MDM Verkehrsdatenkonferenz November 2014, Berlin Hands-On-Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MDM Verkehrsdatenkonferenz 10.-11. November 2014, Berlin Hands-On-Workshop"

Transkript

1 MDM Verkehrsdatenkonferenz November 2014, Berlin Hands-On-Workshop 1

2 Ihr Referent Diplom-Informatiker Jörg Freudenstein, Jahrgang 1977 Seit 2005 Projektingenieur bei AlbrechtConsult Schwerpunkte Software Engineering / Software Prozesse, Kommunikationsnetze und verteilte Systeme, Softwarearchitekturen sowie Datenmodellierung Erstellung zahlreicher DATEX-Profilen für den Mobilitätsdatenmarktplatz (MDM) Mitarbeit in der DATEX Entwicklung und Standardisierung, zuletzt insbesondere in der Entwicklung und Standardisierung der umfangreichen Parking Publications (CEN/TS Teil 6) (ITP und städtisches Parken) 2

3 Grundlagen DATEX II DATEX II: Profile, Schemata, Erweiterungen MDM: Publikationen und Profile Ausblick auf aktuelle Weiterentwicklungen: Parking Publications 3

4 Was ist DATEX II? DATEX II Datenmodell und Webseite Enterprise Architekt und Sichten Interoperabilitätsniveaus 4

5 Was ist denn nun DATEX II? 5

6 DATEX II Besteht aus einem Satz von Artefakten : Methodik (Metadatenmodell UML 1.4.2, Regeln) Datenmodell (dynamische Straßenverkehrsdaten) Generierungssoftware für Datenschemata ( Meldungssyntax) Dokumentation Basiert auf allg. akzeptierten IT-Standards (UML, XML, http, ) Wird von der DATEX Nutzergemeinde (i.w. Straßenbetreiber) kostenfrei und ohne Rechtevorbehalt zu Verfügung gestellt Ist in modifizierter Form (aber inhaltlich konsistent) weitestgehend als CEN/TS (Technische Spezifikation) standardisiert 6

7 DATEX II Datenmodell Das Datenmodell (und weiteren zugehörigen Dateien) sind über die DATEX Webseite verfügbar Um auf die aktuelle Version zugreifen zu können, ist ein Login (kostenlose Registrierung) notwendig Die aktuelle Version wird in diesen Tagen veröffentlicht DATEX II, Version

8 8

9 9

10 DATEX II Datenmodell Das DATEX II Datenmodell (z.z. noch DATEX II PIM v2.2) liegt in verschiedenen Varianten vor: als Enterprise Architekt Datei (.eap), verfügbar auf der Webseite Im HTML-Format für Webbrowser, entweder als Offline-ZIP oder direkt online unter In einem alternativ aufbereitetem DATEX II Browser mit guter Suchfunktion: 10

11 Enterprise Architekt Preiswertes UML-Modellierungswerkzeug Beziehbar von Sparx Systems: Auch als kostenloser Viewer erhältlich 11

12 Einstellungen in Enterprise Architekt 12

13 Project Browser und Ressourcen Einstiegspunkt in das Modell: D2LogicalModel Eigenes UML-Profil für DATEX für die Erzeugung von vorkonfigurierten UML- Elementen 13

14 Sichten in Enterprise Architekt Das Datenmodell kann nach Belieben durch Diagramme visualisiert werden Die Diagramme greifen alle auf die gleiche Datengrundlage eben das Datenmodell zurück Die Diagramme können sich nicht widersprechen, dürfen aber unterschiedliche Blickwinkel einnehmen und andere Details fokussieren (bzw. ausblenden) 14

15 Datengrundlage Die Wahrheit Elemente in einem Paket Verbindungen / Relationen 15

16 Sichten darauf class Point1 Point NetworkLocation PointByCoordinates PointAlongLinearElement::PointAlongLinearElement AlertCPoint TpegPointLocation::TpegPointLocation + bearing :NonNegativeInteger [0..1] + administrativeareaofpoint :MultilingualString [0..1] + directionboundatpoint :DirectionEnum [0..1] + directionrelativeatpoint :LinearReferencingDirectionEnum [0..1] + heightgradeofpoint :HeightGradeEnum [0..1] + alertclocationcountrycode :String + alertclocationtablenumber :String + alertclocationtableversion :String + tpegdirection :DirectionEnum 16

17 Sichten darauf class Point2 NetworkLocation Location Diese Darstellung gibt zwar nicht die Übermittlung eines Punktes durch Koordinaten wider, dennoch existiert diese Möglichkeit nach wie vor. Point AlertCPoint Etwas ungeschickt, weil verpflichtende Attribute nicht abgebildet sind. Verboten ist diese Darstellung aber nicht. 17

18 DATEX Datenmodell - Interoperabilitätsniveaus Level A Vorhandenes Datenmodell Beispiel: Verkehsmeldungen, Messwerte, VMS. Datenkatalog, Ontologie, Daten-Registratur,. Level B Beispiel: MDM-Profil für BIS, Parking Publications Rückwärtskompatible Erweiterung/Ergänzung zu Level A Level C Beispiel: MDM-Profil für Kraftstoffpreise Komplett eigenes, nicht mehr zu Level A kompatibles Schema, welches aber noch der DATEX Methodik entspricht 18

19 Zusammenfassung Das Datenmodell für DATEX wird mit den Mitteln der UML dargestellt und folgt dabei einem strengen Metamodell Alle Dokumente sind kostenfrei (gegen Anmeldung) erhältlich Die Betrachtung des Datenmodells ist webbasiert möglich; Die Erstellung von Profilen sowie die grundsätzliche Pflege und Weiterentwicklung des Modells erfolgt mit Hilfe von Enterprise Architect Sichten auf das Datenmodell erleichtern das Verständnis, zeigen aber immer nur Ausschnitte Level A beschreibt die existierende Ontologie; benutzerspezifische Erweiterungen sind mit Level B und Level C möglich 19

20 Das DATEX II Datenmodell Was ist ein DATEX Profil? Das DATEX Tool Erzeugung von Schemata Level B-Erweiterungen 20

21 Überblick über das DATEX II Datenmodell Level A Elaborated Data Grundobjekte (rein dynamisch) Traffic Elements Congestion, Accident Operator Actions Network Mngmt, Roadworks Grundobjekte (statischer und dynamischer Anteil) Measurements Variable Message Signs Parking (Level B) Zusatzobjekte Location Referencing Area, Point, Linear ALERT-C, ISO 19148, Coordinates, TPEG-LOC, OpenLR (extension) Predefined Locations Additional Positional Descriptions Validity Comments, URL, Impact, Source, Causes Data Quality and Faults 21

22 Überblick über die DATEX Meldungen class PayloadPublication MeasuredDataPublication::MeasuredDataPublication + measurementsitetablereference :VersionedReference ElaboratedDataPublication:: ElaboratedDataPublication + forecastdefault :Boolean [0..1] + perioddefault :Seconds [0..1] + timedefault :DateTime [0..1] TrafficViewPublication:: TrafficViewPublication SituationPublication::SituationPublication PredefinedLocationsPublication:: PredefinedLocationsPublication PayloadPublication + defaultlanguage :Language + feeddescription :MultilingualString [0..1] + feedtype :String [0..1] + publicationtime :DateTime 1 +publicationcreator 1 ReusableClasses:: InternationalIdentifier + country :CountryEnum + nationalidentifier :String GenericPublication:: GenericPublication + genericpublicationname :String VmsPublication::VmsPublication VmsTablePublication:: VmsTablePublication MeasurementSiteTablePublication:: MeasurementSiteTablePublication 22

23 Überblick über die DATEX Standard Meldungen class PayloadPublication MeasuredDataPublication::MeasuredDataPublication MeasuredData + measurementsitetablereference :VersionedReference ElaboratedDataPublication:: ElaboratedDataPublication ElaboratedData + forecastdefault :Boolean [0..1] + perioddefault :Seconds [0..1] + timedefault :DateTime [0..1] TrafficViewPublication:: TrafficViewPublication TrafficView SituationPublication::SituationPublication Situation Predefined Location PredefinedLocationsPublication:: PredefinedLocationsPublication PayloadPublication + defaultlanguage :Language + Payload feeddescription :MultilingualString Publication [0..1] + feedtype :String [0..1] + publicationtime :DateTime 1 +publicationcreator 1 ReusableClasses:: InternationalIdentifier International Identifier + country :CountryEnum + nationalidentifier :String GenericPublication:: GenericPublication (für Level B) + genericpublicationname :String VmsPublication::VmsPublication VMS VmsTablePublication:: VmsTablePublication VMS Table MeasurementSiteTablePublication:: MeasurementSiteTablePublication MeasurementSite Table 23

24 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) class SituationPublication_MDMmini... SituationPublication PayloadPublication 1 0..* «versionedidentifiable» Situation SituationRecord::Comment + comment: MultilingualString + commentdatetime: DateTime [0..1] + commenttype: CommentTypeEnum [0..1] +nongeneralpubliccomment +generalpubliccomment 0..* 0..* + overallseverity: SeverityEnum [0..1] + relatedsituation: VersionedReference [0..*] + situationversiontime: DateTime [0..1] + situationend() : void + situationinit() : void + situationupdate() : void 1 GroupOfLocations::GroupOfLocations * «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord + confidentialityoverride: ConfidentialityValueEnum [0..1] + probabilityofoccurrence: ProbabilityOfOccurrenceEnum + severity: SeverityEnum [0..1] + situationrecordcreationreference: String [0..1] + situationrecordcreationtime: DateTime + situationrecordfirstsupplierversiontime: DateTime [0..1] + situationrecordobservationtime: DateTime [0..1] + situationrecordversiontime: DateTime Impact::Impact + capacityremaining: Percentage [0..1] + numberoflanesrestricted: NonNegativeInteger [0..1] + numberofoperationallanes: NonNegativeInteger [0..1] + originalnumberoflanes: NonNegativeInteger [0..1] + residualroadwidth: MetresAsFloat [0..1] + trafficconstrictiontype: TrafficConstrictionTypeEnum [0..1] ReusableClasses::UrlLink 0..* + urllinkaddress: Url + urllinkdescription: MultilingualString [0..1] + urllinktype: UrlLinkTypeEnum [0..1] ReusableClasses::Source + reliable: Boolean [0..1] + sourcecountry: CountryEnum [0..1] + sourceidentification: String [0..1] + sourcename: MultilingualString [0..1] + sourcetype: SourceTypeEnum [0..1] 0..1 SituationRecord::Cause Validity::Validity + overrunning: Boolean [0..1] + validitystatus: ValidityStatusEnum 1 24

25 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) class SituationPublication_MDMmini... Meldung SituationPublication 1 PayloadPublication verpflichtend 0..* Öffentlicher und SituationRecord::Comment + comment: nicht-öffentlicher MultilingualString + commentdatetime: DateTime [0..1] + commenttype: CommentTypeEnum [0..1] Kommentar +nongeneralpubliccomment +generalpubliccomment 0..* 0..* «versionedidentifiable» Situation Situation (insgesamt) + overallseverity: SeverityEnum [0..1] + relatedsituation: VersionedReference [0..*] + situationversiontime: DateTime [0..1] + situationend() : void + situationinit() : void + situationupdate() : void 1 Verortung GroupOfLocations::GroupOfLocations 1 «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord 1 + confidentialityoverride: ConfidentialityValueEnum [0..1] + probabilityofoccurrence: ProbabilityOfOccurrenceEnum + severity: SeverityEnum [0..1] + situationrecordcreationreference: String [0..1] situationrecordcreationtime: DateTime + situationrecordfirstsupplierversiontime: DateTime [0..1] + situationrecordobservationtime: Zeitstempel DateTime [0..1] + situationrecordversiontime: DateTime 1..* Einzelsituation Impact::Impact + capacityremaining: Percentage [0..1] + numberoflanesrestricted: NonNegativeInteger [0..1] + numberofoperationallanes: Auswirkungen NonNegativeInteger [0..1] + originalnumberoflanes: NonNegativeInteger [0..1] + residualroadwidth: MetresAsFloat [0..1] + trafficconstrictiontype: TrafficConstrictionTypeEnum [0..1] ReusableClasses::UrlLink URL 0..* + urllinkaddress: Url + urllinkdescription: MultilingualString [0..1] + urllinktype: UrlLinkTypeEnum [0..1] ReusableClasses::Source Meldungsquelle + reliable: Boolean [0..1] + sourcecountry: CountryEnum [0..1] + sourceidentification: String [0..1] + sourcename: MultilingualString [0..1] + sourcetype: SourceTypeEnum [0..1] 0..1 Ursache SituationRecord::Cause 1 Validity::Validity + overrunning: Gültigkeit Boolean [0..1] + validitystatus: ValidityStatusEnum 25

26 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) Jede Situation muss durch eines dieser drei Elemente ausgeprägt werden: class SituationPublication_MDM... «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord NonRoadEventInformation:: NonRoadEventInformation OperatorAction::OperatorAction + actionorigin: OperatorActionOriginEnum [0..1] + actionplanidentifier: String [0..1] + operatoractionstatus: OperatorActionStatusEnum [0..1] TrafficElement::TrafficElement 26

27 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) Jede Situation muss durch eines dieser drei Elemente ausgeprägt werden: class SituationPublication_MDM... «versionedidentifiable» SituationRecord::SituationRecord Einzelsituation NonRoadEventInformation:: NonRoadEventInformation Außer-Verkehrliche Situation OperatorAction::OperatorAction + actionorigin: OperatorActionOriginEnum [0..1] + actionplanidentifier: Operator-Eingriff String [0..1] + operatoractionstatus: OperatorActionStatusEnum [0..1] TrafficElement::TrafficElement Verkehrliche Situation 27

28 Beispiel Verkehrsmeldungen ( Situation Record ) NonRoadEvent- Information Carparks RoadSideServiceDisruption RoadOperatorServiceDisruption TransitInformation Leserichtung von links nach rechts (Spezialisierung). Zahlen in Klammern bedeuten weitere (hier nicht dargestellte) Komponenten. Ein + bedeutet, dass diese Komponenten wiederum weitere Modell-Elemente nach sich ziehen. TrafficElement Conditions AbnormalTraffic EquipementOrSystemFault Accident (3+) Obstruction (1) Activity (1) RoadConditions PoorEnvironmentConditions (6+) AnimalPresenceObstruction EnvironmentalObstruction InfrastructureDamageObstruction GeneralObstruction (1) VehicleObstruction (1) AuthorityOperation PublicEvent DisturbanceActivity WeatherRelatedRoadConditions (1+) NonWeatherRelatedRoadConditions OperatorAction ConstructionWorks Roadworks (3) MaintenanceWorks SignSetting (1) ReroutingManagement (1+) SpeedManagement RoadOrCarriageWayOrLaneManagement NetworkManagement (1+) WinterDrivingManagement GeneralInstructionOrMessageToRoadUsers MDM Verkehrsdatenkonferenz GeneralNetworkManagement - HandsOnWorkshop 28

29 Was ist ein DATEX Profil? 29 Das DATEX Datenmodell (Level A) ist komplex und sehr umfangreich Es gibt ein großes Komplettschema (derzeit über Zeilen) Üblicherweise benötigen Schnittstellen aber nur einen kleinen Teil des Datenmodells: Bestimmte Art der Meldung Nicht alle optionalen Attribute Nur bestimmte Aufzählungswerte Es ist daher sinnvoll, nur die tatsächlich benötigten Elemente in der Software zu implementieren Als Hilfestellung wird ein entsprechend reduziertes XML-Schema benötigt In Bezug auf einen bestimmten Anwendungsfall wird dies als DATEX-Profil bezeichnet 29

30 Was ist ein DATEX Profil? 30 Ein DATEX-Profil ist also eine ausgesuchte Teilmenge des DATEX Level A Modells Ein Profil kann aber auch zusätzlich Erweiterungen aus Level B enthalten. Wegen der Rückwärtskompatibilität von Erweiterungen gilt trotzdem: Ein Kommunikationspartner, der genau des gesamten Level A mächtig ist, kann immer jedes gültige DATEX Profil interpretieren, auch wenn es Level B-Anteile hat (dieser Anteil wird dann ggf. ignoriert). 30

31 Beispiele für DATEX Profile 31 Mobilitätsdatenmarktplatz (MDM) Profil für Messwerte (dynamisch & statisch) Profil für Verkehrsmeldungen Profil für städtisches Parkdaten Profil für Strategisches Routen. Profil für DORA-Sperrhänger (Wanderbaustellen).. Ein DATEX-Profil besteht aus der angepassten XML- Schema-Datei und einer Dokumentation. 31

32 Das DATEX-Tool ( DATEX II Conversion ) 32 wurde von der DATEX Community (urspr. GEWI) entwickelt und wird von ihr gepflegt arbeitet auf einer XMI-Darstellung des Datenmodells (Exportfunktion in EA) prüft die Einhaltung aller Regeln des Metamodells (vgl. Folgefolien) ermöglicht die Selektion der gewünschten Daten generiert die angepasste Schema-Datei 32

33 Export in Enterprise Architekt 33 Rechte Maustaste auf D2LogicalModel, Export als XMI

34 Das DATEX-Tool 34 34

35 Drei Möglichkeiten der Selektion Auswahl der Komponenten 2. Modifizierung der Multiplizitäten 3. Auswahl von Aufzählungswerten 35

36 1) Selektion der Komponenten und Attribute 36 Naturgemäß die stärkste Möglichkeit der Reduktion, weil ganze Meldungstypen und/oder Meldungsteile weggelassen werden können Verpflichtende Elemente oder Teile (grau) können nicht abgewählt werden Mehrfach verwendete Teilbereiche können nur entweder komplett abgewählt oder überall zugelassen werden (Verbesserung an dieser Stelle ist in Planung) 36

37 2) Modifikation von Multiplizitäten 37 Um Kompatibilität zum Level A-Modell zu wahren, sind nur folgende Änderungen möglich: Erhöhung der Untergrenze Erniedrigung der Obergrenze aber jeweils nicht über die jeweils andere Grenze hinaus Beispiele: Ein ursprünglich optionales Attribut kann verpflichtend gemacht werden: Ein unbeschränktes Attribut kann limitiert werden: 0..n 0..3 Die Limitierung kann strenger gefasst werden: Bei einem verpflichtenden Attribut in einfacher Form (1..1) kann jedoch keine Modifikation der Multiplizität mehr stattfinden 37

38 3) Auswahl der Aufzählungs-Literale 38 DATEX enthält teilweise sehr umfangreiche Aufzählungslisten Häufig beschränken sich Meldungen aber auf wenige Fälle, z.b. nur Unfall und schwerer Unfall Sinnvoll ist das Literal other beizubehalten, weil damit auch späteren Änderungen oder Erweiterungen Rechnung getragen werden kann 38

39 class AtoD «enumeration» AccidentTypeEnum Beispiel der Auswahl von Literalen 39 accident accidentinvolvingbicycles accidentinvolvingbuses accidentinvolvinghazardousmaterials accidentinvolvingheavylorries accidentinvolvingmasstransitvehicle accidentinvolvingmopeds accidentinvolvingmotorcycles accidentinvolvingradioactivematerial accidentinvolvingtrain chemicalspillageaccident collision collisionwithanimal collisionwithobstruction collisionwithperson earlieraccident fuelspillageaccident headoncollision headonorsidecollision jackknifedarticulatedlorry jackknifedcaravan jackknifedtrailer multiplevehiclecollision multivehicleaccident oilspillageaccident overturnedheavylorry overturnedtrailer overturnedvehicle rearcollision secondaryaccident seriousaccident sidecollision vehicleoffroad vehiclespunaround other Enterprise Architect class AtoD accident seriousaccident other «enumeration» AccidentTypeEnum DATEX Tool 39

40 Bildung eines Profils 40 Die getätigte Selektion (alle 3 Formen) kann mit dem Tool abgespeichert und später erneut geladen (d.h. angewendet) werden Auf diese Weise ist jederzeit eine einfache Rekonstruktion des Profils möglich Ergebnis des Tools ist eine entsprechend reduzierte XML-Schema-Datei (.xsd) Entsprechende Meldungen können immer von allen Systemen interpretiert werden, die das Level A-Schema beherrschen. 40

41 Zusammenfassung Profile & Schemata Mit Hilfe des frei erhältlichen DATEX Tools wird das Level A- Modell auf den jeweiligen Anwendungsfall angepasst Es entsteht ein schlankes XML-Schema, dass dennoch von allen Systemen verstanden wird, die das Level A-Modell beherrschen Durch Selektion und Restriktionen können die Inhalte, die in der Meldung erwartet werden, sehr genau fokussiert werden Durch Limitierung auf die tatsächlich benötigten Elemente werden die Softwareerstellungskosten möglichst gering gehalten Profile können sich auch auf Level-B-Erweiterungen erstrecken, siehe dazu das nachfolgende Kapitel 41

42 Level B-Erweiterungen: das Prinzip Erweiterung 1 (enthält colour) Standard (vehicle) Erweiterung 2 (enthält type) <vehicle> <brand>renault</brand> <extension> <colour>green</colour> </extension> </vehicle> <vehicle> <brand>ford</brand> </extension> </vehicle> <vehicle> <brand>bmw</brand> <extension> <type>cabriolet</type> </extension> </vehicle> Brand Colour Ford - Renault green BMW - Brand Ford Renault BMW Brand Type Ford - Renault - BMW Cabriolet 42

43 Level B Erweiterungen class TrafficSpeedExtended TrafficData TrafficSpeed 1 TrafficSpeedExtended +averagevehiclespeed minvehiclespeed maxvehiclespeed 1 DataValue SpeedValue + speed :KilometresPerHour Dies ist keine Generalisierung / Spezialisierung, obwohl das gleiche UML-Element (ein spitzer Pfeil) genutzt wird. Zur besseren Unterscheidung kann man das Element (informell) rot einfärben. Das DATEX- Tool erkennt den Unterschied über den Tagged Value extension levelb 43

44 Erweiterungen Information stammt aus den Tagged Values 44

45 Selektion der Erweiterung im offiziellen DATEX-Tool 45

46 Vergleich von nicht erweitertem Schema (links) und erweitertem Schema (rechts) Jede Komponente verweist auf den Default-_ExtensionType Bei Level-B-Erweiterungen wird dieser Typ ausspezifiziert 46

47 XML-Instanz mit zusätzlichen Werten in der Erweiterung 47

48 Veröffentlichung von Erweiterungen und Profilen 48

49 Was ist eine Publikation? Das Konzept des MDM Die MDM Profile 49

50 Datenannahme Datenverteilung Datenablieferung Architektur des Brokersystems Puffer 1 Datenabnehmer 1 Datenanbieter Puffer 2 Datenabnehmer 2 Puffer 3 Datenabnehmer 3 50

51 Funktionsprinzip Broker Verwendung von eingeführten IT-Standards für elektronische B2B-Beziehungen. Soweit möglich Standard-Kommunikationsprotokolle und XML als "lingua franca" des ecommerce. Der MDM ist kein Reseller! Daher keine Speicherung von Daten und zustandsloser Datenaustausch. Die MDM-Plattform verändert die Daten keinesfalls! ( Auswirkungen auf Haftungsfragen) Datenlieferanten und Datenempfänger entscheiden unabhängig über die jeweilige Kommunikationsart (push/pull, bestimmt Client/Server-Rolle!). Professioneller, ITIL konformer Betrieb mit definierten SLAs und state-of-the-art Sicherheit der Kommunikation auf der Basis von Zertifikaten und Verschlüsselung / Authentifizierung. 51

52 Was ist eine Publikation? Ein öffentliches oder nichtöffentliches Angebot von (Verkehrs-)*Daten, das unter Nutzung eines DATEX II-Profils angeboten wird, auf das sich Datennehmer anmelden können (Subskription) Als Datennehmer kommt sowohl einzelne Empfänger, eine geschlossene Benutzergruppe als auch Jeder Interessierte in Betracht - Übertragung über das Internet oder interne Netze Meist periodische oder zumindest wiederkehrende Aktualisierung der Daten Häufig in Verbindung mit Daten-Marktplätzen und der Auswahl verfügbarer Publikationen aus einem größeren Angebot / Katalog * Auch straßenverkehrsnahe Wetterdaten werden bereits mit DATEX II modelliert 52

53 MDM Grundsätzlich könne alle Anbieter ihre Publikationen auf dem MDM eigenständig gestalten, die Nutzung harmonisierter DATEX II- Profile wird allerdings empfohlen und auch überwiegend genutzt. Grundsätzlich muss jede Publikation das genutzte Profil, also das Schema, für den Datennehmer bereitstellen. Ggf. ist ein Datenüberlassungsvertrag gegenzuzeichnen, denkbar sind auch kostenpflichtige Angebote. 53

54 Beispiel Publikationen von Frankfurt am Main 54

55 Beispiel Parkdaten Frankfurt am Main 55

56 Beispiel Parkdaten Frankfurt am Main 56

57 Anlegen einer neuen Publikation 57

58 Anlegen einer neuen Publikation 58

59 Nutzung von Schemata im MDM Einer DATEX II Publikation muss immer ein Schema zu Grunde liegen, d.h. jede Publikation verweist auf ein Schema entweder als externer Link oder als separate Kopie eines Schemas gehostet durch den MDM Üblich ist der 2. Weg d.h. auch wenn Publikationen ein standardisiertes Schema nutzen, werden individuelle Instanzen davon für jede Publikation angelegt Das Schema sollte in allen XML-Meldungen referenziert werden DATEX II Level A Schema oder besser ein profiliertes schlankes Schema 59

60 Nutzung von Profilen im MDM Die Auswahl des Schemas und damit auch eines Profils ist grundsätzlich jedem Anbieter freigestellt ABER: Der Bund resp. die BASt als Betreiber hat ein Interesse, dass standardisierte Profile verwendet werden Daher wird eine Reihe von MDM-Profilen bereitgestellt, die zur Nutzung empfohlen werden. In einigen Fällen sind Anbieter gesetzlich verpflichtet, bestimmte Profile zu nutzen: Die Deutschen Bundesländer müssen Ihre Baustelleninformationen nach dem MDM-Profil BIS veröffentlichen Die Deutschen Tankstellen müssen Ihre Preisinformationen nach dem MDM-Profil der MTSK veröffentlichen 60

61 Bereitgestellte DATEX Profile im MDM Datenarten Aktuelle Version Messstellen Kommunales Parken * Strategiekonformes Routen Baustellen (BIS) Verkehrsmeldungen Markttransparenzstelle für Kraftstoffe * Neue Version in Vorbereitung 61

62 Messstellen (Detektion) Übertragung von - Fahrzeugen pro Stunde - Geschwindigkeiten (Durchschnitt, Minimum, Maximum) - Belegungsgrad - Detektorstatus Besonderheiten - Möglichkeit zur Übertragung von mehr als einem Meßwert je Sensor pro Meldung, um Verluste zu vermeiden (siehe nachfolgende Folie) - Ergänzung des Standards um Minimal- und Maximal-Geschwindigkeiten Georeferenzierung - Punkt-Referenzierung, u.a. mittels OpenLR und TPEG-Loc sowie ASB-konform 62

63 Messstellen (Detektion) Vermeidung von Datenverlusten durch die Übertragung von mehr als einem Messwert je Sensor und Meldung: 63

64 Kommunales Parken Übertragung von (Auswahl) - Besetztgrad - Kapazitäten: Gesamte, freie und belegte Plätze - Kurz- und Langzeitparkinformationen Features - Unterteilung nach Park-Areas und Parkierungs-Einrichtungen - Definition von Parkplatzgruppen mit individuellen Eigenschaften, etwa die Eignung für bestimmte Personen- oder Fahrzeuggruppen - Öffnungszeiten MDM-Modell ist ein Subset aus der offiziellen DATEX-Erweiterung (Bestandteil der neuen DATEX II-Version 2.1) Geplant - Aufnahme von Informationen über Elektro-Tankplätze 64

65 Strategisches Routen Sehr umfangreiches und komplexes Modell Eingangs- und Ausgangstrigger zum Auslösen der Maßnahme Routen mit Reisezeiten, Georeferenzierung und Gewichtungen sowie klassifizierbar nach Fahrzeugtypen Index Gewichtung Fahrzeugklassifikation Route1 Route2 Route3 Beispiel % % LKW 1 0% % LKW 1 0% % LKW Beispiel 2 - nicht regelkonform 1 0% Gefahrgut Route1 2 20% LKW 3 100% - Route2 1 0% LKW Route1 Route2 Beispiel 3 1 0% Schadstoffgruppe1 (keine Plakette) 2 20% Größer 7,5 Tonnen ohne Traktoren 1 100% Schadstoffgruppe1 (keine Plakette) 2 80% Größer 7,5 Tonnen ohne Traktoren 65

66 Strategisches Routen Komplexes Gültigkeitsmodell Zusätzliche Kapazitätssteigernde Maßnahmen - Grünzeitverlängerung - Grüne Welle - Spurfreigabe Ausgearbeitet als eigenständige Meldungen Erweiterungen - StrategicRouteManagement als Hauptelement des strategischen Routens - CauseType (Erweiterung der Werte) - VehicleCharacteristics (Hinzunahme von Emissionsangaben) - Area (Definierbar durch ein Polygon) 66

67 Strategisches Routen Strategien Gültigkeitsbereich (via SituationRecord) Trigger Route Grüne Welle, Grünzeitverlängerung (via SituationRecord) Grüne Welle, Grünzeitverlängerung (LSA) Spurfreigaben (via SituationRecord) Freie Kapazitäten (via SituationRecord) Sehr umfangreiches und vielschichtiges Angebot zur Georeferenzierung: Point PointByCoordinates X X X X X X Alert C Point M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 LocationForDisplay (Coordinates) X X X X X X TPEG-Loc X X X X X X ISO PointAlongLinearElement ISO als Erweiterungscontainer P/I P/I P/I P/I P/I P/I OpenLR Point X X X X X X Linear Alert C Linear M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 M2, M4 TPEG-Loc X X X X X ISO LinearWithinLinear ISO als Erweiterungscontainer P/I P/I P/I P/I P/I OpenLR Linear X X X X X Area Alert C Area X X TPEG-Loc X X PolygonArea X X Sonstiges Supplementary PositionalDescription Predefined Locations X X X X X X ExternalReferencing Farblegende MDM Verkehrsdatenkonferenz Mittels Itenerary - HandsOnWorkshop DATEX Level A Modell 67

68 Baustellen-Informationssystem des Bundes und der Länder (BIS) Features - Einzelbaustellen und Gesamtbaumaßnahme - Mapping für Baustellen-Varianten nach - Leitfaden zum Arbeitsstellenmanagement auf BAB - OKSTRA - Rheinland-Pfalz-Liste - RSA Regelplan Georeferenzierung (nur Besonderheiten ): - LinearByTwoJunctions - ASB-konform - Beispiel der ASB-konformen Zuordnung: 68

69 Baustellen BIS Beispiel der Mapping-Tabelle Maßnahmen / Ereignisse DATEX II-Kodierung MT roadmaintenancetype CW constructionworktype RM roadorcarriagewayorlanemanagementtype internalroadworksidentifier Leitfaden zum Arbeitsstellenmanagement auf BAB subjecttypeofworks operatoractionstatus I1 Instandsetzung auf der Deckschicht Erneuerung der Fahrbahn MT repairworks road I1 I2 Instandsetzung an der Deckschicht Erneuerung der Fahrbahn MT repairworks road I2 E1 Erneuerung an der Decke Erneuerung der Fahrbahn MT resurfacingwork E1 E2 Erneuerung an der Tragschicht / Oberbau Erneuerung der Fahrbahn MT resurfacingwork E2 F Anbau von Fahrstreifen Verbreiterung der Fahrbahn CW roadwideningwork F S Anbau von Seitenstreifen Verbreiterung der Fahrbahn CW roadwideningwork S Sch Schallschutzmaßnahme Schallschutzmaßnahme MT other noiseprotection Sch U Umbau, z.b. neue Verkehrsführung Ausbau-/Umbauarbeiten CW raodimprovementorupgrading U BRI Brückeninstandsetzung Brückeninstandsetzung MT repairworks bridge BRI BRU Brückenumbau Brückenumbau CW constructionwork bridge BRU BRN Brückenneubau Brückenneubau CW constructionwork bridge BRN TIS Tunnelinstandsetzung Tunnelinstandsetzung MT repairworks tunnel TIS TUN Tunnelneubau Tunnelneubau CW constructionwork tunnel TUN ICE Bauarbeiten durch DB-AG Bauarbeiten durch DB-AG CW constructionwork ICE ENT Entwässerungsarbeiten Entwässerungsarbeiten MT other roadsidedrains ENT Rheinland-Pfalz-Liste 1 Um- und Ausbauarbeiten CW raodimprovementorupgrading RP1 2 Beseitigung Unfallfolgen MT clearancework RP2 3 Brückeninstandsetzungsarbeiten MT repairworks bridge RP3 4 Entwässerungsarbeiten MT other roadsidedrains RP4 5 Erneuerung der Fahrbahn MT resurfacingwork RP5 6 Fahrbahninstandsetzung MT repairworks road RP6 7 Grünpflege MT treeandvegetationcuttingwork RP7 8 Schallschutzarbeiten MT other noiseprotection RP8 9 Markierungsarbeiten MT roadmarkingwork RP9 10 Reinigungsarbeiten MT sweepingofroad RP10 11 Schutzplankenarbeiten MT installationwork crashbarrier RP11 12 Tunnelwartung MT maintenancework tunnel RP12 13 Neubau einer Anschlußstelle CW constructionwork junction RP13 14 Verbreiterung der Fahrbahn CW roadwideningwork RP14 15 Sperrung einer Anschlußstelle RM roadclosed junction - *18 Brückenprüfung MT other bridge RP18 19 Beschilderungsarbeiten MT other roadsigns beingimplemented RP19 20 Vermessungsarbeiten MT other RP20 21 Verkehrsführung Auf-/Abbau RM newroadworkslayout beingimplemented - 22 Brückenerhaltungsarbeiten MT maintenancework bridge RP22 23 Brückenneubau CW constructionwork brigde RP23 24 Tunnelnachrüstung MT repairworks tunnel RP24 25 Tunnelneubau CW constructionwork tunnel RP25 26 Arbeiten an Mautbrücken MT overheadworks measurementequipement RP26 27 Fahrbahninstandhaltung MT maintenancework road RP27 * Nr. 16 u. 17 nicht vergeben OKSTRA 1 Unterhaltungsarbeiten MT maintenancework OK1 2 Bauwerksarbeiten CW constructionwork OK2 3 Fahrbahnreperatur MT repairworks road OK3 4 Baustelleneinrichtung MT roadworks beingimplemented OK4 5 Ausbau CW roadwideningwork OK5 6 Akute Verkehrsgefährdung MT roadworks Roadworks - urgentroadworks = 'TRUE' OK6 99 Sonstiges MT other OK99 69

70 Verkehrsmeldungen Geringe Modellkomplexität (Wunsch der MDM-Gruppe) - Beschränkung auf sechs + ein Ereignis (Stau, Unfall, Schlechte Umwelt- bzw. Fahrbedingungen, Veranstaltung, Sperrung, Baustelle, Sonstiges) - Keine weitere Detaillierung der Ereignisse an sich - Aber: viele Beschreibungselemente für Gültigkeiten & Spurverortung Besonderheit - ALERT-C-Tunnel (Wunsch der MDM-Gruppe) Dient zusätzlich zur DATEX II-Beschreibung zur Übertragung der passenden Meldung, um Hin- und Herkonvertierung zu vermeiden Georeferenzierung - Als Punkt, Linear oder Area mit allen verfügbaren Möglichkeiten 70

71 Profil für Kraftstoff-Preise (Markttransparenzstelle für Kraftstoffe) Erstes Level C Profil für den MDM das bedeutet: - Es wurden die DATEX Mechanismen genutzt, aber nicht das Level A Datenmodell - Eigener Namespace Sehr restriktives und schlankes Modell, welches ausgewählte statische Tankstelleninformationen sowie im dynamischen Teil Preisinformationen für drei Kraftstoffsorten spezifiziert Durch die MTSK wurde die Nutzung dieses MDM Profils verpflichtend für alle Tankstellen in Deutschland eingeführt Der MDM hat diesen Härtetest (Meldungen von ca Tankstellen ereignisbasiert bei jeder Preisänderung sowie entsprechende Auslieferungen) erfolgreich bestanden (und besteht in immer noch) 71

72 Neuer Teil des CEN-Standards Städtisches Parken Intelligentes LKW Parken 72

73 Die ursprüngliche Parking Extension wird derzeit als Parking Publications in CEN/TS Teil 6 standardisert 73

74 3 Publikationen (ausgeführt als Level B Erweiterungen) 4 weitere, kleinere Level B-Erweiterungen 5 neue Datentypen ca. 50 neue Aufzählungen mit über 400 Literalen über 50 neue Komponenten mit über 200 Attributen 57 Abbildungen im CEN Dokument (mehr als 100 Views existieren) 84 Seiten Data Dictionary mit 110 Tabellen 74

75 Äußerst umfangreiches Modell Nicht mehr kompatibel zur ursprünglichen Version (grundlegende Überarbeitung) Mehrere Profile sind bereits im CEN-Dokument spezifiziert: - Intelligentes LKW Parken (kompatibel mit der delegierten Verordnung der EU-Kommission zum Thema sicheres LKW- Parken) - Städtisches Parken (umfangreiche sowie stark vereinfachte Version) 75

76 Dynamische Daten (Auszug!) Für Gruppen von Parkplätzen: Besetztgrad (Prozent) Trend (ansteigend, absteigend, stabil) Freie Stellplätze (Anzahl) Für Parkplätze: Besetztgrad (Prozent) Trend (ansteigend, absteigend, stabil) Betriebszustand (offen, geschlossen) Besetzte Stellplätze (Anzahl) Freie Stellplätze (Anzahl) Für die einzelnen Stellplatzgruppen des statischen Modells: Besetztgrad (Prozent) Freie Stellplätze (Anzahl) Besetzte Stellplätze (Anzahl) 76

77 LWK Parken (Auswahl) Lage an Autobahnen Anzahl Plätze für LKW, Busse Untergliederung nach Plätzen für Gefahrgut-LKW Kühltransporte (Elektroanschluss) Fahrzeuge mit Überlänge Mischparkflächen Kolonnenparken Sog. LABEL-Kriterien (Sicherheitsstandards), etwa Zäune Kameras Bewachung Dynamische Belegungserfassung Genauigkeit der Detektion. 77

78 class ParkingTablePublicationBig PayloadPublication GenericPublication + genericpublicationname :String ParkingTablePublication 1..* «versionedidentifiable» ParkingTable HeaderInformation + areaofinterest :AreaOfInterestEnum [0..1] confidentiality :ConfidentialityValueEnum + informationstatus :InformationStatusEnum + urgency :UrgencyEnum [0..1] ParkingRoute «versionedidentifiable» OO ParkingRouteDetails + parkingroutename :MultilingualString [0..1] + parkingroutetype :ParkingRouteTypeEnum [0..1] + dynamicroutemanagement :Boolean [0..1] + parkingrouteiconindex :String [0..1] + parkingroutedirection :DirectionEnum [0..1] + parkingroutedirection2 :ParkingRouteDirectionEnum [0..1] + parkingtablename :MultilingualString [0..1] + parkingtableversiontime :DateTime RGBColour ParkingAssignment OO + rgbredvalue :NonNegativeInteger + rgbgreenvalue :NonNegativeInteger 1..* +parkingcolour rgbbluevalue :NonNegativeInteger + colourname :MultilingualString [0..1] «versionedidentifiable» ParkingRecord parkinglocation 1 + parkingname :MultilingualString [0..1] + parkingalias :MultilingualString [0..*] +emergencyassemblypoint GroupOfLocations parkingdescription :MultilingualString [0..1] + parkingrecordversiontime :DateTime onlyassignedparking + parkingnumberofspaces :NonNegativeInteger [0..1] + parkingprincipalnumberofspaces :NonNegativeInteger [0..1] assignedparkingamongothers + maximumparkingduration :Seconds [0..1] ParkingVMS + photourl :Url [0..1] prohibitedparking + urllinkaddress :Url [0..1] 0..* + vmsunitusedtomanageparking :VersionedReference + parkingoccupanydetectiontype :OccupancyDetectionTypeEnum [0..*] 0..1 TariffsAndPayment 0..1 OO ParkingEquipmentOrServiceFacility equipmentorservicefacilityindex +vmsoperator 0..* Contact «versionedidentifiable» +responisbleauthority 0..* + contactunknown :Boolean [0..1] ContactDetails OO +operator 0..* + contactnotdefined :Boolean [0..1] ParkingSpaceBasics OO +groupofparkingspaces groupindex +parkingspace parkingspaceindex +emergencycontact 0..* +servicepartner 0..* +owner 0..* +securityservice 0..* ContactByReference + contactreference :VersionedReference PermitsAndProhibitions OO 0..* ParkingThresholds almostfulldecreasing :NonNegativeInteger [0..1] + almostfullincreasing :NonNegativeInteger [0..1] + entrancefull :NonNegativeInteger [0..1] + fulldecreasing :NonNegativeInteger [0..1] + fullincreasing :NonNegativeInteger [0..1] OO + overcrowding :NonNegativeInteger [0..1] + overcrowdinglevel1 :NonNegativeInteger [0..1] + overcrowdinglevel2 :NonNegativeInteger [0..1] + parkinglastmaximumoccupancy :NonNegativeInteger [0..1] GroupOfParkingSites + groupofparkingsitestype :GroupOfParkingSitesTypeEnum [0..1] + parkingsitebyreference :VersionedReference [0..*] ParkingSite + parkingreservation :ReservationTypeEnum [0..1] + parkinglayout :ParkingLayoutEnum [0..*] + highestfloor :Integer [0..1] + lowestfloor :Integer [0..1] + temporaryparking :Boolean [0..1] 0..* Ov erallperiod +validityofcontact overallstarttime :DateTime + overallendtime :DateTime [0..1] +scenarioavailability * +reservationservice +parkingsiteaddress 0..* «identifiable» ParkingAccess OO 0..* 0..1 OpeningTimes OO 0..1 Hauptbestandteil des statischen Parkmodells 0..* 0..1 ParkingStandardsAndSecurity OO ParkingStatusColourMapping + parkingsitestatus :ParkingSiteStatusEnum Mandatory link to RGBColour not shown here. scenarioindex ParkingUsageScenario + parkingusagescenario :ParkingUsageScenarioEnum + truckparkingdynamicmanagement :TruckParkingDynamicManagementEnum [0..*] + eventparkingtype :PublicEventTypeEnum [0..1] + eventparkingtype2 :PublicEventType2Enum [0..1] InterUrbanParkingSite + interurbanparkingsitelocation :InterUrbanParkingSiteLocationEnum UrbanParkingSite + urbanparkingsitetype :UrbanParkingSiteTypeEnum + parkingzone :MultilingualString [0..1] SpecialLocationParkingSite + parkingspeciallocation :ParkingSpecialLocationEnum + parkingotherspeciallocation :MultilingualString [0..1] «enumeration» ParkingUsageScenarioEnum truckparking parkandride parkandcycle parkandwalk kissandride liftshare carsharing restarea servicearea dropoffwithvalet dropoffmechanical eventparking automaticparkingguidance staffguidestospace vehiclelift loadingbay dropoff overnightparking unknown other «enumeration» «enumeration» «enumeration» InterUrbanParkingSiteLocationEnum UrbanParkingSiteTypeEnum ParkingLayoutEnum motorway onstreetparking multistorey nearbymotorway offstreetparking singlelevel layby other underground onstreet undergroundandmultistorey other automatedparkinggarage openspace covered nested field «enumeration» unknown OccupancyDetectionTypeEnum other «enumeration» none Reserv ationtypeenum balancing «enumeration» singlespacedetection optional TruckParkingDynamicManagementEnum Mobilitäts modelbased Daten mandatory Marktplatz manual notavailable compactparking unspecified partly queueparking MDM other Verkehrsdatenkonferenz unknown nodynamicparkingmanagement - HandsOnWorkshop unknown unspecified other «enumeration» ParkingSpecialLocationEnum airportterminal exhibitoncentre shoppingcentre specificfacility trainstation campground themepark ferryterminal vehicleonrailterminal coachstation cablecarstation publictransportstation market religiouscentre conventioncentre cinema skilift unknown other 78

79 Nebenaspekte: Elektrische Ladestationen und Fahrzeugemissionsangaben im Parkmodell class ParkingEquipmentOrServ icefacility ElectricCharging + chargingstationusagetype :ChargingStationUsageTypeEnum [1..*] + chargingstationmodeltype :MultilingualString [0..1] + maximumcurrent :Ampere [0..1] + voltage :Volt [0..*] + chargingstationconnectortype :MultilingualString [0..*] + numberofchargingpoints :NonNegativeInteger [0..1] «enumeration» ChargingStationUsageTypeEnum class VehicleCharacteristicsExtension VehicleCharacteristicsExtended + emissionclassification :String [0..*] + operationfreeofemission :Boolean [0..1] + loadtype2 :LoadType2Enum [0..1] + vehicletype2 :VehicleType2Enum [0..1] + fueltype2 :FuelType2Enum [0..1] + vehicleusage2 :VehicleUsage2Enum [0..1] electricvehicle motorhomeorcaravansupply electricbikeormotorcycle lorrypowerconsumption electricaldevices other 79

80 LWK Parken (Auswahl) Bereits im CEN Dokument sind 3 Profile definiert Hinweis: Dies ist nur die Hälfte einer von drei Tabellen (insg. etwa 1/3) 80

81 VIELEN DANK Jörg Freudenstein AlbrechtConsult GmbH Theaterstr Aachen DATEX schema generation tool: DATEX platform independent model: 81 Enterprise Architect: DATEX II:

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Für die Übermittlung der Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden arbeitet die

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Erfahrungen und Perspektiven nach 7 Jahren Degussa PlantXML

Erfahrungen und Perspektiven nach 7 Jahren Degussa PlantXML Erfahrungen und Perspektiven nach 7 Jahren Degussa PlantXML Hannes Richert & Heiner Temmen, 2010-03-26, 7. Symposium Aachen Überblick 7 Jahre Degussa PlantXML Idee und Modellierung Einsatz und Nutzen als

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

SWE KEx-Datex II. System-Architektur

SWE KEx-Datex II. System-Architektur Seite: 1 von 10 SWE Version 3.0 Stand 16.02.2015 Produktzustand Datei Vorgelegt SysArc_KExDatex_FREI_V3.0_D2015-02-16.docx Projektleiter Projektträger Herr Stock Strassen.nrw Verantwortlich Ansprechpartner

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt 7. ViMOS-Tagung Dresden, 1. Dezember 2011

Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt 7. ViMOS-Tagung Dresden, 1. Dezember 2011 Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt, Susanne Matschek (ifak e. V. Magdeburg) Ausgangssituation unvernetzt nicht strukturiert keine Ausschöpfung vorhandener

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Erster Entwurf "Gesamtarchitektur" - Dokument D 01 der Projektgruppe 1 Systemarchitektur - Entwurf; Version 2.0

Erster Entwurf Gesamtarchitektur - Dokument D 01 der Projektgruppe 1 Systemarchitektur - Entwurf; Version 2.0 Erster Entwurf "Gesamtarchitektur" - Dokument D 01 der Projektgruppe 1 Systemarchitektur - Entwurf; Version 2.0 25.06.2014 4 Inhalt 0. Verwendung dieses Dokuments... 6 1. Einleitung... 6 2. Anforderungen

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Wiener Linien Realtime Schnittstellendokumentation

Wiener Linien Realtime Schnittstellendokumentation Wiener Linien Realtime Schnittstellendokumentation 1 Einleitung... 2 2 Abfahrtsmonitor eines Haltepunkts... 2 2.1 monitor... 2 2.1.1 Request... 2 2.1.2 Response... 3 2.1.3 Error Meldungen... 8 2.1.4 Fehlernummer...

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Assoziation und Aggregation

Assoziation und Aggregation Assoziation und Aggregation Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch 05/03 2 Ziele Verstehen der Begriffe Assoziation und Aggregation Implementierung von Assoziationen in Java schreiben

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 9 Dr. H. Ehler, S. Wagner 11. Januar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 15 Systemerstellung / Systemarchitektur nach dem V- Modell XT Machen Sie sich mit den

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

Semantische Konzepte im Vergleich

Semantische Konzepte im Vergleich Semantische Konzepte im Vergleich 5. XÖV-Anwenderkonferenz Rico Apitz, ]init[ AG für digitale Kommunikation Bremen, 28. September 2012 Agenda 1. Nutzen semantischer Konzepte 2. XÖV-Kernkomponenten 3. E-Government

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

OO Softwareentwicklung

OO Softwareentwicklung OO Softwareentwicklung Objektorientierung Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1 OO als Ansatz zur Verbesserung der Software-Qualität Modellierung der Welt als selbständig agierende Objekte. Gemeinsame Beschreibung

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG Historie OTRS und ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o > 60.000 produktive

Mehr

Effektive Architekturdokumentation mit arc42

Effektive Architekturdokumentation mit arc42 01 Whitepaper: Technologie > Architekturdokumentation Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Effektive Architekturdokumentation mit arc42 Inhalt 1 Software-Architektur mit arc42 2 2 arc42 2 3

Mehr

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps Projekt: Intern Softwareprojekt FH Furtwangen Status: Draft Ersteller: Kai Grabfelder Datum: 11.02.2007 Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps 1 Beschreibung... 2 Semesterprojekt...

Mehr

Automotive Consulting Solution. SAP VMS Service Werkzeug Paket

Automotive Consulting Solution. SAP VMS Service Werkzeug Paket Automotive Consulting Solution SAP VMS Service Werkzeug Paket Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or an SAP affiliate company. All rights

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen 1 Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen Enrico STEIGER und Alexander ZIPF Universität Heidelberg, Lehrstuhl für Geoinformatik, enrico.steiger@geog.uni-heidelberg.de Zusammenfassung

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen Dr. Christoph Niemann otris software AG Königswall 21 D-44137 Dortmund Tel. +49 (0)231 958069 0 www.otris.de Modellgetriebene Entwicklung eines WLAN-Management- Systems copyright by by otris software AG:

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ziele Prozesse Nachrichteninhalt Organisatorische Rahmenbedingungen

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6

Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6 Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6 USU World User Group Valuemation 12. Juni 2015 Michael Münch, USU AG Valuemation Produktmanagement USU AG Folie 1 Agenda 1 2 3 4 Roadmap USU Valuemation VM

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML. Hauptseminar Softwaretechnologie Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML Florian Heidenreich 2004

Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML. Hauptseminar Softwaretechnologie Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML Florian Heidenreich 2004 Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML 1 1 Übersicht 1 Übersicht 2 Einführung / Motivation 3 Mechanismen zur Erweiterung der UML 4 UMLSec 5 SecureUML 6 Unterstützung durch Tools 7 Zusammenfassung

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der Vorlesung Software Engineering von Prof. Dr. Faustmann (FHW Berlin Fachbereich II) erstellt.

Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der Vorlesung Software Engineering von Prof. Dr. Faustmann (FHW Berlin Fachbereich II) erstellt. Software Engineering Dokumentation von Softwarearchitekturen Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der Vorlesung Software Engineering von Prof. Dr. Faustmann (FHW Berlin Fachbereich II) erstellt.

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr