Schwerpunkte des Geschäftsprozessmanagements (GPM) Dr. Hermann J. Schmelzer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwerpunkte des Geschäftsprozessmanagements (GPM) Dr. Hermann J. Schmelzer"

Transkript

1 Schwerpunkte des Geschäftsprozessmanagements (GPM) Dr. Hermann J. Schmelzer München 2005

2 2 Gliederung 1. Konzept des GPM 2. Prozessorganisation 3. Prozesscontrolling 4. Prozessoptimierung 5. Einführung und Erfolgsfaktoren des GPM 6. Bedeutung und Wirkungen des GPM 1. Konzept des Geschäftsprozessmanagements

3 3 Anforderungen und Probleme in Unternehmen Herausforderungen - Globalisierung der Märkte - Deregulierung des Wettbewerbs - gesättigte Käufermärkte - schnelle technologische Entwicklungen - kurze Produktlebenszyklen - Homogenisierung der Produkte - Preisverfall Antwort: Geschäftsprozessmanagement Effektivitätsprobleme - unklare Geschäftsstrategie - unattraktive Produkte - unzufriedene Kunden Effizienzprobleme -zu teuer - zu langsam - Qualitätsmängel - mangelhafte Produktivität Die wachsenden Anforderungen an Zeit, Qualität, Kosten und Flexibilität können Unternehmen nur erfüllen, wenn sie den Wandel als permanente Herausforderung und kontinuierlichen Prozess betrachten. Der Wandel umfasst das gesamte Unternehmen: Einstellungen und Verhalten von Management und Mitarbeitern Führungssystem Organisation Controlling Technologien, Prozesse und Produkte Das Geschäftsprozessmanagement ist ein geeignetes und bewährtes Konzept, flexibel auf neue Anforderungen zu reagieren und die erforderlichen Anpassungen vorzunehmen. Den hohen Anforderungen auf der einen Seite stehen oft ungelöste Probleme der Effektivität und Effizienz auf der anderen Seite gegenüber. Viele Effektivitätsprobleme und die meisten Effizienzprobleme haben ihre Ursache in nicht vorhandenen bzw. mangelhaft beherrschten Geschäftsprozessen. Effektivitäts- und Effizienzprobleme lassen sich durch Geschäftsprozessmanagement deutlich reduzieren.

4 4 Geschäftsprozessmanagement umfasst Führung, Organisation und Controlling zur zur zielorientierten Steuerung von Geschäftsprozessen Ziel: Steigerung der der Effektivität und Effizienz des wertschöpfende Unternehmens Aktivitäten von Kunden Anforderungen von Kunden Geschäftsprozess Wertschöpfung zu Kunden Ergebnisse für Kunden besteht aus der funktions- und organisationsüberschreitenden Verknüpfung wertschöpfender Aktivitäten, die von Kunden erwartete Leistungen erzeugen und die aus der Geschäftsstrategie abgeleiteten Ziele umsetzen Für Geschäftsprozesse und Geschäftsprozessmanagement gibt es sowohl in der Theorie als auch in der Praxis viele unterschiedliche Definitionen. Entsprechend vielfältig ist auch das, was unter Geschäftsprozessen und Geschäftsprozessmanagement verstanden wird. Das nachfolgend beschriebene Konzept des Geschäftsprozessmanagements geht von folgenden Definitionen aus. Geschäftsprozessmanagement umfasst Führung, Organisation und Controlling der Geschäftsprozesse. Hauptziel des Geschäftsprozessmanagements ist es, durch Optimierung der Geschäftsprozesse die Effektivität und Effizienz des Unternehmens zu erhöhen und den Unternehmenswert zu steigern. Ein Geschäftsprozess wird definiert als funktions- und organisationsüberschreitende Verknüpfung wertschöpfender Aktivitäten, die von Kunden erwartete Leistungen erzeugen und die aus der Geschäftsstrategie abgeleiteten Prozessziele umsetzen. Geschäftsprozesse ermöglichen es, die strukturbedingte Zerstückelung der Prozessketten in Funktionsorganisationen zu überwinden und die Aktivitäten eines Unternehmens auf die Erfüllung von Kundenanforderungen und die Erreichung der Geschäftsziele auszurichten.

5 5 Ausrichtungen des Geschäftsprozessmanagements Geschäftsstrategie Kundenerwartungen Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse Kundenzufriedenheit Geschäftsergebnis Zukunftssicherung Kundenausrichtung Geschäftsprozesse stellen Kunden und Kundenbeziehungen in den Mittelpunkt. Über Geschäftsprozesse wird das Denken und Handeln des gesamten Unternehmens auf Kunden ausgerichtet. Je effizienter die Geschäftsprozesse die Kundenanforderungen und -erwartungen erfüllen, umso zufriedener sind die Kunden und umso erfolgreicher ist das Unternehmen. Strategieausrichtung Gestaltung, Organisation und Steuerung der Geschäftsprozesse werden wesentlich durch die Geschäftsstrategie beeinflusst. Umgekehrt spielen die Geschäftsprozesse bei der Umsetzung der Strategien eine entscheidende Rolle und erfüllen die strategische Forderung nach flexiblen und wandelbaren Strukturen. Geschäftsprozesse haben zudem eine Treiber- und Transformationsfunktion. Sie setzen Potenziale frei und ermöglichen damit, die Kunden- und Finanzziele zu erreichen. Zwischen Geschäftsstrategie und Geschäftsprozessmanagement bestehen also enge Verbindungen und Abhängigkeiten.

6 6 Strategische Ausrichtung des Geschäftsprozessmanagements Geschäftsstrategie Zielmärkte Kundengruppen Produkte Kernkompetenzen Erfolgsfaktoren Stärken/Schwächen Wettbewerbsstrategie, -position Geschäftsziele Identifizierung der Geschäftsprozesse Gewichtung der Geschäftsprozesse Ziele zur Steuerung der Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse Die Beziehungen zwischen Geschäftsstrategie und Geschäftsprozessen sind vielfältig: Die Geschäftsstrategie beeinflusst die Identifizierung Gewichtung Zielvorgabe und Steuerung der Geschäftsprozesse Die Geschäftsprozesse sind die Basis für Aufbau und Ausbau von Kernkompetenzen Umsetzung strategischer Programme, wie z.b. Kundenfokus, Kostenoder Innovationsführerschaft Eine Änderung des Geschäftsmodells zieht unmittelbar Änderungen der Geschäftsprozesse nach sich. Um die strategischen Ziele zu erreichen, sind die Geschäftsprozesse strategisch auszurichten.

7 7 System des Geschäftsprozessmanagements Geschäftsstrategie Geschäftsprozessmanagement Führung Kunden* Organisation Controlling Kunden* Geschäftsprozesse Optimierung Informations- und Kommunikationssysteme * bzw. Stakeholder: Kunden, Kapitalgeber, Lieferanten, Mitarbeiter, Partner, Gesellschaft Aufgabe des Geschäftsprozessmanagements ist es sicherzustellen, dass die Geschäftsprozesse sowohl die strategischen Ziele, als auch die Kundenziele erfüllen. Dazu dienen Führung, Organisation und Controlling. Sie schaffen die Voraussetzungen für die Zielerreichung und Optimierung der Geschäftsprozesse. Dabei spielen Informations- und Kommunikationssysteme eine wichtige Rolle. Die zielgerichtete Nutzung der Informationstechnologie (IT) hat starken Einfluss auf die Effizienz der Geschäftsprozesse. Sie hat jedoch nur instrumentellen Charakter. Die Kernfragen von Führung, Organisation, Controlling sowie Optimierung der Geschäftsprozesse kann die IT nicht lösen.

8 8 Aufgaben des Geschäftsprozessmanagements Führung Unternehmenskultur, Verhalten, Kommunikation, Motivation Organisation Identifizierung, Strukturierung, Modellierung und Gewichtung der Geschäftsprozesse (GP) Rollen und Verantwortlichkeiten Integration der GP in die Aufbauorganisation Controlling Festlegung Prozessziele und Messgrößen Messung und Kontrolle der Prozessleistungen Prozessberichtswesen Prozessassessments Optimierung Kontinuierliche Leistungssteigerung ggf. Erneuerung (Reengineering) der Geschäftsprozesse Einführung Durchführung Wichtige Führungsaufgaben nehmen in Geschäftsprozessen die Geschäfts- und Teilprozessverantwortlichen wahr. Sie sind persönlich für die Erreichung der Prozessziele verantwortlich. Die Prozessorganisation bildet den Ordnungsrahmen, der den effektiven und effizienten Ablauf der Geschäftsprozesse gewährleisten soll. Zu den Aufgaben zählen die Identifikation und Gestaltung der Geschäftsprozesse, die Festlegung der Verantwortungsträger und Rollen in den Geschäftsprozessen sowie die Integration der Geschäftsprozesse in die Unternehmensorganisation. Die erfolgreiche Steuerung der Geschäftsprozesse setzt klare Ziele und Leistungstransparenz voraus. Die Basis dafür legt das Prozesscontrolling. Wichtige Hilfsmittel des Prozesscontrolling sind Prozesskennzahlen und das Prozessberichtswesen. Hauptziel des Geschäftsprozessmanagements ist die Optimierung der Geschäftsprozesse. Die laufende Messung und Verbesserung der Geschäftsprozesse bilden die Basis für die kontinuierliche Steigerung der Prozessleistungen. Die Leistungssteigerungen beruhen auf der Kreativität, dem Engagement und dem Sachverstand der Mitarbeiter, deren Eigenständigkeit und Motivation das Geschäftsprozessmanagement fördert.

9 9 Merkmale des Geschäftsprozessmanagements Integriertes Managementsystem (Führung, Organisation, Controlling, IT) Strategie- und Kundenorientierung Konzentration auf Wertschöpfung Multidimensionale Leistungsmessung Leistungsoptimierung durch selbstständiges und initiatives Handeln der Mitarbeiter Produktivitäts-, Ergebnis- und Wertsteigerung Organisationales Lernen Aufbau / Stärkung von Kernkompetenzen Das Geschäftsprozessmanagement lässt sich wie folgt charakterisieren: Prozessorientierung: Die Gestaltung der Organisationsstruktur orientiert sich an Geschäftsprozessen. Strategieorientierung: Die Geschäftsstrategie bestimmt, welche Geschäftsprozesse erforderlich sind und welche Ziele sie verfolgen. Kundenorientierung: Gestaltung und Steuerung der Geschäftsprozesse sind auf die Bedürfnisse der Kunden bzw. Stakeholder ausgerichtet. Wertschöpfungsorientierung: Geschäftsprozesse konzentrieren sich auf wertschöpfende Aktivitäten. Leistungsorientierung: Effektivität und Effizienz der Geschäftsprozesse werden kontinuierlich gesteigert. Mitarbeiterorientierung: Die Mitarbeiter werden motiviert und ertüchtigt, weitgehend eigenständig die Geschäftsprozesse zu optimieren. Lernorientierung: Die kontinuierliche Verbesserung der Geschäftsprozesse verstärkt und beschleunigt das organisationale Lernen. Kompetenzorientierung: Die Geschäftsprozesse unterstützen den systematischen Auf- und Ausbau von Kernkompetenzen.

10 10 2. Prozessorganisation Die Aufgaben der Prozessorganisation umfassen die Identifikation und Gestaltung der Geschäftsprozesse, die Festlegung der Verantwortungsträger und Rollen in den Geschäftsprozessen sowie die Integration der Geschäftsprozesse in die Unternehmensorganisation. Mit der Gestaltung und Beschreibung der Geschäftsprozesse wird Transparenz über die Geschäftsprozesse geschaffen. Erst, wenn Prozessstrukturtransparenz besteht, können Geschäftsprozesse bewertet, überwacht, gesteuert, verbessert und optimiert werden. Bei der Gestaltung der Prozesse sind die nachfolgenden 10 Regeln zu beachten.

11 11 Gestaltungsregeln für Geschäftsprozesse (1) Geschäftsprozesse beginnen und enden bei bei Kunden Geschäftsprozesse sind in in primäre und sekundäre zu zu unterteilen Jeder Geschäftsprozess hat hat einen Verantwortlichen In In jedem Geschäftsprozess wird ein ein Objekt komplett bearbeitet Jeder Geschäftsprozess ist ist in in Teilprozesse, Prozess- und Arbeitsschritte zu zu gliedern Gestaltungsregeln für Geschäftsprozesse (2) Für jeden Geschäftsprozess ist ist eine zeit- und ressourcengünstige Ablaufstruktur festzulegen Geschäftsprozesse sind in in der der Aufbauorganisation zu zu verankern Jeder Geschäftsprozess ist ist mit mit ausreichenden Ressourcen auszustatten Mit Mit den Lieferanten der der Geschäftsprozesse sind Leistungsvereinbarungen zu zu treffen Jeder Geschäftsprozess ist ist ausreichend zu zu dokumentieren Geschäftsprozesse sind zu zu gewichten

12 12 Prozessdokumentation Ebene Dokumente Übersicht Prozess-Modell, Prozess-Landkarte Geschäftsprozesse Beschreibung Geschäftsprozesse Aufbaustruktur Geschäftsprozesse Rollenbeschreibung Geschäftsprozessverantwortliche, Management-Team, Prozess-Teams Teilprozesse Beschreibung Teilprozesse Ablaufstruktur Teilprozesse Prozess-Organisations-Diagramm Teilprozesse Rollenbeschreibung Teilprozessverantwortliche, KAIZEN-Teams Leistungsvereinbarungen mit Lieferanten Die Prozessdokumentation umfasst alle Festlegungen und Beschreibungen, die im Rahmen der Prozessidentifikation und -gestaltung getroffen bzw. erstellt werden. Die Dokumentation dient verschiedenen Aufgaben: prozessinterne und -externe Kommunikation Prozesskoordination (Aufgaben, Abläufe, Zuständigkeiten, Nahtstellen Inputs, Outputs, Methoden, Tools, Richtlinien, Normen) Prozessanalysen, -assessments, -reviews und -bewertungen Prozessverbesserungen Auditierung und Zertifizierung nach ISO 9001:2000, ISO/TS oder anderen Qualitätsstandards Einarbeitung neuer Mitarbeiter Training der Prozessmitarbeiter Häufig reichen die in der Abbildung dargestellten drei Dokumentationsebenen für die Steuerung und Optimierung der Geschäftsprozesse aus. Es kann jedoch notwendig sein, die Dokumentation auf Prozessschritte und Arbeitsschritte auszuweiten. Vor einer derartigen Entscheidung sind Aufwand und Nutzen abzuwägen. Mit jeder weiteren Dokumentationsebene steigt der Erstellungs- und Änderungsaufwand überproportional an.

13 13 Prozessmodell Strategieplanungsprozess Kunden Innovationsprozess Produktplanungsprozess Produktentwicklunsgprozess Vertriebsprozess Auftragsabwicklungsprozess Serviceprozess Kunden Gebäude- Management Qualitäts- Management Zentrale Beschaffung IT- Management Operatives Controlling Finanz- Management Personal- Management Interne Revision Ein wichtiges Ergebnis der Prozessidentifikation und -gestaltung ist das Prozessmodell der jeweiligen Organisation. Es stellt die Geschäftsprozesse auf der obersten Prozessebene dar. In der Praxis werden Geschäftsprozesse zumeist in drei Gruppen unterteilt: Managementprozesse, operative Geschäftsprozesse und Unterstützungsprozesse. Eindeutiger ist die Unterteilung der Geschäftsprozesse in: Primäre Geschäftsprozesse Sekundäre Geschäftsprozesse In den primären Geschäftsprozessen findet die originäre Wertschöpfung statt, d.h. die unmittelbare Erstellung und Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen für externe Kunden. Die sekundären Geschäftsprozesse erzeugen Leistungen für interne Kunden. Die wichtigsten internen Kunden sind die primären Geschäftsprozesse. In obiger Abbildung stellt der mittlere Block die primären Geschäftsprozesse dar. Der Strategieplanungsprozess und die Prozesse im unteren Teil sind den sekundären Geschäftsprozessen zuzuordnen.

14 14 Primäre Geschäftsprozesse beziehen sich auf selbständige Geschäftseinheiten Großes Unternehmen Mittleres Unternehmen Kleines Unternehmen Unternehmen ZS ZS ZS Unternehmen ZS ZS Unternehmen ZS GB GB GB GB GE GE GE GE GE GE Primäre Geschäftsprozesse ZS = GB = GE = Zentralstellen Geschäftsbereich, Sparte, Division Geschäftseinheit, Business Unit, Geschäftsgebiet, Geschäftsfeld Primäre Geschäftsprozesse erfordern jeweils eine relativ homogene strategische Ausgangsbasis, d.h. relativ homogene Kundengruppen, Kundenleistungen und Wettbewerber. Diese Voraussetzung ist auf der Ebene der Geschäftseinheiten, aber nicht auf der Ebene der Geschäftsbereiche oder des Unternehmens erfüllt. In Unternehmen mit mehreren Geschäftseinheiten sind deshalb die primären Geschäftsprozesse auf die Geschäftseinheiten und nicht auf die Geschäftsbereiche oder das Gesamtunternehmen zu beziehen. In kleinen Unternehmen, die nicht in Geschäftseinheiten aufgeteilt sind, ist die geforderte Homogenität zumeist auf der Ebene des Gesamtunternehmens gegeben. In diesen Fällen werden die primären Geschäftsprozesse für das Gesamtunternehmen festgelegt. Die Forderung nach homogenen Strategien, Kundengruppen, Kundenleistungen und Wettbewerbern bei Geschäftsprozessen besteht deshalb, weil diese Parameter die Identifizierung, Gestaltung, Organisation, Gewichtung und Steuerung der Geschäftsprozesse maßgeblich beeinflussen. So kann z.b. ein Geschäftsprozess nicht gleichzeitig der Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft und Leistungsdifferenzierung gerecht werden oder unterschiedliche Kundenleistungen anbieten.

15 15 Sekundäre Geschäftsprozesse können sich auf alle Unternehmensebenen beziehen Großes Unternehmen Mittleres Unternehmen Kleines Unternehmen Unternehmen ZS ZS ZS Unternehmen ZS ZS ZS Unternehmen GB GB GB GB GE GE GE Extern Outsourcing GE GE GE Sekundäre Geschäftsprozesse ZS = GB = GE = Zentralstellen, Shared Services Geschäftsbereich, Sparte, Division Geschäftseinheit, Business Unit, Geschäftsgebiet, Geschäftsfeld Während sich primäre Geschäftsprozesse auf einzelne Geschäftseinheiten beziehen, können die Unterstützungsleistungen der sekundären Geschäftsprozesse auf allen Unternehmensebenen erbracht werden. So wird z.b. in vielen Unternehmen das Personalmanagement oder der IT-Support zentral für alle Geschäftsprozesse durchgeführt. Andere sekundäre Geschäftsprozesse wie die strategische Planung und das Qualitätsmanagement sind sowohl der obersten Unternehmensebene als auch der Ebene der Geschäftseinheiten zugeordnet, da sie zentrale wie auch dezentrale Aufgaben enthalten. Besonders bei sekundären Geschäftsprozessen ist zu prüfen, ob unternehmensweite Standardisierung und Bündelung (Shared Service), Offshoring oder Outsourcing vorteilhafte strategische Alternativen sind, um eine hohe Effizienz zu erreichen. Welche Möglichkeiten gewählt werden, ist im Rahmen der jeweiligen Strategieplanung zu entscheiden.

16 16 Struktur eines unternehmensspezifischen Prozessmodells Geschäftsbereichsspezifisch Unternehmensweit verbindlich Ebene 0 Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3 Ebene 4 Ebene 5 -n Prozessklassen (Management-, Geschäfts-, Supportprozesse) und Prozessgruppen (SCM, CRM, PLM) Geschäftsprozesse innerhalb der Prozessklassen/ Prozessgruppen z.b. Marketing-, Vertriebs-, Entwicklungsprozess Teilprozesse innerhalb der Geschäftsprozesse z.b. Auftrag bearbeiten, Auftrag einplanen, Material abrufen... Geschäftstypische Prozessvarianten auf Teilprozessebene z.b. für Produkt-, Anlagen- und Dienstleistungsgeschäft Prozessschritte innerhalb der ausgewählten Prozessvarianten Weitere geschäftsspezifische Detaillierungen: Workflows Arbeitsschritte Aktivitäten Unternehmensprozessmodelle umfassen Standards, auf deren Basis die Geschäftsprozesse in den Geschäftseinheiten eines Unternehmens modelliert werden. Sie sind auf die spezifischen Gegebenheiten eines Unternehmens zugeschnitten und werden zumeist aus Standardprozessmodellen oder Referenzmodellen abgeleitet. Mit Hilfe von Unternehmensprozessmodellen wird die Modellierung der Geschäftsprozesse vereinfacht und beschleunigt. Dabei kommen die in dem Unternehmensprozessmodell hinterlegten Best Practice Erfahrungen allen Anwendern zugute. Einen Anwendungsschwerpunkt von Unternehmensprozessmodellen bildet die Standardisierung der Geschäftsprozesse innerhalb eines Unternehmens. Ein Unternehmensprozessmodell ist hierarchisch aufgebaut und besteht aus mehreren Ebenen. Es ist als Baukastensystem konzipiert, um den Geschäftseinheiten die Möglichkeit zu geben, die für sie relevanten Module entsprechend ihren geschäftsspezifischen Anforderungen und Gegebenheiten auszuwählen.

17 17 Unternehmensprozessmodell Siemens Siemens Process Framework (SPF) Gremien Modellierungsmethoden: Levelkonzept Konven- tionen- Handbuch Model- lierungs- Handbuch Model- lierungs- Tool Business Processes Customer Relationship Management (CRM) Plan Support Processes Quality Mangmt. Supply Chain Management (SCM) Plan Reference Process House Management Processes Strategic Planning Financial Planning & Controlling & Controlling Understand Source Human Resources Make Financial Mangmt. Sell Deliver Product Lifecycle Management (PLM) Product Plan Portf. Mgt. Define Realize Internal Audit Information Mangmt. Care Return Phase out Real Estate Mangmt. Rollen Envi-- ronment Communication Procurement Commercialize Quelle: Siemens 2003 Siemens hat ein Unternehmensprozessmodell entwickelt, das den Namen Siemens Process Framework (SPF) trägt. Es stellt das Grundgerüst für ein umfassendes Prozessmanagement in der Siemens AG dar. Ziel des SPF ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Siemens zu steigern. Über die konzernweite Standardisierung und Optimierung der Prozesse wird die Effizienz an den Schnittstellen zwischen den Bereichen und Regionen erhöht. Besonders da, wo Siemens als Lösungsanbieter auftritt, erleichtert dies die Zusammenarbeit im Haus. Das Siemens Process Framework gibt eine gemeinsame Sprache an die Hand und schafft ein konzernübergreifendes Prozessverständnis. (Siemens 2003) Zusammen mit dem Modell werden Hilfsmittel und Werkzeuge für die Einführung und Harmonisierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung gestellt. Dem SPF liegt ein Levelkonzept zugrunde, das die hierarchische Struktur der Geschäftsprozesse beschreibt. Das Levelkonzept bildet die Basis für eine einheitliche Vorgehensweise bei der Implementierung der Referenzprozesse in allen Siemens-Bereichen und verbundenen Unternehmen. Die Level 0 bis 3 sind verbindlich. Ab Level 4 können Adaptionen vorgenommen werden, um den geschäftsspezifischen Anforderungen gerecht zu werden.

18 18 Vorteile der Prozessstandardisierung fördert eine einheitliche Prozesssprache und ein einheitliches Prozessverständnis im Unternehmen vereinheitlicht Rollenbeschreibungen (Aufgaben, Verantwortung, Befugnisse) beschleunigt die Einführung von Geschäftsprozessen nutzt Synergien und unterstützt die schnelle und unternehmensweite Umsetzung von Prozessverbesserungen (Best Practice Sharing) schafft eine höhere Prozesstransparenz (Prozessstrukturen, -schnittstellen, -leistungen) erhöht die Effizienz des internen Leistungsverbundes gewährleistet einheitliche Unternehmensschnittstellen mit Kunden, Lieferanten und Partnern erweitert die Möglichkeiten für Shared Services, Offshoring und Business Process Outsourcing beschleunigt die Umsetzung strategischer Ziele und strategischer Programme harmonisiert IT-Applikationen und reduziert IT-Kosten Standardisierung von Geschäftsprozessen bedeutet, eine einheitliche und durchgängige Prozesslandschaft zu schaffen, um den Leistungsaustausch zwischen Geschäftseinheiten sowie mit externen Kunden, Lieferanten oder Partnern transparenter und effizienter steuern zu können. Die Harmonisierung und Standardisierung der Geschäftsprozesse spielt eine wichtige Rolle in Unternehmen mit mehreren Geschäftsbereichen und Geschäftseinheiten, in Unternehmen, die mit anderen Unternehmen kooperieren oder in Unternehmen, die Leistungen bündeln (z.b. Shared Services) oder verlagern (z.b. Outsourcing). Die Basis der Prozessstandardisierung bilden unternehmensspezifische oder -übergreifende Geschäftsprozessmodelle. Den Vorteilen der Standardisierung (siehe Abbildung) steht die Gefahr gegenüber, Flexibilität einzubüßen. Eine zu starke Reglementierung der Geschäftsprozesse schränkt die Berücksichtigung spezifischer Gegebenheiten und Anforderungen ein und mindert die Anpassungsfähigkeit an Veränderungen.

19 19 Aufgabenträger des Geschäftsprozessmanagements GPM-Projektleiter Prozessberater Prozesskoordinator (Chief Process Officer) Prozessverantwortlicher Prozesscontroller Prozessmitarbeiter Verantwortlich für die Einführung des Geschäftsprozessmanagements Konzeptionelle und methodische Unterstützung in der Einführungsphase Verantwortlich für die Weiterentwicklung und Integration des GPM-Systems im Unternehmen Verantwortlich für die Zielerreichung und Optiimierung des Geschäfts- bzw. Teilprozesses Verantwortlich für die Weiterentwicklung und Durchführung des Prozesscontrolling Verantwortlich für die Aufgabendurchführung in den Prozess- und Arbeitsschritten Durchführung Einführung Die Aufgabenträger des Geschäftsprozessmanagements unterscheiden sich in den Phasen Einführung und Durchführung des Geschäftsprozessmanagements. Bei der Durchführung des Geschäftsprozessmanagements spielen die Prozessverantwortlichen (Geschäfts- und Teilprozessverantwortliche) die zentrale Rolle. Sie sind für die laufende Steuerung und Optimierung des Geschäftsprozesses verantwortlich. Von besonderer Bedeutung ist dabei das Prozesscontrolling. Je nach Größe und Komplexität der Geschäftsprozesse nehmen die Prozessverantwortlichen die Aufgaben des Prozesscontrolling selbst wahr oder stützen sich auf Prozesscontroller ab. Die Durchführung der Aufgaben auf operativer Ebene liegt in der Hand der Prozessmitarbeiter. Sie spielen bei der kontinuierlichen Prozessverbesserung eine wichtige Rolle. Das Geschäftsprozessmanagementsystem ist mit seiner Einführung nicht abgeschlossen. Es ist ebenso wie die einzelnen Geschäftsprozesse weiterzuentwickeln und zu optimieren. Diese Aufgabe nimmt für das prozessübergreifende Geschäftsprozessmanagementsystem der Prozesskoordinator (Chief Process Officer, Stabsstelle Prozessmanagement) wahr. Ohne diese Koordination besteht die Gefahr, dass sich die einzelnen Geschäftsprozesse verselbstständigen, keine Standardisierung und Harmonisierung stattfindet und das Prozessmodell nicht an strategische Änderungen des Geschäftsmodells angepasst wird.

20 20 Gremien im Geschäftsprozessmanagement Ziele GPM Control Board Manage- ment- Team Ergebnisse Verbesserungen Probleme Ein GPM Control Board für das Geschäftsprozessmanagementsystem des Unternehmens Ein Management-Team für alle Geschäftsprozesse einer Geschäftseinheit Prozess- Prozess- Prozess- Team Team Team 1 2 n Ein Prozess-Team für jeweils einen Geschäftsprozess KAIZEN- KAIZEN- Team KAIZEN- KAIZEN- Team KAIZEN- KAIZEN- Team Ein oder mehrere KAIZEN- Teams für jeweils einen Teilprozess bzw. Prozessschritt Neben Einzelpersonen spielen Gremien im Geschäftsprozessmanagement eine wichtige Rolle. Prozessgremien werden eingesetzt, um bestimmte Prozessmanagementaufgaben in Teams zu lösen. Ihre Aufgabenschwerpunkte liegen auf der kontinuierlichen Verbesserung der Prozesse bzw. des Geschäftsprozessmanagementsystems. In der Praxis hat sich eine hierarchische Organisation der Gremien bewährt, in die das Management, die Prozesskoordinatoren, Prozessverantwortlichen, Prozesscontroller und Prozessmitarbeiter eingebunden sind. Die Gremien gewährleisten eine schnelle bottom-up und top-down Kommunikation. Es werden nicht nur Strategien, Ziele und wichtige geschäftliche Informationen von oben nach unten weitergegeben, sondern auch Probleme, Unterstützungsanforderungen und Verbesserungserfolge von unten nach oben kommuniziert.

21 21 Formen der Prozessorganisation Reine Funktionsorganisation Matrix-Prozessorganisation Reine Prozessorganisation P1 P2 P3 P4 P1 P2 P3 P4 F1 F2 F3 F1 F2 F3 Funktionsorientierung Prozessorientierung F = Funktion P = Prozess Unter Prozessorganisation wird die Integration der Geschäftsprozesse in die Organisationsstruktur (Aufbauorganisation) des Unternehmens bzw. der jeweiligen Geschäftseinheit verstanden. Wie die obige Abbildung zeigt, gibt es verschiedene Integrationsgrade der Einbettung der Geschäftsprozesse in die Organisationsstruktur: Einfluss-Prozessorganisation: Die funktionale Organisationsstruktur bleibt unverändert. Geschäftsprozesse werden zwar definiert, aber nicht als eigenständige organisatorische Einheiten ausgewiesen. Selbst als Einstiegsstufe ist diese Form problematisch. Matrix-Prozessorganisation: Es werden Geschäftsprozesse funktionsübergreifend definiert und in die Organisation eingeführt. Gleichzeitig bleiben die Funktionen erhalten und es werden ihre Spezialisierungsvorteile genutzt. Reine Prozessorganisation: Die Funktionsorganisation wird weitgehend aufgegeben und durch Geschäftsprozesse ersetzt. Die Organisationsform zeichnet sich durch volle Integration der Geschäftsprozesse aus. Die Form der Prozessorganisation hat direkte Auswirkungen auf Verantwortung, Inhalt und Ablauf des Prozesscontrolling. Der Fit zwischen Prozessorganisation und Prozesscontrolling weist in der Praxis erhebliche Defizite auf.

22 22 3. Prozesscontrolling Hauptziele des Geschäftsprozessmanagements sind, Effektivität und Effizienz der Geschäftsprozesse zu steigern, um dadurch die Kundenzufriedenheit, Produktivität und den Wert des Unternehmens zu erhöhen. Voraussetzung dafür ist eine auf die Geschäftsstrategie und die Kundenbedürfnisse ausgerichtete Gestaltung der Geschäftsprozesse sowie deren zielgerichtete Steuerung. Die für die Steuerung notwendigen Informationen liefert das Prozesscontrolling.

23 23 Strategisches und operatives Prozesscontrolling Unternehmenscontrolling Strategisches Controlling der Geschäftseinheit Planung der strategischen Geschäftsziele und - maßnahmen Kontrolle der strategischen Geschäftsziele und - maßnahmen Strategisches Prozesscontrolling Planung der strategischen Prozessziele und - maßnahmen Kontrolle der strategischen Prozessziele und - maßnahmen Operatives Controlling der Geschäftseinheit Planung der operativen Geschäftsziele und -maßnahmen Kontrolle der operativen Geschäftsziele und -maßnahmen Operatives Prozesscontrolling Planung der operativen Prozessziele und -maßnahmen Kontrolle der operativen Prozessziele und -maßnahmen Die Aufgaben des Prozesscontrolling umfassen Planung, Kontrolle, Informationsversorgung und Koordination. Dabei wird zwischen strategischem und operativem Prozesscontrolling unterschieden. Gegenstand des strategischen Prozesscontrolling ist der Aufbau von Erfolgspotenzialen und Gegenstand des operativen Prozesscontrolling ist die Nutzung der Erfolgspotenziale in den Geschäftsprozessen. Das strategische und operative Prozesscontrolling steht in enger Verbindung zum strategischen und operativen Controlling der Geschäftseinheit (siehe Abbildung). Die Verbindungen werden hergestellt über: Ableitung der operativen Ziele aus den strategischen Zielen über die Balanced Scorecard strategische und operative Maßnahmenpläne strategisches und operatives Budget strategische und operative Kontrolle der Maßnahmenumsetzung und Zielerreichung

24 24 Aufgaben des strategischen Prozesscontrolling Entwicklung der Vision des Geschäftsprozessmanagements Planung der strategischen Prozessziele Planung und Kontrolle der strategischen Maßnahmen in den Geschäftsprozessen, wie z.b. Aufbau und Ausbau von Kernkompetenzen Bereitstellung der strategischen Ausgangsdaten für die Identifizierung und Gestaltung der Geschäftsprozesse sowie die Planung der operativen Prozessziele Strategische Gewichtung der Geschäftsprozesse Planung der Erneuerung von Geschäftsprozessen Anpassung des Geschäftsprozessmodells bei Änderungen des Geschäftsmodells (z.b. bei Akquisitionen, Kooperationen, Outsourcing) Planung und Kontrolle der Integration der Geschäftsprozesse in die Organisationsstruktur (z.b. Übergang auf reine Prozessorganisation) Planung und Kontrolle des strategischen Prozessbudgets Eine wichtige Aufgabe des strategischen Prozesscontrolling ist die Entwicklung einer Vision für das Geschäftsprozessmanagement. Die Vision enthält eine längerfristig gültige Aussage über das Fernziel, das mit dem Geschäftsprozessmanagement angestrebt wird. Ergänzend zur Vision sind die strategischen Ziele des Geschäftsprozessmanagements zu definieren. Aus dem Abgleich zwischen strategischen Zielen und der Ist-Situation sind die Begründung für das Geschäftsprozessmanagement und seine Ausbaustufen abzuleiten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung von Erfolgspotenzialen, die in Ü- bereinstimmung mit der Strategie der Geschäftseinheit zu definieren sind. Dabei ist festzulegen, welche Kernkompetenzen in den Geschäftsprozessen aufzubauen, auszubauen oder ggf. auch abzubauen sind. In enger Beziehung zu den Erfolgspotenzialen stehen die strategischen Erfolgsfaktoren der Geschäftsprozesse. Diese dienen u.a. zur Bestimmung und Gewichtung der strategisch relevanten Geschäftsprozesse, die häufig auch Kernprozesse genannt werden.

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur sechsten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XXI 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 1.1 Anforderungen an Unternehmen 1

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Hermann J. Schmelzer Wolfgang Sesselmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Produktivität steigern - Wert erhöhen - Kunden zufrieden stellen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 4. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 6., überarbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

1 Warum Geschäftsprozessmanagement?

1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? In diesem Kapitel werden folgende Fragen beantwortet: Mit welchen Anforderungen werden Unternehmen heute konfrontiert? Mit welchen Problemen haben Unternehmen zu kämpfen?

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011 Process first...oder, warum ein ganzheitliches Prozessmanagement die Unternehmensorganisation standardisiert und eine nachhaltige Wertschöpfung garantiert Michael Bubolz / CANTEGA Consulting 05. Mai 2011

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN 3-446-40589-5 Leseprobe Weitere Informationen oder

Mehr

Geschäftsprozessmanageme nt in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen

Geschäftsprozessmanageme nt in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanageme nt in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN-10: 3-446-41002-3 ISBN-13: 978-3-446-41002-2 Leseprobe

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Hermann J. Schmelzer Wolfgang Sesselmann. Kunden zufrieden stellen Produktivität steigern Wert erhöhen

Hermann J. Schmelzer Wolfgang Sesselmann. Kunden zufrieden stellen Produktivität steigern Wert erhöhen Hermann J. Schmelzer Wolfgang Sesselmann Das Standardwerk Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen Produktivität steigern Wert erhöhen 6., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Transaktionen und Workflows

Transaktionen und Workflows Vorlesung: Transaktionen und Workflows Geschäftsprozesse: Gestaltung und Organisation Wintersemester 2011/2012 Winfried Lamersdorf, Alexander Pokahr WS 2011 / 2012 Gliederung Identifizierung von Geschäftsprozessen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Organisation: Aufgabensammlung I

Organisation: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabensammlung Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F2 Organisation Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Weisen Sie die

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg Susanne Koch Einführung in das Management von Geschäftsprozessen Six Sigma, Kaizen und TQM 2. Auflage 4^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen der wichtigsten Begriffe 1 1.1 Prozess" und Geschäftsprozess"

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

XII. Inhaltsverzeichnis

XII. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Prozesse und Unternehmensführung 1 1.1 Management und Unternehmensführung............................ 1 1.2 Unternehmensführung und Prozessmanagement..................... 6 1.2.1 Mission

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE Integrieren des Kunden in die Vision Vision Wo sieht uns der Kunde In 5 Jahren? Kunde Mission Strategische Ziele Prozesse Wer sind wir? Wie wollen wir vorgehen? Was

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH Alles richtig machen Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen TÜV SÜD Management Service GmbH Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick 21/130424 23. Mai 2016 ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick Am 23. September 2015 wurde die ISO 9001:2015 beschlossen. Bis 14. September 2018 müssen alle Zertifikate, die nach der ISO 9001:2008 erstellt

Mehr

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene Werkzeugmaschinenlabor der RW TH Aachen Prozessmanagement Prozesse gestalten und optimieren Führungsebene Prozessebene Unternehmensstrategie Leitbild down up Maßnahmen zur Prozessoptimierung Down-Up Prozessmanagement»Die

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Prof. Dr. Johann Janssen

Prof. Dr. Johann Janssen Hochschuladäquate Einführung eines prozessorientierten Qualitätsmanagements Prof. Dr. Johann Janssen 11. März 2015 Kriterien für die Systemakkreditierung: 6.2 Hochschulinterne Steuerung in Studium und

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain Audit Welche Optimierungsmöglichkeiten bietet Lean Six Sigma für Ihre Supply Chain? SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Fax +49.221.77109.31 1 Warum Lean

Mehr

Lehrgang Qualitätsmanagement

Lehrgang Qualitätsmanagement Lehrgang Qualitätsmanagement Qualität ist nicht alles, aber ohne Qualität ist alles nichts. (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Nur wo die Qualität stimmt, lassen sich Kunden begeistern. Und nur begeisterte

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Transaktionen und Workflows

Transaktionen und Workflows Vorlesung: Transaktionen und Workflows Planung, Kontrolle, Steuerung Wintersemester 2011/2012 Winfried Lamersdorf, Lars Braubach WS 2011 / 2012 Gliederung Grundbegriffe und Aufgaben des Prozesscontrollings

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern Lehrgang Prozessmanagement Prozesse effizient managen und ständig verbessern (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Die Prozessorientierung gilt zu recht als einer der wichtigsten Ansätze zur Leistungsverbesserung

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

NAUTiCCON Das Management-Tool für die maritime Wirtschaft

NAUTiCCON Das Management-Tool für die maritime Wirtschaft NAUTiCCON Das Management-Tool für die maritime Wirtschaft Konzept 2 QUELLE: blog.beliefnet.com Wissensmanagement Wissen der Mitarbeiter und der Organisation sichern und allgemein zugänglich machen QUELLE:

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Leseprobe. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Leseprobe. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Leseprobe Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN: 978-3-446-42185-1 Weitere Informationen

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr