Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de. Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 -"

Transkript

1 Business Simulation in der Supply Chain Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 -

2 Inhalt 1) Vorstellung des Instituts für Produktionsmanagement und Logistik 2) Kurzvorstellung der Business Simulation 3) Bilder aus vergangenen Durchführungen 4) Zusammenfassung Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 2 -

3 Kompetenz in Produktion und Logistik Wir bringen Ihr Material und Ihre Informationen ins Fließen von der Forschung bis zur Anwendung von der Planung bis zur Umsetzung vom Lieferanten bis zum Kunden Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 3 -

4 Mission Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement und Logistik Wir setzen Impulse bei der Vernetzung neuer Technologien zu wirtschaftlichen Betreibermodellen für Unternehmen Mit neuen Methoden und Werkzeugen verbessern wir die Wirtschaftlichkeit in jeder Auftragsabwicklung Innovationen durch Kombination von Wissenschaft & Wirtschaft Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 4 -

5 Tätigkeitsbereiche des IPL Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 5 -

6 Methodenkompetenz als Grundlage für erfolgreiche Umsetzungsprojekte Laufende Aktualisierung sowie Ausbau der Methodenkompetenz und Planungswerkzeuge Durchführung ergebnisorientierter Beratungsprojekte te und deren Realisierung Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 6 -

7 Auszug aus dem Baukasten der IPL Beratung Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 7 -

8 Inhalt 1) Vorstellung des Instituts für Produktionsmanagement und Logistik 2) Kurzvorstellung der Business Simulation 3) Bilder aus vergangenen Durchführungen 4) Zusammenfassung Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 8 -

9 Zielsetzung der SCM-Unternehmenssimulation In der Simulation erfahren die Teilnehmer, was hinter dem Gedanken des Supply-Chain-Managements steht. wie sich konkrete Maßnahmen auf die Leistungsfähigkeit des gesamten Unternehmens auswirken. welcher unmittelbare Zusammenhang zwischen der Supply-Chain und dem Unternehmensergebnis besteht. wie eine Verbesserung der Supply-Chain im eigenen Unternehmen erzielt werden kann. Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 9 -

10 Simulationsvarianten Variante 1 Unternehmensneutraler Simulationsaufbau Losgelöst von einer konkreten Unternehmenssituation agieren die Teilneh- mer in unterschiedlichen Aufgabenfeldern. Vorteil: Vorurteilsfreies ilf i Diskutieren Dik i und Lernen Variante 2 Unternehmensspezifischer Simulationsaufbau Die Teilnehmer übernehmen Aufgabe im eigenen Unternehmen. Vorteil: - Widerfinden im Unternehmen - Jobrotation - Übertragbarkeit der Simulationsergebnisse Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

11 Verbesserungszyklus in der Simulation Arbeiten im Tagesgeschäft Diskussion Ziel: Lieferservice Wirtschaftlichkeit Einfühlen in operative Abläufe Umsetzen der Maßnahmen Überprüfen der Wirksamkeit von vereinbarten Maßnahmen ItA Ist-Analyse Festlegung von Maßnahmen Einheitliches Gruppenverständnis Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

12 Simulationsablauf Ca. 2-3,5 Stunden Ca. 2-3,5 Stunden Ca. 2-3,5 Stunden Ca. 2-3,5 Stunden x Takte je 12 min Gruppendiskussion x Takte je 12 min Gruppendiskussion x Takte je 12 min Gruppendiskussion x Takte je 12 min 0. Periode 1. Periode 2. Periode 3. Periode Gruppendiskussion Anzahl der Takte und Perioden kann variiert werden! Zusätzliche Zeiten werden benötigt t für: Theoretischer Hintergrund des Supply-Chain-Managments Einführung in die Spielregeln Diskussion über die Situation im realen Unternehmen Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

13 Inhalt 1) Vorstellung des Instituts für Produktionsmanagement und Logistik 2) Kurzvorstellung der Business Simulation 3) Bilder aus vergangenen Durchführungen 4) Zusammenfassung Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

14 Produktaufbau im unternehmensneutralen Aufbau (Beispiel) 1 System : Aufsatz (kundenspezifisch) (Unter-) Baugruppe 1 3 (kundenneutral) Montagerahmen Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

15 Mögliche Wertschöpfungsstufen (Beispiel) Rohmaterial Bauteile Baugruppe System Lieferant, Wareneingangs- kontrolle Fertigung Montage, Zentralvertrieb Regionalvertrieb, Kunde Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

16 Materialfluss (Beispiel) Werk Eingangskontrolle Lieferanten Fertigung Montage Vertrieb Vertriebszentrale Regionalvertriebe Kunden Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

17 Eindrücke aus vorangegangenen Simulationen Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

18 Verbesserungsprozess in der Simulation (hier: Anwendung der Wertstromanalyse) Istsituation Sollsituation Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

19 Anwendungsbeispiel Siemens AG Geschäftsfeld Optical Solutions Splice Equipment Inspection Systems Lieferant von Feldspleiß Equipment für Corning Cable Systems Systeme zur Herstellung von Sensorsystemen mit Lichtwellenleitern Optische 3D-Laser Inspektionssysteme für Automobilindustrie, Medizintechnik und Halbleiterindustrie Devices & Sensors Prototyping und Kleinserienfertigung für Nischenapplikationen 03/04 Facts Sales Euro 12 0 Employees 110 Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

20 Anwendungsbeispiel Siemens AG Maßnahmenliste Wesentliche Hebel Wirkungen *) Fertigungsplanung steuert nur noch die Montage, diese triggert selbst die mech. Fertigung etc. via Kanban Reduzierung der Bestände und der operativen Einkaufstätigkeiten durch Konsignationslager (mit nur noch einem Lieferanten) Direkter Versand aus der Montage an den Kunden Reduzierung des LM00 und Auflösung des PM05 Warenannahme auflösen Vorrichter incl. Lager auflösen In Fertigung / Montage Flussfaktor reduzieren Losgröße an Bedarf anpassen Flexible Arbeitsplätze Just in Time Fertigungstiefe optimieren Reduzierung der Bestände und Durchlaufzeiten um ca. 80% Liefertreue und Lieferfähigkeit bei annähernd 100% Deutliche Reduzierung der Herstell- und Verwaltungskosten Erhöhung des Cash-Flows um bis zu 100% Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier *) bezogen auf Unternehmenssituation in der Simulation Seite

21 Darstellung der Simulationsergebnisse (Beispiel) Cash Flow WS Seminar 03/ SS Seminar 04-2Gr1 0 SS Seminar 04-3Gr Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

22 Darstellung der Simulationsergebnisse (Beispiel) Betriebsabrechnungsbogen für Periode: 3 Nr. Kostenarten Gesamt Verteilungsschlüssel Fertigungshilfsstelle Zentrale Region 1 Region 2 Vertrieb Kontrolle Fertigung Montage Material Verwaltung 1 Lohnkosten # Lohnempfänger Materialeinzelkosten Einstandspreise Summe Einzelkosten Gehälter # Gehaltsempfänger Kalk. Abschreibung Restbuchwerte (=RBW) Kalk. Zinsen RBW, Bestand Transportkosten Transportmenge Umstrukturierung Investitionen Summe primäre GK Umlage Fert.-hilfsstelle Fert./Mont./Vertrieb? Umlage Kontrolle 100% Materialbeschaff.? Summe Gemeinkosten Zuschlagssätze 194% 216% 6% 1% 32% Herstellkosten Selbstkosten EBIT Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

23 Darstellung der Simulationsergebnisse (Beispiel) Betriebsergebnis für Periode: 3 Soll GuV Haben Fertigungs-EK Erlöse Material-EK Fertigungs-GK Bestandsmehrung Material-GK Herstellkosten Verlust Verwaltung SEK Vertrieb Vertriebs-GK Selbstkosten Bestandsminderung 0 Gewinn 0 Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

24 Darstellung der Simulationsergebnisse (Beispiel) Durch hlaufbestan nd [#Legos steine] DLZ [Takt te] Reihe3 WIP Reihe1 DLZ 0 0 Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

25 Anwendungsbeispiel Siemens AG Entwicklung der Unternehmenskennzahlen 25 Durchlaufzeit Durchlaufbestand Cash Flow Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

26 Inhalt 1) Vorstellung des Instituts für Produktionsmanagement und Logistik 2) Kurzvorstellung der Business Simulation 3) Bilder aus vergangenen Durchführungen 4) Zusammenfassung Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

27 Planspiel oder Realität? Die Business Simulation ist modular aufgebaut und kann damit realitätsgetreu an jede Supply Chain angepasst werden Es lassen sich alle Effekte simulieren, welche eine Supply Chain in der Realität beeinflussen (z.b.: Produktwechsel, Maschinenausfälle, Ausschuss, Minderqualitäten, schwankende Wiederbeschaffungszeiten) Die Teilnehmer spüren in ihrer Rolle als Prozessmitglieder, wie sich die richtigen Maßnahmen positiv auf den Arbeitsaufwand im Tagesgeschäft auswirken Mit der realitätsnahen Simulation lassen sich die Effekte in Bezug auf Entwicklung der finanziellen und logistischen Kennzahlen eines realen Unternehmens gut prognostizieren Der Einsatz der Business Simulation im Projekt kick off schafft ein gemeinsames Verständnis unter den Beteiligten und liefert die Maßnahmen, die Meilensteine und Verantwortlichen für das Projekt Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

28 Häufig gestellte Fragen Realitätsbezug: Umfang: Ergebnis: Verfügbare Sprachen: Teilnehmerzahl: Dauer: Kosten: modularer Aufbau ermöglicht die Simulation jedes real existierenden Unternehmens. Ergebnisse lassen sich unmittelbar auf Realität übertagen (Referenzen liegen vor). abgebildet wird eine Supply Chain mit allen Material-, Informations- und Finanzflüssen. Bedingt durch den modularen Aufbau kann jede beliebige Logistikkette und jeder beliebiger Produktaufbau (von Lieferanten bis Kunden, unternehmensintern und -extern) betrachtet werden. Liste erfolgreicher Maßnahmen, detaillierte logistische und betriebswirtschaft- liche Auswertungen liefern Aussage über die Wirksamkeit k it von Maßnahmen. Deutsch / Englisch / weitere Sprachen auf Anfrage. als Minimum empfiehlt sich eine Teilnehmerzahl von 8. Durch Parallelisierung von Gruppen ist eine beliebige Zahl möglich. Bislang haben maximal 52 Teilnehmer an einer Veranstaltung teilgenommen. zwischen einem Tag und fünf Tagen. abhängig von Auftragsumfang und Ausführung. Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

29 Business Simulation in der Supply Chain Betriebsergebnis für Periode: 3 Soll GuV Haben Cash Flow Fertigungs-EK Erlöse Material-EK Fertigungs-GK Bestandsmehrung Material-GK Herstellkosten Verlust Verwaltung SEK Vertrieb Vertriebs-GK Selbstkosten Bestandsminderung 0 0 Gewinn WS Se 03/04 SS 04 mi- Gr1 nar SS Gr2 Se mi nar 2 Se mi nar 3 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier Institut für Produktionsmanagement und Logistik Tel.: 089 / Handy: 0176 / Mail: Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w)

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w) Wir liefern die Chance... Ihren Karriereweg bestimmen Sie selbst. In zahlreichen Tätigkeitsbereichen und Kompetenzfeldern entlang der Produktentstehung und Produktion sind wir strategische Partner unserer

Mehr

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung TCW Planspiele TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr. 145, 80804 München Tel.: 089 / 36 05 23-0, Fax: 089 / 36 10 23 20 e-mail: Mail@tcw.de Internet-Adresse:

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Seminare der bbw ggmbh. in Zusammenarbeit mit IPL. Thema: Produktionsmanagement und Logistik

Seminare der bbw ggmbh. in Zusammenarbeit mit IPL. Thema: Produktionsmanagement und Logistik Seminare der bbw ggmbh in Zusammenarbeit mit IPL Thema: Produktionsmanagement und Logistik Zielgruppe Fach- und Führungskräfte, Projektleiter, Projektverantwortliche Projektassistenzen Ansprechpartner

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE Inhaltsverzeichnis 1 2 3 Das Lean Labor Ausstattung Nutzen Team Workshops Ablauf Inhalte Methoden Interesse? Beratung Lean Fabrikplanung Produktionsplanung Referenzen

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette IAA Nutzfahrzeuge Symposium Spezialisierung und Standardisierung - Herausforderung für Zulieferer, Fahrzeug- und Aufbautenhersteller

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Supply Chain-Management mit ADOlog. Ein Produkt des BOC Management Office

Supply Chain-Management mit ADOlog. Ein Produkt des BOC Management Office Supply Chain-Management mit ADOlog Ein Produkt des BOC Management Office Zur Schaffung von Supply Chain Transparenz und Prozess-Synchronisation Transparenz in der Supply Chain Dokumentation es Material-

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie?

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 Intralogistik - Worüber sprechen wir eigentlich? Transportlogistik

Mehr

Logistikinformationssystem (LIS)

Logistikinformationssystem (LIS) und steuerung Das Logistikinformationssystem umfasst die folgenden Informationssysteme: Vertriebsinformationssystem Einkaufsinformationssystem Bestandscontrolling Fertigungsinformationssystem Instandhaltungsinformationssystem

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

WIR SICHERN GESCHÄFTSPROZESSE UND SCHAFFEN FREIRÄUME

WIR SICHERN GESCHÄFTSPROZESSE UND SCHAFFEN FREIRÄUME WIR SICHERN GESCHÄFTSPROZESSE UND SCHAFFEN FREIRÄUME ECR ist der schweizer Spezialist mit langjähriger Erfahrung für die Manufacturing nahe Entwicklung und Fertigung von qualitativ hochwertigen und komplexen

Mehr

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain!

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain! Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection Erfahren Sie die Supply Chain! 1 The Fresh Connection The Fresh Connection ist eine Supply Chain-Lernerfahrung durch eine

Mehr

Profilwahl in den Bachelor-Studiengängen Maschinenbau

Profilwahl in den Bachelor-Studiengängen Maschinenbau Profilwahl in den Bachelor-Studiengängen Maschinenbau Dortmund, 09.07.2014 1 Studienverlaufsplan BSc Maschinenbau: Technische Betriebsführung Vertiefung Technische Betriebsführung MV MV Modul 19/3: 1.

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution?

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Aktuelle Tendenzen der Digitalisierung und betriebliche Regelungsansätze Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Thomas Michler Melanie Sandmann TBS

Mehr

HEYFRA groß genug für große Aufgaben, klein genug für höchste Flexibilität! Unsere Branchenschwerpunkte:

HEYFRA groß genug für große Aufgaben, klein genug für höchste Flexibilität! Unsere Branchenschwerpunkte: - Masterminds of electronics. Sie sind auf der Suche nach einem zuverlässigen Elektronik-Dienstleister? Mit der Erfahrung aus über 15 Jahren bietet die HEYFRA AG High-Level-Quality made in Germany. Als

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Logistik und! Supply-Chain-Management!

Logistik und! Supply-Chain-Management! Logistik und Supply-Chain-Management Ein Seminar zur realitätsnahen, interaktiven Simulation von Geschäftsprozessen Hoher Lernerfolg durch aktives + selbständiges Arbeiten www.riegertraining.de www.riegertraining.de

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

www.nolte-kuechen.de

www.nolte-kuechen.de www.nolte-kuechen.de AGENDA 19.6.2008 ERFAHRUNGEN bei der EINFÜHRUNG von SAP ERP EAM und erste ERKENNTNISSE nach 10 MONATEN produktivem EINSATZ 10:15 Uhr Zur Person / Vorstellung Nolte Küchen 10:25 Uhr

Mehr

Schlanke Produktionslogistik

Schlanke Produktionslogistik Intensivseminar Bildquelle: IFAO Schlanke Produktionslogistik Entwickeln Sie Best Practice Lösungen für Ihren betrieblichen Anwendungsfall: Mit Planspiel und Gruppenarbeit Neueste Werkzeuge und Methoden

Mehr

Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung

Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung Entwicklung Produktion Logistik-Support After-Sales-Service TEM AG Triststrasse 8 CH-7007 Chur Tel +41 81 254 25 11 Fax +41 81 254

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Cloud Resourcing Community. Produktionslogistik 4.0. Die KMU-Materialgemeinschaft. Dirk Rimkus. Dirk Rimkus www.ipl-beratung.

Cloud Resourcing Community. Produktionslogistik 4.0. Die KMU-Materialgemeinschaft. Dirk Rimkus. Dirk Rimkus www.ipl-beratung. Cloud Resourcing Community Produktionslogistik 4.0 Die MU-Materialgemeinschaft Dirk Rimkus Dirk Rimkus www.ipl-beratung.de Seite - 1 - Analysen, Fabrikplanung, Prozesse, Realisierung Supply Chain Management,

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung mit Musterlösungen Fach: Supply Chain Management 5 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Ausgangslage Die Firma

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung NR. 46041 Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt Handels- / Industrielogistik Tätigkeitsbereich Distributionslogistik, Projektabwicklung Positionsebene

Mehr

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012 IV Kärnten: Arbeitsgruppe Innovation 7. Mai 2012 Wild Gruppe I Unternehmen INHALT Vorstellung Unternehmenspräsentation Innovationen bei WILD 2 Wild Gruppe I Unternehmen DAS UNTERNEHMEN WILD WILD ist Ihr

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Michael Hasenbrink * 1962

Michael Hasenbrink * 1962 Beruflicher Werdegang 1982 Allgemeine Hochschulreife 1992 Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieur, Maschinenbau 1992 1995 GAVIA GmbH, Entwicklung und Implementierung von Umweltinformationssystemen 1996

Mehr

Das Stylus-Konzept AUTEFA. innovativ wirtschaftlich zukunftssicher. 27. Hofer Vliesstofftage 7./8. November 2012. automation

Das Stylus-Konzept AUTEFA. innovativ wirtschaftlich zukunftssicher. 27. Hofer Vliesstofftage 7./8. November 2012. automation Das Stylus-Konzept innovativ wirtschaftlich zukunftssicher Dr. Joachim Binnig Dr. Stefan Schlichter 27. Hofer Vliesstofftage 7./8. November 2012 Überblick Die Autefa Solutions Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr