Thomas Konrad Jörg Puchan & Thomas Gann Erschienen im e-journal of Practical Business Research. unter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thomas Konrad Jörg Puchan & Thomas Gann puchan@hm.edu. Erschienen im e-journal of Practical Business Research. unter: http://www.e-journal-of-pbr."

Transkript

1 e-journal of Practical Business Research Business Process Benchmarking Band I Grundlagen: Referenzprozessmodelle: Bestandsaufnahme, Synopse und Entwicklungspotentiale Thomas Konrad Jörg Puchan & Thomas Gann Erschienen im e-journal of Practical Business Research unter: Der vorliegende Beitrag beschreibt die derzeit verbreiteten Referenzprozessmodelle im Einzelnen. Dabei wird kurz auf die Entstehung, die Organisation, die Branchenorientierung und eine kurze Darstellung der Struktur und Besonderheiten eingegangen. Unter Synopse werden die ausgewählten IT-relevanten und die vorgestellten Unternehmensprozessmodelle verglichen. Darauf aufbauend wird die Auswahl und Fokussierung der Ressourcen für unser zu entwickelndes Reference Process Model Munich RPM² abgeleitet und dieses vorgestellt. Abschließend werden mögliche Entwicklungspotenziale für einzelne Unternehmensprozessmodelle und eine allgemein gültige Entwicklung und Erweiterung zum Thema Nachhaltigkeit in modernen Unternehmensprozessmodellen skizziert. Zitation: Konrad, Thomas; Puchan, Jörg & Gann, Thomas; (2012): Referenzprozessmodelle: Bestandsaufnahme, Synopse und Entwicklungspotentiale. In: e-journal of Practical Business Research, Sonderausgabe: Business Process Benchmarking Band I Grundlagen (Hrsg. Puchan/Gann) (07/2012), DOI: /

2 Business Process Benchmarking Band I Grundlagen: Referenzprozessmodelle: Bestandsaufnahme, Synopse und Entwicklungspotentiale Projekt Business Process Benchmarking (BPB) Forschungs- und Entwicklungsprojekt der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule für angewandte Wissenschaften München Wiss. Leitung: Prof. Dr. Jörg Puchan Thomas Gann, M. Eng. Autoren: Thomas Konrad, Jörg Puchan & Thomas Gann

3 Kurzfassung Dieser Beitrag ist ein Teil des ersten Sammelbands Business Process Benchmarking Band I Grundlagen, des ersten Teils der Projektdokumentation zum Forschungs- und Entwicklungsprojekt Business Process Benchmarking an der Hochschule München. Die Beiträge in den Sammelbänden stammen von den jeweils mit den Projektmodulen betrauten Projektmitarbeitern unter Leitung der Modulverantwortlichen. Die weiteren Beiträge des Sammelbands I sind zu finden unter: Puchan, J., Gann, T., Konrad, T., Seifert, L., Nagel, C. & Jäck, D. (2012): Business Process Benchmarking Band I Grundlagen: Projektstruktur und Begriffe Seifert, L., Lindner, A., Vo, H., Drexler, M., Puchan, J. & Gann, T. (2012): Business Process Benchmarking Band I Grundlagen: Prozesskennzahlen Lugauer, W., Gann, T. & Puchan, J. (2012): Business Process Benchmarking Band I Grundlagen: Benchmarking-Methoden: Bestandsaufnahme, Synopse und Entwicklungspotentiale Schwerpunkt in Band I bilden die Grundlagen der Module, die Bestandsaufnahme und Würdigung der Ansätze in der Literatur sowie die Konzeption des jeweiligen Vorgehens. Ausgehend von der Definition eines Referenzprozessmodells in Business Process Benchmarking Band I Grundlagen: Projektstruktur und Begriffe (Puchan, Gann, Konrad, Seifert, Nagel & Jäck 2012) werden zunächst die vom Projektträger und den gewonnenen Industriepartnern gestellten Anforderungen festgelegt. Anschließend werden die derzeit verbreiteten Ressourcen an Referenzprozessmodellen im Einzelnen dargestellt. Dabei wird kurz auf die Entstehung, die Organisation, die Branchenorientierung und eine kurze Darstellung der Struktur und Besonderheiten eingegangen. In Kapitel 3.3 Synopse werden die ausgewählten IT-relevanten und die vorgestellten Unternehmensprozessmodelle tabellarisch und am Beispiel der Modellierung der Kernprozesse verglichen. Darauf aufbauend wird die Auswahl und Fokussierung der Ressourcen für unser zu entwickelndes Reference Process Model Munich RPM² abgeleitet und dieses skizzenhaft vorgestellt. Abschließend werden mögliche Entwicklungspotenziale für einzelne Unternehmensprozessmodelle und eine allgemein gültige Entwicklung und Erweiterung Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan I

4 zum Thema Nachhaltigkeit in modernen Unternehmensprozessmodellen skizziert. Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan II

5 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung... I Inhaltsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... IV Tabellenverzeichnis... V 1 Einführung und Motivation Gliederung der Arbeit Referenzprozessmodelle Anforderungen Inhaltliche Anforderungen Strukturelle Anforderungen Interne Anforderungen aus dem Projektauftrag Externe Anforderungen der Industriepartner Ressourcen SPICE (Norm) CMMI COBIT ITIL PCF des APQC SCOR VRM BPF (etom ) Synopse IT-orientierte Referenzprozessmodelle Unternehmens-orientierte Referenzprozessmodelle Inhaltlicher Vergleich anhand der Primärprozesse Auswahl und Fokussierung für das RPM² Entwicklungspotentiale Spezifische Entwicklungspotentiale für Enterprise-RPMs Allgemeine Entwicklungspotentiale für Enterprise-RPMs Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan III

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Vergleich der Enterprise-RPM, CRM Abbildung 2: Vergleich der Enterprise-RPM, SCM Abbildung 3: Vergleich der Enterprise-RPM, PLM Abbildung 4: Auswahl und Fokussierung der Referenzprozessmodelle Abbildung 5: Reference Process Model Munich (RPM²) Abbildung 6: BPTF Framework Content Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan IV

7 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Vergleich der IT-orientierten Referenzprozessmodelle Tabelle 2: Vergleich der Unternehmens-Referenzprozessmodelle Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan V

8 Abkürzungsverzeichnis APQC BMIS BPB BPF BPM CCTA CMM CMMI COBIT COSO CRM EMAS EPK ERM F&E etom HMSO IEEE ITGI TM ITIL ISACA ITMS KM KMU KPI MME American Productivity & Quality Center Business Models for Information and Securities Business Process Benchmarking Business Process Framework (etom ) Business Process Management Central Computer and Telecommunications Agency Capability Maturity Model Capability Maturity Model Integration Control Objectives for Information and related Technology Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission Customer-Relationship-Management Eco-Management and Audit Scheme Ereignisorientierte Prozesskette Enterprise Risk Management Forschung und Entwicklung enhanced Telecom Operation Map Her Majesty s Stationery Office Institute of Electrical & Electronics Engineering IT Governance Institute IT Infrastructure Library Information Systems Audit und Control Association IT-Service-Management Knowledge Management Klein- und mittlere Unternehmen Key Performance Indicator Malik Management Excellence Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan VI

9 OGC OHSAS OSBC PA PAM PCF PLM PMBOK PPI Office of Government Commerce Occupational Health & Safety Advisory Services Open Standards Benchmarking Collaborative SM Prozessattribute Process Assessment Model Process Classification Framework Product Lifecycle Management Project Management Body of Knowledge Process Performance Indicator PRINCE2 Projects IN Controlled Environments 2 Risk IT ROI RPM RPM² SEI SCM SCOR SID Risk IT Framework Return on Investment Referenzprozessmodell Reference Process Model Munich Software Engineering Institute Supply Chain Management Supply Chain Operation Reference TM Forum s Information Framework SPICE Norm ISO/IEC SPF Val IT VCG VRM WKD TAF TOGAF Siemens Process Framework IT Value Framework Value Chain Group Value Reference Model Wertschöpfungskettendiagramm TM Forum s Application Framework The Open Group s Architecture Framework Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan VII

10 1 Einführung und Motivation Die Globalisierung und damit Internationalisierung der Märkte vollzieht sich auf der Grundlage der immer schnelleren Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten. Durch die weltweite Verbreitung und Nutzung des Internets ist die Informationsbeschaffung und Kommunikation für Individuen und Unternehmen heute erheblich einfacher, leichter und schneller geworden. Damit sind auch dem weltweiten Handel kaum mehr Grenzen gesetzt, da der Warentransport zeitlich, logistisch und kostenmäßig - über alle Kontinente und Grenzen hinweg - durchführbar geworden ist. Die Märkte sind aufgrund dieser Intensivierung und Deregulierung übersättigt (vgl. Schmelzer & Sesselmann, 2010, S. 2). Dieser stetig fortschreitende Wandel führt zu einer steigenden Transparenz der Marktakteure und in Folge dessen, auch zu gestiegenen Anforderungen hinsichtlich der Produktkosten, -qualität und -attraktivität. Die sich immer schneller verändernden Wertvorstellungen der Kunden verkürzen gleichzeitig die Produktlebenszyklen und erhöhen zunehmend den Leistungsdruck der Anbieter (vgl. Schmelzer & Sesselmann, 2010, S. 2). Um den wachsenden Anforderungen, dem schnellen Wandel weiterhin gerecht zu werden, den Anschluss zum und die Existenz im Markt nicht zu verlieren, bedienen sich immer mehr Unternehmen in ihrer betrieblichen Auf- und Ablauforganisation einem prozessorientierten Ansatz. Laut Schmelzer und Sesselmann (2010, S. 2) bestimmt nicht die Größe, sondern die Geschwindigkeit der Veränderungen den Erfolg des Unternehmens. Motivation Hat sich ein Unternehmen der prozessorientierten Unternehmensführung verpflichtet und diese etabliert, so ist es in wiederkehrenden Zyklen, im Rahmen des Prozesscontrollings sinn- und wirkungsvoll, die wichtigsten primären und sekundären Geschäftsprozesse einem Benchmarking zu unterziehen, um sich mit dem jeweiligen "Branchenbesten zu messen. Durch einen Vergleich seiner Prozesse mit dem Besten im Markt und seinen Best Practices, können wie bereits viele Beispiele zeigten gerade mit branchenfremden Unternehmen auch erstaunliche Benchmarking-Ergebnisse gewonnen und revolutionäre Verbesserungen generiert werden (vgl. Fiedler & Gräf, 2012, S. 262f.). Ziel des F&E Projektes Business Process Benchmarking ist es, ein Benchmarking zu entwickeln und anzubieten, um Unternehmen neuartige und interessante Verbesserungspotentiale auch mit branchenfremden Unternehmen aufzuzeigen. Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 1/31

11 Dabei ist als Grundlage von einem umfassenden, allgemeingültigen, generisch vordefinierten Prozessmodell auszugehen. Dieses Prozessmodell dient dem Benchmarking als Referenz für die Auswahl, Abgrenzung, Beschreibung, der Inund Output-Definitionen, der Metriken und gegebenenfalls zur Adaptierung der individuellen Kundenprozesse. Dieses Referenzprozessmodell auf der Basis der zur Verfügung stehenden Ressourcen zu entwickeln und zu modellieren, ist Aufgabe und Ziel des Teilprojekts Referenzprozessmodell im oben genannten Projekt (vgl. Puchan, Gann, Konrad, Seifert, Nagel & Jäck 2012). Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 2/31

12 2 Gliederung der Arbeit Ausgehend von der Definition eines Referenzprozessmodells in Business Process Benchmarking Band I Grundlagen: Projektstruktur und Begriffe (Puchan, Gann, Konrad, Seifert, Nagel & Jäck 2012) werden zunächst die vom Projektträger und den gewonnenen Industriepartnern gestellten Anforderungen festgelegt. Anschließend werden die derzeit verbreitetsten Ressourcen an Referenzprozessmodellen im Einzelnen dargestellt. Dabei wird kurz auf die Entstehung, die Organisation, die Branchenorientierung und eine kurze Darstellung der Struktur und Besonderheiten eingegangen. In Kapitel 3.2 Synopse werden die ausgewählten IT-relevanten und die vorgestellten Unternehmensprozessmodelle tabellarisch und am Beispiel der Modellierung der Kernprozesse verglichen. Darauf aufbauend wird die Auswahl und Fokussierung der Ressourcen für unser zu entwickelndes Reference Process Model Munich RPM² abgeleitet und dieses skizzenhaft vorgestellt. Abschließend werden mögliche Entwicklungspotenziale für einzelne Unternehmensprozessmodelle und eine allgemein gültige Entwicklung und Erweiterung zum Thema Nachhaltigkeit in modernen Unternehmensprozessmodellen skizziert. Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 3/31

13 3 Referenzprozessmodelle 3.1 Anforderungen Die Anforderungen an ein Referenzprozessmodell (RPM) werden hier in inhaltliche, strukturelle, projektinterne und externe Anforderungen kategorisiert: Inhaltliche Anforderungen Im Brennpunkt jeden unternehmerischen Handelns steht der Kunde mit seiner Nachfrage bzw. Wertvorstellung an ein von ihm nutzbares, bezahlbares und qualitativ seinen Vorstellungen entsprechenden Produkts oder einer Dienstleistung (Service). Ohne ausreichenden Absatz bei entsprechend hohen Deckungsbeiträgen kann die Leistungserbringung nicht langfristig gewährleistet werden (vgl. Allweyer, 2005, S. 4ff.). Alle Prozesse, welche somit den Kunden unmittelbar bedienen, ihn versorgen oder mit ihm in Kontakt stehen, sind der Kern jeden Geschäfts und werden nach Porter (2010, S. 76ff.) als Primärprozesse bezeichnet. Diese Primärprozesse können aufgrund der Objekte die sie bedienen, in folgende drei Kernprozesse gegliedert werden und sind zentraler Bestandteil eines Geschäftsprozessmodells, wie zum Beispiel das in Anlehnung an SCOR entwickelte Siemens Process Framework (SPF), (Schmelzer & Sesselmann, 2010, S. 218f.): Customer Relation Management (CRM); Objekt ist der Kunde Product Lifecycle Management (PLM); Objekt ist das Produkt / Dienstleistung Supply Chain Management (SCM); Objekte sind die Rohstoffe / Betriebsmittel und Hilfsstoffe für die Verwirklichung des Auftrages (vgl. Schmelzer &, Sesselmann, 2010, S. 22f.) Am Anfang jeder unternehmerischen Tätigkeit und Vision, wird in einem Businessplan die Unternehmensstrategie, die Produkt- und Ablaufplanung, sowie das Steuern und Controlling anhand eines Kennzahlensystems definiert. In wiederkehrenden Zyklen werden die Ziele erneut reflektiert, neu definiert und in operative Maßnahmen überführt. Um die Nachhaltigkeit für das Unternehmen zu sichern und in der Zukunft weiter auszubauen, stehen neben dem Umsatz und Gewinn auch die Steigerung des Unternehmenswerts, im Vordergrund des Managements (vgl. Scheibeler, 2002, S. 2ff.). Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 4/31

14 Diese Aufgaben werden in sogenannten Führungs- (Management-), Leistungs- (oder Kernprozessen) und Unterstützungsprozessen (Supportprozesse) übersichtlich gegliedert und bilden den übergeordneten Teil in der Prozesslandkarte (vgl. Knuppertz & Feddern, 2011, S. 81ff.). Im Prozessbenchmarking werden die individuellen Prozessdaten gesammelt, bewertet und verglichen, um daraus Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten und die Leistungslücke zum Best-in-Class-Unternehmen zu schließen. (vgl. Schmelzer & Sesselmann, 2010, S. 27f.). Dabei dienen als Grundlage, die Schnittstellen als Prozessgrenzen, die relevanten In- sowie Outputs und die prozess- und ergebnisorientierten Kennzahlen (PPI und KPI für z.b. Qualität, Zeit, Kosten, Wertschöpfung, Komplexität). Diese Angaben sollen als wesentlicher Bestandteil für die einzelnen Prozesse im Referenzprozessmodell geliefert werden. Diese Auswahl, die Definitionen und Algorithmen der Kennzahlen erfolgen im Projektmodul Kennzahlen (siehe Seifert, Lindner, Vo, Drexler, Puchan & Gann, 2012). Zusätzlich wäre es für das Benchmarking vorteilhaft, wenn die Prozesse anhand der Fähigkeits- und Reifegrade (analog CMMI, SPICE, SPF) bewertet werden können (vgl. Schmied, Wentzel, Gerdom & Hehn, 2008, S. 19; Hörmann, Dittmann, Hindel & Müller, 2006, S. 15; Schmelzer & Sesselmann, 2010, S. 221). Zusammenfassend stellt sich ein Geschäftsprozessmodell inhaltlich vollständig dar, wenn die Kern- (Primärprozesse), flankiert von den genannten Managementund Unterstützungsprozessen (Sekundärprozesse) umfassend abgebildet werden. Ergänzend soll in der Prozessbeschreibung weiter detailliert Auskunft über die Leistung, die Grenzen, den In- und Output, die angewandten Metriken, die dabei definierten PPI und KPI gegeben werden sowie eine Einschätzung der Prozessfähigkeit und Prozessreife möglich sein Strukturelle Anforderungen Die Unterschiedlichkeit und Detailtiefe der Geschäftsprozessmodelle ist allgegenwärtig. Um im Rahmen des Projekts den Umfang und damit die Möglichkeit eines Vergleichs sicher zu stellen, werden nur Geschäftsprozesse bis zur 3. Prozessebene (vgl. Knuppertz & Feddern, 2011, S. 93) untersucht und später im RPM² dargestellt. Ab der 4. Prozessebene werden in den zur Verfügung stehenden RPMs in den meisten Anwendungsfällen bereits Praktiken (detaillierte Arbeitsschritte) beschrieben. Diese sind in der Regel bereits zu detailliert um sie branchenübergreifend vergleichen zu können. Auch berücksichtigt die Darstellung nur Wertschöpfungskettendiagramme (WKD), da konkrete Prozessablaufdiagramme zu umfangreich, zu detailliert und Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 5/31

15 in ihrer Abfolge zu unterschiedlich und deshalb nur äußerst aufwendig zu vergleichen sind. Essentieller Bestandteil der WKD ist die klare Zuordnung der Schnittstellen (zu jeweiligen Prozessvorgängern und Prozessnachfolgern) sowie deren Transparenz und Zuordnung in den Prozessebenen (vgl. Allweyer, 2005, S. 220f.) Interne Anforderungen aus dem Projektauftrag Das Projektziel fordert ein RPM, welches nicht nur umfassend und zeitgemäß ( up-to-date ) ist, sondern es soll auch branchenübergreifend, allgemeingültig und international einsetzbar sein. Zusätzlich soll es flexibel, anpassungsfähig, erweiter- und adaptierbar sein, denn der Vielfalt an weltweit etablierten Kulturen, an Branchen, Produkten und Dienstleistungen, an Art und Ausprägung der Wertschöpfung, an Interpretation von Prozessgrenzen sowie an Unternehmensphilosophie und -organisation, sind keine Grenzen gesetzt. Erklärtes Ziel ist es, dabei jegliche Vielfalt, Ausprägung und Komplexität der jeweils in Betracht gezogenen Prozesse grundsätzlich berücksichtigen zu können (vgl. Puchan et al., 2012). Es besteht derzeit von Seiten der Hochschule München eine Mitgliedschaft im TM Forum (RPM: etom ) und Zugang zu weiteren Quellen. Aus dieser Situation heraus ergibt sich einerseits die Anforderung, das Rad nicht neu zu erfinden und andererseits die Möglichkeit, auf alle öffentlichen und im TM Forum zur Verfügung stehenden Ressourcen ( Best Practices ) zurückzugreifen. Deshalb wird das Referenzprozessmodell München (Reference Process Model Munich (RPM²)) als Hybrid auf der Basis der betrachteten Ressourcen entwickelt und unseren Anforderungen entsprechend ergänzt Externe Anforderungen der Industriepartner Die im Rahmen des F&E Projektes BPB der Hochschule München beteiligten Industriepartner haben während eines ersten Workshops die dargelegten Anforderungen bestätigt und aufgrund ihrer Betrachtung, Erfahrung und Sichtweise ihre ergänzenden Anforderungen, Wünsche und Ratschläge kommuniziert. 1 Simplicity Da die Akzeptanz und damit Anwendung eines Geschäftsprozessmodells erheblich von der Erfassbarkeit und dem Verständnis aller Beteiligten abhängt, ist Simplicity (Einfachheit) das erklärte, oberste Ziel der Vertreter der Industriepartner. 1 Hierzu: Internes Protokoll Industriepartnerworkshop 1 an der Hochschule München ( ) Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 6/31

16 Transparency Die Industriepartner wünschen eine klare und schnell erfassbare Struktur, Organisation und Aufbau des RPM um sich leicht in der Komplexität und Vielzahl der Prozesse der modellierten Prozesslandschaft wiederzufinden (vgl. auch Knuppertz & Feddern, 2011, S. 15). Flexibility Eine herausfordernde Anforderung und damit eine der spannendsten Aufgaben ist, die flexible Anpassung und Erweiterung des Modells bereitzustellen, um das erklärte Ziel, ein branchenneutrales Prozessbenchmarking durchführen zu können, auch tatsächlich zu erreichen (vgl. auch Knuppertz & Feddern, 2011, S. 15). Suitabillity Ein Vertreter der Industriepartner hat es kurz und prägnant auf den Punkt gebracht und mit der Phrase: What s in for me? ( Was ist für mich wichtig? ) verdeutlicht, auf welche Aspekte es bei der Darstellung eines Modells generell ankommt. Auch wenn er damit das unternehmenseigene und nicht ein übergreifend gültiges RPM beschrieben hat, war die Kernaussage klar formuliert: Das Modell soll für unsere Belange und Erfordernisse geeignet (suitable) sein. Das steigert bei allen Beteiligten auch die Motivation (vgl. auch Knuppertz & Feddern, 2011, S. 15). Da die oben genannten Anforderungen der Industrie alle plausibel und nachvollziehbar sind, werden sie zusätzlich bei der Modellierung des RPM² berücksichtigt. 3.2 Ressourcen Viele Industrieunternehmen haben bereits Mitte der 80er Jahre damit begonnen, ihre Geschäftsprozesse systematisch zu organisieren und zu dokumentieren. Dabei haben sich Unternehmen in unterschiedlichen Foren zusammengeschlossen um gemeinsam und in der Diskussion Prozessmodelle (Business Process Frameworks (BPF)) zu schaffen und kontinuierlich weiter zu entwickeln. So ist bis heute eine Vielzahl von RPMs aus unterschiedlichen Branchen, mit unterschiedlicher Philosophie, Struktur und Ausprägung entstanden. Vorreiter für Geschäftsprozessmodelle war dabei die Branche der Informationstechnologie (Software Engineering). Dort sind insbesondere die Modelle SPICE (ISO-Norm 15504), das IT Information Library (ITIL ), das Capability Maturity Modell (CMM) und das daraus weiterentwickelte Capability Maturity Modell Integration (CMMI ), sowie das Control Objectives for Information and related Technolo- Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 7/31

17 gy (COBIT ) entstanden, welche hier kurz vorgestellt werden und in die Auswahl des RPM² mit einbezogen wurden. Auch in anderen Branchen haben sich teils branchenspezifische aber auch unternehmensübergreifende Geschäftsprozessmodelle entwickelt. Für das RPM² wurden die folgenden, bekanntesten und weltweit etablierten Modelle herangezogen: Process-Classification-Framework (PCF), des American Process & Quality Centers (APQC ), Supply Chain Operation Map (SCOR ), Value Chain Reference (VRM ) sowie das enhanced Telecom Operation Map (etom ) Nicht näher betrachtet, oder nicht in die Auswahl mit einbezogen wurden eingeschränkte, unternehmens- oder dienstleistungsspezifische RPMs, wie z.b. das H- Modell für Handelsunternehmen (Becker, 2008), oder ein von Malik und dem TÜV Süd entwickeltes integriertes Malik Management Excellence Modell (MME)), (TÜV Süd, 2012), da sie den umfassenden, generischen Anforderungen des Projektes nicht hinreichend entsprechen. Anhand der Kategorien: Bedeutung, Organisation und Ursprung, Grundlage (Normen), Verbreitung in den Branchen, einer Kurzbeschreibung der Struktur und Besonderheiten, werden alle ausgewählten und oben genannten RPMs im Einzelnen zusammenfassend beschrieben SPICE (Norm) Software Process Improvement and Capability Evaluation (später: Determination) (kurz: SPICE) stellt einen internationalen Standard zur Durchführung von Bewertungen (Assessments) von Unternehmensprozessen dar (vgl. Hörmann, Dittman, Hindel & Müller, 2006, S. 9). Das amerikanische Institute of Electrical & Electronics Engineering (IEEE) hat 1998 begonnen, einen Technischen Report (TR) zur einheitlichen Softwareentwicklung zu erstellen, welcher in 2006 als Interner Standard (IS) anerkannt wurde. Durch den Beschluss der Herstellerinitiative Software der deutschen Automobilhersteller (HIS) in ihrer Arbeitsgruppe Prozessassessments, SPICE als Hilfsmittel zur Lieferantenbeurteilung einzusetzen, gewann SPICE, etwa ab 2000 (als Synonym mit der DIN ISO/IEC 15504) in Europa eine stark wachsende Bedeutung und stand in Konkurrenz zu dem bereits für Software-Engineering-Prozesse geschaffenen ISO/IEC Process Assessment Model (PAM), (vgl. Hörmann et al., 2006, S. 9). Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 8/31

18 Die ISO/IEC Informationstechnik Prozess Assessment besteht aus folgenden fünf Teilen, wobei ausschließlich der Teil 2 normativen Charakter besitzt: ISO : Konzepte und Vokabular ISO : Durchführung eines Assessments ISO : Richtlinien für die Durchführung von Assessments ISO : Anwendungsrichtlinien zur Prozessverbesserung und Bestimmung der Prozessfähigkeiten ISO : Beispiel für ein Prozess-Assessmentmodell (DIN ISO/IEC , 2011) Im Teil 2 werden die sechs Reifegradstufen für Prozesse definiert: 0: unvollständig (incomplete) 1: durchgeführt (performed) 2: gemanagt (managed) 3: etabliert (established) 4: vorhersehbar (predictable) 5: optimierend (optimizing) Dabei beschreiben zugeordnete Prozessattribute (PA) den inhaltlichen Aspekt der Prozessreife. SPICE definiert im Gegensatz zu CMMI sechs verschiedene Reifegrade. Es hat vor der optimierenden Stufe die vorhersehbare Stufe etabliert. Diese Stufe bewertet eingeführte Metriken und deren Analysen, welche die Qualität der Prozesse bereits im Vorfeld auch statistisch quantifizieren (vgl. Hörmann et al., 2006, S. 15ff.). Kompetente Assessoren können gemäß ISO/IEC zertifiziert werden, um ihre Qualifizierung und Erfahrung in normkonformen Assessments zu belegen (vgl. Hörmann et al., 2006, S. 26) CMMI Das Software Engineering Institute (SEI) der Carnegie Mellon University in Pittsburgh hat bereits 1986 damit begonnen, ein System zur Bewertung der Reife von Softwareprozessen zu entwickeln, welches 1991 als Capability Maturity Modell 1.0 (CMM) herausgegeben wurde (vgl. Schmied et al., 2008, S. 6f.). Laut Schmied et al. (2008, S. 6) ist CMMI (Capability Maturity Modell Integration) heute das wahrscheinlich etablierteste Modell zur Prozessverbesserung weltweit. Es stellt ein Reifegradmodell und kein Prozessmodell dar (Schmied et al., 2008, S.12) und verfolgt das Ziel, Organisationen bei der Prozessverbesserung von Entwicklungs- und Geschäftsprozessen zu helfen (Schmied et al., 2008, S.3). Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 9/31

19 CMMI steht seit 2010 in der Version 1.3 zur Verfügung und es existiert momentan in drei verschiedenen Ausprägungen (Constellations). Diese adressieren folgende Themen: CMMI-DEV (for Development): System-Engineering für Entwicklung und Wartung CMMI-AQU (for Acquisition): Einkauf und Produktion CMMI-SEV (for Services): Serviceentwicklung und Durchführung (Schmied et al.,2008, S. 16) In 22 definierten Prozessgebieten spezifiziert CMMI Ziele und mögliche Praktiken zur Zielerreichung. Anhand von fünf Reifegraden (Maturity Levels) wird ähnlich SPICE die Entwicklungsphase und damit Reife einer Organisation bewertet. Ein - für bestimmte Prozessgebiete - vorgegebener Reifegrad ist oft für eine Auftragsvergabe ausschlaggebend (Schmied et al., 2008, S. 9). Über insgesamt sechs Capability Levels (Fähigkeitsgrade: 0 bis 5), bzw. fünf Maturity Levels (1 bis 5), wird die Prozessreife in sogenannten CMMI- oder formelleren SCAMPI-Appraisals (Untersuchungen) an einer definierten Menge von Prozessgebieten bewertet (Schmied et al., 2008, S. 19f.; S. 103). Die Anwendung von CMMI eignet sich für Unternehmen verschiedener Größen und Branchen und generiert Erfolge bei Kostensenkung, Termintreue, Produktoder Servicequalität, Kundenzufriedenheit und Steigerung des Return on Investment (ROI), (vgl. Schmied et al., 2008, S. 3) COBIT Das Control Objectives for Information and related Technology (COBIT ) ist ein IT- Governance-RPM, das unabhängig von der Branche und von der Betriebsgröße angewendet werden kann und allgemeingültige sowie international akzeptierte Grundsätze und Ziele für die IT definiert (vgl. ITGI, 2007, S. 8). Herausgegeben wurde COBIT, das zunächst den Schwerpunkt auf die Kontrollziele (Control Objectives) legte, 1996 vom Prüfungsverband der Information Systems Audit und Control Association (ISACA) wurde es grundlegend vom im Jahr 2000 umfirmierten IT Governance Institute (ITGI) überarbeitet. In COBIT wurden, so die Verfasser, insgesamt eine Vielzahl nationaler und internationaler RPMs integriert und harmonisiert. Dabei sollen hier die bekanntesten Standards, Normen und Organisationen genannt werden: ISO 9000, SPICE, ITIL, ISACA, CMMI. Die Zielgruppe bilden der Vorstand, der Aufsichtsrat, das IT- Management sowie weitere Stakeholder einer IT-Organisation (Johannsen & Goeken, 2011, S. 46f.). Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 10/31

20 COBIT 4.1 beschreibt in fünf Domänen den IT-Governance Prozess, aufgeteilt in Planung und Organisation (Strategic Alignment), in die Beschaffung und Implementierung (Value Delivery), das Risikomanagement (Risk Management), dem Ressource Management und schließlich in der Überwachung und Beurteilung (Performance Measurement) (vgl. ITGI, 2007, S. 9). In den vier Domänen des COBIT Framework: Plan & Organise (PO), Acquire & Implement (AI), Deliver & Support (DS) and Monitor & Evaluate (ME) werden insgesamt 34 IT-Prozesse beschrieben. Es existiert jeweils eine Prozessbeschreibung, in der die Geschäftsziele über die IT und den relevanten Prozessen auf die wesentlichen Aktivitäten und Messgrößen übertragen werden. In sogenannte Management Guidelines (Input, Qutput, RACI- Chart uvm.) werden die Eingaben und Resultate sowie Rollen dargestellt. COBIT stellt ein von CMMI abgeleitetes Reifegradmodell mit den sechs Reifegradstufen zur Verfügung und bietet dabei die Möglichkeit die Prozessreife einzuschätzen, sie vergleichbar zu bewerten und anhand des festgestellten IST-Zustands und der Wettbewerber (Benchmark) den Sollzustand zu bestimmen (vgl. ITGI, 2007, S. 17f.). Seit Mai 2012 liegt COBIT in der Version 5 vor. Es konsolidiert und integriert nicht nur Val IT 2.0 und Risk-IT-Frameworks, sondern auch: Enterprise frameworks und ISO-Normen, wie: COSO, COSO ERM, ISO/IEC 9000, ISO/IEC und IT-bezogene frameworks: ISO/IEC 38500, ITIL, ISO/IEC 27000, TOGAF, PMBOK/PRINCE2, CMMI, (COBIT 5.0, 2012, S. 22). COBIT 5 definiert gegenüber den bisherigen Versionen Governance and Management neu. Die Unternehmenssteuerung (Governance) evaluiert (Evaluation) die Bedürfnisse der Stakeholder, gibt die Richtung und Priorität vor (Direction) und zeigt die Leistung, Compliance und Verbesserung (Monitoring) der gesteckten Ziele auf. Das Management plant, initiiert, vollzieht und berichtet über die einzelnen Aktivitäten, welche in Zusammenarbeit mit der Steuerung, die Unternehmensziele zu erreichen versucht (ISACA, 2012, S. 9) ITIL Die Information Technology Infrastructure Library (ITIL ) stellt eine Sammlung von best practices und good practices zur Verfügung, welche die interne und effiziente Umsetzung des IT-Service-Managements (ITMS) beschreiben und inzwischen als anerkannter branchenübergreifender De-facto Standard gelten (vgl. Johannsen & Goeken, 2011, S.196; S. 228). ITIL wurde als RPM im Auftrag der Central Computer and Telecommunications Agency (CCTA) einer Beratungsstelle der britischen Regierung zwischen 1989 und Projekt BPB; Konrad, Gann, Puchan Seite 11/31

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT?

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? 1 Von ISACA für ISACA Fachvorträge für alle Mitglieder Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? Oliver Wildenstein Fachgruppe CobiT-CMMI 11. März 2011 2 Agenda FG CobiT-CMMI: Mitglieder, Aufgabe, Zielgruppe

Mehr

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate INFORMATION RISK MANAGEMENT CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate von Markus Gaulke Stand: Oktober 2008 ADVISORY 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Strategische Effektivität und Effizienz mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Daniel Just und Farsin Tami dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Lothar Buhl IT Servicemanagement Frühjahrssymposium, 27.2.2007 in Wien 1 MASTERS Consulting GmbH gegründet

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt () Die

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT 5 2.2 Trends und Treiber 7 2.2.1 Wertbeitrag von IT 7 2.2.2 IT-Business-Alignment 12 2.2.3 CompÜance 14 2.2.4

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Mapping und Ergebnisse. Juergen Gross Leiter AK 27.02.2008. Besonderheiten

Mapping und Ergebnisse. Juergen Gross Leiter AK 27.02.2008. Besonderheiten ITIL/Cobit Mapping und Ergebnisse Juergen Gross Leiter AK 27.2.28 Besonderheiten Einziger Organisationsübergreifender (itsmf und ISACA) AK Einzige gemeinsame Publikation von itsmf und ISACA Mitglieder

Mehr

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur sechsten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XXI 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 1.1 Anforderungen an Unternehmen 1

Mehr

2 Einführung und Grundlagen 5

2 Einführung und Grundlagen 5 xi Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT.............................. 5 2.2 Trends und Treiber................................ 7 2.3 Geschäftsarchitektur

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001. oder anders gesagt. BPMN is sexy?

BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001. oder anders gesagt. BPMN is sexy? BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001 oder anders gesagt. BPMN is sexy? Seite 1 SCOR (Supply-Chain Operations Reference-model) Das SCOR-Modell ist ein Prozess- Referenzmodell für die Unternehmens- und Branchenübergreifende

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype?

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? 2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? Entwicklungen im Qualitäts- und Prozessmanagement Gemeinsamkeiten und Unterschiede 11.11.2011 Dr. Roman Käfer Procon Blatt 2 1 Agenda Gemeinsamkeiten

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Wolfgang Boelmann AWO Bremerhaven. Cobit, ITIL, Spice und Co.

Wolfgang Boelmann AWO Bremerhaven. Cobit, ITIL, Spice und Co. Wolfgang Boelmann AWO Bremerhaven Cobit, ITIL, Spice und Co. Kategorisierung der Modelle Management- Modelle Servicemanagement- Modelle Vorgehens- Modelle Qualitäts-Modelle BSC COSO COBIT ISO 38500 PMBoK

Mehr

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells Sonderforschungsbereich 559 Modellierung großer Netze in der Logistik Teilprojekt M6: Konstruktionsregelwerke Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen

Mehr

Strategische Prozesse der IT Governance in Hochschulen. Prof. Dr. Andreas Breiter Campus Innova@on 2014, Hamburg 20.11.2014

Strategische Prozesse der IT Governance in Hochschulen. Prof. Dr. Andreas Breiter Campus Innova@on 2014, Hamburg 20.11.2014 Strategische Prozesse der IT Governance in Hochschulen Prof. Dr. Andreas Breiter Campus Innova@on 2014, Hamburg 20.11.2014 Phasen der IT- Versorgung (CI 2009 revisited)?? MulImediale InformaIonen AllgegenwärIge

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

COBIT 5. Den Wert der IT optimieren ARTIKEL

COBIT 5. Den Wert der IT optimieren ARTIKEL COBIT 5 Den Wert der IT optimieren ARTIKEL MIT COBIT 5 DEN WERT DER IT OPTIMIEREN COBIT 5 1 ist ein Framework für ein umfassendes IT Governance und Management System, das Unternehmen dabei unterstützt,

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

etom Überblick Vortrag von: Fabrice Poundeu (poundeut@in.tum.de) Betreuer: Harald Rölle (roelle@informatik.uni-muenchen.

etom Überblick Vortrag von: Fabrice Poundeu (poundeut@in.tum.de) Betreuer: Harald Rölle (roelle@informatik.uni-muenchen. Hauptseminar Neue Ansätze im IT-Service-, WS 03/04 Vortrag von: (poundeut@in.tum.de) Betreuer: Harald Rölle (roelle@informatik.uni-muenchen.de) 1 Hauptseminar Neue Ansätze im IT-Service-, WS 03/04 1. etom

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen Integrierte IT-Service-- Lösungen anhand von Fallbeispielen Teil 3: Betrieb von Lösungen Einführung in IT Service Prozesse Dr. Igor Radisic et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SS 2007 Seite 2 Einführung

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Thomas Wunderlich, Manager, Vector Consulting Services GmbH Markus Manleitner, SW Quality Assurance Officer, Dräger medical GmbH MedConf 2013, 17.10.2013 2013.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 1 Agenda CMMI: Capability Maturity Model

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

IT-Governance: Ein Schwerpunkt für Unternehmensberatung und IT?

IT-Governance: Ein Schwerpunkt für Unternehmensberatung und IT? IT-Governance: Ein Schwerpunkt für Unternehmensberatung und IT? o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Institut für Knowledge and Business Engineering 29. November 2006 Hofburg, Wien Kosten, Nutzen, Effizienz

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr