Geodaten und -dienste als Grundlage modernen Verwaltungshandelns

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geodaten und -dienste als Grundlage modernen Verwaltungshandelns"

Transkript

1 Geodaten und -dienste als Grundlage modernen Verwaltungshandelns Erkennt die Wirtschaft den strategischen Nutzen von Geoinformationen? Andreas Brodowski (Stadt Gütersloh) Die EU verlangt es, die Wirtschaft fordert es, die Verwaltung benötigt es und die Bürger wünschen es: Eine Möglichkeit, die vielen verschiedenen Geodaten der öffentlichen Verwaltung in Deutschland einheitlich, flächendeckend und in hoher Qualität einfach beziehen und möglichst ohne Einschränkungen nutzen zu können!

2 Was bedeutet das aus der Sicht einer Kommune wie Gütersloh? Agenda Einleitung: Die Ausganssituation Kapitel 1: Die Anforderungen an GeoBusiness Kapitel 2: Die Umsetzung FIND BIND USE Fazit:

3 Handlungsumfeld Interner Geodienste: Politik Verwaltung Beispiel Optimierung interner Arbeitsprozesse als Grundlage für die Nutzung durch die Wirtschaft Workflow Datenabgabe Plangebiet festlegen Plangebiet anfordern Plangebiet auf Aktualität überprüfen... Historischer Ablauf Plangebiet ausspielen Plangebiet übertragen... Dauer X Tage Dauer X Minuten Plangebiet aufrufen Plangebiet ausspielen und per Mail anfordern

4 Nutzung von vorhandenen Informationen auf Basis der Dienste Architektur in Workflowprozessen: (z.b. Eigentümerdaten, Kanal, Sozialräume, ) Optimierung interner Arbeitsprozesse als Grundlage für die Nutzung durch die Wirtschaft Fazit: Über Jahre gute Resonanz!

5 Agenda Einleitung: Die Ausganssituation Kapitel 1: Die Anforderungen an GeoBusiness Kapitel 2: Die Umsetzung FIND BIND USE Fazit: 2008 Entschluss in Gütersloh zum Aufbau eines Geodatenvertriebs für Externe Kunden als Bestandteil der egovernment-strategie Bedingungen: Stichwort GeoBusiness - GDI-GT soll im Sinne der Dienste Architektur (OGC-Standard) die technische Grundlage bilden - Durch schnelle Reaktionszeiten soll den wachsenden Anforderungen im Planungsumfeld und anderen Wirtschaftszweigen Rechnung getragen werden - Eine möglichst einfach zu benutzende Lösung soll schnell Akzeptanz schaffen

6 Handlungsumfeld Kommunales GeoBusiness : Politik Verwaltung Wirtschaft Agenda Einleitung: Die Ausganssituation Kapitel 1: Die Anforderungen an GeoBusiness Kapitel 2: Die Umsetzung FIND BIND USE Fazit:

7 Analyse der Marktfelder Kommunales GeoBusiness : Planung Bildung Tourismus/Freizeit Risikomanagement Energie Themenfelder Kommunales GeoBusiness : Planung Tourismus/Freizeit Energie - FNP - Stadtplan - Bebauungspläne - POIS - Baulasten - Luftbilder - Neubaudaten - Radwege - Gebäudezustände - Wanderwege - Denkmalpflegeplan - Baustelleninfo - Infrastrukturdaten - 3D Navi-Modelle - 3D Stadtmodell - - Bodenrichtwerte - Grundstücksmarktdaten - EWO Daten - -Trinkwasserschutzgebiete - Topographie - Flurstücksgrenzen - Adressdaten - Hochauflösende Luftbilder - Umweltdaten - Neubauten - 3D Modelle/Themenkarten

8 Themenfelder Kommunales GeoBusiness : Risikomanagement - Überschwemmungsgebiete - Rückstaugebiete - Neubauten - Bauzustände - Kommunale Infrastrukturdaten - Standorte der Feuerwachen - Hydrantenstandorte - Denkmalgeschützte Gebäude - EWO Daten - 3D Modelle/Geländemodelle - Bildung - Schulstandorte - Einzugsbereiche - ÖPNV Daten - Ausbildung - Projektdaten - Forschungsdaten - 3D Modelle - Themenfelder Kommunale Infrastruktur : FIND: - Im Sinne von a)technische Lösung finden b)daten finden BIND: - Im Sinne von a)technische Lösung auf vorhandene Infrastruktur setzen b) Daten aussuchen, bestellen und einbinden USE: - Im Sinne von a)nutzung der Plattform b) Nutzung der Daten

9 Und dann kam die Realität, - Hardware - Software - DMZ - Nutzungsbedingungen - epayment - Autorisierung - Authentifizierung - Datensicherheit - 3D Modelle - 3D Visualisierungsplattform für Externe - Kosten - Kommunikation mit der Wirtschaft bezüglich der Anforderungen - Pragmatischer Ansatz: Konsequente Nutzung von Standards und vorhandenen Lösungen unter Einbindung von Wirtschaft, Politik Verbänden und Bürgern, gekoppelt mit Steuerungsprozessen zur Anpassung auf Veränderungen der Rahmenbedingungen! ISO/INSPIRE konforme Metadaten OGC Dienste XPLANUNG (GML+SLD) XErleben CITYGML (3D) WEBGL (3D) OSM LM-GDIKOM / Flatrate (CC-Standards) Giropay/Paypal,

10 Und die Wirtschaft?? Punkt 4 aus der Berliner Erklärung des Geo-Business-Kongresses 2010: Die Informationen müssen problemfrei dorthin gelangen, wo sie Nutzen bringen, insbesondere für Arbeitsplätze und Wertschöpfung. Derzeit gibt es immer noch eine Vielzahl von Hindernisse, die einem freien Informationsfluss entgegenstehen. Technische, semantische, organisatiorische, lizenzrechtliche und kostenrelevante. Und die Wirtschaft?? Schafft Zugangsknoten,!

11 CityGML Architektur eines OGC-Vertriebsportals 1 Anbieter Geodatabase Geodatabase Geodatabase WFS WMS W3DS Bereitstellung von Geodaten u. OGC-Services über die DMZ der Stadt Gütersloh. Registrierung des Angebots im Vertriebsportal. Registrieren des Nachfragenden im Vertriebsportal. 3 Authentifizierung Portal- Database 2 Upload 4 5 Identifikation der Geodaten und Durchführen der Bestellung. Abrechnung der Bestellung nach vollendeter Datenbereitstellung. Nachfrager 4 Download ZIP- File 5 Ergebnis einer Datenanfrage (3D)

12 3D Stadtmodell Varianten als Katalysator für die Wirtschaft: 3D Stadtmodell Varianten als Katalysator für die Wirtschaft:

13 3D Stadtmodell Varianten als Katalysator für die Wirtschaft: Agenda Einleitung: Die Ausganssituation Kapitel 1: Die Anforderungen an GeoBusiness Kapitel 2: Die Umsetzung FIND BIND USE Fazit:

14 Stell Dir vor, Du suchst kommunale Daten über unterschiedliche Zugangsknoten und Du kommst zu den gewünschten Ergebnissen! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! Möglich durch: INSPIRE konforme Metadaten im GDI Netzwerk Stell Dir vor, Du benötigst für Deinen Auftrag am Wochenende kommunale 2D/3D Daten und Du kannst die Daten termingerecht abrufen! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! Möglich durch: OGC-Vertriebsportale

15 Stell Dir vor, Du bestellst kommunale Geodaten von vergleichbarer Qualität über unterschiedliche Vertriebskanäle und die Daten sind vergleichbar günstig! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! Möglich durch: LM-GDIKOM / Creative Commons (CC) Standard Lizenz Tarife z.b. Flatrate Stell Dir vor, Du möchtest kommunale Geodaten wie den Einkauf bei Ebay oder Amazon bezahlen! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! Möglich durch: PayPal/GiroPay,

16 Stell Dir vor, Du kannst Dir komplexe 3D Daten aus einem 3D Stadtmodell laden um Deine Planung auf dieses Modell aufzusetzen! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! Möglich durch: CityGML Modell Stell Dir vor, Du kannst Deine komplexe 3D Planung schnell, unkompliziert und kostengünstig für einen bestimmten Personenkreis im Internet zugänglich machen! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! WebGL Möglich durch: 3D WebGL-Portale

17 Stell Dir vor, Du kannst Planungsdaten wie Bebauungspläne und Flächennutzungspläne in einem sofort nutzbaren Vektorformat mit dem Datenbankmodell, der entsprechenden Zeichenvorschrift und den Symbolbibliotheken bekommen! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! FNP XPLAN Möglich durch: XPLANUNG Stell Dir vor, Du willst im Rahmen eines Auftrages für eine Kommune oder eine Region ein Freizeitkataster aktualisieren/aufbauen und Du kannst auf ein Standard-Datenmodell mit Zeichenvorschrift und Symbolbibliotheken zurückgreifen! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! Möglich durch: XErleben

18 Stell Dir vor, Du benötigst kompetente Ansprechpartner im Umfeld der kommunalen Geodaten-Infrastrukturen (GDI) und Du findest die Experten! Klingt erst mal komisch, Ist aber so! Möglich durch: Geodatenmanager/innen in Regionalinitiativen wie z.b. GDI-OWL Erkennt die Wirtschaft den strategischen Nutzen der Geoinformationen? Der volkswirtschaftliche Nutzen ist umso größer, je vielfältiger die kommunalen Geodaten genutzt werden! Nur wenn die Wirtschaft umfassend, über die Nutzbarkeit kommunaler Geodaten informiert ist und auf Grundlage der vorhandenen Standards technische, semantische, organisatiorische, lizenzrechtliche und kostenrelevante Hindernisse beseitigt sind wird die enorme strategische Bedeutung der Geoinformationen nicht nur erkannt sondern kann konsequent genutzt werden!

19 Erkennt die Wirtschaft den strategischen Nutzen der Geoinformationen? FAZIT aus der Praxis: Strategien allein nutzen nichts, wichtig ist das konkrete Handeln! Stadt Stadt Gütersloh: Dipl.-Geogr. Dipl.-Geogr. Andreas Andreas Brodowski Brodowski Mail: Mail: Telefon: Telefon: +49(0)5241/

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011 Geoportal Geoportal und WMS-Server Inhalt Geoportal und WMS-Server zur Nutzung von Geodaten im Internet 1. Was ist ein WMS-Server? 2. Geodateninfrastruktur 3. Datengrundlagen 4. GDI-Projekt: BayernViewer

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

mtc mapping technology & consulting

mtc mapping technology & consulting Fortbildungsveranstaltung Deutscher Verein für Vermessungswesen Landesverein Berlin-Brandenburg tech08 1 Berlin, 8. - 9. Mai 2008 2008-05-08, Seite 1 Rollenverteilung... sind Bürger, Unternehmen und Verwaltung

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr

GeoDatenInfrastruktur Vogtlandkreis

GeoDatenInfrastruktur Vogtlandkreis Geo Daten Infrastruktur Vogtlandkreis der etwas andere Weg Uwe Lang Thomas Etzel Amtsleiter Teamleiter GIS/Geoverfahren Tel. 03741 300-2400 Tel. 03741 300-2405 Landratsamt Vogtlandkreis Amt für Kataster

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission. GIW-Geschäftsstelle

Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission. GIW-Geschäftsstelle Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der GIW-Kommission - Ziele - Optimierung von Rahmenbedingungen praxisorientierte einfache Nutzungsrechte Preismodelle nach Markterfordernissen angemessener Datenschutz Einfache

Mehr

Einführungs- und Umsetzungsstrategie

Einführungs- und Umsetzungsstrategie Einführungs- und Umsetzungsstrategie Sachstandsbericht und Anforderungen aus NRW (Ostwestfalen) XPlanung Teil 1: Sachstandsbericht Elmar Schröder INSPIRE@OWL Veranstaltung bei den Spitzenverbänden Am 15.

Mehr

Das Geoportal Mittenwalde

Das Geoportal Mittenwalde Das Geoportal Mittenwalde Dipl.-Geogr. Mark Kellermann GIS - Koordinator (1) Kurzvorstellung GEOSERV GmbH (2) Aufbau des Geoportals (3) Das Geoportal heute (4) Das Geoportal die Zukunft Kurze Vorstellung

Mehr

Geoforum 2017 im AfB Korbach

Geoforum 2017 im AfB Korbach Geoforum 2017 im AfB Korbach AUF DEM WEG ZUR GDI NORDHESSEN NEUES VON DER GDI WALDECK-FRANKENBERG ZUSAMMENARBEIT MIT DER GDI NORDOSTHESSEN Agenda Neues von der GDI Waldeck-Frankenberg AG Bauen AG Kommunikation

Mehr

Impulsreferat. Praxisbeispiel Aachener Verkehrsverbund (AVV) Open Data Open Source Software OpenStreetMap im Einsatz

Impulsreferat. Praxisbeispiel Aachener Verkehrsverbund (AVV) Open Data Open Source Software OpenStreetMap im Einsatz 1 Impulsreferat Praxisbeispiel Aachener Verkehrsverbund (AVV) Open Data Open Source Software OpenStreetMap im Einsatz 2 1 Vorstellung Aachener Verkehrsverbund (AVV) angesiedelt im Dreiländereck Belgien,

Mehr

Einführung von Stadtplan und Geoportal bei der Stadt Leipzig

Einführung von Stadtplan und Geoportal bei der Stadt Leipzig Einführung von Stadtplan und Geoportal bei der Stadt Leipzig 12. Sächsischen GIS-Forum Jana Dietrich (Amt für Geoinformation und Bodenordnung Leipzig) Michael-Erich Aust (ARC-GREENLAB GmbH) 1 Agenda Einführung

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Geodaten für Open Government

Geodaten für Open Government Geoinformation und Landentwicklung Geodaten für Open Government Open Government Dialog Freiburg 7. November 2013 Ralf Armbruster Abt. 3 Geodatenzentrum Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

Mehr

Pilotprojekt XPlanung LK Harz

Pilotprojekt XPlanung LK Harz Pilotprojekt XPlanung LK Harz + Ausgangssituation-Anforderungen an die Software + Ist-Stand der technischen Realisierung + wichtige Abläufe und Funktionen + zu erwartende Effekte + praktische Vorführung

Mehr

Kurzeinführung in die technischen Möglichkeiten und Entwicklungen

Kurzeinführung in die technischen Möglichkeiten und Entwicklungen Kurzeinführung in die technischen Möglichkeiten und Entwicklungen geosuisse Beratertreffen «Verfügbarmachen von Geobasisdaten» 11. Dezember 2007 Bahnhofbuffet Olten Prof. Stefan Keller 11. Dezember 2007

Mehr

Veranstaltung bei den Spitzenverbänden

Veranstaltung bei den Spitzenverbänden Einführungs- und Umsetzungsstrategie Sachstandsbericht und Anforderungen aus NRW (Ostwestfalen) XPlanung AK Kommunale Implementierung Berlin, 15.06.2010 Teil 1: Sachstandsbericht Elmar Schröder INSPIRE@OWL

Mehr

Thomas Vieth, con terra GmbH

Thomas Vieth, con terra GmbH Mobile Plattform für verteilte Geodienste Thomas Vieth, con terra GmbH Motivation Die Zeit ist reif für Massenmarkt ist reif für Karten-Produkte (siehe Google & Co) Mobilfunktechnologie stellt mit GPRS,

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Geodateninfrasturktur für Kommunen

Geodateninfrasturktur für Kommunen Geodateninfrasturktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

Stadt Neu-Ulm. Geodatenportal der Stadt Neu-Ulm und des Landkreises Neu-Ulm

Stadt Neu-Ulm. Geodatenportal der Stadt Neu-Ulm und des Landkreises Neu-Ulm Geodatenportal der und des Landkreises Neu-Ulm 3000 Zugriffe/Monat 8300 Zugriffe/Monat 2500 Zugriffe/Monat Entwicklung von 1998 bis 2013 647 647+x 345 150 Anwender 5 30 Jahr Meilensteine Daten System (Client)

Mehr

Was bedeuten. für die Verwaltung?

Was bedeuten. für die Verwaltung? Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Motivation Nutzung von Geodaten wird durch

Mehr

Stand der Geodateninfrastruktur in Thüringen (GDI-Th )

Stand der Geodateninfrastruktur in Thüringen (GDI-Th ) Stand der Geodateninfrastruktur in Thüringen (GDI-Th ) rechtliche Aspekte technische Aspekte Ausblick I. Schicktanz, U. Püß 7. Thüringer GIS-Forum 08.11.2010 1 GDI-Th aus rechtlicher Sicht Richtlinie 2007/2/EG

Mehr

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth GeoPortal.Saarland Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht Dr. Bettina Barth Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen Stabsstelle Geodatenzentrum Bonn, 01.12.2011 Stabsstelle

Mehr

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung

Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Offene Geodaten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung Fachkongress IT-Planungsrat 13.05.2015, Mainz Sascha Tegtmeyer Agenda Offene Geodaten in Hamburg Bereitstellung von Informationen über Geodaten Verknüpfung

Mehr

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Grundlagen Kommunale GDI Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Gliederung Einführung Vom Geodatenmanagement zur GDI Organisatorische Aspekte Technische Aspekte Zusammenfassung Seite 2 Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Labor

Mehr

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) DE) 6. Thüringer GIS-Forum am 12.06.2008 in Erfurt Andreas von Dömming Geschäfts und Koordinierungsstelle GDI-DE Andreas.Doemming@bkg.bund.de

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodateninfrastruktur als Grundlage Die Geodateninfrastruktur hat das Ziel, Geodaten über

Mehr

Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg

Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg Geoportal Raumordnung Baden-Württemberg Einbindung von Geobasisdaten als WMS - Dienste Peter Schneider Inhalt des Vortrags Kurzeinführung zum Geoportal Projektpartner Inhalte Problemstellung durch grenzüberschreitende

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016 Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Agenda Vorstellung cosinex E-Vergabe nach Maßgabe der EU-Vergaberichtlinie Nutzen der E-Vergabe

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte

Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte verbindlich ab 23.04.2012, sie ergänzen den CLP-Vertrag und die EULA (End User License Agreement) 23.05.2012 1 Quelle: www.adobe.com/de/volume-licensing/policies.html

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 4 Veränderungen der Wertschöpfung 4.1 Native Apps und mobile Portale App wird spezifisch für ein bestimmte Plattform entwickelt ist immer nur

Mehr

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund Hanspeter Christ, Prozessleiter a.i. Webinfrastruktur swisstopo David Oesch, Projektleiter Geoportal Bund Ausgangslage: Geoportal Bund Situation

Mehr

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Fachtagung egovernment in der Bauleitplanung am 22.10.2014 Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Erwin Bimüller, Landkreis Elbe-Elster Gliederung: Akteure und Prozesse Software Arbeitsstand Was fehlt? Akteure

Mehr

6. Dresdner Flächennutzungssymposium Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause Dresden, 11./12. Juni 2014

6. Dresdner Flächennutzungssymposium Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause Dresden, 11./12. Juni 2014 XPlanGML Wunderwaffe für Austausch, Auswertung und Visualisierung räumlicher Pläne? Realisierung und Anwendungsbeispiele 6. Dresdner Flächennutzungssymposium Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause Dresden, 11./12. Juni

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Dr. Steffen Volz, Stadtmessungsamt Stuttgart Kommunales GIS Forum 2014 17. November 2014, Neu-Ulm Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Nutzen einer GDI. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Landkreis Limburg-Weilburg - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Landkreis Limburg-Weilburg - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Landkreis Limburg-Weilburg - Limburg a. d. Lahn, 02.06.2015 Dipl. Ing. (FH) Ingo Buchmann Geoinformationssystem

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Swiss Networking Day 2011 - Willy Müller / 3. Mai 2011 2 Agenda 1. Was ist Cloud Computing? 2. Was bedeutet es für die Behörden?

Mehr

Was ist eigentlich Sache?

Was ist eigentlich Sache? Was ist eigentlich Sache? 5. April 2011 Tag der Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein GDI-SH goes INSPIRE Dr. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DEDE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie mail@gdi-de.org

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

Flächennutzungsmanagement mit vernetzten Geodaten - ein Blick auf die GDI-DE -----

Flächennutzungsmanagement mit vernetzten Geodaten - ein Blick auf die GDI-DE ----- Flächennutzungsmanagement mit vernetzten Geodaten - ein Blick auf die GDI-DE ----- Martin Lenk (BKG) Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dresden, 5.6.2013 Überblick Bedeutung

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

GDI-DE - ein Überblick

GDI-DE - ein Überblick GDI-DE - ein Überblick Dr. Bernd Richter Andreas von Dömming Leiter Abteilung Geoinformation Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 26. D-GEO Arbeitssitzung 20. Februar 2014

Mehr

XPlanGML. Austauschstandard in der Landeshauptstadt Dresden. Amt für Geodaten und Kataster, Abt. Geoinformation. Ämterangabe über Landeshauptstadt

XPlanGML. Austauschstandard in der Landeshauptstadt Dresden. Amt für Geodaten und Kataster, Abt. Geoinformation. Ämterangabe über Landeshauptstadt Austauschstandard in der Amt für Geodaten und Kataster, Titel der Präsentation Folie: 1 Ämterangabe über Folienmaster Vorstellung Projekt XPlanung Deutschland-Online Vorhaben Geodaten mit Ziel der Harmonisierung

Mehr

INSPIRE Umsetzung bei der Stadt Bielefeld

INSPIRE Umsetzung bei der Stadt Bielefeld GDI-Forum NRW INSPIRE Umsetzung bei der Stadt Bielefeld - ein Erfahrungsbericht INSPIRE-Umsetzung bei der Stadt Bielefeld Inhalt: INSPIRE-Tagebuch. bei der Stadt Bielefeld INSPIRE und Open Data. bei der

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo Dr. Rene Löhrer, GIW-Geschäftsstelle Geodatenlizenzen & Open Data Positionen, Meinungen, Lizenzen -, Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Ziele der GIW-Kommission

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

Alles auf eine(r) Karte - dank Web 2.0! Konsolidierung kommunaler Inhalte mit Google-Maps

Alles auf eine(r) Karte - dank Web 2.0! Konsolidierung kommunaler Inhalte mit Google-Maps Alles auf eine(r) Karte - dank Web 2.0! Konsolidierung kommunaler Inhalte mit Google-Maps Maps Agenda Web 2.0 GoogleMaps Verbindung CMS Mapping System Beispiele Ausblick Die Vortragenden Hardy Hessenius

Mehr

GeoBusiness in Deutschland

GeoBusiness in Deutschland GeoBusiness in Deutschland - Die Kommission für Geoinformationswirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums - Ziele - Optimierung von Rahmenbedingungen praxisorientierte einfache Nutzungsrechte Preismodelle

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Innovative Software und Beratung für Veranstaltungsmanagement, Ticketing und Eintrittskontrolle.

Innovative Software und Beratung für Veranstaltungsmanagement, Ticketing und Eintrittskontrolle. Innovative Software und Beratung für Veranstaltungsmanagement, Ticketing und Eintrittskontrolle. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. Was ist Ihr Nutzen?... COMTEC

Mehr

Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation

Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation Zentrale Geodaten regional nutzen raumbezogene Aufgaben in der IHK-Organisation Andreas Fritzsche IHK für München und Oberbayern Referatsleiter Standortberatung, Statistik, Raum- und Bauleitplanung Frankfurt

Mehr

Forum - "E-Government immer öfter mit eid-funktion"

Forum - E-Government immer öfter mit eid-funktion Forum - "E-Government immer öfter mit eid-funktion" Michael Diepold Leiter Geschäftsfeld egovernment AKDB 7. März 2013 Seite 1 11.03.2013 Ausgangssituation Bayern als Flächenstaat mit einer Vielzahl von

Mehr

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de GDI-LSA Stand GDI-LSA Zuständigkeiten Betrieb GDI-LSA Zentrale Komponenten der GDI-LSA Metadateninformationssystem

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

Serviceintegration im Saalekreisportal:

Serviceintegration im Saalekreisportal: Serviceintegration im Saalekreisportal: Georelevante Inhalte und Funktionen für Bürger, Politik und Verwaltung Referent Prof. Dr. Ronny Weinkauf Hochschule Merseburg, brain-scc GmbH Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Kongress 05. Juni 2008, Berlin. Vom Standort-Informations-System Bayern zum integrierten Wirtschaftsportal

Kongress 05. Juni 2008, Berlin. Vom Standort-Informations-System Bayern zum integrierten Wirtschaftsportal Wirtschaftsförderung mit Vom Standort-Informations-System Bayern zum integrierten Wirtschaftsportal Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Abteilung Volkswirtschaft, Industrie, Handel,

Mehr

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE Aus der Professur für Geodäsie und Geoinformatik der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät Thesen der Dissertation Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Shopz Erfahrungsaustausch

Shopz Erfahrungsaustausch Shopz Erfahrungsaustausch ShopzSeries in der praktischen Anwendung Online Demo Horst Steck Operational Support z/os email hsteck@de.ibm.com September 8, 2009 Horst Steck Agenda Aufruf von ShopzSeries und

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

FRAGEBOGEN. Einsatz von Geoinformationen in den kreisfreien Städten, kreisangehörigen Kommunen und Kreisen

FRAGEBOGEN. Einsatz von Geoinformationen in den kreisfreien Städten, kreisangehörigen Kommunen und Kreisen FRAGEBOGEN Einsatz von Geoinformationen in den kreisfreien Städten, kreisangehörigen Kommunen und Kreisen Aktuelle Geoinformationen sind heute ein integraler Bestandteil eines modernen Verwaltungsmanagements.

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale -

INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - GeoForum Mecklenburg Vorpommern Rostock-Warnemünde, 28./29. April 2008 INSPIRE, Google Earth, ALKIS und egovernment - neue Herausforderungen für Geo-Portale - Markus Müller, AED-SICAD Aktiengesellschaft

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

gvsig und Freie Software in der Praxis Informationstag am 18. 11. 2010 10:30-11:00 gvsig in der IHK für München und Oberbayern

gvsig und Freie Software in der Praxis Informationstag am 18. 11. 2010 10:30-11:00 gvsig in der IHK für München und Oberbayern gvsig und Freie Software in der Praxis Informationstag am 18. 11. 2010 10:30-11:00 gvsig in der für München und Oberbayern Referatsleiter Standortberatung, Statistik und Raum- u. Bauleitplanung Andreas

Mehr

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite Titelseite Region mit Geo-Kompetenz Das ist ein Zusammenschluss regionaler Akteure aus den Bereichen Geodaten, Geoinformationsdienste und Geoinformationssysteme. Im Netzwerk vertreten sind öffentliche

Mehr

Geodateninfrastruktur - GDI

Geodateninfrastruktur - GDI Aufbau einer Geodateninfrastruktur in Sachsen Dr. Gunnar Katerbaum Koordinierungsstelle gdi.initiative.sachsen GEOforum Leipzig 2009 Geodateninfrastruktur - GDI Als Geodateninfrastruktur (GDI) wird ein

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Räumliche Verteilung der HFT-Studierenden analysiert in der Cloud

Räumliche Verteilung der HFT-Studierenden analysiert in der Cloud Räumliche Verteilung der HFT-Studierenden analysiert in der Definition von - Formen des -s Vorteile und Nachteile einer mit Live-Präsentation Fazit Datenspeicherung im Internet Quelle: BITKOM Definition

Mehr

STARTE DEINE KARRIERE BEI UNS! AUSBILDUNGSBERUFE BEI. www.tepe-online.de

STARTE DEINE KARRIERE BEI UNS! AUSBILDUNGSBERUFE BEI. www.tepe-online.de TARTE DEINE KARRIERE STARTE DEINE KARRIERE BEI UNS! AUSBILDUNGSBERUFE BEI www.tepe-online.de AUSBILDUNGSBERUFE IM ÜBERBLICK ELEKTRONIKER/IN FACHRICHTUNG ENERGIE- UND GEBÄUDETECHNIK IT-SYSTEMELEKTRONIKER/IN

Mehr

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation SOGI GV bei GeoZ 03.03.2015 Geomatik + Vermessung Begrüssung Wer wir sind Mitarbeitende Organigramm Geomatik + Vermessung Folie 2 Präsentation

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Geodaten und E-Government

Geodaten und E-Government Geodaten und E-Government 5. Workshop der GDI Sachsen Dresden, 26. November 2015 Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland Onliner sind: 23 Informationssuchende 63 37 77 Offliner Onliner 2001 2014

Mehr

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse:

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Die schnelle elektronische Signatur mit ad hoc-zertifikaten 23. September 2011 I Enrico Entschew Agenda Einleitung Vorstellung

Mehr

Metadaten einbinden -erfassen, verwalten, bereitstellen -

Metadaten einbinden -erfassen, verwalten, bereitstellen - Geodateninfrastruktur Berlin-Brandenburg Metadaten einbinden -erfassen, verwalten, bereitstellen - Michael Dreesmann 15. November 2007 Einbindung in die GDI GeoMIS Businessanwendungen der Wirtschaft Geodienst

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI

Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI Andrew Parzinski KDZ Westfalen-Süd Inhalt Umfeld des Zweckverbandes Kommunale Datenzentrale Westfalen-Süd Initiative GDI.SW Praxisbericht Herausforderung:

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE Geodateninfrastruktur Deutschland Dr.-Ing. Winfried Hawerk Stellvertretender Vorsitz Lenkungsgremium GDI-DE Geodaten in Deutschland 80 % aller Informationen haben einen Raumbezug 2 Geodaten in Deutschland

Mehr

Geoportal Brandenburg. Mirko Holzmeier

Geoportal Brandenburg. Mirko Holzmeier Geoportal Brandenburg Mirko Holzmeier Agenda 2 / 44 1. rechtlicher Rahmen und inhaltliche Umsetzung 2. GDI Brandenburg ohne & mit zentrale Komponenten 3. Bausteine, Recherchemöglichkeiten und Themenvielfalt

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Geodateninfrastruktur Bayern. GDI-Kommunal in Bayern im Landratsamt Starnberg

Aktuelle Entwicklungen in der Geodateninfrastruktur Bayern. GDI-Kommunal in Bayern im Landratsamt Starnberg Aktuelle Entwicklungen in der Geodateninfrastruktur Bayern GDI-Kommunal in Bayern im Landratsamt Starnberg Agenda Aufbau der Geodateninfrastruktur Anwendungsbeispiele Einbindung in Deutschland und Europa

Mehr