Agenden der DSAG-Technologietage Februar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agenden der DSAG-Technologietage 2008. - 19. Februar 2008 -"

Transkript

1 Agenden der DSAG-Technologietage Februar

2 Plenum, 19. Feb :30 09:45 Begrüßung Professor Dr. Karl Liebstückel, 1. Vorsitzender der DSAG e.v. sowie alle beteiligten Arbeitskreissprecher 09:45 10:45 Enterprise SOA und End-to-End Support: Innovation und Stabilität Gerhard Oswald, Mitglied des Vorstandes, SAP AG Uwe Hommel, Executive Vice President Active Global Support 10:45 11:30 Continuous Innovation - Stetige Innovation mit vernünftigem Technologieeinsatz in einem heterogenen Konsumgüter- und Handelskonzern Beat Hauenstein, CIO, Oettinger Davidoff Group Oettinger Imex AG Großer Saal, Saalebene 11:30 12:15 SAP NetWeaver Überblick und Roadmap für 2008 Dr. Franz-Josef Fritz, SAP AG 12:15 13:30 Mittagessen

3 Themenblock A, 19. Feb Modelling, Composition & Programming 13:30 14:15 Enterprise SOA mit SAP NetWeaver Process Integration 7.1 Dr. Udo Paltzer, SAP 14:15 15:00 Business Process Management Update Thomas Volmering, SAP 15:00 15:30 Pause 15:30 16:15 Composition für Enterprise SOA Dr. Peter Tillert, SAP 16:15 17:00 ABAP-Entwicklung mit dem Switch- und Enhancement-Framework Dr. Thomas Weiss, SAP Saal 1, Saalebene 19:00 Abendveranstaltung im Congress Center

4 Themenblock B, 19. Feb Infrastruktur, Administration, Betriebsführung, Solution Manager, CCC, Globalizatio 13:30 14:15 Solution Manager Roadmap (inklusive Überblick über Operations Standards, Solution Manager Workcenters, etc.) Dr. Matthias Melich, SAP 14:15 15:00 SAP NetWeaver Lifecycle Management Roadmap Überblick über Neuerungen in SAP NetWeaver 7.0 und 7.1 im Bereich Lifecycle Management mit Ausblick auf 2008 Dr. Franz-Josef Fritz, SAP 15:00 15:30 Pause Großer Saal, Saalebene 15:30 16:15 Neues zu Upgrade und Enhancement Packages Roland Hamm, Tim Steuer, SAP 16:15 17:00 SAP NetWeaver Identity Management - Überblick über Integrationsmöglichkeiten mit User- und Rollenmanagement in bestehenden SAP-Landschaften Kristian Lehment, SAP 19:00 Abendveranstaltung im Congress Center

5 Themenblock C, 19. Feb Information Worker 13:30 15:00 SAP NetWeaver MDM update Thomas Ruhl, SAP Erfahrungsbericht über die erfolgreiche Implementierung von Global Spend Szenarien unter Nutzung von SAP NetWeaver MDM und SAP NetWeaver BI Dr. Klemen Cas, ecenta AG Stacey Trinan, Ericsson AB 15:00 15:30 Pause 15:30 16:00 Update: Business Objects und SAP NetWeaver BI Gerd Danner, SAP Saal 2, Saalebene 16:00 17:00 SAP NetWeaver BI Update - Multi Terabyte Data Warehousing Dr. Thomas Becker, SAP 19:00 Abendveranstaltung im Congress Center

6 Agenden der DSAG-Technologietage Februar

7 Agenda AG AI, 20. Feb Saal 1, Saalebene 09:00 09:45 Diskussion 3 Jahresplan SOA Middleware mit Roll-In Udo Paltzer, SAP 09:45 10:30 Q&A zu SAP PI, Organisatorisches SAP- Spezialisten Rüdiger Bellof, Evonik Services GmbH 11:00 11:45 Status Requirement-Liste + SAP PI Kunden-Survey Hermann Steinrötter, Deutsche BP AG Christoph Liebig, SAP 11:45 12:30 Schwerpunktthema EDIFACT-Lösungen mit SAP PI: Einführung Holger Himmelmann, CBS GmbH Präsentationen (I) Diverser Hersteller (s. nächste Folie) 14:00 14:45 EDIFACT-Lösungen: Präsentationen (II) Diverse Hersteller (s. nächste Folie) 14:45 15:30 EDIFACT-Lösungen: Präsentationen (III) und Diskussion Diverse Hersteller (s. nächste Folie), Plenum

8 Agenda AG AI, 20. Feb :45 12:30 EDIFACT-Lösungen für SAP PI (Teil I) 11:45 11:55 Einleitung 11:55 12:10 Resource Informatik AG 12:15 12:30 Axway Software GmbH 14:00 15:30 EDIFACT-Lösungen für SAP PI (Teil II + III) 14:00 14:15 itelligence AG 14:20 14:35 corporate business solutions GmbH 14:40 14:55 Seeburger AG 15:00 15:15 Crossgate AG 15:15 15:30 Q&A, Diskussion Saal 1, Saalebene

9 Agenda AK BI & CPM, 20. Feb Raum Konferenz 4, Konferenzebene 09:00 10:30 1. Erste Erfahrungen mit dem Duet-Szenario "Berichte und Analysen anhand eines Duet 1.0-Prototypen 2. Automatisiertes Broadcasting der Kostenstellenberichte per Databursting mit SAP NetWeaver 7.0 BI Matthias Guzy, T- Systems Enterprise Services Karsten Patzig, Deutsche Telekom AG 11:00 12:30 Erfahrungen mit den SAP Business Intelligence-Werkzeugen aus Projekten und Betrieb - Ausblick: 2 Jahre SAP NetWeaver 7.x BI - Funktionalität, Technologie, Stabilität, Vergleich Status Quo: SAP NetWeaver BI, SAP BPC, Business Objects Norbert Egger, CubeServ AG 14:00 15:30 Enterprise BI bei der SMA Technologie AG: SAP NetWeaver 7.0 BI - Reportinglösung für Controlling und Vertrieb mit vollständig integrierter Finanzlösung Rainer Krug (Leiter Rechungswesen), SMA Technologie AG Stefan Backhaus (Projektleiter), Siemens IT Solutions & Services

10 Agenda AK BPT/AG Records Management/ AG Datenarchivierung, 20. Feb Teil1 Raum Konferenz 5, Konferenzebene 09:00 09:15 Begrüßung Jutta Gimpel, Stephan Heeger, Karin Meyer, Pier- Francesco Cantatore 09:15 09:30 Informationen über gemeinsame Aktivitäten des AK BPT und der AG Datenarchivierung Jutta Gimpel, Stephan Heeger, Karin Meyer, Pier- Francesco Cantatore 09:30 10:00 Datenarchivierung in HR Karin Meyer, btconsult GmbH 10: Dokumentenablage im Solution Manager mit Knowledge Warehouse Karin Meyer, btconsult GmbH 11:00 11:45 Einsatzgebiete und Aspekte des SAP Content Servers Volker Kohlstetter, xft GmbH 11:45 12:30 Globale Archivierungsanforderungen Pier- Francesco Cantatore, Siemens AG Siemens IT Solutions und Services Frank Schellenberger, Robert Bosch GmbH

11 Agenda AK BPT/AG Records Management/ AG Datenarchivierung, 20. Feb Teil 2 Raum Konferenz 5, Konferenzebene 14:00 14:45 Archivierung nachweispflichtiger Protokolle des Transport Management Systems Ralph Obermann, T- Systems Enterprise Services GmbH 14:45 15:30 Prozessoptimierung bei einem SAP Records Management Kundenprojekt Dr. Oliver Hüfner, nextevolution AG

12 Agenda AG DB2 auf UNIX und NT, 20. Feb Raum Seminar 3, Seminarebene 09:00 09:15 Begrüßung Wahl AG-Sprecher/Stellvertreter Roland Heim, INTER Versicherungen Mannheim 09:15 10:45 SAP auf DB2 / UDB Update Torsten Ziegler & Frank Martin Haas, SAP Rainer Staib & Karl Fleckenstein, IBM Deutschland GmbH 10:45 11:00 Kaffeepause 11:00 12:30 DBA Cockpit Update Ralf Stauffer, SAP 12:30 13:30 Mittagessen 13:30 15:15 Database Performance Warehouse HA Update Steffen Siegmund, SAP 15:15 15:30 Vorbereitung nächstes Treffen/Diskussion mit Dr. Mario Günter

13 Raum Konferenz 3, Konferenzebene Saal 2, Saalebene Agenda AK Globalization, 20. Feb AK Globalization / AG Solution Manager 09:00 09:45 Vorstellung und Status der Workforce Mehrpartnerfähigkeit (Ein zentraler SAP Solution Manager für viele Systeme / Kundennummern) Johannes Hurst, SNP Schneider- Neureither & Partner AG Markus Mathieu, T- Systems 09:45 10:30 Offene Diskussionsrunde zum Thema Solution Manager (Geleitet von Vertretern AK Globalization / AK Solution Manager / SAP) AK Globalization 11:00 11:45 Vorstellung AG Global Support (Schwerpunkte 2008 und Mittelstands- Fokussierung) Jan Schuback, Drägerwerk AG 11:45 12:45 SAP UNICODE Conversion Tools Nils Buerckel, SAP 12:45 14:00 Mittagessen 14:00 14:30 AG Projekt Management: Charter & Activities of the AG Global Roll-out & Project Management Gunter Seidel 14:30 15:30 Herausforderung BRIC Staaten: Translations & Legale Anforderungen in Indien und China Vipin Shivashankaran, SAP Yan Zhao, SAP

14 Agenda AK GPM, 20. Feb Raum Konferenz 2, Konferenzebene 09:00 09:30 Begrüßung und Tagesordnung Klaus Gawelczyk, stv. Sprecher AK GPM 09:30 10:30 Geschäftsprozesse und ihre Implementierung planen - Das Enterprise Architecture Framework Andreas Elting, SAP 11:00 12:00 Identity Management und Security Lösungen für Geschäftsprozesse auf der ESOA Plattform Michael Sambeth, SAP 12:00 12:30 Feedback / Fragen und Themensammlung des Auditoriums Klaus Gawelczyk, stv. Sprecher AK GPM 14:00 15:30 Erweiterung der SAP ERP Implementierung zur ESOA Plattform schrittweise Einführung neuer Möglichkeiten der Geschäftsprozess-Gestaltung Kundenvortrag

15 Agenda AG Infrastruktur & Betrieb, 20. Feb Großer Saal, Saalebene 09:00 09:45 SAP NetWeaver Landschaften - Architekturkonzepte Dirk Anthony, SAP 09:45 10:30 Neuigkeiten Agententechnik Roland Hamm, SAP 11:00 11:45 Deep Dive Softwarewartung Roland Hamm, SAP 11:45 12:30 Deep Dive Monitoring Christoph Nake, SAP 14:00 14:45 AG-Planung 2008 Erfahrungsbericht Hosting von SAP-Systemen Michael Straub, TDS Informationstechnologie AG 14:45 15:30 Adaptive T-Systems Achim Stohr, T- Systems

16 Agenda AG Linux, 20. Feb Raum Konferenz 7, Konferenzebene 09:00 09:45 Red Hat Enterprise Linux für SAP Integriertes Clustering und Virtualisierung Jan Wildeboer, Red Hat GmbH 09:45 10:30 Server Virtualisierung mit dem Xen Opensource Hypervisor Danny Wannagat, Citrix Systems GmbH 11:00 12:30 Arbeitsgruppen-Sitzung - Organisatorisches: Wahl des stellv. Sprechers, Themen und Termine Edgar Hiersekorn, AG- Sprecher 14:00 15:30 Gelegenheit zum Besuch parallel stattfindender AG-Sitzungen

17 Agenda AK Mobile Business, 20. Feb Raum Seminar 6, Seminarebene 09:00 09:30 Mobil mit SAP - Die verschiedenen Ansätze in der Praxis Michael Gfrörer, movento GmbH Michael Wessendorf, WSC GmbH 09:30 10:15 Update NetWeaver Mobile 7.1 Dr. Gerhard Henig, SAP 10:15 10:30 Neuwahl der AK-Sprecher 11:00 11:45 Flexible Softwareerweiterungen basierend auf der MI 2.5 am Beispiel der mobilen Prüfunterstützung der TÜV Rheinland Group Christian Engelking und Thilo Heup, TÜV Rheinland 11:45 12:30 Mobile Datenerfassung in der Instandhaltung bei Wacker Peter Harrer, Wacker Chemie AG 14:00 14:20 Erfahrungsbericht zu neuen Features und Handhabung SAP NetWeaver Mobile 7.1 Purnima Walle, Data One GmbH 14:20 14:40 Erfahrungen mit der SAP NetWeaver Mobile 7.1 Alexander Ilg, msc mobile Ltd. Jan Fetzer, SAP 14:40 15:30 Diskussion mit allen Referenten zum Thema Mobile Infrastructure

18 Agenda AG Oracle, 20. Feb Raum Seminar 5, Seminarebene 09:00 09:45 SAP Oracle Development Update Christian Graf, SAP AG Jan Klokkers, Oracle AG 09:45 10:00 Zeit für Fragen und Diskussionen 10:00-10:30 Vorstellung DOAG (Dt. Oracle Anwendergruppe) Jörg Hildebrandt, HP Services, Vorsitzender der SAP SIG (DOAG) 11:00 11:45 Index Compression Jörn Bartels, Oracle AG 11:45 12:30 BI/BW auf Oracle Adrian Bourcevet, Volkswagen Bank GmbH 14:00 14:45 SAP on 10g RAC auf Windows Manfred Fischer, Stadtwerke München GmbH 15:30 16:00 Stärkung für die Rückreise/Abschlussgespräche

19 Agenda AG Portale, 20. Feb Raum Konferenz 6, Konferenzebene 09:00 09:30 Organisatorisches in der AG Portale, Planung/Schwerpunkte 2008 Dr. Stefan Klose, Arbeitskreissprecher Thomas Renken, Stellvertreter 09:30 10:30 RWE - Ein Beschaffungsportal auf Basis SAP EP 7.0 & Lucene Search Engine Frank Holtmann, RWE Systems AG 11:00 11:45 Multiauftrittsmanagement und Umsetzung Corporate Identity inkl. Barrierefreiheit mit dem SAP NW Portal - am Beispiel des Land Hessen Portals Winfried Winterstein, CSC Deutschland Solutions 11:45 12:30 Umsetzung von professionellem Webdesign im SAP EP Ali Saffari, PIRONET NDH Niels Anhalt, nexum AG 14:00 15:00 Enterprise Search und Multiportale bei der Siemens AG Kurt Dawidowitsch, Siemens AG 15:00 15:30 Abschlussdiskussion Dr. Stefan Klose, Arbeitskreissprecher Thomas Renken, Stellvertreter

20 Agenda AG SAP auf System i, 20. Feb Raum Seminar 4, Seminarebene 09:00 09:10 Begrüßung 09:10 10:30 SAP on System i News from the Platform Team Christian Hölters, SAP 11:00 12:30 SAP on System i Update: Neue Möglichkeiten für Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Manfred Engelbart, IBM Deutschland GmbH 14:00 14:45 Erste Erfahrungen mit Power 6 Carsten Schulz, ebm- papst Mulfingen GmbH & Co.KG Christian Otte, VEKA AG 14:45 15:30 SAP und Java Matthias Bartusch, IBM Deutschland GmbH

21 Agenda AG SAP mit DB2 auf System z, 20. Feb Raum Seminar 2, Seminarebene 09:00 09:45 DB2 V9 Einführung für z/os Systeme - Projektplan incl. Produktivsetzung - Empfehlungen zur Einführung der neuen Funktionen Bernd Klawa, Stadtwerke Bielefeld Johannes Schützner, IBM Deutschland GmbH 09:45 10:30 Fortsetzung Einführung DB2 V9 11:00 11:45 Stand der Offenen Punkte Liste und Auswirkungen auf die V9 Einführung Dr. Burkhard Diekmann, SAP Johannes Schützner, IBM Deutschland GmbH 11:45 12:30 Neuigkeiten für z SAP DB2 Anwender Jochen Ziegler, IBM Deutschland GmbH Zusammenfassung und Planung des künftigen Erfahrungsaustauschs Moderation: Eberhard Werneyer/Burghard Lietmeyer 14:00 14:45 Empfehlungen zur Unicode Umstellung unter der Anforderung 24x 7 im z/os Umfeld Dr. Burkhard Diekmann, SAP 14:45 15:30 Zeit zum Besuch anderer Arbeitsgruppen

22 Agenda AK SAP NetWeaver Development ABAP und Java, 20. Feb Raum Konferenz 1, Konferenzebene 09:00 09:45 Agile Entwicklung mit JRuby und Enterprise Services Martin Grund, Hasso- Plattner- Institut für Softwaresystemtechnik GmbH 09:45 10:30 Anwendungsintegration und Mash-Ups leicht gemacht: RESTful Webservices mit SAP NetWeaver Dr. Marcus Schiffer, Evonik Services GmbH 11:00 12:30 Entwicklung und Konsumierung von WebServices im ABAP Susanne Rothaug, SAP 14:00 14:45 Adobe Interactive Forms und WebDynpro (ABAP) in einem kundenindividuellen Massenprozess Sebastian Rehbach und Felix Consbruch, IXULT AG 14:45 15:30 News for Developers Peter Tillert, SAP

23 Agenda AG Security, 20. Feb Raum Seminar 1, Seminarebene 09:00 09:45 SAP GRC Access Control Ein Projektbericht zur Einführung bei E.ON Energie Janine Kusy, SecurIntegration GmbH Sven Wahler, E.ON Energie 09:45 10:30 Softwarelösung für automatisierte Sicherheitsüberprüfungen in SAP NetWeaver Peter Adams, SECUDE International AG 11:00 11:45 SAP Security Monitoring - ein Praxisbericht Falk Hollenwäger, AXA Group Solutions (Schweiz) Jörg Altmeier, wikima4 AG 11:45 12:30 Enterprise Risk Management für SAP ESOA Miriam Hamel, SECUDE Global Consulting GmbH 14:00 14:45 ISO27001-Zertifizierung von SAP-Systemen auf Basis von BSI-Grundschutz Ein Erfahrungsbericht aus dem Gesundheitswesen Reimund Kern, Die Rummelsberger Datenverarbeitungs GmbH 14:45 15:15 Erfahrungen bei der Implementierung eines zentralen Identity Managements in einem heterogenen Systemumfeld Reiner Schaaf, ZF Friedrichshafen AG 15:15 15:30 Aktuelle Themen Stefan Hölzner, KPMG DTG AG Kristian Lehment, SAP

24 Agenda AG Solution Manager, 20. Feb AG Solution Manager / AK Globalization 09:00 09:45 Vorstellung und Status der Workforce Mehrpartnerfähigkeit (Ein zentraler SAP Solution Manager SPs, VARs und globale CCCs) Johannes Hurst, SNP Schneider- Neureither & Partner AG Markus Mathieu, T- Systems 09:45 10:30 Offene Diskussionsrunde zum Thema Solution Manager (Geleitet von Vertretern AK Globalization / AK Solution Manager / SAP) AG Solution Manager Saal 2, Saalebene 11:00 12:00 Aktueller Status der einzelnen Workforces Workforce- Koordinatoren 12:00 12:30 Diskussion und Festlegung Roadmap 2008 der Arbeitsgruppe Johannes Hurst / Alle 14:00 15:30 Kundenerfahrungsbericht: Erweitertes Change Request Management Holger Blaschek, Bayer Business Services GmbH

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Tagesordnung zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere vom 9. bis 11. November 2009 in Berlin

Tagesordnung zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere vom 9. bis 11. November 2009 in Berlin zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere 1 Montag, 9. November 2009, Nachmittag AG WebSphere MQ AG WebSphere AK DataPower 12:00 Gemeinsamer Imbiss 13:00 13:30 Begrüßung, Vorstellung

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Michael Kleinemeier Regional President DACH

Michael Kleinemeier Regional President DACH Michael Kleinemeier Regional President DACH Alles Gute nachträglich zum Geburtstag lieber Karl Liebstückel Michael Kleinemeier Regional President DACH Unsere gemeinsame Mission Steigerung der Zufriedenheit

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Die DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.v. Franz Hüll, Vorstand. Chaos Computer Club Stuttgart e.v. 11. November 2011

Die DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.v. Franz Hüll, Vorstand. Chaos Computer Club Stuttgart e.v. 11. November 2011 Die DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.v. Franz Hüll, Vorstand Chaos Computer Club Stuttgart e.v. 11. November 2011 Die DOAG Wir sind das Netzwerk der Oracle Community Seit mehr als 20 Jahren beste

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Author Name. Kapitel Name. OSSBIG Open Source Software Business Information Group. Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn

Author Name. Kapitel Name. OSSBIG Open Source Software Business Information Group. Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn Kapitel Name 1 Author Name OSSBIG Open Source Software Business Information Group Vorstellung des Vereins Mag. Georg Hahn OSSBIG Open Source Software Business Information Group Gemeinnütziger Verein eingetragen

Mehr

Connect Your Independent HP Business Technology Community

Connect Your Independent HP Business Technology Community Connect Your Independent HP Business Technology Community Dr. Clemens Wermelskirchen Vorstandsmitglied Connect Deutschland Agenda Vorstellung Was ist Connect? Special Interest Groups IT-Symposium 2009

Mehr

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware»

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Executive Information «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Hintergrund Ein SAP-Datacenter muss sich heute zahlreichen Herausforderungen

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Bildnachweis Jan Braun/HNF DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Außerordentliche Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des COMMON-Arbeitskreis am 9. und 10. Juni 2015 Manfred Engelbart (COMMON) Peter

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

Frühjahrstagung 2010. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm & Linux for System z. Würzburg, 19.-21. April 2010

Frühjahrstagung 2010. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm & Linux for System z. Würzburg, 19.-21. April 2010 Frühjahrstagung 2010 Schwerpunkte: 10 Jahre Linux on System z Smartere Welt Cloud Computing Zentrale Sicherheit Erfahrungsaustausch der Arbeitsgruppen z/vse mit CICS und DB2 z/vm & Linux for System z Würzburg,

Mehr

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG ZERTIFIZIERUNGEN UND TRAININGSNACHWEISE SAP MARKUS WERKMEISTER DATUM : 13. August 2015 KONTAKTPERSON : Markus Werkmeister TELEFON : +49(0)151-24068874

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt WERIIT GmbH Profis für Professional Service Inhalt 1.) Leistungsspektrum / Geschäftsbereiche 2.) Betriebswirtschaft & Organisation 3.) Business Integration 4.) Anwendungsentwicklung 5.) ERP- & SAP-Beratung

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Praxis-Workshops SAP HCM. Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen

Praxis-Workshops SAP HCM. Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen Praxis-Workshops SAP HCM Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen 09.-10. Oktober 2012 H A N N O V E R 09. Oktober 2012 NOVOTEL HANNOVER - KONFERENZRAUM 1 Travel Management in SAP

Mehr

SAP ARBEITSKREIS SAP-BASIS & Technologie

SAP ARBEITSKREIS SAP-BASIS & Technologie SAP ARBEITSKREIS SAP-BASIS & Technologie PROTOKOLL zum 8. Treffen Termin: 20.05.2008 10:00 17:30 Ort: SAP Wien Zi K807 Lassallestr. 7b 1020 Wien Tel. 01/288 22-0 Mit freundlichen Grüßen Walter Mühlbachler

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

Qualifikationsprofil CG

Qualifikationsprofil CG Qualifikationsprofil CG Allgemeine Daten Jahrgang: 1966 Ausbildung: Elektroanlageninstallateur SAP R/3 Basisadministrator Benedict School, Duisburg Quantum, Dortmund Fremdsprachen: Englisch Kenntnisse

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Beraterprofil Ulf Münnich

Beraterprofil Ulf Münnich Beraterprofil Ulf Münnich Persönliche Daten Ulf Münnich Jahrgang 1975 Berlin web@muennich-it.com 0151 / 1912 7178 Verfügbar ab 01.07.2016 Schwerpunkt: SAP Technologie Beratung Schulischer Werdegang: 1995

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Agile PLM User Group / Board Organisation, Ziele, Aktivitäten

Agile PLM User Group / Board Organisation, Ziele, Aktivitäten Agile PLM User Group / Board Organisation, Ziele, Aktivitäten Georg Göttlinger DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH Traunreut Schlüsselworte: Agile PLM User Group, Agile PLM (e6) Userbeirat, Agile PLM (e6) User

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG

Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG Hinweis: Einzelne in dieser Präsentation dargestellte Finanzdaten zum dritten Quartal 2006 (unter anderem Softwareerlöse, Betriebsergebnis, Ergebnis vor Ertragsteuern,

Mehr

Forschen mit der HS-Ansbach!

Forschen mit der HS-Ansbach! Forschen mit der HS-Ansbach! Vorstellung des Forschungsschwerpunktes Strategic Business Intelligence an der Hochschule Ansbach www.strategicbusinessintelligence.de Folie 1 1 Agenda 1. Zielsetzung des Forschungsschwerpunkts

Mehr

Herzlich willkommen zum. Regiotreffen Rhein-Neckar

Herzlich willkommen zum. Regiotreffen Rhein-Neckar Herzlich willkommen zum Regiotreffen Rhein-Neckar am 22.03.2012 Themen: - EM12c Application Quality/Performance Management Die ideale Ergänzung zum "klassischen" System-Management und -Monitoring - Oracle

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Herzlich willkommen zum Treffen der Regionalgruppe Rhein-Main

Herzlich willkommen zum Treffen der Regionalgruppe Rhein-Main Herzlich willkommen zum Treffen der Regionalgruppe Rhein-Main am 28. Januar 2010 bei der Telekom in Darmstadt Agenda Informationen zur DOAG Thema 1: EM Grid Control10.2.0.5 Testumgebung unter Windows und

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

IT und Unternehmensberatung seit über 35 Jahren Firmenportrait. Collogia Unternehmensberatung AG, 25.04.2016 Folie 1

IT und Unternehmensberatung seit über 35 Jahren Firmenportrait. Collogia Unternehmensberatung AG, 25.04.2016 Folie 1 IT und Unternehmensberatung seit über 35 Jahren Firmenportrait Collogia Unternehmensberatung AG, 25.04.2016 Folie 1 Collogia AG persönliche Daten Kadir Akin 56 Jahre alt Verheiratet 2 Kinder Diplom Betriebswirt

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

DSAG-Technologietage09

DSAG-Technologietage09 7. DSAG-Technologietage 18. und 19. Februar 2009 Kongresszentrum Darmstadtium, Darmstadt DSAG-Technologietage09 DSAG-Technologietage09 Impressionen der DSAG-Technologietage 2008 in Dresden Seite 2 01010001011001010100011110101010100010110010101000111101010101000101100101010001111010101010001011001

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010 Sprecher Titel Themenpositionierung Verantwortlicher PR-Referent Smarter Cities Hans-Hermann Junge Leiter Smarter Cities Perspektiven und Lösungen für die Städte von morgen Cornelia Rauchenberger cornelia.rauchenberger@de.ibm.com

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Michael Paege OPITZ CONSULTING Lizenzierung Oracle Application Server, Juni 2005 Seite 1 Agenda Oracle AS Java Edition / Top Link Oracle AS

Mehr

PROFIL. Michael Honekamp

PROFIL. Michael Honekamp Seite: 1 Michael Honekamp PROFIL Beruf : Diplom-Physiker (1993) zertifizierter DV-Spezialist (1994) SAP Certified Technical Consultant UNIX / Oracle (1998) SAP Certified Technical Consultant UNIX / DB2

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver -

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Berater-Profil 3447 SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Fachlicher Schwerpunkt: - SAP Security (Rollen+Profile, Basis, BW Security) - Transportwesen Design und Handling - Systemarchitekturplanung, SAP

Mehr