Nachhaltigkeitsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeitsbericht 2008. www.siemens.com"

Transkript

1 Nachhaltigkeitsbericht 2008

2 Kapitel 10 Wichtige Kennzahlen im Überblick Ökonomie GJ 2006 GJ 2007 GJ 2008 Auftragseingang 1) (in Millionen Euro) Umsatz 1) (in Millionen Euro) Gewinn 1) (in Millionen Euro) Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (in Millionen Euro) Anzahl der Compliance-Mitarbeiter weltweit 86 2) ) Kumulierte Teilnehmerzahl an webbasierten und persönlichen Compliance-Schulungen (in Tausend) Umwelt Mit dem Siemens Umweltportfolio erzielter Umsatz (in Milliarden Euro) 14,7 16,9 18,9 Anteil des mit dem Siemens Umweltportfolio erzielten Umsatzes am Gesamtumsatz (in Prozent) 23,3 24,4 Zusätzliche mit Produkten und Lösungen des Umweltportfolios erzielte jährliche Vermeidung von Treibhausgasemissionen bei unseren Kunden (in Millionen Tonnen) 24,2 30,1 33,7 Verbesserung der Ressourceneffizienz: Primärenergie und Fernwärme (in Prozent) Basisjahr 16,0 21,0 Verbesserung der Ressourceneffizienz: elektrische Energie (in Prozent) Basisjahr 1,0 7,0 Verbesserung der Ressourceneffizienz: CO 2 -Emissionen, Energie (in Prozent) Basisjahr 5,0 10,0 Mitarbeiter und Gesellschaft Anzahl der Mitarbeiter 4) (in Tausend) Frauenanteil (in Prozent der Mitarbeiter) Frauenanteil im Management (in Prozent der Mitarbeiter im Management) 12,2 13,5 13,4 Ausgaben für Aus- und Weiterbildung (in Millionen Euro) 5) Spenden (in Millionen Euro) 40,7 34,3 30,2 6) 1) Aus fortgeführten Aktivitäten. 2) Compliance nur ein Teil der Mitarbeiter-Aufgaben. 3) Hierin enthalten sind Projektmitarbeiter für die Einführung von Compliance-Programmen. 4) Aus fortgeführten Aktivitäten; ohne Werkstudenten und Mitarbeiter in Ausbildung. 5) Die vom Geschäftsjahr 2007 zum Geschäftsjahr 2008 deutlich gestiegenen Ausgaben für Aus- und Weiterbildung sind auf eine erhöhte Nachfrage nach Qualifizierungsmaßnahmen infolge einer höheren Zahl an Auszubildenden und Neueinstellungen im Berichtszeitraum zurückzuführen. 6) Das Spendenaufkommen ist im Geschäftsjahr 2008 leicht zurückgegangen. Allerdings haben wir im Berichtszeitraum die Siemens Stiftung errichtet und mit einem Stiftungskapital von 390 Millionen Euro ausgestattet. Darüber hinaus haben wir im gleichen Zeitraum die Siemens Foundation in den USA mit einer Kapitaleinlage in Höhe von umgerechnet rund 33 Millionen Euro unterstützt. Das Titelbild zeigt das Siegerprojekt Umeme Kwa Wote Energie für alle des Siemens Mitarbeiterwettbewerbs für unternehmerische Verantwortung Nähere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 33.

3 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Inhaltsverzeichnis 3 4 Vorwort Profil 10 Aktivitäten 16 Verantwortungsvolle Wertschöpfung 20 Herausforderungen Rahmenbedingungen 26 Strategie 30 Organisation 34 Ziele im Überblick 38 Stakeholderdialog 41 Nachhaltige Stadtentwicklung 43 Berichtsansatz Fokusthemen 48 Erfolgsfaktor Integrität 50 Siemens Mitarbeiter zur Siemens Compliance 51 Erfolgsfaktor CO 2 -Reduktion 54 Erfolgsfaktor Diversity 57 Statement Chief Diversity Officer Management 60 Compliance 63 Compliance-Incentivierung 68 Collective Action 70 Umweltschutz 72 Innovation in Manufacturing 76 GreenBuilding 77 Produktverantwortung 79 Siemens Umweltportfolio 86 Bessere Ökobilanz für die Stahlerzeugung 88 Lieferanten 90 Umweltschutz in der Lieferkette 95 Mitarbeiter 97 Share Matching Plan 102 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 105 Bekämpfung von HIV/AIDS in Südafrika und Indien 106 Gesellschaft 111 Erdbebenhilfe in China Kennzahlen 114 Compliance 117 Umweltschutz 126 Produktverantwortung 128 Lieferanten 131 Mitarbeiter 137 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 141 Gesellschaft Ziele 148 Compliance 149 Umweltschutz 150 Produktverantwortung 152 Lieferanten 154 Mitarbeiter 156 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 158 Gesellschaft Bewertung 162 Nachhaltiges Investment 164 Reputation Indizes 168 Index nach Global Compact der Vereinten Nationen 171 Index nach den Leitlinien der Global Reporting Initiative Impressum

4 4 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, verantwortungsvoll, exzellent und innovativ so sehen wir uns und so wollen wir gesehen werden. Dieser Wertekanon ist Leitlinie und Maxime unseres Handelns. Dauerhaftes und profitables Wachstum ist das Fundament. Gerade in ökonomisch herausfordernden Zeiten kommt es auf beides an, wollen wir doch für unsere Kunden, Aktionäre und für die Gesellschaften, in denen wir tätig sind und leben, auch in Zukunft ein vertrauensvoller und zuverlässiger Partner sein. Sustainability oder der Nachhaltigkeitsgedanke, wie wir ihn verstehen, ist eng an unser Werteverständnis gebunden. In seiner Vielschichtigkeit ist er unser Beitrag für eine gerechtere Weltwirtschaft und für ein auf Energieeffizienz und Dauerhaftigkeit ausgerichtetes Produkt- und Lösungsangebot an unsere Kunden. Zugleich ist er Ausdruck für eine verantwortungsvolle Mitarbeiterkultur und stets Zeichen für die kompromisslose Einhaltung von Recht und Gesetz. Die Erwartungen an unser Unternehmen sind vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzkrise wie auch des Klimawandels weiter gewachsen sowohl in Bezug auf unser Produktportfolio und unsere Produktionsprozesse als auch in Bezug auf unsere Einkaufsstrategie. Siemens ist gut vorbereitet auf diese Herausforderungen, denen sich die Welt gegenübersieht. Frühzeitig haben wir langfristige Trends identifiziert und auf dieser Basis unser Unternehmen neu ausgerichtet. So konnten wir rechtzeitig die Weichen stellen, die uns an attraktiven Märkten noch schneller und flexibler agieren und damit langfristig ertragsstark und profitabel wachsen lassen. Profitables und langfristiges Wachstum ist unser Ziel, eine verantwortungsvolle Wertschöpfung unser Weg dorthin. Dabei umfasst unsere Verantwortung viele Aspekte: Betrieblicher Umweltschutz und Produktverantwortung zählen beispielsweise ebenso dazu wie eine verantwortungsvolle, auf Vielfalt ausgerichtete Mitarbeiterführung und -kultur, Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, die Verpflichtung unserer Lieferanten auf unsere eigenen hohen Standards oder unsere Corporate-Citizenship-Aktivitäten. Unser Bekenntnis zum Global Compact der Vereinten Nationen Mit ihren acht Millennium-Entwicklungszielen haben die Vereinten Nationen im Jahr 2000 einen Rahmen vorgegeben. Auf der Vision einer nachhaltigen und gerechteren Weltwirtschaft aufbauend soll bis zum Jahr 2015 die Lebenssituation der Menschen deutlich verbessert werden. Armutsbekämpfung, Friedenserhaltung und Umweltschutz wurden dabei als die wichtigsten Ziele der internationalen Gemeinschaft bekräftigt. Wir sind uns bewusst, dass diese Ziele von Regierungen und internationalen Organisationen allein nicht erreicht werden können, sondern sie bedürfen der tatkräftigen Unterstützung durch die Wirtschaft. Gerade Wirtschaftsunternehmen tragen mit ihrer Innovations- und Investitionskraft eine große Verantwortung für eine weltweit nachhaltige Entwicklung.

5 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Vorwort 5 Für unser Unternehmen, das Schlüsseltechnologien für die Zukunft bereitstellt und aufgrund seiner Größe und weltweiten Präsenz viele Einflussmöglichkeiten besitzt, gilt dies in besonderem Maße. Eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete unternehmerische Verantwortung ist für uns deshalb kein Lippenbekenntnis, sondern ein Eckpfeiler unserer Unternehmensstrategie, die in unserem Programm Fit42010 operationalisiert und mit einem klaren Ziel hinterlegt ist: Weltweit führend in Transparenz und Compliance zu werden dies ist unser Anspruch und zugleich Leitlinie des vorliegenden Berichts. Ausdruck und Bestätigung dieses Commitments ist auch unsere seit 2003 bestehende Teilnehmerschaft am Global Compact der Vereinten Nationen. Als Unternehmen, das in rund 190 Ländern der Welt aktiv ist, bekennen wir uns ausdrücklich zu seinen zehn Prinzipien und werden sie auch künftig konsequent unterstützen. Dazu haben wir uns auch in unseren Business Conduct Guidelines verpflichtet, mit denen wir ethisch einwandfreie Geschäfte als Voraussetzung für unseren nachhaltigen Unternehmenserfolg festschreiben und im Bewusstsein aller Führungskräfte sowie aller Mitarbeiter verankern wollen. Der vorliegende Bericht enthält unsere Fortschrittsberichterstattung nach den Grundsätzen des Global Compact; in dieser Form wollen wir auch künftig berichten. Geschäftschancen nachhaltigen Wirtschaftens In Zukunft wollen wir die Geschäftschancen nachhaltigen Wirtschaftens noch stärker nutzen. Auch deshalb investieren wir überdurchschnittlich in Forschung und Entwicklung mit dem Ziel, als integrierter Technologiekonzern neue Wachstumspotenziale zu erschließen. Ein exzellentes Beispiel hierfür ist unser Umwelportfolio, mit dem Siemens schon heute weltweit an der Spitze steht. Mit ihm zeigen wir, wie wir als integrierter Technologiekonzern mit grüner Lösungskompetenz unsere Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung einlösen. Wir freuen uns, Barbara Kux für dieses wichtige Thema gewonnen zu haben. Sie vertritt im Vorstand das Ressort Supply Chain Management. Zusätzlich ist sie Chief Sustainability Officer und hat dabei auch das Marketing des sectorübergreifenden Umweltportfolios übernommen. Nachhaltigkeit und Einkauf gehören für uns eng zusammen. Denn nur wenn wir unsere Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette verantwortungsvoll und zugleich ökonomisch profitabel gestalten, können wir gleichzeitig langfristig und damit nachhaltig agieren. Peter Löscher, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Barbara Kux, Chief Sustainability Officer, Vorstand der Siemens AG In Zukunft wollen wir die Geschäftschancen nachhaltigen Wirtschaftens noch stärker nutzen.

6 6 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Vorwort Das neu geschaffene Sustainability Board mit hochrangigen Ver tretern des gesamten Konzerns wird dieses Nachhaltigkeitsverständnis forcieren und mit Leben füllen. Es wird dazu beitragen, die Geschäftschancen nachhaltigen Wirtschaftens auf allen Ebenen des Unternehmens noch besser zu realisieren. Die Umbenennung unseres alljährlichen Berichts in Nachhaltigkeitsbericht folgt diesem Gedanken. Was wir erreicht haben Bei Compliance, Lieferantenverantwortung und Arbeitssicherheit haben wir im vergangenen Jahr große Fortschritte erzielt. Konkret haben wir Systeme aufgebaut, diese international implementiert und weiter optimiert. Hierzu gehört etwa die Umsetzung eines umfassenden Compliance-Programms, das intensive Schulungsmaßnahmen beinhaltet. Gleichzeitig haben wir im Berichtszeitraum weiter daran gearbeitet, die in der Vergangenheit vorgefallenen Compliance-Verstöße im Unternehmen konsequent aufzudecken. Unsere umfassende Kooperation mit den Ermittlungsbehörden, die rückhaltlose Aufarbeitung aller Vorfälle und unser umfangreiches Compliance-Programm waren eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Verfahren gegen Siemens zeitgleich in Deutschland und in den USA beendet werden konnten. Unsere Verantwortung erstreckt sich nicht nur auf unser Unternehmen. Auch außerhalb der eigenen Werkstore nehmen wir sie wahr. So haben wir den Verantwortungs- und Nachhaltigkeitsgedanken beispielsweise ebenfalls zum festen Bestandteil der Auswahl und der Qualifizierung unserer Lieferanten gemacht. Nach dem weltweiten Roll-out des Code of Conduct für Siemens Lieferanten führten wir im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmals Corporate Responsibility Self-Assessments durch. Damit bezwecken wir, von unseren Lieferanten mehr über ihre Aktivitäten und die angewendeten Managementsysteme zur Sicherstellung von Nachhaltigkeit zu erfahren. Denn nur so können mögliche Risiken in der Lieferkette frühzeitig identifiziert werden. Mehr über die Ergebnisse dieser Assessments erfahren Sie in diesem Bericht. Im Geschäftsjahr 2008 haben wir auch unser internationales Arbeitsschutzreporting eingeführt. Mit ihm wollen wir die Leistungskennzahlen aller unserer Standorte, Baustellen und Kontraktoren auf monatlicher Basis erfassen und ganzheitlich bewerten. Wir bekennen uns ausdrücklich zu den Prinzipien des Global Compact. Integrität, CO 2 -Reduktion und Diversity Basis und Ausgangspunkt all unserer Aktivitäten ist die Überzeugung, dass integres Handeln die Grundvoraussetzung für langfristigen und nachhaltigen Unternehmenserfolg ist. Ein gemeinsames Verständnis von Integrität lässt sich nur in der Auseinandersetzung mit Werthaltungen, Ansprüchen und Erwartungen der Betroffenen erreichen. Im vergangenen Geschäftsjahr hat Siemens deshalb in einem intensiven Prozess mit dem Topmanagement sowie mit internen und externen Anspruchsgruppen das Verständnis von Integrität diskutiert und die Erfolgsfaktoren für die Zukunft definiert. Das Siemens Umweltportfolio ist nur ein Teil wenn auch ein sehr wichtiger unseres Klimaschutzengagements, das wir auf unsere gesamte Wertschöpfungskette ausweiten wollen. Wir setzen dabei auf ein integriertes Konzept zur CO 2 -Reduktion, das unsere Lieferanten ebenso einbezieht wie unsere Kunden und unsere eigenen Produktionsprozesse. Ein konsequentes Management unserer Lieferkette wird dies maßgeblich

7 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Vorwort 7 unterstützen. Für unsere eigenen Standorte gilt weltweit als Ziel, die CO 2 -Emissionen bis zum Jahr 2011 im Vergleich zu 2006 um 20 Prozent zu senken. Hierbei werden uns die energieeffizienten Produkte und Lösungen, die unsere Forscher für unsere Kunden entwickeln, auch im eigenen Hause von Nutzen sein. Weltweit die besten Mitarbeiter für die Entwicklung zukunftsorientierter Produkte und Lösungen zu gewinnen und durch vielfältige Kompetenzen, Sichtweisen und kulturelle Hintergründe unsere Innovationsbasis zu verbreitern: Das gelingt nur, wenn wir Vielfalt zum Grundprinzip unserer Unternehmenskultur machen. Hierzu gehört auch, frühzeitig unsere Top Talents zu identifizieren, ihnen auf allen Ebenen des Unternehmens attraktive Entwicklungsmöglichkeiten zu geben und ihnen Schlüsselfunktionen im Konzern zu übertragen, denn auch dies ist die Basis für nachhaltigen Unternehmenserfolg. Transparenz, Offenheit und Vertrauen Betrachtet man die Aktivitäten im vergangenen Geschäftsjahr, so haben wir viel erreicht, auf das wir stolz sein können. Und doch sind wir noch lange nicht am Ziel. Unsere Konzepte und Ansätze müssen sich auch nachweisbar in der Verbesserung unserer Leistungen niederschlagen. Mit der Darstellung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten nach Managementansätzen, Kennzahlen und Zielen wollen wir deshalb intern wie extern zur Nachvollziehbarkeit und Messbarkeit unserer Leistungen beitragen und für jeden Leser eine Einschätzung ermöglichen, welche Zielmarken wir einhalten, wo wir sie gar übertreffen und welche wir noch unterschreiten. Diese offene Berichterstattung ist für uns ein wichtiges Element, mit dem wir unser im Rahmen von Fit42010 festgeschriebenes Transparenzziel erreichen wollen. Wir sind überzeugt, dass die offene Kommunikation und der faire Umgang mit unseren Stakeholdern von Mitarbeitern über Kunden und Nichtregierungsorganisationen bis hin zu Verbänden, Wissenschaft und Politik zentrale Voraussetzungen für Integrität sind. Gleichzeitig stellt der offene Dialog eine wichtige Grundlage dar, Produkte und Lösungen zu entwickeln, die der Gesellschaft nutzen und gleichzeitig das Vertrauen in unser Unternehmen langfristig sichern. Gerade in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise ist dies von besonderer Bedeutung. Heute bewährt sich, dass wir unser Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren konsequent neu ausgerichtet und damit auch schneller im Umgang mit den Herausforderungen gemacht haben. Das heißt nicht, kurzfristig zu denken und zu handeln, im Gegenteil: Wir werden unserer Strategie der langfristig angelegten Unternehmensentscheidungen treu bleiben und auf energieeffiziente Innovationen und Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen setzen. Wir sind deshalb zuversichtlich, auf diese Weise auch von den bevorstehenden Konjunkturprogrammen an wichtigen Märkten zu profitieren als ein Unternehmen, das mit seinen grünen Produkten und Lösungen weltweit führend ist, das Verantwortung übernimmt und das den Gedanken der Nachhaltigkeit zur Maxime seines Handelns macht. Ich freue mich, wenn Sie uns auf unserem Weg in die Zukunft begleiten mit Anregungen und mit Kritik. München, im Juni 2009 Peter Löscher Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG

8 Profil

9 Seit mehr als 160 Jahren steht der Name Siemens für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. In rund 190 Ländern der Erde unter stützen wir unsere Kunden mit innovativen Techniken und umfassendem Know-how und sichern so ihre Wettbewerbsfähigkeit. Als integrierter Technologiekonzern sind wir auf den Feldern Industrie, Energie und Gesundheitswesen tätig. Unsere Aktivitäten haben wir in den drei Sectors Industry, Energy und Healthcare gebündelt. Mit Mitarbeitern hat Siemens einen Umsatz von 77,327 Milliarden Euro erwirtschaftet und ein Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten von 1,859 Milliarden Euro erzielt. Unsere Wertschöpfung und unser Geschäftserfolg sind die Basis für das Wohlergehen vieler Menschen. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit unserer Wertschöpfungskette von der Rohstoffbeschaffung bis zum Vertrieb kann deshalb in hohem Maße zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, sowohl unseres Unternehmens als auch der Gesellschaften, in denen wir tätig sind. Zusätzlich zu den Herausforderungen, denen Siemens als integrierter Technologiekonzern täglich begegnet, sehen wir uns auch Erwartungen gegenüber, die verschiedene Stakeholder an uns und unser Handeln richten. Hierbei steht insbesondere die Transparenz unseres unternehmerischen Handelns im Zentrum des Interesses. Aktivitäten Seite 10 Verantwortungsvolle Wertschöpfung Seite 16 Herausforderungen Seite 20

10 10 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Aktivitäten Aktivitäten Siemens ist für die Zukunft gut aufgestellt. Indem wir uns mit unseren Geschäftsaktivitäten auf die drei Sectors Industry, Energy und Healthcare konzentrieren, profitieren wir in besonderer Weise von den Megatrends demographischer Wandel, Urbanisierung, Klimawandel und Globalisierung. Mit dem Siemens Umweltportfolio verfügen wir über ein weltweit einzigartig breites Angebot an Produkten und Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Siemens AG mit Sitz in Berlin und München beschäftigt weltweit Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten). Im Geschäftsjahr 2007 beschäftigten wir Mitarbeiter. Im Berichtszeitraum (1. Oktober 2007 bis 30. September 2008) erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 77,327 Milliarden Euro (2007: 72,448 Milliarden Euro) und ein Ergebnis nach Steuern von 1,859 Milliarden Euro (2007: 3,909 Milliarden Euro). Zusätzlich zu den drei Sectors, den Cross-Sector Businesses und den Cross-Sector Services gehören zu unserem Geschäft Beteiligungen, die sogenannten Equity Investments. Hierzu zählten im Geschäftsjahr 2008 unter anderem die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (50 Prozent), Areva NP GmbH (34 Prozent) sowie Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG (35 Prozent). Die Siemens Aktien befinden sich zu 95 Prozent im Streu besitz, weitere rund fünf Prozent hält die Familie Siemens. Veränderungen im Berichtszeitraum Im Mittelpunkt der Aktivitäten der Siemens AG stand im Berichtszeitraum die weitere Anpassung des Portfolios an die drei Sectors Industry, Energy und Healthcare. Der Verkauf von Siemens VDO Automotive (SV) an die Continental AG war ein folgerichtiger Schritt in diese Richtung. Die Divisions Industry Automation und OSRAM konnten jeweils die Verkäufe des Wireless-Modules-Geschäfts und des Global-Tungsten-Geschäfts mit

11 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Aktivitäten 11 Kapitel 2 Weltweite Präsenz im Geschäftsjahr 2008 Basis für Wettbewerbsfähigkeit Auftragseingang (nach Sitz des Kunden; in Milliarden Euro) Umsatz (nach Sitz des Kunden; in Milliarden Euro) Mitarbeiter Wichtige Fertigungsstätten Deutschland 14,4 = 15 % 12,8 = 17 % = 31 % 48 Europa, GUS, Afrika (ohne Deutschland) 35,6 = 38 % 28,0 = 36 % = 28 % 54 Amerika 24,0 = 26 % 20,1 = 26 % = 23 % 68 Asien, Australien, Naher und Mittlerer Osten 19,4 = 21 % 16,4 = 21 % = 18 % 49 Gewinn abschließen. Auch für die verbleibenden Com-Geschäfte Siemens Enterprise Communications (SEN) und Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG (SHC) fanden wir mit dem US-Investor The Gores Group (SEN) und der ARQUES Industries AG (SHC) gute Lösungen. In beiden Fällen haben sich die Geschäftspartner dazu verpflichtet, in Forschung und Entwicklung sowie den Standort Deutschland zu investieren. Einen weiteren konsequenten Schritt innerhalb unserer Portfoliostrategie haben wir mit dem Verkauf unserer 50-prozentigen Beteiligung am Joint Venture Fujitsu Siemens Computers (FSC) an Fujitsu Limited getan. Nach Ende des zweiten Quartals des Geschäftsjahrs 2009 hat Siemens den Verkauf seiner Beteiligung an Fujitsu Siemens Computers B.V. an Fujitsu Limited vollzogen. Im Rahmen des bereits angekündigten Transformationsprogramms für die Sonstigen operativen Aktivitäten sollen alle hierzu zählenden Geschäfte in einen bestehenden Siemens Sector oder ein Cross-Sector Business integriert, verkauft, in ein Joint Venture eingebracht oder geschlossen werden. Nach Ende des Geschäftsjahrs 2008 haben sich weitere Entwicklungen ergeben: Zum 30. Januar 2009 hat Siemens den Joint-Venture-Vertrag mit dem französischen Kernenergieunternehmen Areva gekündigt. Damit wird das Joint Venture Areva NP spätestens zum 30. Januar 2012 beendet. Siemens wird sich allerdings weiterhin im Bereich der Kernenergie betätigen. Im März 2009 haben wir gemeinsam mit dem staatlichen russischen Nuklearunternehmen Rosatom ein Memorandum of Understanding über die Bildung eines Joint Ventures unterzeichnet. Rosatom soll eine Mehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie an dem Gemeinschaftsunternehmen halten. Unser Geschäft Siemens verfügt über ein breites Angebot an Produkten und Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz. Nach besonders strengen Kriterien haben wir diejenigen für das Umweltportfolio ausgewählt, die sich zum Beispiel durch besondere Energieeffizienz auszeichnen und so nachweisbar zum Umweltschutz bei unseren Kunden bei tragen. Im Geschäftsjahr 2008 haben wir mit unserem Umweltportfolio, einschließlich neu hinzugekommener Komponenten für Windkraftanlagen, bereits rund 19 Milliarden Euro umgesetzt etwa ein Viertel unseres Umsatzes. Im Vorjahr summierten sich die Erlöse aus Produkten und Lösungen, die dem Umweltportfolio zugerechnet wurden, auf rund 17 Milliarden Euro. Wir haben uns vorgenommen, den Umsatz aus dem Umweltportfolio auf 25 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2011 zu steigern.

12 12 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Industry Sector Industry Der Industry Sector bietet ein breites Spektrum an Produkten, Services und Dienstleistungen für Industrie- und Infrastruktur-Kunden. Integrierte Technologien oder ganzheitliche Lösungen verbessern die Produktivität, erhöhen die Flexibilität und steigern die Effizienz unserer Kunden im Bereich der Prozess- und Fertigungsindustrie, im Transportwesen und im Gebäudemanagement sowie im Versorgungsbereich. Das Portfolio reicht von der Industrieautoma tisierung bis zu Antriebssystemen, von der Gebäudetechnik bis zu Beleuchtungslösungen und von Transportlösungen bis zur Systemintegration sowie zu Lösungen für das produzierende Gewerbe Mitarbeiter: Umsatz (extern): 36,908 Milliarden Euro Anteil am Gesamtumsatz: 47,73 Prozent 2007 Mitarbeiter: Umsatz (extern): 34,976 Milliarden Euro Anteil am Gesamtumsatz: 48,28 Prozent Fakten, die Fragen aufwerfen Siemens gibt Antworten Divisions bieten Lösungen Die wachsende Weltbevölkerung erfordert bei Nahrung und Gütern eine effiziente Produktion und Versorgung zu bezahlbaren Preisen. Der Frachtverkehr wird bis 2030 um über 60 Prozent zunehmen. Mehr als 1 Milliarde Menschen leben ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Bedarf an öffentlicher Sicherheit steigt. Siemens ist führend bei der Entwicklung von Automatisierungstechnologien. Siemens bietet das gesamte Spektrum an Mobilitätssystemen (Complete Mobility) an. Siemens ist der größte Anbieter von Produkten und Lösungen für jeden Schritt der Wasseraufbereitung. Siemens entwickelt und vertreibt durchgängige Sicherheitslösungen. Industry Automation Drive Technologies Building Technologies OSRAM Industry Solutions Mobility Weiterführende Informationen im Internet >> >> >> >> >> >> Industry Sector Industry Automation/Drive Technologies Building Technologies OSRAM Industry Solutions Mobility

13 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Energy Sector 13 Energy Der Energy Sector bietet eine breite Palette von leistungsfähigen Produkten, Services und Lösungen entlang der gesamten Energieübertragungskette von der Öl- und Gasförderung über die Energieerzeugung bis zur Transformation und Verteilung von elektrischer Energie. Der Sector deckt vor allem den Bedarf von Energieversorgungsunternehmen, gleichzeitig auch von Industrieunternehmen, insbesondere der Öl- und Gasindustrie Mitarbeiter: Umsatz (extern): 22,191 Milliarden Euro Anteil am Gesamtumsatz: 28,70 Prozent 2007 Mitarbeiter: Umsatz (extern): 19,875 Milliarden Euro Anteil am Gesamtumsatz: 27,43 Prozent Fakten, die Fragen aufwerfen Siemens gibt Antworten Divisions bieten Lösungen Die weltweite Energienachfrage wird in den kommenden 25 Jahren um mehr als 40 Prozent wachsen. Zwei Drittel des Zuwachses am Primärenergieverbrauch werden auf Schwellen- und Entwicklungsländer entfallen. Eine weitere Zunahme der CO2- Emissionen gefährdet das Weltklima. Siemens ist Marktführer bei Offshore-Windenergie-Lösungen. Siemens hat die größte und effizienteste Gasturbine der Welt entwickelt. Wir sind der führende Anbieter für Hochspannungs-Gleichstrom- Übertragung (HGÜ) und Anbieter des weltweit leistungsstärksten 800-kV-Transformators. Mit Performance Contracting verfügt Siemens über ein umfassendes Angebot zur effizienteren Nutzung der Energie in Gebäuden. Fossil Power Generation Renewable Energy Oil & Gas Energy Service Power Transmission Power Distribution Weiterführende Informationen im Internet >> >> >> >> >> >> Energy Sector Fossil Power Generation Renewable Energy Oil & Gas Energy Service Power Transmission/Power Distribution

14 14 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Healthcare Sector Healthcare Der Healthcare Sector entwickelt, produziert und vertreibt diagnostische und therapeutische Systeme, Geräte und Verbrauchsgüter sowie IT-Systeme für klinische und administrative Zwecke. Der Sector übernimmt technische Wartung, professionellen Service und Beratungsleistungen sowie Finanzierungsleistungen in Zusammenarbeit mit Siemens Financial Services. Nach den jüngsten Akquisitionen auf dem Feld der In-vitro-Diagnostik formte Siemens ein integriertes Healthcare-Unternehmen, das seinen Kunden ein einzigartiges und umfassendes Portfolio medizinischer Lösungen entlang der Wertschöpfungskette bietet: von medizinischer Bildgebung über In-vitro-Diagnostik bis zu interventionellen Verfahren und klinischer IT alles aus einer Hand Mitarbeiter: Umsatz (extern): 11,116 Milliarden Euro Anteil am Gesamtumsatz: 14,38 Prozent 2007 Mitarbeiter: Umsatz (extern): 9,798 Milliarden Euro Anteil am Gesamtumsatz: 13,52 Prozent Fakten, die Fragen aufwerfen Siemens gibt Antworten Divisions bieten Lösungen Der Anteil der Generation 80+ nimmt weltweit zu. Die Kosten des Gesundheitswesens in Industrieländern liegen zum Teil bei über zehn Prozent des Bruttosozialprodukts. Die Zahl der Menschen, die tägliche Pflege benötigen, wird allein in Indien und China bis zum Jahr 2020 auf 165 Millionen steigen. Siemens kombiniert modernste In-vitro-Labordiagnostik mit In-vivo-Bildgebung und ermöglicht so die Früherkennung von Krankheiten auf molekularer Ebene. Das Unternehmen ist weltweit führend im Bereich IT für das Gesundheitswesen. Effiziente Prozesse im Krankenhaus senken die Kosten. Imaging & IT Workflow & Solutions Diagnostics Weiterführende Informationen im Internet >> Healthcare Sector >> Imaging & IT >> Workflow & Solutions >> Diagnostics

15 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Cross-Sector Businesses / Cross-Sector Services 15 Cross-Sector Businesses Siemens IT Solutions and Services entwickelt, integriert und betreibt Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen und bietet aus einer Hand umfassende Lösungen für die Informationstechnologie und Kommunikation. Siemens Financial Services (SFS) ist ein internationaler Anbieter von Finanzlösungen im Business-to-Business-Geschäft. SFS ist sowohl für Siemens als auch für externe Kunden tätig und konzentriert sich dabei auf die Sectors Industry, Energy und Healthcare. SFS finanziert Infrastruktur, Equipment sowie Betriebsmittel und agiert als kompetenter Risikomanager für den Siemens Konzern. Durch die Bündelung von Finanz- und Industrieexpertise schafft SFS Wert für seine Kunden und verbessert ihre Wettbewerbsfähigkeit. Cross-Sector Services Siemens Real Estate (SRE) ist für das internationale Immobiliengeschäft von Siemens verantwortlich. SRE steuert das Immobilienportfolio, betreibt die Immobilien, ist für ihre Verwertung zuständig und betreut neue Bauprojekte Siemens IT Solutions and Services Mitarbeiter: Umsatz (extern): 3,845 Milliarden Euro Anteil am Gesamtumsatz: 4,97 Prozent Siemens Financial Services (SFS) Mitarbeiter: Ergebnis vor Ertragsteuern: 286 Millionen Euro Gesamtvermögen: 11,328 Milliarden Euro 2008 Siemens Real Estate (SRE) Umsatz (extern): 388 Millionen Euro Weiterführende Informationen im Internet >> >> >> Siemens IT Solutions and Services Siemens Financial Services Siemens Real Estate >> Präsenz in 190 Regionen >> Portfolioveränderungen

16 16 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Verantwortungsvolle Wertschöpfung Verantwortungsvolle Wertschöpfung Integres Wirtschaften und innovatives Handeln bilden die Basis unserer Wertschöpfung und unseres Geschäftserfolgs. Als integrierter Technologiekonzern tragen wir mit unseren innovativen Produkten und Lösungen zu einer nachhaltigen Entwicklung bei und dies weltweit. Siemens ist mit einem jährlichen Umsatz von rund 77 Milliarden Euro und einem breit gefächerten Portfolio einer der großen globalen Wirtschaftsakteure als Arbeitgeber, Auftraggeber, Investor sowie als Lieferant techno logischer Lösungen für Industrie, Gewerbe und Kommunen in rund 190 Ländern. Gerade als Technologie lieferant haben wir besondere Möglichkeiten, zu einer nachhaltigen Entwicklung unseres Unternehmens wie unserer Kunden beizutragen: entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Rohstoffeinkauf bis zum Vertrieb sowie in allen Regionen, in denen wir tätig sind. Mit der Unterzeichnung des Global Compact der Vereinten Nationen haben wir unser Bekenntnis zu den grundlegenden Prinzipien verantwortungsvollen Handelns bekräftigt. Unser Beitrag: Arbeitsplätze und Abgaben Im Geschäftsjahr 2008 hat Siemens die Zahl seiner Beschäftigten weltweit um sieben Prozent gesteigert, und zwar an allen Standorten des Konzerns. Heute sind 59 Prozent unserer Mitarbeiter in Europa, Afrika und in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten tätig, 23 Prozent in Amerika und 18 Prozent in der Region Asien, Australien, Naher und Mittlerer Osten. Ihnen allen bieten wir hoch qualifizierte Arbeitsplätze mit vielfältigen Materialien für die Umwelt: Keramische Hitzeschilde auf dem Prüfstand.

17 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Verantwortungsvolle Wertschöpfung 17 individuellen Entwicklungschancen. So haben wir beispielsweise im Berichtszeitraum 460 Millionen Euro in die Aus- und Weiterbildung investiert und tragen damit weltweit zu einer zukunftsfähigen Entwicklung bei. Unsere insgesamt Mitarbeiter, deren Einkommen meist über dem lokalen Niveau liegt, stärken zudem die lokale Kaufkraft, von der viele vor Ort tätige Dienstleister abhängig sind. Vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern fördern wir damit in beträchtlichem Maße die nationalen Volkswirtschaften. Dazu tragen nicht zuletzt auch unsere Steuerzahlungen sowie Abgaben bei, die durch unseren unternehmerischen Erfolg erst ermöglicht werden. Unser Beitrag: Investitionen Weltweit investieren wir laufend in neue Standorte, Anlagen und Herstellungsprozesse Investitionen, die unser Geschäft sichern, Zukunftsmärkte erschließen und den jeweiligen Volkswirtschaften durch Aufträge zugutekommen. Im Geschäftsjahr 2008 hat Siemens für immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen insgesamt 3,542 Milliarden Euro ausgegeben (2007: 3,067 Milliarden Euro). Den größten Anteil daran hatte mit 1,248 Milliarden Euro unser Industry Sector. Unser Beitrag: Innovationen Investieren können wir nur, wenn Innovationen unsere Spitzenposition am Markt sichern und die Bedürfnisse vieler Menschen auf neue Weise befriedigen. Bei Siemens arbeiten deshalb mehr als Mitarbeiter an 154 über die ganze Welt verteilten Forschungs- und Entwicklungsstandorten. Unser Budget für Forschung und Entwicklung haben wir im Geschäftsjahr 2008 um zwölf Prozent auf 3,8 Milliarden Euro angehoben. Rund eine Milliarde Euro davon können dem Umwelt- und Klimaschutz zugerechnet werden ein Betrag, der in Zukunft weiter wachsen wird, etwa durch Forschungsinvestitionen in die Abscheidung und Speicherung von CO 2 aus Kraftwerksabgasen (Carbon Capture and Storage, CCS), erneuerbare Energien sowie intelligente Speicher- und Verteilsysteme für dezentral erzeugte Energien. Innovationen sind bei Siemens von jeher der Schlüssel zum Erfolg. Sie entstehen durch die Arbeit unserer Forscher und Entwickler weltweit. Weiterführende Informationen im Internet >> Siemens als verantwortungsvoller Arbeitgeber >> Forschung und Entwicklung bei Siemens >> Präsenz in 190 Regionen weltweit >> Siemens Geschäftsbericht 2008

18 18 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Verantwortungsvolle Wertschöpfung Mit unseren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten gehören wir zu den innovativsten Unternehmen der Welt. Allein im Geschäftsjahr 2008 meldeten wir rund Patente und Erfindungen an. Das sind 37 Erfindungen pro Arbeitstag. Insgesamt hielt Siemens im Jahr 2008 über erteilte Patente und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Damit tragen wir entscheidend dazu bei, öko logische und gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen. Und des halb erhalten wir für die Erpro bung besonders innovativer Lösungen und Verfahren bisweilen auch staatliche Unterstützung. So koordi niert Siemens etwa das Projekt Healthe-Child, das zum sechsten europäischen Forschungsrahmenprogramm zählt und von der Europäischen Kommission mit Millionen Euro unterstützt wird. Ziel des Projekts, das gemeinsam mit anderen Unternehmen durchgeführt wird, ist der Aufbau einer internetbasierten Informationsplattform für die Kinderheilkunde. Mit ihr sollen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet Ärzten, Kliniken und Forschungsinstituten weltweit zur Verfügung gestellt werden. Kapitel 2 Erfindungsmeldungen im Geschäftsjahr 2008 Industry 40 % Energy 17 % 8.200* Healthcare 23 % Corporate Technology 13 % Weitere Aktivitäten 7 % * ca. 37 Erfindungen pro Tag (220 Arbeitstage) Unser Beitrag: Einkauf Im Geschäftsjahr 2008 kaufte Siemens weltweit Produkte und Dienstleistungen im Wert von rund 40 Milliarden Euro ein. Dort, wo es möglich ist, verlagern wir das Einkaufsvolumen zunehmend in die Standortländer. Vor dem Hintergrund, Währungsrisiken und Zollgebühren zu vermeiden, ist dies nicht nur wirtschaftlich sinnvoll, sondern unterstützt gleichzeitig das regionale Wachstum und verringert logistikbedingte Umweltbelastungen. Auch das Qualifizieren und Zertifizieren von Lieferanten unter anderem dadurch, dass wir sie auf die Einhaltung des Code of Conduct für Siemens Lieferanten verpflichten und dies überprüfen nützen anderen ebenso sehr wie uns: Die Lieferanten verbessern ihr Leistungsspektrum, und wir minimieren Beschaffungs- und Reputationsrisiken. Kapitel 6. Externes Einkaufsvolumen im Geschäftsjahr 2008* (in Milliarden Euro) 17 % Gebündeltes direktes Material 17 % Indirektes Material 30 % 53 % % Sectorspezifisches direktes Material 53 % Sectorübergreifende Einkäufe 29 % 30 % * ohne Investitionen

19 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Verantwortungsvolle Wertschöpfung 19 Unser Beitrag: gemeinnützige Investitionen Auch die Ausgaben, die wir im Bereich Corporate Citizenship tätigen, betrachten wir als Investitionen in die Entwicklung und Aufrechterhaltung funktionierender Märkte und stabiler Volkswirtschaften. Einen Überblick über unsere gemeinnützigen Investitionen bieten wir im Kennzahlenkapitel zum Thema Gesellschaft ab Seite 141. Kapitel 2 Gemeinnützige Investitionen (Spenden) nach Regionen im Geschäftsjahr 2008 (in Millionen Euro) 12,3 % 38,0 % Deutschland 11,5 30,2 Europa, GUS, Afrika (ohne Deutschland) 6,5 Amerika 8,5 28,2 % 21,5 % Asien, Australien, Naher und Mittlerer Osten 3,7 Innovativ: Dr. Tevfik Sezi hat ein neues Messprinzip für die Stromübertragung entwickelt, das Stromübertragungen ausfallsicherer macht und Übertragungsverluste verringern hilft. Weiterführende Informationen im Internet >> >> >> >> Der Einkauf bei Siemens Corporate Citizenship bei Siemens Investor Relations Health-e-Child Projekt

20 20 Nachhaltigkeitsbericht 2008 Profil: Herausforderungen Herausforderungen Als integrierter Technologiekonzern ist unser Erfolg stärker als bei anderen Unternehmen davon abhängig, wie wir mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen. Und als weltweit agierendes Unternehmen hängt die Akzeptanz unseres heutigen und künftigen Handelns vom Vertrauen vieler Stakeholdergruppen ab. Unser unternehmerisches Handeln gibt Antworten auf die ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, zu denen wir mit Innovationen und technologischen Lösungen einen besonderen Beitrag leisten können. Wir analysieren deshalb regelmäßig Trends, Ereignisse und Entwicklungen, die die Zukunft prägen. Denn für Siemens als integrierten Technologiekonzern ist ein aktives Portfoliomanagement eine kontinuierliche Aufgabe, trägt es doch in erheblichem Maße dazu bei, unsere anspruchsvollen Ziele verlässlich zu erreichen und uns gegen Risiken abzusichern. Im Nachhaltigkeitskontext geht es uns deshalb verstärkt darum, neue Anforderungen, die unsere Stakeholder an uns herantragen, aufzugreifen und in unser Handeln zu integrieren. Transparenz und Offenheit sind Voraussetzungen dafür. Im Rahmen unseres Unternehmensprogramms Fit42010 haben wir uns deshalb vorgenommen, Vorbild in Transparenz und Compliance zu werden. Wir stellen uns den ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit.

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns Dezember 2009 Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Strategische Unternehmensprogramme bei Siemens: Fokus auf kontinuierlicher Wertschaffung

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens ERASMUS Regionaltagung des DAAD 17.09. Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Siemens : Historisches und Kennzahlen 1847 in Berlin gegründet, von

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten. Klaus Kleinfeld

3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten. Klaus Kleinfeld 3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten Klaus Kleinfeld München, 27. Juli 2006 Kräftiges Wachstum Besseres Ergebnis Gestärktes Portfolio Kräftiges Wachstum im Rahmen der Erwartungen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004 Siemens-Aktie Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) 200 180 160 Indiziert Tiefst: 32,05 Höchst*: 68,60 Siemens DAX Dow Jones Stoxx 140 120 100 80 Nov. Jan. März Mai Juli Sept. Nov. Jan. 2003

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft Universität Zürich, 19. 05. 2014 Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft siemens.com/answers Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen Die Zukunft wird smart Februar 2013 Die

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Uwe-Armin Ruttkamp Industrial Automation Systems Director Product Management SIMATIC 1 05/2009 IA AS Siemens AG, 2009. All

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

One Siemens unser Weg zur nachhaltigen Wertsteigerung. www.siemens.com

One Siemens unser Weg zur nachhaltigen Wertsteigerung. www.siemens.com One Siemens unser Weg zur nachhaltigen Wertsteigerung www.siemens.com Inhalt 04 Vorwort Peter Löscher 06 Vision 07 Strategie 08 One Siemens 11 Zielsystem zur nachhaltigen Wertsteigerung 14 Fokus auf innovationsgetriebene

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Siemens trägt Verantwortung

Siemens trägt Verantwortung Siemens trägt Verantwortung Nachhaltigkeitsbericht 2009 www.siemens.com www.siemens.com/nachhaltigkeit www.siemens.com/nachhaltigkeitsbericht Inhalt Einführung ii Berichtsmethode iii Kennzahlen 2 Vorwort

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs

Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs Harald Jung Head of Business Segment Civil & National Security Siemens IT Solutions and Services Agenda 1 2 3 IT-Herausforderungen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt / Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt Um nicht nur die Herausforderungen der Gegenwart, sondern auch künftige zu stemmen, bedarf es einer nachhaltigen Wirtschaftsweise.

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie Gibuci 2014, Goslar Nachhaltigkeit ist? Was verstehen SIE unter Nachhaltigkeit? Was macht Ihr Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit? Haben Sie

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

schurter.com Unser Weg zum Erfolg

schurter.com Unser Weg zum Erfolg schurter.com Unser Weg zum Erfolg SCHURTER ist seit 1933 erfolgreich in der globalen Elektronikindustrie tätig. In diesem agilen Marktumfeld ist es immer wieder gelungen, Herausforderungen zu meistern

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Gauselmann AG Internal Audit. 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der Gauselmann AG

Gauselmann AG Internal Audit. 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der Gauselmann AG Internal Audit 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der AGENDA 1. 2. 3. 4. 5. Internal Audit Compliance & Internal Audit Einsatz BvD Systemlösungen Ausblick

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter Informationspräsentation Einleitung / Agenda Diese Präsentation liefert Hintergrundinformationen zu einer Promotion im Rahmen des Kooperationsprojektes

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland } } Peter Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland A WAY Being different anders sein ist bei der BEUMER Group mehr

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG Presse-Telefonkonferenz SHC-Verkauf an ARQUES Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG München, 1. August 2008 Eckpunkte Siemens entwickelt Portfolio konsequent

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Forum EnviComm Stuttgart 24. April 2007 Dr. Marita Hilgenstock, RWE AG Wo stehen wir? Marktrationale Argumente Polemisierte Diskussion

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr