Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich"

Transkript

1 is Be Zypressenstrasse Zürich el pi Telefon geschäftlich Telefon direkt Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia Muster Berater: Peter Berater

2 Inhaltsverzeichnis Persönliche Angaben - Datengrundlage 2 Daniel Muster Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit (detaillierte Ansicht) 3 Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall (detaillierte Ansicht) 4 Tod infolge Krankheit (detaillierte Ansicht) 5 Tod infolge Unfall (detaillierte Ansicht) 6 Zahlenspiegel Erwerbsunfähigkeit 7 Zahlenspiegel Todesfall 8 Claudia Muster Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit 9 Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall 10 Tod infolge Krankheit 11 Tod infolge Unfall 12 Daniel Muster und Claudia Muster Einkommenssituation im Alter 13 Einkommenssituation im Alter (detaillierte Ansicht) 14 Zahlenspiegel Alter 15 Beratungsdatum: Peter Berater Seite 1 / 15

3 Persönliche Angaben und Datengrundlage per von Daniel Muster und Claudia Muster Persönliche Angaben 1. Person 2. Person Name Muster Muster Vorname Daniel Claudia Geburtsdatum Zivilstand verheiratet seit Anzahl Kinder 2 AHV-Pensionierungsdatum BVG-Pensionierungsdatum Arbeitsverhältnis selbständig nicht erwerbstätig Kinder Personenzuordnung Ausbildungsende Peter, Kind von beiden Personen Daniela, Kind von beiden Personen Einkommen und Vermögen in CHF 1. Person 2. Person aktueller Bruttolohn p.a. 120'000 0 aktueller Nettolohn p.a. 104'340 0 freies Vermögen 375'000 Vorsorgebedarf pro Jahr in CHF 1. Person 2. Person bei Erwerbsunfähigkeit kurzfristig 108'000 0 bei Erwerbsunfähigkeit langfristig 96'000 0 für Hinterbliebene 72'000 0 im Alter 96'000 0 Titel DEU Dieser Bericht verschafft Ihnen einen Ueberblick über Ihre individuelle Vorsorgesituation. Er zeigt Ihnen die Leistungen der 1. Säule (AHV/IV), der 2. Säule (Pensionskasse und Unfallversicherung) sowie der 3. Säule (Private Vorsorge) auf, falls die Ereignisse Krankheit oder Unfall eintreffen. Als Grundlage dieses Vorsorgeberichtes dienen Ihre persönlichen Angaben sowie die aktuell gültige Schweizerische Gesetzgebung. Langfristige Berechnungen auf Fakten eines bestimmten Stichtages beinhalten Risiken und weisen deshalb Schwankungen auf. Ziel dieser Analyse ist, dass Sie über mehrere Jahrzehnte die Tendenz ersehen und entsprechend darauf reagieren. Aufgrund von möglichen Gesetzesänderungen ist es ratsam, in periodischen Abschnitten von ungefähr 5 Jahren die Vorsorgesituation neu überprüfen zu lassen. Dieser Vorsorgebericht ist kein Vertragsangebot. Massgebend sind einzig Offerten und Bedingungen der jeweiligen Anbieter im Finanzdienstleistungssektor. Die Dokumentation wurde mit bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Vorbehalten bleiben jedoch Irrtümer und Auslassungen, für welche wir keine Haftung übernehmen. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 2 / 15

4 Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit von Daniel Muster Bei einer kurzfristigen Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit wird der Lohnausfall in den meisten Fällen nach Ende der Lohnfortzahlungspflicht durch ein Krankentaggeld gedeckt, allerdings ist diese Krankentaggeldversicherung nicht obligatorisch. Wenn der Arbeitgeber keine Krankentaggeldversicherung abgeschlossen hat, fliesst ab Ende der Lohnfortzahlungspflicht bis zur Einsetzung der IV-/BVG-Renten (frühestens nach einem Jahr) kein Einkommen. Insbesondere beim Risikoereignis Krankheit führen die Versicherungsleistungen in der Regel zu Deckungslücken. Zudem ist statistisch gesehen das Risiko, aufgrund einer Krankheit invalid zu werden, um ein Vielfaches höher als infolge eines Unfalls. Kurzfristige Leistungen bis 730 Tage Langfristige Leistungen bis Pensionierung (Alter) 1. Säule - AHV / IV IV-Invalidenrente 27'840 27'840 27'840 27'840 IV-Invalidenkinderrente, Daniela Muster 11'136 11'136 11'136 IV-Invalidenkinderrente, Peter Muster 11'136 11' Säule - Pensionskasse BVG-Invalidenrente 21'712 21'712 21'712 21'712 BVG-Invalidenkinderrente, Daniela Muster 4'342 4'342 4'342 BVG-Invalidenkinderrente, Peter Muster 4'342 4' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 4'313 84'821 84'821 69'343 53'865 Vorsorgebedarf 108' '000 96'000 96'000 96'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -103'687-23'179-11'179-26'657-42'135 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' ' '538 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -103'687-23'179-38'591-49' '163 Vermögen per Phasenende 271' ' ' ' '625 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 65 im Jahr 2028 um CHF 565'625 ab. Ihr gesamter Kapitalbedarf beträgt für den Zeitraum bis zur Pensionierung CHF 565'625. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 3 / 15

5 Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall von Daniel Muster Die kurzfristige Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall ist in der Regel durch die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bzw. durch das obligatorisch versicherte Unfalltaggeld gedeckt. Es ist darauf zu achten, dass auch Löhne über dem UVG-Maximum von Fr. 126'000 mit einer UVG- Zusatzversicherung versichert sind. Normalerweise ist man in dieser Situation gut abgesichert, da die Renten der IV und der Unfallversicherung zusammen 90 % des versicherten Lohnes betragen. Kurzfristige Leistungen bis 730 Tage Langfristige Leistungen bis Pensionierung (Alter) 1. Säule - AHV / IV IV-Invalidenrente 27'840 27'840 27'840 27'840 IV-Invalidenkinderrente, Daniela Muster 11'136 11'136 11'136 IV-Invalidenkinderrente, Peter Muster 11'136 11' Säule - Pensionskasse / UVG BVG-Subsidiärrente 21'712 21'712 21'712 BVG-Subsidiärkinderrente, Daniela Muster 4'342 4'342 BVG-Subsidiärkinderrente, Peter Muster 4' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 4'313 54'425 84'821 69'343 53'865 Vorsorgebedarf 108' '000 96'000 96'000 96'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -103'687-53'575-11'179-26'657-42'135 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' ' '142 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -103'687-53'575-38'591-49' '163 Vermögen per Phasenende 271' ' ' ' '021 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 65 im Jahr 2028 um CHF 596'021 ab. Ihr gesamter Kapitalbedarf beträgt für den Zeitraum bis zur Pensionierung CHF 596'021. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 4 / 15

6 Tod infolge Krankheit von Daniel Muster Beim Risikoereignis Todesfall infolge Krankheit führen die Versicherungsleistungen in der Regel zu Deckungslücken. Von der AHV und der Pensionskasse resultieren normalerweise nicht so hohe Hinterbliebenenrenten, damit der bisherige Lebensstandard fortgesetzt werden kann. 1. Säule - AHV / IV Leistungen für Hinterbliebene Alter Claudia Muster AHV-Witwen-/Witwerrente 22'272 22'272 22'272 22'272 AHV-Waisenrente, Daniela Muster 11'136 11'136 AHV-Waisenrente, Peter Muster 11' Säule - Pensionskasse BVG-Ehegattenrente 13'027 13'027 13'027 13'027 BVG-Waisenrente, Daniela Muster 4'342 4'342 BVG-Waisenrente, Peter Muster 4' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 70'568 55'090 39'612 39'612 Vorsorgebedarf 72'000 72'000 72'000 72'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -1'432-16'910-32'388-32'388 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' '063 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -7'807-31' ' '371 Vermögen per Phasenende 367' ' ' '434 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 71 im Jahr 2044 um CHF 825'434 ab. Ihr gesamter Kapitalbedarf beträgt für den Zeitraum bis zur Pensionierung CHF 825'434. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 5 / 15

7 Tod infolge Unfall von Daniel Muster Wie bei der Erwerbsunfähigkeit sind die Hinterbliebenen beim Tod durch Unfall meistens gut abgedeckt. Die Witwen-/Witwerrente gemäss UVG beträgt normalerweise 40 %, die Waisenrenten in der Regel 15 % des versicherten Lohnes. Zusammen mit den AHV-Witwen-/Witwer- und Waisenrenten beträgt das Hinterbliebenen-Einkommen höchstens 90 % des versicherten Lohnes. 1. Säule - AHV / IV Leistungen für Hinterbliebene Alter Claudia Muster AHV-Witwen-/Witwerrente 22'272 22'272 22'272 22'272 AHV-Waisenrente, Daniela Muster 11'136 11'136 AHV-Waisenrente, Peter Muster 11' Säule - Pensionskasse / UVG BVG-Subsidiärrente 13'027 13'027 13'027 13'027 BVG-Subsidiärkinderrente, Daniela Muster 4'342 4'342 BVG-Subsidiärkinderrente, Peter Muster 4' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 70'568 55'090 39'612 39'612 Vorsorgebedarf 72'000 72'000 72'000 72'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -1'432-16'910-32'388-32'388 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' '063 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -7'807-31' ' '371 Vermögen per Phasenende 367' ' ' '434 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 71 im Jahr 2044 um CHF 825'434 ab. Ihr gesamter Kapitalbedarf beträgt für den Zeitraum bis zur Pensionierung CHF 825'434. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 6 / 15

8 Zahlenspiegel bei Erwerbsunfähigkeit von Daniel Muster 1. Säule - AHV / IV Tage / Alter Krankheit Unfall Kurzfristig Langfristig Kurzfristig Langfristig IV-Invalidenrente 27'840 27'840 27'840 27'840 27'840 27'840 27'840 27'840 IV-Invalidenkinderrente, Daniela Muster 11'136 11'136 11'136 11'136 11'136 11'136 IV-Invalidenkinderrente, Peter Muster 11'136 11'136 11'136 11' Säule - Pensionskasse / UVG BVG-Invalidenrente 21'712 21'712 21'712 21'712 BVG-Invalidenkinderrente, Daniela Muster 4'342 4'342 4'342 BVG-Invalidenkinderrente, Peter Muster 4'342 4'342 BVG-Subsidiärrente 21'712 21'712 21'712 BVG-Subsidiärkinderrente, Daniela Muster 4'342 4'342 BVG-Subsidiärkinderrente, Peter Muster 4' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 4'313 84'821 84'821 69'343 53'865 4'313 54'425 84'821 69'343 53'865 Vorsorgebedarf 108' '000 96'000 96'000 96' ' '000 96'000 96'000 96'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -103'687-23'179-11'179-26'657-42' '687-53'575-11'179-26'657-42'135 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' ' ' ' ' ' ' '142 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -103'687-23'179-38'591-49' ' '687-53'575-38'591-49' '163 Vermögen per Phasenende 271' ' ' ' ' ' ' ' ' '021 Beratungsdatum: Peter Berater Seite 7 / 15

9 Zahlenspiegel bei Tod von Daniel Muster 1. Säule - AHV / IV Alter Krankheit Unfall AHV-Witwen-/Witwerrente 22'272 22'272 22'272 22'272 22'272 22'272 22'272 22'272 AHV-Waisenrente, Daniela Muster 11'136 11'136 11'136 11'136 AHV-Waisenrente, Peter Muster 11'136 11' Säule - Pensionskasse / UVG BVG-Ehegattenrente 13'027 13'027 13'027 13'027 BVG-Waisenrente, Daniela Muster 4'342 4'342 BVG-Waisenrente, Peter Muster 4'342 BVG-Subsidiärrente 13'027 13'027 13'027 13'027 BVG-Subsidiärkinderrente, Daniela Muster 4'342 4'342 BVG-Subsidiärkinderrente, Peter Muster 4' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 70'568 55'090 39'612 39'612 70'568 55'090 39'612 39'612 Vorsorgebedarf 72'000 72'000 72'000 72'000 72'000 72'000 72'000 72'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -1'432-16'910-32'388-32'388-1'432-16'910-32'388-32'388 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' ' ' ' ' '063 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -7'807-31' ' '371-7'807-31' ' '371 Vermögen per Phasenende 367' ' ' ' ' ' ' '434 Beratungsdatum: Peter Berater Seite 8 / 15

10 Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit von Claudia Muster Bei einer kurzfristigen Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit wird der Lohnausfall in den meisten Fällen nach Ende der Lohnfortzahlungspflicht durch ein Krankentaggeld gedeckt, allerdings ist diese Krankentaggeldversicherung nicht obligatorisch. Wenn der Arbeitgeber keine Krankentaggeldversicherung abgeschlossen hat, fliesst ab Ende der Lohnfortzahlungspflicht bis zur Einsetzung der IV-/BVG-Renten (frühestens nach einem Jahr) kein Einkommen. Insbesondere beim Risikoereignis Krankheit führen die Versicherungsleistungen in der Regel zu Deckungslücken. Zudem ist statistisch gesehen das Risiko, aufgrund einer Krankheit invalid zu werden, um ein Vielfaches höher als infolge eines Unfalls. Kurzfristige Leistungen bis 730 Tage Langfristige Leistungen bis Pensionierung (Alter) Lohnfortzahlung und Taggelder Säule - AHV / IV 0 25'056 25'056 19'488 13' Säule - Pensionskasse Säule - Private Vorsorge 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 Offerten Total Vorsorgeleistungen 4'313 29'369 29'369 23'801 18'233 Vorsorgebedarf Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss 4'313 29'369 29'369 23'801 18'233 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' ' '820 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase 4'313 29' '383 43' '410 Kapitalleistungen Vermögen per Phasenende 379' ' ' ' '230 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 64 im Jahr 2037 um CHF 490'230 zu. Sie haben keinen zusätzlichen Kapitalbedarf. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 9 / 15

11 Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall von Claudia Muster Die kurzfristige Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall ist in der Regel durch die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bzw. durch das obligatorisch versicherte Unfalltaggeld gedeckt. Es ist darauf zu achten, dass auch Löhne über dem UVG-Maximum von Fr. 126'000 mit einer UVG- Zusatzversicherung versichert sind. Normalerweise ist man in dieser Situation gut abgesichert, da die Renten der IV und der Unfallversicherung zusammen 90 % des versicherten Lohnes betragen. Kurzfristige Leistungen bis 730 Tage Langfristige Leistungen bis Pensionierung (Alter) Lohnfortzahlung und Taggelder Säule - AHV / IV 0 25'056 25'056 19'488 13' Säule - Pensionskasse / UVG Säule - Private Vorsorge 4'313 4'313 4'313 4'313 4'313 Offerten Total Vorsorgeleistungen 4'313 29'369 29'369 23'801 18'233 Vorsorgebedarf Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss 4'313 29'369 29'369 23'801 18'233 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' ' '820 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase 4'313 29' '383 43' '410 Kapitalleistungen Vermögen per Phasenende 379' ' ' ' '230 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 64 im Jahr 2037 um CHF 490'230 zu. Sie haben keinen zusätzlichen Kapitalbedarf. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 10 / 15

12 Tod infolge Krankheit von Claudia Muster Beim Risikoereignis Todesfall infolge Krankheit führen die Versicherungsleistungen in der Regel zu Deckungslücken. Von der AHV und der Pensionskasse resultieren normalerweise nicht so hohe Hinterbliebenenrenten, damit der bisherige Lebensstandard fortgesetzt werden kann. Leistungen für Hinterbliebene Alter Daniel Muster Säule - AHV / IV 22'272 16' ' Säule - Pensionskasse ' Säule - Private Vorsorge 4'313 4'313 4'313 4'313 Offerten Total Vorsorgeleistungen 26'585 21'017 4'313 62'542 Vorsorgebedarf Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss 26'585 21'017 4'313 62'542 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' '526 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase 144'943 38'637 35' '759 Kapitalleistungen Vermögen per Phasenende 519' ' '526 1'592'285 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 81 im Jahr 2044 um CHF 1'217'285 zu. Sie haben keinen zusätzlichen Kapitalbedarf. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 11 / 15

13 Tod infolge Unfall von Claudia Muster Wie bei der Erwerbsunfähigkeit sind die Hinterbliebenen beim Tod durch Unfall meistens gut abgedeckt. Die Witwen-/Witwerrente gemäss UVG beträgt normalerweise 40 %, die Waisenrenten in der Regel 15 % des versicherten Lohnes. Zusammen mit den AHV-Witwen-/Witwer- und Waisenrenten beträgt das Hinterbliebenen-Einkommen höchstens 90 % des versicherten Lohnes. Leistungen für Hinterbliebene Alter Daniel Muster Säule - AHV / IV 22'272 16' ' Säule - Pensionskasse / UVG ' Säule - Private Vorsorge 4'313 4'313 4'313 4'313 Offerten Total Vorsorgeleistungen 26'585 21'017 4'313 62'542 Vorsorgebedarf Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss 26'585 21'017 4'313 62'542 Vermögen per Phasenbeginn 375' ' ' '526 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase 144'943 38'637 35' '759 Kapitalleistungen Vermögen per Phasenende 519' ' '526 1'592'285 Das verfügbare freie Vermögen nimmt bis Alter 81 im Jahr 2044 um CHF 1'217'285 zu. Sie haben keinen zusätzlichen Kapitalbedarf. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 12 / 15

14 Einkommenssituation im Alter von Daniel Muster und Claudia Muster Die Altersvorsorge soll sicherstellen, dass Sie sich finanziell weitgehend unabhängig aus dem Berufsleben zurückziehen können und im Alter noch genügend Geld zur Verfügung haben, um ein angenehmes Leben zu führen. Das schweizerische Vorsorgesystem beruht auf dem 3-Säulen-Konzept: Sie können grundsätzlich mit Renten aus der staatlichen Vorsorge (1. Säule -AHV) und mit Renten aus der betrieblichen Vorsorge (2. Säule - BVG) rechnen. Dazu kommen Vorsorgegelder aus der freiwilligen privaten Vorsorge (3. Säule - 3a/3b). Leistungen im Alter Alter Daniel Muster Alter Claudia Muster Säule - AHV / IV 27'840 41' Säule - Pensionskasse 30'389 30' Säule - Private Vorsorge 4'313 4'313 Offerten 0 0 Total Vorsorgeleistungen 62'542 76'462 Vorsorgebedarf 96'000 96'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -33'458-19'538 Vermögen per Phasenbeginn 375'000 82'311 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -292' '781 Kapitalleistungen 0 0 Vermögen per Phasenende 82'311-58'470 Das verfügbare freie Vermögen ist erstmals im Jahre 2041 aufgebraucht. Sie haben einen Kapitalbedarf über alle Phasen von CHF 433'470. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 13 / 15

15 Einkommenssituation im Alter von Daniel Muster und Claudia Muster Die Altersvorsorge soll sicherstellen, dass Sie sich finanziell weitgehend unabhängig aus dem Berufsleben zurückziehen können und im Alter noch genügend Geld zur Verfügung haben, um ein angenehmes Leben zu führen. Das schweizerische Vorsorgesystem beruht auf dem 3-Säulen-Konzept: Sie können grundsätzlich mit Renten aus der staatlichen Vorsorge (1. Säule -AHV) und mit Renten aus der betrieblichen Vorsorge (2. Säule - BVG) rechnen. Dazu kommen Vorsorgegelder aus der freiwilligen privaten Vorsorge (3. Säule - 3a/3b). Leistungen im Alter Alter Daniel Muster Alter Claudia Muster Säule - AHV / IV AHV-Altersrente, Daniel 27'840 23'306 AHV-Altersrente, Claudia 18' Säule - Pensionskasse BVG-Altersrente, BVG, Daniel 30'389 30' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 62'542 76'462 Vorsorgebedarf 96'000 96'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -33'458-19'538 Vermögen per Phasenbeginn 375'000 82'311 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -292' '781 Vermögen per Phasenende 82'311-58'470 Das verfügbare freie Vermögen ist erstmals im Jahre 2041 aufgebraucht. Sie haben einen Kapitalbedarf über alle Phasen von CHF 433'470. Beratungsdatum: Peter Berater Seite 14 / 15

16 Zahlenspiegel im Alter von Daniel Muster und Claudia Muster Alter Daniel Muster Alter Claudia Muster Säule - AHV / IV AHV-Altersrente, Daniel 27'840 23'306 AHV-Altersrente, Claudia 18' Säule - Pensionskasse BVG-Altersrente, BVG, Daniel 30'389 30' Säule - Private Vorsorge Einnahmen aus freiem Vermögen 4'313 4'313 Total Vorsorgeleistungen 62'542 76'462 Vorsorgebedarf 96'000 96'000 Vorsorgelücke / Vorsorgeüberschuss -33'458-19'538 Vermögen per Phasenbeginn 375'000 82'311 Kapitalbedarf / Kapitalüberschuss je Phase -292' '781 Vermögen per Phasenende 82'311-58'470 Beratungsdatum: Peter Berater Seite 15 / 15

IST-Analyse Altersvorsorge

IST-Analyse Altersvorsorge Altersvorsorge Vorsorgeleistungen ab Pensionierung Vorname(2) Name(2) und Vorname(1) Name(1) vor Planung (heutige Situation) Total Einkommen (Basis) Bedarf Pension 5'486 3'48 2'116 Alter 65/57 Alter 72/64

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Telefon: Mobil: Fax:

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 848 Zürich Algierstrasse 848 Zürich Telefon: Mobil: E-Mail:

Mehr

Vorsorgesanalyse. erstellt für. Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8000 Zurich

Vorsorgesanalyse. erstellt für. Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8000 Zurich erstellt für Familie Hans und Maria Muster Musterstrasse 1 8 Zurich Ihr Berater Sanchez Javier Berater Vorsorge Zürcherstrasse 3 873 Uznach Zürcherstrasse 3 873 Uznach Firma 55 285 71 57 E-Mail javier.sanchez@banklinth.ch

Mehr

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz ADUS pro Vorsorgeplanung erstellt für Familie Martin und Daniela Muster 949 Vaduz Finanzplaner Städtle 44 949 Vaduz Firma +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 Homepage www.llb.li Ihr Berater Berger Adrian

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

Vorsorgeanalyse Einkommen Muster Adrian, Ausgangslage, 01.11.2014

Vorsorgeanalyse Einkommen Muster Adrian, Ausgangslage, 01.11.2014 Muster Adrian, Ausgangslage, 1.11.214 Uebersicht der zu erwartenden Leistungen (ca.): infolge Krankheit Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall 12 12 9 9 6 6 3 3 1-3- 91-721- 48 5 64 1-3- 91-721- 48 5 64 infolge

Mehr

Risikovorsorge richtig anpacken. Ein kleiner Ratgeber.

Risikovorsorge richtig anpacken. Ein kleiner Ratgeber. Risikovorsorge richtig anpacken Ein kleiner Ratgeber. Inhalt Haben Sie Ihre Vorsorge für den Risikofall geregelt? 4 Wie sieht Ihre Risikovorsorge aus? 6 Welche Leistungen können Sie bei einer Erwerbsunfähigkeit

Mehr

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch.

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 84 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. E-Mail 44 711 84 1 44 711 84 12 info@brain-group-vorsorge.ch Finanzplan Version 1 Erstellt am 12.4.212 von: Markus Büchel Tel.

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8 Handbuch Target Desktop Vorsorge Band 8 Gebrauch, Veröffentlichung und Reproduktion bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Braingroup AG. Kunden der Braingroup AG haben automatisch das Recht, dieses

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Tel. +41 434992314 Fax +41 434992399 mathilda.hansen@swissindependance.ch

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Herr Felix Muster. Zusammenfassung der persönlichen Versicherungsdaten

Herr Felix Muster. Zusammenfassung der persönlichen Versicherungsdaten Zusammenfassung der persönlichen Versicherungsdaten Erstellungs-Datum 1.1.27 Versicherungsnehmer Ehepartner / Kinder Anrede Herr Vorname, Ehepartner Monika Name Muster Geburtsdatum / 5.1.1964 / 41 Vorname

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 1 Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form der Begriffe. Selbstverständlich ist immer die weibliche und die männliche Form

Mehr

SZKB Vorsorge. Vorsorge-Check zeigt Lücken auf. Editorial 02/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2013

SZKB Vorsorge. Vorsorge-Check zeigt Lücken auf. Editorial 02/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2013 02/2013 SZKB Vorsorge Editorial Kostenlose Übersicht Ihrer Risikoleistungen Vorsorge-Check zeigt Lücken auf Mit welchen Leistungen aus der ersten und zweiten Säule können Sie respektive Ihre Hinterbliebenen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Absichern, aber was? Finanzielle Risiken. Krankheit Invalidität Pension Todesfall. Persönliche Krisen. Depression Burnout Psychisch.

Absichern, aber was? Finanzielle Risiken. Krankheit Invalidität Pension Todesfall. Persönliche Krisen. Depression Burnout Psychisch. Chrischona-Gemeinden Informationstag Risiko- und Vorsorgeversicherungen Wir wünschen einen gesegneten Tag! Chrischona-Gemeinden Dominus Versicherung Wie viel Versicherung brauchen wir? Gott sorgt für

Mehr

Target Finanical Planning

Target Finanical Planning Target Finanical Planning «Praxisnahe Funktionen für anspruchsvolle Lösungen steigern die Qualität der Finanzberatung.» Markus Büchel Productmanagement, Member of Management, Co-Founder Durch Planung vorsorgen

Mehr

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Wie sichern Sie sich Ihre finanzielle Stabilität in Zukunft und treffen die richtige Entscheidung für Ihre Altersvorsorge?

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor?

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorge und Steuern sparen mit Säule 3a /3b Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken.

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Vorsorgen Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Sie möchten auch nach der Pensionierung Ihre Freiheit und Unabhängigkeit wahren. Dann lohnt es sich,

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht - FINMA Registernummer 10592 Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden

Mehr

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen Willkommen in der Schweiz Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen 2 // Willkommen in der Schweiz Wir sorgen dafür, dass Sie durchstarten Sie spielen mit dem Gedanken, Ihren Firmensitz

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Die Renten aus AHV (staatliche) und BVG

Mehr

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2

Die BVG-Planfamilie Überblick Seite 1/2 Die -Planfamilie Überblick Seite 1/2 In der -Planfamilie wird der AHV-Jahreslohn um einen Koordinationsabzug in der Höhe von 87,5 % der maximalen einfachen AHV-Altersrente reduziert. Die Leistungen dieser

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum Planungsaufnahme für eine persönliche Einkommens- und Vermögensplanung Planungsnehmer Ihr Berater Datum Wünsche und Ziele Welches sind Ihre wichtigsten finanziellen Ziele? In der Praxis zeigt sich immer

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Vorsorgeplanung. Bestand. Erstellt für Frau Petra Muster Herr Peter Muster Mustergasse 1 5000 Aarau

Vorsorgeplanung. Bestand. Erstellt für Frau Petra Muster Herr Peter Muster Mustergasse 1 5000 Aarau Bestand Vorsorgeplanung Erstellt für Frau Petra Muster Herr Peter Muster Mustergasse 1 5000 Aarau Geschäftsstelle Baumgartner + Co GmbH Versicherungen + Finanzen Tafelackerweg 10 5524 Niederwil AG Telefon:

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax:

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax: Offerten - Bestellformular für: Kollektiv-Krankentaggeld UVG BVG Unternehmensversicherungen : Antragsanfrage A Informationen zum Unternehmen Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson:

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen

Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen für Privatpersonen Personenangaben Name: Vorname: Geschlecht: männlich weiblich männlich weiblich Zivilstand: ledig verheiratet ledig verheiratet getrennt

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Vorsorgeplanung

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Ihre persönliche Beratung. So fängt Zukunft an.

Ihre persönliche Beratung. So fängt Zukunft an. Ihre persönliche Beratung So fängt Zukunft an. In welcher Lebensphase Sie sich auch befinden, wir geben Ihnen finanzielle Sicherheit. Ihre persönliche Beratung 3 Ihre persönliche Beratung Sie bekommen

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Personenversicherungen Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Mit den Versicherungs- und Vorsorgelösungen der AXA setzen Sie bei der Absicherung Ihres Personals auf ein umfassendes, transparentes Gesamtkonzept.

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen Anwendung Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015 PLAN C Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern verschieden. In der ersten Kolonne jeder Seite

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Finanz- und Pensionsplanung

Finanz- und Pensionsplanung Finanz- und Pensionsplanung Zurich Unternehmeragentur Schmid AG Herzlich willkommen! Peter Bachmann Mitglied der Geschäftsleitung Finanzplaner mit eidg. FA-CFP 1 Die Unternehmeragentur Schmid AG stellt

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) - Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Release-Dokumentation

Release-Dokumentation Version 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit, diese Dokumentation zu lesen. Sie erhalten dadurch einen Einblick in die effizienten Nutzungsmöglichkeiten

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Vorsorge kommt vor Sorge

Vorsorge kommt vor Sorge Vorsorge kommt vor Sorge Das 3-Säulen-Prinzip Vorsorge Staatliche = 1. Säule Berufliche = 2. Säule Private = 3. Säule AHV / IV BVG Unfall- und Krankenversicherung Existenzsicherung Fortsetzung der gewohnten

Mehr

Bieten Sie Ihren Mitarbei tenden die optimale berufliche Vorsorge

Bieten Sie Ihren Mitarbei tenden die optimale berufliche Vorsorge Bieten Sie Ihren Mitarbei tenden die optimale berufliche Vorsorge Erfahren Sie das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung und deren Ergänzungen, zur Kollektiv-Krankentaggeldversicherung und

Mehr

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Wir machen Sie sicherer. 2 Mit dieser Broschüre wissen Sie mehr über die schweizerischen Sozialversicherungen Das System der Sozialversicherungen

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens.

Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens. Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens. Ein Leitfaden zur beruflichen Vorsorge (zweite Säule): Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG Ergänzung zur obligatorischen

Mehr

Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds

Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Der Sozialfonds bietet fünf überobligatorische

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN FIRMENGRÜNDUNG MIT BUSINESSCOMFORT FÜR START-UPS SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision,

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Fachtagung Brunnen 2013 Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Themen Grundlage 3 Säulenkonzept 3. Säule Zweck 3. Säule Formen Alternative Sparprozesse

Mehr

Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit

Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit Geldangelegenheiten sind Privatsache, deshalb ist Diskretion für uns selbstverständlich. Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, Ihre

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick für Kursleitende in den Klubschulen und Freizeit-Anlagen der M-Gemeinschaft Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge,

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr