PuCnews. Alumni. Alle Beteiligten erhoffen sich mit diesem Projekt Erkenntnisse zu einem Bereich, der durch die in immer kürzeren Wellen aufkommenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PuCnews. Alumni. Alle Beteiligten erhoffen sich mit diesem Projekt Erkenntnisse zu einem Bereich, der durch die in immer kürzeren Wellen aufkommenden"

Transkript

1 PuCnews Alumni Ausgabe Juni 2004 Nummer 4 Inhalt Controlling-Forschungsprojekt.. 1 Sparmaßnahmen in Bayern... 2 Bachelor in BWL?... 3 Champions Coffee... 4 Aus Forschung und Lehre... 5 Seminare in den Bergen... 5 Gast aus China... 7 Uni-Dialoge... 7 Aktuelle Veröffentlichungen Impressum PuCnet Alumni e.v. Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Produktionswirtschaft und Controlling Lehrstuhl Prof. Dr. H.-U. Küpper Ludwigstraße 28 RG München Verantwortlich: Matthias Notz (V.i.S.d.P.) Redaktion: Bettina Eder (be) Prof. Dr. Gunther Friedl (gf) Rouven Fritz-Bergmann (rf) Wolfgang Götz (wg) Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper (uk) Matthias Notz (mn) Dr. Burkhard Pedell (bp) Marion Rittmann (mri) Manuela Roiger (mr) Alexander Susanek (as) Kontakt zur Redaktion: Tel. 089/ Fax 089/ Eine gemeinsame Forschungsgruppe der Universitäten München und Mainz hat den Zuschlag des amerikanischen Institute of Management Accountants (IMA) zur Durchführung eines Forschungsprojekts erhalten. Hans-Ulrich Küpper und Burkhard Pedell, beide vom Institut für Produktionswirtschaft und Controlling, sowie Gunther Friedl, ehemaliger Mitarbeiter des Instituts und seit kurzem Inhaber der Professur für Controlling an der Universität Mainz, werden in den nächsten Monaten den Stand der Kostenrechnung in deutschen Unternehmen analysieren. Die Zielsetzung besteht darin, Unterschiede in den Bereichen Kostenrechnung und Controlling zwischen amerikanischen und deutschen Unternehmen aufzudecken und Verbesserungspotentiale für beide Seiten zu erschließen. IMA hält dieses Projekt für besonders förderungswürdig und unterstützt die Arbeit der beteiligten Forscher daher mit einem fünfstelligen Euro-Betrag. Alle Beteiligten erhoffen sich mit diesem Projekt Erkenntnisse zu einem Bereich, der durch die in immer kürzeren Wellen aufkommenden Management- und Controlling-Themen etwas in den Hintergrund gedrängt wurde, gleichwohl aber einen enormen Beitrag zur Entscheidungsfindung und Informationen für Mitglieder von PuCnet Alumni Gemeinsames Forschungsprojekt der Universitäten München und Mainz Amerikanische Controller finanzieren deutsche Controlling-Forschung Miami bot die Kulisse für die Controllingkonferenz, bei der das Forschungsprojekt initiiert wurde Steuerung in Unternehmen leistet. Systeme der Kosten- und Erlösrechnung bilden die Grundlage für die meisten unternehmerischen Entscheidungen, erläutert Hans- Ulrich Küpper die Bedeutung des Forschungsprojekts. Deswegen, so Küpper, sei es erstaunlich, dass nur sehr wenig aktuelles Wissen zum Stand der Kostenrechnung in der unternehmerischen Praxis vorliegt. Während sich die betriebswirtschaftliche Forschung im deutschsprachigen Raum in der Vergangenheit stark mit konzeptionellen Fragen der Gestaltung der Kostenrechnung befasst hat, sehen die beteiligten Wissenschaftler ein Forschungs- defizit darin, dass die Auswirkungen von Enterprise Resource Planning (ERP)-Systemen wie beispielsweise SAP R/3 auf die Kostenrechnung bislang kaum untersucht wurden. Zu viele Unternehmen übernehmen vergleichsweise unkritisch ein Kostenrechnungssystem, das ihnen durch branchenübergreifende Softwarelösungen angeboten wird, erklärt Burkhard Pedell die Problematik. Das Forschungsprojekt soll auch hier zu neuen Erkenntnissen verhelfen. Das gemeinsame Projekt geht zurück auf einen Kontakt, den Gunther Friedl während einer Konferenzteilnahme in den USA Fortsetzung Seite 2, links unten

2 Nummer 4 Juni 2004 PuCnews Seite 2 AKTUELLE HOCHSCHULPOLITIK Anmerkungen von Hans-Ulrich Küpper Sparmaßnahmen in Bayern Der bayerische Ministerpräsident und sein Kabinett haben nach ihrer äußerst erfolgreichen Wahl beschlossen, der Republik zu zeigen, wie man einen ausgeglichenen Haushalt erreicht. Entsprechend der Weisheit, dass man nach einer Wahl die Einschnitte vornehmen muss, wurde dem Land ein gewaltiges Sparprogramm verordnet: alle sollten bereits in einem Jahr 10 % einsparen. Diesen Beschluss hat unsere Hochschulleitung sofort in dramatischer Weise umgesetzt, indem noch im Oktober 2003 ein genereller Stellenstopp für freie Stellen und zu verlängernde Verträge eingeführt worden ist. Das hat die Alarmlampen in Betrieb gesetzt, weil jeder fürchtete, dass er seine besten Assistenten verlieren könnte. Es war immerhin mit ein Auslöser dafür, dass in München Studenten auf die Straße gegangen sind, bevor andere Betroffene (wie die Landwirte) gemerkt haben, was da an Einsparungen auf sie zurollt. Auch in unserer Fakultät war die Aufregung groß. Ich habe die Meinung vertreten, in einem Prozess Fortsetzung von Seite 1: Forschungsprojekt geknüpft hat. Bei der diesjährigen Tagung der Management Accounting Section der renommierten American Accounting Association (AAA) in Miami referierte der Präsident des IMA über German Cost Accounting. Er lobte insbesondere die von Wolfgang Kilger maßgeblich geprägte Grenzplankostenrechnung und forderte seine überwiegend US-amerikanischen Zuhörer auf, dieses System zu erforschen. In Einzelgesprächen lotete Friedl die Chancen für ein gemeinsames Forschungsprojekt aus, das nun schließlich realisiert wird. (gf & bp) der effizienteren Mittelverteilung wegen Verknappung würden wir am Ende eher gut dastehen. Die Kollegen hatten jedoch große Zweifel und misstrauten sowohl dem Wissenschaftsministerium als auch der Hochschulleitung. Der Rektor kam sogar in unsere Fakultätssitzung, um beruhigend zu wirken. Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper Fakt war, dass sich das Ministerium intensiv darum bemühte, die Einschnitte für die Hochschulen so erträglich wie möglich zu halten. Die diesbezügliche Grundidee hatte das Motto Köpfe statt Beton : Um die Einsparung von Stellen so weit wie möglich zu begrenzen, wurden Baumaßnahmen (wie z.b. die schon länger geplante Erweiterung der Bibliothek der Wirtschaftswissenschaften) verschoben. Zugleich wurde ein Verwaltungskostenbeitrag von 50 Euro pro Student und Semester (dessen Höhe Wolfgang Götz im Staatsinstitut sehr sauber berechnet hat, siehe auch Beitrag auf Seite 3 links unten) eingeführt, weil dadurch entsprechend weniger Stellen eingezogen werden müssen. In unserer Uni wurde eine Abbau-Kommission eingerichtet. Zum ersten Mal wurde für deren Arbeit Transparenz über die wichtigsten Parameter wie Studenten und Absolventen, Drittmittel usw. aller Fakultäten sowie Studiengängen hergestellt. Im März/April kam die Hochschulleitung auf dieser Basis zu einem Konzept. Ergebnis: Unsere Fakultät muss in diesem Jahr 1,5 % ihrer laufenden Mittel einsparen. So hat auch unser Lehrstuhl eine Stelle für ein Jahr nicht besetzt. Ferner wird der Studiengang für Wirtschaftsgeographie eingestellt, obwohl dieser sehr gut evaluiert worden ist. Wir werden daher auf Sicht die Wirtschaftsgeographen verlieren. Dafür können jetzt die Lehrstühle unserer drei bald ausscheidenden Professoren Helten, Kirsch und Meyer zu Selhausen ausgeschrieben und wieder besetzt werden. Ferner deutet es sich an, dass wir einen weiteren, voll ausgestatteten Stiftungslehrstuhl erhalten könnten, der zumindest auf zehn Jahre von der Wirtschaft finanziert werden würde. Mit ihm könnte die seit zehn Jahren bestehende Lücke in der Personalwirtschaft geschlossen werden, womit sich zusammen mit der C4-Stelle und einer (zusätzlichen) C3-Stelle in Wirtschaftspädagogik ein Schwerpunkt für Human Resources aufbauen ließe. Die Perspektiven sind also gar nicht so schlecht die intensive Arbeit für unsere Fakultät, die bei den Innovationen wie z.b. O-Phase, Credit- Point-System sowie MBR- Studiengang geleistet wurde, zahlt sich vielleicht doch aus vor allem wenn man die guten Rankings betrachtet. Zugleich werden die Neubesetzungen maßgebend für die Stellung dieser Fakultät in den kommenden zehn Jahren sein es wird also spannend. (uk)

3 Nummer 4 Juni 2004 PuCnews Seite 3 AKTUELLE HOCHSCHULPOLITIK Anmerkungen von Hans-Ulrich Küpper Bachelor an die Stelle des Diploms in BWL? Im Jahr 1999 haben die Wissenschaftspolitiker der Bundessrepublik der Bologna-Erklärung zugestimmt, einer Vereinbarung innerhalb europäischer Staaten der EU und darüber hinaus, nach der alle Hochschulstudiengänge auf ein gestuftes System mit den Abschlüssen Bachelor und Master (BA/MA) übergehen sollten. Damals wurde vereinbart, diesen Beschluss bis 2010 umzusetzen. Bis jetzt sind gerade einmal vielleicht 15 % der Studiengänge mit vielleicht 5 % aller Studierenden auf dieses System übergegangen. Viele bieten sie insbesondere für ausländische Studierende zusätzlich zum Diplomstudium an; am Master haben die Fachhochschulen ein spezifisches Interesse. Projekt am Staatsinstitut Verwaltungskostenbeiträge an bayerischen Hochschulen Das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung wurde vom bayerischen Wissenschaftsministerium Ende 2003 beauftragt, eine gesicherte Bemessungsgrundlage für die Erhebung der Verwaltungskostenbeiträge an bayerischen Hochschulen zu ermitteln. Dazu wurden in Zusammenarbeit mit sechs bayerischen Hochschulen Verwaltungsprozesse detailliert nach Personal und Zeitaufwand erhoben und dokumentiert. Dieser empirischen Erhebung folgte entsprechend den gesetzlichen Vorgaben über die einzubeziehenden Leistungen die Berechnung der Prozessverwaltungskosten. Das Ergebnis dient dem Ministerium dazu, die Höhe des Verwaltungskostenbeitrags auf fundierter Basis zu begründen. (wg) In der BWL bestand ursprünglich die Tendenz, am Diplom festzuhalten. Dann kam jedoch eine Arbeitsgruppe der wichtigsten Fakultäten zu dem Schluss, der Übergang auf BA/MA könnte eine gute Gelegenheit sein, die Problematik der schlechten Betreuungsrelationen aufzubrechen. Wir boten den Ministerien an, den BA- Studiengang weiter für ein Massenstudium offen zu halten, wenn wir dafür im Masterbereich international konkurrenzfähige Betreuungsrelationen realisieren dürften. Nachdem anfänglich unsere Münchner Fakultät mit derartigen Überlegungen Vorreiter war, scheint sich jetzt ein breiter Umschwung anzudeuten. Es spricht viel dafür, dass zum WS 2005/06 früher ist das technisch nicht machbar eine ganze Reihe weiterer BWL-Fakultäten den BA/MA einführen oder ganz darauf übergehen. Prof. Küpper bei Anhörung im Bundestag Zu dem so genannten Bologna- Prozess fand im Mai eine Anhörung im Bundestag in Berlin statt. Eigentlich sollte unser Dekan, Prof. Schwaiger, als einer von ca. 15 Experten daran teilnehmen. Da er andere Termine hatte, bin ich an seiner Stelle gefahren. Diese Anhörung machte deutlich, dass der Übergang zum BA/MA und der Abschied vom Diplom aus EUpolitischen Gründen wohl unvermeidlich sind. Mit meiner These, dass die Übergangsquote vom BA zum MA nur bei 20 % liegen dürfte, habe ich einen ziemlich großen Widerspruch provoziert. Am liebsten möchte man vor den realen (Knappheits-) Bedingungen die Augen verschließen. Meine Argumentation (zu der ich von vielen Zustimmung erfahre) beruht darauf, dass bei hohen Übergangsquoten die Veränderung nur zu einer Studienzeitverlängerung führt. Eine solche würde unsere begrenzten Kapazitäten an den Hochschulen noch mehr belasten und uns international weiter zurückwerfen. Deshalb liegt für mich die klare Logik darin, dass - wir für die große Mehrheit der Studierenden den BA an die Stelle des bisherigen Diploms setzen, - wir im MA-Bereich für die besten ca. 20 % eine hochqualifizierte, international konkurrenzfähige Ausbildung mit hervorragenden Betreuungsrelationen bieten müssen und - das Diplomstudium auslaufen muss. Der entscheidende Faktor wird sein, ob die Praxis die BA- anstelle der Diplom-Absolventen akzeptiert. Wenn sie den Ruf nach Studienzeitverkürzung ernst nimmt, sollte das möglich sein, zumal nach meiner Vorstellung im BA- Studium qualitativ dasselbe und quantitativ fast das gleiche wie im Diplomstudium enthalten sein sollte. Da ist nämlich wie unsere Fakultätsbefragungen gezeigt haben einiges an Luft drin. In Bezug auf die Hochschulen wird ein solcher Weg zu einer Differenzierung führen; dann gibt es einige Spitzenfakultäten, die mehr als 20 % im MA-Bereich ausbilden und andere, welche die Last im BA-Bereich stärker tragen. Unsere Fakultät will in diese Richtung gehen. In den nächsten Monaten entscheidet es sich, ob wir diesen Weg wirklich beschreiten und vom Ministerium die Rahmenbedingungen dafür erhalten. Auf alle Fälle ist der Wettbewerb zwischen den Hochschulen (Unis und Fachhochschulen!) eröffnet, erst recht mit dem Beschluss, ab 2005 den generellen NC für BWL abzuschaffen. Drücken Sie uns den Daumen, dass wir den schon recht guten Rankingplatz der LMU-BWL halten, ja verbessern! (uk)

4 Nummer 4 Juni 2004 PuCnews Seite 4 Angebot für die besten Studierenden am IPC Champions Coffee kommt seit mehreren Semestern gut an! Jedes Semester lädt das Institut für Produktionswirtschaft und Controlling (IPC) die besten Studenten aus Grund- und Hauptstudium sowie den Seminarveranstaltungen zu einem Informationsaustausch Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper mit seinem ehemaligen Assistenten Dr. Andreas Mengele (Siemens AG) bei Kaffee und Butterbrezen ein. Diese Treffen geben den Studierenden die Gelegenheit, sich mit Professor Küpper und Mitarbeitern des Instituts über studentische Belange auszutauschen. Auf diese Art kann der Lehrstuhl den persönlichen Kontakt zu seinen sehr guten Studierenden auf- und ausbauen. Darüber hinaus hat sich diese Veranstaltung zu einer Plattform für Praxispartner entwickelt. Diese nehmen die Gelegenheit, sehr guten Studierenden ihr Unternehmen, Einsatzgebiete nach dem Studium sowie Möglichkeiten für Praktika und Diplomarbeiten vorzustellen, gerne wahr. Am 23. Juni 2003 fand das Besten- Treffen auch Champions Coffee genannt des Sommersemesters 2003 statt. Interessiert hörten die etwa 20 Teilnehmer Herrn Dr. Böckelmann von Wacker-Chemie zu, der einen ausführlichen Einblick in Controllingaufgaben und diesbezügliche Einstiegsmöglichkeiten in seinem Unternehmen gab. Herrn Dr. Böckelmanns Vorschlag für eine Diplomarbeit in Kooperation mit Wacker wurde sehr begrüßt und sogleich in die Tat umgesetzt. Die Aufgabe des Diplomanden bestand darin, Konzepte und Instrumente für die Erfassung von Umweltinvestitionen und Umweltbetriebskosten für Wacker zu entwickeln. Ein halbes Jahr später am 24. November 2003 war Dr. Karl Heinz Fischer von der Bayerischen Versicherungsbank (BVB) zu Gast beim Champions Coffee, bei dem sich die Anwesenden ein umfassendes Bild seines Unternehmens machen konnten. Es war sehr erfreulich, dass wir Dr. Fischer für einen Vortrag gewinnen konnten zumal der Lehrstuhl auf eine intensive Zusammenarbeit mit der BVB zurückblicken kann. Schließlich sind bereits einige Diplomarbeiten in Zusammenarbeit entstanden. Auch derzeit wird eine Diplomarbeit von einer sehr guten Studentin unseres Lehrstuhls verfasst, die für die BVB u.a. wichtige Kostenanalysen durchführt. In diesem Sommersemester begrüßte Herr Prof. Küpper am 13. Mai 2004 Herrn Dr. Andreas Mengele als Referenten aus der Praxis. Dessen Lebenslauf spiegelt seine enge Bindung zum IPC wider. Als einer der ersten Studenten von Prof. Küpper in München war er lange Zeit studentische Hilfskraft, bevor er eine Assistentenstelle am Lehrstuhl antrat. Nach seiner Promotion ging er zu Siemens, wo er derzeit mit Fragen des Risikomanagements und Controlling betraut ist. Nach einem kurzen Vortrag über Geschichte und Aufbau des Konzerns stellte sich Dr. Mengele den Fragen der wissbegierigen Studenten. Vor allem interessierten die Themen Promotion und erste Berufserfahrungen nach dem Studium. Die lockere Atmosphäre trug besonders zu dem gelungenen Abend bei. Alle bisherigen Champions Coffees sind sehr gut angenommen worden Die Top-Studierenden hören dem Praxisvortrag von Dr. Mengele interessiert zu, bevor sie zu den Butter-Brezen greifen. sei es von Seiten der Studenten oder von Seiten der vortragenden Praxisgäste. Der Lehrstuhl freut sich schon jetzt auf das nächste Treffen. (be & mri)

5 Nummer 4 Juni 2004 PuCnews Seite 5 Aus Forschung und Lehre Controlling und Supply Chain Management im Wintersemester 2003/04 Im vergangenen Wintersemester fand unter dem Titel Controlling und Supply Chain Management ein kombiniertes Block- und Fallstudienseminar am IPC statt. Ein besonderer Schwerpunkt lag darauf, theoretische Konzepte mit der Umsetzung in der Praxis zu verknüpfen. Dass diese Verknüpfung hervorragend gelang die ungeteilte Meinung der Evaluation durch die Studenten und die Einschätzung der Seminarleiter belegen dies ist nicht zuletzt auf die Zusammenarbeit des IPC (vertreten durch Prof. Dr. Gunther Friedl, Matthias Notz und Wolfgang Götz) und Dr. Stephan Wagner (Universität St. Gallen und SIG Holding AG) zurückzuführen. Dr. Wagner konnte durch seine langjährige Erfahrung aus der Unternehmenspraxis, u. a. bei Roland Berger und als Leiter Corporate Supply Chain Management bei der SIG Holding, die Supply Chain-Thematik mit Leben füllen und den abschließenden Fallstudien einen höchst aktuellen Bezug geben. Für das Blockseminar reisten die Teilnehmer im November 2003 drei Tage in die Axamer Lizum. Obwohl das Wetter nicht ganz mitspielte, sorgte neben den fachlichen Beiträgen rund um das Thema Supply Chain Management von der Supply Chain Strategie bis zur IT-Integration mittels Advanced Planning Systems das Rahmenprogramm mit Wandern und einem gelungenen bunten Abend für eine gute und entspannte Atmosphäre. Eine kleine Gruppe an Fleißig bei der Arbeit, 24 Studierende und rechts Dr. Stephan Wagner Studenten motiviert und mit gutem Schuhwerk ausgestattet Das diesjährige Hauptseminar zum Thema Produktions- und Qualitätscontrolling wurde gemeinsam mit dem Institut für Empirische folgte unerschütterlich dem bergerfahrenem Dr. Stephan Wagner über eisige Anstiege hinauf bis kurz unterhalb des Hoadlsattels. Natürlich war auch der bunte A- bend dank des Einsatzes aller Studenten und ihrer Unterhaltungseinlagen sowie dank des Initiators Matthias Notz ein voller Erfolg. Um das erarbeitete Supply Chain Management-Wissen aus den Vorträgen mit der Unternehmenspraxis zu konfrontieren, wurden im Dezember an zwei Tagen in München Fallstudien in Teams gelöst. Die erarbeiteten Ergebnisse wurden vor der gesamten Gruppe präsentiert und diskutiert. Das Seminar wurde von den Studierenden als durchweg positiv empfunden und auch die Seminarleiter konnten rückblickend nur Gutes berichten, so dass eine ähnliche Veranstaltung für die Zukunft angedacht ist. (wg) Hauptseminar im Sommersemester 2004 bei schönstem Sonnenschein Forschung und Unternehmensplanung von Prof. Schwaiger veranstaltet. Nachdem die teilnehmenden Studenten ihre Seminararbei- Die Seminarteilnehmer vor der Hütte von Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper im Oberjoch

6 Nummer 4 Juni 2004 PuCnews Seite 6 Aus Forschung und Lehre ten verfasst hatten, verbrachten die insgesamt 24 Studierenden mit 8 Assistenten und 2 Professoren drei interessante Tage auf dem Oberjoch. Die Themen der Seminararbeiten umfassten verschiedene Aspekte der statistischen Qualitätskontrolle seitens des Lehrstuhls von Prof. Schwaiger. Am Institut für Produktionswirtschaft und Controlling wurden als Pendant Arbeiten zu Fragen des Qualitätsmanagements in Produktion, Supply Chain Management, Dienstleistungsunternehmen und Hochschulen betreut. Neben den Vorträgen und Diskussionen fanden wir in der wirklich schönsten Woche dieses Frühlings Zeit, um die Hirschalpe und den Vilsalpsee zu Fuß und zu Wasser zu erkunden. Einige mutige Seminarteilnehmer haben auch das kalte Wasser des Vilsalpsees nicht gescheut und ein kurzes erfrischendes Bad genommen. Den gesellschaftlichen Höhepunkt bildete zweifelsohne der bunte Abend, der mit zahlreichen Beiträgen von den Professoren, Studenten und Assistenten gestaltet wurde. Besonders die musikalische Umrahmung durch Prof. Schwaiger, Prof. Küpper und Paul Ribka, einem Studenten, sorgte für eine ausgelassene Stimmung. Zu später Stunde wurde das Hotel dann zu einer Disco umfunktioniert, und es wurde ausgiebig getanzt. Das Seminar wird den Teilnehmern nicht nur durch die interessanten Themen und Vorträge, sondern auch durch das schöne Wetter und die sehr gute Stimmung in langer positiver Erinnerung bleiben. (mr & as) Wein(er)kenner unter sich: Prof. Dr. Manfred Schwaiger (links), Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper, assistiert von Rouven Fritz Doktorandenseminar im Engadin Für unser Doktorandenseminar im WS 03/04 sind wir auch in diesem Jahr der Tradition gefolgt und in die Schweizer Berge gefahren, jedoch nicht wie im Vorjahr nach Zermatt, sondern nach St. Moritz. Trotz zweifelhafter Wetterprognosen war der Tagesablauf klar, zunächst den Skitag voll zu nutzen und das Arbeiten auf die Abendstunden zu verlegen. Jeden Abend fühlten wir uns bestätigt, richtig gehandelt zu haben und gleichzeitig motiviert, am nächsten Morgen mit der ersten Bahn auf den Corvatsch oder zur Diavolezza zu fahren. Ein besonderer Höhepunkt waren die zahlreichen Abfahrten vom Piz Corvatsch bei 40 cm Neuschnee und bestem Wetter. Nicht zu vergessen die fast 10 km lange Abfahrt über den Morteratsch Gletscher von der Diavolezza am Vortag. Was uns dort geboten wurde, hatte wohl keiner erwartet: Eine bizarre Eislandschaft mit der alles überragenden Berninagruppe. Es ist unverkennbar, dass solche Skitage an den Kräften zehren, dennoch haben wir an den Abenden bis Uhr fruchtbar unsere Forschungsthemen diskutiert und wertvolle Anregungen für die weitere Arbeit erhalten. Nicht zuletzt durch die Mitwirkung von Prof. Adelberger, einem ehemaligen Kollegen und (Berg-)Freund von Herrn Küpper, der beim gemeinsamen Käsefondue seine PuCnet- Mitgliedschaft zugesagt hat. (rf) Das Forscher- und Ski-Team vor der beeindruckenden Kulisse des Piz Palü. Oben: Rouven Fritz bei rasanter Abfahrt im morgendlichen Neuschnee

7 Nummer 4 Juni 2004 PuCnews Seite 7 Aus Forschung und Lehre Chinesischer Habilitand forscht am IPC Ein Ziel der Reise von Prof. Küpper nach China war, wissenschaftliche Kontakte zu diesem aufstrebenden Land aufzubauen. Dies hat sehr schnell erste Früchte getragen. Anfang März kam für sechs Wochen Herr Baosheng Chen von der Tongji-Universität zu uns. Er ist Habilitand des Dekans des dortigen Departments of Management Baosheng Chen lernt die bayerische Küche kennen: Weißwürste, Brezen und Weißbier and Economics. Da er beabsichtigt, in seiner Habilitation die Prozesskostenrechnung auf Marketingprobleme der chinesischen Autoindustrie anzuwenden, schien unser Lehrstuhl ein guter Platz für ihn zu sein. Über ein Stipendium für seinen Flug und eine finanzielle Unterstützung, die Dr. Suixin Zhang für die Kosten seines Aufenthalts in München vermittelte, wurde dies ermöglicht. Nachdem wir mit Frau Prof. Ratiu- Suciu aus Rumänien, Prof. John Kanet aus den USA und anderen schon einige Gäste bei uns hatten, war dies eine neue Erfahrung. Herr Chen konnte noch kein Deutsch, also mussten wir in Englisch ein gemeinsames Verständnis finden. In mehreren Vorträgen hat er versucht, uns seine Problemstellung nahe zu bringen. Jedoch waren seine Pläne - wie es häufiger am Anfang eines Forschungsweges vorkommt - sehr weit angelegt. Schließlich konnten wir ihn überzeugen, dass er sich auf einen realisierbaren konkreten Forschungsgegenstand konzentrieren sollte. Am Ende war sein Forschungsvorhaben konkretisiert. Nun möchte er in China einen Antrag für ein Stipendium ausarbeiten, das ihm einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland ermöglichen würde. Wir hoffen sehr, dass ihm dies gelingt. Leider haben wir es trotz intensivster Bemühungen nicht geschafft, ein Visum für ihn zu erhalten und ihn zu unserem Doktorandenseminar ins Engadin mitzunehmen damit er diese schön(st)e Ecke von Europa kennenlernt. (uk) Uni-Dialoge: Marktwirtschaft an der Grenze Im WS 2003/2004 fanden wieder drei Abende im Rahmen unserer Uni-Dialoge statt, die wir mit Prof. Ballwieser, Prof. Picot sowie mit den Studentengemeinden und weiteren Gruppen veranstalten. Ausgehend von der Diskussion um neoliberale Wirtschaft hatten wir ein äußerst aktuelles Thema getroffen. Die drei Abende zur Krise unseres Systems, der Manager und der Tarifautonomie lagen voll im Trend der öffentlichen Diskussion. Am ersten Abend diskutierten Prof. Dr. Rolf Hasse von der Uni Leipzig und der bekannte Jesuitenpater Prof. Dr. Friedrich Hengsbach über die Krise des marktwirtschaftlichen Systems. Da sich der ansonsten oft recht streitbare Herr Hengsbach eher wissenschaftlich gab, kamen die Angriffe gegen den Kapitalismus mehr aus dem Publikum. Am zweiten Abend griff Prof. Dr. Andreas G. Scherrer von der Uni Zürich das Management kräftig an. Herr Dr. Utz Claassen, Honorarprofessor an der Uni Hannover, der schon in jungen Jahren eine überaus erfolgreiche Karriere, zuerst bei VW, dann als Chef von Sartorius und seit kurzem als Vorstandsvorsitzender von EnBW gemacht hat, ließ sich aber (leider) nicht aus der Reserve locken. Inzwischen stand er schon selbst im öffentlichen Feuer. Besonders attraktiv schien der dritte Abend, an dem der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Prof. Dr. Wolfgang Wiegard, Uni Regensburg, mit dem Bezirksleiter der IG Metall von Baden- Württemberg, Jörg Hofmann, über die Krise der Tarifautonomie diskutierten. Hier erfüllten sich die Erwartungen auf ein echtes Streitgespräch am meisten. Herr Wiegard trat für deutliche Änderungen ein, Herr Hofmann verteidigte die gewerkschaftliche Position. Wie aktuell wir in der Auswahl der Themen und Referenten waren, zeigt sich besonders eindrücklich daran, dass Herr Hofmann wenige Wochen danach den Pilotabschluss in den Lohnverhandlungen zustande brachte. Unsere Studierenden mahnen immer wieder an, wir sollten Praktiker zu Vorträgen in die Uni holen. Diese drei Vorträge waren ordentlich besucht bis auf die Beteiligung der Studenten. Wenn wir auf sie angewiesen wären, müssten wir die Reihe einstellen. Vor allem der letzte Abend hätte bei zwei solch herausragenden Figuren der Wirtschaftspolitik einen noch viel stärkeren Zulauf verdient gehabt. Deshalb stehen wir jedes Jahr neu vor der Frage, ob wir diese Reihe fortsetzen sollen. Was meinen Sie dazu? (uk) Hinweis Auch im Wintersemester werden die Uni-Dialoge wieder stattfinden. Informationen dazu finden sich rechtzeitig unter: bwl.uni-muenchen.de

8 Nummer 4 Juni 2004 PuCnews Seite 8 Forschung und Lehre Aktuelle Veröffentlichungen Im letzten Halbjahr gab es am Lehrstuhl eine Reihe von Veröffentlichungen, darunter die Neuauflage des Übungsbuches zur Kosten- und Erlösrechnung. Mitglieder von PuCnet Alumni können Kopien von Beiträgen kostenlos im Sekretariat des Lehrstuhls anfordern. - H.-U. Küpper, G. Friedl, B. Pedell: Übungsbuch zur Kosten- und Erlösrechnung, 4. Aufl., München H.-U. Küpper: Internet Based Information Systems in the Non-Profit Sector, in: Management Accounting in the Digital Economy, Ed. By A. Bhimani, Oxford 2003, S H.-U. Küpper: Management mechanisms and financing of higher education in Germany, in: Higher Education Management and Policy, (15) 2003, S N. Balke: Fuzzy Agency Theorie Anwendung von Konzepten der Fuzzy Set-Theorie auf Principal-Agenten- Probleme, Berlin M. Nusselein: Inhaltliche Gestaltung eines Datawarehouse-Systems am Beispiel einer Hochschule, München R. Ott: Grenzen und Lösungsansätze einer Kostenzuordnung auf Forschung, Lehre und Krankenversorgung in Universitätsklinika, München B. Pedell und A. Schwihel: Integriertes Strategie- und Risikomanagement mit der Balanced Scorecard: dargestellt am Beispiel eines Energieversorgungsunternehmens, in: Controlling, Heft 3, März 2004, S. 149ff. Gunther Friedl auf Erfolgswelle Prof. Dr. Gunther Friedl, seit 1998 Assistent am Institut für Produktionswirtschaft und Controlling und PuCnet-Geschäftsführer der ersten Stunde, hat direkt nach erfolgreicher Fertigstellung seiner Habilitation einen Ruf an die Universität Mainz angenommen. Seit 1. Juni 2004 ist er dort ordentlicher Professor für Controlling. Aber nicht nur am Lehrstuhl war er fleißig, sondern auch privat: Im März 2004 wurde er zum zweiten Mal Vater. Wir wünschen der größer gewordenen Familie Friedl in Mainz alles Gute! Neumitglieder Bei der Mitgliederzahl von PuCnet Alumni weist der Trend nach wie vor nach oben. Mittlerweile zählt der Verein 88 Mitglieder. Folgende Neumitglieder heißen wir bei PuCnet Alumni herzlich willkommen: - Robert Gietl, Universität München - Karin Klotzbach, Universität München - Veronika Knauer, Universität München - Dipl.-Kfm. Frederik Lauterbach, Dr. Vielberth Verwaltungsgesellschaft - Dipl.-Kfm. Richard Lenz, McKinsey - Dipl.-Kfm. Thomas Mainitz, Kolbenschmidt GmbH - Dipl.-Kffr. Tülay Odabas, PriceWaterhauseCoopers - Dipl.-Kffr. Alenka Potrbrin, Absolventin - Dipl.-Kffr. Marion Rittmann, Institut für Produktionswirtschaft und Controlling - Kai Sandner, Universität München - Nikolova Svetoslava, Universität München - Alexander Thress, Universität München - Dipl.-Hdl. Thomas Wachter, Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität München Wechsel in der Geschäftsführung von PuCnet Alumni e.v. Prof. Dr. Gunther Friedl beendet aufgrund seines Wechsels an die Universität Mainz seine Geschäftsführertätigkeit von PuCnet Alumni. Zum Nachfolger wird Matthias Notz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IPC, bestellt. Neue Mitarbeiterin Der Lehrstuhl begrüßt seine neue Mitarbeiterin Dipl.-Kffr. Marion Rittmann. Neben Lehrveranstaltungen und der Betreuung der Uni- Dialoge ist sie seit Ende April für die Koordination der studentischen Hilfskräfte zuständig. Dies und das Claudia Küpper und Gerhard Tropp gaben ihre Verlobung bekannt. Dazu herzlichen Glückwunsch! Julia und Rouven Fritz-Bergmann, Assistent am Küpper-Lehrstuhl, gaben sich im Juni nun auch kirchlich das Ja-Wort. Dazu herzlichen Glückwunsch und Alles Gute! Zum siebten Mal dabei Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper nahm dieses Jahr bereits zum siebten Mal am Engadiner Ski-Langlauf-Marathon teil.

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert Dipl.-Hdl. Johanna Eckerland Dipl.-Kfm. Philip Eisenhardt

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Fariz Gasimli > Vortrag 184 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Fariz Gasimli. Ich komme aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort habe

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Einzigartiges Fächerportfolio

Einzigartiges Fächerportfolio Dies academicus der Universität Luzern 5. November 2015 BEGRÜSSUNGSANSPRACHE Einzigartiges Fächerportfolio Prof. Dr. Paul Richli, Rektor Erfolgreich mit beschränktem Fächerportfolio? Hoch geschätzte Dies-Versammlung

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 Rückblick Einblick Ausblick 1965 Ab 1972 2015 2018 GC-Rohbau: Ruhr-Universität Bochum GC: Copyright Schnorrbusch Bildnachweis GD: http://www.kup-ing.de/projekte/bildung-und-kultur/gd-rub/

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Beschwerdebuch. Anregung der Studierenden sowie der Wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Universität Hohenheim

Beschwerdebuch. Anregung der Studierenden sowie der Wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Universität Hohenheim Beschwerdebuch Anregung der Studierenden sowie der Wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Universität Hohenheim Überreicht durch den AStA der Universität Hohenheim 30. Juni 2009 Dringende Renovierungen

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Jahresbericht des Hochschulinformationsbüros Magdeburg 2007

Jahresbericht des Hochschulinformationsbüros Magdeburg 2007 Jahresbericht des Hochschulinformationsbüros Magdeburg 2007 1. Ausgangslage Nachdem das Büro an der Universität aufgrund von Problemen mit der Verwaltung im Februar geräumt werden musste, konnte das HIB

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben.

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. DIE IDEE Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. Prof. Klaus Murmann Unternehmer / Ehrenpräsident der BDA Unsere Absolventen

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

18 ECTS Der Schwerpunkt Finance & Accounting bietet vielfältige Wahlmöglichkeiten

18 ECTS Der Schwerpunkt Finance & Accounting bietet vielfältige Wahlmöglichkeiten Der Schwerpunkt & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen Schwerpunkt & Accounting Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer KfW Stiftungslehrstuhl

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Besucheranschrift: Helmholtzstraße 10 (Hülsse-Bau N 507a), 01069 Dresden Postanschrift: TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, 0106

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 9.3.2004 Auf der Grundlage der 13 bis 15 der Fakultätsordnung

Mehr

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Fast Track oder Realoption? Tobias Kretschmer VHB Arbeitstagung München, November 2012 Institut für Strategie, Technologie und Organisation www.isto.bwl.uni-muenchen.de

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 : Rückblick Stuzubi München am 28. Februar 2015 2015 erzielte Stuzubi bald Student oder Azubi in München erneut ein beeindruckend starkes Ergebnis: Mit 4.570

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

Fachbereich Mathematik/Informatik

Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik 1. Studienangebot Vom Fachbereich werden folgende Studiengänge angeboten: Mathematik Diplom, Mathematik für das Lehramt an Grundschulen

Mehr

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der Vorwort Vom 10. bis 12. Mai 2007 fand die 75. Veranstaltung des Forschungsseminars zur Translationswissenschaft und Fachkommunikation als internationale Konferenz zum Thema "Die Vermittlung russischer

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON.

DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. LIDL KROATIEN DAS NÄCHSTE LEVEL WARTET SCHON. Duales Bachelor-Studium bei Lidl Lidl lohnt sich. 2 STUDIUM BEI LIDL WILLKOMMEN IN DER LIDL-WELT Sie sind ambitioniert. Sie haben Ziele. Sie denken weiter.

Mehr

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting Der Schwerpunkt Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen Schwerpunkt Accounting Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer KfW Stiftungslehrstuhl für

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein Dezember 2015

Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein Dezember 2015 Ein Blick in die Betriebswirtschaftslehre Dezember 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Erster FHDW-Alumni-Newsletter 2015

Erster FHDW-Alumni-Newsletter 2015 Erster FHDW-Alumni-Newsletter 2015 1. Neues zum FHDW-Alumni-Treffen am 3.Oktober 2015 Exakt 100 Alumni haben bereits zugesagt! Wollen Sie am 03.10.2015 auch dabei sein? Dann melden Sie sich per E-Mail

Mehr

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen Vorbemerkung Die Europäische Union verfügt im Bereich der Bildung über keine originären Rechtsetzungskompetenzen. Im Rahmen ihrer Förderpolitik und durch die Förderung

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Den Erfolg steuern www.campus02.at

Den Erfolg steuern www.campus02.at BERUFSBEGLEITENDES FH-MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING Den Erfolg steuern www.campus02.at Studienüberblick Studium & Karriere Das Masterstudium Rechnungswesen & Controlling ist die ideale Vorbereitung

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Modul Business Administration

Modul Business Administration WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Business Administration SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Communication, Vorlesung, Seminar Soft Skills (Selfmanagement) Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd.

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de Stand 10/2012 Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. 2 3 Weniger Vorurteile. Das duale Master-Studienprogramm bei

Mehr

Prozess- und Projektmanagement (M.A.)

Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Prof. Dr. Birgit Weyer, Studiengangsleiterin Berlin, 30.01.2014 Fußzeile 1 WEITERBILDUNG macht den Unterschied! Quelle:

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management Evaluationsergebnisse Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management 1. Werte im Fokus Das Kieler Prozessmanagementforum verfolgt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Bachelor of Science in EconomicS (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium ist die perfekte Lösung für Personen,

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen"

1. Masterstudiengang Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen Bezeichnung: "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Studiengangsleitung: Prof. Dr. Ulrich Bartosch 1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Die Fakultät für

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Netzwerk Hochschule Wirtschaft Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Das praxisintensive, duale Studien- und Förderprogramm zur optimalen Vorbereitung des Berufseinstiegs Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich Ordnung für Praxisphasen an der Hochschule Hannover, Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik (Praxisphasenordnung-WI; PraO-WI) Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Anmeldung zur Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik

Anmeldung zur Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik Anmeldung zur Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik Gemäß 14 Abs. 1 der Allgemeinen Prüfungsordnung (APO) der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München (Stand: 29. 01. 2008) erstellt

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 88 - Nr. 08 / 2014 (17.07.2014) - Seite 13 - Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Aufgrund von 41 Abs. 2

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr