PDU metered/switched/ managed international/uk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PDU metered/switched/ managed international/uk"

Transkript

1 PDU metered/switched/ managed international/uk XX XX XX XX XX Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d installation et d utilisation succincte

2 bbildungen / igures / Figures Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 1: Lieferumfang PDU international / Scope of supply PDU international / Composition de la livraison PDU international Abb./Fig./Fig. 2: Lieferumfang PDU UK / Scope of supply PDU UK / Composition de la livraison PDU UK Abb./Fig./Fig. 3: Montage Halter TS IT / Assembling TS IT bracket / Support de fixation TS IT 2 Rittal PDU international/pdu UK

3 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 4: Montage Verlängerung TS IT / Assembling TS IT extension / Support d extension TS IT Abb./Fig./Fig. 5: Demontage Verlängerung und Halter TS IT / Dismantling TS IT extension and bracket / Démontage des supports de fixation et d extension TS IT Abb./Fig./Fig. 6: Parallele Montage Universalhalter / Parallel mounting of universal bracket / Montage parallèle du support universel Rittal PDU international/pdu UK 3

4 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 7: Seitliche Montage Universalhalter / Mounting universal bracket at the side / Montage du support universel sur le côté Abb./Fig./Fig. 8: Verdeckte Montage Universalhalter / Hidden assembly of universal bracket / Montage masqué du support universel Abb./Fig./Fig. 9: Abdeckungen / Covers / Obturateurs 4 Rittal PDU international/pdu UK

5 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 10: Kabelbefestigung (Darstellung zeigt PDU international) / Cable attachment (image shows PDU international) / Blocage des câbles (la représentation montre le PDU international) Abb./Fig./Fig. 11: Bedien- und Anzeigeelemente sowie Anschlüsse PDU metered/switched/managed / Operating and display elements as well as connectors for PDU metered/switched/managed / Organes de commande et de signalisation ainsi que raccordements pour PDU metered/ switched/managed Abb./Fig./Fig. 12: Bedien- und Anzeigeelemente sowie Anschlüsse Slave PDU managed / Operating and display elements as well as connectors for Slave PDU managed / Organes de commande et de signalisation ainsi que raccordements pour Slave PDU managed Rittal PDU international/pdu UK 5

6 Abbildungen / Figures / Figures Abb./Fig./Fig. 13: Website Netzwerkeinstellungen / Network settings web site / Interface WEB pour les réglages réseau PDU metered/switched/managed 6 Rittal PDU international/pdu UK

7 E Hinweise zur Dokumentation, Sicherheitshinweise, Produktbeschreibung 1 Hinweise zur Dokumentation Diese Installations- und Kurz-Bedienungsanleitung richtet sich an versiertes Fachpersonal und enthält nur die wichtigsten Informationen zur Montage, Installation und Funktion der Stromverteilung PDU international/pdu UK (nachfolgend PDU genannt). DE 1.1 Mitgeltende Unterlagen Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung Stromverteilung PDU international/pdu UK. Sie ist unter verfügbar und enthält die vollständigen anwendungsrelevanten Informationen und technischen Daten zur PDU in Hinblick auf: Details zum elektrischen Anschluss Funktionen und Services Konfigurationsmöglichkeiten Detaillierte Bedienungsanweisungen Fehlerbehebung Des Weiteren sind dort die Montage-, Installations- und Bedienungsanleitungen zu den Sensoren des CMC III Systems verfügbar, die an der PDU angeschlossen werden können. Temperatursensor ( ) Temperatur-/Feuchtesensor ( ) Infrarot-Zugangssensor ( ) Vandalismussensor ( ) 2 Sicherheitshinweise Montage und Installation des Geräts dürfen nur durch versiertes Fachpersonal erfolgen. Das Gehäuse der PDU darf nicht geöffnet werden. Die PDU darf nicht in Kontakt mit Wasser, aggressiven oder entzündbaren Gasen und Dämpfen kommen. Die PDU darf nur innerhalb der spezifizierten Umgebungsbedingungen betrieben werden (vgl. Abschnitt 3.3). 3 Produktbeschreibung 3.1 Funktionsbeschreibung Die PDU ist eine Stromverteilung zum Einsatz in IT-Racks. Es gibt vier Ausführungsvarianten, die sich folgendermaßen unterscheiden: PDU metered: Energiemessung an der Einspeisung je Phase, d. h. Leistungsbedarf eines gesamten IT-Racks; ohne Schaltfunktion; mit Display und Netzwerkschnittstelle. PDU switched: Energiemessung an der Einspeisung je Phase, d. h. Leistungsbedarf eines gesamten IT-Racks; mit Schaltfunktion je einzelnem Ausgangssteckplatz, Display und Netzwerkschnittstelle. PDU managed: Energiemessung und Schaltfunktion je einzelnem Ausgangssteckplatz; mit Display und Netzwerkschnittstelle. Slave PDU managed: Energiemessung und Schaltfunktion je einzelnem Ausgangssteckplatz (analog PDU managed); jedoch ohne Display und Netzwerkschnittstelle, mit CAN-Bus zum Anschluss an eine CMC III Processing Unit ( /.010 ab Softwareversion 3.13) oder PDU metered/switched/managed (ab Softwareversion 2). 3.2 Bestimmungsgemäße Verwendung Die PDU dient insbesondere zur Stromverteilung in IT-Racks. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 7

8 Montagehinweise, Installation und Bedienung PDU metered/switched/managed DE 3.3 Betriebsbedingungen Die PDU darf nur unter folgenden Betriebsbedingungen betrieben werden: Temperatur-Einsatzbereich: +0 C +45 C Feuchtigkeits-Einsatzbereich: 10 % 95 % relative Feuchte, nicht kondensierend Schutzart: IP 20 nach IEC Montagehinweise Die Montage der PDU erfolgt mit Hilfe der im Zubehör beigelegten Halter. Die Montage kann generell gleichermaßen vorne wie hinten und links wie rechts im IT-Rack erfolgen. Hinweis: Fa. Rittal empfiehlt, immer zunächst die Halter an der PDU und diese dann gemeinsam im Schrank anzubringen, außer bei der verdeckten Montage (Abb. 8), bei der dies nicht möglich ist. Hierdurch sind die Abstände zwischen den Haltern und somit die Befestigungspunkte im Schrank vorgegeben und Sie erkennen frühzeitig eine mögliche Kollisionsgefahr der PDU im Schrank. Hinweis: Wählen Sie den Befestigungspunkt (Position und Abstand) der beiden Universalhalter im Schrank so, dass keine Kollisionsgefahr mit den Clips auf der Rückseite der PDU besteht. 5 Installation und Bedienung PDU metered/switched/managed 5.1 Bedien- und Anzeigeelemente Die Bedien- und Anzeigeelemente sind in Abb. 11 dargestellt. Hierbei richtet sich die Anzeigerichtung des Displays sowie die Belegung der vier Tasten seitlich neben dem Display nach der Montagerichtung der PDU. In der Legende zu Abb. 11 ist die Tastenbelegung für den Montagefall dargestellt, dass der elektrische Anschluss der PDU unten liegt. Wird die PDU so montiert, dass der elektrische Anschluss oben liegt, wird die Belegung der Tasten 7 und 10 sowie 8 und 11 getauscht. Die aktuelle Belegung der Tasten wird am Display entsprechend angezeigt. Legende zu Abb Reset-Taste zum Zurücksetzen des Controllers 2 CAN-Bus-Anschluss (Daisy Chain) für CMC III Sensoren, 24 V,1 A 3 USB-Anschluss zum Durchführen von Firmware-Updates 4 Multi-LED zur Statusanzeige 5 Ethernet-Schnittstelle RJ 45 6 Grüne LED zur Anzeige der Spannungsversorgung 7 Abwärts - bzw. Weiter -Taste 8 Return -Taste 9 Display 10 Esc -Taste 11 Aufwärts -Taste 8 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

9 Einstellungen PDU metered/switched/managed 5.2 Installation Schließen Sie die PDU an ein TN-S- oder IT-Netz an. Beachten Sie hierbei die detaillierten Informationen in Abschnitt 8 Technische Daten. Sehen Sie je nach Ausführung der PDU folgende Vorsicherung vor: PDU international: 3 x 16 A (3~/16 A-Ausführungen), 3 x 32 A (3~/32 A-Ausführungen), 1 x 16 A (1~/16 A-Ausführungen) bzw. 1 x 32 A (1~/32 A-Ausführungen) PDUUK: 1x16A (16A-Ausführungen) bzw. 1x32A (32A-Ausführungen) Führen Sie das Anschlusskabel der PDU aus dem IT-Rack und schließen Sie es am Stromnetz an. Direkt nach dem Anschließen zeigt die grüne LED zur Anzeige der Spannungsversorgung grünes Dauerlicht (Abb. 11, Pos. 6). Etwa 10 Sekunden später zeigt auch die grüne Multi-LED zur Statusanzeige grünes Dauerlicht (Abb. 11, Pos. 4). Nach weiteren 15 Sekunden erscheint auf dem Display zunächst das Rittal Logo, nochmal 15 Sekunden später das Menü Main menu. Die LEDs des CAN- Bus-Anschlusses (Abb. 11, Pos. 2) sowie der Ethernet-Schnittstelle (Abb. 11, Pos. 5) blinken grün bzw. gelb. Der gesamte Startvorgang ist nach ca. 40 Sekunden abgeschlossen, wenn auf dem Display die gemessenen Leistungswerte angezeigt werden. Schließen Sie ein Anschlusskabel aus dem Rittal Zubehör an einem freien Steckplatz der PDU und dem Verbraucher an. DE Hinweis: Beachten Sie beim Anschluss der Verbraucher die maximale Belastung pro Steckplatz der PDU (C13: 10 A, C19: 16 A, UK-Version: 13 A). Je nach Ausführung der PDU können Sie nicht benötigte Steckplätze mit den C13-/C19-Abdeckungen aus dem Zubehör verschließen (Abb. 9). Bei nicht erfolgreicher Installation: siehe Abschnitt Einstellungen PDU metered/switched/managed Standardmäßig ist für die PDU der automatische Bezug einer IPv4-Adresse von einem DHCP-Server im Netzwerk aktiviert. Wenn kein DHCP-Server verfügbar ist, ist folgende Grundkonfiguration voreingestellt: IP-Adresse: Netmask: Gateway: Falls die PDU mit diesen Einstellungen nicht in das Netzwerk eingebunden werden kann, können die Einstellungen über das Display oder die Website der PDU geändert werden. 6.1 Einstellung über das Display Wenn das Display ausgeschaltet ist: Drücken Sie eine beliebige Taste. Das Menü Main menu erscheint. Drücken Sie die Esc -Taste (Abb. 11, Pos. 10). Das Menü Pin Input erscheint. Drücken Sie so oft die Aufwärts -Taste (Abb. 11, Pos. 11), bis die gewünschte Ziffer an der ersten Stelle der PIN angezeigt wird. Drücken Sie die Weiter -Taste (Abb. 11, Pos. 7), um zur zweiten Stelle der PIN zu wechseln. Drücken Sie wiederum so oft die Aufwärts -Taste, bis die gewünschte Ziffer an der zweiten Stelle der PIN angezeigt wird. Wechseln Sie zur dritten und vierten Stelle der PIN und stellen Sie diese analog ein. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 9

10 Einstellungen PDU metered/switched/managed DE Hinweis: Um Zugriff auf das Konfigurationsmenü zu erhalten, ist die PIN 1221 voreingestellt. Drücken Sie abschließend die Return -Taste (Abb. 11, Pos. 8). Das Menü Config erscheint. Wählen Sie mit der Abwärts - oder der Aufwärts -Taste den Eintrag IP v4 an. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Return -Taste. Das Menü DHCP erscheint. Wählen Sie mit der Abwärts - oder der Aufwärts -Taste den Eintrag Nein an. Dieser ist dann rot hinterlegt. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Return -Taste. Das Menü IP v4 erscheint. Geben Sie analog wie bei der PIN-Eingabe eine im Netzwerk erlaubte IPv4-Adresse für den Eintrag Adresse ein. Stellen Sie ggf. die Subnetzmaske und das Gateway korrekt ein. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit der Return -Taste. Das Menü Config erscheint. Drücken Sie abschließend die Esc -Taste. Das Menü Main menu erscheint. Verbinden Sie die PDU mit einem Netzwerkkabel mit Ihrem Ethernet-LAN (Abb. 11, Pos. 5). 6.2 Einstellungen über die Website der PDU Schließen Sie das Gerät mit einem Netzwerkkabel über die Ethernet-Schnittstelle an Ihren Computer an (Abb. 11, Pos. 5). Hinweis: Eventuell müssen Sie hierfür ein Crossoverkabel nutzen. Ändern Sie die IP-Adresse Ihres Computers auf eine beliebige Adresse im Bereich xxx, z. B Nicht zulässig ist die voreingestellte Adresse des Geräts. Stellen Sie die Subnetzmaske auf den Wert Schalten Sie ggf. den Proxyserver im Browser ab, um eine direkte Verbindung zum Gerät zu ermöglichen. Geben Sie im Browser die Adresse ein (Abb. 13, Pos. 1). Es wird der Anmeldedialog zur Anmeldung am Gerät angezeigt. Melden Sie sich als Benutzer admin mit dem Kennwort admin an (Abb. 13, Pos. 2). Klicken Sie im linken Teilbereich des Übersichtsfensters (Navigationsbereich) auf den Eintrag Processing Unit (Abb. 13, Pos. 3) und im rechten Teilbereich (Konfigurationsbereich) auf die Registerkarte Configuration (Abb. 13, Pos. 4). Klicken Sie im Gruppenrahmen Network auf die Schaltfläche TCP/IP (Abb. 13, Pos. 5). Hinweis: Im Folgenden wird die Einstellung für das IPv4-Protokoll detailliert beschrieben. Weiterführende Hinweise zur TCP/IP-Konfiguration: vgl. Abschnitt 1.1. Ändern Sie im Fenster TCP/IP Configuration im Gruppenrahmen IPv4 Configuration die IP- Adresse des Geräts auf eine im Netzwerk erlaubte Adresse ab (Abb. 13, Pos. 6). Stellen Sie ggf. die Subnetzmaske und das Gateway korrekt ein. Wählen Sie alternativ die Einstellung DHCPv4 statt Manual für eine automatische IP-Vergabe. Klicken Sie auf die Schaltfläche Save, um die Einstellungen zu speichern. 10 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

11 Einstellungen PDU metered/switched/managed Ändern Sie die Netzwerkeinstellungen Ihres Computers auf die ursprünglichen Werte der IP-Adresse sowie der Subnetzmaske ab. Trennen Sie das Netzwerkkabel zu Ihrem Computer. Verbinden Sie die PDU mit einem Netzwerkkabel mit Ihrem Ethernet-LAN. Eventuell notwendige Softwareupdates: siehe oder Anfrage bei Rittal Service (vgl. Abschnitt 9). DE 6.3 Anschluss von Sensoren An der PDU können bis zu insgesamt vier der folgenden CMC III Sensoren angeschlossen werden: Temperatursensor ( ) Temperatur-/Feuchtesensor ( ) Infrarot-Zugangssensor ( ) Vandalismussensor ( ) Verbinden Sie einen der o. g. Sensoren aus dem Zubehörprogamm über ein CAN-Bus-Verbindungskabel mit der CAN-Bus-Schnittstelle der PDU (Abb. 11, Pos. 2). Anzeige der Statusänderung: Die beiden grünen sowie die beiden roten CAN-Bus LEDs am CAN-Bus-Anschluss des angeschlossenen Sensors blinken. Die Multi-LED der PDU blinkt dauerhaft in der Reihenfolge grün orange rot. Die Multi-LED des angeschlossenen Sensors blinkt dauerhaft blau. Bestätigen Sie den neu angeschlossenen Sensor auf der Website der PDU. Anzeige der Statusänderung an den CAN-Bus LEDs: Dauerlicht grüne LEDs: Status CAN-Bus OK. Dauerlicht rote LEDs: Status CAN-Bus fehlerhaft. Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED der PDU: Grünes Dauerlicht: Alle am CAN-Bus angeschlossenen Geräte haben den Status OK. Oranges Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Warnung. Rotes Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Alarm. Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED des anschlossenen Sensors: Dauerhaft blaues Blinken: Kommunikation über den CAN-Bus. Grünes Blinken: bei Messwertänderung oder spätestens alle 5 Sekunden. Der Anschluss weiterer Sensoren erfolgt als Daisy Chain. Schließen Sie ggf. an der zweiten, freien CAN-Bus-Schnittstelle der ersten Komponente eine weitere Komponente an (z. B. einen anderen Sensortyp). Gehen Sie analog mit weiteren Komponenten vor (bis zu vier Stück insgesamt). Hinweis: Weiterführende Hinweise zum Anschluss und zur Konfiguration von Sensoren finden Sie in der jeweiligen Dokumentation des Zubehörteils. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 11

12 Installation und Bedienung Slave PDU managed DE 7 Installation und Bedienung Slave PDU managed 7.1 Bedien- und Anzeigeelemente Die Bedien- und Anzeigeelemente sind in Abb. 12 dargestellt. Legende zu Abb CAN-Bus-Anschluss (Daisy Chain) für CMC III Processing Unit bzw. CMC III Sensoren, 24 V 2 Zweiter CAN-Bus-Anschluss, 24 V 3 Multi-LED zur Statusanzeige 7.2 Installation Schließen Sie die PDU an ein TN-S- oder IT-Netz an. Beachten Sie hierbei die detaillierten Informationen in Abschnitt 8 Technische Daten. Sehen Sie je nach Ausführung der PDU folgende Vorsicherung vor: PDU international: 3 x 16 A (3~/16 A-Ausführungen), 3 x 32 A (3~/32 A-Ausführungen), 1 x 16 A (1~/16 A-Ausführungen) bzw. 1 x 32 A (1~/32 A-Ausführungen) PDU UK: 1 x 16 A (16 A-Ausführungen) bzw. 1 x 32 A (32 A-Ausführungen) Führen Sie das Anschlusskabel der PDU aus dem IT-Rack und schließen Sie es am Stromnetz an. Nach dem Anschließen zeigt die grüne Multi-LED zur Statusanzeige grünes Dauerlicht (Abb. 12, Pos. 3). Die LEDs der CAN-Bus-Anschlüsse (Abb. 12, Pos. 1, 2) blinken grün bzw. gelb. Schließen Sie ein Anschlusskabel aus dem Rittal Zubehör an einem freien Steckplatz der PDU und dem Verbraucher an. Hinweis: Beachten Sie beim Anschluss der Verbraucher die maximale Belastung pro Steckplatz der PDU (C13: 10 A, C19: 16 A, UK-Version: 13 A). Je nach Ausführung der PDU können Sie nicht benötigte Steckplätze mit den C13-/C19-Abdeckungen aus dem Zubehör verschließen (Abb. 9). 7.3 Anschluss an eine CMC III Processing Unit Verbinden Sie die PDU über ein CAN-Bus-Verbindungskabel mit der CMC III PU bzw. den benachbarten Elementen im CAN-Bus (Abb. 12, Pos. 1, 2). Anzeige der Statusänderung: Die beiden grünen sowie die beiden roten CAN-Bus LEDs am CAN-Bus-Anschluss der PDU blinken. Die Multi-LED der Processing Unit blinkt dauerhaft in der Reihenfolge grün orange rot. Die Multi-LED der PDU blinkt dauerhaft blau. Drücken Sie die C -Taste an der CMC III PU (ein erster Signalton ertönt) und halten Sie sie für ca. 3 Sekunden gedrückt, bis ein zweiter Signalton ertönt. Anzeige der Statusänderung an den CAN-Bus LEDs: Dauerlicht grüne LEDs: Status CAN-Bus OK. Dauerlicht rote LEDs: Status CAN-Bus fehlerhaft. Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED der Processing Unit: Grünes Dauerlicht: Alle am CAN-Bus angeschlossenen Geräte haben den Status OK. Oranges Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Warnung. Rotes Dauerlicht: Mindestens ein am CAN-Bus angeschlossenes Gerät hat den Status Alarm. 12 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

13 Technische Daten Anzeige der Statusänderung an der Multi-LED der PDU: Dauerhaft blaues Blinken: Kommunikation über den CAN-Bus. Grünes Blinken: bei Messwertänderung oder spätestens alle 5 Sekunden. Dauerhaft oranges Blinken: Die PDU hat den Status Warnung. Schnelles Blinken: oberer Grenzwert überschritten. Langsames Blinken: unterer Grenzwert überschritten. Dauerhaft rotes Blinken: Die PDU hat den Status Alarm. Schnelles Blinken: oberer Grenzwert überschritten. Langsames Blinken: unterer Grenzwert überschritten. Rotes Dauerlicht: Ungültiger Messwert. DE Hinweis: Verbindungskabel in verschiedenen Längen können über Fa. Rittal bezogen werden. Bei nicht erfolgreicher Installation: siehe Abschnitt Technische Daten 8.1 Allgemeine Technische Daten Technische Daten Eingangsspannungsbereich (L N) Eingangsstrom Anzahl der Phasen PDU Eigenversorgung PDU Energieverbrauch Redundante Stromversorgung über PoE Markierung der Phasen (nur 3-phasige PDUs: L1, L2, L3) Steckplätze Typ EN /C13 Steckplätze Typ EN /C19 90 V 260 (400) V AC, Hz 16 A/32 A/63 A (je nach Variante) 1 bzw. 3, je nach PDU Variante integriertes Weitbereichs-Schaltnetzteil, fehlertolerant aus allen Phasen ca. 15 W Ja (bei PDU switched, PDU managed) braun, schwarz, grau Anzahl nach Ausführung, siehe Handbuch Anzahl nach Ausführung, siehe Handbuch Anzahl Schutzschalter 2 (1-phasig) oder 6 (3-phasig) bei 32 A Version, 12 (3-phasig) bei 63 A Version Elektromagnetische Schutzschalter 16 A Typ C (nur bei 32 A Versionen) Steckplätze einzeln schaltbar Ja, nur bei PDU switched, PDU managed (bistabile Relais, geringer Eigenverbrauch) Anschlussstecker PDU Eingang EN /CEE (je nach PDU Version), EN /C20 bei /.301/.401, BS 1363 UK-Plug bei /.530/.540/.940 Länge des Anschlusskabels 3 m Anschlusskabel-Typ H05-VV Aderanzahl 3/5 (1-phasige/3-phasige PDU) Kabelquerschnitt 2,5 mm²/4,0 mm² (bei 16 A/32 A Versionen) PDU Gehäusebreite 44 mm (1 HE), nicht bei PDU Gehäusetiefe 62 mm Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 13

14 Technische Daten DE Technische Daten PDU Gehäusehöhe (-länge) PDU Material PDU Befestigungsadapter Messfunktionen (Eingang/Phase bzw. Ausgangssteckplatz) Betriebsstundenzähler Display/Anzeige Netzwerkschnittstelle Unterstützte Protokolle je nach Produktvariante Aluminium, eloxiert in RAL 9005 (schwarz) Kunststoff, schwarz Erfasste Werte Spannung (V), Strom (A), Frequenz (Hz), Wirkleistung (kw), Wirkarbeit (kwh), Scheinleistung (VA), Powerfaktor, Nullleitermessung/Schieflastermittlung, Sicherungsüberwachung (bei 32 A/63 A Versionen) Spannung Messbereich 90 V 260 V Spannung Auflösung 0,1 V Spannung Genauigkeit 2 % Strom Messbereich 0 16/32/63 A (je nach PDU Variante) Strom Auflösung 0,1 A Strom Genauigkeit 2 % Frequenz Genauigkeit 2 % Wirkleistung (kw) Genauigkeit 2 % Scheinleistung (VA) Genauigkeit 2 % Wirkarbeit (kwh) Genauigkeit 1 % Powerfaktor Genauigkeit 2 % Frei einstellbare Grenzwerte für Ja Warnung/Alarm Nutzerverwaltung inkl. Rechtemanagement LDAP(S)/Radius/Active Directory Anbindung USB-Port für Firmwareupdate und Datalogging-Funktion CAN-Bus-Schnittstelle CAN-Sensoren-Typen Max. Anzahl von Sensoren pro PDU Plug & Play Treiber in Rittal RiZone DCIM Software Konformität Ja OLED, RGB 128 x 128 Pixel, LED je Steckplatz (bei PDU switched, PDU managed) RJ 45, integrierter Webserver (nicht bei Slave PDU managed) HTTP, HTTPS, SSL, SSH, NTP, Telnet, TCP/IP v4 und v6, DHCP, DNS, NTP, Syslog, SNMP v1, v2c und v3, FTP/SFTP (Update/Filetransfer), -Versand (SMTP) Ja Ja* Ja* RJ 45, für Anschluss von Sensoren Temperatur, Temperatur/Feuchte (Kombi), Infrarot- Zugangssensor, Vandalismussensor 4, Sensorkonfiguration frei wählbar, auch 4 x gleichen Typs (nicht bei Slave PDU managed) Ja CE 14 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

15 Technische Daten Technische Daten Normen Sicherheit EN EMV EN /B, EN , EN , EN , EN Sicherheitsrichtlinie 2006/95/EG EMV Richtlinie 2004/108/EG MTBF (bei 40 C) Stunden Schutzart IP 20 (IEC ) Schutzklasse 3 Verschmutzungsgrad 2 Überspannungsklasse II Umwelteigenschaften RoHS Lagertemperatur -25 C +70 C Umgebungstemperaturen 0 C +45 C Umgebungsfeuchte % rf, nicht kondensierend Stecker Verriegelung C13 und C19 1 x (weitere optional ), nicht bei UK-Versionen Abdeckungen C13 im Lieferumfang 8 x (weitere optional ), nicht bei UK-Versionen Abdeckungen C19 im Lieferumfang 3 x (weitere optional ), nicht bei UK-Versionen Gewährleistung 24 Monate DE Hinweis: Alle in der Tabelle mit einem * gekennzeichneten Funktionen sind in Vorbereitung und werden als Softwareupdate erhältlich sein. Dieses Softwareupdate kann von der im Abschnitt 9 Service angegebenen Internetseite geladen werden. Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 15

16 Technische Daten DE 8.2 Zuordnung der Sicherungen, Phasen und Steckplätze Tab 1: Best.-Nr. DK Einspeisung PDU Sicherung (Typ C16 A) Steckplätze total C13 C X V/1~/16 A X V/1~/16 A X V/1~/32 A 2 x X V/3~/16 A X V/3~/16 A X V/3~/32 A 6 x X V/3~/32 A 6 x X V/3~/16 A X V/3~/32 A 6 x 48 Zuordnung der Sicherungen Ausführungen PDU international Best.-Nr. Phase 1 Phase 2 Phase 3 DK Strang 1 (F1) Strang 1 (F2) Strang 2 (F1) Strang 2 (F2) Strang 3 (F1) Strang 3 (F2) 7955.X01 12 x C X X X X32 24 x C x C19 12 x C x C x C x C x C X33 8 x C13 8 x C13 8 x C X X35 14 x C13 14 x C13 14 x C X36 8 x C13 8 x C13 8 x C13 8 x C13 8 x C13 8 x C13 Tab 2: Zuordnung der Phasen und Steckplätze Ausführungen PDU international 16 Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK

17 Service Best.-Nr. DK Einspeisung PDU Sicherung (Typ C16 A) Steckplätze total Phase 1 UK-Plug C19 Strang 1 (F1) Strang 1 (F2) 230 V/1~/13 A V/1~/16 A V/1~/16 A V/1~/32 A 2 x Tab 3: 230 V/1~/32 A 2 x x UK + 4 x C19 16 x UK + 4 x C19 10 x UK + 8 x UK + Zuordnung der Sicherungen, Phasen und Steckplätze Ausführungen PDU UK 10 x UK + 8 x UK + DE 9 Service Zu technischen Fragen wenden Sie sich bitte an: Tel.: +49(0) Homepage: Bei Reklamationen oder Servicebedarf wenden Sie sich bitte an: Tel.: +49(0) Rittal Stromverteilung PDU international/pdu UK 17

18 N Notes on documentation, Safety instructions, Product description EN 1 Notes on documentation This Installation and Short User's Guide is intended for experienced, trained specialists and contains only the most important information concerning the assembly, installation and function of the PDU international/pdu UK power distribution unit (subsequently referred to as the PDU). 1.1 Other applicable documents Assembly, installation and operating instructions for the PDU international/pdu UK power distribution unit. These are available at and contain comprehensive application-relevant information and technical data for the PDU with regard to: Details concerning the electrical connection Functions and services Configuration options Detailed operating instructions Troubleshooting The assembly, installation and operating instructions for the sensors in the CMC III system, which may be connected to the PDU, are also available on this website. Temperature sensor ( ) Temperature/humidity sensor ( ) Infrared access sensor ( ) Vandalism sensor ( ) 2 Safety instructions Assembly and installation of the device may only be performed by experienced, trained specialists. The PDU housing must not be opened. The PDU must not come into contact with water, aggressive or inflammable gases or vapours. The PDU may only be operated within the specified environmental conditions (see section 3.3). 3 Product description 3.1 Functional description The PDU is a power distribution unit for use in IT racks. There are four design variants, with the following distinguishing features: PDU metered: Energy measurement at the infeed per phase, i.e. output requirement of an entire IT rack; no switching function; with display and network interface. PDU switched: Energy measurement at the infeed per phase, i.e. output requirement of an entire IT rack; with switching function per individual output slot, display and network interface. PDU managed: Energy measurement and switching function per individual output slot; with display and network interface. Slave PDU managed: Energy measurement and switching function per individual output slot (analogous to PDU managed); but without display and network interface, with CAN bus for connecting to CMC III Processing Unit ( /.010 from software version 3.13) or PDU metered/switched/managed (from software version 2). 3.2 Proper use The PDU is used for distributing power in IT racks. 18 Rittal PDU international/pdu UK power distribution unit

19 Assembly notes, Installation and operation of the PDU metered/switched/managed 3.3 Operating conditions The PDU may only be operated under the following operating conditions: Operating temperature range: +0 C +45 C Humidity range: 10%...95% relative humidity, non-condensing Protection category: IP 20 to IEC EN 4 Assembly notes The PDU is assembled using the brackets supplied loose as accessories. As a general rule, assembly may be carried out either from the front or back, or from the left or right of the IT rack. Note: Rittal recommends always attaching the brackets to the PDU first, and then securing the assembled unit to the inside of the enclosure, except with concealed assembly (fig. 8), where this is not possible. This means that the distances between the brackets and hence the mounting points inside the enclosure are pre-defined, allowing you to promptly identify any potential collisions of the PDU inside the enclosure. Note: Select the mounting point (position and spacing) for the two universal brackets inside the enclosure so that they cannot collide with the clips on the rear of the PDU. 5 Installation and operation of the PDU metered/switched/managed 5.1 Operating and display elements The operating and display elements are shown in fig. 11. The display direction and the assignment of the four keys at the side next to the display depends on the installation direction of the PDU. The key to fig. 11 shows the key assignment for the installation case with electrical connection of the PDU at the bottom. If the PDU is installed with the electrical connection at the top, the assignment of keys 7 and 10 as well as 8 and 11 is reversed. The actual assignment of the keys is shown correctly on the display. Key to fig Reset button for resetting the controller 2 CAN bus connection (daisy chain) for CMC III sensors, 24 V,1 A 3 USB connection for implementing firmware updates 4 Multi-LED for status display 5 Ethernet interface RJ 45 6 Green LED to indicate the power supply 7 "Down" or "Next" key 8 "Return" key 9 Display 10 "Esc" key 11 "Up" key Rittal PDU international/pdu UK power distribution unit 19

20 Settings of the PDU metered/switched/managed EN 5.2 Installation Connect the PDU to a TN-S or IT network. Please note the detailed information in section 8 "Technical specifications". Depending on the PDU version, provide the following pre-fuse: PDU international: 3 x 16 A (3~/16 A versions), 3 x 32 A (3~/32 A versions), 1 x 16 A (1~/16 A versions) or 1 x 32 A (1~/32 A versions) PDU UK: 1 x 16 A (16 A versions) or 1 x 32 A (32 A versions) Route the PDU connection cable out of the IT rack and connect it to the mains supply. Immediately after connection, the green LED to indicate the power supply illuminates continually (fig. 11, item 6). Around 10 seconds later, the green multi-led for the status display illuminates continually (fig. 11, item 4). After a further 15 seconds, the Rittal logo will appear first on the display, followed a further 15 seconds later by the Main menu. The LEDs of the CAN bus connection (fig. 11, item 2) and the Ethernet interface (fig. 11, item 5) are flashing green or yellow. The entire start process will be complete after around 40 seconds when the measured power values are shown on the display. Connect one connection cable from the Rittal accessories to a free slot on the PDU and the equipment. Note: When connecting the equipment, please note the maximum load per PDU slot (C13: 10 A, C19: 16 A, UK version: 13 A). Depending on the PDU version, unused slots can be closed using the C13/C19 covers from the accessories (fig. 9). If installation was unsuccessful: see section Settings of the PDU metered/switched/managed The PDU is activated as standard to automatically obtain an IPv4 address from a DHCP server in the network. If there is no DHCP server available, the following basic configuration is preset: IP address: Netmask: Gateway: If the PDU cannot be incorporated into the network with these settings, the settings can be amended via the display or the PDU website. 6.1 Settings via the display If the display is switched off: Press any key. The Main menu appears. Press the "Esc" key (fig. 11, item 10). The Pin input menu appears. Keep pressing the "Up" key (rig. 11, item 11), until the required digit is displayed in the first position of the PIN. Press the "Next" key (fig. 11, item 7) to move to the second position of the PIN. Once again, keep pressing the "Up" key until the required digit is displayed in the second position of the PIN. Move to the third and fourth positions of the PIN and set them in the same way. 20 Rittal PDU international/pdu UK power distribution unit

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III Power Supply Bloc d'alimentation CMC III DK 7030.060 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation

Mehr

integriertes Weitbereichs-Schaltnetzteil, fehlertolerant aus allen Phasen PDU Energieverbrauch

integriertes Weitbereichs-Schaltnetzteil, fehlertolerant aus allen Phasen PDU Energieverbrauch Kompakte Stromverteilung zum Einsatz in IT-Servern und Netzwerkschränken. Beachten Sie die jeweiligen Produktabmessungen und prüfen Sie, ob die PDU in das gewünschte Rack verbaut werden kann. Die PDU bmessungen

Mehr

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III CAN-Bus Unit Unité CAN-Bus CMC III DK 7030.030 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III Infrarot-Zugangssensor CMC III Infrared Access Sensor Détecteur d'accès infrarouge CMC III DK 7030.120 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide

Mehr

CMC III Processing Unit CMC III Processing Unit Compact Unité centrale CMC III Unité centrale compacte CMC III

CMC III Processing Unit CMC III Processing Unit Compact Unité centrale CMC III Unité centrale compacte CMC III CMC III Processing Unit CMC III Processing Unit Compact Unité centrale CMC III Unité centrale compacte CMC III 7030.000 7030.010 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide LevelOne WAB-5120 300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide English Deutsch - 1 - Table of Content English... - 3 - Deutsch... - 9 - This guide covers only the most common

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus:

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus: Deutsch 1.0 Vorbereitung für das Firmwareupdate Vergewissern Sie sich, dass Sie den USB-Treiber für Ihr Gerät installiert haben. Diesen können Sie auf unserer Internetseite unter www.testo.de downloaden.

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

LUPUSNET - LE930/940 Kurzanleitung User manual Guide Rapide

LUPUSNET - LE930/940 Kurzanleitung User manual Guide Rapide LUPUSNET - LE930/940 Kurzanleitung User manual Guide Rapide 1/16 A. Monitor Einstellungen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Desktopoberfläche. Wählen Sie Eigenschaften aus dem Menu und setzen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Installation Instructions

Installation Instructions EN DE Installation Instructions WLAN Installation Kit, 300 Mbps, 5 GHz, 16 dbi AK-4 Wireless Kit Scope of delivery Junction box AK-4 (1x) 1 Connection board AK-4 CB with 12VDC power supply unit (1x) 2

Mehr

CAN-Bus RPM adapter. User Manual Anwender-Beschreibung

CAN-Bus RPM adapter. User Manual Anwender-Beschreibung CAN-Bus RPM adapter COT02 User Manual Anwender-Beschreibung Stand: 12.02.03 GRABAU Computertechnik GmbH Elsener Str. 30 33102 Paderborn Tel: +49 5251 1367-0 Fax: +49 5251 1367-30 Email: info@grabau.de

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Yealink W52 DECT IP Telefon

Yealink W52 DECT IP Telefon Yealink W52 DECT IP Telefon Manuelle Neukonfiguration Dokumentenversion 1.0 Yealink W52 DECT IP Telefon Mauelle Neukonfiguration Copyright Hinweis Copyright 2016 finocom AG Alle Rechte vorbehalten. Jegliche

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com d Bedienungsanleitung 2 4. Funktionserläuterung 10 11 7 1 5 2 4 3 6 9 8 Presenter Modus Media Player Modus 1 Seite vor Vorherige Media-Datei in der

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III Processing Unit CMC III Processing Unit Compact Unité centrale CMC III Unité centrale compacte CMC III DK 7030.000 DK 7030.010 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

- Messdaten herunterladen - Diagnosis and Analysis of measuring data. - Download of measuring data

- Messdaten herunterladen - Diagnosis and Analysis of measuring data. - Download of measuring data Smart Utility Software The SmartUtility offers the following functionalities: - Search of SmartCheck within the network - Administration of the SmartCheck Software zur Administration von FAG SmartCheck

Mehr

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0 Produktinformation Access-Gateway Product information Access gateway AGW 670-0 1 2 3 4 2 Deutsch Anwendung Access-Gateway zur physikalischen Trennung von 2 Netzwerken an einem Access-Server. Durch den

Mehr

4.2. Ausgangserweiterungseinheiten Output expansion units Unités d extension de sorties

4.2. Ausgangserweiterungseinheiten Output expansion units Unités d extension de sorties . Ausgangserweiterungseinheiten s Unités d extension de sorties safety V 0 V 0 RE Ausgangserweiterungseinheit,,, 0 0 0 Material PA/PC material PA/PC matériau PA/PC 0 0 0 Optional mit Doppelklemmen 0, -,

Mehr

Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide

Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide 3 1. Cube anschließen Schließen Sie den Cube an die Stromversorgung an. Verbinden Sie den Cube mit dem Router. Die Power- und die Internet-LED beginnen zu blinken,

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Handbuch. Wir freuen uns, dass Sie sich für ein ultron Produkt entschieden haben und wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen Gerät.

Handbuch. Wir freuen uns, dass Sie sich für ein ultron Produkt entschieden haben und wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen Gerät. Handbuch Wir freuen uns, dass Sie sich für ein ultron Produkt entschieden haben und wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen Gerät. CE-Erklärung und Hinweise Hiermit erklärt die ultron AG, dass sich

Mehr

150Mbps Micro Wireless N USB Adapter

150Mbps Micro Wireless N USB Adapter 150Mbps Micro Wireless N USB Adapter TEW-648UBM ŸAnleitung zur Schnellinstallation (1) ŸTroubleshooting (6) 1.11 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTEW-648UBM ŸCD-ROM (Dienstprogramm & Bedienungsanleitung)

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base RFID driver read installation write unit 13.56 MHz closed coupling RFID microsensys Jun 2013 Introduction / Einleitung This document describes

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation. TK-217i 1.02

Anleitung zur Schnellinstallation. TK-217i 1.02 Anleitung zur Schnellinstallation TK-217i 1.02 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Bedienung 3 4. Verwendung des KVM-Dienstprogramms 4 Technical Specifications 10 Troubleshooting

Mehr

Cisco SSPA122. Installation und manuelle Rekonfiguration. Dokumentenversion 1

Cisco SSPA122. Installation und manuelle Rekonfiguration. Dokumentenversion 1 Cisco SSPA122 Installation und manuelle Rekonfiguration Dokumentenversion 1 Placetel UC-One Cisco SPA122 Installation und manuelle Rekonfiguration Copyright Hinweis Copyright 2015 finocom AG Alle Rechte

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP ANLEITUNGEN // INSTRUCTIONS CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP BEDIENUNGSANLEITUNG // INSTRUCTION MANUAL MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION KOPPLUNG

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

2 IP X4 TAI/LED IP44, CH IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0

2 IP X4 TAI/LED IP44, CH IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0 Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions TAI/LED IP, CH IP Sensor-Schalter aussen unten rechts Interrupteur sensitif en bas à l'extérieur à droite Sensor switch outside right below

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

SOUND LINK ANALYSIS SOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG USER MANUAL. Für weiteren Gebrauch aufbewahren! Keep this manual for future needs!

SOUND LINK ANALYSIS SOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG USER MANUAL. Für weiteren Gebrauch aufbewahren! Keep this manual for future needs! BEDIENUNGSANLEITUNG USER MANUAL SOUND LINK ANALYSIS SOFTWARE Für weiteren Gebrauch aufbewahren! Keep this manual for future needs! Copyright Nachdruck verboten! Reproduction prohibited! Inhaltsverzeichnis/

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

M-Bus Micro-Master USB

M-Bus Micro-Master USB M-Bus Micro-Master USB Der M-Bus Micro-Master USB ist eine Weiterentwicklung des bewährten Micro-Masters mit RS232C-Schnittstelle für den Einsatz an den USB-Schnittstellen moderner PC s und Laptops. Das

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet How-To-Do Communication to Siemens OPC Server via Content 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference... 2 2 Configuration of the PC Station... 3 2.1 Create a new Project... 3 2.2 Insert the PC Station...

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50.

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50. Netzwerk: 1.) Kopieren Sie die Datei C30remote.exe von der Installations CD auf ihre Festplatte. 2.) Starten Sie die Datei C30remote.exe auf ihrer Festplatte. 3.) Wählen Sie aus dem Menü Verbindung den

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Contact 1600 QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA. www.sonybiz.net CHANGING THE WAY

Contact 1600 QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA. www.sonybiz.net CHANGING THE WAY Contact 1600 CHANGING THE WAY QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG BUSINESS GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA COMMUNICATES www.sonybiz.net GB Getting started STEP 1 Turning

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

www.okw.com assembly instruction instruction de montage

www.okw.com assembly instruction instruction de montage www.okw.com assembly instruction instruction de montage MONTAGEANLEITUNG datec-control M/L GEHÄUSE / ENCLOSURE / BOÎTIER Seite / page Best.-Nr./Part-No./Réf. M L DATEC-CONTROL M/L 4 A 90 78 107 A 90 79

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02 E/A-Bedieneinheit I/O Control unit 527429 658552 DE/GB 08/02 Best.-Nr.: 658552 Benennung: DATENBLATT Bezeichnung: D:LP-BED.EINH.-E/A-DE/GB Stand: 08/2002 Autoren: Christine Löffler Grafik: Doris Schwarzenberger

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0 WLS/FL IP Arbeiten an den elektrischen Anlagen dürfen nur von autorisierten Fachleuten nach den örtlichen Vorschriften ausgeführt werden. Für nicht fachgerechte Installation wird jegliche Haftung abgelehnt.

Mehr

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update microkontrol/kontrol49 System Firmware Update Update Anleitung (für Windows) Dieses Update ist lediglich mit Windows XP kompatibel, versuchen Sie dieses nicht mit Windows 98/ME und 2000 auszuführen. 1.

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus

Mehr

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung A-1 Yellow Tools E-License Activation Yellow Tools E-License Activation A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp Installation and Start of the software Abhängig von Ihrer WINDOWS-Version benötigen Sie Administrator-Rechte zur Installation dieser Software. Geeignet für folgende WINDOWS-Versionen: Windows 98 SE Windows

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Zubehör Accessories Accessoires

Zubehör Accessories Accessoires Seite Page Page 14/2 DA 14/4 Allgemeine Merkmale Drehantrieb General parameters Rotary drive unit Caractéristiques générales Servomoteur rotatif + 16 Zubehör Accessories Accessoires 14/0 Drehantrieb Rotary

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Technische Daten Technical data

Technische Daten Technical data Technische Technical PLVario-NET E3010000 PLVario-NET E3010001 PLVario-NET/MBUS E3010002 PLVario-NET/MODBUS/RTU E3010003 PLVario-NET/AE E3010004 PLVario-NET/AE/MBUS E3010005 PLVario-NET/AE/MODBUS/RTU bus

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Quick Start Guide. VN8810 Wireless Interface for CAN/LIN/K Line and DoIP Version 1.0 English / Deutsch

Quick Start Guide. VN8810 Wireless Interface for CAN/LIN/K Line and DoIP Version 1.0 English / Deutsch Quick Start Guide VN8810 Wireless Interface for CAN/LIN/K Line and DoIP Version 1.0 English / Deutsch ENGLISH Quick Start Guide VN8810 1 ENGLISH 1.1 Installation Please use the drivers from the included

Mehr

24-Port 10/100Mbps Web Smart PoE Switch with 4 Gigabit Ports and 2 Mini-GBIC Slots TPE-224WS

24-Port 10/100Mbps Web Smart PoE Switch with 4 Gigabit Ports and 2 Mini-GBIC Slots TPE-224WS 24-Port 10/100Mbps Web Smart PoE Switch with 4 Gigabit Ports and 2 Mini-GBIC Slots TPE-224WS ŸAnleitung zur Schnellinstallation (1) ŸTroubleshooting (3) 1.12 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTPE-224WS

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-561U

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-561U Anleitung zur Schnellinstallation TFM-561U V1 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 5 Version 08.25.2010 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt TFM-561U Treiber

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

Bedienungsanleitung. User Manual

Bedienungsanleitung. User Manual Bedienungsanleitung Seite: -3 User Manual LightmaXX 5ive STAR LED LIG0009669-000 Page: 4-5 Lieber Kunde, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt von LightmaXX entschieden haben. In der folgenden Anleitung

Mehr

E asyline by Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

E asyline by Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. 00021024-10.06 E asyline by Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.com Gamepad Thunderstorm II 0021024 l Bedienungsanleitung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

Therefore the respective option of the password-protected menu ("UPDATE TUBE DATA BASE") has to be selected:

Therefore the respective option of the password-protected menu (UPDATE TUBE DATA BASE) has to be selected: ENGLISH Version Update Dräger X-act 5000 ("UPDATE TUBE DATA BASE") The "BARCODE OPERATION AIR" mode is used to automatically transfer the needed measurement parameters to the instrument. The Dräger X-act

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Quick Installation Guide TU2-ET100

Quick Installation Guide TU2-ET100 Quick Installation Guide TU2-ET100 Table of of Contents Contents... 1. Bevor Sie anfangen... 2. Installation... 1 1 2 Troubleshooting... 6 Version 08.30.2006 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt TU2-ET100

Mehr

Produktinformation 201402_169PNdeen

Produktinformation 201402_169PNdeen Produktinformation 201402_169PNdeen Deutsch Seite 1 4 English page 5 8 Neue Software 1.23 für die digitalen und Touch PC Auswuchtmaschinen BM 11, BM 30-2, BM 40-2 BM 15 Touch, BM 35 Touch, BM 45 Touch

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Dr. Theo Kluter 05. 06. 2011 Name/Nom : Vorname/Prénom : Klasse/Classe : Aufgabe/ Punkte maximal/ Punkte erreicht/ Problème : Points maximaux : Points

Mehr

Cable Tester NS-468. Safety instructions

Cable Tester NS-468. Safety instructions Cable Tester NS-468 Safety instructions Do not use the cable tester NS-468 if it is damaged. This device is only for use inside dry and clean rooms. This device must be protected from moisture, splash

Mehr

PC Spectro II SpectroDirect

PC Spectro II SpectroDirect Programm-/Methoden- update Allgemeine Informationen: Um das Gerät mit einem neuen Programm und/oder neuen Methoden, hier firmware genannt, zu versehen, benötigen Sie das "Flash-Tool" HEXLoad und das zu

Mehr