Einführung in die Wirtschaftsinformatik Prozessmanagement. Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Wirtschaftsinformatik Prozessmanagement. Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz"

Transkript

1 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Prozessmanagement Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz

2 KW Datum Vorlesung 42 Do, Einführung Di, Übung 1 43 Do, Hardware 44 Do, Vernetzung Di, Übung 2 45 Do, Software (1) 46 Do, Ausfallempfehlung!! Di, Übung 3 47 Do, Software (2) 48 Do, Übung 4 Di, Übung 5 49 Do, Informationsmanagement 50 Do, Prozessmanagement Di, Anwendungen in der Industrie 51 Do, Anwendungen in der Dienstleistung Klausur am 12. März Do, Elektronische Märkte Di, Übung 6 3 Do, Enterprise 2.0: Kunden 4 Do, Decision Support und Ressourcenmanagement Di, TBD 5 Do, Enterprise 2.0: im Unternehmen - Ausblick WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 2

3 WS 11/12 Frage 2 (8 Punkte) Informationsmanagement (IM) beschreibt das Management in einem Unternehmen in Bezug auf Information und Kommunikation. a) Beim IM werden die operative und die strategische Ausrichtung unterschieden. Bitte beschreiben Sie kurz die beiden Ausrichtungen (2 Punkte). b) Die Boston Consulting Group (BCG) hat ein Portfolio entwickelt, welches Unternehmen bei der strategischen Planung ihrer Geschäftsfelder und Produkte (bzw. Systeme) unterstützen kann. In der Vorlesung wurde Ihnen ein Applikationsportfolio vorgestellt. Bitte ergänzen Sie die unten stehende Abbildung zunächst um die folgenden Begriffe: (2 Punkte) Question Marks, Cash Cows, Poor Dogs, Stars WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 3

4 WS 11/12 c) Bitte erläutern Sie kurz die vier Bereiche der Matrix und nennen Sie jeweils ein Beispiel, wie mit den entsprechenden Applikationen umgegangen werden sollte. (4 Punkte) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 4

5 Lösung a) Strategisches IM = umfasst die geplante Entwicklung des gesamten Informationswesens Operatives IM = gewährleistet die Realisierung und Sicherstellung eines wirtschaftlichen Betriebs der Systeme. (Informationsmanagement, S. 4) b) und c) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 5

6 Nach dieser Lerneinheit wissen Sie was ein Geschäftsprozess ist und was mit Prozessmanagement gemeint ist kennen Sie Argumente, die dafür sprechen, Unternehmen prozessorientiert zu führen. Sie können dies jedoch auch kritisch reflektieren. 3. Sie haben ein Gefühl für die vielschichtigen Aufgaben im strategischen Prozessmanagement und kennen Beispiele dafür, wie man sie lösen kann. 4. Im operativen Prozessmanagement kennen Sie den Kreislauf aus Prozessanalyse, - gestaltung und kontrolle und können ihn mit Leben füllen. WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 6

7 Überblick der Veranstaltung Prozessmanagement Prozesse Prozessmanagement Strategisches Prozessmanagement Operatives Prozessmanagement WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 7

8 Prozesse Unternehmensprozesse Ein Geschäftsprozess erzeugt ein eindeutiges, abgrenzbares Ergebnis (Output), verarbeitet Informationen, hat einen definierten Beginn und ein definiertes Ende und besteht aus mindestens zwei Aktivitäten. WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 8

9 Geschäftsprozessdefinition E i n G e s c h ä f t s p r o z e s s... verarbeitet Informationen hat einen definierten Beginn und ein definiertes Ende Informationen Aktivität 1 Aktivität 2 Aktivität 3 Aktivität n besteht aus mindestens zwei Aktivitäten erzeugt ein eindeutiges, abgrenzbares Ergebnis WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 9

10 Funktions- vs. Prozessorientierung Unternehmen Vertrieb F&E Produktion Versand Einkauf Funktionsorientierung Fokus auf funktionalen Bereichen Unternehmen Vetrieb F&E Produktion Einkauf Versand Prozessorientierung Fokus auf Geschäftsprozessen Produkt ist geliefert Kunden auftrag WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 10

11 Zusammenhang von Struktur und Prozess Leitung Beschaffung Produktion Absatz Verwaltung Transport Auftragspapiere Fertigung Lagerentnahme Warenversand Fakturierung Lagerauftrag Fertigungsauftrag Auftrag Kunde WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 11

12 Zusammenhang: Strategien Prozesse - Anwendungssysteme Unternehmensziele Unternehmensziele Leistungsziele Finanzziele Soziale Ziele EVA EBIT Wettbewerbsposition Arbeitsplatzsicherung? Strategie Prozesse Kunde gibt Bestellung auf Bestellung erfassen Anwendungssysteme Standardpreis errechnen Skonto berechnen Kredit genehmigen Produktkonfigura tion gutheißen Lieferdatum bestimmen Differenzierung Kostenführerschaft Bestände reservieren Bestellung an Fertigung senden Bestellung freigeben Bestätigung erstellen Bestellung an Kunden senden Konzentration auf Schwerpunkte Nischenstrategie Personal Organisation IT-Anwendungen Standorte IT-Technologien WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 12

13 Neue Diskussion: Prozess- vs. Case-Management Nur ein geringer Teil von Sachbearbeiter -Aufgaben, insbesondere bei Informationsarbeitern ist in Prozessen vorstrukturierbar. Im Case-Management übernimmt der Case-Manager den Fall: z. B. die Kundenanfrage, die Beschwerde, die Krise, das Event... Er löst den Fall über Kommunikation und Wissen unstrukturiert. Wichtig hierbei sind: Soziale Medien zur Kommunikation, das unternehmensweite Wissensmanagement, Methoden und Strukturen zur Zusammenarbeit. Forschung in: Modellierungsmethoden, Regeln zur Sicherung der Qualität, Verbindung mit Prozessmanagement... WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 13

14 Beispiel: Case Management 2. Data is streamed in real time 1. Analyst detects an incident 3. Incident wiki page is created automatically 4. Users chat over IM Analyst 5. Users research and collaborate using wiki 6. Tasks are created for users Watch officer Event Simulator Process Server Live sensors feed information from other sources Wiki Server 7. Incident tasks are closed Incident reports 8. Chat log is updated on Wiki 9. Data is fused and correlated Vessel Information Person of interest WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 14 Source: Forrester Research Inc

15 Überblick der Veranstaltung Prozessmanagement Prozesse Prozessmanagement Strategisches Prozessmanagement Operatives Prozessmanagement WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 15

16 Definition Prozessmanagement, auch Geschäftsprozessmanagement (GPM) beschäftigt sich mit der Identifikation, Gestaltung, Dokumentation, Implementierung, Steuerung und Verbesserung von Geschäftsprozessen. Ganzheitliche Ansätze des Geschäftsprozessmanagements adressieren nicht nur technische Fragestellungen, sondern insbesondere auch organisatorische Aspekte, wie die strategische Ausrichtung, die Organisationskultur oder die Einbindung und Führung von Prozessbeteiligten. WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 16

17 Prozessorientierte Unternehmensführung (1) Unternehmen = Summe von Geschäftsprozessen Umsetzung Identifiziere die Geschäftsziele Übertrage auf Performance- Ziele der Geschäftsprozesse Entwerfe die Prozesse, so, dass sie die Ziele erfüllen Geschäftliche Ziele & Strategie Identifiziere Veränderungen, die notwendig sind, um die neuen Prozesse umzusetzen WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 17

18 Prozessorientierte Unternehmensführung (2) Unternehmensstrategien geben dem Unternehmen Richtung und zeigen den Weg auf, wie die Unternehmensziele erreicht werden sollen. Prozesse setzen Unternehmensstrategien in die Praxis um. Prozesse sind daher strategiekonform zu gestalten, um die Erreichung der Unternehmensziele zu gewährleisten bzw. zu unterstützen. Um sich vom Wettbewerb zu differenzieren, müssen sich i.d.r. Kernprozesse von Wettbewerbern unterscheiden. WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 18

19 Überblick der Veranstaltung Prozessmanagement Prozesse Prozessmanagement Strategisches Prozessmanagement Operatives Prozessmanagement WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 19

20 Definition Strategisches Prozessmanagement fokussiert auf die Prozesseffektivität. Es legt fest, welche Prozesse (z.b. PLM, SCM, CRM) mit welchen strategischen Mitteln (z.b. Standardisierung, Outsourcing, Reengineering) und mit welcher Priorität zu verändern sind, um Unternehmensziele zu erreichen. Fokus Effektivität: Es ist kein Fortschritt, weiterhin falsche Dinge zu tun, aber dabei immer effizienter zu werden! (Kreuz 1997) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 20

21 Strategische Prozessklassifizierung und -priorisierung Unternehmensbeitrag Prozesse mit Hebelwirkung Schlüsselprozesse Unterstützende Prozesse Opportunistische Prozesse Kundennutzen Kreuz (1997) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 21

22 Prozesse und Strategien Salience/Worth-Matrix (Priorität/Wert) zur Ableitung strategischer Handlungsoptionen zur Prozessgestaltung BESTIMMUNG DES PROZESS-WERTES Bindet der Prozess X viel Kapital? JA NEIN VALUE - NEUTRAL Wird mit dem Prozess mehr Wert generiert als die Kapitalnutzung kostet? JA NEIN Ignorieren KLASSIFIZIERUNG DER PROZESSE nach Priorität im Unternehmen ASSET LIABILITY Definiert der Prozess X Ihr Unternehmen gegenüber Kunden, Mitarbeitern, Investoren? NEIN Sind herausragende Leistungen im Prozess X besonders wichtig für den Geschäftserfolg? NEIN JA JA IDENTITY PRIORITY Halten und verbessern Extern vermarkten und verbessern Bietet der Prozess X notwendige Unterstützung für andere Prozesse? NEIN JA BACKGROUND Standardisieren und verbessern Partnering oder Outsourcing Wird der Prozess X nur ausgeführt, weil gesetzliche Regelungen dies erfordern? JA MANDATED NEIN Folklore è aufgeben! WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 22 Quelle: Prof. Peter Keen, Process Edge, Harvard, Stanford, MIT

23 Referenzprozessmodelle - Gegenstand Definition und Inhalte: Referenzprozessmodell prototypische, generische Prozessstrukturen zur Anpassung an die konkrete Unternehmenssituation Standarddefinitionen der Prozesse Rahmenwerk von Beziehungen zwischen den Standardprozessen Standardmetriken zur Messung der Prozessleistung Management Praktiken, die eine best-in-class - Leistung ermöglichen Ziel: Verbesserung positiver Einfluss auf das Gestaltungsobjekt (Prozessqualität) und auf den Gestaltungsprozess (Effizienz im Rahmen des Prozessmanagements) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 23

24 Arten von Referenzprozessmodellen in der Praxis Referenzprozessmodelle branchen- bzw. unternehmensspezifische Referenzprozessmodelle fachprozessspezifische Referenzprozessmodelle Beispiel: Siemens Reference Process House Beispiel: SCOR ITIL WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 24

25 Unternehmensspezifisches Referenzprozessmodell Beispiel Siemens Referenz Prozess Haus (RPH) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 25 Quelle: Feldmayer, Seidenschwarz 2005

26 Funktionsspezifisches Referenzprozessmodell: SCOR Erstellen, Weiterentwickeln, Testen und Bestätigen von Supply-Chain Prozess-Standards und dem daraus resultierenden branchen- und funktionsübergreifenden Supply Chain Operations Reference Model (SCOR) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 26

27 Ebenen des SCOR-Referenzmodells Ebene Nummer Beschreibung Schema Anmerkung Supply-Chain- Operations-Reference-Model Höchste Ebene (Prozesse) Konfigurationsebene (Prozesskategorien) Gestaltungsebene (Prozesselemente) Prognose Nettonachfrage bestimmen Kapazität überprüfen Beschaffen Material überprüfen Planen Herstellen Bestand überprüfen Liefern Programm planen Ebene 1 definiert den Umfang und den Inhalt der Supply Chain. Die Supply Chain kann in Ebene 2 durch 30 Kernprozesskategorien gemäß der Eigenschaften bzw. der Strategie der beteiligten Unternehmen konfiguriert werden. Ebene 3 beinhaltet Definitionen der Prozesselemente Informationsinput und output je Prozesselement Benchmarks, falls anwendbar Best Practices, falls anwendbar IT-Funktionalitäten, die benötigt werden, um Best Practices zu unterstützen Softwareanwendungen und Anbieter Nicht im Modell enthalten 4 Implementierungsebene (Detaillieren der Prozesselemente) Spezielle SCM-Praktiken, individuelle Anforderungen und Detaillierungen der Prozesselemente werden auf dieser (und ggf. Nachfolgenden Ebenen) implementiert. WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 27

28 Beispiel zur Kernprozess-Konfiguration (Ebene 2) WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 28

29 SCOR und dann? Level 1 Prozessgruppen Übersicht über die Prozessgruppen, die in der Prozessarchitektur beschrieben sind Supply Chain Management Level 2 Prozessübersicht Übersicht über die Prozesse der abgebildeten Prozessgruppen Supply Chain Management... Lieferanten-Management... Level 3 Prozesselemente Darstellung der Prozesselemente abgegrenzt nach Verantwortlichkeitsbereichen und Abhängigkeiten Lieferantenauswahl Lieferantenbewertung Lieferantenentwicklung Level 4 Aktivitäten (Objekt- Ebene) Beschreibung der Aktivitäten auf der Ebene von Business Objects Erstellung von Lieferantenprofilen BO: Lieferantenprofil Entscheidung über Aufnahme in Lie- ferantenportfolio BO: Lieferantenportfolio Erfassung der Lieferantenstammdaten BO: Lieferantenstammdaten WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 29

30 SCOR und dann? Level 4 Aktivitäten (Objekt- Ebene) Beschreibung der Aktivitäten auf der Ebene von Business Objects Erstellung von Lieferantenprofilen BO: Lieferantenprofil Entscheidung über Aufnahme in Lieferantenportfolio BO: Lieferantenportfolio Erfassung der Lieferantenstammdaten BO: Lieferantenstammdaten Level 5 Aktivitäten (Verrichtungsebene) Detaillierung der Aktivitäten aus Level 4 auf Verrichtungsebene Öffnen von SAP R/3 MM PUR Anlegen des neuen L-Stammdatensatzes Sichern des neuen L-Stammdatensatzes Level 6 Aktivitäten (Feldebene) Detaillierung der Aktivitäten aus Level 5 auf Feldebene Erfassung Org.-Daten Nr. der Einkaufsorganisation Kontengruppe... Erfassung Kreditor-Daten Name Anschrift DUNS-Nr.... Erfassung Vereinbarungen Zahlungsbed. Rahmenvertrag... WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 30

31 Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing (BPO) ist die Übertragung von Geschäftsprozessen an einen externen Provider. Herkunft: IT-Outsourcing, die Übertragung der IT-Leistungen an einen externen Provider. Outsourcing eignet sich v.a. für klassische Backoffice- (Background-)Prozesse: Reisekostenabrechnung Finanz- und Rechnungswesen Personalwesen Logistik Flottenmanagement Steria Mummert Consulting: Erfolgsmodell Outsourcing Trendstudie 2010 WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 31

32 Formen des IT-Outsourcing Klassisches IT-Outsourcing komplette Auslagerung der Org/DV-Abteilung Formen des IT-Outsourcing Auslagerung von IT-Geschäftsprozessen Vergabe eines gesamten Anwendungsprozesses Auslagerung von IT-Aufgaben geringer Aufgabenanteil an IT-Dienstleister ausgelagert WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 32 Strategisches Informationsmanagement, Pietsch, Martiny, Klotz, Berlin 2004, S. 190

33 Kriterien der IT-Outsourcing-Entscheidung Kosten Leistung Organisation IT- Outsourcing- Entscheidung Sicherheit Know-how Abhängigkeit WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 33 Strategisches Informationsmanagement, Pietsch, Martiny, Klotz, Berlin 2004, S. 193

34 Make-or-Buy-Entscheidung für IT-Aufgaben IV-Aufgaben Entwicklung neuer Systeme System- integration Wartung von Altsystemen Entwicklungsaufgaben Make Make-or-Buy Ordnungsaufgaben IV-Aufgaben IT- Standards IT-Architektur IV-Planung IV-Koordina- tion Systembetrieb Installation und Wartung System- und Netzwerk- Management Buy Betriebsaufgaben Organisationsaufgaben Prozess- organisation Fachkonzepte Software- Auswahl Systemein- führung WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 34 Strategisches Informationsmanagement, Pietsch, Martiny, Klotz, Berlin 2004, S. 199

35 BPO in der Praxis Der Erfolg von BPO-Vorhaben hängt insbesondere von folgenden Faktoren ab: à Interne Prozessstrukturen der Unternehmen à Grad der Unterstützung in den Chefetagen à Spezifika des Insourcers (Vertrag, Anpassung etc.) Die typischen Kosteneinsparungen über die Dauer eines BPO-Vertrages liegen laut IDC zwischen 15 und 40%. WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 35

36 Outsourcing: Beispiel Customer Support Kunde Kunde wählt Kanal Call Center Social Media Betreuung Customer Support Outsourcing WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 36

37 Risiken des BPO Ulrike (2009): Business Process Outsourcing: Chancen und Risiken einer Geschäftsstrategie, S. 48 WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 37

38 Überblick der Veranstaltung Prozessmanagement Prozesse Prozessmanagement Strategisches Prozessmanagement Operatives Prozessmanagement WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 38

39 Operatives Prozessmanagement Prozessmonitoring und -controlling Prozessanalyse und - modellierung Prozessgestaltung und -einführung WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 39

40 Operatives Prozessmanagement Prozessmonitoring und -controlling Prozessanalyse und - modellierung Prozessgestaltung und -einführung WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 40

41 Analyse von Geschäftsprozessen Ziel Ø Identifikation von Schwachstellen und Verbesserungspotenzialen Ø Durchlaufzeitanalyse Anzahl Belege Pro Monat 1 50 Normal (Std) 1,08 54 Optimiert (Std) 0,83 41,5 Kostenvorteil DM / Monat 937,50 Kostenvorteil DM / Jahr , , ,00 Ø Prozesskostenanalyse , , , , , , , ,00 Ø Kommunikationsanalyse Bedarfs- Meldung Vor Ort Kalkulation Besichtigung Ausschreibung Ø Line of visibility- Analyse 5 Min 15 Min Ausgewählte GP Anwendung von Analysemethoden Auswertung der gewonnenen Ergebnisse und Kennzahlen WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 41

42 Gründe für formale Prozessdefinition und beschreibung Bevor ein Prozess formell abgebildet wird, existieren normalerweise 3 Versionen What you think it is What it really is 3. What it should be Prozessdokumentation ist eine notwendige Aufgabe zum institutionalisierten Austausch von Erfahrungen und Wissen im Rahmen des Prozessmanagement- Lebenszyklus sowie um Prozesstransparenz zu erreichen. WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 42

43 Das SIPOC-Verfahren zur Prozessdefinition und -beschreibung SIPOC: Suppliers = Lieferanten; Input; Process; Output; Customers=Kunden Schritte: Prozessbeschreibung in 4 bis 5 Schritten. Identifikation des Outputs. Identifikation der Kunden, die die Outputs erhalten. Identifikation der Inputs, die für das Ablaufen des Prozesses nötig sind. Identifiziere der Lieferanten der benötigten Inputs. Beantwortung von wichtigen Fragen: Wer liefert die Inputs für den Prozess? Welche Spezifikationen haben die Inputs? Wer sind die wahren Kunden des Prozess? Was sind die Bedürfnisse der Kunden? WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 43

44 Das SIPOC-Verfahren zur Prozessdefinition und -beschreibung WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 44

45 eepk für das Beispiel Angebotsbearbeitung Dokument Organisatorische Einheit Datenbank WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 45

46 Operatives Prozessmanagement Prozessmonitoring und -controlling Prozessanalyse und - modellierung Prozessgestaltung und -einführung WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 46

47 Ansatzpunkte zur Prozessoptimierung - Überblick Parallelisierung Prozessvarianten und -segmentierungen Eliminieren unnötiger Prozesse Prozesse vereinfachen Konzentration auf die wichtigsten Prozesse Prozessfluss sicherstellen und Vermeidung von Medienbrüchen WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 47

48 Beispiele zur Prozessoptimierung Vereinfachung Parallelisierung Segmentierung V V Parallel WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 48

49 Innovation, Veränderung und Optimierung Ansätze des strategischen Prozessmanagement WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 49

50 Operatives Prozessmanagement Prozessmonitoring und -controlling Prozessanalyse und - modellierung Prozessgestaltung und -einführung WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 50

51 Aufgaben und Ziele des Prozesscontrolling Aufgaben Prozesse bewerten Prozesse überwachen Prozesse verbessern Über Prozesse informieren Kosten Bestände Auslastung Ziele Ziele Leistung Qualität Quantität Zeit Termintreue Durchlaufzeit WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 51 Quelle: Fiedler, Rudolf: Controlling von Projekten, Wiesbaden 2001

52 Process Monitoring Alternativen Traditionelle Auswertung (manuell): q Statisch q Einmalig q Manuelle Erhebung (Objektivität, Validität?) q Tracing (ex post) Leistungsdaten werden angezweifelt objektive, neutrale Datenbasis fehlt Erhöhter Aufwand sowie Fehler durch manuelle Erhebung Performance Cockpit (dynamisch): q Dynamisch q Fortlaufend Tracking (ad hoc) q Systemgestützte Erhebung (objektiv, valide) q Erlaubt ex post Betrachtung sowie Prozesssteuerung zur Laufzeit WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 52

53 Grundprinzip Prozess-Monitoring Analyse IST- Prozess Prozessportal External Processes Controlling & Optimierung Design Ausführung Services Monitoring SOLL- Prozess Prozesse je Einheit Process Engine Prozess-Leitstand (Performance Cockpit) Events EAI Messages WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 53

54 ARIS PPM Process Performance Cockpit Quelle: IDS Scheer AG, ARIS PPM, Januar 2006 WS 2012/13 Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz EWI Seite 54

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK * Mit KPIs und SLÄs. ; erfplgreich steuern Herausgeber: Michael Pulverich Jörg Schietinger.Auflage 2007 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL Einleitung 9 1. Grundlagen und Instrumente

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012 Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6 9. November 2012 Allgemeines zur Klausur: Schreibmaterial: Verwenden Sie weder Bleistift noch rotes Schreibzeug. Hilfsmittel: Für Fremdsprachige ist ein Fremdwörterbuch

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13.

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13. DOAG Hochschul-Regionaltreffen h lt Oracle Applikationen und Technologien Münster 13. Juli 2009 live in der Entsorgungsbranche Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH

Mehr

ARIS Process Performance Manager. Messen, Analysieren und Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozess-Performance!

ARIS Process Performance Manager. Messen, Analysieren und Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozess-Performance! ARIS Process Performance Manager Messen, Analysieren und Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozess-Performance! Wissen Sie, wie Ihr Geschäft läuft? Kostenreduktionspotenziale realisieren Return on Investment

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Scheer Process Tailor CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Agenda Business Process Tailoring VfSt: aus der Praxis Systemdemonstration Zusatzinformationen Seite 2 Definition BPM im Wandel Business Process

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Die IT als Internal Service Company. Dr. Günter Steinau

Die IT als Internal Service Company. Dr. Günter Steinau Die IT als Internal Service Company Dr. Günter Steinau Die IT als Internal Service Company (ISCO) Die BEIT Systemhaus GmbH IT-Abteilung vs ISCO Die Merkmale einer ISCO Der Weg zur ISCO Unsere Erfahrungen

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen Megatrend Process Apps Mobile, intelligente Prozessanwendungen Agenda 1. Kurzprofil Scheer Management 2. Von der Strategie zur Umsetzung 3. What s App? 4. Erstellung von Process Apps im Rahmen der Scheer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Referenzen CRM Software Architekt (Wundermann GmbH) Projektlaufzeit 2 Monate, Projektteam 4 Personen Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Festlegung

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management 2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit uns auf dem Weg zur Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at 1 Firmenprofil

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr