und am liebsten individuell, dann lerne ich die Destination, die Menschen und Kulturen fernab vom Trubel kennen. Meine Destinationsfavoriten sind aktuell: Hawaii, Java und Singapur. Ich freue mich auf einen aktiven Austausch. Bis Bald - Susann Bei Fragen erreichen Sie Frau Seyfried unter : / VIR PR-Agentur Wilde & Partner gewinnt Preis der Bayerischen Staatsregierung Mit Stolz dürfen wir verkünden, dass unsere PR-Agentur Wilde& Partner als Sieger aus dem Wettbewerb SIEgER 2013 der Bayerischen Staatsregierung hervorgegangen ist. Laut Juryurteil, ist das Unternehmen 2013 die erste Adresse in Bayern in der Kategorie bis zu 50 Mitarbeitern, wenn es um ein familienfreundliches Umfeld, Chancengleichheit im Beruf, die Förderung von Frauen in Führungspositionen und Mixed Leadership geht. Wir gratulieren Wilde & Partner mit seinem tollen Team ganz herzlich zum Gewinn dieses anerkannten Preises und können sie nur weiterempfehlen. Ute Hopfengärtner, Yvonne Molek, Staatsministerin Christine Haderthauer, Nicola Vogt und Marion Krimmer (von links nach rechts) 8

9 0n Time Internes Mitglieder, Förderer & Kooperationen ICOMP Update zur kartellrechtlichen Untersuchung der Europäischen Kommission gegen Google ein Gastbeitrag von Therese Suckow (ICOMP) Aktueller Stand des Verfahrens Die Untersuchungen der Europäischen Kommission zu wettbewerbswidrigem Geschäftsverhalten von Google laufen offiziell seit November Seitdem hat sich die Kommission unter Federführung von Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia ein Bild zu den von den Beschwerdeführern vorgebrachten Vorwürfen gemacht und vier Problembereiche identifiziert, in denen sie Verstöße Googles sieht (s.u.). Google hat daraufhin Anfang des Jahres Änderungsvorschläge eingereicht, die aus ihrer Perspektive die Vorwürfe adressieren und beheben sollen. Ende April 2013 veröffentlichte die EU Kommission den sogenannten Aufruf zur Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken. Diese einmonatige Markttest-Phase ermöglichte es interessierten Dritten, der Kommission darzulegen ob und warum Googles Vorschläge ausreichend seien oder nicht. Im Anschluss prüft die Kommission die Stellungnahmen und versucht die Verpflichtungszusagen auf dieser Basis zu verbessern. Die Kommission verlängerte den ursprünglich nur für einen Monat angesetzten Markttest für einige Betroffene. Dies erscheint nachvollziehbar, da Google zweieinhalb Jahre Zeit hatte, zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen. Die Möglichkeit zur Stellungnahme wurde sehr rege genutzt und es bestand große Einigkeit, dass die Vorschläge in der jetzigen Form nicht dazu geeignet sind, die wettbewerbswidrigen Auswirkungen für die anderen Anbieter zu beheben. Die Online-Initiative ICOMP, in der auch der VIR Mitglied ist, hat einige Stellungnahmen von Mitglieder aber auch anderen Akteuren zusammengetragen: org/en_us/market-testing (nicht alle Stellungnahmen sind öffentlich). Nachdem die Kommission die Ergebnisse des Markttests gesichtet hatte, gab Kommissar Almunia Mitte Juli bekannt, dass Googles Vorschläge in der jetzigen Form nicht ausreichend seien und Google verbesserte Vorschläge machen müsse. Außerdem hat die Kommission noch einmal um weitere Daten der Betroffenen gebeten (einzureichen bis Mitte August). Mittels eines Fragebogens sollen nach Möglichkeit konkrete Zahlen vorgelegt werden, die aufzeigen wie der Traffic auf ihren eigenen Webseiten in den letzten zweieinhalb Jahren zurückgegangen ist. Die Beschwerdeführer Das britische Unternehmen Foundem (Preisvergleichsportal) hat als erstes Unternehmen eine formelle Beschwerde gegen Google eingereicht. Im Februar 2010 reichten die Webseiten Ejustice.com (eine vertikale Suchmaschine für juristische Dokumente) sowie das deutsche Preisvergleichsportal Ciao! ebenfalls Beschwerden ein. Insgesamt hat die Europäische Kommission offiziell 23 formelle Beschwerden in der Untersuchung gegen Google berücksichtigt, daneben gibt es zahlreiche weitere informelle Beschwerdeführer. Darunter sind auch deutsche Unternehmen. Gegenstand der Untersuchung Die Europäische Kommission prüft im Zuge der Untersuchung, inwiefern Google seine dominierende Marktposition missbraucht. Dabei hat Wettbewerbskommissar Almunia folgende Problembereiche benannt: Manipulation von Suchergebnissen: Bevorzugung eigener spezialisierter Dienste (z.b. Google Maps oder Google Shopping) bei der Online-Suche durch bessere Platzierung innerhalb der Suchergebnisse; Vorsätzliche Herabstufung von konkurrierenden Diensten innerhalb der Suchergebnisse Content Scraping: automatisiertes Durchsuchen des Inhalts von Webseiten ohne Erlaubnis und Kenntnis ihrer Betreiber und Auslesen der Inhalte zum Zweck der Weiterverarbeitung Klauseln beim Online Advertising: Exklusiven Vereinbarungen, die Werbepartner aufgezwungen werden und die Nutzung und Einbindung von konkurrierenden Suchmaschinen ausschließen; Absenken des Quality Scores für Anzeigen von konkurrierenden Diensten auf Googles Suchergebnisseiten. Der Quality Score ist einer der Faktoren, die die Anzeigenpreise bestimmen, den Werbetreibende an Google (AdWords) zahlen müssen Interoperabilität: Beschränkung der Übertragung von Daten aus (Adwords) Online-Werbekampagnen zu konkurrierenden Online-Werbeplattformen 9

10 0n Time Internes Reaktion von Google auf die Beschwerden Wie auch während der gesamten Laufzeit des Kartellverfahrens sagt Google auch zu den im Mai eingereichten Stellungnahmen mit Bedenken gegen Googles Vergleichsangebot, dass sie eng mit der Kommission zusammenarbeiten für eine Lösung. Sie beziehen den Standpunkt, dass ihre gemachten Vorschläge ausreichend sind. Wie gedenkt die EU weiter vorzugehen? Hierzu gibt es verschiedene Szenarien: Zum einen könnte auf Basis von überarbeiteten Verpflichtungsvorschlägen ein erneuter Marktest erfolgen. Diese Abstimmungsschleifen könnten so lange laufen, bis Googles veränderte Vorschläge der Kommission ausreichen. Dann würde das Verfahren abgeschlossen. Die zweite Möglichkeit wäre ein Entschluss der Kommission, dass die Vorschläge nicht geeignet sind, die Schädigungen des Wettbewerbs zu beheben. Daraufhin würde ein formelles Verfahren mit einem sogenannten Statement of Objections eröffnet werden. In einem formellen Verfahren bestünde für die Kommission die Möglichkeit, hohe Strafzahlungen von bis zu 10% von Googles Jahresumsatz zu verhängen. Über ICOMP ICOMP ist eine branchenübergreifende Initiative für Organisationen und Unternehmen, die in der Internetwirtschaft tätig sind. Die Mitglieder und Unterstützer kommen aus diversen Bereichen des Onlinemarktes: Neben Werbung, der Reisebranche, Kartendiensten sowie Preisvergleichsportalen sind auch Medien- und IT-Unternehmen engagiert. Der VIR ist ICOMP im Mai 2012 beigetreten. ICOMP hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unterstützung für die grundlegenden Prinzipien eines gesunden Onlinemarktes zu gewinnen: Wettbewerb, Transparenz, Datenschutz und die Anerkennung sowie der Schutz geistigen Eigentums. ICOMP finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und wird von Microsoft gefördert. Burson-Marsteller fungiert als Sekretariat der Initiative. Weitere Informationen finden Sie auf Wie sieht ICOMPs Arbeit aus? Mit Beiträgen und Analysen zu aktuellen Themen des Onlinemarktes informiert ICOMP Mitglieder, Unterstützer, Experten, Politik und Medien und erklärt so die teilweise sehr komplizierten Sachverhalte. Zu ausgewählten Schwerpunktthemen beauftragt ICOMP außerdem Studien von renommierten Wissenschaftlern und stellt wissenschaftliche Ansätze zu den Regulierungsfragen der digitalen Gesellschaft bereit. Im Rahmen von politischen Diskussionsveranstaltungen präsentieren die Autoren ihre Ergebnisse und diskutieren diese mit Experten aus Politik, Regulierung und Industrie. ICOMP engagiert sich in den wirtschafts- und netzpolitischen Debatten so als Experte und Ansprechpartner und kann Handlungsempfehlungen und Lösungsvorschläge für politische Entscheider bereitstellen. 10

11 0n Time Internes Pressemeldungen VIR Pressemeldungen des VIR wurden im Juli und August zu diversen Themen herausgegeben. Im Juli wurde zum Beispiel eine Pressemeldung zum neuen Vollmitglied travelchannel.de publiziert. Berichterstattung mit Nennung des VIR Im den vergangenen zwei Monaten diesen Jahres wurde sowohl in den Print - als auch in den Online-Medien über den VIR im Zusammenhang mit aktuellen Themen in der Tourismusbranche berichtet. Von den Printmedien wurde VIR Vorstand Michael Buller unteranderem vom Weser Kurier um seine Expertenmeinung zum Thema Sonnenscheingarantie gebeten. Des weiteren wurde von der Touristik Aktuell ein Interview mit VIR Vorstand Michael Buller abgedruckt, im Rahmen des RTK-Online Day. 11

12 0n Time Internes Produkt Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) geht mit Leitfaden auf Neuerungen der Google Enhanced Campaigns ein Am 22. Juli erfolgte durch Google die Umstellung auf Enhanced Campaigns. Um SEA-Managern diese Umstellung zu erleichtern, publizierte Unit Search im BVDW in Zusammenarbeit mit Google einen Leitfaden zu dieser Neuerung. Die Veröffentlichung schildert den aktuellen Entwicklungsstand, zeigt die Auswirkungen für AdWords-Kampagnen und gibt Handlungsempfehlungen. Mit den Enhanced Campaigns hat Google sich eine bessere Aussteuerung der Google Anzeigen in einer Multiscreen Welt zum Ziel gesetzt. Eine besondere Rolle nehmen hier das Endgerät-Targeting sowie örtliches Targeting ein. Lastminute- und Frühbuchungen in unterschiedlichen Märkten Im Auftrag der ITB unternahm die IPK eine Sonderauswertung des World Travel Monitors zu Lastminute-und Frühbuchungen im internationalen Vergleich. Laut Studie, liegen Last-Minute Buchungen (Buchungen die weniger als einen Monat im voraus getätigt wurden) weiterhin weltweit hoch im Kurs. Besonders beliebt sind Last-Minute Buchungen in Russland. Dort wurden % der Reisen kurzfristig gebucht. Weitere große Last-Minute Märkte sind China (62 % der Buchungen 2012) und Italien (64% der Buchungen 2012). Dort sank jedoch der Prozentanteil an Last-Minute Buchungen im Vergleich zum Vorjahr. Deutschland liegt dahingegen mit einem Prozentsatz von 46 % Last-Minute Buchungen etwas unter dem internationalen und westeuropäischen Durchschnitt. Die Niederländer sind von allen untersuchten Nationen, die planungssichersten mit 33 % Frühbuchern. n-tv führt neuen Ratgeber zum Thema Freizeitgestaltung ein Ab 07. September wird es zukünftig Samstagmorgens um 8.10 Uhr auf n-tv den neuen Ratgeber n-tv Ratgeber Weekend rund um das Thema Freizeitgestaltung geben. Moderiert von Thorsten Knippertz, werden dort unter anderem Testergebnisse und Produktergebnisse für den Einkaufsbummel, Tipps für Kurztrips und Städtereisen sowie Tipps zu Sport und Abenteuer vorgestellt. 12

13 0n Time Marktforschung Test: Hotelportale In Kooperation mit N24 hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbh (DtGV) einen Test von 17 Hotelbuchungsportalen vorgenommen. Analysiert wurden die Kriterien Preise & Konditionen, Angebotsbreite, Internetauftritt, Transparenz, Komfort und Kundendienst. Die Kategorie Kundendienst wurde pro Anbieter 10-mal per und 5-mal telefonisch, durch qualifizierte und verdeckte Tester bewertet. In die Bewertung der Kategorie Angebotsbreite sowie Preise & Konditionen flossen die Auswertungen von über 780 Hotelrecherchen ein. Zudem wurden die Kategorien Preise & Konditionen, Angebotsbreite, Internetauftritt, Transparenz und Komfort durch Experten beurteilt. Laut DtGV wiesen die Testergebnisse in der Kategorie Preise & Konditionen große Schwankungen auf. Testsieger dieser Kategorie ist booking.com. Auf dem 2. Platz liegt Opodo mit einer Zielerreichungsquote von 87 % gegenüber 91 % von booking.com. Über die größte Angebotsbreite verfügen HRS und hotel.de. In der Kategorie Internetauftritt, welcher Übersichtlichkeit, Sicherheit, Suchfunktion, Filtermöglichkeiten und Hoteldarstellung bewertete, gewann ein weiteres Mal HRS. Ein weiteres Hotelportal mit einem gut bewerteten Internetauftritt ist Expedia. Den ersten Platz in der Kategorie Komfort, in welchem die Schnelligkeit und Einfachheit bei der Buchung bzw. Stornierung bewertete wurde, belegte HRS vor hotel.de. Die Kategorie Kundendienst ist bei der Mehrheit der untersuchten Portale die größte Schwachstelle. Defizite gibt es hier sowohl im telefonischen- als auch im -Support. Auch die Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter gegenüber Kundenanliegen wies, abgesehen von booking.com, zumeist Mängel auf. Testsieger der Gesamtstudie ist HRS, gefolgt von booking.com und hotel.de. Mehr Details finden Sie unter : Reiseportale und die Customer Journey erst vergleichen, dann buchen und sparen Einer Untersuchung von Tradetoubler mit dem Titel Reisende und ihre Kaufpfade zufolge, ist der Vergleich von Preisen vor der Buchung mittlerweile ein essentieller Bestandteil einer Reisebuchung bei europäischen Verbrauchern. Der Erhebung nach benutzen mehr als die Hälfte aller Befragten Performance- Marketing- Seiten und Apps wie Preisvergleiche, Gutscheincodes, Bonusprogramme oder Cashback. Laut Studienergebnissen nutzen 44 % der deutschen Befragten Preisvergleiche bereits in der Vorauswahl ihres Reiseziels. Preisvergleichsportale sind insbesondere bei Flugbuchungen sehr beliebt, hier nutzen 73 % der Befragten diese. 40 % der Befragten gaben jedoch an, dass sie versuchen einer Airline treu zu bleiben, auf Grund von Vielfliegerprogrammen. Ein weiteres Ergebnisse der Studie ist, dass bereits jeder fünfte Europäer im vergangenen Jahr eine Reise mobil gebucht hat. Befragt wurden für diese Studie Smartphone Nutzer aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden und Polen, die mindestens einmal im Monat online einkaufen. Mehr Details zur Studie finden Sie unter: Wir gratulieren Opodo zum 2. Platz! 13

14 0n Time bunt gemischt fundstücke Big Data eine Datenflut überrollt die Unternehmen Ein Gastbeitrag von Stephanie Goldbrunner von Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH Das soziale Web und die stetig wachsende Digitalisierung in unserem Leben werden zu einem immer zentraleren Thema. Dies ist unter anderem ein Grund für den enormen Anstieg des vorhandenen Datenvolumens. 90 % der derzeit verfügbaren Daten wurden in den letzten zwei Jahren gespeichert und bis zum Jahr 2020 sollen sich die vorhandenen Datenberge um das 50-fache erhöhen. Dieses Phänomen nennen Experten Big Data. Growth of Data Volume by the Year 2020 Grundsätzlich darüber sind sich alle Experten einig bieten die steigenden Datenberge Unternehmen eine großartige Chance, sich im Wettbewerb besser zu behaupten. Nicht umsonst werden Daten als das neue Öl bezeichnet. Doch wie können Manager das Phänomen der immer größer werdenden Datenberge nutzen und was müssen sie hierbei beachten bzw. grundlegend ändern? Kundendaten sind in der sich entwickelnden Big-Data Economy ein zentraler Pfeiler für wirtschaftlichen Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit. Letztlich werden Renditeverbesserungen von 60 % und mehr beim richtigen Einsatz prognostiziert. Welche Bereiche sind betroffen? Der Begriff Big Data wird häufig mit einer Herausforderung in IT-Abteilungen assoziiert. Doch damit alleine ist es nicht getan. Big Data beeinflusst neben den IT-Investitionen auch die Organisationsstrukturen, sowie das Marketing und das gesamte Management in einem Unternehmen. Wichtig ist hierbei vor allem, dass die neuen Herausforderungen von einer zentralen Stelle verantwortet und gesteuert werden. Für die meisten Experten ist klar, dass die Marketingabteilung hierfür am besten geeignet wäre. Eigentlich deswegen, weil das Marketing in den meisten Unternehmen eher als Kreativagentur angesehen wird und weniger als der zentrale Pfeiler, der von der Marktforschung bis zur Kommunikation einen Großteil der Customer Journey abdeckt. Die Erweiterung des Aufgabenprofils würde aussagen, dass die Marketingabteilung in ihrer Bedeutung innerhalb eines Unternehmens stark steigen würde. Letztlich würde sich eine solche Veränderung in der Organisationsstruktur so widerspiegeln, dass künftig Marketing und Finanzen die beiden dominierenden Taktgeber sind. Big Data hat zur Folge, dass sich Stellenprofile und relevante Fähigkeiten von Managern zum Teil grundlegend verändern werden. Vor allem technische und analytische Kenntnisse werden immer wichtiger. Wo fängt man an? Ein zentrales Data-Warehouse Herkömmliche, auf die Operative ausgerichtete Software-Systeme sind der rasant ansteigenden Menge an Daten in aller Regel nicht gewachsen. Hierfür ist es unabdingbar, eine neue IT-Struktur aufzubauen. Hotels arbeiten beispielsweise mit bis zu 40 verschiedenen Systemen. Dort liegen meist verschollen und nicht miteinander verknüpfbar nützliche Daten. Big Data bedeutet letztlich den Verzicht auf derartige Insellösungen. Vielmehr müssen alle werthaltigen Daten konsolidiert und bereinigt in einem zentralen Kundenprofil gespeichert werden. Dieses stellt dann die Basis für ein modernes Marketing, ein verbessertes Qualitätsmanagement, substanzielle Analysen für nachhaltige Investitionsentscheidungen und Produktverbesserungen bzw. Neu-Entwicklungen dar. Big Data bildet auch die Grundlage für ein intelligentes Customer Relationship Marketing (CRM). Kein CRM ohne Big Data Essentiell für ein erfolgreiches Relationship Marketing im Tourismus sind vor allem folgende Bestandteile: Die Buchungshistorie des Kunden, in welche Kampagnen er integriert war, wie sein Gästefeedback war und wie und wo er sich im Web aufhält bzw. für was er sich entsprechend interessiert. All diese Daten müssen zur Verfügung stehen nur so kann eine CRM-Strategie langfristig erfolgreich sein. Es muss auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen Kunden gezielt eingegangen werden. Qualität und Erfolg geht letztlich nur über Relevanz bei der Kundenansprache. 14

15 0n Time bunt gemischt Handlungsempfehlungen Speichern Sie Ihre Daten in einem zentralen Data-Warehouse. Schnittstellen spielen eine zentrale Rolle. Erfassen Sie so viele Daten und Informationen wie möglich und reichern Sie somit die Kunden-Profile an. Dies erreichen Sie mit einem intelligenten und selbstlernenden System. Achten Sie auf die Qualität der Daten und bereinigen Sie diese. Definieren Sie ein neues Profil für Ihre Marketing-Mitarbeiter und passen Sie diese den künftigen Herausforderungen an. Big Data ist die Basis für Ihr Customer Relationship Marketing. dailypoint die Big Data Lösung für die Hotellerie Die dailypoint Softwarefamilie des Münchner Unternehmens Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH (TS&C) wird bereits seit fast zehn Jahren für die Sammlung und Aufbereitung von riesigen Datenmengen und deren Nutzung entwickelt. dailypoint speichert alle vorhandenen Daten aus den verschiedensten Quellen, bereinigt diese und fasst alles in einem zentralen System zusammen. Dies ermöglicht es letztlich, jedem Kunden genau das richtige Angebot zum richtigen Zeitpunkt zu schicken unpersonalisierte Massenkommunikationen gehören mit dailypoint der Vergangenheit an! Alle Inhalte, ob nun in der Reservierungsbestätigung, in Pre- und Post-Stay- s, in Newslettern, Geburtstags s können exakt auf das jeweilige Profil abgestimmt werden. Das lernende System entwickelt das Gastprofil hierbei ständig weiter. Reaktionen, Transaktionen alles wird erfasst und aufbereitet. Mit der dailypoint Softwarefamilie können Hotels heute den gesamten Marketingkreislauf abdecken. So ist u.a. auch ein intelligentes Qualitätsmanagement integriert. Ergebnisse von Online-Fragebögen können automatisch an HolidayCheck oder tripadvisor übermittelt werden, was zu einer verbesserten Neukundenakquise führt. Alle gesammelten Informationen in dailypoint ermöglichen zudem, strategische Entscheidungen und Investitionen besser zu planen, mehr Direktbucher zu erhalten und die Loyalität der Gäste zu steigern. Weltweit setzen derzeit bereits über 550 führende Hotels auf dailypoint. 15

16 0n Time bunt gemischt fundstücke Reiseblogs - Unsere Reiseblogempfehlungen Reisedepeschen.de nahm sein Anfänge, als Johannes Klaus genug vom Büroalltag als Grafikdesigner hatte. Er begab sich auf eine 14 monatige Weltreise und postete seine persönlichen Urlaubsgeschichten auf seinem ersten Blog Reisepesche.de. Soweit so gut. Seine Reisegeschichten unterschieden sich aber insbesondere in der Hinsicht von anderen Reiseblogs, indem sie sowohl subjektiv als auch leserfreundlich geschrieben waren. Objektivität und Sichtbarkeit in Suchmaschinen waren nicht das Ziel. Eine weitere Besonderheit, die auch die Jury des Grimme Online Award 2011 hervorhob, ist die Gestaltung des Blogs im Stil alter Reise-Bildbände aus den 1950er Jahren. Reisedepeschen.de ist die Weiterentwicklung dieses ersten Blogs von Johannes Klaus. Das inspirierende Design sowie der persönliche und individuelle Stil der Geschichten sind geblieben, jedoch findet man zusätzlich Geschichten von 14 weiteren handverlesenen Reisebloggern ausgewählt von Johannes Klaus. Trotz unterschiedlicher Erzählformen, ist der Erzählton doch bei den meisten so, als würde man einem guten Freund die Geschichte erzählen. Genau diese Merkmale machen Reisedepeschen.de auch unserer Meinung nach zu einem außergewöhnlichem Reiseblog. Justtravelous.com ist sowohl der beste internationale Reiseblog 2013 sowie der beste deutsche Reiseblog Sie fragen sich wie das sein kann?- Yvonne Zagermann schreibt ihren Blog sowohl in Englisch als auch in Deutsch und ist somit eine der wenigen bilingualen Bloggerinnen. Der Blog der freiberuflichen Fernseheredaktuerin zeichnet sich insbesondere durch seine außergewöhnlichen Geschichten aus. Diese bringen dem Leser die Welt aus einer neuen Perspektive näher und wecken Emotionen. Beispiele dafür sind Geschichten davon wie die Autorin im Oman vom Kamel fällt, oder sich von einem buddhistischen Mönch ein Tattoo stechen lässt. Zu den lustig und gut erzählten Geschichten kommen inspirierende Reisevideos und ein sehr ansprechendes Design. Diese verschiedenen Komponenten machen diesen Reiseblog zu einem unserer persönlichen Favoriten. 16

17 0n Time bunt gemischt Was macht eigentlich... guiders.de? Was war noch mal guiders.de? Ein Gastbeitrag von Thorsten Raffelberg - guiders.de, der Drittplatzierte des VIR Innovationswettbewerbs Sprungbrett 2012, hat sich - nach seinem Onlinegang im Februar zu Deutschlands größtem Portal für die Vermittlung von geführten, deutschsprachigen Outdoor Touren entwickelt. Mittlerweile bieten 600 Anbieter von Outdoor Aktivitäten über guiders.de verschiedene Touren an, etwa Mountainbike Kurse, Rafting Angebote, Segway Touren, Wanderreisen u.v.m. Besonders beliebt sind die Alpenüberquerungen zu Fuß (http://www.guiders.de/tour/10- alpenueberquerung-auf-dem-e5-zu-fuss-von-oberstdorf-bis-meran), Kletter Touren und Kayak Touren. Die beliebtesten Touren im Winter sind Schneeschuhwanderungen, Tiefschneekurse und Skitouren. Neben der Vermittlung von Touren an Privatpersonen hat das Team von guiders.de den Bereich Firmenevents und Teambuilding Maßnahmen als zusätzliche Umsatzquelle identifiziert. Aktuell läuft im Handelsblatt Netzwerk eine Online Kampagne für diesen spannenden Bereich (http://www.guiders.de/firmenevents/info). guiders.de hat bereits Firmenevents unter anderem für die Daimler AG, Siemens und die Landesbank Baden Württemberg erfolgreich durchgeführt. Wo steht guiders.de aktuell? guiders.de wird sein vielfältiges Angebot kontinuierlich weiter ausbauen und zunächst im DACH Raum spannende deutschsprachige Outdoor Angebote ausfindig machen. Im Bereich Marketing setzt guiders.de einerseits auf eine gute Sichtbarkeit bei den bekannten Suchmaschinen und andererseits auf die Gewinnung etablierter Online Seiten als Kooperationspartner. So konnte guiders. de bereits letztes Jahr Deutschlands größtes Städteportal meinestadt.de als Kooperationspartner gewinnen. Seit dem ist guiders.de nun in allen deutschen Städten und Regionen mit seinen Touren bei meinestadt.de online z.b. in Köln (http://tourismus.meinestadt.de/koeln/aktivurlaub). Als weiterer Kooperationspartner konnte das Online Portal fitforfun aus dem Hause Burda als Kooperationspartner gewonnen werden. Darüber hinaus arbeitet guiders.de mit dem Outdoor Ausrüster Jack Wolfskin zusammen. Aktuell erhalten User, die eine Bergtour im Wert von 300,- buchen, eine hochwertige Softshell Jacke von Jack Wolfskin kostenlos zu ihrer Buchung dazu. Ende letzten Jahres hat guiders.de eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Im Zuge dieser Erhöhung konnte man das Online Unternehmen nettraders als Investor gewinnen. Die Zusammenarbeit mit dem Team von nettraders entwickelt sich sehr positiv. Um Synergien bestmöglich nutzen zu können, sind beide Unternehmen in neue Geschäftsräume in Bonn zusammen gegangen. Der neue Firmensitz befindet sich nun in der Bonner Innenstadt. 17

18 0n Time bunt gemischt Fünf Fragen an Marion Krimmer 1.Wo trifft man Dich am ehesten an? Beruflich in meinem Home Office - ein Luxus (gerade für arbeitende Mütter), der mir seit über 11 Jahren ermöglicht wird. Privat in unserem großen Garten, in dem ich den Kopf frei bekomme. 2.Über was freust Du Dich am meisten? Wenn die Familie gemeinsam verreist, wie zuletzt nach Südafrika oder jüngst nach Südtirol. Das sind Erlebnisse, die für immer im Gedächtnis bleiben. Aus beruflicher Sicht bin ich sehr stolz auf die aktuelle SIEgER Auszeichnung des bayerischen Staatsministerium für meinen Arbeitgeber, der zum familienfreundlichsten Unternehmen 2013 mit bis zu 50 Mitarbeitern gekürt wurde. Das unterstreicht: Flexibilität gegenüber Mitarbeitern kann eine große Stärke von und für Unternehmen sein. Marion Krimmer, Wilde & Partner 3.Über was ärgerst Du Dich? Über Ungerechtigkeit und Dreistigkeit kann ich mich gehörig aufregen. 4.Dein Bestes Online-Erlebnis? Gerade wenn man wie ich auf dem Land lebt, schafft die Internet-Welt einiges an Erleichterung. Kurzfristig etwas zu bestellen, und vielleicht schon am nächsten Tag verfügbar zu haben, das sind die kleinen, feinen Online-Freuden im Leben. Regelmäßig nutze ich z.b. ein toller Geschenke- Shop für Reiselustige. Darauf hat mich übrigens das VIR-Team gebracht! 5. Was Du dem VIR immer schon mal sagen wolltest? Abgesehen von den vielen Impulsen des Verbandes für die gesamte Touristik, die ich sehr bewundere: Ihr seid ein Klasse Team, und gerade das Zwischenmenschliche ist es, was Euch in meinen Augen auszeichnet. Berufliche Milestones Marion Krimmer (42) begann bereits zu Schulzeiten journalistisch zu arbeiten. Der frühere Berufswunsch lautete: Chefredakteurin bei einem Print-Medium. Nach diversen Praktika-Stellen u.a. beim ZDF und dem Bayerischen Fernsehen arbeitete sie zunächst bei der Fernsehzeitschrift Gong. Eine kurze berufliche Zwischenstation an der Pressestelle des Bayerischen Rundfunks führte zu einem Richtungswechsel in die Öffentlichkeitsarbeit. Seit über 15 Jahren ist sie bei der touristischen PR-Agentur Wilde & Partner beschäftigt und leitet als Senior PR- Beraterin das Team Travel & Lifestyle. Marion Krimmer ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt bei Odelzhausen. 18

19 0n Time bunt gemischt Skurriles & Humoristisches Wenn ein Meeting auf Bayerisch wäre... Ein Einführung in Business Bayerisch Von Lisa Maier (Wilde & Partner Public Relations) Die Arbeit mit internationalen Unternehmen kann zu lustigen Zwischenfällen und so manchen Verständigungsproblemen führen. Vor allem die Original-Bayern fühlen sich häufig missverstanden, und sind ohnehin der Meinung: Meetings auf bayerisch wären nicht nur verständlicher, sondern auch noch schneller vorbei! Denn im Bayerischen liebt man die Kürze: Diplomatisch geschickt sagen sie beispielsweise A so a narrischa Kampe, a narrischa, während der hochdeutsch geprägte Deutsche deutlich länger ausholt bei ihm heißt es Die vorgeschlagene Lösung scheint mir etwas überdimensioniert, aber daran lässt sich durchaus noch arbeiten! Ein weiteres Beispiel: Arbeiten viele Frauen zusammen, entsteht leicht ein Zickenkrieg. Die Bayern lösen ihn kurz und bündig mit folgendem Ausdruck: Ziefan, bläde!, im Hochdeutschen heißt es dagegen viel komplizierter Der Umgang mit diesen Karrierefrauen kann einem manchmal ganz schön Nerven kosten. Und wenn der langersehnte Feierabend mal wieder durch eifrige Kunden und Kollegen um Stunden nach hinten verschoben wird, dürfte mit einem Do schiabt se heit nix mea das Problem unter Bayern schnell geklärt sein. Viel nüchterner heißt es auf Hochdeutsch dagegen Die Arbeiten können heute leider nicht mehr fertig gestellt werden. Ein weiteres schönes Beispiel: Anstelle sich nach Business Meetings aufwändig mit Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit. Wir danken allen für ihre kreativen Beiträge und die Zeit, die sie für uns geopfert haben. Bei Rückfragen kommen wir auf einzelne zurück zu bedanken, heißt es im Business-Bayerisch kurz und knapp: Sammas?. Für Lernwillige, die noch mehr Business-Bayerisch verinnerlichen wollen, finden sich anbei noch einige Anregungen. Und wer nicht weiterlesen möchte, den verabschieden wir an dieser Stelle ganz charmant mit: Pfiat s eich, uninteressierte Saubande!. Den wann i dawisch Bei dem nächsten Team-Meeting werde ich das Problem noch einmal ansprechen. So a varreckts Glump! Derzeit besteht ein Qualitätsproblem. Gäh weida! Und Sie konnten für das komplizierte Problem eine Lösung finden? Aba heid nimma! Es ist uns heute leider nicht mehr möglich, morgen setzen wir uns gleich als erstes daran. 19

20 0n Time bunt gemischt Unnützes Wissen: Im Durchschnitt werden etwa 3000 Euro täglich in die Fontana die Trevi in Rom geworfen. Der Brunnen verspricht eine Rückkehr in die italienische Hauptstadt, wenn man eine Münze hineinwirft. In Hongkong dürfen betrogene Ehefrauen ganz legal ihre untreuen Ehemänner umbringen - aber nur mit den bloßen Händen. Skurilles: Im Leben eines Diebes Wohl fast Jedem ist im Urlaub schon einmal ein Wertgegenstand verloren gegangen. Eine etwas skurrilere Geschichte ist jedoch einer deutschen Touristin in Spanien widerfahren. Nachdem Ihr nach einem nächtlichen Schwimmausflug das Smartphone vom Strand gestohlen worden war, nahmen die Dinge Ihren Lauf. Nach kurzer Trauer über das verlorene Smartphone, stellte die Besitzerin fest, dass der Dieb des Handys offensichtlich nicht den automatischen Upload der mit dem Handy aufgenommen Fotos deaktivierte hatte. Somit konnte die ehemalige Besitzerin über den automatischen Fotoupload dem Leben des Diebes folgen. Darüber hat die Touristin nun einen Blog geschrieben der mittlerweile um die Welt geht. 20

Big Data Challenges for the Hospitality Industry

Big Data Challenges for the Hospitality Industry M A N A G E M E N T - K N O W H O W Big Data bietet Hotels die Chance, sich einen enormen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Doch wie können Hoteliers das Phänomen immer größer werdender Datenberge nutzen

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Bewertungsportale und Gästekommentare: Fluch oder Segen für Hoteliers? M A N A G E M E N T - K N O W H O W. von Dipl. Betriebswirt (FH) Michael Toedt

Bewertungsportale und Gästekommentare: Fluch oder Segen für Hoteliers? M A N A G E M E N T - K N O W H O W. von Dipl. Betriebswirt (FH) Michael Toedt M A N A G E M E N T - K N O W H O W Wie wurde das Hotel auf Bewertungsportalen bewertet? Was sagen die anderen Gäste zu dem Haus? Ist das Hotel zu empfehlen oder nicht? Fragen, die sich Gäste in der heutigen

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014 Sponsoring-Informationen Copyright FVW Mediengruppe November 2014 fvw Online Marketing Day Das Event für erfolgreiches, digitales Marketing Der fvw Online Marketing Day ist die zentrale Veranstaltung für

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Web Analyzer. Das semantische Social Media Analyse-Tool!

Web Analyzer. Das semantische Social Media Analyse-Tool! Web Analyzer Das semantische Social Media Analyse-Tool! Über Web Analyzer Web Analyzer ist ein Tool für Kontinuierliches Monitoring relevanter Social Media und Online-Quellen Aufbereitung und Analyse der

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

FIRMENPORTRAIT. Offizieller Lieferant großer Ereignisse

FIRMENPORTRAIT. Offizieller Lieferant großer Ereignisse FIRMENPORTRAIT Offizieller Lieferant großer Ereignisse FIRMENPORTRÄT Hirschfeld Touristik Event GmbH & Co. KG Geschäftsmodell Hirschfeld.de bietet die größte Auswahl an Event-Ideen. Mehr als 3000 Programme

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing MARKETING ON TOUR November 2014 0. 9flats book a home 9flats ist ein Social Travel Anbieter. Also ein Marktplatz für Wohnungen als Alternative zum Hotel. Social Travel

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen.

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen. Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements!

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Warum haben wir die business travel cloud entwickelt? Das heutige Travel Management gestaltet sich für Unternehmen mit unter sehr schwierig.

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 In 20 Minuten Wir über uns Zielgruppenanalysen Kennen Sie Ihre Zielgruppe im Netz? Mediennutzungsverhalten

Mehr

Tourimus2020 16. Mai 2014 Dipl. Betriebswirt Michael Toedt. Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH

Tourimus2020 16. Mai 2014 Dipl. Betriebswirt Michael Toedt. Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH Big Data Wie die Datenflut die Hotellerie verändern wird Tourimus2020 16. Mai 2014 Dipl. Betriebswirt Michael Toedt TS&C Firmenporfil TS&C wurde 2005 von Dipl. Betriebswirt (FH) Michael Toedt Dr. jur.

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

PLANET BACKPACK REISE LÄNGER, GÜNSTIGER, SMARTER. CONNI BIESALSKI

PLANET BACKPACK REISE LÄNGER, GÜNSTIGER, SMARTER. CONNI BIESALSKI PLANET BACKPACK REISE LÄNGER, GÜNSTIGER, SMARTER. CONNI BIESALSKI MACH DIE WELT ZU DEINEM ZUHAUSE - OHNE VIEL GELD! HI, ICH BIN CONNI. Mexiko City, 2013 ÜBER MICH Ich reise, lebe und arbeite rund um die

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Technologie Know How Innovation Betreuung

Technologie Know How Innovation Betreuung Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Usability von Hotel- und Reiseportalen: Ab in den Urlaub vor. Wer online nach Urlaub sucht, hat oft noch kein konkretes Reiseziel vor

Usability von Hotel- und Reiseportalen: Ab in den Urlaub vor. Wer online nach Urlaub sucht, hat oft noch kein konkretes Reiseziel vor BENCHMARK-STUDIE MIT SMARTPHONE & TABLET Usability von Hotel- und Reiseportalen: Ab in den Urlaub vor Travelscout24 und Weg.de Wer online nach Urlaub sucht, hat oft noch kein konkretes Reiseziel vor Augen.

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1 Online- Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen Bernau a. Chiemsee, 29. Oktober 2009 Robert Klauser, infomax websolutions GmbH 29.10.2009 1 Inhalte & Agenda Sichtbarkeit

Mehr

MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER

MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER PRESSEINFORMATION MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER TOURISMUS STUDIE 2011: REISENDE SIND BEI DER NUTZUNG VON MOBILEN UND SOCIAL MEDIA-ANWENDUNGEN OFT WEITER ALS REISEANBIETER München, 8.

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen, die

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers

Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers Relevanz von Kundenbewertungen und der Benefit für Hoteliers Von: schnoater@gmx.de [mailto:schnoater@gmx.de] Gesendet: Freitag, 7. September 2012 19:22 An: Andreas Handschell Cc: info@holidaycheck.de Betreff:

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG

Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Rufmord im Netz Wie ich mich als Person dagegen schützen kann! BvD e. V. Verbandstage 2015 Berlin, 12. Mai 2015 Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Als Branchenpionier schützen und stärken wir seit

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen www.kurz-mal-weg.de Inhalt Kennzahlen Dafür steht kurz-mal-weg.de Daten und Fakten zu kurz-mal-weg.de Warum eine Partnerschaft mit kurz-mal-weg.de Kooperation Hotelpartner

Mehr

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides.

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB GUIDED TOURS 10:30-10:50 Uhr Vortrag Michael Faber Travel Technology

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mediadaten und Preisliste 2015

Mediadaten und Preisliste 2015 Feier@bend Online Dienste für Senioren AG Kaiserstraße 65 60329 Frankfurt a.m. Fon: 069-25628 0 Fax: 069-25628 199 www.feierabend.de Inhalt Profil Feierabend.de Mediadaten und Preisliste 2015 Profil Platinnetz.de

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

REAL-TIME ADVERTISING FÜR DIE TOURISTIK. Der richtige Augenblick schafft Premium- Momente für Ihre Werbung

REAL-TIME ADVERTISING FÜR DIE TOURISTIK. Der richtige Augenblick schafft Premium- Momente für Ihre Werbung REAL-TIME ADVERTISING FÜR DIE TOURISTIK Der richtige Augenblick schafft Premium- Momente für Ihre Werbung Speaker s list Christian Schwannecke Touristiklounge Dr. Hagen Sexauer bench-breaking Yann Maurer

Mehr

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Internetagentur-Ranking Daten & Fakten Das Internetagentur-Ranking wird

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Affiliate Marketing Ein Performance Marketing Kanal im Wandel OnMaKon, Lüneburg 2013

Affiliate Marketing Ein Performance Marketing Kanal im Wandel OnMaKon, Lüneburg 2013 Affiliate Marketing Ein Performance Marketing Kanal im Wandel OnMaKon, Lüneburg 2013 DB Vertrieb GmbH Sascha Piehl P.DVO 2P Frankfurt am Main, 26.09.2013 Agenda 1. Affiliate Marketing bei der Deutschen

Mehr

Seonaptics ist ein online Marketing Unternehmen mit dem Kerngeschäft Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEA bzw. SEM).

Seonaptics ist ein online Marketing Unternehmen mit dem Kerngeschäft Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEA bzw. SEM). Willkommen! Seonaptics ist ein online Marketing Unternehmen mit dem Kerngeschäft Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEA bzw. SEM). Auf den nachfolgenden Seiten wollen wir Ihnen

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

coupling media Mit 4 Geschäftsbereichen zum optimalen Online Marketing-Mix

coupling media Mit 4 Geschäftsbereichen zum optimalen Online Marketing-Mix PRESSEMITTEILUNG dmexco Köln, 21.-22.09.2011 Daten & Fakten der coupling media gmbh Die Experten für vernetzte Kommunikation coupling media, die Online Marketing Agentur aus Hiddenhausen/Herford steht

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Studying the international way Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Prof (FH) IMC University of Applied Sciences Krems HTW Chur, März 2012 Agenda Wie Kunden suchen Wie SEM funktioniert

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Die Reise beginnt im Netz

Die Reise beginnt im Netz Die Reise beginnt im Netz Company highlights. 1996 GRÜNDUNG IN AMSTERDAM KUNDEN SERVICE 24/7 700T UNTERKÜNFTE WELTWEIT 42 SPRACHEN UNTERSTÜTZT BUCHUNGEN TÄGLICH MOTIVIERTE MITABEITER 900T+ 10,000 Was braucht

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neuen Webseiten machen. Damit ich Ihnen ein unverbindliches

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

SEO ist keine Zauberei.

SEO ist keine Zauberei. SEO ist keine Zauberei. Eren Kozik, Inhaber und Geschäftsführer Vorwort Mehr als 85 Prozent aller Internetnutzer kaufen auch online ein. Der weitaus größte Teil von ihnen nutzt die Suchmaschine Google,

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

IUBH Touristik Radar 2015

IUBH Touristik Radar 2015 IUBH Touristik Radar 2015 in Kooperation mit dem Verband Internet Reisevertrieb e.v. Pauschal- oder Individualreise? Studie zum Stellenwert von Sicherheit und Haftung bei der Reisebuchung IUBH Touristik

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Möglichkeiten zur Schulung von Mitarbeitenden von Hotels und Tourismusbetrieben 21. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 3 Die wichtigsten Themen

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen

35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen 35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen CHECK24 analysiert Reiseangebote für Trendscope-Reisetypen 15. Juni 2011 1 Übersicht 1. Konzept und wichtige Ergebnisse 2. Genügsame Planer 3. Statusorientierte

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: ruizluquepaz / istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: ruizluquepaz / istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: ruizluquepaz / istock Die Sommerferien stehen vor der Tür und ganz Deutschland ist im Ferienfieber. Fast die Hälfte der Deutschen (42

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr