Customer Days Brainware Solutions AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Days 2009. 2009 Brainware Solutions AG +41 41 748 22 00 www.brainware.ch"

Transkript

1 Customer Days Brainware Solutions AG

2 2 Organisatorisches (c) 2009 Brainware Solutions AG

3 3 20 Jahre Brainware August 2009 PartnerIn & Kinder willkommen Essen, Trinken, Spass & Spiel, Musik & Tanzen Anmeldung am Eingang oder per Post (c) 2009 Brainware Solutions AG

4 Programm

5 5 Programm Brainware Business Update Informationionen zum Geschäftsverlauf, Expansion und Markttendenzen Lifecycle Management Neue Produkte, Einsatzmöglichkeiten, Projektvorgehen, Referenzprojekt Pause und Infostände Windows Patch Management Abonnement Servicebeschreibung, Vergleich zum Mitbewerb, Technische Info Software Packaging Package Competence Center - Vorteile / Nutzen / Kosten Workflows Order Management, Release Management Lunch und Infostände Product Roadmap Alle Produkte, Details zu Columbus 7 & Columbus 6.12, Demos Apéro und Infostände 2009 Brainware Solutions AG

6 Brainware Business Update Informationionen zum Geschäftsverlauf, Expansion und Markttendenzen Rey Schallberger

7 7 Wirtschaftsumfeld Schweiz 2008 Eines der besten Jahre in der Brainware Geschichte Hohe Auslastung in Consulting, gute License Sales Q1/2009 Top-Auslastung im Consulting Lizenzverkäufe unter Vorjahresdurchschnitt Q2/2009 Lizenzverkäufe sind weiterhin unter Schnitt Consulting reduziert sich ebenfalls unter Schnitt Rest 2009 Voraussichtlich liegen die besten Neukunden-Potentiale im Ausland...ABER...wir sind natürlich nicht nur an Neukunden interessiert Natürlich wünschen auch wir uns ein besseres Wirtschaftsumfeld um unser Wachstum finanzieren zu können - lebensbedrohlich ist die Situation aufgrund der guten Eigenfinanzierung der Brainware aber nicht Brainware Solutions AG

8 8 Bisherige Firmenstruktur Brainware Holding AG Brainware Cons & Dev AG Switzerland Produkte Entwicklung columbus-brainware Germany Verkauf & Dienstleistungen >30 Mitarbeiter Komplett eigenfinanziert >30% der Schweizer LCM Geschäftskunden Brainware Solutions AG Switzerland Verkauf & Dienstleistungen PreWorX Ltd South Africa Produkte Entwicklung 7 Mitarbeiter Brainware Japan Ltd Japan Verkauf & Dienstleistungen Columbus Technologies Ltd South Africa Verkauf & Dienstleistungen Spider--LCM gmbh Germany (Hamburg) LCM Produkte Entwicklung 30 Mitarbeiter 49% Aktionär seit Brainware Solutions AG

9 9 Columbus SA wird Brainware Gründe Wachstumsmarkt der kommenden Jahre Wenige Mitbewerberprodukte (<5) Starke Beziehungen zum Government Projekte laufen auch in Krisen weiter Aktuelle Wirtschaftslage erfordert knapp kalkulierte Angebote womit mehrstufige Wertschöpfungsketten zum Problem werden Das Team 14 MA aus Sales, Training, Consulting und Development Produkte PXE ist nun kein OEM Produkt mehr sondern der Source gehört Brainware 2005 Brainware Solutions AG

10 10 Neue Firmenstruktur Brainware Holding AG Brainware Cons & Dev AG Switzerland Product Development columbus-brainware Germany Sales & Services >45 Mitarbeiter Komplett eigenfinanziert >30% der Schweizer LCM Geschäftskunden Brainware Solutions AG Switzerland Sales & Services Brainware Japan Ltd Japan Sales & Services Columbus Technologies Ltd South Africa Sales & Services SA Spider--LCM gmbh Germany (Hamburg) LCM Product Development 30 employees 49% Shareholder since 4 years 2008 Brainware Solutions AG

11 11 Product Overview Current Modules Modules in development OEM Modules Preboot Services Perform operations without operating system OperationsManager Workflows and operational processes Imaging Harddisk imaging and factory setup OSDeploy Installation and configuration operating systems SWDeploy Installation and maintenance of software PatchDeploy Maintenance of Software Patches Replication Synchronisation and replication of data Inventory Observation of hardware and software Change, Problem, Incident, Shop ITIL based servicedesk modules Asset Asset Management System License License Management System Contract Contract Management System Backup Data Backup and restoration Endpoint Security AntiVirus & Device Security Remote Remote Display control and support h Virtualisation Application virtualisation 2008 Brainware Solutions AG

12 12 Japan Produkte Übersetzung der meisten Produkte abgeschlossen Konica Minolta IT Guardians Service Erweiterung des Kleinkunden-Services auf ganz Japan Basis Columbus 7 Service soll auf Europa, Südafrika und USA ausgeweitet werden KM Business Technologies Unterstützung des internen Rollout Projektes des Austauschs von Clients mit Asset+ PatchDeploy Nutzung des Teams Japan am Patchday gibt uns ca. 8 Stunden Vorsprung bei der Patch Freigabe Partner 2 neue Partnerfirmen haben zugesagt...weitere grosse Partner in Verhandlung

13 13 Small Customer Enduser Experience Servicedesk Business hours operation on mail, fax & phone Assistance in computer problems and Microsoft application usage Hardware- & SW-Repair Service management On-demand Remote Assistance (Remote Desktop) Data Integrity & Security Antivirus & Spyware Protection & Cleaning Centralized Windows Patch Management Databackup and Recovery Data File backup and restore Disk backup and restore Data Transfer to new computer Inventory & Purchase Services Hardware & Software Inventory and Reporting Asset Management & Contract Services Purchase Optimization Services 2005 Brainware Solutions AG

14 14 IT Guardians Environment Network Operation Center IT Guardians Reporting Customer Network Search & Analysis Event Data 2008 Brainware Solutions AG

15 Lifecycle Management Neue Produkte, Einsatzmöglichkeiten, Projektvorgehen, Referenzprojekt Kurt Götte Heinz Dätwyler (MGB) Oliver Bliggensdorfer

16 LifeCycle Management Brainware Solutions AG

17 17 Lifecycle Management Strategie Entsorgung Beschaffung Betrieb Installation

18 18 Lifecycle Management Produkte bwscan Inventory Scanner Columbus 6.11 SW-Management Columbus Asset Notebook Desktop Server Monitor ThinClient Drucker Virtuelle Maschinen Mobiletelefon Netzwerkkomponenten PDA Andere Columbus Licence Software Inventar Lizenzen Metrik Compliance Columbus Contract Rahmenvertrag Werkvertrag Kaufvertrag Dienstleistungsvertrag Mietvertrag Leasingvertrag Kommunikationsvertrag Lizenzvereinbarung Versicherungsvertrag Benutzergruppen - Team-/Abt.-Leiter -Einkauf -Technische Mitarbeiter - Helpdesk - Helpdesk - Management - Lizenzverwalter -Einkauf - Personalwesen - Finanzabteilung - Immobilien - Versicherungen -usw.

19 19 Columbus Asset bwscan Inventory Scanner Columbus 6.11 SW-Management Columbus Asset Notebook Desktop Server Monitor ThinClient Drucker Virtuelle Maschinen Mobiletelefon Netzwerkkomponenten PDA Andere Columbus Licence Software Inventar Lizenzen Metrik Compliance Columbus Contract Rahmenvertrag Werkvertrag Kaufvertrag Dienstleistungsvertrag Mietvertrag Leasingvertrag Kommunikationsvertrag Lizenzvereinbarung Versicherungsvertrag

20 20 Columbus Licence (SAM) bwscan Inventory Scanner Columbus 6.11 SW-Management Columbus Asset Notebook Desktop Server Monitor ThinClient Drucker Virtuelle Maschinen Mobiletelefon Netzwerkkomponenten PDA Andere Columbus Licence Software Inventar Lizenzen Metrik Compliance Columbus Contract Rahmenvertrag Werkvertrag Kaufvertrag Dienstleistungsvertrag Mietvertrag Leasingvertrag Kommunikationsvertrag Lizenzvereinbarung Versicherungsvertrag

21 21 Columbus Licence (SAM) SW-Inventar Compliance Lizenzen SW-Metering Optimierung st Qtr 2nd Qtr 3rd Qtr 4th Qtr Office Project North

22 22 Columbus Contract bwscan Inventory Scanner Columbus 6.11 SW-Management Columbus Asset Notebook Desktop Server Monitor ThinClient Drucker Virtuelle Maschinen Mobiletelefon Netzwerkkomponenten PDA Andere Columbus Licence Software Inventar Lizenzen Metrik Compliance Columbus Contract Rahmenvertrag Werkvertrag Kaufvertrag Dienstleistungsvertrag Mietvertrag Leasingvertrag Kommunikationsvertrag Lizenzvereinbarung Versicherungsvertrag Weitere Vertragstypen

23 23 Warum Columbus Contract? Ich arbeite mit den Leuten schon seit 5 Jahren super zusammen. Nur bei diesem Lieferanten gibt es das Produkt zum top Preis. Warum nutzen wir den Vertrag nur hier? Der gilt doch weltweit. Welcher Vertrag gilt eigentlich? Meiner ist neuer!

24 24 Warum Columbus Contract?

25 25 Columbus Contract % % Vorher Nachher % 20% 18% % 7% 0% Sehr gute Verträge Gute Verträge Mangelhafte Verträge Obsolete Verträge

26 26 Columbus Contract bwscan Inventory Scanner Columbus 6.11 SW-Management Columbus Asset Notebook Desktop Server Monitor ThinClient Drucker Virtuelle Maschinen Mobiletelefon Netzwerkkomponenten PDA Andere Columbus Licence Software Inventar Lizenzen Metrik Compliance Columbus Contract Rahmenvertrag Werkvertrag Kaufvertrag Dienstleistungsvertrag Mietvertrag Leasingvertrag Kommunikationsvertrag Lizenzvereinbarung Versicherungsvertrag

27 27 Projektvorgehen Vision& Scope Workshop Installation und Aufbau Prototyp Review Korrekturen Review Testbetrieb Schulung Pilot Abnahme Betrieb Das Vision&Scope Dokument enthält sämtlichen Anforderungen und Rahmenbedingungen

28 28 Typische Systemumgebungen Greenfield: Adaptierung: Integration: ERP edir etc. Etc. Etc. ERP edir etc. Etc. Etc. ERP edir etc. Etc. Etc. Columbus CMDB Bestehende CMDB Bestehende CMDB Contract Contract Contract Licence Licence Licence Asset Asset Asset Columbus Ops Manager Columbus 6 SW-Management Columbus Ops Manager Columbus 6 SW-Management Bestehendes SW-Management Scan

29 Referat Heinz Dätwyler (MGB)

30 Lifecycle Management Module, Ausprägung & Specials Oliver Bliggensdorfer Senior Sales Consultant

31 31 Columbus LCM: 3 Module Columbus Asset Zentrale Verwaltung der Infrastruktur Verknüpft technische und betriebswirtschaftliche Daten. Informationen über jeden Arbeitsplatz: Rechner, Monitor, Netzwerkzugang, Drucker etc. Basis für den sicheren Betrieb und Anwendersupport. Für Controlling und Management mit Berichten und Statistikenüber Lagerbestände, Kostenstellen etc. Komplette Anlagegüterverwaltung Columbus Licence Zentrale Verwaltung der Softwarelizenzen Planen, budgetieren und optimieren der Lizenzbeschaffung und Bewirtschaftung. Erstellen von Compliance Reports. Kostenverrechnung nach dem Verursacherprinzip. Über- und Unterlizenzierung vermeiden und rechtlich sowie kostenseitig auf der sicheren Seite. Einfaches Management von Update Versionen. Columbus Contract Zentrale Verwaltung der Verträge Konditionen, Erneuerungen, Garantie- und Serviceleistungen im Griff. Risiken abschätzen, korrekte Planung, rechtzeitiges Agieren und Kosten reduzieren. Verträge und Vermögenswerte optimal koordinieren. Für alle gängigen Vertragsarten: Dienstleistungs- Rahmen- Kauf- Wartungs- Lizenz- Miet- Leasing- Etc.

32 32 Columbus LCM : 2 Ausprägungen LCM Enterprise LCM Plus 1. Customizing 2. Individuell erweiter- und ausbaubar 3. Mandatenfähig / Skalierbar 4. Anbindung von Drittsystemen 5. Offene Schnittstellen 6. Pricing individuell nach spezifischen Anforderungen 1. Für Firmen und Abteilungen im IT- Bereich 2. Out of the Box Lösung nach Best Practise 3. Standardsoftware - Update Prozess 4. Klar definierte Masken und Typen 5. Optimale Durchgängigkeit Columbus SWM 6. Minimaler Projektaufwand 7. Einfaches Pricing nach Anzahl Clients

33 33 Columbus LCM: Specials Sommeraktion LCM+: Gültig bis am LCM+ pro Client CHF 50.- statt CHF 75.- Minimaler Projektaufwand LCM+ Projekt: (Unternehmen mit 200 Clients) Lizenzen: 200 x Projektumsetzung: 3 Tage Schulung: 1 Tag Einführung komplette Lifecycle Management Lösung:

34 34 Columbus LCM: Abschluss LCM+ Demo-System: Login: administrator PW: brainware Fragen? Gerne stehen wir Ihnen im Foyer für weitere Informationen zur Verfügung.

35 29. August dran denken...anmelden! PAUSE und Infostände bis 11 Uhr

36 Windows Patch Management Abonnement Servicebeschreibung, Vergleich zum Mitbewerb, Technische Info Peter Rösti

37 Software Packaging Package Competence Center - Vorteile / Nutzen / Kosten Rey Schallberger

38 38 Die Ausgangslage Software Packaging und Hardware Integrationen sind aufwändig, Knowhow intensiv und damit teuer Die Kosten der Lizenzen eines SW Management Systems sind minimal im Vergleich zu den betrieblichen Aufwänden die in Packaging und Test investiert werden Die intern zur Verfügung stehende Zeit für diese Arbeiten ist limitiert Ob die erreichte Lösung in genügender Qualität erstellt wurde stellt sich erst später heraus Störungen im Betrieb Migration auf das nächste Betriebssystem Eine reibungslos funktionierende Umgebung erspart viele betriebliche Kosten 2009 Brainware Solutions AG

39 39 Virtualisierung als Ausweg? Virtualisierung kann Teilaspekte lösen schafft dafür wieder neue Probleme Die Kapselung virtueller Applikations-Blasen erfordert Prozesse die ähnlich sind mit normalem Packaging und auch ähnliche Komplexe Entscheide erforden Nicht alle Applikationen können in einer Bubble funktionieren damit ergibt sich zwingendermassen eine Mischung alter und neuer Techniken Virtualisierung ist insgesamt eine sehr neue Technologie early Adopters müssen demnach zukünftig mit Mehraufwänden für Migrationen rechnen Nicht das Packaging als solches ist häufig das Problem bei der SW Verteilung sondern eher die korrekte Formulierung des Auftrages (Konfig, Sourcen etc) Fazit SW Packaging wird uns noch über Jahre erhalten bleiben Virtualisierung wird aber an Stellenwert gewinnen 2009 Brainware Solutions AG

40 40 Software Packaging beim Kunden KMU Betrieb Grossbetrieb Nebenjob / Zeitmangel Oftmals nur 1 Person (fehlendes 4-Augen Prinzip) Infrastruktur limitiert KnowHow Aufbau ist schwierig weil alles nur 1 Mal gemacht wird Fehlende Richtlinien Personalwechsel = Knowhow Verlust Migrationsaufwand für zukünftige OS steigt Arbeitsweise als Dienstleistungszentrum (SLA) Volumen stark schwankend Mehrsprachigkeit Grosser Infrastruktur Bedarf (Platz, Labor,...) Häufig externe MA Interne Kostenverrechnung 2009 Brainware Solutions AG

41 41 Alternativen Ist es denn unter Berücksichtigung nachfolgender Punkte überhaupt sinnvoll/effizient das Packaging und HW Integration intern abzuwickeln? Kosten Qualität ServiceLevel Investitionsschutz Migrierbarkeit 2009 Brainware Solutions AG

42 42 Package Competence Center Dispatching User Acceptance Tests (UAT) Packaging WEB Prozess FTP Quality Assurance Release Manager Produktion 2009 Brainware Solutions AG

43 43 Bestandteile des Services Weniger interner Aufwand Brainware arbeitet auf eigener Infrastruktur Sie definieren lediglich was sie brauchen und stellen User Abnahmetests sicher Höhere Qualität Team das hunderte von Paketen jedes Jahr herstellt und damit viele Pakete mehrfach herstellt Striktes 4-Augen Prinzip Preis beinhaltet Korrektturrunde wenn notwendig Transparenz & Preise WEB Plattform für Auftragsvergabe Protokollierte Fehlerverfolgung Fixer Preis pro Paket 2009 Brainware Solutions AG Definierte Verarbeitungszeiten

44 44 Service Fees (Packaging) Package Competence Center (Standard SLA 10 Arbeitstage) Easy Package: Standard Package: Complex Package: Package Competence Center (Express SLA 2 days) 100% addon 2009 Brainware Solutions AG

45 45 Service Fees (Hardware Integration) Hardware Treiber Integration (Standard SLA) Desktop: Notebook: Server: Express SLA (2 Days) 100% addon 2009 Brainware Solutions AG

46 Workflows Release Management, Order Management Reto Hotz

47 29. August dran denken...anmelden! LUNCH und Infostände bis 14 Uhr

48 Product Roadmap Columbus 7, Columbus 6.12, Demos Rey Schallberger

49 49 Latest Releases (last 3 months) Columbus Small Business Plattform für Konica Minolta & Pilot customer in Switzerland Columbus Interims Build for Customer Days Columbus 6.11 HF1 Windows 7 Support Automated Patchdeployment Improved automatic Backup/Restore Improved Columbus Server Performance Improved Console Performance Software Usage observation for Citrix/TS Asset+ / Licence+ / Contract+ Ready to use in 3 days German / English / Japanese Operations Manager Internal enhancements Incident Management Enhanced reporting Services 3rd Party Patches Package Competence Center (c) 2009 Brainware Solutions AG

50 50 Aktueller Stand Columbus Funktionalität/Zielkundschaft Basis-Funktionalität (fast) aller C6 Module + Columbus Backup + Online Imaging Ausgerichtet auf Kleinstkundschaft / Appliance-Betrieb Stand Technik Aktives, hierarchisches Multi-Site Framework Aktives Caching / Swapping Partielles Failover / Fehlertoleranz / Selfhealing Verteilte Datenhaltung Data Change Notification (aktives GUI, Logging etc) Multilanguage License Server (c) 2007 Brainware Solutions AG

51 51 Columbus 7 Technologien Columbus Backup Technologie RDE (Redundant Data Elimination) Unterstützung von Mobil-/Heimarbeitsplätzen Dynamic Encryption, Compression Network- & Attached Storage Support Features Integriert in Columbus Client und Console Konfiguration Reporting Maintenance Konfigurierbare Disks, Filter und Folder Timer Generationenbackup (konfigurierbar) Quota (max file size & max backup set size, per Server) (c) 2007 Brainware Solutions AG

52 52 Columbus 7 die grössten Baustellen Userinterface Komplette Definition von GUI und Arbeitsabläufen Reporting Definition des Reporting Systems Ressourcen Optimierung Memory- & Performance-Last Schnittstellen CESB Columbus Enterprise Service Bus (c) 2007 Brainware Solutions AG

53 53 Columbus 7 Demo (c) 2007 Brainware Solutions AG

54 54 Columbus 7 Screendesign (c) 2007 Brainware Solutions AG

55 55 Roadmap next 12 months Q4/2009 Q1/2010 Q2/2010 Columbus 6.12 Console Facelifting & performance Automatic licence file update New Imaging version Integrated Inventory Scanner Full Windows 7 support PatchDeploy improvements Export improvements Columbus 7 Technology Training Installation and Configuration System Planning & Requirements Migration Planning Columbus 7 Public Beta Close to feature-complete Columbus Release Management Workflows to manage your package orders & development Columbus Order Management Columbus 6.15 if there is enough demand Columbus 7 Release Q2/2010 Shop system for internal & external Orders. E.g. Software Packages, computers Brainware Solutions AG

56 56 Columbus Milestones Q2/2009 Q3/2009 Q4/2009 Columbus 7.04 Release: March 2009 Productizing KM Small customer release Usage in Swiss Hotels Visual Design Systemtest Training Review screen design Usability Development Module completion, Security, Reporting, BUS connection... Columbus 7.05 Documentation Interims Release for customer days All functional modules Product Translation Columbus 7.06 Training & Pilot Release (not feature complete) 2009 Brainware Solutions AG

57 57 Columbus Milestones Q1/2010 Q2/2010 Q3/2010 Productizing Public Beta Trainings Development Reporting etc. Systemtest Review Feedback, Corrections & Testing Migration Support Documentation Translation Columbus 7.07 Release Candidate Columbus 7.1 Official Release 2009 Brainware Solutions AG

58 29. August dran denken...anmelden! APÉRO und Infostände DANKE für Ihren Besuch!

59 59 lifecycle management made easy. questions. discussion.

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup

Welcome & Vision. Speaker: Rey Schallberger. August 26, 2011. 1989-2011 brainwaregroup Welcome & Vision Speaker: Rey Schallberger August 26, 2011 1 1989-2011 brainwaregroup Lokalität Plenum & Technical Track Round table Solutions Track Demo Stände 2 1989-2011 brainwaregroup Wettbewerb Visitenkarte

Mehr

Customer Day 2009 Windows Patch Management

Customer Day 2009 Windows Patch Management Customer Day 2009 Windows Patch Management Peter Rösti rop@brainware.ch 2 Ein Computer ist nur so sicher, wie der Administrator verantwortungsbewusst ist und die richtigen Tools verwendet. 3 Agenda Warum

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Titelmasterformat Agenda durch Klicken What snewin ITMS 7.1 sinceoctober2011 09:15

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Einführung Ergebnisse Sie fragen wir antworten 2 HP Asset LiVe Einführung HP Asset LiVe? Wieder ein anglistisches Akronym oder HP Asset

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

SAM Hosted Solution mit Managed Service. IT Services / Roman Feierabend Luzern / 08.05.2012

SAM Hosted Solution mit Managed Service. IT Services / Roman Feierabend Luzern / 08.05.2012 SAM Hosted Solution mit Managed Service Luzern / 08.05.2012 Agenda 1 Allianz Global Assistance 2 Ausgangslage 3 SAM 4 Erwartungen und Ziele 5 Entscheidung für Managed Service 6 Erste Ergebnisse 7 Nächste

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Markus Bühl, Berater HP OpenView HP Software Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen Bernhard Kammerstetter Peter König Tivoli Technical Presales Tivoli Technical Presales Agenda IT Asset Management Solution

Mehr

Service-now.com - Overview

Service-now.com - Overview IT Service Management Keep It Simple! Service-now.com - Overview Service-now.com Gegründet in 2004 von Fred Luddy Ehemaliger CTO von Peregrine und Remedy für über 13 Jahre Pioneer und Visionär von on-demand

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Dynamic Workplace Framework

Dynamic Workplace Framework Dynamic Workplace Framework Einsatz bei einem Grossunternehmen 06.11.2014 Torsten Dellmann Thomas Haller Patrick Kaeslin Swisscom Enterprise Customers Swisscom Die Struktur 3 3 Privatkunden Kleine und

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 In diesem 5-tägigen Kurs lernen Sie, wie Sie Exchange Server 2012 administrieren und supporten. Sie erfahren, wie Sie den Exchange Server 2016 installieren

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

U N S E R S T R A T E G I S C H E R P A R T N E R

U N S E R S T R A T E G I S C H E R P A R T N E R U N S E R S T R A T E G I S C H E R P A R T N E R ITAM Business Solution GmbH Gegründet 1998 Mitarbeiter : 45 Die ITAM Group entwickelt und vertreibt Software und Dienstleistungen für das IT Lifecycle

Mehr

Windows 7, 8 und 10. Wohin soll die Reise gehen

Windows 7, 8 und 10. Wohin soll die Reise gehen Windows 7, 8 und 10 Wohin soll die Reise gehen André Ruprecht 05.02.2015 Speaker André Ruprecht Senior Consultant IT- Infrastructure & Services Agenda Windows Server vnext Hyper-V RDS Storage- und Failover

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Collaboration à la Carte Zutaten richtig einkaufen. René Niederhuber SoftwareONE

Collaboration à la Carte Zutaten richtig einkaufen. René Niederhuber SoftwareONE Collaboration à la Carte Zutaten richtig einkaufen René Niederhuber SoftwareONE Was möchte ich zubereiten? On-Premises Hybrid Online Service Wo kaufe ich meine Zutaten? >> Bezugsmöglichkeiten von Office

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

Data At Rest Protection. Disk- und Fileverschlüsselung. 22. Mai 2008

Data At Rest Protection. Disk- und Fileverschlüsselung. 22. Mai 2008 Data At Rest Protection Disk- und Fileverschlüsselung 22. Mai 2008 Agenda Unsere Diskussions-Ziele: Datenschutz im Unternehmen, Bedrohungen: Netzwerk und Perimeter Sicherheit Bedrohungen: Application Server

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jochen Hoepfel, Regional Manager Mitte COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz Inhalt Wo liegt der Fokus von SharePoint 2016? Experiences Infrastruktur SharePoint Migration auf 2016 Wie sehen die

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Bewerbungsdossier PASCAL ERB. Übersicht CV 2. Anhänge 5

Bewerbungsdossier PASCAL ERB. Übersicht CV 2. Anhänge 5 Bewerbungsdossier PASCAL ERB Übersicht CV 2 Anhänge 5 Pascal Erb Systemtechniker Adresse: Bodenweg 2 5064 Wittnau Mobile: +41 79 765 76 56 Email: pascal.erb@email.ch Webseite: http://pascalerb.com/ Geburtsdatum:

Mehr