Supply Chain Management oder. vom Traum, alles im Griff zu haben. eins07 AB IN DEN NORDEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply Chain Management oder. vom Traum, alles im Griff zu haben. eins07 AB IN DEN NORDEN"

Transkript

1 Supply Chain Management oder vom Traum, alles im Griff zu haben. eins07 inside DAS NEWS-MAGAZIN VON FERDINAND GROSS. GEHEN DEUTSCHLANDS INDUSTRIEBETRIEBEN DIE ROHSTOFFE AUS? VERKNAPPUNG UND VERTEUERUNG. Wie lange kann sich ein High-Tech-Standort wie Deutschland die gegenwärtige Situation auf den Rohstoffmärkten noch leisten? Seite 4 AB IN DEN NORDEN Mit dem neuen Logistikzentrum in Hannover wird Ferdinand Gross Deutschlands Norden erschließen. Mehr dazu auf Seite 8 SUPPLY CHAIN MANAGEMENT Nette Modephrase für Wirtschaftstheoretiker oder effektives Tool für Praktiker? SCM ist in aller Munde. Aber ist es auch in allen Unternehmen? Zumindest auf der Tagesordnung _ so das Fazit unserer Recherche. Ein tatsächlich funktionierendes SCM kann enorme Vorteile für alle Glieder der Wertschöpfungskette bringen. Doch bei der praktischen Umsetzung haben ehrgeizige Planer vor allem mit unterschiedlichsten IT-Plattformen der beteiligten Unternehmen, fehlendem Zahlenmaterial und natürlich auch mit persönlichen Vorbehalten der Entscheider zu kämpfen. Gemeinsam statt einzeln eine Utopie? Mehr dazu auf Seite 2 und 3

2 Die drei Bausteine des Supply Chain Managements 1. Die Einführung einer effizienten, operativen Logistik, insbesondere die intensive Abstimmung der bislang autarken Systeme. TITELTHEMA Supply Chain Management (SCM) gemeinsam statt einsam. Anfang der 80er-Jahre sorgte der Logistikbegriff just in time dafür, dass sich betriebliche Beschaffungsorganisationen nicht mehr ausschließlich darum zu kümmern hatten, dass die Lager voll waren, sondern sich sehr viel intensiver als bisher auch um logistische Abläufe bei ihren Lieferanten Gedanken machen mussten. Herausgeber: Ferdinand Gross GmbH & Co. KG Leinfelden-Echterdingen Daimlerstraße 8 Phone: , Fax:-253 Redaktion: Thomas Erb (verantwortlich) Regina Kutzborski Konzept, Text, Layout: KKM Kauer Kommunikation und Marketing, Fellbach Trotz sorgfältiger Recherche - keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhalts. Alle Rechte vorbehalten. _2 2. Die effiziente Administration, d. h. die optimale Gestaltung von Informationsfluss und Geldfluss. 3. Die effektive Lagernachschubversorgung, z. B. mit Hilfe einer Automatisierung der Produktionssteuerung und Nachschubversorgung. IMPRESSUM Diese überbetriebliche Zusammenarbeit im Dienste eines optimierten Warenflusses war die Geburtsstunde des Supply Chain Managements. Denn mit der Forderung der kontinuierlichen Anlieferung von z. B. Halbfabrikaten und Komponenten für ein komplexes Produkt in der richtigen Menge, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und meist direkt an die Fertigungsstraßen der Hersteller, mussten Lieferanten und Abnehmer erstmals sehr eng und sehr genau ihre logistischen Prozesse koordinieren. Das Pufferlager, das bisher vieles ausbügelte, war plötzlich nicht mehr vorhanden. Eines der wichtigsten Ergebnisse dieser just-in-time-bewegung war, dass diese nahtlose Zusammenarbeit nur über den kontinuierlichen Austausch von Informationen funktionierte sowohl vom Lieferanten zum Abnehmer als auch umgekehrt. Beide Parteien lernten auf diese Weise jene Spielregeln, denen sich das viel umfassender definierte Supply Chain Management heute bedient bzw. bedienen sollte: Logistische Kopplung von Lieferanten- und Hersteller-Produktionsprozessen, Verbrauchsermittlung, Entwicklung standardisierter Ladungsträger und Prozesse (z. B. Kanban als klassisches Pull-Prinzip in der Produktionssteuerung = Produktion basiert auf tatsächlichem Kundenauftrag). SCM in unserer globalisierten Wirtschaftswelt umzusetzen, scheint dennoch äußerst schwierig. Der globale Warenverkehr muss nicht nur verschiedene Unternehmen und ihre Kulturen unter einen Hut bekommen, sondern meist sogar verschiedene Länder und Kulturen rund um den Globus. Da ist die Nutzung entsprechender IT-Technologie unumgänglich, wenngleich gerade sie die Verknüpfung von Datenströmen (Warenwirtschaftssysteme, Controlling etc.) durch die Vielzahl der am Markt befindlichen Plattformen so schwierig macht. Dennoch scheint die IT-Branche diese Herausforderung erkannt zu haben. Faktisch jeder größere Anbieter preist entsprechende Lösungen an. Nun gilt es, die einzelnen Unternehmen der Wertschöpfungskette dazu zu motivieren, sich mit diesen Systemen auch gleichzuschalten. Vertrauensarbeit ist angesagt, damit sich Lieferanten und Kunden gegenseitig ein wenig in die Karten schauen lassen. Denn Information das zeigt sich auch bei SCM ist der Joker, der daraus für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation werden lässt oder nur ein teures Experiment. SCM will die komplette Wertschöpfungskette eines Produktes von der Rohstoffgewinnung über die Herstellung bis hin zum letztendlichen Verbraucher evtl. sogar bis hin zum Recycling des Produktes (in rohstoffsensiblen Zeiten wie diesen keine Utopie) planen und steuern. Wobei es dabei nicht nur um das Management von Material, sondern vor allem auch um Finanzmittel, Informationen und Zeit geht. Ziele eines funktionierenden SCM: Endkundenorientierung Erhöhung der Kundenzufriedenheit durch bedarfsorientierte Lieferung Schnelle Anpassung an Marktveränderungen Reduzierung des Peitscheneffekts (bullwhip effect)* Vermeidung von Out-of-Stock Reduzierung von Lagerbeständen entlang der gesamten Supply Chain Vereinfachung des Warenverkehrs Verkürzung der Lieferzeiten Qualitätsoptimierung Die Idealvorstellung: SCM-Manager sind über eine entsprechende IT-Verknüpfung mit allen relevanten Betrieben stets über den Zustand der gesamten Lieferkette informiert. Das ist vor

3 allem im globalisierten Warenverkehr zwar noch eine Utopie, doch die Komponenten dieses großen Traums funktionieren bereits und liefern die entsprechenden Daten. Wenn der UPS-Bote das eilige Päckchen seinem Adressaten übergeben und dieser auf dem Handheld elektronisch quittiert hat, kann das Callcenter dem aufgeregt anrufenden Versender mit freundlich-kompetenter Stimme erklären, dass das Päckchen vor genau 4 Minuten übergeben wurde. Die Erfassung der Güter entlang der Kette an bestimmten Übergabepunkten mit Hilfe von BDE-Systemen (Barcodes, RFID-Tags) macht dies möglich. In naher Zukunft bedarf es dank weltweiter GPS- Ortung wahrscheinlich nicht einmal mehr einer Erfassung an den Übergabepunkten. Werden diese Echtzeit-Daten mit im System hinterlegten Sollzeiten verknüpft, kann über ein Supply Chain Event Management (SCEM) gezielt in das Logistiksystem eingegriffen werden. Woran die Umsetzung von SCM oft scheitert. Erst 7 % der deutschen Unternehmen so eine Studie von J. Esters von der Fachhochschule Münster haben SCM in irgendeiner Weise in Angriff genommen. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit scheint allerdings vorhanden. Denn 57 % der befragten Unternehmen gaben an, diese Führungsfunktion in nächster Zeit integrieren zu wollen. Selbst wenn Hersteller und Lieferant Daten zu ihren jeweiligen Lagerbeständen austauschen um teure Doppelbestände und eine hohe Kapitalbindung zu vermeiden so SCM-Feldforscher Michael Karrer geschieht dies oft noch nicht automatisiert und stellt selten ein wirkliches Echtzeit-Szenario dar. Die entsprechenden Kennzahlen, die solche Systeme liefern, sind deshalb nur rückblickende Werte und für eine rasche, kompetente Steuerung der Supply Chain nicht wirklich einsetzbar. In immer schneller drehenden Märkten, aggressiven globalen Wettbe- * werbssituationen und im unüberschaubar gewordenen Informationsangebot werden funktionierende Supply-Chains auch zu hervorragenden Rückmelde-Systemen und dies in beide Fahrtrichtungen. Verzahnte Informationsnetzwerke zwischen Kunde und Lieferant könnten dafür sorgen, dass auf Marktänderungen auf der einen Seite oder z. B. Rohstoffengpässen auf der anderen Seite viel schneller reagiert werden könnte. Doch davon sind wir noch weit entfernt. Selbst in Vorzeigemärkten wie der Konsumgüterindustrie halten deutsche Hersteller immer noch einen Lagerbestand von 79 Tagen vor, liegt die Prognosegenauigkeit zwischen 50 und 70 % und werden nur 86 % der Aufträge erwartungsgerecht (pünktlich und vollständig) ausgeliefert. Die Out-of-Stock Rate liegt zwischen 5 und 9 %, bei Aktionen sogar bei 18 %. In der Praxis scheitern ehrgeizige SCM-Vorhaben z. B. an folgenden Stolpersteinen: SCM-Ziele werden zu Beginn des Projektes nicht klar an Geschäftsziele angepasst, Anforderungen und Prozesse nicht sauber definiert Projekte sind falsch dimensioniert Kenngrößen werden nicht festgelegt, Ergebnisse nicht gemessen Geschäftsprozesse werden nicht geändert Mitarbeiter werden nicht einbezogen Stamm- oder Bewegungsdaten zur Modellierung der Supply Chain fehlen Das Management beteiligt sich kaum Lieferanten und Kunden werden nicht rechtzeitig und umfassend eingebunden Die Integration der Software in vorhandene Systeme erweist sich als schwierig, die Datenqualität ist ungenügend. * Der bullwhip effect oder auch Forrester-Aufschaukelung ergibt sich aus dynamischen Prozessen der Wertschöpfungsketten. Er beschreibt, dass die unterschiedlichen Bedarfsverläufe bzw. kleine Veränderungen der Endkundennachfrage zu Schwankungen der Bestellmengen führen, die sich entlang der logistischen Kette wie ein Peitschenhieb aufschaukeln können. Quellennachweis für unseren SCM-Artikel: Computerwoche.de tcw.de / controllingportal.de A.T. Kearney, Düsseldorf, wikipedia.de, logistics.de, business-wissen.de, contentmanager.de NACH SCM KOMMT SCPM. Ein funktionierendes SCM bedarf auch der Steuerung von Finanzmitteln. Controlling-Mechanismen funktionieren heute aber immer noch fast ausschließlich unternehmensintern. Kennzahlengestützte Steuerungsmethoden für Lieferketten sind dagegen immer noch eine Rarität. Die Schwierigkeit besteht darin, dass heute Leistungsparameter aus der Logistik nicht gemeinsam mit Kennzahlen aus dem Unternehmens-Controlling ausgewertet und auf ihre Wechselwirkung hin betrachtet werden. Führungssysteme sind durch Finanzkennzahlen geprägt, Leistungssysteme hingegen von Istwerten wie Menge, Durchlaufzeit, Qualität und Fehlerrate. Dieses Manko zu überwinden, hat sich deshalb das Thema Supply-Chain-Performance-Management (SCPM) angenommen noch ein Begriff, den Unternehmenslogistiker in Zukunft zu lernen haben. 3_

4 _4 PREISKARUSSELL FÜR SCHRAUBEN & CO VERLIERT KAUM AN FAHRT. Am 30. Januar 2006 kostete eine Tonne Nickel rund USD. Heute liegt der Preis jenseits der USD. Die Preisentwicklung bei Kupfer von knapp USD/mt auf rund USD/mt im selben Zeitraum nimmt sich dagegen fast schon moderat aus. Obwohl es bislang zu keinerlei Beschaffungsproblemen bei Produkten aus Edelstahl und Messing gekommen ist, die diese Preisentwicklung rechtfertigen könnten, dreht sich die Preisspirale dennoch weiter nach oben. Dank der Aufwertung des Euros gegenüber dem USD fallen die Preissteigerungen im Bereich Stahlschrauben/ -muttern aus dem asiatischen Markt mit 3 5 % human aus. Europäische Lieferanten kündigen hingegen Preiserhöhungen von 5 8 % an. Bei Scheiben und Sicherungen (Bandstahl) hat sich der Beschaffungsmarkt etwas beruhigt. Die Preise haben sich auf relativ hohem Niveau (10 15 % höher als Mitte 2006) stabilisiert. Eine zuverlässige mittel- oder langfristige Prognose für die weitere Entwicklung der Preise lässt sich zum heutigen Zeitpunkt allerdings nicht erstellen. Bild: Stahlofen Von 8 Ländern abhängig. Das ressourcenarme Deutschland ist hochgradig abhängig vom Rohstoffimport und damit dem Preisdiktat am Weltmarkt fast schutzlos ausgeliefert. Die wichtigsten Erze für die Schlüsselindustrien lagern zum größten Teil in nur acht Ländern der Erde. Entscheiden künftig diese Staaten über Wohl und Wehe der Weltwirtschaft? Als eine der führenden Wirtschaftsmächte der Welt hat Deutschland trotz Hightech-Industrie und ingenieurstechnischen Meisterleistungen ein gewaltiges Manko: Die Rohstoffe im eigenen Land fehlen. Besonders prekär macht die Situation, dass sich die natürlichen Vorkommen der wichtigsten Rohstoffe auf nur wenige Länder weltweit konzentrieren. Die Sensibilität der Weltmärkte in Bezug auf dieses Dilemma zeigte sich im vergangenen Jahr sehr deutlich, als der Streik in einer einzigen chilenischen Kupfermine den ohnehin hohen Kupferpreis in ungeahnte Höhen schnellen ließ. Nach einer Studie der EEFA (Energy, Environment, Forecast Analysis) kostet die gegenwärtige Entwicklung am Rohstoffmarkt die deutsche Industrie jährlich rd. 35 Mrd. Euro und den Verlust von ca Arbeitsplätzen. Ein Ausweg wäre, Rohstoffe in möglichst primärem Zustand ins Land zu holen und erst hier zu veredeln, aufzubereiten, weiterzuverarbeiten d. h., einen noch größeren Teil der Wertschöpfung nach Deutschland zu holen. Doch die Förderländer haben den Braten längst gerochen. Südafrika plant noch in diesem Jahr die Ausfuhr von Chromerz zu verbieten und stattdessen die lukrative Veredelung zu Ferrochrom im eigenen Land zu übernehmen. Rohstoffprotektionismus findet auch in Indien Anhänger. Einer der größten indischen Stahlproduzenten JSW Steel stellt eine Investition von USD 6,7 Mrd. in seine Stahlwerke der Regierung in Aussicht, vorausgesetzt diese deckelt die ohnehin schon mit hohen Ausfuhrzöllen verteuerten Eisenerzexporte auf max. 100 Mio. Jahrestonnen. Auch China neben den USA und Chile wichtigster Molybdänproduzent will durch neue Bestimmungen den Export dieses wichtigen Erzes um geschätzte 10 % jährlich reduzieren. In Sachen Rohstoffsicherung geht China noch einen Schritt weiter. Die Jinchuan Group, Chinas größter Nickelproduzent, beteiligte sich jüngst mit 13 % an dem Erschließungsprojekt einer neuen australischen Nickel-Kobalt- Lagerstätte. Und lässt sich dieses Engagement natürlich im Gegenzug mit satten Einkaufsrechten an dem hergestellten Nickeloxid vergolden. Diese Konzentration führt auch vor Augen, dass die Welt hinsichtlich ihres Rohstoffbedarfs zum allergrößten Teil von nur acht Staaten abhängig ist Australien, Brasilien, Chile, China, Kanada, Russland, Südafrika und die USA. Ein Grund von vielen, warum der BDI in seinem Ergebnisbericht der BDI-Präsidialgruppe Rohstoffsicherheit Anforderungen an Industrie und Politik von der Deutschen Regierung u. a. mehr Engagement bei der Außenwirtschaftspolitik und Einflussnahme bei Entscheidungen der Europäischen Union fordert. Und dies rechtzeitig, bevor die rasant wachsenden Volkswirtschaften Chinas und Indiens den Rohstoffmarkt komplett leergesaugt haben.

5 Im Osten viel Neues. Der interessante Beschaffungsmarkt vor der Haustür. In Europas Osten boomt es. Logistische Nähe, kulturelle Gemeinsamkeiten und qualifizierte Produktionen bei gleichzeitig günstigen Lohnniveaus zeichnen unsere europäischen Nachbarn aus. Eine Stipvisite in RO, SK, CZ und PL. Slowakisches Nationaltheater in Bratislava Trotz EU-Beitritt hat Rumänien von allen neuen Mitgliedern des ehemaligen Ostblocks noch am meisten aufzuholen. Und das macht das Land auch. Konsequente Privatisierung und seit 2005 eine Einheitssteuer von 16 % erzeugen Dynamik. Interessant macht Rumänien auch sein Rohstoffreichtum Eisen-, Zink-, Blei-, Kupfer- und Manganerze sowie Bauxit sind reichlich vorhanden. Hauptausfuhrgüter sind Maschinen, Transportausrüstungen, Kraftfahrzeugteile, Treibstoff, Mineralien und Metalle, chemische Erzeugnisse, Konsumgüter, Holz und landwirtschaftliche Produkte. 5,5 % Wachstum erwirtschaften rumänische Unternehmen inzwischen. Die Qualität der gelieferten Waren wird als gut bis hervorragend eingestuft. Bei Verhandlungen und dem Aufbau von Geschäftsbeziehungen bedarf es Geduld und vieler persönlicher Kontakte. Ein Facharbeiter in einem Betrieb der Slowakei verdient zwar oft nicht einmal 500 Euro, kann jedoch dank der gewaltigen Lohndynamik von plus 23 % seit 2003 auf stetig bessere Zahlen auf dem Gehaltszettel hoffen. Deutschland ist stärkster Außenhandelspartner der Slowakei (2005 ca. 7,1 Mrd. Euro). Schwerpunkt der slowakischen Industrielandschaft sind die Metallurgie, Metallverarbeitung, Maschinenbau, Elektronik/ Optik und Automotive. Fast die Hälfte des slowakischen Exports machen Maschinen und Fahrzeuge aus. Fachkräfte in Tschechien verdienen zwar nur ein Fünftel dessen, was ein deutscher Kollege am Monatsende bekommt, doch immer noch mehr als Arbeiter in Polen oder Ungarn. Westeuropäische Kunden schätzen qualitativ hochwertige Produkte aus Tschechien. Das technologische und infrastrukturelle Niveau ist sehr gut, Liefertreue und Rechtssicherheit ebenso. 50 % des Exportvolumens machen Autoteile, Fahrzeuge und Maschinen aus (Skoda, Toyota und demnächst auch Hyundai). Weitere starke Branchen sind die Elektroindustrie, Metallverarbeitung sowie Kunststoff- und Gummiprodukte. Trotz schlecht ausgebautem Straßennetz (nur 360 km Schnellstraßen) ist Polen für bestimmte Warengruppen als Beschaffungsmarkt die erste Wahl. 40,1 Stunden arbeitet man beim Nachbarn im Schnitt (Deuschland: 34,4). Dafür bekommt ein Facharbeiter zwischen 500 und 600 Euro. Die Lohnnebenkosten für Arbeitgeber liegen Warschau: Das Wahrzeichen der 3. Republik, das tanzende Haus in Prag, Casa Poporului in Bukarest zwar bei 20,4 %, doch das flexiblere Arbeitsrecht (bei Anstellung bzw. Kündigung) macht Polen mit seinen jungen, gut ausgebildeten Menschen interessant. Vor allem Branchen wie Automotive, Metallproduktion, Maschinen, Guss, Kunststoffe, Maschinenbau, Chemie und Holz/Möbel nutzen dies und liefern jedes Jahr Waren für 62 Mrd. Euro in die übrigen EU-Länder. Die Stahlindustrie hat aufgrund der Energie- und Rohstoffpreisentwicklung ihren Ausstoß 2005 zwar auf 9 Mio. Tonnen reduziert, sich dafür allerdings in Richtung Sortimentsbreite und Spezialprodukte (u. a. für die Automobilindustrie) entwickelt. FERDINAND GROSS AUCH IN OSTEUROPA AKTIV. Westeuropa wird in Zukunft alleine gegen Wirtschaftsregionen wie USA und Asien nicht bestehen können. Strategische Allianzen sind notwendig. Osteuropa bietet dafür riesige Potenziale, die Ferdinand Gross seit 2005 mit eigenen Niederlassungen in Polen und Ungarn aktiv nutzt. Darüberhinaus werden seit Ende 2006 zwei Partnerlieferanten in Osteuropa aufgebaut. Bei der Auswahl wurde u. a. auf die Abdeckung eines möglichst breiten Fertigungsprogramms Wert gelegt vom einfachen Normteil bis zum komplexen Sonder- und Zeichnungsteil. Dazu bedarf es natürlich moderner Fertigungsanlagen und motivierter, gut ausgebildeter Mitarbeiter. Großes Augenmerk wurde auch auf eine vorhandene QM-Zertifizierung nach ISO 9001:2000 gelegt. Aber auch Kriterien wie die Nähe zu weiterverarbeitenden Betrieben wie Galvanik und Härtereien und die gute verkehrstechnische Anbindung der Lieferanten waren ausschlaggebend. Im Januar 2007 kam es dann bereits zum Vertragsabschluss einer Qualitätssicherungsvereinbarung und eines Liefervertrags mit einem der neuen Partnerlieferanten. 5_

6 HIER MESSEN WIR UNS 2007: Top Job wo man gerne arbeitet. Ferdinand Gross zählt zu den 100 besten Arbeitgebern im deutschen Mittelstand. Das bestätigten jetzt die Mitarbeiter und die Uni St. Gallen. STUTTGART Fastener Fair September 2007 Messe Stuttgart Gerald Hering, geschäftsführender Gesellschafter Ferdinand Gross, Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister a. D. und Thomas Erb, Geschäftsführer Ferdinand Gross bei der Überreichung der Auszeichnung. BERLIN Einkauf und Logistik Symposium des BME e.v November 2007 Hotel InterContinental Berlin Der jährlich ausgeschriebene Wettbewerb sucht Deutschlands beste Arbeitgeber im Mittelstand. Auch Ferdinand Gross unterzog sich dem strengen zweistufigen Bewertungsverfahren des Instituts für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Nach einer Auswertung der Unternehmenskennzahlen durch Experten folgte eine anonyme Online-Befragung der Mitarbeiter. Jeder im Ferdinand Gross-Team hatte so die Möglichkeit, seinen Arbeitgeber ehrlich zu benoten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Die gute Platzierung im starken Wettbewerbsumfeld, so Gerald Hering, geschäfts- führender Gesellschafter von Ferdinand Gross, macht uns für qualifizierte Mitarbeiter noch attraktiver. Und motivierten Nachwuchs für unsere excellent crew, setzt Thomas Erb nach, können wir bei unserem Expansionstempo gut brauchen. Bei der Preisübergabe durch Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement wurden u. a. die vielen Motivationsprogramme für die Mitarbeiter gelobt von den Freizeitveranstaltungen der Team Challenge bis hin zur Realisation des jährlichen Kundenkalenders, bei dessen Umsetzung die Mitarbeiter tatkräftig als Models mitwirken. Keine Frage also, dass die Identifikation mit dem Unternehmen bei Ferdinand Gross Mitarbeitern stimmt. Und das spürt man. Elektronisch von sich Reden machen. Per e-paper einem gemeinsam mit dem Konradin Verlag entwickelten neuen Medium, geht Ferdinand Gross neue Wege in der Kundenkommunikation. Vom Herausgeber der Fachzeitschrift patentiert, von Ferdinand Gross als neues, zielsicheres Kommunikationsmedium umgesetzt: Die jüngste Ausgabe des e-papers der Beschaffung aktuell widmet sich den wichtigsten Branchenereignissen des letzten Jahres und jenen Highlights, mit denen Ferdinand Gross von sich Reden machte. Mit dieser elektronischen Post, die an alle Ferdinand Gross-Kunden versendet wurde, soll der Dialog mit den Kunden eine neue Qualität erhalten. Zu sehen ist das e-paper auch auf der Homepage von Ferdinand Gross: _6

7 Kombischrauben eine echte Alternative Statt Schrauben einzeln mit Unterlegteilen zu kombinieren, bietet sich in der Serienfertigung an, gleich auf sogenannte Kombischrauben zurückzugreifen. Gerade in der Serienmontage, wo sehr oft Schrauben kombiniert mit Unterlegteilen zur Anwendung kommen, ist es wichtig, dass diese Unterlegteile auch wirklich immer auf der Schraube sind. Vergessene oder falsche Unterlegscheiben erhöhen die Fehlerquote und durch erforderliche Nacharbeit bedingt die Qualitätskosten. Werden Schrauben bei der Serienmontage manuell mit Unterlegteilen bestückt, sind die oben erwähnten Fehler nicht auszuschließen. Die konventionelle Montage bedingt ferner die Kostenvorteile durch einfachere und schnellere Montage Reduzierung des Dispositions- und Lageraufwandes (z. B. aufgrund nur noch eines einzigen Lagerplatzes). Verwendung finden Kombischrauben in großem Umfang in der Elektroindustrie in Kombination mit Anschlussscheiben für Leiteranschlüsse. Aber auch bei der allgemeinen Gerätemontage DICKER, DETAILLIERTER, DRUCKFRISCH. DER NEUE FERDINAND GROSS WERKZEUG- KATALOG 2007 IST DA. entsprechende Bereitstellung separater Lagerplätze für die einzelnen Komponenten, vom zusätzlichen Aufwand für Artikelverwaltung, Disposition, Terminüberwachung und Handling ganz zu schweigen. Eine wesentlich Verbesserung der geschilderten Probleme kann die Verwendung sogenannter Kombischrauben bringen. Dies sind Schrauben, bei denen ein oder in Sonderfällen sogar mehrere Unterlegteile lose drehbar bereits auf den Schrauben fix und unverlierbar aufgesteckt sind. Die Vorteile von Kombischrauben liegen im sprichwörtlichsten Sinne auf der Hand: jede Verbindung ist 100%ig mit dem Unterlegteil versehen Erhöhung der Produktqualität zeigen sich die Vorteile dieser Schrauben, zum Beispiel als Kombischraube DIN in Verbindung mit Spannscheiben nach DIN Entsprechend den Anwendungsfällen liegt der Schwerpunkt bei Kombischrauben mit metrischem Gewinde im Abmessungsbereich von M 3 M 6 und aufliegenden Köpfen mit Innenantrieb (Kreuzschlitz und Innensechsrund) sowie Außensechskant. Ebenso sind Kombischrauben mit Blechschraubengewinde lieferbar. In Verbindung mit unterschiedlichen Unterlegteilen, Längen, Festigkeitsklassen sowie Oberflächenbeschichtungen ergibt sich somit eine Vielzahl von Varianten. Die Fertigung von Kombischrauben erfolgt deshalb bei Vorlage entsprechender Mindestmengen immer auftragsbezogen. Alles drin, was Profis an Werkzeug benötigen. Der Werkzeugkatalog 2007 von Ferdinand Gross ist in den Sprachen deutsch, ungarisch und polnisch erschienen. Das Sortiment wurde aktualisiert, überarbeitet und erweitert. Folgende Produktgruppen finden sich im Katalog: Gesenkschmiedewerkzeuge, Schraubendreher, Zangen, Bohren/Gewindeschneiden, Zubehör Handwerkzeuge, Trennen/Schleifen/Sägen, Messen/Prüfen, Werkstattausrüstung, Zubehör allgemein. Der Katalog kann über die Kundenberater im Innen- und Außendienst oder per mail angefordert werden. 7_

8 MODERNE TRIFFT GESCHICHTE Eine Bilderreise durch die Stadt an der Leine Hallo Hannover. In Isernhagen bei Hannover steht das neue Logistikzentrum Nord von Ferdinand Gross. Wieder ein konsequenter Schritt um dem Anspruch nach perfekter, schneller Belieferung der Kunden gerecht zu werden. Von Hannover aus wird nicht nur der Großraum der niedersächsischen Hauptstadt bedient, sondern auch Kunden in Kassel, Neumünster und Köln. Zwei Kanban-Express-Fahrzeuge stehen dabei vor Ort im Einsatz, um die kontinuierliche und rasche Bestückung der Kanbanlager bei unseren Kunden sicherzustellen. Die Standortwahl nahe Hannover mit seinen Einwohnern kam nicht von ungefähr: Zentral und verkehrsgünstig in der Mitte von Deutschlands Norden am Kreuz zweier europäischer Autobahnachsen gelegen, ist Hannover ein idealer Stützpunkt. Weltweit genießt der Austragungsort der Hannover-Messe, der Cebit und der Expo 2000 ein hervorragendes Renommee. Geprägt ist Niedersachsen natürlich von der dominierenden Rolle der Automobilindustrie und seinen Zuliefe- Quellen: Wirtschaftsministerium Niedersachsen rern (VW, Komatsu Hanomag, Wabco, Varta...). Doch auch Unternehmen wie das IT-Unternehmen Siemens Business Services, Bahlsen, Tui, Geha und Pelikan haben ihren Sitz in Hannover. Eine starke Wirtschaft ist hier zu Hause, die mit über Unternehmen rund 420 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftet. Personellen Nachschub an qualifizierten Mitarbeitern liefern u. a. die 26 Hochschulen im Land. Eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes spie- Großes Bild: Neues Rathaus Hannover (Fotolia, Uwe Tröger), Bildreihe: FG-Logistikzentrum in Isernhagen _8 von oben nach unten: Fürstenhaus Herrenhausen 1 Bürohochhaus Nord LB 2 Ruine der Aegidienkirche (Mahnmal für die Opfer des Bombenkrieges) 1 Eine der drei Nanas der franz. Künstlerin u. Hannover-Ehrenbürgerin Niki de Saint Phalle 1 Fachwerkgiebel des ältesten Hauses in der Altstadt 1 Anzeigerhochhaus 1 1: Hannover Tourismus Service 2: Wikipedia image, user Chris 73, creative commons cc-by-sa 2.5 license. len auch die Seehäfen. Verkehrstechnisch perfekt nur 500 m vom Autobahnkreuz A7/A37 liegt auch das neue Logistikzentrum von Ferdinand Gross. Auf 400 qm Lagerfläche mit Palettenregalen, Kommissionierarbeitsplätzen, Lagerflächen und Elektrostaplern sorgen drei Mitarbeiter (1 Kommissionierer, 2 Kanban-Express-Fahrer) dafür, dass die derzeit 25 Kanbankunden in einem Radius von 250 km just in time beliefert werden. Rund 60 Tonnen Ware verlassen so in den beiden Kanban-Express-Fahrzeugen jeden Monat das Lager. Und es soll noch sehr viel mehr werden.

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH.

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Unternehmen Individuelle Lösungen für den schienengebundenen Verkehr 2 Als Anbieter von hydraulischen Komponenten, Magnetschaltern und Sensoren in 1950

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser!

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser! www.delta-gruppe.de Editorial Impressum Liebe Leserin, lieber Leser! 3 Verantwortlich für den Inhalt ist der Herausgeber: Delta Gruppe Delta Management GmbH Bahnhofstraße 15 84144 Geisenhausen Germany

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Vertriebscontrolling = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Ferdinand Gross GmbH & Co. KG Augsburg, 07.02.2007 Das Unternehmen gegründet 1864 ca. 300 Mitarbeiter,

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Interview Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG. Würth Elektronik ICS GmbH Unter Wissensmanagement

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt.

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt. AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Leiter Einkauf International (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen ist ein bekannter Hersteller von Premium-Lifestyleprodukten

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

Oberflächen. mit glänzenden Aussichten. veredelung

Oberflächen. mit glänzenden Aussichten. veredelung ober fläc hen Oberflächen mit glänzenden Aussichten veredelung Philosophie Leidenschaft Perfektion Einklang Vielfalt Schirmer Galvanotechnik die perfekte Lösung Wer wie wir Oberflächen veredelt, der arbeitet

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

COMMUNICATION. Presseclipping. Erschließung der Weltmärkte. Seite 1 von 6. Kunde: TMG München. Publikation: openpr. Ausgabe: 16.06.

COMMUNICATION. Presseclipping. Erschließung der Weltmärkte. Seite 1 von 6. Kunde: TMG München. Publikation: openpr. Ausgabe: 16.06. Presseclipping Kunde: TMG München Publikation: openpr Ausgabe: 16.06.2005 Auflage / Page Impressions pro Monat: o.a. Seite: http://openpr.de/news/52982-chinesische-region-nanjing-gaochunsetzt-auf-tmg-muenchen-zur-erschliessung-der-weltmaerkte.html

Mehr

Einführung von BMEcat 2005 mit ecl@ss 5.1

Einführung von BMEcat 2005 mit ecl@ss 5.1 Einführung von BMEcat 2005 mit ecl@ss 5.1 Erfahrungen von Hersteller und Händler in einem PROZEUS-Pilotprojekt Rolf Hoyer, Güde GmbH Grundlagen elektronischer Geschäftsverkehr PROZEUS Standards-Praxis-Mittelstand

Mehr

Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg!

Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg! Industrie I Handwerk Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg! www.partner-personaldienste.de Schaffen Sie sich Perspektiven! Industrie I Handwerk Was immer Sie vorhaben, bei uns finden Sie maßgeschneiderte

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die Logistik erst perfekt machen. www.moeller.net

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die Logistik erst perfekt machen. www.moeller.net Manchmal sind es die kleinen Dinge, die Logistik erst perfekt machen. www.moeller.net Das Tuningpaket für Ihre Fertigung. Für den reibungslosen Ablauf Ihrer Fertigung können wir einiges tun. Wir liefern

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Gewindebolzen. Doppelenden. Sechskantschrauben/Sechskantmuttern. Zylinderschrauben mit Innensechskant

Gewindebolzen. Doppelenden. Sechskantschrauben/Sechskantmuttern. Zylinderschrauben mit Innensechskant Verbindungselemente windenergie Gewindebolzen Doppelenden Sechskantschrauben/Sechskantmuttern Zylinderschrauben mit Innensechskant Hochfeste planmäßig vorgespannte Schraubenverbindungen System HV Branche

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

In der untertägigen Entsorgung sind wir europaweit führend. Die längsten Reichweiten europaweit. Mit Vertriebsbüros in vielen Ländern vor Ort

In der untertägigen Entsorgung sind wir europaweit führend. Die längsten Reichweiten europaweit. Mit Vertriebsbüros in vielen Ländern vor Ort P E R S P E K T I V E N Die längsten Reichweiten europaweit Acht Untertage-Standorte in Deutschland Marktführer in der Verwertung von Rauchgasreinigungsrückständen in Deutschland Mit Vertriebsbüros in

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5.

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5. Helco Reise Gmbh Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center Frankfurt, den 5. November 2009 Business Plus Lufthansa City Center das Konzept Lufthansa City Center ist eine internationale Kette

Mehr

Auf einen Blick 2016

Auf einen Blick 2016 Auf einen Blick 2016 Vallourec ist ein Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen und Services

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel.

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel. Höchstleistung. >> AutoVision GmbH Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg Tel +49 5361 897-2434 Fax +49 5361 897-3222 info@autovision-gmbh.com www.autovision-gmbh.com Stand: April 2011 Zuverlässig, kundennah,

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Internetnutzung Agrar-Websites

Internetnutzung Agrar-Websites 1 Ergebnisse aus der Agrar-Websites Einleitung & Inhalt 2 Einleitung Längst hat das Internet die Höfe erreicht. Es gehört heute mehr denn je zu den wichtigsten Informationsquellen in den landwirtschaftlichen

Mehr

E-Interview Elektronische Markplätze

E-Interview Elektronische Markplätze Marktplätze mit dem längsten Atem werden profitieren Kurzeinführung in das Thema: Seit dem Internetboom im Jahr 2000 hat die Internetbranche einen entscheidenden Wandel vollzogen. Viele der zu dieser Zeit

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online

Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online Die Zukunft des Fashion-Handels beginnt heute Der Traum eines jeden Händlers ist es, sein Produkt der ganzen Welt zum Kauf anzubieten. Der Vertriebsweg Internet

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel.

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel. Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel. >> AutoVision GmbH Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg Tel +49 5361 897-2434 Fax +49 5361 897-3222 info@autovision-gmbh.com www.autovision-gmbh.com Über

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE DER ERSTE EINDRUCK IST ENTSCHEIDEND > > Der Point of Sale präsentiert nicht nur das Produkt, sondern spiegelt auch das Image eines Unternehmens wider. Wie bei

Mehr

Projekt & Logistikdienstleistungen Export- und Kombiverpackungen. Verpackungen / Logistiklösungen. Xtreme Thinking Xtreme Packing Xtreme Logistics.

Projekt & Logistikdienstleistungen Export- und Kombiverpackungen. Verpackungen / Logistiklösungen. Xtreme Thinking Xtreme Packing Xtreme Logistics. Projekt & Logistikdienstleistungen Export- und Kombiverpackungen Verpackungen / Logistiklösungen Xtreme Thinking Xtreme Packing Xtreme Logistics. Spezialist für individuelle Verpackungslösungen Vier Standorte

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Produkte «Made in Germany» Was Sie wissen sollten

Produkte «Made in Germany» Was Sie wissen sollten Was Sie wissen sollten 2 Wir, die Kaba GmbH, sind ein traditioneller und erfolgreicher Hersteller von Produkten für die Unternehmensdatenerfassung. Wir setzen bewusst auf den Standort Deutschland. Von

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel PRESSEUNTERLAGEN AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star Fahrerlos ans Ziel Kernbereiche: Automotive, Print & Paper, Hospital & Healthcare sowie

Mehr

success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt.

success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt. success story evidanza und die Deutsche Messe AG evidanza 3 evidanza: Die Deutsche Messe hat das Potential von evidanza 3 erkannt. Die Begeisterung des Hauses ist sehr groß wir haben ausschließlich positive

Mehr

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg Die Business-IT-Lösung für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Programmiert für Ihren Erfolg D ERTRAGSSICHER PRODUZIEREN Ertragssicher produzieren und so dem Wettbewerb einen Schritt

Mehr

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen Starrflex-Leiterplatte legt sich zuverlässig in jede Kurve Motorradsport stellt an Technik und Material die höchsten Anforderungen: rasantes Tempo, extreme Lastwechsel in Kurven, Seite 1 von 5 hochsommerliche

Mehr

Leistungen für die Industrie GUTES ZUSAMMENSPIEL, WENN ES UM INDUSTRIEPRODUKTE GEHT.

Leistungen für die Industrie GUTES ZUSAMMENSPIEL, WENN ES UM INDUSTRIEPRODUKTE GEHT. Leistungen für die Industrie GUTES ZUSAMMENSPIEL, WENN ES UM INDUSTRIEPRODUKTE GEHT. Industrie Das macht uns zu einem Das macht uns zu einem starken Partner: starken Partner fürs Handwerk: Mittelständisches,

Mehr

Just in Time in der Bauproduktion

Just in Time in der Bauproduktion Just in Time in der Bauproduktion Stand und Weiterentwicklung baulogistischer Lösungen Jürgen Kirsch Universität Karlsruhe (TH) Hintergrund: Forschungsprojekt ein Produktionssystem für den Bauunternehmer

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN LEISTUNGSANGEBOT Unsere Interim Manager für Ihren Unternehmenserfolg. Interim Manager springen immer dann ein, wenn eine Lücke im Unternehmen schnell, kompetent und

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr