Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs"

Transkript

1 Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München

2 Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau betrifft jede Frau mittleres Erkrankungsalter 65 Jahre Hereditäres Mammakarzinom ca. 5-10% aller Mammakarzinome aufgrund hereditärer Prädisposition Erkrankungsrisiko deutlich höher Erkrankungsrisiko deutlich jünger Zusätzliche Tumorrisiken

3 Typischer Stammbaum

4 Chromosomen...

5 ... und Gene Chromosom normal: 46,XX o. 46,XY

6 ... und Gene DNA = Erbsubstanz

7 ... und Gene Gen = DNA-Abschnitt, der für ein Eiweiß kodiert

8 Chromosomen und Gene Ca Gene auf 23 Chromosomenpärchen

9 Brustkrebsgene FAMILIÄRER BRUST- UND EIERSTOCKKREBS Hereditary breast and ovarian cancer (HBOC) BRCA 2 Chromosom 13q12-q13 Wooster et al. Science, 1995 BRCA1 Chromosom 17q21 Miki et al. Science, 1994

10 Brustkrebsgene BRCA 2 BRCA 1 Seltene Tumorsyndrome z.b. p53, ATM, PALB2, CHEK2 familiäre Häufung - multifaktoriell ca. die Hälfte aller familiären Brustkrebsfälle werden durch Genveränderungen in den beiden Brustkrebsgenen BRCA1 und BRCA2 verursacht

11 Monogene Vererbung Autosomal dominant Wird nichtüber die Geschlechtschromosomen vererbt -> Vererbung über Mutter und Vater möglich -> Weitergabe an männliche und weibliche Nachkommen Erkrankung / Tumorprädisposition tritt auf wenn einesder beiden identischen Gene (eines von der Mutter, eines vom Vater) verändert ist

12 Autosomal dominanter Erbgang Vater gesund Mutter Krank/Überträger Kinder gesund krank gesund krank

13 Autosomal dominanter Erbgang Vater Krank/Überträger Mutter gesund Kinder gesund krank gesund krank

14 Keimbahnmutation Blut Haut Brust Darm Nervenzellen Noch kein Tumor

15 Keimbahnmutation Ausgangsbefund zweite Mutation TUMOR

16 Merkmale Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Brustkrebsrisiko bis zu ca. 80% Erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs bis 40% genetisch bedingt, autosomal dominanter Erbgang (BRCA1/2) keine (ausreichend) typischen Merkmale im Tumorgewebe charakteristische klinische Merkmale: junges Erkrankungsalter mehrfaches Auftreten in einer Familie beidseitiges Auftreten Brustkrebs beim Mann hohes Risiko für Zweiterkrankung(en)

17 Einschlusskriterien 3 mal Brustkrebs 2 mal Brustkrebs, 1 < 51 J. Brust- und Eierstockkrebs 2 mal Eierstockkrebs 1 mal Brustkrebs < 36 J. beidseitiger Brustkrebs, 1 < 51 J. Brustkrebs beim Mann + 1 mal Brust-/Eierstockkrebs bei einer Frau Ausnahmen möglich! Beispiele: Familienanamnese nicht aussagekräftig Triple-negative Tumore Ovarialkarzinome Indikationsstellung durch Humangenetiker

18 Erkrankungsrisiken Mammakarzinom: Erkrankungsrisiko bis 60% Ovarialkarzinom: Erkrankungsrisiko bis 40%

19 Erkrankungsrisiken Zusätzliche Risikoerhöhung für: Tubenkarzinom (primäre Peritoneal-Karzinom) (seröse Endometriumskarzinom) Mammakarzinom beim Mann (BRCA2) Prostatakarzinom Pankreaskarzinom Leicht erhöhte Inzidenz von: Tumore Oropharynx, Darmkrebs, Lymphome

20 Bei positivem Testergebnis Intensiviertes Früherkennungsprogramm für Trägerinnen einer BRCA1/2-Mutation - monatlich Selbstuntersuchung der Brust - ½-jährlich Brustultraschall ab 25. LJ - jährlich Mammographie ab 30. LJ -jährlich Kernspinuntersuchung der Brust (MRT) vom LJ Ggf. und je nach individuellen Umständen: Prophylaktische Mastektomie Mammographie MRT Ultraschall

21 Vorsorge Intensiviertes Früherkennungsprogramm für Trägerinnen einer BRCA1/2-Mutation - monatlich Selbstuntersuchung der Brust - ½-jährlich Brustultraschall ab 25. LJ - jährlich Mammographie ab 30. LJ -jährlich Kernspinuntersuchung der Brust (MRT) vom LJ Ggf. und je nach individuellen Umständen: Prophylaktische Mastektomie Prophylaktische Adnektomie ab ca. 40.LJ da keine effektive Vorsorge für Ovarialkarzinome möglich (z.t. auch Hormonersatztherapie möglich)

22 Beispiel Angelina Jolie BRCA1-Mutation Brust: Deutliche Risikoerhöhung für ein Mammakarzinom (- 60%) Risikoerhöhung beginnt bereits vor dem 30. LJ Stetiger Anstieg des Risikos Eierstöcke: Deutliche Risikoerhöhung für ein Ovarial-/Tubenkarinom (- 40%) Anstieg des Risikos ab dem ca. 40. LJ Stetiger Anstieg des Risikos Private Situation: 6 Kleinkinder, bisher keine Tumorerkrankung, prämenopausal, Schwangerschaft? Immer individuelle Entscheidung!!!

23 Was kann eine genetische Diagnostik? Genetische Diagnostik erlaubt Risikopräzisierung Somit individuelle Vorsorgestrategien Die genetische Diagnostik kann NICHT: Vorhersagen, ob ein Tumor auftritt oder nicht

24 Zusammenfassung Mutationen in BRCA1/2 verursachen die Hochrisikoform des familiären Brustkrebs mit Risikoerhöhung für Eierstockkrebs Genetische Testung erlaubt Risikopräzisierung in den betroffenen Familien Durch adaptierte Vorsorge frühzeitige Erkennung bzw. Prävention möglich exzellente Prognose Wenn möglich Testung einer betroffenen Person um genaue Risikopräzisierung in der Familie zu erreichen Im Zweifel: humangenetische Beratung!

25 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Institut für Medizinische Genetik Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Prof. Dr. med. Anita Rauch 08.10.2015 Seite 1 Benefit der Krebsfrüherkennung Antilla et al. 2014 08.10.2015 Anita Rauch

Mehr

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / 3. SULM-Tagung Gendiagnostik 24. Juni 2014 Bern "Gentests im Spannungsfeld zwischen Machbarkeit und Umsetzung" Bericht von der Praxisfront Prof. Dr. med.

Mehr

Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters. Gemeinschaftspraxis für Humangenetik

Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters. Gemeinschaftspraxis für Humangenetik Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters Brustkrebs 75.000 Neuerkrankungen 75% nicht erblich 25% familiär Einschlusskriterien für den erblichen Brustkrebs 1 Frau mit Brustkrebs

Mehr

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen 13. Onkologiepflegekongress 24.03.11 Susanna Stoll, Universitätsspital Zürich Uebersicht Genetische Beratung Hereditäres Mamma-und Ovarialkarzinomsyndrom

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts Refresherkurs 05.12.2015 Familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom, Genetik in der Onkologie Dr. med. Karin Kast Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Dresden Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Das erbliche+ Mammakarzinom

Das erbliche+ Mammakarzinom Prof. Dr. Rita Schmutzler Universitätskliniken Köln Frauenklinik Schwerpunkt Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kerpener Str. 34 50931 Köln Das erbliche+ Mammakarzinom Zusammenfassung Fünf bis zehn Prozent

Mehr

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen Krebs und Vererbung Familiäre Krebserkrankungen Dr. Dagmar Lang Ärztin Praxis für Humangenetik Erlenring 9 35037 Marburg www.humangenetik-marburg.de Gliederung Einführung ins Thema Die Genetische Beratung

Mehr

Genetische Beratung bei Brustkrebs

Genetische Beratung bei Brustkrebs Genetische Beratung bei Brustkrebs Für wen ist es sinnvoll, seine Veranlagung testen zu lassen? Michael Knauer 4. BCN Jahrestagung Linz 28.3.2014 Brust Gesundheitszentrum Linz Barmherzige Schwestern Brustzentrum

Mehr

Agnes Glaus, PhD, MSc, T u m o r- und B r u s t z e n t r u m Z e T u P S t. G a l l e n

Agnes Glaus, PhD, MSc, T u m o r- und B r u s t z e n t r u m Z e T u P S t. G a l l e n Risiko-Assessment Brust- und Ovarialkarzinom: Grundlage für Gentestung, Vorsorge und prophylaktische Therapie Agnes Glaus, PhD, MSc, Pflegeexpertin Onkologie Risiko-Assessment Brust- und Ovarialkrebs Wieso

Mehr

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Krebsprävention vom Wissen zum alltäglichen Handeln Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Dr. med. Dunja Niedrist PD Dr. med. Deborah Bartholdi FMH für medizinische Genetik Institut für

Mehr

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Familiärer Brustund Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Ausführliche Informationen Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung

Mehr

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Dresden, 13.06.2015 Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Karin Kast Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Mehr

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Dresden, 13.06.2015 Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Cornelia Meisel Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. P. Wimberger Risikoreduzierende Mastektomie BRCA1 / BRCA2 Erkrankungsrisiken

Mehr

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Adaptiert und aktualisiert nach dem ursprünglich im 2/2006 im Journal Medizin für die Frau publizierten Artikel Identifikation von hereditären Mamma- und Ovarial-CAs

Mehr

Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs

Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs Mittwochskolloquium zum Thema: Management des erblichen Mammakarzinoms Universitätsfrauenklinik Freiburg 17. Januar 2007 Gerhard Wolff, Freiburg

Mehr

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt.

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt. Brustzentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kompetenz, die lächelt. Was ist familiärer Brustund Eierstockkrebs? Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Man

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar der TU, Abt.Gynäkologische Tumorgenetik

Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar der TU, Abt.Gynäkologische Tumorgenetik Neues zur Genetik und Klinik des familiären Mammakarzinoms: Immer mehr Klarheit, totz immer mehr Genen? Projektgruppe Mammakarzinom Klinikum Großhadern 17. 10. 2013 Prof. Dr. Alfons Meindl Frauenklinik

Mehr

Brustkrebsrisiko und Prävention

Brustkrebsrisiko und Prävention Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2010.1.0D Brustkrebsrisiko und Prävention Brustkrebsrisiko und Prävention Version 2003: Kiechle, Schmutzler Version 2004-2009:

Mehr

Brustkrebsrisiko und Prävention

Brustkrebsrisiko und Prävention Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebsrisiko und Prävention Brustkrebsrisiko und Prävention Version 2003: Kiechle, Schmutzler Version 2004 2012: Albert / Blohmer

Mehr

Singer C. State of the art: Prävention und Früherkennung von Brust- und Eierstockkrebs bei Frauen mit familiärem Risiko. Homepage:

Singer C. State of the art: Prävention und Früherkennung von Brust- und Eierstockkrebs bei Frauen mit familiärem Risiko. Homepage: Geburtshilfe / Frauen-Heilkunde / Strahlen-Heilkunde / Forschung / Konsequenzen Singer C State of the art: Prävention und Früherkennung von Brust- und Eierstockkrebs bei Frauen mit familiärem Risiko Speculum

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Das hereditäre Mammakarzinom

Das hereditäre Mammakarzinom erblich bedingt. Diese Patientinnen und ihre Familienangehörigen gilt es erfassen und einer adäquaten Beratung hinsichtlich Abklärung, Vorsorge u Therapie zuzuführen. 19/1/2010 Das hereditäre Mammakarzinom

Mehr

Mehr Fragen als Antworten?

Mehr Fragen als Antworten? Onkologisches Zentrum Helios Klinikum Berlin-Buch 12.11.2014 BRCA-Testung Hereditäres Mammaund Ovarialkarzinom Mehr Fragen als Antworten? Dr. med. Christine Mau Brustzentrum, Helios-Klinikum Berlin Buch

Mehr

Brust- und Eierstockkrebs

Brust- und Eierstockkrebs 7. Informationstag Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Zentrum Dresden des Deutschen Konsortiums 23. Januar 2016 Genetisches Risiko immer gleich? Schätzwerte für Erkrankungsrisiken I Retrospektiv X Frauen

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

NEWSLETTER ONKOLOGIE. 01-2015 FAMILIÄRE KREBSERKRANKUNGEN. und weitere Themen

NEWSLETTER ONKOLOGIE. 01-2015 FAMILIÄRE KREBSERKRANKUNGEN. und weitere Themen ONKOLOGIE. 01-2015 NEWSLETTER FAMILIÄRE KREBSERKRANKUNGEN und weitere Themen DI Dr. in Sabine Deutschbauer (Labor für Molekularbiologie und Tumorzytogenetik) EDITORIAL FAMILIÄRE KREBSERKRANKUNGEN SEHR

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Detail-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Detail-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Detail-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Familiäre Tumorerkrankungen

Familiäre Tumorerkrankungen 6 Familiäre Tumorerkrankungen Dr. med. Benno Röthlisberger Medizinische Genetik FMH und FAMH Abteilungsleiter Medizinische Genetik Zentrum für Labormedizin Kantonsspital Aarau Zusammenfassung Das Vorliegen

Mehr

Brustkrebs Sind es die Gene oder die Umwelt?

Brustkrebs Sind es die Gene oder die Umwelt? Brustkrebs Sind es die Gene oder die Umwelt? Brustkrebs ist die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen. Bei den seltenen erblichen Formen, die vor allem in jugendlichem Alter auftreten, konnten

Mehr

UPDATE: ERBLICHE KREBSERKRANKUNGEN

UPDATE: ERBLICHE KREBSERKRANKUNGEN 34 UPDATE: ERBLICHE KREBSERKRANKUNGEN cme.medlearning.de CME Punkte sammeln Diagnostik und Therapie des familiären Brust- und Eierstockkrebses Kerstin Rhiem, Rita K. Schmutzler, Zentrum für Familiären

Mehr

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen ZENTRUM für Familiären Brustund und BRCA-Mutationen INFORMATIONSBROSCHÜRE Liebe Leserin, Wenn Sie an erkrankt sind, so fragen Sie sich wahrscheinlich, welche Behandlung in Ihrem Fall besonders wirksam

Mehr

Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie. PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik

Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie. PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik Brustkrebsrisiko Incidence 5285 Mortality 1352 Per age class in percentage ASRT/VSKR 12.3.09

Mehr

Molekulargenetische Untersuchung bei erblichem Brust- und Eierstockkrebs

Molekulargenetische Untersuchung bei erblichem Brust- und Eierstockkrebs Molekulargenetische Untersuchung bei erblichem Brust- und Eierstockkrebs BRCA1- und BRCA2-Genanalyse Brustkrebs familiäre Häufung und Erblichkeit Eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an

Mehr

Hereditäre Karzinome in der Gynäkologie Mehr als BRCA 1 und 2?!

Hereditäre Karzinome in der Gynäkologie Mehr als BRCA 1 und 2?! Laura Knabben, Dr. Patrizia Sager Universitätsklinik für Frauenheilkunde Inselspital Bern Hereditäre Karzinome in der Gynäkologie Mehr als BRCA 1 und 2?! Im Jahr 2013 ging Angelina Jolie an die Presse

Mehr

ZENTRUM für. Familiären Brustund. Erblicher Brust- und. Eierstockkrebs INFORMATIONSBROSCHÜRE

ZENTRUM für. Familiären Brustund. Erblicher Brust- und. Eierstockkrebs INFORMATIONSBROSCHÜRE ZENTRUM für Familiären Brustund Erblicher Brust- und INFORMATIONSBROSCHÜRE Liebe Leserin, lieber Leser Wenn Brust- und/oder erkrankungen in Ihrer Familie häufig vorkommen, so fragen Sie sich vielleicht,

Mehr

Genetik des erblichen Mammakarzinoms Grundlagen Forschung Diagnostik

Genetik des erblichen Mammakarzinoms Grundlagen Forschung Diagnostik Elke Holinski-Feder 1 Oliver Brandau 1 Carolin Nestle-Krämling 2 Popak Derakhshandeh-Peykar 1 Jan Murken 1 Michael Untch 2 Alfons Meindl 1 M E D I Z I N Genetik des erblichen Mammakarzinoms Grundlagen

Mehr

Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms

Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms Schwerpunkt Familiärer Brustund Eierstockkrebs Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms 26.09.2009 Monika Graeser Rationale für eine risiko-adaptierte Prävention Neuere Untersuchungen

Mehr

Zur Risikokalkulation für Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 in Familien mit Brustkrebs

Zur Risikokalkulation für Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 in Familien mit Brustkrebs Aus der Abteilung Humangenetik (Prof. Dr. med. Dr. h. c. W. Engel) Im Zentrum Hygiene und Humangenetik der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Zur Risikokalkulation für Mutationen in den Genen

Mehr

BRCA Mutationsanalytik in Österreich

BRCA Mutationsanalytik in Österreich BRCA Mutationsanalytik in Österreich Christian Singer Abteilung für Spezielle Gynäkologie, Universitätsfrauenklinik Wien Brustkrebs und familiäre Belastung Lebenszeit-Brustkrebsrisiko für Frauen insgesamt

Mehr

Mamma. Informationen für Männer und Frauen zum familiären Brust- und Eierstockkrebs

Mamma. Informationen für Männer und Frauen zum familiären Brust- und Eierstockkrebs Mamma MIA! www.mammamia-online.de Das Brustkrebsmagazin 2. aktualisierte Auflage 2013 Komme ich aus einer Krebsfamilie? Informationen für Männer und Frauen zum familiären Brust- und Eierstockkrebs Mit

Mehr

Das erbliche Mamma- und Ovarialkarzinom

Das erbliche Mamma- und Ovarialkarzinom Das erbliche Mamma- und Ovarialkarzinom Kompetenzfeld Mammakarzinom WS 2014/15 Zentrum für Familiären Brust- und Eierstockkrebs 23.10.2014 Jan Hauke Familiärer Brust- und Eierstockkrebs 1. Kennzahlen und

Mehr

www.mammamia-online.de Komme ich aus einer Krebsfamilie? Informationen für Männer und Frauen zum familiären Brust- und Eierstockkrebs

www.mammamia-online.de Komme ich aus einer Krebsfamilie? Informationen für Männer und Frauen zum familiären Brust- und Eierstockkrebs Mamma MIA! www.mammamia-online.de Das Brustkrebsmagazin 2. aktualisierte Auflage 2013 Komme ich aus einer Krebsfamilie? Informationen für Männer und Frauen zum familiären Brust- und Eierstockkrebs Mit

Mehr

Erbliche Formen sind selten

Erbliche Formen sind selten Grafik: Aventis Pharma Erbliche Formen sind selten Ute Hamann Brustkrebs Brustkrebs ist die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen. Bei den seltenen erblichen Formen, die vor allem in jugendlichem

Mehr

Daten, Fakten und Empfehlungen beim Familiären Brustkrebs. R.K. Schmutzler

Daten, Fakten und Empfehlungen beim Familiären Brustkrebs. R.K. Schmutzler Daten, Fakten und Empfehlungen beim Familiären Brustkrebs R.K. Schmutzler The Jolie effect What Effect Will Her Double Mastectomy Have on Women's Health Decisions? 87%iges Risiko Kerstin Rhiem 2 131. Kongress

Mehr

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Einsatz der BRACAnalysis für Ihr medizinisches und chirurgisches Behandlungs-Management Vorteile

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

1.Einleitung 1.1 Epidemiologie 1.2 Risiken

1.Einleitung 1.1 Epidemiologie 1.2 Risiken 1.Einleitung 1.1 Epidemiologie Das Mammakarzinom ist der häufigste maligne Tumor und die zweithäufigste Mortalitätsursache der Frau in Deutschland. 1998 erkrankten 46.295 Frauen neu an diesem Tumor [1].

Mehr

Prophylaktische Chirurgie bei Brust- und Eierstockkrebsrisiko aus psychologischer Perspektive

Prophylaktische Chirurgie bei Brust- und Eierstockkrebsrisiko aus psychologischer Perspektive Prophylaktische Chirurgie bei Brust- und Eierstockkrebsrisiko aus psychologischer Perspektive Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwigs-Maximilians-Universität

Mehr

An die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e. V. 18.03.2015 wi. Molekularpathologie / BRCA

An die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e. V. 18.03.2015 wi. Molekularpathologie / BRCA An die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e. V. 18.03.2015 wi Molekularpathologie / BRCA Sehr verehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, heute bitten wir Sie um Kenntnisnahme

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009 BRCA-1 und -2 Das heriditäre Mammakarzinom Übersicht Prozentuale Verteilung BRCA-1 und BRCA-2 Wahrscheinlichkeiten für BRCA- Mutationen Genetisch-klinische Beratung Prävention Therapie Prozentuale Verteilung

Mehr

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Einsatz der BRCA-Analyse für Ihr medizinisches Behandlungs-Management Vorteile der BRCA * -Testung

Mehr

Komme ich aus einer Krebsfamilie?

Komme ich aus einer Krebsfamilie? Das Brustkrebsmagazin www.mammamia-online.de Das Brustkrebsmagazin Ratgeber 1/2009 Komme ich aus einer Krebsfamilie? Informationen für Männer und Frauen zum familiären Brust- und Eierstockkrebs Mit freundlicher

Mehr

Diagnostik als Kostenfaktor

Diagnostik als Kostenfaktor Diagnostik als Kostenfaktor Klaus Zerres In den folgenden Ausführungen beschränke ich mich wie für einen Humangenetiker naheliegend auf die genetische Diagnostik. Dieselben Gesichtspunkte können aber auch

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

FAMILIÄRER BRUST- UND EIERSTOCKKREBS

FAMILIÄRER BRUST- UND EIERSTOCKKREBS FAMILIÄRER BRUST- UND EIERSTOCKKREBS Ein Informationsblatt zum aktuellen Stand der klinisch-genetischen Beratung, Genuntersuchung, Früherkennungsprogramme, vorbeugende Maßnahmen und psychotherapeutische

Mehr

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern.

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern. Gendiagnose Gentest Der Gentest ist ein molekularbiologisches Verfahren. Bei diesem wird die DNA untersucht, um Rückschlüsse auf genetische Aspekte zu erhalten. Gentests haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten,

Mehr

Empirische Mutationsraten und phänotypiches Erscheinungsbild BRCA assoziierter Karzinome

Empirische Mutationsraten und phänotypiches Erscheinungsbild BRCA assoziierter Karzinome Empirische Mutationsraten und phänotypiches Erscheinungsbild BRCA assoziierter Karzinome Rita Schmutzler Molekulare Gynäko-Onkologie, Frauenklinik Universität zur Köln Konsortium Familiärer Brust- und

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Brustkrebs-Früherfassung: Breast-Awareness - Sensible Alertness - Selbstuntersuchung der Brust - Ultraschall Mammographie oder gar MRI?

Brustkrebs-Früherfassung: Breast-Awareness - Sensible Alertness - Selbstuntersuchung der Brust - Ultraschall Mammographie oder gar MRI? Brustkrebs-Früherfassung: Breast-Awareness - Sensible Alertness - Selbstuntersuchung der Brust - Ultraschall Mammographie oder gar MRI? Agnes Glaus (PhD, RN) Inhalt Potential der Früherkennung von Brustkrebs

Mehr

Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening)

Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening) Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening) Februar 2012 Die Evaluation des ersten Jahres des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms im Kanton Thurgau hat gezeigt,

Mehr

Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie. Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med.

Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie. Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med. Bedeutung prädiktiver Biomarker in der onkologischen Chirurgie Fortbildung des Tumorzentrum Berlin Buch, 09.09.2015 Dr. med. Marcus Steinbach Einleitung Familienanamnese Biomarker in der onkologischen

Mehr

Der geforderte Patient Wie können wir den Patienten im Versorgungsalltag unterstützen?

Der geforderte Patient Wie können wir den Patienten im Versorgungsalltag unterstützen? Der geforderte Patient Wie können wir den Patienten im Versorgungsalltag unterstützen? Kerstin Rhiem Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs 1 Der geforderte Patient und der geforderte gesunde Mensch

Mehr

auch beim erblichen Brust- und Eierstockkrebs

auch beim erblichen Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Seit der Entdeckung des Brustkrebsgens BRCA1 vor zehn Jahren haben molekulargenetische Untersuchungen Eingang in die klinische Routine gefunden. In Österreich ist die

Mehr

Therapieoptionen bei Mutationsträger. Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK

Therapieoptionen bei Mutationsträger. Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK Therapieoptionen bei Mutationsträger Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK Was bedeutet ein negatives Ergebnis Keine Mutation vorliegend - heißt nicht, dass sie nicht im Laufe ihres

Mehr

Wann ist eine prophylaktische Mastektomie sinnvoll?

Wann ist eine prophylaktische Mastektomie sinnvoll? 1. Symposium familiärer Brust- und Eierstockkrebs Köln, 09.10.2011 Prophylaktische Mastektomie und Wiederaufbau mit Implantat Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Krämer Leiter des Brustzentrums

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Hochrisikokonstellation für Brustkrebs Empfehlungen zur genetischen Beratung und zur BRCA-Testung

Hochrisikokonstellation für Brustkrebs Empfehlungen zur genetischen Beratung und zur BRCA-Testung Hochrisikokonstellation für Brustkrebs Empfehlungen zur genetischen Beratung und zur BRCA-Testung Der «Angelina-Effekt»* die prophylaktische Mastektomie bei der Schauspielerin Angelina Jolie hat zu einer

Mehr

HINTERGRUNDWISSEN HUMANGENETIK

HINTERGRUNDWISSEN HUMANGENETIK Prof. Dr. Dr. h. c. Ortwin Renn, Dr. Birgit Mack HINTERGRUNDWISSEN HUMANGENETIK Verena Steinke, Stefanie Birnbaum, Birgit Mack Inhalt 1. Genetische Grundlagen... 3 1.1 Das Genom... 3 1.2 DNA... 3 1.3 Mutation...

Mehr

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Inhalt Methoden der Gensequenzierung Nutzen genetischer

Mehr

Beratung, Genetische Testung und Prävention von Frauen mit einer familiären Belastung für das Mamma- und Ovarialkarzinom

Beratung, Genetische Testung und Prävention von Frauen mit einer familiären Belastung für das Mamma- und Ovarialkarzinom Beratung, Genetische Testung und Prävention von Frauen mit einer familiären Belastung für das Mamma- und Ovarialkarzinom Interdisziplinäre Empfehlungen des Verbundprojektes Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Mehr

Vorbeugende Operationen oder engmaschige Kontrollen Psychoonkologische Begleitung der Entscheidungsfindung

Vorbeugende Operationen oder engmaschige Kontrollen Psychoonkologische Begleitung der Entscheidungsfindung Vorbeugende Operationen oder engmaschige Kontrollen Psychoonkologische Begleitung der Entscheidungsfindung Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung der Frau mit einer Lebenszeitinzidenz von

Mehr

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie)

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen)

Mehr

Prävention Mammakarzinom- (k)ein Thema

Prävention Mammakarzinom- (k)ein Thema Prävention Mammakarzinom- (k)ein Thema Haben Vorbeugungs- und Früh erkennungsmaßnahmen überhaupt einen Sinn? Das Sinnbild der Weiblichkeit Ist es nicht so, dass man gegen Krebs sowieso nichts tun kann?

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

CHECKLISTE zur Beauftragung einer BRCA1/2-Mutationsanalyse bei gesetzlich krankenversicherten Patientinnen

CHECKLISTE zur Beauftragung einer BRCA1/2-Mutationsanalyse bei gesetzlich krankenversicherten Patientinnen Dr. med. Markus Tiemann Dr. med. Christoph Schulte Prof. Dr. med. Katharina Tiemann Fachärzte für Pathologie und Molekularpathologie Institut für Hämatopathologie Postfach 54 06 40 22506 Hamburg CHECKLISTE

Mehr

Der Onkologe. Elektronischer Sonderdruck für C. Thomssen. Hereditärer Brustkrebs. Ein Service von Springer Medizin. www.deronkologe.

Der Onkologe. Elektronischer Sonderdruck für C. Thomssen. Hereditärer Brustkrebs. Ein Service von Springer Medizin. www.deronkologe. Der Onkologe Organ der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Elektronischer Sonderdruck für C. Thomssen Ein Service von Springer Medizin Onkologe 2012 18:216 223 DOI 10.1007/s00761-011-2095-8 Springer-Verlag

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Gynäkologische Onkologie. Modernste Laboranalytik für Ihre Diagnostik und Therapie

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Gynäkologische Onkologie. Modernste Laboranalytik für Ihre Diagnostik und Therapie Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Gynäkologische Onkologie Modernste Laboranalytik für Ihre Diagnostik und Therapie Vorsorge Fürsorge Nachsorge Die Komplexität von Tumorerkrankungen stellt den Arzt

Mehr

Ist die Betreuung von Frauen mit einem familiären Mammakarzinomrisiko finanzierbar?

Ist die Betreuung von Frauen mit einem familiären Mammakarzinomrisiko finanzierbar? Ist die Betreuung von Frauen mit einem familiären Mammakarzinomrisiko finanzierbar? Gesundheitsökonomische Betrachtung der genetischen Testung, intensivierten Früherkennung und präventiver Maßnahmen aus

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Endokrine Brustkrebsprävention was ist heute möglich

Endokrine Brustkrebsprävention was ist heute möglich Endokrine Brustkrebsprävention was ist heute möglich Obergurgl, 5.-10.2.2012 Veronika Seebacher Abteilung für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Comprehensive Cancer Center, Medizinische Universität

Mehr

Genetische Diagnostik bei familiärem Mamma- und Ovarialkarzinom

Genetische Diagnostik bei familiärem Mamma- und Ovarialkarzinom Genetische Diagnostik bei familiärem Mamma- und Ovarialkarzinom Risikowahrnehmung, Früherkennungsverhalten, Einstellungen und Untersuchungsintention Ulrike Worringen Die Arbeit wurde unter dem Titel Genetische

Mehr

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen?

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen? Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? In jeder

Mehr

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin Ein einfacher, sicherer Bluttest, der verlässliche Ergebnisse bietet Ein nicht-invasiver Test zur Bewertung des Risikos einer chromosomalen Erkrankung wie Down-Syndrom, der auch eine freiwillige Analyse

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

ABTEILUNG FÜR ERBLICHEN BRUST- UND EIERSTOCKKREBS. Leiter: Univ. Prof. Dr. Theresa Wagner

ABTEILUNG FÜR ERBLICHEN BRUST- UND EIERSTOCKKREBS. Leiter: Univ. Prof. Dr. Theresa Wagner ABTEILUNG FÜR ERBLICHEN BRUST- UND EIERSTOCKKREBS Leiter: Univ. Prof. Dr. Theresa Wagner Universitätsklinik für Frauenheilkunde 173 PERSON A LSTAND L E I T U N G : Univ. Prof. Dr. Ernst Kubista Univ. Prof.

Mehr

Telematik- und Dokumentationskonzepte der Verbundprojekte "Familiärer Darmkrebs" und "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs"

Telematik- und Dokumentationskonzepte der Verbundprojekte Familiärer Darmkrebs und Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Telematik- und Dokumentationskonzepte der Verbundprojekte "Familiärer Darmkrebs" und "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" Brosig M, Schäfer J 2, Speer R,ZainoM, Löffler M, Engel C Institut für Medizinische

Mehr

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte 1 Prinzipien der genetischen Beratung die Möglichkeiten ihrer Anwendung bei den genannten Krankheiten. die

Mehr

Ausschließliche Indikationen für die Zulässigkeit der Verrechenbarkeit der kurativen Mammographie:

Ausschließliche Indikationen für die Zulässigkeit der Verrechenbarkeit der kurativen Mammographie: Beilage Kapitel 35 Ausschließliche Indikationen für die Zulässigkeit der Verrechenbarkeit der kurativen Mammographie: Asymptomatische Frauen 1. familiär erhöhte Disposition 2. Zustand nach Mantelfeldbestrahlung

Mehr