Jede Zeit hat ihre eigene Datenflut. Und zu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jede Zeit hat ihre eigene Datenflut. Und zu"

Transkript

1 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOL Wissen Aktuell Wissen Mensch & Gene Bioforschung an Grenzen Wird Big Data zur Chiffre für den digitalen GAU? Es ist der Fluch der Moderne: Ein Daten-Tsunami überrollt die Wissenschaften. Beispiel Biomedizin. Sie ist in digitalen Nöten. Hilfe? Einen Plan gibt es schon. Von JOACHIM MÜLLER-JUNG Artikel Jede Zeit hat ihre eigene Datenflut. Und zu jeder Zeit gehörte es schon immer zur Kunst großer Forscher, die Undaten - unbrauchbare oder überflüssige Informationen - von wertvollen Datensätzen zu trennen. Gregor Mendel zum Beispiel hatte für seine Vererbungsexperimente in fünf Jahren die Morphologie von gut Erbsenpflanzen ausgewertet und verglichen. Carl von Linné, der schwedische Botaniker, dem wir die Nomenklatur in der Organismenwelt verdanken, hatte in der Systematisierung eine noch viel gewaltigere Datenflut zu bewältigen und schon im achtzehnten Jahrhundert ein Datenmanagement entwickelt, das der Arbeitsweise von Wikipedia frappierend ähnelt. Mit seinem Zettelsystem Marke Eigenbau hat er die Lawine an Informationen über neue Pflanzenarten zu beherrschen gelernt. Und heute? Heute begräbt die digitale Datenlawine ihre Schöpfer unter sich. Recon-2: Google-Atlas des menschlichen Stoffwechsels Der Begriff Big Data, den man nun immer öfter hört, verharmlost im Grunde schon, was allein in der Forschung auf Wissenschaftler und Institutionen zurollt. Vom Daten- Tsunami sprechen deshalb Bioinformatiker wie der deutsche Neurobiologe Hans Hofmann. Er hat die Umwälzungen in den vergangenen Jahren hautnah an der UNIVERSITY OF ICELAND 1 von :22

2 University of Texas miterlebt. Vor fünf Jahren wurde am Texas Advanced Computing Center mit dem Supercomputer Ranger - Rechenleistung 580 Teraflops pro Sekunde - der bis dahin mächtigste Datenverarbeiter der Welt fertiggestellt - und über Nacht schon wieder von der Konkurrenz entthront. In diesen Tagen wird Ranger zerlegt, und seine Einzelteile werden verhökert. Datenarbeit von Neurogenetikern: Ein Netzwerk mit Clustern von Genen, die im Gehirn aktiv sind und unser Verhalten steiern. HANS HOFMANN Sein Nachfolger Stampede ist zwar mit einer hocheffizienten Nachtwasserkühlung ausgestattet und mit zehn Petaflops Rechenleistung gut zwanzigmal so leistungsfähig wie Ranger, aber trotzdem in der Rechner-Weltrangliste nicht unter den ersten fünf - sehr zum Ärger der Texaner. Hofmann: Die wichtige Frage für uns Wissenschaftler ist aber, kommen die neuen Computerfarmen überhaupt noch mit in der Datenverarbeitung und -speicherung. Am Wochenende war Hofmann Gast einer Tagung der Schering-Stiftung und der Zürcher Hochschule der Künste, die an der Berlin-Brandenburgischen Akademie ausgerichtet wurde. Titel: Fragile Daten. Am Anfang stand die Frage, ob es sich bei der datengetriebenen Forschung der Gegenwart tatsächlich um ein neues Paradigma handelt, weg also von der hypothesen- hin zur daten-getriebenen Forschung. Oder ob es sich vielleicht doch eher um einen Daten-Hype handelt, wie der Wissenschaftshistoriker und -theoretiker Hans-Jörg Rheinberger vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte formulierte: Die Daten werden nicht mehr im Lichte von Phänomenen generiert, denen man auf die Spur kommen möchte, sie werden vielmehr en masse als Datenströme generiert und als Datenteiche gepoolt. Diese ernüchternde Beschreibung des Datensammelns wurde allerdings schnell verdrängt von der Frage: Wann überlastet die Datenarbeit die Gehirne der Forscher, und wann kollabiert das System am Ende sogar? Lange war die Biologie datenlimitiert, heute ist sie analyselimitiert, sagte Hofmann. Mit anderen Worten: Die Auswertung der Daten stößt an Kapazitätsgrenzen - aber nicht nur. Hofmann selbst hat sich von einem in Würzburg, Tübingen und Seewiesen ausgebildeten Insektenneurobiologen zu einem Bioinformatiker gewandelt, um den durch Bildverarbeitung und Genomsequenzierung anfallenden Datenmengen noch sinnvolle Informationen zu entlocken. 2 von :22

3 Das Rechenzentrum von Google in Georgia DPA Das Problem wächst, und zwar, wie Rheinberger meint, durch die historisch enge Verbindung zwischen den Wissenschaften und den technischen Mitteln der Erkenntnisproduktion immer schneller. Grundsätzlich neu ist es aber keineswegs. Staffan Müller-Wille von der University of Exeter hat das an Linnés Zettelkastensystem deutlich gemacht. Der berühmte schwedische Botaniker schwankte in der Herstellung seiner Publikationen, zwischen Loseblatt-Sammlungen und der Synopsis. Seine Daten - Artbeschreibungen, Zeichnungen und Belege - fixierte Linné auf losen Blättern, die er allesamt selbst auf die exakt gleiche Größe zusammengeschnitten hatte. Karteikarten waren zu seiner Zeit noch nicht verbreitet. So kreierte er sich ein Baukastensystem aus Zetteln, auf denen Linné jeweils Raum für Ergänzungen und Notizen ließ, die nicht selten von den Beobachtungen anderer Naturforscher ergänzt wurden. Ein historisches Wikipedia-System, wenn man so will, das von Linné in der annotierten, datenreduzierten Form als Systema Naturae mit sechshundert Seiten herausgegeben und wenige Jahre später (1767 und 1771) durch zwei Zusatzausgaben - Mantissa plantarium - um mehr als 1100 Seiten ergänzt wurde. Einen gewaltigen Unterschied von historischen Datensammlern à la Linné oder Ernst Haeckel zur heutigen Datengeneration machte die Philosophin Gabriele Gramelsberger von der Kunsthochschule für Medien (KHM) Köln allerdings deutlich: Klassische Forschung ist in der Fragestellung gerichtet, Datensammlung hingegen heutzutage oft ungerichtet. Der Zwang, alles zu messen und zu quantifizieren, greift mit der automatisierten Technik immer stärker um sich. Gramelsberger: Die Frage ist jetzt, wie man sinnvolle Daten daraus fischt und wie viele Fehler das System produziert. Philipp Fischer von der Biologischen Anstalt Helgoland des Alfred-Wegener-Instituts hat das am Beispiel des neuen Unterwasserobservatoriums vor Spitzbergen verdeutlicht: Man sei bei der kontinuierlichen Datensammlung, Tag und Nacht, angekommen. Aber wie viele Datenwahrheiten man aus den anwachsenden Informationsfluten der Videofilme und Messungen tatsächlich und mit einem vertretbaren Aufwand herausfiltern könne, sei kaum vorhersehbar. 3 von :22

4 Die Massensequenzierung von Genomen lässt die Menge zu speichender biologischer Informationen exponentiell wachsen. DPA Eine neue Ära der Data Discovery, das war auch der Traum eines anderen großen Biologen, Ernst Haeckel, dessen Studien zum Leben in den größten Meerestiefen von Peter Bexte von der KHM vorgestellt wurden. Haeckel ließ den Meeresboden mit Schlepp- und Tretschnetzen auf der Suche nach unbekannten Organismen abgrasen. Der so erzeugte, tabellarisch aufgelistete Datenpool war gewaltig, so Bexte, doch auch Haeckels Interpretationsüberschuss. Mit anderen Worten: Haeckels Beschreibungen etwa über den Batybiusschlamm hielten einigen Überprüfungen nicht stand. Dass das heute grundsätzlich anders sein sollte, bezweifelte der texanische Neurobiologe Hofmann. Beispiel Genomsequenzierung: Seit zwanzig Jahren wachsen zwar die Datenmengen exponentiell, zumal seit der Einführung des Next-Generation-Sequencing vor zehn Jahren. Doch mit der Geschwindigkeit der Genomlese-Automaten ist auch die Fehlerquote gestiegen - und aus Kostengründen wird auf aufwendige Reanalysen oft verzichtet. Folge: Ich schätze, dass gut 80 Prozent der aus den Sequenzen abgeleiteten biologischen Informationen falsch interpretiert wurden, so Hofmann. Es geht also nicht zuletzt um die Integrität der Daten, die mit der anschwellenden Masse zusehends bedroht ist. Am Montag ist in der Zeitschrift Nature Biotechnologie die jüngste Rekonstruktion des menschlichen Metabolismus, eine - wie das internationale Forscher-Konsortium schreibt - Google-Karte unseres Stoffwechsels, veröffentlicht worden. In ihr wurden unfassbare Mengen an digitalen Informationen aus den Biowissenschaften integriert. So enthält sie 7440 Stoffwechselreaktionen, mehr als 5000 Einzelmetabolite und mehr als 3500 Enzyme, die als Ansatzpunkt für Arzneiwirkstoffe bekannt sind. Der Stoffwechsel von 67 unterschiedlichen Zellen des Körpers wurde für die Karte simuliert - zusammengesetzt aus fast Einzelcomputermodellen der Biomodel -Datenbank. Solche Zahlen machen deutlich, welche Dimensionen und Netzwerkstrukturen die Datenauswertung angenommen hat. Und trotzdem glaubt Hofmann: Die Fehlerrate auch bei dieser Karte dürfte deutlich im zweistelligen Prozentbereich liegen. 4 von :22

5 Wie groß die digitale Not inzwischen ist, macht auch ein Bericht greifbar, der vor kurzem von den amerikanischen National Instituts of Health (NIH) publiziert wurde. Er stammt von einer Facharbeitsgruppe Data and Informatics Working Group, die ihn im Sommer vergangenen Jahres zusammen mit einer langen Liste von Empfehlungen ausgearbeitet hatte. Mit einem einzigen, in wenigen Stunden durchgeführten Experiment in den Biowissenschaften werden Daten im Umfang von Terabytes generiert, ist da zu lesen - tausend Milliarden Bytes oder tausend Gigabytes also in einem einzigen Labor an einem einzigen Tag. In der öffentlichen Literaturdatenbank Pubmed werden jedes Jahr mittlerweile Publikationen neu gelistet. Und die amerikanische Genbank enthält mittlerweile 150 Millionen Gensequenzen, die allesamt zwar über das Internet zugänglich sind, aber mit den Daten anderer Forschungszentren keineswegs so leicht verglichen werden können. Der Grund: Die Datenarchive arbeiten mit jeweils unterschiedlichen Sprachen. Nach den Beratungen hat das NIH neben zahlreichen Maßnahmen, die Ausbildung von jungen Bioinformatikern zu forcieren, eine Art Marshallplan zum Ausbau der Dateninfrastruktur beschlossen. Titel: Big Data to Knowledge, kurz BD2K. Das Programm sieht jährliche Investitionen von voraussichtlich mehr als hundert Millionen Euro jährlich bis 2020 vor. Riesige neue Datenzentren für die Biowissenschaften sollen entstehen. Es geht aber nicht nur um Hardware. Von den NIH soll ein Programm koordiniert werden - Kostenpunkt drei Milliarden Euro -, das die phänotypischen Gesundheitsdaten und die molekularen Daten von einer halben Million Amerikanern zusammenführt und so die Spurensuche nach Krankheitsursachen beschleunigen soll. Ein Minimalstandard für die digitalen Formate wird deshalb gefordert, eine Art HTML-Sprache. Vorbild auch hier: Google. Und schließlich sollen längst nicht mehr alle Rohdaten aus der Forschung abgespeichert werden. Hofmann hat das in seinem Berliner Vortragstitel mit der Frage illustriert: Wo bleiben die Originaldaten? Gesamtansicht von Recon-2 mit mehr als 7440 Stoffwechselreaktionen und mehr als 5000 Einzelmetaboliten. UNIVERSITY OF ICELAND Offensichtlich, so ist aus dem NIH-Bericht zu entnehmen, sollen künftig übereinstimmende Daten etwa aus Genomsequenzierungen nur einmalig abgespeichert und jeweils nur noch die Unterschiede in den Sequenzen neu abgelegt werden - den 5 von :22

6 Datenpool dehydrieren, wie es in dem Bericht heißt. Auf diese Weise hofft man, das Rohdatenaufkommen zu reduzieren. Hofmann weiß noch von anderen Ansätzen. In die großen Datenbanken wird demnach nur noch eine Art Kurzbeschreibung jedes Experiments mit den Ergebnissen abgelegt, und wer nicht mehr an die Rohdaten komme, müsse das Experiment im Zweifel selbst wiederholen. Hofmann: Die ersten Datenarchive haben jedenfalls angefangen, die Speicherung neuer Daten zu verweigern. Quelle: F.A.Z. Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH 2012 Alle Rechte vorbehalten. 6 von :22

Tagung «Fragile Daten»: Abstracts 1. und 2. März 2013

Tagung «Fragile Daten»: Abstracts 1. und 2. März 2013 Tagung «Fragile Daten»: Abstracts 1. und 2. März 2013 BBAW, Einstein-Saal Hans-Jörg Rheinberger Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin Fragile Daten Der Daten-«Hype» in den Wissenschaften

Mehr

Experimenten. really big data

Experimenten. really big data Datenfluss in CERN- Experimenten really big data Gliederung Das CERN Allgemeines Wichtige Errungenschaften Der Weg der Daten Das CMS-Experiment Aufbau Anfallende Daten Trigger Das Grid Die Ebenen des Grid

Mehr

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen Peter Mandl Institut für Geographie und Regionalforschung der AAU GIS Day 2012, 13.11.2012, Klagenfurt Was sind BIG DATA? Enorm große Datenmengen, Datenflut

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Periodenüberwachung mit Data-Mining

Periodenüberwachung mit Data-Mining Periodenüberwachung mit Data-Mining Joachim Hübscher Periodenüberwachung Die Periodenüberwachung Veränderlicher ist auch heute noch eine der Hauptaufgaben von Amateurastronomen weltweit. Das geht auf die

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

Die Universität stellt sich vor

Die Universität stellt sich vor Die Universität stellt sich vor Prof. Dr. Till Tantau. Juni Überblick Die Universität zu Lübeck Exzellente Forschung...... führt zu exzellenter Lehre Die Universität in Zahlen Studierende. Professoren

Mehr

Bioinformatik: Hype oder Hoffnung?

Bioinformatik: Hype oder Hoffnung? Bioinformatik: Hype oder Hoffnung? Florian Markowetz Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik Computational Molecular Biology Berlin Career Nights AKG Bensheim, 28. Januar 2005 1 Florian Markowetz, Bioinformatik:

Mehr

Stefan Rensing erforscht evolutionären Übergang von Algen zu Landpflanzen

Stefan Rensing erforscht evolutionären Übergang von Algen zu Landpflanzen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/stefan-rensing-erforschtevolutionaeren-bergang-von-algen-zu-landpflanzen/ Stefan Rensing erforscht evolutionären

Mehr

Artikel I Änderungen. 1. Im Anhang 1: Modulbeschreibungen für den Masterstudiengang Ökologie und Evolution,

Artikel I Änderungen. 1. Im Anhang 1: Modulbeschreibungen für den Masterstudiengang Ökologie und Evolution, 11. September 2014 Ordnung des Fachbereichs Biowissenschaften der Johann Wolfgang Goethe- Universität für den Masterstudiengang Ökologie und Evolution mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) vom

Mehr

Transcriptomics: Analysis of Microarrays

Transcriptomics: Analysis of Microarrays Transcriptomics: Analysis of Microarrays Dion Whitehead dion@uni-muenster.de Division of Bioinformatics, Westfälische Wilhelms Universität Münster Microarrays Vorlesungsüberblick : 1. Überblick von Microarray

Mehr

Informatik als Unterrichtsfach am Gymnasium. Renato Renner ETH Zürich

Informatik als Unterrichtsfach am Gymnasium. Renato Renner ETH Zürich Informatik als Unterrichtsfach am Gymnasium Renato Renner ETH Zürich Wie kann ich Musik-Dateien auf mein neues iphone übertragen? Wie kann ich meine digitalen Fotos archivieren? Wie findet Google seine

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Business Intelligence Solutions. Schlauer als die Konkurrenz

Business Intelligence Solutions. Schlauer als die Konkurrenz Business Intelligence Solutions Schlauer als die Konkurrenz NeoScio-Technologie Ihr verlängertes Gehirn für automatisierte Konkurrenz- und Marktbeobachtung im Internet Ansprechpartner: Dr. Peter Vieregge

Mehr

auf der digitalen Couch

auf der digitalen Couch Das Buch auf der digitalen Couch Social Web Ranger Ideenkatalysatorin Buchmensch! Das Selbstverständnis einer ganzen Branche beruht auf einer bestimmten Vorstellung davon, was ein Buch ist: Buchbranche

Mehr

Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals

Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals Die Virtuelle Fachbibliothek Biologie als Beispiel eines naturwissenschaftlichen Fachportals www.vifabio.de 8. AGFN-Fortbildungstreffen 2009 in Karlsruhe, 22.09.2009 / Folie 1 Ziele der Errichtung Virtueller

Mehr

OpenStreetMap unterwegs für eine freie Weltkarte

OpenStreetMap unterwegs für eine freie Weltkarte OpenStreetMap unterwegs für eine freie Weltkarte Peter Reinhart Big Äppel Commerzbank-Arena, Frankfurt am Main 21. Juni 2014 Motivation OpenStreetMap? Andere Anwendungen Aber es gibt doch Google...? Screenshot:

Mehr

So viel Leben nach dem Tod

So viel Leben nach dem Tod 34 Forschung & Technik 35 So viel Leben nach dem Tod Forensiker dürfen keine schwachen Nerven haben und müssen heute mit Hightechgeräten umgehen können. An zwei Polizeiakademien in den Niederlanden sind

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft. Ausgabe 2/2011. Hightech gegen Krebs

Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft. Ausgabe 2/2011. Hightech gegen Krebs Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Ausgabe 2/2011 Hightech gegen Krebs Wie entsteht Krebs? Forscher arbeiten weltweit zusammen, um Proben von den häufigsten Tumoren zu nehmen

Mehr

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Presseinformation Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Heidelberger Life-Science Lab Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg / Bunsen-Gymnasium und Marie-Baum-Schule Heidelberg; Goethe-Gymnasium

Mehr

Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung.

Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung. Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung. Damit Antworten einen weiterbringen, sollte man vorher genau wissen, wem man welche Fragen stellt. Markus Huber-Graul, Experte

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap 13. Dezember 2012 Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap Big Data Gap 23 Prozent (643 Exabyte) des digitalen Universums könnten nützliche Erkenntnisse bringen. Derzeit sind nur drei

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun?

Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun? Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun? Marius Mertens 20.02.2015 Super rechnen ohne Superrechner? Warum? Algorithmik und Parallelisierung Wie? Alternative Architekturen

Mehr

Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization

Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization umbenennen sollte. Walther Umstätter Humboldt-Universität

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

Den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln auf der Spur

Den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln auf der Spur 6.354 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Achema 2012: Am Stand des Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle der Universität Bayreuth und der ALNuMed GmbH. Den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Bedienungshinweise zum Webtool A. Strategische Führungskarten. und. DBC Decision Base Center

Bedienungshinweise zum Webtool A. Strategische Führungskarten. und. DBC Decision Base Center Bedienungshinweise zum Webtool A Strategische Führungskarten und DBC Decision Base Center iamsokrates, Institut für angewandte Morphologie GmbH, Glärnischstrasse 16, CH 8803 Rüschlikon, Tel. ++41 (0)44

Mehr

Vertrieb im digitalen Zeitalter

Vertrieb im digitalen Zeitalter AGV-Personalleitertagungen Außendienst 2011 Vertrieb im digitalen Zeitalter 2011 Frank Thomsen Itzehoer Versicherungen Agenda Ausgangssituation Digital Strategy Konzepte und Strategien für die Versicherung

Mehr

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen in der ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel 17.11. 12.12.2008

Mehr

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Wir sammeln Wetterdaten für bessere Voraussagen und genauere

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Dr. Jürgen Mellitzer Hamster laufen ein Leben lang im Rad. Aber sie kommen nicht voran. Gut, dass Sie es besser können. Mit der bewährten SAS Software für

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet Gütersloh Pressekontakt Pressemitteilung Stephanie Hüther Telefon +49(0)711 / 460 84-29 Telefax +49(0)711 / 460 84-96 presse@bosch-stiftung.de 17. September 2007 Seite 1 Familienfreundliche Hochschulen

Mehr

Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien

Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien Dr. Thomas Keil, Program Manager Business Analytics Frankfurt 26.4.2012 McKinsey-Studie zeigt Big Value Quelle: McKinsey Global Institute, May

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele

Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele Was hat Modellbildung mit der Schule zu tun? Der Bildungsplan 1994 formuliert: "Die schnelle Zunahme des Wissens, die hohe Differenzierung und

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Bestens belichtet. Center/Ars Electronica Blog, 17. Dezember 2012. by Martin Hieslmair on Dec 17, 2012Keine Kommentare

Bestens belichtet. Center/Ars Electronica Blog, 17. Dezember 2012. by Martin Hieslmair on Dec 17, 2012Keine Kommentare Center/Ars Electronica Blog, 17. Dezember 2012 Bestens belichtet by Martin Hieslmair on Dec 17, 2012Keine Kommentare In Lichtfeldaufnahmen steckt das Potential, all das radikal zu revolutionieren, was

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

WACHSTUM UND ENTWICKLUNG Arbeitsauftrag

WACHSTUM UND ENTWICKLUNG Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Erklären Sie den Begriff Wirtschaftswachstum. Aufgabe 2 Weshalb verwendet man das BIP pro Kopf und nicht das gesamte BIP, um ein Bild vom Wohlstand einer Gesellschaft zu erhalten?

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Big & Smart Data. bernard.bekavac@htwchur.ch

Big & Smart Data. bernard.bekavac@htwchur.ch Big & Smart Data Prof. Dr. Bernard Bekavac Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft SII Studienleiter Bachelor of Science in Information Science bernard.bekavac@htwchur.ch Quiz An welchem

Mehr

Ein möglicher Unterrichtsgang

Ein möglicher Unterrichtsgang Ein möglicher Unterrichtsgang. Wiederholung: Bernoulli Experiment und Binomialverteilung Da der sichere Umgang mit der Binomialverteilung, auch der Umgang mit dem GTR und den Diagrammen, eine notwendige

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Und spür ich eine neue Liebe Und spür ich eine neue Liebe, die alte ist doch kaum dahin. Wo ist die Zeit geblieben, in der mein Herz noch an Dir hing? Was soll

Mehr

Planung, Auswahl und Ingest

Planung, Auswahl und Ingest Planung des Forschungsdaten-Managements: Planung, Auswahl und Ingest Gabriel Stöckle ZAH Heidelberg gst@ari.uni-heidelberg.de Überblick Planung Ziele des Projekts Beziehung zu vorhandene Daten Bewertung

Mehr

Die Stadt erhebt ihre Stimme

Die Stadt erhebt ihre Stimme Urban Sensing, machtvolle Daten Die Stadt erhebt ihre Stimme Stadtplanung basiert auf Erkenntnis. Aber für Politik und Unternehmen wird es in schnell wachsenden Metropolen immer schwieriger, die Bedürfnisse

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Studie. Domain Sekundärmarkt 2009 & 4. Quartal 2009

Studie. Domain Sekundärmarkt 2009 & 4. Quartal 2009 Studie Domain Sekundärmarkt 2009 & 4. Quartal 2009 Die Ergebnisse für 2009 zeigen einige Unterschiede zu 2008: Angefangen bei den Verkäufen von sogenannten Geo-Domains wie Russia.com, Kiev.com und Sudan.com.

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

F.A.S.-E-PAPER STELTZNER. Montag, 01. Juni 2015

F.A.S.-E-PAPER STELTZNER. Montag, 01. Juni 2015 1 von 5 http://www.faz.net/-gyl-83w8f FAZJOB.NET LEBENSWEGE SCHULE FAZ.NET F.A.Z.-E-PAPER Anmelden Abo Newsletter Mehr Die sieben wichtigsten Fragen für Studienanfänger F.A.S.-E-PAPER STELTZNER Beruf &

Mehr

ÜBER- WINDUNG DER KÖRPERLICHKEIT

ÜBER- WINDUNG DER KÖRPERLICHKEIT 7. Aachener Tag der Wissenschaftsgeschichte ÜBER- WINDUNG DER KÖRPERLICHKEIT 15 NOV. 2013 Universitätsklinikum Aachen Historische Perspektiven auf den künstlichen Körper www.akwg.rwth-aachen.de/ Hochentwickelte

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Ein Wissenschaftler erhält nach einer Sequenzierung folgenden Ausschnitt aus einer DNA-Sequenz: 5 ctaccatcaa tccggtaggt tttccggctg

Mehr

VIII. Tierisch kultiviert Menschliches Verhalten zwischen

VIII. Tierisch kultiviert Menschliches Verhalten zwischen Vorwort Den Abend des 9. November 1989 verbrachte ich in meinem WG-Zimmer in West-Berlin und lernte Statistik (für Kenner: Ich bemühte mich, den T-Test zu verstehen). Kann man sich etwas Blöderes vorstellen?

Mehr

Evolution & Religion. Evolution und Religion

Evolution & Religion. Evolution und Religion 3.1 Evolution 2.6 Der und stolze Religion: Pfau Wie Warum Charles viele Darwin Tiere die auffällig Welt veränderte schön sind Evolution & Religion Herzlichen Glückwunsch Wenn du im Unterricht gut aufgepasst

Mehr

Das Biotechnologische Schülerlabor Braunschweig zwischen Schule und Forschung

Das Biotechnologische Schülerlabor Braunschweig zwischen Schule und Forschung Das Biotechnologische Schülerlabor Braunschweig zwischen Schule und Forschung BioS: Brücke Kooperationspartner: Finanzielle Unterstützung: Weitere wissenschaftliche Beratung: Kooperationspartner Konzept

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik)

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Modellierung biologischer Prozesse Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Überblick Einführung Arten von Modellen Die stochastische Pi-Maschine Warum Modelle Die Biologie konzentriert

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort! Pressekonferenz zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! Gerd Sonnleitner Präsident des Deutschen Bauernverbandes 2 Meine Damen und

Mehr

Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das?

Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das? Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das? RHOMBOS-VERLAG BERLIN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia 10 Finger sind schneller als 2 In wenigen Schritten zum 10-Finger-System Sie suchen oft die richtigen Buchstaben auf Ihrer Tastatur und vergeuden dadurch wertvolle

Mehr

Ontology Development For A Pharmacogenetics Knowledge Base

Ontology Development For A Pharmacogenetics Knowledge Base DIANE E. OLIVER, DANIEL L. RUBIN, JOSHUA M. STUART, MICHAEL HEWITT, TERI E. KLEIN, RUSS B. ALTMAN Stanford University School of Medicine Stanford Medical Informatics Ontology Development For A Pharmacogenetics

Mehr

SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz

Mehr

Big Data, Amtliche Statistik und der Datenschutz

Big Data, Amtliche Statistik und der Datenschutz Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten 20./21. Februar 2014, Berlin Gute Forschung braucht gute Daten aber bitte anonymisiert! Big Data, Amtliche Statistik und der Datenschutz Peter Schaar Europäische

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich 9. Thurgauer Technologietag vom 27. März 2009 Paul Widmer, Marcel Dettling SVI Forschungsprojekt Neue Erkenntnisse zum Mobilitätsverhalten dank Data Mining? Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen

Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen Bernhard Lorentz/Felix Streiter Die Strategie der Stiftung Mercator sieht unter anderem vor, eigeninitiativ sogenannte "explorative"

Mehr

Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich?

Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich? Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich? Steuerberaterbrunch am 27. Mai 2014 mit der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht eg Dr. Markus Raab Social Media Kraft der Vernetzung

Mehr

Gültig ab 1. 1. 2009 www.publicitas.com/switzerland

Gültig ab 1. 1. 2009 www.publicitas.com/switzerland Publicitas International Classified Center ICC Dienstleistungen und Preise Gültig ab 1. 1. 2009 www.publicitas.com/switzerland Wir über uns Die Publicitas International AG ist eine Tochtergesellschaft

Mehr

Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können.

Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können. Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können. Kreativität und innovative Ideen sind gefragter als je zuvor. Sie sind der Motor der Wirtschaft, Wissenschaft

Mehr