Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung"

Transkript

1 SSI-FACHTAGUNG Einladung Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung GHS: das Ende der Übergangsfrist REACH: die wesentlichen Forderungen Gesetzesanpassungen ADR Gefahrstoffmanagement: aber wie? Patronat: Donnerstag, 12. März 2015, Zürich Marriott Hotel, Zürich

2 Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung Im Gefahrstoff- und Gefahrgutbereich sorgt das Jahr 2015 für viel Spannung, ver - ursacht durch Veränderungen. Im Bereich GHS/CLP internationales System für einheitliche Gefahrenbewertung und Kennzeichnung von Chemikalien endet Mitte 2015 die Übergangsfrist für die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Gemischen: Wo bisher noch die alten Kennzeichnungen zulässig waren, wird ab Stichtag 1. Juni 2015 ausschliesslich die CLP-Verordnung gelten. (Keine Regel ohne Ausnahme, für Lagerbestände läuft die letzte Frist erst 2017 ab.) Ein Grossteil der chemischen Produkte auf dem Markt wird auf die neue Kennzeichnung umgestellt. Damit verbunden sind neue Sicherheitsdatenblätter, womit auch die entsprechenden Betriebsanweisungen angepasst werden müssen. Nicht zu vergessen ist die Instruktion der Mitarbeiter, denn die GHS-Piktogramme sind nicht immer selbsterklärend. Die Übernahme der REACH-Verordnung in die Schweizer Gesetzgebung ist im Gange und sorgt laufend für Verwirrung und Verunsicherung: Die Unterscheidung von neuen und alten Stoffen oder die Verwendung von Chemikalien auf der Kandidatenliste sind nur zwei Beispiele, mit denen Betriebe momentan konfrontiert werden. Auf den 1. Januar 2015 treten ausserdem neue Gefahrgutvorschriften in Kraft. Mit dem ADR 2015 sind wieder einmal zahlreiche Änderungen zu erwarten, unter anderem bei den Freistellungsregeln und bei einigen Kennzeichnungselementen. Eine gute Gelegenheit, sich wieder einmal mit dem Thema Gefahrguttransport im Betrieb auseinanderzusetzen. Denn auch Betriebe, die keinen Gefahrgutbeauftragten ernennen müssen, unterstehen doch den Vorschriften des ADR! Bei all diesen Gesetzesanpassungen darf nicht vergessen werden, worum es beim Gefahrstoffmanagement eigentlich geht: Im Mittelpunkt muss das Verhindern von Personen- und Umweltschäden stehen. Unsachgemässe Handhabung von brennbaren Stoffen kann zu verheerenden Explosionen und Bränden führen. Nachlässigkeiten bei der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und der Arbeitshygiene können langfristig Berufskrankheiten bei den exponierten Mitarbeitern zur Folge haben. Und werden umweltschädigende Stoffe falsch gelagert, riskiert man im Fall einer Leckage die Verschmutzung und nachhaltige Schädigung von Flüssen, Seen und Grundwasser. Egal ob Chemie das Hauptgeschäft oder nur ein notwendiges Übel ist: Wer gewerblich mit Chemikalien hantiert, steht in der Verantwortung. Bei der vorliegenden Fachtagung versuchen wir, das ganze Spektrum von der rechtlichen Situation bis zu den praktischen Fragen zu sicherem Transport, zu sicherer Lagerung und Verwendung von Chemikalien abzudecken. Experten aus den verschiedenen Bereichen geben Einblick in die Feinheiten der Gesetzgebung und machen konkrete Lösungsvorschläge für die Probleme in der Praxis. Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme. Die Tagungsleitung

3 PROGRAMM SSI-Fachtagung vom Begrüssung und Einführung ins Tagungsthema Jürg Liechti, Dr., Sicherheitsberater SSI, Gerlafingen Gefährdungsermittlung bei Chemikalien Matjaz Ros, Dr., Sicherheitsberater SSI, Zürich Physikalisch-chemische und toxikologische Wirkungen Wirkungswege und Exposition Methoden der Gefährdungsermittlung Anwendbarkeit von Expositionsmodellen Chemikalienrecht Alles fliesst Urs Näf, Dipl. Chem. Ing. ETH, Kantonales Labor Zürich Übersicht Chemikalienrecht Aktuelle Entwicklungen Auswirkungen von GHS in diversen Bereichen Beispiele aus dem Vollzug Kaffeepause REACH seit 8 Jahren aktuell Bernhard S. Bühler, Dr. sc. techn. ETHZ, Berater zum produktbezogenen Umweltrecht, Luzern REACH betrifft alle REACH konsolidiert bestehende Vorschriften Die wesentlichen Forderungen von REACH Sicherheitsdatenblätter brauchbares Instrument oder notwendiges Übel? Philippe Kindler, Dipl. Umwelt-Natw. ETH, Sicherheitsberater SSI, Zürich Neue Anforderungen nach REACH Erstellung und Qualität Nutzung für den sicheren Umgang mit Chemikalien in Betrieben Neuer Wein in alten IBCs praktische Umsetzung der Gefahrgutvorschriften ADR 2015 Mathias Breimesser, Dr.-Ing., Sicherheitsberater SSI, Gerlafingen Die Grundlagen: Verpacken, Bezetteln, Versenden Die Freistellungen: 1000 Punkte, LQ und Co. Die wichtigsten Neuerungen im ADR Diskussion Fragen und Antworten Mittagessen

4 März 2015, Zürich Jahre ATEX Alles im Griff? Georg Suter, Dr., Geschäftsführer, Basel Neues aus Labor und Normen Fehlinterpretationen Schwachstellen Die Trilogie Umschlag Lagerung Löschwasserrückhaltung Peter Mario Dell Ava, Dr. sc. techn., AWEL, Zürich Umschlag: Gesetzliche Vorgaben Umsetzung in der Praxis bei Neubauten, bestehenden Bauten Lagerung: Gesetze, wie bringt man diese unter einen Hut? Wichtigste Lagergrundsätze baulich/technisch Wie gelange ich zu einem Lagerkonzept? Löschwasserrückhaltung: Gesetzliche Vorgaben, Systematik (Wassergefährdungsklassen etc.) Berechnung des Volumens, Umsetzung in die Praxis Kaffeepause Umgang mit Chemikalien aus arbeitshygienischer Perspektive Andreas Martens, dipl. Ing. ETH, Arbeitshygieniker, Zürich Arbeitshygieniker: Ein relevanter Akteur im Gesundheitsschutz Wahrnehmung und Einschätzung von Gefahrenquellen Schutzmassnahmen und Evaluation der Wirkung Chemikalien: Ein Randprodukt und seine Auswirkungen Rolf Sonderegger, SiBe, Chemikalien-Ansprechperson, Thommen AG, Kaiseraugst Erstellen Gefahrstoffkonzept Auf der Suche nach Gefahrstoffen (Gefahrstoffliste) Umsetzung und Umgang mit Chemikalien Sensibilisierung und ständiges A-jour-Halten Diskussion Fragen und Antworten Ende der Veranstaltung

5 ORGANISATION der Tagung Tagungstermin: Donnerstag, 12. März 2015 Veranstaltungsort: Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, CH-8006 Zürich, T , F Veranstalter: SAVE AG, Tittwiesenstrasse 61, CH-7000 Chur T , F , Eine MediaSec-Tagung operated by SAVE AG. Patronat: SSI Schweizerische Vereinigung unabhängiger Sicherheitsingenieure und -berater Tagungsleiter: Dr. Jürg Liechti, Sicherheitsberater SSI, CH-Gerlafingen Dr. Matjaz Ros, Sicherheitsberater SSI, CH-Zürich Markus Good, Geschäftsführer SAVE AG, CH-Chur Teilnahmepreis: CHF 645., Preis exkl. 8% MwSt. In der Gebühr enthalten sind Pausenkaffee sowie Mittagessen inkl. Getränke. Preisermässigungen: Mitarbeitende der SSI-Mitgliedfirmen erhalten einen Rabatt von CHF 150. auf die Teilnahmegebühr. Zielgruppe: Chemikalien-Ansprechpersonen im Unternehmen. Sicherheits- und Gefahrgutbeauftragte. Supply-Chain-Manager. Verantwortliche für Lagerhaltung und Betriebsleiter. Chemikalien-Sachkenntnispersonen und Chemikalien-Fachkenntnispersonen. Spezialisten, Behördenvertreter und Berater, welche sich mit Fragen der Arbeitssicherheit, Chemie, Gefahrstoff, Gefahrgut, Explosionsschutz auseinandersetzen. Beauftragte für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. EKAS- und ASA-Spezialisten, KOPAS. Ausbildungsanerkennung: Von der SGAS als Ausbildungseinheit anerkannt. Gemäss Fortbildungsreglement der SGAS zählt diese Veranstaltung 2 Fortbildungseinheiten (FBE). Anmeldung: Anmeldemöglichkeiten mit beigelegter Bestellkarte, online unter oder via Mail mit allen relevanten Angaben an Anmeldeschluss: Donnerstag, 5. März 2015 Rücktritt / Annullation: Bis 5 Arbeitstage vor der Veranstaltung fallen für eine allfällige Annullation der Teilnahme keine Kosten an. Nach dieser Frist wird die Gebühr zu 100% verrechnet. Ersatzteilnehmer sind bis Tagungsbeginn kostenlos möglich. Tagungssprache: Deutsch Programmänderungen: bleiben vorbehalten

6 REFERENTEN der Tagung BREIMESSER MATHIAS Dr.-Ing. der Werkstoffwissenschaften, Master of Science ETH in Chemie, Projektleiter Neosys AG, Abteilung RisCare. Gefahrgutbeauftragter für Strasse und Schiene ADR/RID sowie Luftverkehr (ICAO/IATA PK1). BÜHLER BERNHARD S. Dr. sc. techn. ETHZ, dipl. Ing. Chem. ETHZ. Tätig in der Beratung zum produktbezogenen Umweltrecht, freier Senior Consultant bei Neosys AG. 11 Jahre Erfahrung in der Auslegung und der Anwendung des produktbezogenen Umweltrechts (EU, CH, global) als Environmental Manager bei Siemens Building Technologies bis zum altersbedingten Austritt. DELL AVA PETER MARIO Dr. sc. techn., dipl. Chem. Ing. ETH. Leiter der Sektion Betrieblicher Umweltschutz und Störfallvorsorge, Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft, Kanton Zürich. Seit rund 25 Jahren in den Fachthemen im Bereich Betrieblicher Umweltschutz tätig. Mitglied des Centre de Compétences Industrie und Gewerbe des VSA (Verband Schweizerischer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute). KINDLER PHILIPPE Dipl. Umwelt-Natw. ETH, Sicherheitsingenieur nach EigV, Risikoberater bei der SRB Assekuranz Broker AG, Zürich. Versicherungsbroker und Beratung für Unternehmen mit den Schwerpunkten Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Brandschutz, Umweltmanagement und betriebliche Gesundheitsförderung. LIECHTI JÜRG Dr. sc. nat., Physiker ETH, Sicherheitsberater SSI, CEO Neosys AG und Leiter Riscare Safety Consultants, Gerlafingen. Spezialist für Riskmanagement und integrale Sicherheitssysteme.

7 MARTENS ANDREAS Dipl. Ing. ETH, Geschäftsleiter AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG. Kompetenzzentrum für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Betriebliches Gesundheitsmanagement. NÄF URS Dipl. Chem. Ing. ETH, Leiter Abteilung Chemikalien, Kantonales Labor Zürich. Chemikalieninspektor seit 15 Jahren. Mitglied der Steuerungsgruppe Vollzug Chemikalienrecht von Bund und Kantonen. ROS MATJAZ Dr. sc. nat. ETH, Leiter Risk Engineering bei der SRB Assekuranz Broker AG, Zürich. Versicherungsbroker und Beratung für Unternehmen mit den Schwerpunkten Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Brandschutz, Umweltmanagement und betriebliche Gesundheitsförderung. SONDEREGGER ROLF Leiter ICT und Qualitätsmanagement bei der Thommen AG in Kaiseraugst, Sicherheitsassistent, seit 15 Jahren als SiBe in der Recyclingbranche, Mitglied der Arbeitsgruppe Arbeitssicherheit beim VSMR (Verband Stahl-, Metall- und Papier- Recycling Schweiz) SUTER GEORG Dr. Georg Suter ist Geschäftsführer der Swissi Process Safety GmbH in Basel, die zur TÜV SÜD Gruppe gehört. Er hat an der ETHZ in Physikalischer Chemie promoviert und war danach während 10 Jahren Leiter des Sicherheitslabors von SANDOZ und während 6 Jahren als Corporate Safety Officer von Clariant tätig.

8 VERANSTALTUNGEN 2015 Über uns SAVE AG organisiert in Zusammenarbeit mit der MediaSec AG praxisbezogene, hochwertige Fachtagungen, Kongresse und Lehrgänge für die Sicherheit im Unternehmen zu den Themen Safety, Security und Risikomanagement sowie Brandschutz, Naturgefahren, Prozesssicherheit, Umweltgefahren, Bewachung und integrale Sicherheitskonzepte. Die Veranstaltungen geniessen weitreichende Akzeptanz und bieten eine hohe Qualität. SAVE AG arbeitet eng mit diversen namhaften Fachpartnern, Verbänden und wichtigen Institutionen zusammen. TAGUNGS- UND KONGRESSDATEN 2015* Die Türe ein wichtiges Element im Sicherheitskonzept Chemikaliensicherheit Neue Möglichkeiten im Brandschutz Arbeitssicherheit und Sorgfaltspflichten Flucht- und Rettungswege Zutrittskontrolle Brandschutz SICHERHEITS-Fachkongress Der in Halbtagesmodule aufgeteilte Fachkongress findet während der Messe SICHERHEIT in Zürich- Oerlikon statt. Die Themen der Module sind breit gefächert: von organisatorischer, physischer und technischer Sicherheit über Brandschutz bis hin zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. * Änderungen bleiben vorbehalten PREMIUM-WERBEPARTNER 2015 Securiton AG, Zollikofen I Siemens Schweiz AG, Volketswil I

9 SAVE AG SSI-Fachtagung «Chemikalien» Tittwiesenstrasse 61 CH-7000 Chur

10 Anmeldung zur SSI-Fachtagung «Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung» vom 12. März 2015 im Zürich Marriott Hotel, Zürich MediaSec AG Eine MediaSec-Tagung operated by SAVE AG. Folgende Person/en wird/werden zur Tagung angemeldet: Name: Vorname: Teilnehmeradresse: Firma: Rechnungsadresse: (nur falls Rechnungsadresse von Teilnehmeradresse abweicht) Firma: Abteilung: Abteilung: Strasse: KST/Auftrags-Nr.: PLZ/Ort: Strasse: Telefon: PLZ/Ort: Unterschrift: Datum: Nach Eingang der Anmeldung werden Rechnung und Anmeldebestätigung zugestellt. Ich bin SSI-Mitglied.

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Zutrittskontrolle ohne Hindernisse

Zutrittskontrolle ohne Hindernisse SES-FACHTAGUNG Einladung Zutrittskontrolle ohne Hindernisse Planungssicherheit, Investitionssicherheit Schnittstellen und Spannungsfelder Integrale Sicherheit Hightech: Status quo und Zukunft Patronat:

Mehr

Einladung zur swiss safety Fachtagung

Einladung zur swiss safety Fachtagung Einladung zur swiss safety Fachtagung Instandhaltungsarbeit aber sicher! Arbeitssicherheit bei Wartungsarbeiten Dienstag, 14. September 2010, Zürich Marriott Hotel, Zürich Instandhaltungsarbeit aber sicher!

Mehr

SSI-Fachtagung. Einladung. Patronat: Donnerstag, 13. Juni 2013, Zürich Marriott Hotel, Zürich

SSI-Fachtagung. Einladung. Patronat: Donnerstag, 13. Juni 2013, Zürich Marriott Hotel, Zürich SSI-Fachtagung Einladung NOTFALL- UND KRISENMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Patronat: Donnerstag, 13. Juni 2013, Zürich Marriott Hotel, Zürich Notfall- und Krisenmanagement im Unternehmen Rund zwölf Stunden

Mehr

Einladung. zur MediaSec-Fachtagung. Überleben in der Krise Business Continuity Management (BCM)

Einladung. zur MediaSec-Fachtagung. Überleben in der Krise Business Continuity Management (BCM) Einladung zur MediaSec-Fachtagung Überleben in der Krise Business Continuity Management (BCM) Dienstag, 05. April 2011, Zürich Marriott Hotel, Zürich Diese Tagung wird unterstützt durch: Überleben in der

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Einladung zur SES-Fachtagung Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle?

Einladung zur SES-Fachtagung Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle? Einladung zur SES-Fachtagung Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle? Dienstag, 21. Juni 2011, Zürich Marriott Hotel, Zürich Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle?

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand SNV-SEMINAR Wirksames GRC Management als strategisches Führungsmittel bei Bund,

Mehr

Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da!

Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da! Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da! SNV-SEMINAR Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet? Jetzt müssen Sie handeln. DATUM Mittwoch, 11. November

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür SNV-SEMINAR Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet? Jetzt wird es Zeit zum Handeln. DATUM Mittwoch,

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien Nicoletta Godas Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich 4 "Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe" Tel. 0231 / 9071-2814; E-Mail: godas.nicoletta@baua.bund.de Innovationen für Nachhaltigkeit

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz GHS (= Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals ) Weltweite Harmonisierung der Gefahrenkommunikation von chemischen Produkten Erstellt von

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz?

Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz? Tagung Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz? Freitag, 17. Oktober 2008, 8.45 17.00 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, 3011 Bern Eine Veranstaltung von Pro Natura Patronat: Hintergrund Wasserkraftprojekte

Mehr

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi»

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Risikomanager Swissi Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Grundlagen Risikomanagement Notfall-Risikoanalyse Notfall-/ Krisenmanagement Vernetzte Risiken Vertiefung Risikomanagement Business Continuity

Mehr

MEDIADATEN ONLINE. Schweizer Fachzeitschrift für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

MEDIADATEN ONLINE. Schweizer Fachzeitschrift für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz MEDIADATEN ONLINE Online Crossmedia safety-plus.ch ist das führende Schweizer Online-Portal für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und informiert über aktuelle Themen in diesem Bereich kompetent und

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz»

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Freitag, 22. März 2013 Kantonsratssaal St.Gallen Weitere Informationen unter www.erdgastagung.ch Thema und Adressatenkreis Herzlich Willkommen Der Erdgasmarkt

Mehr

Endanwender und Expositionsszenarien Umsetzung von Expositionsinformationen mittels Branchenlösung am Beispiel des Bausektors

Endanwender und Expositionsszenarien Umsetzung von Expositionsinformationen mittels Branchenlösung am Beispiel des Bausektors Endanwender und Expositionsszenarien Umsetzung von Expositionsinformationen mittels Branchenlösung am Beispiel des Bausektors Norbert Kluger BG BAU Prävention - GISBAU Moderne Bauwirtschaft nutzt Bau-Chemikalien

Mehr

Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern

Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern SNV-SEMINAR Nutzen Sie bewährte Sicherungsmittel, um Ihr Geschäftsrisiko zu minimieren.

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung Seminar vom 17. September 2013, Zürich (1. Durchführung Nr. 213 047) Seminar vom 5. Dezember 2013, Bern (2. Durchführung

Mehr

Business Continuity Planning (BCP)

Business Continuity Planning (BCP) VdS-Fachtagung Business Continuity Planning (BCP) Zur Praxis der Unternehmenssicherung 13. April 2011 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit führenden Sachverständigen- und Zertifizierungsgesellschaften

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Tobias Stefaniak, IAS Stiftung ST/Karlsruhe Neufassung der Gefahrstoffverordnung Auswirkungen auf die Praxis LUBW

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS ist ein von den Vereinten Nationen (UN) vorgeschlagenes System für die weltweit einheitliche Einstufung und Kennzeichnung

Mehr

Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen

Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen Aktuelle Fragen rund um den Lohnausweis: Direkte Steuern, Verrechnungssteuer, MWST und Sozialversicherungen Seminar vom 19. November 2013, Zürich (Nr. 213 071) ÎÎKorrektes Ausfüllen der Lohnausweise wird

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

ARZTHAFTPFLICHTRECHT

ARZTHAFTPFLICHTRECHT Anmeldung zur Veranstaltung Dienstag, 4. November 2014, Grand Casino Luzern (1140.) PROGRAMM 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20 Begrüssung 09.20 09.50 Regress des Sozialversicherers in Arzthaftpflichtfällen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS Datum 30.8.2013 Früheres Datum Seite 1 / 5 1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS 1.1 Produktidentifikator 1.1.1 Handelsname 1.1.2 Produktnummer 5450 1.2 Relevante identifizierte

Mehr

Logistics onspot bei Planzer Transport AG

Logistics onspot bei Planzer Transport AG Veranstaltungsort: Logistics onspot bei Planzer Transport AG Härkingen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Logistics onspot bei Planzer Tansport AG Logistics onspot Events Die Durchführung meist kleiner

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Informationen für unsere Kunden REACH

Informationen für unsere Kunden REACH Informationen für unsere Kunden REACH 2 3 Hintergrund von REACH Im Interesse der Verbraucher hat sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, den Handel mit chemischen Substanzen möglichst sicher zu gestalten.

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

REGRESSTAGUNG 2015 PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung REGRESSTAGUNG 2015. Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus Zürich (1160.)

REGRESSTAGUNG 2015 PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung REGRESSTAGUNG 2015. Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus Zürich (1160.) Anmeldung zur Veranstaltung Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus (1160.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.55 Begrüssungskaffee 09.15 09.20 Begrüssung und

Mehr

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE Donnerstag, 29. März 2012 Kongresshaus Zürich (1038.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen www.irp.unisg.ch

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Regulatorische- und Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Dr. Aart Rouw, BAuA FB4 16. März 2015 1 Inhalt Woher wir kommen wo wir Jetzt sind Neu Grün Sicher? Wo sind neue Gefahren/ Risiken

Mehr

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON»

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» 3. Zyklus 2013/2014 12. Dezember 2013 09. Januar 2014 06. März 2014 03. April 2014 08. Mai

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Donnerstag, 18. April 2013, 09.00 17.15 Uhr Hotel Astoria, Pilatusstrasse

Mehr

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen Tageskurs für Infrastrukturverantwortliche, Betriebsleiter, Planer, Facility Manager, Energieverantwortliche in Industrie, KMU, Dienstleistungen, öffentlicher Hand Energie-Effizienzmanagement Mit Energiemessung,

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate und Podiumsdiskussion 9.00 Uhr Begrüßung und Einführung 9.10 9.30

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Lagerung - Transport - Handel

Lagerung - Transport - Handel www.pcs-gmp.com Supply Chain Management Lagerung - Transport - Handel Moderne Compliance bei Einfuhr, Distribution, Lagerung und 2-tägiges Intensivseminar zu allen Good Practices bei Transport von Arzneimitteln

Mehr

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung Praxis-Seminar Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung 1-Tagesseminar: Mittwoch, 30. März 2011 Dienstag, 7. Juni 2011 Donnerstag, 17. November 2011 Die Bedeutung Interner Kontrolle in der

Mehr

Dialogue 2. Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung. www.micronas.com

Dialogue 2. Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung. www.micronas.com Dialogue 2 Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung www.micronas.com Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Micronas Semiconductor Holding AG Sehr geehrte Damen

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Mittwoch, 27. November 2013 Grand Casino Luzern (1112.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken Interlaken Freitag 9. Januar 2015 Zentrum Artos Interlaken, Alpenstrasse 45, 3800 Interlaken Programm 9:30 Anmeldung Kaffee und Gipfeli 10:10 Begrüssung Dr. med. Jörg Jeger / Dr. med. Heinz Schaad 10:15

Mehr

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Dr. Birgit Wimmer Bayer. GUVV /Bayer. LUK März 2008 Edgars Bemerkungen Trotz fortschreitender Erkenntnisse der Wissenschaft ist es bisher im Vorschriftenwerk nicht

Mehr

SIVV-WEITERBILDUNG - SEMINARBESCHREIBUNG

SIVV-WEITERBILDUNG - SEMINARBESCHREIBUNG SIVV-Weiterbildung Kurs 1: 04.02. 05.02.2016 (WSIVVA 02/16) Kurs 2: 29.02. 01.03.2016 (WSIVVB 02/16) Kurs 3: 02.03. 03.03.2016 (WSIVV 03/16) Gemäß DAfStb-Richtlinie für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen

Mehr

MWST-Gesetz konkret. Er fahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung

MWST-Gesetz konkret. Er fahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung MWST-Gesetz konkret. Er fahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Seminar vom 13. September 2012, Zürich (1. Durchführung Nr. 212 040) Seminar vom 6. Dezember 2012, Bern (2. Durchführung Nr. 212

Mehr

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Regierung von Niederbayern -Gewerbeaufsichtsamt- REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Merkblatt für Betriebe Was ist REACH? REACH steht für Registration,

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Das Mercedes-Benz Produktionssystem

Das Mercedes-Benz Produktionssystem Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» Das Mercedes-Benz Produktionssystem Lean Production in der Automobilindustrie www.erfa-pim.ethz.ch Dienstag/Mittwoch, 15./16.

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin:

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin: Kompetenzpartnerin: onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen onspot E-Commerce YellowCube logistische

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Seminar Quality by Design für reine Räume

Seminar Quality by Design für reine Räume Seminar Quality by Design für reine Räume Anforderungen, Umsetzung, Reinraumbau Strömungssimulationen, Qualifizierung und Einsatz von Monitoring Systemen Mittwoch, 22. April 2015 in Rheinfelden Themen

Mehr

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Dr. M. Hofmann, Bundesamt für Gesundheit,, Abteilung Chemikalien

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr