Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.unibw.de/materialwirtschaft"

Transkript

1

2 Vorwort des Lehrstuhlinhabers Liebe Leserin, lieber Leser, es freut mich sehr, dass wir bereits zum dritten Mal den Jahresbericht der Professur Materialwirtschaft & Distribution an der Universität der Bundeswehr München vorlegen können. Wir hoffen, er findet Ihr Interesse! Lehrstuhlarbeit ist Teamarbeit. Unsere Ergebnisse in Lehre und Forschung sind nur möglich durch Zusammenwirken mit Universität und Fakultät, Studierenden sowie externen Partnern aus Wissenschaft und Praxis. All unseren Partnern sei herzlich gedankt. Von besonderer Bedeutung ist die Leistung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ohne Sie wären die im Jahresbericht dokumentierten Aktivitäten nicht möglich, besten Dank dafür! Lehrstuhlarbeit ist Öffentlichkeitsarbeit. Im Sinne des Anspruchsgruppen-Modells adressiert der Jahresbericht verschiedene Stakeholder der Professur innerhalb und außerhalb der Universität - beispielhaft seien Studierende, Praxispartner und Wissenschaft genannt. Sollten wir Ihr Informationsbedürfnis nicht befriedigt haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Sie erreichen uns persönlich auf dem Campus der Universität der Bundeswehr München, im Internet (www.unibw.de/materialwirtschaft), telefonisch (089/ ) oder per In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich im Namen des gesamten Lehrstuhlteams! Ihr Michael Eßig M&DProfessur Auf- und Ausbau der Professur sind jetzt weitgehend abgeschlossen. Das im letzten Jahresbericht vorgestellte Organisations- und Informationskonzept wird konsequent umgesetzt. Insofern war das Akademische Jahr 2004/2005 mehr durch Kontinuität als durch Veränderung geprägt. Neu hinzugekommen ist Herr Dipl.-Kfm. OLt Carsten Busemann von der Offizierschule der Luftwaffe, der bundeswehrnahe Projekte im Bereich der öffentlichen Beschaffung betreut. Er wirkt am Institut für Recht und Management öffentlicher Beschaffung (IRMöB) mit. Neben den Mitarbeitern Frau Dipl.-Vw. Sandra Dorobek, Herr Dipl.- Wirtsch.-Ing. Markus Amann, Herrn Dipl.-Kfm. techn. Alexander Batran, Herr Michael Rüdiger MBA MIM wirkten im akademischen Jahr 2004/2005 Frau Birgit Branilovic im Sekretariat und die studentischen Hilfskräfte Herr Christian Gruschwitz, Herr Jan-Christoph Klose, Herr Florian Mogge, Herr Björn Ossenkop und Herr Florian Sperling mit. M&DJahresbericht 04_05 Seite 2

3 Zu den Jahreshöhepunkten gehören neben der Weihnachtsfeier am 15. Dezember 2004 der Sommerwandertag, der uns in diesem Jahr am 7. Juli zur leider verregneten Rotwand (Spitzingsee) führte. Der Stimmung tat das schlechte Wetter keinen Abbruch! Lehrstuhlteam beim Sommerausflug: Michael Rüdiger, Alexander Batran, Birgit Branilovic, Sandra Dorobek, Michael Eßig (v.l.n.r.), Markus Amann (Fotograf, daher nicht auf dem Bild) Die Verbands- und Gremienarbeit wurde weiter intensiviert, sowohl innerhalb wie außerhalb der Universität. Neben den bisherigen Tätigkeiten in Jurys, Beiräten und Editorial Boards wurde Prof. Dr. Michael Eßig im Berichtszeitraum in das Kuratorium des International Performance Research Institute (IPRI, Prof. Horvàth, Prof. Urban, Dr. Möller), den Practice-Beirat Einkauf der H&Z Unternehmensberatung AG und die Jury des Henkel BME Hochschulpreises (Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v.) berufen. Er ist zudem jetzt Mitherausgeber der einzigen deutschsprachigen wissenschaftlichen Zeitschrift Logistik Management sowie Mitglied des Editorial Review Board des Journal of Purchasing and Supply Management (Elsevier). Er war darüber hinaus als Gutachter für folgende Zeitschriften tätig: Journal of Supply Chain Management, Journal of Purchasing and Supply Management, Supply Chain Management: An International Journal, Journal of Public Procurement, Logistik Management. Innerhalb der Fakultät war bzw. ist Prof. Eßig Mitglied des Fachbereichsrates sowie der Strukturkommission, des ständigen Promotionsausschusses und der Bachelor/Master-Arbeitsgruppe. In Vertretung des beurlaubten Kollegen Rossen-Stadtfeld übernahm Prof. Eßig den vertretungsweisen Vorsitz des Prüfungsausschusses. Auf Universitätsebene war er Vertreter der Fakultät in der Arbeitsgruppe Studienerfolg unter der Leitung des stellvertretenden Senatsvorsitzenden Prof. Dr. Vetter. M&DLehre Das im Professurportrait vorgestellte Lehrkonzept wird konsequent umgesetzt, auch im akademischen Jahr 2004/2005. Im Einzelnen wurden im Berichtszeitraum folgende Veranstaltungen angeboten: M&DJahresbericht 04_05 Seite 3

4 Trimester Vorlesungen Seminare / Übungen Zusatzveranstaltungen HT 2004 Logistik Industrielles Beschaffungsmanagement (IPL III) Logistik Industrieseminar Projektstudium Informationsveranstaltungen Hauptstudium Examensvorbesprechungen WT 2005 Industrielles Wertschöpfungsmanagement I (IPL I) Industrielles Informationsmanagement (IPL IV) IPL-Fallstudienseminar Projektstudium Orientierungsveranstaltung IPL-Proseminar FT 2005 Produktion und Kosten Industrielles Wertschöpfungsmanagement II (IPL II) Produktion und Kosten IPL-Proseminar IPL-Diplomandenseminar Orientierungsveranstaltung Projektstudium Orientierungsveranstaltung Industrieseminar Drei Veranstaltungen sollen besondere Erwähnung finden. Zum einen das Projektstudium im HT 2004 und WT Es stand unter dem Thema Konzeption und Umsetzung eines Modells zur Bestimmung der optimalen Lieferantenzahl (Lieferantenreduzierung). In Zusammenarbeit mit der H&Z Unternehmensberatung und der Siemens AG wurde ein Konzept zur geschäftsfeldspezifischen Optimierung der Lieferantenbasis entwickelt. Im Mittelpunkt stand insbesondere die gezielte Reduzierung der Lieferantenzahl. Auf Basis eines Grundmodells mit Einflussfaktoren auf die Lieferantenzahl wurde von den Studierenden ein EDV-Tool entwickelt, das den Einkäufern die spezifische Ermittlung der Lieferantenzahl ermöglicht. Die zweite Veranstaltung, die an dieser Stelle erwähnt werden soll, ist das IPL- Fallstudienseminar im WT Der Lehrstuhl freut sich sehr, dass es gelungen ist, Herrn Prof. Dr. Wagner erneut als Lehrbeauftragten für diese Veranstaltung zu gewinnen. Er war zum Zeitpunkt der Veranstaltung Leiter Supply Chain Management bei der SIG Holding AG in der Schweiz und wurde in der Zwischenzeit auf den Lehrstuhl Logistikmanagement an der WHU Vallendar/Otto-Beisheim-Hochschule berufen. Im Rahmen des Fallstudienseminars bearbeitete mit den Studierenden eine Fallstudie zum Lieferantenmanagement bei Chrysler. Die dritte zu erwähnende Veranstaltung ist das Industrieseminar im HT Erstmals wurde der Ansatz eines interdisziplinären Seminars gewählt und durchgeführt. Gemeinsam mit dem neuen Lehrstuhlvertreter (bzw. in der Folge Lehrstuhlinhaber) Prof. Dr. Andreas Schüler wurde ein integriertes Finanz- und Industrieseminar zum Thema Finance and Supply Chain Management durchgeführt. Darunter werden sowohl finanzwirtschaftliche Fragestellungen in der Supply Chain als auch Supply Chains von Finanzdienstleistern M&DJahresbericht 04_05 Seite 4

5 verstanden. Insgesamt zwölf Hausarbeiten von vierundzwanzig Studierenden mit Themen von Probleme der Bonitätsprüfung im Rahmen von Basel II am Beispiel von 3rd-Party- Logistic Provider und 4th-Party Logistic Provider über Risk Management im Global Sourcing: Instrumente zur Absicherung von Währungsrisiken bis zur Bewertung von Ein- und Ausstiegsoptionen in Lieferantenbeziehungen mit Hilfe des Realoptionsansatzes wurden präsentiert und diskutiert. Die Lehrleistung der Professur wird im Rahmen eines fakultätsweiten Systems, getragen durch den Studiendekan, evaluiert. Im Rahmen dieses Systems werden alle Studierenden eines Jahrgangs zu Studienbeginn, am Ende des Grundstudiums sowie am Ende des gesamten Studiums nach Ihrer Einschätzung befragt. Der WOW-Jahrgang 2003 wurde im WT 2005 zur Gesamtbeurteilung des Grundstudiums befragt. Bei der Frage, welcher Dozent für die Lehre besonders ausgezeichnet werden solle, wurde Prof. Eßig mit deutlichem Vorsprung auf Platz 1 genannt. Insgesamt schnitt die Fakultät sehr gut ab. Bei der Zwischenevaluation dieses Jahrgangs im Hauptstudium (Sommer 2005) erreichte die Professur sowohl im Gesamtschnitt wie bei den Vertiefern ebenfalls den Spitzenwert, lediglich bei den Nicht-Vertiefern waren die Werte etwas schlechter. Hauptkritikpunkte sind die schlechten Noten und der hohe Lernanspruch. Im Berichtszeitraum wurden 400 schriftliche Diplomvorprüfungen, 120 schriftliche Scheinklausuren, 61 schriftliche Diplomhauptprüfungen und 61 mündliche Diplomhauptprüfungen abgenommen. Dazu wurden 46 (Seminar- und Proseminar-) Hausarbeiten erstellt und bewertet. Diplomarbeiten sind zu folgenden Themen entstanden, davon 3 in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft und öffentlichen Institutionen: Wandlungsfähige Wertschöpfungsnetzwerke: Bedeutung, Ansatzpunkte und instrumentelle Ausgestaltung von Flexibilisierungsstrategien Cross-Funktionale Steuerung des Beschaffungsprozesses von Marketingleistungen Erfolgsbeitrag der Einkaufsabteilung Auswirkungen der Make-or-Buy Diskussion auf den Wandel des Managementverständnisses von und in Supply Chains Eine vergleichende Analyse der Kundenzufriedenheit bei öffentlichen Beschaffungsprozessen M&DJahresbericht 04_05 Seite 5

6 Wesentliches Element zur Intensivierung des Theorie-Praxis-Dialogs bzw. des wissenschaftlichen Dialogs sind Gastvorträge. Im Berichtszeitraum fanden folgende Gastvorträge statt: Herr Dr. Klaus Möller, Universität Stuttgart: Konstruktionsbegleitendes Beschaffungscontrolling: Controlling im Spannungsfeld zwischen Produktentwicklung und Supply Chain Management (4. November 2004) Herr Dr. Bernhard H. Höveler, Geschäftsführender Gesellschafter Höveler & Nold Consulting: Einsparungsmessung im Einkauf (21. April 2005) Gleichzeitig hat der Lehrstuhlinhaber selbst Gastvorträge gehalten, um im Sinne des Netzwerkgedankens die Ergebnisse der Lehrstuhlarbeit zu diffundieren: Collaborative Purchasing, Vortrag vor dem SOK Corporation Board and Senior Management, Düsseldorf (10. November 2004) Public Private Partnerships: Erfahrungen in (nicht ganz) wissenschaftlicher Betrachtungsweise, Vortrag anlässlich der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der T-Systems SFR, Köln-Porz (3. Dezember 2004) Supplier Value Management: Wertorientierte Zusammenarbeit mit Lieferanten beim Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), Region Bodensee- Oberschwaben in Weingarten (18. Januar 2005), BME Region Südbayern in München (1. Februar 2005) Strategische Beschaffungsmanagement: Konzepte und Anwendungen für die Schaffung von mehr Wert im Unternehmen Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. ECOSt Einkäuferclub Ostalb Staufen in Heidenheim (15. Juni 2005) Darüber hinaus war der Lehrstuhlinhaber als Lehrbeauftragter an der University of San Diego und an der Universität St. Gallen tätig: University of San Diego: M.Sc. in Supply Chain Management, Modul Global Supply Management (Distance Learning, Kohorte 4, März 2005) Universität St. Gallen, Executive MBA Logistik, Vorlesung Vom Supply Management zum Supply Chain Management: Zugang zum SCM aus Sicht der Beschaffung (inkl. Gastvortrag Beschaffungsmanagement bei Fairchild Dornier von Dr. Tobias Buck, MTU M&DJahresbericht 04_05 Seite 6

7 AeroEngines GmbH) im Modul Grundlagen des Supply Chain Management (12. Juli 2005) Universität St. Gallen, Program in Supply Management / Seminar für Einkaufsleiter (6.-8. Juli 2004) Alumni Meeting Supply Manager's Update 2004 Symposium: Performance Measurement in Purchasing and Supply Management, Vortrag Grundlagen des Beschaffungscontrolling (27. Oktober 2004) M&DForschung Nachdem im Vorjahr der gezielte Aufbau einer Forschungsinfrastruktur im Vordergrund stand, wurde im akademischen Jahr 2004/2005 die inhaltliche Arbeit weiter verstärkt. Zentrales Veranstaltungselement sind die Forschungskolloquien, welche in erster Linie dem inhaltlichen Diskurs und der Doktorandenausbildung dienen. Lehrstuhlinterne Sitzungen fanden am 13. Oktober 2004, 17. November 2004 und 18. Mai 2005 statt. Das Kolloquium am 13. Januar 2005 war ein gemeinsames Doktorandenseminar mit dem Institut für Betriebswirtschaftslehre des öffentlichen Bereichs und des Gesundheitswesens unter der Leitung von Prof. Dr. Günther E. Braun. Diese institutsübergreifende Zusammenarbeit dient insbesondere dem inhaltlichen Austausch im Forschungsfeld öffentlicher Logistikund Einkaufsaktivitäten am Institut für Recht und Management öffentlicher Beschaffung (IRMöB). Die Forschungskolloquien in Form des interuniversitären Doktorandenseminars in Zusammenarbeit mit den Logistik-Lehrstühlen bzw. -Instituten der Universität St. Gallen (Prof. Dr. Stölzle), Universität Duisburg-Essen und der Wirtschaftsuniversität Wien (Prof. Dr. Kummer) wurden im Januar 2005 und Juni 2005 als Teil einer systematischen Doktorandenausbildung erfolgreich fortgesetzt. Am 27. und 28. Januar 2005 waren wir Gast an der Universität Duisburg-Essen, am 3. und 4. Juni konnten wir knapp 20 Doktorandinnen und Doktoranden sowie die Professoren Kummer und Stölzle im Senatssaal der Universität der Bundeswehr München begrüßen. Zu den besonderen Höhepunkten im Berichtszeitraum gehören zwei Veranstaltungen, wovon eine in Verbindung mit einer Buchpublikation steht: Aus Anlass des 60. Geburtstages seines akademischen Lehrers, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold, durfte der Lehrstuhlinhaber neben Dr. Klaus Kleinfeld (Mitglied, jetzt Vorsitzender des Vorstands, Siemens AG München), Professor Dr. Stefan Müller (Technische Universität Dresden, krankheitsbedingt vertreten durch Dr. Katja Gelbrich) und Dr. Wolfgang Hapke (President Competence Center Global Purchasing, BASF AG) im Rahmen eines Festkolloquiums Marketing- Symposium an der Universität Stuttgart am 29. Oktober 2004 zum Thema Ansatzpunkte M&DJahresbericht 04_05 Seite 7

8 für ein integriertes Beschaffungsmanagement vortragen. Zur Würdigung des Jubilars wurde im Springer-Verlag zusammen mit einundvierzig nationalen und internationalen Autoren aus Wissenschaft und Praxis eine 550-seitige Festschrift mit dem Titel Perspektiven des Supply Management: Konzepte und Anwendungen herausgegeben, die anlässlich des Kolloquiums übergeben wurde. Die Überraschung ist gelungen, tatsächlich hatten alle Beteiligten den Jubilar vorab nicht eingeweiht. Prof. Eßig bei der Übergabe der Festschrift an den Jubilar, Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold (links) Buchcover der Festschrift Die Festschrift stieß auf ein durchweg positives Echo, so stellte Dr. Robert Fieten in seiner Besprechung für die Fachzeitschrift Beschaffung Aktuell (o.jg. (2005), Nr. 11, Seite 74/75) fest: Die Lektüre - auch selektiv von einzelnen Beiträgen - lohnt sich! Es ist dem Herausgeber und den in- und ausländischen Autoren aus Wissenschaft und Praxis gelungen, ein interessantes, in sich schlüssiges Sammelwerk über Supply Management zu publizieren. [ ] Das Buch liefert umsetzbare Anregungen, die gleichermaßen für die betriebswirtschaftliche Forschung und Lehre sowie für die Beschaffungspraxis bedeutsam sind. Die zweite große Veranstaltung war das BME-Forum Süd, welches auf dem Campus unserer Universität stattfand. Um aktuelle Entwicklungen in Einkauf und Logistik zu diskutieren, lud der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) zusammen mit der Professur Materialwirtschaft und Distribution der Universität der Bundeswehr München am 8. März 2005 Fach- und Führungskräfte aus Beschaffung, Logistik und Supply Chain Management zu einem eintägigen Forum auf den Campus der Universität ein. Im Audimax diskutieren acht Referenten und einhundert Unternehmensvertreter unter dem Motto Best Practice in Einkauf und Logistik. M&DJahresbericht 04_05 Seite 8

9 Dr. Holger Hildebrandt, Hauptgeschäftsführer des BME e.v. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) hat sich in den 50 Jahren seines Bestehens als der führende Fachverband für Einkauf und Logistik in Deutschland etabliert. Ziel ist es, die Wissenschaft, die Aus- und Weiterbildung sowie den Erfahrungsaustausch auf allen Gebieten der Materialwirtschaft, des Einkaufs und der Logistik zu fördern. Der BME setzt sich für die Qualifikation seiner Mitglieder ein, um Ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Nicht zuletzt gilt es, wirtschaftliche Prozesse und Entwicklungen mitzugestalten. Der Verband ist Dienstleister für rund Mitglieder, die für mehr als 80 Prozent des Beschaffungsvolumens des produzierenden Gewerbes in Deutschland stehen. Dies entspricht einem Wert von rund 700 Milliarden Euro. Der BME ist offen für alle Branchen und Unternehmenstypen, dazu gehören Handel, Banken, öffentliche Einrichtungen, Versorgungsunternehmen bis hin zu Logistikdienstleistern. Eröffnet wurde das Forum durch ein Grußwort von Herrn Vizepräsident Prof. Dr. Borghoff. Er vertrat damit den Gastgeber Herrn Dr. theol., Prof. Dr. phil. h.c. Lößl, Präsident der Universität der Bundeswehr München. Er begrüßte im Namen der Universitätsleitung ausdrücklich das große Interesse von BME und Unternehmen an einer Zusammenarbeit mit der Universität und hob die befruchtende Wirkung des Wissenschafts-Praxis-Dialogs für alle Beteiligten hervor. Gleichzeitig ging er auf die steigenden Anforderungen an die Universität ein, beispielsweise zur Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen der Umstellung auf Bachelor/Master-Studiengänge aufgrund des Bologna- Prozesses. In seiner Begrüßung verwies Prof. Dr. Michael Eßig auf die guten Studienbedingungen der Universität der Bundeswehr München, getragen nicht zuletzt durch die Vielfalt der Forschungsanstrengungen und das Betreuungsverhältnis in der Lehre. Gemeinsames Anliegen von BME und Universität ist die enge Verzahnung von Wissenschaft und Anwendung sowohl bei angewandten Forschungsprojekten als auch in der Lehre. Die Veranstaltung sollte daher nicht nur ein interessantes Vortragsprogramm mit Themen zu aktuellen Fragestellungen aus Einkauf und Logistik bieten, sondern darüber hinaus auch den Studierenden den Zugang und Kontakt zur Praxis eröffnen. In Gesprächen zwischen den Vorträgen hat sich dieses Ziel eindrucksvoll bestätigt. Der Initiativkreis sorgte mit seinem Informationsstand im Rahmen der begleitenden Fachausstellung ebenfalls für den Dialog zwischen Studierenden und Unternehmensvertretern. Die Vortragsreihe wurde von Herrn Prof. Michael Eßig eröffnet. Die Wertsteigerungspotentiale eines professionellen Beschaffungsmanagement zählen zu den zentralen Themen der letzten Jahre. Dabei sind die Möglichkeiten zur Erhöhung des Unternehmenswertes längst M&DJahresbericht 04_05 Seite 9

10 nicht ausgeschöpft. Die Erschließung sogenannter nicht-traditioneller Beschaffungsfelder wie Marketing- oder Beratungsleistungen durch den Einkauf bietet enorme Potentiale der Leistungs- bzw. Effizienzsteigerung. Im Rahmen des Vortrages wurden erste Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die BME und Universität gemeinsam mit Deloitte Consulting durchgeführt haben. Die Bedeutung globaler Beschaffungsmärkte und insbesondere des chinesischen Marktes stand im Mittelpunkt des Vortrages von Herrn Dr. Li Song. Herr Dr. Song stellte die kulturellen Besonderheiten der Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern dar. Nicht ohne Schwierigkeiten sind diese Kooperation umzusetzen, dennoch bieten sie enormes Entwicklungspotential. Herr Dr. Song behandelte dieses Thema im Prof. Dr. Michael Eßig (li.), Dr. Li Song (re.) Rahmen seiner Dissertation, die 2005 mit dem BME Wissenschaftspreis ausgezeichnet wurde. Teilnehmer des Beschaffungsforums diskutieren im Foyer des Audimax Die Bedeutung von Transaktionskosten, also den Kosten der Vorbereitung, Durchführung und Koordination von Geschäftbeziehungen bzw. -prozessen lässt sich wissenschaftlich als auch empirisch deutlich belegen. Gerade deshalb ist und bleibt die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen ein zentrales Thema zur Effizienzsteigerung in der Praxis. Wie eine Umsetzung im Unternehmen gelingen kann, erläuterten Vertreter der Siemens AG, als Best- Practice-Beispiel auf der Basis einer Lösung von Open Business Exchange sowie RS Components. Als Fachausteller präsentierte die RS Components GmbH zudem ihr Leistungsspektrum. RS Components GmbH fungiert als Anbieter von E-Commerce- Lösungen; von einfachen E-Procurement-Tools bis zur Systemintegration der Kunden. Lange Zeit galten enge Kooperationsformen zwischen Abnehmer und Zulieferer als ultima Ratio der Beschaffung. Dabei wurde die Effizienz von Märkten, d.h. deren Anreizmechanismus unterschätzt. Herr Dr. Matthias Halbleib von der Lufthansa AG verdeutlichte in M&DJahresbericht 04_05 Seite 10

11 seinem Vortrag die Bedeutung des Wettbewerbs als entscheidender Hebel für die Generierung von Einsparpotentialen. Weitere Vorträge, unter anderem zur Messung von Effizienzgewinnen in Einkauf und Logistik rundeten die Veranstaltung ab. In der abschließenden Plenumsrunde bestand die Möglichkeit, die vorgestellten Konzepte und Praxisbeispiele zur Effizienzsteigerung entlang der Supply Chain mit den Erfahrungen der Forumsteilnehmer und den Referenten zu diskutieren. Die Resonanz der Teilnehmer war sehr positiv - sowohl die inhaltliche Diskussion wie auch die attraktive Tagungsinfrastruktur im Audimax betreffend. Es gilt daher ein großer Dank an alle mitwirkenden Institutionen der Universität, von der Leitung über Hörsaalverwaltung und Casino bis zu den Kollegen, die das Audimax freundlicherweise überlassen haben. Im letzten Jahresbericht hatten wir die gemeinsam mit Prof. Dr. Stölzle (Kühne-Institut für Logistik Universität St. Gallen) herausgegebene Schriftenreihe Supply Chain Management: Beiträge zu Beschaffung und Logistik im Rahmen der Gabler Edition Wissenschaft beim Deutschen Universitätsverlag sowie die M&D-Arbeitspapiere als zentrale Medien unserer wissenschaftlichen Kommunikation weiter ergänzt. In den Arbeitspapieren werden explorative Ergebnisse zur Diskussion gestellt. Die Grundfragen des Dissertationsprojektes von Herrn Dipl.-Kfm. techn. Alexander Batran werden in dem von ihm verfassten Arbeitspapier Nr. 1/2004 unter dem Titel Eine investitionstheoretische Betrachtung strategischer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen: Auswirkungen der fundamentalen Transformation und Lösungsansätze vorgestellt. Konkret wurden im Berichtszeitraum folgende Forschungsprojekte bearbeitet: (1) Einsatz finanzwirtschaftlicher Instrumente im Beschaffungsmanagement (Forschungsfeld Grundlagenforschung in der Beschaffung) Die moderne Finanzwissenschaft stellt eine Reihe leistungsfähiger Instrumente zur Verfügung, die nicht nur zur Steuerung von Finanzmittelflüssen eingesetzt werden können, sondern auch bei Leistungsentscheidungen einzusetzen sind. Gleichzeitig wird so ein verbessertes Beschaffungs- und Supply Chain-Controlling möglich. Der bereits im letzten Jahresbericht angesprochene Ansatz des Supplier Lifetime Value als Instrument des Relationship Controlling für die Beschaffung wird derzeit weiterentwickelt, aktuelle Publikationen zu wertorientiertem Beschaffungscontrolling (bspw. Supplier Value Management etc.) sind derzeit in Vorbereitung. Auch das unter Ziff. (8) diskutierte Forschungsprojekt ist dem wertorientierten Beschaffungsmanagement zu- M&DJahresbericht 04_05 Seite 11

12 zuordnen. Darauf aufbauend untersucht Herr Dipl.-Kfm. Batran im Rahmen seines Dissertationsvorhabens, inwiefern der Realoptionsansatz geeignet ist, Beschaffungsentscheidungen zu begründen und damit Gestaltungsempfehlungen für den Einkauf zu geben. Erste Zwischenergebnisse zur Problemstellung liegen vor und wurden im Arbeitspapier 1/2004 zur Diskussion gestellt. (2) Informationslogistik (Forschungsfeld Logistik-Grundlagenforschung) Die Steuerung des Informationsflusses gilt als eine zentrale Aufgabe des Logistikmanagement. Faktisch konzentrieren sich Wissenschaft und Praxis aber auf die Gestaltung des Materialflusses. Im Rahmen des Forschungsvorhabens Informationslogistik soll der Fokus eindeutig auf Informationen als Erkenntnisobjekt ökonomischer Analyse liegen. Dazu wurde auf der Wintertagung 2003 der Wissenschaftlichen Kommission Logistik erste Vorüberlegungen für eine informationsökonomische Logistiktheorie ( Koordinationstheorie ) vorgestellt, die im Rahmen eines Dissertationsprojektes von Herrn Michael Rüdiger MBA MIM vertieft werden. Im akademischen Jahr 2004/2005 wurde der inhaltliche Fokus stärker in Richtung Wert und Bewertung strategischer Logistikinformationen verschoben. (3) Marktorientierte Steuerung industrieller Netzwerke (Forschungsfeld Netzwerk-Grundlagenforschung) Markt- bzw. Kundenorientierung gehört zu den meistgenannten Führungs- bzw. Managementkonzepten - und häufig zu den am wenigsten konkretisierten und umgesetzten Ideen. Marktorientierung wird noch schwieriger, wenn sich industrielle Wertschöpfungsnetzwerke als Ganzes am Endkunden orientieren müssen, zu dem i.d.r. nur der Händler und/oder der Endprodukthersteller direkten Zugang haben. Im Rahmen des Dissertationsprojektes Fertigungskompetenz als Vermarktungsinstrument von Herrn Dipl.-Wirtsch.-Ing. Markus Amann soll versucht werden, die Bedeutung der im Zuge des Outsourcing häufig als ubiquitär eingeschätze Fertigungskompetenz gezielt für die Vermarktung nutzbar zu machen. Auch hier konnten bereits erste Ergebnisse im interuniversitären Doktorandenseminar vorgestellt werden, im nächsten Jahr ist die Veröffentlichung eines ersten Arbeitspapiers vorgesehen. M&DJahresbericht 04_05 Seite 12

13 (4) Public Supply Chain Management (Forschungsfelder Grundlagenforschung in der Beschaffung und SCM Grundlagenforschung) Derzeit steht der öffentliche Sektor vor fundamentalen Veränderungen. Fiskalische Probleme des Anbieters öffentlicher Leistungen einerseits (Bund, Länder, Gemeinden) und zunehmende Erwartungen der Nachfrager (Bürger) andererseits erfordern eine Neuausrichtung der öffentlichen Wertschöpfung. Diese Strukturveränderungen werden in der Privatwirtschaft derzeit unter dem Oberbegriff Supply Chain Management (SCM) diskutiert. Dahinter verbirgt sich ein Ansatz zur kundenorientierten Führung von (Unternehmens-) Netzwerken. Im Rahmen eines Dissertationsprojektes von Frau Dipl.-Vw. Sandra Dorobek soll untersucht werden, ob und wie SCM auf den öffentlichen Sektor übertragen werden kann und welche Konsequenzen sich daraus für die öffentliche Beschaffung ergeben. Dieses Projekt ist am IRMöB angesiedelt (siehe entsprechenden Abschnitt dieses Jahresberichts). (5) Beschaffung komplexer Leistungsbündel durch öffentliche Auftraggeber am Beispiel des Verteidigungssektors (Forschungsfeld Grundlagenforschung in der Beschaffung) Sach- und Dienstleistungen lassen sich heute oft nur schwerlich trennen. Die Kombination von Know-how und physischem Produkt stellen den Einkauf vor neue Herausforderungen, die derzeit unter dem Oberbegriff Solutions Sourcing diskutiert werden. Insbesondere öffentliche Auftraggeber sehen sich veränderten, weitaus komplexeren Beschaffungsaufgaben gegenüber, da sie zusätzlich vergaberechtskonform beschaffen müssen. Am Beispiel des Verteidigungssektors soll im Rahmen eines Dissertationsprojektes von Herrn Dipl.-Kfm. Carsten Busemann untersucht werden, welche Instrumente auf nationaler wie supranationaler (europäischer) Ebene erforderlich sind, um möglichst effizient und effektiv zu beschaffen. Dieses Projekt ist am IRMöB angesiedelt (siehe entsprechenden Abschnitt dieses Jahresberichts). (6) Verteilte Beschaffungsstrukturen im Supply Chain Management: Einkaufsnetzwerke und Pooleinkauf (Forschungsfeld SCM-Grundlagenforschung/Grundlagenforschung in der Beschaffung) Bislang werden Kooperationen in der Beschaffung isoliert als vertikale Abnehmer- Zulieferer-Kooperationen oder als horizontale Einkaufskooperationen untersucht. M&DJahresbericht 04_05 Seite 13

14 Pooleinkauf steht für ein Konzept, in dem diese Strukturen über eine gesamte Supply Chain optimiert werden, d.h. dass horizontale Bündelungen bspw. auch vertikal möglich sind, in dem der OEM Rahmenverträge zum Rohstoffeinkauf auch für seine Lieferanten abschließt. Das Projekt wird von Herrn Dipl.-Kfm. Mohr im Rahmen eines Dissertationsvorhabens mit der Volkswagen AG/Audi AG bearbeitet. Er hat erste Ergebnisse im Rahmen des interuniversitären Doktorandenseminars vorgestellt, zudem war die Universität der Bundeswehr Gastgeber eines VW HP Joint Assessment Workshops im April Partner: Volkswagen AG/Audi AG (7) Lieferantenzufriedenheit (Forschungsfeld Grundlagenforschung in der Beschaffung/strategische Beschaffungsforschung) Während sich das Marketing bereits seit geraumer Zeit mit Kundenzufriedenheitsanalysen auseinandersetzt, ist die Orientierung am Lieferanten als strategische Ressource bislang weder empirisch noch theoretisch ausreichend untersucht. Im Rahmen des Forschungsprojektes Lieferantenzufriedenheit wurde im letzten akademischen Jahr zusammen mit der MTU AeroEngines GmbH im Projektstudium ein Lieferantenzufriedenheitsindex entwickelt, operationalisiert und empirisch gemessen. Derzeit werden die Ergebnisse ausgewertet; Publikationen folgen. Im akademischen Jahr 2004/2005 stand insbesondere die konzeptionelle Weiterentwicklung sowie die Untersuchung des Wirkungszusammenhangs zwischen Lieferantenzufriedenheit und Lieferantenleistung im Mittelpunkt. Dazu wurden ein Arbeitspapier und eine englischsprachige Publikation zur Einreichung vorbereitet. Partner: MTU AeroEngines GmbH (8) International Research Study on Public Procurement (IRSPP) (Forschungsfeld strategische Beschaffungsforschung) Im Rahmen einer internationalen vergleichenden Studie werden die Beschaffungsaktivitäten der öffentlichen Hand untersucht und der Versuch unternommen, notwendigen Reformbedarf aufzuzeigen. Die Universität der Bundeswehr München wurde dabei als Forschungspartner für Deutschland ausgewählt. Es entstand eine Fallstudie in Zusammenarbeit mit dem Beschaffungsmanagement des Deutschen Zentrums für Luftund Raumfahrt (DLR). Die Ergebnisse wurden im Rahmen eines internationalen Workshops im April 2003 in Budapest präsentiert (IRSPP 1). Im akademischen Jahr M&DJahresbericht 04_05 Seite 14

15 2004/2005 wurde die Publikation der IRSPP 1-Cases in Buchform vorangetrieben sowie der IRSPP 2-Workshop im März 2005 in Genf durchgeführt. Das IRSPP-Projekt wird vom Lehrstuhl in IRMöB eingebracht und dort bearbeitet (siehe entsprechenden Abschnitt dieses Jahresberichts). Partner: University of Bath, Center for Research in Strategic Purchasing and Supply (CRiSPS) (Projektleitung), University of Twente, Initiative for Purchasing Studies (U- TIPS) (Projektleitung), Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Projektpartner Deutschland (9) Wertsteigerung im Einkauf durch Erschließung nicht-traditioneller Beschaffungsfelder (Forschungsfeld angewandte Beschaffungsforschung) Bereits Ende der 70erJahre wurde durch Grochla und seine Schüler das Konzept eine umfassenden betriebswirtschaftlichen Beschaffungslehre diskutiert. Ihre Idee war ein objektübergreifender Beschaffungsansatz, der auch den Einkauf von Personal, Kapital, Wissen etc. umfasst. Derzeit wird in der Unternehmenspraxis intensiv diskutiert, inwiefern die Beschaffung tatsächlich nicht-traditionelle Beschaffungsgebiete wie bspw. den Einkauf von Marketingleistungen erschließen und optimieren kann. Im akademischen Jahr 2004/2005 wurde in Zusammenarbeit mit dem BME und Deloitte Consulting die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung für eine Studie aufbereitet, die im Berichtszeitraum veröffentlicht wurde. Partner: Deloitte Consulting, Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) (10) Konzeption und Implementierung eines Koordinierter Einkaufs (KEK) bei öffentlichen Auftraggebern am Beispiel des Bayerischen Roten Kreuzes (Forschungsfeld angewandte Beschaffungsforschung) Öffentliche Auftraggeber mit dezentralen Strukturen nutzen häufig noch nicht die Effektivitäts- und Effizienzvorteile einer professionalisierten Beschaffung. Dabei kann es nicht darum gehen, vermeintlich simple Zentralsysteme zu installieren sie bergen die Gefahr einer Überbürokratisierung. Mit dem Konzept des Koordinierten Einkaufs (KEK) wird in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz versucht, die Vorteile von Zentralisierung und Dezentralisierung der Einkaufsorganisation im öffentlichen Sektor zu verbinden. Das KEK-Projekt ist am IRMöB angesiedelt (siehe entsprechenden Abschnitt dieses Jahresberichts). Partner: Bayerisches Rotes Kreuz M&DJahresbericht 04_05 Seite 15

16 (11) Referenzmodell für öffentliche Beschaffungsprozesse (Forschungsfeld angewandte Beschaffungsforschung) Mit ca Vergabestellen ist das öffentliche Beschaffungswesen stark dezentralisiert. Viele Vergabestellen haben dabei eigene Beschaffungsprozesse definiert. Diese Atomisierung führt derzeit zu enormen Reibungsverlusten sowohl bei der internen Mitarbeiterschulung wie auch bei privatwirtschaftlichen Lieferanten der öffentlichen Hand. Die Sektion Öffentliche Auftraggeber des BME hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, ein Referenzmodell für öffentliche Beschaffungsprozesse zu entwickeln, das idealerweise die Basis für mögliche Softwareimplementierungen darstellt. Das Projekt ist am IRMöB angesiedelt (siehe entsprechenden Abschnitt dieses Jahresberichts). Partner: Sektion Öffentliche Auftraggeber des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) (12) Innovative Beschaffungsprozesse und Beschaffung von Innovationen durch öffentliche Auftraggeber (Forschungsfeld strategische Beschaffungsforschung) Im Rahmen der Initiative Partner für Innovationen des Bundeskanzlers hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit den Bereich Innovationsfaktor Staat und dort insbesondere Aspekte der Beschaffung von Innovationen durch öffentliche Auftraggeber übernommen. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wird zusammen mit dem BMWA und dem BME eine Broschüre zur innovativen öffentlichen Beschaffung erstellt. Das Projekt ist am IRMöB angesiedelt (siehe entsprechenden Abschnitt dieses Jahresberichts). Partner: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA),Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) (13) Beitrag der Beschaffung zu Change Management-Prozessen ( Supply Change Management ): Neustrukturierung der Einkaufsfunktion im Rahmen von Geschäftsfeldänderungen bei Großkonzernen am Beispiel Siemens Communications (Forschungsfeld angewandte Beschaffungsforschung) Großunternehmen unterliegen ständigem Wandel. Insbesondere die flexible Neustrukturierung von Geschäftsfeldern zur Anpassung an veränderte Kundenwünsche bzw. Nachfragesegmente stellt Unternehmensorganisationen vor neue Aufgaben. Veränderungsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit werden zur strategischen Herausforde- M&DJahresbericht 04_05 Seite 16

17 rung für das Management. Im Rahmen des Forschungsprojektes soll aufgezeigt werden, welcher systemische Managementansatz im Funktionsbereich Beschaffung erforderlich ist. Dazu wurde in Zusammenarbeit mit H&Z Unternehmensberatung und Siemens Communications der Ansatz eines Supply Change Management entwickelt und konkret auf die Einkaufsorganisation angewandt. Das Projekt wurde im Berichtszeitraum abgeschlossen, ein Arbeitspapier mit den wesentlichen Ergebnissen befindet sich in Vorbereitung. Partner: H&Z Unternehmensberatung AG, Siemens AG Mit den Projekten (10) und (13) konnte der Lehrstuhl erstmals Drittmittel einwerben. Auf folgenden Kongressen war Prof. Dr. Michael Eßig im Berichtszeitraum 2004/2005 aktiv tätig: Marketing-Symposium der Universität Stuttgart, Vortrag: Ansatzpunkte für ein integriertes Beschaffungsmanagement (29. Oktober 2004) 39. Symposium Einkauf und Logistik des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), Berlin, Fachkonferenz 20 Public Private Partnerships, Vortrag Public Private Partnerships als Teil eines umfassenden Public Supply Chain Management (16. November 2004) BME Forum: Beschaffung, Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) München, Vortrag: Wertsteigerung im Einkauf durch Erschließung neuer Beschaffungsfelder (8. März 2005) International Research Study of Public Procurement (IRSPP) Workshop, Genf, Vortrag Public Private Partnerships as an element of public procurement reform in Germany ( März 2005) Beiratssitzung des H&Z-Practice-Beirats (H&Z Unternehmensberatung), München, Kurzvortrag: Der Einkauf ist strategisch irrelevant (19. April 2005) 14th International IPSERA (International Purchasing and Supply Education and Research Association) Conference, University of Grenoble, European Institute of Purchasing Management (EIPM), Archamps/F, Vortrag Supplier Valuation Management: Strategies and Concepts for Value Preservation of Suppliers, Disscutant im Doctoral Workshop, Moderation Vortragsreihe Public Procurement ( März 2005) Volkswagen Hewlett Packard Joint Assessment Buy-Sell Workshop, Universität der Bundeswehr München, Begrüßung und Moderation ( April 2005) M&DJahresbericht 04_05 Seite 17

18 Messe und Kongress E-Procure & Supply 2005, Nürnberg, Vortrag: Trends im Einkauf (?), (11. Mai 2005) ADIPS (Advanced Diploma in Purchasing and Supply) Alumni Summer Event, Gent/B, Vorträge Supplier Lifetime Value: An Approach to solve Corporate Governanace Problems in Purchasing Controlling und Supplier Valuation Management: Strategies and Concepts for Value Determinatin and Value Preservation of Suppliers (11. Juni 2005) Erfurter Logistiktage der Messe Erfurt und des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), Plenumsvortrag: Value Based Logistics: Ansatzpunkte für ein integriertes Logistik- und Supply Chain Controlling, (16. Juni 2005) E-Procurement-Forum 2005 der Donau-Universität Krems und des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ), Wien, Vortrag: Erschließung nicht-traditioneller Beschaffungsfelder mit Hilfe von E-Procurement (21. Juni 2005) Kreisgeschäftsführersitzung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), München, Vortrag: Koordinierter Einkauf (KEK): Optimierung der Beschaffungsstrukturen beim Bayerischen Roten Kreuz (6. Juli 2005) Kongress Kooperative Verteidigungslogistik IQPC und EPPP, Neuss, Moderation der Gesamtveranstaltung und Vortrag: Konzeption und Gestaltung einer Defence Supply Chain: Ansatzpunkte, Instrumente und Potenziale des Supply Chain Management für den Verteidigungssektor ( September 2005) Herr Dipl.-Kfm. techn. Alexander Batran war auf folgendem Kongress aktiv tätig: International Public Procurement Conference 2004 (IPPC), Fort Lauderdale/Florida, Vortrag Public-Private Partnerships as an Element of Public Procurement Reform in Germany, ( ) Die Kongressreise wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft mit Reisestipendien unterstützt. Prof. Eßig war in seiner Funktion als Gutachter bzw. Prüfer im Promotionsverfahren von Herrn Dipl.-Kfm. Marco H. Hecker ( Organisatorische Gestaltung des Informations- und Kommunikationsprozesses der Demand Creation in der Automobilzulieferindustrie: Eine theoretische und empirische Analyse, Zweitgutachter neben Prof. Dr. Wüthrich, Prüfer im Kolloquium am 13. März 2005), von Herrn Dipl.-oec. Norbert Kriedel ( Lange Wellen der wirtschaftlichen Entwicklung: Empirische Analysen, bestehende Erklärungsmodelle und Neumodellierung, mündlicher Prüfer im Kolloquium am 22. Juni 2005) sowie von Frau M&DJahresbericht 04_05 Seite 18

19 Dipl.-Kffr. Ariane Mayer ( Kundenbindungsstrategien im Rahmen des Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten, Vorsitz des Promotionsausschusses) tätig. Er wirkte bei der Vergabe des KLOK-Logistikpreises 2004 (Kompetenzzentrum Logistik Kornwestheim, Verband Region Stuttgart) und bei der Vergabe des Austrian E-Procurement Award 2004 (Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich, Vereinigung der Österreichischen Industrie sowie Donau-Universität Krems) mit. Zur Stärkung der Forschungs-, Inhalts- und Methodenkompetenz des Lehrstuhls hat er an folgenden Veranstaltungen teilgenommen bzw. mitgewirkt: Vorbereitungssitzungen der Sektion Öffentliche Auftraggeber im BME: Mainz 24. November 2004, Wiesbaden 21. Februar 2005, Eschborn 26. April 2005, Bonn 22. Juli 2005 Fachworkshop des International Performance Research Institute (IPRI), Stuttgart, 14. Dezember 2004 Jahresversammlung des Instituts für Unternehmenspolitik an der Universität Stuttgart e.v., Stuttgart 17. Januar 2005 Wintertagung der Wissenschaftlichen Kommission Logistik (Leitung der Sitzung der Gruppe des wissenschaftlichen Nachwuchses als Nachwuchsobmann der Kommission), Duisburg Januar 2005 Beiratsitzungen des H&Z-Practice-Beirats (H&Z Unternehmensberatung) München, 1. Sitzung am 19. April 2005 (inkl. eines Kurzvortrags Der Einkauf ist strategisch irrelevant ), 2. Sitzung am 18. Juli 2005, 3. Sitzung am 26. September 2005 Antrittsvorlesung von Herrn Prof. Dr. Wolfgang Stölze an der Universität St. Gallen ( Performance Management zur Steuerung von Logistiknetzwerken ), St. Gallen 26. April 2005 Teilnahme an der Graduierungsfeier für die MBA-Absolventen des Stuttgart Institute of Management and Technology (SIMT), Stuttgart 29. April 2005 Beiratssitzung der Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik (GVB), München 23. Juni 2005 Besuch der University of Southampton, Southampton/UK 9. August 2005 Im Berichtszeitraum wurden Forschungsergebnisse der Professur bzw. des Lehrstuhlinhabers in folgenden Publikationen veröffentlicht: M&DJahresbericht 04_05 Seite 19

20 Integriertes Supply Chain Management: Hochschulportrait Universität der Bundeswehr München, in: Beschaffung Aktuell, o. Jg. (2004), Nr. 10, S. 80 f. Public-Private Partnerships as an Element of Public Procurement Reform in Germany, in: Thai, Khi V./Araujo, Armando/Carter, Rosalyn Y./Callender, Guy/Drabkin, David/Grimm, Rick/Jensen, Kirsten R. Ejlskov/Lloyd, Robert E./McCue, Cliff P./Telgen, Jan (Hrsg.), Challenges in Public Procurement: An International Perspective, Boca Raton 2004, S (zusammen mit Alexander Batran und Berthold Schäfer). Partnerschaftsrealität statt Kooperationsromantik: Milz schafft zufriedene Lieferanten, in: Beschaffung aktuell, o. Jg. (2004), Nr. 11, S (zusammen mit Tobias Buck und Markus Amann). Demand Creation-Konzepte in der Supply Chain: Lieferanteneinbindung, Lieferantenzufriedenheit und Lieferantenvergütung in Forschung & Entwicklung, in: Controlling, Jg. 16 (2004), Nr. 11, S Supplier Value Management: Strategien und Konzepte zur Wertermittlung, in: Logistik Inside, o. Jg. (2004), Nr. 12, S. 61. Die Beschaffung auf dem Weg zum Supply Management: Der Einkäufer - Manager externer Wertschöpfung, in: Wirtschaft Regional, Sonderbeilage Einkauf-Report 40 Jahre BME-Regionalgliederung Ostalb Staufen, o.jg. (2004), 11, S. V. Marketing in der Supply Chain, in: Backhaus, Klaus/Voeth, Markus (Hrsg.), Handbuch Industriegütermarketing: Strategien, Instrumente, Anwendungen, Wiesbaden 2004, S Public Private Partnerships als Teil eines umfassenden Public Supply Chain Management, in: vhw Forum Wohneigentum: Zeitschrift für Wohneigentum in der Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaft, Jg. 5 (2004), Nr. 6, S Integriertes Beschaffungs- und Supply Chain-Controlling, in: Supply Chain Management, Jg. 4 (2004), Nr. 4, S (zusammen mit Arndt Präuer). Perspektiven des Supply Management: Konzepte und Anwendungen, Berlin-Heidelberg- New York 2005 (Herausgeberschaft) Integriertes Beschaffungsmanagement: Der Ansatz des House of Sourcing and Supply Management, in: Eßig, Michael (Hrsg.), Perspektiven des Supply Management: Konzepte und Anwendungen, Berlin-Heidelberg-New York 2005, S Supply (Chain) Controlling zwischen Rückstand und Fortschritt: Thesen zum Entwicklungsstand einer dynamischen Disziplin, in: Controlling, Jg. 17, 2005, 1, S (zusammen mit Ulli Arnold, Sebastian Kummer, Wolfgang Stölzle und Jürgen Weber). M&DJahresbericht 04_05 Seite 20

www.unibw.de/materialwirtschaft

www.unibw.de/materialwirtschaft Vorwort des Lehrstuhlinhabers Liebe Leserin, lieber Leser, mit dem vierten Jahresbericht der Professur Materialwirtschaft & Distribution an der Universität der Bundeswehr München kann man schon fast von

Mehr

M&D. Jahresbericht 2002/2003. 01.09.2002 bis 30.09.2003. Vorwort des Lehrstuhlinhabers

M&D. Jahresbericht 2002/2003. 01.09.2002 bis 30.09.2003. Vorwort des Lehrstuhlinhabers Jahresbericht 2002/2003. 01.09.2002 bis 30.09.2003. Inhaltsübersicht Vorwort des Lehrstuhlinhabers 2 M&DProfessur 2 M&DLehre 4 M&DForschung 7 M&D Vorwort des Lehrstuhlinhabers Liebe Leserin, lieber Leser,

Mehr

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich im Namen des gesamten Lehrstuhlteams! Ihr Michael Eßig

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich im Namen des gesamten Lehrstuhlteams! Ihr Michael Eßig Vorwort des Lehrstuhlinhabers Liebe Leserin, lieber Leser, der fünfte Jahresbericht der Professur Materialwirtschaft & Distribution an der Universität der Bundeswehr München setzt die Tradition unserer

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Austrian Supply Excellence Award 2011

Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011: Der Austrian Supply Excellence Award wird vergeben für: Herausragende Leistungen in Einkauf & Supply-Chain-Management, Corporate

Mehr

10 Jahre BMÖ im Dienste des Österreichischen Beschaffungsmanagements

10 Jahre BMÖ im Dienste des Österreichischen Beschaffungsmanagements Österreichisches Einkaufsforum 2008 10 Jahre BMÖ im Dienste des Österreichischen Beschaffungsmanagements 2 Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, liebe Mitglieder und Freunde des BMÖ,

Mehr

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v.

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Seite 1 gegründet 14.12.2006 Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Die Intralogistik in Baden-Württemberg findet zusammen! Seite 2 Wo finden Sie qualifizierte Mitarbeiter? Wie effizient ist

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Vorwort des Lehrstuhlinhabers

Vorwort des Lehrstuhlinhabers Vorwort des Lehrstuhlinhabers Liebe Leserin, lieber Leser, mit Stolz dürfen wir den nunmehr zehnten Jahresbericht der Professur vorlegen. Wir dienen damit unserem Bestreben, im Sinne einer freiwilligen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Ursula Henley Alumni in Gemany e. V. Section name Mitgliederversammlung Ergebnisprotokoll vom 26.03.2011 VERANSTALTUNGTEILNEHMER Lfd Nr. Name Status 1 Armin Rau Stimmberechtigtes Mitglied (MBA) 2 Ursula

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Klaus Finsterwalder, Geschäftsführer, Finsterwalder Transport & Logistik, GmbH Dr. Robert Schönberger, Cluster-Manager, Logistik-Cluster Schwaben

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion Schwerpunktmodul MBA: Logistics Management Technische Universität München Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre -

Mehr

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil -

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil - Dipl.-Volksw. Stefan Klein Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung - Kurzprofil - [Beratungsansatz] Ich bin freiberuflich tätiger Diplom-Volkswirt und biete

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Zielgruppe: Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden im 11. Trimester des Master WOW des Vertiefungsfelds Management marktorientierter Wertschöpfungsketten,

Mehr

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Intensiv-Seminar: 15./16.04.2015 Im Hotel Am Parkring Parkring 12 1010 Wien Seminarraum: Panorama Optimierung des Logistikoutsourcing:

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING 5 JAHRE SERVICE ENGINEERING AN DER STUDIENRICHTUNG INFORMATIONSTECHNOLOGIEN & WIRTSCHAFTSINFORMATIK Ernst Kreuzer/ Helmut Aschbacher FH CAMPUS 02 Studienrichtung Informationstechnologien, & Wirtschaftsinformatik

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN

27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN 27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN Der Geschäftsbericht 2013 Praxiswissen und Orientierung für die Finanzberichterstattung Seminar am 27. September in

Mehr

VERGEBEN VON. BMÖ Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich mit freundlicher Unterstützung der Industriellenvereinigung

VERGEBEN VON. BMÖ Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich mit freundlicher Unterstützung der Industriellenvereinigung VERGEBEN VON BMÖ Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich mit freundlicher Unterstützung der Industriellenvereinigung SPONSORED BY DABEI SEIN IST VORSPRUNG 3 2008 Accenture.

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32 Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6034.03 01.07.2010 Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Beschaffung und Supply Chain Management an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr