Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen. zum Siemens-Jahresbericht siemens.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen. zum Siemens-Jahresbericht 2014. siemens.com"

Transkript

1 Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens-Jahresbericht 2014 siemens.com

2 Verweislogik VERWEIS INNERHALB DER PUBLIKATION VERWEIS AUF EINE EXTERNE PUBLIKATION VERWEIS AUFS INTERNET

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Daten und Fakten Testat und Indizes 3 Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management (Steuerung der Lieferkette) 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 20 Bescheinigung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers 22 Global Compact der Vereinten Nationen 24 CEO Water Mandate der Vereinten Nationen 25 Global Reporting Initiative 26 Hinweise und zukunftsgerichtete Aussagen 27 Impressum 18 Gesellschaftliches Engagement 3

4 Einleitung Mit dem Siemens-Jahresbericht 2014 kombinieren wir bereits zum zweiten Mal die früher getrennt publizierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichte. Der Bericht zeigt wesentliche Themen unseres Unternehmens: von der strategischen Ausrichtung und der Geschäftsentwicklung in unseren Geschäften über die wichtigsten Nachhaltigkeitsaspekte beispielsweise bei Forschung und Entwicklung, Kundenbeziehungen, Lieferanten, energieeffizienten Technologien, Umweltschutz, Mitarbeitern oder Compliance bis hin zum Ausblick auf die kommenden Geschäftsjahre. Das vorliegende Dokument»Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens- Jahresbericht 2014«komplettiert diese Berichterstattung um ergänzende Daten und Fakten zur Nachhaltigkeit bei Siemens. Ferner finden Sie unsere Berichterstattung nach den Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) sowie die Fortschrittsmitteilungen zu Global Compact und CEO Water Mandate der Vereinten Nationen. 4

5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management (Steuerung der Lieferkette) 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement 5

6 Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement Nachhaltigkeit bei Siemens ORIENTIERUNG AM WESENTLICHEN Die für Siemens und unsere Anspruchsgruppen wichtigen Themen identifizieren und priorisieren wir regelmäßig; dabei orientieren wir uns am Prinzip der Wesentlichkeit, der sogenannten Materialität. Die Priorisierung zeigt die Handlungsfelder auf, die wir als wichtige Ansatzpunkte für nachhaltigen Geschäftserfolg identifiziert haben und auf die wir uns auch künftig konzentrieren werden. Im Geschäftsjahr 2014 haben wir im Rahmen eines umfassenden Prozesses»Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement«in unserem Managementmodell»One Siemens«detailliert. Dieser Prozess verzahnte die Analyse allgemeiner Entwicklungen, die Orientierung an den Megatrends, die Diskussion mit unseren Anspruchsgruppen und die Einschätzungen der Fachfunktionen miteinander. Die Ergebnisse wurden mit unserem Siemens Sustainability Board und dem Siemens Sustainability Advisory Board diskutiert und durch Vorstand und Aufsichtsrat bestätigt. Das Ergebnis liegt nun in Form der detaillierten und wesentlichen Prioritäten für»nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement«vor: Nachhaltiges Handeln ist das Mittel, profitables und langfristiges Wachstum zu erreichen. Für uns ist es eine Verpflichtung, im Interesse künftiger Generationen zu denken und zu handeln. Wir streben eine Balance der drei Dimensionen Gewinn (Profit), Umwelt (Planet) und Mensch (People) an. Gewinn > > Wir tragen mit unseren Produkten, Lösungen und Dienstleistungen zur Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden bei. > > Wir identifizieren und erschließen nachhaltigkeitsbezogene Geschäftschancen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit unseren Kunden. > > Wir managen eine effiziente und belastbare Lieferkette durch unseren Verhaltenskodex (»Code of Conduct«) für Lieferanten, unser Risikomanagement und den Ausbau von Kompetenzen bei unseren Zulieferern. > > Wir steuern Projekt- und Reputationsrisiken im aktiven Dialog mit unseren Anspruchsgruppen und identifizieren geschäftsrelevante Trends. > > Wir halten uns an die höchsten Compliance- und Antikorruptionsstandards und fördern Integrität mit der»siemens Integrity Initiative«. Umwelt > > Wir versetzen unsere Kunden in die Lage, ihre Energieeffizienz zu steigern, Ressourcen zu schonen und CO 2 -Emissionen zu senken. > > Wir entwickeln unsere Produkte, Lösungen und Dienstleistungen unter Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus und auf Basis fundierter Standards zur Umweltverträglichkeit. > > Wir minimieren die Umweltauswirkungen unserer eigenen Standorte mithilfe von Umweltmanagementprogrammen. Mensch > > Wir tragen mit unserem Portfolio, unserer Präsenz vor Ort und in unserer Rolle als Vordenker zur nachhaltigen Entwicklung von Gesellschaften bei. > > Wir engagieren uns im Rahmen von Corporate-Citizenship- Projekten gemeinsam mit Partnern für langfristige Beziehungen zu den örtlichen Kommunen. > > Wir leben eine Arbeitssicherheitskultur (»Zero Harm Culture«) und fördern die Gesundheit unserer Mitarbeiter. > > Wir stehen für eine Führungskultur, die auf gemeinsamen Werten, Innovationsgeist, Mitarbeiterorientierung und Vielfalt basiert. NACHHALTIGKEITSLEISTUNG Siemens ist seit 15 Jahren ununterbrochen im renommierten Dow Jones Sustainability Index vertreten. Im Jahr 2014 ist Siemens zum siebten Mal in Folge als nachhaltigstes Unternehmen im Sektor Industriekonglomerate und zum dritten Mal in Folge auch im Industriebereich Kapitalgüter ausgezeichnet worden. In einer Reihe weiterer Indizes und Rankings erzielten wir ebenfalls Spitzenplatzierungen, unter anderem im weltweit angesehenen CDP (ehemals Carbon Disclosure Project). Siemens erzielte dieses Jahr das bislang beste Ergebnis und wurde vom CDP sowohl in den Climate Disclosure Leadership Index als auch in das höchste Performance-Band A des Climate Performance Leadership Index aufgenommen. 6 4 Einleitung 5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement

7 Berichtsmethode Nachhaltigkeit ist für uns ein leitendes Prinzip und eine wesentliche Maxime unseres Handelns. Das Dokument»Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens-Jahresbericht 2014«ergänzt unsere Berichterstattung im Jahresbericht 2014, in dem wir zum zweiten Mal Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht kombinieren. Die Berichtsmethode informiert Sie über die zentralen Eckpunkte, die unserer Berichterstattung zugrunde liegen. BERICHTSANSATZ In den weiterführenden Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens-Jahresbericht 2014 (im Folgenden Bericht) legen wir Rechenschaft ab über Strategie, Organisation, Maßnahmen und Ziele nachhaltiger Unternehmensführung. Sie ergänzen unsere Berichterstattung im Jahresbericht, schreiben unsere Berichterstattung des Vorjahrs fort und dokumentieren zugleich unsere Fortschritte bei der Umsetzung der zehn Prinzipien des Global Compacts und des CEO Water Mandate der Vereinten Nationen. Darüber hinaus haben wir uns bei der Berichterstattung am Leitfaden 3.0 der Global Reporting Initiative (GRI) und an den Empfehlungen des Global Compacts und von Transparency International zur Antikorruptionsberichterstattung orientiert. BERICHTSZEITRAUM UND -GRENZEN Dieser Bericht bezieht sich auf das Siemens-Geschäftsjahr 2014 (1. Oktober ). Abweichungen hiervon weisen wir aus. Grundsätzlich haben wir alle unsere vollkonsolidierten Unternehmen in die Berichterstattung einbezogen. Auch hier sind mögliche Abweichungen in der Datenbasis gekennzeichnet. Minderheitsbeteiligungen sind grundsätzlich nicht in die Berichterstattung einbezogen. Die im Folgenden berichteten Kenngrößen und Informationen beziehen sich soweit nicht anders angegeben auf die fortgeführten Aktivitäten des Unternehmens. Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurden die Kenngrößen und Informationen des Vorjahres entsprechend angepasst. Abweichungen sind kenntlich gemacht. DATENERFASSUNG Angesichts der Größe und weltweiten Präsenz von Siemens ist die Datenerfassung eine logistische Herausforderung. Darüber hinaus müssen die Konzerngesellschaften beim Erheben und Definieren ihrer Kennzahlen nationale Regelungen einhalten. Das macht die generierten Daten nicht immer vergleichbar. Auf wesentliche Einschränkungen der dargestellten Angaben weisen wir hin. Für die im Bericht veröffentlichten Daten existieren in der Regel keine unternehmensübergreifenden Standards. Dies gilt insbesondere für bestimmte Finanzkennzahlen, darunter zum Beispiel die mit dem Umweltportfolio erwirtschafteten Umsatzerlöse. Das kann dazu führen, dass die von uns publizierten Daten nicht mit Daten anderer Unternehmen vergleichbar sind, die unter den gleichen oder ähnlichen Bezeichnungen veröffentlicht werden. Die Daten im vorliegenden Bericht werden über verschiedene interne Berichtssysteme ermittelt, die im Regelfall von denen abweichen, die den Finanzinformationen unseres Konzernabschlusses zugrunde liegen. Insbesondere können sie weniger aufwendigen internen Dokumentations-, Datengenerierungs- und Prüfungsanforderungen unterliegen, auch in Bezug auf die verwendeten IT-Systeme und auf das generelle Kontrollumfeld. Wir behalten uns vor, unsere internen Regelungen für die Erfassung der im Bericht veröffentlichten Daten in Zukunft ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in diesem Bericht nicht genau zur angegebenen Summe addieren und dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Werte widerspiegeln, auf die sie sich beziehen. UNABHÄNGIGE PRÜFERISCHE DURCHSICHT Wir legen unserer Nachhaltigkeitsberichterstattung hohe Qualitätsstandards zugrunde. Deshalb haben wir wie in den Vorjahren auch für das Berichtsjahr eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft damit beauftragt, das Kapitel C.8 NACHHALTIGKEIT UND GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT des SIEMENS-JAHRES BERICHTS 2014 und das Kapitel»Daten und Fakten«des Berichts einer betriebswirtschaftlichen Prüfung zur Erlangung der sogenannten begrenzten Sicherheit zu unterziehen. Die Ergebnisse der Prüfung durch die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft finden Sie auf SEITE 20. Bei derartigen betriebswirtschaftlichen Prüfungen zur Erlangung einer begrenzten Sicherheit sind die durchgeführten Prüfungshandlungen deutlich weniger umfangreich als zum Beispiel bei einer Prüfung, die auf die Erlangung der sogenannten hinreichenden Sicherheit ausgerichtet ist. Als Ergebnis der betriebswirtschaftlichen Prüfung wird bestätigt, dass dem Prüfer keine Sachverhalte darüber bekannt geworden sind, die ihn zu der Annahme veranlassen, dass die Angaben im Kapitel C.8 NACHHALTIGKEIT UND GESELLSCHAFTLICHES ENGAGE- MENT des SIEMENS-JAHRES BERICHTS 2014 und im Kapitel»Daten und Fakten«des Berichts in allen wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den Kriterien der Global Reporting Initiative (GRI) aufgestellt worden sind. REDAKTIONELLER HINWEIS Aus Vereinfachungsgründen verwenden wir im gesamten Bericht den Begriff»Mitarbeiter«; er steht stellvertretend für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 19 Testat und Indizes 7

8 Mitarbeiter* Mitarbeiter Siemens 1 Siemens (in Tausend) Europa, GUS 2, Afrika, Naher und Mittlerer Osten (in % der Mitarbeiter) Amerika (in % der Mitarbeiter) Asien, Australien (in % der Mitarbeiter) Einstellungen Siemens (in Tausend) 1 Siemens 33,5 35,4 Europa, GUS 2, Afrika, Naher und Mittlerer Osten 14,7 14,6 Amerika 8,9 10,0 Asien, Australien 9,9 10,8 1 Abweichungen der Gesamtsumme sind auf Rundungen zurückzuführen. 2 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. 1 Abweichungen der Gesamtsumme sind auf Rundungen zurückzuführen. 2 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Frauenanteil (in % der Mitarbeiter) Siemens Europa, GUS 1, Afrika, Naher und Mittlerer Osten Amerika Asien, Australien Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Mitarbeiter in Führungspositionen 1 Siemens Frauen in Führungspositionen (in % der Mitarbeiter in Führungspositionen) 15,6 15,6 Einstellungen Frauen (in % der Einstellungen) Siemens Europa, GUS 1, Afrika, Naher und Mittlerer Osten Amerika Asien, Australien Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Die gesunkene Zahl der Einstellungen ist unter anderem auf den Börsengang von OSRAM in Rahmen einer Abspaltung im Juli 2013 zurückzuführen. Abgänge Siemens (in Tausend) Siemens 32,5 42,7 1 Mitarbeiter in Führungspositionen sind alle disziplinarischen Führungskräfte plus Projektmanager. MITARBEITERENTWICKLUNG Im Berichtsjahr gingen die Einstellungen um 5 % zurück; die Zahl der Abgänge ist im Vergleich zum Vorjahr um 24 % gesunken. Der Anteil der firmenseitigen Kündigungen an allen Abgängen betrug im Berichtsjahr 19 %, im Vorjahr 21 %. Alle anderen Veränderungen beruhen auf Änderungen im Konsolidierungskreis und auf sonstigen Veränderungen. Mitarbeiterfluktuationsrate (in %) 1 Mitarbeiterentscheidung 4,1 4,9 Andere Abgangsgründe 4,9 5,9 Gesamt 9,1 10,8 1 Die Mitarbeiterfluktuationsrate ist definiert als Quotient aus der Zahl der freiwilligen und unfreiwilligen Abgänge von Siemens während eines Geschäftsjahrs zur durchschnittlichen Anzahl der Mitarbeiter. * Alle Zahlenangaben dieses Kapitels beziehen sich auf fortgeführte und nicht fortgeführte Aktivitäten; Abweichungen sind gesondert gekennzeichnet. 8 4 Einleitung 5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement

9 Eintritt in den Ruhestand innerhalb der kommenden fünf Jahre (in % der Mitarbeiter) 1 Siemens Basierend auf dem weltweiten Siemens-Durchschnitt für das Renteneintrittsalter von 60 Jahren. Nutzung von Arbeitszeitmodellen bei Siemens (in Tausend) Teilzeit 10,0 10,5 Ruhende Arbeitsverhältnisse 8,8 8,7 ENTWICKLUNG DER ALTERSSTRUKTUR Die Verteilung der Mitarbeiter nach Altersgruppen war zum Ende des Berichtsjahrs im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Der Altersmedian lag im Berichtsjahr bei 41 Jahren. Altersstruktur im GJ 2014 (in % der Mitarbeiter) 1 < > 54 Siemens Europa, GUS 2, Afrika, Naher und Mittlerer Osten Amerika Asien, Australien Abweichungen der Gesamtsumme sind auf Rundungen zurückzuführen. 2 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. ARBEITSZEIT UND ARBEITSZEITMODELLE Durchschnittliche wöchentliche Standardarbeitszeit (in Stunden) 1 Siemens 39,0 39,0 Europa, GUS 2, Afrika, Naher und Mittlerer Osten 37,6 37,6 Amerika 41,1 41,1 Asien, Australien 41,3 41,4 ENTWICKLUNG DER TRAININGSSTUNDEN NACH KATEGORIE Die durchschnittliche Trainingsstundenzahl, bezogen auf die Teilnehmer an Siemens-Leadership-Excellence-Programmen, ist im Vergleich zum Vorjahr gleich geblieben. Trainingsmaßnahmen auf der Ebene des Corporate-Managements werden in enger Abstimmung mit dem Vorstandsvorsitzenden und dem Konzernvorstand bei Bedarf durchgeführt. Durchschnittliche Zahl der Trainingsstunden je Teilnehmer nach Kategorie im GJ 2014 (in Stunden) 1 Corporate-Management (0 Teilnehmer ) 16 Topmanagement Neubesetzungen (0 Teilnehmer) 56 SLE-Training Alumni (41 Teilnehmer) 25 Neubesetzungen General Management (117 Teilnehmer) Neubesetzungen Advanced Management (364 Teilnehmer) Neubesetzungen Management (475 Teilnehmer) Bezogen auf obligatorische Teilnehmer in Siemens-Leadership-Excellencebeziehungsweise Excecutive-Courses-Programmen. 1 Vertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit zum Ende des Geschäftsjahrs. 2 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. 19 Testat und Indizes 9

10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement UNFALLZAHLEN WELTWEIT Beim Erfassen von Arbeitsunfällen mit Ausfalltagen (Lost Time Injuries) berücksichtigen wir die jeweils spezifischen nationalen Definitionen für arbeitsbedingte Unfälle. LTIFR 1 Mitarbeiter und Auftragnehmer Mitarbeiter 2 0,61 0,70 Auftragnehmer 3 0,40 0,36 Darüber hinaus wurde im Berichtszeitraum das Programm»Zero Harm Siemens«in allen Bereichen des Unternehmens aufgrund der Self-Assessments und durch den Austausch von Best-Practice-Beispielen gestärkt. BERUFSBEDINGTE ERKRANKUNGEN Die Gesamtzahl der berufsbedingten Erkrankungen ist, bezogen auf die Zahl der Beschäftigten, seit vielen Jahren niedrig. Die entsprechende Messgröße (Occupational Illness Frequency Rate, OIFR, bezogen auf geleistete Arbeitsstunden) lag im Berichtszeitraum bei 0,36 (GJ 2013: 0,26). Wir berichten hier lediglich die Zahlen für die Siemens AG. Berechnungsgrundlage für die OIFR sind nur die von der Berufsgenossenschaft als Berufskrankheit anerkannten Fälle. 1 Lost Time Injury Frequency Rate: Anzahl der Lost Time Injuries (LTI) x / geleistete Arbeitsstunden; LTI sind Unfälle, die zu mindestens einem Ausfalltag führen. 2 Soweit national geregelt, zählen auch Fremdarbeiter / Arbeitnehmerüberlassungen zu den Mitarbeitern. 3 Auftragnehmer, für die Zeitabrechnungen vorliegen, vor allem für diejenigen auf unseren großen Projektbaustellen. Um die Unfallzahlen zu senken, haben wir zusätzliche geschäftsspezifische Aktionen und Programme eingeführt, vorzugsweise auf Baustellen und in Projekten. Bei der Auswahl unserer Auftragnehmer sind wir konsequent und stellen strenge Anforderungen an die Arbeitssicherheit. Bestandteil dieses Vorgehens ist, dass wir insbesondere für das Sicherheits- und Gesundheitsmanagement eine detaillierte Risikoanalyse für jede Baustelle fordern, eine Bewertung der identifizierten Risiken sowie Maßnahmen zu deren Reduzierung oder Vermeidung. Als Ergebnis des systematischen Bewertungsprozesses, den wir 2012 entwickelt und eingeführt haben, waren zum Ende des Berichtsjahrs 73 Auftragnehmer von Siemens- Projekten in Indien ausgeschlossen. Erst wenn sie die beanstandeten Punkte behoben und erneut unseren Bewertungsprozess erfolgreich durchlaufen haben, kommen sie als Auftragnehmer für uns wieder infrage. Große Fortschritte bei der Verbesserung der Zusammenarbeit mit Auftragnehmern und der Arbeitssicherheitskultur konnten wir in Indien und im Nahen Osten erreichen. Derzeit nutzen wir unsere Erfahrungen aus Indien und planen, das Konzept des erfolgreichen Projekts»Suraksha«(Hindi für Sicherheit) auch in China auszurollen und unsere Arbeitssicherheitstrainings für Auftragnehmer und eigene Mitarbeiter zu verstärken. Im Geschäftsjahr 2015 beabsichtigen wir, auf Siemens-Baustellen sowie an Standorten von Auftragnehmern besondere Audits für Sicherheit und Gesundheit einzuführen, die wir 2013 und 2014 erfolgreich in Indien und Bangladesch pilotiert haben. GESUNDHEIT FÖRDERN Wir sind überzeugt, dass eine nachhaltige Förderung der Gesund heit unserer Mitarbeiter nur dann gelingt, wenn alle gesundheitsbezogenen Maßnahmen und Initiativen konsequent an den sich permanent verändernden Anforderungen der modernen Arbeitswelt ausgerichtet sind und sinnvoll aufeinander aufbauen. Ein Mehr an Einzelmaßnahmen allein reicht nicht aus. Gefordert ist ein systematischer Ansatz, durch den Gesundheit als Ressource aktiv gemanagt wird. Deshalb hat Siemens im Geschäftsjahr 2013 das unternehmensweite Siemens«ins Leben gerufen. Siemens setzt auf ein planvolles Vorgehen und unterstützt einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Gesundheitsmanagement getreu dem Prinzip: Gezieltes Vorgehen das wirkt! Supply Chain Management (Steuerung der Lieferkette) ANFORDERUNGEN AN LIEFERANTEN Wir erwarten von allen Lieferanten ein klares Bekenntnis zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit. Unsere Anforderungen beispielsweise die Achtung der Grundrechte der Mitarbeiter, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Umweltschutz und Null-Toleranz bei Korruption und Bestechung sind im Code of Conduct für Siemens-Lieferanten definiert. Durch entsprechende Klauseln in unseren Einkaufsverträgen und in den allgemeinen Bestellbedingungen müssen sich alle Siemens- Lieferanten verpflichten, diese Anforderungen einzuhalten und auch in der eigenen Lieferkette zu fördern. Der Code of Conduct für Siemens-Lieferanten beruht auf den zehn Prinzipien des UN Global Compacts und spiegelt die Inhalte unserer Siemens Business Conduct Guidelines wider Einleitung 5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement

11 RISIKEN IDENTIFIZIEREN UND VERBESSERUNGS- MASSNAHMEN UMSETZEN Wir kaufen bei rund Lieferanten in mehr als 160 Ländern ein und steigern kontinuierlich unseren Einkaufsanteil aus sogenannten Global-Value-Sourcing-Ländern, bei denen es sich in der Regel um Schwellenmärkte handelt. Aufgrund dieses sehr großen und weitverzweigten Lieferantennetzwerks können wir nicht alle unsere Zulieferer in gleichem Maße durch Vor-Ort-Audits überprüfen. Wir haben deshalb ein risikobasiertes System geeigneter Prozesse eingerichtet, das es uns ermöglicht, systematisch potenzielle Risiken in unserer Lieferkette zu identifizieren. Das System besteht aus Selbsteinschätzungen zur Nachhaltigkeit durch die Lieferanten, Risikoeinschätzungen durch unsere Einkaufsorganisation, Nachhaltigkeitsfragen im Rahmen von Prüfungen zur Qualität von Lieferanten und Nachhaltigkeitsüberprüfungen durch externe Prüfer. Nachhaltigkeits-Selbsteinschätzungen 1 Anzahl Europa, GUS 2, Afrika, Naher und Mittlerer Osten Amerika Asien, Australien Gesamt Ergebnisse Kategorie»grün«(keine Abweichungen) Kategorie»gelb«(geringfügige Abweichungen) Kategorie»rot«(Verdacht auf schwerwiegende Abweichungen) Gesamt Lieferantenqualitätsaudits mit Nachhaltigkeitsfragen Anzahl Europa, GUS 1, Afrika, Naher und Mittlerer Osten Amerika Asien, Australien Gesamt Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Gegen Ende des Geschäftsjahrs 2013 und im Verlauf des aktuellen Berichtszeitraums stieg die Anzahl der durchgeführten Lieferantenqualitätsaudits mit integrierten Nachhaltigkeitsfragen durch die Änderung des Auditprozesses. Wir überprüfen nun die Nachhaltigkeitsanforderungen in allen unseren Lieferantenqualitätsaudits als Teil dieses Prozesses. Externe Nachhaltigkeitsaudits Anzahl Europa, GUS 1, Afrika, Naher und Mittlerer Osten 9 49 Amerika 7 36 Asien, Australien Gesamt Vereinbarte Verbesserungsmaßnahmen 2 Einhaltung der Gesetze / Verbote von Korruption und Bestechung Achtung der Grundrechte der Mitarbeiter Verbot von Kinderarbeit Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter Umweltschutz Lieferkette Gesamt Durchführung hauptsächlich bei Lieferanten aus Nicht-OECD-Staaten mit einem Einkaufsvolumen > pro Jahr. Fragebogen, die im Berichtszeitraum initiiert und abgeschlossen wurden. 2 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. 3 Klärung des Sachverhalts durch den verantwortlichen Einkäufer, Vereinbarung von Korrekturmaßnahmen innerhalb eines definierten Zeitraums oder Durchführung eines externen Nachhaltigkeitsaudits. 1 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. 2 Mit Lieferanten vereinbarte Verbesserungsmaßnahmen beziehen sich entweder auf tatsächliche Abweichungen vom Code of Conduct für Siemens-Lieferanten oder auf strukturelle Verbesserungen von Managementsystemen sowie das Fehlen spezifischer Prozesse und Richtlinien beim Lieferanten. Die Nachhaltigkeits-Selbsteinschätzungen werden als Teil des Lieferantenqualifizierungsprozesses ständig überprüft, um die aktuellen Anforderungen abzubilden. Wir haben den Prozess weiterentwickelt und uns im Berichtszeitraum auf die Qualifizierung neuer Lieferanten fokussiert. Dadurch sank die Zahl der durchgeführten Nachhaltigkeits-Selbsteinschätzungen im Vergleich zum Vorjahr. 19 Testat und Indizes 11

12 Anzahl Nach-Audits zu externen Nachhaltigkeitsaudits Europa, GUS 1, Afrika, Naher und Mittlerer Osten 9 5 Amerika 2 10 Asien, Australien Gesamt Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Wir folgen unserem risikobasierten Ansatz, einem System von geeigneten Prozessen, die es uns ermöglichen, systematisch unsere Risiken in unserer Lieferkette zu erkennen. Deshalb konzentrierten wir unsere Kapazitäten im Geschäftsjahr 2014 auf die Durchführung der Lieferantenqualitätsaudits mit integrierten Nachhaltigkeitsfragen. Dadurch konnten wir die Anzahl der externen Nachhaltigkeitsaudits verringern. Werden Abweichungen von unseren Anforderungen festgestellt, müssen die betroffenen Lieferanten diese innerhalb einer angemessenen Frist beseitigen. Bei allem lassen wir uns vom Prinzip leiten, unsere Lieferanten in enger und partnerschaftlicher Zusammenarbeit weiterzuentwickeln und bei ihnen langfristig Kompetenzen aufzubauen. Zudem führen wir Nach-Audits durch, bei denen durch einen erneuten Vor-Ort- Besuch überprüft wird, ob die vereinbarten Maßnahmen umgesetzt worden sind. Code of Conducts beispielsweise bewiesene Fälle von Kinderarbeit reagieren zu können, haben wir den»central Warning Message«-Prozess implementiert. Dieser erlaubt es uns, Lieferanten kurzfristig für die gesamte Siemens-Organisation weltweit zu blockieren. Seit dem Geschäftsjahr 2012 haben wir die Anforderungen zu Arbeitssicherheitsstandards für Lieferanten auf unseren Projektbaustellen verschärft. Konkret fordern wir ergänzend zu den Arbeitssicherheitsmanagementsystemen eine detaillierte Risikobewertung für jedes Gewerk, eine Einschätzung identifizierter Risiken sowie Maßnahmen, die diese so gering wie möglich halten. Für das Geschäftsjahr 2015 planen wir zudem, spezielle Arbeitssicherheitsaudits durchzuführen, die bereits in den Jahren 2013 und 2014 auf Siemens-Baustellen und bei den beauftragten Baufirmen in Indien und Bangladesch pilotiert wurden. WISSENSTRANSFER UND KOMPETENZAUFBAU Die Verpflichtung unserer Lieferanten auf Nachhaltigkeitsgrundsätze ist am effektivsten, wenn sie letztlich zur Selbstverpflichtung aus Überzeugung wird. Deshalb setzen wir darauf, Kompetenzen bei unseren Zulieferern aufzubauen und den Wissenstransfer in Sachen Nachhaltigkeit zu stärken. Aus diesem Grund unterstützen wir unsere Lieferanten sowohl durch persönliche Gespräche als auch durch Informationen auf einer internetbasierten Trainings- und Informationsplattform, die allen Lieferanten kostenfrei zur Verfügung steht. Die bei den Audits festgestellten Abweichungen beziehen sich hauptsächlich auf strukturelle Mängel in Managementsystemen sowie darauf, dass spezifische Prozesse und Richtlinien beim Zulieferer fehlen. Hierzu gehören beispielsweise Maßnahmen, die Korruption und Bestechung effektiv verhindern helfen oder Kinderarbeit ausschließen. Bei vier Lieferanten haben wir gravierende Abweichungen festgestellt, die jedoch nach Fristsetzung behoben wurden. Bei schwerwiegenden Abweichungen oder fehlender Bereitschaft, Verbesserungsmaßnahmen zu implementieren, schließen wir Zulieferer von Geschäften mit Siemens aus. Um schneller und effizienter auf schwere Verstöße der Anforderungen des Außerdem ist Nachhaltigkeit ein fester Bestandteil der konzernweiten Schulungsprogramme für Einkäufer. Zudem sind alle Mitarbeiter mit Einkaufsverantwortung verpflichtet, an einer intranetgestützten Schulung zum Thema»Nachhaltigkeit in der Lieferkette«teilzunehmen. RESSOURCENEFFIZIENZ UND KLIMASCHUTZ IN DER LIEFERKETTE Im Rahmen des CDPs erheben und veröffentlichen wir die Treibhausgasemissionen, die durch zugekaufte Produkte und Dienstleistungen verursacht werden (Scope 3). Zudem haben wir unsere Lieferkette auf Risiken bei der Wasserknappheit untersucht Einleitung 5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement

13 Auch in unserer Logistik- und Transportkette arbeiten wir daran, die Umweltauswirkungen zu minimieren. Hierzu haben wir ein Kompetenzzentrum etabliert. Unsere Maßnahmen bestehen hier zum Beispiel darin, Transportunternehmen mit einer modernen Fahrzeugflotte zu nutzen, unsere Logistiknetzwerke zu optimieren, unsere Dienstleister auf Effizienzmaßnahmen zu verpflichten sowie zu anderen Transportmitteln zu wechseln, zum Beispiel von Luftfracht auf Seefracht. Im Jahr 2014 haben wir unsere Einkaufsprozesse weiter auf neue regulatorische Anforderungen angepasst. Beispielsweise verlangen die Holzverordnung der Europäischen Union oder die US-amerikanischen Regeln zu Konfliktmineralien, die für viele unserer Kunden verpflichtend sind, Transparenz tieferer Ebenen unserer Lieferkette. Siemens ist sich der Problematik bewusst, dass bei Lieferanten eingekaufte Produkte und Komponenten Mineralien aus Konfliktregionen enthalten können. Wir haben einen einheitlichen unternehmensweiten Prozess eingeführt, um die Verwendung, die Quellen und die Herkunft von Konfliktmineralien in unserer Lieferkette festzustellen. Eine enge Zusammenarbeit mit unseren Direktlieferanten unterstützt uns bei der Umsetzung dieser Maßnahmen. Wo dies notwendig ist, arbeiten wir mit Lieferanten zusammen, um Risiken zu minimieren, und tragen zusätzlich Sorge dafür, dass wir im Einkauf auch weiterhin verantwortungsvoll handeln und dabei auf bewährte und etablierte Managementprozesse bauen. Siemens hat die Leitlinie»OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas«als Pilotmitglied für die Entwicklung entsprechender Due-Diligence-Prozesse aktiv unterstützt und plant deren weitere Unterstützung. Dabei ist vor allem eine Due-Diligence-Prüfung der Risiken in der Mineralienlieferkette vorgesehen. Außerdem engagiert sich Siemens für branchenweite Initiativen wie die»conflict-free Sourcing Initiative«. Umweltportfolio Fast drei Viertel der Lösungen im Umweltportfolio entfallen im Geschäftsjahr 2014 allein auf den Bereich Energieeffizienz und unterstreichen die strategische Bedeutung dieser Technologien für Siemens. Energieeffizienz ist nicht nur beim Energieverbrauch relevant, beispielsweise bei unseren Industriemotoren, die im Zusammenspiel mit drehzahlveränderbarer Antriebstechnik bis zu 70 % Energie sparen. Das Umweltportfolio beinhaltet auch Lösungen, die bereits eine effiziente Erzeugung von Energie ermöglichen, etwa unsere hocheffizienten Gasund Dampfkraftwerke, die einen Wirkungsgrad von über 60 % erreichen können. Erneuerbare Energien tragen mehr als 20 % zu den mit dem Umweltportfolio erzielten Umsatzerlösen bei. In diesem Bereich ist Siemens mit innovativen Lösungen führend, zum Beispiel mit der getriebelosen Sechs-Megawatt-Windturbine. Umwelttechnologien beinhalten ein breites Spektrum an Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Wasser und Luftreinhaltung sowie Produkte aus dem Bereich Healthcare, die negative Auswirkungen auf die Umwelt bei Lärm, Strahlung oder Gesamtgewicht reduzieren. Siemens-Umweltportfolio: Aufteilung nach Elementen 1 74 % Energieeffiziente Produkte und Lösungen Beispiele: > Gas- und Dampfturbinen-(GuD-)Kraftwerke > Intelligente Gebäudetechniken 21 % Erneuerbare Energien Beispiele: > Windturbinen > Smart-Grid-Anwendungen 5 % Umwelttechnologien 33,0 Mrd. Beispiele: > Technologien zur Luftreinhaltung > Automatisierungslösungen und Antriebstechnik für die Wasserwirtschaft 1 Verteilung gemäß Qualifizierungsprozess. 19 Testat und Indizes 13

14 UNABHÄNGIGE PRÜFERISCHE DURCHSICHT Wie in den Vorjahren, haben wir auch für das Geschäftsjahr 2014 eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft damit beauftragt, die berichteten Ergebnisse zu unserem Umweltportfolio einer betriebswirtschaftlichen Prüfung zur Erlangung einer begrenzten Sicherheit (Limited Assurance Engagement) zu unterziehen. Diese Prüfung wurde im Einklang mit dem International Standard on Assurance Engagements (ISAE) 3000 (Assurance Engagements Other than Audits or Reviews of Historical Financial Information) durchgeführt. Der unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sind keine Sachverhalte bekannt geworden, die sie zu der Annahme veranlassen, dass die Angaben im Abschnitt Siemens Environmental Portfolio des englischsprachigen Environmental Portfolio Reports, der die mit dem Umweltportfolio erzielten Umsatzerlöse sowie die Reduzierung der jährlichen Kohlendioxidemissionen bei unseren Kunden enthält, in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den zugrunde gelegten Berichterstattungsgrundsätzen aufgestellt worden sind. Den Prüfungsbericht finden Sie unter: (nur auf Englisch). Umweltschutz Betrieblicher Umweltschutz UMWELTBERICHTERSTATTUNG UND UMWELTDATENERFASSUNG Im Geschäftsjahr 2014 haben wir mit unserem Umweltinformationssystem 324 Berichte von Standorten aus 46 Ländern ausgewertet, an denen festgelegte Schwellenwerte bei Parametern wie Energienutzung, Ressourceneinsatz, Emissionen und Umweltmanagement überschritten wurden. Zum Messen und Überwachen unserer Umweltauswirkungen verwenden wir absolute Werte wie Energieverbrauch in Gigajoule. Die Angabe unserer Umweltdaten erfolgt portfoliobereinigt. Die Werte wurden auf 100 % Abdeckung hochgerechnet, um den gesamten Verbrauch wiederzugeben. Die Hochrechnungen waren nur für Primärenergie mit 18 % sowie Wasser und Abwasser mit rund 10 % signifikant. Unsere Kennzahlen berechnen wir für alle umweltrelevanten Büro- und Produktionsstandorte anhand von quartalsweise erhobenen Umweltdaten, die Umweltleistung auf portfoliobereinigter Basis. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, die zeitliche Entwicklung der Umweltleistung vergleichbar darzustellen und zu überwachen, unabhängig vom Zukauf oder Abgang von Unternehmensteilen. UMWELTMANAGEMENTSYSTEM Alle unsere Standorte verfügen über ein Umweltmanagementsystem, 262 davon sind zusätzlich nach ISO zertifiziert. Die überwiegende Zahl, 258 Standorte, wurde extern zertifiziert, vier durch interne Auditoren. Die Entscheidung, ob eine Einheit ihr Umweltmanagementsystem nach ISO zertifizieren lässt, wird von den Umweltschutzverantwortlichen der Geschäfte und Länder in enger Abstimmung mit den Umweltschutzbeauftragten getroffen. 27 Siemens-Standorte haben ein Energiemanagementsystem nach ISO eingeführt. Weitere Standorte arbeiten bereits an der Einführung. ENERGIEVERBRAUCH Primärenergie (1.000 Gigajoule) 1 Erdgas / Flüssiggase Heizöl, Kohle, Benzin / Diesel Gesamt Abweichungen der Gesamtsummen sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen. 2 Der Energieverbrauch hat sich im Geschäftsjahr 2013 aufgrund einer geänderten Hochrechnungsmethode um insgesamt 6,2 % erhöht. Im Geschäftsjahr 2014 hat sich der gesamte Verbrauch von Erdgas und Flüssiggasen im Vergleich zum Vorjahr um 11 % verringert. Der Verbrauch der anderen fossilen Brennstoffe spielt im Vergleich zum Gasverbrauch eine geringe Rolle und ist um 22 % zurückgegangen. Insbesondere der Kraftstoffverbrauch von Fahrzeugen und der Heizölverbrauch an unseren Standorten konnten reduziert werden. Insgesamt hat sich der Verbrauch von Primärenergie gegenüber dem Vorjahr aufgrund einer verkürzten Heizperiode in Europa um 12 % verringert. Sekundärenergie (1.000 Gigajoule) Strom Fernwärme Gesamt Einleitung 5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement

15 Der Elektrizitätsverbrauch ist im Vergleich zum Vorjahr um 5 % zurückgegangen; Gründe waren die etwas geringere Auslastung der Standorte sowie die umgesetzten Effizienzmaßnahmen. Der Fernwärmebezug hat sich dem Trend des Erdgas- und Flüssiggasverbrauchs folgend um 17 % verringert, was vor allem mit der im Vergleich zu den Vorjahren kürzeren Heizperiode in Europa zusammenhängt. Um unsere Energieeffizienz zu steigern, wurde das Siemens- Energieeffizienzprogramm auch im Geschäftsjahr 2014 fortgesetzt. Wir haben Energiesparprojekte umgesetzt und an energieintensiven Standorten Energiemanagementsysteme eingeführt. Beispielsweise werden an drei Standorten von Industry Automation durch die Einführung von Energiemanagementsystemen jährlich rund 10 Gigawattstunden (GWh) Energie und Tonnen CO 2 eingespart. Wir erfassen den Energieverbrauch nicht nur an unseren Standorten, sondern auch zentral im Unternehmen den der Geschäftsfahrzeuge. Dabei werden Mitarbeiter- und Servicefahrzeuge sowie eigene Lastwagen zusammengefasst. Im Geschäftsjahr 2014 hat die Unternehmensflotte Kraftstoffe eingesetzt, deren Energiegehalt rund 4,2 Mio. Gigajoule betrug. TREIBHAUSGASEMISSIONEN Unsere Treibhausgasbilanz setzt sich aus der Summe der Emissionen an den Standorten und den Emissionen zusammen, die durch Firmenfahrzeuge und Geschäftsreisen verursacht werden. Wir berichten unsere Treibhausgasemissionen in Anlehnung an den Corporate Standard des Greenhouse Gas Protocols des World Resources Institute und des World Business Council for Sustainable Development. Direkte Treibhausgasemissionen (Scope 1) entstehen aus Quellen, die im Besitz oder unter der Kontrolle des Unternehmens stehen. Indirekte Treibhausgasemissionen (Scope 2) beziehen sich auf den Verbrauch von zugekauftem elektrischen Strom und Fernwärme. Die Geschäftsreisen werden unter Scope 3 berichtet, da sie durch Inanspruchnahme der Dienstleistungen und Fahrzeuge externer Firmen entstehen. Treibhausgasemissionen (in Tonnen CO 2 -Äquivalenten) Scope Scope Scope Gesamt Aufteilung der Treibhausgasemissionen (in %) 1 Elektrizität und Fernwärme Erdgas, Flüssiggase, Heizöl, Kraftstoffe Weitere Kyotogase Geschäftsreisen Abweichungen der Gesamtsummen sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen. 2 Darunter fallen technisches CO 2, SF 6, HFC, PFC, CH 4 und N 2 O. Direkte Treibhausgasemissionen (Scope 1) verringerten sich um 10 %. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf den niedrigeren Heizbedarf, auf den geringeren Verbrauch von Fahrzeugkraftstoffen sowie auf eine verbesserte Handhabung von Schwefelhexafluorid (SF 6 ). Die Emissionen aus Elektrizität und Fernwärme (Scope 2) gingen um 3 % zurück; Grund war der geringere Bedarf an Fernwärme. Darüber hinaus konnten die Emissionen, die durch Geschäftsreisen verursacht wurden, um 2 % zurückgefahren werden. Dabei gingen vor allem die Emissionen aus Flügen und Bahnfahrten zurück. Insgesamt sind die Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Vorjahr um 5 % gesunken. SCHADSTOFFEMISSIONEN IN DIE LUFT Auch andere industrielle Emissionen in die Luft sind im Umweltschutz von hoher Relevanz. Flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOC) sind als Vorläufersubstanzen von bodennahem Ozon verantwortlich für den sogenannten Sommersmog. Wir setzen diese organischen Verbindungen in Lösemitteln von Lacken und Klebern ein sowie bei Imprägnierverfahren und in der Oberflächenreinigung. Wir kontrollieren auch die Verwendung von Substanzen mit einem ozonschichtschädigenden Potenzial (Ozone Depleting Substances, ODS). Dabei halten wir uns an die Vorgaben des internationalen Vertrags zum Schutz der Ozonschicht (Protokoll von Montreal) und an länderspezifische Gesetze. Schadstoffemissionen in die Luft (in Tonnen) Flüchtige organische Verbindungen Ozonabbauende Substanzen in Tonnen R11-Äquivalenten 1 0,15 0,13 1 Mit R11-Äquivalenten wird das ozonabbauende Potenzial gemessen. 1 Emissionen aus Reisetätigkeit (Flüge, Bahn, Mietwagen). 19 Testat und Indizes 15

16 Die Emissionen flüchtiger organischer Kohlenstoffverbindungen haben sich erhöht. Dies ist auf eine ausgeweitete Produktion bestimmter Emittenten von VOC im Geschäftsjahr 2014 zurückzuführen. Das Volumen der Emissionen ozonabbauender Substanzen stieg leicht von 0,13 auf 0,15 Tonnen R11- Äquivalente. Nichtsdestotrotz besteht eine zunehmende Bereitschaft, die Emissionen zu erfassen und Pläne für einen stufenweisen Ersatz einzuführen. Stickoxide haben wir rechnerisch unter Annahme typischer Verbrennungsbedingungen in den relevanten thermischen Prozessen ermittelt: Für das Berichtsjahr ergibt sich an den umweltrelevanten Standorten ein Wert von 185 Tonnen. Die Zahl beinhaltet Stickoxide, die beim Verbrennen der im Abschnitt Primärenergie genannten Brennstoffe freigesetzt wurden. ABFALL Die Umweltrelevanz von Abfällen hängt von der Abfallart und dem jeweiligen Entsorgungsverfahren ab. Daher unterscheiden wir gefährliche und nicht gefährliche Abfälle. Diese beiden Gruppen werden weiter unterteilt in Verwertungs- und Beseitigungsabfälle. Abfallströme aus Baumaßnahmen oder Abrissarbeiten berichten wir separat, da diese Materialien unabhängig von der Produktion entstehen. Abfall (in Tonnen) Nicht gefährliche Abfälle Gefährliche Abfälle Bauschutt Gesamt Die Wiederverwertungsquote der Abfälle liegt bei 86 % und hat sich damit im Vergleich zum Geschäftsjahr 2013 um 2 % erhöht. Dies ist auf einen größer gewordenen Anteil an Verwertungsabfällen bei Bauprojekten zurückzuführen. WASSER UND ABWASSER Wasserverbrauch (in Mio. Kubikmetern) 1 Wasserverbrauch 8,0 8,8 1 Darin nicht enthalten ist der Verbrauch von etwa 19,5 Mio. Kubikmetern Kühlwasser, die wir dem Grundwasser und Oberflächengewässern entnommen und chemisch unverändert, aber erwärmt wieder eingeleitet haben. Der Wasserverbrauch von Siemens ist im Berichtsjahr leicht gesunken. Dies ist unter anderem auf Wassereinsparprojekte zurückzuführen. Abwasser (in Mio. Kubikmetern) 1, 2 Kühlwasser 0,5 0,5 Sanitärabwasser 5,2 5,9 Produktionsabwässer gesamt 0,8 0,9 Sonstiges (inklusive Verluste) 1,5 1,5 Gesamt 7,9 8,7 1 Darin nicht enthalten ist der Verbrauch von etwa 19,5 Mio. Kubikmetern Kühlwasser, die wir dem Grundwasser und Oberflächengewässern entnommen und chemisch unverändert, aber erwärmt wieder eingeleitet haben. 2 Abweichungen der Gesamtsummen sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen. Im Vergleich zum Vorjahr nahm der nicht gefährliche Abfall um 1 % zu, jedoch konnten wir das Volumen des gefähr lichen Abfalls um 9 % reduzieren. Zusammengefasst lag die Abfallmenge ohne Bauschutt auf Vorjahresniveau. Die Zunahme von Bauschutt war auf den Abriss eines Bürogebäudes in München zurückzuführen. Verwertung (in %, inklusive Bauschutt) Anteil der Verwertung am Gesamtabfall UMWELTRELEVANTE VORFÄLLE UND BUSSGELDER Im Berichtsjahr verzeichneten wir 15 umweltrelevante Vorfälle. Hierunter verstehen wir Ereignisse, die entweder den Behörden gemeldet werden müssen meldepflichtige Ereignisse oder externe Umweltauswirkungen verursacht haben. Einer der Vorfälle war mit Emissionen in Gewässer beziehungsweise in die Kanalisation verbunden. Es gab zehn Vorfälle mit Austritt von Öl, Diesel oder Harz, einer stand in Zusammenhang mit Emissionen in die Luft. Drei Vorfälle waren auf die Übertretung von Genehmigungen beziehungsweise lokalen Satzungen zurückzuführen. Die hierbei entstandenen geringen Schäden haben wir behoben und die Vorgänge analysiert, um eine Wiederholung auszuschließen. Die Höhe der Bußgelder war jedoch nicht signifikant Einleitung 5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement

17 BIODIVERSITÄT Siemens hat an seinen eigenen Standorten Einfluss auf Natur und Arten. Unsere Mitarbeiter engagieren sich für den Naturund Artenschutz in Projekten auf lokaler Ebene. Dort pflanzen sie beispielsweise Bäume oder begrünen Dächer, wodurch Flächen renaturiert, das Mikroklima verbessert oder der Artenschutz unterstützt werden. Umweltschutz Produktbezogener Umweltschutz DENKEN IN LEBENSZYKLEN Materialkreisläufe (Cradle to Cradle) zu schließen, um so Ressourcen zu schonen, wird für die Produktentwicklung bei Siemens immer wichtiger und ist deshalb in unserem Umweltstandard berücksichtigt. Für unsere Produktdesigner schließt sich so der Informationskreis vom Lebensende des einen Produkts bis zur Entwicklungsphase eines neuen. Es bedeutet, dass Produkte, Komponenten oder Materialien mehrere Lebenszyklen durchlaufen, indem sie erneut verwendet, aufbereitet oder recycelt werden, und dadurch einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten. In diesem Zusammenhang kann der Einsatz risikobehafteter Stoffe in einem Elektronikprodukt dessen Recyclingfähigkeit stark beeinflussen. Soweit es technisch machbar ist, sollen die in der LoDS (List of Declarable Substances) gelisteten Stoffe weltweit in Erzeugnissen von Siemens vermieden werden. Damit gehen wir über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. So wird bereits bei der Qualifizierung neuer Lieferanten deren Selbstverpflichtung eingeholt, Stoffe der LoDS zu deklarieren. Diese grundsätzlichen Anforderungen zur Stoffdeklaration geben wir auch im Rahmen von Einkaufs- und Projektverträgen an unsere Zulieferer weiter. Konkret bedeutet dies: Unsere Lieferanten müssen uns mitteilen, wenn die an uns gelieferten Produkte und Komponenten zu deklarierende Stoffe enthalten, und uns detaillierte Informationen dazu zur Verfügung stellen. In einer internetbasierten Datenbank, die einfach anwendbar ist und eine hohe Datenqualität sicherstellt, hinterlegen unsere Lieferanten ihre Erklärungen zu Produktinhaltsstoffen. LEBENSZYKLUSANALYSEN UND PRODUKTUMWELTDEKLARATIONEN Zur Ermittlung und Bewertung des»ökologischen Fußabdrucks«unserer Produkte und Lösungen über LCAs verwenden wir spezifische Softwarelösungen und wissenschaftlich anerkannte Datenbanken. Zusätzlich zu ausführlichen Lebenszyklusanalysen (Full-Scale-LCA) nutzen wir dort, wo es sinnvoll ist, auch den Ansatz vereinfachter Lebenszyklusanalysen (Screening-LCA) wie das CO 2 -Screening. Die Ergebnisse der LCAs bilden die Grundlage unserer Produktumweltdeklarationen (Environmental Product Declarations, EPD) und unterstützen die Produktentwicklung. So helfen wir Kunden, die aktuellen und künftigen Umweltauswirkungen ihrer Aktivitäten zu verringern. Um ein konzernweit einheitliches Niveau unserer Produktumweltdeklarationen zu gewährleisten, bündeln wir die Erfahrungen der einzelnen Geschäftseinheiten in einem eigenen Expertengremium. Zur Verbesserung interner Prozesse hat dieses Gremium einen Prozessleitfaden für die Erstellung von Produktumweltdeklarationen entwickelt. Im Berichtsjahr wurde dieser Prozessleitfaden von einem externen Auditor hinsichtlich seiner Übereinstimmung mit den Anforderungen der ISO verifiziert. Mit der Anwendung dieses Prozessleitfadens verbessert Siemens seinen Qualitätsstandard für die Erstellung von Produktumweltdeklarationen. Lebenszyklusanalysen und Produktumweltdeklarationen (Umsatzabdeckung in %) Full-Scale-LCA Screening-LCA EPD Wir berücksichtigen den Umsatz einer Geschäftseinheit im Verhältnis zu den Siemens-Umsatzerlösen, sobald wir für ihre Produkte beziehungsweise Systeme mindestens eine»full-scale-lca«,»screening-lca«oder»epd«angefertigt haben. Ein produktbezogener Abdeckungsgrad wird nicht ermittelt. Die Handhabung gebrauchter oder zu entsorgender Elektround Elektronikprodukte am Ende des Lebenszyklus umfasst weit mehr als das Sammeln und Verwerten von Altgeräten. Vielmehr geht es um einen sinnvollen Rücklauf einzelner Geräte bis hin zum Wiederaufarbeiten kompletter Anlagen, wie unsere Healthcare-Aktivitäten zeigen. 19 Testat und Indizes 17

18 Gesellschaftliches Engagement Unser gesellschaftliches Engagement stellen wir auch in Zahlen dar. So geben wir, aufgeteilt nach Sachkategorien und Regionen, Auskunft über die Entwicklung unserer Spendentätigkeit. Spenden Gesamt (in Mio. ) 27,4 27,0 Anteil am Gewinn nach Steuern (in %) 0,5 0,6 Spenden im regionalen Vergleich (in Mio. ) 1 Europa, GUS 2, Afrika, Naher und Mittlerer Osten 16,4 12,8 darin Deutschland 12,3 9,7 Amerika 8,0 9,6 Asien, Australien 3,1 4,5 Gesamt 27,4 27,0 1 Abweichungen der Gesamtsumme sind auf Rundungen zurückzuführen. 2 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Spenden nach Sachkategorien (in Mio. ) 1 Bildung und Wissenschaft 15,6 17,1 Soziales 7,2 5,4 Kunst und Kultur 4,4 4,3 Umwelt 0,2 0,2 Gesamt 27,4 27,0 1 Abweichungen der Gesamtsumme sind auf Rundungen zurückzuführen. Die Siemens Stiftung Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, aktiv zur gesellschaftlichen Entwicklung beizutragen. Sie konzentriert sich auf ganzheitliche, geschäftsunabhängige, wiederholbare Projekte und Modelle in Subsahara-Afrika, Lateinamerika sowie Europa (mit Schwerpunkt Deutschland). Die Siemens Stiftung wurde 2008 mit einem Gründungskapital von 390 Mio. als gemeinnützige Stiftung nach dem deutschen bürgerlichen Recht gegründet. Sie ergänzt die Siemens-Corporate-Citizenship-Aktivitäten und kooperiert mit den sechs weiteren Unternehmensstiftungen von Siemens in Argentinien, Brasilien, Dänemark, Frankreich, Kolumbien und in den USA Einleitung 5 Daten und Fakten 6 Nachhaltigkeit bei Siemens 7 Berichtsmethode 8 Mitarbeiter 10 Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement 10 Supply Chain Management 13 Umweltportfolio 14 Umweltschutz 18 Gesellschaftliches Engagement

19 Testat und Indizes 20 Bescheinigung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers 22 Global Compact der Vereinten Nationen 24 CEO Water Mandate der Vereinten Nationen 25 Global Reporting Initiative 26 Hinweise und zukunftsgerichtete Aussagen 27 Impressum 19

20 Bescheinigung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers An die Siemens AG, Berlin und München UNSER AUFTRAG Wir haben eine prüferische Durchsicht des Kapitels»Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement«des»Zusammengefassten Lageberichts«des»Siemens-Jahresberichts 2014«sowie des Kapitels»Daten und Fakten«des Berichts»Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens-Jahresbericht 2014«der Siemens AG (im Folgenden: die Nachhaltigkeits berichterstattung) für den Berichtszeitraum vom 1. Oktober 2013 bis 2014 durchgeführt. Der»Siemens-Jahresbericht 2014«ist sowohl als Druckversion als auch als Onlineversion verfügbar, unter: COM/JAHRESBERICHT. Der Bericht»Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens-Jahresbericht 2014«liegt ausschließlich als Onlineversion vor, unter: NACHHALTIGKEITSKENNZAHLEN. UNSERE VERANTWORTUNG Unsere Aufgabe ist es, auf Grundlage der durchgeführten prüferischen Durchsicht eine Beurteilung der Nachhaltigkeitsberichterstattung abzugeben. Wir haben unsere prüferische Durchsicht unter Beachtung des International Standard on Assurance Engagements (ISAE) 3000 durchgeführt. Hiernach haben wir unsere Berufspflichten einzuhalten und den Auftrag so zu planen und durchzuführen, dass bei kritischer Würdigung mit einer begrenzten Sicherheit ausgeschlossen werden kann, dass die Nachhaltigkeitsberichterstattung in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den oben genannten Berichtsgrundsätzen und Kriterien aufgestellt worden ist. Bei einer prüferischen Durchsicht sind unsere durchgeführten Arbeiten weniger umfangreich als bei einer Prüfung, die auf die Erlangung einer hinreichenden Sicherheit ausgerichtet ist, sodass dementsprechend eine geringere Sicherheit gewonnen werden kann. GRENZEN UNSERES AUFTRAGS Unser Auftrag bezieht sich ausschließlich auf die deutsche Druckversion des Kapitels»Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement«des»Zusammengefassten Lageberichts«des»Siemens-Jahresberichts 2014«sowie die deutsche PDF-Version des Kapitels»Daten und Fakten«des Berichts»Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens-Jahresbericht 2014«. Zukunftsbezogene Aussagen und Verweise auf andere Internetseiten waren nicht Gegenstand unseres Auftrags. KRITERIEN Wir haben unsere Beurteilung anhand der in den Sustainability Reporting Guidelines G3.0 der Global Reporting Initiative (GRI) genannten Kriterien vorgenommen. Wir sind der Auffassung, dass diese Kriterien eine geeignete Grundlage für unsere prüferische Durchsicht bilden. VERANTWORTUNG DER GESETZLICHEN VERTRETER Der Vorstand der Siemens AG ist verantwortlich für die Aufstellung und den Inhalt der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Übereinstimmung mit den oben genannten Kriterien. Diese Verantwortung umfasst auch die Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung interner Kontrollen zur Aufstellung einer Nachhaltigkeitsberichterstattung, die frei von wesent lichen Fehlern ist, in Übereinstimmung mit den genannten Kriterien aufgestellt ist und auf angemessenen Methoden zur Datenermittlung einschließlich unter den gegebenen Umständen begründeten Annahmen und Schätzungen zu einzelnen Nachhaltigkeitsangaben beruht. Bei der Durchführung des Auftrags haben wir die Vorschriften des IFAC Code of Ethics for Professional Accountants zur Unabhängigkeit beachtet. WESENTLICHE ARBEITEN Unsere Auftragsdurchführung umfasste im Wesentlichen folgende Arbeiten: > > Befragung von Mitarbeitern hinsichtlich der Nachhaltigkeitsstrategie, der Nachhaltigkeitsgrundsätze und des Nachhaltigkeitsmanagements einschließlich des Dialogs mit Anspruchsgruppen der Siemens AG, > > Befragung von Mitarbeitern der zentralen Abteilung Corporate Development Strategy Sustainability, die mit der Erstellung der Nachhaltigkeitsberichterstattung beauftragt sind, zur Beurteilung des Nachhaltigkeitsberichterstattungssystems, der Methoden der Datengewinnung und -aufbereitung sowie der internen Kontrollen, soweit sie für die prüferische Durchsicht der Nachhaltigkeitsberichterstattung relevant sind, > > Befragung von Mitarbeitern der Fachabteilungen, die die Themenfelder Mitarbeiter, Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement, Forschung und Entwicklung, Supply Chain Management (Steuerung der Lieferkette), Vertrieb und Kundenbeziehungen, Umweltportfolio, Umweltschutz sowie Gesellschaftliches Engagement verantworten, zur Beurteilung der Methoden der Datengewinnung und -aufbereitung sowie der internen Kontrollen, soweit sie für die prüferische Durchsicht der Nachhaltigkeitsberichterstattung relevant sind, > > Einsichtnahme in die relevanten Dokumentationen der Systeme und Prozesse zur Erhebung, Analyse und Aggregation der Nachhaltigkeitsdaten im Berichtszeitraum sowie deren stichprobenartige Überprüfung, 20 4 Einleitung5 Daten und Fakten 19 Testat und Indizes 20 Bescheinigung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers 22 Global Compact der Vereinten Nationen 24 CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Sustainability@Siemens

Sustainability@Siemens Sustainability@Siemens Ralf Pfitzner Sustainability Office Siemens AG Wien, 23. Oktober 2012 Weltweite Präsenz Basis für Wettbewerbsfähigkeit Deutschland Amerika 116.000 10,8 32% 15% 76 Asien, Australien

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht?

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht? Adidas 1. Wie viel Euro haben Sie in den vergangenen 5 Jahren in den Klimaschutz investiert? Die Maßnahmen des adidas Konzerns zum Klimaschutz erstrecken sich auf vielfältige Bereiche, die sowohl eigene

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Corporate Carbon Footprint 2011. WM-Logistik GmbH & Co. KG. Juli 2012. climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna

Corporate Carbon Footprint 2011. WM-Logistik GmbH & Co. KG. Juli 2012. climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna WM-Logistik GmbH & Co. KG Juli 2012 climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Methodik... 3 2.1 Grundlagen der Bilanzierung... 3 2.2 Vorgehensweise... 3 2.2.1

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen

Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen Energieeffizienz Gesundheitsversorgung der Zukunft Industrielle Produktivität Intelligente Infrastrukturlösungen Weiterführende Nachhaltigkeitsinformationen zum Siemens-Jahresbericht 2013 siemens.com Verweislogik

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Online-Vorlage COP. Allgemeines

Online-Vorlage COP. Allgemeines Online-Vorlage COP Allgemeines Zeitraum Ihrer Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress, COP) Von: Bis: Erklärung des Hauptgeschäftsführers (CEO) zur fortgesetzten Unterstützung Bitte legen Sie

Mehr

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign

Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Nachhaltigkeit bei Georg Fischer Cleantech-Tag / 20. Aug. 2009 Workshop Ecodesign Stefan Erzinger Corporate Sustainability Nachhaltigkeit Drei Säulen 2 Inhalt 1 2 3 Georg Fischer Nachhaltigkeit im Unternehmen

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 1 Wann hat das mit der Nachhaltigkeit angefangen? 15 1.1 Was

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009

Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009 Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009 Quality First Software GmbH Tulpenstraße 41 82538 Geretsried Energy Consulting Allgäu GmbH Matthias Voigtmann Heisinger Straße

Mehr

U.S. Army Garrison Ansbach. Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS)

U.S. Army Garrison Ansbach. Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS) U.S. Army Garrison Ansbach Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS) Was ist ein UMS? UMS ist ein Verfahren, das umweltspezifische Themen und -Anliegen in die Planung und Entwicklung

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Begleitende Erläuterungen zu den Informationen veröffentlicht im Nachhaltigkeitskapitel des Geschäftsberichts 2014 der Infineon Technologies AG

Begleitende Erläuterungen zu den Informationen veröffentlicht im Nachhaltigkeitskapitel des Geschäftsberichts 2014 der Infineon Technologies AG Begleitende Erläuterungen zu den Informationen veröffentlicht im Nachhaltigkeitskapitel des Geschäftsberichts 2014 der Infineon Technologies AG Diese begleitenden Erläuterungen beziehen sich auf die Angaben

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Nachhaltigkeit bei HUBER+SUHNER 2015

Nachhaltigkeit bei HUBER+SUHNER 2015 Nachhaltigkeit bei HUBER+SUHNER 2015 Umweltkennzahlen Schweiz HUBER+SUHNER veröffentlicht auch in diesem Jahr die Umweltkennzahlen für die Schweiz im vorliegenden Bericht. Die Angaben der grösseren globalen

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung L e h r g a n g Nachhaltige Unternehmensführung & Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeit ist das Leitbild einer Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

Das Nachhaltigkeits- Management--System MHR European Abkürzungen und Begriffe Sustainability Ökologie (Umwelt)

Das Nachhaltigkeits- Management--System MHR European Abkürzungen und Begriffe Sustainability Ökologie (Umwelt) 1. Ziel Mit dem prozess-orientierten und dokumentierten Nachhaltigkeits-Management-Systems erreichen wir, dass alle kontrolliert ablaufen und permanent verbessert werden. Das Mövenpick Hotel Egerkingen

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik Unternehmensbeschreibung Der Betrieb in Polling ist Teil der Oberland Werkstätten GmbH. Das Unternehmen betreibt 4 Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Die zentralen Aufgabenbereiche von WfbM sind

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz!

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz! Name of presentation Name of presenter Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP Deutschland & Österreich susan.dreyer@cdproject.net Tel. 030-311-777-160 Jens Hoffmann Project Officer CDP Mittelstand

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe Die für unsere Lieferanten maßgeblichen Verhaltensregeln des Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe (CODE OF CONDUCT) Der Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe stellt unterschiedliche Verhaltensregeln für das tägliche

Mehr

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle.

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle. CO 2 Bericht 2013 ... Ergebnisse Gesamte CO 2 e-emissionen CO 2 e(t) Anteil (%) Scope 1 Heizung Unternehmensfuhrpark Zwischensumme 2,87 3,68 27,48 35,19 30,35 38,87 Scope 2 Strom (100% Ökostrom) Zwischensumme

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Ein integrierter Ansatz 2 Nordzucker Nachhaltigkeit : Brief des Vorstands Dr. Michael Noth Dr. Lars Gorissen Hartwig Fuchs (Vorstandsvorsitzender) Axel Aumüller Mats Liljestam Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens.

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens. Informationen für Geschäftspartner Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen Transparenz im Geschäft www.siemens.com/compliance Die Kultur eines Unternehmens und dessen Werte machen den Unterschied.

Mehr

Emissionsbericht 2010

Emissionsbericht 2010 , Hannover Januar 2011 climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna Seite 1 von 10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Emissionsbilanzierung und Dokumentation... 3 2.1 Grundlagen der Bilanzierung...

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Köln, den 18. März 2015-53852/K -

Köln, den 18. März 2015-53852/K - Köln, den 18. März 2015-53852/K - Prüfungsbericht zur Angemessenheit und Implementierung des Systems der Versicherungsgruppe die Bayerische zur Einhaltung des GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten

Mehr

Proaktives Risikomanagement im Unternehmen Möglichkeiten & Grenzen

Proaktives Risikomanagement im Unternehmen Möglichkeiten & Grenzen Proaktives Risikomanagement im Unternehmen Möglichkeiten & Grenzen REACH Kongress 2014 01./02.12.2014 Dr. Andrea Paetz Page 1 Dr. Andrea Paetz BAG E&S REACH Kongress 2014 - Proaktives Risikomanagement

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Statusseminar Netzwerk Lebenszyklusdaten Deutschland 08.11.2005, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Matthias Fischer, IKP Abteilung

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Auswertung der Berichterstattung in der Schweiz, Deutschland und Österreich Eva Mangl, BSD Consulting Zürich, März 2016 Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr