Das Holzgeschäft und seine Tücken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Holzgeschäft und seine Tücken"

Transkript

1 Das Holzgeschäft und seine Tücken Staatsprüfung 2014 Modul Rothleitner Gerald, Ziegler Raimund (Co-Autor)

2 GR/RZ 2007 FHP Information und Weiterbildung Idee und Regeln 2

3 Vorstellung des Konzeptes GR/RZ 2007 Ziel: 1. Umfassende Abbildung aller Abläufe und Prozesse im Holzgeschäft vom Vertrag bis zur Abrechnung 2. Erstellung einheitlicher, mit allen Partnern abgestimmter Schulungsunterlagen (FHP) 3. Sicherstellung einer hohen Schulungsqualität 4. Laufende Aktualisierung der Schulungsunterlagen und Rückkoppelung mit der Praxis 5. Integration in die Holzmesskurse der Ausbildungsstätten 6. Genaue und objektive Kenntnis der Prozesse ist die Basis für die partnerschaftliche Abwicklung der Holzgeschäfte 3

4 Vorstellung des Konzeptes GR/RZ 2007 Weg: 1. Idee kommt aus dem FHP AK Werksübernahme unter Leitung von Präsident Felix Montecuccoli 2. Vorbild war die Informationsunterlage zu den ÖHU Neu 3. Expertenkreis aus FHP Büros, Ausbildungsstätten und Betrieben 4. Koordination und Management der Unterlagen durch Raimund Ziegler 5. Prüfung und modulartige Freigabe durch den FHP AK Werksübernahme 4

5 Vorstellung des Konzeptes GR/RZ 2007 Umsetzung: 1. Information der Branche durch Infotage 2. Organisation und Begleitung von Seminaren auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene durch FHP und Partner 3. Abstimmung mit den Leitern der Ausbildungsstätten zur Integration in die Holzmesskurse Evaluierung ist offen 4. Ausbau, Verbesserungen, Aktualisierungen der Präsentationen 5. Neuauflage der Broschüren Holz richtig ausgeformt und Industrieholzübernahme Ist in Umsetzung 6. Aktualisierung von Musterverträgen (Musterschlussbrief, Musterlieferschein) Update

6 Vorstellung der Inhalte GR/RZ 2007 Modul 2 Rechtliche Rahmenbedingungen im Rundholzgeschäft 2.1 ÖHU Teil A 2.2 FHP Musterschlussbrief 2.3 FHP Musterlieferschein 6

7 Vorstellung der Inhalte GR/RZ 2007 Modul 4 Mess- und Übernahmeprozess 4.1 Sägerundholz Rechtliche Bestimmungen Methoden der Rundholzvermessung Rindenabzug Volumsermittlung Qualitätssortierung Nadelrundholz Ablauf der Rundholzübernahme Daten der Rundholzvermessung 7

8 Vorstellung der Inhalte GR/RZ 2007 Modul 4 Mess- und Übernahmeprozess 4.2 Industrie- und Energieholz Rechtliche Bestimmungen In Abstimmung mit den Broschüren Umbau in Die Prozessschritte des Holzgeschäftes 8

9 Vorstellung der Inhalte GR/RZ 2007 Freigegebene FHP Softwaretools FHP- Konverter Version FelixForst Basis Version Umbau in ein Softwaremodul im Laufen 9

10 Rahmenbedingungen GR/RZ 2007 Qualifizierung und Zertifizierung für überbetriebliche Trainer - Endsprechende Grundausbildung ist Voraussetzung (Schule, Uni, Kurs, Beruf) - Teilnahme an einer spezifischen Multiplikatoren - FHP Schulung - Erhalt der FHP Teilnahmebestätigung - Erhalt der Zugangsdaten zum Download der PowerPoint Präsentationen oder Teilen davon - Kontakthaltung mit FHP und den Partnerbüros um Aktuell zu bleiben und Feedback zu geben 10

11 Rahmenbedingungen GR/RZ 2007 Qualifizierung und Zertifizierung für betriebliche Trainer - Endsprechende Grundausbildung ist empfohlen (Schule, Uni, Kurs, Beruf) - Teilnahme an einer spezifischen Multiplikatoren - FHP Schulung oder Infoveranstaltungen der FHP Partner - Erhalt der FHP Teilnahmebestätigung oder einer Bestätigung durch die FHP Partnern - Erhalt der Zugangsdaten zum Download der PowerPoint Präsentationen oder teilen davon - Kontakthaltung mit FHP und den Partnerbüros um Aktuell zu bleiben und Feedback zu geben 11

12 Rahmenbedingungen GR/RZ 2007 Zugang zu den Schulungsunterlagen - Allgemeiner Zugang zu allen PDF- Unterlagen Nach Registrierung auf der FHP-Homepage Bereich Information und Weiterbildung - Zugang zu den PowerPoint Präsentation für zertifizierte Trainer 12

13 GR/RZ 2007 Der HOLZÜBERNAHMEPROZESS VERTRAUEN und TRANSPARENZ bei der Holzübernahme 13

14 Vertrauen und Transparenz in der Holzübernahme Tagesgeschäft HOLZ Das Holzmaß darf kein Wettbewerbsfaktor sein Die im Wald oder Werk ermittelte Quantität und Qualität von Rundholz muss unumstritten und transparent sein Große Bedeutung für die Forst- und Holzwirtschaft, da Holz das Kernprodukt ist

15 Vertrauen und Transparenz in der Holzübernahme Das gemeinsame ZIEL

16 Vertrauen und Transparenz in der Holzübernahme

17 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

18 Öko-Förster: "In Mitteleuropa gibt es keine echte Natur mehr" Nadelbäume will er aus seinem Revier vertreiben, Laubbaum-Urwälder möchte er nach Mitteleuropa zurückholen. Förster Peter Wohlleben setzt in seinem Revier in Rheinland-Pfalz auf die Kombination von Ökologie und Ökonomie. Maschinen haben nur noch begrenzten Zugang, stattdessen sind Hand- und Pferdearbeit angesagt. Entgegen Widerständen von anderen Förstern und Jägern setzte er durch, dass alte Bäume unter Schutz gestellt wurden. In meinem jetzigen Revier ist Forstwirtschaft noch immer kein Umweltschutz, weil weiterhin Eingriffe geschehen. Wir haben aber mittlerweile 15 Prozent der Revierfläche stillgelegt, das sind jetzt Naturschutzgebiete.

19

20 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

21 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

22 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

23 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

24 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

25 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

26 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

27 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

28 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

29 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

30 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

31 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

32 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

33 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN.

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43 Vertrauen und Transparenz in der Holzübernahme Entwicklung der Instrumente für Vertrauen und Transparenz FHP Forst Holz Papier Arbeitskreis Werksübernahme Vorsitz: Präsident DI Felix Montecuccoli LKÖ LFBÖ WVÖ FVHI Externe Partner und Experten

44 Ergebnisse für die Holzbranche 1. Bestmögliche Sicherheit im Holzgeschäft 2. Möglichst einheitliche Regelung der Messung und Qualifizierung 3. Zeitnahe und detaillierte Information über die Holzlieferungen 4. Detailinformation über Ausformung und Klassifizierung 5. Wertermittlung auf Einzelstammebene 6. Einheitliche branchenweiter Standard im Holzübernahmeprozess 7. Österreich definiert aktiv den zukünftigen zentraleuropäischen Standard der Holzübernahme

45 Der Holzvermarktungsprozess Schlussbrief Produktion Logistik Übernahme Abrechnung

46 Instrumente für Vertrauen und Transparenz Eigenverantwortung der Betriebe Vertragssicherheit ÖHU Ö-Norm L1021 für Sägerundholz FPP (FHP) Übernahmerichtlinien für Industrieholz Eichung (Eich- und Maßgesetz - MEG, Eichvorschriften) Beschreibung der Messanlagen Ablauf der Übernahme Transparenter einheitlicher Datenaustausch (FHPDAT) Organisierte Prozesse im ganzen Holzgeschäft

47 Eigenverantwortung der Betriebe Das Tagesgeschäft machen der Lieferant und der Käufer Die Instrumente für Vertrauen und Transparenz müssen von diesen gezielt genutzt und eingesetzt werden. Des weiteren sind eine Reihe von zusätzlichen Maßnahmen zur erfolgreichen Geschäftsabwicklung zu setzen. Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser Aus- und Weiterbildung

48 Eigenverantwortung der Betriebe - TIPPS HOLZVERMARKTUNGSPROZESS Alt Bewährtes ist oft gut aber nicht optimal. Die Rahmenbedingungen haben sich geändert (EDV, Kommunikation, Technik, Personal, Marktpartner.) Stärken Schwächenanalysen für diesen Prozess durchführen Prozess neu organisieren schriftlich oder bildlich dokumentieren. Wer hat Was, Wann und Wo zu tun! Welche Hilfsmittel können unterstützend eingesetzt werden (Kommunikation, Materialbuch, Dokumente, )

49 Eigenverantwortung der Betriebe - TIPPS VERTRÄGE Schriftliche Verträge sind ein MUSS Schlussbrief, Dienstleisterverträge, etc. Orientierung an Musterverträge (z.b.: FHP Musterschlussbrief) Gezielte, betriebsindividuelle Adaptierung (eigene AGB) Adaptierungen (AGB) durch den Marktpartner hinsichtlich ihrer Auswirkungen prüfen. ACHTUNG: Es muss immer ein Kompromiss gefunden werden Beide Seiten wollen für sich das Beste. Was passiert bei Vertragsaufhebung? Schiedsgericht der Warenbörse, Gerichtsstand

50 Eigenverantwortung der Betriebe ZAHLUNG, EIGENTUM Eigentumsvorbehalt absichern Zahlungsfristen vereinbaren Was passiert bei Zahlungsverzug Bankgarantie und Sicherstellung Einhaltung Zahlungsfristen laufend prüfen (offene Postenverwaltung) Wann kommt die Gutschrift bzw. schreibt der Forst die Rechnung?

51 Eigenverantwortung der Betriebe LIEFERSCHEIN Keine Lieferung ohne Lieferschein Eigentlich gesetzlich verpflichtet ( 19 c ÖHU) FHP Musterlieferschein zur Orientierung Betriebsindividuell organisieren Mehrfache Ausfertigung und Gegenzeichnungen (Betrieb, Frächter, Abnehmer, ) Liegt die Zukunft in der Elektronik?

52 Eigenverantwortung der Betriebe KONTROLLEN Kontrollmessungen nach Qualität und Quantität im Wald vor der Vermessung im Werk Lieferschein - Plausibilitäsprüfungen Führen eines Materialbuches mit laufender Abstimmung mit der Finanzbuchhaltung ACHTUNG: Pflicht für den Nachweis: gemäß Verordnung (EU) Nr. 995/2010 über die Verpflichtungen von Marktteilnehmern, die Holz und Holzerzeugnisse in Verkehr bringen von Holz aus legaler Nutzung Umrechnungsprozesse bei Industrie- und Energieholz prüfen. FHPDAT

53 Eigenverantwortung der Betriebe AKTIVE Übernahme Öfters bei der Übernahme im Werk dabei sein Sehr wichtig für die okulare Beurteilung Gute Kenntnis der ÖHU erforderlich (Fuhr)-getrennte Zwischenlagerung des Holzes vereinbaren. Messanlagenablaufbeschreibung einfordern, analysieren und Verträge darauf abstimmen. Fragen: Ist die Anlage geeicht, Übernahme nach ÖNORM, Grundeinstellungen der Anlage, etc.?

54 Eigenverantwortung der Betriebe PROTOKOLLE FHPDAT sollte ein MUSS sein Vollständige elektronische Messprotokolle einfordern Z.B.: alle Qualitäten und Umreihungen Raschen Datenfluss sichern Gezielte schnelle Prüfungen durchführen Eigene Ausformung Übernahme

55 Eigenverantwortung der Betriebe KENNTNIS MESSANLAGE und MESSPROZESS Wie ist die Messanlage aufgebaut Wie wird das Holz vermessen (2-D, 3-D) Welche Informationen hat der Übernehmer bei der Qualitätseinstufung Welche Umreihungen sind eingestellt Firsten für die Übernahme (Wann wird die Qualität bestimmt, welche Qualität gilt)?

56 Eigenverantwortung der Betriebe WEITERBILDUNG FHP IWT Tools nutzen und aktiv an Schulungen teilnehmen Breites Angebot PDF- und PowerPoint Unterlagen (Recht, Übernahme, Messung. Messanlage, Protokolle, etc.) Schulungen für Mitarbeiter umsetzten Kenntnis von ÖHU, ÖNORM, Übernahmerichtlinien, Messanlagen (Aufbau, Messverfahren, etc.)

57 Vertragssicherheit Rechtliche Rahmenbedingungen Teil A. Grundsätze des Vertragsrechts Zivilrechtliche Verträge (ABGB) als Basis des Holzgeschäfts Teil B. Österreichische Holzhandelsusancen (ÖHU) Spezielle Normen

58 Vertragssicherheit Grundsätzlich Formfreiheit Zu Beweissicherungszwecken: SCHRIFTFORM!!! MUSTERVERTRÄGE als Basis mit individueller Anpassung auf die konkreten Verhältnisse

59 Vertragssicherheit

60 Vertragssicherheit Privatautonomie Kein Abschlusszwang, freie Preisvereinbarungen, unterschiedliche Vertragsklauseln, AGB als einseitige Änderungen der gesetzlichen Regelungen Grenzen zwingendes Recht, Sittenwidrigkeit, Verträge zu Lasten Dritter, Normen über Geschäftsunfähigkeit, Wucher Verbraucherschutz

61 Österreichische Holzhandels Usancen

62 Österreichische Holzhandels Usancen ÖHU und ÖNORM L1021 sind die Spielregeln für das Holzgeschäft Hervorgegangen aus den Börsenusancen der Wiener Warenbörse erste Veröffentlichung 1882 Jahrhundertwende (1900) Holzhandelsusancen am Wiener Platz Während des 2. Weltkrieges Deutsche Holzmessanleitungen Danach von Börsenkammer und Holzwirtschaftsrat neue Holzhandelsusancen entwickelt 1951 erstmals veröffentlicht 1973 Novellierung mit Überarbeitung ÖHU Neu

63 Österreichische Holzhandels Usancen Die ÖHU: gelten für alle Geschäfte in Holz aller Art, die mündlich oder schriftlich (auch mittels Fax oder elektronisch) abgeschlossen werden gelten als Handelsbrauch zwischen Unternehmen gemäß 346 Unternehmensgesetzbuch auch dann, wenn sie nicht vereinbart wurden und die Vertragsparteien keine Kenntnis davon haben gelten nur dann nicht, wenn sie ausdrücklich ausgeschlossen werden abweichende Bedingungen sind entsprechend zu kennzeichnen! Vereinbarungen der ÖHU bedeuten gleichzeitig Vereinbarungen innerstaatlichen österreichischen Rechts

64 Österreichische Holzhandels Usancen Die ÖHU wurden aus der Holzübernahme im Wald entwickelt 1951 Die Werksübernahme hat das Waldabmaß weitgehend ersetzt Revision 2006 Es war keine 1:1 Übertragung der Wald ÖHU in die Werk ÖHU möglich Zwischenschritt war die Entwicklung der ÖNORM L1021 für die Vermessung von Rundholz (Ende )

65 ÖNORM L1021 Regelt die Vermessung von Rundholz im Wald und Werk Definiert Messparameter und Begriffe Legt die Inhalt der Messprotokolle fest ÖNORM L1021 Version 2001 setzt sich nur schwer in der Praxis durch Um die ÖNORM L1021 zu einen verpflichtenden Regelwerk zu erheben wurde sie in die in die ÖHU neu aufgenommen Bestmögliche Abstimmung mit den Eichvorschriften für Rundholzmessanlagen

66 ÖHU und ÖNORM L1021 Seit sind ÖHU 2006 rechtsgültig Integration der gleichzeitig überarbeiteten Ö-Norm L1021 in die ÖHU Klare Regeln für Vermessung Wissenschaftlich abgesicherte Methoden für elektronische Ermittlung von Krümmung und Abholzigkeit Eichung Sortiment Cx neu definiert Lösung des Problems: mehr als 2 C-Fehler sind Cx Neue Grenzwerte für alle Holzeigenschaften (siehe Beilage)

67 ÖNORM L1021 Revision 2013 Notwendig durch: Änderung des MEG und der Eichvorschriften Anforderungen der Übernahme Ablauf der Normrevision Seit Oktober 2010 bis August 2013 Verhandlungen über den ONK 087 im Normungsinstitut Leitung Dr. Golser HFA Durch unterschiedliche Positionen der Marktpartner teilweise Verlagerung in AK Werksübernahme Redaktionsarbeit zwischenzeitlich bei den LFBÖ und LKÖ Abstimmungsprozess mit den Eichvorschriften wurde umgesetzt

68 ÖNORM L1021 Revision 2013 Neuerungen Neue übersichtliche Gliederung Neudefinition und Klarstellungen von Begriffen Erfassung der Messgüter (Erstregistrierung durch Eintasten von Holzart und Holzqualität) und Regeln für die Handeingabe. Mögliche Sektionsweise Übernahme von Langholz und Doppelblochen (Aufteilen in einzelne Bloche) Überarbeitung des Rindenabzugs (weg von den Tabellen hin zu den Funktionen, klare Vorgangsweise) Teilentrindung (Beschädigung der Rinde im Messbereich des Messbereich des Mittendurchmessers, praxisübliche Methoden angeführt - individuelle Vereinbarung weiterhin notwendig)

69 ÖNORM L1021 Revision 2013 Neuerungen Einschränkung der Informationen für den Übernehmer auf geeichte ermittelte Parameter Regelung der Längenmessung vor Kappung Werksvermessung von Krümmung und Abholzigkeit in Abstimmung mit den Eichvorschriften Abstimmung der Protokollinhalte mit den Eichvorschriften Integration von FHPDAT

70 EICHUNG Eichung Basis Eich und Maßgesetz Eichstellenverordnung Eichvorschriften für Rundmessanlagen Zulassungsverfahren

71 EICHUNG Eichpflicht alt Messgeräte, deren Richtigkeit durch ein rechtlich geschütztes Interesse gefordert wird, sind eichpflichtig ( 7). Der Eichpflicht unterliegen Messgeräte zur Bestimmung der Länge, der Fläche und des Raumes wie z.b. Rundholzmessanlagen( 8). Für Abholzigkeit und Krümmung besteht derzeit keine Eichpflicht sie ist in der ÖNORM L 1021 (2012) jedoch vorgesehen. AB 2014 in der Eichpflicht Rundholzmessanlagen müssen alle zwei Jahre geeicht werden ( 15). Beispiel: Eichung am , Nacheichung spätestens am

72 EICHUNG

73 EICHUNG Eichung Maß- und Eichgesetz (MEG) Die Eichung besteht aus der eichtechnischen Prüfung und der Stempelung von Messgeräten ( 36 Abs. 1). Messgeräte dürfen nur geeicht werden, wenn sie eichfähig und bei der messtechnischen Prüfung den Anforderungen der Eichvorschriften und der Zulassung entsprochen haben ( 37). Eichfähig sind nur Messgeräte, die vom BEV (Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen) zur Eichung zugelassen sind ( 38).

74 EICHUNG Überprüfung der Anlage wöchentlich durch den Betreiber

75 EICHUNG

76 EICHUNG

77 EICHUNG Eichung neu Neues Maß- und Eichgesetz seit 2011 gültig Wesentliche Neuerung für Rundholz Gemäß MEG unterliegen alle im amtlichen oder rechtsgeschäftlichen Verkehr verwendeten oder bereitgehaltenen Messanlagen zur Ermittlung wertbestimmender Merkmale von Rundholz (elektronische Rundholzmessanlagen) der Eichpflicht. Wesentlicher Schritt Neue Messmethoden müssen zur Anwendung im Geschäftsverkehr eichfähig sein

78 EICHUNG Eichung neu Überarbeitung der Eichvorschriften für Rundholzmessanlage Eine Überarbeitung der Eichvorschriften für Rundholzmessanlagen war notwendig. Viele Anpassungen anlog ÖNORM L1021 Diese Vorschriften sind die Basis für die Zulassung und Einstellung von Messanlagen. Prozess läuft parallel und mit möglichst großer zur Überarbeitung der Ö-Norm L1021 über das BEV. Sollte noch 2013 umgesetzt werden, derzeit in rechtlicher Begutachtung im BEV Internationale Abstimmung notwendig (EU).

79 EICHUNG Eichung neu Überarbeitung der Eichvorschriften für Rundholzmessanlage Krümmung und Abholzigkeit werden dann auch der Eichpflicht unterliegen. Problem der eichtechnischen Prüfung von Krümmung noch nicht endgültig geregelt Registrierung (Protokolle) Drucker Gesicherte Datenspeicherung Eichfehlergrenzen Position Forst: strenge Grenzen Eichtechnische Prüfung

80 EICHUNG Eichung Die Eichung überwacht aber nicht: Den gesamten Prozess der Übernahme und die Umreihungen Ermittlung der fakturierten Qualität (Basis eingetastete Qualität und Messergebnisse) Erstellung der Rechnungen Zusätzliche Instrumente notwendig Transparenter Datenaustausch Messanlagenablaufbeschreibung Der AKTIVE Betrieb

81 Musterlieferschein

82 2.3 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterlieferschein 19 c. Sonderbestimmungen Rundholzabfuhr Die Rundholzabfuhr erfolgt zu den vereinbarten Terminen, spätestens jedoch innerhalb von 7 Werktagen nach der Bereitstellungsmeldung. Fristverlängerung bei höherer Gewalt: Die Lieferfrist verlängert sich um die Dauer des durch die höhere Gewalt eingetretenen Hindernisses. Vollständiger Lieferschein für jede Lieferung, der vom Käufer gegenzuzeichnen ist. Bei offensichtlicher Falschlieferung besteht Informationspflicht des Käufers vor der Übernahme, sofort bei Anlieferung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 82

83 2.3 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterlieferschein Lieferschein Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 83

84 2.3 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterlieferschein Lieferschein Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 84

85 2.3 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterlieferschein Lieferschein Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 85

86 2.3 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterlieferschein 24. Prompte Lieferung Ist kein bestimmter Liefertermin vereinbart, so gilt die Ware als prompt zu liefern. 25. Sukzessive Lieferung 27., 28. Bemängelung sofort, wenn Käufer und Verkäufer bei der Übernahme bzw. Übergabe anwesend sind vor Vermessung und Sortierung bei Werksvermessung, wenn offensichtlich eine erhebliche Abweichung der Qualität vorliegt Andere Mängel sind schriftlich binnen 7 Werktagen nach: Erhalt des Abmaßverzeichnisses, der Entladung der Ware oder nach erfolgter/beendeter Übergabe zu erheben Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 86

87 Musterschlussbrief

88 Der Rundholzverkaufsprozess Prozesskette Liefervertrag Produktion Logistikplanung Logistikausführung Übernahme Abrechnung Schlussbrief Dienstleistervertrag Bereitstellungsm. Transportauftrag Messprotokoll Lieferprofil Produktionsauftrag Dienstleistungsinfo Anlieferbestätigung Transportbedarfsmeldung Lieferantenlieferschein Transportlieferschein Fakturainfo Annahmeschein Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 88

89 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 89

90 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Preis- und Mengenvereinbarung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 90

91 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 10. Abkürzungen für Maß- und Gewichtsbezeichnungen Dreistellige Kurzbezeichnungen: 1. Stelle: Maßeinheit (F=Festmeter, R=Raummeter, K=Kubikmeter, A=Atro-Tonne, L=Lutro-Tonne) 2. Stelle: Zustand bei Lieferung (M=mit Rinde, O=ohne Rinde) 3. Stelle: Verrechnungsmaß (M=mit Rinde, O=ohne Rinde) Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 91

92 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 11. Mengenbezeichnungen Waggon: maximal zulässiges Ladegewicht für die jeweilige Waggontype wird keine Type vereinbart gilt der 4-achsige Rungenwaggon LKW: das für einen Fernlastzug auf den jeweiligen nationalen Transportstraßen zulässige Ladegewicht zirka, ungefähr u.dgl.: erlauben eine Abweichung der Menge um bis zu 10% nach oben oder unten Paketgröße: Besteht keine Vereinbarung ist die Paketgröße so zu wählen, dass die Transportkapazität gut ausgelastet ist Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 92

93 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Name FHP Kürzel Herkunft Fichte FI ÖNorm L1021 Tanne TA ÖNorm L1021 Weißkiefer KI ÖNorm L1021 Schwarzkiefer SK ÖNorm L1021 Lärche LA ÖNorm L1021 Douglasie DG ÖNorm L1021 Zirbe ZI ÖNorm L1021 Esche ES ÖNorm L1021 Bergahorn BA ÖNorm L1021 Feldahorn FA ÖNorm L1021 Spitzahorn SA ÖNorm L1021 Eiche EI ÖNorm L1021 Rotbuche BU ÖNorm L1021 Pappel PA ÖNorm L1021 Holzarten Name FHP Kürzel Herkunft Robinie RO ÖNorm L1021 Aspe AS ÖNorm L1021 Linde LI ÖNorm L1021 Hainbuche HB ÖNorm L1021 Weide WE ÖNorm L1021 Birke BI ÖNorm L1021 Ahorn AH ÖNorm L1021 Erle ER ÖNorm L1021 Eukalyptus EU ÖNorm L1021 Ulme UL ÖNorm L1021 Kirsche KE ÖNorm L1021 Edelkastanie EK ÖNorm L1021 Rosskastanie RK ÖNorm L1021 Sonderholzarten* x??? FHP *Beispiel: Sommerkiefer xssk Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 93

94 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Sortimente Qualitäten Name Kurzbezeichnung Abwertungskennzeichen Güteklasse A A ÖHU Nr X Güteklasse B B ÖHU Nr X Güteklasse C C ÖHU Nr X Güteklasse CX CX ÖHU Nr X Braunbloch BR ÖHU Nr ÖHU Nr Ausschuss aus Sägerundholz Z ÖHU Nr X Schäl- und Furnierholz FU ÖHU Nr X Wertholz WH ÖHU Nr X Bloche BL ÖHU Nr Doppelbloche DB ÖHU Nr Langholz LH ÖHU Nr Schwachbloch SB ÖHU Nr Kurzbloch KB ÖHU Nr Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 94

95 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Sortimente Qualitäten Name Kurzbezeichnung Abwertungskennzeichen Schleifholz IS ÖHU Nr X Faserholz IF ÖHU Nr X Sekundaholz I2 ÖHU Nr X Dünnholz ID ÖHU Nr X Manipulationsholz IM ÖHU Nr X Preisklasse ABC ABC Preisklasse X Preisklasse BC BC Preisklasse X Preisklasse ABCCX ABCCX Preisklasse X Preisklasse BCCX BCCX Preisklasse X Preisklasse CCX CCX Preisklasse X Sonderqualitäten* X??? FHP-Vereinbarung X *Beispiel: Käfer xka Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 95

96 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Stärkeklassen Beispiel: D 1 a bedeutet von 10 bis 14,99! Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 96

97 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Längen - Übermaß Messbereich ± 15 cm (10 cm) Messgutlänge Gestufte Länge Längenübermaß Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 97

98 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Preis - Rindenabzug Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 98

99 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Rindenabzugstabellen: Peintinger - Tabelle > Fichte > Lärche Schönbrunner - Tabelle > Fichte > Kiefer > Lärche > Tanne Rindenstärken der Hauptbaumarten Tirols Die jeweils verwendete Abzugstabelle ist im Schlussbrief zu vereinbaren Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 99

100 4.1.3 Sägerundholz: Rindenabzug Vergleich der Methoden Beispiel: 300 Fichtenbloche, 4 m lang (Volumen mit Rinde = 139 m³ ) Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler Quelle: DI Günter Rössler, BFW 100

101 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Umsatzsteuer/Zahlung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 101

102 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 9. Preisfindung Der vereinbarte Preis versteht sich im Zweifel in Euro netto Kassa ohne Ust. für die kleinste handelsübliche Einheit. Kostentragung wird geregelt z. B. ab inländischem Erfüllungsort oder ab/frei Grenze Wurde keine Vereinbarung getroffen, so gilt bei Schnittholz ab Werk, bei Rundholz frei Waldstraße. Die Bestimmungen gelten nur für die Preisfindung. Der Erfüllungsort oder Gefahrenübergang sind gesondert zu vereinbaren Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 102

103 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 34. Zahlungsfrist Wurde keine Zahlungsfrist vereinbart, hat die Zahlung innerhalb von 30 Tagen zu erfolgen. 36. Prompte Zahlung Hat innerhalb von 3 Werktagen nach Übergabe und Überreichung der Faktura zu erfolgen. 45. Zahlungsverzug bei Teillieferungen oder mehreren Lieferungen Verkäufer kann Lieferungen gegen Zahlungsziel einstellen Wird die Zahlungsaufforderung nicht erfüllt, dann kann der Verkäufer eine Vorauszahlung oder Sicherstellung (z.b. Bankgarantie einer Bank mit anerkannter Bonität) verlangen Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 103

104 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Erfüllungsort Bereitstellung - Abtransport Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 104

105 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 13. Erfüllungsort frei Waldstraße Bereitstellung an LKW-befahrbarer Straße Kosten und Risiko für Verladung und Transport trägt der Käufer ab Stock Kosten und Risiko für Ernte, Bringung, Sortierung und Lagerung sowie Transport ins Empfangswerk trägt der Käufer waggonverladen Kosten und Risiko für Waggonbereitstellung bis Verladung sowie Ladegutsicherung trägt der Verkäufer Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 105

106 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 12. Zeitbezeichnungen Anfang des Monats, Erste Hälfte, Zweite Hälfte des Monats, Mitte des Monats, Ende des Monats zu erfüllen sind Schlüsse pro Frühjahr (vom 15. März bis einschl. 15. Mai) bzw. pro Herbst (im Laufe der Monate September und Oktober des betreffenden Jahres) Der Fristenlauf beginnt am ersten Werktag nach dem Eintreten des, den Fristenlauf, auslösenden Ereignisses Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 106

107 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief Übernahme und Vermessung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 107

108 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 19. Übernahme ist die qualitative und quantitative Anerkennung der zu liefernden Ware 20. Übergabe Sie dient der Erfüllung des Vertrages durch die tatsächliche Übergabe der Ware. Sie erfolgt am Erfüllungsort, wie im Vertrag vereinbart. Die Ware geht in den Besitz des Käufers über damit verbunden ist auch der (Risiko-) Gefahrenübergang. Eigentumsübergang: erst nach Bezahlung der Ware (Vorbehalt im Schlussbrief) Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 108

109 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 19 a. Rohholzübernahme im Wald nur nach besonderer Vereinbarung vor oder bei der Lieferung rechtzeitige schriftliche Bekanntgabe von Zeit, Ort, Ware und Menge erfolgt durch den Verkäufer Signierung durch Käufer (= Zeichen der einverständlichen Übernahme) Übernahmekosten trägt der Verkäufer (inkl. Manipulationsund Vermessungskosten, vgl. 26) Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 109

110 2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen FHP-Musterschlussbrief 19 b. Rohholzübernahme im Werk Basis: ÖNORM L1021 und Maß- und Eichgesetz Auskunftspflicht über Art und Type der Messanlage Kosten der elektronischen Werksvermessung trägt immer der Käufer Übernahme erfolgt innerhalb von 3 Werktagen ab Anlieferung Abmaßlisten (Einzel- und Summenprotokoll) sind binnen 14 Tagen nach Übernahme zu übermitteln Fakturierung/Gutschrift innerhalb von 6 Wochen Teilnahme bei der Übernahme ist auf rechtzeitiges Verlangen zu ermöglichen Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 110

111 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 111

112 Messanlagenablaufbeschreibung Beschreibung Messanlage Ausgangspunkt ist die Checkliste des Bundeswaldbauernverbandes Der Übernahme- und Messprozess wird anlagenspezifisch beschreiben. Basis für Verhandlungen mit Marktpartner und Voraussetzung zur Beurteilung des Übernahmeprozesses und zum richten Lesen der FHP Protokolle. Entwickelt im FHP AK Werksübernahme mit technischer Unterstützung durch ZIEGLER. Die Beschreibung der Messanlagen wird vom Holztechnikum Kuchl nach dem Konzept von FHP umgesetzt. Dokumentation des Datenflusses im Mess-, Übernahme und Rechenprozess

113 Messanlagenablaufbeschreibung Ablaufübersicht Detailinformationen je Ablaufzone Datenflussbeschreibung Auflistung der Daten im FHP-Protokoll (optional)

114 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Firma Übernahmeanlage Anlagenbeschreibung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 114

115 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Anlagenbetreiber Fa. Mustersäge Schwarzenbergplatz Wien Ersteller: Datum: Unterschrift: Freigabe durch: Datum: Unterschrift: Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 115

116 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Übernahmevereinbarung Beschreibung des Vorganges Beispiel: Die Übernahme von Sägerundholz erfolgt lt. Vereinbarungen im Kaufvertrag. Die angewendete Vereinbarung ist am Messprotokoll im Bereich Eichlegende beschrieben Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 116

117 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Anmeldung Vorlager Ablaufschema Aufgabe Sortierbox 2D Messanlage Entrindung Splittersuchgerät Sortierkran Förderer Sortierer 3D Messanlage Kappung Handvermessung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 117

118 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung A B Anmeldung Vorlager Übernahmezonen C D E F G H I J K L M N O Aufgabe Sortierbox 2D Messanlage Entrindung Splittersuchgerät Sortierkran Förderer Sortierer 3D Messanlage Kappung Handvermessung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 118

119 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung A Anmeldung Jede Anlieferung von Sägerundholz erfolgt mit der Anlieferungsanmeldung im Werksbüro. Bei der Anmeldung wird der Waldlieferschein erfasst und ein Werkslieferschein ausgestellt. Dieser enthält : Werklieferscheinnummer Waldlieferscheinnummer Lieferant Sublieferant Transporteur Anlieferungsdatum Abladeplatz (Vorlagerplatz oder Rundholzaufgabe) Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 119

120 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung B Vorlagerung Beispiel: Die Vorlagerung erfolgt getrennt je Anlieferung mit eindeutiger Kennzeichnung durch Anbringen der Werklieferscheinnummer. Die Entladung erfolgt grundsätzlich durch den Frachtunternehmer Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 120

121 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung C Aufgabe Maximale und minimale Rundholzlänge: Art der Vereinzelung: Beschickung durch: Frächter oder Radlader Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 121

122 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung D Erste okulare (visuelle) Ansprache und Sortierung Beispiel: Im Übernahmeabschnitt überstarkem Rundholz und Industrieholz. D erfolgt die okulare Aussortierung von Überstarke Stämme werden in der Zone E ausgeboxt, händisch vermessen und qualifiziert. Die Werte werden an der Messstelle 1 per Hand eingefügt. Industrieholz wird mit Holzart und Qualität angesprochen, durchläuft die Messstelle 1 in Zone F und wird anschließend in Rinde in der Zone G ausgeboxt Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 122

123 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung E Ausboxen überstarker Stämme Beispiel: Die Vermessung der ausgeboxten Stämme erfolgt manuell mit einer geeichten Messkluppe. Die Ansprache der Holzart und Qualität erfolgt lt. ÖHU. Art des Rindenabzugs erwähnen! Die Erfassung der Werte erfolgt in Zone D Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 123

124 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung F Messstelle 1, 2D - Messung Seriennummer: Bauartbezeichnung: Fabrikat: Herstellerfirma: Baujahr: Erstzulassung: Letze Eichung: Gattung der Anlage lt. 2 BEV: Mittendurchmesserbereich: Längenmessbereich: Art der Längenmessung: Verwendete Rindenabzugsarten: Inhalte des Eichschildes: Prüfsummen/Checksummen/ Eichkennzahl: Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 124

125 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung F Eichschild Foto des Eichschildes Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 125

126 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung F Messstellendetail Abschlagstasten Mittendurchmesserabschlag 1 cm 2 cm 3 cm Zopfdurchmesserabschlag Längenabschlag 50cm 100 cm 150 cm 200 cm Manuelle Rindabzugstaste 1 cm 2 cm Rindeninverstaste Ja/nein Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 126

127 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung G Ausboxen Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 127

128 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung H Ausboxen Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 128

129 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung I Entrindung Fabrikat: Herstellerfirma: Baujahr: Min. /Max. Bearbeitungsdurchmesser: Min. /Max. Länge: Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 129

130 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung J Splittersuchgerät Fabrikat: Herstellerfirma: Baujahr: Ansprechgenauigkeit: Splitterkennzeichnung: Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 130

131 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung K Ausboxen von Splitterholz Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 131

132 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung L Kappanlage Fabrikat: Herstellerfirma: Baujahr: Gattung der Anlage: Zentriersystem: Min./Max. Längenbereich: Min./Max. Bearbeitungsdurchmesser: Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 132

133 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung M Messstelle 2, 3D - Messung Seriennummer: Bauartbezeichnung: Fabrikat: Herstellerfirma: Baujahr: Erstzulassung: Letze Eichung: Gattung der Anlage lt. 2 BEV: Mittendurchmesserbereich: Längenmessbereich: Art der Längenmessung: Verwendete Rindenabzugsarten: Inhalte des Eichschildes: Prüfsummen/Checksummen/ Eichkennzahl: Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 133

134 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung M Eichschild Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 134

135 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung M Messstellendetail Abschlagstasten Mittendurchmesserabschlag 1 cm 2 cm 3 cm Zopfdurchmesserabschlag Längenabschlag 50cm 100 cm 150 cm 200 cm Manuelle Rindabzugstaste 1 cm 2 cm Rindeninverstaste Ja/nein Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 135

136 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung N Zweite okulare (visuelle) Ansprache und Sortierung Beispiel: Im Übernahmeabschnitt des Rundholzes. N erfolgt die okulare (visuelle) Klassifizierung Die Beurteilung von Krümmung und Abholzigkeit erfolgt durch die Messanlage 2. Die ermittelten Längen-, Durchmesser- und Qualitätswerte stehen bei der okularen Ansprache zur Verfügung Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 136

137 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung O Sortierboxen Zweiteiliger Sortierstrang mit 40 Rundholzboxen Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 137

138 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Daten im FHP-Protokoll (optional) Ausboxung in Zone E Zone G Zone H Zone K Zone O Handvermessung Stammnummer im Messprotokoll X X X X X X Messstelle Nummer Handvermessung Holzart X X X EAN-Code für die Holzart Holzqualität Eingetastet X X X Holzqualität Registriert X X X X X X Holzqualität Fakturiert X X X X X X Länge Gemessen vor eventueller Kappung Länge Gemessen nach Kappung X Länge Gestuft X X X X X Mittendurchmesser Gemessen Messebene 1 X X X X Mittendurchmesser Gemessen Messebene 2 X X X X Mittendurchmesser Gerundet X X X X X Mittendurchmesser Gerrechnet ohne Rinde X X X X X Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 138

139 Daten im FHP-Protokoll (optional) Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Ausboxung in Zone E Zone G Zone H Zone K Zone O Handvermessung Zopfdurchmesser Gemessen Messebene 1 X X X X X Zopfdurchmesser Gemessen Messebene 2 X X X X X Zopfdurchmesser Gerundet X X X X X Zopfdurchmesser Gerrechnet ohne Rinde X X X X X Rinden Vermessung Kennzeichen R R R O R Rinden Abzugswert Mittendurchmesser X X X X X Rinden Abzugswert Zopfdurchmesser X X X X X Festmeter Volumen Einzelstamm X X X X X Abschlag Länge X Abschlag Mittendurchmesser X Abschlag Zopfdurchmesser X Abholzigkeit Wert X Pfeilhöhe Wert X Krümmung Wert X Abwertung Kennzeichen Abholzigkeit X Abwertung Kennzeichen Krümmung Einfach X Abwertung Kennzeichen Dimensionswerte X Kennzeichnung Splitter K X X Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 139

140 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Datenfluss Messstelle 1 Handeingaben Messstelle 2 Messanlagenrechner FHP-XML Werks-EDV FHP-XML Versand an den Kunden Protokolldrucker Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 140

141 4.1.6 Mess- und Übernahmeanlagenbeschreibung Iconsammlung Aufgabe Sortierkran Förderer 1 Förderer 2 Wurzelreduzierung. Entrindung Kappung Splittersuchgerät 2D- Messung 3D- Messung Sortierer Sortierbox. Hand- Vermessung Sämtliche Icons sind auf der FHP-Homepage in den Farben grün, blau, orange und türkis verfügbar Gerald Rothleitner, Raimund Ziegler 141

142 Messanlagenablaufbeschreibung Ablaufübersicht (Zonen) A B Anmeldung Vorlager C D E F G H I J K L M N O Aufgabe Sortierbox 2D Messanlage Entrindung Splittersuchgerät Sortierkran Förderer Sortierer 3D Messanlage Kappung Handvermessung

143 Messanlagenablaufbeschreibung Datenfluss Handeingaben Messstelle 1 Messanlagenrechner FHP-XML Werks-EDV FHP-XML Versand an den Kunden Messstelle 2 Protokoll-drucker

144 Messung und Volumsermittlung

145 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen Eichung - ÖNORM L 1021 Konformitätserklärung

146 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen Eichung - ÖNORM L 1021 Konformitätserklärung Die Herstellerfirma erklärt mit ihrem Namen, dass bei den Messanlagen (Art und Type) die Ermittlung der Krümmung nach der Mittellinienmethode und die Ermittlung der Abholzigkeit nach der Ausgleichsgeraden gemäß der ÖNORM L 1021 erfolgt. Holzlieferanten sollten dies Erklärung einfordern!

147 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen ÖNORM L Volumsermittlung Händische Vermessung Mittendurchmesser (MD) Bei Fehlern in der Mitte, Messungen oberhalb und unterhalb Mittel Durchmessermessbereich in der Mitte der Nennlänge Geeichte Messkluppe, geeichtes Maßband Mitte der Nennlänge: vom stärkeren Ende die halbe Nennlänge abschlagen kreuzweise Messung: MD > 20cm (kleinster und größter Durchmesser) MD < 20cm: einfache Messung auf ganze Zentimeter abrunden MD ist der kleinste, auf volle cm abgerundete Mittelwert MD 1: 25, MD 2: 24; Mittel: 24,5 Wert für Volumen: 24 cm (ganzzahlig) Rindenabzug ist vertraglich zu vereinbaren Übermaß: 1,0% der Nennlänge, mindestens aber 6 cm

148 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen ÖNORM L Volumsermittlung Elektronische Werksvermessung Mittendurchmesser (MD) Messstrecke 20 cm Messbereich ± 15 cm (10 cm) Messgutlänge Geeichte Messanlagen kreuzweise Messung (auch bei MD < 20cm) kleinstes Durchmesserpaar mindestens 2 Messstellen in einer Messstrecke von 20 cm Durchmesser runden oder ungerundet üblicherweise gerundet MD ist der kleinste, auf volle cm abgerundete Mittelwert äußersten Messstellen dürfen max. 15 cm von der tatsächlichen Mitte entfernt sein; bei Vollkonturmessung nur 10 cm Rindenabzug ist vertraglich zu vereinbaren (MD kann dann ungerundet sein) Beispiel

149 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen

150 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen

151 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen ÖNORM L Volumsermittlung Beispiel für elektronische Werksvermessung Durchmesser Im Messbereich von 20 cm wird das kleinste Durchmesserpaar ermittelt. MD 1: 25,4 cm 25 cm; MD 2: 24,3 cm 24 cm MD gerundet: Mittel aus 25 cm u. 24 cm = 24,5 cm 24 cm Rindenabzug 1,2 cm Durchmesser für Volumen: 22,8 cm; darf nicht mehr gerundet werden Länge Messung der Messgutlänge z.b.: 421 cm Nennlänge von 400 cm ist Basis für Volumen Rückstufung bei zu geringem Übermaß Volumen V = (0,228) 2 * 3,1416 / 4 * 4,00 = 0,16 Festmeter

152 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen ÖNORM L Abholzigkeit Händische Messung - (D 1 - D 2 )/L D 1,2... Bezugsdurchmesser [cm], L... Abstand der D 1,2 [in m auf cm genau] - 5 cm von den Stammenden einrücken - bei Unregelmäßigkeiten weiter einrücken - Wurzelanlauf bleibt unberücksichtigt L D 1 D 2

153 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen ÖNORM L Abholzigkeit Elektronische Werksvermessung alle gültigen Messstellen im Messbereich kleinstes ungerundetes DM- Paar pro Messebene alle so ermittelten gültigen Durchmesser sind zur Berechnung der Ausgleichsgerade heranzuziehen Abholzigkeit ergibt sich aus der Steigung der Ausgleichsgeraden

154 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen Elektronische Vermessung Abholzigkeit L ä n g e ( m ) D u c h m e s s e r ( c m ) 0, , 2 2 8, 8 0, 3 2 8, 8 0, 4 2 8, 7 0, 5 2 8, 4 0, 6 2 8, 3 0, 7 2 8, 4 0, 8 2 8, 1 0, 9 2 7, , 8 1, 1 2 7, 6 1, 2 2 7, 4 1, 3 2 7, 4 1, 4 2 7, 3 1, 5 2 7, 1 1, 6 2 7, 1 1, 7 2 6, 9 1, 8 2 6, 8 1, 9 2 6, , 7 29, , , ,5 26 y = -1,2827x + 29,109 R 2 = 0, ,5 1 1,5 2 2,5

155 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen ÖNORM L Krümmung Händische Messung - Die Pfeilhöhe [cm] ist der max. Abstand zwischen der konkaven Mantelfläche und der Referenzgeraden vom Stammanfang bis zum Stammende. Der Wurzelanlauf bleibt unberücksichtigt. Pfeilhöhe - %= Pfeilhöhe / MD

156 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen ÖNORM L Krümmung Elektronische Werksvermessung Mittellinien-Methode (einfache Krümmung) alle verfügbaren, gültigen Messebenen im Messbereich je Messebene ist der Schwerpunkt zu ermitteln einzelne Schwerpunkte miteinander verbinden = Mittellinie Pfeilhöhe ist in Bezug zur Referenz geraden zu ermitteln Stammruhelage ist sicherzustellen mehrfache Krümmung ist visuell zu beurteilen

157 4.1.1 Sägerundholz: Rechtliche Bestimmungen Eichung ÖHU Rohholzübernahme im Werk ( 19 b) - Basis: ÖNORM L 1021 und Maß- und Eichgesetz - Auskunftspflicht über Art und Type der Messanlage - Kosten der elektronischen Werksvermessung trägt immer der Käufer - Übernahme erfolgt innerhalb von 3 Werktagen ab Anlieferung - Abmaßlisten (Einzel- und Summenprotokoll) sind binnen 14 Tagen nach Übernahme zu übermitteln - Fakturierung/Gutschrift muss innerhalb von 6 Wochen erfolgen - Teilnahme bei der Übernahme ist auf rechtzeitiges Verlangen zu ermöglichen

158 4.1.2 Methoden der Rundholzvermessung Elektronische Vermessung - Länge Gemäß ÖNORM L 1021 Die Anlage erkennt bei der Erfassung des Rundholzes die Schnittflächen der durch die Messung transportierten Stämme und zählt die Impulse des Impulsgebers zwischen Anfang und Ende des Stammes. Im Einzelstammprotokoll ist zumindest die Messgutlänge anzugeben. Die Verwendung der Längenreduktionstaste oder eine allfällige Rückstufung muss im Messprotokoll ersichtlich sein. Eine Längenrückstufung ist zulässig bei kleinerer Messgutlänge als die Mindestlieferlänge, aber unzulässig nach Kappung.

159 4.1.2 Methoden der Rundholzvermessung Elektronische Vermessung - Länge Nennlänge: Länge des Stückes ohne Längenübermaß Physische Länge (Messgutlänge): kürzester Abstand zwischen den Enden eines Stückes 4,00 m (Nennlänge Übermaß 4,15 m (Messgutlänge)

160 4.1.2 Methoden der Rundholzvermessung Elektronische Vermessung: 2D - Messung Längenmessung: horizontale Lichtbalken Durchmessermessung: 2 Lichtbalken rechtwinkelig angeordnet mindestens zwei gültige Messeinsätze im Messbereich Abholzigkeit ermittelbar gem. ÖNORM L 1021

161 4.1.2 Methoden der Rundholzvermessung Elektronische Vermessung: 2D - Messung Infrarot-Winkelscanner

162 4.1.2 Methoden der Rundholzvermessung Elektronische Vermessung: 2D - Messung Infrarot-Parallelscanner

163 4.1.2 Methoden der Rundholzvermessung Elektronische Vermessung: 3D - Messung Konturmessung mit mind. 3 Laser Stamm wird wirklichkeitsgetreu und dreidimensional dargestellt Längen- und Durchmesserermittlung Krümmung und Abholzigkeit bei automatischer Umreihung wegen Krümmung und Abholzigkeit Konformitätserklärung durch den Hersteller

164 4.1.2 Methoden der Rundholzvermessung Elektronische Vermessung: 3D - Messung 3D - Rekonstruktion Stammfoto

165 FHPDAT - Der Weg zum Standard FHPDAT beschreibt und standardisiert den elektronischen Datenaustausch zwischen den Partnern der Wertschöpfungskette Holz.

166 FHPDAT

167 !!!! Werkzeuge Österreichischen Holzhandelsusancen Musterschlussbrief FHPDAT - Logistik ÖNORM L1021 Musterlieferschein FHP Information und Weiterbildung Eichung FHPDAT - Säge Anlagenablaufbeschreibung FHPDAT - Industrie

168 FHPDAT Säge

169 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Vom analogen zum digitalen Messprotokoll

170 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Ablauf Säge Rundholzvermessung Säge Übermittlung des Einzelstammprotokolls an die Werks- EDV Säge Ergänzungen Lieferantendaten etc. Säge Umreihungen Schlussbriefvereinbarungen Säge Erstellung des XML- Datensatzes Säge Datenübermittlung Mail, FTP, Plattform Datenträger Forst Import der Daten Forst Datenprüfung Forst Datenanalyse

171 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Holzart Volumen Länge gest. Mittendurchmesser Qualität fakt. Eingabe MD gerechnet ohne Rinde Längenabschlag Schlussbrief Okulare Ansprache Rindenabzug Länge nach Kappung Reg. Qualität Splitter Abschlag MD Länge vor Kappung Dimensionsbewertung Grenzwerttabelle MD gerundet MD X MD Y Eingetastete Qualität Abholzigkeitsbewertung Krümmungsbewertung Zopf Ø ohne Rinde Okulare Ansprache Wert cm/lfm Grenzwerttabelle Wert mm/md Grenzwerttabelle Rindenabzug Daten im FHP Datenaustauschformat (FHPDAT-Saege) Abschlag ZD ZD X ZD Y

172 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Nutzen Messgutlänge 407 cm, Gestufte Länge 400 cm, Mittendurchmesser 31 cm Mittendurchmesser Länge Gestufte Länge Qualität Volumen /fm AB 0, % Messgutlänge 402 cm, Gestufte Länge 300 cm, Mittendurchmesser 31 cm Mittendurchmesser Länge Gestufte Länge Qualität Volumen /fm 0, AB 0, Mittendurchmesser Länge Gestufte Länge Qualität Volumen /fm 0, CX 0, ,1 Mittendurchmesser Länge Gestufte Länge Qualität Volumen /fm 0, IF 0, ,2 77% 54% 31%

173 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Nutzen

174 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Nutzen

175 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Die Bedeutung der eingetasteten Qualität Raimund Ziegler Stück Fichte, Länge nach Kappung 402 cm, gestufte Länge 300 cm, MD=18 cm ZD=16cm Qualität Qualität Nr. HA L-VK L-NK L GES MD ZD Getast. Reg. Fakt. Abholzig. Krümm. Dim. 1 FI CX CX 2 FI IF IF

176 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Die Bedeutung der eingetasteten Qualität Beispiel: Stamm 1 Raimund Ziegler 2010 Fichte, Länge nach Kappung 402 cm, MD=18 cm ZD=16cm, gestufte Länge 300 cm Qualität Qualität Nr. HA L-VK L-NK L GES MD ZD Getast. Reg. Fakt. Abholzig. Krümm. Dim. 1 FI CX CX 1 FI AB CX CX 1 FI CX CX AB AB CX 1 FI AB CX CX AB AB CX

177 4.1.7 Daten der Rundholzvermessung Die Bedeutung der eingetasteten Qualität Beispiel: Stamm 2 Raimund Ziegler 2010 Fichte, Länge nach Kappung 402 cm, MD=18 cm ZD=16cm, gestufte Länge 300 cm Qualität Qualität Nr. HA L-VK L-NK L GES MD ZD Getast. Reg. Fakt. Abholzig. Krümm. Dim. 2 FI IF IF 2 FI CX IF IF 2 FI IF IF AB AB IF 2 FI CX IF IF AB AB IF

178 FPP (FHP) Vereinbarung Industrieholzübernahme Produkte Industrieholz Industrierundholz Faserholz Schleifholz Plattenholz Industrierestholz Hackgut Spreißel Sägespäne Vielzahl der Sortimente bedingt auch verschiedene Übernahmesysteme

179 FPP (FHP) Vereinbarung Industrieholzübernahme Richtlinie zur Anwendung der Gewichtsvermessung von Industrieholz Handlungsbedarf bei Energieholz Kontrollordnung Überprüfung der Gewichtsübernahme von Industrieholz in der Industrie Akkreditierte Prüfanstalt Holzforschung Austria Eingangswägung, Probeentnahme, Trockengehaltsbestimmung Vergleichsproben und Berichte Lernbehelf für die Gewichtsvermessung von Industrieholz (Wägerprüfung)

180 FPP (FHP) Vereinbarung Industrieholzübernahme Klare Regeln für die Gewichtsübernahme Wiegen, Trockengehalt, Atrogewicht, (Festmeter) Wiegen von LKW und Waggon mit geeichter Waage (Brutto, Tara, Netto) Genaue Vorgangsweise bei der Entnahme der Probespäne (Mischprobe) Mit geeichter Präzisionswaage - vom Lutrogewicht der Mischprobe - über den Darrschrank - zum Atrogewicht der Mischprobe zum Trockengehalt (TG) der Mischprobe Atrogewicht der Ladung = Gewicht (Lutro) * TG/100 Mögliche Umrechnung auf Festmeter

181 FHPDAT Teilentrindung

182 Fragestellungen 1. Ab welcher Tangentenlänge in Abhängigkeit vom Mittendurchmesser und Holzart ergibt sich ein Teilentrindung im Ausmaß der Rindenstärke? 2. Wie wirken sich eine Teilentrindung im Ausmaß einer Rindenstärke auf das Volumen aus? 3. Wie verändert sich das Abrechnungsvolumen in Abhängigkeit zu Teilentrindungsvarianten. 4. Welche Auswirkung hat die Inverstaste je Teilentrindungsvariante

183 Tangentenlänge für halben Rindenabzug (FI)

184 Volumsermittlung 1. Händische Vermessung in Rinde 2. Annahme einer Entrindungsanlage 3. Werksverm. mit Teilentrindung X-Achse 4. Werksverm. mit Teilentrindung X- Y- Achse 5. Werksverm. mit doppelter Teilentrindung. X-Achse 6. Werksverm. mit doppelter Teilentrindung.in der X- Achse, einfacher Teilentrindung. Y- Achse

185 Volumsermittlung

186 Volumsermittlung

187 Volumsermittlung

188 Volumsermittlung

189 Volumsermittlung

190 Volumsermittlung

191 Volumsermittlung MDM X: 30 cm MDM Y: 30 cm Nennlänge.: 400 cm

192 FPP (FHP) Vereinbarung Industrieholzübernahme Atroübernahme Die Prozentverteilung bezieht sich auf das Volumen und nicht auf das Gewicht!

193 FPP (FHP) Vereinbarung Industrieholzübernahme

Vertrauen und Transparenz bei der Holzübernahme

Vertrauen und Transparenz bei der Holzübernahme Vertrauen und Transparenz bei der Holzübernahme 14. März 2013 Jahreshauptversammlung Kärntner Forstverein FAST Ossiach Rothleitner Gerald, Treml Erwin, Ziegler Raimund Vertrauen und Transparenz in der

Mehr

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD. Bundesamt für Metrologie METAS

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD. Bundesamt für Metrologie METAS Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Metrologie Zulassungszertifikat Gestützt auf Artikel 17 des Bundesgesetzes vom 9. Juni 1977 über das Messwesen und Artikel 16 der Messmitlelverordnung

Mehr

Usancen des Metallhandels (Fassung 2002)

Usancen des Metallhandels (Fassung 2002) Usancen des Metallhandels (Fassung 2002) Herausgegeben vom Verein Deutscher Metallhändler e.v. 1. Begriffe des Metallhandels Analyse = Untersuchung eines Materials mittels anerkannter Analysemethoden zur

Mehr

Vermessung und Qualitätsbestimmung des Rohholzes an der Schnittstelle zwischen forstlicher Produktion und Weiterverarbeitung in der Holzindustrie

Vermessung und Qualitätsbestimmung des Rohholzes an der Schnittstelle zwischen forstlicher Produktion und Weiterverarbeitung in der Holzindustrie Alumnikolloquium Freiburg, 24. Juli 2014 Vermessung und Qualitätsbestimmung des Rohholzes an der Schnittstelle zwischen forstlicher Produktion und Weiterverarbeitung in der Holzindustrie Udo Hans Sauter

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Vertrauen & Transparenz bei der Holzübernahme

Vertrauen & Transparenz bei der Holzübernahme Vertrauen & Transparenz bei der Holzübernahme Wie setze ich die neuen Regelwerke, Branchenvereinbarungen und adaptierten Musterverträge in der Praxis um? Gerald Rothleitner Stefanie Wieser Raimund Ziegler

Mehr

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen 1 Anwendungsbereich (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen der Fa. Stahlbau Schäfer GmbH mit ihren Vertragspartnern (Auftraggebern). (2) Abweichende

Mehr

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz ZürichHolz AG Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz Aufgaben und Ziele (Philosopie) der ZürichHolz AG Kollektive Vermarktung und Vermittlung von Waldprodukten aller Art Vermarktungsstelle

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen Seite 1 von 6 müssen eingeführt werden, um die Ziele eines effektiven Risikomanagementsystems zu erfüllen. Seite 2 von 6 der Firma Baumann GmbH I. Allgemeines Diese gelten für alle Bestellungen unseres

Mehr

HOLZCLUSTER STEIERMARK

HOLZCLUSTER STEIERMARK HOLZCLUSTER STEIERMARK Eine weitere interessante Neuigkeit ist, dass DAM-EDV seit dem 10. April 2003 ein Cluster Partner Unternehmen ist. An folgenden Dienstleistungspaketen innerhalb der holzcluster steiermark

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0163-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0163-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0163-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Drucken PDF mit Firmenlogo oder Firmenpapier... 3

Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerung: Drucken PDF mit Firmenlogo oder Firmenpapier... 3 Neuer Releasestand Rundholzprogramm DAM-EDV E.1.09 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerung: Drucken PDF mit Firmenlogo oder Firmenpapier... 3 2. Neue Vorgaben in Programm 87: Verbuchen Finanzbuchhaltung / Kostenrechnung...

Mehr

Art und Umfang der Leistungen werden jeweils durch gesonderte Verträge vereinbart.

Art und Umfang der Leistungen werden jeweils durch gesonderte Verträge vereinbart. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Firmenkunden der BKA 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Vertragsbeziehungen und vorvertraglichen Verhandlungen der BKA - nachfolgend BKA genannt

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung, Nutzung und Zulassung der Vertragssoftware gemäß 8 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufend nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 1 aktualisierte

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung, Nutzung und Zulassung der Vertragssoftware gemäß 8 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufend nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 1 aktualisierte

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Schulungsmaterial für unsere Partner Mehr Planbarkeit, mehr Sicherheit, mehr Zeitgewinn Time Slot Booking: Mit wenigen

Mehr

Neues adaptiertes Zulassungsmodell für AT-CMS Verfahren unter Berücksichtigung des Vermarktungswunsches der Firma

Neues adaptiertes Zulassungsmodell für AT-CMS Verfahren unter Berücksichtigung des Vermarktungswunsches der Firma Neues adaptiertes Zulassungsmodell für AT-CMS Verfahren unter Berücksichtigung des Vermarktungswunsches der Firma DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche Leiterin Institut Zulassung & Lifecycle Management AGES

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung von Hardware

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG Vereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG durch Teilnahme am kollektiven Garantiesystem der Elektro-Altgeräte Garantie GmbH zwischen der Elektro-Altgeräte

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Geltungsbereich, Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Geltungsbereich, Allgemeines Tel +49 40 658 72 0 Fax +49 40 658 72 200 Einkaufsbedingungen 1 Geltungsbereich, Allgemeines Geschäftsführer: Norbert Peschen HR-Nr.: B 1588 Köln www.omya-hamburg.de info@omya-hamburg.de (1) Diese Einkaufsbedingungen

Mehr

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen 1 Zweck der Erstbemusterung Die Erstbemusterung soll vor Serienbeginn und damit Eingehen einer Lieferverbindung den Nachweis erbringen, dass die vereinbarten Qualitätsforderungen zuverlässig erfüllt werden.

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b Abs. 4 Satz 1 SGB V mit der GWQ Anlage 1

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b Abs. 4 Satz 1 SGB V mit der GWQ Anlage 1 Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 8 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 8 Abs. 2 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens aus Sicht der Landeseichbehörden 1 Landeseichbehörden und MessEG Was ist neu? Eichung statt Vor- und Nacheichung, Konformitätsbewertungsstelle, Meldepflicht für

Mehr

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Mitteilung TM 73.070-00 Technische Mitteilung Kalibrierung

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

aber wie? Günter Rössler Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft B F W Rindenabzug

aber wie? Günter Rössler Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft B F W Rindenabzug B F W Schätzung des Rindenanteiles aber wie? Günter Rössler Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft Ausgangslage Messung in Rinde Verrechnung ohne Rinde Interessensunterschied

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Allgemeine Geschäfts-, Zahlungs- und Gewährleistungsbedingungen der COM.POINT ohg Klaus Schönnenbeck, im folgenden COM.POINT genannt.

Allgemeine Geschäfts-, Zahlungs- und Gewährleistungsbedingungen der COM.POINT ohg Klaus Schönnenbeck, im folgenden COM.POINT genannt. Allgemeine Geschäfts-, Zahlungs- und Gewährleistungsbedingungen der COM.POINT ohg Klaus Schönnenbeck, im folgenden COM.POINT genannt. 1. Geltungsbereich Unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich

Mehr

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ!

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Gliederung Überblick Struktur LFB LSA Holzlogistik im Rahmen der Holzbuchführung Zusammenarbeit mit Dienstleistern Holzernte Harvesterschnittstelle

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag Zwischen Couriercert eine Marke der Couriernet GmbH Schwabachstr. 1 91077 Neunkirchen am Brand -im folgenden Auftragnehmer genannt- und -im folgenden Auftraggeber genannt- wird folgender

Mehr

Kaufvertrag über ein gebrauchtes Kraftfahrzeug

Kaufvertrag über ein gebrauchtes Kraftfahrzeug für den Kaufvertrag über ein gebrauchtes Kraftfahrzeug Kraftfahrzeug Fahrzeughersteller Amtl. Kennzeichen Fahrzeug-Ident.-Nr. (Fahrgestell-Nr.) Leistung (kw / PS) Typ und Ausführung Fahrzeugbrief-Nr. Nr.

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit

Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit (1) Unsere Einkaufsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren Einkaufsbedingungen

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der Seite: Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Seite: Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Abschluss eines Vertrages... 3 3. Art und Umfang der Leistungen... 3 3.1 Industrielle

Mehr

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen.

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen. AGB Zahlungsweise: Neukunden Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Kreditkarte (Mastercard oder Visa) Bitte beachten Sie, dass bei der Zahlungsweise mit Kreditkarte eine Gebührenpauschale von 4,00 auf

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG STAND: JÄNNER 2011 AUS AKTUELLEM ANLASS WEIST DIE FMA AUF EINIGE BESONDERHEITEN BE- TREFFEND DIE AUSGESTALTUNG

Mehr

Die Branchenlösung für Holzhandel und Sägewerke

Die Branchenlösung für Holzhandel und Sägewerke Die Branchenlösung für Holzhandel und Sägewerke Die Software für Sägewerke und Holzhandel BüroWARE Holz & Säge richtet sich an Klein- und Mittelbetriebe: vom Sägewerk, Hobelwerk über weiterverarbeitende

Mehr

SONDER- SCHLÜSSEL NEUE SCHLÜSSEL

SONDER- SCHLÜSSEL NEUE SCHLÜSSEL SONDER- SCHLÜSSEL und NEUE SCHLÜSSEL ERREBI Deutschland GmbH Neustraße 161 42553 Velbert Tel.: 02053 49620 Fax: 02053 496222 E-Mail: info@errebi-gmbh.de Internet: www.errebi-gmbh.de Allgemeine Verkaufs-,

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie Der Makler und das neue Verbraucherrecht Der Maklervertrag

Mehr

Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung

Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung derung 1 Parteien Parteien dieser Vereinbarung sind: Verkäufer: Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK) Einkauf & Service GmbH 1230 Wien, Oberlaaer Straße 300-306

Mehr

Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen

Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen Landesamt für Mess- und Eichwesen Berlin-Brandenburg Informationen für staatlich anerkannte Prüfstellen Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen Am 01.01.2015 ist das Gesetz zur Neuregelung des gesetzlichen

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching VERPACKUNGSHANDBUCH für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching Um eine effektive Handhabung der grossen Gütermengen zu ermöglichen, die

Mehr

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer Eine Information der Schweiz. Transportversicherer INCOTERMS 2000 INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Sie wurden von der Internationalen Handelskammer geschaffen und regeln Rechte und Pflichten

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Zwischen. VMT Düssel GmbH Video Medien Technik Alte Bottroper Strasse 90-92 45356 Essen. und. Kunden-Name Straße PLZ, Ort.

Zwischen. VMT Düssel GmbH Video Medien Technik Alte Bottroper Strasse 90-92 45356 Essen. und. Kunden-Name Straße PLZ, Ort. Zwischen VMT Düssel GmbH Video Medien Technik Alte Bottroper Strasse 90-92 45356 Essen und Kunden-Name Straße PLZ, Ort Auftraggeber (AG) Onlinevertrag (OV)* dauerhafte Sicherheit für: - Telefonsupport

Mehr

7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der

7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der Wie wählt man bei feuchtem Mauerwerk das richtige Produkt oder die geeignete Methode aus? 7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der Lösung / des Unternehmens zur Durchführung

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS 10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS Die Incoterms 2010 treten am 01.01.2011 in Kraft. Incoterms haben keinen Gesetzesstatus, ältere Versionen verlieren durch Neufassungen NICHT ihre Gültigkeit

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

Franziska Neumann, Übersetzungen

Franziska Neumann, Übersetzungen 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für Verträge zwischen Franziska Neumann und den Auftraggebern. Die AGB werden vom Kunden durch die Auftragserteilung

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

UMRECHNUNG und BERECHNUNG von Maßeinheiten, Preisen und Heizwerten bei INDUSTRIE- und ENERGIEHOLZ

UMRECHNUNG und BERECHNUNG von Maßeinheiten, Preisen und Heizwerten bei INDUSTRIE- und ENERGIEHOLZ UMRECHNUNG und BERECHNUNG von Maßeinheiten, Preisen und Heizwerten bei INDUSTRIE- und ENERGIEHOLZ Grundlagen und Anleitung zum Maß-Preis-Heizwert-Rechner (Excel-Datei MPH_Rechner 1,0_2008 ) 0 Für den Inhalt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Hinweis: Füllen Sie bitte die beiden Schreiben direkt bei der Fahrzeugübergabe zusammen mit dem Käufer aus.

Hinweis: Füllen Sie bitte die beiden Schreiben direkt bei der Fahrzeugübergabe zusammen mit dem Käufer aus. das vorliegende Formular soll Ihnen den Verkauf Ihres Kraftfahrzeugs erleichtern. Es besteht aus zwei Mitteilungsschreiben und einem Kaufvertrag mit Durchschrift. Nach den gesetzlichen Vorschriften sind

Mehr

28. Juni bis 6. Oktober 2013. auf dem Dach der Bundeskunsthalle 17. Mai bis 6. Oktober 2013

28. Juni bis 6. Oktober 2013. auf dem Dach der Bundeskunsthalle 17. Mai bis 6. Oktober 2013 28. Juni bis 6. Oktober 2013 auf dem Dach der Bundeskunsthalle 17. Mai bis 6. Oktober 2013 Kleopatra, Ägyptens letzter Herrscherin, widmet die Bundeskunsthalle 2013 eine umfangreiche Ausstellung und einen

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat 1 Geltungen der Bedingungen Die Leistungen der vorbezeichnenden Firma (im folgenden Medical Express genannt) erfolgen auf der

Mehr

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Im zweiten Teil des Artikels zum neuen Verbraucherrecht geht es um die konkreten Pflichten des Unternehmers: Pflichten beim Online-

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate 1. Überblick Die folgende Darstellung zeigt den Ablauf der Antragsstellung von der Projektierung bis zum definitiven ECO-Zertifikat. Die einzelnen Ablaufschritte

Mehr

EuroForst-FBG. Konzeption. Allgemein

EuroForst-FBG. Konzeption. Allgemein Allgemein Konzeption Dieses Programm dient der umfassenden Abwicklung aller Geschäftsvorfälle, die in den Geschäftsfeldern Vermittlung, Handel und Dienstleistung im Zusammenhang mit Rundholz anfallen.

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

3) Grundlagen des Kaufvertrages

3) Grundlagen des Kaufvertrages 3) Grundlagen des Kaufvertrages Folie 1/6 Wichtige Vertragstypen Wichtige Vertragstypen Kaufvertrag Abschluss und Erfüllung Kaufvertrag Werkvertrag Arbeitsverträge Grundlagen Rechtliche Bedingungen Übereinstimmende

Mehr

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager Informationen für Gastgeber @-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager @-ROOMS Small Business ermöglicht Ihnen die Online-Vermarktung Ihres Hauses über Ihre eigene Homepage sowie Tourist-Infos und Regionen,

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

+43 664 392 44 55. Allgemeine Geschäftsbedingen der jake.at Werbeagentur

+43 664 392 44 55. Allgemeine Geschäftsbedingen der jake.at Werbeagentur Allgemeine Geschäftsbedingen der jake.at Werbeagentur in Abstimmung mit den Einheitlichen Geschäftsbedingungen der österreichischen Werbeagenturen*, Ausgabe 2002, empfohlen vom Fachverband Werbung und

Mehr

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech.

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech. 1 PQ Explorer Netzübergreifende Power Quality Analyse 2 Ortsunabhängige Analyse: so einfach, wie noch nie PQ-Explorer ist ein Instrument, das die Kontrolle und Überwachung von Energieversorgungsnetzen

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Elektronische Zeiterfassung eze.

Elektronische Zeiterfassung eze. Zeitarbeit Personalvermittlung Professionals Inhouse Services Outsourcing Elektronische Zeiterfassung eze. Flexible Lösungen für Office, Finance und Engineering: Erfassung von Leistungsnachweisen online

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr