PDU metered/switched/ managed international/uk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PDU metered/switched/ managed international/uk"

Transkript

1 PDU metered/switched/ managed international/uk XX XX XX XX XX Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d installation et d utilisation succincte

2 bbildungen / igures / Figures Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 1: Lieferumfang PDU international / Scope of supply PDU international / Composition de la livraison PDU international Abb./Fig./Fig. 2: Lieferumfang PDU UK / Scope of supply PDU UK / Composition de la livraison PDU UK Abb./Fig./Fig. 3: Montage Halter TS IT / Assembling TS IT bracket / Support de fixation TS IT 2 Rittal PDU international/pdu UK

3 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 4: Montage Verlängerung TS IT / Assembling TS IT extension / Support d extension TS IT Abb./Fig./Fig. 5: Demontage Verlängerung und Halter TS IT / Dismantling TS IT extension and bracket / Démontage des supports de fixation et d extension TS IT Abb./Fig./Fig. 6: Parallele Montage Universalhalter / Parallel mounting of universal bracket / Montage parallèle du support universel Rittal PDU international/pdu UK 3

4 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 7: Seitliche Montage Universalhalter / Mounting universal bracket at the side / Montage du support universel sur le côté Abb./Fig./Fig. 8: Verdeckte Montage Universalhalter / Hidden assembly of universal bracket / Montage masqué du support universel Abb./Fig./Fig. 9: Abdeckungen / Covers / Obturateurs 4 Rittal PDU international/pdu UK

5 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 10: Kabelbefestigung (Darstellung zeigt PDU international) / Cable attachment (image shows PDU international) / Blocage des câbles (la représentation montre le PDU international) Abb./Fig./Fig. 11: Bedien- und Anzeigeelemente sowie Anschlüsse PDU metered/switched/managed / Operating and display elements as well as connectors for PDU metered/switched/managed / Organes de commande et de signalisation ainsi que raccordements pour PDU metered/ switched/managed Abb./Fig./Fig. 12: Bedien- und Anzeigeelemente sowie Anschlüsse Slave PDU managed / Operating and display elements as well as connectors for Slave PDU managed / Organes de commande et de signalisation ainsi que raccordements pour Slave PDU managed Rittal PDU international/pdu UK 5

6 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 13: Website Netzwerkeinstellungen / Network settings web site / Interface WEB pour les réglages réseau PDU metered/switched/managed 6 Rittal PDU international/pdu UK

7 E Hinweise zur Dokumentation, Sicherheitshinweise, Produktbeschreibung 1 Hinweise zur Dokumentation Diese Installations- und Kurz-Bedienungsanleitung richtet sich an versiertes Fachpersonal und enthält nur die wichtigsten Informationen zur Montage, Installation und Funktion der Stromverteilung PDU international/pdu UK (nachfolgend PDU genannt). DE 1.1 Mitgeltende Unterlagen Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Stromverteilung PDU international/pdu UK. Sie ist unter verfügbar und enthält die vollständigen anwendungsrelevanten Informationen und technischen Daten zur PDU in Hinblick auf: Details zum elektrischen Anschluss Funktionen und Services Konfigurationsmöglichkeiten Detaillierte Bedienungsanweisungen Fehlerbehebung Des Weiteren sind dort die Montage-, Installations- und Bedienungsanleitungen zu den Sensoren des CMC III Systems verfügbar, die an der PDU angeschlossen werden können. Temperatursensor ( ) Temperatur-/Feuchtesensor ( ) Infrarot-Zugangssensor ( ) Vandalismussensor ( ) 2 Sicherheitshinweise Montage und Installation des Geräts dürfen nur durch versiertes Fachpersonal erfolgen. Das Gehäuse der PDU darf nicht geöffnet werden. Die PDU darf nicht in Kontakt mit Wasser, aggressiven oder entzündbaren Gasen und Dämpfen kommen. Die PDU darf nur innerhalb der spezifizierten Umgebungsbedingungen betrieben werden (vgl. Abschnitt 3.3). 3 Produktbeschreibung 3.1 Funktionsbeschreibung Die PDU ist eine Stromverteilung zum Einsatz in IT-Racks. Es gibt vier Ausführungsvarianten, die sich folgendermaßen unterscheiden: PDU metered: Energiemessung an der Einspeisung je Phase, d. h. Leistungsbedarf eines gesamten IT-Racks; ohne Schaltfunktion; mit Display und Netzwerkschnittstelle. PDU switched: Energiemessung an der Einspeisung je Phase, d. h. Leistungsbedarf eines gesamten IT-Racks; mit Schaltfunktion je einzelnem Ausgangssteckplatz, Display und Netzwerkschnittstelle. PDU managed: Energiemessung und Schaltfunktion je einzelnem Ausgangssteckplatz; mit Display und Netzwerkschnittstelle. Slave PDU managed: Energiemessung und Schaltfunktion je einzelnem Ausgangssteckplatz (analog PDU managed); jedoch ohne Display und Netzwerkschnittstelle, mit CAN-Bus zum Anschluss an eine CMC III Processing Unit ( /.010 ab Softwareversion 3.13) oder PDU metered/switched/managed (ab Softwareversion 2). 3.2 Bestimmungsgemäße Verwendung Die PDU dient insbesondere zur Stromverteilung in IT-Racks. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 7

8 Montagehinweise, Installation und Bedienung PDU metered/switched/managed DE 3.3 Betriebsbedingungen Die PDU darf nur unter folgenden Betriebsbedingungen betrieben werden: Temperatur-Einsatzbereich: +0 C +45 C Feuchtigkeits-Einsatzbereich: 10 % 95 % relative Feuchte, nicht kondensierend Schutzart: IP 20 nach IEC Montagehinweise Die Montage der PDU erfolgt mit Hilfe der im Zubehör beigelegten Halter. Die Montage kann generell gleichermaßen vorne wie hinten und links wie rechts im IT-Rack erfolgen. Hinweis: Fa. Rittal empfiehlt, immer zunächst die Halter an der PDU und diese dann gemeinsam im Schrank anzubringen, außer bei der verdeckten Montage (Abb. 8), bei der dies nicht möglich ist. Hierdurch sind die Abstände zwischen den Haltern und somit die Befestigungspunkte im Schrank vorgegeben und Sie erkennen frühzeitig eine mögliche Kollisionsgefahr der PDU im Schrank. Hinweis: Wählen Sie den Befestigungspunkt (Position und Abstand) der beiden Universalhalter im Schrank so, dass keine Kollisionsgefahr mit den Clips auf der Rückseite der PDU besteht. 5 Installation und Bedienung PDU metered/switched/managed 5.1 Bedien- und Anzeigeelemente Die Bedien- und Anzeigeelemente sind in Abb. 11 dargestellt. Hierbei richtet sich die Anzeigerichtung des Displays sowie die Belegung der vier Tasten seitlich neben dem Display nach der Montagerichtung der PDU. In der Legende zu Abb. 11 ist die Tastenbelegung für den Montagefall dargestellt, dass der elektrische Anschluss der PDU unten liegt. Wird die PDU so montiert, dass der elektrische Anschluss oben liegt, wird die Belegung der Tasten 7 und 10 sowie 8 und 11 getauscht. Die aktuelle Belegung der Tasten wird am Display entsprechend angezeigt. Legende zu Abb Reset-Taste zum Zurücksetzen des Controllers 2 CAN-Bus-Anschluss (Daisy Chain) für CMC III Sensoren, 24 V,1 A 3 USB-Anschluss zum Durchführen von Firmware-Updates 4 Multi-LED zur Statusanzeige 5 Ethernet-Schnittstelle RJ 45 6 Grüne LED zur Anzeige der Spannungsversorgung 7 Abwärts - bzw. Weiter -Taste 8 Return -Taste 9 Display 10 Esc -Taste 11 Aufwärts -Taste 8 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

9 Einstellungen PDU metered/switched/managed 5.2 Installation Schließen Sie die PDU an ein TN-S- oder IT-Netz an. Beachten Sie hierbei die detaillierten Informationen in Abschnitt 8 Technische Daten. Sehen Sie je nach Ausführung der PDU folgende Vorsicherung vor: PDU international: 3 x 16 A (3~/16 A-Ausführungen), 3 x 32 A (3~/32 A-Ausführungen), 1 x 16 A (1~/16 A-Ausführungen) bzw. 1 x 32 A (1~/32 A-Ausführungen) PDUUK: 1x16A (16A-Ausführungen) bzw. 1x32A (32A-Ausführungen) Führen Sie das Anschlusskabel der PDU aus dem IT-Rack und schließen Sie es am Stromnetz an. Direkt nach dem Anschließen zeigt die grüne LED zur Anzeige der Spannungsversorgung grünes Dauerlicht (Abb. 11, Pos. 6). Etwa 10 Sekunden später zeigt auch die grüne Multi-LED zur Statusanzeige grünes Dauerlicht (Abb. 11, Pos. 4). Nach weiteren 15 Sekunden erscheint auf dem Display zunächst das Rittal Logo, nochmal 15 Sekunden später das Menü Main menu. Die LEDs des CAN- Bus-Anschlusses (Abb. 11, Pos. 2) sowie der Ethernet-Schnittstelle (Abb. 11, Pos. 5) blinken grün bzw. gelb. Der gesamte Startvorgang ist nach ca. 40 Sekunden abgeschlossen, wenn auf dem Display die gemessenen Leistungswerte angezeigt werden. Schließen Sie ein Anschlusskabel aus dem Rittal Zubehör an einem freien Steckplatz der PDU und dem Verbraucher an. DE Hinweis: Beachten Sie beim Anschluss der Verbraucher die maximale Belastung pro Steckplatz der PDU (C13: 10 A, C19: 16 A, UK-Version: 13 A). Je nach Ausführung der PDU können Sie nicht benötigte Steckplätze mit den C13-/C19-Abdeckungen aus dem Zubehör verschließen (Abb. 9). Bei nicht erfolgreicher Installation: siehe Abschnitt Einstellungen PDU metered/switched/managed Standardmäßig ist für die PDU der automatische Bezug einer IPv4-Adresse von einem DHCP-Server im Netzwerk aktiviert. Wenn kein DHCP-Server verfügbar ist, ist folgende Grundkonfiguration voreingestellt: IP-Adresse: Netmask: Gateway: Falls die PDU mit diesen Einstellungen nicht in das Netzwerk eingebunden werden kann, können die Einstellungen über das Display oder die Website der PDU geändert werden. 6.1 Einstellung über das Display Wenn das Display ausgeschaltet ist: Drücken Sie eine beliebige Taste. Das Menü Main menu erscheint. Drücken Sie die Esc -Taste (Abb. 11, Pos. 10). Das Menü Pin Input erscheint. Drücken Sie so oft die Aufwärts -Taste (Abb. 11, Pos. 11), bis die gewünschte Ziffer an der ersten Stelle der PIN angezeigt wird. Drücken Sie die Weiter -Taste (Abb. 11, Pos. 7), um zur zweiten Stelle der PIN zu wechseln. Drücken Sie wiederum so oft die Aufwärts -Taste, bis die gewünschte Ziffer an der zweiten Stelle der PIN angezeigt wird. Wechseln Sie zur dritten und vierten Stelle der PIN und stellen Sie diese analog ein. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 9

10 Einstellungen PDU metered/switched/managed DE Hinweis: Um Zugriff auf das Konfigurationsmenü zu erhalten, ist die PIN 1221 voreingestellt. Drücken Sie abschließend die Return -Taste (Abb. 11, Pos. 8). Das Menü Config erscheint. Wählen Sie mit der Abwärts - oder der Aufwärts -Taste den Eintrag IP v4 an. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Return -Taste. Das Menü DHCP erscheint. Wählen Sie mit der Abwärts - oder der Aufwärts -Taste den Eintrag Nein an. Dieser ist dann rot hinterlegt. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Return -Taste. Das Menü IP v4 erscheint. Geben Sie analog wie bei der PIN-Eingabe eine im Netzwerk erlaubte IPv4-Adresse für den Eintrag Adresse ein. Stellen Sie ggf. die Subnetzmaske und das Gateway korrekt ein. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit der Return -Taste. Das Menü Config erscheint. Drücken Sie abschließend die Esc -Taste. Das Menü Main menu erscheint. Verbinden Sie die PDU mit einem Netzwerkkabel mit Ihrem Ethernet-LAN (Abb. 11, Pos. 5). 6.2 Einstellungen über die Website der PDU Schließen Sie das Gerät mit einem Netzwerkkabel über die Ethernet-Schnittstelle an Ihren Computer an (Abb. 11, Pos. 5). Hinweis: Eventuell müssen Sie hierfür ein Crossoverkabel nutzen. Ändern Sie die IP-Adresse Ihres Computers auf eine beliebige Adresse im Bereich xxx, z. B Nicht zulässig ist die voreingestellte Adresse des Geräts. Stellen Sie die Subnetzmaske auf den Wert Schalten Sie ggf. den Proxyserver im Browser ab, um eine direkte Verbindung zum Gerät zu ermöglichen. Geben Sie im Browser die Adresse ein (Abb. 13, Pos. 1). Es wird der Anmeldedialog zur Anmeldung am Gerät angezeigt. Melden Sie sich als Benutzer admin mit dem Kennwort admin an (Abb. 13, Pos. 2). Klicken Sie im linken Teilbereich des Übersichtsfensters (Navigationsbereich) auf den Eintrag Processing Unit (Abb. 13, Pos. 3) und im rechten Teilbereich (Konfigurationsbereich) auf die Registerkarte Configuration (Abb. 13, Pos. 4). Klicken Sie im Gruppenrahmen Network auf die Schaltfläche TCP/IP (Abb. 13, Pos. 5). Hinweis: Im Folgenden wird die Einstellung für das IPv4-Protokoll detailliert beschrieben. Weiterführende Hinweise zur TCP/IP-Konfiguration: vgl. Abschnitt 1.1. Ändern Sie im Fenster TCP/IP Configuration im Gruppenrahmen IPv4 Configuration die IP- Adresse des Geräts auf eine im Netzwerk erlaubte Adresse ab (Abb. 13, Pos. 6). Stellen Sie ggf. die Subnetzmaske und das Gateway korrekt ein. Wählen Sie alternativ die Einstellung DHCPv4 statt Manual für eine automatische IP-Vergabe. Klicken Sie auf die Schaltfläche Save, um die Einstellungen zu speichern. 10 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

11 Einstellungen PDU metered/switched/managed Ändern Sie die Netzwerkeinstellungen Ihres Computers auf die ursprünglichen Werte der IP-Adresse sowie der Subnetzmaske ab. Trennen Sie das Netzwerkkabel zu Ihrem Computer. Verbinden Sie die PDU mit einem Netzwerkkabel mit Ihrem Ethernet-LAN. Eventuell notwendige Softwareupdates: siehe oder Anfrage bei Rittal Service (vgl. Abschnitt 9). DE 6.3 Anschluss von Sensoren An der PDU können bis zu insgesamt vier der folgenden CMC III Sensoren angeschlossen werden: Temperatursensor ( ) Temperatur-/Feuchtesensor ( ) Infrarot-Zugangssensor ( ) Vandalismussensor ( ) Verbinden Sie einen der o. g. Sensoren aus dem Zubehörprogamm über ein CAN-Bus-Verbindungskabel mit der CAN-Bus-Schnittstelle der PDU (Abb. 11, Pos. 2). Anzeige der Statusänderung: Die beiden grünen sowie die beiden roten CAN-Bus LEDs am CAN-Bus-Anschluss des angeschlossenen Sensors blinken. Die Multi-LED der PDU blinkt dauerhaft in der Reihenfolge grün orange rot. Die Multi-LED des angeschlossenen Sensors blinkt dauerhaft blau. Bestätigen Sie den neu angeschlossenen Sensor auf der Website der PDU. Anzeige der Statusänderung an den CAN-Bus LEDs: Dauerlicht grüne LEDs: Status CAN-Bus OK. Dauerlicht rote LEDs: Status CAN-Bus fehlerhaft. Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED der PDU: Grünes Dauerlicht: Alle am CAN-Bus angeschlossenen Geräte haben den Status OK. Oranges Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Warnung. Rotes Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Alarm. Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED des anschlossenen Sensors: Dauerhaft blaues Blinken: Kommunikation über den CAN-Bus. Grünes Blinken: bei Messwertänderung oder spätestens alle 5 Sekunden. Der Anschluss weiterer Sensoren erfolgt als Daisy Chain. Schließen Sie ggf. an der zweiten, freien CAN-Bus-Schnittstelle der ersten Komponente eine weitere Komponente an (z. B. einen anderen Sensortyp). Gehen Sie analog mit weiteren Komponenten vor (bis zu vier Stück insgesamt). Hinweis: Weiterführende Hinweise zum Anschluss und zur Konfiguration von Sensoren finden Sie in der jeweiligen Dokumentation des Zubehörteils. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 11

12 Installation und Bedienung Slave PDU managed DE 7 Installation und Bedienung Slave PDU managed 7.1 Bedien- und Anzeigeelemente Die Bedien- und Anzeigeelemente sind in Abb. 12 dargestellt. Legende zu Abb CAN-Bus-Anschluss (Daisy Chain) für CMC III Processing Unit bzw. CMC III Sensoren, 24 V 2 Zweiter CAN-Bus-Anschluss, 24 V 3 Multi-LED zur Statusanzeige 7.2 Installation Schließen Sie die PDU an ein TN-S- oder IT-Netz an. Beachten Sie hierbei die detaillierten Informationen in Abschnitt 8 Technische Daten. Sehen Sie je nach Ausführung der PDU folgende Vorsicherung vor: PDU international: 3 x 16 A (3~/16 A-Ausführungen), 3 x 32 A (3~/32 A-Ausführungen), 1 x 16 A (1~/16 A-Ausführungen) bzw. 1 x 32 A (1~/32 A-Ausführungen) PDU UK: 1 x 16 A (16 A-Ausführungen) bzw. 1 x 32 A (32 A-Ausführungen) Führen Sie das Anschlusskabel der PDU aus dem IT-Rack und schließen Sie es am Stromnetz an. Nach dem Anschließen zeigt die grüne Multi-LED zur Statusanzeige grünes Dauerlicht (Abb. 12, Pos. 3). Die LEDs der CAN-Bus-Anschlüsse (Abb. 12, Pos. 1, 2) blinken grün bzw. gelb. Schließen Sie ein Anschlusskabel aus dem Rittal Zubehör an einem freien Steckplatz der PDU und dem Verbraucher an. Hinweis: Beachten Sie beim Anschluss der Verbraucher die maximale Belastung pro Steckplatz der PDU (C13: 10 A, C19: 16 A, UK-Version: 13 A). Je nach Ausführung der PDU können Sie nicht benötigte Steckplätze mit den C13-/C19-Abdeckungen aus dem Zubehör verschließen (Abb. 9). 7.3 Anschluss an eine CMC III Processing Unit Verbinden Sie die PDU über ein CAN-Bus-Verbindungskabel mit der CMC III PU bzw. den benachbarten Elementen im CAN-Bus (Abb. 12, Pos. 1, 2). Anzeige der Statusänderung: Die beiden grünen sowie die beiden roten CAN-Bus LEDs am CAN-Bus-Anschluss der PDU blinken. Die Multi-LED der Processing Unit blinkt dauerhaft in der Reihenfolge grün orange rot. Die Multi-LED der PDU blinkt dauerhaft blau. Drücken Sie die C -Taste an der CMC III PU (ein erster Signalton ertönt) und halten Sie sie für ca. 3 Sekunden gedrückt, bis ein zweiter Signalton ertönt. Anzeige der Statusänderung an den CAN-Bus LEDs: Dauerlicht grüne LEDs: Status CAN-Bus OK. Dauerlicht rote LEDs: Status CAN-Bus fehlerhaft. Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED der Processing Unit: Grünes Dauerlicht: Alle am CAN-Bus angeschlossenen Geräte haben den Status OK. Oranges Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Warnung. Rotes Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Alarm. 12 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

13 Technische Daten Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED der PDU: Dauerhaft blaues Blinken: Kommunikation über den CAN-Bus. Grünes Blinken: bei Messwertänderung oder spätestens alle 5 Sekunden. Dauerhaft oranges Blinken: Die PDU hat den Status Warnung. Schnelles Blinken: oberer Grenzwert überschritten. Langsames Blinken: unterer Grenzwert überschritten. Dauerhaft rotes Blinken: Die PDU hat den Status Alarm. Schnelles Blinken: oberer Grenzwert überschritten. Langsames Blinken: unterer Grenzwert überschritten. Rotes Dauerlicht: Ungültiger Messwert. DE Hinweis: Verbindungskabel in verschiedenen Längen können über Fa. Rittal bezogen werden. Bei nicht erfolgreicher Installation: siehe Abschnitt Technische Daten 8.1 Allgemeine Technische Daten Technische Daten Eingangsspannungsbereich (L N) Eingangsstrom Anzahl der Phasen PDU Eigenversorgung PDU Energieverbrauch Redundante Stromversorgung über PoE Markierung der Phasen (nur 3-phasige PDUs: L1, L2, L3) Steckplätze Typ EN /C13 Steckplätze Typ EN /C19 90 V 260 (400) V AC, Hz 16 A/32 A/63 A (je nach Variante) 1 bzw. 3, je nach PDU Variante integriertes Weitbereichs-Schaltnetzteil, fehlertolerant aus allen Phasen ca. 15 W Ja (bei PDU switched, PDU managed) braun, schwarz, grau Anzahl nach Ausführung, siehe Handbuch Anzahl nach Ausführung, siehe Handbuch Anzahl Schutzschalter 2 (1-phasig) oder 6 (3-phasig) bei 32 A Version, 12 (3-phasig) bei 63 A Version Elektromagnetische Schutzschalter 16 A Typ C (nur bei 32 A Versionen) Steckplätze einzeln schaltbar Ja, nur bei PDU switched, PDU managed (bistabile Relais, geringer Eigenverbrauch) Anschlussstecker PDU Eingang EN /CEE (je nach PDU Version), EN /C20 bei /.301/.401, BS 1363 UK-Plug bei /.530/.540/.940 Länge des Anschlusskabels 3 m Anschlusskabel-Typ H05-VV Aderanzahl 3/5 (1-phasige/3-phasige PDU) Kabelquerschnitt 2,5 mm²/4,0 mm² (bei 16 A/32 A Versionen) PDU Gehäusebreite 44 mm (1 HE), nicht bei PDU Gehäusetiefe 62 mm Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 13

14 Technische Daten DE Technische Daten PDU Gehäusehöhe (-länge) PDU Material PDU Befestigungsadapter Messfunktionen (Eingang/Phase bzw. Ausgangssteckplatz) Betriebsstundenzähler Display/Anzeige Netzwerkschnittstelle Unterstützte Protokolle je nach Produktvariante Aluminium, eloxiert in RAL 9005 (schwarz) Kunststoff, schwarz Erfasste Werte Spannung (V), Strom (A), Frequenz (Hz), Wirkleistung (kw), Wirkarbeit (kwh), Scheinleistung (VA), Powerfaktor, Nullleitermessung/Schieflastermittlung, Sicherungsüberwachung (bei 32 A/63 A Versionen) Spannung Messbereich 90 V 260 V Spannung Auflösung 0,1 V Spannung Genauigkeit 2 % Strom Messbereich 0 16/32/63 A (je nach PDU Variante) Strom Auflösung 0,1 A Strom Genauigkeit 2 % Frequenz Genauigkeit 2 % Wirkleistung (kw) Genauigkeit 2 % Scheinleistung (VA) Genauigkeit 2 % Wirkarbeit (kwh) Genauigkeit 1 % Powerfaktor Genauigkeit 2 % Frei einstellbare Grenzwerte für Ja Warnung/Alarm Nutzerverwaltung inkl. Rechtemanagement LDAP(S)/Radius/Active Directory Anbindung USB-Port für Firmwareupdate und Datalogging-Funktion CAN-Bus-Schnittstelle CAN-Sensoren-Typen Max. Anzahl von Sensoren pro PDU Plug & Play Treiber in Rittal RiZone DCIM Software Konformität Ja OLED, RGB 128 x 128 Pixel, LED je Steckplatz (bei PDU switched, PDU managed) RJ 45, integrierter Webserver (nicht bei Slave PDU managed) HTTP, HTTPS, SSL, SSH, NTP, Telnet, TCP/IP v4 und v6, DHCP, DNS, NTP, Syslog, SNMP v1, v2c und v3, FTP/SFTP (Update/Filetransfer), -Versand (SMTP) Ja Ja* Ja* RJ 45, für Anschluss von Sensoren Temperatur, Temperatur/Feuchte (Kombi), Infrarot- Zugangssensor, Vandalismussensor 4, Sensorkonfiguration frei wählbar, auch 4 x gleichen Typs (nicht bei Slave PDU managed) Ja CE 14 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

15 Technische Daten Technische Daten Normen Sicherheit EN EMV EN /B, EN , EN , EN , EN Sicherheitsrichtlinie 2006/95/EG EMV Richtlinie 2004/108/EG MTBF (bei 40 C) Stunden Schutzart IP 20 (IEC ) Schutzklasse 3 Verschmutzungsgrad 2 Überspannungsklasse II Umwelteigenschaften RoHS Lagertemperatur -25 C +70 C Umgebungstemperaturen 0 C +45 C Umgebungsfeuchte % rf, nicht kondensierend Stecker Verriegelung C13 und C19 1 x (weitere optional ), nicht bei UK-Versionen Abdeckungen C13 im Lieferumfang 8 x (weitere optional ), nicht bei UK-Versionen Abdeckungen C19 im Lieferumfang 3 x (weitere optional ), nicht bei UK-Versionen Gewährleistung 24 Monate DE Hinweis: Alle in der Tabelle mit einem * gekennzeichneten Funktionen sind in Vorbereitung und werden als Softwareupdate erhältlich sein. Dieses Softwareupdate kann von der im Abschnitt 9 Service angegebenen Internetseite geladen werden. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 15

16 Technische Daten DE 8.2 Zuordnung der Sicherungen, Phasen und Steckplätze Tab 1: Best.-Nr. DK Einspeisung PDU Sicherung (Typ C16 A) Steckplätze total C13 C X V/1~/16 A X V/1~/16 A X V/1~/32 A 2 x X V/3~/16 A X V/3~/16 A X V/3~/32 A 6 x X V/3~/32 A 6 x X V/3~/16 A X V/3~/32 A 6 x 48 Zuordnung der Sicherungen Ausführungen PDU international Best.-Nr. Phase 1 Phase 2 Phase 3 DK Strang 1 (F1) Strang 1 (F2) Strang 2 (F1) Strang 2 (F2) Strang 3 (F1) Strang 3 (F2) 7955.X01 12 x C X X X X32 24 x C x C19 12 x C x C x C x C x C X33 8 x C13 8 x C13 8 x C X X35 14 x C13 14 x C13 14 x C X36 8 x C13 8 x C13 8 x C13 8 x C13 8 x C13 8 x C13 Tab 2: Zuordnung der Phasen und Steckplätze Ausführungen PDU international 16 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

17 Service Best.-Nr. DK Einspeisung PDU Sicherung (Typ C16 A) Steckplätze total Phase 1 UK-Plug C19 Strang 1 (F1) Strang 1 (F2) 230 V/1~/13 A V/1~/16 A V/1~/16 A V/1~/32 A 2 x Tab 3: 230 V/1~/32 A 2 x x UK + 4 x C19 16 x UK + 4 x C19 10 x UK + 8 x UK + Zuordnung der Sicherungen, Phasen und Steckplätze Ausführungen PDU UK 10 x UK + 8 x UK + DE 9 Service Zu technischen Fragen wenden Sie sich bitte an: Tel.: +49(0) Homepage: Bei Reklamationen oder Servicebedarf wenden Sie sich bitte an: Tel.: +49(0) Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 17

18 N Notes on documentation, Safety instructions, Product description EN 1 Notes on documentation This Installation and Short User's Guide is intended for experienced, trained specialists and contains only the most important information concerning the assembly, installation and function of the PDU international/pdu UK power distribution unit (subsequently referred to as the PDU). 1.1 Other applicable documents Assembly, installation and operating instructions for the PDU international/pdu UK power distribution unit. These are available at and contain comprehensive application-relevant information and technical data for the PDU with regard to: Details concerning the electrical connection Functions and services Configuration options Detailed operating instructions Troubleshooting The assembly, installation and operating instructions for the sensors in the CMC III system, which may be connected to the PDU, are also available on this website. Temperature sensor ( ) Temperature/humidity sensor ( ) Infrared access sensor ( ) Vandalism sensor ( ) 2 Safety instructions Assembly and installation of the device may only be performed by experienced, trained specialists. The PDU housing must not be opened. The PDU must not come into contact with water, aggressive or inflammable gases or vapours. The PDU may only be operated within the specified environmental conditions (see section 3.3). 3 Product description 3.1 Functional description The PDU is a power distribution unit for use in IT racks. There are four design variants, with the following distinguishing features: PDU metered: Energy measurement at the infeed per phase, i.e. output requirement of an entire IT rack; no switching function; with display and network interface. PDU switched: Energy measurement at the infeed per phase, i.e. output requirement of an entire IT rack; with switching function per individual output slot, display and network interface. PDU managed: Energy measurement and switching function per individual output slot; with display and network interface. Slave PDU managed: Energy measurement and switching function per individual output slot (analogous to PDU managed); but without display and network interface, with CAN bus for connecting to CMC III Processing Unit ( /.010 from software version 3.13) or PDU metered/switched/managed (from software version 2). 3.2 Proper use The PDU is used for distributing power in IT racks. 18 Rittal PDU international/pdu UK power distribution unit

19 Assembly notes, Installation and operation of the PDU metered/switched/managed 3.3 Operating conditions The PDU may only be operated under the following operating conditions: Operating temperature range: +0 C +45 C Humidity range: 10%...95% relative humidity, non-condensing Protection category: IP 20 to IEC EN 4 Assembly notes The PDU is assembled using the brackets supplied loose as accessories. As a general rule, assembly may be carried out either from the front or back, or from the left or right of the IT rack. Note: Rittal recommends always attaching the brackets to the PDU first, and then securing the assembled unit to the inside of the enclosure, except with concealed assembly (fig. 8), where this is not possible. This means that the distances between the brackets and hence the mounting points inside the enclosure are pre-defined, allowing you to promptly identify any potential collisions of the PDU inside the enclosure. Note: Select the mounting point (position and spacing) for the two universal brackets inside the enclosure so that they cannot collide with the clips on the rear of the PDU. 5 Installation and operation of the PDU metered/switched/managed 5.1 Operating and display elements The operating and display elements are shown in fig. 11. The display direction and the assignment of the four keys at the side next to the display depends on the installation direction of the PDU. The key to fig. 11 shows the key assignment for the installation case with electrical connection of the PDU at the bottom. If the PDU is installed with the electrical connection at the top, the assignment of keys 7 and 10 as well as 8 and 11 is reversed. The actual assignment of the keys is shown correctly on the display. Key to fig Reset button for resetting the controller 2 CAN bus connection (daisy chain) for CMC III sensors, 24 V,1 A 3 USB connection for implementing firmware updates 4 Multi-LED for status display 5 Ethernet interface RJ 45 6 Green LED to indicate the power supply 7 "Down" or "Next" key 8 "Return" key 9 Display 10 "Esc" key 11 "Up" key Rittal PDU international/pdu UK power distribution unit 19

20 Settings of the PDU metered/switched/managed EN 5.2 Installation Connect the PDU to a TN-S or IT network. Please note the detailed information in section 8 "Technical specifications". Depending on the PDU version, provide the following pre-fuse: PDU international: 3 x 16 A (3~/16 A versions), 3 x 32 A (3~/32 A versions), 1 x 16 A (1~/16 A versions) or 1 x 32 A (1~/32 A versions) PDU UK: 1 x 16 A (16 A versions) or 1 x 32 A (32 A versions) Route the PDU connection cable out of the IT rack and connect it to the mains supply. Immediately after connection, the green LED to indicate the power supply illuminates continually (fig. 11, item 6). Around 10 seconds later, the green multi-led for the status display illuminates continually (fig. 11, item 4). After a further 15 seconds, the Rittal logo will appear first on the display, followed a further 15 seconds later by the Main menu. The LEDs of the CAN bus connection (fig. 11, item 2) and the Ethernet interface (fig. 11, item 5) are flashing green or yellow. The entire start process will be complete after around 40 seconds when the measured power values are shown on the display. Connect one connection cable from the Rittal accessories to a free slot on the PDU and the equipment. Note: When connecting the equipment, please note the maximum load per PDU slot (C13: 10 A, C19: 16 A, UK version: 13 A). Depending on the PDU version, unused slots can be closed using the C13/C19 covers from the accessories (fig. 9). If installation was unsuccessful: see section Settings of the PDU metered/switched/managed The PDU is activated as standard to automatically obtain an IPv4 address from a DHCP server in the network. If there is no DHCP server available, the following basic configuration is preset: IP address: Netmask: Gateway: If the PDU cannot be incorporated into the network with these settings, the settings can be amended via the display or the PDU website. 6.1 Settings via the display If the display is switched off: Press any key. The Main menu appears. Press the "Esc" key (fig. 11, item 10). The Pin input menu appears. Keep pressing the "Up" key (rig. 11, item 11), until the required digit is displayed in the first position of the PIN. Press the "Next" key (fig. 11, item 7) to move to the second position of the PIN. Once again, keep pressing the "Up" key until the required digit is displayed in the second position of the PIN. Move to the third and fourth positions of the PIN and set them in the same way. 20 Rittal PDU international/pdu UK power distribution unit

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III CAN-Bus Unit Unité CAN-Bus CMC III DK 7030.030 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III Infrarot-Zugangssensor CMC III Infrared Access Sensor Détecteur d'accès infrarouge CMC III DK 7030.120 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III Processing Unit CMC III Processing Unit Compact Unité centrale CMC III Unité centrale compacte CMC III DK 7030.000 DK 7030.010 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Technische Daten Technical data

Technische Daten Technical data Technische Technical PLVario-NET E3010000 PLVario-NET E3010001 PLVario-NET/MBUS E3010002 PLVario-NET/MODBUS/RTU E3010003 PLVario-NET/AE E3010004 PLVario-NET/AE/MBUS E3010005 PLVario-NET/AE/MODBUS/RTU bus

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en Bedienungsanleitung Operating Manual Starter-KIT ) -AE-KIT 2 -AE-KIT 1 Allgemeines as Starter-KIT dient dem Anschluss der (CAN / evicenet) bzw. AE9401A (mit A103C) an einen PC. Es ist nur im Laborbereich

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com All listed brands are trademarks of the corresponding companies. Errors and omissions excepted, and subject to technical changes. Our general terms

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide 1/18 A. Monitor Einstellungen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Desktopoberfläche. Wählen Sie Eigenschaften aus dem Menu und setzen

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo

Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo www.akitio.com Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo EN DE ES FR Manual Handbuch Manual Manuel E15-571R1AA001

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

RackMaster - 19 KVM-Konsole

RackMaster - 19 KVM-Konsole RackMaster - 9 KVM-Konsole RackMaster - 9 KVM user station RackMaster the efficiency KVM solution for 9 racks Der RackMaster ist eine effiziente Lösung für den 9 Schrank und ermöglicht einen netzwerkunabhängigen

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

1. Installation 4. Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5. Multi unit connection 6. Connection of more Load Sharers 6

1. Installation 4. Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5. Multi unit connection 6. Connection of more Load Sharers 6 TABLE OF CONTENTS 1. Installation 4 Connections 5 Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5 Multi unit connection 6 Connection of more Load Sharers 6 2. Configuration 7 Menu structure 7 Select

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung ALL-VPN20 Dual WAN Port VPN Router Schnellinstallations-Anleitung Schnellinstallations- Anleitung ALL-VPN20 Vielen Dank, dass Sie sich für ein ALLNET-Produkt entschieden haben. Diese Schnellinstallations-Anleitung

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk-

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Rev 1.0 Device: Module/Subassembly: Re: K2M Firmware Update Einleitung Der K2M beinhaltet drei Prozessoren: Hauptprozessor, Streaming-Client Prozessor und

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf!

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! i-r Receive Connect Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! Operating Instructions... page 21 Please keep these instructions in a safe place! Notice d utilisation... page 39

Mehr

trivum Audio Actuator first steps

trivum Audio Actuator first steps trivum Audio Actuator first steps Package contents: - actuator - this manual Rev. 1.3 / May 2013 Required components for installation: - Single Actuator: 24 V DC power supply with at least 2,5 A 4 Zone

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Gateway 70 588 Quick Start Guide

Gateway 70 588 Quick Start Guide Gateway 70 588 Quick Start Guide Deutsch DE 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das BEGA Gateway 70 588 über den Ethernet- Anschluss mit Ihrem Heimnetzwerk. 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil

Mehr

U301 90W Slim Universal Laptop Adapter

U301 90W Slim Universal Laptop Adapter U301 90W Slim Universal Laptop Adapter 1 Caution: 1. Please consult the manual of your notebook to make sure it is compatible with a 90W universal AC adapter power supply. 2. Make sure the AC power connector

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Sunny Data. Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data

Sunny Data. Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data Sunny Data Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data Sunny Data Kurzanleitung: Parameteränderung mit Sunny Data Geltungsbereich: Einsatz von Sunny Data für die Parameteränderung

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

GFT 270. Spannkraftmessgerät GFT 270 Gripping force tester GFT 270. Zubehör Accessories 110 V/230 V AC

GFT 270. Spannkraftmessgerät GFT 270 Gripping force tester GFT 270. Zubehör Accessories 110 V/230 V AC Spannkraftmessgerät GFT 270 Gripping force tester GFT 270 Handgerät Hand held unit Laptop/PC Laptop/PC Messkopf M3 Measuring head M3 Chuck-Explorer- Software auf CD--ROM Chuck-explorersoftware on CD-ROM

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr