Lehrgang Blue Management Der Lehrgang für Nachhaltiges Wirtschaften und CSR Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrgang Blue Management Der Lehrgang für Nachhaltiges Wirtschaften und CSR Management"

Transkript

1 Leadership for a Sustainable Society Nachhaltig wirtschaften ganzheitlich führen integriert managen Lehrgang Blue Management Der Lehrgang für Nachhaltiges Wirtschaften und CSR Management Die Themen Nachhaltigkeit und ökologische Innovation Corporate Social Responsibility und soziale Innovation Nachhaltige Unternehmensstrategie und Produktinnovation Instrumente und Umsetzung eines Corporate Sustainability Managements In Kooperation mit denkstatt GmbH Kamingespräche mit Top Experten und Expertinnen Individuelles Projekt Coaching Best Practice Beispiele von o UniCredit Bank Austria o BAWAG PSK o Borealis o Bene Büromöbel o Coca Cola Hellenic o Siemens Österreich o Volksbanken AG CEAM Ein Projekt der Wirtschaftsplattform Schwechat Ges.n.b.R. Schloss Freyenthurn - Mannswörther Straße 59-61, 2320 Schwechat/Mannswörth Tel.: +43/1/ , Fax: +43/1/ ,

2 Worum es geht Blue Management Nachhaltigkeit als Managementprinzip Das erste Foto einer leuchtend blauen runden Erde entstand im Weltall Auf älteren Aufnahmen aus dem All war unser Planet immer zum Teil durch seinen eigenen Schatten verdeckt. Das Bild wurde als blue marble berühmt. Es wurde zum Symbol dafür, dass die Menschen miteinander und mit dem Planeten verbunden sind. Vierzig Jahre später gibt es tiefgreifende Paradigmenwechsel. Der World Business Council for Sustainable Development spricht von den Turbulent Teens den Jahren von 2010 bis 2020, in denen die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Zukunft gelegt werden sollen. Die neuen Rahmenbedingungen werden prägen, wie Unternehmen in Zukunft erfolgreich sein können. Blue Management steht für diesen neuen Ansatz, in dem Wirtschaft, Mensch und Umwelt gesamthaft betrachtet werden. Gesellschaftliche Verantwortung, der Schutz der ökologischen Umwelt und der Erhalt der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gehören untrennbar zusammen. Diese Einsicht steht im Mittelpunkt aller Überlegungen zu nachhaltigem Management und den Instrumenten einer Corporate Social Responsibility. Viele Entwicklungen zeigen in die richtige Richtung. Organisationen setzen sich vor diesem Hintergrund mit ihren Produkten und ihren Stakeholdern intensiv auseinander. Nachhaltigkeitsberichte sind in vielen Organisationen wichtiger Teil des Reportings. Nicht zuletzt führen auch Ansätze wie die Norm ISO dazu, das Thema Sustainability auf die Management Agenda zu setzen. Nachhaltigkeit als Managementprinzip bedeutet, dass Führungsentscheidungen so getroffen werden, dass wirtschaftlicher Erfolg, soziale Verantwortung und ökologische Vernunft ausbalanciert ihre Berücksichtigung finden. Wie kann Nachhaltigkeit nun in ein tragfähiges Führungsverständnis, in taugliche Managementinstrumente und in das tägliche Handeln von Organisationen übertragen werden? Wie kann der Nutzen sichtbar gemacht werden und letztlich der Erfolg von Nachhaltigkeitsmanagement gemessen werden? Auf diese Fragen und Herausforderungen gibt der Lehrgang konkrete Antworten. Mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Beratung und Unternehmenspraxis erarbeiten Sie gemeinsam sinnvolle und erfolgreiche Wege, entwickeln Instrumente und diskutieren Chancen und Hürden einer Corporate Sustainability. CEAM Central European Academy of Management und die Expertinnen und Experten von denkstatt haben diesen Lehrgang entwickelt, um Denkanstösse zu geben, engagierten Führungskräften das nötige Rüstzeug zu vermitteln und konkretes Erfahrungswissen zu vermitteln. Lehrgangsleitung Mag. Karl Resel, Head of Corporate Responsibility, denkstatt GmbH Mag. Bernd Kadic, Mitglied der Geschäftsleitung, CEAM Central European Academy of Management Seite 2

3 Was Sie von diesem Lehrgang erwarten können Internationale Expertinnen und Experten vermitteln aktuelles Wissen aus Forschung und Wissenschaft und bereiten so Entscheidungsgrundlagen für Sie auf. Sie lernen von erfahrenen Projektleiterinnen und Beratern, wie Nachhaltigkeitsprojekte aus unterschiedlichen Branchen aufgesetzt und eingeführt werden können. Best Practices aus zahlreichen Unternehmen und Organisationen ermöglichen Ihnen aus den gemachten Erfahrungen Ihre Lessons Learnd zu ziehen. Experten und Expertinnen aus Unternehmen geben Ihnen konkrete Umsetzungstipps aus der Praxis. Sie vertiefen Ihr Wissen durch eine kompakte Projektarbeit und lernen so, das erworbene Wissen auf Ihre individuelle Herausforderung anzuwenden. Das Lehrgangsteam begleitet Sie im Rahmen dieses Lehrgangs und steht im Rahmen von Coaching Einheiten auf Wunsch zur Verfügung. Sie lernen im Rahmen von Kamingesprächen Nachhaltigkeits Expertinnen und Experten kennen und erweitern Ihr persönliches Netzwerk. Die Lernziele Ihr individueller Nutzen Mit diesem Lehrgang lernen Sie die notwendigen Entscheidungsgrundlagen für nachhaltiges Management kennen, werden sie Bewusstsein und Methoden eines nachhaltigen Managements auf Ihren Aufgabenbereich übertragen können, wissen Sie, welche Rahmenbedingungen für erfolgreiche CSR Projekte erforderlich sind, können Sie die Elemente eines funktionierenden CSR Managementinstrumentariums als unternehmerische Entscheidungshilfe verwenden, sind Sie in der Lage, Ihr Berichtswesen im Bereich Nachhaltigkeit empfängerorientiert zu gestalten, können Sie diese Kennzahlen richtig interpretieren, kennen Sie die Erfolgs und Flopfaktoren bei der Einführung und Weiterentwicklung eines CSR Systems, haben Sie konkrete Gestaltungsempfehlungen für Ihre Arbeit im Themenfeld nachhaltiges Management. Wen wir ansprechen Dieser Lehrgang wendet sich an Führungskräfte und Nachwuchs Führungskräfte, die ihren fachlichen Aufgabenbereich inhaltlich erweitern wollen, CSR Verantwortliche sowie Nachhaltigkeits Manager und Managerinnen, die Blue Management als Querschnittsaufgaben für ihre Organisationen weiterentwickeln wollen, Führungskräfte mit Gesamtverantwortung für die strategische Ausrichtung ihrer Organisation, Führungskräfte und Fachexpertinnen und experten der Bereiche Kommunikation, Investor Relations, Organisations und Personalentwicklung sowie Fachleute der Bereiche Produktion und Logistik. Seite 3

4 Ihr Expertenteam Dr. Mohammed Abed Navandi, Vorstand, ANMA Austrian Near Miss Association Univ. Prof. Dr. Rupert J. Baumgartner, Institutsvorstand, Institut für Systemwissenschaften, Innovations & Nachhaltigkeitsforschung, Universität Graz Mag. Mirjam Ernst, MAS, Marketing & Communications, Head of Corporate Marketing & Eventmanagement, Sustainability Manager, Österreichische Volksbanken AG Birgit Forstnig Errath, Corporate Legal and Compliance Director Collective Action Project Office Siemens Integrity Initiative, Siemens AG Österreich Mag. Leopoldine Faber, Head of Diversity Management, UniCredit Bank Austria AG Mag. Reinhard Friesenbichler, Geschäftsleiter, rfu Unternehmensberatung Mag. Henriette Gupfinger, Senior Consulter, denkstatt Dr. Franz Hofbauer, Beiratsmitglied, Transparency International/Austrian Chapter Mag. Günter Horniak, CSR und Diversity Beauftragter, BAWAG P.S.K Jens Jacobsen, Leiter Research + Design, Bene Büromöbel Univ. Doz. Mag. Dr Christine Jasch, Gründerin und Leiterin des Wiener Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung Mag. Brigitte Habereder, Projektleiterin, respact austrian business council for sustainable development Dr. Fred Luks, Head of Sustainability, UniCredit Bank Austria AG PD Dr. André Martinuzzi, Leiter des Research Institute for Managing Sustainability an der Wirtschaftsuniversität Wien Sandra Majewski, Geschäftsführerin, no.sugar marketing, pr Dr. Heike Mensi Klarbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Department Management, Abteilung Gender und Diversitätsmanagement, Wirtschaftsuniversität Wien o.univ.prof. Dr.phil. Helga Kromp Kolb, Leiterin des Instituts für Meteorologie, Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit Prof.Dr. Georg Müller Christ, Professur für BWL, insbesondere Nachhaltiges Management, Universität Bremen Mag. Karl Resel, Head of Corporate Responsibility, denkstatt Seite 4

5 Modul 1 Handlungsfeld Nachhaltigkeit und ökologische Innovation Nachhaltige Entwicklung Einführung und Grundlagen Nachhaltige Entwicklung Grundlagen Definition und Geschichte von Corporate Sustainability Spieltheorie Kooperation, Allmende, Free Rider Zentrale ökologische und soziale Herausforderungen Vision und CSR in Österreich eine Bestandsaufnahme Vision 2050 des World Business Councils for Sustainable Development Klimaschutz Herausforderungen und Antworten Trends, Szenarien und Entwicklungen in der Klimapolitik Klimastrategie und Energiemanagement Zero Emission, Corporate Carbon Footprint Handlungsfeld Produktentwicklung Umsetzung Carbon Footprint Handlungsfeld Energieeffizienz Büro, Gewerbe, Industrie Handlungsfeld Erneuerbare Energie Photovoltaik, Mikrowindenergie, Solarthermie Nachhaltige Ressourcenwirtschaft Konzepte und ihre Umsetzung Ressourcenknappheit und nachhaltige Nutzung von Rohstoffen Trends und Szenarien Strategische Herausforderungen der Supply Chain Ressourceneffizienz Ressourcenmanagement in Umweltmanagementsystemen Handlungsfeld Ecodesign und Cradle2Cradle Handlungsfeld Nachwachsende Rohstoffe (NAWAROS) Produkte, Gebäude, Biokunststoffe Handlungsfeld Landverbrauch und Biodiversität Handlungsfeld Wassereffizienz Wasserverbrauch, Water Footprint in Produkten Handlungsfeld Abfallmanagement Abfallcontracting, Recycling Praxisbericht: Nachhaltige Ressourcenwirtschaft bei Coca Cola Hellenic Kamingespräch Internationale Entwicklungen zum Thema Nachhaltigkeit und CSR Rio +20 Fortschritte, Stillstände und Hoffnungen Nachhaltigkeitspolitik der EU mehr als Sustainable Growth? CSR in Europe vom Nischenprodukt zur Verantwortung aller Unternehmen Seite 5

6 Modul 2 Handlungsfeld Corporate Social Responsibility und soziale Innovation Sicherheits und Gesundheitsmanagement Herausforderungen im Sicherheits und Gesundheitsmanagement Kennzahlen aus Nachhaltigkeitsberichterstattung Betriebliche Gesundheitsförderung OHSAS (Occupational Health and Safety Assessment Systems) Risikomanagement Near Miss Systematischer Umgang mit Beinahe Unfällen Praxisbericht: Best Practices Model: 17 Jahre Near Miss Leben bei Borealis Learnings & more Menschenrechte und Unternehmen Management und Menschenrechte SA8000, COP Global Compact Menschenrechte in der Supply Chain Code of Conduct Living Wages Praxisbericht: Auseinandersetzung mit den Menschenrechten Die Human Rights Matrix der BAWAG PSK Demographie und Diversity Management Herausforderungen am Arbeitsmarkt Employer Branding und Recruitment, Migration und Internationalität Dimensionen und Diversity Indikatoren Handlungsfelder Gender, Migration und Mitarbeiter mit besonderen Bedürfnissen Organisation von Diversity Management Demographische Entwicklung: Österreich EU Global Managementinstrumente und Indikatoren Maßnahmen und Good Practice Beispiele Praxisbericht: Diversity Management und integrierte CSR Strategie bei UniCredit Bank Austria Nachhaltige Wirtschaft und Ethik Korruptionsprävention Definition von Korruption und gesamtgesellschaftliche Auswirkungen Risikobereiche Risikobranchen Risikoländer Managementinstrumente für Korruptionsprävention Compliance Management und Whistle Blowing Praxisbericht: Korruptionsprävention und Compliance Management bei Siemens Corporate Governance und weitere Ethikaspekte Faires Versteuern Lobbying für/gegen nachhaltige Rahmenbedingungen Transparenz bei Rechtsverstößen Rechtsdatenbank Seite 6

7 Modul 3 Handlungsfeld Nachhaltiges Management Nachhaltige Unternehmensstrategien und nachhaltige Märkte Nachhaltigkeitsstrategie Sustainable & Social Entrepreneurship Innovationsstufen nachhaltiger Entwicklung Leitbildentwicklung Vision Mission Strategieentwicklung Bestehende Strategie vs. Nachhaltigkeitsstrategie Synergien und Zielkonflikte im Nachhaltigkeitsmanagement Markt für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen Konsumentenverhalten Marktanalysen Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Branchen Wirksame Managementsysteme für Corporate Sustainability Organisation von Nachhaltigkeit in Unternehmen CSR Manager und CSR Team Managementsysteme ISO 14001, ISO 26000, etc. Sustainability Manual als jährlicher Prozess Messung von Nachhaltigkeit Sustainability Balanced Scorecard Anforderung und Definition von Indikatoren Integration in ein MBO System Nachhaltige Investitionsrechnung und Business Planning Praxisbeispiele Organisation eines integrierten CSR Managementsystems Nachhaltiges Stakeholder Management und Kommunikation Nachhaltige Kommunikation mit Stakeholdern: Nachhaltigkeitsbericht Entwicklung der Unternehmensberichterstattung Anforderungen nach GRI und IIRC Was zeichnet einen guten Bericht aus? Erfahrungen aus der ASRA Jury Nachhaltiges Investment als unternehmerische Verantwortung Wie funktioniert nachhaltiges Investment? Marktentwicklung und chancen Effekte auf den Anlageerfolg Einblicke in die Arbeitspraxis einer Nachhaltigkeits Researchagentur Projekt Vernissage Ergebnisse und Lessons Learned Präsentation und Diskussion der Projektarbeiten der Lehrgangsteilnehmer Zertifikatsverleihung und Lehrgangsabschluss Seite 7

8 Förderungshinweise Ihre Bildungsinvestition wird je nach Sitz der Organisation sowie nach individueller Prüfung bis zu 100% gefördert. Arbeitsmarktservice (AMS) Das AMS und der Europäische Sozialfonds (ESF) können Förderanträge von arbeitssuchenden Menschen nach individueller Prüfung bis zu 100% unterstützen. Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (WAFF) Das WAFF fördert sowohl beschäftigte als auch arbeitssuchende Wiener ArbeitnehmerInnen. Stadt Wien Unternehmen mit Firmensitz in Wien können über den ÖkoBusinessPlan Wien (MA 22) gefördert werden. Der Schwerpunkt liegt hier auf Klein /Mittelunternehmen. Förderprogramme Bundesländer Unter und unter finden Sie einen umfassenden Überblick über alle Bildungsförderungen der weiteren Bundesländer. Für individuelle Beratung stehen wir gerne zur Verfügung. Teilnahmegebühren und Veranstaltungshinweise Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 4.850, zzgl. 20% USt. Die Teilnahmegebühr beinhaltet sämtliche Kursunterlagen, Verpflegung und Lehrgangsunterlagen. Team Discount: Für den zweiten und jeden weiteren Teilnehmer desselben Unternehmens wird die Teilnahme zu einer um 30% reduzierten Teilnahmegebühr ermöglicht. Veranstaltungsort CEAM Schloss Freyenthurn Mannswörther Straße A 2320 Schwechat/Mannswörth Die Veranstalter des Lehrganges denkstatt berät national und international tätige Organisationen in allen Fragen der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit. Ein interdisziplinäres und hochmotiviertes Team mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Managementsysteme, Abfall & Ressourcen, Klimaschutz & Energie, Nachhaltige Entwicklung, Produktnach haltigkeit und Soziales Design unterstützt die Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung von Lösungen die sicherstellen, dass heute getroffene Entscheidungen in der Welt von morgen bestehen können. Central European Academy of Management (CEAM) ist als Bildungspartner im zentraleuropäischen Raum für Organisationen des öffentlichen und des privatwirtschaftlichen Bereiches tätig. Als Managementakademie mit Sitz in Schwechat ist die CEAM in den stark wachsenden Wirtschaftsraum südlich von Wien eingebettet. CEAM Central European Academy of Management ist ein Projekt der Wirtschaftsplattform Schwechat Ges.n.b.R. Die Partner: Seite 8

9 Faxanmeldung: +43 (1) Leistungseinheiten Termine Ort Preis exkl. USt. Modul 1: Handlungsfeld Nachhaltigkeit und ökologische Innovation Modul 2: Handlungsfeld Corporate Social Responsibility und soziale Innovation bis bis Schloss Freyenthurn 2320 Schwechat/Mannswörth Mannswörther Straße , Modul 3: Handlungsfeld Nachhaltiges Management bis Modul 1 u. 2: Dauer von 9:00 bis Uhr. Modul 2 und 3 mit zusätzlichen Abendeinheiten. Detailinformation auf Anfrage. Kontakt Erna Winkelbauer CEAM Central European Academy of Management Ein Projekt der Wirtschaftsplattform Schwechat Ges.n.b.R. Tel. +43 (1) Fax +43 (1) Meine Daten Ich melde mich verbindlich für den Lehrgang Blue Management an: (bei mehreren TeilnehmerInnen bitte Faxanmeldung kopieren) Titel/Vorname/Nachname Firma/Abteilung/Funktion PLZ/Ort/Straße/Hausnummer Telefon Fax e mail Unterschrift/Datum Storno Bei der Stornierung von Anmeldungen (nur schriftlich) bis zwei Wochen vor Beginn des Lehrgangs erheben wir eine Gebühr von 25 % des Trainingspreises. Danach bzw. bei Nichterscheinen, wird der gesamte Preis in Rechnung gestellt. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich. Seite 9

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Nachhaltigkeits-Reporting Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Dr. Ina Kaufmann, Leiterin Sustainability Communications Proofit-Apéro 10.

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt / Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt Um nicht nur die Herausforderungen der Gegenwart, sondern auch künftige zu stemmen, bedarf es einer nachhaltigen Wirtschaftsweise.

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

neuwaldegger Systemisch Bewegen intensiv

neuwaldegger Systemisch Bewegen intensiv neuwaldegger Systemisch Bewegen intensiv Eine Antwort auf nachhaltig volatile Zeiten für Unternehmerinnen, Manager und Beraterinnen, die Unternehmen bewegen. Alexander Doujak Alexander Exner 2015/16 Der

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement Selbstführung Mitarbeiterführung Change Management Speziell für Frauen mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark

Mehr

Anbieter von CSR Seminaren, Management-Curricula und Fernlehrgängen ohne MA/MSc/MBA-Abschluss (berufsbegleitend) Stand 22.09.2014

Anbieter von CSR Seminaren, Management-Curricula und Fernlehrgängen ohne MA/MSc/MBA-Abschluss (berufsbegleitend) Stand 22.09.2014 Österreich Donau-Universität Krems A-Krems Corporate Responsibility & Business Ethics als Zertifikatsstudiengang ca. 25 8.650 4 Module, davon 1 Modul an Steinbeis Universität Berlin 2 Semester, in Englisch

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

MINITAB Anwender-Workshop.

MINITAB Anwender-Workshop. Six Sigma Konferenz. Montag, 18. April 2005 MINITAB Anwender-Workshop. Dienstag, 19. April 2005 Fachhochschule Wiener Neustadt Johannes Gutenberg-Straße 3 2700 Wiener Neustadt Die Methode»Six Sigma«. Six

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln?

Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln? Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln? Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 28. Februar 2011 unter www.hss.de/download/110217_pp_hengstmann.pdf

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Austrian Supply Excellence Award 2011

Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011 Austrian Supply Excellence Award 2011: Der Austrian Supply Excellence Award wird vergeben für: Herausragende Leistungen in Einkauf & Supply-Chain-Management, Corporate

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

Lernen Sie weiter The Academy

Lernen Sie weiter The Academy www.pwc.at/veranstaltungen Lernen Sie weiter The Academy Trainingsprogramm September 2013 bis Juni 2014 2 The Academy Wer wir sind Wir von PwC finden, dass Weiterbildung und -entwicklung ständige Herausforderunen

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

Der CO 2 -Rechner PRO

Der CO 2 -Rechner PRO Der CO 2 -Rechner PRO CO 2 -Bilanzierung im Mittelstand 14. Mai 2014 Thomas Läuger imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49 511 12196-95 contact@imug.de www.imug.de imug Wer wir sind

Mehr

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Seminar Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Eine praxisorientierte Qualifizierung für Führungskräfte, Projektleiter/innen, Qualitätsbeauftragte, Personalentwickler/innen

Mehr

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Frankenthal, am 28. Juni 2011 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Führungsaufgaben in der Globalisierung Bereich Aufgabe Standard Compliance

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Weiterbildung zum Business Change Experten Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Ein gemeinsames Angebot der PRAXISFELD GmbH und der WSFB-Beratergruppe

Mehr

BNE im Global Classroom: Das Young Masters Project YMP

BNE im Global Classroom: Das Young Masters Project YMP BNE im Global Classroom: Das Young Masters Project YMP Stefan Baumann Fribourg, 13.Juni 2013 1 Fribourg, 13.Juni 2013 2 Fribourg, 13.Juni 2013 3 Fribourg, 13.Juni 2013 4 Fribourg, 13.Juni 2013 5 Fribourg,

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Zeitstrahl. 1992: Rio-Konferenz Umwelt+Entwicklung. LMUgrün Wie nachhaltig wollen wir. Eine Bestandsaufnahme

Zeitstrahl. 1992: Rio-Konferenz Umwelt+Entwicklung. LMUgrün Wie nachhaltig wollen wir. Eine Bestandsaufnahme Interne Faktoren Externe Faktoren Zeitstrahl 1972: Club of Rome: Limits to growths 1987: Brundlandt-Report 1992: Rio-Konferenz Umwelt+Entwicklung 2002: HRK, Resolution N.E. 2005 (?): AG HS+N 2008: G8 University

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Messung und Bilanzierung Unternehmerischer Nachhaltigkeit

Messung und Bilanzierung Unternehmerischer Nachhaltigkeit Messung und Bilanzierung Unternehmerischer Nachhaltigkeit Symposium zur Nachhaltigen Unternehmensentwicklung, 22. März 2012. Adrian Langlouis, Sustainability Solution, SAP SAP heute 54.500+ SAP Mitarbeiter

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Nichtfinanzielles Reporting. Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements

Nichtfinanzielles Reporting. Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements Nichtfinanzielles Reporting Der (integrierte) Bericht als Instrument des strategischen Managements Nachhaltigkeit: integrativer Teil eines überlegenen Business-Modells Governance Soziales Wirtschaftlicher

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

CSR als Lösungsansatz für gesellschaftliche Herausforderungen

CSR als Lösungsansatz für gesellschaftliche Herausforderungen CSR Forum der Bundesregierung, Arbeitsgruppe zum Aktionsfeld 5 Beitrag von CSR zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen Sitzung am 27. August 2009 CSR als Lösungsansatz für gesellschaftliche

Mehr

Neuer Universitätslehrgang Logistik & Supply Chain Management startet im Herbst 2014

Neuer Universitätslehrgang Logistik & Supply Chain Management startet im Herbst 2014 Presseinformation der WU Executive Academy Wien, 3. Juni 2014 Neuer Universitätslehrgang Logistik & Supply Chain Management startet im Herbst 2014 Logistik und Supply Chain Management stehen in Österreich

Mehr