Liebe Studierende und Dozenten,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Studierende und Dozenten,"

Transkript

1 Liebe Studierende und Dozenten, wir begrüßen Sie herzlich zum Sommersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Wichtige und interessante Informationen rund um den FOM Standort Duisburg haben wir wie gewohnt im Newsletter zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen! Neue Gesichter beim Betreuungsdienst Seit einiger Zeit haben wir weitere Unterstützung im Betreuungsdienst: Melanie Köster, Ümit Ören, Franziska Prost, Janet Agorku und Nina Helmrich. Gemeinsam mit den langjährigen Mitarbeitern stehen sie Ihnen besonders am Abend tatkräftig zur Seite. Sie finden den Betreuungsdienst im Tec Center, Raum 3.05, und in der SLV, Raum 1.65a. Neues Zeitmodell Das Bachelor-Zeitmodell hat sich ab dem Sommersemester 2015 geändert. Die Vorlesungen werden nun zwei- bis dreimal wöchentlich von 18:00 21:15 Uhr und zweimal monatlich samstags von 08:30 15:45 Uhr stattfinden. Ausnahmen sind die im Winter startenden Studiengänge Gesundheitspsychologie & Pflege, Gesundheits- & Sozialmanagement und Betriebswirtschaftslehre & Wirtschaftspsychologie. Diese Studiengänge finden weiterhin freitags von 18:00 21:15 Uhr und samstags von 08:30 15:45 Uhr statt. Neues WLAN Ab März gibt es das neue WLAN-Netz am Standort Duisburg. Die Studierenden und Dozenten des Hochschulzentrums werden zeitnah wieder problemlos und schnell das WLAN-Netz nutzen können. Stress lass nach das 1x1 des effizienten Stressmanagements Deadlines und Meetings füllen den Terminkalender, die nächsten Aufgaben warten bereits. Und dann gibt es immer irgendwo ein Problem, das keinen Aufschub duldet, eine Änderung, die alle bisherigen Planungen über den Haufen wirft. Druck und Stress steigen. Möchten Sie zukünftig Ihren Stress reduzieren, sich innerlich ruhig und stabil fühlen, regelmäßig auf wirkungsvolle Weise energievoll sein? Und würden Sie sich freuen, wenn Sie für diesen Effekt keine zusätzlichen Zeiten im Tagesgeschehen investieren müssen? Mit diesem Training lassen Sie Entspannung und Stressreduktion einfach in jeden Tag hineinfließen ohne zusätzlichen Zeitaufwand. Die Veranstaltung von Melanie Kohl findet am um 18:00 Uhr im Tec Center statt. Jetzt auch in Duisburg: Bachelor of Arts in Gesundheitspsychologie & Pflege Der Bachelor-Studiengang Gesundheitspsychologie & Pflege ist in Deutschland bislang einzigartig, denn er ermöglicht Ihnen, Fachwissen in gleich drei für die Branche wichtigen Bereichen zu erwerben: Pflege, Psychologie und Gesundheitsmanagement. In sieben Semestern erlernen Sie die Grundlagen der Gesundheits- und Sozialökonomie, der Fallberatung und des E-Health. Wir wünschen Ihnen einen guten Start. Ihr FOM Team

2 Thema dieser Ausgabe: Master of Science Logistik & Supply Chain Management Mit dem Master-Studiengang Logistik & Supply Chain Management hat die FOM ihr Bildungsangebot zum Wintersemester 2015 weiterentwickelt. Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Transportkette zu optimieren, ist Kern des Master-Studiengangs. Dazu lernen Sie, Instrumente und Kennzahlensysteme der Unternehmensbereiche Beschaffung, Produktion und Distribution zu analysieren und zu bewerten. Ihre umfangreichen Methodenkenntnisse nutzen Sie darüber hinaus für Entscheidungen auf strategischer Ebene. Sie betrachten Wertschöpfungsketten aus ökonomischer, ökologischer und sozialer Perspektive und befassen sich mit internationalem Transportrecht sowie Trends im globalen Supply Chain Management. Auch die Implementierung neuer Technologien steht auf dem Lehrplan von E-Logistik bis zur Verbindung von Social-Media-Anwendungen und Konzepten der Industrie 4.0. Unsere Master-Studierenden erleben nicht nur die Theorie, sondern entdecken spannende und wichtige Orte für den Bereich Logistik. Einen Einblick in den Studiengang geben Ihnen in diesem Newsletter ein Dozent und ein Student des Fachbereichs Logistik.

3 Hamburg sehen und Logistik verstehen Exkursion zu Deutschlands wichtigstem Hafen Hamburg, das»tor zur Welt«: Die Hafenstadt zählt zu den bedeutendsten Standorten der nationalen und internationalen Logistikbranche nicht zuletzt wegen des prosperierenden Hafens. Die dynamische Entwicklung der vergangenen Jahre beförderte Hamburg auf den Spitzenplatz im nationalen Vergleich unter den Logistikstandorten in Deutschland. Dieser standortbezogene Trend ist im Besonderen mit der zunehmenden Globalisierung verknüpft und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Volles Programm an vier Tagen Im Rahmen einer viertägigen Exkursion nach Hamburg konnten sich Studierende des Masterstudienganges»Logistik«(MLO) des Hochschulzentrums Duisburg persönlich ein Bild von Stadt und Hafen machen. Unter Leitung von Prof. Dr. Matthias Klumpp wurde tagsüber das Logistikmodul»Materialflusstechnik und Operations Research«in einem Blockseminar an drei Tagen gelesen. Die freie Zeit an den Nachmittagen und die Abendstunden wurde dann zur Erkundung von Hamburgs Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten genutzt. Ein großer Vorteil: Für die Vorlesungen konnten die Räumlichkeiten des FOM Hochschulzentrums Hamburg genutzt werden. Vom Materialfluss zur Binnenalster Am Morgen des ersten Tages begann die Exkursion. Nach dem Motto:»Studieren kompakt und mehr«brachen elf Studierende und Professor Klumpp früh morgens aus Nordrhein-Westfalen in Richtung Hamburg auf. Ab 13:00 Uhr stand dann auch die erste Seminareinheit mit qualitativen Erhebungsmethoden und deren Anwendungsmöglichkeiten und Limitationen in der Logistik auf dem Plan. Nach einem gemeinsamen Restaurantbesuch am Abend an der Binnenalster verging auch der zweite Vorlesungstag am Freitag wie im Flug. Ein Highlight der Seminarreise wartete am späten Nachmittag auf den Kurs: die»große Hafenrundfahrt«. Trotz des einsetzenden Nieselregens und der überraschend hohen Wellen auf der Elbe war die Stimmung auf der kleinen Barkasse großartig. Die zweistündige Sightseeing-Tour durch Deutschlands größten Seehafen führte vorbei an der neu entstehenden Hafen-City mit der unvollendeten Elbphilharmonie und lieferte interessante Einblicke in die Schiffsabwicklung im Hafen. Sogar Schiffsriesen der Maersk-Line mit einem Ladevolumen von über TEU konnten betrachtet werden. Bei Live-Musik und bester Stimmung klang der Tag auf dem Kiez in einem Irish Pub aus. FOM Dozent Sascha Bioly vom Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement (ild) leitete am Samstag durch die letzte Vorlesungseinheit mit Fragen zur quantitativen mathematischen Modellierung zu Logistikfragestellungen damit ist der Kurs nun bestens für die anstehende Seminararbeit und auch die Master-Thesis im Sommersemester 2015 gerüstet. Zum Abschluss auf den Fischmarkt Der vorlesungsfreie Sonntag begann morgens um 06:30 Uhr mit dem obligatorischen Besuch auf Hamburgs Fischmarkt. Es folgte ein Besuch des Hamburger»Michels«. Den Abschluss bildete ein leckeres Mittagessen bei strahlendem Sonnenschein an den Ufern der Alster, nachmittags trat der Kurs die Heimreise an. Das Resümee der vier Tage könnte also lauten: Methodenkompetenz für die Master-Thesis und die eigene Berufstätigkeit erlangt, das Zusammengehörigkeitsgefühl im Kurs gestärkt und mit viel Interesse und Freude die Stadt Hamburg erlebt. Die Seminarreise bleibt sicherlich allen Beteiligten als Highlight des FOM Masterstudiengangs»Logistik«des Hochschulzentrums Duisburg in guter Erinnerung.

4 Studierenden-Porträt: Fünf Fragen an Jan Arenth Was haben Sie vor Ihrem Master-Studium gemacht? Nach meinem Abitur in Kassel habe ich zum Wintersemester 2009 ein duales Studium bei der Siemens AG in Mülheim an der Ruhr aufgenommen, welches die Ausbildung zum Industriekaufmann und das Studium in International Management an der FOM in Essen beinhaltet. Die Ausbildung schloss ich im September 2012 und das Studium zum Bachelor of Arts im März 2013 ab. Nach Abschluss der Ausbildung arbeitete ich zunächst als Einkäufer für Dampfturbinen-Kondensatoren, sowohl operativ wie auch strategisch. Im September 2013 bot sich die Gelegenheit, die Tätigkeit als Abteilungskaufmann/Controller für den operativen Einkauf von Dampfturbinen für konventionelle Kraftwerke aufzunehmen, welche ich bis heute am Standort Mülheim der Siemens AG ausübe. Wie starten Sie richtig in den Tag? Für einen gelungenen Tagesanfang brauche ich ein Glas mit kühlem Multivitamin-Saft. Warum haben Sie sich für diesen Studiengang entschieden? Während meiner Tätigkeit als Einkäufer, wie auch jetzt als Abteilungskaufmann des operativen Einkaufs, habe ich viele Anknüpfungspunkte mit der Logistik. Zu unserem Bereich gehört neben dem operativen Einkauf ebenfalls die Logistik für Dampfturbinen am Standort Mülheim. Da es»die«logistik nicht gibt, sondern ein äußerst facettenreicher Bereich ist, weckte dies mein Interesse, tiefer in die Thematik Logistik und Supply Chain Management einzusteigen. Denn vor allem für global agierende Unternehmen wird es immer wichtiger, ein effektives Supply Chain Management mit wirtschaftlichen Prozessen und effizienter Einbindung aller Supply Chain Partner zu etablieren. Wie gefällt es Ihnen bis jetzt? Das Studium gefällt mir bis jetzt sehr gut! Die Module sind äußerst interessant, abwechslungsreich und reichen im ersten Semester von entscheidungsorientiertem Management über internationale Anforderungen an die Logistik und die Herausforderungen im internationalen Transportrecht bis hin zur industriellen Beschaffungslogistik, wobei stets Bezug zu realen Ereignissen genommen wird. Zum Beispiel indem Fallstudien analysiert oder Fachberichte zu innovativen Lösungen in der Logistik und des Supply Chain Managements diskutiert werden. Ich bin gespannt auf die folgenden Semester und Module! Was sind Ihre Pläne für die Zukunft? Meine Pläne für die Zukunft deutet der Studiengang Logistik bereits an. Ich strebe eine Tätigkeit im Bereich Logistik oder Supply Chain Management an. Wie dies genau aussehen könnte, kann ich heute noch nicht sagen, da, wie oben angedeutet, die Bereiche ein breites Spektrum an Möglichkeiten bieten. Jedoch würde ich mich freuen, wenn ich diese bei meinem Arbeitgeber, der Siemens AG, ausüben könnte. Vielen Dank für das Interview.

5 Dozenten-Porträt: Fünf Fragen an Prof. Dr. Matthias Klumpp Was und wo haben Sie studiert? Von 1995 bis 1998 habe ich Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in Leipzig und Straßburg studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. Welches Thema hat Sie in Ihrem Studium besonders interessiert? Ich war damals schon besonders fasziniert von Veranstaltungen zu Produktion und Logistik. Außerdem hat mich die Staats- und Finanzwissenschaft aus dem VWL-Bereich interessiert. Wie sieht Ihre»perfekte«Vorlesung aus? Wenn Studierende aufgrund eines fachlichen Inputs selbst durch»tun«einen Lernprozess durchlaufen und sowohl Studierende als auch Lehrende den Erkenntnisfortschritt (»Aha-Effekt«) erkennen können, dann kommt das meinem persönlichen Lehr-Lern-Ideal am nächsten. Sehen Sie in der Logistikbranche große Chancen? Selbstverständlich! Die Logistik wird mit den Themen Informations-Integration und Internet der Dinge sowie Individualisierung (cyber-physische Produktion) und 3D-Druck unsere gesamte globale Wirtschaft verändern und prägen. Das bringt Chancen für Unternehmen wie für Mitarbeiter Innovations- und Lernbereitschaft vorausgesetzt. Warum ist ein berufsbegleitendes Master-Studium im Bereich Logistik eine sinnvolle Entscheidung? Weil insbesondere in den Tätigkeitsfeldern der Logistik die Verbindung aus Praxis und Unternehmenserfahrung auf der einen und Studium und neuen Wissensbeständen sowie neuen Methoden auf der anderen Seite eine unschlagbare Kombination bedeuten. Vielen Dank für das Interview.

6 In diesem Semester: Sonderveranstaltungen 11. März 2015»Semestersprechertreffen«18. März 2015»Wissenschaftliche Arbeiten richtig anfertigen«referentin: Prof. Dr. Sabine Fichtner-Rosada 23. März 2015»Literaturrecherche im Online Campus«Referent: Tim Stender 25. März 2015»Professionelle Seminar- und Abschlussarbeiten in Word«Referentin: Barbara Mertes 10. April 2015»Thesis Day«Referent: Prof. Dr. Dr. Peter Kürble 27. April 2015»Stress lass nach Das 1x1 des effektiven Stressmanagement«Referentin: Melanie Kohl 30. April 2015»Arbeiten mit R«Referent: Prof. Dr. Christian Rüttgers Beginn: 17:30 Uhr, Tec Center 5. Mai 2015»Steuerliche Absetzbarkeit von Aufwendungen fürs Studium«Referent: Prof. Dr. Marco Thönnes 8. Mai 2015»Master-Infoveranstaltung«Referenten: Prof. Dr. Dr. Peter Kürble und Sandra Seidler 12. Mai 2015»Dem Fachkräftemangel wirkungsvoll begegnen Strategien für die emotionale Bindung von Mitarbeitern«Referent: Prof. Dr. Christian Rüttgers 20. Mai 2015»Professionelle Seminar- und Abschlussarbeiten in Word«Referentin: Barbara Mertes 23. Mai 2015»Bachelor Day«Beginn: 11:00 Uhr, Tec Center 22. Juni 2015»Thesis Day«Referent: Prof. Dr. Dr. Peter Kürble Wie immer geht hier die Bitte an Sie als Dozenten und Studierende: Wenn Sie Wünsche zu weiteren Veranstaltungen haben, melden Sie sich jederzeit gerne bei uns.

Liebe Studierende, liebe Dozentinnen und Dozenten,

Liebe Studierende, liebe Dozentinnen und Dozenten, Liebe Studierende, liebe Dozentinnen und Dozenten, wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2014/15 und hoffen, dass Sie alle einen guten Start hatten. Auch in diesem Newsletter halten wir wieder Informationen

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

NEWSLETTER 09/2012. Liebe Leserinnen, liebe Leser, VWA Studienzentrum Duisburg

NEWSLETTER 09/2012. Liebe Leserinnen, liebe Leser, VWA Studienzentrum Duisburg Liebe Leserinnen, liebe Leser, rechtzeitig zum Start des Wintersemesters 2012/2013 an der VWA Duisburg begrüßen wir Sie mit einem neuen Newsletter. Er richtet sich an alle Studierenden und Dozenten und

Mehr

Newsletter WS 2014/2015. Liebe Leserinnen, liebe Leser, VWA Studienzentrum Duisburg

Newsletter WS 2014/2015. Liebe Leserinnen, liebe Leser, VWA Studienzentrum Duisburg Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir begrüßen Sie herzlich zum neuen Semester im Studienzentrum Duisburg! Einige von Ihnen sind sicherlich ganz aufgeregt, weil sie ihr Studium beginnen und noch nicht so

Mehr

Herzlich Willkommen zum Sommersemester 2013. Standortgeschichten. FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg

Herzlich Willkommen zum Sommersemester 2013. Standortgeschichten. FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg Herzlich Willkommen zum Sommersemester 2013 Standortgeschichten Liebe Dozentinnen und Dozenten, liebe Studierende, wir begrüßen Sie herzlich zum Sommersemester 2013 und hoffen, dass Sie alle einen guten

Mehr

FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg Newsletter 03/2012

FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg Newsletter 03/2012 Das Thema dieser Ausgabe: Master of Business Administration (MBA) Liebe Leserinnen und Leser, der»master of Business Administration«kurz: MBA wurde mit der Zielsetzung entwickelt, in einem postgradualen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Newsletter 09/11. Ein Thema dieser Ausgabe: Französisch lernen an der FOM. FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg. Liebe Leserinnen und Leser,

Newsletter 09/11. Ein Thema dieser Ausgabe: Französisch lernen an der FOM. FOM Hochschulstudienzentrum Duisburg. Liebe Leserinnen und Leser, Ein Thema dieser Ausgabe: Französisch lernen an der FOM Liebe Leserinnen und Leser, vielleicht haben Sie Ihren diesjährigen Sommerurlaub ebenfalls in der Provence, in der Normandie oder an der Cote d Azur

Mehr

Newsletter Personal und Karriere

Newsletter Personal und Karriere Inhalt: Seite 2: Nehmen Sie jetzt an der BME-Gehaltsstudie 2014 teil! Seite 3: Viertes Beschaffungssymposium an der TH Ingolstadt: 05. Juni 2014 Seite 4: Masterstudium für Beschaffungsmanagement.1/5 Nehmen

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS INTELLIGENT SYSTEMS DESIGN Smarte Technologien clever entwickeln Den ganzen Tag und überall online kommunizieren, Geräte berührungslos bedienen, von unterwegs über eine App zu Hause die Rollläden schließen,

Mehr

Perspektiven, die bewegen.

Perspektiven, die bewegen. Perspektiven, die bewegen. 02 Man muß seine Segel in den unendlichen Wind stellen. Dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind. Alfred Delp (1907-1945) 03 Arbeitgeber duisport Ob Azubi, Student,

Mehr

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Für Berufstätige: Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Bachelor of Arts (B.A.) - Studiengang Wirtschaft und Management Hochschulbereich Open Business School exemplarischer

Mehr

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (Alanus University of Arts and Social Sciences) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (Universitätsstatus

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences. Herzlich Willkommen

Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences. Herzlich Willkommen Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Herzlich Willkommen FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Schule, Studium und Promotion Berufliche Stationen Was ist mir wichtig? Ein paar Bilder zum Studiengang Prof. Dr. Heike Stahl Studiengangsleitung BWL Industrie

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Dirk Battenfeld

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Dirk Battenfeld Wirtschaft neu denken Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Was unterscheidet die Alanus Hochschule von anderen Hochschulen / Universitäten? Kunst und Wissenschaft an einem Ort Alle Studierenden

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Kooperationsformen zwischen Hochschulen und Unternehmen

Kooperationsformen zwischen Hochschulen und Unternehmen Kooperationsformen zwischen Hochschulen und Unternehmen Lernen Sie Ihre Fachkräfte von Morgen kennen Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit der Hochschule Zentren für Weiterbildung an den Hochschulen

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik. Bachelor of Science

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik. Bachelor of Science Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science Arbeitgeberin Stadt Köln Köln ist mehr als eine Stadt: Köln ist ein Lebensgefühl! Eine pulsierende, lebendige Stadt mit

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

SEW-EURODRIVE Driving the world. Gestalte deine Zukunft. Duales Studium bei SEW-EURODRIVE

SEW-EURODRIVE Driving the world. Gestalte deine Zukunft. Duales Studium bei SEW-EURODRIVE SEW-EURODRIVE Driving the world Gestalte deine Zukunft Duales Studium bei SEW-EURODRIVE Neugierige Entdecker gesucht! Du weißt, was du willst: Ein anspruchsvolles Studium, das dir alle Möglichkeiten für

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer.

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. 114919 08.2013 Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. Das ist die Gothaer. Die Gothaer zählt zu den großen deutschen Versicherungskonzernen. Heute vertrauen rund 3,5 Millionen Kunden

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Master Industrial Management:

Master Industrial Management: Master Industrial : Mit Studium plus Beruf zur Industriekarriere Frankfurt/Main, 31.März 2007 Provadis School of International and Technology AG Tel.: +49/69 305-1 37 30 Fax: +49/69 305-1 6277 e-mail:

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren. Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gregor Krämer, Öngün Eryilmaz

Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren. Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gregor Krämer, Öngün Eryilmaz Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren 1 Der der Alanus Hochschule bietet eine praxisbezogene und forschungsorientierte Ausbildung vermittelt ein betriebswirtschaftliches Fundament

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd.

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de Stand 10/2012 Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. 2 3 Weniger Vorurteile. Das duale Master-Studienprogramm bei

Mehr

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON.

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. LIDL KROATIEN DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. Duales Bachelor-Studium bei Lidl Lidl lohnt sich. 2 STUDIUM BEI LIDL WILLKOMMEN IN DER LIDL-WELT Sie sind ambitioniert. Sie haben Ziele. Sie denken weiter.

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement

Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement Für Bildungsmanager mit Unternehmergeist M.A. Berufliches Bildungsmanagement Moderne Unternehmensführung von Bildungsunternehmen, insbesondere des beruflichen

Mehr

IT Governance, Risk and Compliance Management

IT Governance, Risk and Compliance Management Masterstudiengang IT Governance, Risk and Compliance Management Berufsbegleitender Masterstudiengang Online. Modularisiert. Flexibel. Management Recht Technologie berufsbegleitende Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf Übersicht der angebotenen PLUSPUNKT-Veranstaltungen im Sommersemester 2016 Zeitraum 01.04. - 30.09.2016 Veranstaltungen der Bibliothek - oder bereich

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten AGENDA TÜV NORD GROUP unsere Herausforderungen TÜV NORD & Jugend Einstiegsmöglichkeiten Online Bewerbung TÜV NORD als Arbeitgeber TÜV

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Studium. Studieren in Hamburg. Hamburg ist eine Weltstadt vielfältig und spektakulär

Studium. Studieren in Hamburg. Hamburg ist eine Weltstadt vielfältig und spektakulär Studium In diesem Kapitel wollen wir Euch einige Aspekte des Studentenlebens bei uns zeigen. Hierbei soll es sich nicht um formalorganisatorische Dinge oder besondere Anforderungen drehen. Vielmehr wollen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Produktion und Logistik Klausuren im Sommersemester 2015 Freitag, den 28.08.2015 von 08.00 bis 13.20 Uhr

Produktion und Logistik Klausuren im Sommersemester 2015 Freitag, den 28.08.2015 von 08.00 bis 13.20 Uhr Produktion und Logistik Klausuren im Sommersemester 2015 Freitag, den 28.08.2015 von 08.00 bis 13.20 Uhr Anmeldung: Die Anmeldung ist über das jeweilige Prüfungsamt vorzunehmen. Raumzuordnung: Die endgültige

Mehr

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm des Verbundstudiums Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung und Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Überblick 1. Hintergrund 2. Ablauf des Verbundstudiums 3. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Value Chain Management Industriebetriebslehre Individuelle Vertiefung VCM im Master Business Management Lehrstuhl für BWL und

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig Vom.....0

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Beschaffung und Logistik an der Fachhochschule Münster

Beschaffung und Logistik an der Fachhochschule Münster Beschaffung und Logistik an der Fachhochschule Münster Münster, 17. April 2007 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster 0251 83 65 612 wbuchholz@fh-muenster.de

Mehr

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Studiengang Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 07/12_SRH/HS_PB_S_PMB/Nachdruck_www.Buerob.de Fotos:

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS

IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS DUALES BACHELORSTUDIUM Smartphones, Waschmaschinensteuerung oder In-Car Multimedia inklusive Navigation

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

Wirtschaftsingenieur/in LifeCycle Catering

Wirtschaftsingenieur/in LifeCycle Catering Fachbereich Oecotrophologie Oe Wirtschaftsingenieur/in LifeCycle Catering Bachelor of Science (B. Sc.) Wollen Sie einen starken Partner an Ihrer Seite? Wir kennen da jemanden Duales Studium mit 360 Blick

Mehr

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus Der Wirtschaftsingenieur - Spezialist an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik Cottbus, 07. Oktober 2009 Institut für Produktionsforschung

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Informationsveranstaltung Aufbaustudium zum Bachelor of Arts Bedeutung/Wertigkeit des Bachelorstudiums

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Newsletter 02/2014. Liebe Leserinnen, liebe Leser, VWA Studienzentrum Duisburg

Newsletter 02/2014. Liebe Leserinnen, liebe Leser, VWA Studienzentrum Duisburg Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir begrüßen Sie herzlich zum Sommersemester 2014 an der VWA Duisburg. Die Erwartungen, mit denen Sie dieses Semester starten, sind sicherlich ganz unterschiedlich: Einige

Mehr

BWL-DLM / Logistikmanagement

BWL-DLM / Logistikmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-DLM / Logistikmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/logistikmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Logistik stellt die Lebensader

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Mathematik + Informatik dual studieren

Mathematik + Informatik dual studieren Mathematik + Informatik dual studieren Bachelor Scientific Programming und Ausbildung zum MATSE (Mathematisch technische/-r Softwareentwickler/-in) Dipl.-Volksw. Jochen Goeser Fachbereich Medizintechnik

Mehr

Software Engineering I (=Softwaretechnik)

Software Engineering I (=Softwaretechnik) Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.se1.sse.cs.tu-bs.de Software Engineering I (=Softwaretechnik) Prof. Dr. Bernhard Rumpe Mühlenpfordstr. 23 38106 Braunschweig Datum Rückläufe

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Akademischer Grad Dauer Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen - Frauenstudienangebot Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Energie steht hoch im Kurs. Wer davon profitiert? Sie! Investieren Sie in sich und Ihre berufliche Zukunft! Am besten geht das bei uns: E.ON Energy

Mehr

Bewerberprofil ID 3408. Herr S. P. M.Sc. in Logistik. Fragen zum Bewerber: 1/5

Bewerberprofil ID 3408. Herr S. P. M.Sc. in Logistik. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Bewerberprofil ID 3408 Herr S. P. M.Sc. in Logistik Fragen zum Bewerber: Logistic Experts Baecker & Partner Personalberatung Martin Baecker 57078

Mehr