Mobile Kommunikation in der Verwaltung der Bundeshauptstadt Wien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Kommunikation in der Verwaltung der Bundeshauptstadt Wien"

Transkript

1 Mobile Kommunikation in der Verwaltung der Bundeshauptstadt Wien Deutscher Städtetag AKN Forum 20. und 21.März 2013 Norbert Weidinger Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit Informations- und Kommunikationstechnologie

2 Agenda Eckdaten Wien Wiener Stadtverwaltung Strategiedialog Wien Eckdaten IKT in Wien Mobiltelefonie Tarifvergleich D / A Strategieentwicklung Mobilkommunikation E-Government Mobil E-Formulare Wien.at Mobil Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 2

3 Wien s Erbe Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 3

4 Wiener Stadtverwaltung heute Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 4

5 Eckdaten Wien Land, Stadt und Gemeinde 414 km² 1,73 Mio EinwohnerInnen 23 Bezirke Bedienstete der Stadt Wien 12,0 Mrd. Budget Gemeindewohnungen 400+ Schulen 11 Spitäler 9,000 Spitalsbetten Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 5

6 Wien und österr. Landeshauptstädte - Bevölkerungsstand zum In Summe haben alle anderen LH-Städte Einwohner Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 6

7 Bevölkerungswachstum 2001/2011 in % Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 7

8 Bruttoregionalprodukt pro Kopf 2009 in EUR Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 8

9 Bruttoregionalprodukt pro Kopf 2009 in EUR Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 9

10 Organisation der Wiener Stadtverwaltung GEMEINDERAT 100 Mitglieder GR-AUSSCHÜSSE Bürgermeister und StadträtInnen BÜRGERMEISTER BEZIRKSVERTRETUNG MAGISTRATSDIREKTOR BEZIRKSVORSTEHER MAGISTRATISCHE BEZIRKSÄMTER GB Recht... Bed. mit Sonderaufgaben GB Organisation und Sicherheit Stadträtin für Gesundheit und Soziales... Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke... Stadträtin für Integration Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal Krankenanstaltenverbund Magistratsabteilungen 1... n Rechnungs- und Abgabenwesen Magistratsabteilungen 1... n Magistratsabteilungen 1... n Magistratsabteilungen 1... n Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 10

11 Standorte der Wiener Stadtverwaltung Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 11

12 Strategische Ziele der Verwaltung Klare strategische Ziele der Verwaltung Entwicklungsrichtung,Handlungsspielraum Mit der politischen Ebene abgestimmt Für gesamten Magistrat verbindlich Rahmen und Vorgaben des neuen Kontraktmanagements Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 12

13 Strategiedialog Zukunft im Zentrum Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 13

14 Herausforderungen für die IKT IKT für ca. 50 verschiedene Branchen innerhalb der Stadtverwaltung Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 14

15 Eckdaten IKT-Landschaft Wien Magistrat inklusive Gesundheitswesen, Schulen, Verwaltung von Gemeindewohnungen 4,200 Server 56,500 PCs and Notebooks 26,000 Drucker 54,000 Festnetztelefonapparate 17,000 Handys Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 15

16 Mobiltelefoniedurchdringung Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 16

17 Abgehende Minuten Mobilnetz Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 17

18 Tarifvergleich T-Mobile D/ A Business Tarife Aussagekräftige Gegenüberstellung von Business- Tarifmodellen schwer möglich, da individuell vom Netzbetreiber zugeschnitten. Privat Tarife Tarifmodelle aus dem Privatbereich, um typische Unterschiede aufzuzeigen. Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 18

19 T-Mobile D / A Einsteiger Tarife T-Mobile Austria T-Mobile Deutschland Differenz (Leistung) Differenz in ** Tarif ALL INCLUSIVE 1000 Special Call & Surf Mobil Grundgebühr / Monat * 24,66 29,95-5,29 Freiminuten in nat. Netze / Monat SMS / Monat ,40 Datenvolumen / Monat (ohne limitierte Geschwindigkeit) 1 GB 0,2 GB + 0,8 GB 9,95 * Die von T-Mobile Austria verrechnete jährliche Servicepauschale (20 ) wurden in die Grundgebühr eingerechnet. ** Berechnung laut Tarif (Special Call & Surf Mobil) nach verbrauchten Freieinheiten. Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 19

20 T-Mobile D / A Komplett - Pakete T-Mobile Austria T-Mobile Deutschland Differenz (Leistung) Differenz in ** Tarif ALL INCLUSIVE 4000 Complete Mobile L Grundgebühr / Monat* 57,66 59,95-2,29 Freiminuten in nat. Netze / Monat *** In andere Mobilnetze 0,29 pro Einheit SMS / Monat 1000 unlimitiert - - Datenvolumen / Monat (ohne limitierte Geschwindigkeit) 6 GB 1 GB + 5 GB 9,95 * Die von T-Mobile Austria verrechnete jährliche Servicepauschale (20 ) wurden in die Grundgebühr eingerechnet. ** Berechnung laut Tarif (Complete Mobile L) nach verbrauchten Freieinheiten. *** In diesem Paket ist die gesamte Sprachtelefonie in das deutsche Festnetz und zu T-Mobile inkludiert. Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 20

21 Vergleich T Mobile A / D Privat Annähernd gleiche Grundgebühr Österreichischen Tarifpakete mit deutlicher Mehrleistung Nach Verbrauch der Freieinheiten sind die Verbindungsentgelte in etwa gleich. Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 21

22 T Mobile A / D Billigst-Tarife yesss! Österreich Klarmobil.de Deutschland Differenz (Leistung) Differenz in * Tarif supersmart! Spar Paket 100 Grundgebühr / Monat 8,80 6,95 + 1,85 Freiminuten in nat. Netze / ,50 Monat SMS / Monat ,50 Datenvolumen / Monat (ohne limitierte Geschwindigkeit) 1 GB 0,1 GB + 0,9 GB Paket: 19,90 Beide Tarife wurden im jeweiligen Land als Sieger im Bereich günstigste Mobilfunktarife auf div. Konsumentenportalen gewählt. (Stand: Februar 2013) * Berechnung laut Tarif (Spar Paket 100) nach verbrauchten Freieinheiten. Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 22

23 Vergleich T Mobile A / D Billigst-Tarife Um 1,85 höhere Grundgebühr im österreichischen Tarifpaket Durch die deutliche Mehrleistung mehr als nur ausgeglichen Nach Verbrauch der Freieinheiten ist der deutsche Tarif um 5 Cent/Einheit teurer als das österreichische Produkt. Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 23

24 Strategieentwicklung Mobilkommunikation Ausgangslage 2011 Herausforderungen 2011 Strategieentwicklung 2011 Status 2012 Status 2013 Strategieentwicklung 2014 BYOD Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 24

25 Entwicklung der Handyzahlen beim Magistrat der Stadt Wien (ohne KAV) Stetig steigende Anzahl an Handys 2002 ca Geräte ca Geräte Handys Monatliche Steigerung von ca. 100 Stück Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 25

26 Entwicklung der Handyzahlen im Krankenanstaltenverbund Seite 29 Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 26

27 Schon gehört.? Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 27

28 Status Mobiltelefonie Wien 2011 (1) Mobiltelefone in drei Kategorien / Anwendungsgebiete unterteilt: Handy Standard: Geräte für nur Telefonie, SMS und Datenanwendungen (z.b. Notebooks), Menge: ca Geräte (79 %) Handy Standard Plus: Geräte, die mit Outlook synchronisieren ( s, Kalender, Kontakte, ), Menge: ca Geräte (19 %) Handy Spezial: Geräte, die nicht im Standard-Portfolio Spezial, Non- Standard abgedeckt sind, 2% Standard Plus 19% Menge: ca. 250 Geräte (2 %) Standard 79% Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 28

29 Status Mobiltelefonie Wien 2011 (2) Handy Standard (9.752 Stück) Handy Standard plus (2.250 Stück) 18,28% 2,49% Handy Spezial (306 Stück) 79,23% Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 29

30 Status Quo in der Stadt Wien IT 2011 Zugriff auf die einzelnen Rechner ist jederzeit möglich. Zentrales Management bei Antivirus und Security Einstellungen Zentrales Ausrollen von PC Hardware Einloggen ins Firmennetzwerk über vorgegebenen bzw. Internetzugang via VPN- Infrastruktur Nutzen der Firmeninfrastruktur mittels zentraler Applikationen (MS Office, Outlook, etc.) Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 30

31 Mobil - Herausforderungen 2011 (1) Vom Handy zum Smartphone Anwendungsmöglichkeiten steigen durch Datennutzung Steigende Sicherheitsanforderungen Verlust, Diebstahl Internet-Traffic nicht über eigene Infrastruktur (sondern über jene des Providers) Umgang mit Apps Reine Verhaltensmaßnahmen zum Schutz der Daten reichen nicht aus Zentrale Einstellung der Sicherheitspolicies, welche durch AnwenderInnen nicht (unbeabsichtigt) änderbar sind Steigende Betriebsanforderungen Rolle des IKT-Dienstleister Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 31

32 Mobil - Herausforderungen 2011 (2) Innovative Endgeräte Endgerätevielfalt NutzerInnenerwartungen Effizienzsteigerung Handy-Betriebsführung Weiter steigende Anzahl Handys Kostendruck Konvergenz IT und Telekommunikation Multifunktionsgeräte Managementebene als Treiber Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 32

33 Zwei primäre Sicherheitsprobleme bei mobilen Endgeräten 2011 Verlust/Diebstahl Bei Verlust/Diebstahl: Gefahr des offenen Zugriffs auf sensible Daten zur Zeit keine technische Möglichkeit zum Fernlöschen der Daten Internet-Zugriff Internet-Zugriff bei mobilen Endgeräten geht zur Zeit direkt über die Infrastruktur des Providers (nicht über die MA 14) MA 14 Virenschutz und weitere Schutzmaßnahmen kommen nicht zur Anwendung Keine Zugriffsstatistiken und Internetfilter (zur Unterbindung von z.b. pornographischen Inhalten) Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 33

34 Zwei Lösungsansätze 2011 Lösung A: Endgeräte mit Mobile Device Management (MDM)-Tool und IP/APN + MDM- Tool (Dritthersteller) und IP/APN - Internet-Zugriff nur über Magistratsinfrastruktur Lösung B: BlackBerry Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 34

35 Lösung A (Endgerät + MDM-Tool + IP/APN) I Zur Lösung des Sicherheitsproblems Verlust/Diebstahl ist der Einsatz eines zusätzlichen MDM-Tools (eines Drittherstellers) Voraussetzung. Fernlöschen der Daten wird durch MDM-Tool ermöglicht Nachteil eines zusätzlichen MDM-Tools: Eigener Client auf mobilen Endgeräten nötig. Der Client muss manuell installiert und auf dem neuesten Stand gehalten werden. Lösung ist nicht aus einer Hand, da Software eines Drittherstellers notwendig ist damit erhöhte MA 14- Betriebsführungsaufwände Zusätzliche Kosten beim Erwerb und Betrieb des MDM-Tools Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 35

36 Lösung A (Endgerät + MDM-Tool + IP/APN) II Zur Lösung des Sicherheitsproblems Internet-Zugriff ist der Einsatz eines eigenen APN (Access Point Name) des Providers Voraussetzung. Damit wird Internet-Zugriff über die MA 14-Infrastruktur geführt! MA 14 Virenschutz und weitere Schutzmaßnahmen kommen zur Anwendung Internetfilter (zur Unterbindung von z.b. pornographischen Inhalten) steht zur Verfügung Zugriffsstatistiken und personenbezogene Proxy-Regelungen der erlaubten und gesperrten Zugriffe kommen nach Zuordnung von Rufnummer/IP-Adresse und Lanuser zur Anwendung. Nachteil Zusätzliche Kosten bei eigenem APN Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 36

37 Lösung B (BlackBerry) I Bei BlackBerry sind zur Vermeidung des Sicherheitsproblems Verlust/Diebstahl sämtliche technische Voraussetzungen bereits im System integriert. Fernlöschen der Daten ist bei BlackBerry möglich Vorteil: kein zusätzliches MDM-Tool erforderlich Kein eigener Client auf mobilen Endgeräten nötig - dadurch Vereinfachung des Betriebes (keine Installationsaufwände, SW-Updates,...) Komplettlösung aus einer Hand Keine zusätzlichen Kosten Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 37

38 Lösung B (BlackBerry) II Bei BlackBerry wird zur Vermeidung des Sicherheitsproblems Internet-Zugriff der Internet- Traffic automatisch über die MA 14-Infrastruktur geführt. MA 14 Virenschutz und weitere Schutzmaßnahmen kommen zur Anwendung Zugriffsstatistiken und Internetfilter (zur Unterbindung von z.b. pornographischen Inhalten) stehen zur Verfügung. Vorteil: Kein eigener APN erforderlich Keine zusätzlichen Kosten für eigenen APN Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 38

39 Apps auf Smartphone und Tablets Nutzung von Smartphones nur zum Telefonieren gegen technologischen Trend, Verwendung von Apps aus AnwenderInnen-Sicht grundsätzlich sinnvoll Anzahl der Apps: > (Tendenz stark steigend) eine generelle Überprüfung/Verifikation ist unrealistisch Mit dem Runterladen von Apps muss daher der Quelle (Entwickler bzw. Anbieter) vertraut werden! Kontroll- und Zertifizierungsprozesse der diversen App-Stores zwar vorhanden, Risiko von Trojaner u.ä. dennoch gegeben. (siehe auch Studie der TU Wien Q1/2011). Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 39

40 Umgang mit Apps auf Smartphone und Tablets I Smartphones und Tablets befinden sich nicht im internen Netz des Magistrats der Stadt Wien - Gefährdungspotential beschränkt sich daher auf die Daten am mobilen Endgerät. Da der Internetverkehr zukünftig über die MA14 Infrastruktur geführt wird, ist ein Virenschutz über die Proxys gegeben. Aktuell gibt es aufgrund der sehr dynamischen Entwicklung noch keine Mechanismen, welche Apps mit Viren und Trojaner unterbinden können. Es ist aber davon auszugehen, dass in Zukunft adäquate Produkte bzw. Lösungen am Markt verfügbar sein werden. Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 40

41 Umgang mit Apps auf Smartphone und Tablets II Zur Erhöhung der Sicherheit werden für den Dienstgebrauch relevante Apps ( CorporateApps ) definiert und bei Bedarf einer Sicherheitsprüfung unterzogen. Für die App-Sicherheitsprüfungen werden Hintergrundinformationen (Herstellerinfo, Foren,..) eingeholt und technische Tests/Analysen (Log- Auswertung für Traffic-Analyse) angedacht. Die AnwenderInnen werden jedenfalls auf die Gefahrenpotentiale und Möglichkeiten, die Risiken möglichst zu minimieren, hingewiesen (Sicherheitsbewusstsein, Verhaltensmaßnahmen). Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 41

42 Lösungsstrategie 2011 Einsatzgebiete Lösungen Ausgangslage Verlust / Diebstahl Gefahr des offenen Zugriffs auf sensible Daten nur Telefonie 82 % aller Geräte Sicherheitsrisiken im Bereich Mobiltelefone Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von sensiblen, vertraulichen Daten Effiziente Betriebsführung durch Einschränkung der Handy- Typen Handy div. Hersteller Geringe Betriebsführungsaufwände, da nur Telefonie-Funktion BlackBerry Sicherheitsmaßnahmen sind im Blackberry- Betriebssystem inkludiert Geringe Betriebsführungsaufwände Apps-Prüfung durch MA14 einfache Bedienung / effizient / sicher Internet-Zugang bisher ohne Schutzmaßnahmen (Virenschutz, Internetfilter) Outlook-Synchronisation ( s, Kalender, Kontakte) ca. 17 % aller Geräte iphone / ipad Nokia Sicherheit nur durch zwei zusätzliche Tools gewährleistet => zusätzliche Kosten Apps-Prüfung durch MA14 Innovation / Marktentwicklung Gefährliche Apps (Schadsoftware, unerlaubter Zugriff auf Daten, Anzahl Apps stark steigend) Übergangslösun g div. Hersteller Sicherheit nur durch zwei zusätzliche Tools gewährleistet zusätzliche Kosten Erhöhte Betriebsführungsaufwände Non Standard Erhöhte Betriebsführungsaufwände Non- Standard Sicherheit nur durch zwei zusätzliche Tools gewährleistet zusätzliche Kosten Hohe Betriebsführungsaufwände, Mehrkosten

43 Sicherheitsanforderungen für mobile Endgeräte I Pin- und Gerätecode ist zwingend zu setzen automatische Aktivierung des Gerätesperrcodes bei Inaktivität möglichst verschiedene Ziffern (komplexer Code) Datenverbindung / Internetnutzung Kategorie Telefonie-Handy : kein Datenpaket (Ausnahme: UMTS Datenkarte) Kategorie Smartphone : Zugang ausschließlich über MA 14- Infrastruktur Bluetooth, WLAN und Infrarot sind grundsätzlich gesperrt, Aktivierung nur bei Bedarf und für die Dauer der Nutzung Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 43

44 Sicherheitsanforderungen für mobile Endgeräte II Synchronisation mit Outlook Kategorie Telefonie-Handy : o o Anschluss an PC nur als USB-Speichermedium Keine Synchronisation über Kabel oder Mail for Exchange Kategorie Smartphone : o o o o Synchronisation (Mail for Exchange) nur auf gemanagten Endgeräten Ausschließlich verschlüsselte Kommunikation Fernlöschen der Daten ist gewährleistet Verschlüsselung der Daten am Gerät und der Speicherkarte Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 44

45 Mobilstrategie Status 2012 Mobile Endgeräte MDM Tool APN Apps BYOD Seite 29 Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 45

46 Mobile Endgeräte Status 06 / 2012 IST Plan Blackberry iphone/ipad/nokia Non Standard Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 46

47 Mobilstrategie Produkte IST Handy div. Hersteller LPK 881 BlackBerry LPK 897 iphone / ipad / Nokia LPK 898 Übergangslösung div. Hersteller LPK 891 Handy Spezial LPK 899 Standardgerät für Telefonie und Datensimkarten Standardgerät für Outlook- Synchronisation Smartphone und Tablet Übergangsprodukt für bestehende Altgeräte mit Outlook- Synchronisation Geräte außerhalb des MA14-Standard- Portfolios BB 9790 BB 9900 iphone ipad Nokia: E72, E52, E71, E51, E90, N95, N95 (8GB), 9300i, 6650 Samsung: OmniaPro B7330 Sony Ericsson: VivazPro, Vivaz, X1, K800i, K810i HTC: MDA Compact III, MDA Compact IV, MDA Touch Keine Anschaffungskosten für die Dienststelle! Keine Anschaffungskosten für Standardtype BlackBerry 9790! Keine Anschaffungskosten für Nokia Endgerät! Keine Neugeräte Anschaffungskosten BB 9900 (ca. 420, ) durch die Dienststelle! Anschaffungskosten iphone (ca. 600, 32 GB) und ipad (ca. 770, :3G, WiFi, 64 GB, zuzüglich Zubehör) durch die Dienststelle! Anschaffungskosten des Gerätes durch die Dienststelle! LPK-Preis netto Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 47

48 Mobile Endgeräte IST- 03/2013 LPK 881 Handy Standard: Stk. LPK 891 Übergangsprodukt: 487 Stk. LPK 897 Handy Standard Plus (Blackberry): 969 Stk. LPK 898 Handy Standard Plus (iphone/ipad/nokia): 811 Stk. LPK 899 Handy Spezial: 40 Stk. Stand Februar 2013, TMA Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 48

49 Standard Plus IST - 03/2013 LPK 898 StandardPlus (iphone/ipad/nokia) Geräteverteilung, Stand Februar 2013 Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 49

50 Mobile Endgeräte erweitert IST - 03 / ; 2% 40; 0% 600; 3% Handy Standard 302; 2% BOS Funk Geräte Handy Standard plus (iphone, Nokia) BlackBerry 509; 3% 3.231; 17% 969; 5% 1.131; 6% ; 62% Notebook Tablett (ipad) Übergangsprodukt (div. Hersteller) Handy spezial Mobile Erfassungsgeräte Parkraum Seite 29 Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 50

51 Mobilstrategie 2014 BlackBerry Beibehaltung / Weiterführung des LPK 897 (Handy Standard Plus (BB)) Die derzeitigen Standardgeräte (BB 9790 und BB 9900) sind weiterhin verfügbar BES10 Vorbereitungen/Installation März 2013 Blackberry 10 Endgeräte erhältlich ab April/Mai 2013 Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 51

52 Mobilstrategie Mengenplanung Seite 29 Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 52

53 Mobilstrategie Themen Alternative Operating Systems (Android, Windows 8 Mobile) Weiterentwicklung MDM - Tool Bring Your Own Device (BYOD) Virtual Desktop für mobile Endgeräte Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 53 Seite 29

54 BYOD. MxM-Tool: Übersicht Mobile Device Management (z.b. McAfee EMM) + Ermöglicht das Definieren von Regeln und Restriktionen und weiteren Funktionen. (Remote Wipe, ) ± Von der Funktionalität des Betriebssystems abhängig Keine Trennung zwischen dienst. und privaten Daten MDM Betriebssystem Private Applikation Dienstliche Applikation Private Applikation Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 54

55 BYOD. MxM-Tool: Übersicht Mobile Application Management Applikations Wrapper (z.b. Symantec) + MDM Funktion + Für einzelne Applikationen werden eigene Regeln definiert (z.b. Verschlüsselung, Kommunikation) ± Trennung zwischen dienst. und privaten Daten in einzelnen Applikationen Der Source Code einer App. muss vorhanden sein, um diese zu wrappen Bei , Kalender, Kontakte Apps. bei ios nicht möglich MDM MAM Wrapper Betriebssystem Private Applikation Dienstliche Applikation MDM Private Applikation Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 55

56 BYOD. MxM-Tool: Übersicht MAM Containerlösungen (z.b. Good for Enterprise) + MDM Funktion MDM Betriebssystem + Strenge Trennung zwischen dienst. und privaten Daten ± Exchangedaten werden nur nach Passworteingabe in Container App. angezeigt Unternehmen Exchange Applikation Applikation Abhängigkeit von Anbieter (Entwicklung der App.) Container Management Dienstliche , Kalender, Kontakte Sicherheit Usability Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 56

57 BYOD. MxM-Tool: Übersicht Auszug aus A-SIT Studie 2013 Containerlösung wurde als beste Methode für die Einbindung von privaten Smartphones in die Unternehmensstruktur Sicherheit der Container-Applikation weniger stark vom Betriebssystem abhängig, trotzdem Anforderungen: Mindest-Versionen von Betriebssystemen Zugangsschutz Datenverschlüsselung im Container Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 57

58 BYOD. MxM-Tool: Gartner - Sicht Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 58

59 BYOD. Verpflichtungserklärung (1) Opt In, kann jederzeit beendet werden Informationssicherheit hat Priorität Vereinbarung zwischen MitarbeiterIn und DienststellenleiterIn Stabiles Rahmenwerk ( AGB ) Aufstellung über technische Details, Cloud- Dienste Anlehnung an Gartner Vorschlag Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 59

60 BYOD. Verpflichtungserklärung (2) Themen Anwendungsbereich Pflichten der AnwenderInnen Unterstützung, Kostenerstattung Beendigung Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 60

61 E-Government Mobil (1) Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 61

62 E-Government Mobil (2) Norbert Weidinger OCIO City of Vienna 62

63 Mobilkommunikation bringt Mehrwerte und Herausforderungen für die Städte Norbert Weidinger Diese Präsentation der Stadt Wien steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Österreich Lizenz. Die Namensnennung der Stadt Wien als Rechteinhaberin hat in folgender Weise zu erfolgen: "Datenquelle: Stadt Wien"

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre Basiswissen Verschlüsselung und Bildschirmsperre Der Speicher des Smartphones/Tablets ist vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Dies kann durch Verschlüsselung oder äquivalente Verfahren realisiert werden.

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2013 MOBILITY - PRINZIPIEN User Zentriert Consumer Driven Rasche Veränderung 17.10.2013 BRZ GmbH 2013

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device 03 Rechtliche

Mehr

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren!

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Sehr geehrte Damen und Herren, anlässlich der CeBIT 2012 hat die Telekom besonders günstige Aktionstarife aufgelegt,

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte

Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte Referent Eugen Neufeld Folie 2 Inhalt Mobile Devices Probleme & Risiken Mobile Device Management - Anforderungen Lösungsansätze Folie 3 Smartphone

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Agenda Die IT-Dienstleisterin HZD Chancen von Android, iphone & Co Mobile Access in der hessischen Landesverwaltung

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Das Eins-A Portfolio Cloud MDM VoIP Unsere Eins-A Beratung Interim Management IT Kosten Management Telekommunikation Lizenzberatung Outsourcing

Mehr

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht Mobile Device Management Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht 31. AKN-Forum am 09.04.2014 Zur Person Stefan Weinberger Stadt Nürnberg Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

MobileÊIT COMPACT. Technik & Trends. Kommunikation. Administration. it im mittelstand APPS UND TOOLS PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN

MobileÊIT COMPACT. Technik & Trends. Kommunikation. Administration. it im mittelstand APPS UND TOOLS PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN MaiÊ2013Ê www.tecchannel.deêê DeutschlandÊ Ê15,90ÊÊÊ sterreichê Ê17,90ÊÊÊSchweizÊSFRÊ29,80 it im mittelstand COMPACT PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN MobileÊIT Technik & Trends Apps und Tablets im Unternehmen

Mehr

Partner News 1/13. Business.

Partner News 1/13. Business. Partner News 1/13. 13.8.2013 Business. Kein Unternehmen ist wie das andere. Und genau deshalb haben wir Tarife, die an die Bedürfnisse unserer Geschäftskunden angepasst sind. Egal, ob er hauptsächlich

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance 2013 ı Classification: PUBLIC Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance Christian Stüble 13. Deutscher IT-Sicherheitskongress, 14. 16. Mai 2013, Bad Godesberg Was will

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Einbindung privater Geräte in das Unternehmen RA Martin Schweinoch Fachanwalt für IT-Recht Leiter Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Fachanwalt

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Viele Geräte, eine Lösung

Viele Geräte, eine Lösung Viele Geräte, eine Lösung Umfassende Verwaltung und Sicherheit für mobile Geräte Daniel Gieselmann Sales Engineer 1 Sophos - weltweite Standorte Vancouver Canada 155 San Francisco Bay Area 10 Others The

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Die neuen A1 Team Tarife.

Die neuen A1 Team Tarife. 4G/LTE für Mitarbeiter: Einfach A1. Die neuen A1 Team Tarife. A1.net Schneller surfen im größten 4G/LTE Netz Österreichs. Unlimitierte Minuten, SMS und jetzt auch MMS Internet mit Kostensicherheit Mehr

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Die neuen A1 Member Spezial Tarife mit 4G/LTE.

Die neuen A1 Member Spezial Tarife mit 4G/LTE. Einfach A1. Die neuen Spezial Tarife mit 4G/LTE. A1.net Schneller surfen im größten 4G/LTE Netz Österreichs. Unlimitierte Minuten, SMS und jetzt auch MMS Internet mit Kostensicherheit Mehr EU-Roaming inklusive

Mehr

www.lzpd.de Mobiler Zugriff auf das Corporate Network Polizei NRW Nürnberg, 9. Oktober 2013

www.lzpd.de Mobiler Zugriff auf das Corporate Network Polizei NRW Nürnberg, 9. Oktober 2013 Mobiler Zugriff auf das Corporate Network Polizei NRW Nürnberg, 9. Oktober 2013 1 Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW -IT-Sicherheitsbeauftragter- Leiter des Sachgebiets Operative IT-Sicherheit/PolCERT

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Mobiles Device-Management: EIN (UN)VERZICHTBARES ELEMENT DER MOBILITY-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN?

Mobiles Device-Management: EIN (UN)VERZICHTBARES ELEMENT DER MOBILITY-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN? Mobiles Device-Management: EIN (UN)VERZICHTBARES ELEMENT DER MOBILITY-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN? DI Dr. Franz PACHA, Sybase EDV-Systeme GesmbH franz.pacha@sybase.at +43 664 1262435 INHALT Aktuelle Bedrohungsszenarien

Mehr

Management mobiler Geräte

Management mobiler Geräte Reiner Schmidt CIO Hochschule Ansbach Themen Motivation Wo stehn wir? Situation an Hochschulen Begriffsbestimmung Mobile Device Strategie Generell Strukturierung / Fokusierung HS Ansbach Fazit Es ist besser,

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Ein Smartphone mit 65?? Na klar!!

Ein Smartphone mit 65?? Na klar!! Ein Smartphone mit 65?? Na klar!! Was ist ein Smartphone? Ein Smartphone ist eine Erweiterung zum Mobiltelefon, indem das Internet und (später) eine andere Oberfläche integriert wurden. Ein Smartphone

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Eine Definitionen Mobile Internet Device (MID) = Smartphone oder Tablet Die Agenda für heute Woher wir kommen Einordnung der Geräte Gefährdungen Schutz Woher wir

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Mobile Device Management Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Mobile Device Management Andrej Schiefer CSI Consulting AG, Senior Information Security Consultant 12.09.2012 Agenda Mobile

Mehr

A1 Business Network. Das Gesamtpaket für Kommunikation. Einfach A1.

A1 Business Network. Das Gesamtpaket für Kommunikation. Einfach A1. Einfach A1. A1 Business Network. ROLF Spectacles, Tirol Das Gesamtpaket für Kommunikation. Gemeinsame Freiminuten für Festnetz, Fax und Mobil Ungebremstes und ungeteiltes Festnetz-Internet Business Servicepaket

Mehr

AV-TEST. Sicherheitslage Android

AV-TEST. Sicherheitslage Android AV-TEST Sicherheitslage Android Sicherheitslage Android 1 SICHERHEITSLAGE ANDROID MEHR ALS 30 IT-SPEZIALISTEN MEHR ALS 15 JAHRE EXPERTISE IM BEREICH ANTIVIREN-FORSCHUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG 2004 EINE DER

Mehr

Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Arbeitskreis Mobile Security - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Version Date Name File Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 6. August 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg

Mehr

Die Welt vernetzt sich per Smartphone: Sichere Integration ins Unternehmen

Die Welt vernetzt sich per Smartphone: Sichere Integration ins Unternehmen Die Welt vernetzt sich per Smartphone: Sichere Integration ins Unternehmen Christian Bruns, Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG Vorstellung Vorstellung Christian Bruns Wirtschaftsinformatik

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft DB Mobility Logistics AG Dr. Matthias Drodt ITK-Sicherheitsmanagement DB Frankfurt am Main, 08.11.2013 Herausforderungen Die Landschaft der mobilen

Mehr

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 SystAG mobile HQ Agenda Basics Gadgets für Ihre Mitarbeiter Module 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 BlackBerry OS Windows Phone 8 SystAG mobilehq BlackBerry 10 Android ios available planned 2013 by SystAG

Mehr

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann MDM meets MAM Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann Wulf Bolte (CTO) & Wolf Aschemann (Lead Security Analyst) Wie werden Unternehmen üblicherweise angegriffen?

Mehr

Es gelten die AGB der T-Mobile Austria GmbH. Stand 05/2014. Satz- und Druckfehler vorbehalten.

Es gelten die AGB der T-Mobile Austria GmbH. Stand 05/2014. Satz- und Druckfehler vorbehalten. Aktivierungskosten sparen - 20 % Member Bonus auf ausgewählte Tarife Bis zu 3 Zusatzanmeldungen möglich, dadurch profitieren auch Familie und Freunde vom Member-Angebot Nähere Informationen erhalten Sie

Mehr

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Erfahrungen und Empfehlungen für Zertifizierungen nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz Jonas Paulzen Bundesamt für Sicherheit

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

Für alle unter 27 1.000 SMS Paket. Für alle unter 27 1.000 SMS Paket

Für alle unter 27 1.000 SMS Paket. Für alle unter 27 1.000 SMS Paket Orange Tarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Grundgebühr pro Monat 10 Euro 15 Euro 20 Euro 30 Euro 40 Euro Minuten in alle Netze österreichweit pro Monat 1.000 1.000 2.000 3.000 4.000

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

> Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten

> Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten > Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten Laptop, Smartphone, Tablet & Co. IV-Sicherheitsteam November 2014 Einleitung 1 > Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Dienstliche

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Die A1 Team Tarife. Einfach A1. 4G/LTE für Mitarbeiter: Das größte 4G/LTE Netz Österreichs. A1.net. Neu: A1 Premium Paket

Die A1 Team Tarife. Einfach A1. 4G/LTE für Mitarbeiter: Das größte 4G/LTE Netz Österreichs. A1.net. Neu: A1 Premium Paket 4G/LTE für Mitarbeiter: Einfach A1. Die A1 Team Tarife. A1.net Das größte 4G/LTE Netz Österreichs. Unlimitierte Minuten, SMS und jetzt auch MMS Internet mit Kostensicherheit Mehr EU-Roaming Neu: A1 Premium

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Sophos Mobile Control

Sophos Mobile Control Sophos Mobile Control Weltweit führender Hersteller von Lösungen für Endpoint und Gateway Security Schutz vertraulicher Daten Größter europäischer Hersteller von IT-Security-Lösungen Übernahme von Utimaco

Mehr

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik Themen 1 Einleitung 2 Ausgangslage: ipad & iphone in der SBB 3 Entwicklung einer BYOD Strategie

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Enterprise Mobile Management

Enterprise Mobile Management Enterprise Mobile Management Security, Compliance, Provisioning, Reporting Sergej Straub IT Security System Engineer Persönliches Beschäftigung seit 10 Jahren, DTS IT-Security Team Schwerpunkte Datensicherheit

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Quo vadis ByoD? Eine praxisnahe Betrachtung

Quo vadis ByoD? Eine praxisnahe Betrachtung TDS Informationstechnologie AG Quo vadis ByoD? Eine praxisnahe Betrachtung 0 Die TDS AG als Dienstleister im Überblick Hätten Sie s gewusst? TDS wurde 1975 gegründet TDS gehört zu den führenden Systemhäusern

Mehr

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz IT-Trends 2013, Bochum 24.04.2013 Ulrich Gärtner, Leiter Vertrieb Pallas GmbH Zünslerweg 13 44269 Dortmund Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de

Mehr

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29, www.tecchannel.de SIDG Г TECjC H A N N E L I I COMPACT INSIDE iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

Mobile Communication Report MMA Umfrage 2013

Mobile Communication Report MMA Umfrage 2013 Mobile Communication Report MMA Umfrage 1 Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag von der MMA erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. MindTake Research GmbH Wien, am 0. September 1 Agenda

Mehr

Mobile Device Management (MDM)

Mobile Device Management (MDM) Mobile Device Management (MDM) Wie können Sie Ihre Mobile Devices (Windows Phone 8, Windows RT, ios, Android) mit Windows Intune und SCCM 2012 R2 verwalten und was brauchen Sie dazu. 24.10.2013 trueit

Mehr

Ihr Vodafone Angebot. Für Mitglieder des KBV Prignitz e.v.

Ihr Vodafone Angebot. Für Mitglieder des KBV Prignitz e.v. Ihr Vodafone Angebot Für Mitglieder des KBV Prignitz e.v. Minutenpreise Unsere Empfehlung: 3 Profile Wir passen das Vodafone Portfolio genau an Ihre Bedürfnisse an. Ihre neuen Red Business Rahmenvertragstarife

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr