Paracetamol (Acetaminophen)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Paracetamol (Acetaminophen)"

Transkript

1 Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-, Leberschäden Anwendungsbeschränkungen bei Leberfunktionsstörungen vorgeschädigte Niere Alkohol, Phenytoin geeignet I

2 Metamizol (Novaminsulfonsäure) Pyrazolonderivate Novalgin, Novamisulfon ratio, etc. antipyretisch, analgetisch allergische Reaktionen, Bronchospasmus, RR. Stevens-Johnson-/Lyell-Syndrom, Leukopenie, Agranulozytose, Verschlechterung der Nierenfunktion, akute interstitielle Nephritis bekannte Allergie gegen Metamizol oder Pyrazolone/Pyrazolidine, bek. Analgetika- Asthma-Syndrom, bek. Analgetika-Intoleranz, akute intermitt. Hepatische Porphyrie geeignet I 2

3 Flupirtin zentral wirksame Muskelrelaxantien Katadolon, Trancopal dolo etc. Muskelrelaxation Müdigkeit, Schwindel, Nausea, Mundtrockenheit. Leberenzyme Myasthenia gravis bedingt geeignet I 3

4 Acetylsalicylsäure Salicylsäurederivate Aspirin, ASS ratio, Godamed etc. antipyretisch, analgetisch, antiphlogistisch, thrombozytenaggregationshemmed allergische Hauterkrankungen, Schwindel, Nausea, Tinnitus, Magen-Darm Ulcera, Bronchospasmus, Blutbildungsstörungen, Nierenfunktionsstörungen, Abzesse bei i.m. Anwendung, Panzytopenie, Strg. Des Säure- Base Haushalts, Blutungszeit Magen-Darm Ulcera, Blutbildungsstörungen Aminoglykoside, Azetaolamid, Methotrexat, Probenecid, Sulfonylharnstoffe, Valproinsäure nicht geeignet I 4

5 Diclofenac Essigsäurederivate Allvoran, Diclofenac ratio, Voltaren etc. antipyretisch, analgetisch, antiphlogistisch, allergische Hauterkrankungen, Schwindel, Nausea, Tinnitus, Magen-Darm Ulcera, Bronchospasmus, Blutbildungsstörungen, Nierenfunktionsstörungen, Abzesse bei i.m. Anwendung Magen-Darm Ulcera, Blutbildungsstörungen Aminoglykoside, Azetaolamid, Methotrexat, Probenecid, Sulfonylharnstoffe, Valproinsäure nicht geeignet I 5

6 Ibuprofen Propionsäurederivate Dolormin, Ibu ratio, Imbun etc. antipyretisch, analgetisch, antiphlogistisch, allergische Hauterkrankungen, Schwindel, Nausea, Tinnitus, Magen-Darm Ulcera, Bronchospasmus, Blutbildungsstörungen, Nierenfunktionsstörungen, Abzesse bei i.m. Anwendung Magen-Darm Ulcera, Blutbildungsstörungen Aminoglykoside, Azetaolamid, Methotrexat, Probenecid, Sulfonylharnstoffe, Valproinsäure nicht geeignet I 6

7 Piroxicam Oxicame Brexidol, Piroxicam ratiopharm etc. antipyretisch, analgetisch, antiphlogistisch, allergische Hauterkrankungen, Schwindel, Nausea, Tinnitus, Magen-Darm Ulcera, Bronchospasmus, Blutbildungsstörungen, Nierenfunktionsstörungen, Abzesse bei i.m. Anwendung Magen-Darm Ulcera, Blutbildungsstörungen Aminoglykoside, Azetaolamid, Methotrexat, Probenecid, Sulfonylharnstoffe, Valproinsäure, Ritonavir nicht geeignet I 7

8 Tildin mit Naloxon weitere Opioid Analagetika Tilidin Hexal comp, Valoron N etc. analgetisch, sedativ, atemdepressiv, antitussiv, emetisch und antiemetisch Cimetidin, MAO-Hemmer geeignet II 8

9 Tramadol weitere Opioid Analagetika Amadol, Tramadolor, Tramal etc. analgetisch, sedativ, atemdepressiv, antitussiv, emetisch und antiemetisch Schwindel, Unruhe, Verstopfung, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen Überempfindlichkeit, Intoxikation v. a. bei gleichzeitigem Alkoholkonsum Cimetidin, MAO-Hemmer nicht geeignet II 9

10 Oxycodon Opioid Agonisten Oxycodon Stada, Oxygesic etc. analgetisch, sedativ, atemdepressiv, antitussiv, emetisch und antiemetisch Atemdepression, Sedierung, HF, hypotensive Kreislaufstrg. Pruritus, Bronchspasmus, Schwitzen, Spasmen der Gallen- und Pankreasweg, Obstipation, Krampfanfälle, Miosis, Toleranzentwicklung, Blasenentleerungsstrg. Opioidabhängigkeit, Pankreatitis, Atemstrg. Cimetidin, MAO-Hemmer geeignet III Btm 10

11 Hydromorphon Opioid Agonisten Palladon analgetisch, sedativ, atemdepressiv, antitussiv, emetisch und antiemetisch Atemdepression, Sedierung, HF, hypotensive Kreislaufstrg. Pruritus, Bronchspasmus, Schwitzen, Spasmen der Gallen- und Pankreasweg, Obstipation, Krampfanfälle, Miosis, Toleranzentwicklung, Blasenentleerungsstrg. Opioidabhängigkeit, Pankreatitis, Atemstrg. Cimetidin, MAO-Hemmer geeignet III Btm 11

12 Fentanyl Opioid Agonisten Abstral, Durogesic, Fentanyl Hexal etc. analgetisch, sedativ, atemdepressiv, antitussiv, emetisch und antiemetisch Atemdepression, Sedierung, HF, hypotensive Kreislaufstrg. Pruritus, Bronchspasmus, Schwitzen, Spasmen der Gallen- und Pankreasweg, Obstipation, Krampfanfälle, Miosis, Toleranzentwicklung, Blasenentleerungsstrg. Opioidabhängigkeit, Pankreatitis, Atemstrg. Cimetidin, MAO-Hemmer, Amiodaron bedingt geeignet III Btm 12

13 Morphin Opioid Agonisten Capros, M-long. MST, Sevredol, Morphin Merck etc. analgetisch, sedativ, atemdepressiv, antitussiv, emetisch und antiemetisch Atemdepression, Sedierung, HF, hypotensive Kreislaufstrg. Pruritus, Bronchspasmus, Schwitzen, Spasmen der Gallen- und Pankreasweg, Obstipation, Krampfanfälle, Miosis, Toleranzentwicklung, Blasenentleerungsstrg. Opioidabhängigkeit, Pankreatitis, Atemstrg. Cimetidin, MAO-Hemmer bedingt geeignet III Btm 13

14 14

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Leponex Kombination mit Analgetika

Leponex Kombination mit Analgetika Leponex Kombination mit Analgetika Leponex (Wirkstoff: Clozapin) ist in Deutschland zugelassen zur Behandlung der therapieresistenten Schizophrenie nach erfolgloser Anwendung mindestens zweier verschiedener

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care PD Dr. Martin Steins Innere Medizin - Onkologie - Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg - Palliativmedizin Schmerztherapie Häufigkeit bei

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Schmerztherapie in der Palliativmedizin

Schmerztherapie in der Palliativmedizin Schmerztherapie in der Palliativmedizin Dr. med. Hans-Ulrich Giesen M.A. Klinikum Duisburg GmbH Zu den Rehwiesen 9 47055 Duisburg Tel. 0203/733-0 Fax 0203/733-1801 www.klinikum-duisburg.de In Deutschland

Mehr

Wirkeintritt / -dauer von Analgetika

Wirkeintritt / -dauer von Analgetika Datum: 13.03.13 Seite: 1 von 2 Gültig ab: 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 19 Bo 08.03.2013 Dokumentennummer: LL0021-V03.doc Wirkeintritt / -dauer von Analgetika Liste Wirkeintritt / -dauer von Analgetika

Mehr

A) Schmerzklassifikationen

A) Schmerzklassifikationen Fachabteilung Geriatrie ChA Dr. Alt, Internist/SP Geriatrie Stefan A l t Medikamentöse Behandlung von Schmerzsyndromen Analgetika und adjuvante Medikamente A) Schmerzklassifikationen > 65 Jh.: 25 50% SCHMERZEN

Mehr

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Symptome fortgeschrittener Tumorerkrankungen 10 Studien mit 12483 Patienten

Mehr

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol Ausgabe 3/2012 Wirkstoff AKTUELL ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Tapentadol Tapentadol sollte nur bei Patienten mit schweren nicht Tumor-bedingten

Mehr

Tumorschmerzen im Alter

Tumorschmerzen im Alter Tumorschmerzen im Alter Eine vielschichtige Herausforderung Dr. med. Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Was ist anders in der Schmerztherapie beim alten Menschen? Multimorbidität Komplexität

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Schmerz und Schmerztherapie im Alter

Schmerz und Schmerztherapie im Alter Schmerz und Schmerztherapie im Alter Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge Themen Einführung Schmerz Diagnostik Therapie Fallstricke und Besonderheiten Take Home Message Einführung Basis Kurs

Mehr

Übersicht der Medikamentengruppe zur Schmerztherapie

Übersicht der Medikamentengruppe zur Schmerztherapie Substanzvergleich WHO-Stufen I III (auf Basis der Fachinformationen) erstellt durch die Arbeitsgruppe Schmerztherapie des FKQS e. V. Stand der Erstellung: 20. Januar 2010 Geschäftsstelle FKQS e. V. Tel.

Mehr

Qual der Wahl der Opioidtherapie

Qual der Wahl der Opioidtherapie Vortragsunterlagen für: Qual der Wahl der Opioidtherapie Präsentiert von: Steffen Eychmüller Datum: Freitag 26. März 2004 15.25 bis 15.50 Uhr Arosa 2004 Aus der Praxis Für die Praxis 25. März bis 27. März

Mehr

Analgetika / Interaktionen

Analgetika / Interaktionen Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA

Mehr

Workshop Wundschmerz. 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung. www.schmerzzentrum.ch SWISS PAIN CENTER SCHMERZ ZENTRUM ZOFINGEN

Workshop Wundschmerz. 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung. www.schmerzzentrum.ch SWISS PAIN CENTER SCHMERZ ZENTRUM ZOFINGEN Workshop Wundschmerz Ulf Klostermann, FMH Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung www.schmerzzentrum.ch Pain in Europe Wundschmerz Schmerztherapie Tricks and

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse

Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse Definiton von Schmerz laut ISAP (International Association for the

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Mikrokristalline Cellulose, Povidon, Titandioxid (E 171), Methylhydroxypropylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Magnesiumstearat.

Mikrokristalline Cellulose, Povidon, Titandioxid (E 171), Methylhydroxypropylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Magnesiumstearat. Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen.

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel WHO - Stufenplan 3. Stufe OPIATE and more Postoperative Schmerz- Therapie am Kinderzentrum Salzburg Erfahrungen im Rahmen der Zertifizierung 1. Stufe 2. Stufe Schwache Opioidanalgetika Starke Opioidanalgetika

Mehr

Zur Kopfschmerztherapie häufig eingesetzte Medikamente Nach Freinamen, Medikamentengruppe, Einsatzgebiete und Handelsnamen

Zur Kopfschmerztherapie häufig eingesetzte Medikamente Nach Freinamen, Medikamentengruppe, Einsatzgebiete und Handelsnamen Zur Kopfschmerztherapie häufig eingesetzte Medikamente Nach Freinamen, Medikamentengruppe, Einsatzgebiete und Handelsnamen Acetylsalicylsäure (ASS) Schmerz-, Fieber- und zur Akuttherapie von Migräne und

Mehr

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz?

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Prof. Dr. Enno Freye, Universität Düsseldorf Morphin = Leitsubstanz? Anwendungsbreite Indikationseinschränkungen

Mehr

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Schmerztherapie in der Palliativmedizin Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Akutspital 73 Betten mit den Disziplinen: Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie und Geburtshilfe Rettungsdienst

Mehr

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg WHO Stufenschema Erstmals veröffentlicht 1986, revidiert 1996 Ziel: Behandlern ein einfaches Therapieschema in

Mehr

KLAR TEXT 10.04.2013:

KLAR TEXT 10.04.2013: KLAR TEXT 10.04.2013: Pro und Contra in der Opiattherapie Eine Analyse aus schmerztherapeutischer Sicht Dr. med. Sabine Hesselbarth Regionales Schmerz- und PalliativZentrum DGS Mainz Historie 80er Jahre:

Mehr

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht Medikamentenabhäng ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012 Treffpunkt: Frauen und Sucht Suchtmedizinische Ambulanz Haus 42 Arzthelferinnen: A. Seidler S. Delandmeter Ärztliche Besetzung: PD Dr. Reymann Oberärztin

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Die meisten Menschen sterben an ihren Heilmitteln nicht

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Akutschmerztherapie bei Kindern

Akutschmerztherapie bei Kindern Akutschmerztherapie bei Kindern 7. Grazer Schmerztag, 29.09.2015 Sebastian Bauchinger Zur Verfügung stehende Analgetika (Glucose 33%) Paracetamol NSAR (Ibuprofen, Mefenaminsäure, Diclofenac (+ Orphenadrin),...)

Mehr

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes:

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Durch die Verschlechterung des Allgemeinzustandes von Herrn/Frau..... geht mit heutigem Datum.

Mehr

Suchtpotential von Analgetika in der Seniorenversorgung. Volker Lambert Facharzt für Innere Medizin Hausarzt

Suchtpotential von Analgetika in der Seniorenversorgung. Volker Lambert Facharzt für Innere Medizin Hausarzt Suchtpotential von Analgetika in der Seniorenversorgung Volker Lambert Facharzt für Innere Medizin Hausarzt Vorbemerkung 50% der Hausarztkontakte sind durch chronische Schmerzen bedingt Bis zu 70% der

Mehr

Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: Opioide

Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: Opioide CURRICULUM Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: e Matthias E. Liechti Abteilung für Klinische Pharmakologie & Toxikologie, Universitätsspital Basel Quintessenz Bei schwerer Niereninsuffizienz

Mehr

Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart

Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart Dr. med. Dietmar Beck Anästhesist, Palliativmedizin, Spez. Schmerztherapie, Diakonie-Klinikum Stuttgart Leitender Arzt im Palliative-Care-Team Stuttgart

Mehr

Opioide & Opioidrezeptoren

Opioide & Opioidrezeptoren Opioide & Opioidrezeptoren Geschichte des Opiums: Opium ist ein getrockneter Milchsaft, der aus den Samenkapseln des Schlafmohnes gewonnen wird. Dazu wird die Samenkapsel angeritzt, der austretende Saft

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Klinikum Nürnberg. 21.07.2009 (OA Risack) 16.10.2009 (Prof. Stein, PDL Münch, Prof. Junger, Prof. Ficker)

Klinikum Nürnberg. 21.07.2009 (OA Risack) 16.10.2009 (Prof. Stein, PDL Münch, Prof. Junger, Prof. Ficker) Interdisziplinäre Vereinbarung zur postoperativen Schmerztherapie zwischen der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie (Chefarzt Prof. Dr. H. Stein) Medizinischen Klinik 3, Schwerpunkt Pneumonologie

Mehr

Influbene Erkältungsgetränk Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Ein Beutel enthält: 500

Influbene Erkältungsgetränk Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Ein Beutel enthält: 500 Influbene Erkältungsgetränk Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Ein Beutel enthält: 500 mg Paracetamol 200 mg Guaifenesin 10 mg Phenylephrinhydrochlorid

Mehr

Pharmakologische Grundlagen der Behandlung von Schmerzzuständen. Prof. Dr. J. Klein, Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler

Pharmakologische Grundlagen der Behandlung von Schmerzzuständen. Prof. Dr. J. Klein, Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler Analgetika Pharmakologische Grundlagen der Behandlung von Schmerzzuständen Prof. Dr. J. Klein, Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler Gliederung Analgetika-Kurs Physiologie der Schmerzentstehung

Mehr

PARABIO 500 mg Tabletten Wirkstoff: Paracetamol

PARABIO 500 mg Tabletten Wirkstoff: Paracetamol Eine fiktive Packungsbeilage: Das Medikament PARABIO ist erfunden. In der Apotheke kann man jedoch mehrere Medikamente kaufen, die den gleichen Wirkstoff enthalten und die für die gleiche Anwendung bestimmt

Mehr

Schmerztherapie im Alter

Schmerztherapie im Alter Schmerztherapie im Alter I Gralow Schmerzambulanz und Tagesklinik Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Schmerztherapie im Alter 25 bis 50% chronische oder rezidivierende

Mehr

Chronische Schmerzen Grenzen der Schmerztherapie. Dr. med. Monika Jaquenod-Linder Wirbelsäulen- und Schmerz-clinic Klinik Hirslanden/ ZH

Chronische Schmerzen Grenzen der Schmerztherapie. Dr. med. Monika Jaquenod-Linder Wirbelsäulen- und Schmerz-clinic Klinik Hirslanden/ ZH Chronische Schmerzen Grenzen der Schmerztherapie Dr. med. Monika Jaquenod-Linder Wirbelsäulen- und Schmerz-clinic Klinik Hirslanden/ ZH Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2013 It is a human right

Mehr

Drogen-Substitutionstherapie (Opioide)

Drogen-Substitutionstherapie (Opioide) Drogen-Substitutionstherapie (Opioide) Pharmakologischer Demonstrationskurs SS 07 Juliana Sawatzky, Caroline Schomburg, Bettina Schröder, Tatjana Schwenk, Sarah Sibilski, Martina Singe Opioide Natürliche

Mehr

Schmerz. Kindgerechte Schmerztherapie

Schmerz. Kindgerechte Schmerztherapie Schmerz Kindgerechte Schmerztherapie Schmerzen kommen bei Kindern und Jugendlichen zunehmend öfter vor. Am häufigsten sind Kopf- und Bauchschmerzen. Die Therapie kann bei diesen jungen Patienten eine Herausforderung

Mehr

Schmerztherapie bei Tumorpatienten

Schmerztherapie bei Tumorpatienten Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team Schmerztherapie bei Tumorpatienten Autoren: T. Schlunk (Sprecher) E. Bürger C. Denzlinger H. Dittmann C. König H. G. Kopp R. May M. Schulze M. Sökler

Mehr

Kind. Das Kind im Notdienst. R. Heinrich-Weltzien

Kind. Das Kind im Notdienst. R. Heinrich-Weltzien Kind Das Kind im Notdienst R. Heinrich-Weltzien Grundlagen The first duty of a dentist is to provide emergency care Dental Ethics Manual, FDI 2006 Schmerz- und Angstkontrolle Reduzierung der Schmerzwahrnehmung

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Tramadolhydrochlorid Actavis 100 mg Retardtabletten Tramadolhydrochlorid Actavis 150 mg Retardtabletten Tramadolhydrochlorid

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION SPALT SCHMERZTABLETTEN WIRKSTOFFE: ACETYLSALICYLSÄURE PARACETAMOL. Zusammensetzung. Darreichungsform und Inhalt

GEBRAUCHSINFORMATION SPALT SCHMERZTABLETTEN WIRKSTOFFE: ACETYLSALICYLSÄURE PARACETAMOL. Zusammensetzung. Darreichungsform und Inhalt Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen.

Mehr

Konzepte zur ambulanten perioperativen Medikation. Stephan Acham & Norbert Jakse

Konzepte zur ambulanten perioperativen Medikation. Stephan Acham & Norbert Jakse Konzepte zur ambulanten perioperativen Medikation Stephan Acham & Norbert Jakse Department für Zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie Medizinische Universität Graz Schmerzprävention Ziel max. Patientenkomfort

Mehr

Leben und Gesundheit 2015

Leben und Gesundheit 2015 Leben und Gesundheit 2015 Eine bundesweite Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Schriftlicher Fragebogen Alle Rechte für die Formulierung des Fragebogens liegen beim IFT Institut für

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 11.04.2014 / Mes GI Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 11.04.2014 / Mes GI Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 1 PACKUNGSBEILAGE Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 1 PACKUNGSBEILAGE Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 2 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Thomaprodol 400 mg - Weichkapseln Zur Anwendung

Mehr

Fachinformation. Sehr geehrte Damen und Herren,

Fachinformation. Sehr geehrte Damen und Herren, Datum: 22.08.2013 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-130819-27222-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Maßnahmen der Schmerztherapie!

Maßnahmen der Schmerztherapie! X Maßnahmen der Schmerztherapie! Pflege, Behandlung von Nebenwirkungen Kausale Therapie Zusatztherpie Starke Opioide WHO Stufe 3 Schmerz Bio - psycho - sozial Psychosoziale spirituelle Betreuung schwache

Mehr

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten Stand Mai 2015 Seite 1 von 7 Diese Liste wurde nach besten Wissen und Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben

Mehr

Pharmakologie der Opioide

Pharmakologie der Opioide Schmerzentstehung, -leitung und -therapeutika Pharmakologie der Opioide Die vorliegende Webversion ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Es gelten die im Disclaimer (http://www.uni-duesseldorf.de/kojda-pharmalehrbuch/impressum/disclaimer.html)

Mehr

20 27 ½ Tablette 3mal täglich (entsprechend 15 mg Dihydrocodeinhydrogentartrat pro Tag) Kinder 9 12

20 27 ½ Tablette 3mal täglich (entsprechend 15 mg Dihydrocodeinhydrogentartrat pro Tag) Kinder 9 12 Paracodin-Tabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Tablette enthält 10 mg Dihydrocodeinhydrogentartrat, entsprechend 6,7 mg Dihydrocodein. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile

Mehr

Aspirin Direkt 500 mg Granulat

Aspirin Direkt 500 mg Granulat - 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Aspirin Direkt 500 mg Granulat Wirkstoff: Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie

Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie herausgegeben von Roland Wörz mit Beiträgen von Winfried S. Beck, Kay Brune, Kuno Güttier, Robert F. Schmidt, Walter Siegmeth, Roland Wörz mit 40 Abbildungen

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Tramadolhydrochlorid Actavis 100 mg Retardtabletten Wirkstoff: Tramadolhydrochlorid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Tramadolhydrochlorid Actavis 100 mg Retardtabletten Wirkstoff: Tramadolhydrochlorid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Tramadolhydrochlorid Actavis 100 mg Retardtabletten Wirkstoff: Tramadolhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme BSZ-0-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme Die Vorgaben der RiliBÄK zur bei der Einnahme bestimmter Medikamente gilt übergeordnet (Bsp. Antibiotika). Die Zulassungskriterien für Spender mit

Mehr

Oxycodon bei Patienten mit chronischen nichttumorbedingten Schmerzen

Oxycodon bei Patienten mit chronischen nichttumorbedingten Schmerzen Oxycodon bei Patienten mit chronischen nichttumorbedingten Schmerzen Eine schweizerische offene Phase-IV-Studie in der täglichen Praxis ROBERT THEILER 1, STEFAN BERZ 2, ULRICH MARTIN 3, DANIEL UEBELHART

Mehr

Tramadol/Paracetamol Aristo 37,5 mg/325 mg Filmtabletten

Tramadol/Paracetamol Aristo 37,5 mg/325 mg Filmtabletten 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Tramadol/Paracetamol Aristo 37,5 mg/325 mg 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Eine Tramadol/Paracetamol Aristo 37,5 mg/325 mg Filmtablette enthält 37,5 mg

Mehr

2.7 Schmerztherapie und Lokalanästhetika

2.7 Schmerztherapie und Lokalanästhetika 2.7 Schmerztherapie und Lokalanästhetika Ivanka Curkovic, Gerd A. Kullak-Ublick 2.7.1 Schmerztherapie Einführung Gemäss des 1986 von der WHO eingeführten Stufenschemas (Abbildung 1) wird zur Behandlung

Mehr

F A C H A R B E I T. Schmerzmanagement. in der Nephrologie. -Wege und Möglichkeiten-

F A C H A R B E I T. Schmerzmanagement. in der Nephrologie. -Wege und Möglichkeiten- Nehringstraße 17 61352 Bad Homburg FKN 10/14 Nord Hamburg F A C H A R B E I T Schmerzmanagement in der Nephrologie -Wege und Möglichkeiten- Diese Facharbeit wurde erstellt von Sonja Abeln Marktstrasse

Mehr

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Joachim K. Krauss Neurochirurgische Klinik, Medizinische Hochschule, Hannover Beeinflussung der Lebensqualität

Mehr

Aktuelle Publikationen... 2. Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Aktuelle Publikationen... 2. Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 1, Januar-Februar 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelle Publikationen... 2 Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Tilidin...

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Amisulprid - 1 A Pharma 100 mg Tabletten Wirkstoff: Amisulprid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Adamon long retard 150 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil: 3. Darreichungsform

Adamon long retard 150 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil: 3. Darreichungsform Adamon long retard 150 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Je 1 Filmtablette enthält 150 mg Tramadolhydrochlorid. Sonstiger Bestandteil: 0,6mg Lactose-Monohydrat (siehe auch

Mehr

Schmerztherapie. - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke. julia.henke@lrz.tum.de

Schmerztherapie. - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke. julia.henke@lrz.tum.de Schmerztherapie - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke julia.henke@lrz.tum.de Substanzgruppen 1. Opioide (Bsp. Buprenorphin) Modulation z.b. Pl. myentericus. Synovialis 2. Antipyretika (Bsp. Metamizol)

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Nebenwirkung : Unfall Überblick Nebenwirkung Unfall Medikamente, deren Hauptwirkung Medikamente, deren Nebenwirkung fahruntüchtig

Mehr

- 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

- 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER - 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Aspirin Complex 500 mg/30 mg Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure 500 mg und Pseudoephedrin 30 mg

Mehr

Neuropathischer Schmerz

Neuropathischer Schmerz Anästhesie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie Andreas Leffler Lernziele Klassifikation von Neuropathischen Schmerzen Typische Krankheitsbilder Typische Schmerzqualitäten / Definitionen Therapieprinzipien

Mehr

Medikamentenabhängigkeit

Medikamentenabhängigkeit Medikamentenabhängigkeit Dr. med. Dipl.-Psych. Heike Hinz Chefärztin der AHG Kliniken Richelsdorf/Wigbertshöhe E-Mail: hhinz@ahg.de Sucht in Deutschland 17,8 Millionen Raucher (davon 70 80 % abhängig)

Mehr

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz).

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz). Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage (Gebrauchsinformation) sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne ärztliche Verschreibung

Mehr

Chronische Schmerzen. Herr Z.I.1967. Chronischer Rückenschmerz

Chronische Schmerzen. Herr Z.I.1967. Chronischer Rückenschmerz Herr Z.I.967 Chronische Schmerzen Therapie Dr. med. Barbara Federspiel Chefärztin Innere Medizin Spital Zimmerberg Horgen Chronische Rückenschmerzen bei mässigen degenerativen Veränderungen L2/3 und L3/4

Mehr

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung Pflege-Fortbildung Schmerzmanagement Ute Fischer-Kramps Dr. Michael Schenk Gemeinschafts-Krankenhaus Havelhöhe Klinik für Anästhesiologie, Schmerztherapie und Palliativmedizin Leitung: Prof. Dr. Müller-Busch

Mehr

Nr.: 12/01. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom mit palliativer Strahlenund Chemotherapie.

Nr.: 12/01. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom mit palliativer Strahlenund Chemotherapie. Lernziele: 1. Patientenberatung zum Fatigue-Syndrom 2. Beratung im antiemetischen Selbstmanagement 3. Non-Compliance in der Tumorschmerzbehandlung Beschreibung der Arbeitsumgebung In der 1931 gegründeten

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Aspirin + C - Brausetabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure. Z.Nr.: 14.079

GEBRAUCHSINFORMATION. Aspirin + C - Brausetabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure. Z.Nr.: 14.079 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer Der Dr. med. Wolfgang Koß Klinik für Anästhesiologie des Städtischen Klinikums Braunschweig ggmbh ist das, was der Patient angibt, wann immer er es angibt. -Handbuch für die Pflegepraxis, McCafferey et

Mehr

Schmerzen ausbalancieren

Schmerzen ausbalancieren Schmerzen ausbalancieren Informationen für Patienten und Angehörige Zahlen, Daten, Fakten Schmerzpatienten sind unterversorgt 60 bis 80 Prozent der Menschen über 65 Jahre leiden an chronischen Schmerzen.

Mehr

Krebsverband Baden-Württemberg. Schmerzen bei Krebs. So können Sie damit umgehen M EHR WISSEN BESSER LEBEN

Krebsverband Baden-Württemberg. Schmerzen bei Krebs. So können Sie damit umgehen M EHR WISSEN BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg 10 Schmerzen bei Krebs So können Sie damit umgehen M EHR WISSEN BESSER LEBEN Impressum: Herausgeber: Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Hanauer Landstraße 194, 60314 Frankfurt/Main

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie

Mehr

Zentralblatt für Chirurgie

Zentralblatt für Chirurgie Zentralbl Chir 123 (1998) 649 663 Zentralblatt für Chirurgie 1998 Johann Ambrosius Barth Schmerztherapie bei Tumorpatienten und in der Palliativmedizin Teil 1: Medikamentöse Maßnahmen F. B. M. Ensink 1,

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Valoron N retard 100/8 mg

Valoron N retard 100/8 mg Gebrauchsinformation: Information für Anwender Valoron N retard 100/8 mg Retardtabletten Tilidinphosphat und Naloxonhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner Fachklinik Alte Ölmühle Medikamente mit Suchtpotential Benzodiazepine Non-Benzodiazepine Barbiturate BtM-pflichtige Schmerzmittel (Opiate) Rezeptpflichtige

Mehr

Individuell behandeln

Individuell behandeln Fortbildung Michael T. Pawlik, Susanne Hopf Die erfolgreiche Behandlung von Schmerzen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die Erfahrung und Wissen erfordert. Glücklicherweise ist ein Großteil tumorbedingter

Mehr

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Quadronal comp. gegen Kopfschmerzen 400 mg Paracetamol und 50 mg Coffein, Tablette Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren Wirkstoffe:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Tussamag Fieber- und Schmerztabletten 400 mg, Filmtabletten Für Kinder ab 6 Jahre, Jugendliche

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr