Programmdokumentation. Neuerungen. DIAS Version 4.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmdokumentation. Neuerungen. DIAS Version 4.0"

Transkript

1 Programmdokumentation Neuerungen in DIAS Version 4.0 Version Freitag, 24. Juni 2011 Acommit AG 2011

2 DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 2 von 19

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Betriebssystem-Voraussetzungen... 5 Betriebssystem und Lizenzprogramme... 5 Allgemein... 5 DIAS Instant Messenger... 5 SNADS... 5 Import von elektronischen Visitenkarten (VCards)... 5 Mehrsprachige Ländertabelle... 5 Sortierung... 5 Selektionsparameter temporär ändern... 6 Adressen... 6 Kontaktpersonen... 6 DIAS PLUS Datenimport... 6 Druckausgabe anzeigen... 6 Query Unterstützung... 6 Spoolverteilung als PDF via Mail... 7 Unterhalt Benutzerprofile... 7 Druck von Paketetiketten... 7 Spesen verwalten... 7 DDXP CRM Schnittstelle... 8 Handel... 8 Formulargestaltung... 8 Merkmale... 8 EDI-Unterstützung... 9 Artikel... 9 Steuertarife... 9 MDE-Log Management... 9 Positionsimport... 9 Verkauf... 9 Druck zurücksetzen... 9 Statuswechsel von Lieferscheinen... 9 Versenden Kreditprüfung Versandkostentabelle Manuelle Vergabe von Rechnungsnummern Neue Vorgaben für Zuweisung Vertreter und Preisfelder, Kopf- und Schlusstexte Positionsbearbeitung Preisanzeige Stückliste und Produktion Produktionsaufträge Komponenten und Strukturen Einkauf und Lagerbewirtschaftung Lieferantengutschrift Auftragsdatum MDE-Log Management Lieferanten-Artikeldaten Reparaturverwaltung Reparaturmonitor Shop Schnittstelle Erweiterungen in den DDXP Anfragen Debitorenbuchhaltung Zahlungseingang Manuelle Vergabe von Rechnungsnummern Kontoabfrage Kreditorenbuchhaltung Zahlungsausgang Lohn Swissdec Lohnstandard Einstellungen Lohnberechnung DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 3 von 19

4 Unternehmensangaben Lohnartenstamm Personalzusatz Jahresbezogene Personaldaten Personallohnarten ELM Datenexport und gesetzliche Auswertungen BVG-Versicherungslösung Lohnbuchungsbelege Finanzbuchhaltung Kontoabfrage Lohnbuchungsbelege Monatsbilanz und Erfolgsrechnung DIAS-iS Network Client Einstellungen Allgemein Auftragsbearbeitung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Lohnbuchhaltung Neue Programme (mit Berechtigungstest) Datenbankänderungen DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 4 von 19

5 Betriebssystem-Voraussetzungen Betriebssystem und Lizenzprogramme Die Voraussetzungen zur Installation der DIAS is Version 4.0 sind wie folgt: Betriebssystem i5/os Version V6R1M0 oder höher mit aktuellem IBM PTF-Stand IBM Lizenzprogramm 5761DG1 IBM HTTP-Server (Apache Server ab Version ) IBM Lizenzprogramm 5761SS1 Option 8 AFP-Verträglichkeitsschriftarten wenn eine der folgenden Funktionen verwendet werden soll: o Druckexport im TIFF/GIF Format o DIAS-iS Fax-Schnittstelle IBM Lizenzprogramm 5722IP1 IBM Infoprint Server wenn der Druckexport im PDF-Format verwendet werden soll. IBM Lizenzprogramm 5761SS1 Option 13 Openness Includes wenn auf diesem System DIAS-iS Quellcode kompiliert werden soll. Allgemein DIAS Instant Messenger Der DIAS Instant Messenger wird ab dieser DIAS Version nicht mehr unterstützt. Seit der Entwicklung des Messengers für DIAS Version 1.32 sind permanent aktive Mailprogramme die Regel (beispielsweise Microsoft Outlook). Wichtige Systemmeldungen können deshalb heute direkt an die Mailadresse des Benutzers geschickt werden. Für die Kommunikation zwischen den Benutzern stehen zudem sehr viel leistungsfähigere Messengerprogramme zur Verfügung beispielsweise der Microsoft Communicator. Der Instant Messenger kann zwar nach wie vor ohne Fehlermeldung gestartet werden das Verzeichnis der aktiven Benutzer wird jedoch leer bleiben. In einer künftigen Version des DIAS Network Clients wird der Instant Messenger nicht mehr enthalten sein. Der Befehl SNDDIASMSG verschickt seine Mittelungen neu nur noch an die Mailadresse des Empfängers und nicht mehr an den Instant Messenger. Dies betrifft auch verschiedene Programme, welche via SNDDIASMSG automatisierte Meldungen versenden: Tages-Endverarbeitung, Jobinterne Meldungsanzeige, System ausschalten, DIAS-iS Reparaturmonitor, DDXP Anfrage SYS110, Systembedienermeldungen und weitere... SNADS Die Unterstützung für das QSNADS Subsystem sowie die Weiterleitung von Spools an andere Systeme via SNADS wurde entfernt. Import von elektronischen Visitenkarten (VCards) In der Adressverwaltung können bei der Erfassung oder Überarbeitung einer Adresse die Daten einer elektronischen Visitenkarte (VCard) eingelesen und automatisch in die korrekten Felder des Eingabefensters verteilt werden. VCard ist ein standardisiertes Dateiformat für elektronische Visitenkarten. VCards werden oftmals als Anhang einer mitgeschickt und enthalten verschiedene Adressinformationen des Absenders. Die übliche Dateiendung für VCard-Dateien ist VCF. Mehrsprachige Ländertabelle Die Beschreibung der Länder in der Ländertabelle kann nun auch mehrsprachig für alle in DIAS eröffneten Sprachen erfolgen. Über die neue Sprachauswahl kann zudem festgelegt werden, ob der Ländertext bei der Ausgabe eines Adressblocks in der eigenen Sprache oder in der Sprache des Adressaten erfolgen soll. Sortierung Konto- (*KTOBEZ) und Kostenstellenbezeichnung (*KSTBEZ) können als Gruppenbruchfelder für die entsprechenden Nummern angegeben werden. Da Konten und Kostenstellen zu einer bestimmten Buchhaltung gehören, muss die Buchhaltung jeweils ebenfalls als Sortierfeld angegeben werden. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 5 von 19

6 Selektionsparameter temporär ändern In der temporären Änderung von Selektionsparametern (vor der Ausführung einer Sortierfolge) können Vergleichswerte nun auch gesucht und ausgewählt werden. Diese Funktion steht natürlich nur für Felder mit entsprechenden Verwaltungs- bzw Suchprogrammen zur Verfügung (Adressnummer, Artikelnummer, Einheitencode, Artikelgruppe etc). Adressen In der Funktion zur Kontaktierung einer bestimmten Adresse kann neben dem Adressblock der Domiziladresse nun auch derjenige der Postadresse angezeigt werden. Die Angaben für Konzernadresse, Adresse Zentrale und Verbandsnummer können nun wahlweise als gültige Adressnummer geprüft werden (neue Einstellung). Das individuelle Prüfprogramm für Adressen (PGZINMCADR) wird nach dem Hinzufügen der Adresse nochmals mit Bearbeitungstyp 6 aufgerufen, damit zusätzliche, von der Adressnummer abhängige Arbeiten durchgeführt werden können. Kontaktpersonen Kontaktpersonen können nun ebenfalls als passiv markiert werden (beispielsweise ausgeschiedene Mitarbeiter einer Firma). DIAS PLUS Datenimport Im DIAS PLUS Datenimport stehen zusätzliche Werkzeuge für das Management der hochgeladenen Daten zur Verfügung. So können die vorhandenen Teildateien vor dem Datenabgleich aufgelistet oder der Inhalt angezeigt werden. Es ist auch möglich, einzelne Teildateien zu löschen. Diese Funktionen stehen sowohl über die Auswahl Importdateien im Programm DIAS PLUS Datenimport als auch über die neue Menuauswahl DIAS PLUS Importdateien zur Verfügung. Merkmale können über die PLUS-Datenimporte der Arbeitsgebiete Adressen, Artikel, Verkaufsaufträge und Einkaufsaufträge importiert werden. Diese Funktion wird unter anderem von EDI-Datenimportund Datenexportprogrammen verwendet. Druckausgabe anzeigen Über die neue Taste an mich kann die Druckausgabe unkompliziert an die eigene Mailadresse verschickt werden. Der beim Mailversand angezeigte PDF-Dateiname enthält im vorgeschlagenen Namen nun auch den Spooltext, sodass die PDF-Datei einfacher identifiziert werden kann. Beim Versand der Druckausgabe via Mail wird neben (einem lokal installierten) Microsoft Outlook neu auch Lotus Notes unterstützt. Hinweis: Die Verwendung von Lotus Notes setzt eine Aktualisierung des DIAS Network Clients voraus. Query Unterstützung Die dynamische Änderung von Query-Selektionskriterien während der Laufzeit ist in der grafischen DIAS Umgebung nicht mehr möglich. Die beiden bisherigen (Umgehungs-)Möglichkeiten - automatischer Wechsel in die Administration bzw Umwandlung in eine SQL-Abfrage wurden aus den Anwendungsprogrammen entfernt. Query-Anfragen können nach wie vor an diesen Orten gestartet werden: Direkt aus dem DIAS Menubaum sofern Funktion aktiviert (ohne dynamische Selektion) Über das grafische DIAS Programm Query starten (ohne dynamische Selektion) Über den DIAS Datenexport (ohne dynamische Selektion) In der Administration über Auswahl o oder direkt mit GO DIASQRY (neu) o oder automatisch nach Anmeldung (siehe Unterhalt Benutzerprofile) In der Administration über die Befehle RUNQRY und RUNDIASQRY Über QRYxxx DDXP-Anfragen DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 6 von 19

7 Der RUNDIASQRY Befehl wurde erweitert, sodass die Druckausgabe einer Query-Auswertung nun direkt als PDF an die Mailadresse des Erstellers verschickt werden kann. Da die Query-Ausführung in der Administration ( 14 20) nun ebenfalls den RUNDIASQRY Befehl zur Ausführung verwendet, steht diese Option auch dort zur Verfügung. Zusätzlich können in RUNDIASQRY maximal 10-stellige Benutzerdaten (USRDTA) mitgegeben werden, welche in den Attributen der Spoolausgabe gespeichert werden und beispielsweise zur Weiterleitung der Druckausgabe via Mail (als PDF) verwendet werden kann (siehe nächsten Punkt). Spoolverteilung als PDF via Mail Im Administrationsmenu Datenbankabfragen steht eine neue Auswahl zur Konfiguration der automatischen Spoolverteilung via Mail zur Verfügung. Das Programm installiert eine neue Ausgabewarteschlange PRTPDFSND, deren Spools jeweils automatisch via Mail im PDF-Format an einen oder mehrere Empfänger geschickt werden. Die Empfänger können beispielsweise aufgrund der in der Spoolausgabe gespeicherten Benutzerdaten (USRDTA) identifiziert werden. Unterhalt Benutzerprofile Im Unterhalt der DIAS Benutzerprofile kann ein System-Startmenu angegeben werden, sofern diesem Benutzer ein direkter Systemzugang gewährt wird. Zur Auswahl stehen das IBM Hauptmenu, IBM Query, DIAS Administration und DIAS Query. Druck von Paketetiketten Bislang konnten nur Paketetiketten der Schweizer Post erstellt werden. Neu können bis zu 20 Paketspediteure definiert werden. Für jeden Paketspediteur können eigene Etikettenlayouts mit eigenen Nummernkreisen definiert werden. Paketetiketten können aus dem Etikettendruck von Verkaufs-, Einkaufs bzw Produktionsdokumenten oder über den Etiketten-Einzeldruck aus der Adress- oder Kontaktpersonenverwaltung erstellt werden. Für den Einsatz mit einem Scanner steht zudem das Programm Paketetiketten via Scanning zur Verfügung (nur für Verkaufsdokumente). Eine Reihe von neuen Variablen in der Definition von Paketetiketten erlauben den Andruck verschiedener Werte aus der Tabelle der Paketspediteure Der zu verwendende Paket-Spediteur kann in der Versandkondition definiert werden. Somit können sowohl adressbezogene als auch auftragsbezogene Vorgaben gespeichert werden. Gedruckte Paketetiketten werden in einem neuen Log protokolliert. Dieses kann über das neue Programm Paketversandlog anzeigen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Das Log kann sowohl aus den Aufträgen als auch aus der Adressverwaltung aufgerufen werden und ist somit unabhängig vom (bisherigen) Drucklog der Auftragsdokumente. Im Paketversandlog kann zudem die Track&Trace URL des Paketspediteurs zur Online-Verfolgung des Pakets aufgerufen werden. Falls bereits vom Spediteur vorproduzierte Paketetiketten verwendet werden, kann dies im Unterhalt der Paketspediteure angegeben werden. In diesem Fall wird anstelle der Druckausgabe ein Fenster angezeigt, in welchem der Strichcode der vorhandenen Etikette eingelesen werden kann. Diese Paket-ID wird anschliessend ebenfalls im neuen Log gespeichert. Sowohl die Konfiguration der bisherigen Postetikette als auch die vorhandenen Einträge im Drucklog (mit Paketnummer) werden bei der Migration auf diese DIAS Version automatisch in die neuen Datenstrukturen übertragen, sodass ohne manuelle Eingriffe weitergearbeitet werden kann. Der Druck von Paket-Barcodes im Dokumentendruck (Verkauf) wird weiterhin unterstützt ist jedoch nach wie vor nur für Pakete der Schweizer Post möglich. Ein neues Steuerungsprogramm Paketspediteure Datenexport dient zum Start eines (kundenspezifisch implementierten) Datentransfers zum Spediteur. Das Programm kann auch via RUNDIASPGM aus dem Job Scheduler des Systems gestartet werden. Spesen verwalten Die Containeranzeige kann selbst definiert und angepasst werden. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 7 von 19

8 DDXP CRM Schnittstelle Ein neuer Satz von DDXP Requests SYS36x stellt eine Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen DIAS CRM-Einträgen und Kalendereinträgen bzw Aufgaben von Microsoft Outlook zur Verfügung. Handel Formulargestaltung In der Formulargestaltung kann neu der Name eines Designs angegeben werden. Designs werden in der Regel mit dem IBM Infoprint Designer (siehe Bild) erstellt und definieren die Darstellung der Druckausgabe. So können in einem Design für frei wählbare Bereiche der Druckausgabe beliebige Schriftarten, Farben etc festgelegt werden. Diese Definitionen können auch mit Bedingungen verknüpft werden, sodass beispielsweise ein Betrag rot gedruckt wird, sofern dessen Inhalt negativ ist IBM Infoprint Designer In der Formulargestaltung stehen wie üblich eine Reihe neuer Formularvariablen zur Verfügung: URSPB Beschreibung des Artikel-Ursprungslandes MKMKn Merkmale aus Auftragskopf MKMPn Merkmale aus Auftragsposition MKMAn Merkmale aus Artikel Die individuelle Schnittstelle des Dokumentendrucks (SPZAGSDVAR) wurde erweitert, sodass dort nun auch die einzelnen Kopien eines Ausdrucks kontrolliert werden können. Zudem ist es möglich, die Schachtzuweisung jeder einzelnen Kopie zu steuern. Merkmale Die in DIAS Version 3.6 eingeführten Merkmale sind nun auch in Auftragspositionen und History möglich. Merkmalgruppen für Auftragspositionen können je EDI-Plattform vorgegeben werden, da sich Merkmale ideal zur Zwischenspeicherung von elektronisch erhaltenen Daten eigenen, welche bei nachfolgenden Exporten wieder zur Verfügung stehen müssen. Um Positionsmerkmale bei der Verbuchung automatisch in die History zu übernehmen, kann auf der Merkmaldefinition das Feld Historyeintrag angekreuzt werden. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 8 von 19

9 Merkmale können über die PLUS-Datenimporte der Arbeitsgebiete Adressen, Artikel, Verkaufsaufträge und Einkaufsaufträge importiert werden. Diese Funktion wird unter anderem von EDI-Datenimportund Datenexportprogrammen verwendet. EDI-Unterstützung Diese Programmversion bringt zusätzliche Möglichkeiten zur Einbindung verschiedener EDI- Kommunikationskanäle zu Kunden und/oder Lieferanten: Eine neue Tabelle erlaubt die Definition verschiedener EDI-Plattformen. In dieser Tabelle können sogenannte Exitprogramme angegeben werden, welche an verschiedenen Punkten des Verkaufs- bzw Einkaufsablaufs entsprechende Datenaustauschformate schreiben und/oder übermitteln können. Jeder Partneradresse kann in der Adressverwaltung eine solche EDI-Plattform zugewiesen werden. Die GLN-Nummer (Global Location Number) kann auf der Adresse gespeichert werden. Der Dokumentendruck unterstützt ein in der EDI-Tabelle definiertes Exitprogramm, welches bei der Verarbeitung eines entsprechenden Dokuments automatisch aufgerufen wird. Ein neues Programm EDI Datenexport ermöglicht den Sammelexport mehrerer Dokumente über ein in der EDI-Tabelle definiertes Exitprogramm. Das Programm lässt sich sowohl über das Menu als auch direkt aus der Adressverwaltung für einzelne Adressen aufrufen. Das Programm kann auch via RUNDIASPGM aus dem Job Scheduler des Systems gestartet werden. In Auftragspositionen steht nun auch die Funktion der Merkmale zur Verfügung, welche im Zusammenhang mit EDI hervorragend zur Zwischenspeicherung von elektronisch erhaltenen Daten eignen, welche bei nachfolgenden Exporten wieder zur Verfügung stehen müssen. Artikel Die bisherige Sortierung Schnellerfassung heisst neu Alternative Sortierung und wurde von 5 auf 11 Stellen erweitert. Das Feld steht nun auch in der Shop-Schnittstelle (SYS501) zur Verfügung und kann damit auch im Shop zur Sortierung von Artikelauflistungen verwendet werden. Das individuelle Prüfprogramm für Artikel (PGZINMCART) wird nach dem Hinzufügen des Artikels nochmals mit Bearbeitungstyp 6 aufgerufen, damit zusätzliche, von der internen Artikelnummer abhängige Arbeiten durchgeführt werden können. Steuertarife Anstelle der Kontonummern können in Steuertarifen auch Kontenklassen angegeben werden. Falls angegeben, wird die Kontenklasse verwendet, andernfalls wie bisher die Kontonummer. MDE-Log Management Die Containeranzeige kann selbst definiert und angepasst werden. Positionsimport Artikel und Mengen können während der Verkaufs- oder Einkaufspositionsverwaltung auch über eine PC-Datei importiert werden. Für diese Funktion wird ein individuelles Importprogramm (PGZINMIBPO) benötigt. Das entsprechende Beispielprogramm steht wie gewohnt in QINDSRC zur Verfügung. Verkauf Druck zurücksetzen Die Rücksetzung der Druckmarkierungen berücksichtigt neu alle Status bis zum definierten Vorgabewert Einschränkung ab Status zurück, sodass das Dokument anschliessend wieder uneingeschränkt bearbeitet werden kann. Wahlweise können jeweils auch Rechnungsnummer und datum oder das Lieferdatum zurückgesetzt werden. Die Rechnungsnummer wird nur zurückgesetzt, wenn Rechnungsnummern gemäss neuer Einstellung Manuelle Rechnungsnummern durch den Benutzer zugeteilt werden dürfen. Statuswechsel von Lieferscheinen Über eine neue Einstellung kann gesteuert werden, wie sich verschiedene Programme (Statuswechsel, Versenden) beim Statuswechsel eines Lieferscheins verhalten sollen. Die Standardauswahl legt fest, dass anstelle eines Statuswechsels von Lieferschein nach Rechnung automatisch die Lieferscheinverbuchung gestartet wird, sofern es sich um einen Kunden mit Sammelrechnung handelt. In DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 9 von 19

10 allen anderen Fällen würde ein normaler Statuswechsel durchgeführt. Über eine weitere Auswahl kann gesteuert werden, dass die Lieferscheinverbuchung bei allen Dokumenten angewendet werden soll. Versenden Über eine Reihe neuer Einstellungen kann das Verhalten des Programms Versenden noch detaillierter gesteuert werden. Wahlweise kann die Bearbeitung von Dokumenten auf einen bestimmten Status eingeschränkt werden. Nach erfolgreichem Versenden führt das Programm auf Wunsch einen automatischen Statuswechsel durch. Die oben erwähnten Neuerungen bezüglich Statuswechsel von Lieferscheinen werden dabei berücksichtigt. Ebenfalls ist es möglich, das Dokument nach erfolgtem Statuswechsel automatisch ausdrucken zu lassen. Kreditprüfung Falls gewünscht, kann die Kreditinfo vor der Positionserfassung oder -bearbeitung auch bei ausreichendem Kredit automatisch angezeigt werden. Die Steuerung der Anzeige erfolgt über die neue Einstellung "Kreditinfo ab Status". Über die Aktionstaste Bonitätsinfo können aus der Kreditkontrollanzeige zusätzliche Detailinformationen berechnet und angezeigt werden. Bei Kreditprüfung nach der Positionserfassung kann der Status eines neuen Dokuments automatisch nach Angebot zurückgesetzt werden, falls die Kreditkontrollanzeige nicht akzeptiert wird. In der Kreditkontrollanzeige kann neu die Zahlungskondition angegeben werden. Wenn es sich um eine Bar- oder Kartenzahlung handelt, wird diese Kondition fixiert und der Auftrag kann normal erfasst oder bearbeitet werden. Selbstverständlich muss organisatorisch sichergestellt werden, dass die Zahlung auch tatsächlich vor oder bei Warenauslieferung erfolgt. Als weitere neue Möglichkeit kann die Kreditprüfung pro Position aktiviert werden. Nach der Positionserfassung oder bearbeitung wird im Bedarfsfall der Kredit überprüft und bei Überschreitung eine Warnung angezeigt. Versandkostentabelle Die hinter einer Versandkondition definierte Versandkostentabelle kann neu auch in einer Fremdwährung definiert werden. In diesem Fall müssen die Währung des Auftrags und der Versandkostentabelle übereinstimmen. Wird der neue Währungscode leer gelassen, so ist die Versandkostentabelle (wie bisher) in Leitwährung zu definieren, wobei hier automatisch in eine abweichende Auftragswährung umgerechnet wird. Im Debitorenzusatz einer Adresse kann neu angegeben werden, ab welchem Warentotal keine Porto, Verpackungs- oder Versandkosten mehr berechnet werden sollen (Franko ab). Dies ergänzt den in der Tabelle bereits vorhandenen Wert Tabelle anwenden bis Betrag und ermöglicht eine sehr viel straffere Unterteilung der Versandkonditionen. In den drei Spalten Porto, Verpackung und Versandkosten kann zusätzlich angegeben werden, ob die Eingaben in den beiden Feldern Tabelle anwenden bis Betrag in der Versandkondition beziehungsweise Franko ab im Debitorenzusatz der Adresse für diese Spalte angewendet werden sollen. Damit kann beispielswiese bei einer Express Versandart festgelegt werden, dass die Kosten für Verpackung beim Überschreiten eines dieser Werte nicht mehr berechnet werden sollen (Auswahl Franko ab gültig) die Express-Portokosten aber unabhängig davon immer anfallen (Auswahl Immer berechnen). Manuelle Vergabe von Rechnungsnummern Über eine neue Einstellung kann die manuelle Vergabe von Rechnungsnummern verhindert werden. Rechnungsnummern werden damit nur noch automatisch ab dem fortlaufenden Zähler vergeben, sodass die Eindeutigkeit der Rechnungsnummern garantiert werden kann. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 10 von 19

11 Neue Vorgaben für Zuweisung Vertreter und Preisfelder, Kopf- und Schlusstexte Über den bestehenden Vorgabewert Werte ab Lieferadresse kann bekanntlich ausgewählt werden, dass gewisse Daten des Auftragskopfs (wie beispielsweise Konditionen etc) ab der Liefer- und nicht aber der Rechnungsadresse geholt werden sollen. Diese Einstellung galt bislang auch automatisch für die Zuweisung des Vertreters (inklusive Provisionsfaktor) und gewisser preisrelevanter Felder (Preisklasse, Rabattgruppe, Spezialrabatt). Über zwei neue Vorgabewerte kann die Zuweisung dieser beiden Feldgruppen nun separat gesteuert werden: Vertreter und Provisionsfaktor können unabhängig von der Einstellung Werte ab Lieferadresse entweder ab der Rechnungs- oder Lieferadresse zugewiesen werden. Die preisrelevanten Felder können auch fix ab der Rechnungsadresse zugewiesen werden, obwohl Werte ab Lieferadresse aktiviert wurde. Dies ergibt insofern Sinn, als dass die Preisfindung sowieso immer über die Rechnungsadresse durchgeführt und damit eine Vermischung der preisrelevanten Daten von Liefer- und Rechnungsadresse verhindert wird. Kundenspezifische Kopf- und Schlusstexte werden im Normalfall ebenfalls gemäss Einstellung Werte ab Lieferadresse zugeordnet, können aber je nach Verwendung auch fix ab Rechnungsoder Lieferadresse geholt werden. Positionsbearbeitung Bei der Bearbeitung einer Auftragsposition wird neben dem Einzelpreis anstelle der Währung die Preiseinheit angezeigt. Die Währung erscheint nun im Kopfteil neben der Positionsnummer. Preisanzeige Die Preisanzeige unterstützt die Verwendung von Alternativartikeln. Diese werden automatisch in den Lagerartikel umgerechnet. Zusatzgebühren werden nun ebenfalls berechnet und in einem separaten Gesamttotal ausgewiesen. Stückliste und Produktion Produktionsaufträge Beim Generieren der Komponenten wird die Liefermenge automatisch reduziert, wenn der Bestand nicht ausreicht. Komponenten und Strukturen Die Containeranzeige kann selbst definiert und angepasst werden. Einkauf und Lagerbewirtschaftung Lieferantengutschrift Auch im Einkauf ist nun ein Gutschrift-Status verfügbar. Die Lieferantengutschrift kann nebst der Bestellverwaltung - auch beim Zurückholen von archivierten Dokumenten oder für Warenretouren von Filialen oder Kunden verwendet werden. Es ist zu beachten, dass Objektsaldi im Einkauf erst bei der Verbuchung nachgeführt werden. Dies gilt auch für Lieferantengutschriften. Falls die Objekte zum Verbuchungszeitpunkt nicht mehr verfügbar wären, würde ein negativer Objektsaldo entstehen. Auftragsdatum Das im Verkauf verfügbare Auftrags(-eingangs)datum kann nun auch im Einkauf verwendet werden. Je nach gewählter Einstellung muss es beim Erreichen (bzw Überschreiten) des Bestellstatus manuell eingegeben werden oder aber das System setzt es jeweils automatisch ein. Das Datum wird anschliessend auf die einzelnen Positionen und schliesslich auch in die History übertragen. Das Auftragsdatum kann für eigene Auswertungen verwendet werden beispielsweise um die zwischen Preisanfrage und Bestellung verstrichene Zeit zu analysieren. MDE-Log Management Im MDE-Log Management kann der bei Lagerverschiebungen verwendete Ziel-Lagerplatz manuell überschrieben werden. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 11 von 19

12 Lieferanten-Artikeldaten Die Containeranzeige kann selbst definiert und angepasst werden. Reparaturverwaltung Reparaturmonitor Im Reparaturmonitor stehen zusätzliche Ersatzvariablen zur Verfügung, die in Mail- und SMS- Mitteilungen verwendet werden können: - #ADRTEL Standortadresse Telefonnummer (Zentrale) - #ADRMAI Standortadresse (Firma) - #REPRTX Reparaturtext Shop Schnittstelle Erweiterungen in den DDXP Anfragen DDXP Anfrage SYS514 (Preisstaffel für Artikel holen) liefert neu alle 16 möglichen Mengenstufen inklusive Gratismenge. DDXP Anfrage SYS505 (Mein Konto) ermöglicht die blockweise Ausgabe der Daten, sodass durch grosse Datenmengen geblättert werden kann und diese nicht vollständig übermittelt werden müssen. Infotexte des Shops können nun auch in den Shop Einstellungen verwaltet werden, sodass Texte auch ohne Zugang zum CMS System des Shops geändert werden können. SYS500 liefert diese Texte an den Online Shop aus. Debitorenbuchhaltung Zahlungseingang Bisher wurden Skonto und Abzüge standardmässig getrennt gebucht. Für diese Arbeitsweise steht neu ein separater Buchungstext für Skonto zur Verfügung. Skonto und Abzüge können neu aber auch automatisch gemeinsam gebucht werden. Falls der restliche Abzug dem errechneten Skonto entspricht, verwendet das System ebenfalls den neuen Buchungstext für Skonto, andernfalls den allgemeinen Abzugstext. Die Kontenklassen für Skonto und Abzug können in den Einstellungen als Vorschlag gespeichert werden. Das Programm zeigt den ermittelten Buchungstext und die zugehörige Kontenklasse bereits bei der Zahlungseingabe an. Die Erfassung wird dadurch transparenter; allerdings müssten Text und Kontenklasse für eine andere als die vorgeschlagene Buchungsart gelöscht oder überschrieben werden. Manuelle Vergabe von Rechnungsnummern Über eine neue Einstellung kann die manuelle Vergabe von Rechnungsnummern verhindert werden. Rechnungsnummern werden damit nur noch automatisch ab dem fortlaufenden Zähler vergeben, sodass die Eindeutigkeit der Rechnungsnummern garantiert werden kann. Kontoabfrage In der Kontoabfrage kann die Abweichung zwischen Zahlung und Termin im Container angezeigt werden. Zusätzlich wird die durchschnittliche Abweichung seit Beginn ausgewiesen. Kreditorenbuchhaltung Zahlungsausgang Bisher wurden Skonto und Abzüge standardmässig getrennt gebucht. Für diese Arbeitsweise steht neu ein separater Buchungstext für Skonto zur Verfügung. Skonto und Abzüge können neu aber auch automatisch gemeinsam gebucht werden. Falls der restliche Abzug dem errechneten Skonto entspricht, verwendet das System ebenfalls den neuen Buchungstext für Skonto, andernfalls den allgemeinen Abzugstext. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 12 von 19

13 Nebst den Kontenklassen für Skonto und Skonto Bar kann in den Einstellungen auch eine allgemeine Abzugskontenklasse als Vorschlag gespeichert werden. Das Programm zeigt den ermittelten Buchungstext und die zugehörige Kontenklasse bereits bei der Zahlungseingabe an. Die Erfassung wird dadurch transparenter; allerdings müssten Text und Kontenklasse für eine andere als die vorgeschlagene Buchungsart gelöscht oder überschrieben werden. Lohn Swissdec Lohnstandard 3.0 Die aktuellen Richtlinien und Vorschriften für die Lohnverarbeitung wurden umgesetzt. Der neue Lohnstandard sieht insbesondere die Möglichkeit mehrerer Versicherungen für denselben Aufgabenbereich und eine neue BVG-Versicherungslösung vor. Nebst den Lohnausweisen werden nun auch verschiedene Jahresauswertungen (AHV, UVG, KTG usw) mit ViewGen der swissdec erstellt. Eine aktuelle Version (Java oder.net) wird daher benötigt. Einstellungen Lohnberechnung Höchstlöhne und Sätze können nun vollständig im Lohnartenstamm definiert werden. Die entsprechenden Einstellungen werden bei der Installation der neuen Programmversion automatisch in den Lohnartenstamm übernommen. Aus Kompatibilitätsgründen sind lediglich noch die UVG/NBUV-Sätze für die Betriebsteile A, B, C und Z in den Einstellungen zu finden. Diese könnten nun aber ebenfalls zentral im Lohnartenstamm als jahresbezogene Daten gespeichert werden. Die Beschränkung auf die vier Betriebsteile A, B, C und Z entfällt bei der Angabe der Sätze im Lohnartenstamm. Die Einstellung veraltete Bewegungen ist nicht mehr zulässig und wurde entfernt. Lohnbewegungen können nur noch als Bewegungspositionen erfasst werden, die auch eine Reproduzierbarkeit und Journalisierung gewährleisten. An neuen Einstellungen kann wahlweise eine Stunden- und Lektionen-Lohnart für die Statistik angegeben werden, falls Stunden und Lektionen nicht über separate 6xxx-Lohnarten aufgerechnet werden. Unternehmensangaben Drei neue Tabellen auf Unternehmensebene stehen bei Bedarf zur Verfügung: Arbeitsstätten (bei mehreren Arbeitsorten mit unterschiedlichen BUR-Nummern) Versicherungen (bei mehreren Versicherungen für dasselbe Aufgabengebiet) Personalcodes (zur Zuordnung der Versicherungen zu bestimmten Versicherungscodes) Die Tabellen werden bei der Datenübernahme automatisch generiert oder übernommen. Die bisherige Tabelle für zusätzliche Familienausgleichskassen wurde in die neue Versicherungstabelle integriert. Bei den Familienausgleichskassen muss die Kantonsangabe falls fehlend noch hinzugefügt werden. Versicherungsbroker können neu pro Versicherer angegeben werden. Die erwähnten Personalcodes definieren pro Aufgabengebiet (UVG, KTG usw) die zulässigen Codes, zb UVG-Code A1=Personal, UVG-Lohn, Versicherung XYZ. Aus Sicht der Lohnbuchhaltung sind die Codes pro Arbeitsgebiet eindeutig, denn sie legen auch den Versicherer fest. Falls zwei Versicherer für die gleiche Aufgabe denselben Code benötigen (zb zwei KTG-Versicherer beide mit Code A1), kann dies über einen Alias-Code angegeben werden. Eine neue Tabelle Versicherungscodes steht pro Versicherung zur Verfügung. Diese Tabelle ist für die (BVG-) Codes des Versicherers gedacht und wird automatisch bei der Rückmeldung abgefüllt. Im Gegensatz zu den Personalcodes können mehrere Versicherer dieselben Versicherungscodes verwenden; die Versicherungscodes sind daher nur zusammen mit der zugehörigen Versicherung eindeutig. Folgende Angaben müssen in den Unternehmensangaben erfasst oder kontrolliert werden: UID-EHRA-Nummer der Firmenadresse im gültigen Format CH-###.#.###.###-P UID-BFS-Nummer der Firmenadresse im gültigen Format CHE-###.###.##P BUR-Nummer Hauptarbeitsstätte; bei Bedarf auch pro zusätzlicher Arbeitsstätte AHV-Kasse im Format ### oder ###.### Anstelle der SUVA kann nun auch eine andere Versicherungsgesellschaft angegeben werden. Bei Angabe der SUVA-Nummer muss diese im korrekten Format ZZZ#-ZZZZ#.P vorliegen. Der Eigentümer einer Firma kann wahlweise angegeben werden. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 13 von 19

14 Für die Kontaktperson (im Lohnausweis) kann zusätzlich die Mobilenummer und/oder Mailadresse angegeben werden Bei nicht steuerbaren Beteiligungen für das ganze Unternehmen kann ein allgemeingültiger Text für alle Lohnausweise angegeben werden. Lohnartenstamm Alle Ansätze und Höchstlöhne können nun zentral im Lohnartenstamm statt in den Einstellungen definiert werden. Es ist zu kontrollieren, ob die entsprechenden Angaben korrekt übernommen wurden: ALV Höchstlohn und Satz ALVZ Höchstlohn und Satz UVG Höchstlohn o Die Sätze für die Betriebsteile A, B, C und Z können zwar weiterhin in den Einstellungen angegeben werden, könnten aber auch ohne Beschränkung auf A, B, C und Z als jahresbezogene Sätze bei der UVG-Lohnart hinterlegt werden. UVGZ 1. Höchstlohn und Satz Männer/Frauen UVGZ 2. Höchstlohn und Satz Männer/Frauen KTG 1. Höchstlohn und Satz Männer/Frauen KTG 2. Höchstlohn und Satz Männer/Frauen In den UVGZ- ( ) und KTG-Lohnarten ( ) muss das Feld Nur Personengruppe den UVGZ- bzw. KTG-Code enthalten, für den die Lohnart gelten soll. Für die frühere Kategorie 1 ist der Standardwert nun A1, für Kategorie 2 entsprechend A2. Die Angabe der Kategorie unter Spezieller Lohnartentyp ist für UVGZ und KTG nicht mehr nötig und hat keinen Einfluss mehr auf die Berechnung. UVGZ und KTG sind nach den neuen Vorgaben nicht mehr in der Statistik enthalten; der Statistik- Code der entsprechenden Abzugs-Lohnarten (3041, 3042, 3044) für UVGZ und KTG muss entfernt werden. Die Lohnarten 2020 MV-Taggeld und 2025 IV-Taggeld sind nicht UVGZ-pflichtig, die entsprechende Verknüpfung muss gegebenenfalls entfernt werden. Die Lohnart 1902 Gratiswohnung läuft neu in Ziffer 2.3 des Lohnausweises. Das neue Auswahlfeld Bewegung zulässig kann verwendet werden, um Fehleingaben beim Unterhalt der Personal-Lohnarten zu vermeiden. Es kann ausgewählt werden, ob und welche Art Bewegungen möglich sein sollen. Neu können Sätze und Basen pro Jahr angegeben werden. Damit können beispielsweise bereits die neuen Versicherungssätze für das nächste Jahr angegeben werden, ohne laufende Berechnungen zu beeinflussen. Auch rückwirkende Berechnungen zu den damaligen Sätzen wären möglich oder eine Betrachtung der Veränderungen. Pro Lohnart wird angegeben, ob und wie dieses für die neue BVG-Planungsrechnung zu berücksichtigen sei. Bei der Datenübernahme werden automatisch Standardwerte eingesetzt, die sich am Standard-Lohnartenstamm orientieren. Diese müssen kontrolliert und gegebenenfalls angepasst werden. Voraussichtliche Planung: 1000 Monatslohn x Ortszulage x12 Wohnungszulage x12 Ohne Berücksichtigung für die Planung: Monatslohn 1400 Abgangsentschädigung (Vorsorge) 1410 Kapitalleistung mit Vorsorgecharakter 1420 Lohnnachgenuss 1971 Vom AG übern. AN-Anteil KTG 1974 Vom AG übern. AN-Anteil Krankenkasse 1975 Vom AG übern. AN-Anteil UVGZ Rückwirkende Planung: Alle andern Lohnarten von 1001 bis 1979 Zusätzlich 2065 Lohnausfall KA/SW (SL) DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 14 von 19

15 Personalzusatz In der Adressverwaltung werden fehlerhafte Personalzusätze mit *ERR in der Containerspalte Personal angezeigt. Damit können Adressen, bei denen noch zusätzliche Angaben gemacht werden müssen, einfach und rasch identifiziert werden. Neue Auswahlmöglichkeiten beim Zivilstand (Auflösung Partnerschaft durch Tod oder Verschollenen Erklärung) Neue Auswahlmöglichkeit Doktorat im Feld Ausbildung Die neue Angabe Familienausgleichskasse wird bei unterschiedlichen Kassen im gleichen Kanton benötigt. Die neue Angabe abweichende AHV-Kasse wird bei mehreren AHV-Kassen innerhalb einer Firma verwendet. Der UVG-Code wird wie auch die neuen Codes für UVGZ und KTG als zweistelliges Codefeld (Personengruppe und Kategorie) angegeben. Die Beschränkung auf Betriebsteil A, B, C oder Z entfällt. Für UVGZ und KTG stehen je zwei, für BVG drei unabhängige Versicherungscodes zur Verfügung. Das bisherige Auswahlfeld mit jeweils Kategorie 1, Kategorie 2 oder Kategorie 1 und 2 entfällt und wird automatisch umgesetzt: o Kategorie 1 wird zu Code A1 im ersten Codefeld o Kategorie 2 wird zu Code A2 im zweiten Codefeld o Kategorie 1 und 2 wird zu Code A1 im ersten und A2 im zweiten Codefeld Das Ferienguthaben muss zwingend eingegeben werden (1-365 Tage). Die neue Angabe Arbeitsstätte wird benötigt, wenn ein Betrieb mehrere Arbeitsorte unterhält. Die Arbeitsstätten werden in einer neuen Tabelle der Unternehmensangaben definiert. Neues Auswahlfeld Arbeitsvertrag Neu werden Eingaben in folgenden Feldern zwingend verlangt: Ferienguthaben Arbeitsvertrag Ausbildung Anforderungsniveau Codewechsel (zb Wechsel des Arbeitsplatzkantons oder der UVGZ-Kategorie) wurden neu entwickelt und in der Bedienung wesentlich vereinfacht. Die früheren Tabellen mit jeweils 12 Monatsangaben werden nicht mehr benötigt. Diese Daten können aufgrund der vollständig geänderten Struktur leider nicht automatisch übernommen werden; falls Codewechsel verwendet wurden, müssen diese neu erfasst werden. Jahresbezogene Personaldaten Die Monatstabelle für Beschäftigungsgrad, UVGZ-Kategorie, KTG-Kategorie, BVG-Kategorie, UVG- Code, sowie Wohn- und Arbeitsplatzkanton entfällt. Änderungen dieser Angaben können nun viel einfacher über die Funktion Codewechsel im Unterhalt des Personalzusatzes definiert werden. Falls früher Codewechsel in den jahresbezogenen Daten erfasst wurden, müssen diese wie zuvor erwähnt neu eingegeben werden. Personallohnarten Die veraltete Methode, Einzelbewegungen im Personallohnartenstamm zu erfassen, wird nicht mehr unterstützt. Um Abrechnungen auch nachträglich noch nachvollziehen oder wiederholen zu können, sind nur noch Bewegungspositionen zulässig. Neu sind jedoch bis zu zwei Werteänderungen pro Jahr ab bestimmten Monaten im Stamm möglich. Dadurch brauchen keine fortlaufenden Bewegungen mehr für Änderungen erfasst zu werden, die ab einem bestimmten Monat gelten. ELM Datenexport und gesetzliche Auswertungen Das frühere Java-Programm zum Erstellen der Lohn-Exportdatei wurde durch ein komplett neues DIAS-Programm ersetzt. Dies hat insbesondere den Vorteil, dass die Exportdatei auch bei fehlerhaften Daten (zb ungültiger Kantonscode) erzeugt werden kann und nicht mehr mit einer allgemeinen Fehlermeldung abbricht. Die Überprüfung und Analyse der Exportdatei kann mit der Validierungsfunktion von ViewGen erfolgen. Zum Erstellen der Lohnausweise wird wie bis anhin ViewGen verwendet. Zusätzlich stellt ViewGen den Validator zur Verfügung, mit dem die erstellte Exportdatei und die darin enthaltenen Daten auf Gültigkeit überprüft werden kann. DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 15 von 19

16 Folgende Auswertungen werden neu ebenfalls mit ViewGen im Menupunkt XML Auswertung / Lohnausweis erstellt: AHV freie Personen AHV Report FAK Report KTG Report UVG Report UVGZ Report BVG-Versicherungslösung Eine zentrale Neuerung des Lohnstandards 3.0 der swissdec ist die BVG-Versicherungslösung. Im Gegensatz zum ursprünglichen Gedanken einer einheitlichen Gesamt-Lohnmeldung wurde die BVG- Lohnmeldung aus praktischen Überlegungen von der übrigen Lohnmeldung abgekoppelt und kann nun separat und zu einem andern Zeitpunkt erfolgen. Mehrmals pro Jahr kann der Adress-Vorabgleich mit dem BVG-Versicherer durchgeführt werden. Dabei werden die Adressdaten und Lohn-Planungsinformationen an den Versicherer geschickt. Die Rückmeldung des Versicherers zeigt allfällige Differenzen zum Personalstamm auf, die anschliessend am Bildschirm angezeigt und bereinigt werden können. Ebenfalls können vom Versicherer BVG- Codes für die verschiedenen Personengruppen und Versicherungen gemeldet werden, die in die neue Tabelle Versicherungscodes übernommen werden. Die geplanten Jahreslöhne bilden die Grundlage für die BVG-Berechnung. Die Löhne werden entweder mit einem Planfaktor gemäss Lohnart hochgerechnet (zb Monatslohn x13, Ortszulage x12) oder als Vergangenheitszahl über das letzte Jahr ermittelt. Diese Planzahlen werden in der Regel einmal pro Jahr im Januar an den oder die BVG-Versicherer gemeldet. Die Rückmeldung enthält die jährlichen Beiträge für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Dritte, die in die Lohnbuchhaltung als fixe monatliche Beiträge übernommen werden. Lohnbuchungsbelege In den Buchungsbelegen aus der Lohnbuchhaltung werden das Lohnberechnungsdatum und die Nummer des Abrechnungslaufs gespeichert. Damit können nun aus der Lohndatenabfrage die zugehörigen Buchungsbelege angezeigt werden. Beim Löschen von definitiven Lohnberechnungsdaten wird geprüft, ob entsprechende Belegdaten vorhanden sind, und gegebenenfalls die Möglichkeit zur Bearbeitung angezeigt. Finanzbuchhaltung Kontoabfrage Die Containeranzeige kann selbst definiert und angepasst werden. Lohnbuchungsbelege In den Buchungsbelegen aus der Lohnbuchhaltung werden das Lohnberechnungsdatum und die Nummer des Abrechnungslaufs gespeichert. Die Lohnbuchungsbelege können damit einfacher verwaltet werden, beispielsweise können die zugehörigen Belege über die Lohndatenabfrage angezeigt werden. Falls Berechnungsläufe gelöscht und wiederholt werden müssen, können vorgängig die zugehörigen Buchungen gelöscht oder storniert werden. Monatsbilanz und Erfolgsrechnung Diese neue Liste zeigt die Bilanz und Erfolgsrechnung mit zwölf Monatswerten. DIAS-iS Network Client Zusammenfassung der Änderungen im aktuellen Installationspaket des Network Clients: Die Module Server Console, Client Access Handler und Instant Messenger wurden entfernt Neues Modul DiasMakeCalender zum automatischen Erzeugen von Kalendereinträgen aus den DIAS-iS Anwendungsprogrammen (wird zur Zeit im Unterhalt der Adressregionen verwendet). DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 16 von 19

17 Neues Modul DiasNotesMail für den Versand von PDF-Druckausgaben über den lokal installierten Client von Lotus Notes. Das bislang separat verteilte DiasMakeCall Modul (Telefonanrufe aus DIAS über eine lokale TAPI- Installation) ist nun ebenfalls im Paket des Network Clients enthalten. Einstellungen ACHTUNG: Die Einstellungen müssen überarbeitet und mit Eingabe bestätigt werden, damit die Einstellungen überprüft und fehlende Angaben erkannt und ergänzt werden können; das blosse Öffnen und Schliessen der Fenster reicht nicht. Allgemein Neue Einstellung Konzernadresse prüfen Neue Einstellung Adresse Zentrale prüfen Neue Einstellung Verbandsnummer prüfen Auftragsbearbeitung Neue Einstellung Manuelle Rechnungsnummern Neue Einstellung Zuweisung Kopftext Neue Einstellung Zuweisung Schlusstext Neue Einstellung Zuweisung Vertreter Neue Einstellung Zuweisung Preisfelder Neue Einstellung LFS-Verbuchung zwingend Neue Einstellung Kreditinfo ab Status Neue Einstellung Status rücksetzen Neue Einstellung Versenden Nur Status Neue Einstellung Versenden Statuswechsel Neue Einstellung Versenden Druck Debitorenbuchhaltung Neue Einstellung Manuelle Rechnungsnummern Neue Einstellung Skonto und Abzüge gemeinsam/getrennt buchen Neue Einstellungen Kontenklasse Skonto und Abzug Neue Einstellung Text Skonto Kreditorenbuchhaltung Neue Einstellung Skonto und Abzüge gemeinsam/getrennt buchen Neue Einstellung Kontenklasse Abzug Neue Einstellung Text Skonto Lohnbuchhaltung Bitte beachten Sie die Beschreibung der Änderungen auf Lohnstandard 3.0 im Textteil. Neue Programme (mit Berechtigungstest) Programm PGAAGASPED PGAAGBPVSX PGAAGCPVSL PGCAEAEDIP PGCAEBEDIX PGKLOMPRSC PGKLOMUBUR PGKLOMVERS PGMFIC0388 Beschreibung Paketspediteure verwalten Paketspediteure Datenexport Paketversandlog anzeigen EDI-Plattform verwalten EDI Datenexport Personalcodes verwalten Arbeitsstätten verwalten Versicherungen verwalten Monatsbilanz und ER DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 17 von 19

18 Datenbankänderungen PFFRMDEF Formulardefinitionen FRMLAY Neu: Design PFADRESS Adressen ADREDP Neu: EDI-Plattform ADRGLN Neu: GLN-Nummer PFADRKTP Kontaktpersonen AKPSEX Neu: Geschlecht AKPAHV Neu: AHV/Sozialversicherungsnummer AKPPAS Neu: Passivmarkierung PFADRDEB Debitoren ADBFRA Neu: Franko ab PFADRKRD Kreditoren AKRDF9 Neu: Formular Status 9 PFADRPER Personalzusatz zu Adressen APENAT Geändert: Staatsangehörigkeit statt Nationalität APEFGU Geändert: Ferienanspruch statt Ferienguthaben, Bereich APEUZ1 Neu: 1. UVG-Z Code APEUZ2 Neu: 2. UVG-Z Code APEKT1 Neu: 1. KTG Code APEKT2 Neu: 2. KTG Code APEBV1 Neu: 1. BVG Code APEBV2 Neu: 2. BVG Code APEUAS Neu: Arbeitsstätte APEARV Neu: Arbeitsvertrag APEFAK Neu: Familienausgleichskasse APEAHS Neu: Abweichende AHV-Kasse PFARTSPP Kunden- und Staffelpreise ASPERx Neu: Erfasst durch/erfassdatum ASPMUx Neu: Geändert durch/änderungsdatum PFARTSTA Artikelstamm ARTQSR Geändert: 5 11 Stellen, neuer Titel Alternative Sortierung PFBCHBLG Buchungsbelege BLGABx Neu: Lohnberechnungsdatum BLGLNR Neu: Lohnabrechnungslauf PFDFTVAL Standardwerte VGPDTA Geändert: von 30 auf 120 Stellen verlängert PFLOHNDT Lohndaten LDTPCD Neu: Code Personengruppe PFLOASTA Lohartenstamm LOAAPF Neu: Anzahl/% Lohnart Frau LOAPCD Neu: Personengruppe LOABEW Neu: Bewegungen zulässig LOAHLV Neu: Höchstlohn von LOAHLB Neu: Höchstlohn bis LOAPLA Neu: Planung LOAPLF Neu: Planfaktor DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 18 von 19

19 PFLOAJSZ Jährliche Lohnartensätze LJSxxx Neue Datei mit jährlichen Lohnartensätzen PFPERJMC Personalcodewechsel PJMxxx Neue Datei mit Codewechseln per Monat/Jahr PFPERLOA Personallohnarten PELxxx Neue Werte für Stammänderung ab Monat PFTAXTAB Steuertarife TAXKKS Neu: Kontenklasse Steuer TAXKKE Neu: Kontenklasse ER PFZAHLST Zahlstellen ZSTKKS Neu: Kontenklasse ZSTBKK Bankkonto von 20 auf 21 Stellen (maximale Länge in Datenaustausch) DIAS Neuerungen in Programmversion 4.0 Seite 19 von 19

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen LOHN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten Anleitung für einer swissdeczertifizierten Mit einer swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

BACK OFFICE Software zum Staunen

BACK OFFICE Software zum Staunen BACK OFFICE Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in Netzwerken

Mehr

Debitoren Kurzdokumentation

Debitoren Kurzdokumentation Debitoren Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmendaten Definition und Mutation der Zahlungsarten, Buchungsarten und Abzugcodes Erfassung und Mutation von

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 CHECKLISTE... 1 6 WÜNSCHE / ANREGUNGEN

Mehr

<> Ruf Informatik AG 1

<<Lohn ELM effiziente Lohnverwaltung>> Ruf Informatik AG 1 1 Agenda swissdec ELM Datenübernahme / Import Funktionen Mitarbeiterstamm Bewegungserfassung Kontierungen Jahresabschluss mit ELM Auswertungen Lohnabrechnung / Lohnkonto

Mehr

Was ist neu in OfficePartner 11.0x

Was ist neu in OfficePartner 11.0x Was ist neu in OfficePartner 11.0x Bei der Weiterentwicklung von OfficePartner achten wir darauf, dass nicht nur Fehler korrigiert sondern auch die Anregungen und Wünsche unserer Kunden berücksichtigt

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher.

Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher. Adressatengerechte Datenübermittlung. Die Zukunft ist swissdec einfach, schnell und sicher. www.swissdec.ch 3901.d 12.14 Die moderne Art Lohndaten zu verwalten Wer ist swissdec swissdec ist das neue Qualitätslabel

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2013 greencube 2.0

Jahresabschluss-Arbeiten 2013 greencube 2.0 Jahresabschluss-Arbeiten 2013 greencube 2.0 Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss rasch und problemlos zu bewältigen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmenstammdaten Drucker-/Listensteuerung Verwaltung Personalstamm Erfassung, Mutation und Abfrage der Mitarbeiterstammdaten

Mehr

WICHTIG: AB VERSION 9.7.6. IST.NET FRAMEWORK 4.0 AUF JEDEM ARBEITSPLATZ ERFORDERLICH.

WICHTIG: AB VERSION 9.7.6. IST.NET FRAMEWORK 4.0 AUF JEDEM ARBEITSPLATZ ERFORDERLICH. WAS IST NEU 9.8.0. Nachstehend finden Sie die Neuerungen für die aktuelle Version 9.8.0. Diese sind nach Themen, Modulen und Tickets aufgelistet. So erhalten Sie einen schnellen Überblick. Bitte beachten

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DEBITOREN- BUCHHALTUNG

DEBITOREN- BUCHHALTUNG DEBITOREN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch

Mehr

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Lohn Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig noch ausschnittsweise

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen der Programme HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 inklusive der Service Packs bzw. Updates vor. Die eingearbeiteten

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG (COMUNICAZIONE DATI IVA) RADIX ERP Software by ACS Data Systems Stand: 10.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Anbindung Rechenzentrum ADDISON. Installation. addison HANNIBAL

Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Anbindung Rechenzentrum ADDISON. Installation. addison HANNIBAL Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Installation addison HANNIBAL HANNIBAL Buchführung für landwirtschaftliche Systeme Verwaltung von GWGs in HANNIBAL Stand: Monat Oktober 2008 Copyright (C)

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) WaWi 3.0 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen Sie

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014

personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 personal.net Neue Quellensteuertarifcodes ab dem 01.01.2014 Anleitung und Informationzur Handhabung ab personal.net Version 14.0.0 (ab heim.net Version 2.3.0.0) Domis Consulting AG, 6246 Altishofen personal

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für AbaWeb wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden Ihr Vertriebspartner für AbaWeb was ist das? Der Treuhandkunde startet via Internet die ABACUS-Software seines Treuhänders und arbeitet direkt

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2012 Version FT2

Jahresabschluss-Arbeiten 2012 Version FT2 Jahresabschluss-Arbeiten 2012 Version FT2 Empfehlungen der Abteilung Services Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Grundsätzliches zur Datensicherung Schenken Sie bitte der Datensicherung grosse Aufmerksamkeit! Ihre Daten

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Grunddaten verwalten 3 1.1 Register Adresse 3 1.2 Register Logos 3 1.3 Register Allgemein 4 1.4 Register

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 FIBU - Schnittstelle Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 Aufbereitung FIBU - Daten Seite 9 Tools Self-View

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation

D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation Seering 5, 8141 Unterpremstätten Tel.: 03135/55 8 40 Fax: 03135/55 8 40-17 E-Mail Adresse: info@damedv.at Internet Adresse: www.damedv.at Neuer

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr