Laxanzien schädigen das enterische Nervensystem, haben einen Gewöhnungseffekt und erhöhen das Risiko für kolorektale Karzinome

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laxanzien schädigen das enterische Nervensystem, haben einen Gewöhnungseffekt und erhöhen das Risiko für kolorektale Karzinome"

Transkript

1 Obstipation Mythen Laxanzien schädigen das enterische Nervensystem, haben einen Gewöhnungseffekt und erhöhen das Risiko für kolorektale Karzinome Cave: Laxanzienabusus bei psychiatrischen Patienten!

2 Obstipation Evidence based medecine? Trinken Ballaststoffe Bewegung

3 Obstipation Das Problem ca. 14% Rome III Kriterien ca. 7% Am J Gastroenterol advance online publication 24 May 2011; doi: /ajg

4 Obstipation Das Problem Prävalenz und Geschlecht Prävalenz und RDS Am J Gastroenterol advance online publication 24 May 2011; doi: /ajg

5 Obstipation Das Problem Prävalenz und sozialer Status Socioeconomic Number of subjects Pooled prevalence Odds ratio for CIC status High 8, ( ) 1.0 Medium 14, ( ) 1.01 ( ) Low 10, ( ) 1.32 ( ) Am J Gastroenterol advance online publication 24 May 2011; doi: /ajg

6 Funktionelle Obstipation Diagnostische Kriterien (Rome III) Zwei oder mehr der folgenden Kriterien: Pressen (25%) Harte oder klumpige Konsistenz Stuhlgang (25%) Unvollständige Entleerung (25%) Anorektale Blockade (25%) Manuelle Manöver (25%) < 3 Stuhlgängen pro Woche Weiche Konsistenz ist ungewöhnlich (Laxanzien) Kein RDS * Mindestens 3 Mt. während den letzten 6 Mt.

7 Funktionelle Defäkationsbeschwerden Diagnostische Kriterien (Rome III) Kriterien der funktionelle Obstipation** Mindestens zwei der folgenden Kriterien: Eingeschränkte Evakuation (Ballonexpulsions-Test) Unkoordinierte Funktion der Beckenbodenmuskalutur oder Relaxationen (<20% bezogen auf den Ruhedruck) (Manometrie, EMG, Röntgen) Ungenügende propulsive Kraft (Manometrie oder Röntgen) Weiche Konsistenz ist ungewöhnlich (Laxanzien) Kein RDS * Mindestens 3 Mt. während den letzten 6 Mt. ** Diagnostic criteria for functional constipation

8 Reizdarmsyndrom Diagnostische Kriterien (Rome III) Drei oder mehr Episoden mit abdominellen Schmerzen oder Unbehagen während den letzten 6 Monaten mindestens 3 Tage pro Monat & Zwei der folgenden Kriterien Erleichterung durch Defäkation Änderung der Stuhlkonsistenz Änderung der Stuhlfrequenz

9 Obstipation Das Problem 12-19% Bevölkerung der USA <3x wöchentlichem Stuhlgang, harte Konsistenz, Pressen ( straining ), Meteorismus, unspez. Abdominalsymptome, unvollständig Stuhlentleerung Quality of life Kosten Patienten sind mit aktuellen Therapien nicht zufrieden

10 Sekundäre Obstipation Kolorektales Karzinom Divertikulose Diabetes mellitus, Hypothyreose M.Parkinson, MS, Demenz Chirurgische Eingriffe Beckenbodenerkrankungen ( outlet constipation ) Schwanfgerschaft Depression, Anorexia nervosa

11 Sekundäre Obstipation Medikamente Opiate (opioid induced constipation/oic) Eisenpräparate Kalziumantagonisten Antiepileptika Anti-Parkinson Medikamente Tri-/Tetrazyklische Antidepressiva Neuroleptika

12 Quellmittel Therapie Flohsamen Rezeptur: (Metamucil, Agiolax ), Gummi Karaya (Colosan ), Leinsamen, Weizenkleie Stimulanzien Anthranoide (Darmol ), Diphenole (Dulcolax ) Osmotika Magnesii hydroxidum 4.09 gr. Saccharum 0.41 gr. Lactulose (Duphalac, Importal ) Excip ad. pulv pro 4.5 gr. Macrogol (Transipeg, Movicol ) Magnesium hydroxid (Mg.S.Pellegrino ), Magnesium hydrochlorid (Magnesiocard )

13 Opioid induced constipation (OIC) Nicht-Krebsbedingte Schmerzen in den USA Prävalenz 2-40% (median 15%) Zunahme der Opioid-Verschreibung trotz guidelines 40-60% Obstipation (eingeschränkte compliance) 46% mit Obstipation und Laxativa zufrieden mit der Therapie Am J Gastroenterol 2011; 106:

14 Attitude of Swiss physicians towards opioid-induced constipation: a national survey Bernhard Hess a *, Marco Bernardi b, Hans-Peter Klotz c Attitude of Swiss physicians towards opioid-induced constipation: a national survey European Journal od Internal Medicine (in press): Bernhard Hess a *, Marco Bernardi b, Hans-Peter Klotz c Departments of a Internal Medicine & Nephrology, b Gastroenterology and c Visceral Surgery Klinik Im Park, Bellariastrasse 38, CH-8038 Zurich, Switzerland Befragung bei 961 CH-Ärzten >50% Allg. Ärzten und Internisten Fragebogen auf Deutsch und Französisch OIC Prävalenz, Symptome, Therapie, QoL, Compliance Relevanz für Patientenmanagement und Therapieentscheidung European J of Internal Medecine: In press ( )

15 62% Patienten mit OIC-Symptomen

16 Auftreten der OIC-Symptome 76% mit Laxanzien

17 QoL bei OIC-Patienten

18 Compliance bei OIC-Patienten

19 Praxis-Relevante Aspekte der Opioid-Therapie

20 Opioide verursachen OIC Bindung an μ-opioid-rezeptoren im Darm Freisetzung von Acetylcholin Bewegungen der Längs- und Ringmuskulatur Absorption von Flüssigkeit im Darm Erhöhung des Tonus von Pylorus und Ileocöcal-klappe Der Mechanismus ist bei allen Opioiden identisch

21 Neu Medikamente bei OIC Opiatantagonisten Naloxon, Methylnaltrexon Kombinationspräparate Tapentadol Serotonin-5-HT 4 -Agonisten Prucalopride Sekretion Lubiprostone, Linaclotid

22 Opiatantagonisten Targin Oxcodon (retard) Zentrale Opioid Rezeptoren Hohe Bioverfügbarkeit (first pass Effekt ) Äquivalente Wirkung Naloxon (retard) Periphere Opioid Rezeptoren Minimale Bioverfügbarkeit (first pass Effekt )

23 Opiatantagonisten Methylnaltrexon (Relistor ) Peripherer µ-opioid Rezeptor-Anatgonist Schwer kranke Patienten/second line Th. Ansprechrate: 50% NW: 10% Abdominal Schmerzen, Übelkeit, Durchfall, Flatulenz

24 Tapentadol (Palexia ) µ-opioid Rezeptor-Agonismus (MOR) und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmung (NRI) Noradrenalin-Konzentration α 2 -Rezeptor-Stimulation Potenzierung der Analgesie Kolon- und Rektum-Empfindlichkeit (RDS) µ-opioid-dosis + gastrointestinale NW

25 Tapentadol (Palexia )

26 Serotonin-5-HT 4 -Agonisten Prucalopride (Resolor ) Obstipation bei Frauen ( Laxanzien) 35.9% (2mg) resp 40.3% (4mg) vs. 23.4%

27 Sekretion Lubiprostone (Amitizia ) Chloridkanal-Aktivatoren Parazelluläre/Intestinale Sekretion 61.3% versus 31.4%,

28 Guanylat-cyclase-C-Rezeptor- Agonist (cgmp): Cl -, HCO3 -, H 2 O Flüssigkeitsausscheidung Intestinaler Transit Viszerale Schmerzen 19.4% (145 µg) resp. 21.3% (290µg) vs. 3.3% resp. 4.2% Sekretion Linaclotide N Engl J Med 2011; 365: )

29 Obstipation Ballaststoffe alleine oft ungenügend wirksam Osmotika Mg-Hydroxid Opioide >60% Obstipation innerhalb einer Woche Neue Medikamente

30 Obstipation: Ein oft übersehenes Problem!

Highlights 2008. o Kolorektales Karzinom (CRC) o Funktionsstörungen. Peter Bauerfeind Abteilung für Gastroenterologie UniversitätsSpital Zürich

Highlights 2008. o Kolorektales Karzinom (CRC) o Funktionsstörungen. Peter Bauerfeind Abteilung für Gastroenterologie UniversitätsSpital Zürich Highlights 2008 o Kolorektales Karzinom (CRC) o Funktionsstörungen Peter Bauerfeind Abteilung für Gastroenterologie UniversitätsSpital Zürich CRC: Adjuvante Chemo-Therapie 3239 Patienten mit kolorektalem

Mehr

Obstipation, Subileus, Diarrhoe: Mechanismen und Behandlung

Obstipation, Subileus, Diarrhoe: Mechanismen und Behandlung PROFO St. Anna 2013/2014 Palliativtherapie durch den Hausarzt (2) Obstipation, Subileus, Diarrhoe: Mechanismen und Behandlung 6. Februar 2014 Stephan Wildi Gastroenterologie St. Anna Epidemiologie Obstipation

Mehr

LEITLINIEN - THERAPIE DES Reizdarm-Syndroms (RDS) 2011. Stephan Hollerbach Celle

LEITLINIEN - THERAPIE DES Reizdarm-Syndroms (RDS) 2011. Stephan Hollerbach Celle LEITLINIEN - THERAPIE DES Reizdarm-Syndroms (RDS) 2011 Stephan Hollerbach Celle " Reizdarmsyndrom THERAPIE Sie haben ein Reizdarmsyndrom - Was nun? Persönliche Zuwendung: Arzt Patient -Interaktion Aufklärung:

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

Neue Therapieoptionen bei Reizdarmsyndrom (IBS) und Obstipation (CIC)

Neue Therapieoptionen bei Reizdarmsyndrom (IBS) und Obstipation (CIC) Bern, Interdisziplinäre Viszerale Chirurgie und Medizin, 27.03.2013 Neue Therapieoptionen bei Reizdarmsyndrom (IBS) und Obstipation (CIC) Daniel Pohl Leiter IBS-Sprechstunde Gastroenterologie und Hepatologie,

Mehr

Ratgeber. Verstopfung. Depression und. Verstopfung. Der kleine Ratgeber von Lecicarbon

Ratgeber. Verstopfung. Depression und. Verstopfung. Der kleine Ratgeber von Lecicarbon ➒ Ratgeber Depression und Der kleine Ratgeber von Lecicarbon Ratgeber Depression und Der kleine Ratgeber von Lecicarbon 3 ist eine häufige Nebenwirkung der Behandlung von Depressionen Fotos: Titel, Seite

Mehr

Empfohlene konventionelle Laxanzien. Von diesen Laxanzien rät die Leitlinie ab. Neue Ansätze: Leitlinie empfiehlt Prucaloprid.

Empfohlene konventionelle Laxanzien. Von diesen Laxanzien rät die Leitlinie ab. Neue Ansätze: Leitlinie empfiehlt Prucaloprid. 03 Mär Zusammengefasst Leitliniengerechte Therapie bei chronischer Obstipation Die chronische Obstipation ist eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Das Therapiespektrum reicht von Allgemeinmaßnahmen wie

Mehr

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers A. Kiss 1 Chronische Bauchschmerzen aus psychosomatischer Sicht 1. IBS (Irritable Bowel Syndrome) Reizdarm 2. Functional (nonulcer) Dyspepsia

Mehr

Verstopfung & Durchfall. Dr. Katalin Müllner

Verstopfung & Durchfall. Dr. Katalin Müllner Verstopfung & Durchfall Dr. Katalin Müllner Verstopfung Differenzialdiagnose Epidemiologie Chronische Obstipationsbeschwerden zählen mit einer Prävalenz von 5-15% zu den häufigen Gesundheitsstörungen Prävalenz

Mehr

Therapie. nahmen: bis aller 3 Tage) - Keine Vergiftungserscheinung - Ausreichend Flüssigkeit (nicht belegt!)

Therapie. nahmen: bis aller 3 Tage) - Keine Vergiftungserscheinung - Ausreichend Flüssigkeit (nicht belegt!) Therapie Allgemeine Maßnahmen nahmen: - Aufklärung über Bandbreite des normalen Stuhlverhaltens (von 3x tägl. t bis aller 3 Tage) - Keine Vergiftungserscheinung - Ausreichend Flüssigkeit (nicht belegt!)

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Woran muss man denken?

Woran muss man denken? Verstopfung, Durchfall- Woran muss man denken? Dr. med. Michael Steckstor 19.09.2013 1 Stuhlgang - So sieht's aus 1x Stuhlgang pro Tag normal? große individuelle Bandbreite: 3xTag bis 3xWoche, 100-200

Mehr

Master-Wissenstest Fachberatung Obstipation

Master-Wissenstest Fachberatung Obstipation Kompetente Beratung in der Apotheke Master-Wissenstest Fachberatung Obstipation Mit freundlicher Unterstützung von Master-Wissenstest Ja oder Nein? Wann spricht man von Obstipation? Bei der menschlichen

Mehr

Palliativmedizin Symptomkontrolle

Palliativmedizin Symptomkontrolle Palliativmedizin Symptomkontrolle Gerhard Held Klinik für Innere Medizin I Gastrointestinale Symptome 1.Übelkeit und Erbrechen 2.Obstipation 3.Diarrhoe 4.Gastrointestinale Obstruktion Mechanismen von

Mehr

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Funding: Swiss National Science Foundation, Berne, Switzerland

Mehr

Darmmanagement Innovationen versus Standard aus heutiger Sicht. Jörn Bremer

Darmmanagement Innovationen versus Standard aus heutiger Sicht. Jörn Bremer Darmmanagement Innovationen versus Standard aus heutiger Sicht Jörn Bremer 1965 Störungen an den Verdauungswegen fanden wenig Beachtung Harnblase = große Aufmerksamkeit Verdauungstrakt = Vernachlässigung??

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

Rektumprolaps - Wie weiter?

Rektumprolaps - Wie weiter? Rektumprolaps - Wie weiter? Anatomie Pascal Herzog, Oberarzt Chirurgie Erik Grossen, Leitender Arzt Chirurgie Definitionen Mukosaprolaps (= Analprolaps): Analhaut prolabiert ganz oder teilweise und kann

Mehr

Obstipation in Apotheke und Arztpraxis:

Obstipation in Apotheke und Arztpraxis: - - - Rubrik Apothekenpraxis - - - 3. Jahrgang, März 2009, 65-77 Obstipation in Apotheke und Arztpraxis: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Physiologie der Darmfunktion Rom-III-Kriterien Arzneimittel-induzierte

Mehr

M-4 Durchführung 653 a) Recherche, Auswahl und Bewertung wissenschaftlicher. b) Formulierung der Empfehlungen und strukturierte

M-4 Durchführung 653 a) Recherche, Auswahl und Bewertung wissenschaftlicher. b) Formulierung der Empfehlungen und strukturierte Leitlinie 651 S2k-Leitlinie Chronische Obstipation: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie Gemeinsame Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM)

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Patient Reported Outcome (PRO) Erfahrung aus der klinischen Praxis. World-Direct ebusiness solutions

Patient Reported Outcome (PRO) Erfahrung aus der klinischen Praxis. World-Direct ebusiness solutions Patient Reported Outcome (PRO) Erfahrung aus der klinischen Praxis DI Manfred Rieser World-Direct ebusiness solutions Wien, 22./23. Mai Worum geht es grundsätzlich? Der Arzt weiß, wie es dem Patienten

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Protokoll - Puls-Chat zum Thema: Verstopfung und Abführmittel

Protokoll - Puls-Chat zum Thema: Verstopfung und Abführmittel Protokoll - Puls-Chat zum Thema: Verstopfung und Abführmittel 21:26:02 Chat-Moderator Franco Bassani: Der Live-Chat zu Verstopfung und Abführmitteln ist eröffnet. Prof. Bauerfeind freut sich auf Ihre Fragen!

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Cholesterin und Diät

Cholesterin und Diät Cholesterin und Diät Die sanfte Kraft von Plantago Die natürliche Kraft senkt erhöhtes Cholesterin und unterstützt Ihre Diät Erhöhtes Cholesterin & Übergewicht tun erst einmal nicht weh! Einen durch den

Mehr

UF EINEN BLICK: UNKTIONELLE DYSPEPSIE/REIZDARMSYNDROM

UF EINEN BLICK: UNKTIONELLE DYSPEPSIE/REIZDARMSYNDROM UF EINEN BLICK: UNKTIONELLE DYSPEPSIE/REIZDARMSYNDROM I. DIAGNOSTIK A. ANAMESE Typisch für die Funktionelle Dyspepsie (FD) sind: Oberbauchschmerzen, frühes Sättigungsgefühl, Druck- und Völlegefühl, nicht-saures

Mehr

Diät bei gastrointestinalen Erkrankungen. Vom Reizdarm bis zur Sprue. Prof. Adrian Schmassmann Departement Medizin KSSW Luzern

Diät bei gastrointestinalen Erkrankungen. Vom Reizdarm bis zur Sprue. Prof. Adrian Schmassmann Departement Medizin KSSW Luzern Diät bei gastrointestinalen Erkrankungen Vom Reizdarm bis zur Sprue Prof. Adrian Schmassmann Departement Medizin KSSW Luzern Reizdarmsyndrom Sprue Laktose Intoleranz Nahrungsmittel Allergie Refluxkrankheit

Mehr

Update RDS (Reizdarm) Hausärzte-Tag Bern, 5. März 2015

Update RDS (Reizdarm) Hausärzte-Tag Bern, 5. März 2015 Update RDS (Reizdarm) Hausärzte-Tag Bern, 5. März 2015 PD Dr. med. Kaspar Truninger, Gastroenterologie Oberaargau, Langenthal www.gastroenterologie-oberaargau.ch k.truninger@gastroenterologie-oberaargau.ch

Mehr

Liste: Vergleich Laxantien

Liste: Vergleich Laxantien Datum: 03.03.16 Seite: 1 von 4 Gültig ab: 15.02.2016 Autorisierte Kopie Nr.: 02 Bo 22.02.2016 Dokumentennummer: LL0039-V04.doc Liste Liste: Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Akuter Oberbauchschmerz

Akuter Oberbauchschmerz 9. Leipzig-Probstheidaer Notfalltag Akuter Oberbauchschmerz S. Sack Park-Krankenhaus Leipzig-Südost GmbH Klinik für Innere Medizin II Beispiel 1 43-jähriger übergewichtiger Mann plötzlich einsetzender

Mehr

Tapentadol weiterhin keine nachhaltige therapeutische Verbesserung belegt

Tapentadol weiterhin keine nachhaltige therapeutische Verbesserung belegt AG AMV Arbeitsgruppe Arzneimittelvereinbarung Gemeinsame Information der KVWL und der Verbände der Krankenkassen in Westfalen-Lippe Datum: Oktober 2014 Tapentadol weiterhin keine nachhaltige therapeutische

Mehr

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol Ausgabe 3/2012 Wirkstoff AKTUELL ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Tapentadol Tapentadol sollte nur bei Patienten mit schweren nicht Tumor-bedingten

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Multiple Sklerose und Verstopfung. Der kleine Ratgeber von Lecicarbon

Multiple Sklerose und Verstopfung. Der kleine Ratgeber von Lecicarbon Multiple Sklerose und Der kleine Ratgeber von Lecicarbon Multiple Sklerose und Der kleine Ratgeber von Lecicarbon 3 Bis zu 70 % der Menschen mit Multipler Sklerose sind chronisch verstopft! Fotos: Titel,

Mehr

Kombinierte Blasen- u. Stuhlinkontinenz

Kombinierte Blasen- u. Stuhlinkontinenz Kombinierte Blasen- u. Stuhlinkontinenz Kantonsspital Luzern PD Dr. J. Metzger INHALT Häufigkeit; Aetiologie Anatomie &Physiologie Einteilung Diagnostik Therapie konservativ operativ Sphinkter Rekonstruktion

Mehr

Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung

Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung ein pharmakologisches Update Vortrag im Rahmen der 10. Frühjahrstagung des WAT am 25.3.2009 Dr. med. T. Raupach Tabak-Entwöhnungsambulanz Universitätsmedizin

Mehr

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Alles was der Patient wissen sollte Prof. Adrian Schmassmann, Chefarzt Medizin, LUKS Sursee" www.colonoscopyfordummies.com Was ist

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

Hepatitis C: Was gibt es Neues?

Hepatitis C: Was gibt es Neues? Hepatitis C: Was gibt es Neues? Heiner Wedemeyer Medizinische Hochschule Hannover 1 37 Jähriger Patient, Fibrose HCV-Genotyp 3a, HCV-RNA >800.000 IU/ml Z.n. PEG-IFN/RBV, Abbruch bei starken Nebenwirkungen

Mehr

Ä r z t e Merkblatt. G. Ruppert-Seipp

Ä r z t e Merkblatt. G. Ruppert-Seipp Ä r z t e Merkblatt G. Ruppert-Seipp Obstipation Ausgabe 2003 Ä r z t e Merkblatt Obstipation Ausgabe 2003 Ä r z t e Merkblatt Meningokokken Ausgabe 2002 Herausgeber: Deutsches Grünes Kreuz e.v. im Kilian,

Mehr

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Dr. med. Philip Bruggmann Chefarzt Innere Medizin Arud Zentren für Suchtmedizin Zürich Zentren für Suchtmedizin Zentrum Stampfenbach Zentrum Horgen Zentrum

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Physiotherapeutische Möglichkeiten bei Inkontinenz

Physiotherapeutische Möglichkeiten bei Inkontinenz Physiotherapeutische Möglichkeiten bei Inkontinenz Petra Roth, Physiotherapeutin HF Rosengarten Praxis Wetzikon Spital Männedorf Information Beckenbodendysfunktionen l Belastungsinkontinenz (SUI) l Dranginkontinenz

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Inkontinenz. Inkontinenz. Eine Einführung zum Thema Urinund Stuhlinkontinenz. Harn- und Stuhlinkontinenz

Inkontinenz. Inkontinenz. Eine Einführung zum Thema Urinund Stuhlinkontinenz. Harn- und Stuhlinkontinenz Inkontinenz Inkontinenz Eine Einführung zum Thema Urinund Stuhlinkontinenz Prof. Dr. med. I. Füsgen Ärztlicher Direktor der Geriatrischen Kliniken der Kliniken St. Antonius Wuppertal/Velbert-Neviges Lehrstuhl

Mehr

Aetiologie des analen Abszesses? Abszesse der Analregion. Diagnostik: Abszess. Diagnostik: Abszess. Diagnostik: Abszess

Aetiologie des analen Abszesses? Abszesse der Analregion. Diagnostik: Abszess. Diagnostik: Abszess. Diagnostik: Abszess - Fisteln & Abszesse Basel, 5..08 Prof. Walter R. Marti Universitätsspital Basel, Schweiz Aetiologie des analen Abszesses? m : w bei Männer -x häufiger Alter der Patienten 0 60 Jahre nicht saisonal auftretend

Mehr

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms 15. Informationstagung der Reha Rheinfelden Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms Dr. med. Florian von Raison, assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital (USB) Donnerstag,

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Pflegerisches Management von Stuhlinkontinenz und Obstipation. Burkhard Kneiseler, GuK m. W. Pflegeexperte SIW

Pflegerisches Management von Stuhlinkontinenz und Obstipation. Burkhard Kneiseler, GuK m. W. Pflegeexperte SIW Pflegerisches Management von Stuhlinkontinenz und Obstipation Burkhard Kneiseler, GuK m. W. Pflegeexperte SIW Berlin, 13. Dezember 2013 Agenda Definition Obstipation Definition Darm Kontinenzstörung Körpernahe,

Mehr

Wie oft traten Ihre Hauptschmerzen in den letzten 4 Wochen durchschnittlich auf?

Wie oft traten Ihre Hauptschmerzen in den letzten 4 Wochen durchschnittlich auf? Das Mainzer Stadiensystem der Schmerzchronifizierung Mainz Pain Staging System (MPSS) Testanweisung für die Selbstbeurteilungsform des MPSS Fragen zur Schmerzchronifizierung (FSC) 1. Achse I: Zeitliche

Mehr

Zusammenfassung. www.desitin.de bei Morbus Parkinson. Prof. Dr. med. Wolfgang H. Jost. Patienteninformation

Zusammenfassung. www.desitin.de bei Morbus Parkinson. Prof. Dr. med. Wolfgang H. Jost. Patienteninformation Zusammenfassung Zusammenfassend sind Beschwerden im Magen- Darm-Bereich beim Parkinson-Syndrom sehr häufig und treten in vielfältiger Art in Erscheinung. Sie können in allen Krankheitsstadien auftreten

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE. Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten

KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE. Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Patientinnen

Mehr

Maßnahmen der Schmerztherapie!

Maßnahmen der Schmerztherapie! X Maßnahmen der Schmerztherapie! Pflege, Behandlung von Nebenwirkungen Kausale Therapie Zusatztherpie Starke Opioide WHO Stufe 3 Schmerz Bio - psycho - sozial Psychosoziale spirituelle Betreuung schwache

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

RATGEBER BLASEN- UND DARMFUNKTION BEI MULTIPLER SKLEROSE

RATGEBER BLASEN- UND DARMFUNKTION BEI MULTIPLER SKLEROSE RATGEBER BLASEN- UND DARMFUNKTION BEI MULTIPLER SKLEROSE MULTIPLE SKLEROSE KANN STÖRUNGEN VON HARNBLASE, DARM UND BECKENBODEN VERURSACHEN. EINE SPEZIALISIERTE ABKLÄRUNG UND BEHANDLUNG BRINGT LEBENSQUALITÄT

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Wie schnell? Wer soll handeln? Was ist gefragt? 21.11.2015 Wolfgang M. Stangl 1 OA.Dr.Wolfgang Stangl Tumorboard KRAGES Vernetzung Mobiles Palliativteam

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

Tumorschmerzen im Alter

Tumorschmerzen im Alter Tumorschmerzen im Alter Eine vielschichtige Herausforderung Dr. med. Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Was ist anders in der Schmerztherapie beim alten Menschen? Multimorbidität Komplexität

Mehr

Postoperative Darmatonie

Postoperative Darmatonie Postoperative Darmatonie M. K. Herbert Trotz moderner Fast track-verfahren kann es bei einzelnen Patienten zu einer ausgeprägten postoperativen Darmatonie kommen, insbesondere nach abdominalchirurgischen

Mehr

Laktoseintoleranz in der Allgemeinmedizin

Laktoseintoleranz in der Allgemeinmedizin Versorgungsforschung Laktoseintoleranz in der Allgemeinmedizin Effekte einer laktosefreien Diät bei chronischen abdominellen Beschwerden Gibt es einen Unterschied zwischen positiven und negativen Genmerkmalsträgern

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Obstipationsprädominanter Reizdarm und chronische Obstipation

Obstipationsprädominanter Reizdarm und chronische Obstipation Obstipationsprädominanter Reizdarm und chronische Obstipation Beim obstipationsprädominanten Reizdarm und bei der chronischen Verstopfung sind ähnliche ätiologische Faktoren und Symptome vorhanden. Manche

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

Uniklinik Balgrist Paraplegikerzentrum Zürich

Uniklinik Balgrist Paraplegikerzentrum Zürich Uniklinik Balgrist Paraplegikerzentrum Zürich FASERREICHE ERNÄHRUNG Version 3.2 April 2009 2004 Paraplegikerzentrum Balgrist by J. HENAUER und J. FREI Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG... 2 NAHRUNGSFASERN?...

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Hepatitis B: Ein Update

Hepatitis B: Ein Update Hepatitis B: Ein Update Hepatitis B-Hintergrund: Verbreitung Hepatitis B: Verlauf Chronische Hepatitis B 10% Hepatitis B: Phasen der Erkrankung Therapie Beobachtung Chron. Hep. B HBe Ag - HBe Ag- DNA ALT

Mehr

Die Low-FODMAP-Diät 09.11.2015. Ernährungsbildung. Ernährungsberatung. Ernährungstherapie

Die Low-FODMAP-Diät 09.11.2015. Ernährungsbildung. Ernährungsberatung. Ernährungstherapie Die Low-FODMAP-Diät 24. Fortbildungstagung für DiätassistentInnen 14.11.2015 Ernährungsbildung Ernährungsberatung Ernährungstherapie Diätassistentin Sandra Kalter & Dipl.oec.troph. (FH) Yvonne Matthei

Mehr

Hausärztliche Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care

Hausärztliche Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Hausärztliche Palliativmedizin Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Wann beginnt Palliative Care? Welche Frage hilft? Wann ist ein Patient ein Palliativpatient? Kernfrage: wären Sie

Mehr

Stuhlinkontinenz. Was ist das eigentlich? N. P. Hantel, J. Schneider, H. Hinninghofen, P. Enck, T. Frieling, F. Musial

Stuhlinkontinenz. Was ist das eigentlich? N. P. Hantel, J. Schneider, H. Hinninghofen, P. Enck, T. Frieling, F. Musial Stuhlinkontinenz Was ist das eigentlich? N. P. Hantel, J. Schneider, H. Hinninghofen, P. Enck, T. Frieling, F. Musial N. P. Hantel Institut für Allgemeine Psychologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Azo-dimorphinan-derivate (ADM) Eine Azoverbindung als Prodrug Ein neuartiges Opioid mit vermindertem Missbrauchspotential?

Azo-dimorphinan-derivate (ADM) Eine Azoverbindung als Prodrug Ein neuartiges Opioid mit vermindertem Missbrauchspotential? Azo-dimorphinan-derivate (ADM) Eine Azoverbindung als Prodrug Ein neuartiges Opioid mit vermindertem Missbrauchspotential? Gliederung I. Klärung der Fachbegriffe II. ADM Die Idee und ihre Ursprünge III.

Mehr

Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790. Anamnesebogen

Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790. Anamnesebogen Physiotherapie Osteopathie Heilpraktiker Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790 Anamnesebogen Bitte lesen Sie die folgenden Fragen durch und beantworten Sie diese ganz spontan. Fragen

Mehr

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten.

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten. Uta Goeke: Ausschneidebögen mit Lösungsblättern 1 Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie Expectorantien Antitussiva Wirken als: Schleimlöser Hustenblocker Wirken bei: Husten mit viel

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Management Therapie-assoziierter Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom. Kai Neben Universitätsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V

Management Therapie-assoziierter Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom. Kai Neben Universitätsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V Management Therapie-assoziierter Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom Kai Neben Universitätsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V Therapie-assoziierte assoziierte Nebenwirkungen beim Multiplen Myelom

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr