Insights An Outlook Publication

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insights An Outlook Publication"

Transkript

1 Insights An Outlook Publication Letter Brochure Alternate Title 2010, Ausgabe 3 Jetzt den Aufschwung nutzen und nachhaltig wachsen Von den Besten lernen Lufthansa, A1 Telekom Austria, Panalpina, Swisscom Professor Michael Hüther, IW Köln Über Notwendigkeiten und Fehleinschätzungen in Bezug auf nachhaltiges Wirtschaftswachstum English Weiter

2 Editorial Frank Riemensperger Country Managing Director Accenture Deutschland Klaus Malle Country Managing Director Accenture Österreich Thomas D. Meyer Country Managing Director Accenture Schweiz Wachstum ist kein Zufall, sondern das Produkt weitsichtiger Unternehmensplanung und harter Arbeit. High Performer steigern ihren Umsatz und Gewinn nachhaltig. Kein Zweifel, die Wirtschaft fasst wieder Tritt. Autohersteller fahren Sonderschichten, Elektronikanbieter kommen nicht mit ihrer Produktion nach, Stahlkocher und Reeder verbuchen beachtliche Auftragseingänge. Deutschland bewährt sich nach dem Krisenjahr 2009 einmal mehr als europäische Konjunkturlokomotive. Österreich befindet sich ebenfalls auf einem sehr guten Weg, und die Schweiz zeigt sich weiterhin von der Krise wenig beeindruckt. Viele Unternehmen verbuchen bereits zweistellige Umsatzzuwächse. Derartige Erfolgsmeldungen auf breiter Front bleiben üblicherweise bald aus. Zwar profitieren von der Wirtschaftserholung zunächst auch Firmen, die eher Mitläufer denn Schrittmacher sind doch dürften sie bald wieder ins Mittelfeld zurückfallen. High Performance Unternehmen setzen dagegen auf dauerhaft starkes Wachstum, das auch ohne Sonderkonjunktur und in der Krise funktioniert. Sie verfolgen eine langfristig angelegte Strategie, die individuelle Stärken etwa in F&E, Produktion oder Service kombiniert mit einem tief greifenden Verständnis der wirklichen Kundenwünsche. Daraus entstehen neue Angebote. 2 Insights 2010, Ausgabe 3

3 Vorbildlich umgesetzt wird diese Strategie von BASF. Die Tageszeitung DIE WELT und Accenture haben das Führungsteam des Chemiekonzerns mit dem Top 500 Award und dem Titel Wachstumsmeister ausgezeichnet. Dies ist eine Anerkennung für 90 Prozent Umsatzwachstum in fünf Jahren bei stetig steigenden Gewinnen und ein besonnenes Krisenmanagement, das BASF auch im Wirtschaftsabschwung auf Erfolgskurs hielt. High Performer kennen ihre Stärken und nutzen sie. BASF hielt deshalb dem Druck von Aktienanalysten stand, zur schnellen Kurssteigerung das Unternehmen zu zerlegen. Heute steht der Konzern mit gewinnbringenden Aktivitäten rund um den Globus besser da als jene, die sich den Analysten gebeugt haben. Ebenso weitsichtig agiert der Schweizer Logistikspezialist Panalpina. Bei ihm unterstützt konsequentes Kostenmanagement im Einkauf das langfristige Wachstum. Gerade in der Transportbranche hat sich gezeigt, wie schnell sich wirtschaftliche Tendenzen auf die Unternehmen auswirken und wie wichtig deshalb der Aufbau unternehmerischer Agilität ist. Auf Wachstum getrimmt ist auch der TK-Dienstleister A1 Telekom Austria. Hier sorgen standardisierte und verbindliche Leistungszusagen im lukrativen Geschäftskundenbereich für eine wachsende Zahl von Stammkunden. Wir wünschen viel Freude mit dieser Ausgabe, die ganz dem Megathema Wachstum gewidmet ist. 3 Insights 2010, Ausgabe 3

4 Inhalt Zukunftsmanagement Wie High Performer jetzt die Weichen für nachhaltiges Wachstum stellen 8 Infrastruktur Weshalb Ausbau und Betrieb der Infrastruktur für Unternehmen profitable Betätigungsfelder sind 11 Supply Chain Management Mithilfe von Accenture schaffte es die Panalpina AG, den Einkauf zu zentralisieren und die Kosten stark zu senken 14 Megatrends Fünf Bereiche, die künftig die Wirtschaftsentwicklung stark beeinflussen 16 SLA-Management Wie TK-Anbieter A1 Telekom Austria durch verbindliche Leistungszusagen seine Vormachtstellung ausbaut 18 Beziehungsmanagement Tipps, wie es gelingt, zufriedene Kunden zu erhalten und so das Unternehmenswachstum abzusichern 21 Common IT Platform Lufthansa startet mit einem optimalen Passagierdaten-Handling durch 24 Nachgefragt IW-Chef Professor Michael Hüther über die Bedeutung von Wirtschaftswachstum und die Rolle der Politik 26 Kundenbindung Mit einer stringenten CRM-Strategie unterstützt Accenture die Swisscom AG auf ihrem Weg zu High Performance Lesen Sie vergangene Insights-Ausgaben online, und sprechen Sie uns an, wenn Sie die Themen dieser Ausgabe oder älterer Ausgaben diskutieren möchten: 4 Insights 2010, Ausgabe 3

5 Zukunftsmanagement Wachstum Strategie für frisches Wirtschaftswachstum Nach der Wirtschaftskrise stehen jetzt alle Ampeln wieder auf Grün. High Performance Businesses sind dabei, mit maßgeschneiderten Produkten und intelligenten Geschäftsmodellen ihren Wettbewerbsvorsprung auszubauen. 5 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

6 Zukunftsmanagement Wachstum Wachstum. Dieser Begriff hat für Topmanager eine magische Ausstrahlung, besonders nach den schweren Zeiten einer globalen Wirtschaftskrise, deren Ende vermutlich erreicht ist. So rechnet der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) für dieses Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von zwei Prozent. Dagegen stiegen nach Angaben des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) die deutschen Exporte in die außereuropäischen Staaten im Vorjahresvergleich um fast 40 Prozent an. Auch in der Schweiz weicht die Rezession bereits in diesem Jahr einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von etwa 1,7 Prozent; im nächsten Jahr sollen es 2,2 Prozent sein. Und während die Ausrüstungsinvestitionen in der Schweiz dieses Jahr um 2,4 Prozent zunehmen, wird im Jahr 2011 mit einem Plus von 10,5 Prozent ein weiterer, kräftiger Schub einsetzen. Im benachbarten Österreich registrierte der Bank Austria Einkaufsmanagerindex bereits im Frühjahr dieses Jahres ein Allzeithoch. Die Auftragseingänge waren im ersten Quartal 2010 so stark gestiegen wie in den drei Jahren zuvor nicht mehr. Angesichts derart erfreulicher Aussichten geht es für Spitzenmanager nun nicht mehr um möglichst geschicktes Krisenmanagement, sondern darum, mit ihren strategischen Entscheidungen die Weichen für nachhaltiges Wachstum zu stellen. Natürlich profitieren CEOs weltweit davon, wenn die Politik national wie international Rahmenbedingungen schafft, die für das Wirtschaftswachstum günstig sind. Doch unabhängig vom Agieren der Politiker ist es die Aufgabe der Entscheidungsträger in den Unternehmen, die aktuelle Aufbruchssituation zu nutzen. Sie müssen in ihrem Wettbewerbsumfeld dauerhaft eine Führungsposition anstreben, also zum High Performance Business aufsteigen oder diese bereits erreichte Position ausbauen wollen. Basierend auf der eigenen, einzigartigen Erfahrung in den unterschiedlichsten Branchen, weiß Accenture, dass innovative Produkte, herausragender Service, optimale Prozesse und zukunftsträchtige Formen der Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern weltweit nur einige der Werkzeuge für ein tragfähiges Wachstum der eigenen Organisation sind. Garanten für Wachstum Spätestens während der Krise haben die Unternehmen durch den Einsatz klassischer Kostensenkungsprogramme ihre Strukturen und Prozesse auf Vordermann gebracht. Dennoch, um die künftigen Herausforderungen zu meistern, ist ein stringentes Kostenmanagement auch weiterhin eine wichtige Aufgabe des Managements. Für ein profitables Wachstum ebenfalls unabdingbar ist der Faktor Mensch in Form von stabilen Managementteams. Einerseits müssen die Entscheider an ihren langfristigen Zielen festhalten, andererseits müssen sie flexibel genug sein, auf veränderte Marktbedingungen adäquat zu reagieren. Wie maßgeblich das Management für den Erfolg eines Unternehmens ist und damit für High Performance zeigt die Phoenix-Studie von Accenture. Danach besteht ein enger Zusammenhang zwischen der heterogenen Zusammensetzung des Führungsteams und der Profitabilität sowie dem Kapitalmarkterfolg einer Firma. Erfolgreiche Teams haben Mitglieder unterschiedlichen Geschlechts und kultureller Herkunft, die idealerweise über Erfahrungen in anderen Branchen verfügen. Diese Diversität innerhalb der Führungsmannschaft sowie der erfolgreiche globale Kampf um die besten Köpfe für das Management haben einen extrem starken Einfluss auf das Wachstum. Beim Thema gemischt zusammengesetzter Führungscrews haben Konzerne mit Sitz im deutschsprachigen Raum noch Nachholbedarf. Ebenso wichtig wie dieser organisationsinterne Ansatzpunkt für mehr Wachstum sind die externen Faktoren. Erfolgreiche Unternehmen konzentrieren sich schon heute stark auf die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China mit ihren jährlichen Wachstumsraten von zehn Prozent und mehr. Gefragt sind hier Produkte und Dienstleistungen, die speziell für den jeweiligen Markt entwickelt wurden. Es herrscht ein stark steigender Bedarf an Maschi- 6 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

7 High Zukunftsmanagement Performance Erfolgsstrategie Wachstum Mit den richtigen Mitarbeitern die richtigen Produkte für individuelle Märkte entwickeln nen und Infrastrukturtechnologien. Diese aufstrebenden Volkswirtschaften werden nicht nur mittel- und langfristig wichtige Impulsgeber für Innovation und Wachstum sein, sondern verfügen bereits heute über eine kaufkräftige Mittelschicht. Unternehmen, die mit diesen kommenden Wirtschaftsmächten erfolgreich zusammenarbeiten und zu High Performern aufsteigen wollen, müssen ihre Produkte an die lokalen Gegebenheiten anpassen. Ideen, individuell umgesetzt Ein Beispiel hierfür ist ein von Bosch entwickeltes Motoreinspritzsystem für den indischen Kleinstwagen Tata Nano. Das Einspritzsystem zeichnet sich dadurch aus, dass es mit der schwankenden Kraftstoffqualität in Indien problemlos zurechtkommt. Die eigene Kernkompetenz, gepaart mit dem Gespür für die Besonderheiten in den neuen Märkten, schafft die Voraussetzung dafür, dort erfolgreich zu sein und zu wachsen. Nach einem anderen Weg verlangen die Märkte in den hoch entwickelten Industrienationen. Hier eröffnet vor allem der demografische Wandel mit der alternden Gesellschaft und den dafür nötig werdenden Produkten und Serviceleistungen neue Wachstumschancen. Ebenfalls ein Zukunftsmarkt sind Produkte, die den hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit und Umweltschutz genügen. Zwar sind sie heute noch primär in den wohlhabenden klassischen Industrienationen gefragt, doch ist es nur eine Frage der Zeit, bis für diese komplexen Lösungen auch in den dann weiterentwickelten Schwellenländern eine Nachfrage entsteht. Gleichgültig, ob es um die alten oder um die aufstrebenden jungen Märkte geht: Wichtig ist es, die eigenen Geschäftsmodelle zu hinterfragen und sich konsequent an Innovationen auszurichten. Erfolg versprechend auf dem Weg zu High Performance sind strategisch ausgerichtete Akquisitionen und Zusammenschlüsse auch und gerade in den aufstrebenden Volkswirtschaften sowie in den zukunftsträchtigen Industrie- und Kundensegmenten. Die Zeit zu handeln ist günstig jetzt. 7 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

8 Infrastruktur Betreibermodelle Globale Bewegung Leere Kassen der öffentlichen Hand verhindern dringend nötige Investitionen in die Infrastruktur. Daher bieten immer mehr Unternehmen an, neben dem Bau auch die Finanzierung und den Betrieb von Straßen, Flughäfen, Krankenhäusern oder Gefängnissen zu übernehmen. Sie erschließen sich auf diese Weise weiteres Know-how sowie neue Geschäftsfelder und ebnen damit ihren Weg zum High Performance Business. 8 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

9 Infrastruktur Betreibermodelle Es sind atemberaubende Zahlen: 300 Kilometer Metrolinien, 180 Kilometer Hochgeschwindigkeitsstrecke, 325 Gleiskilometer für den Güterverkehr so lang ist das geplante Schienennetz für das Emirat Katar mit der Hauptstadt Doha. Gut 17 Milliarden Euro lässt sich der Wüstenstaat das Mammutprojekt kosten. Realisiert wird es mit der Deutschen Bahn AG. Sie leitet als Exklusivpartner der Qatar Railway Development Company (QRDC) beim Aufbau des schienengebundenen Verkehrssystems alle Planungs- und Baumaßnahmen sowie die Mitarbeiterschulung. Dass wir ausgewählt worden sind, zeigt, wie geschätzt das Knowhow der Deutschen Bahn ist, freute sich DB-Chef Rüdiger Grube nach dem Zuschlag. Nun hofft er auf weitere lukrative Geschäfte auf der arabischen Halbinsel. Dort werden in den kommenden 20 Jahren dreistellige Milliardenbeträge in die Schieneninfrastruktur investiert. Langfristig geplante Expansion Das Joint Venture mit Katar ist kein Zufallsprodukt, denn die Deutsche Bahn baut ihr Auslandsengagement auf dem Weg zum High Performance Unternehmen gezielt aus. Dabei organisiert sie den Schienenverkehr ebenso wie Instandhaltung oder Bordservice und bietet potenziellen Kunden ihr geballtes Know-how an, von der Streckenplanung über die Fahrplanausarbeitung bis zur Betreuung der Reisenden und Reinigung der Wagen. Um international stärker im Transport- und Logistikgeschäft Fuß zu fassen, setzt sie auf Aufträge, bei denen sie als Betreiber den Reiseverkehr komplett managt. In der Industrie gibt es solche Betreibermodelle seit Jahren. Jeder siebte Investitionsgüterhersteller nutzt sie, um eine bestehende Zusammenarbeit zu vertiefen oder neue Abnehmer zu gewinnen. Installation und Betrieb einer Anlage überlässt der Kunde dem Hersteller, er bezahlt nur die gelieferten Produkte. Davon profitieren beide: Der Auftraggeber spart Geld und erhält sogar eine bessere Leistung. Der Auftragnehmer übernimmt ganze Geschäftsprozesse des Kunden und nutzt sein Know-how, um weitere Ertragsquellen zu erschließen. Die Vorteile belegt etwa die Vereinbarung des Böblinger Anlagenbauers Eisenmann AG mit dem brasilianischen Zulieferer Group Randon. Eisenmann betreibt für ihn zwei Lackierstraßen, bezahlt werden lackierte Quadratmeter. Der Kunde erhält garantiert drei Prozent Kostensenkung im Jahr, weshalb die Eisenmann-Ingenieure laufend Verbesserungen vornehmen. Solche Kooperationen betrachtet Gunter Lay als wegweisend. Eine Situation, aus der beide Partner als Gewinner hervorgehen, ermöglicht ein langfristig stabiles Betreibermodell, erklärt der Leiter des Geschäftsfelds Industrielle Dienstleistungen am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe. Diese Überzeugung setzt sich auch bei Regierungen, Behörden und öffentlichen Unternehmen in aller Welt durch. Angesichts leerer Staatskassen und der weiter schwelenden Finanzkrise suchen sie Wege, um Infrastrukturprojekte realisieren und Dienstleistungen aufrechterhalten zu können, beobachtet Sergio Colella, Global Lead Infrastructure and Transportation Services bei Accenture. Sowohl im deutschsprachigen Raum, in dem die Public-private-Partnership (PPP) genannte Kooperation von Staat und Privatwirtschaft bisher eher schleppend lief, als auch in anderen Ländern steigt das Interesse an Betreibermodellen. Nach Berechnungen der OECD dürften sich die weltweiten Infrastrukturinvestitionen in den nächsten 20 Jahren auf 70 Billionen US-Dollar belaufen, wobei vor allem China, Indien und Brasilien großen Nachholbedarf haben. In Nordamerika und Europa steigt mit dem Bedarf an umweltverträglichen, energiesparenden Ersatzinvestitionen ebenfalls die Akzeptanz von Betreibermodellen. Erfolg mit Betreibermodellen Neben der Deutschen Bahn internationalisieren auch andere deutsche Unternehmen erfolgreich via Betreibermodell. Die Fraport AG etwa managt neben dem Frankfurter Flughafen mit regionalen Partnern weitere zwölf Airports rund um den Globus, vom peruanischen Lima bis zum chinesischen Xian. Seit 1997 hat sich der Essener Baukonzern Hochtief AG an sechs Flughäfen beteiligt. Zum Portfolio zählen auch sieben Straßen und Tunnel in Deutschland, Österreich, Griechenland und Chile, für die Hochtief zum Teil Maut erhebt, sowie die Sanierung und 9 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

10 Infrastruktur Betreibermodelle der Betrieb von Schulen in Großbritannien. Hochtief-Wettbewerber Bilfinger Berger AG in Mannheim managt neben einem Krankenhaus im australischen Melbourne neuerdings sogar ein Gefängnis in Sachsen- Anhalt. Für Baukonzerne sind diese Projekte doppelt interessant. Zum einen erhalten sie Aufträge, die allein mit Mitteln aus der Staatskasse nicht hätten realisiert werden können: Das Betreiberkonsortium sorgt auch für die Finanzierung. Andererseits können die Betreiber über ihre bisherige Kernkompetenz hinaus in neue Geschäftsfelder vorstoßen, wenn sie auch Finanzierung, Betrieb, Instandhaltung und weitere Serviceleistungen übernehmen. Anspruchsvolles Management Voraussetzung für das Engagement in Betreibermodellen ist aber nicht nur ein langer Atem, weil die Verhandlungen mit öffentlichen Auftraggebern, die Zusammenstellung eines vor Ort akzeptierten Konsortiums sowie die Sicherung der Finanzierung oft Jahre dauern. Sergio Colella hält zwei Aspekte für erfolgsentscheidend: Mitspielen kann nur, wer den Lebenszyklus seines Produkts oder Serviceangebots ebenso gut kennt wie mögliche Risiken und daraus ein langfristig tragfähiges Konzept zur Finanzierung und Leistungserbringung entwickelt. Außerdem stellten hochkomplexe Projekte extreme Anforderungen an das Verbundmanagement, da kulturelle Unterschiede der Partner ebenso zu berücksichtigen seien wie ein reibungsloser Informationsaustausch und die kontinuierliche Weiterentwicklung der Kooperation in eine für alle vorteilhafte Richtung. Auch ISI-Experte Lay sieht Betreibermodelle als hohe Schule unternehmerischen Handelns: Sie stehen am Ende einer langen Dienstleistungskette, denn sie erfordern neue Controllingkonzepte und eine spezifische Produktauslegung; hier zeigen sich noch Lücken. Mit dem neu geschaffenen Bereich Infrastructure and Transportation Services wird Accenture seinen Kunden auf ihrem Weg zum High Performance Business helfen, diese Lücken zu füllen. 10 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

11 Supply Chain Management Panalpina AG Kosten sparen mit zentralisiertem Einkauf Optimierte Beschaffungsprozesse leisten einen wesentlichen Beitrag zur dauerhaften Kostenreduktion. Auf seinem Weg zu High Performance nutzte Logistikdienstleister Panalpina das Prozesswissen und das Zulieferernetzwerk von Accenture, um einen schlagkräftigen zentralisierten Einkauf einzurichten. 11 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

12 Supply Chain Management Panalpina AG Schnell sanken bei Büromaterial und Workplace- Hardware die Kosten weltweit um 22 Prozent. Panalpina ist einer der global führenden Anbieter von Transport- und Logistikdienstleistungen. Das Unternehmen ist auf interkontinentale Luft- und Seefrachttransporte spezialisiert sowie auf damit verbundene Supply-Chain- Management-Lösungen. Die Panalpina AG beschäftigt rund Mitarbeiter weltweit, die im Jahr 2009 einen Umsatz von etwa 5,6 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Als Teil einer strategischen Initiative zur Kostensenkung suchte Panalpina nach einem Weg, sein Beschaffungswesen in verschiedenen Kategorien stärker zu zentralisieren. Ziel war es, Skaleneffekte zu erwirtschaften, die Transparenz bei den Ausgaben zu erhöhen, die eigene Verhandlungsposition zu stärken und unternehmensweit die Einführung von Best Practices zu fördern. Bei diesem Projekt entschied sich der Logistikdienstleister für Accenture als Partner, weil das Accenture- Team über Experten mit weitreichender Erfahrung bei Steuerung und Optimierung von Beschaffungsprozessen in Artikelgruppen verfügt, die für Panalpina besonders relevant sind. Darüber hinaus brachte Accenture in das Projekt bereits existierende Verträge ein, die der Managementberatungs-, Technologieund Outsourcing-Dienstleister mit Zulieferern weltweit geschlossen hat. So profitierte Panalpina rasch von Einsparungen sowie einer innovativen, wertorientierten Struktur seines Einkaufs bei reduziertem Risiko, denn Investitionen im Vorfeld waren nicht nötig. Um beim zentralisierten Einkauf schnell erfolgreich zu sein, konzentrierte sich das Unternehmen vor allem auf die Beschaffungsvorgänge für Güter und Services wie Büromaterialien, Workplace- Hardware, Output-Management, Zeitarbeit oder Telekommunikationsdienstleistungen. Strukturierter Projektablauf Um Panalpina auf seinem Weg zu High Performance zu unterstützen, wandte Accenture seine praxiserprobte Methodik für Beschaffungsprojekte an: 1. Sammeln von Daten aus dem Beschaffungswesen des gesamten Unternehmens 2. Umwandeln der Daten in eine einheitliche Form 3. Festlegen von Spezifikationen für die gewünschten Materialien 4. Identifizierung von und Kontaktaufnahme mit Zulieferern 5. Einholen von Angeboten 6. Verhandeln über Serviceumfang und Preis Gleichzeitig nutzte Panalpina die bestehenden Verträge von Accenture für die eigenen Verhandlungen mit seinen Zulieferern, um dort bessere Preise zu erhalten. So band Accenture den Panalpina- Vorstand in das Projekt ein und führte ein Change-Management-Programm durch, das möglichen Problemen mit den neuen Beschaffungsprozessen vorbeugen sollte. Zusätzlich stellte Accenture sicher, dass die ausgewählten Zulieferer in Lieferung und Service stets hohen Standards genügten. Auch sorgte die Prüfung eingehender Rechnungen dafür, dass nur die ausgewählten Lieferanten zum Zug kamen. Für seine eigene Dienstleistung bei Panalpina wählte Accenture ein faires Abrechnungsmodell, bei dem der Preis in direktem Zusammenhang mit der Kostenersparnis des Kunden steht. Überzeugende Ergebnisse Panalpina senkte innerhalb von nur zwei Monaten allein bei Büromaterial und Workplace-Hardware seine Kosten weltweit um 22 Prozent. Bei Telekommunikationsdienstleistungen war dieser Wert in fünf Monaten erreicht. Dies übertraf das ursprünglich anvisierte Einsparziel in Höhe von 15 bis 18 Prozent. Durch die Stärkung eines globalen strategischen Einkaufs gelingt es Panalpina heute, mit seinen Zulieferern enge Verbindungen zu unterhalten. 12 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

13 Supply Chain Management Panalpina AG Letzteres ist eines der zentralen Merkmale wertorientierten Supply Chain Managements, wie Accentures High Performance Business- Forschung zeigt. Entsprechend zufrieden fällt das Urteil von Marco Gadola, Chief Financial Officer bei Panalpina, aus: Accenture brachte in dieses Projekt ein hohes Maß an Innovation und Mehrwert ein. Das begann bei der Vertragsgestaltung mit uns, ging über die Beschaffungsmethodik und reichte bis zur Organisation des Change-Management- Prozesses. Bisher haben die Ergebnisse unsere Erwartungen übertroffen. Steckbrief Panalpina AG Unternehmenssitz: Basel, Schweiz Unternehmensleitung: Monika Ribar, President & CEO Mitarbeiter: rund Umsatz: rund 5,6 Milliarden US-Dollar (2009) Branche: Transport/Logistik Webseite: 13 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

14 Megatrends Wachstumstreiber Jetzt Chancen nutzen Umsatzplus trotz Krise: Dass dies geht, beweisen aufstrebende Wirtschaftsmächte wie Brasilien, China, Indien oder Russland. Wachstumschancen für deutsche Unternehmen sehen Experten besonders in technischen Bereichen. Fünf Megatrends werden die ökonomische Entwicklung künftig stark beeinflussen. 14 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

15 Megatrends Wachstumstreiber Während die Wirtschaft in aufstrebenden Ländern wie China oder Indien auch in der Krise weiter zulegt, stoßen Unternehmen in reifen Industriestaaten zunehmend an ihre Expansionsgrenzen. Die sich ausweitende Überalterung der Gesellschaft könnte die wirtschaftliche Entwicklung Europas weiter bremsen, befürchten Experten von Accenture, die sich schon lange Zeit mit diesem Thema auseinandersetzen. Doch es gibt vielversprechende Wege zu starkem Wachstum in neuen Märkten. Mit seiner einzigartigen Erfahrung identifizierte Accenture fünf Zukunftsfelder und unterstützt seine Kunden dabei, sie zu erschließen. 1. Aufstrebende Regionen China bleibt der Wachstumsgarant. Selbst im Krisenjahr 2009 legte die Wirtschaft um 8,7 Prozent zu. Und für das erste Halbjahr 2010 meldete Peking ein Plus von 11,1 Prozent damit hätten die Chinesen den Japanern den Rang als zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde abgelaufen, nachdem sie bereits 2009 die Deutschen als Exportweltmeister ablösen konnten. Auch Indien bleibt wachstumsstark, die Wirtschaft legte im Ende März abgelaufenen Finanzjahr 2009/2010 um 7,2 Prozent zu. Der Subkontinent punktet mit jungen, gut ausgebildeten, Englisch sprechenden Fachkräften, die als Softwareentwickler, Mitarbeiter in Callcentern westlicher Konzerne oder verlässliche Outsourcingpartner aktiv sind. Wer sich in Indien und China engagiert, profitiert vom südostasiatischen Wirtschaftswunder. 2. IT als Wachstumsmotor Informationstechnologie wird immer mehr zum Schrittmacher der Wirtschaft. Die Marktforscher von Forrester Research sehen für 2010 eine Zunahme der weltweiten IT-Investitionen um 8,1 Prozent. Sie erwarten, dass die Wachstumskurve auch danach steil nach oben zeigt. Die weltweiten IT-Ausgaben, so die Prognose, dürften auf 1,6 Billionen Dollar steigen. Auch in Deutschland stehen die Zeichen auf Erholung: Laut einer IDC-Studie werden bis 2013 rund 3000 neue IT-Firmen und bis zu zusätzliche Arbeitsplätze entstehen denn Unternehmer, die nach High Performance streben, investieren in modernste Hard- und Software, um ihren Betrieb für den internationalen Wettbewerb fit zu machen, Kosten zu senken oder neue Geschäftsfelder zu erschließen. 3. Saubere Technologien Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Enormes Wachstumspotenzial sehen die Experten vor allem bei Wasserkraft, Windund Sonnenenergie, Erdwärme sowie der aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnenen Biomasse. In den nächsten zehn Jahren wird die Branche allein in Deutschland 235 Milliarden Euro in Anlagen zur Erzeugung von Strom, Wärme und Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien investieren. 62 Prozent der im vergangenen Jahr neu erschlossenen Energiequellen in Europa waren bereits erneuerbare Energieträger. Anlagenbauer und Dienstleister, die diesen Trend aufgreifen, können mit einem deutlichen Umsatz- und Ertragswachstum rechnen. 4. Problemlöser Biotech Gestärkt aus der Krise ging die deutsche Biotechnologiebranche hervor zählte sie erstmals über Beschäftigte und hielt mit einem Gesamtumsatz von rund 2,2 Milliarden Euro das Vorjahresniveau. Mit rund einer Milliarde Euro blieben auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf dem hohen Niveau des Jahres Die Zukunftsaussichten sind glänzend: Das weltweite Bevölkerungswachstum verlangt nach neuen Technologien, um ausreichend Nahrungsmittel produzieren zu können; Arzneimittelhersteller und Industriekonzerne setzen auf Biotechnologie, um neue Medikamente oder in der Chemie einsetzbare Grundstoffe zu entwickeln. 5. Unverzichtbare Nachhaltigkeit Studien belegen: Die über Jahrzehnte geltende Devise Wachstum um jeden Preis hat in den Industriestaaten ausgedient. Verbrauchern und Firmenchefs ist klar, dass Unternehmen nachhaltiger wirtschaften müssen, um kommenden Generationen ein intaktes ökonomisches, ökologisches und soziales Umfeld zu hinterlassen. Kaufentscheidungen werden deshalb zunehmend dadurch beeinflusst, wie sozial und ökologisch verantwortungsbewusst ein Anbieter handelt. Weil die Führungskräfte erkannt haben, dass nachhaltig ausgerichtete Unternehmen wirtschaftlich besser dastehen werden als ausschließlich profitorientierte, planen vor allem High Performance Unternehmen grundlegende Veränderungen in Produktion, Vertrieb und Marketing. 15 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

16 SLA-Management A1 Telekom Austria AG Topleistung garantiert Seit dem Jahr 2009 bietet A1 Telekom Austria den Mobilfunk-Geschäftskunden mit dem Produkt A1 Business SLA standardisierte und verbindliche Leistungszusagen für die Netznutzung an. Ein Novum in der Branche, das für den österreichischen Mobilfunk-Marktführer im harten Verdrängungswettbewerb ein handfester Vorteil ist. 16 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

17 SLA-Management A1 Telekom Austria AG Im Wettbewerb immer einen Vorsprung zu haben ist das Ziel von A1 Telekom Austria. Der österreichische Mobilfunk-Marktführer mit knapp 19 Millionen Kunden in Europa, davon 4,8 Millionen in Österreich, baut auf Innovationen. Gemeinsam mit Accenture entwickelte das Unternehmen mit A1 Business SLA ein Produkt, hinter dem Service Level Agreements (SLAs) stehen. Absicht dieses wegweisenden Projekts war es, den Mobilfunk-Geschäftskunden von A1 Telekom Austria standardisierte und umfassende, vertraglich zugesicherte Servicequalität zu garantieren. Schließlich wickeln immer mehr Geschäftskunden kritische Prozesse über mobile Anwendungen ab, beispielsweise in Vertrieb, Service oder Projektmanagement. Dies stellt enorme Anforderungen an die Zuverlässigkeit, die Verfügbarkeit und die Sicherheit der Netze und des Service. Im Mittelpunkt der Kunde In seinen Analysen von High Performance Unternehmen hat Accenture folgende Erfolgsfaktoren identifiziert: Spitzenunternehmen richten sich strikt an Marktanforderungen und Kundenwünschen aus, entwickeln einzigartige Geschäftsmodelle und pflegen eine auf strategische Kompetenzen konzentrierte Unternehmenskultur. Um A1 Telekom Austria als High Performance Unternehmen zu unterstützen, betonte Accenture von Anfang an die konsequente Kundenorientierung. Eine gründliche Bedarfsanalyse, basierend auf Marktforschung und Kundengesprächen, bildete die Grundlage für 36 messbare Qualitätsparameter, sogenannte Key- Performance-Indikatoren (KPI), aus denen die A1-Business-Produkte bestehen. Businessprodukt mit Zukunft Accenture ermittelte in einer Machbarkeitsstudie und in einer Kosten- Nutzen-Analyse, welche Faktoren für eine wirtschaftliche Umsetzung und erfolgreiche Markteinführung des Serviceprodukts erforderlich sind. Danach definierte das Projektteam aus Mitarbeitern von A1 Telekom Austria und Accenture die Produktspezifikationen, konzeptionierte und implementierte mehr als 30 Einzelprozesse und setzte die Systemanforderungen an sieben Applikationen um. Zusätzlich bildete A1 Telekom Austria eine neue SLA- Serviceeinheit. Bei SLA-Anfragen, -Störungen und -Problemen wird nun jeder Kunde von einem persönlichen Ansprechpartner betreut. Ein von Accenture koordiniertes Change- Management-Programm band die mehr als 350 involvierten Mitarbeiter in die Projektentwicklung ein und bereitete sie auf die neuen Aufgaben vor. Inzwischen nimmt A1 Telekom Austria SLA-Störfälle binnen 20 Sekunden an und behebt selbst größere Störungen innerhalb von nur vier Stunden. Durch die Zusammenarbeit mit Accenture hat A1 Telekom Austria internationale, industrieübergreifende Kompetenz, kombiniert mit Hands-on-Unterstützung, bei der Umsetzung genutzt, um dieses revolutionäre Projekt erfolgreich abzuschließen, sagt Ait Voncke, Head of Telecommunication & Media von Accenture Österreich. Wenige Monate nach Marktstart haben neben den hochzufriedenen Pilotkunden bereits zahlreiche Geschäftskunden ein A1-Business-SLA-Produkt bestellt. Die hohe Bereitschaft, für garantierte Servicequalität Mehrkosten pro SIM-Karte in Kauf zu nehmen, wirkt nicht nur dem Preisverfall entgegen, sondern steigert auch die Umsätze von A1 Telekom Austria. Zufrieden resümiert Manfred Kramml, Bereichsleiter Business Sales A1 Telekom Austria: Service lässt sich managen, wenn er messbar ist. Nach der IT werden SLAs auch im Mobilfunk zu einem Muss für jeden IT-Leiter. Accenture hat uns mit Systematik, Konsequenz, Markt- und Fachwissen dabei unterstützt, die Idee in ein überlegenes Produkt und eine erfolgreiche Markteinführung zu übersetzen. Steckbrief A1 Telekom Austria AG Unternehmenssitz: Wien, Österreich Unternehmensleitung: Dr. Hannes Ametsreiter, Vorstandsvorsitzender Mitarbeiter in der Gruppe: etwa Umsatz der Gruppe: 4,8 Milliarden Euro (2009) Branche: Telekommunikation Webseite: 17 Insights 2010, Ausgabe 3 Zum Inhaltsverzeichnis

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren 01100101101010110100010101010101000010101011010010101011101010010100101 1101011010100101010011010101011101010101110101010110101001110101111101010110 1100010101101010101110101010010110100010101101001010011101001011010010100

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN.

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN. Und jetzt sind Sie dran! Unsere aktuellen Stellenangebote und die Chance, sich online zu bewerben, finden Sie unter www.loyaltypartner-jobs.com Loyalty Partner GmbH Theresienhöhe 12 80339 München Tel.:

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Was versteht SDECONSULT unter Beratung? Beratung bedeutet Kooperation auf

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

5 Dinge, die Sie über Energie wissen sollten. Geschäftskunden Medium Clients

5 Dinge, die Sie über Energie wissen sollten. Geschäftskunden Medium Clients 5 Dinge, die Sie über Energie wissen sollten Geschäftskunden Medium Clients Steigende Energiekosten verstärken die unternehmerische Notwendigkeit, bei der Energie auch auf den Preis zu achten. Vattenfall

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Dynamisch, zuverlässig und kompetent

Dynamisch, zuverlässig und kompetent Fahrzeugtechnik Luft- und Raumfahrttechnik Schienenfahrzeugtechnik Sondermaschinenbau Dynamisch, zuverlässig und kompetent Sind Sie in der Lage alle Ihre Projekte durchzuführen? Erfolg durch Flexibilität.

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür P R E S S E I N F O R M A T I O N JÄHRLICHE STUDIE SWISS BUSINESS IN CHINA Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v.

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. PRESSEINFORMATION ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. Neu-Anspach, Februar 2015: Hans-Jörg Tittlbach (CEO der ICS Group) unterzeichnete am 10. Februar 2015

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

YOUR TIME, OUR MISSION Managed Application Services

YOUR TIME, OUR MISSION Managed Application Services YOUR TIME, OUR MISSION Managed Application Services Konzentration auf das Wesentliche... Über Uns Vorteile PORTFOLIO SUCCESS STORY IT Global SERVICES ist ein innovativer, internationaler Technologiedienstleister

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2 Pressekontakt Capgemini: Achim Schreiber 030 88703-731 achim.schreiber@capgemini.com http://www.twitter.com/capgeminide Pressekontakt Merrill Lynch: Jan Gregor jgregor@sensus.ch +41 43 366 55 14 Nicole

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012 Zusammenfassung Podiumsgäste TEC 05. Dezember 2012 Auf dem Podium begrüßten wir zu unserer Diskussionsrunde: Ralf Kurtz Partner Energy Consulting,

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr