Changes In Order : Die neue Aufgabe des CIO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Changes In Order : Die neue Aufgabe des CIO"

Transkript

1 Changes In Order : Die neue Aufgabe des CIO Wie Sie die Potenziale mobiler Technologien strategisch für Ihr Unternehmen nutzen

2 Management Summary Mobile Technologien sind ein fester Bestandteil unseres Lebens. Auch im Unternehmensalltag sind sie längst angekommen. Aber wie passen mobile Technologien und geschäftliche Abläufe zusammen? Wie verändern sich im Zuge dieser Revolution die Rollen von Mitarbeitern und Führungskräften? In unserem vorangegangenen White Paper haben wir die Herausforderungen der mobilen Technologien aus Unternehmensperspektive untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass Hypes zu grundlegenden Verhaltensänderungen führen. In diesem Beitrag wechseln wir nun die Perspektive und fragen, wie mobile Technologien die Rolle von IT und CIOs verändern. Entscheidende Faktoren dabei sind das Design von Apps, der Trend zum Einsatz privater mobiler Endgeräte in Unternehmen (Bring Your Own Device, kurz: BYOD) und deren jeweilige IT-Architektur. Der Autor Klaus-Christoph Müller Klaus-Christoph Müller ist Director Global Business Solutions bei itelligence in Berlin. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Entwicklung von Branchenlösungen. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Business Development, in der Strategieberatung, in der Lösungsentwicklung und im Presales. Seine Karriere begann Klaus-Christoph Müller in der Automobilindustrie, wo er bei Volkswagen und DaimlerChrysler Financial Services (jetzt Daimler AG) verschiedene Fach- und Managementpositionen innehatte. Der Autor verfügt über Wissen und Erfahrung aus zahlreichen erfolgreichen Projekten mit innovativen Prozesslösungen. Die intensive Auseinandersetzung mit mobilen Technologien im Allgemeinen und verschiedenen mobilen Lösungen von SAP im Besonderen war daher ein logischer nächster Schritt. Kontakt: 2

3 Inhalt Seite Management Summary 2 Der Autor 2 Der Anwender als Maß aller Dinge 4 Warum nur der Anwendernutzen zählt 4 Flexibilität und Agilität die wahren Treiber des Trends 6 Einige Gedanken zu Plattformen und Standards 6 Die neue Rolle des CIO 8 Fokusthema Sicherheit 8 Bring Your Own Device oder besser nicht? 11 Veränderte Denkmuster 13 Tools für effektive Changes in Order 15 Ausblick: CIOs und mobile Technologien 17 Quellennachweis 20 3

4 Der Anwender als Maß aller Dinge Warum nur der Anwendernutzen zählt Smartphones sind so erfolgreich, weil sie sich so einfach bedienen lassen und schnell ans Ziel führen. Immer mehr Menschen werden sich deshalb in der Zukunft vorwiegend auf mobile Applikationen verlassen, während klassische Computer und Unternehmenssoftware an Bedeutung verlieren. Längst haben sich Anwender an die Geschwindigkeit und die Einfachheit sogenannter Consumer-Apps gewöhnt und sie fangen jetzt an, dasselbe von Softwarelösungen im beruflichen Umfeld zu erwarten. Damit steigt die Nachfrage nach benutzerfreundlichen Apps, die anders gestaltet sind, als es das herkömmliche, transaktionale Softwaredesign vorgibt. Traditionelle Unternehmensanwendungen versuchen so viele Funktionen wie möglich zu bieten. Der Kunde oder die Benutzer entscheiden dann, welche sie davon nutzen und auf welche sie lieber verzichten möchten. Dieser Ansatz eignet sich ganz offensichtlich nicht für mobile Geräte. Hier sind andere Qualitäten gefragt: Welche Geräte werden eingesetzt beispielsweise Tablets oder Smartphones? Wie sieht der übliche Gebrauch aus? Wie lange dauert es, einzelne Aufgaben zu erledigen? Wie stark beeinträchtigen Ablenkungen den Gebrauch (siehe Abb. 1)? Abbildung 1: Kriterien zur Beurteilung von Mobilität Telefon Tablet PC Üblicher Gebrauch Extrem portabel Stationär: stehend, angelehnt, liegend Stationär (sitzend) Durchschnittliche Dauer, bis Aufgabe erledigt ist Ablenkungen 1 bis 2 Minuten 10 Minuten 20 Minuten Sehr häufig Mäßig Minimal Vor allem die Aufgabe und der Gebrauch bestimmen das Design einer App. Das Universalkonzept One Size Fits All passt nicht zu mobilen Anwendungen. Bringt eine App keinen Spaß oder sofortigen Mehrwert, verzichten Anwender im Consumer-Bereich einfach auf sie. Unternehmen möchten natürlich auf keinen Fall, dass Mitarbeiter geschäftliche Apps löschen oder links liegen lassen, die speziell für sie entworfen worden sind. 4

5 Abbildung 2: Wie sich die Komplexität einer Technologie auf die Produktivität auswirkt Aufwand, die Aufgabe zu erfüllen Typische Desktop-Nutzung Typische ipad- Nutzung Komplexität der Aufgabe SAP rät deshalb zum View-Inspect-Act-(VIA-)Konzept (siehe Abb. 3): Dieses Design-Framework unterstützt Entwickler dabei, konsistente Unternehmensanwendungen für mobile Nutzer zu entwerfen indem beispielsweise von Anfang an eine klare und einfache Navigationsstruktur definiert wird. Das Framework leitet aus den Benutzeranforderungen, Arbeits objekten und Anwendungsfällen ein leicht bedienbares und attraktives Design ab. Abbildung 3: Das VIA-Modell unterscheidet drei Display-Typen nach deren Zwecken View (Ansehen) Act (Handeln) Inspect (Analysieren) Was Sie über Mobilität wissen sollten Die Benutzerfreundlichkeit und das Interaktionsdesign haben für Unternehmenssysteme bisher leider eher eine niedrige Priorität. Bei den Consumer-Apps sind aber genau das die Knackpunkte, die über ihre Akzeptanz entscheiden. Folglich müssen sich Geschäftsprozesse in einer mobilen Umgebung strikt an der Erwartungs haltung der Anwender orientieren. 5

6 Flexibilität und Agilität die wahren Treiber des Trends Wenn es darum geht, den Mehrwert von mobilen Technologien voll auszuschöpfen, kommt es vor allem auf eines an: den Endverbraucher in den Entwicklungsprozess einzubinden. Ein agiler Entwicklungsprozess auf Basis von Prototypen ermöglicht es, Feedback von Anwendern direkt zu nutzen. Apps lassen sich dadurch außerdem so schnell und kosteneffizient entwickeln, wie es heute notwendig ist. Sie sind schließlich als Wegwerf- Code zu verstehen, denn irgendjemand wird immer ganz schnell herausfinden, wie er eine App verbessern kann. itelligence befolgt daher in der App-Entwicklung folgende Regeln: flexibel bleiben und modular gestalten. Statt alle Funktionen in eine App zu packen, splitten wir komplexe Aufgaben in mehrere Apps auf. State-of-the-Art-Apps müssen heute Folgendes leisten: Flexibel bleiben Nahtlose Authentifizierung Sofortiger Zugang Standorterkennung Unterstützung verschiedener Betriebssysteme und Geräte Attraktives Grafikdesign/Erscheinungsbild Einfache Bedienung Schnelle Performance, vom Start über funktionale Übergänge bis hin zu den Dateneingaben und -übernahmen Diese Merkmale, die vor Kurzem noch für Begeisterung gesorgt haben, sind nun bereits der Standard. Erfolgreiche Apps halten die Dinge einfach und intuitiv. Orientieren Sie sich daher bei der Entwicklung strikt an den Prozessen und denken Sie über die Grenzen Ihres Unternehmens hinaus. Idealerweise sollten Apps nämlich Entwickler, Unternehmer und Benutzer gleichermaßen begeistern. Einige Gedanken zu Plattformen und Standards Die mobilen Plattformen verändern sich rasant. Marktführer von heute sind nicht zwingend die Marktführer von morgen schon in zwei Jahren kann der Markt ganz anders aussehen. Symbian wurde zumindest bei Smartphones komplett von Android und iphone OS (ios) verdrängt. BlackBerry OS, als langjähriger Business-Standard, hat gegenüber Android und iphone dramatisch an Boden verloren. Vor Kurzem jedoch hat BlackBerry (ehemals RIM) ein interessantes neues Betriebssystem vorgestellt vielleicht ändert sich jetzt wieder alles? 6

7 Auf Verbraucherseite gewinnt jedenfalls Android derzeit schnell an Boden und hat ios überholt. Im Unternehmensbereich hat das freie Google-Betriebssystem jedoch noch einen langen Weg vor sich auch wenn es auf offenen Standards basiert und viele unterschiedliche Geräte unterstützt. Die Erwartung, dass Windows 8 Microsoft eine neue Plattform-Ära einleiten könnte, scheint hingegen eher einer großen Enttäuschung zu weichen. Der Wettkampf der Plattformen wird also weitergehen. Unternehmen stehen dadurch vor der technischen Herausforderung, unterschiedliche App-Versionen für alle Betriebssysteme entwickeln zu müssen bisweilen sogar für spezifische Endgeräte. Das neueste Samsung Galaxy S4 nutzt beispielsweise eine ganz spezielle Android-Version. Eine App, die auf der neuesten Version eines Betriebssystems aufbaut, funktioniert also eventuell nicht auf allen Geräten. Der Hersteller des Smartphones zertifiziert in der Regel seine Hardware für die aktuellste Version aber das muss nicht unmittelbar passieren, insbesondere nicht in der Android-Welt. Eine Anpassung an diese veränderlichen Rahmenbedingungen ist am Verbrauchermarkt ein Muss, für Unternehmen ist es jedoch eventuell sinnvoller, sich auf Apps für bestimmte Geräte und Plattformen zu beschränken. Das hilft, die Kosten in Schach zu halten. Vor allem, wenn Aspekte wie Sicherheit und Gerätemanagement eine wichtige Rolle spielen. Ein neuer Standard: HTML5 Derzeit dominieren noch die Plattformen die Diskussion. Es zeichnet sich jedoch mit HTML5 ein neuer Standard am Horizont ab, der native Apps ersetzen könnte und unabhängig vom Betriebssystem funktioniert. Für native Apps spricht jedoch weiterhin, dass sie die Funktionen und Merkmale ihres zugrunde liegenden Betriebssystems maximal nutzen. Sie werden nun einmal ganz gezielt für eine Betriebsplattform, oft sogar für ein spezielles Gerät optimiert und können so einfach mehr aus der verfügbaren Programmierschnittstelle (API) herausholen. Native Apps eignen sich vor allem für Cutting-Edge-Anwendungen mit hohem Grafikaufwand und großen Datensätzen. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg warnte kürzlich sogar, dass HTML5 nicht bereit sei, integrierte News-Feeds zu bewältigen, die von Milliarden unterschiedlichen Content-Produzenten in unbegrenztem Umfang auf nicht vorhersehbare Weise gepostet werden. Entwickler haben inzwischen jedoch bewiesen, dass eine richtig entwickelte HTML5-App definitiv dazu in der Lage ist. Vermutlich wird es bald mehr Programmierschnittstellen für HTLM5 geben, was den Standard langfristig zur besseren Wahl machen wird. Es lohnt sich also, zumindest zweigleisig zu fahren. Spezielle Tools wie Sencha oder Phonegap helfen dabei: Sie ermöglichen es, hybride Apps zu entwickeln, die HTML5 und native Technologien kombinieren. SAP Mobile Platform enthält beispielsweise ein komplettes Toolset zum Aufbau von hybriden Web- Containern. Mit diesem Tool können Sie mobile Workflows sehr einfach und ohne Codierung erzeugen. Und Sie können diese ohne zusätzliche Arbeit auf anderen mobilen Betriebssystemen oder Geräten nutzen. 7

8 » Sollten Unternehmen einen etablierten, hersteller- und plattformabhängigen App Store nutzen oder besser einen eigenen App Store aufbauen? «Mit den Apps hat sich auch ein neues Format für die Softwarebereitstellung durchgesetzt und das sogar auf traditionellen Rechnern: der Vertrieb über Download-Plattformen wie etwa den itunes-store. Lösungen lassen sich dort mit wenigen Klicks herunterladen und installieren, das ist ein klarer Vorteil. Doch dieses Ver triebs modell engt auch ein. Entscheiden Sie sich beispielsweise für Apple ios, gibt es nur einen Vertriebskanal: den itunes Store. Ihr Unternehmen muss sich anmelden und ver pflichtet sich damit, die nicht sonderlich transparenten Vorschriften von Apple einzuhalten und das ist der unangenehmste Teil für die Dienstleistungen des Stores zu zahlen. Allerdings ist dieses Modell vergleichsweise sicher. Ein wichtiges Thema, das wir später noch vertiefen. Sollten Unternehmen nun einen etablierten, hersteller- und plattformabhängigen App Store nutzen, wie beispielsweise itunes oder den Android Marketplace, oder besser einen eigenen App Store aufbauen? Aber halt, es gibt noch eine dritte Option: Bieten Sie Apps und Updates einfach als klassischen Download an. Das mag auf den ersten Blick nicht besonders komfortabel sein. Es gibt allerdings Werkzeuge, die Sie dabei unterstützen. Afaria, die Mobile-Device-Management-(MDM-)Lösung von SAP, steuert den Zugang zu den Geräten (siehe nächster Abschnitt) und die Entwicklung von Unternehmens-Apps gleichermaßen. Die neue Rolle des CIO Fokusthema Sicherheit Was macht den Einsatz von mobilen Geräten im Unternehmen so besonders? Zunächst einmal sind sie eben mobil und damit anfälliger für Sicherheitsprobleme (siehe Abb. 4). Sie können verloren gehen, enthalten zahlreiche technische Schnittstellen und werden häufig in nicht vertrauenswürdigen Umgebungen verwendet im Zug, am Flughafen, in anderen Büros. Die Chancen einer Drive by Infection sind daher viel höher als in der geschlossenen Umgebung eines Unternehmensnetzwerkes. Antivirus-Software ist für Mobilgeräte bislang noch nicht üblich und das Herunterladen und Installieren von Apps mit un be kann ten ausführbaren Programmen ist in stationären Unternehmensnetzwerken bislang keine gängige Praxis. 8

9 Abbildung 4: Risikofaktoren für mobile Daten Herunterladen fehlerhafter Anwendungen Verlust des Geräts Unsicheres WiFi Mobile Webbrowser Unzureichendes Bewusstsein der Benutzer Prozent Sicherheitsrisiken lauern gleich auf mehreren Ebenen: Die menschliche Ebene: Apps müssen benutzerfreundlich sein, bequemen Zugriff auf Geschäftsdaten bieten und perfekt alltagstauglich sein. Das wiederum kollidiert mit Sicherheitsanforderungen von Unternehmensdaten. Daher tendieren Benutzer dazu, die Sicherheitsvorgaben auf ihren Mobilgeräten zu umgehen. Die Geräteebene: Die Geräte unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Sicherheitsmerkmale und müssen dennoch auf einheitlichem Niveau geschützt sein. Die Prozessebene: Viele Unternehmensprozesse begrenzen den Datenzugang entsprechend personalisierter Anwenderrollen. Mobile Prozesse sollten dieselbe Sicherheit gewährleisten. Die Softwareebene: Eine mobile Lösung muss sich in die bestehende Infrastruktur und ihre Sicherheitsarchitektur integrieren lassen. Nicht alle Herausforderungen sind neu Die Anzahl privater Geräte, die mit Unternehmensnetzwerken verbunden werden, hat sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt. 50 Prozent dieser Geräte speichern Kundendaten. Gemäß einer Umfrage von Dimensional Research meldeten über drei Viertel der befragten Unternehmen seither mehr Zwischenfälle und Sicherheitsprobleme durch den Netzwerkzugang über persönliche Smartphones und Tablets. Windows Mobile und Android weisen dabei die größten Risiken auf. Marktführer Apple und BlackBerry wurden als sicherer bewertet. Nicht alle diese Herausforderungen sind jedoch neu: Externe Berater, die Anwendungen oder Prozesse implementieren, mussten schon immer auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen. Es ist unmöglich, ihnen vertrauliche Anwendungen und Daten komplett vorzuenthalten. Normalerweise gewährt die IT-Abteilung den Beratern temporären Zugang zu kritischen Informationen. Sie schränkt diesen falls nötig ein und deaktiviert den Zugang zum Unternehmensnetzwerk und zu den Systemen, sobald der Auftrag abgeschlossen worden ist. Das Problem lässt sich folglich lösen. 9

10 Die zusätzliche Unsicherheit durch mobile Geräte resultiert aus der Zeitnot vieler IT Abteilung und deren fehlendem, umfassendem Wissen über Sicherheitsprobleme und mögliche Lösungen. IDC-Analyst Ian Song zeigt eine große Bandbreite an Tools und Techno logien auf, die helfen, heterogene Client-Architekturen zu verwalten und zu sichern. Beispiele sind u.a. Virtual Desktop Infrastructure oder Terminal-Lösungen, die verhindern, dass kritische Unternehmensdaten auf den Geräten der Endverbraucher gespeichert werden. Das reduziert Diebstahl- und Verlustrisiken. Außerdem empfehlen sich Verschlüsselungstechnologien, falls Mitarbeiter oder Dienstleister Daten auch lokal speichern müssen. Was bedeutet Consumerization of IT für Unternehmen? Private und geschäftliche Anwendungen lassen sich nicht mehr trennen. Mitar beiter nutzen im Unternehmen eigene Geräte, Consumer-Apps und -Services. Dadurch verändert sich zunehmend auch das Look-and-feel sowie der Einsatz von geschäftlichen Apps. Klare Unternehmensvorschriften, die den Zugang zu den Informationen regeln, sind ein Muss. Zu strenge Grundregeln können jedoch dazu führen, dass Benutzer überhaupt erst auf den Gedanken kommen, ihre eigenen externen Geräte mitzubringen. Und über diese haben Sie dann als Unternehmen überhaupt keine Kontrolle mehr. Fast ein Drittel der europäischen Unternehmen hat noch keine Richtlinien für den Einsatz von Mobilgeräten. Das Thema Sicherheit reduziert sich allein auf die Einschränkung oder Sperre von Datenzugriffen und auf regelmäßige Passwortänderungen der Benutzer. Nur etwa 20 Prozent der Unternehmen verwenden bislang Sicherheitssoftware. Auch Funktionen zum Löschen oder Zurücksetzen von Daten sind eine Ausnahme. Zusammenfassend lässt sich festhalten: Die Integration von Smartphones und Tablets in Unternehmensumgebungen erfordert ein klares Management, strikte Sicherheitsvorgaben und einen eigenständigen Support der Geräte. Folgende Ansätze sind möglich: Ein unternehmensspezifischer App Store Ein Betriebssystem, das Verschlüsselung unterstützt (d.h. die aktuelle Version von ios) Ein zentrales Gerätemanagement Remote-Optionen zum Löschen und Zurücksetzen von Daten Zusätzliche Tools ermöglichen es, auf einem Gerät private Inhalte und Unternehmensinhalte zu trennen. Das bringt uns direkt zum Kern des nächsten zentralen Themas: Bring Your Own Device. 10

11 Bring Your Own Device oder besser nicht? Laut einer Umfrage erlauben über 69 Prozent der Unternehmen Bring Your Own Device (BYOD) bereits in irgendeiner Form. Das reicht vom streng regulierten Internetzugang bis hin zur Nutzung von Firmenanwendungen auf privaten Geräten. Allerdings bringen nur in 22 Prozent der Firmen mehr als ein Viertel der Mitarbeiter tatsächlich eigene Geräte mit. Eine andere Umfrage zeigt, dass 25 Prozent der Arbeitgeber BYOD vollständig verboten haben, ein weiteres Viertel erlaubt nur bestimmte Geräte und etwa die Hälfte überlässt es den Mitarbeitern, ob sie ihre eigenen Geräte mitbringen oder nicht (siehe Abb. 5). Die häufigsten Probleme, die sich für CIOs im Zusammenhang mit BYOD ergeben, sind der allgemeine Netzwerkzugang und Administrationsrechte. Abbildung 5: Mitarbeiterumfrage: BYOD bei der Arbeit erlaubt oder nicht? 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0% NEIN, gar nicht, 25% JA, aber nur bestimmte Geräte, 24% JA, alle Geräte, 51% BYOD erlaubt? 75 % Mitarbeiter zwischen 20 und 30 Jahren erwarten, ihre eigenen Geräte bei der Arbeit nutzen zu können. Ein Drittel von ihnen würde die Sicherheitsvorschriften ignorieren, wenn ihnen die Nutzung der privaten Geräte untersagt wäre. Mehr als die Hälfte der im Rahmen einer Fortinet-Umfrage befragten Mitarbeiter sahen BYOD als Recht und nicht als Privileg an. Wie eine Analyse mit Google Trends zeigt, ist BYOD seit 2006 ein zunehmend wichtiges Thema am Arbeitsplatz (siehe Abb. 6). Benutzer sehen es als Freiheit an, die IT-Abteilung als Erschwernis. Klar ist jedoch, dass BYOD das Management von Mobilgeräten zu einem zentralen Sicherheitsthema für CIOs macht. Der Mindestansatz umfasst das Gerätemanagement (Passwörter). Weiter reichende Konzepte enthalten u.a. auch das Anwendungs-, Netzwerk- und Datenmanagement. 11

12 Abbildung 6: Der BYOD-Trend seit 2006 Entwicklung des Interesses im Zeitverlauf 100 steht für den maximalen Wert an Suchanfragen Die Fortinet-Umfrage zeigt ganz klar die Herausforderung, Sicherheitsanforderungen und BYOD-Praxis aufeinander abzustimmen. Die Benutzer erwarten, ihre eigenen Geräte bei der Arbeit nutzen zu dürfen, und möchten nicht, dass der Arbeitgeber die Sicherheitsmechanismen der persönlichen Hardware verwaltet. Unternehmen wiederum können sich nicht auf eine einzige Technologie verlassen, wenn sie Sicherheitsherausforderung angehen. Eine effektive Netzwerksicherheit erfordert schließlich die volle Kontrolle über einzelne Benutzer und Anwendungen und nicht nur über die Geräte. Drei zentrale Herausforderungen von BYOD: Mitarbeitergeräte müssen die Sicherheitsstandards des Unternehmens erfüllen. Unternehmensdaten müssen geschützt sein. Mitarbeitern muss es erlaubt sein, private Geräte frei zu nutzen. Viele CIOs und IT-Abteilungen haben damit zu kämpfen. Apple-Produkte sind beispielsweise in den Firmenumgebungen immer stärker vertreten. Eine Studie zeigt, dass mehr als 21 Prozent der Wissensarbeiter für ihre Arbeit Apple-Produkte einsetzen. Gefahren resultieren in der Regel aus manipulierten Apps. Diese Sicherheitsrisiken haben auch rechtliche Auswirkungen. Das Verbot von privaten Endgeräten ist keine wirkliche Option. Die Unternehmen müssen akzeptieren, dass die Mitarbeiter sie zunehmend bei der Arbeit nutzen und von der IT-Abteilung nicht vollständig zu kontrollieren sind. Eine bessere Strategie ist es, nützliche Geräte und Anwendungen bereitzustellen, bevor sich Mitarbeiter für eigene Geräte und Anwendungen entscheiden. Es ist außerdem wichtig, die IT-Governance zu prüfen und Sicherheitsrichtlinien klar zu kommunizieren, um eventuelle Haftungsansprüche auszuschließen. 12

13 Der Vorteil von BYOD: Die Investitionskosten für Hardware und Infrastruktur sowie die Gesamtkosten der Mobilität lassen sich durch die Übernahme von Geräte- und Rechnungskosten auf die Mitarbeiter senken. Es macht die Mitarbeiter außerdem produktiver. Allein deshalb lohnt es sich, diese Entwicklung als Kapitän zu steuern und nicht nur als blinder Passagier mitzufahren.» Die größte Herausforderung: Nicht jeder sieht einen Wert darin, private Hardware mit zum Arbeitsplatz zu bringen oder sie nach Lust und Laune nutzen zu lassen. «Die Verbindung von heterogenen Geräten mit der IT-Infrastruktur des Unternehmens ist unter dem Strich ein gutes Investment: Mitarbeiter werden motivierter und arbeiten produktiver. Ein zielgerichtetes Management von privaten Endgeräten und der IT-Landschaft kann durchaus gelingen, ohne die operativen Budgets für technischen Support und Mobilitäts-Management übermäßig anzuheben. Die größte Herausforderung sind die unterschiedlichen Sichten und Anforderungen von CIOs und Endnutzern. Nicht jeder sieht einen Wert darin, private Hardware mit an den Arbeitsplatz zu bringen oder sie nach Lust und Laune nutzen zu lassen. Betrachten Sie das Thema daher am besten konsequent aus der Perspektive des Benutzers: Zeigen Sie die Vorteile in Bezug auf ein freies Arbeiten auf. Nutzen Sie Anreize wie Geräteoder Sicherheitsangebote, Bonussysteme oder Speicheroptionen. Schaffen Sie eine Situation des Gebens und Nehmens, sodass alle von BYOD profitieren können. Zeigen Sie sich offen! Veränderte Denkmuster Sicherheit und Komplexität sprechen unverändert für eine zentrale Datenspeicherung und einheitliche Logik in den Geschäftsprozessen. Dennoch könnte mobile Technologie eventuell auch eine Veränderung der Paradigmen für Systemarchitekturen in Unternehmen stimulieren. Mit dem Aufkommen des Internets macht die zentrale und konsistente Speicherung von Informationen und Geschäftslogik besonders Sinn: nicht physisch, sondern logisch ähnlich wie zu Zeiten von Großrechnern. Der Bedarf an sofortigem Informationszugang und mehr Flexibilität haben bereits einen partiellen Wandel eingeleitet. Aktuell gibt es drei Formen von mobilen Apps: Komplett offline Teilweise online, wobei der Großteil der Geschäftslogik offline gespeichert wird Komplett online Nur die letzte Form passt zur aktuell dominanten Internetphilosophie. Ein großer Teil des jüngsten Erfolgs von SAP basiert auf einem ähnlichen Ansatz: ein Thin Client läuft auf lokalen Geräten, während die gesamte Geschäftslogik und Information in einem großen, zentralen System liegen. 13

14 Offline-Modus für mehr Flexibilität? Viele Consumer-Apps sind für den Offline-Einsatz gestaltet damit sie sich flexibler nutzen lassen. Aktiver Datenzugang ist selten erforderlich, und wenn, nur mit geringem Volumen. Dieses Modell ignoriert Fragen der Softwareadministration und des Softwaremanagements vollständig und ist damit für den Einsatz in Unternehmen nicht akzeptabel. Die meisten CIOs und Administratoren würden eine Lösung befürworten, die keine Synchronisierung erfordert, Middleware und Geschäftslogik benötigen jedoch einen Zentralserver. Bei vielen Anwendungen, die flexible oder geschäftskritische Prozesse unterstützen, liegt die Geschäftslogik auf dem Gerät. Jeder Versuch, Unternehmensfunktionen auf diese Weise schnell und einfach zu implementieren, ist riskant für große, komplexe, unflexible Unternehmensarchitekturen. Wenn Entkopplung oder Schnittstellen zur Gesamtphilosophie werden, lässt sich im Gegensatz zur Integration bestehender Funktionen die Komplexität praktisch nicht mehr kontrollieren. In einem Unternehmenskontext überlagern dann eindeutig die Sicherheitsrisiken und Gesamtbetriebskosten die Vorteile in Hinblick auf Geschwindigkeit und Flexibilität. Virtualisierung aus Expertensicht Ist Virtualisierung eventuell einer kompletten Management-Suite für mobile Geschäftsanwendungen überlegen? Unter Umständen, aber nur in kleinen Unternehmen. Für größere Firmen wird der Managementaufwand schnell zu hoch und komplex. Da das Design der Benutzeroberfläche extrem wichtig ist, reicht es meist auch nicht aus, vorhandene Oberflächen über das Mobilgerät zugänglich zu machen. Und wenn die Anwenderoberfläche schon angepasst werden muss, kann man auch gleich Nägel mit Köpfen machen. Selbst wenn das grundlegende Paradigma der Unternehmensarchitektur gleich bleibt, wird sich die Rolle der IT-Abteilung zwangsläufig ändern. Gartner geht davon aus, dass mobile Anwendungen bis 2014 rund drei Viertel der Entwicklung ausmachen werden. Die IT Abteilung wird Digital Natives weniger technologischen Support zur Verfügung stellen (müssen). Viele ehemals IT-getriebene Projekte werden zu geschäftlich getriebenen Projekten der Fachbereiche. Ein Teil des CIO-Budgets wandert daher in andere Abteilungen. Der CIO wird dann gefordert sein, eine neue, übergeordnete Strategie zu entwickeln: Veränderte Benutzeranforderungen, neue Technologien und Formen der Arbeit an sich bedingen eine umsichtige mobile Strategie, die in erster Linie auf allgemeinen Managementzielen aufbaut. Für diese fordernde Aufgabe benötigt der CIO eine breite Unterstützung von höchster Führungsebene. 14

15 Tools für effektive Changes in Order Hersteller konzentrieren sich gewöhnlich darauf, ein Gerät und seine Sicherheit zu unterstützen. Der Markt für Managed Services für mobile Umgebungen ist aber in Bewegung geraten. Laut Forrester Research setzen immer mehr Unternehmen auf Mobile App Stores, um der wachsenden Anzahl an Apps Herr zu werden. Idealerweise werden CIOs dort Lösungen finden, die die Ansprüche von Endnu t zern und IT gleichermaßen erfüllen (siehe Abb. 7). Abbildung 7: Anforderungen Endnutzer vs. IT Anforderungen der Endnutzer Anforderungen IT Einfache Nutzung Gerätewahl Apps nach Lust und Laune Sicherheit Geräte- und Anwendungsmanagement Entwicklungs-Tools & TCD/TCO Unterschiedliche Geräte und Backend-Systeme Hier können Mobile Enterprise Application Platforms (MEAP) sehr nützlich sein. Bei immer mehr Anwendungen steigen auch die Gesamtkosten für einfache mobile, Punkt-zu-Punkt- Anwendungen deutlich. Schon bei nur rund 150 Anwendern oder drei unterschiedlichen Mobilanwendungen liegen die Management- und Wartungskosten über den Kosten einer MEAP. Gartner empfiehlt die sogenannte Dreier-Regel. Unternehmen sollten eine MEAP wählen, wenn für ihre mobilen Lösungen Folgendes gilt: Drei oder mehr mobile Anwendungen im Einsatz Drei oder mehr Betriebssysteme (OS) zu unterstützen Mindestens drei Backend-Datenquellen integriert 15

16 » Rund 80 Prozent der Entwicklungsarbeit für mobile Apps besteht darin, die Konnektivität zum Server herzustellen. Nur 20 Prozent entfallen auf die Implementierung der Anwenderoberflächen. «Jedes Mobile-Projekt erfüllt besondere Anforderungen. Eine MEAP, wie beispielsweise die SAP-Mobile-Plattform, bietet Funktionen für die Entwicklung von Anwendungen für ganz un ter schied liche Szenarien. Rund 80 Prozent der Entwicklungsarbeit für mobile Anwend ungen bestehen darin, eine Konnektivität zum Server herzustellen, den Traffic zu verschlüsseln, Online-/Offline-Funktionen handzuhaben und Daten sicher auf dem Gerät zu speichern. Nur 20 Prozent des Aufwands werden bislang darauf verwendet, die Benutzeroberfläche zu implementieren. Eine MEAP sollte daher idealerweise Funktionen bereitstellen, die eine gemeinsame Entwicklungsarbeit vereinfachen: Der Entwickler der Anwendung erhält beispielsweise eine Reihe von Bibliotheken und kann sich dann darauf konzentrieren, optimierte Benutzerschnittstellen zu entwickeln. Datenverarbeitung, Konnektivität und Verschlüsselung lassen sich so von den Besonderheiten des Geräts entkoppeln. Eine MEAP-Lösung besteht üblicherweise aus zwei Teilen: einem mobilen Middleware- Server und einer mobilen Client-Anwendung. Der Middleware-Server sorgt für die komplette Systemintegration, Sicherheit, Kommunikation, Skalierbarkeit und den Cross-Plattform-Support. Ein mobiles Konfigurations /Entwicklungs Toolset ermöglicht es, die mobilen Lösungen zu erstellen und anzupassen. Die meisten lassen sowohl Thick - als auch Thin -Clients zu. Innerhalb der SAP-Mobile-Plattform können Sie OData- Services und auch Mobile Business Objects direkt verwenden. Nur letztere unterstützen Online- und Offlinefunktionen. Die vor Kurzem von Syclo erworbene Agentry-Plattform bietet weitere Optionen für die Erstellung und individuelle Gestaltung von Apps. Die meisten MEAP-Lösungen unterstützen unterschiedliche mobile Geräte und Betriebssysteme, ohne dafür separate Codelisten führen zu müssen. Die meisten MEAP nutzen sogar 4GL-Techniken, die kein Schreiben von Codes mehr erfordern. Das Toolset wird als Plug-in für eine Standard-IDE bereitgestellt, beispielsweise für Eclipse. Im Fall der SAP-Mobile-Plattform wird das durch die sogenannten Mobile Platform Development Tools abgedeckt. Das Software Development Kit (SDK) basiert auf Eclipse, unterstützt jedoch auch Entwicklungstools wie Adobe, Sencha, Appcelarator oder Phonegap. Die Entwicklung nativer Apps ist über die SAP-Mobility-Plattform für BlackBerry, ios, Windows 8 und Android möglich. MEAP-Lösungen konzentrieren sich vor allem auf die Entwicklung und Konnektivität, aber das Management der mobilen Geräte ist ein wichtiger Punkt (siehe Abb. 8). Auch dafür gibt es jedoch Lösungen. Afaria von SAP erlaubt es beispielsweise, sogar heterogene Geräteinfrastrukturen samt installierter Software komfortabel und einfach zu verwalten etwa durch zentralisierte Aktualisierungsvorgänge. Es lassen sich außerdem Vorgaben für Passwörter und Sicherheitsrichtlinien definieren. Mitarbeiter können dadurch nur auf Anwendungen zugreifen, für die sie zugelassen sind. Afaria bietet außerdem erweiterte Funktionen für Sicherheit, Verschlüsselung und das Löschen und Zurücksetzen per Remote-Zugriff. 16

17 Abbildung 8: Struktur eines führenden Mobile-Device-Management-Tools MDM- Gerätesicherheit Bereitstellung und Management von Apps Datenbereitstellung Asset- Tracking Nutzungsanalytik MDM- Tool Integration mit App- Middleware- Plattformen Helpdesk Gerätekonfiguration Eine gute MEAP- und MDM-Suite sollte auch effiziente Testverfahren unterstützen. Mit dieser Hilfe lässt sich die Lücke zwischen den Benutzererwartungen und den Sicherheitsanforderungen schließen. Darüber hinaus muss sie sowohl firmeneigenen als auch privaten Geräten über Funktionen für ein integriertes Gerätemanagement-, Sicherheitsund Anwendungsmanagement gewachsen sein. Ausblick: CIOs und mobile Technologien Nun liegt es an Ihnen, mobile Technologien aus einer neuen, ganzheitlichen Perspektive zu betrachten: Big Data, SAP HANA, Social Media, Kollaboration, Software as a Service, (hybride) Clouds. Ihre Entscheidung sollte sich vor allem danach richten, welchen Beitrag die neuen Möglichkeiten zur Wertschöpfung Ihres Unternehmens leisten können, ob sie sich agil entwickeln lassen und ob sie eine Echtzeitsicht auf Ihr Geschäft ermöglichen. 17

18 Sorgen Sie unter allen Umständen zuerst für die richtige Architektur: eine Architektur, die eine möglichst zentrale Datenspeicherung gewährleistet. Tun Sie dies, bevor andere Fakten schaffen, die sich dann nur noch unter großem Aufwand rückgängig machen lassen. Probieren Sie als CIO oder IT-Spezialist verschiedene Kombinationen aus, testen Sie mit Konvergenz und bleiben Sie gleichzeitig innovativ. So wird die IT-Abteilung ihrer neuen Rolle als strategischer Partner gerecht. Sehen Sie die neuen mobilen Möglichkeiten als einmalige Chance, Ihr Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Abbildung 9: SWOT-Analyse Mobilität S Strengths (Stärken) W Weaknesses (Schwächen) Kosteneinsparungen bei Hardware und Return on Investment (ROI) Herausforderungen in der Systemintegration und Interoperabilität Kosteneinsparungen bei Softwarelizenzen Optimierte Anbindung mobiler Mitarbeiter Neue Mitarbeiter sind gut ausgerüstet und kennen sich mit der Technologie aus Bedenken hinsichtlich Benutzergewohnheiten/Arbeitsstil Mobilität erfordert zusätzliche Sicherheitsrichtlinien Glänzendes, neues Gerät -Syndrom CIOs stehen unter hohem Erwartungsdruck O Opportunities (Chancen) T Threats (Risiken) Entwicklerfreundliche Tools für mobile Apps erleichtern die Umsetzung individueller Apps Sicherheitsrisiken Linien zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen, erhöhtes Burn-out-Risiko Mobile eröffnet Aussichten für eine effektivere Zusammenarbeit Finanzielles Risiko durch externe Datenzugriffe Positiver Effekt auf Work-Life-Balance durch mobilen Zugang zu Unternehmens- Apps Mobile Geräte werden sich schon bald besser verkaufen als herkömmliche PCs und Laptops. Und der Internet-Traffic nimmt exponentiell zu es gibt schon heute mehr als 1 Milliarde Internetverbindungen über Nicht-PCs und sieben Mal so viele mobile Internetals herkömmliche Breitbandverbindungen (siehe Abb. 10). Diese Statistiken werden von der privaten Nutzung dominiert, aber der Trend zur Consumerization of IT wird an der Schwelle Ihres Unternehmens nicht haltmachen. Viele Firmen nutzen daher mobile Geräte bereits auf breiter Ebene, nur wenige schöpfen deren Potenzial jedoch aus. Der mobile Wandel ist in jedem Fall unaufhaltsam im Gange. 18

19 Abbildung 10: Wichtige Mobility-Trends in Unternehmen 1 Mehr und unterschiedliche Geräte Über 1 Mrd. Internetverbindungen über Nicht-PCs 7x mehr mobile Internetals Breitbandverbindungen 2 Zunehmende Interaktionsmöglichkeiten 43 % jährliches Wachstum bei Unternehmens-Apps auf Smartphones 60 % der Fortune-1000 nutzen Collaboration-Tools 3 Größere Datenvolumen Daten verdoppeln sich alle 18 Monate Über 500 Mio. Facebook-Mitglieder Wie bereits im vorangegangenen White Paper aufgezeigt, möchten Menschen auch bei der Arbeit die Technologien nutzen, mit denen sie privat vertraut sind. Untersagen Unternehmen deren Nutzung, werden es viele Mitarbeiter dennoch tun, was zu Sicherheitsproblemen und Motivationsverlust führt. Consumerization, BYOD und die zunehmende Mobilität des geschäftlichen Computereinsatzes bereiten IT-Managern daher zunehmend Kopfschmerzen. Als CIO haben Sie die Wahl: Wollen Sie als strenger Kontrolleur vor den Gefahren warnen? Oder werden Sie zum Wegbereiter einer neuen Technologie, die eine flexible Arbeitsumgebung ermöglicht, die Mitarbeiter, Führungskräfte und Geschäftsführung produktiver und zufriedener macht. BYOD wird sich etablieren. Nutzen Sie diese Chance und gehen Sie dem Trend voran als umsichtiger IT-Manager, der einen maximalen Nutzen aus IT-Investitionen erzielt. Hat das White Paper Ihr Interesse geweckt? Sie möchten wissen, wie Sie als CIO oder IT-Experte Ihr Unternehmen durch die mobile Revolution führen und stärken können? Sprechen Sie mit unseren Experten bei itelligence. In einem individuellen Workshop helfen wir Ihnen, die besonderen Anforderungen Ihres Unternehmens zu evaluieren, und geben Handlungsempfehlungen für Ihre Changes In Order. Erfahren Sie mehr... über Trends, zukunftsweisende Strategien und Softwarelösungen in unserer White-Paper- Serie. Sie wollen mehr über mobile Technologien und Apps wissen? Dann wenden Sie sich bitte direkt an den Autor oder besuchen Sie uns online unter: 19

20 Quellennachweis source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=feed%3a+enterprisemobilitymatters+%28th e+enterprise+mobility+forum% id=164513# Update html cid=e id=177404# cid=e nal+devices+at+work/fulltext/-/e-res58329?objectid=res id=164513#

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

SEPA in SAP CRM. April 2013

SEPA in SAP CRM. April 2013 SEPA in SAP CRM April 2013 Ausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten FrontRange WHITE PAPER FrontRange WHITE PAPER 2 Handlungsbedarf Der Trend zu Smartphones und Tablets ist ungebrochen, und die IT-Branche reagiert auf die rasant

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions. SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06.

SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions. SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06. SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06.2013 Disclaimer This presentation is not subject to your license

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

www.eset.de Bewährt. Sicher.

www.eset.de Bewährt. Sicher. www.eset.de Bewährt. Sicher. Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Netzwerkzugänge und -daten ESET Secure Authentication bietet eine starke zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeit für Remotezugriffe

Mehr

iphone und ipad im Unternehmen? Ja. Sicher.

iphone und ipad im Unternehmen? Ja. Sicher. iphone und ipad im Unternehmen? Ja. Sicher. Im aktivierten Smartcard-Modus ist der unautorisierte Zugriff auf Geschäftsdaten in SecurePIM nach heutigem Stand der Technik nicht möglich. Ihr Upgrade in die

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Design und Innovation: Durch Anwendung von modernen Methoden zu bedarfsgerechten, gewollten IT-Lösungen

Design und Innovation: Durch Anwendung von modernen Methoden zu bedarfsgerechten, gewollten IT-Lösungen Design und Innovation: Durch Anwendung von modernen Methoden zu bedarfsgerechten, gewollten IT-Lösungen Michaela Hohlwein Michael Sambeth 17. März 2015 Public 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

>> Future Network 17.11.2011. David Steinmetz Alexander Deles. Seite 1

>> Future Network 17.11.2011. David Steinmetz Alexander Deles. Seite 1 >> Future Network 17.11.2011 David Steinmetz Alexander Deles Seite 1 >> Wer wir sind - EBCONT Unternehmensgruppe IT- ConsulDng: DWH, HOST, PM & SAP Rupert Weißenlehner So=wareindividualentwicklung & IT-

Mehr

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell In Verbindung mit MARKTFÜHRERSCHAFT IN BUSINESS-TECHNOLOGIE Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell Die Einbindung privater IT-Geräte und Anwendungen in die Geschäfts-IT ist ein unaufhaltsamer Trend. Während

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN

DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN 1 DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN So schützen Sie Ihr Unternehmen Whitepaper 2 Die 8 größten mobilen Sicherheitsrisiken: So schützen Sie Ihr Unternehmen Erfahrungsgemäß finden sich sensible

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Presse-Information Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Langenhagen, 11. Mai 2015 Sich wandelnde Arbeitsbedingungen verändern auch grundlegend die Arbeitsweisen der Mitarbeiter untereinander.

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W ClickShare Das The One-Click-Wonder one click wonder Teamarbeit leicht gemacht Die Verbesserung der Tagungsdynamik und eine schnellere Entscheidungsfindung sind aktuell zwei der großen Herausforderungen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS 1 Erfolgsfaktoren und ihre Auswirkungen auf die IT AGILITÄT Kurze Reaktionszeiten, Flexibilität 66 % der Unternehmen sehen Agilität als Erfolgsfaktor EFFIZIENZ

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Samsung präsentiert KNOX

Samsung präsentiert KNOX Samsung präsentiert KNOX SAMSUNG KNOX-TECHNOLOGIE Bei Samsung KNOX handelt es sich um eine neuartige Lösung auf Android-Basis, mit der die Sicherheit der aktuellen Open-Source-Android-Plattform verbessert

Mehr

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance 2013 ı Classification: PUBLIC Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance Christian Stüble 13. Deutscher IT-Sicherheitskongress, 14. 16. Mai 2013, Bad Godesberg Was will

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Sicheres Mobile Device Management Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Inhalt Die Flutwelle Was bedeutet das für die IT? Mobile Device Management Ein Teil der Lösung MDM Marktüberblick

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Anwenden der Richtlinie Eine besondere Herausforderung für IT-Abteilungen ist heute die Sicherung von mobilen Geräten, wie Smartphones oder Tablets. Diese

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Einsatz mobiler Endgeräte

Einsatz mobiler Endgeräte Einsatz mobiler Endgeräte Sicherheitsarchitektur bei Lecos GmbH Alle Rechte bei Lecos GmbH Einsatz mobiler Endgeräte, Roy Barthel, 23.03.2012 Scope Angriffe auf das mobile Endgerät Positionssensoren (Kompass,

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY SERVICES AS FLEXIBLE AS YOUR NEEDS EMS. Managed Connectivity Managed Security Managed Mobile Data

ENTERPRISE MOBILITY SERVICES AS FLEXIBLE AS YOUR NEEDS EMS. Managed Connectivity Managed Security Managed Mobile Data ENTERPRISE MOBILITY SERVICES AS FLEXIBLE AS YOUR NEEDS EMS Managed Connectivity Managed Security Managed Mobile Data Die Evolution der Arbeitswelt Mobilität und Flexibilität Der technologische Wandel ermöglicht

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

SAP Mobile Documents Synergien zwischen MEAP, MDM und MDC

SAP Mobile Documents Synergien zwischen MEAP, MDM und MDC SAP Mobile Documents Synergien zwischen MEAP, MDM und MDC Michael Wallenczus, SAP Schweiz AG Regensdorf, 19. April 2013 Public Mobile offers unprecedented reach Ende 2012 gab es mehr Smart Phones als Menschen

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr