nphone / CTI Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nphone / CTI Handbuch"

Transkript

1 nphone / CTI Handbuch

2 Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser nphone und unseren CTI Client vorstellen zu dürfen. Bei der Entwicklung des nphones und des CTI Clients haben wir uns von einer möglichst einfachen Bedienung leiten lassen, ohne auf umfangreiche Funktionalität zu verzichten. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Nutzung Ihres nphones, sowie bei der Nutzung Ihres CTI Clients. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie unsere Mitarbeiter im Support unter erreichen. Ihr Team der nfon GmbH Stand:

3

4 Einleitung Wir freuen uns, Ihnen in diesem Handbuch das nphone und den CTI Client vorstellen zu dürfen. Die Besonderheit ist, dass diese beiden Programme in einer Software kombiniert wurden. Das heißt, wenn Sie im Büro sind, stellen Sie den Modus CTI ein, damit Sie Ihr Tischtelefon steuern können. Wenn Sie unterwegs sind, stellen Sie den Modus FON ein, um mit Ihrem nphone von unterwegs telefonieren zu können und erreichbar zu sein. Im Serviceportal stehen sowohl das nphone, als auch der CTI Client zum Download bereit. Beide Programme sind identisch. Sie entscheiden, mit welchem Programm Sie die Installation starten wollen. So einfach kann telefonieren sein! nphone Endgerät PC (d.h. Software) Tischtelefon (snom, AASTRA) ausgehend: CTI * Klick to Dial aus Applikationen * Direkt aus Outlook telefonieren eingehend: * Übergabe zu CRM-Systemen 4

5 Kompatibilität Der Client für CTI (Computer-Telefonie-Integration) und das nphone ist ausschließlich für folgende Betriebssysteme geeignet (sowohl 32, als auch 64bit): Windows XP Windows Vista Windows 7 Es kommt beim Client zu folgenden Einschränkungen: Outlook Plugin funktioniert erst ab Office 2003 bis Office 2010 (nur 32bit Office 2010 kompatibel) Hinweis: Für die Nutzung des Softphones/CTI muss die lokale Firewall (Port TCP 8000) freigeschaltet sein! Sollten Sie den Einsatz des CTI-Clients planen, ist es sinnvoll, den MAC-Adressen der Endgeräte feste IP- Adressen zuzuweisen, da sich der CTI-Client über diese IP-Adresse mit dem Endgerät verbindet und das Endgerät nach Ablauf der Leasetime evtl. eine neue IP-Adresse von DHCP zugewiesen bekommt. Diese IP- MAC Bindung können wir im NAT-Modus des Routers nicht zur Verfügung stellen. Hierfür benötigen Sie entweder einen eigenen DHCP Server in Ihrem IP-Netz oder auf Ihrem eigenen Router. Version Sie finden die aktuelle Versionsinformation in den Einstellungen Ihres Clients. Klicken Sie dazu im FON-Mode (Softphone) des Clients bitte. Anschließend wählen Sie auf der linken Seite aus der Menüauswahl für Globale Einstellungen den Punkt aus. Es wird Ihnen nun die Versionsinformation für Ihren aktuellen Client angezeigt. In diesem Beispiel handelt es sich um die Version: Aktuelle Version:

6 Installation Um auf Ihrem Rechner das nphone betreiben zu können, sind folgende Voraussetzungen notwendig: Ein Rechner mit dem Betriebssystem Windows XP, Windows Vista oder Windows 7. Eine Verbindung zum Internet. Die Zugangsdaten zum Serviceportal (Kundennummer und Passwort), die Sie von nfon via zugeschickt bekommen haben. Empfehlung Des Weiteren empfehlen wir für die Nutzung des nphones: Ein USB Headset mit integrierter Soundkarte, da einfache Headsets oder eingebaute Lautsprecher oft keine gute Gesprächsqualität bieten. Möglichst eine kabelgebundene, keine drahtlose (WLAN) Internetverbindung, da es bei Funkübertragung zu Beeinträchtigungen der Gesprächsqualität kommen kann. 6

7 Bitte laden Sie die entsprechende Installationsdatei für das nphone oder für den CTI Client von der Startseite des Serviceportals (https://portal.nfon.net/) unter Software / nphone oder / Computer- Telefonie-Integration (CTI) runter und starten Sie das Setup. Es handelt sich bei beiden Versionen um exakt die gleiche Software. Der einzige Unterschied besteht darin, dass je nachdem, welches Programm Sie zum Download wählen, auch dieses als erstes startet. D.h., sie installieren das nphone und können ebenfalls auf den CTI Client zugreifen. Oder Sie installieren den CTI Client und können auf Wunsch auch auf das nphone zugreifen. Als Erstes wählen Sie dann bitte die Setup-Sprache aus und bestätigen mit OK. Anschließend werden Sie vom Setup- Assistenten begrüßt. Bitte klicken Sie: Bestätigen oder korrigieren Sie bitte den Installationspfad. 7

8 Bitte klicken Sie: Wählen Sie bitte die gewünschten Installationsoptionen. Sollten Sie Outlook auf Ihrem Rechner einsetzen, empfehlen wir, das Outlook Plugin* zu nutzen. Für die weitere Installation ist Outlook zu schließen. *) Mit dem Outlook Plugin können Sie direkt aus Outlook eine Rufnummer oder einen Kontakt über Ihr nphone oder Ihr Tischtelefon anwählen. Somit können Sie direkt aus Outlook telefonieren. Das heißt, Anrufe entgegennehmen, Anrufe einleiten, sogar Telefonkonferenzen führen und viele weitere Funktionen nutzen. Weitere Details zum Outlook Plugin finden Sie ab Seite 36. 8

9 Sie können die Anwendung jetzt über Anklicken des Desktop- oder Startmenü-Icons starten. Die Anwendung führt jetzt einmalig eine Systemprüfung durch. Nach erstmaligem Öffnen des nphones müssen Sie die Audioeinstellungen konfigurieren. Überprüfen und korrigieren Sie bitte die korrekte Auswahl der Audiogeräte, sowie die Lautstärke für das Gesprächssignal (Lautsprecher) und das Klingelsignal (Klingeln). Bitte klicken Sie: Wir empfehlen, für das Klingeln nicht ein Headset, sondern die eingebauten Lautsprecher zu nutzen, da Sie sonst das Klingeln nur bei aufgesetzten Kopfhörern hören. Sie können die Tests über die Schaltflächen Test bzw. Stop starten und stoppen. Sie sollten bei korrekter Konfiguration ein Musikstück hören. 9

10 Bitte klicken Sie: Überprüfen und korrigieren Sie bitte die korrekte Auswahl des Audiogeräts sowie die Lautstärke für das Mikrofon. Wir empfehlen, als Mikrofon nur ein USB-Headset mit integrierter Soundkarte und nicht ein eingebautes Mikrofon eines Laptops zu nutzen, da sonst die Gesprächsqualität sehr leidet. Sie können die Tests über die Schaltflächen Test bzw. Stop starten und stoppen. Sie sollten bei korrekter Konfiguration im Lautsprecher Ihre eigene Stimme hören. Achten Sie darauf, dass das Signal nicht übersteuert (stört) oder zu leise ist. 10

11 Nun öffnet sich der nphone Client. Dort loggen Sie sich bitte mit Ihrer Kundennummer und Passwort zur Einrichtung Ihres nphones in der ein. Bitte klicken Sie: Bitte klicken Sie: Beispiel Kundennummer: K1234 Kundennummer und Passwort wurden Ihnen von nfon via zugeschickt. So wird sichergestellt, dass keine Unbefugten eigenmächtig Telefone installieren können. 11

12 Nach dem Einloggen mit Kundennummer und Passwort startet nun das nphone. Es ist allerdings noch keine zugewiesen. Das Telefon bietet Ihnen nun die Möglichkeit, eine neue innerhalb Ihrer zu generieren oder eine bestehende zuzuweisen. Klicken Sie hierfür auf in Ihrem nphone und wählen Sie Eine neue anlegen oder Login in eine bestehende. Um eine neue anzulegen, klicken Sie bitte auf. Loggen Sie sich bitte mit Ihrer Kundennummer und Passwort, das Sie von nfon via zugeschickt bekommen haben, ein. Geben Sie anschließend bitte die nnummer, den anzuzeigenden Namen für die, sowie ein mindestens vierstelliges, numerisches Passwort für Ihre Voic ein. Sie können das Voic Passwort frei wählen. Sie benötigen dieses Passwort beispielsweise für das Abhören der Voic von einem externen Telefon. Wählen Sie nun noch die Amtsleitung (Ihre Rufnummer, jedoch ohne Durchwahl). Beispiel Kundennummer: K1234 Bitte klicken Sie: 1234 Beispiel Voic Passwort:

13 Bei Zuweisung einer bestehenden klicken Sie bitte auf. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie durch diesen Vorgang das bisherige Endgerät deaktivieren (beispielsweise ein snom Tischtelefon). Das heißt, ab sofort klingelt dann nur noch Ihr nphone. Bitte klicken Sie: Geben Sie bitte die nnummer und das entsprechende Voic Passwort ein. Das System überträgt jetzt die Konfiguration an Ihr nphone. Dieses ist jetzt einsatzbereit. Der gewählte Name für die wird nun angezeigt. Bitte beachten Sie, dass Sie eine Lokalisierung Ihres Standortes entsprechend vornehmen müssen. Das heißt, wenn Sie in Deutschland Ihr nphone nutzen, müssen Sie die Landvorwahl 0049 für Deutschland im nphone Einstellungsmenü konfigurieren. Sie kommen in das nphone Einstellungsmenü, indem Sie in Ihrem nphone klicken. Die korrekte Generierung oder Zuordnung der wird durch das System bestätigt. 13

14 Wenn Sie Ihre ändern oder abmelden möchten, klicken Sie hierfür auf in Ihrem nphone. Wenn Sie auf klicken, wird Ihre abgemeldet und das System bestätigt es Ihnen mit folgendem Screen: Bitte klicken Sie: Wenn Sie auf klicken, erscheint folgender Screen: Ab hier ist die Konfiguration wie im Punkt 1. Einrichtung einer, Seite 12, beschrieben. 14

15 Start der Anwendung und Funktionsbereitschaft: Abgehender Ruf: Ankommender Anruf: d n w a) Stellen Sie Netzwerk- und Internetanbindung sicher und starten Sie die Anwendung. Die Anwendung startet unter Umständen minimiert in der Taskleiste (in der Regel unterer Bildschirmrand). b) Nach Anmeldung an der signalisiert das nphone ein grünes Funksymbol oben links. a) Für interne Anrufe nur die Nummer der eintippen und Taste klicken. b) Für externe Anrufe die Rufnummern mit Vorwahl 0 eintippen und Taste klicken. c) Nach Gesprächsende Taste klicken. Wenn Sie sich beim Wählen der Nummer verwählt haben, klicken Sie einfach die Taste. Eingehende Anrufe werden mit einem großen, roten Fenster rechts unten im Bildschirm signalisiert. a) Zur Gesprächsannahme entweder auf dem Telefon die Taste klicken oder im roten Hinweisfenster die Plus-Taste klicken. b) Nach Gesprächsende Taste klicken. Wenn Sie einen ankommenden Anruf ablehnen wollen, klicken Sie auf die Minus-Taste im roten Hinweisfenster. Wenn Sie sich vor eingehenden Anrufen schützen wollen, klicken Sie bitte die Taste. Das Symbol wird blau, eingehende Anrufe werden nicht signalisiert (kein Klingeln). Der Anrufer hört das gewohnte Rufzeichen. Um die Anrufsperre ( Bitte nicht stören ) wieder aufzuheben, klicken Sie auf die jetzt blaue Taste. Diese wird dann wieder grau. 15

16 Anklopfen und Makeln (Umschalten): Weiterleiten ohne Rückfrage: a) Wenn Sie bereits ein Gespräch führen, leuchtet links oben eine bis für Leitung 1 bis 6. b) Wenn Sie ein zweites Gespräch aufbauen wollen, klicken Sie auf ein freies Leitungssymbol und wählen Sie dann die Rufnummer. c) Wenn Sie gleichzeitig von einer zweiten Person angerufen werden, blinkt ein Leitungssymbol und Sie hören einen Anklopfton. Klicken Sie auf das blinkende Leitungssymbol zur Annahme des Gespräches. d) Jetzt können Sie durch Anklicken der Leitungssymbole zwischen den Gesprächen makeln. Dabei wird das geführte Gespräch durch ein konstant leuchtendes Leitungssymbol und das bzw. die wartende(n) Gespräch(e) durch blinkende Leitungssymbole signalisiert. e) Um ein Gespräch zu beenden, klicken Sie die Taste. Nach erfolgreicher Gesprächsannahme erhalten Sie das Transfer Symbol dargestellt. a) Klicken Sie dazu während des Gespräches die Taste. Der Anrufer wird auf Halten gesetzt. b) Danach wählen Sie die Rufnummer, zu welcher Sie verbinden wollen. c) Anschließend klicken Sie bitte die Taste. Das Gespräch wird direkt weitergeleitet und Ihr Telefon ist wieder frei. 16

17 Weiterleiten mit Rückfrage: Konferenz: Sie haben ein Gespräch angenommen, im Display erscheint nun das Symbol. Sie möchten den Anrufer jetzt an jemanden vermitteln, vorher aber den Anrufer ankündigen. a) Klicken Sie dazu während des Gesprächs die Taste. Der Anrufer wird auf Halten gesetzt. b) Danach wählen Sie die Rufnummer, zu welcher Sie verbinden wollen. c) Nachdem Sie den Anrufer erfolgreich angekündigt haben, klicken Sie während des Gesprächs mit der Zielperson zur Bestätigung auf die Taste. e) Nachdem Sie das Gespräch mit dem Rückspracheteilnehmer beendet haben, leitet das Telefon das Gespräch an die Zielperson mit akustischem Signal weiter. Während der Rufphase wird der zu transferierende Teilnehmer durch ein rot blinkendes Leitungssignal angezeigt. Durch Klicken auf dessen Leitung kann das Gespräch jederzeit zurückgeholt werden. Sind mehrere Leitungen mit Gesprächspartnern belegt ( Gehalten oder im Gespräch ), können alle Teilnehmer durch Klicken der Taste in Konferenz geschaltet werden. Wählen Sie während einer Konferenz eine bislang ungenutzte Leitung, beispielsweise wegen eines eingehenden Anrufs, dann werden alle Teilnehmer in dieser Zeit auf Halten gesetzt. Nochmaliges Klicken der Taste leitet eine erneute Konferenz mit allen belegten Leitungen ein. Dies kann beliebig oft wiederholt werden, um unter anderem auch mit einem einzelnen Teilnehmer zu sprechen. 17

18 Bannen: Ignorieren: Gespräch aufzeichnen: Stumm schalten: Klicken Sie dazu während des Klingeltons auf die Taste. Diese Funktion wird verwendet, um einen Anrufer dauerhaft zu blockieren. Anrufe werden automatisch als Bitte nicht stören gehandhabt. Der Status wird in einer Blockierte Rufnummern Liste (Sie finden diese Liste unter Telefonbuch / Historie ) geführt und kann durch heraus löschen wieder freigegeben werden. Wenn Sie die blockierten Rufnummern nicht wieder aus der Liste heraus löschen, kann der Anrufer Sie nicht erreichen. Der Anrufer hört das gewohnte Rufzeichen. Klicken Sie dazu während des Klingeltons auf die Taste. Eingehende Anrufe werden mit dieser Funktion einmalig ignoriert und der Anrufer hört das gewohnte Rufzeichen. Nach erfolgreicher Gesprächsannahme erhalten Sie das Gespräch aufzeichnen Symbol dargestellt. Klicken Sie während des Gesprächs auf die Taste. Nun wird Ihr Gespräch aufgezeichnet. Sie finden das aufgezeichnete Gespräch unter Telefonbuch / Historie. Hinweis: Wird diese Funktion aktiviert, muss der Anrufer vorher damit einverstanden sein, dass das Gespräch aufgezeichnet wird! Dem Anrufer wird kein akustisches Signal vermittelt, das auf eine Aufzeichnung hinweist! Wenn Sie Ihr nphone Stumm schalten wollen, klicken Sie bitte die auf Taste. Das Mikrofon ist jetzt ausgeschaltet und Ihr Gesprächspartner kann Sie nicht hören. Dies wird durch das blau gewordene Symbol dargestellt. Sie heben die Stummschaltung wieder auf, indem Sie nochmals auf das blaue Symbol klicken. Nun wird es wieder grau und das Mikrofon ist wieder eingeschaltet und Ihr Gesprächspartner hört Sie wieder. 18

19 Telefonbuch / Historie: Wenn Sie klicken, kommen Sie in das Telefonbuch. Dort können Sie, unter anderem, Kontakte speichern, Ihre Anrufhistorie abfragen oder Ihre Gesprächsaufnahmen abspielen. In der Anrufhistorie gibt es die Möglichkeit über ein Editierfeld die angezeigte Nummer zu bearbeiten und direkt anzuwählen. Mit rufen Sie einen Eintrag aus Ihrer Anrufhistorie direkt zurück. Klicken Sie einfach auf den Eintrag und anschließend klicken Sie. Sie können aber auch einfach mit einem Doppelklick auf entsprechenden Eintrag den Rückruf einleiten. Mit löschen Sie einen einzelnen Eintrag aus der Anrufhistorie. Und mit löschen Sie die gesamte Anrufhistorie. Kontakte: Hier können Sie individuelle Gruppen anlegen und den einzelnen Gruppen Kontakte zuordnen. Mit fügen Sie eine neue Gruppe hinzu. Mit editieren Sie eine bestehende Gruppe. Und mit löschen Sie eine bestehende Gruppe. Mit fügen Sie neue Kontakte einer bestehenden Gruppe zu. Mit editieren Sie einen Kontakt. Und mit löschen Sie einen bestehenden Kontakt. Anrufen, direkt aus einer Applikation heraus: Sie können aus jeder Applikation heraus, die eine Telefonnummer enthält, diese sofort anwählen. Sie müssen die Nummer lediglich markieren und anschließend die PAUSE Taste auf Ihrer Tastatur drücken. 19

20 Mikrofon Lautstärke: Laut hören : Auf Ihrem nphone finden Sie oben links die Lautstärke-Einstellung für Ihr Mikrofon. Dort können Sie die Lautstärke für Ihr Mikrofon festlegen. Wenn Sie Ihr Gespräch über das gleiche Audiogerät wie den Klingelton hören möchten, klicken Sie bitte auf das Lautsprecher-Symbol oben in der Mitte Ihres nphones. Das Symbol wird nun blau. Um den Vorgang wieder rückgängig zu machen, klicken Sie bitte wiederholt auf das blaue Symbol. Es wird nun wieder grau und Sie hören über Ihr festgelegtes Audio Ausgabegerät. Lautsprecher-Lautstärke: Auf Ihrem nphone finden Sie oben in der Mitte die Lautstärke-Einstellung für Ihre Lautsprecher. Dort können Sie die Lautstärke für Ihre Lautsprecher festlegen. Anzeige der nphone-id: Weiterführende Informationen: Wenn Sie die nphone-id Ihres nphones herausfinden möchten, klicken Sie bitte. Die ID erscheint nun im Display Ihres nphones. Sie benötigen diese gegebenenfalls bei der Konfiguration im Serviceportal. Drücken Sie auf Ihrem nphone oben rechts auf die Taste. 20

21 Erweiterte Einstellungen Sie kommen in das nphone Einstellungsmenü, indem Sie in Ihrem nphone klicken. Dort können Sie unter Erweiterte Einstellungen Ihr nphone detailliert konfigurieren. Zum Beispiel, dass bei Ignorieren ein Besetzt signalisiert wird, etc. 21

22 Wählregeln In den Einstellungen Ihres nphones ist folgende Wählregel default eingestellt: Maximale Länge interner Rufnummern: 3 Amtskennziffer: 0 Das heißt, bei allen Rufnummern, die mehr als 3 Zeichen haben, wird automatisch eine 0 für die Amtsholung vorgewählt. Falls Sie beispielsweise 5-stellige interne Rufnummern (n) haben, ändern Sie die Länge der internen Rufnummern auf 5. Sie kommen in das nphone Einstellungsmenü, indem Sie in Ihrem nphone klicken. 22

23 CTI Allgemein Mit dem CTI (Computer-Telefonie-Integration) Client nutzen Sie Ihren Computer als Fernbedienung für Ihr Tischtelefon. Sie können den CTI Client für alle snom und AASTRA Tischtelefone nutzen. Außerdem haben sie bei eingehenden Anrufen die Möglichkeit, den Anruf direkt über TAPI an andere Programme bspw. ein CRM- System zu übergeben (somit sehen Sie bei eingehenden Anrufen sofort den Kundendatensatz auf Ihrem Bildschirm). Für die snom Telefone können Sie auf die umfangreiche Vollversion zugreifen, also Anrufannahme, Anrufbeendung, Anrufweiterleitung, Konferenzschaltung, etc. nutzen. Für die AASTRA Telefone gibt es aktuell eine Basic Version. Das heißt, Sie haben eine Leitung zur Verfügung und können Anrufe annehmen und beenden. Des Weiteren können Sie die Funktionen Mute und Speaker nutzen. Zwei Programme in Einem! Sie können zum einen mit dem CTI Client Ihr Tischtelefon steuern. Sie haben aber auch die Möglichkeit, über den SWITCH-Button zum nphone zu wechseln. Sie haben also 2 Programme in einer Software kombiniert. 23

24 Wählregeln In den Einstellungen Ihres CTI Clients ist folgende Wählregel default eingestellt: Aktiv: Nein Maximale Länge interner Rufnummern: 1 Wenn Sie eine Wählregel aktivieren möchten, wählen Sie bitte Ja bei Aktiv. Anschließend können Sie die maximale Länge interner Rufnummern festlegen und eine Amtskennziffer bestimmen. In der Regel 0. Das heißt, bei allen Rufnummern, die mehr als die angegebene, maximale Länge der internen Rufnummern haben, wird automatisch eine 0 für die Amtsholung vorgewählt. Sie kommen in das CTI Einstellungsmenü, indem Sie in Ihrem CTI Client klicken. 24

25 Profile Hier haben Sie die Möglichkeit, mehrere Profile im CTI Client anzulegen. Das heißt, falls Sie ein Tischtelefon im Büro stehen haben und eins im Home-Office, können Sie dafür 2 Profile anlegen und entsprechend Ihres Standorts das passende Profil wählen. Sie kommen in das CTI Einstellungsmenü, indem Sie in Ihrem CTI Client klicken. Anschließend klicken Sie bitte Nun können Sie über ein neues Profil anlegen. Vergeben Sie als Erstes einen Profilnamen. Bestätigen Sie die Eingabe mit. 25

26 Profile Nun erscheint im CTI Einstellungsmenü eine Übersicht über alle angelegten Profile. Sie können beliebig viele Profile anlegen. Wählen Sie das entsprechende Profil aus, um es zu konfigurieren. Nach dem Sie das entsprechende Profil mit y bestätigt haben, gelangen Sie wieder in den CTI Client zurück. Klicken Sie nun bitte, um wieder in das CTI Einstellungsmenü zu gelangen. Nun können Sie Ihr soeben erstelltes Profil entsprechend Ihren Anforderungen konfigurieren. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit. Hinweis: Wie Sie Ihren CTI Client, entsprechend Ihres Telefons, konfigurieren, finden Sie unter D. CTI / oder. 26

27 Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie eine Lokalisierung Ihres Standortes entsprechend vornehmen müssen. Das heißt, wenn Sie in Deutschland Ihr nphone nutzen, müssen Sie die Landvorwahl 0049 für Deutschland im nphone Einstellungsmenü konfigurieren. Sie kommen in das nphone Einstellungsmenü, indem Sie in Ihrem nphone klicken. 27

28 snom - Konfiguration Nachdem die Software erfolgreich installiert wurde, können Sie im Modus CTI Ihr snom Telefon anmelden. Bei den snom Telefonen ist die Authentifizierung erforderlich. Bitte setzen Sie den Haken in die Checkbox. Geben Sie bitte als Benutzernamen Ihre nnummer an und als Kennwort Ihren Voic Pin (z.b.1234) ein. Bitte klicken Sie: Geben Sie hier bitte die IP Adresse Ihres snom Telefons ein. Beispiel: Sie finden die IP Adresse Ihres snom Telefons, indem Sie auf die Help Taste auf Ihrem Telefon drücken. Wählen Sie hier als Drop- Down die lokale IP Adresse Ihres Computers. Das System überträgt jetzt die Konfiguration an Ihr CTI Client. Dieser ist jetzt einsatzbereit. Es wird Ihnen nun im Display der Name des snom Telefons angezeigt. 28

29 snom - Bedienung Nun können Sie mit Hilfe des CTI Clients Ihr eingerichtetes Tischtelefon steuern. snom - Bedienung Abgehender Nun Ruf: können Sie mit Hilfe des CTI Clients Ihr eingerichtetes Tischtelefon steuern. Ankommender Anruf: d n a) Für interne Anrufe nur die Nummer der eintippen und Taste klicken. b) Für externe Anrufe die Rufnummern mit Vorwahl 0 eintippen und Taste klicken. c) Nach Gesprächsende Taste klicken. Wenn Sie sich beim Wählen der Nummer verwählt haben, klicken Sie einfach die Taste. Eingehende Anrufe werden mit einem großen, roten Fenster rechts unten im Bildschirm signalisiert. a) Zur Gesprächsannahme entweder auf dem Telefon die Taste klicken oder im roten Hinweisfenster die Plus-Taste klicken. b) Nach Gesprächsende Taste klicken. Wenn Sie einen ankommenden Anruf ablehnen wollen, klicken Sie auf die Minus-Taste im roten Hinweisfenster. Wenn Sie sich vor eingehenden Anrufen schützen wollen, klicken Sie bitte die Taste. Eingehende Anrufe werden nicht signalisiert (kein Klingeln). Der Anrufer hört das gewohnte Rufzeichen. Um die Anrufsperre ( Bitte nicht stören ) wieder aufzuheben, klicken Sie auf die Taste. 29

30 snom - Bedienung Anklopfen und Makeln (Umschalten): Weiterleiten ohne Rückfrage: a) Wenn Sie bereits ein Gespräch führen, leuchtet links oben eine bis für Leitung 1 bis 6. b) Wenn Sie ein zweites Gespräch aufbauen wollen, klicken Sie auf ein freies Leitungssymbol und wählen Sie dann die Rufnummer. c) Wenn Sie gleichzeitig durch eine zweite Person angerufen werden, blinkt ein Leitungssymbol und Sie hören einen Anklopfton. Klicken Sie auf das blinkende Leitungssymbol zur Annahme des Gespräches. d) Jetzt können Sie durch Anklicken der Leitungssymbole zwischen den Gesprächen makeln. Dabei wird das geführte Gespräch durch ein konstant leuchtendes Leitungssymbol und das bzw. die wartende(n) Gespräch(e) durch blinkende Leitungssymbole signalisiert. e) Um ein Gespräch zu beenden, klicken Sie die Taste. Nach erfolgreicher Gesprächsannahme erhalten Sie das Transfer Symbol dargestellt. a) Klicken Sie dazu während des Gespräches die Taste. Der Anrufer wird auf Halten gesetzt. b) Danach wählen Sie die Rufnummer, zu welcher Sie verbinden wollen. c) Anschließend klicken Sie bitte die Taste. Das Gespräch wird direkt weitergeleitet und Ihr Telefon ist wieder frei. 30

31 snom - Bedienung Konferenz: Sind mehrere Leitungen mit Gesprächspartnern belegt ( Gehalten oder im Gespräch ), können alle Teilnehmer durch Klicken der Taste in Konferenz geschaltet werden. So können maximal 3 Personen miteinander in Konferenz telefonieren. Wählen Sie während einer Konferenz eine bislang ungenutzte Leitung, beispielsweise wegen eines eingehenden Anrufs, dann werden alle Teilnehmer in dieser Zeit auf Halten gesetzt. Nochmaliges Klicken der Taste leitet eine erneute Konferenz mit allen belegten Leitungen ein. Dies kann beliebig oft wiederholt werden, um unter anderem auch mit einem einzelnen Teilnehmer zu sprechen. Eine Konferenz kann jedoch nur mit maximal 3 Personen geführt werden. Stumm schalten: Laut hören : Wenn Sie Ihr Tischtelefon Stumm schalten wollen, klicken Sie bitte die auf Taste. Das Mikrofon ist jetzt ausgeschaltet und Ihr Gesprächspartner kann Sie nicht hören. Sie heben die Stummschaltung wieder auf, indem Sie nochmals auf die Taste klicken. Das Mikrofon ist wieder eingeschaltet und Ihr Gesprächspartner hört Sie wieder. Wenn Sie Ihr Gespräch über die Lautsprecher des Tischtelefons hören möchten, klicken Sie bitte auf das Lautsprecher-Symbol oben in der Mitte Ihres CTI Clients. Um den Vorgang wieder rückgängig zu machen, klicken Sie bitte wiederholt auf das Symbol. 31

32 snom - Bedienung Ignorieren: Klicken Sie dazu während des Klingeltons auf die Taste. Eingehende Anrufe werden mit dieser Funktion einmalig ignoriert und der Anrufer hört das gewohnte Rufzeichen. Anrufen, direkt aus einer Applikation heraus: Sie können aus jeder Applikation heraus, die eine Telefonnummer enthält, diese sofort anwählen. Sie müssen die Nummer lediglich markieren und anschließend die PAUSE Taste auf Ihrer Tastatur drücken. 32

33 AASTRA - Konfiguration Nachdem die Software erfolgreich installiert wurde, können Sie im Modus CTI Ihr AASTRA Telefon anmelden. Bei den AASTRA Telefonen ist die Authentifizierung erforderlich. Bitte setzen Sie den Haken in die Checkbox. Geben Sie bitte als Benutzernamen user und als Kennwort Ihren Voic Pin (z.b.1234) ein. Bitte klicken Sie: Geben Sie hier bitte die IP Adresse Ihres AASTRA Telefons ein. Beispiel: Sie finden die IP Adresse Ihres AASTRA Telefons, indem Sie auf die Werkzeugtaste auf Ihrem Telefon drücken und anschließend Telefonstatus und IP&MAC Adressen drücken. Wählen Sie hier als Drop- Down die lokale IP Adresse Ihres Computers. Das System überträgt jetzt die Konfiguration an Ihr CTI Client. Dieser ist jetzt einsatzbereit. Es wird Ihnen nun im Display der Name des AASTRA-Telefons angezeigt. 33

34 AASTRA - Bedienung Nun können Sie mit Hilfe des CTI Clients Ihr eingerichtetes Tischtelefon steuern. Abgehender Ruf: Ankommender Anruf: d n a) Für interne Anrufe nur die Nummer der eintippen und Taste klicken. b) Für externe Anrufe die Rufnummern mit Vorwahl 0 eintippen und Taste klicken. c) Nach Gesprächsende Taste klicken. Wenn Sie sich beim Wählen der Nummer verwählt haben, klicken Sie einfach die Taste. Eingehende Anrufe werden mit einem großen, roten Fenster rechts unten im Bildschirm signalisiert. a) Zur Gesprächsannahme entweder auf dem Telefon die Taste klicken oder im roten Hinweisfenster die Plus-Taste klicken. b) Nach Gesprächsende Taste klicken. Wenn Sie einen ankommenden Anruf ablehnen wollen, klicken Sie auf die Minus-Taste im roten Hinweisfenster. Wenn Sie sich vor eingehenden Anrufen schützen wollen, klicken Sie bitte die Taste. Eingehende Anrufe werden nicht signalisiert (kein Klingeln). Der Anrufer hört das gewohnte Rufzeichen. Um die Anrufsperre ( Bitte nicht stören ) wieder aufzuheben, klicken Sie auf die Taste. 34

35 AASTRA - Bedienung Stumm schalten: Laut hören : Wenn Sie Ihr Tischtelefon Stumm schalten wollen, klicken Sie bitte die auf Taste. Das Mikrofon ist jetzt ausgeschaltet und Ihr Gesprächspartner kann Sie nicht hören. Sie heben die Stummschaltung wieder auf, indem Sie nochmals auf die Taste klicken. Das Mikrofon ist wieder eingeschaltet und Ihr Gesprächspartner hört Sie wieder. Wenn Sie Ihr Gespräch über die Lautsprecher des Tischtelefons hören möchten, klicken Sie bitte auf das Lautsprecher-Symbol oben in der Mitte Ihres CTI Clients. Um den Vorgang wieder rückgängig zu machen, klicken Sie bitte wiederholt auf das Symbol. Anrufen, direkt aus einer Applikation heraus: Sie können aus jeder Applikation heraus, die eine Telefonnummer enthält, diese sofort anwählen. Sie müssen die Nummer lediglich markieren und anschließend die PAUSE Taste auf Ihrer Tastatur drücken. 35

36 Outlook Plugin - Allgemein Hinweis nphone: Mit dem Outlook Plugin können Sie direkt aus Outlook eine Rufnummer oder einen Kontakt über Ihr nphone oder Ihr Tischtelefon anwählen. Nach der Installation bitte unter Wähloptionen X-Phone Multiline als Leitung wählen. Dazu klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Kontakt. Anschließend wählen Sie Kontakt anrufen. Es öffnet sich ein neues Fenster. Dort klicken Sie bitte Wähloptionen. Anschließend wählen Sie bitte X-Phone Multiline als Leitung, über die sie verbunden werden wollen. Somit können Sie direkt aus Outlook telefonieren. Das heißt, Anrufe entgegennehmen, Anrufe einleiten, sogar Telefonkonferenzen führen und viele weitere Funktionen nutzen. Somit haben Sie eine komplette Outlook Integration für Ihr nphone und Ihren CTI Client. 36

37 Outlook Plugin - Funktionen Hinweis: So werden Ihnen eingehende oder verbundene Anrufe signalisiert. Die Funktionsweise der einzelnen Funktionen ist analog zum nphone und zum CTI Client. Sie finden die Beschreibung der Funktionen im jeweiligem Abschnitt des Handbuchs. Hier sehen Sie die Leitungen, die Ihnen zum Telefonieren zur Verfügung stehen (1 bis 6). Symbol Bedeutung Dieses Symbol signalisiert Ihnen, ob die Verbindung zum SIP Server hergestellt ist Mikrofon an/aus Ignorieren Bannen (nicht im CTI Modus möglich) DND Bitte nicht stören Wahlwiederholung (Redial) Konferenz Anrufhistorie Kontakt bei Anruf automatisch öffnen 37

38 Outlook Plugin - Funktionen Symbol Bedeutung Wenn Sie einen Kontakt markiert haben, sehen Sie hier als Dropdown die Rufnummern des Kontakts. Einfach die entsprechende anklicken und das Gespräch wird eingeleitet. Hier wählen Sie den Amtskopf, über den Sie telefonieren möchten. Falls Sie mehrere Rufnummern besitzen, können Sie hier diese angeben, die Sie ausgehend signalisieren möchten. Dazu müssen Sie die entsprechende Leitungsnummer der Rufnummer eingeben (1-stellig, 2-stellig oder 3-stellig). Wenn Sie die Leitungsnummern nicht kennen, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Administrator in Verbindung. Zeige den Client (nphone oder CTI) Minimiere den Plugin Outlook-Daten synchronisieren mit Plugin Weiterleitung während eines Gesprächs einleiten Rückfrage/Makeln während eines Gesprächs einleiten 38

Softphone / CTI Handbuch

Softphone / CTI Handbuch Softphone / CTI Handbuch Herzlich Willkommen! Wir freuen uns, Ihnen unser Softphone und unseren CTI Client vorstellen zu dürfen. Bei der Entwicklung des Softphones und des CTI Clients haben wir uns von

Mehr

phone total Kommunikation aus einer Hand Softphone / CTI Benutzerhandbuch

phone total Kommunikation aus einer Hand Softphone / CTI Benutzerhandbuch phone total Kommunikation aus einer Hand Softphone / CTI Benutzerhandbuch Herzlich Willkommen! Wir freuen uns, Ihnen unser Softphone und unseren CTI Client vorstellen zu dürfen. Bei der Entwicklung des

Mehr

isoftphone für Mac Handbuch

isoftphone für Mac Handbuch isoftphone für Mac Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unseren Softclient für Mac OSx vorstellen zu dürfen. Der Softclient ist vom Hersteller Xnet Communications GmbH auf

Mehr

HANDBUCH isoftphone MAC

HANDBUCH isoftphone MAC HANDBUCH isoftphone MAC Herzlich Willkommen bei der nfon AG Wir freuen uns, Ihnen unseren Softclient für Mac OSx vorstellen zu dürfen. Der Softclient ist vom Hersteller Xnet Communications GmbH auf die

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Quick Start Guide Handbuch

Quick Start Guide Handbuch Quick Start Guide Handbuch Herzlich Willkommen Lieber Kunde, wir sparen uns lange Worte zur Einleitung, denn wir sind uns sicher, dass Sie schnell die Leistung der Anlage sowie die intuitive, einfache

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG TM Calisto P240-M USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG Willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Plantronics-Produkts entschieden haben. Dieses Benutzerhandbuch enthält Anweisungen zur Installation

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Telefonieren am PC Übersicht

Telefonieren am PC Übersicht Telefonieren am PC Übersicht Über die Bedienoberfläche der Telefonanlagen Gigaset T500 PRO und Gigaset T300 PRO haben Sie Zugang zu den Funktionen der Telefonanlage. Anmelden an der Bedienoberfläche der

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH snom 870 Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer nfon Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr neues von der nfon GmbH zugesandtes

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG TECHNISCHER SUPPORT TELEFON +1.800.283.5936 +1.801.974.3760 FAX +1.801.977.0087 EMAIL tech.support@clearone.com MAX IP BEDIENUNGSANLEITUNG CLEARONE-TEILENUMMER

Mehr

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung:

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung: TAPI - Beschreibung 1. Einleitung Die nachfolgenden Seiten beschreiben die Grundlagen und wichtigsten Funktionen der CTI- Applikation und EURACOM TAPI-Schnittstelle und soll Ihnen Hilfestellung bei der

Mehr

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen Ihr neues, zugesandtes KIRK IP-Telefon

Mehr

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Vorbemerkungen Mit der Inbetriebnahme und Nutzung neuer Gebäude (z.b. des ehemaligen Kapuzinerklosters) werden sukzessive auch die vorhandenen Telefonapparate

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset phone total Business-Telefonanlage im Netz Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen

Mehr

Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012

Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012 Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012 Bedienelemente Aastra 6753i 2/20 1. Ende 2. Einstellungen 7 6 3. Halten 4. Wahlwiederholung 5. Lautstärke 6. Mitteilungs-LED

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel. Hinweise zur Einrichtung

Der CTI-Client Pro von Placetel. Hinweise zur Einrichtung Der CTI-Client Pro von Placetel Hinweise zur Einrichtung INHALTSVERZEICHNIS 1. INSTALLATION - 3-2. TAPI-GERÄT IM CTI-CLIENT EINRICHTEN - 4-3. HANDLING DES CTI-CLIENTS VON PLACETEL - 7-4. OUTLOOK-KONTAKTE

Mehr

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66 Manual Festnetz upc.ch/support . Ihre Sprachmailbox. Das alles bietet Ihnen die Sprachmailbox. Erstmaliges Einrichten der Sprachmailbox. So ändern Sie Ihren PIN-Code für den externen Zugriff auf die Sprachmailbox.4

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Kurzanleitung Konftel 300IP

Kurzanleitung Konftel 300IP Conference phones for every situation Kurzanleitung Konftel 300IP DEUTSCH Beschreibung Das Konftel 300IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. konftel.com/300ip finden Sie ein Handbuch

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...3 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...3 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon AG

Herzlich Willkommen bei der nfon AG efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon AG Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012

Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Kurzanleitung Business Connect Mobile App Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1.0 / August 2012 Business Connect Mobil App Voraussetzung und Notwendigkeiten Wer kann die BCM App nutzen? 2/16

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Calisto P240. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG

Calisto P240. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG Calisto P240 USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG Willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Plantronics-Produkts entschieden haben. Dieses Benutzerhandbuch enthält Anweisungen zur Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

VoIP mit Skype. Tipp Elektronische Kommunikation. www.computertraining4you Basic Computer Skills

VoIP mit Skype. Tipp Elektronische Kommunikation. www.computertraining4you Basic Computer Skills Tipp Elektronische Kommunikation VoIP mit Skype Download und Installation Konto anlegen Skypen Hilfe finden Skype ist ein kostenloser Dienst zum Telefonieren über das Internet mit anderen Skype-Nutzenden.

Mehr

X-Lite. KURZANLEITUNG ZUR KONFIGURATION VON X-LITE (WWW.COUNTERPATH.COM) Mehr Informationen unter http://www.e-fon.ch

X-Lite. KURZANLEITUNG ZUR KONFIGURATION VON X-LITE (WWW.COUNTERPATH.COM) Mehr Informationen unter http://www.e-fon.ch X-Lite KURZANLEITUNG ZUR KONFIGURATION VON X-LITE (WWW.COUNTERPATH.COM) Mehr Informationen unter http://www.e-fon.ch Sicherheitshinweis: Wir bitten Sie zu beachten, dass jeder Unbefugte mit Zugriff auf

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx 1 1) Vorbereitung a) Am Strom anschließen Schließen Sie die FRITZ!Box am Strom an. Die

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone am FZR-Arbeitsplatz Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...1 2 Installation des Tapi-Treibers am Arbeitsplatz (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für

Mehr

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem Glasfaser-Anschluss ohne PPOE-Einwahl für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem Glasfaser-Anschluss ohne PPOE-Einwahl für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6. Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem Glasfaser-Anschluss ohne PPOE-Einwahl für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx 1 1) Vorbereitung a) Am Strom anschließen Schließen Sie die FRITZ!Box

Mehr

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft.

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype - Installation und Einrichtung für Windows-PCs Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype-Website öffnen

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Stellen Sie im ersten Schritt sicher, dass auf Ihrer AVM Fritz!Box die aktuellste Firmware vorhanden ist. Die direkte Videoübertragung über den SIP Proxy

Mehr

Gigaset DE410 IP PRO Übersicht

Gigaset DE410 IP PRO Übersicht Gigaset DE410 IP PRO Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 Freisprechtaste Lautsprecher ein-/ausschalten 2 Headset-aste Gespräch über Headset führen 3 Stummschaltetaste Mikrofon aus-/einschalten Leuchtanzeigen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

snom 300,320,360,370 Handbuch

snom 300,320,360,370 Handbuch snom 300,320,360,370 Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer nvoice Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr Neues von der

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon

Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon Allgemeines Ihr Telefon ist ein IP-Telefon, d.h. es hängt nicht an einer separaten Telefonleitung, sondern an der Netzwerkdose. Über diese bezieht es auch Strom.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG

Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Willkommen... 2 ÜBERSICHT... 3 VERBINDEN.... 5 Benutzung des.... 8 SUPPORT.... 11 Technische Daten... 12 1 Willkommen Vielen Dank für Ihren Kauf des. Wir hoffen,

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

7. Rufnummern zuweisen

7. Rufnummern zuweisen 30 Rufnummern zuweisen 7. Rufnummern zuweisen Ihre Rufnummer, die Sie bei der Bestellung angegeben haben, ist bereits in Ihrem DSL-Modem eingerichtet und im 1&1 Control- Center freigeschaltet. Zusätzlich

Mehr

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service Service Qualität wird bei uns groß geschrieben. Wenn es in seltenen Fällen doch einmal Probleme mit Ihrem BITel-Telefonanschluss geben sollte, ist unser flexibler Service um rasche Hilfe bemüht. Wir beraten

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer B Für eine WLAN-Funknetz Verbindung benötigen Sie einen WLAN-Adapter in Ihrem Computer, z.b. im Notebook integrierter WLAN-Adapter WLAN USB-Stick WLAN PCI-Karte

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Blackwire C510/C520. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung

Blackwire C510/C520. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung Blackwire C510/C520 Schnurgebundenes USB-Headset Bedienungsanleitung Inhalt Willkommen 3 Systemvoraussetzungen 3 Benötigen Sie weitere Hilfe? 3 Lieferumfang 4 Grundlagen 5 Headset tragen 6 Anpassen des

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone 2004, 1&1 Internet AG, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur Inhalt 1 Einrichtung Ihrer Rufnummer für Voice over IP... 3 2 Vorbereitungen... 6 2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Kurzanleitung snom 370

Kurzanleitung snom 370 Kurzanleitung snom 370 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme bei der Nutzung der Net4You Produkte zu vermeiden,

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

A1 Webphone Benutzeranleitung

A1 Webphone Benutzeranleitung A1 Webphone Benutzeranleitung 1. Funktionsübersicht Menü Minimieren Maximieren Schließen Statusanzeige ändern Statusnachricht eingeben Kontakte verwalten Anzeigeoptionen für Kontaktliste ändern Kontaktliste

Mehr

DS-WIN-TALK HANDBUCH. Stand: Oktober 2014. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-TALK HANDBUCH. Stand: Oktober 2014. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-TALK HANDBUCH Stand: Oktober 2014 Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Installation... 2 3. Aufruf des DS-WIN-TALK und Ersteinrichtung... 3 3.1. Push-To-Talk...

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box Das Benutzer- Handbuch Installation Fritz- Box Inhalt 1. Basiskonfiguration:... 3 Festnetz deaktivieren:... 5 3. Erweiterte Einstellung Internet-Telefonie... 6 4. Einrichtung der SIP-Account s (Benutzername

Mehr

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 integrierte, einfache, schnelle, sichere Import- und Exportabwicklung mit TIA-Z3 Stand: 30.10.2008 Version: 6.0 Inhalt: 1. Download der Installationsdateien 2. Verlauf

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Kurzanleitung zur Nutzung von BITel >FHdD HotSpots< Die BITel >FHdD HotSpots< stellen einen Standard WLAN-Zugang (802.11b/g) zur Verfügung.

Kurzanleitung zur Nutzung von BITel >FHdD HotSpots< Die BITel >FHdD HotSpots< stellen einen Standard WLAN-Zugang (802.11b/g) zur Verfügung. Kurzanleitung zur Nutzung von BITel >FHdD HotSpots< Die BITel >FHdD HotSpots< stellen einen Standard WLAN-Zugang (802.11b/g) zur Verfügung. 1. Zur Nutzung benötigen Sie: Ein WLAN-fähiges Endgerät (Laptop,

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr