MDM Verkehrsdatenkonferenz November 2014, Berlin Hands-On-Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MDM Verkehrsdatenkonferenz 10.-11. November 2014, Berlin Hands-On-Workshop"

Transkript

1 MDM Verkehrsdatenkonferenz November 2014, Berlin Hands-On-Workshop 1

2 Ihr Referent Diplom-Informatiker Jörg Freudenstein, Jahrgang 1977 Seit 2005 Projektingenieur bei AlbrechtConsult Schwerpunkte Software Engineering / Software Prozesse, Kommunikationsnetze und verteilte Systeme, Softwarearchitekturen sowie Datenmodellierung Erstellung zahlreicher DATEX-Profilen für den Mobilitätsdatenmarktplatz (MDM) Mitarbeit in der DATEX Entwicklung und Standardisierung, zuletzt insbesondere in der Entwicklung und Standardisierung der umfangreichen Parking Publications (CEN/TS Teil 6) (ITP und städtisches Parken) 2

3 Grundlagen DATEX II DATEX II: Profile, Schemata, Erweiterungen MDM: Publikationen und Profile Ausblick auf aktuelle Weiterentwicklungen: Parking Publications 3

4 Was ist DATEX II? DATEX II Datenmodell und Webseite Enterprise Architekt und Sichten Interoperabilitätsniveaus 4

5 Was ist denn nun DATEX II? 5

6 DATEX II Besteht aus einem Satz von Artefakten : Methodik (Metadatenmodell UML 1.4.2, Regeln) Datenmodell (dynamische Straßenverkehrsdaten) Generierungssoftware für Datenschemata ( Meldungssyntax) Dokumentation Basiert auf allg. akzeptierten IT-Standards (UML, XML, http, ) Wird von der DATEX Nutzergemeinde (i.w. Straßenbetreiber) kostenfrei und ohne Rechtevorbehalt zu Verfügung gestellt Ist in modifizierter Form (aber inhaltlich konsistent) weitestgehend als CEN/TS (Technische Spezifikation) standardisiert 6

7 DATEX II Datenmodell Das Datenmodell (und weiteren zugehörigen Dateien) sind über die DATEX Webseite verfügbar Um auf die aktuelle Version zugreifen zu können, ist ein Login (kostenlose Registrierung) notwendig Die aktuelle Version wird in diesen Tagen veröffentlicht DATEX II, Version

8 8

9 9

10 DATEX II Datenmodell Das DATEX II Datenmodell (z.z. noch DATEX II PIM v2.2) liegt in verschiedenen Varianten vor: als Enterprise Architekt Datei (.eap), verfügbar auf der Webseite Im HTML-Format für Webbrowser, entweder als Offline-ZIP oder direkt online unter In einem alternativ aufbereitetem DATEX II Browser mit guter Suchfunktion: 10

11 Enterprise Architekt Preiswertes UML-Modellierungswerkzeug Beziehbar von Sparx Systems: Auch als kostenloser Viewer erhältlich 11

12 Einstellungen in Enterprise Architekt 12

13 Project Browser und Ressourcen Einstiegspunkt in das Modell: D2LogicalModel Eigenes UML-Profil für DATEX für die Erzeugung von vorkonfigurierten UML- Elementen 13

14 Sichten in Enterprise Architekt Das Datenmodell kann nach Belieben durch Diagramme visualisiert werden Die Diagramme greifen alle auf die gleiche Datengrundlage eben das Datenmodell zurück Die Diagramme können sich nicht widersprechen, dürfen aber unterschiedliche Blickwinkel einnehmen und andere Details fokussieren (bzw. ausblenden) 14

15 Datengrundlage Die Wahrheit Elemente in einem Paket Verbindungen / Relationen 15

16 Sichten darauf class Point1 Point NetworkLocation PointByCoordinates PointAlongLinearElement::PointAlongLinearElement AlertCPoint TpegPointLocation::TpegPointLocation + bearing :NonNegativeInteger [0..1] + administrativeareaofpoint :MultilingualString [0..1] + directionboundatpoint :DirectionEnum [0..1] + directionrelativeatpoint :LinearReferencingDirectionEnum [0..1] + heightgradeofpoint :HeightGradeEnum [0..1] + alertclocationcountrycode :String + alertclocationtablenumber :String + alertclocationtableversion :String + tpegdirection :DirectionEnum 16

17 Sichten darauf class Point2 NetworkLocation Location Diese Darstellung gibt zwar nicht die Übermittlung eines Punktes durch Koordinaten wider, dennoch existiert diese Möglichkeit nach wie vor. Point AlertCPoint Etwas ungeschickt, weil verpflichtende Attribute nicht abgebildet sind. Verboten ist diese Darstellung aber nicht. 17

18 DATEX Datenmodell - Interoperabilitätsniveaus Level A Vorhandenes Datenmodell Beispiel: Verkehsmeldungen, Messwerte, VMS. Datenkatalog, Ontologie, Daten-Registratur,. Level B Beispiel: MDM-Profil für BIS, Parking Publications Rückwärtskompatible Erweiterung/Ergänzung zu Level A Level C Beispiel: MDM-Profil für Kraftstoffpreise Komplett eigenes, nicht mehr zu Level A kompatibles Schema, welches aber noch der DATEX Methodik entspricht 18

19 Zusammenfassung Das Datenmodell für DATEX wird mit den Mitteln der UML dargestellt und folgt dabei einem strengen Metamodell Alle Dokumente sind kostenfrei (gegen Anmeldung) erhältlich Die Betrachtung des Datenmodells ist webbasiert möglich; Die Erstellung von Profilen sowie die grundsätzliche Pflege und Weiterentwicklung des Modells erfolgt mit Hilfe von Enterprise Architect Sichten auf das Datenmodell erleichtern das Verständnis, zeigen aber immer nur Ausschnitte Level A beschreibt die existierende Ontologie; benutzerspezifische Erweiterungen sind mit Level B und Level C möglich 19

20 Das DATEX II Datenmodell Was ist ein DATEX Profil? Das DATEX Tool Erzeugung von Schemata Level B-Erweiterungen 20

21 Überblick über das DATEX II Datenmodell Level A Elaborated Data Grundobjekte (rein dynamisch) Traffic Elements Congestion, Accident Operator Actions Network Mngmt, Roadworks Grundobjekte (statischer und dynamischer Anteil) Measurements Variable Message Signs Parking (Level B) Zusatzobjekte Location Referencing Area, Point, Linear ALERT-C, ISO 19148, Coordinates, TPEG-LOC, OpenLR (extension) Predefined Locations Additional Positional Descriptions Validity Comments, URL, Impact, Source, Causes Data Quality and Faults 21

22 Überblick über die DATEX Meldungen class PayloadPublication MeasuredDataPublication::MeasuredDataPublication + measurementsitetablereference :VersionedReference ElaboratedDataPublication:: ElaboratedDataPublication + forecastdefault :Boolean [0..1] + perioddefault :Seconds [0..1] + timedefault :DateTime [0..1] TrafficViewPublication:: TrafficViewPublication SituationPublication::SituationPublication PredefinedLocationsPublication:: PredefinedLocationsPublication PayloadPublication + defaultlanguage :Language + feeddescription :MultilingualString [0..1] + feedtype :String [0..1] + publicationtime :DateTime 1 +publicationcreator 1 ReusableClasses:: InternationalIdentifier + country :CountryEnum + nationalidentifier :String GenericPublication:: GenericPublication + genericpublicationname :String VmsPublication::VmsPublication VmsTablePublication:: VmsTablePublication MeasurementSiteTablePublication:: MeasurementSiteTablePublication 22

23 Überblick über die DATEX Standard Meldungen class PayloadPublication MeasuredDataPublication::MeasuredDataPublication MeasuredData + measurementsitetablereference :VersionedReference ElaboratedDataPublication:: ElaboratedDataPublication ElaboratedData + forecastdefault :Boolean [0..1] + perioddefault :Seconds [0..1] + timedefault :DateTime [0..1] TrafficViewPublication:: TrafficViewPublication TrafficView SituationPublication::SituationPublication Situation Predefined Location PredefinedLocationsPublication:: PredefinedLocationsPublication PayloadPublication + defaultlanguage :Language + Payload feeddescription :MultilingualString Publication [0..1] + feedtype :String [0..1] + publicationtime :DateTime 1 +publicationcreator 1 ReusableClasses:: InternationalIdentifier International Identifier + country :CountryEnum + nationalidentifier :String GenericPublication:: GenericPublication (für Level B) + genericpublicationname :String VmsPublication::VmsPublication VMS VmsTablePublication:: VmsTablePublication VMS Table MeasurementSiteTablePublication:: MeasurementSiteTablePublication MeasurementSite Table 23

24 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) class SituationPublication_MDMmini... SituationPublication PayloadPublication 1 0..* «versionedidentifiable» Situation SituationRecord::Comment + comment: MultilingualString + commentdatetime: DateTime [0..1] + commenttype: CommentTypeEnum [0..1] +nongeneralpubliccomment +generalpubliccomment 0..* 0..* + overallseverity: SeverityEnum [0..1] + relatedsituation: VersionedReference [0..*] + situationversiontime: DateTime [0..1] + situationend() : void + situationinit() : void + situationupdate() : void 1 GroupOfLocations::GroupOfLocations * «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord + confidentialityoverride: ConfidentialityValueEnum [0..1] + probabilityofoccurrence: ProbabilityOfOccurrenceEnum + severity: SeverityEnum [0..1] + situationrecordcreationreference: String [0..1] + situationrecordcreationtime: DateTime + situationrecordfirstsupplierversiontime: DateTime [0..1] + situationrecordobservationtime: DateTime [0..1] + situationrecordversiontime: DateTime Impact::Impact + capacityremaining: Percentage [0..1] + numberoflanesrestricted: NonNegativeInteger [0..1] + numberofoperationallanes: NonNegativeInteger [0..1] + originalnumberoflanes: NonNegativeInteger [0..1] + residualroadwidth: MetresAsFloat [0..1] + trafficconstrictiontype: TrafficConstrictionTypeEnum [0..1] ReusableClasses::UrlLink 0..* + urllinkaddress: Url + urllinkdescription: MultilingualString [0..1] + urllinktype: UrlLinkTypeEnum [0..1] ReusableClasses::Source + reliable: Boolean [0..1] + sourcecountry: CountryEnum [0..1] + sourceidentification: String [0..1] + sourcename: MultilingualString [0..1] + sourcetype: SourceTypeEnum [0..1] 0..1 SituationRecord::Cause Validity::Validity + overrunning: Boolean [0..1] + validitystatus: ValidityStatusEnum 1 24

25 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) class SituationPublication_MDMmini... Meldung SituationPublication 1 PayloadPublication verpflichtend 0..* Öffentlicher und SituationRecord::Comment + comment: nicht-öffentlicher MultilingualString + commentdatetime: DateTime [0..1] + commenttype: CommentTypeEnum [0..1] Kommentar +nongeneralpubliccomment +generalpubliccomment 0..* 0..* «versionedidentifiable» Situation Situation (insgesamt) + overallseverity: SeverityEnum [0..1] + relatedsituation: VersionedReference [0..*] + situationversiontime: DateTime [0..1] + situationend() : void + situationinit() : void + situationupdate() : void 1 Verortung GroupOfLocations::GroupOfLocations 1 «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord 1 + confidentialityoverride: ConfidentialityValueEnum [0..1] + probabilityofoccurrence: ProbabilityOfOccurrenceEnum + severity: SeverityEnum [0..1] + situationrecordcreationreference: String [0..1] situationrecordcreationtime: DateTime + situationrecordfirstsupplierversiontime: DateTime [0..1] + situationrecordobservationtime: Zeitstempel DateTime [0..1] + situationrecordversiontime: DateTime 1..* Einzelsituation Impact::Impact + capacityremaining: Percentage [0..1] + numberoflanesrestricted: NonNegativeInteger [0..1] + numberofoperationallanes: Auswirkungen NonNegativeInteger [0..1] + originalnumberoflanes: NonNegativeInteger [0..1] + residualroadwidth: MetresAsFloat [0..1] + trafficconstrictiontype: TrafficConstrictionTypeEnum [0..1] ReusableClasses::UrlLink URL 0..* + urllinkaddress: Url + urllinkdescription: MultilingualString [0..1] + urllinktype: UrlLinkTypeEnum [0..1] ReusableClasses::Source Meldungsquelle + reliable: Boolean [0..1] + sourcecountry: CountryEnum [0..1] + sourceidentification: String [0..1] + sourcename: MultilingualString [0..1] + sourcetype: SourceTypeEnum [0..1] 0..1 Ursache SituationRecord::Cause 1 Validity::Validity + overrunning: Gültigkeit Boolean [0..1] + validitystatus: ValidityStatusEnum 25

26 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) Jede Situation muss durch eines dieser drei Elemente ausgeprägt werden: class SituationPublication_MDM... «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord NonRoadEventInformation:: NonRoadEventInformation OperatorAction::OperatorAction + actionorigin: OperatorActionOriginEnum [0..1] + actionplanidentifier: String [0..1] + operatoractionstatus: OperatorActionStatusEnum [0..1] TrafficElement::TrafficElement 26

27 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) Jede Situation muss durch eines dieser drei Elemente ausgeprägt werden: class SituationPublication_MDM... «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord Einzelsituation NonRoadEventInformation:: NonRoadEventInformation Außer-Verkehrliche Situation OperatorAction::OperatorAction + actionorigin: OperatorActionOriginEnum [0..1] + actionplanidentifier: Operator-Eingriff String [0..1] + operatoractionstatus: OperatorActionStatusEnum [0..1] TrafficElement::TrafficElement Verkehrliche Situation 27

28 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) NonRoadEvent- Information Carparks RoadSideServiceDisruption RoadOperatorServiceDisruption TransitInformation Leserichtung von links nach rechts (Spezialisierung). Zahlen in Klammern bedeuten weitere (hier nicht dargestellte) Komponenten. Ein + bedeutet, dass diese Komponenten wiederum weitere Modell-Elemente nach sich ziehen. TrafficElement Conditions AbnormalTraffic EquipementOrSystemFault Accident (3+) Obstruction (1) Activity (1) RoadConditions PoorEnvironmentConditions (6+) AnimalPresenceObstruction EnvironmentalObstruction InfrastructureDamageObstruction GeneralObstruction (1) VehicleObstruction (1) AuthorityOperation PublicEvent DisturbanceActivity WeatherRelatedRoadConditions (1+) NonWeatherRelatedRoadConditions OperatorAction ConstructionWorks Roadworks (3) MaintenanceWorks SignSetting (1) ReroutingManagement (1+) SpeedManagement RoadOrCarriageWayOrLaneManagement NetworkManagement (1+) WinterDrivingManagement GeneralInstructionOrMessageToRoadUsers MDM Verkehrsdatenkonferenz GeneralNetworkManagement - HandsOnWorkshop 28

29 Was ist ein DATEX Profil? 29 Das DATEX Datenmodell (Level A) ist komplex und sehr umfangreich Es gibt ein großes Komplettschema (derzeit über Zeilen) Üblicherweise benötigen Schnittstellen aber nur einen kleinen Teil des Datenmodells: Bestimmte Art der Meldung Nicht alle optionalen Attribute Nur bestimmte Aufzählungswerte Es ist daher sinnvoll, nur die tatsächlich benötigten Elemente in der Software zu implementieren Als Hilfestellung wird ein entsprechend reduziertes XML-Schema benötigt In Bezug auf einen bestimmten Anwendungsfall wird dies als DATEX-Profil bezeichnet 29

30 Was ist ein DATEX Profil? 30 Ein DATEX-Profil ist also eine ausgesuchte Teilmenge des DATEX Level A Modells Ein Profil kann aber auch zusätzlich Erweiterungen aus Level B enthalten. Wegen der Rückwärtskompatibilität von Erweiterungen gilt trotzdem: Ein Kommunikationspartner, der genau des gesamten Level A mächtig ist, kann immer jedes gültige DATEX Profil interpretieren, auch wenn es Level B-Anteile hat (dieser Anteil wird dann ggf. ignoriert). 30

31 Beispiele für DATEX Profile 31 Mobilitätsdatenmarktplatz (MDM) Profil für Messwerte (dynamisch & statisch) Profil für Verkehrsmeldungen Profil für städtisches Parkdaten Profil für Strategisches Routen. Profil für DORA-Sperrhänger (Wanderbaustellen).. Ein DATEX-Profil besteht aus der angepassten XML- Schema-Datei und einer Dokumentation. 31

32 Das DATEX-Tool ( DATEX II Conversion ) 32 wurde von der DATEX Community (urspr. GEWI) entwickelt und wird von ihr gepflegt arbeitet auf einer XMI-Darstellung des Datenmodells (Exportfunktion in EA) prüft die Einhaltung aller Regeln des Metamodells (vgl. Folgefolien) ermöglicht die Selektion der gewünschten Daten generiert die angepasste Schema-Datei 32

33 Export in Enterprise Architekt 33 Rechte Maustaste auf D2LogicalModel, Export als XMI

34 Das DATEX-Tool 34 34

35 Drei Möglichkeiten der Selektion Auswahl der Komponenten 2. Modifizierung der Multiplizitäten 3. Auswahl von Aufzählungswerten 35

36 1) Selektion der Komponenten und Attribute 36 Naturgemäß die stärkste Möglichkeit der Reduktion, weil ganze Meldungstypen und/oder Meldungsteile weggelassen werden können Verpflichtende Elemente oder Teile (grau) können nicht abgewählt werden Mehrfach verwendete Teilbereiche können nur entweder komplett abgewählt oder überall zugelassen werden (Verbesserung an dieser Stelle ist in Planung) 36

37 2) Modifikation von Multiplizitäten 37 Um Kompatibilität zum Level A-Modell zu wahren, sind nur folgende Änderungen möglich: Erhöhung der Untergrenze Erniedrigung der Obergrenze aber jeweils nicht über die jeweils andere Grenze hinaus Beispiele: Ein ursprünglich optionales Attribut kann verpflichtend gemacht werden: Ein unbeschränktes Attribut kann limitiert werden: 0..n 0..3 Die Limitierung kann strenger gefasst werden: Bei einem verpflichtenden Attribut in einfacher Form (1..1) kann jedoch keine Modifikation der Multiplizität mehr stattfinden 37

38 3) Auswahl der Aufzählungs-Literale 38 DATEX enthält teilweise sehr umfangreiche Aufzählungslisten Häufig beschränken sich Meldungen aber auf wenige Fälle, z.b. nur Unfall und schwerer Unfall Sinnvoll ist das Literal other beizubehalten, weil damit auch späteren Änderungen oder Erweiterungen Rechnung getragen werden kann 38

39 class AtoD «enumeration» AccidentTypeEnum Beispiel der Auswahl von Literalen 39 accident accidentinvolvingbicycles accidentinvolvingbuses accidentinvolvinghazardousmaterials accidentinvolvingheavylorries accidentinvolvingmasstransitvehicle accidentinvolvingmopeds accidentinvolvingmotorcycles accidentinvolvingradioactivematerial accidentinvolvingtrain chemicalspillageaccident collision collisionwithanimal collisionwithobstruction collisionwithperson earlieraccident fuelspillageaccident headoncollision headonorsidecollision jackknifedarticulatedlorry jackknifedcaravan jackknifedtrailer multiplevehiclecollision multivehicleaccident oilspillageaccident overturnedheavylorry overturnedtrailer overturnedvehicle rearcollision secondaryaccident seriousaccident sidecollision vehicleoffroad vehiclespunaround other Enterprise Architect class AtoD accident seriousaccident other «enumeration» AccidentTypeEnum DATEX Tool 39

40 Bildung eines Profils 40 Die getätigte Selektion (alle 3 Formen) kann mit dem Tool abgespeichert und später erneut geladen (d.h. angewendet) werden Auf diese Weise ist jederzeit eine einfache Rekonstruktion des Profils möglich Ergebnis des Tools ist eine entsprechend reduzierte XML-Schema-Datei (.xsd) Entsprechende Meldungen können immer von allen Systemen interpretiert werden, die das Level A-Schema beherrschen. 40

41 Zusammenfassung Profile & Schemata Mit Hilfe des frei erhältlichen DATEX Tools wird das Level A- Modell auf den jeweiligen Anwendungsfall angepasst Es entsteht ein schlankes XML-Schema, dass dennoch von allen Systemen verstanden wird, die das Level A-Modell beherrschen Durch Selektion und Restriktionen können die Inhalte, die in der Meldung erwartet werden, sehr genau fokussiert werden Durch Limitierung auf die tatsächlich benötigten Elemente werden die Softwareerstellungskosten möglichst gering gehalten Profile können sich auch auf Level-B-Erweiterungen erstrecken, siehe dazu das nachfolgende Kapitel 41

42 Level B-Erweiterungen: das Prinzip Erweiterung 1 (enthält colour) Standard (vehicle) Erweiterung 2 (enthält type) <vehicle> <brand>renault</brand> <extension> <colour>green</colour> </extension> </vehicle> <vehicle> <brand>ford</brand> </extension> </vehicle> <vehicle> <brand>bmw</brand> <extension> <type>cabriolet</type> </extension> </vehicle> Brand Colour Ford - Renault green BMW - Brand Ford Renault BMW Brand Type Ford - Renault - BMW Cabriolet 42

43 Level B Erweiterungen class TrafficSpeedExtended TrafficData TrafficSpeed 1 TrafficSpeedExtended +averagevehiclespeed minvehiclespeed maxvehiclespeed 1 DataValue SpeedValue + speed :KilometresPerHour Dies ist keine Generalisierung / Spezialisierung, obwohl das gleiche UML-Element (ein spitzer Pfeil) genutzt wird. Zur besseren Unterscheidung kann man das Element (informell) rot einfärben. Das DATEX- Tool erkennt den Unterschied über den Tagged Value extension levelb 43

44 Erweiterungen Information stammt aus den Tagged Values 44

45 Selektion der Erweiterung im offiziellen DATEX-Tool 45

46 Vergleich von nicht erweitertem Schema (links) und erweitertem Schema (rechts) Jede Komponente verweist auf den Default-_ExtensionType Bei Level-B-Erweiterungen wird dieser Typ ausspezifiziert 46

47 XML-Instanz mit zusätzlichen Werten in der Erweiterung 47

48 Veröffentlichung von Erweiterungen und Profilen 48

49 Was ist eine Publikation? Das Konzept des MDM Die MDM Profile 49

50 Datenannahme Datenverteilung Datenablieferung Architektur des Brokersystems Puffer 1 Datenabnehmer 1 Datenanbieter Puffer 2 Datenabnehmer 2 Puffer 3 Datenabnehmer 3 50

51 Funktionsprinzip Broker Verwendung von eingeführten IT-Standards für elektronische B2B-Beziehungen. Soweit möglich Standard-Kommunikationsprotokolle und XML als "lingua franca" des ecommerce. Der MDM ist kein Reseller! Daher keine Speicherung von Daten und zustandsloser Datenaustausch. Die MDM-Plattform verändert die Daten keinesfalls! ( Auswirkungen auf Haftungsfragen) Datenlieferanten und Datenempfänger entscheiden unabhängig über die jeweilige Kommunikationsart (push/pull, bestimmt Client/Server-Rolle!). Professioneller, ITIL konformer Betrieb mit definierten SLAs und state-of-the-art Sicherheit der Kommunikation auf der Basis von Zertifikaten und Verschlüsselung / Authentifizierung. 51

52 Was ist eine Publikation? Ein öffentliches oder nichtöffentliches Angebot von (Verkehrs-)*Daten, das unter Nutzung eines DATEX II-Profils angeboten wird, auf das sich Datennehmer anmelden können (Subskription) Als Datennehmer kommt sowohl einzelne Empfänger, eine geschlossene Benutzergruppe als auch Jeder Interessierte in Betracht - Übertragung über das Internet oder interne Netze Meist periodische oder zumindest wiederkehrende Aktualisierung der Daten Häufig in Verbindung mit Daten-Marktplätzen und der Auswahl verfügbarer Publikationen aus einem größeren Angebot / Katalog * Auch straßenverkehrsnahe Wetterdaten werden bereits mit DATEX II modelliert 52

53 MDM Grundsätzlich könne alle Anbieter ihre Publikationen auf dem MDM eigenständig gestalten, die Nutzung harmonisierter DATEX II- Profile wird allerdings empfohlen und auch überwiegend genutzt. Grundsätzlich muss jede Publikation das genutzte Profil, also das Schema, für den Datennehmer bereitstellen. Ggf. ist ein Datenüberlassungsvertrag gegenzuzeichnen, denkbar sind auch kostenpflichtige Angebote. 53

54 Beispiel Publikationen von Frankfurt am Main 54

55 Beispiel Parkdaten Frankfurt am Main 55

56 Beispiel Parkdaten Frankfurt am Main 56

57 Anlegen einer neuen Publikation 57

58 Anlegen einer neuen Publikation 58

59 Nutzung von Schemata im MDM Einer DATEX II Publikation muss immer ein Schema zu Grunde liegen, d.h. jede Publikation verweist auf ein Schema entweder als externer Link oder als separate Kopie eines Schemas gehostet durch den MDM Üblich ist der 2. Weg d.h. auch wenn Publikationen ein standardisiertes Schema nutzen, werden individuelle Instanzen davon für jede Publikation angelegt Das Schema sollte in allen XML-Meldungen referenziert werden DATEX II Level A Schema oder besser ein profiliertes schlankes Schema 59

60 Nutzung von Profilen im MDM Die Auswahl des Schemas und damit auch eines Profils ist grundsätzlich jedem Anbieter freigestellt ABER: Der Bund resp. die BASt als Betreiber hat ein Interesse, dass standardisierte Profile verwendet werden Daher wird eine Reihe von MDM-Profilen bereitgestellt, die zur Nutzung empfohlen werden. In einigen Fällen sind Anbieter gesetzlich verpflichtet, bestimmte Profile zu nutzen: Die Deutschen Bundesländer müssen Ihre Baustelleninformationen nach dem MDM-Profil BIS veröffentlichen Die Deutschen Tankstellen müssen Ihre Preisinformationen nach dem MDM-Profil der MTSK veröffentlichen 60

61 Bereitgestellte DATEX Profile im MDM Datenarten Aktuelle Version Messstellen Kommunales Parken * Strategiekonformes Routen Baustellen (BIS) Verkehrsmeldungen Markttransparenzstelle für Kraftstoffe * Neue Version in Vorbereitung 61

62 Messstellen (Detektion) Übertragung von - Fahrzeugen pro Stunde - Geschwindigkeiten (Durchschnitt, Minimum, Maximum) - Belegungsgrad - Detektorstatus Besonderheiten - Möglichkeit zur Übertragung von mehr als einem Meßwert je Sensor pro Meldung, um Verluste zu vermeiden (siehe nachfolgende Folie) - Ergänzung des Standards um Minimal- und Maximal-Geschwindigkeiten Georeferenzierung - Punkt-Referenzierung, u.a. mittels OpenLR und TPEG-Loc sowie ASB-konform 62

63 Messstellen (Detektion) Vermeidung von Datenverlusten durch die Übertragung von mehr als einem Messwert je Sensor und Meldung: 63

64 Kommunales Parken Übertragung von (Auswahl) - Besetztgrad - Kapazitäten: Gesamte, freie und belegte Plätze - Kurz- und Langzeitparkinformationen Features - Unterteilung nach Park-Areas und Parkierungs-Einrichtungen - Definition von Parkplatzgruppen mit individuellen Eigenschaften, etwa die Eignung für bestimmte Personen- oder Fahrzeuggruppen - Öffnungszeiten MDM-Modell ist ein Subset aus der offiziellen DATEX-Erweiterung (Bestandteil der neuen DATEX II-Version 2.1) Geplant - Aufnahme von Informationen über Elektro-Tankplätze 64

65 Strategisches Routen Sehr umfangreiches und komplexes Modell Eingangs- und Ausgangstrigger zum Auslösen der Maßnahme Routen mit Reisezeiten, Georeferenzierung und Gewichtungen sowie klassifizierbar nach Fahrzeugtypen Index Gewichtung Fahrzeugklassifikation Route1 Route2 Route3 Beispiel % % LKW 1 0% % LKW 1 0% % LKW Beispiel 2 - nicht regelkonform 1 0% Gefahrgut Route1 2 20% LKW 3 100% - Route2 1 0% LKW Route1 Route2 Beispiel 3 1 0% Schadstoffgruppe1 (keine Plakette) 2 20% Größer 7,5 Tonnen ohne Traktoren 1 100% Schadstoffgruppe1 (keine Plakette) 2 80% Größer 7,5 Tonnen ohne Traktoren 65

66 Strategisches Routen Komplexes Gültigkeitsmodell Zusätzliche Kapazitätssteigernde Maßnahmen - Grünzeitverlängerung - Grüne Welle - Spurfreigabe Ausgearbeitet als eigenständige Meldungen Erweiterungen - StrategicRouteManagement als Hauptelement des strategischen Routens - CauseType (Erweiterung der Werte) - VehicleCharacteristics (Hinzunahme von Emissionsangaben) - Area (Definierbar durch ein Polygon) 66

67 Strategisches Routen Strategien Gültigkeitsbereich (via SituationRecord) Trigger Route Grüne Welle, Grünzeitverlängerung (via SituationRecord) Grüne Welle, Grünzeitverlängerung (LSA) Spurfreigaben (via SituationRecord) Freie Kapazitäten (via SituationRecord) Sehr umfangreiches und vielschichtiges Angebot zur Georeferenzierung: Point PointByCoordinates X X X X X X Alert C Point M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 LocationForDisplay (Coordinates) X X X X X X TPEG-Loc X X X X X X ISO PointAlongLinearElement ISO als Erweiterungscontainer P/I P/I P/I P/I P/I P/I OpenLR Point X X X X X X Linear Alert C Linear M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 TPEG-Loc X X X X X ISO LinearWithinLinear ISO als Erweiterungscontainer P/I P/I P/I P/I P/I OpenLR Linear X X X X X Area Alert C Area X X TPEG-Loc X X PolygonArea X X Sonstiges Supplementary PositionalDescription Predefined Locations X X X X X X ExternalReferencing Farblegende MDM Verkehrsdatenkonferenz Mittels Itenerary - HandsOnWorkshop DATEX Level A Modell 67

68 Baustellen-Informationssystem des Bundes und der Länder (BIS) Features - Einzelbaustellen und Gesamtbaumaßnahme - Mapping für Baustellen-Varianten nach - Leitfaden zum Arbeitsstellenmanagement auf BAB - OKSTRA - Rheinland-Pfalz-Liste - RSA Regelplan Georeferenzierung (nur Besonderheiten ): - LinearByTwoJunctions - ASB-konform - Beispiel der ASB-konformen Zuordnung: 68

69 Baustellen BIS Beispiel der Mapping-Tabelle Maßnahmen / Ereignisse DATEX II-Kodierung MT roadmaintenancetype CW constructionworktype RM roadorcarriagewayorlanemanagementtype internalroadworksidentifier Leitfaden zum Arbeitsstellenmanagement auf BAB subjecttypeofworks operatoractionstatus I1 Instandsetzung auf der Deckschicht Erneuerung der Fahrbahn MT repairworks road I1 I2 Instandsetzung an der Deckschicht Erneuerung der Fahrbahn MT repairworks road I2 E1 Erneuerung an der Decke Erneuerung der Fahrbahn MT resurfacingwork E1 E2 Erneuerung an der Tragschicht / Oberbau Erneuerung der Fahrbahn MT resurfacingwork E2 F Anbau von Fahrstreifen Verbreiterung der Fahrbahn CW roadwideningwork F S Anbau von Seitenstreifen Verbreiterung der Fahrbahn CW roadwideningwork S Sch Schallschutzmaßnahme Schallschutzmaßnahme MT other noiseprotection Sch U Umbau, z.b. neue Verkehrsführung Ausbau-/Umbauarbeiten CW raodimprovementorupgrading U BRI Brückeninstandsetzung Brückeninstandsetzung MT repairworks bridge BRI BRU Brückenumbau Brückenumbau CW constructionwork bridge BRU BRN Brückenneubau Brückenneubau CW constructionwork bridge BRN TIS Tunnelinstandsetzung Tunnelinstandsetzung MT repairworks tunnel TIS TUN Tunnelneubau Tunnelneubau CW constructionwork tunnel TUN ICE Bauarbeiten durch DB-AG Bauarbeiten durch DB-AG CW constructionwork ICE ENT Entwässerungsarbeiten Entwässerungsarbeiten MT other roadsidedrains ENT Rheinland-Pfalz-Liste 1 Um- und Ausbauarbeiten CW raodimprovementorupgrading RP1 2 Beseitigung Unfallfolgen MT clearancework RP2 3 Brückeninstandsetzungsarbeiten MT repairworks bridge RP3 4 Entwässerungsarbeiten MT other roadsidedrains RP4 5 Erneuerung der Fahrbahn MT resurfacingwork RP5 6 Fahrbahninstandsetzung MT repairworks road RP6 7 Grünpflege MT treeandvegetationcuttingwork RP7 8 Schallschutzarbeiten MT other noiseprotection RP8 9 Markierungsarbeiten MT roadmarkingwork RP9 10 Reinigungsarbeiten MT sweepingofroad RP10 11 Schutzplankenarbeiten MT installationwork crashbarrier RP11 12 Tunnelwartung MT maintenancework tunnel RP12 13 Neubau einer Anschlußstelle CW constructionwork junction RP13 14 Verbreiterung der Fahrbahn CW roadwideningwork RP14 15 Sperrung einer Anschlußstelle RM roadclosed junction - *18 Brückenprüfung MT other bridge RP18 19 Beschilderungsarbeiten MT other roadsigns beingimplemented RP19 20 Vermessungsarbeiten MT other RP20 21 Verkehrsführung Auf-/Abbau RM newroadworkslayout beingimplemented - 22 Brückenerhaltungsarbeiten MT maintenancework bridge RP22 23 Brückenneubau CW constructionwork brigde RP23 24 Tunnelnachrüstung MT repairworks tunnel RP24 25 Tunnelneubau CW constructionwork tunnel RP25 26 Arbeiten an Mautbrücken MT overheadworks measurementequipement RP26 27 Fahrbahninstandhaltung MT maintenancework road RP27 * Nr. 16 u. 17 nicht vergeben OKSTRA 1 Unterhaltungsarbeiten MT maintenancework OK1 2 Bauwerksarbeiten CW constructionwork OK2 3 Fahrbahnreperatur MT repairworks road OK3 4 Baustelleneinrichtung MT roadworks beingimplemented OK4 5 Ausbau CW roadwideningwork OK5 6 Akute Verkehrsgefährdung MT roadworks Roadworks - urgentroadworks = 'TRUE' OK6 99 Sonstiges MT other OK99 69

70 Verkehrsmeldungen Geringe Modellkomplexität (Wunsch der MDM-Gruppe) - Beschränkung auf sechs + ein Ereignis (Stau, Unfall, Schlechte Umwelt- bzw. Fahrbedingungen, Veranstaltung, Sperrung, Baustelle, Sonstiges) - Keine weitere Detaillierung der Ereignisse an sich - Aber: viele Beschreibungselemente für Gültigkeiten & Spurverortung Besonderheit - ALERT-C-Tunnel (Wunsch der MDM-Gruppe) Dient zusätzlich zur DATEX II-Beschreibung zur Übertragung der passenden Meldung, um Hin- und Herkonvertierung zu vermeiden Georeferenzierung - Als Punkt, Linear oder Area mit allen verfügbaren Möglichkeiten 70

71 Profil für Kraftstoff-Preise (Markttransparenzstelle für Kraftstoffe) Erstes Level C Profil für den MDM das bedeutet: - Es wurden die DATEX Mechanismen genutzt, aber nicht das Level A Datenmodell - Eigener Namespace Sehr restriktives und schlankes Modell, welches ausgewählte statische Tankstelleninformationen sowie im dynamischen Teil Preisinformationen für drei Kraftstoffsorten spezifiziert Durch die MTSK wurde die Nutzung dieses MDM Profils verpflichtend für alle Tankstellen in Deutschland eingeführt Der MDM hat diesen Härtetest (Meldungen von ca Tankstellen ereignisbasiert bei jeder Preisänderung sowie entsprechende Auslieferungen) erfolgreich bestanden (und besteht in immer noch) 71

72 Neuer Teil des CEN-Standards Städtisches Parken Intelligentes LKW Parken 72

73 Die ursprüngliche Parking Extension wird derzeit als Parking Publications in CEN/TS Teil 6 standardisert 73

74 3 Publikationen (ausgeführt als Level B Erweiterungen) 4 weitere, kleinere Level B-Erweiterungen 5 neue Datentypen ca. 50 neue Aufzählungen mit über 400 Literalen über 50 neue Komponenten mit über 200 Attributen 57 Abbildungen im CEN Dokument (mehr als 100 Views existieren) 84 Seiten Data Dictionary mit 110 Tabellen 74

75 Äußerst umfangreiches Modell Nicht mehr kompatibel zur ursprünglichen Version (grundlegende Überarbeitung) Mehrere Profile sind bereits im CEN-Dokument spezifiziert: - Intelligentes LKW Parken (kompatibel mit der delegierten Verordnung der EU-Kommission zum Thema sicheres LKW- Parken) - Städtisches Parken (umfangreiche sowie stark vereinfachte Version) 75

76 Dynamische Daten (Auszug!) Für Gruppen von Parkplätzen: Besetztgrad (Prozent) Trend (ansteigend, absteigend, stabil) Freie Stellplätze (Anzahl) Für Parkplätze: Besetztgrad (Prozent) Trend (ansteigend, absteigend, stabil) Betriebszustand (offen, geschlossen) Besetzte Stellplätze (Anzahl) Freie Stellplätze (Anzahl) Für die einzelnen Stellplatzgruppen des statischen Modells: Besetztgrad (Prozent) Freie Stellplätze (Anzahl) Besetzte Stellplätze (Anzahl) 76

77 LWK Parken (Auswahl) Lage an Autobahnen Anzahl Plätze für LKW, Busse Untergliederung nach Plätzen für Gefahrgut-LKW Kühltransporte (Elektroanschluss) Fahrzeuge mit Überlänge Mischparkflächen Kolonnenparken Sog. LABEL-Kriterien (Sicherheitsstandards), etwa Zäune Kameras Bewachung Dynamische Belegungserfassung Genauigkeit der Detektion. 77

78 class ParkingTablePublicationBig PayloadPublication GenericPublication + genericpublicationname :String ParkingTablePublication 1..* «versionedidentifiable» ParkingTable HeaderInformation + areaofinterest :AreaOfInterestEnum [0..1] confidentiality :ConfidentialityValueEnum + informationstatus :InformationStatusEnum + urgency :UrgencyEnum [0..1] ParkingRoute «versionedidentifiable» OO ParkingRouteDetails + parkingroutename :MultilingualString [0..1] + parkingroutetype :ParkingRouteTypeEnum [0..1] + dynamicroutemanagement :Boolean [0..1] + parkingrouteiconindex :String [0..1] + parkingroutedirection :DirectionEnum [0..1] + parkingroutedirection2 :ParkingRouteDirectionEnum [0..1] + parkingtablename :MultilingualString [0..1] + parkingtableversiontime :DateTime RGBColour ParkingAssignment OO + rgbredvalue :NonNegativeInteger + rgbgreenvalue :NonNegativeInteger 1..* +parkingcolour rgbbluevalue :NonNegativeInteger + colourname :MultilingualString [0..1] «versionedidentifiable» ParkingRecord parkinglocation 1 + parkingname :MultilingualString [0..1] + parkingalias :MultilingualString [0..*] +emergencyassemblypoint GroupOfLocations parkingdescription :MultilingualString [0..1] + parkingrecordversiontime :DateTime onlyassignedparking + parkingnumberofspaces :NonNegativeInteger [0..1] + parkingprincipalnumberofspaces :NonNegativeInteger [0..1] assignedparkingamongothers + maximumparkingduration :Seconds [0..1] ParkingVMS + photourl :Url [0..1] prohibitedparking + urllinkaddress :Url [0..1] 0..* + vmsunitusedtomanageparking :VersionedReference + parkingoccupanydetectiontype :OccupancyDetectionTypeEnum [0..*] 0..1 TariffsAndPayment 0..1 OO ParkingEquipmentOrServiceFacility equipmentorservicefacilityindex +vmsoperator 0..* Contact «versionedidentifiable» +responisbleauthority 0..* + contactunknown :Boolean [0..1] ContactDetails OO +operator 0..* + contactnotdefined :Boolean [0..1] ParkingSpaceBasics OO +groupofparkingspaces groupindex +parkingspace parkingspaceindex +emergencycontact 0..* +servicepartner 0..* +owner 0..* +securityservice 0..* ContactByReference + contactreference :VersionedReference PermitsAndProhibitions OO 0..* ParkingThresholds almostfulldecreasing :NonNegativeInteger [0..1] + almostfullincreasing :NonNegativeInteger [0..1] + entrancefull :NonNegativeInteger [0..1] + fulldecreasing :NonNegativeInteger [0..1] + fullincreasing :NonNegativeInteger [0..1] OO + overcrowding :NonNegativeInteger [0..1] + overcrowdinglevel1 :NonNegativeInteger [0..1] + overcrowdinglevel2 :NonNegativeInteger [0..1] + parkinglastmaximumoccupancy :NonNegativeInteger [0..1] GroupOfParkingSites + groupofparkingsitestype :GroupOfParkingSitesTypeEnum [0..1] + parkingsitebyreference :VersionedReference [0..*] ParkingSite + parkingreservation :ReservationTypeEnum [0..1] + parkinglayout :ParkingLayoutEnum [0..*] + highestfloor :Integer [0..1] + lowestfloor :Integer [0..1] + temporaryparking :Boolean [0..1] 0..* Ov erallperiod +validityofcontact overallstarttime :DateTime + overallendtime :DateTime [0..1] +scenarioavailability * +reservationservice +parkingsiteaddress 0..* «identifiable» ParkingAccess OO 0..* 0..1 OpeningTimes OO 0..1 Hauptbestandteil des statischen Parkmodells 0..* 0..1 ParkingStandardsAndSecurity OO ParkingStatusColourMapping + parkingsitestatus :ParkingSiteStatusEnum Mandatory link to RGBColour not shown here. scenarioindex ParkingUsageScenario + parkingusagescenario :ParkingUsageScenarioEnum + truckparkingdynamicmanagement :TruckParkingDynamicManagementEnum [0..*] + eventparkingtype :PublicEventTypeEnum [0..1] + eventparkingtype2 :PublicEventType2Enum [0..1] InterUrbanParkingSite + interurbanparkingsitelocation :InterUrbanParkingSiteLocationEnum UrbanParkingSite + urbanparkingsitetype :UrbanParkingSiteTypeEnum + parkingzone :MultilingualString [0..1] SpecialLocationParkingSite + parkingspeciallocation :ParkingSpecialLocationEnum + parkingotherspeciallocation :MultilingualString [0..1] «enumeration» ParkingUsageScenarioEnum truckparking parkandride parkandcycle parkandwalk kissandride liftshare carsharing restarea servicearea dropoffwithvalet dropoffmechanical eventparking automaticparkingguidance staffguidestospace vehiclelift loadingbay dropoff overnightparking unknown other «enumeration» «enumeration» «enumeration» InterUrbanParkingSiteLocationEnum UrbanParkingSiteTypeEnum ParkingLayoutEnum motorway onstreetparking multistorey nearbymotorway offstreetparking singlelevel layby other underground onstreet undergroundandmultistorey other automatedparkinggarage openspace covered nested field «enumeration» unknown OccupancyDetectionTypeEnum other «enumeration» none Reserv ationtypeenum balancing «enumeration» singlespacedetection optional TruckParkingDynamicManagementEnum Mobilitäts modelbased Daten mandatory Marktplatz manual notavailable compactparking unspecified partly queueparking MDM other Verkehrsdatenkonferenz unknown nodynamicparkingmanagement - HandsOnWorkshop unknown unspecified other «enumeration» ParkingSpecialLocationEnum airportterminal exhibitoncentre shoppingcentre specificfacility trainstation campground themepark ferryterminal vehicleonrailterminal coachstation cablecarstation publictransportstation market religiouscentre conventioncentre cinema skilift unknown other 78

79 Nebenaspekte: Elektrische Ladestationen und Fahrzeugemissionsangaben im Parkmodell class ParkingEquipmentOrServ icefacility ElectricCharging + chargingstationusagetype :ChargingStationUsageTypeEnum [1..*] + chargingstationmodeltype :MultilingualString [0..1] + maximumcurrent :Ampere [0..1] + voltage :Volt [0..*] + chargingstationconnectortype :MultilingualString [0..*] + numberofchargingpoints :NonNegativeInteger [0..1] «enumeration» ChargingStationUsageTypeEnum class VehicleCharacteristicsExtension VehicleCharacteristicsExtended + emissionclassification :String [0..*] + operationfreeofemission :Boolean [0..1] + loadtype2 :LoadType2Enum [0..1] + vehicletype2 :VehicleType2Enum [0..1] + fueltype2 :FuelType2Enum [0..1] + vehicleusage2 :VehicleUsage2Enum [0..1] electricvehicle motorhomeorcaravansupply electricbikeormotorcycle lorrypowerconsumption electricaldevices other 79

80 LWK Parken (Auswahl) Bereits im CEN Dokument sind 3 Profile definiert Hinweis: Dies ist nur die Hälfte einer von drei Tabellen (insg. etwa 1/3) 80

81 VIELEN DANK Jörg Freudenstein AlbrechtConsult GmbH Theaterstr Aachen DATEX schema generation tool: DATEX platform independent model: 81 Enterprise Architect: DATEX II:

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Für die Übermittlung der Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden arbeitet die

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, 16. November 2011

DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, 16. November 2011 DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, Dr. Lutz Rittershaus Bundesanstalt für Straßenwesen Wo informiert sich der Verkehrsteilnehmer? Verkehrsinformationen,

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund

GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund Erwin Dirscherl Esri Deutschland GmbH BAYSISforum 2013, 13. Juni 2013, München 2 2013 Esri Deutschland GmbH GIS die technologische Plattform 3 2013 Esri

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Kooperativer ITS Korridor (C-ITS)

Kooperativer ITS Korridor (C-ITS) Kooperativer ITS Korridor (C-ITS) Das Projekt als Teil des Verkehrsmanagements in Bayern Ulrich Haspel Bayerische Straßenbauverwaltung Zentralstelle Verkehrsmanagement Kooperative Systeme in der bayerischen

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.1.4 SP C DLS-Recorder Deutsch Version 1.1 / 2011-12-19 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit

Mehr

Design mit CASE-Tools

Design mit CASE-Tools Geodatabase Objekt Modell Teil 2: Design mit CASE-Tools Andreas Greithanner Team Entwicklung Kranzberg 2002 ESRI Geoinformatik GmbH Agenda Was ist CASE? Entwicklung eines Datenmodells Anlegen verschiedener

Mehr

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Hans Demski GMDS2010 - Mannheim Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt Arbeitsgruppe

Mehr

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de Innovator 11 classix Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix HowTo www.mid.de Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix Inhaltsverzeichnis Zweck... 2 Modellinhalte

Mehr

SWE KEx-Datex II. System-Architektur

SWE KEx-Datex II. System-Architektur Seite: 1 von 10 SWE Version 3.0 Stand 16.02.2015 Produktzustand Datei Vorgelegt SysArc_KExDatex_FREI_V3.0_D2015-02-16.docx Projektleiter Projektträger Herr Stock Strassen.nrw Verantwortlich Ansprechpartner

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Hans Demski GMDS2010 - Mannheim Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt Arbeitsgruppe

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick Definition von Value Sets für standardisierte semantische Systeme am Beispiel von IHE und HL7 S Thun, F Oemig, K Heitmann, C Gessner Dr. Sylvia Thun, DIMDI User Chair IHE Deutschland Vorstand HL7 Benutzergruppe

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools MOF Meta Object Facility Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools Überblick Object Management Group (OMG) Model Driven Architecture (MDA) Exkurs: Modelle, Metamodelle MOF Architektur

Mehr

Schnittstellen- Beschreibung - GDSN-XML -

Schnittstellen- Beschreibung - GDSN-XML - Schnittstellen- Beschreibung - GDSN-XML - GDSN XML Subset FMCG - Fast Moving Consumer Goods GDSN Zielmarktprofile: Deutschland, Dänemark, Finnland und Österreich Version 1.01-1/2014 (Dokumentversion 1

Mehr

OCIT- Center to Center Freigabenotizen Version 1.1. OCIT-C_Release_Notes_V1.1_R1

OCIT- Center to Center Freigabenotizen Version 1.1. OCIT-C_Release_Notes_V1.1_R1 Open Communication Interface for Road Traffic Control Systems OCIT- Center to Center Freigabenotizen Version 1.1 OCIT-C_Release_Notes_V1.1_R1 O C I T D e v e l o p e r G r o u p ( O D G ) OCIT is a registered

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de Innovator 11 classix Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Alexander Borschet Connect www.mid.de Modellieren und Generieren von Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Wozu dient die Anbindung an JBuilder?

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 9 Dr. H. Ehler, S. Wagner 11. Januar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 15 Systemerstellung / Systemarchitektur nach dem V- Modell XT Machen Sie sich mit den

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

Identity Management mit OpenID

Identity Management mit OpenID Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Identity Management mit OpenID Innovative Internet Technologien und Mobilkommunikation WS2008/2009 Verfasser:

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language Fachhochschule Wiesbaden - Fachhochschule Wiesbaden - 7363 - Web-basierte Anwendungen Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien Web Services Description Language 10.06.2004 H.

Mehr

Erfahrungen und Perspektiven nach 7 Jahren Degussa PlantXML

Erfahrungen und Perspektiven nach 7 Jahren Degussa PlantXML Erfahrungen und Perspektiven nach 7 Jahren Degussa PlantXML Hannes Richert & Heiner Temmen, 2010-03-26, 7. Symposium Aachen Überblick 7 Jahre Degussa PlantXML Idee und Modellierung Einsatz und Nutzen als

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

Firefox Add-ons. Präsentation in WAP WS09/10 von Christoph ASCHBERGER, Andreas BERTOLIN, Robert MUTTER und Yunzhou XU

Firefox Add-ons. Präsentation in WAP WS09/10 von Christoph ASCHBERGER, Andreas BERTOLIN, Robert MUTTER und Yunzhou XU Firefox Add-ons Präsentation in WAP WS09/10 von Christoph ASCHBERGER, Andreas BERTOLIN, Robert MUTTER und Yunzhou XU Agenda Technisches Überblick XUL JavaScript CSS XPI-Pakete Einreichen bei Mozilla Sicherheitsüberlegungen

Mehr

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren XML basierte Middleware für Markus Hillenbrand TU Kaiserslautern AG Integrierte Kommunikationssysteme Email: hillenbr@informatik.uni-kl.de mobile Sensoren Markus Hillenbrand Tom Koenig Paul Müller Berliner

Mehr

Dreamwap. Systemanalyse

Dreamwap. Systemanalyse Dreamwap Systemanalyse Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkung 0.1 15.7.2000 P. Troxler Initialversion 0.2 16.7.2000 P. Troxler Neue Tabelle: Kap. 2.1. Vgl. Datenbank Tabellen 0.3 18.7.2000 P.

Mehr

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung 4.2 Logischer Entwurf Datenbankentwurf 4.2 Logischer Entwurf 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme Logischer Entwurf: Einordnung Entwurfsdokumentation logische Strukturen "auf dem Papier" konzeptueller

Mehr

Nutzung des WLANs eduroam am Campus der TUM

Nutzung des WLANs eduroam am Campus der TUM Nutzung des WLANs eduroam am Campus der TUM Eine Anleitung für Windows XP Autor: Gerd Liebhardt eduroam wird vom Deutschen Forschungsnetz bereitgestellt und die dazu gehörende Infrastruktur am Standort

Mehr

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de Innovator 11 classix Java Reverse Engineering Ralph Schönleber HowTo www.mid.de Mit Innovator Java Reverse Engineering durchführen Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen... 2 Java Reverse Engineering... 2

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

HD-Kamerasoftware Version 4.1.0

HD-Kamerasoftware Version 4.1.0 Technische Mitteilung HD-Kamerasoftware Version 4.1.0 DF4500HD DDF4500HDV DF4900HD DDF4900HDV Deutsch Version 1.0 / 2010-07-20 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Identifier: http://www.kimforum.org/material/pdf/uebersetzung_singapore_20090213.pdf Title: Übersetzung des Singapore Framework für

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Die kommunale Baustelle im Navi

Die kommunale Baustelle im Navi Die kommunale Baustelle im Navi MDM als Datenvermittler zwischen der kommunalen Straßenbewirtschaftung und Verkehrsinformationsdiensten Bernd Weidner Dr. Stefan von der Ruhren Kompetenzplattform Kommunales

Mehr

XGenerator. Modellierung, Schemagenerierung und Dokumentation im XMeld-Projekt. Bremen, 7. Mai 2003. Ullrich Bartels

XGenerator. Modellierung, Schemagenerierung und Dokumentation im XMeld-Projekt. Bremen, 7. Mai 2003. Ullrich Bartels XGenerator Modellierung, Schemagenerierung und Dokumentation im XMeld-Projekt Bremen, 7. Mai 2003 Ullrich Bartels Die Ziele von XMeld Automatisierte Bearbeitung wichtiger Prozesse Datenaustausch zwischen

Mehr

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden.

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden. Fachbereich I Geoinformatik und Vermessung Karto - WS 2005/2006 Prof. Dr. A. Zipf WEBMapping mit UMN MapServer Diese Übungen werden unter Ihrem privaten Account ausgeführt. Übung 1: In dieser Übung werden

Mehr

Nachklausur Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 1

Nachklausur Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 1 Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, Hochschule Darmstadt Datum: 7. Oktober 200 Nachklausur Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen Spielregeln

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG Historie OTRS und ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o > 60.000 produktive

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Tipps & Tricks Juli 2012 2012 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich und ggf. durch internationale

Mehr

Seminar Bassem Ben Helal

Seminar Bassem Ben Helal Requiline Seminar Bassem Ben Helal Inhalt Motivation Kernfunktionalitäten Architektur Hierarchie Typen Abhängigkeiten Variabilitätspunkte Produktkonfiguration Evaluierung Demo Diskussion Motivation RequiLine

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Das ZUGFeRD-Format. Hinweise zu Korrekturen von Version ZUGFeRD 1.0 vom 25. Juni 2014. Corrigendum Version 1.0 Stand: 29.

Das ZUGFeRD-Format. Hinweise zu Korrekturen von Version ZUGFeRD 1.0 vom 25. Juni 2014. Corrigendum Version 1.0 Stand: 29. 1 Das ZUGFeRD-Format Hinweise zu Korrekturen von Version ZUGFeRD 1.0 vom 25. Juni 2014 Corrigendum Version 1.0 Stand: 29. September 2014 www.ferd-net.de AWV e.v. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Anwendungshandbuch Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Version: 1.0 Herausgabedatum: 31.07.2015 Ausgabedatum: 01.11.2015 Autor: DB Energie http://www.dbenergie.de Seite: 1 1.

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Modul Datenbanksysteme 2 Prüfung skizzenhaft SS Aug. 2007. Name: Note:

Modul Datenbanksysteme 2 Prüfung skizzenhaft SS Aug. 2007. Name: Note: 1 Modul Datenbanksysteme 2 Prüfung skizzenhaft SS Aug. 2007 Name: Note: Nr. Aufgaben Max. Punkte Erreichte Punkte 1 Grundlagen ~ 10% Vgl. Hinweis unten 2 Integrität, Procedures, Triggers, Sichten ~ 20%

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Simon Templer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel +49 6151

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden?

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Anforderung Durch die Bearbeitung einer XML-Datei können Sie Ihre eigenen Dokumentationen (z.b. PDF-Dateien, Microsoft Word Dokumente

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look

Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look Phillip Look Folie 1 Übersicht Vision des Semantic Web Ontologien RDF(S) DAML+OIL Suche im Semantic Web Fazit Phillip Look Folie 2 Vision des

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85

5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85 Projekte per DOM bearbeiten KAPITEL 5 5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85 Bisher haben wir uns angesehen, wie List & Label mit Ihren Daten bekannt gemacht werden kann und

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten

Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten Kommunikation zwischen OEM und Zulieferer Digitales Lastenheft? Was ist das überhaupt? Was beinhaltet es? Wann wird es erstellt, sollte es erstellt werden?

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Assoziation und Aggregation

Assoziation und Aggregation Assoziation und Aggregation Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch 05/03 2 Ziele Verstehen der Begriffe Assoziation und Aggregation Implementierung von Assoziationen in Java schreiben

Mehr

Thema 2 Acceleo-MTL- Sprachmittel

Thema 2 Acceleo-MTL- Sprachmittel SE Vertiefung Beuth-Hochschule Berlin Thema 2 Acceleo-MTL- Sprachmittel Sprachstruktur Template-Sprache implementiert MOFM2T Bausteine: Modul Template Query Block Protected Area (c) schmiedecke 13 Generator-Kapsel;

Mehr

Dr. Rainer Drath AutomationML. Architekturüberblick. ABB Group April 13, 2010 Slide 1

Dr. Rainer Drath AutomationML. Architekturüberblick. ABB Group April 13, 2010 Slide 1 Dr. Rainer Drath AutomationML Architekturüberblick April 13, 2010 Slide 1 Zielstellung AutomationML Datenaustausch für die Automatisierungsplanung Topologie Geometrie Kinematik Bewegungs-Planung Verhaltensbeschreibung

Mehr

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect 28. November 2005 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät II Department für Informatik Abteilung Entwicklung korrekter Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die graphische Oberfläche der

Mehr

Vorlesung "Software-Engineering"

Vorlesung Software-Engineering Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Vorige Vorlesung Pflichtenheft (requirements specification document) Charakterisierung von Software-Qualität Detaillierte Anforderungsanalyse

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

3. Das Relationale Datenmodell

3. Das Relationale Datenmodell 3. Das Relationale Datenmodell Das Relationale Datenmodell geht zurück auf Codd (1970): E. F. Codd: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Comm. of the ACM 13(6): 377-387(1970) DBMS wie

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Datencenter. Bedienungsanleitung

Datencenter. Bedienungsanleitung Datencenter Bedienungsanleitung Copyright 2007 by EKT AG, 9320 Arbon Die Vervielfältigung von Auszügen bzw. der gesamten Dokumentation darf nur auf ausdrückliche Genehmigung der EKT AG erfolgen. Stand:

Mehr