MeineFIRMA. Auch das edelste Produkt bringt der Firma nur Erfolg, wenn diese ihre Kunden pflegt. Computerprogramme helfen dabei.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MeineFIRMA. Auch das edelste Produkt bringt der Firma nur Erfolg, wenn diese ihre Kunden pflegt. Computerprogramme helfen dabei."

Transkript

1 MeineFIRMA Das Servicemagazin für Unternehmer mit grossen Zielen Ausgabe 2 /2013 Krisenmanagement Hilfe in der Not Seite 6 Hans Hess, Präsident Swissmem: «Schweiz wird durch die Krise gestärkt» Seite 28 Kundenbindung Gehegt und gepflegt Auch das edelste Produkt bringt der Firma nur Erfolg, wenn diese ihre Kunden pflegt. Computerprogramme helfen dabei. Seite 16

2 Sie wollen Flexibilität und Kostensicherheit in einem haben? Sie können Mit Business Flex profitieren Sie vom ersten Abo der Schweiz, das flexible Minutentarife mit Kostensicherheit kombiniert. Jetzt zu Orange wechseln: oder orange.ch/businessflex Es fallen die üblichen Gebühren für Anrufe in der Schweiz an.

3 EDITORIAL Inhalt 04 Panorama Fünf Fragen an Reto Ringger, Gründer und CEO der Globalance Bank in Zürich. Ihre «Meine Firma»-Redaktion: Sandra Willmeroth (l.) und Melanie Ade. Titelbild: Gataric Fotografie 06 Meine Sicherheit Wie die Gebrüder Egli Maschinen AG eine existenzbedrohende Krise verhindern konnte. 09 Mein Recht Die neuen Vorschriften im Rechnungslegungsrecht bringen einige Vereinfachungen für KMU. 10 Meine Sicherheit «Menschliches Versagen» könnte bei vielen Unfällen vermieden werden, wenn Produktentwickler vorher eine detaillierte Risikoanalyse vornähmen. 12 Meine Zukunft Warum die Firma Birchmeier AG auf ein eigenes Modell für die berufliche Vorsorge ihrer Mitarbeitenden setzt. 14 Meine Verantwortung Die B+S AG offeriert ihrer Belegschaft eine betriebliche Sozialberatung. Diese hat schon vielen Angestellten bei Problemen geholfen. 16 Meine Welt Kundenbindung wird immer wichtiger. Was sich kleine und grosse Firmen wie die Putzfrauenagentur AG alles einfallen lassen, um von keinem Kunden fallengelassen zu werden. 22 Mein Anliegen Experten der AXA Winterthur beantworten Fragen unserer Leser. 26 Mein Stolz Erfolgreiche Firmenchefs erzählen, worauf sie besonders stolz sind. 28 Im Gespräch Der Präsident von Swissmem, Hans Hess, erklärt, warum man in neuen Märkten einen langen Atem braucht und wieso die Schweiz gestärkt aus der Krise kommen wird. 31 Mein Augenblick Die Direktorin Anna Baumann freut sich, dass die Tiere des Naturund Tierparks Goldau ihr vertrauen. IMPRESSUM Herausgeber: AXA Winterthur, Internal Communication & Publications. Adresse der Redaktion: AXA Winterthur, «Meine Firma», General Guisan-Strasse 40, Postfach, 8401 Winterthur, Tel Redaktion: Sandra Willmeroth (Leitung), Melanie Ade. Mitarbeit an dieser Nummer: Anna Ehrensperger, Birgitta Willmann, Flavia Seeker, Hedwig Zingg. Online: Urs Wildi. Übersetzung: Language Services, AXA Winterthur. Gestaltung und Produktion: Infel AG, Zürich. Druck und Versand: Swiss Printers AG, 4800 Zofingen. Erscheinungsweise: viermal jährlich in Deutsch, Französisch und Italienisch. Gesamtauflage: , WEMF/SW-beglaubigte Auflage: Anzeigenverkauf: Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien, 8005 Zürich, Tel Adress änderungen: Abo-Bestellungen: Rechtlicher Hinweis: Zweck dieser Publikation ist die Vermittlung von Informationen über unsere Dienstleistungen und Produkte. Sie stellt kein Angebot im rechtlichen Sinn dar. Über die Wettbewerbe wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Traumpfade Die Ureinwohner Australiens glauben, dass ihre Vorfahren singend über den öden Kontinent wanderten und mit ihrem Gesang Berge, Felsen, Flüsse, Wasserlöcher, Pflanzen und Tiere schufen. Diese überlieferten «Traumpfade» bedeuten den Aborigines viel und sollten tunlichst nicht verlassen werden. Viele Menschen meistern den Alltag einfacher, wenn sie sich auf vertrauten Pfaden bewegen. Im Supermarkt stets die gleiche Route durch die Regale wählen, Autos ein Leben lang beim selben Händler kaufen, die Haare beim Coiffeur des Vertrauens schneiden lassen und die Socken im Dauerabo beziehen... Sie bewegen sich auf ihren eigenen Traumpfaden durch die moderne Konsumgesellschaft. Meine Traumpfade machen mir das Leben vor allem einfacher. In einem riesigen Angebot ähnlicher Produkte fällt die Auswahl immer schwerer. Und wenn ich mit der Crème der Marke XY zufrieden bin die ich stets in der Kosmetikabteilung des gleichen Warenhauses kaufe, ohne dass ich mir Details merken muss, weil die nette Verkäuferin das alles auf einem Kärtchen notiert, spare ich es mir, alternative Angebote zu prüfen. Ich zahle gerne ein paar Franken mehr und erwerbe mir damit die geistige Freiheit, nicht weiter über den Kauf von Crèmes nachdenken zu müssen. Das spart Zeit und Nerven zwei Luxusgüter im hektischen Alltag. Anbieter von Waren und Diensten können das gnadenlos ausnutzen. Guten Produkten und persönlichem Service bleiben Kunden gerne treu auf ihren Traumpfaden. Denn entgegen der «Geiz ist geil»-mentalität, die uns die Werbung einreden will, herrscht bei vielen Konsumenten eher eine «Hier weiss ich, was ich habe»-mentalität. Sandra Willmeroth Foto: Gataric Fotografie 02/2013 Meine FIRMA 3

4 PANORAMA Wohneigentum liegt im Trend Rund 37 Prozent der Schweizer besitzen ein eigenes Haus oder Stockwerk. Im Jahr 2000 lag der Anteil von Wohneigentümern noch bei 35 Prozent. Verschiedene Faktoren wie der über lange Zeit tiefe Hypothekarzins, die Zunahme an Stockwerkeigentum oder die Zuwanderung von Arbeitskräften haben diese Entwicklung begünstigt. Mit dem Bau oder Kauf von Wohnfläche sind aber auch immer Risiken verbunden. Um ihren Kunden kompetent bei der Verwirklichung ihres Wohntraums zur Seite zu stehen, hat die AXA Winterthur ihre Angebote rund ums Bauen, Kaufen und Wohnen überarbeitet und mit neuen Versicherungsbausteinen versehen. In der Bauversicherung endet der Versicherungsschutz jetzt nicht mehr mit der Abnahme, sondern wirkt sechs Monate darüber hinaus. Zudem hilft die neue Zusatzversicherung des «Bauherren-Rechtsschutzes» bei Streitigkeiten mit Architekten und Baufirmen. Bei der Gebäudesachversicherung bietet die AXA Winterthur neuerdings auch eine Erdbebenversicherung an. Zudem sind Schäden beim Ausfall von Wärmepumpen, Solaranlagen, Erdsonden, Garagentoren etc. gedeckt. Ebenso bei Vandalismus, Tierschäden oder Sorglos im eigenen Heim leben. Fahrzeuganprall. Zudem sind Umbauten und Renovationen bis maximal Franken kostenlos mitversichert. Neue Zusatzversicherung Bei Notfällen hilft die AXA Winterthur zudem rund um die Uhr mit Sofortmassnahmen, die den Schaden entweder gleich beheben oder aber, sollte dies nicht möglich sein, den Betrieb der Anlagen bis zur definitiven Wiederherstellung sicherstellen. Versichert sind Notfälle rund ums Wohnen wie beispielsweise der Ausfall der Heizung oder das Abbrechen eines Hausschlüssels. Die Grafik: Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz und in Europa Nirgendwo in Europa sind so wenige Jugendliche ohne Arbeit wie in der Schweiz. Am höchsten ist die Arbeitslosenquote unter den 15- bis 24-Jährigen mit sagenhaften 58,4 Prozent in Griechenland. 9.7 % Norwegen 24.5 % Schweden 19.9 % Finnland In der Schweiz müssen lediglich 3,6 Prozent aller 15- bis 24-Jährigen stempeln gehen. Die regionalen Unterschiede sind allerdings gross: Während in der Innerschweiz in dieser Altersgruppe praktisch Vollbeschäftigung herrscht, liegt die Jugendarbeitslosenquote in Grenzkantonen teilweise über 5 Prozent. Nach Kantonen 30.8 % Irland 21.3 % 14.8 % 24.7 % 21.1 % Estland Dänemark Lettland Grossbritannien 10.4 % Niederlande 25.3 % 7.7 % 28.1 % Litauen Deutschland 22.4 % Polen Belgien 19.2 % 19.1 % 35.0 % Luxemburg Tschechien Slowakei Fotos: Fotolia/olly; Shutterstock/Andrey Popov; zvg 1,1 bis 2,0 % 2,1 bis 3,0 % 3,1 bis 4,0 % 4,1 bis 5,0 % 5,1 bis 6,0 % 6,1 bis 7,0 % 38.2 % Portugal 55.7 % Spanien 26.2 % Frankreich Quelle: Europäische Kommission/Eurostat; seco.admin.ch; amstat.ch (Zahlen von Dez bis Feb. 2013) 3.6 % Schweiz 8.9 % Österreich 23.2 % Slowenien 37.8 % Italien 29.0 % Ungarn 22.2 % Rumänien 29.1 % Bulgarien Europas Jugend leidet unter der Eurokrise: Nur gerade in Deutschland, 58.4 % Österreich, Norwegen und der Schweiz sind weniger Griechenland als 10 Prozent der 15- bis 24-Jährige arbeitslos. Besonders schlimm ist die Situation in Spanien, Griechenland und Kroatien, wo mehr als die Hälfte der Jugendlichen auf der Strasse steht. 51 % Kroatien 4 Meine FIRMA 02/2013

5 Neues 3a- Anlageprodukt Die AXA Winterthur hat ein innovatives Angebot für bestehende 3a-Gelder entwickelt. Mit dem Vorsorgeprodukt «Protect Star 3a» profitieren Kunden in der Säule 3a von einer zusätzlichen und dank des 100-prozentigen Kapitalschutzes sicheren Lösung. Trotzdem können sie in konjunkturell starken Zeiten auf eine gute Rendite zählen. Denn «Protect Star 3a» vereint die Sicherheit und Garantie des gebundenen Vermögens. Der Index investiert in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Rohstoffe und Anleihen. So werden attraktive Renditechancen auch für bestehende 3a-Gelder möglich. Alle acht Minuten ein Einbruch 2012 war für Einbrecher in der Schweiz ein Rekordjahr. Das Bundesamt für Statistik zählte Fälle über das gesamte Land verteilt das sind 16 Prozent mehr als Damit dringt in der Schweiz inzwischen fast alle acht Minuten ein Einbrecher in ein Haus oder eine Wohnung ein. Der AXA Winterthur wurden 2012 allein im Hausratbereich insgesamt 5732 Einbruchdiebstähle gemeldet so viel wie noch nie in einem Jahr. Am häufigsten werden bei Einbrüchen Dinge, die einfach zu transportieren sind, einen hohen Wert haben und gut weiterverkauft werden können, gestohlen. Schmuck, Uhren, Bargeld, Elektronikgeräte sind daher die begehrtesten Diebesgüter. Zudem fällt auf, dass die Ersatz- oder Reparaturkosten bei Gebäudebeschädigungen infolge von Einbrüchen immer teurer werden. Solche Schäden werden durch die AXA Winterthur in der Hausratversicherung sowohl für Eigentümer wie auch für Mieter mitversichert. Fünf Fragen an: Reto Ringger, Gründer und CEO der Globalance Bank, Zürich Sie haben in so unruhigen Zeiten wie diesen eine neue Bank gegründet, die sich auf nachhaltige Anlagen fokussiert. Warum? Weil es eine solche Bank wie die unsrige noch nicht gab! Ich hatte die Idee zu einer Bank, die sich auf nachhaltige Werte stützt und die ihr anvertrauten Gelder auch entsprechend nach langfristigen Grundsätzen transparent investiert, schon vor Jahren. Wie können Sie Ihren Kunden garantieren, dass ihr Vermögen ethisch korrekt investiert ist? Wir haben dafür verschiedene Messverfahren entwickelt, den Portfolio- Check und den Portfolio-Fussabdruck. Damit prüfen und bewerten wir, wo das Vermögen investiert ist und welchen realen Nutzen es leistet. So können wir jedem Kunden zeigen, welche Wirkung sein Vermögen in der Welt hinterlässt wir reden hier vom «Fussabdruck». Denn immer mehr Anleger fragen sich, wo und wie ihr Geld investiert ist und was es bewirkt. Hält mein Fonds vielleicht Aktien eines Rüstungsunternehmens oder Anleihen eines korrupten Staates? Das sind für viele Anleger und Stiftungen heute wichtige Kriterien bei der Wahl ihrer Geldanlagen. Geht dieser nachhaltige Anspruch zu Lasten der Rendite? Nein, denn unabhängige Studien belegen, dass nachhaltige Anlagen in den letzten zehn Jahren gleich hohe oder leicht höhere Renditen als traditionelle Strategien erbracht haben. Und wer sich mit globalen Megatrends und ökologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzt, vermeidet Risiken und kann an wachstumskräftigen Themen der Zukunft partizipieren. Wann kann jemand Kunde Ihrer Globalance Bank werden? Erst ab einem Vermögen von Franken macht eine individuelle Verwaltung eines Vermögens Sinn, bei niedrigeren Beträgen empfiehlt sich die Investition in unseren breit diversifizierten Sokrates-Fonds. Was treibt Sie persönlich an? Es ist nach der Firma SAM das zweite Unternehmen, das Sie gegründet haben, welches sich auf das Thema Nachhaltigkeit stützt. Es ist vor allem der unternehmerische Reiz, etwas völlig Neues aufzubauen, das es so noch nicht gibt. Das ist uns mit SAM gelungen, und ich gehe davon aus, dass sich auch Globalance Bank durchsetzen wird. Denn unsere Umwelt und unser Finanzsystem sind in einem kritischen Zustand. Es muss neue Lösungen und Denkanstösse geben. Ein Problem ist, dass Geld anonym ist das muss sich ändern. Wir müssen wissen, was unser Geld in der Welt bewirkt. 02/2013 Meine FIRMA 5

6 Meine SICHERHEIT In Krisensituationen Ruhe bewahren Nach einem Unfall auf einer Baustelle wurde das technische System der Gebrüder Egli Maschinen AG als Ursache angegeben. Zu Unrecht. Dennoch drohten Konsequenzen. Die Unfallmeldung traf die beiden Brüder wie ein Schlag ins Gesicht. «Die Schaufel kann sich nicht einfach so aus der Verriegelung gelöst haben, der Unfall musste also eine andere Ursache haben», erklärt Roland Egli. Die Brüder waren sich sicher, dass das System einwandfrei eingebaut wurde und funktioniert haben muss. «Wir waren persönlich tief betroffen und voller Mitgefühl für die Angehörigen des Verunfallten», sagt Roland Egli, und schon deshalb wollten sie zur umfassenden Klärung des Falles beitragen. Fotos: Daniel Ammann Stolz blicken die Gebrüder Egli durch das Bürofenster im ersten Stock auf das Betriebsgelände ihrer Firma. Vor zwanzig Jahren haben die beiden gelernten Landmaschinenmechaniker die Gebrüder Egli Maschinen AG gegründet «als Zweimannbetrieb in der Schweinescheune der damaligen Käserei», erinnert sich Roland Egli lachend. Angefangen haben sie mit einer Pneuwerkstatt, diese dann verkauft und auf Maschinen umgesattelt. Heute führen die Egli-Brüder einen florierenden Maschinenhandel mit Kunden in der ganzen Schweiz. Darüber hinaus beraten sie Bauund Gartenbauunternehmen in technischen Fragen zu Tief- und Gartenbaugeräten und betreiben eine hauseigene Werkstatt, in der sie über 20 Facharbeiter beschäftigen. Die Firma bedeutet den Egli- Brüdern alles. Unfall mit Todesfolge Umso schlimmer trafen sie die Ereignisse im Oktober Es war ein trüber Tag, die Eglis sitzen gerade im Büro und unterhalten sich, als das Telefon klingelt. Die Polizei fordert die beiden Brüder zu einer Anhörung auf. Auf der Baustelle eines Kunden war ein schwerer Baggerunfall passiert. Unmittelbar nachdem der Baggerführer die Schaufel ausgewechselt hatte, löste sich diese und verletzte einen Mitarbeiter tödlich. Die Egli-Brüder hatten zwar den betroffenen Bagger nicht geliefert, aber vor einigen Monaten ein System für den automatischen Wechsel der Anbaugeräte wie auch der Baggerschaufeln eingebaut. «Bei diesem Schnellwechselsystem können hydraulische Anbaugeräte vom Fahrerstand aus an- oder abgekuppelt werden, ohne dass der Fahrer die Kabine verlassen muss», erklärt Roland Egli. Das System sei im Baugewerbe sehr bewährt und etabliert, da es den Arbeitern viel Zeit spare. «OilQuick», so der Name des Produkts, welches das Kerngeschäft der Gebrüder Egli Maschinen AG bildet, ist seit über zehn Jahren in der Schweiz im Angebot und gilt als marktführend bei den hydraulischen Schnellwechselsystemen. Krisenmanagement/ Grössere Schadenereignisse können sich zu Krisen für das betroffene Unternehmen ausweiten, sei dies nun ein Brand, ein Materialfehler, eine Überschwemmung oder ein Unfall, bei dem Personen, Produktionsanlagen oder die Umwelt zu Schaden kommen. Das Krisenmanagement-Programm der AXA hilft in Problemsituationen, die richtigen Massnahmen zu treffen, und stellt KMU für die Krisenbewältigung zusätzliche Ressourcen und Experten zur Seite. Vom Krisenmanagement-Programm können Unternehmenskunden der AXA mit dem Kundenprogramm AXA Plus kostenlos profitieren. Unschuldig in der Bredouille Nach der Anhörung hiess es für die beiden Egli-Brüder abwarten und hoffen, dass sich ihre Einschätzung über die Funktionsfähigkeit ihres Schnellwechselsystems bestätigen würde. Und tatsächlich, die technische Untersuchung der Steuerung ergab, dass das hydraulische System einwandfrei funktioniert hatte; der Firma Egli konnte also kein Vorwurf gemacht werden. Auch wenn das menschliche Schicksal des Unfalls die Brüder betroffen machte diese Nachricht liess sie aufatmen. Die Ruhe währte jedoch nicht lange. Einige Tage später erhielten die beiden eine schriftliche Verfügung. Das Schreiben enthielt die Auflage, sämtliche Kunden, welche das automatische Schnellwechselsystem bereits installiert hatten, per Brief über die Gefahren mit dem Arbeiten von Schnellwechslern zu informieren. Und das, obwohl das System erwiesenermassen nicht für den Unfall verantwortlich war. «Wir waren schockiert und wussten gar nicht recht, wie wir auf diese Verfügung reagieren sollten», erinnert sich Urs Egli. Eine wahrhafte Krise Die beiden Firmenchefs wandten sich daraufhin an ihren AXA-Kundenberater Robert Hofstetter und baten ihn um Rat. Dieser prüfte umgehend die Möglichkeiten, wie er die beiden Brüder unterstützen konnte. Obwohl die Eglis ausreichend versichert sind und auch sämtliche möglichen Zusatzdeckungen abgeschlossen hatten, konnte er ihnen hier nicht helfen. «Die Betriebshaftpflichtversicherung kam nicht zum Zug, da es sich nicht um ein Ver- 6 Meine FIRMA 02/2013

7 Meine FIRMA Die Gebrüder Egli Maschinen AG wurde 1992 von den beiden Brüdern Roland und Urs Egli gegründet und beschäftigt heute 40 Mitarbeitende. Einst eine Pneu- und Maschinenwerkstatt, ist die Gebrüder Egli Maschinen AG heute spezialisiert auf den Handel und die Fabrikation von Tief- und Gartenbaumaschinen in der ganzen Schweiz. «Wo der Service nach dem Verkauf weitergeht» ist das Motto des Familienbetriebs, und danach leben und arbeiten die Firmengründer und ihre Belegschaft täglich. Blicken wieder zuversichtlich in die Zukunft: Heidi, Roland und Urs Egli der Gebrüder Egli Maschinen AG. 02/2013 Meine FIRMA 7

8 Meine SICHERHEIT schulden der Gebrüder Egli Maschinen AG handelt, und auch der Rechtsschutzversicherung waren die Hände gebunden, da es sich im vorliegenden Fall nicht um ein versichertes Rechtsgebiet handelte», erklärt Berater Robert Hofstetter. Roland und Urs Egli waren buchstäblich durch die Maschen des Versicherungsnetzes gefallen. Doch plötzlich erinnerte sich Robert Hofstetter daran, dass sich die Eglis vor einigen Jahren für das Krisenmanagement-Programm der AXA Winterthur registriert hatten. Diese kostenlose Dienstleistung der AXA Winterthur steht sämtlichen Unternehmenskunden zur Verfügung und unterstützt sie in einer Krisensituation. «Und wenn das nun keine Krise ist, dann weiss ich auch nicht», dachte sich der Kundenberater. Er informierte die Krisenmanagement-Verantwortlichen der AXA am Hauptsitz in Winterthur, die ihre sofortige Hilfe zusagten. Von da an ging es schnell, erinnert sich Roland Egli. «Bereits zwei Tage später kam der durch die AXA Winterthur vermittelte Rechtsbeistand vorbei und half uns, eine entsprechende Stellungnahme aufzusetzen.» Denn die Egli-Brüder waren nicht bereit, die Verfügung widerstandslos zu erfüllen, «schliesslich traf uns keinerlei Schuld an diesem Unfall», so die Eglis. Urs Egli Zuversichtlich in die Zukunft Und tatsächlich, die Eglis konnten, gemeinsam mit dem von der AXA gestellten Rechtsanwalt, Schlimmeres verhindern, da gezeigt werden konnte, dass das System insbesondere unter den Sicherheitsaspekten führend ist. Das Merkblatt an die bestehenden Kunden mussten die Gebrüder Egli zwar verschicken, doch konnte ein mündlich angedrohter Verkaufsstopp verhindert werden. Erst einmal sind sie jetzt froh, die Krise mit tatkräftiger Unterstützung abgewendet zu haben. «Wir sind Robert Hofstetter und der Firma AXA für die unkomplizierte Unterstützung sehr dankbar», «Wir waren schockiert und wussten gar nicht recht, wie wir reagieren sollten.» hält Roland Egli fest. Und sein Bruder schaut schon wieder voraus. «Wir werden die Krise auch als Chance nutzen», sagt Urs Egli. Daher wird nun der ganze Betrieb der Gebrüder Egli AG genaustens geprüft, um noch bessere Qualität liefern zu können. Die Brüder blicken jedenfalls wieder zuversichtlich in die Zukunft. Melanie Ade «BusPro überzeugt als Gesamtlösung für KMU.» Gratis-Fibu & Infos: Genial einfach einfach genial! 8 Meine FIRMA 02/2013

9 Mein RECHT Fotos: Tomas Wüthrich; Shutterstock/Sashkim Rechnungslegungsrecht: Neue Vorschriften für KMU Das neue Rechnungslegungsrecht soll mehr Transparenz und eine Vereinfachung für kleinere Betriebe schaffen. Seit diesem Jahr ist das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Die Vorschriften wurden umfassend revidiert und sollen mehr Transparenz schaffen. Auch Fragen der Internationalisierung und die Möglichkeiten der modernen Informationstechnologien spielten bei den Anpassungen eine wichtige Rolle. Die neuen Vorschriften orientieren sich verstärkt an einer betriebswirtschaftlichen Betrachtungsweise und streben eine Gleichbehandlung der verschiedenen Rechtsformen an. Die Modernisierung des Buchführungs- und Rechnungslegungsrechts erfolgt unabhängig von der rechtlichen Gesellschaftsstruktur, stellt aber auf die Grösse des Unternehmens ab. Gerade KMU profitieren von verschiedenen Erleichterungen nicht zuletzt auch nach der Anhebung der Schwellenwerte für die ordentliche Revision, welche bereits in einer separaten Regelung in Kraft getreten ist. Vom Anwendungsbereich ausgenommen sind Einzelunternehmungen und Personengesellschaften bis zu einem Umsatz von Franken pro Jahr. Für diese Firmen gilt weiterhin die einfache Buchhaltung oder eine sogenannte Milchbüchleinrechnung, in der Einnahmen und Ausgaben erfasst werden. An Unternehmen, die der ordentlichen Revision unterliegen, stellt das neue Recht hingegen zusätzliche Anforderungen. Entgegen der Tendenz moderner Rechnungslegungsstandards, welche einen den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Einblick in die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens zu vermitteln haben (sogenannte «True and Fair View»), verlangt das neue Rechnungslegungsrecht bloss die Ermöglichung eines zuverlässigen Urteils über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens. Beibehalten wurde der Grundsatz des Vorsichtsprinzips, und auch stille Reserven sind weiterhin gestattet. Obschon die neue Regelung erst nach Ablauf einer zweijährigen Übergangsfrist und somit erst per 2015 zwingend anzuwenden ist, sind Unternehmer gut beraten, sich bereits heute mit den neuen Fragen zu beschäftigen und eine vorausschauende Planung in die Wege zu leiten. Die wichtigsten Punkte der Revision: Für alle Buchführungspflichtigen gelten neu detailliertere Vorschriften betreffend die Mindestgliederung der Bilanz und der Erfolgsrechnung. Gestattet sind Anpassungen, sofern diese aufgrund der Unternehmenstätigkeit oder für die Beurteilung der Vermögenslage notwendig sind. Unternehmen mit einem Umsatz von Franken oder weniger sind von der Pflicht zur zeitlichen Abgrenzung der Aufwände und Erträge befreit. Dienstleistungsunternehmen müssen neu nicht fakturierte Dienstleistungen zwingend aktivieren. Kapitalgesellschaften müssen eigene Aktien als Minusposition im Eigenkapital ausweisen. Nicht mehr aktiviert werden dürfen Gründungs-, Kapitalerhöhungs- und Organisationskosten. Untersteht eine Gesellschaft der ordentlichen Revision, müssen eine Geldflussrechnung, ein erweiterter Anhang und auch ein Lagebericht verfasst werden. Dieser ersetzt den bisherigen Jahresbericht, dessen Inhalt detaillierter geregelt wird. Neu ist die Risikobeurteilung Bestandteil des Lageberichts und nicht wie bisher des Anhangs. Künftig entfallen die Angaben zu den Brandversicherungswerten im Anhang zur Jahresrechnung. Detailliertere Gliederungsvorschriften gelten auch für die Erfolgsrechnung, welche entweder als Produktionserfolgsrechnung oder als Absatzerfolgsrechnung dargestellt werden kann. Im Ertrag wird neben den bekannten Unterscheidungen zwischen betriebsfremdem und ausserordentlichem Aufwand und Ertrag neu auch zwischen einmaligem und periodenfremdem Aufwand und Ertrag unterschieden. Einzelunternehmungen und Personengesellschaften können auf einen Anhang verzichten, wenn sie nicht zur Rechnungslegung nach den Vorschriften für grössere Unternehmungen verpflichtet sind. Die zehnjährige Aufbewahrungspflicht für Geschäftsbücher, Buchungsbelege, Geschäfts- und Revisionsbericht bleibt erhalten, entfällt aber für die Geschäftskorrespondenz, soweit dieser nicht die Funktion von Buchungsbelegen zukommt. Die Buchhaltung kann neu nebst in einer der Landessprachen auch in Englisch geführt werden. Für die Buchführung ist grundsätzlich die Landeswährung massgeblich. Neu kann aber auch für eine für die Buchführung wesentliche Währung optiert werden. Die Umrechnungskurse und die Landeswerte sind in diesem Fall im Anhang festzuhalten. Neu können Aktiven auch mit sogenannt «beobachteten Marktpreisen» bewertet werden. Dies auch dann, wenn diese über dem Nennwert oder dem Anschaffungswert liegen. Eine entsprechende Bewertungsoption muss im Anhang erwähnt werden. Weiterer Handlungsspielraum besteht weiterhin betreffend die Bewertung der Aktiven, welche in der Regel einzeln zu bewerten sind. Ein Verbot der Gruppenbewertung wurde in den definitiven Text des Gesetzes nicht übernommen. w Hedwig Zingg, Rechtsanwältin, Vermögensschadenhaftpflicht AXA Winterthur 02/2013 Meine FIRMA 9

10 Meine SICHERHEIT Oft heisst es nach einem Unfall, «menschliches Versagen» sei die Ursache gewesen. Bei dieser Begründung bleibt aber häufig ein unangenehmer Nachgeschmack und die Frage, warum der Mensch versagt hat. Vielleicht wurde ja bei der Produktentwicklung bereits ein Fehler gemacht. Fotos: Foto: 123 xxxxx RF/Veresmchagin Dmitry, zvg Menschliches Verhalten gleich menschliches Versagen? Dass der Mensch hie und da Fehler macht, wissen wir aus Erfahrung. Menschliches Versagen ist denn auch die häufigste Ursache bei Unfällen mit technischen Systemen. Es ist allerdings falsch, immer nur das Schadenereignis an sich isoliert zu betrachten. Viel wichtiger ist doch meist die Frage, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass der Mensch bei dem technischen System versagt hat. «Die Vorgeschichte wird meistens nicht in die Analyse eines Unfalls einbezogen», bemängelt auch Peter Keller, Geschäftsleiter des Nationalen SicherheitsBüro Industrie und Verkehr (NSBIV AG), eines Unternehmens, das sich für die Verbesserung der Arbeits- und Prozesssicherheit in Industrie und Verkehr engagiert. Und er erzählt ein Beispiel aus seiner Berufspraxis als Sicherheitsingenieur. Der zuverlässige und routinierte Fahrer eines Kranlastwagens lud mit Hilfe des Krans einen Baucontainer auf seinen Lastwagen. Nachdem er den Baucontainer sorgfältig befestigt hatte, vergass er, den «Die Vorgeschichte wird meistens nicht in die Analyse eines Unfalls einbezogen.» Peter Keller, Geschäftsleiter NSBIV AG Meine FIRMA Die NSBIV AG bietet Dienstleistungen im Bereich Arbeitssicherheit und Prozess- und Maschinensicherheit an. Ihr Fachwissen stützt sich auf langjährige Erfahrungen in der Anwendung von Risikobeurteilungen. Die NSBIV ist eine selbständige Firma mit neun Mitarbeitenden und Sitz in Luzern. Sie überprüft als Zertifizierungsstelle die Konformität von Maschinen gemäss der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und PSA gegen Sturz aus der Höhe. Kran in seine Parkposition zurückzustellen, und fuhr irrtümlich mit ausgefahrenem Kran los. Beim Überqueren der nahegelegenen SBB-Geleise hörte der Fahrer einen lauten Knall und hielt sofort an. Mit Entsetzen sah er, dass der noch immer ausgefahrene Kran die Fahrleitung heruntergerissen hatte. Der Zugverkehr auf der Strecke war unterbrochen, es mussten Bahnersatzbusse organisiert werden, und der Privatverkehr wurde umgeleitet. Zum grossen Glück kamen keine Personen zu Schaden. In den Zeitungen war am nächsten Tag zu lesen, dass menschliches Versagen die Ursache des Unfalls gewesen war. «Diese Begründung ist vorschnell und undifferenziert», erklärt Experte Peter Keller. Er sieht nicht nur den Fahrer in der Verantwortung, weil dieser vor der Abfahrt die Parkposition des Lastwagenkrans nicht kontrollierte, sondern auch den Fahrzeughalter, weil der kein Warnsystem im Fahrzeug installieren liess, sowie den Lastwagenhersteller, weil der keine Sicherheitsvorkehrungen gemäss dem neusten Stand der Technik in Kran und Lastwagen eingebaut hatte. «Den Letzten beissen bekanntlich die Hunde aber die Hunde haben andere vorher losgelassen», bringt es Peter Keller auf den Punkt. «Bei diesem Unfall haben sich vor allem die Ingenieure des Lastwagen- und Kranherstellers keine Gedanken über die möglichen Risiken im Umgang mit dem Kran gemacht», sagt Keller. Erst dadurch habe es geschehen können, dass das menschliche Verhalten des Lastwagenfahrers zu diesem schweren Unfall führte. «Und trotzdem liegt bei diesem Unfall menschliches Versagen vor, allerdings nicht nur beim Lastwagenfahrer, son- 10 Meine FIRMA 02/2013

11 System der Risikobeurteilung dern auch beim Hersteller: Seine Ingenieure haben lange zuvor versagt und das Risiko nicht erkannt», bemängelt Peter Keller. Somit sind letztlich sehr viele Unfälle auf menschliches Versagen zurückzuführen aber nicht auf die plumpe und einfache Art, wie dies in den Unfallberichten meist geschieht. Bei der Entwicklung von Maschinen muss das menschliche Verhalten berücksichtigt und entsprechende Sicherheitsmassnahmen zur Entlastung des Menschen vorgesehen werden. «Eine einfache Warneinrichtung, ganz zu schweigen von der Abfahrsperre, hätte genügt, den Unfall zu verhindern», schliesst Peter Keller. Detaillierte Risikoanalyse Die Diskussion über Verantwortlichkeiten bei einem Unfall wäre überflüssig, wenn im Voraus geeignete Schutzmassnahmen getroffen worden wären. Doch es ist gar nicht immer so einfach, die geeigneten Massnahmen ausfindig zu machen und die möglichen Risiken zu identifizieren. In der Praxis hat sich das System der Risikobeurteilung nach der Europäischen Norm EN ISO bewährt. Demnach sollte ein verantwortungsvoller Hersteller technischer Systeme wie im Text rechts aufgezeigt vorgehen. Sandra Willmeroth Start 1. Festlegung der Grenzen des Systems 2. Erkennen der Gefahren 3. Einschätzen der Risiken 4. Bewertung der Risiken 5. Minderung der Risiken A. Konstruktion B. Schutzmassnahmen C. Information Die Risikobeurteilung nach der Europäischen Norm EN ISO beinhaltet folgende fünf Schritte. 1. Grenzen der Risikobeurteilung festlegen: Im Beispiel hier beschränken wir uns auf die Beurteilung des Risikos eines ausgefahrenen Lastwagenkrans. 2. Identifikation der Gefahren, die sich bei der Abfahrt mit ausgefahrenem Lastwagenkran ergeben könnten: Beschädigen einer SBB-Fahrleitung. Töten von Personen durch Elektroschlag aus der Fahrleitung. Beschädigen einer Brücke oder eines Tunnelportals. Herunterreissen von Installationen neben und über der Strasse und in Tunnels. Verletzen und Erschlagen von Personen durch herunterfallende Gegenstände. 3. Risikoeinschätzung des grösstmöglichen Schadens und der Wahrscheinlichkeit seines Eintretens. Wie der Unfall zeigt, können der Schaden selbst und die Folgeschäden erheblich sein. Zudem kommen solche Unfälle immer wieder vor. 4. Risikobewertung zeigt klar auf, dass das Risiko beim Fahren mit ausgefahrenem Lastwagenkran inakzeptabel hoch ist. Eine Risikominderung ist daher notwendig. 5. Risikominderung wird durch geeignete Schutzmassnahmen erreicht. Bei der Lösungssuche muss die unten aufgeführte Reihenfolge beachtet werden. 1. Eine sichere Konstruktion: beseitigt oder mindert die Gefahren. Ein Kranausleger muss ausgefahren werden und kann daher nicht nach dieser Anforderung gebaut werden. 2. Wahl von technischen Schutzmassnahmen wie beispielsweise einer Abfahrtssperre bei ausgefahrenem Kranausleger oder einer akustischen und/oder optischen Warneinrichtung, die in der Fahrerkabine auf den ausgefahrenen Lastwagenkran hinweist. 3. Benutzerinformation: Hinweise auf die Restgefahren, die trotz aller getroffenen Schutzmassnahmen immer verbleiben. 02/2013 Meine FIRMA 11

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Versichern, sparen, anlegen, vorsorgen. versichern sparen anlegen vorsorgen

Versichern, sparen, anlegen, vorsorgen. versichern sparen anlegen vorsorgen versichern sparen anlegen vorsorgen In Zusammenarbeit mit Natürlich Gut Versichert Kompetent... Prämien Kinder Jugendliche Erwachsene mit Unfall ohne Unfall mit Unfall Krankenkasse Franchise 0.- Franchise

Mehr

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Vermögensverwaltung FlexPortfolio Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Flexibel investieren Es freut mich, hier eine grundlegend neue, flexible Lösung in der Vermögensverwaltung zu präsentieren. Wer

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Dun & Bradstreet Connect für SAP

Dun & Bradstreet Connect für SAP D&B Produkte & Services Dun & Bradstreet Connect für SAP Integriertes Kreditmanagement für Ihr SAP ERP-System Dun & Bradstreet (D&B) Connect für SAP Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie Bonitätsinformationen

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate regelt die Bedingungen zur Nutzung der beschriebenen sipgate Leistungen. Sofern und soweit der Kunde

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007 Sicherheitsfonds BVG Geschäftsstelle Postfach 1023 3000 Bern 14 Tel. +41 31 380 79 71 Fax +41 31 380 79 76 Fonds de garantie LPP Organe de direction Case postale 1023 3000 Berne 14 Tél. +41 31 380 79 71

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Die in der Schweiz entwickelte moderne Lösung für Anleger in Deutschland. Swiss Life GenerationenPolice Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Das waren die besten Jahre

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser!

NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser! NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser! Neu ab 01.04.2007 Zielkundenbeitrag bereits ab SF 1 (KH) Zubehör-Bausteine RabattSchutz und KaskoPlus schon ab SF 1 Neu: RabattSchutz Kasko Neu: GAP-Versicherung

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials 2 Secure Mail Specials Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist als 1:1-Funktion

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Tipps für den Schadenfall

Tipps für den Schadenfall Willkommen bei AdmiralDirekt.de Tipps für den Schadenfall Servicenummer 0221 80 159 160 1 Die Werkstattbindung Ihre Wahl bei Vertragsschluss Sie haben sich bei Vertragsschluss für unsere Werkstattbindung

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt ILFT Sicher ans Ziel zu kommen. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. Private Altersvorsorge TwoTrust Selekt Privatrente/Extra www.hdi.de/selekt Auf meine Altersvorsorge muss ich mich verlassen

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung flex Direktversicherung HG Start frei: Titel Für die Head Vorsorge, die besonders dynamisch

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

Rechtsschutz. American Express. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express.

Rechtsschutz. American Express. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express. American Express Membership Security Rechtsschutz Versicherung Alles über Ihre neue von American Express. Willkommen zu mehr Sicherheit. Ihre neue Rechtsschutz-Versicherung Hier finden Sie Informationen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schutz für Ihren Hausrat Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schützen Sie Ihren Hausrat Ihr Zuhause steckt voller persönlicher Dinge, wie Möbel, Kleidung, elektronische

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Die Qualität unserer LED Technik

Die Qualität unserer LED Technik LED Information Als verantwortungsvoller und weitsichtiger Hersteller beschäftigt uns seit vielen Jahrzehnten jede neue lichttechnische Entwicklung. Das sorgfältige Abwägen, ob es sich um eine sinnvolle

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Vorsorge Info Nr. 3-14

Vorsorge Info Nr. 3-14 Vermögenstransfer aus englischen Pensionskassen Transfer von Vorsorgeguthaben Mehr als 130 schweizerische Vorsorgeeinrichtungen nehmen Überweisungen von Vorsorgekapital, so genannte Qualifiying Recognised

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr