I D C M E I N U N G. Gesponsert von: Microsoft Corporation. Nancy Selig Mai 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I D C M E I N U N G. Gesponsert von: Microsoft Corporation. Nancy Selig Mai 2012"

Transkript

1 Internationaler Hauptsitz: 5 Speen Street Framingham, MA USA Tel.: Fax , W H I T E P A P E R E n t s c h är f u n g d e s R i s i k o s : W a r u m e s k e i n e g u t e I d e e i s t, a n W i n d o w s X P f e s t z u h a l t e n Gesponsert von: Microsoft Corporation Al Gillen Nancy Selig Mai 2012 Randy Perry I D C M E I N U N G Der Ablauf des erweiterten Supports für Windows XP SP3, der am 8. April 2014 stattfindet, ist für viele große Unternehmen von hoher Bedeutung und die Deadline hat viele Kunden dazu motiviert, ihre Migrationsaktivitäten zu beschleunigen. In einigen Segmenten der Branche wird hingegen deutlich weniger Aufwand für formale Migrationsinitiativen betrieben und Windows XP wird weiterhin als für den aktuellen Bedarf ausreichend funktionierende Lösung angesehen, egal ob mit oder ohne Support. Zu Recht tritt Microsoft für die Standardisierung der Bereitstellung von Client- Betriebssystem (OS) ein, da damit ein einheitlicheres Konzept für das Systemund Anwendungsmanagement sowie Einstellungs- und Konfigurations- Management möglich wird. Dadurch können die Supportmitarbeiter ihre Erfahrungen auf ein einzelnes Produkt konzentrieren. Aufgrund des langen Lebenszyklus von Windows XP war die Client-OS-Standardisierung für Kunden auf einem beispiellosen Niveau. Windows XP liegt zwei Generationen hinter der aktuellen Produkttechnologie von Microsoft zurück und in naher Zukunft wird das OS drei ganze Generationen zurückliegen. Kombiniert mit dem nahenden Ende des erweiterten Supports für Windows XP SP3 begeben viele Kunden sich selbst in Gefahr, wenn sie weiterhin Windows XP verwenden. Die Kosten können mit älteren PCs und Betriebssystemen in die Höhe schnellen. In dieser Studie wurde festgestellt, dass sich die Benutzerproduktivitätskosten pro Jahr für einen fünf Jahre alten PC mit Windows XP von 140 im zweiten Jahr auf 257 im fünften Jahr fast verdoppelt haben, während die IT- Arbeitskosten pro PC von 357 im zweiten Jahr auf 606 im fünften Jahr angestiegen sind. Diese höheren Kosten wurden durch eine Vielzahl von Problemen verursacht, die nicht alle direkt dem Betriebssystem zugeschrieben werden können, jedoch häufig bei älteren Lösungen vorkommen und Arbeit der IT-Abteilung sowie Supportaktivitäten durch den Helpdesk erfordern. Gestiegene Benutzerproduktivitätskosten wurden durch eine von Sicherheitsproblemen verursachte höhere Anzahl an Ausfallzeiten, Zeitverschwendung durch das Warten auf Antwort vom Helpdesk und die Zeit, die mit dem Neustarten der Systeme verbracht wurde, verursacht. Die Analyse von IDC zeigt, dass die Unterstützung älterer Windows XP- Installationen im Vergleich zu einer modernen Windows 7-basierten Lösung für

2 Unternehmen dramatisch höhere Kosten verursacht. Die jährlichen Kosten pro PC und Jahr betragen für Windows XP 690, während vergleichbare Windows 7-Installationen 134 pro PC und Jahr betragen. Das entspricht einer Differenz von 555 pro PC und Jahr für die IT- sowie Arbeitskosten der Endbenutzer. Die Schlussfolgerung ist einfach: Abteilungen, die weiterhin an einer Windows XP-Umgebung festhalten, setzen sich nicht nur Sicherheitsrisiken und Herausforderungen an den Support aus, sondern vergeuden auch große Budgetbeträge, die besser zur Modernisierung der IT-Investitionen verwendet werden könnten. M E T H O D I K Bei diesem Projekt kam die Standardmethodik von IDC zum Einsatz. Alle finanziellen Bewertungen basieren auf Interviews mit Unternehmen, die sowohl Windows XP als auch Windows 7 eingesetzt haben. Diese Studie wurde auf Tiefeninterviews mit neun Anwenderorganisationen aufgebaut, die sowohl Windows XP als auch Windows 7 verwenden. Diese Interviews wurden zusammengefasst, um daraus die finanziellen Risiken abzuleiten, die sich ergeben, wenn sich ein Unternehmen entscheidet, nicht zu Windows 7 zu migrieren. Die Berechnungen der Anlagenrendite von IDC basieren auf herkömmlichen, akzeptierten Definitionen und Berechnungen sowie den folgenden Annahmen: Die Zeitwerte werden mit dem Gehalt inkl. der Nebenkosten multipliziert, um Effizienz und Einsparungen der Arbeit der Manager zu messen. Werte für Ausfallzeiten werden angegeben als Produkt aus der Senkung der Stunden der Ausfallzeit und der Anzahl der betroffenen Benutzer sowie deren Gehalt pro Stunde. Da nicht jede Stunde Ausfallzeit einer Stunde Produktivitätseinbußen entspricht, stellte IDC die spezifische Frage nach der prozentualen Auswirkung von einer Stunde Ausfallzeit. Aus diesem Anteil wurde ein Stundenergebnis berechnet und daraus wiederum die Einsparungen abgeleitet. Alle IT-Lösungen erfordern einen Bereitstellungszeitraum. Während der Bereitstellung ist nicht der vollständige Nutzen der Lösung verfügbar. Um diese Gegebenheit zu erfassen, ordnet IDC den Nutzen auf einer monatlichen Basis auf Grundlage der durchschnittlichen Bereitstellungsdauer zu. Der Kapitalwert der Einsparungen über einen Zeitraum von drei Jahren wird errechnet, indem die diskontierten Investitionen der drei Jahre von den diskontierten Leistungen über diesen Zeitraum abgezogen werden. IDC verwendet einen geschätzten Diskontierungssatz, um den potenziellen Kostenaufwand zum Zeitpunkt der Bereitstellung und die Zinsen auf diese Investition zu berücksichtigen. Normalerweise verwenden Unternehmen ihre Kapitalkosten zuzüglich eines Risikofaktors. 2 # IDC

3 I N D I E S E M W H I T E P A P E R Dieses IDC Whitepaper beschäftigt sich in umfassender Weise mit den Betriebskosten von Windows XP in großen Unternehmen und Konzernen und vergleicht diese mit den Betriebskosten, die im Zusammenhang mit einer aktuellen Version von Windows anfallen welche an jedem Standort der befragten Unternehmen Windows 7 ist. Bei dieser Studie werden sowohl die IT-Betriebskosten als auch bestimmte Endbenutzer-Betriebskosten in Betracht gezogen. Für das Paper wurden die Kosten im Zusammenhang mit laufendem Support und Wartung sowie die Reaktion auf Ausfälle und Hardware- und Softwareprobleme durch die IT-Mitarbeiter zusammengefasst und dann die Investitionsrendite im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Windows 7 als Ersatz für die verwalteten Windows XP-PCs berechnet. A K T U E L L E S I T U A T I O N W a r u m e s Z e i t i s t, W i n d o w s X P a b z u l ö s e n IDC believes that the industry has hit a natural transition point, with both hard and soft cost justification to upgrade Windows XP installations with a Windows 7 solution. Some of the reasons are as follows:--- IDC vertritt die Ansicht, dass sich die Branche in einer natürlichen Übergangsphase befindet, in der sowohl harte als auch weiche Kostengründe eine Aufrüstung von Windows XP-Installationen auf eine Windows 7- Lösung rechtfertigen. Einige die Gründe sind die Folgenden: Die Leistungen neuer PCs werden mit Windows XP nicht adäquat ausgenutzt. Die meisten neuen PCs haben Funktionen, die es noch nicht gab oder die noch nicht ausgereift waren, als Verbesserungen des Service-Packs für Windows XP weggefallen sind. Moderne PCs haben Funktionen wie integriertes WiFi und Bluetooth, schnellere USB-Ports und hochauflösende Bildschirme und Touchscreens. Viele dieser Leistungen werden von Windows XP Professional entweder nur unzureichend oder überhaupt nicht unterstützt. Dazu kommt, dass die meisten PCs heute mit mindestens 4 GB Arbeitsspeicher ausgeliefert werden. Ein typisches Windows XP-Betriebssystem mit 32-Bit ist jedoch nicht in der Lage, diesen Arbeitsspeicher vollständig auszunutzen. Eine 64-Bit- Installation von Windows 7 jedoch kann dies. Das nahe Ende des erweiterten Supports für Windows XP SP3 am 8. April Der Ablauf des erweiterten Supports bedeutet das Ende von Sicherheitsupdates, (bezahltem) Hotfix Agreement Support und pro Vorfall abgerechneten Supportdiensten. Geringere Betriebskosten. In diesem Paper werden konkrete Daten zu den Supportkosten für Windows XP vorgestellt und mit den Support-Kosten für eine moderne Lösung verglichen. Einfach ausgedrückt heißt dies, dass die Wartungskosten bei älterer Technologie höher sind. Dieses Problem verstärkt sich, wenn Unternehmen PCs über einen zu langen Zeitraum im Einsatz behalten (länger als der typische Lebenszyklus von drei bis vier Jahren) IDC #

4 Indirekter Nutzen. Die breite Konsumerisierung der IT, die sich überall in der Branche bemerkbar macht, hat die Leistungsfähigkeit von Endnutzern erhöht und ihnen ein größeres Gewicht bei IT-Entscheidungen im Unternehmen gegeben. Es ist wahrscheinlich, dass die meisten Konsumenten bereits Erfahrungen mit einer modernen Benutzeroberfläche gesammelt haben, egal ob es sich um Windows 7 oder eines der vielen funktionsreichen Smartphones und Tablets handelt, deren Verbreitung immer weiter zunimmt. IT-Abteilungen, die Benutzer zwingen, alte Technologielösungen zu verwenden, bereiten den Boden für Benutzerrevolten, die dazu führen können, dass die IT-Abteilung an Einfluss verliert. Indem die Arbeit mit moderner Technologie proaktiv gefördert wird, vermittelt die IT-Abteilung ein Interesse an den Produktivitätsverbesserungen der Mitarbeiter. Endnutzer werden befähigt, ihre Arbeit mit modernen Tools zu erledigen, die die Produktivität verbessern und verlorene Zeit durch schlechte Leistung älterer Technologie, unnötige Abstürze von Anwendungen sowie Betriebssystemneustarts vermeiden. Compliance-Probleme. Bestimmte branchenspezifische regulatorische Rahmenbedingungen machen es erforderlich, dass die Software gewartet wird und durch Patches und Fixes immer auf dem aktuellen Stand bleibt. Die Beendigung des erweiterten Windows XP-Supports bedeutet, dass Unternehmen sich außerhalb der Compliance befinden. D e r W i n d o w s - M a r k t a u s h e u t i g e r S i c h t Microsoft ist seit mittlerweile 20 Jahren der führende Hersteller für Client- Betriebssysteme. Trotz der robusten Umsatzentwicklung von Apple-PCs entscheiden sich immer noch 9 von 10 Käufern von Client-Betriebssystemen in der Branche für Microsoft auf traditionellen x86-pc-formfaktoren. Der größere Wettbewerb im PC-Markt ist weiterhin das Szenario, bei dem Microsoft sich energisch dafür einsetzt, ältere Versionen des Windows-Betriebssystems und damit verbundene Anwendungen, inkl. Microsoft Office, zu ersetzen. In den letzten Jahren hat sich die Dynamik auf die Bereitstellung von Windows 7 konzentriert, um Windows XP und in der Minderheit der Fälle auch Windows Vista zu verdrängen. Die IDC-Forschung hat feststellt, dass der Einsatz von Windows 7 für Microsoft sehr gut verläuft und Windows 7 (und das Nachfolgeprodukt Windows 8) befindet sich auf dem Weg, zukünftig die große Mehrzahl neuer Windows-Einsätze abzudecken. Die Verkaufszahlen stellen jedoch nur eine Dimension der Marktdynamik und um die Herausforderungen, die Microsoft bewältigen muss, vollständig zu verstehen, muss man die Darstellung der Installationsbasis in Betracht ziehen. Microsoft-Kunden verfügen weiterhin über eine enorme Installationsbasis des Betriebssystems Windows XP. Ende 2011 wurde Windows XP auf bemerkenswerten 42 % der geschäftlich installierten (nicht im Privatbereich) Windows-Client- Betriebssysteme eingesetzt. Darin liegt ein Teil des Problems, das Microsoft und Kunden von Microsoft im Hinblick auf das bevorstehende Ende des erweiterten 4 # IDC

5 Supports für Windows XP bewältigen müssen. An der gegenwärtigen Entwicklung gemessen wird die Windows XP-Installationsbasis auf 11 % der bezahlten geschäftlichen Windows-Client-Betriebssysteme bis Ende 2014 zurückgehen. W i n d o w s 8 IDC hat die prognostizierten Verkaufszahlen für Windows 8 aus den aktuellen Prognosen noch nicht aufgeschlüsselt. In Verbindung mit traditionellen PC- Formfaktoren (Desktops, Laptops) erwartet IDC jedoch bei den geschäftlichen Verläufen keine kurzfristige Beschleunigung aktueller Prognosen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Windows 8. IDC hat festgestellt, dass jede neue Produkteinführung und -bereistellung mit einer vorgelagerten Fähigkeits- und Auswirkungsstudie einhergeht; und alle Auswirkungen von Windows 8 auf geschäftliche Bereitstellungen werden vor Ende 2013 oder Anfang 2014 nicht spürbar sein. In der Zwischenzeit erwarten wir nach der Veröffentlichung von Windows 8, dass Kunden bei neuen PCs von OEMs mit einer vorinstallierten Version von Windows 8 Downgrade-Rechte wahrnehmen werden. Dieses Verhalten ist eine häufige Praxis bei IT-Abteilungen in großen Unternehmen, bis sie vollständig qualifiziert sind und die Verwendung des neuen Produkts genehmigen. A U S B L I C K I N D I E Z U K U N F T D e m o g r a p h i e d e r S t u d i e IDC hat eine Studie durchgeführt, um Risiko und Kosten in den Unternehmen zu bewerten, die sich zur einer Verlängerung ihres Windows XP-Lebenszyklus entschieden haben und nicht zum aktuellen Produkt von Microsoft wechseln möchten. Im Rahmen dieser Studie haben wir Tiefeninterviews mit neun Unternehmen durchgeführt: vier professionelle Dienstleistungsunternehmen, zwei Bildungseinrichtungen, ein Unternehmen aus der Baubranche, eine Behörde und ein Unternehmen aus der Erdölförderung. Dabei handelt es sich um große Unternehmen mit durchschnittlich Mitarbeitern, 68 IT-Mitarbeitern und 14 Spezialisten für den PC-Support. Im Fall von Bildungsorganisationen überstieg die Anzahl der PCs aufgrund der schwankenden Studentenzahl bei weitem die Anzahl der Mitarbeiter. In der Forschungsgruppe wurden 90 % der Endbenutzer als Büroangestellte kategorisiert (einschließlich Studenten). 7 % wurden als Außendienstmitarbeiter klassifiziert, inkl. leitende Angestellte und Vertreter. Weitere 3 % wurden als Mitarbeiter, die von Zuhause aus arbeiten, eingeordnet. Im Hinblick auf die statistischen Hardwaredaten handelt es sich bei 54 % um Desktop-Benutzer. 30 % sind Laptop-Benutzer und der Rest verwendet verschiedene andere Geräte, inkl. Tablets und weitere "smarte" Geräte. Betrachtet man die Plattformnutzung, wird auf über 90 % der Geräte, die innerhalb der Forschungsgruppe verwendet werden, Windows verwendet. Dabei können diese nach Windows 7 (65 %) und Windows XP (29 %) aufgeschlüsselt werden. Vier Unternehmen haben insgesamt 100 % ihrer Windows PCs mit Windows IDC #

6 ausgerüstet und zwei Unternehmen hatten eine Standardisierung von über 93 % auf Windows XP. D a s h e u t i g e W i n d o w s X P / W i n d o w s 7 - D i l e m m a Die einzelnen Stellungnahmen der IT-Profis in diesen Unternehmen waren beispielhaft für die Herausforderungen und Chancen innerhalb der Branche. Die Begründungen für die Aufrüstung auf Windows 7, die von den Teilnehmern der Studie genannt wurden, umfassen folgende Punkte: Supportprobleme: Wir waren besorgt, dass XP nicht mehr unterstützt wird. Stabilitätsvorteile: Indem wir die stabilste Plattform schaffen, erhalten wir die Möglichkeit, Offsite-Mobilität viel einfacher als mit XP zu realisieren. Standardisierung: Wir wollten lediglich eine Standardisierung auf ein OS. Funktionen von Windows 7: Die Sicherheit ist viel besser., Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität, Benutzerfreundlichkeit, Fähigkeit zur Virtualisierung von Apps, Fähigkeit zur Verwendung von DirectAccess im Gegensatz zu VPN- Apps Trotzdem rechtfertigten Kunden, die keine Aktualisierung durchführten, ihre Position mit der Einführung von Blockern, die wahrscheinlich auch für andere Kunden ein Problem darstellen: Stabilität: Windows XP war relativ stabil, die Leute sind zufrieden, sie sind in der Lage, Ihre Aufgaben zu erledigen es gibt keinen zwingenden Grund für ein Upgrade. Installierte Hardware: Wir benötigen neuere Hardware. Auf diesen Rechnern würde Windows 7 nicht laufen. Kompatibilität: Wir befürchten, dass unsere Anwendungen nicht kompatibel sind. D i e K o s t e n f ü r d a s F e s t h a l t e n a n W i n d o w s XP Abbildung 1 bietet ein überzeugendes Argument für den Wert im Zusammenhang mit der Aktualisierung von Betriebssystemen und der Erneuerung überalterter PCs. Insbesondere, wenn Systeme die 3 bis 3,2-Jahres-Marke überschreiten, kommt es zu einer Kostenzunahme. Die IT-Arbeitskosten steigen im vierten Jahr des Einsatzes um 25 % und um weitere 29 % im fünften Jahr. Auch die Benutzerproduktivitätskosten werden in Mitleidenschaft gezogen, sie steigen um 23 % im vierten Jahr und um weitere 40 % im fünften Jahr. Wenn man das fünfte Jahr direkt mit dem zweiten Jahr vergleicht, stellt man fest, dass die kombinierten IT-Arbeitskosten und Benutzerproduktivitätskosten um beeindruckende 73 % angewachsen sind. In diesem Paper werden diese Kosten in den folgenden Abschnitten detaillierter untersucht. 6 # IDC

7 Supportkosten/PC/Jahr $ A B B I L D U N G 1 D i e h o h e n K o s t e n f ü r d i e U n t e r s t ü t z u n g a l t e r S y s t e m e $766 $592 $451 $474 $324 $177 $188 $231 Year 2 Year 3 Year 4 Year 5 IT-Arbeitskosten Mitarbeiterproduktivitätskosten Quelle: IDC, 2012 IT-Zeitkosten Tabelle 1 zeigt eine detaillierte Darstellung der Faktoren, die für die Kostenzunahme, die in Abbildung 1 dargestellt werden, verantwortlich sind. Es gibt zwei Aspekte, die in Tabelle 1 berücksichtigt werden müssen: die absolute Wirkung einer jeden IT- Produktivitätskennzahl im Hinblick auf Stunden pro PC und Jahr und die Größenordnung der Änderung, die durch den Wechsel zu Windows 7 realisiert werden kann. Beispielsweise werden alleine für das Patch-Management 49 % der operativen Investitionstätigkeit, die für eine Fortsetzung der Unterstützung einer Windows XP-Umgebung nötig sind, aufgewendet. Der Wechsel zu Windows 7 reduziert die Zeit, die für das Patch-Management aufgebracht werden muss, um 82 %. Anders ausgedrückt heißt dies, dass Windows XP beim Patch-Management mehr als fünfmal so viele Stunden pro PC und Jahr erfordert als Windows 7. In Unternehmen, die sich entscheiden, ihre Windows XP-Systeme durch Windows 7 zu ersetzen, senkt sich die für operative Tätigkeiten erforderliche Zeit zur Unterstützung von PCs um 70 % in Bezug auf Stunden pro PC und Jahr. T A B E L L E 1 IT- K e n n z a h l e n z u r j ä h r l i c h e n P r o d u k t i v i t ä t ( S t u n d e n p r o P C u n d J a h r ) Kennzahl Windows XP Windows 7 Änderung Änderung in % PCs bereitstellen/ersetzen 0,33 0,11 0, IDC #

8 T A B E L L E 1 IT- K e n n z a h l e n z u r j ä h r l i c h e n P r o d u k t i v i t ä t ( S t u n d e n p r o P C u n d J a h r ) Kennzahl Windows XP Windows 7 Änderung Änderung in % Aktivitäten in Bezug auf die Sicherheit 0,29 0,19 0,10 35 Wartung von Images 0,30 0,13 0,17 57 Bereitstellung von Anwendungen 0,43 0,12 0,31 72 Patch-Management 1,5 0,3 1,2 82 Benutzer-Administration 0,20 0,07 0,13 64 Operative Aktivitäten (Zwischensumme) 3,0 0,9 2,1 70 Ausfallzeiten 2,9 0,6 2,3 79 Helpdesk 4,8 0,8 4,0 84 Entschärfungvon Malware/Viren 0,60 0,06 0,54 90 Aktivitäten im Zusammenhang mit Ausfallzeiten (Zwischensumme) 8,3 1,5 6,8 82 Gesamt 11,3 2,3 8,9 79 Quelle: IDC, 2012 Die andere Dimension, die in Tabelle 1 detailliert dargestellt wird, ist die Wirkung von Ausfallzeiten und der Reaktion auf Probleme, die den PC beeinträchtigen und Maßnahmen der IT-Abteilung zur Wiederherstellung des Systems erfordern. Die größte einzelne Komponente bei Aktivitäten im Zusammenhang mit Ausfallzeiten ist der Betrieb des Helpdesks, auf den 58 % der im Zusammenhang mit Ausfallzeiten verbrachten Zeit zur Unterstützung von Windows XP entfallen. Nicht weit dahinter befindet sich die Lösung von Downtime-Problemen, die für 35 % der Gesamtzeit, die von der IT zur Unterstützung von Windows XP aufgewendet wird, verantwortlich ist. Durch einen Wechsel auf Windows 7 können diese Kennzahlen um % reduziert werden. Bei einer Kombination aller IT-Aktivitäten werden bei der Verwendung von Windows XP 11,3 Stunden pro PC und Jahr aufgewendet. Unternehmen, die den Wechsel zu Windows 7 durchgeführt haben, profitieren von wesentlich geringeren Kosten; zur Wartung dieser Systeme benötigt die IT 2,3 Stunden pro PC und Jahr. Die Kosten für ein Festhalten an Windows XP ergeben sich aus weiteren 9 Stunden pro PC und Jahr. Eine Möglichkeit, die Größenordnung der Wirkung der hohen Supportkosten zu erkären, besteht darin, dass für jede 230 PCs, die von einer Abteilung unterstützt 8 # IDC

9 werden, eine weitere Vollzeitressource (bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche) erforderlich ist, um Windows XP zu warten. Ein Wechsel zu Windows 7 reduziert die Anzahl benötigter Stunden um eben diese Stundenanzahl eines Vollzeitmitarbeiters. Für jede 230 PCs, die in einem Unternehmen auf Windows 7 aufgerüstet werden, kann eine Vollzeitkraft sich anderen Projekten zuwenden, die einen direkten Wert für das Unternehmen bringen. Endnutzer-Zeitkosten Ein Bereich, der von IT-Abteilungen leicht übersehen wird, sind die übrigen Kosten für das Unternehmen - die Wirkung der Probleme auf die Endnutzer. Jeder Endnutzer kennt die Frustration, wenn das eigene System beeinträchtigt ist - sei der Grund eine Virusinfektion, eine im Zeitablauf schlimmer gewordene Instabilität oder, in anderen Fällen, ein unbeabsichtigtes, aber selbst verursachtes Problem, weil Benutzer mit ihren Systemeinstellungen und Konfigurationen experimentieren. Unabhängig von der Ursache ist das Ergebnis dasselbe: Benutzer können ihre Arbeit nicht erledigen und das IT-Team muss zur Hilfe eilen. In Tabelle 2 werden die Kostenbereiche hervorgehoben, die Endnutzer betreffen. Einer der zwei Schlüsselbereiche, von denen sie am meisten betroffen sind, ist die Zeit, die damit verbracht wird, auf die Reaktion des Helpdesks zu warten und das Problem abzumildern. Dieser Bereich allein ist für mehr als die Hälfte der jährlich anfallenden Verluste von Produktivitätszeit verantwortlich, wenn Benutzer an einem PC mit Windows XP arbeiten. Der andere Bereich ist die für Neustarts erforderliche Zeit, die für 28 % der Stunden pro PC und Jahr, die Endbenutzer verlieren, verantwortlich ist. Zusammengenommen sind diese beiden Bereiche für 80 % der verlorenen Zeit der Benutzer verantwortlich. T A B E L L E 2 K e n n z a h l e n z u r j ä h r l i c h e n B e n u t z e r p r o d u k t i v i t ä t ( S t u n d e n p r o P C u n d J a h r ) Kennzahl Windows XP Windows 7 Änderung Änderung in % Verlorene Zeit durch Viren oder Malware-Angriffe Verlorene Zeit, um auf einen PC das Image wieder aufzuspielen (aufgrund von Viren/Malware-Angriffen) 0,6 0,1 0,5 90 0,01 0,00 0,01 87 Verlorene Zeit durch Neustarts 2,5 0,2 2,3 94 Ausfallzeiten 1,1 0,2 0,9 83 Helpdesk 4,8 0,8 4,0 84 Gesamt 9,0 1,2 7,8 87 Quelle: IDC, IDC #

10 Für Benutzer, die einen mit Windows 7 aufgerüsteten PC verwenden, wurde durch eine Senkung um 94 % die verlorene Zeit durch Neustarts quasi eliminiert. Da Windows 7 zudem sehr viel stabiler und weniger anfällig für Beeinträchtigungen ist, wurde die Zeit, die mit dem Warten auf die Helpdesk-Reaktion verbracht wurde, dramatisch reduziert, während Windows 7 für Endnutzer weniger als eine Stunde pro PC und Jahr benötigt. Im Allgemeinen wird die Benutzerproduktivität durch Windows 7 dramatisch verstärkt, während Benutzer von Windows XP 7,8 zusätzliche verlorene Stunden pro Jahr im Vergleich zu ihren Kollegen mit Windows 7 erdulden müssen. Key Performance Indicators--- Leistungskennzahlen (KPIs) In Tabelle 3 werden die Leistungskennzahlen für die IT-Abteilungen dargestellt, wenn diese ihre bestehenden Windows XP-Umgebungen im Vergleich zu einer Windows 7-Alternative unterstützen. T A B E L L E 3 L e i s t u n g s k e n n z a h l e n f ü r d i e B e n u t z e r p r o d u k t i v i t ä t Leistungskennzahlen (KPI) Windows XP Windows 7 Änderung Änderung in % Anzahl der Viren- oder Malware-Angriffe pro Monat Durchschnittliche Reparaturdauer (Minuten) Verlorene Zeit durch Viren oder Malware-Angriffe pro Jahr (Stunden) 0,6 0,1 0,5 90 Anzahl der Neustarts pro Monat 5,4 0,7 4,6 86 Durchschnittliche Zeit pro Neustart (Minuten) 4,1 1,4 2,7 66 Verlorene Zeit durch Neustarts (Stunden) 2,5 0,2 2,3 94 Ausfallrate (%) 3,0 1,0 2,0 55 Ausfallzeit in Stunden pro Jahr 1,1 0,2 0,9 83 Hinweis: Einige der Leistungskennzahlen werden in Minuten und andere in Stunden oder pro Monat angegeben. Quelle: IDC, 2012 R O I - A N A L Y S E IDC setzt eine Methodik zur Cash Flow-Berechnung der Investitionsrendite und Amortisationsdauer ein. Bei der Investitionsrendite (ROI) handelt es sich um das Verhältnis zwischen dem Kapitalwert (NPV) und der diskontierten Investition. Bei der Amortisationsdauer handelt es sich um den Zeitpunkt, an dem der kumulative Nutzen der Erstinvestitionen entspricht. 10 # IDC

11 In Tabelle 4 wird die von IDC durchgeführte Analyse der Investitionsrendite für die Bereitstellung von Windows 7 als Ersatz für eine ältere Windows XP-Installation dargestellt. Diese Analyse der Investitionsrendite besteht aus einer Darstellung der Amortisation über einen Zeitraum von drei Jahren im Zusammenhang mit dem Wechsel von Windows XP auf Windows 7. Wie in Tabelle 4 dargestellt wendeten Unternehmen im Verlauf von drei Jahren im Schnitt 564 (diskontiert) pro PC auf, um Windows XP (inkl. Hardware und Software) zu ersetzen und sparten (diskontiert) pro PC durch Senkungen bei den IT- Arbeitskosten im Support und durch weniger Produktivitätsausfälle ein. Die Amortisationsdauer für eine neue Bereitstellung von Windows 7 wird mit 12 Monaten berechnet. Die Migration von Windows XP auf Windows 7 ergibt eine Anlagenrendite von 137 % über einen Zeitraum von drei Jahren. T A B E L L E 4 R O I - A n a l y s e ü b e r e i n e n Z e i t r a u m v o n d r e i J a h r e n Gewinn (diskontiert) Investition (diskontiert) 564 NPV 770 Investitionsrendite 137 % Amortisationsdauer 12 Monate Diskontierungssatz 12 % Quelle: IDC, 2012 In Abbildung 2 wird das Ergebnis der Analyse der Investitionsrendite grafisch dargestellt. Die Erstinvestition beinhaltet die durchschnittlichen Gesamtkosten für einen voll ausgerüsteten PC mit Windows 7, teilweise kompensiert durch die Kosten, um die PCs im Rahmen des durchschnittlichen Austauschzyklus (3,4 Jahre) zu ersetzen. Der jährliche Nutzen beinhaltet die Senkungen von IT-Arbeit für den Support sowie von Produktivitätseinbußen IDC #

12 (Kosten $) A B B I L D U N G 2 R O I - A n a l y s e 2,000 1,500 $1,392 1,000 $ $300 $ ,000-1,500 ($1,012) Initial year Year 1 Year 2 Year 3 Investition Windows 7 Vermiedener Ersatz von XP Nettoeinsparungen Quelle: IDC, 2012 H E R A U S F O R D E R U N G E N / C H A N C E N Alle Unternehmen, die einen Wechsel zu einem neuen Betriebssystem in Betracht ziehen, müssen sowohl die Herausforderungen als auch die Chancen berücksichtigen. Zu den wichtigsten Überlegungen zählen dabei: Herausforderung: Geld zu sparen kostet Geld. Unternehmen, die den Weg des Upgrade-Zyklus gehen, in dem Windows XP durch Windows 7 ersetzt wird, brauchen Vertrauen und Engagement, um die Anlagekosten (Investitionsaufwand) mit der Annahme auf sich zu nehmen zu können, dass es Betriebskosten geben wird, die durch diesen Investitionsaufwand gesenkt werden. Während diese Studie einen klaren Nutzen und eine messbare Investitionsrendite zeigt, ist für viele Unternehmen der Investitionsaufwand viel leichter zu identifizieren und zu messen als die Senkung der Betriebskosten. 12 # IDC

13 Chance: Kosteneinsparungen sind für immer. Nachdem ein Upgrade abgeschlossen und die Betriebskosten gesenkt wurden, ergeben sich diese operativen Kosteneinsparungen zukünftig ohne weiteren direkten Investitionsaufwand. Herausforderung: Potenzielle Kompatibilitätsprobleme. In dieser Studie wurde insbesondere der Nutzen von Windows 7 als Ersatz für Windows XP bewertet. Jedoch sind möglicherweise Anwendungs-Upgrades (oder wenigstens eine Abschwächung der Kompatibilitätsprobleme von Anwendungen) im Rahmen des Upgrades erforderlich. In dieser Analyse der Investitionsrendite wurden keine Anwendungen berücksichtigt, die ersetzt werden müssen. Chance: Hervorragend für die Zukunft aufgestellt. Unternehmen, die jetzt den Wechsel zu Windows 7 vollziehen, sind gut für den Einsatz von Windows 8 auf neuen Hardware-Formfaktoren, die die Benutzeroberfläche Windows 8 Metro nutzen, aufgestellt. Im Laufe der Zeit kann sich eine Rechtfertigung zur Aktualisierung von Windows 7-PCs mit Windows 8 ergeben und momentan sieht es so aus, dass ein Wechsel von Windows 7 nach Windows 8 für Anwendungen nahtlos und ohne Auswirkungen auf die bestehende Hardware durchgeführt werden kann. Chance: Standardisierung. Die Möglichkeit, alle PCs mit einem gemeinsamen, modernen Betriebssystem auszurüsten, sorgt für größere Zufriedenheit bei den Benutzern und IT-Spezialisten. Zudem besteht die Möglichkeit, topaktuelle Anwendungen zu nutzen, die Verwaltbarkeit zu verbessern und dank Funktionen wie der Benutzerkontensteuerung, Internet Explorer 9, AppLocker, BitLocker sowie anderer Funktionen, die zur Verbesserung der allgemeinen Sicherheit entwickelt wurden, Sicherheitsrisiken zu reduzieren. F A Z I T Dieses IDC Whitepaper zeigt einen klaren Nutzen im Zusammenhang mit einem Wechsel von Windows XP auf Windows 7 und es präsentiert ein Fall für die vielen Gründe, warum das Festhalten an Windows XP keine gute Geschäftsentscheidung ist. Kosten explodieren tendenziell, wenn ältere Produkte über ihren beabsichtigten Lebenszyklus hinaus eingesetzt werden. Dieser Trend wurde eindeutig von der IDC-Forschung bestätigt. Zum Nutzen gehört die Fähigkeit, die Betriebskosten zu senken. Dadurch ist es nicht erforderlich, zusätzliche Supportmitarbeiter einzustellen und es ergibt sich die Gelegenheit, Benutzer dabei zu unterstützen, in ihren täglichen Arbeitsumgebungen produktiver und zufriedener zu sein. Am 8. April 2014 endet der erweiterte Support für Windows XP SP3. Dieser Termin steht fest und wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf die betroffenen Unternehmen aus. Dies sollte ein realer Weckruf für Unternehmen beliebiger Größe sein, aber besonders für mittlere und große Unternehmen. In Anbetracht des Alters von Windows XP, das mittlerweile zwei Generationen hinter der aktuellen Produkttechnologie von Microsoft liegt, ist für Kunden die Zeit 2012 IDC #

14 gekommen, realistisch einzuschätzen, dass sie ihre Unternehmen einem Risiko aussetzen, wenn sie weiterhin Windows XP einsetzen. Abteilungen, die weiterhin an einer Windows XP-Umgebung festhalten, setzen sich nicht nur Sicherheitsrisiken und Herausforderungen an den Support aus, sondern vergeuden auch große Budgetbeträge, die besser zur Modernisierung der IT- Investitionen verwendet werden sollten. C o p y r i g h t - V e r m e r k Externe Veröffentlichung von IDC Informationen und Daten Alle IDC Informationen, die in Anzeigen, Presseveröffentlichungen und Werbematerialien verwendet werden sollen, müssen im Voraus schriftlich durch den zuständigen IDC Vice President oder Country Manager genehmigt werden. Fügen Sie beim Einreichen einer solchen Anfrage einen Entwurf des vorgeschlagenen Dokuments bei. IDC behält sich das Recht vor, die Genehmigung einer externen Verwendung ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Copyright 2012 IDC. Jegliche Vervielfältigung ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung ausdrücklich untersagt. 14 # IDC

I D C E X E C U T I V E B R I E F

I D C E X E C U T I V E B R I E F Global Headquarters: 5 Speen Street Framingham, MA 01701 USA P.508.872.8200 F.508.935.4015 www.idc.com I D C E X E C U T I V E B R I E F W i n d ow s 7 M i g r a t i o n E r w a r t u n g e n, P l ä n

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende

Agenda. Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Agenda Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Das neue Windows Das neue Office Ende Der Support von Windows XP und Office 2003 wurde eingestellt Microsoft Support Lebenszyklus http://support.microsoft.com/lifecycle

Mehr

XP JETZT UPGRADEN - MIT HP! SPAREN MIT WINDOWS 7 UND WINDOWS 8 WEITERE WICHTIGE SPAR-GRÜNDE FÜR DEN WECHSEL AUF NEUE BETRIEBSSYSTEME UND HARDWARE:

XP JETZT UPGRADEN - MIT HP! SPAREN MIT WINDOWS 7 UND WINDOWS 8 WEITERE WICHTIGE SPAR-GRÜNDE FÜR DEN WECHSEL AUF NEUE BETRIEBSSYSTEME UND HARDWARE: XP JETZT UPGRADEN - MIT HP! Windows XP - eine Erfolgsgeschichte geht zu Ende: Am 8. April 2014 stellt Microsoft den Support für eines der beliebtesten und erfolgreichsten Betriebssysteme ein. Zeit für

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Erneuern oder ändern? Cloud-basierter Virenschutz für vielbeschäftigte IT-Spezialisten

Erneuern oder ändern? Cloud-basierter Virenschutz für vielbeschäftigte IT-Spezialisten Erneuern oder ändern? Cloud-basierter Virenschutz für vielbeschäftigte IT-Spezialisten INHALTSVERZEICHNIS 03 ÜBERBLICK 04 06 08 09 10 11 12 13 Weitere Informationen.. Weitere Informationen zu unseren Lösungen

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

DIE SITUATION IM ÜBERBLICK. Sponsor: IBM. September 2005

DIE SITUATION IM ÜBERBLICK. Sponsor: IBM. September 2005 Global Headquarters: 5 Speen Street Framingham, MA 01701 USA P.508.872.8200 F.508.935.4015 www.idc.com WHITE PAPER Infrastrukturvereinfachung und Investitionsrendite durch Konsolidierung von Windows-,

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Deployment Management

Deployment Management Produktfunktionen Bandbreitenmanagement: Optimieren Sie die Netzwerknutzung und minimieren Sie die Störung während der Migration und anderen Bandbreitenanforderungen. Checkpoint Restart: Stellen Sie mithilfe

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Erich Liegl Dezember 2014

Erich Liegl Dezember 2014 Erich Liegl Dezember 2014 Die PC Betriebssysteme Informationen zu den Betriebssystemen Windows XP Windows Vista o Windows 7 Windows 8.1 Windows 10 Windows XP Kein weiterer Support von Microsoft für Windows

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda Welche Änderungen bewirkt

Mehr

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater BYOD Bring Your Own Device Christoph Duesmann Technologieberater Die tatsächliche Umgebung vieler Mitarbeiter Zu Hause Am Arbeitsplatz Eine Vielzahl von Lösungen, passend für Ihr Unternehmen * Alle zur

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdarstellung: Microsoft IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im fokus Microsoft Unternehmensdarstellung Informationen

Mehr

Messung der Investitionsrendite von Faronics Deep Freeze

Messung der Investitionsrendite von Faronics Deep Freeze Messung der Investitionsrendite von Faronics Umfrageanalyse 12. August 2009 Intelligente Lösungen für ABSOLUTE Kontrolle www.faronics.com Tel: 1-800-943-6422 Fax: 1-800-943-6488 Tel: +1-604-637-3333 Fax:

Mehr

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Microsoft Windows 8 Strategie für Unternehmen Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiler Digitale Generation

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Die Windows 10-Lizenzierung

Die Windows 10-Lizenzierung Die Windows 10-Lizenzierung Willkommen zu unserem Webcast zum Thema Die Lizenzierung von Windows 10. Mit Windows 10 von Microsoft nutzen Sie nur noch ein Betriebssystem für alle Ihre Geräte. Ob Sie einen

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- und Serverraum- Infrastrukturen

Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- und Serverraum- Infrastrukturen Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- und Serverraum- Infrastrukturen White Paper Nr. 6 Revision 2 Zusammenfassung Beschrieben wird eine verbesserte Methode zur Ermittlung der Total

Mehr

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch Planung und Durchführung Migration Windows 7 Grobablauf Planungsphase Vorbereitungsphase Umsetzungsphase Planungsphase Zielsetzung Inventar Kompatibilitäts-Analyse Tests Entscheid Vorbereitungsphase Hardware-Ausstattung

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

In kritischen Situationen zuverlässig. ProSupport Plus. Der erstklassige Support-Service von Dell.

In kritischen Situationen zuverlässig. ProSupport Plus. Der erstklassige Support-Service von Dell. In kritischen Situationen zuverlässig. Plus Der erstklassige Support-Service von. Plus ermöglicht es, die Leistung und Stabilität wichtiger Systeme durch Umgebungsintelligenz und durch das richtige Know-how

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server PRODUKT BROSCHÜRE Endkundeninformation Advantage Database Server DATEN SIND ALLES. Einer der Schlüsselfaktoren im globalen Markt wie auch in jedem Unternehmen ist die Information. Die Datenbanken, die

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Leitfaden für visionäre Führungskräfte. Migration auf Windows 7 Wie sie sich schnell real auszahlt.

Leitfaden für visionäre Führungskräfte. Migration auf Windows 7 Wie sie sich schnell real auszahlt. Leitfaden für visionäre Führungskräfte Migration auf Windows 7 Wie sie sich schnell real auszahlt. Umstieg auf Windows 7: Risiko oder Chance? Im Laufe der kommenden beiden Jahre werden die meisten Unternehmen

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Workplace Client Portfolio

Workplace Client Portfolio Workplace Client Portfolio Stand: Juli 2015 Fokus: Flottenlösungen 2 Die Workplace Client Systeme eignen sich als Flottenlösung für Unternehmen: Wert auf Sicherheit und Qualität legen Eine standardisierte

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Lebenszykluskosten-Modell für Zemdrain Produkte

Lebenszykluskosten-Modell für Zemdrain Produkte Lebenszykluskosten-Modell für Zemdrain Produkte (LCMZ) Benutzerhandbuch 1 Technical Support +49 9427 189-189 technik@maxfrank.de LCMZ Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 Hintergrundwissen zu LCMZ 4 Bedienungs-

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0 Systemvoraussetzungen (Software)

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0 Systemvoraussetzungen (Software) Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) Systemvoraussetzungen (Software) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 05.09.2013 Bei der Zusammenstellung von Texten und Abbildungen

Mehr

Kennzahlen und Controlling mit PerformancePoint Services

Kennzahlen und Controlling mit PerformancePoint Services Kennzahlen und Controlling mit PerformancePoint Services Kennzahlen und Controlling mit PerformancePoint Services Die PerformancePoint Services in SharePoint Server bieten flex i- ble Tools zum Erstellen

Mehr

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Ziel der Anleitung Sie möchten ein modernes Firewallprogramm für Ihren Computer installieren, um gegen

Mehr

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0.009 Systemvoraussetzungen (Software)

Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0.009 Systemvoraussetzungen (Software) Tec Local 4.0 - Systemvoraussetzungen (Software) TecLocal 4.0.009 Systemvoraussetzungen (Software) Version: 1.1 Autor: TecCom Solution Management (AJO) Datum: 02.11.2015 Bei der Zusammenstellung von Texten

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Windows 10 für Unternehmen: Deployment

Windows 10 für Unternehmen: Deployment Windows 10 für Unternehmen: Deployment Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen App- und Gerätekompatibilität Unveränderte Hardwareanforderungen

Mehr

Anleitung zur Erstellung von bootfähigen VHDs unter Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Anleitung zur Erstellung von bootfähigen VHDs unter Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Anleitung zur Erstellung von bootfähigen VHDs unter Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Technischer Artikel Autor: Jan Tittel Datum der Veröffentlichung: Oktober 2009 Zusammenfassung: Dieser Artikel beschreibt

Mehr

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch HP Smartcard CCID USB-Tastatur Benutzerhandbuch Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die hier enthaltenen Informationen können ohne Ankündigung geändert werden. Microsoft, Windows und

Mehr

Huawei e303 ModeM 0682

Huawei e303 ModeM 0682 Huawei E303 Modem Inhaltsverzeichnis Erste Schritte mit dem E303... 1 Systemanforderungen für den PC... 5 Vorbereitung des E303...5 Wir freuen uns, dass Sie sich für den Huawei E303 HSPA USB-Stick entschieden

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen - Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr