Inhaltverzeichnis. Fachthema: Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES 3. Firma Advaris: C2 Produktdatenmanagement 18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltverzeichnis. Fachthema: Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES 3. Firma Advaris: C2 Produktdatenmanagement 18"

Transkript

1 Inhaltverzeichnis Fachthema: Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES 3 Firma Advaris: C2 Produktdatenmanagement 18 Begriffserläuterungen: PDM, MIS 24 Seminare: MES Marktüberblick/MES Schulungskurs 26 Seite 1

2 Inhaltszusammenfassung Fachthema: Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES Hier wird dargestellt, welche Funktionen eine Produktionsstammdatensystem abzudecken hat, wie die Funktionalitäten nach den Standards der ISA in Form des Product Definition Management und des Ressources Management definiert sind und welche Bedeutung einem solchen System innerhalb eines qualifizierten MES zukommt. Firma ADVARIS: C2 Produktdatenmanagement Nur wenige MES Anbieter haben ein eigenständiges Produktdatenmanagementsystem, das unabhängig von vorgeschalteten ERP Systemen eingesetzt werden kann. ADVARIS stellt hier eine Ausnahme dar, weil die Firma bereits beim Design des MES darauf geachtet hat, sich von den Stammdaten eines ERP unabhängig zu machen. Es werden die Inhalte des Moduls C2 kurz geschildert. Begriffserläuterungen: PDM, MIS Hier werden die Begriffe PDM (Produktdatenmanagement) und MIS (Manufacturing Information Management) in ihrer Vielschichtigkeit erläutert. Seminare Seminar 1 gibt einen Marktüberblick über das Angebot von über 40 MES und es wird eine neutrale Einzelbeurteilung vorgenommen. Seminar 2 ist der erste Schulungskurs, der neutral in die Inhalte eines qualifizierten MES einführt. Das ganze erfolgt Praxis bezogen anhand eines MES Simulators. Jeder Kursteilnehmer erhält das MES Simulatorsystem kostenlos mitgeliefert. Seite 2

3 Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES (Manufacturing Master Data Management) Die Stammdatenverwaltung in der Produktion wird im Rahmen der neuen Produktionsmanagementsysteme zu einem zentralen Thema. Lange wurde in der Vergangenheit die Thematik nur am Rande abgehandelt und man hat so getan, als wäre das Datengerüst für die Produktion schon irgendwie und irgendwo vorhanden. Im Regelfalle ist die Stammdatenverwaltung ein Teil von ERP und die davon anhängigen Bereiche haben sich auf diese zentrale Datenquelle verlassen. Oder es sind in den zurückliegenden Jahren bzw. Jahrzehnten im Rahmen der Einführung von Insellösungen kleine Datenzellen entstanden mit den unvermeidlichen Redundanzen. Die Datenqualität hat darunter gelitten. Wenn aufseiten von ERP über Stammdatenverwaltung gesprochen wurde, behandelte man fast durchwegs nur Daten aus dem Vertrieb wie Kunden, Lieferantendaten und, was das Produkt selbst betraf, auch nur jene Daten, die der Vertrieb und der Einkauf benötigte. Wenn es um die eigentlichen Produktionsprozesse ging, wurde das Datenmaterial immer dürftiger, es entstand meist nur ein rudimentäres Datengerüst, bei dem die Stückliste im Mittelpunkt stand. So hat man heute für die Produktion einmal das unvollständige Datengerüst aus der ERP Welt und auf der anderen Seite viele kleine Dateninseln, die bei der Einführung von Best of Class Lösungen entstanden sind. Einfach ausgedrückt, es hat sich keiner direkt für den Aufbau und die Verwaltung eines konsistenten Datengerüsts für die Produktion verantwortlich gefühlt, das allen Bedarfsträgern zur Verfügung gestellt wurde. In unserem Modell eines integrierten Produktionsmanagementsystems kommt dem Stammdatensystem der Produktion eine zentrale Bedeutung zu. Heute verwendet man dazu alternative Begriffe wie Manufacturing Master Data Management oder Manufacturing Flow Design. Diese Komponente ist eine der drei Säulen dieses Modells. Mittels unseres Simulators werden wir die Inhalte der Produktdaten mit ihren Referenzen beispielhaft darstellen. Seite 3

4 Definitionen: Im Gegensatz zu prozessbezogenen Informationen, die sich ständig ändern, beschreiben Stammdaten (Master Daten) die statischen Informationen und Eigenschaften von Produkten, Kunden, Lieferanten, Standorten. Master Data Management (MDM) steht für diejenigen Arbeitsabläufe, Prozesse und technischen Werkzeuge, die zum Aufbau einer einheitlichen, präzisen Darstellung dieses Datenbestands erforderlich sind. Dabei sind unterschiedliche Abteilungen, Geschäftsbereiche und externe Lieferanten nicht auf eine bestimmte Anwendung oder ein bestimmtes Format festgelegt. Im englischen versteht man unter dem Begriff Master Data Management speziell die Werkzeuge und Techniken, die erforderlich sind, um aus einem verteilten Datenbestand mit Redundanzen, schlechter Datenqualität ein konsistentes Produktdatenmodell herzustellen. Unternehmen können die oben genannten verbreiteten, kostspielige Probleme lösen, indem sie sämtliche Stammdaten und die darauf zugreifenden Programme und Geschäftsprozesse voneinander trennen. Viel effizienter ist es, Informationen auf einer zentralen MDM-Plattform zu verwalten, die sie dann gezielt für die einzelnen Anwendungen und Prozesse bereit stellt. Seite 4

5 Dieses Konzept sichert eine einheitliche, konsistente Darstellung der Produktstammdaten. Innerhalb des Unternehmens und der Versorgungskette sind dann Abteilungen, Geschäftsbereiche und Lieferanten nicht mehr auf ein bestimmtes System oder Datenformat festgelegt. Es müssen keine separaten Datensilos mehr unterhalten und gepflegt werden. Trotzdem verfügen alle Abteilungen und Kanäle über einheitliche Daten. Der sicherste Weg zu einem konsistenten Produktionsdatensystem ist es, ein System zu installieren, bei dem sämtliche geforderten Funktionalitäten in einem System zusammenspielen und nicht auf verschiedene Inselsysteme verteilt sind. Da auf der einen Seite solche Systeme noch weitgehend fehlen und auf der anderen Seite der Großteil der Unternehmen immer noch krampfhaft an Altsystemen festhält, werden Tools verstärkt nachgefragt und auch angeboten, die eine Harmonisierung der Datenbestände mit eindeutigen Zugriffsmechanismen sicherstellen. Wir wollen uns hier nicht über die Fähigkeiten der einzelnen angebotenen Systeme äußern, sondern konzentrieren uns bei unseren Betrachtungen auf die Dateninhalte und die Datenstrukturen eines Produktionsstammdatensystems. Für den Interessenten der angesprochenen Tools stellen wir in einer Liste aber die wesentlichen Anbieter zusammen, die am Ende des Artikels zu finden ist. Diese Systeme sind darauf ausgerichtet, unabhängig vom jeweiligen Domainsystem (ERP, PLM, SCM, MES) übergreifend zu arbeiten. Es geht immer darum, eine zentrale Dateninstanz zu schaffen, die die Produktionsstammdaten zentral verwaltet, und dabei, wenn es nicht mittels eines konsistenten Gesamtsystems möglich ist, mit MDM Tools die Produktdaten aus unterschiedlichen Datenquellen zusammenführt, sie harmonisiert und mit einem eindeutigen Schlüsselsystem austattet. Man sollte diese zentrale Dateninstanz neutralisieren oder dort ansiedeln, wo diese Daten entstehen und mit diesen Daten täglich gearbeitet wird. Dies ist dann die Produktion selbst mit einer engen Einbindung von PLM Systemen, aber mit Sicherheit nicht ERP. ERP ergänzt dieses zentrale Datensystem künftig nur durch die Business Stammdaten. ISA Levels: Eine Quelle, die diesen Tatbestand unterstreicht, ist die ISA, die die Aufgabe des Product Definition Management und das Resources Management auf der Ebene 3 also MES ansiedelt und nicht auf der Ebene 4. Seite 5

6 Seite 6

7 Im obigen Schema der ISA nehmen die Funktionen der Produktionsstammdatenverwaltung innerhalb der MES Funktionalität ebenfalls eine zentrale Stellung ein. Dabei führen wir auch eine direkte Verknüpfung zwischen Product Definition Management und Resources Management ein; denn innerhalb der Definition der Prozessabläufe muss eine umfassende Ressourcenzuteilung erfolgen, die im Arbeitsplan dokumentiert wird. Wenn man sich die einzelnen Modelle in der ISA 95 Teil 3 etwas näher ansieht, sind sie für den Nichtfachmann nicht unbedingt erhellend, so nach dem Motte, warum einfach, wenn es auch kompiziert geht. Auch merkt man, dass weitgehend bei der Formulierung der Standards Ingenieure am Werk waren. Manches wirkt arg konstruiert und man versucht alles in ein Schema zu zwängen. Wir haben im einen den Teil, der das Produkt umfassend mit seinen Attributen insbesondere auch den Prozessabläufen beschreibt, und im anderen den Ressourcenteil, der diese allgemein mit ihren Attributen beschreibt. Im Arbeitsplan werden diese beiden Teile Product Definition Management und Resources Management miteinander verknüpft. Im folgenden entwerfen wir ein Produktdatenmodell für die Produktion, das an die ISA 95 angelehnt ist, aber leicht zu verstehen ist und auf die teils sehr abstrakten Konstruktionsmechanismen der ISA verzichtet. Dazu verwenden wir unseren Simulator SI MES. An oberster Stelle steht das Produkt, das in mehreren Werken, auch fragmentiert produziert werden kann. Seite 7

8 Product Definition Management = Produktstammdatenverwaltung Produktbeschreibung Allgemein Das Produkt wird mit seinen wesentlichen Daten in einer Masterdatei beschrieben, an die eine Reihe von Beschreibungsdateien angehängt sind. Zentrale Bedeutung hat dabei die Arbeitsplandatei, in der sämtliche Prozessschritte mit ihren Funktionsinhalten und Ressourcen beschrieben werden. Die eigentliche Masterdatei des Produkts (Kopfdatei) enthält den Zugriffsschlüssel, die Produktklasse, die Bezeichnung, die Maßeinheit, die produziert wird, und sonstige Daten wie z. B. den Status. Seite 8

9 Arbeitsplan Wir werden jetzt die Inhalte des Arbeitsplans (Bill of Process) als Datenkernstück jeder Produktion etwas näher beschreiben und einen Bezug herstellen zu den wesentlichen in der ISA 95 verwendeten Begriffe. Jede Zeile eines Arbeitsplans beschreibt ein Produkt spezifisches Prozess Segment. Jedem dieser Segmente werden die benötigten Ressourcen zugeteilt. Kurz ausgedrückt geht es um das Was, Wie, Womit. Seite 9

10 Diese Zuteilungsfunktion (das Womit) fehlt in dem Funktionsschema der ISA 95. D. h. es werden im Arbeitsplan nicht nur die Prozess Segmente mit ihren Verknüpfungen definiert, sondern es wird jedes Prozess Segment mit all den Ressourcen ausgestattet, die für den Wertschöpfungsprozess im Prozess Segment erforderlich sind. Im Sinne eines integrierten, flexiblen, anpassungsfähigen Produktionsmanagementsystems, das in Echtzeit reagieren kann, ist es notwendig, dass die Prozesse flexibel ausgelegt werden können, d.h es sind alternative Prozessabläufe zu definieren, wenn erforderlich, auch die Auslegung eines Prozess Segments mit alternativen Maschinen sind Teil eines solchen Systems. Hinzukommt die Notwendigkeit, die Besonderheiten eines Prozess Segments in einer Konfigurationsdatei zu verwalten, die schnell geändert werden kann mit den sich daraus ergebenden Auswirkungen auf den Produktionsprozess. Um dies alles im Arbeitsplan sicherzustellen, ist ein umfassendes Ressourcenmanagement incl. der Arbeitsgang spezifischen Zuteilungsfunktionen im Arbeitsplan erforderlich, auf das wir nachfolgend eingehen. Seite 10

11 Resources Management = Ressourcenverwaltung Der zweite Teil der Produktionsstammdaten verwaltet die im Produktionsprozess eingesetzten Ressourcen wie Material, Maschinen, Personal, Betriebsmittel, Transportmittel und die Instruktionsanweisungen (Produktionsverfahrensanweisungen, Prüfpläne etc.). Jede Ressourcendatei besteht aus einer Kopfdatei mit dem Zugriffsschlüssel, der Ressourcenklasse, der Bezeichnung, der Maßeinheit und dem Status oder auch Index (z.b. Prüfplanindex). Materialstamm Dem Materialstamm wird im Regelfall noch die Ressource Prüfspezifikation zugeordnet, und da es sich beim Material um eine Verbrauchsressource handelt, werden die Bewegungsdaten der Materialwirtschaft angehängt, die die Bestandssituation wiederspiegelt. Seite 11

12 Maschinenstamm Am Maschinenstamm hängen eine Reihe von Detaildateien zu den Kontraktdaten, zur Anlagenstruktur, zu den Ersatzteilen, zum Maschinenkalender, zur Rüstmatrix etc. Personalstamm Die Personaldaten sind eigentlich klassische Daten, die in ERP verwaltet werden, aber sie müssen häufig auf der Produktionsebene mit einer Reihe von Daten ergänzt werden, die meist auf der ERP Ebene nicht verwaltet werden wie Personalkalender, Qualifikationsdaten etc. Verknüpfte Detaildaten Seite 12

13 Betriebsmittellstamm Transportmittelstamm Wir ordnen auch sämtliche Instruktionsanweisungen den Ressourcen zu, weil sie den Wertschöpfungsprozess wesentlich beeinflussen. Dies sind auf der einen Seite die eigentlichen Produktionsverfahrensanweisungen mit den Einstellparametern, den Steuerungsprozeduren (NC Programme, Rezepte) etc., die Prüfpläne, die in den Prozess Segmenten zum Einsatz kommen, sowie technische Lieferbedingungen. Seite 13

14 PVA-Stamm Seite 14

15 Prüfplan-Stamm Um diese Hauptdateien flexibel und allgemeingültig aufzubauen, werden eine Reihe von Hilfsdateien benötigt, auf die immer wieder zugegriffen wird. Ich nenne hier nur die frei definierten, Firmen spezifischen Arbeitsgänge, die Maßeinheiten etc. Dies würde aber die hier vorgesehene Darstellung sprengen. Wenn man auf dieser oder ähnlichen Basis ein konsistentes Produktdatenmdell aufbaut, schafft man die Grundlagen sowohl für die operative Planung als auch den Ausführungsprozess. Folgendes sei aber auch angemerkt. Man sollte sich bemühen, nur das zu verwalten, was unbedingt als Information oder Rechengröße für den Produktionsprozess notwendig ist. Unnötige Datenfelder, die häufig in bestehenden, gewachsenen Systemen mitgeschleppt werden, sind zu vermeiden. Sie führen nur zu unnötigem Verwaltungsaufwand. Seite 15

16 Arbeitsplan-Ressourcenzuteilungsfunktion Wir greifen hier speziell die Materialeinsatzfunktion im Arbeitsgang heraus. Diese Funktion besteht aus der Zuteilung von Einzelmaterialien, die zugekauft werden und Material, das als Subartikel einer Eigenfertigung unterliegt, d. h. es wird ein Produkt mit einem eigenen Arbeitsplan eingesetzt. Die Materialzuteilung kann auch in Form von Rezepten mit ihren Ablaufprozeduren erfolgen. Seite 16

17 Anhang: Anbieter Master Data Management Tools Anbieter von Master Data Management Tools Funktionen Tibco Trillium Data Flux Informations Buiders IWay Master Data Center Talend Zynapse Wenn man die MES Anbieter bezüglich Master Data Management etwas näher unter die Lupe nimmt, erstaunt immer wieder das Phänomen, dass sich der Großteil aller Anbieter immer auf ihre Erfassungsaufgaben konzentrieren, aber sich wenig um das Fundament aller Planungs, Erfassungs und Kontrollprozesse, eben um das Produktdatenfundament kümmern. Man hört dann immer wieder, wir verlassen uns auf ERP. Dies ist sicherlich keine gute Lösung im Sinne der ISA Standards und zukünftiger integrierter Systeme. Es gbt aber einige Ausnahmen, die sich vom herkömmlichen Produktangebot abheben. Wir greifen hier die Firma ADVARIS heraus, die dieses Kernthema bereits bei der Entwurfphase seines MES Systems erkannt und aufgegriffen hat. Seite 17

18 ADVARIS: C2 Produktdatenmanagement Es sei hier angemerkt, dass die nachfolgend dargestellte Lösung eines Produktdatenmanagement auf die Kabel und Draht Industrie zugeschnitten ist, damit zumindest alle Anforderungen der Rollenfertigung u.a. mit seinen Längenvarianten abdeckt. ADVARIS hat erkannt, dass die künftige Generation von Produktionsmanagementsystemen, unter dem Begriff Integrated, flexible, adaptive Manaufacturing zusammengefasst, auf einem Produktdatenmanagement beruht. Das Produktdatenmanagement beginnt bereits mit der Integration des Entwicklungsprozess, der Kabelkonstruktion. Seite 18

19 Kabelkonstruktion Der geometrische Aufbau eines Kabels und die einzusetzenden Rohmaterialien werden in C2 durch eine Konstruktionsstückliste abgebildet, die aufgrund einer umfangreichen Wissens Datenbank praktisch automatisch generiert und bei Bedarf manuell ergänzt werden kann. In der C2 Materialdatenbank werden Drähte, Mischungen, Farbkonzentrate, Bänder etc. mit ihren geometrischen, mechanischen und elektrischen Eigenschaften verwaltet. Die detaillierte Materialklassifikation und Suchfunktionen ermöglichen die schnelle Auswahl der einsetzbaren Komponenten. Dies ist eine individuelle Umsetzung des Konzeptes zur Integration des Entwicklungsprozess in MES, wie es in meinem Buch MES Integriertes Produktionsmanagement angesprochen wird. Das in C2 umgesetzte Konzept der Baukastenstückliste sichert die Wiederverwendbarkeit von Aufbauelementen wie z.b. Leitern, Adern oder Paaren. Auf vorgefertigte Konstruktionsmodelle für Produktfamilien (Rahmenkonstruktionen, Normen, Formeln, Entscheidungstabellen) kann zugegriffen werden, was die Effizienz des Datenmanagement entsprechend erhöht. Seite 19

20 Arbeitsplan Auf Basis der Konstruktionsdaten erfolgt in C2 die vollständig automatische Generierung von Arbeitsplänen und Fertigungsstücklisten. In der je Arbeitsgang durchgeführten Längenrechnung werden die zu fertigenden Einzellängen und die Mengenzuschläge für das Stücklistenmaterial ermittelt. Anschließend berechnet C2 die maschinenspezifischen Abzugsgeschwindigkeiten und Fertigungszeiten (Haupt, Rüst und Nebenzeiten). Auch die textalische Fertigungsanweisungen für die Arbeitspapiere werden komplett automatisch erstellt. Damit das Flexibilitätspotential der Fertigung in der Produktionsplanung optimal genutzt werden kann, müssen die technisch möglichen Produktionsalternativen bekannt sein. Dabei können mit C2 für ein Produkt mehrere Alternativarbeitspläne erstellt werde. Innerhalb eines Arbeitsplans sind Alternativ Arbeitsgänge und Alternativ Maschinen definierbar. Die Produktionsalternativen können hinsichtlich der Herstellkosten verglichen werden. Seite 20

21 Auch das Verwalten und Arbeiten von Mischungsrezepten ist integriert, die für die Herstellung von Isolier und Mantelmischungen benötigt werden. Ein Rezept kann dabei in Abschnitte gegliedert werden, in denen die jeweils gemeinsam in den Mischer zu gebenden Materialien zusammengefaßt werden. Aus den Rezeptdaten generiert C2 automatisch den Arbeitsplan und die Dokumente (Fertigungsanweisung, Rezeptblatt) für die Fertigung. Variantengenerator Der Variantengenerator automatisiert die Erstellung und Pflege von Konstruktionen, Arbeitsplänen, Stücklisten und Kostenkalkulationen. Die Varianten einer Produktfamilie werden einmalig in einem Tabellenblatt spezifiziert und können dann auf Knopfdruck neu generiert oder aktualisiert werden. Dadurch wird ein erheblicher Produktivitätsgewinn bei der Neuerstellung und Pflege der Produktdaten erreicht, insbesondere bei Massendatenänderungen wie z. B. Konstruktionsänderungen, Materialaustausch oder Aktualisierung von Leistungsparametern der Maschinen. Kalkulation Auf der Basis der Produktstammdaten erfolgt die Kalkulation der Herstellkosten bezogen auf Losgrößen, Lieferlänge und Aufmachung (Spulentyp). Preislisten mit Mengenstaffeln können automatisch erstellt werden. C2 berechnet die Materialkosten je Arbeitsgangposition einschließlich der fertigungsbedingten Zuschläge und schlüsselt die Fertigungskosten nach frei definierbaren Leistungsarten. Individuelle Kalkulationsschemata können nach firmenspezifischen Standards vorgegeben werden. Mit dem integrierten Report Generator können professionelle Angebotsunterlagen mit individuellem Layout erstellt werden. Prüfplan C2 verwaltet die Prüfpläne für Wareneingangsprüfung, prozessbegleitende Prüfungen (Arbeitsgang bezogen) und Endprüfung der Fertigprodukte. Die Zusammenstellung der Prüfmerkmale erfolgt unter Nutzung von Rahmenprüfplänen und einem umfangreichen Standard Merkmalkatalog. Mit dem Formeleditor wird der Bezug zu den Sollwerten der Konstruktion hergestellt. Die manuelle Eingabe und Pflege der Sollwerte entfällt. Dadurch wird sichergestellt, dass der Prüfplan auch bei Änderungen der Konstruktion jederzeit aktuell ist. Seite 21

22 Integrierte Tools Tabellarisch stellen wir eine Reihe von Werkzeugen zusammen, die beim C2 Produktdatenmanagement herangezogen werden wie Workflowmanager für unternehmensspezifische Prozessmodelle Formel Editor mit freiem Zugriff auf Datenbankfelder Report und Statistik Tools Versionskontrolle, Änderungshistorie und Archivierung Funktionen zur effizienten Massendatenänderung Flexibles Variantenmanagement Dokumentenverwaltung ERP Schnittstelle auf XML Basis Seite 22

23 An diesem Beispiel sieht man, wie ein Produktdatenmanagement innerhalb eines MES vorbildlich umgesetzt wurde. Nachfolgend ist die Struktur dargestellt. Seite 23

24 Begriffserläuterungen PDM Produktdatenmanagement (PDM) ist ein Konzept, welches zum Gegenstand hat, produktdefinierende, repräsentierende, präsentierende Daten und Dokumente als Ergebnis der Produktentwicklung zu speichern, zu verwalten und in nachgelagerten Phasen des Produktlebenszyklus zur Verfügung zu stellen. Grundlage dieses Wirkens ist ein integriertes Produktmodell. Des Weiteren ist die Unterstützung der Produktentwicklung durch geeignete Methoden auf Basis von Prozessmodellen dem PDM zuzurechnen. Unabhängig davon entwickelt sich das Produktinformationsmanagement (PIM), welches sich spezialisiert um die Produktinformationen und deren Bereitstellung für die verschiedenen Unternehmensebenen kümmert. Ein PDM System ist Teil des betrieblichen Informations und Koordinationssystems. Es implementiert die Methoden und Regeln des Produktdatenmanagements. PDM Systeme beinhalten Programmschnittstellen zu CAx Software, ERP Software, Software der eigenen Klasse u.a. Sie sind somit nicht als monolithische Anwendungssysteme zu begreifen, sondern eher als Kern einer PDM Lösung. Nicht alle Methoden und oder Regeln des PDM werden zwingend durch ein PDM Anwendungssystem zur Verfügung gestellt. Vielmehr können Systeme der CAx Klasse oder Systeme des Dokumentenmanagements oder Workflow Managements solche Funktionen zur Verfügung stellen. (nach Wikipedia) Die ISA 95 behandelt das Produktdatenmanagement (Synonym auch für Stammdatenmanagement) unter der Rubrik Product Definition Management und Resources Management. Im englischen Sprachraum wird für den Begriff PDM der Begriff MDM verwendet. Dabei zielt dieser Begriff insbesondere auch auf Tools ab, die aus unterschiedlichen Datenquellen mit redundanten Datenbeständen ein konsistentes Datenmodell bilden. Die Stammdatensysteme, die meist Teil von ERP Systemen sind, behandeln meist nur die vertrieblichen Aspekte des Produkts und sind für die Produktion wenig geeignet. Einige Autoren verwenden inzwischen den Begriff mmdm (Manufacturing Master Data Management), d. h. es werden die Produktionsstammdaten in den Vordergrund gestellt. Seite 24

25 MIS (Manufacturing Information Systems) Produktionsinformationssysteme haben die Aufgabe, die Wertschöpfungsleistung und die damit verbundenen Werteströme aufzubereiten. Das ganze erfordert ein entsprechendes Informationssystem, das flexibel und anpassungsfähig ist. Häufig fehlen in den angebotenen MES solche Systeme, weil meist kein MES Grunddesign vorliegt und die Daten mittels von entsprechenden Tools (z.b. Olap) entsprechend aufbereitete werden. Die American National Standards Institute/Instrumentation, Systems and Automation Society hat Standards für die industriellen Prozesse definiert. Die ISA 88 beschreibt dabei die funktionalen und informatorischen Aspekte physikalischer und chemischer Transformationsprozesse. Die ISA 95 dagegen beschreibt die funktionalen und informatorischen Aspekte des Operation Management über die gesamte Prozesskette. Produktionsinformationssysteme haben grundsätzlich die Aufgabe, abgestimmt auf den Bedarf des in den Produktionsprozess eingebundenen Personals Informationen bereitzustellen. Dies können Ereignismeldungen sein, die Informationen in Echtzeit bereitstellen, es können Statusinformationen sein, die in Dashboards dargestellt werden oder es sind Informationen, die einer statistischen Analyse unterzogen werden. Seite 25

26 Seminar 1: MES Marktüberblick Einzelbeurteilung MES Anbieter Globaler Markt: Veränderte Anforderungen an Produktionssysteme Paradigmenwechsel bei Produktionssystemen: MES/MOM Systeme verdrängen ERP Systeme in der Produktion MES/MOM Systeme Ausrichtung am Leitungs- und Entscheidungsmanagement: Monetärer Nutzennachweis vor Einführung eines MES/MOM Systems Veränderte Anforderungen an MES/MOM Systeme: Integrationsmanagement mit Manufacturing Flow Management für Design, Planung, Ausführung (intelligent adaptive manufacturing) Intern und extern vernetzte Systeme (Webtechnologie) Werke vergleichende Systeme (Multi Plant Management) Anspruchsvolle Analytiksysteme (advanced analytics) Individuelles Anforderungsprofil: Ermittlung des Unternehmensqualitätsstatus Prozessablaufdesign und individuelles Anforderungsprofil Beurteilung des MES/MOM Marktangebots: Beurteilungskriterien eines MES/MOM Systems Einordnung der Systeme in Qualitätsklassen MES/MOM Anforderungsspektrum gespiegelt im deutschsprachigen MES Produktangebot bei adicom, itac, GFOS, mpdv, SIMATIC IT, SAP ME, camline, InQu, Werum, Felten, Wonderware, Syncos, Proxia, Forcam, PSIPENTA, Industrie Informatik, Grass, IBS, apromace, AIS. Vorgehen beim Auswahlprozess: Vorauswahl gemäß der Kernanforderungen Simulation der Prozessabläufe durch die verbleibenden Anbieter MES/MOM Einführung: Einführungsmanagement des ausgewählten Systems Nutzenkontrollmanagement Seite 26

27 An wen wendet sich das Seminar: Das Seminar wendet sich an Alle, die in den Entscheidungsprozess für ein MES eingebunden sind: Geschäftsführer, Werksleiter, Produktionsleiter, Arbeitsvorbereitung, Controlling Preis: 680, EUR Im Preis enthalten sind umfassende Unterlagen und eine CD mit dem MES Simulatorsystem SI MES. Die Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer. Das Seminar kann auch individuell abgestimmt auf die jeweilige Firma abgehalten werden. Preis 1.000, EUR plus Mehrwertsteuer, Fahrtkosten, Übernachtungskosten Termine: 15.Februar 2012 in Stuttgart, 9.Mai 2012 in Würzburg. Anmeldung bei: Vogel Business Media GmbH & Co. KG MM MaschinenMarkt Max Plank Str. 7/ Würzburg Ansprechpartner Jürgen Dölling Telefon: Fax: E Mail: Seite 27

28 Dreitagesseminar: MES Schulungskurs Seminarbasis In diesem Schulungskurs werden in Form eines dreitägigen Workshops die Inhalte eines qualifizierten MES vermittelt. Dies erfolgt anhand eines MES Simulators, der im Rahmen von Beratungsprojekten im Produktionsumfeld in den letzten zwei Jahrzehnten entwickelt wurde. Dieser Simulator enthält sämtliche Funktionsbausteine eines qualifizierten MES im Sinne eines integrierten, flexiblen und anpassungsfähigen Produktionsmanagementsystems der neuen Generation. Für den Workshop erhält jeder Seminarteilnehmer eine CD mit dem Simulator, der gemeinsam auf den Laptops der Teilnehmer installiert wird, weil er die praktische Grundlage für die Vermittlung der MES Funktionsinhalte ist. Die Teilnehmer können diesen Simulator kostenlos für eigene Anwendungsfälle verwenden (Simulationen, Ausschreibungsprojekte). Seminarinhalte 1.Tag MES Marktsituation Zuerst wird den Teilnehmern ein Überblick über die heutige Marktsituation gegeben. Es werden Begriffe geklärt und es erfolgt eine klare Zuordnung der Funktionen nach dem ISA Ebenen Modell. Es soll dabei vermittelt werden, welcher Paradigmenwechsel bei den Produktionssystemen in den letzten 5 Jahren vollzogen wird und dadurch MES zu einem strategischen Instrument wird. Modell eines Integrated, Flexible, Adaptive Manufacturing System Es folgt die Entwicklung und Erläuterung eines Produktionsmanagementsystems der neuen Generation anhand der Bausteine Manufacturing Flow Design Manufacturing Flow Planning Manufacturing Flow Execution Dabei wird auf die Kriterien eingegangen, die bei der Auswahl eines MES zu berücksichtigen sind. Es folgt die Darstellung und Einordnung der einzelnen Funktionsbausteine eines MES. Seite 28

29 Manufacturing Flow Design Als erstes werden die Grundlagen eines qualifizierten MES erläutert. Es ist dies das Produktdatenmodell, das anhand der Richtlinien der ISA 95 und 88 dargestellt wird. Es betrifft dies die Thematik Product Definition Management und das Resources Management. Hier wird insbesondere die Bedeutung des Arbeitsplans als Datendrehscheibe für sämtliche Planungs und Ausführungsfunktionen aufgezeigt. Anhand von Beispielen wird ein allgemeingültiger Ansatz zur Arbeitsplanverwaltung und gestaltung simuliert. Seite 29

30 2.Tag Simulation Arbeitsplan Der Stoff des Vortages bezüglich Manufacturing Flow Design wird anhand eines gemeinsam entwickelten Beispiels aufgefrischt und vertieft. Hier wird auch gezeigt, wie das Auftragsmanagement Eingang in den Arbeitsplan finden kann. Manufacturing Flow Planning Zuerst wird den Teilnehmern ein Überblick über die Inhalte eines operativen Planungssystems gegeben. Es werden die verschiedenen Planungsphilosophien anhand ausgewählter qualifizierter Planungstools erläutert. Order Management Danach erfolgt die Darstellung eines Auftragsmanagement der neuen Generation. Insbesondere wird hier die Demand Driven Manufacturing Philosophie als Kern einer auf den Einzelbedarf ausgerichteten Produktion dargestellt mit den verschiedenen Inhalten zur Produktionsglättung und zu einem elektronischem Kanban. Zur Simulation werden einzelne Aufträge erfasst, die verplant werden. Es wird die Integration der Bestell und Wareneingangsfunktionen in ein MES anhand eines Simulationsbeispiels abgebildet. Terminierungsmanagement Es folgt die eigentliche Terminierung. Hier wird anhand eines Beispiels gezeigt, wie ausgehend von einem Einzelbedarf die Prozesskette rückwärts aufgelöst und synchronisiert wird bei simultaner Berücksichtigung der Ressourcenverfügbarkeit. Danach wir der Einzelauftrag in den Kontext mit einem bestehenden Auftragspool gebracht mit einer Reihenfolgebestimmung auf der Basis von Prioritäten und Regeln (Rüstmatrix). Seite 30

31 Änderungsmanagement Hier wird gezeigt, wie ein MES Anpassungen aufnimmt, verarbeitet und die Auswirkungen in Echtzeit aufzeigt. Anhand von Beispielen werden verschiedene Szenarien simuliert, wie Kalenderänderungen, Schichtmodellanpassungen, Änderung des Termins und Änderungen der Auftragsmenge. Personaleinteilung In einer weiteren Sektion wird gezeigt, wie in einem MES die kurzfristige Personaleinteilung zu erfolgen hat, die Voraussetzung ist für die Ausführungsfreigabe der verplanten Aufträge. Seite 31

Seminar 2: 3 Tage Seminar. MES Schulungskurs

Seminar 2: 3 Tage Seminar. MES Schulungskurs Seminar 2: 3 Tage Seminar MES Schulungskurs Seminarbasis In diesem Schulungskurs werden in Form eines dreitägigen Workshops die Inhalte eines qualifizierten MES vermittelt. Dies erfolgt anhand eines MES

Mehr

MES Management Brief Mai 2012

MES Management Brief Mai 2012 Künftige MES/MOM Systeme: Standardisierte, integrierte, global einsetzbare Produktions-Management- Systeme MES Management Brief Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachthema: Künftige MES/MOM

Mehr

Fachthema: Cloud Computing ein Thema für Fertigungsunternehmen? Firmenportrait: Plex Systems Inc., Auburn Hills, Michigan

Fachthema: Cloud Computing ein Thema für Fertigungsunternehmen? Firmenportrait: Plex Systems Inc., Auburn Hills, Michigan Management Brief Inhaltverzeichnis Inhaltszusammenfassung 2 Fachthema: Cloud Computing ein Thema für Fertigungsunternehmen? 3 Firmenportrait: Plex Systems Inc., Auburn Hills, Michigan 14 MES News: Neuer

Mehr

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES 1. Vorbemerkung Der Grund für die Bedeutung von Traceability-Systemen liegt einmal in den Anforderungen, die in den letzten

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES

Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES 1. Industrie 4.0 mit zentralem und dezentralem MES (Internet of Things with Central MES and Machine MES) Industrie 4.0 ist keine Revolution, sondern die Konsequenz

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Inhaltszusammenfassung

Inhaltszusammenfassung Die besten MES Status Update 2015 Inhaltszusammenfassung Die besten MES im deutschsprachigen Raum Status Update 2015 MES-Consult führt alle Jahre eine Überprüfung seiner Beurteilung von MES Anbietern im

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

SI - MES. Auswahlsystem für die neue Generation von Produktionsmanagementsystemen

SI - MES. Auswahlsystem für die neue Generation von Produktionsmanagementsystemen MES Simulator Auswahlsystem für die neue Generation von Produktionsmanagementsystemen Mit unseren verschiedenen Analyseverfahren rationalisieren wir die einzelnen Prozessabläufe und entwickeln auf dieser

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Beratungspaket CatManSuite

Beratungspaket CatManSuite Beratungspaket CatManSuite Hochintegrierte Stammdatenprozesse mit der Beratungslösung CatManSuite Das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit wird in erheblichem Maße von seinen Produktkatalogen

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES

Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES Vorbemerkung Die folgenden Ausführungen haben das Ziel, die ständige Diskussion über die Fähigkeit von ERPSystemen für die

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

VDMA-Publikationsübersicht 1

VDMA-Publikationsübersicht 1 Trendthemen Industrie 4.0: Revolution, Zukunftsthema oder Hype? 24 Seiten (Sonderdruck VDMA Nachrichten) Bestellung bei: biljana.gabric@vdma.org http://www.plattform-i40.de/ Ansprechpartner: rainer.glatz@vdma.org,

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl Kompetenzfeld Produktstrukturen by CaRD / CaRD PLM 2009 Unsere Mitarbeiter sollen nicht unnötig lange hinter Informationen herjagen, sondern mehr Zeit haben, sich ihren Entwicklungsaufgaben zu widmen Andreas

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare: Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien Firmenporträt: MES Anbieter: Werum Software & Systems AG, Lüneburg Begriffserläuterungen:

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche GmbH & Co. KG ERP-Branchenlösung für die Textilbranche Führende Business-Softwarelösung für Unternehmen in der Fashion- Industrie, basierend auf Microsoft Dynamics NAV Gesamtes Business kann mit einer

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM ist leistungsstark, wirtschaftlich und nutzt konsequent genormte

Mehr

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management 1 Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management Im Rahmen des durchgeführten Forschungsvorhabens wurden die Einbindungsmöglichkeiten der NC- Planung in das Product Lifecycle

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Schwerpunkt: Nachhaltigkeitsmanagement mit MES

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Schwerpunkt: Nachhaltigkeitsmanagement mit MES Management Brief Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltszusammenfassung 2 Schwerpunkt: Nachhaltigkeitsmanagement mit MES 3 Interessante Informationen zum Thema Nachhaltigkeitsmanagement 17 Firmenportrait: camline

Mehr

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Torsten Blümel, Head of Sales & Marketing, brickfox GmbH Internet World 2015, München, 25.03.2015 27.03.2015 2015 www.brickfox.de 10 Jahre

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Themenschwerpunkte Beschreibung der Ist-Situation der Q-Arbeit in bestehenden

Mehr

FIS/mpm Release-Informationen 2015

FIS/mpm Release-Informationen 2015 Sehr geehrte FIS/mpm Kunden und Interessenten, hiermit erhalten Sie einen kurzen Überblick über das neue FIS/mpm Release 2015. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an: Jasmin Kiesel:

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie HyPlan Lean Kennzahlen Tool Kurzbeschreibung Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie Stand 1.3.2011 Das HyPlan Lean-Kennzahlen-Tool ermöglicht es den Nutzern wichtige Kennzahlen zu ermitteln. Die Werkzeuge

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM)

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM) Die Verschmelzung von Technischer in das Product Lifecycle Management (PLM) Keine Entwicklung ohne Produktdatenmanagement (PDM) Der Einsatz eines PDM-Systems kann heute als Standard in der Produktentwicklung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Produktdaten- und Produktinformations-Management

Produktdaten- und Produktinformations-Management Produktdaten- und Produktinformations-Management -Integration von ecl@ss in PDM-Systemen- Würzburg, 07.10.2010 presented by Nico Michels (Leitung Produkt-Daten-Management) R&D - Nico Michels - 15.09.2010-1-

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen Automation University Special 2015 Robert Richner Solution Architect richner@ra.rockwell.com +41 62 889 77 47 Claude Marmy

Mehr

Die heute 8 besten MES

Die heute 8 besten MES Die heute 8 besten MES aus dem deutschsprachigen Raum nach den Richtlinien der ISA, des VDI und den von MES-Consult erweiterten und verschärften Beurteilungskriterien Details zu den Anbietern über folgenden

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: xrepo Auswirkungen auf zukünftige Entwicklungen Referent: Dipl.Ing. Simon Scheler MSc PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Zu meiner Person

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten.

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. 30.03.2015 Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. Patricia Kastner, CEO CONTENTSERV AG Die große Revolution Teil 1: Produktion Die große Revolution

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau - Aufbau eines Klassifikationssystems bei der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH Bielefeld, 17.10.2006 IGS Ingenieurgesellschaft Prof. Stannek Dipl.-Ing.

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia.

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem FotoMike1976 - Fotolia.com Produktionsplanung und Steuerung Leistungsmerkmale Stammdaten Fertigungsdaten Produktionsaufträge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare: Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien Firmenporträt: MES Anbieter: Werum Software & Systems AG, Lüneburg Begriffserläuterungen:

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM Corporate Design leicht gemacht officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM officeatwork Dynamics Connector Corporate Design leicht gemacht officeatwork ist die Business-Lösung für

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Aus Daten werden Informationen

Aus Daten werden Informationen Swiss PLM-Forum 2011 Differenzierung durch Standards Aus Daten werden Informationen Jochen Sauter BCT Technology AG Agenda Vorstellung BCT Technology AG Product Lifecycle Management Definition / Daten

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

S-5105 Grundlagen von Produktdatenmanagement im PLM erlernen

S-5105 Grundlagen von Produktdatenmanagement im PLM erlernen Zahlreiche PLM-Lösungen bieten u.a. vorkonfigurierte Standard- Lösungen. Die meisten der dieser vorkonfigurierten Standard- Lösungen adressieren typische PDM/PLM-Prozesse und können als Business-Ready-Solutions

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört?

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? tekom Jahrestagung 2006 PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? Joachim Wessel (M.A.) Technischer Redakteur 1 Agenda Steckbrief Media-Print Digital Welche Materialien welche Inhalte Aktuelle Situation

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung. Adnan Karabegovic 10.04.2013

Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung. Adnan Karabegovic 10.04.2013 1 Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung Adnan Karabegovic 10.04.2013 Agenda 2 - mefro wheels Gruppe - MES bei der mefro wheels - Transparenz in der Fertigung - Production

Mehr