E-C ommerce Integration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-C ommerce Integration"

Transkript

1 WHITE PAPER E-C ommerce Integration Tipps zu testen und Fallen für eineerfolgreiche Integration zu vermeiden

2 EINFÜHRUNG Ihre Konkurrenz sitzt nicht still. Und sollten auch Sie nicht. Die Realität ist, dass die Unternehmen, die in der ersten E-Commerce Generation Lösungen mit unzähligen Legacy- und Einzellösungen gebaut haben, - ebenso wie diejenigen, die überhaupt keine ECommerce-Präsenz haben, - eine robuste, voll integrierte E-Commerce-Präsenz implementieren müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Gleichzeitig werden Ihre Kunden zunehmend ihre Smartphones und Tablets nutzen, um ihre Online Einkäufe zu tätigen. Sind Sie bereit? Ohne Zweifel, die E-Commerce Integration kann komplex sein. Aber mit der richtigen Planung und Ausführung, können Sie viele der häufigsten Probleme und kostspieligen Fehlern vermeiden. Hier sind einige Tipps und Beispiele aus der Praxis, um Sie zuversichtlich in die richtige Richtung zu bewegen. INHALTSVERZEICHNIS Werfen Sie einen realistischen Blick darauf, wo Sie heute sind: es ist ein Balanceakt Ermittlung der internen Faktoren, die Ihr Integrationsprojekt von Beginn an behindern können Der richtige Ansatz zur Backend Integration 3 Schritte zur erfolgreichen E-Commerce Integration 3 Fallstudien: E-Commerce Integration richtig gemacht Zusammenfassung von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 1

3 Werfen Sie einen realistischen Blick darauf, wo Sie heute sind: es ist ein Balanceakt In den Erwartungen der Verbraucher, allgegenwärtige soziale Netzwerke und durch mehreren Vertriebskanälen. In der Tat, die rasche Annahme von Verbraucher von mobilen Endgeräten und Tablets allein ist genug, um einen E-Einzelhändler nachts wach zu halten. In diesem Zusammenhang Gartner prognostiziert, dass es im Jahr Millionen Mobile-Payment-Nutzer auf einem Markt im Wert von $ 617 Milliarden sein werden. 1 In Europa im 2012 wurde eine Umfrage von Rackspace zwischen den britischen Smartphone und Tablet- Besitzer durchgeführt, und die Studie zeigt, dass die mobile Endgeräte zu einer Erhöhung von Impulskäufen führen, vor allem für Kleidung und Musik. 2 Inzwischen Frankreichs mobilen Commerce- Markt hat sich mehr als verdoppelt und erreichte EUR 1 Mrd. in 2012 im Vergleich zu EUR 400 Mio. Im Die deutschen Verbraucher bewegen sich zum mobilen Shopping, aber sind über den Mangel in den mobilen optimierten Websites besorgt. Die Tablets generieren heute einen kleinen Teil des gesamten Website-Besuche. Aber laut Marktforschungsunternehmen ABI Research wurden fast 200 Millionen Tablets weltweit seit 2009 ausgeliefert und eine zusätzliche 1 Milliarde von Tablets werden Prognosen zufolge in den nächsten 5 Jahren folgen. 4 Die Untersuchungen von Adobe zeigen, dass jeder Tablet-Besucher vier Mal mehr wahrscheinlich kaufen wird und mehr als 50 % pro Einkauf ausgeben wird, als die Smartphone- Besucher. 5 In den USA 22 % von den Verbraucher mit mobilen Endgeräten geben $ 50 oder mehr pro Monat beim Einkaufen von ihrem Tablet aus, und 9 % von ihnen geben sogar $ 100 oder mehr aus, was viel höher ist, als das Ausgabenniveau der Smartphone-Besitzer. Inzwischen die Studien zeigen, dass 30 % der Verbraucher mehr als drei Handelskanäle nutzen, um ein Element zu erforschen und einen Einkauf zu tätigen. 6 Und als Independent Fashion Bloggers (IFB) eine Online-Umfrage Ende 2012 durchgeführt hat, eine satte 71 % von den Befragten sagten, ja, die sozialen Medien beinflussen ihre Online-Einkäufe. 7 Hier ist die schwierige Frage: kann Ihre aktuelle technologiesche Plattform und unterstützende Systeme skalieren, um eine exponentiell wachsende, komplexe Reihe von Vertriebskanälen zu unterstützen? Und können Sie das in einer nachhaltigen Art und Weise machen? Ironischerweise je mehr Bestellungen Sie in über Ihren Webshop bekommen, desto bemerkbar wird Ihre mangelnde Integration - weil die Anwendungen getrennt sind, zu viele Schritte muss man manuell durchführen. Dies erhöht die Gelegenheit für menschliche Fehler und Verzögerungen in der Verwaltung des Kundendienstes, was zu unglücklichen Kunden, Verlust von Verkäufe und / oder schlechte Werbung führen kann von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 2

4 Sie haben also einen Balanceakt auf Ihre Hände. Sie versuchen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, und gleichzeitig Sie versuchen, sicherzustellen, dass Ihre Geschäftsabläufe zuverlässig und reibungslos laufen. Und Sie werden oft diese Herausforderungen mit reduziertem Personal oder kleinere Budgets bewältigen müssen. Es ist kein Wunder also, dass einige Einzelhändler gelockt vom Versprechen einer schnellen Plug-In Lösung auf die E-Commerce Integration springen. Am entgegengesetzten Ende des Spektrums finden wir Kunden, die ständig diese Integration verschieben, weil sie denken, es wird zu kompliziert sein. Ja, Ihr E-Commerce Ökosystem ist kompliziert. Aber die Integration ist zwingend notwendig, wenn Sie beabsichigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, um die betriebliche Effizienz zu erhöhen und um die Onlineshopping Erwartungen Ihrer Kunden zu übertreffen. Ermittlung der internen Faktoren, die Ihr Integrationsprojekt von Beginn an behindern können Während Sie Gespräche über Ihr Unternehmen E-Commerce Integrationspläne initiieren, beachten Sie darauf, dass zahlreiche interne Faktoren einen erheblichen Einfluss auf Ihre Integrationsbemühungen haben können. Identifizieren Sie diese Faktoren rechtzeitig, um das Verfehlen des Zieles, Kostenüberschreitungen und die Entgleisung der E-Commerce Integration zu vermeiden. Zum Beispiel: Holen Sie sich eingekaufte Führungskräfte und Unterstützung von allen Stakeholder Die Wahrheit ist, dass das passive Engagement des Führungsteams die Dynamik in Ihre E-Commerce Integrationsprojekte stoppen kann. Ja, sie haben die Finanzierung genehmigt, aber dann rücken sie bei der nächsten Krise oder Geschäftsmöglichkeit, die ihre Aufmerksamkeit verlangt, ab, so dass Ihre E-Commerce Integrationsprojekt stagnieren wird. Ohne sichtbare, proaktive Fördertätigkeit von den Führungskräften, ist es schwierig, um Konsens bei den Stakeholder zu erreichen und zu halten. Erstellen Sie das richtige Team, um den Job richtig zu machen Bestimmen Sie frühzeitig, welche Stakeholders in die Integrationsplanung beteiligt werden sollten. IT und Kundendienst sind eine Selbstverständlichkeit. Aber welche anderen Abteilungen, Niederlassungen oder Geschäftsbereiche sind daran interessiert? Ist es zu finanzieren? Verkauf? Marketing? Was ist mit Ihrem Handelspartner? Halten Sie den menschlichen Faktor im Auge von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 3

5 Unterschätzen Sie nicht den menschlichen Aspekt bei den Veränderungen, die unvermeidlich mit Ecommerce Integration sind. Zum Beispiel, wenn Sie den aktuellen Workflow ändern, was sind die Auswirkungen auf Mitarbeiter, die die gleichen Prozesse schon seit Jahre machen? Werden sie in einem neuen Prozess eingebunden? Und wie und wann werden sie für den neuen Prozess ausgebildet werden? Reparieren, was zuerst repariert werden soll Schlecht geschriebenen Code, schwache Infrastruktur, fuzzy Prozesse, schlechte Dokumentation, gehackte Software und fehlerhafte Verknüpfungen müssen ernst genommen und behoben werden, bevor Sie mit der Integrationsaktivitäten beginnen. Wenn etwas kaputt ist, wird die Integration das nicht beheben. In der Wirklichkeit, die Nichtbehebung von Problemen am Anfang an, wird es teuere Konsequenzen haben. Nehmen Sie einen realistischen Ansatz für die Backend Integration Viele E-Unternehmen sind durch eine beliebige Kombination aus Einzelprodukten aufgewachsen jeweils unabhängig gekauft oder nach Mass gefertigt, mit wenigen Gedanken an eine einheitliche, skalierbare Unternehmensarchitektur. Häufig das Ergebnis ist eine Ansammlung von Anwendungen, die auf verschiedenen Plattformen laufen. Und wenn Sie Ihre E-Business mit Ziegel und Mörtel begann, die ursprünglichen Backend Systeme wurden wahrscheinlich nicht mit E-Commerce Gedanken im Hinterkopf gekauft, geschweige die Integration mit sozialen Netzwerken und mobilen Geräten. Vielleicht diese Anwendungen noch jetzt auf Mainframes laufen. Oder vielleicht Ihr Unternehmen hat eine andere E-Commerce Unternehmen erworben, und das erworbene Unternehmen hat anderen Systemen und Prozessen. Klingt das Ihnen vertraut? Wenn es um die E-Commerce Cross-Channel-Technologie Ökosystemen geht, gibt es keine einfache Lösung, keine Plug und Play. Stattdessen sollten Ihr höheres Ziel sein, um eine Service Orientierte Architektur (SOA) zu implementieren, die die Konnektivität in Ihrem Webshop, Ihre Backend- Anwendungen, multiple Vertriebskanäle und Ihren Handelspartnern unterstützt. Und das erfordert eine sehr genaue Planung und sorgfältige Ausführung. Der richtige Ansatz zur Backend Integration Die Backend Integration stellt eine große Gelegenheit, um einen kritischen Blick auf Ihre Anwendungen und Geschäftsprozesse zu werfen - und die benötigten Änderungen vorzunehmen. Es ist nicht zu empfehlen, dass Sie auf einmal Ihre Legacy-Anwendungen wegschmeißen sollen. Es ist klar, das wäre für Ihr Unternehmen teuer und sehr destruktiv von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 4

6 Integration von Legacy-Backend-Systemen Migrieren im Laufe der Zeit, nicht komplett austauschen Quelle: OSF Global Services Stattdessen Sie wollen Ihre Legacy Anwendungen mit modernen Systemen verbinden, um durch benutzerdefinierten Integrationsschichten zu kommunizieren, die oft als "Wrapper beschrieben sind. Dieser benutzerdefinierte Schicht dient als Kommunikationsschnittstelle, darlegend eine Webdienst- Schnittstelle an die Anwendung. Zum Beispiel, wenn Ihre Legacy-Anwendungen auf einem Mainframelaufen würden, ein benutzerdefinierter Schicht würde die Mainframe- und Legacy-Systemen verbergen. Dann würden die Webdienst APIs mit jeder Drittanbieter-Anwendung kommunizieren. Mit anderen Worten, dieser benutzerdefinierte Schicht kann die Integration von Daten aus Legacy Datenquellen, wie Ihr ERP System mit modernen Zahlungsverkehrssystemen, Content Management Systemen und so weiter, erleichtern. Das bedeutet, dass die Integration zwischen Ihrer E-Commerce- Lösung und den Backend-Systemen kann in mehreren Phasen durch Workarounds durchgeführt werden, die gewährleisten, dass Ihr E-Business weiterhin ohne Unterbrechung betrieben wird, und ermöglichen einen reibungslosen Wechsel von Legacy-Systemen im Laufe der Zeit. Dies hilft wiederum, die Risiken zu verringern, weil Sie die Änderungsrate steuern, und es Ihnen ermöglicht, um über mehrere Quartalen zu budgetieren von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 5

7 3 Schritte zur erfolgreichen E-Commerce Integration Um erfolgreich auf dem Weg zur einer agilen und profitablen E-Business zu sein, sollte man die folgenden drei entscheidenden Schritte im Betracht ziehen, und zwar Schritt eins: Ihr gesamtes E-Unternehmen ganzheitlich betrachten. Dies schließt Anwendungen, Infrastruktur, Personalressourcen und Handelspartner ein. Erfolgreicher E-Commerce erfordert Echtzeit- Zugriff auf Produktinformationen, Kundendaten und Supply-Chain- Informationen. Deshalb Ihre Technologien müssen skalierbar sein. Plattformkompatibilität kann ein Problem sein. So stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Architektur verstehen, bevor Sie anfangen, um bestehende Anwendungen zu integrieren, um Störungen oder Verlust von Daten zu vermeiden und vor allem, bevor Sie damit beginnen, den Kauf von neuen Anwendungen zu bewerten. Schritt zwei: Berücksichtigen, dass die Datensynchronisation ist von grundlegender Bedeutung für den erfolgreichen E-Commerce. Synchronisieren von Daten bedeutet, dass die meisten wenn nicht alle Datenaustauschprozesse, die im Hintergrund laufen, in der Echtzeit erfolgen,... von der Echtzeit-Verarbeitung der Kundenbestellungen bis zur Preisgestaltung in Echtzeit in Ihr ERP, Produktkatalog und Storefront. Und es geht über die Technologie hinaus. Erfolgreiche Datensynchronisation umfasst Datenqualität und die Korrektheit der Daten. Zum Beispiel, wenn genaue Produktdaten nicht zwischen Ihrem ERP, Auftragsverwaltungssystem, Lager und Handelspartnern synchronisiert sind, riskieren Sie Überbestände, falsche Preise, manuellen Abgleich von Rechnungen und unzufriedene Kunden, die den Status ihrer Bestellungen nicht verfolgen können. Wenn die Aktualisierung von Kundendaten zwischen Webshop, ERP- und CRM-Systemen nicht synchronisiert ist, werden Sie nicht in der Lage sein, um die Auftragshystorien und Nachfrageverhalten des jeweiligen Kunden zu sehen. Das heißt, Sie verlieren die Möglichkeit, um zusätzliche Produktempfehlungen oder personalisierte Angebote zu bieten. Aber dies immer im Auge behalten: bestehende Prozesse zu automatisieren, ohne zuerst die notwendigen Verbesserungen an Workflow zu machen, führt nicht zu den gewünschten Ergebnissen. In der Tat werden Sie nur Zeit, Geld und Ressourcen verschwenden. Erstens dokumentieren Sie eindeutig und testen Sie Ihre aktuellen Workflowprozesse, dann machen Sie die notwendigen Verbesserungen, bevor Sie mit der Synchronisation weitermachen von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 6

8 In der Regel empfehlen wir, Ihre Workflowprojekte phasenweise zu implementieren, da sie die Unterbrechung des Geschäftsbetriebs vermeiden, und Sie bieten sichtbare, aufeinander folgende Verbesserungen für Ihre E-Commerce-Prozesse. Manchmal ist diese Sicht erforderlich, um Mitarbeiter zu motivieren, deren langjährige Routinen weiterhin erforderlich ist. Schritt drei: so viele Interaktionen wie möglich automatisieren. Dies ist besonders relevant, wenn Sie durch Ihre aktuelle Betriebsart verschiedene Informationen aus unterschiedlichen Menschen, die für verschiedenen Aspekte des E-Commerce-Geschäftes verantwortlich sind, auswerten. Ihr Ziel ist es, den Datenfluss zwischen den Systemen zu rationalisieren, dann diese Daten über eine einzige Benutzeroberfläche (UI) zu konsolidieren, so dass es in einer konsistenten Weise verglichen und analysiert werden kann. Andernfalls riskieren Sie, wichtige operativen Entscheidungen basiert auf fehlerhaften oder unvollständigen Informationen zu treffen. Natürlich werden die Daten aus mehreren Dateien in verschiedenen Formaten sein. Aber es gibt eine Reihe von Master Data Management (MDM) Tools auf dem Markt, die Ihnen helfen, alle diese Daten in einer einzigen Benutzeroberfläche zu zentralisieren. Dann haben Sie Echtzeit-Zugriff auf die wichtigsten Daten, die Ihr E-Business steuern, was bedeutet, dass Sie schnell auf Änderungen reagieren können, was letztendlich Ihnen helfen kann, die Kosten zu senken, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und die Kundenbindung zu erhöhen. 3 Fallstudien: E-Commerce Integration richtig gemacht COMPANY SNAPSHOT EINS: Dieses mittelständische Unternehmen bietet Dienstleistungen von White-Label-Technologien durch eine mandantenfähige Lieferungsplattform. Jeder ihrer Kunden muss vollständig gebrandmarkt werden und eine eindeutige Konfiguration haben. Alles vom E-Commerce Storefront bis CRM und Kreditkartenabwicklung muss anpassbar und gebrandmarkt sein. Plus jeder Mandant hat verschiedene Integrationspunkte, zum Beispiel, verschiedene Fulfillment Systeme und multiple Kartenabwicklungssysteme. Und natürlich jeder Mandant verlangt eine konsistente Benutzererfahrung unabhängig von den Vertriebskanälen. E-Commerce Integrationslösung: Das Unternehmen entschied sich am Anfang für eine kundenspeziefische SaaS-basierte Lieferungsplattform. Dann wurden die Systemen von Drittanbieter sowie die Legacy-Systeme konsolidiert. In diesem Fall die aktivierte SaaS Lösung forderte eine gemeinsame Codebasis einzubinden, um die angeforderte Anpassung bei jedem Mandant zu ermöglichen von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 7

9 Das Ergebnis? Vorhersehbare Skalierung, um Marktchancen und saisonalen Nachfrage zu nutzen; darüber hinaus sind alle benötigten Anwendungen integriert, einschließlich Servicemanagement, CRM, ERP und multiple Kartenabwicklungs- und Abrechnungsplattformen. COMPANY SNAPSHOT ZWEI: Dieses E-Commerce Unternehmen benötigte ein Integrationssystem in Echtzeit für Fulfillment und Auftragsverwaltung, aber einige Aufträge kommen von Endkunden direkt, andere kommen durch Dritte. Noch komplizierter wird das Verfahren, da einige Bestellungen direkt an Endkunden geliefert sind, während die anderen zu den Dritten für die künftige Verteilung gehen und das erfordert unterschiedliche Preiskategoerien je Abnahmemenge und Versandort. E-Commerce Integrationslösung: Die E-Commerce Plattform des Unternehmens wurde erheblichen Anpassungen unterzogen, einschließlich wurden unterschiedliche Regeln für jeden Vertriebskanal sowie benutzerdefinierte Workflows zugewiesen. Dann die vielfältigen Anwendungen wurden makellos in die Ecommerce Plattform, einschließlich Fulfillment, Auftragsverwaltung, die Kreditkartenabwicklung, CRMund Marketing-Automatisierungstools integriert. COMPANY SNAPSHOT DREI: Dieses schnell wachsende Serviceunternehmen befand sich mit abgeschalteten Workflows, was Auswirkungen auf die Auftragsabwicklung, Fakturierung und Kundenzufriedenheit hatten. Während der ursprünglichen Wachstumsschub des Unternehmens, verschiedene Abteilungen haben unterschiedliche Tools und manuelle Prozesse angepasst. Aber sie hatten den Punkt erreicht, wo entweder diese Prozesse automatisiert werden mussten und die Anwendungen integriert werden mussten, oder die Firma riskiert die Glaubwürdigkeit bei ihren Kunden zu verlieren. E-C ommerce Integrationslösung: Zuerst wurde das Front-End der E-Commerce Plattform angepasst. Dann wurde die Plattform mit den wichtigsten Anwendungen, darunter CRM, Fulfillment, Kartenabwicklung, und Lead-Generierung Tools integriert. Durch die Automatisierung seiner Prozesse, das Unternehmen reduzierte die Lieferzeiten, verbesserte die Tracking-Funktionen, erhöhte die Kundenzufriedenheit und verringerte die Kosten. Zusammenfassung Die wichtigste Botschaft dabei ist: E-Commerce Integration ist komplex und zeitaufwendig, aber es ist wichtig für die angeforderte Flexibilität, um Ihr Unternehmen durch Innovationen über alle Kanälen hinweg wachsen zu lassen, und Ihre Marke in der sich ständig verändernden Welt des E-Commerce zu differenzieren. Es ist leicht, in die Fanfare von Marketing-Hype oder Anbietern, die eine schnelle Lösung versprechen, hängen zu bleiben, aber denken Sie an immer das alte Sprichwort: "Wenn es klingt zu gut, um wahr zu sein..." von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 8

10 Stattdessen suchen Sie einen multidisziplinären Integrationspartner, um Ihre internen Mitarbeiter zu ergänzen. Achten Sie darauf, dass dieser Diensteanbieter mit ähnlichen Problemen mit dem E- Commerce Geschäft, wie Sie haben, erfahren ist, einschließlich mit der Arbeit mit Backend- Anwendungen und Legacy-Systemen, wie Sie in Ihrem E-Commerce Ökosystem einsetzen. Dieses Fachwissen des Parners in Geschäftsprozessen, Integration von Strategien und Umsetzung von Technologien mit Multi-Channel- Anforderungen kann Ihre Sorgen lindern, die sonst in Ihrer E- Commerce Integrationsbemühungen ablenken könnten. Befolgen Sie diese Tipps und Sie werden auf unserem Weg zu einer erfolgreichen Reise sein: 1. Holen Sie sich Führungskräfte und Unterstützung von allen Stakeholder 2. Definieren Sie Ihre Anforderungen 3. Dokumentieren Sie Ihre Prozesse 4. Entscheiden Sie in welcher Reihenfolge werden die Anwendungen integriert 5. Rollen Sie die Integration in Phasen aus Über den Autor OSF Global Services liefert die Technologien, die Customization und die Erfahrung, mit deren Hilfe die Online-Händlern Ihre Geschäfte global erweitern können, die Conversion-Raten steigern können und Ihre Internetgeschäfte aktivieren und stärken können. Unsere Stärke besteht in der Anpassung und makellose Integration von E-Commerce-Umgebungen, von den Webshops bis zu Legacy- Anwendungen, Front-End- und Back-Office-Systeme. Mit Hauptsitz in Quebec, Kanada, hat OSF Niederlassungen in den USA, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Rumänien und der Ukraine. Für Informationen darüber, wie OSF Global Services Ihnen bei Ihren E-Commerce Anforderungen helfen kann, kontaktieren Sie uns bitte bei oder (888) Gartner-Bericht "Forecast: Mobile Payment, Worldwide, Eine Forschung eines unabhängigen Forschungsunternehmens, Vision Critical, im August Französischer E-Commerce-Verein FEVAD 4 Der Einsatz von Media Tablet bei Verbraucher, ABI Research, Der Einfluss von Tabletbesuchern auf den Einzelhandel-Websites; Adobe Digital Marketing Insights, Cross-Channel Commerce: Eine Konsumentenbefragung; Oracle / ATG Verbraucherumfrage, Mai Independent Fashion Bloggers von OSF Global Services. Alle Rechte vorbehalten. Seite 9

Ihre Konkurrenz sitzt nicht still. Und sollten Sie auch nicht.

Ihre Konkurrenz sitzt nicht still. Und sollten Sie auch nicht. Ihre Konkurrenz sitzt nicht still. Und sollten Sie auch nicht. Die Realität ist, dass die Unternehmen der ersten Generation von E-Commerce Lösungen mit unzähligen Legacyprodukten und Einzelproduktlösungen

Mehr

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters WHITE PAPER API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters Eine vergleichende Analyse über die Integration von CRM Lösungen EINFÜHRUNG Eine CRM-Lösung vereint in einer Organisation die Bereiche Vertrieb,

Mehr

Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management

Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management WHITE PAPER Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management Die Vorteile eines integrierten Konzeptes für das Servicemanagement EINFÜHRUNG Wenn Sie von CRM hören, denken Sie erste mal

Mehr

SaaS CRM vs. Vor-Ort-CRM: welche ist die richtige Wahl für Ihr Unternehmen?

SaaS CRM vs. Vor-Ort-CRM: welche ist die richtige Wahl für Ihr Unternehmen? WHITE PAPER SaaS CRM vs. Vor-Ort-CRM: welche ist die richtige Wahl für Ihr Unternehmen? Einen ausführlichen Vergleich, der Sie durch den Auswahlprozess für die CRM- Plattform führt EINFÜHRUNG Jede schnelle

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Integration von CRM und KM: die Zeit dafür ist Reif geworden

Integration von CRM und KM: die Zeit dafür ist Reif geworden WHITE PAPER Integration von CRM und KM: die Zeit dafür ist Reif geworden Eine integrierte Betrachtung der Funktionen von CRM und Wissensmanagement in dem heutigen Geschäftsumfeld EINFÜHRUNG Bis vor kurzem

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Geschäftsprozesse

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Um mit den Geschäfts- und Marktanforderungen Schritt zu halten, hat Ihre E-Commerce- Plattform wahrscheinlich einer von diesen Wege beschritten

Um mit den Geschäfts- und Marktanforderungen Schritt zu halten, hat Ihre E-Commerce- Plattform wahrscheinlich einer von diesen Wege beschritten Die technologischen Fortschritte und die sozialen Netzwerke werden weiterhin die Online-Shoppingerfahrung verwandeln. Inzwischen die Erwartungen der Käufer sind von den hochwertigen E-Commerce Websites

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES whitepaper 16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES Über den Umgang mit den offensichtlichen und nicht so offensichtlichen Herausforderungen - 16 Tipps für den Aufbau eines gelungenen

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Sie haben Ihre CRM- Plattform ausgewählt. Und was jetzt?

Sie haben Ihre CRM- Plattform ausgewählt. Und was jetzt? WHITE PAPER Sie haben Ihre CRM- Plattform ausgewählt. Und was jetzt? Eine Schritt für Schritt Anleitung für die Auswahl des richtigen CRM- Implementierungspartner für Ihre Bedürfnisse EINFÜHRUNG Sie haben

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Die Solocal-Gruppe. Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards.

Die Solocal-Gruppe. Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards. Online Intelligence Solutions Die Solocal-Gruppe Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards. Case study Case study EINFÜHRUNG

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Wenn es Hunderten von CRM-Dienstleister um Ihre Aufmerksamkeit wetteifern, warum sollten Sie OSF Global Services als Partner auswählen?

Wenn es Hunderten von CRM-Dienstleister um Ihre Aufmerksamkeit wetteifern, warum sollten Sie OSF Global Services als Partner auswählen? Wenn Sie festgestellt haben, dass das Customer Relationship Management für Ihr Unternehmen eine strategische Priorität ist, ohne viel nachzudenken, starten Sie eine Bewertung von CRM-Lösungen und Dienstleister.

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Hier haben Sie eine Übersicht über, was und wann zu planen ist. Einige Dinge haben Sie wahrscheinlich auf der Liste... einige, vielleicht noch nicht.

Hier haben Sie eine Übersicht über, was und wann zu planen ist. Einige Dinge haben Sie wahrscheinlich auf der Liste... einige, vielleicht noch nicht. Das ist es. Dies ist das Jahr. Ihr Unternehmen ist bereit, den Schritt zu machen und Ihre E-Commerce-Website zu lancieren. Oder vielleicht haben Sie sich Online bereits gut etabliert. So, jetzt ist es

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten 2014 EazyStock Indikatoren und Quellen der Nachfrageunbeständigkeit Laut Gartner Research Einem Kunden gewinnbringend zu antworten, bedeutet die

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling - Crowdselling Wer wir sind: Die erste Crowdselling-Plattform weltweit mit heute schon über 100.000 registrierten Nutzern Was wir tun: Wir sind

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Unternehmen brauchen starke Lösungen. Multichannel Verkauf - die stationären Vertriebspartner / Filialen verkaufen über beide Kanäle - Geschäft plus online -

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen,

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen, Anwenderbericht Kaut Bullinger Kaut Bullinger steigert die Effizienz von Vertrieb und Service durch die Vereinheitlichung von Kundendaten auf einer SugarCRM-Plattform Der SugarCRM-Partner KINAMU sorgt

Mehr

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren

Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Produktbaukästen nachhaltig mit passender IT implementieren Stephan Wöhe (Schuh & Co.) / Dr. Alexander Lewald (PTC) Diskrete Fertiger sehen sich einer zunehmenden Nachfrage nach kundenindividuellen Anforderungen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE

DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE RE-IMAGINATION OF PAYMENT METHODS PRIORITIES AND TRENDS HOHES MARKEN- BEWUSSTSEIN UNEINHEITLICHE BESTELL- PROZESSE NEUE COMMERCE-

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Was macht eine erfolgreiche Website aus?

Was macht eine erfolgreiche Website aus? Was macht eine erfolgreiche Website aus? Zürich - 10.07.2013 - Apérido Lars Messmer - comsolit AG Seite 1 / 33 Über mich Lars Messmer: comsolit AG: Tätigkeit: Geschäftsführer comsolit AG Internetagentur

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Ist es Zeit für eine Plattformerneuerung Ihrer E-Commerce-Website?

Ist es Zeit für eine Plattformerneuerung Ihrer E-Commerce-Website? WHITE PAPER Ist es Zeit für eine Plattformerneuerung Ihrer E-Commerce-Website? Einblicke und Tipps für eine glatte und makellose Ausführung EINFÜHRUNG Geld spricht, und in diesen Tagen, es spricht E-Commerce

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Einreichung zum Call for Papers

Einreichung zum Call for Papers Internet: www.aitag.com Email: info@aitag.com Einreichung zum Call for Papers Kontaktinformationen Sven Hubert AIT AG Leitzstr. 45 70469 Stuttgart Deutschland http://www.aitag.com bzw. http://tfsblog.de

Mehr

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group -

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - CUSTOMER SUCCESS STORY KELLNER & KUNZ AG www.reca.co.at Höchste Integration und Skalierbarkeit im E-Commerce erreichen. Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - vertreibt unter der Eigenmarke

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Ergebnisse für den Einzelhandel

Ergebnisse für den Einzelhandel Cisco Customer Experience Research Ergebnisse für den Einzelhandel Globale Daten 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Vertrauliche Informationen von Cisco 1 1.514 befragte Verbraucher

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Next Generation Healthcare Technology

Next Generation Healthcare Technology Next Generation Healthcare Technology Sheraton/Büsing Palais Offenbach Dr. Frank Wartenberg President Central Europe 29. September 2015 1 Technologie im Gesundheitswesen Eine ((neue)) Realität 2 2015,

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Business Support System (BSS) Kundenprojekte

Business Support System (BSS) Kundenprojekte Business Support System (BSS) Kundenprojekte Übersicht Reply arbeitet seit 10 Jahren auf dem europäischen Telekommunikationsmarkt. en und Änwendungsfälle decken alle strategischen und ausschlaggebenden

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Automatisierung der Artikeldatenpflege in allen Vertriebskanälen

Automatisierung der Artikeldatenpflege in allen Vertriebskanälen Automatisierung der Artikeldatenpflege in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner.

Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 29. September 2011 Was macht der Leader? 29.09.11 2 Smart Business Day. B2B. Best Practice. Namics. 29.09.11

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-Anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen SALESFORCE.COM Fallstudie:

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr