Fahrtenbücher finanzamtssicher führen. Nr. 73 (Stand )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrtenbücher finanzamtssicher führen. Nr. 73 (Stand 01.01.2014)"

Transkript

1 Fahrtenbücher finanzamtssicher führen BdSt-Ratgeber-Reihe Bund der Steuerzahler Deutschland e.v. Französische Straße 9-12, Berlin Tel Fax: Nr. 73 (Stand ) Fahrtenbücher dienen grundsätzlich dazu, die Höhe des geldwerten Vorteils, der sich aufgrund privater Fahrten mit dem Dienstwagen und Fahrten zur Arbeitsstätte ergibt, zu bestimmen. Oftmals soll aber auch dokumentiert werden, dass kein geldwerter Vorteil erlangt wird, weil das Fahrzeug ausschließlich beruflich genutzt wird. Wird das Fahrtenbuch von der Finanzverwaltung nicht anerkannt, unterstellt die Finanzverwaltung oftmals eine private Mitbenutzung und der geldwerte Vorteil wird pauschal nach der 1-Prozent-Methode erfasst. Dies ist unnötig teuer und kann mit einem ordnungsgemäß geführten Fahrtenbuch umgangen werden. Da in keinem Gesetz zu finden ist, wie ein Fahrtenbuch ordnungsgemäß zu führen ist, fassen wir die relevante Rechtsprechung für Sie zusammen. Tipp: Die Fahrtenbuchmethode ist immer dann vorteilhaft, wenn der Anteil an Privatfahrten oder die Gesamtfahrleistung gering ist. Ebenso dann, wenn der Pkw bereits abgeschrieben ist oder es sich um einen Gebrauchtwagen handelt. 1. Strenge Anforderungen Fahrtenbücher werden von der Finanzverwaltung sehr genau unter die Lupe genommen, da sie eine gewisse Missbrauchsanfälligkeit aufweisen. Auch die Rechtsprechung bestätigt immer wieder die strengen Anforderungen der Finanzverwaltungen an Fahrtenbücher. Fahrtenbücher müssen dem Finanzamt außerdem immer im Original vorgelegt werden. Am häufigsten wird bemängelt, dass die Angaben in den Fahrtenbüchern nicht schlüssig sind oder die Änderung der Daten im Nachhinein nicht ausgeschlossen werden kann. Unzulässig sind auch gerundete Kilometerangaben mit der Konsequenz, dass das Fahrtenbuch nicht anerkannt wird. Praxistipp: Steuerzahler, die ein Fahrtenbuch führen (müssen), sollten dies möglichst genau nach den Vorgaben der Finanzverwaltung tun. So können später Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung um die Anerkennung des Fahrtenbuches vermieden werden. 2. Notwendige Angaben Alle erforderlichen Angaben müssen sich aus dem Fahrtenbuch entnehmen lassen. Ein Verweis auf weitere Unterlagen ist nur zulässig, wenn der geschlossene Charakter der Fahrtenbuchaufzeichnungen dadurch nicht beeinträchtigt wird. Diesbezüglich hat es jedoch jüngst steuerzahlerfreundliche Rechtsprechung gegeben: Danach sind auch computergestützte Fahrtenbücher zulässig, soweit sichergestellt ist, dass die Aufzeichnungen nicht änderbar sind. Einen Mischfall zwischen handschriftlichem und computergestütztem Fahrtenbuch hat der BFH entschieden. Im Fall hatte ein Steuerzahler ein handschriftliches Fahrtenbuch geführt, dort aber nur Stichpunkte zu den Fahrten notiert. Ausführliche Angaben zu den Fahrten befanden sich in einer mit Computer erstellten Liste. In diesem Fall liegt kein steuerlich anzuerkennendes Fahrtenbuch vor, entschied der BFH (Az.: VI R 33/10). Die Ausgangs- und Endpunkte der jeweiligen Fahrten und die jeweils aufgesuchten Kunden und Geschäftspartner gehören zu den unverzichtbaren Angaben und sind im Fahrtenbuch selbst zu machen, bestätigte der BFH mit Urteil vom 13. November 2012 Az.: VI R 3/12 erneut. Die erforderlichen Mindestangaben können nicht durch anderweitige nicht im Fahrtenbuch selbst enthaltene Auflistungen ersetzt werden.

2 a) Zwingende Angaben bei beruflichen oder betrieblichen Fahrten Im Fahrtenbuch müssen unbedingt die folgenden Angaben enthalten sein: Datum der Fahrt Kilometerstand zu Beginn und am Ende jeder einzelnen Fahrt Reiseziel und Reisezweck (genaue Zieladresse mit Straße und Hausnummer erforderlich) aufgesuchte Geschäftspartner in zeitlicher Reihenfolge (vollständiger Name des aufgesuchten Geschäftspartners erforderlich) fehlt eine konkrete Person, ist die aufgesuchte Behörde, Filiale oder Baustelle genau zu bezeichnen auch Umwege müssen aufgezeichnet werden Praxistipp: Umwege aufzeichnen Gerade bei Strecken, die sehr oft gefahren werden, schleicht sich auch beim Führen des Fahrtenbuches eine gewisse Routine ein. In solchen Fällen entstehen schnell Fehler im Fahrtenbuch, wenn Abweichungen vorkommen beispielsweise eine Tankstelle aufgesucht wird. Mitunter muss sogar ein kurzer Umweg in Kauf genommen werden, um eine Tankstelle zu erreichen. Dann weicht die Kilometerangabe von den anderen Angaben zum gleichen Reiseziel ab. Der Halt an der Tankstelle und der Umweg muss dann gewissenhaft dokumentiert werden. Ansonsten riskiert der Steuerzahler den Vorwurf, sein Fahrtenbuch nicht ordnungsgemäß geführt zu haben. Da ein Tankbeleg in der Buchhaltung vorhanden ist, fallen solche Fehler besonders schnell auf. Mehrere Teilabschnitte einer einheitlichen beruflichen Reise können miteinander zu einer zusammenfassenden Eintragung verbunden werden. Es genügt dann die Aufzeichnung des am Ende der gesamten Reise erreichten Kfz-Gesamtkilometerstands. Dennoch müssen die einzelnen Kunden oder Geschäftspartner in der zeitlichen Besuchsreihenfolge im Fahrtenbuch aufgeführt werden, in der sie aufgesucht wurden. Wird der berufliche Einsatz des Fahrzeugs zugunsten eines privaten Zwecks unterbrochen, so stellt dies eine Nutzungsänderung dar, die im Fahrtenbuch durch Angabe des bei Abschluss der beruflichen Fahrt erreichten Kilometerstands zu dokumentieren ist. Es kann auf einzelne Angaben verzichtet werden, wenn die berufliche Veranlassung der Fahrt ohnehin plausibel erscheint, wie beispielsweise bei Kundendienstmonteuren, Handelsvertretern, Kurierdienstfahrern, Automatenlieferanten und vergleichbaren Berufen mit weiten Wegstrecken. Dann reicht es zum Beispiel aus, wenn angegeben wird, welche Kunden an welchem Ort aufgesucht wurden. Angaben zwischen den Stationen einer Auswärtstätigkeit sind nur erforderlich, wenn zwischen direkter Entfernung und tatsächlicher Fahrtstrecke eine größere Differenz liegt. Für Taxifahrer reicht es aus, wenn für die Fahrten im Pflichtgebiet der Kilometerstand zu Beginn und am Ende des Tages angegeben wird. Für Fahrten außerhalb des Pflichtgebietes muss das Reiseziel wiederum mit allen Pflichtangaben genau angegeben werden. Fahrlehrer können als Reisezweck beispielsweise Lehrfahrten oder Fahrschulfahrten angeben. Bei einem gleichbleibenden Kundenkreis reicht auch die Aufzeichnung der Kundennummer des aufgesuchten Geschäftspartners. Dann muss das Kundenverzeichnis allerdings dem Fahrtenbuch beigefügt werden. Ebenfalls verwendet werden dürfen Abkürzungen für bestimmte, häufiger aufgesuchte Fahrtziele und Kunden oder für einzelne regelmäßig wiederkehrende Reisezwecke. Allerdings müssen die verwendeten Kürzel aus sich heraus verständlich sein oder auf einem beigefügten Blatt näher aufgeschlüsselt werden. Bei Angehörigen freier Berufe, die einer Schweigepflicht unterliegen, wie beispielsweise Ärzte, Rechtsanwälte oder Steuerberater, reicht es aus, wenn im Fahrtenbuch die Angabe Patienten- oder Mandantenbesuch als Reisezweck festgehalten wird. Die Namen und Adressen müssen dann jedoch in einem getrennten Verzeichnis festgehalten werden. b) Angaben bei Privatfahrten Für private Fahrten sind lediglich die gefahrenen Kilometer zu vermerken. c) Angaben bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte bzw. Heimfahrten Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte bzw. Heimfahrten reicht ein kurzer Hinweis im Fahrtenbuch mit Kilometerstandsangabe aus

3 Praxistipp: Kilometerangabe für Wege zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte In der Regel beträgt die Entfernung zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte nicht genau eine bestimmte volle Kilometerzahl, sondern X ganze Kilometer und X hundert Meter. Da im Fahrtenbuch aber immer nur volle Kilometer vermerkt werden, kann es zu deutlichen Rundungsdifferenzen kommen, wenn über einen längeren Zeitraum immer die gleiche Strecke gefahren und die Kilometerangabe jeweils einfach aufaddiert wird. Steuerzahler können diese Rundungsdifferenzen vermeiden, indem sie immer genau den Kilometerstand zwischen Fahrtenbuch und im Fahrzeug zu Beginn und am Ende der Fahrt abgleichen. Das Gleiche gilt auch, wenn ein Kunde oder eine andere Betriebsstätte regelmäßig aufgesucht wird, ohne dass andere Fahrten dazwischen liegen. d) Angaben bei teils privaten und teils dienstlichen Fahrten In diesem Fall muss der Kilometerstand vor und nach der privaten Unterbrechung aufgezeichnet werden. 3. Verwendung von Abkürzungen Abkürzungen oder Zeichen, die aus sich heraus verständlich sind oder sich aus einer beigefügten Aufstellung, die nicht weiter ergänzungsbedürftig ist, ergeben, dürfen verwendet werden. Wichtig ist nur, dass sich die erforderlichen Angaben dem Fahrtenbuch selbst entnehmen lassen. Ein Verweis auf ergänzende Unterlagen ist nur zulässig, wenn der geschlossene Charakter des Fahrtenbuchs dadurch nicht beeinträchtigt wird und diese Unterlagen selbst nicht weiter ergänzungsbedürftig sind. So dürfen Abkürzungen insbesondere für häufiger aufgesuchte Fahrtziele, Kunden oder regelmäßig wiederkehrende Reisezwecke verwendet werden. Werden regelmäßig dieselben Kunden aufgesucht, sind zusammengefasst für Reiseziel, Reisezweck und aufgesuchten Geschäftspartner vereinfacht jeweils zu Beginn und Ende der Fahrt Datum und Kilometerstand sowie die Nummer der aufgesuchten Geschäftspartner aufzuzeichnen. Das Kundenverzeichnis ist dem Fahrtenbuch beizufügen, BMF-Schreiben vom Form des Fahrtenbuches Für die steuerliche Anerkennung muss ein Fahrtenbuch zeitnah, in geschlossener Form, also in Form eines gebundenen Buches (keine lose Blattsammlung) und in einem fortlaufenden Zusammenhang für das gesamte Jahr geführt worden sein. Eine Sammlung loser oder zusammengehefteter Blätter genügt nicht. Ein kürzerer Zeitraum als das gesamte Jahr wird nur bei einem Fahrzeugwechsel anerkannt. Die Anforderung einer zeitnahen Führung des Fahrtenbuches schließt beispielsweise die steuerliche Anerkennung eines Fahrtenbuchs, das im Nachhinein anhand von Notizzetteln erstellt wurde, aus. Nach Vorstellung der BFH-Richter sollen die notwendigen Angaben direkt nach Fahrtende am besten noch hinterm Steuer vorgenommen werden. Zu beachten ist dabei insbesondere, dass die handschriftlichen Aufzeichnungen im Fahrtenbuch allgemein lesbar sein müssen. Es genügt nicht, wenn nur der Steuerpflichtige seine Aufzeichnungen lesen kann. 5. Dokumentation von Änderungen Nachträgliche Korrekturen müssen kenntlich gemacht und erläutert werden oder ausgeschlossen sein. Insofern werden auch Fahrtenbücher, die mittels im Büroalltag üblicher Software, wie zum Beispiel Excel, erstellt werden, nicht anerkannt. Hier lassen sich im Nachhinein Änderungen vornehmen, die nicht erkenntlich sind. Fahrtenbuchsoftware, bei der im Nachhinein keine Änderungen vorgenommen werden können, wird jedoch steuerlich anerkannt. Die verwendete Software muss revisionssicher ausgestaltet sein, das heißt, Korrekturmöglichkeiten müssen entweder ausgeschlossen oder hinreichend in der Software dokumentiert werden. Für jedes Fahrzeug muss zudem ein separates Fahrtenbuch geführt werden. Änderungen eines Fahrtenbuchs in Papierform müssen so vorgenommen werden, dass jede Änderung von bestimmten Zeilen und Daten sofort nachvollzogen werden kann. Um Verschreiber oder Fehler beim Eintrag in das Fahrtenbuch zu korrigieren, ist es somit ratsam, die Zeile mit nur einem Strich (leserlich) durchzustreichen. Die Verwendung von Tipp-Ex oder das Übermalen falscher Einträge kann vom Finanzamt als nachträgliche Änderung angesehen werden. In der Folge könnte diese Fahrt nicht anerkannt werden. Mehrere Mängel können auch dazu führen, dass das Fahrtenbuch insgesamt als nicht ordnungsgemäß angesehen wird. 6. Überprüfung der Fahrtenbücher Die Plausibilität des Fahrtenbuches kann mit einer mathematisch empirischen Methode, dem Chi- Quadrat-Test, überprüft werden. So wird festgestellt, ob die Zahlenfolgen einen Sinn ergeben oder ob das Fahrtenbuch manipuliert wurde. Des Weiteren werden die Angaben des Fahrtenbuchs mit den Bele

4 gen in der Buchhaltung abgeglichen, z. B. Bewirtungsbelegen, Tankquittungen, Parkscheine und Werkstattrechnungen. Hinweis: Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (v , Az.: 2 K 1277/10) entschied im Falle der Überprüfung einer Buchführung mit dem Chi-Quadrat-Test, dass Auffälligkeiten bei diesem Test allein kein Grund zur Beanstandung der Buchführung wären. Steuerzahler, bei denen das Fahrtenbuch vom Finanzamt aufgrund dieses Tests verworfen wird, sollten sich bei ihrer Argumentation auf das Urteil des FG Rheinland-Pfalz stützen. Praxistipp: Werkstattrechnungen In der Regel ist auf den Werkstattrechnungen oder Prüfberichten der TÜV- oder Abgasuntersuchungen der Kilometerstand angegeben. Da diese Belege zur Überprüfung des Fahrtenbuches herangezogen werden, sollten Steuerzahler beim Abholen des Wagens aus der Werkstatt überprüfen, ob die Kilometerstandsangabe auf der Rechnung etc. auch korrekt ist. Mitunter wird seitens des Werkstattpersonals eine Rundung vorgenommen. Zudem besteht die Möglichkeit eines Zahlendrehers. 7. Sonstige Voraussetzungen für die Anwendung der Fahrtenbuchmethode Um die Besteuerung des geldwerten Vorteils nach der Fahrtenbuchmethode vorzunehmen, muss nicht nur ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch vorliegen. Zusätzlich müssen sämtliche Kosten für das betroffene Fahrzeug in der Buchhaltung separat aufgezeichnet und durch Belege nachgewiesen werden. Es empfiehlt sich, für jeden Betriebs-Pkw ein Einzelsachkonto anzulegen und zu führen, da es die Belegnachweispflicht erleichtert. So können die Gesamtkosten je Betriebs-Pkw zutreffend ermittelt werden. Pflicht für die Anwendung der Fahrtenbuchmethode ist dieses Einzelsachkonto jedoch nicht. Hinweis: Werden mehrere betriebliche Fahrzeuge vom Unternehmer oder von zu seiner Privatsphäre gehörenden Personen zu Privatfahrten, zu Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte oder zu Familienheimfahrten genutzt, ist diese Nutzung für jedes der Fahrzeuge entweder pauschal im Wege der Listenpreisregelung oder aber konkret anhand der Fahrtenbuchmethode zu ermitteln. Gehören gleichzeitig mehrere Kraftfahrzeuge zum Betriebsvermögen und wird nicht für jedes dieser Kraftfahrzeuge ein Fahrtenbuch geführt, muss für diejenigen Fahrzeuge, für die kein Fahrtenbuch geführt wird, und die für Privatfahrten, für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte oder für Familienheimfahrten genutzt werden, die 1-Prozent-Regelung angewendet werden. 8. Kleinere Mängel im Fahrtenbuch Die Aufzeichnungen im Fahrtenbuch müssen eine hinreichende Gewähr für ihre Vollständigkeit und Richtigkeit bieten und mit vertretbarem Aufwand, zum Beispiel mittels weiterer Belege, überprüfbar sein. Einzelne kleinere Mängel führen nicht zur Versagung der steuerlichen Anerkennung und damit zur Anwendung der 1-Prozent-Regelung. Insgesamt müssen die Angaben jedoch plausibel sein. Ein Fahrtenbuch ist erst dann nicht ordnungsgemäß, wenn es mehrere ins Gewicht fallende Mängel aufweist. Beispiele: a) Wird nur einmal der aufgesuchte Geschäftspartner im Fahrtenbuch nicht ausreichend genau bezeichnet, so ist das Fahrtenbuch dennoch ordnungsgemäß. Ggf. ist zu akzeptieren, dass diese Fahrt dann vom Finanzamt als Privatfahrt gewertet wird. b) Kann das Finanzamt nur bezüglich einer Fahrt aufgrund eines Tankbelegs nachweisen, dass diese nicht aufgezeichnet wurde, wäre eine Verwerfung des Fahrtenbuchs allein wegen dieses Mangels unverhältnismäßig. c) Besteht zwischen den Kilometerangaben lt. Fahrtenbuch und den Angaben in der Werkstattrechnung keine genaue Übereinstimmung, ist das Fahrtenbuch dennoch anzuerkennen, weil Werkstattrechnungen insoweit erfahrungsgemäß häufig ungenau sind. d) Werden im Fahrtenbuch die Fahrten durchgängig nur mit unzureichenden Abkürzungen wiedergegeben, liegt kein unschädlicher kleiner Mangel vor. Dies gilt selbst dann, wenn nachträglich die ungenauen Aufzeichnungen erläutert werden. Zu beachten ist dabei aber, dass kleinere Mängel wirklich wörtlich zu nehmen ist und klein dabei sowohl qualitativ als auch quantitativ zu verstehen ist. Qualitativ darf sich ein Fehler nur unwesentlich auf das Gesamtergebnis des Fahrtenbuchs auswirken. In quantitativer Hinsicht dürfen wohl nur ein bis zwei - 4 -

5 solcher kleinen Fehler pro Jahr vorliegen. Drei bis fünf Fehler waren dem BFH jedenfalls zu viel, Urteil vom , VI R 38/ Wechsel der Methode zur Ermittlung des geldwerten Vorteils Soll von der 1-Prozent-Regelung auf die Fahrtenbuchmethode übergegangen werden, muss bereits ab dem 1. Januar ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt werden. Eine rückwirkende Korrektur ist nicht zulässig! Zu beachten ist aber, dass zwar die Berechnungsmethode immer für das gesamte Jahr gleichbleiben muss und unterjährig ohne Fahrzeugwechsel nicht gewechselt werden darf, dennoch muss man sich nicht festlegen, welche Berechnungsmethode man in der Einkommensteuererklärung zu Grunde legt. Also spricht abgesehen vom Aufwand nichts dagegen, das gesamte Jahr über ein Fahrtenbuch zu führen. Stellt man am Ende des Jahres fest, dass die 1-Prozent-Regelung günstiger ist, kann trotz des geführten Fahrtenbuchs die 1-Prozent-Regelung in der Einkommensteuererklärung zur Anwendung kommen. Hinweis: Ob auch der unterjährige Wechsel zur Fahrtenbuchmethode zulässig ist oder nicht, muss derzeit der BFH entscheiden, da unter dem Aktenzeichen VI R 35/12 eine entsprechende Revision anhängig ist. Steuerzahler, die erst im laufenden Jahr mit der Führung eines Fahrtenbuchs begonnen haben, das Fahrzeug aber bereits seit mindestens Jahresbeginn privat nutzen, sollten das Verfahren im Blick behalten und im Rahmen der Einkommensteuererklärung ggf. Einspruch gegen den Steuerscheid einlegen und das Ruhen des Verfahrens mit Verweis auf dieses Aktenzeichen beantragen. Dies macht jedoch nur Sinn, wenn in der Einkommensteuererklärung beantragt wurde, den geldwerten Vorteil entsprechend auch der Fahrtenbuchmethode zu bewerten. 10. Elektronische und GPS-gestützte Fahrtenbücher Hinsichtlich der Anerkennung elektronisch geführter Fahrtenbücher bestand lange Zeit Unsicherheit. Die Anforderungen an elektronische Fahrtenbücher wurden nun von der Finanzverwaltung konkretisiert (Verfügung der OFD-Rheinland vom 18. Februar 2013 Kurzinfo LSt-Außendienst 2/2013). Zunächst stellt die Finanzverwaltung voran, dass sie weder elektronische Fahrtenbücher noch elektronische Fahrtenbuchprogramme zertifiziert oder eine Art Zulassung vergibt, sondern immer eine Einzelfallprüfung vorgenommen werden muss. Außerdem muss beachtet werden, dass selbst wenn die technischen Voraussetzungen für ein grundsätzlich anzuerkennendes elektronisches Fahrtenbuch vorliegen, es auch auf die ordnungsgemäße Bedienung der Technik ankommt. Im Ergebnis müssen sich aus dem elektronischen Fahrtenbuch die gleichen Erkenntnisse gewinnen lassen wie aus einem manuell geführten Fahrtenbuch. Das heißt, es müssen das Datum der Fahrt, die Fahrtziele, die aufgesuchten Kunden und Geschäftspartner oder verrichteten Tätigkeiten und die Kilometerstände aufgezeichnet werden. Die Privatfahrten müssen zwar nicht spezifiziert werden, ergeben sich aber zwangsläufig aus der notwendigen fortlaufenden Führung des Fahrtenbuchs. Das bedeutet, dass das GPS-Modul auch bei Privatfahrten eingeschaltet sein muss. Besonders wichtig bei elektronischen Fahrtenbüchern: nachträgliche Einfügungen oder Änderungen müssen ausgeschlossen oder als solche erkennbar sein. Die eindeutige Kennzeichnung einer geänderten Eingabe sowohl in der Anzeige des elektronischen Fahrtenbuchs am Bildschirm als auch in seinem Ausdruck ist unverzichtbare Voraussetzung für die Anerkennung des elektronischen Fahrtenbuchs. Außerdem müssen die Daten des elektronischen Fahrtenbuchs bis zum Ablauf der Aufbewahrungsfrist unveränderlich aufbewahrt und lesbar gemacht werden können. Bei eventuellen Änderungen muss die Änderungshistorie mit Änderungsdatum und -daten und jeweils ursprünglichen Inhalt ersichtlich sein. Selbstverständlich darf auch die Änderungshistorie nachträglich nicht veränderbar sein. Grundsätzlich ist bei elektronisch gespeicherten steuerlich relevanten Daten zu beachten, dass die Finanzverwaltung ein Zugriffsrecht auf diese digitalen Daten hat. Dieses sowie die maschinelle Auswertbarkeit der Daten muss auch im Hinblick auf elektronische Fahrtenbücher gewährleistet werden. Eine Voraussetzung für die Anerkennung des Fahrtenbuchs ist es, dass dieses zeitnah geführt werden muss: Bei elektronischen bzw. GPS-gestützten Fahrtenbüchern erfolgt die Eintragung des Fahrtzwecks regelmäßig über ein Webportal bzw. zumindest am Computer und somit nachträglich. Dies ist zulässig, wenn der Fahrer den dienstlichen Fahrtanlass innerhalb eines Zeitraums von bis zu sieben Kalendertagen nach Abschluss der jeweiligen Fahrt einträgt und alle übrigen Angaben bereits automatisch aufgezeichnet wurden. Die Person sowie der Zeitpunkt der nachträglichen Eintragung müssen im Webportal dokumentiert sein. Man muss also nicht nach jeder dienstlichen Fahrt sofort zum Computer eilen

6 11. Aufbewahrung von Fahrtenbüchern Ein Fahrtenbuch gehört unzweifelhaft zu den steuerlich relevanten Daten, da damit der Nachweis für den zu versteuernden Privatanteil geführt werden soll. Das Fahrtenbuch stellt einen Eigenbeleg dar, der zehn Jahre aufbewahrungspflichtig ist, BFH v , Az.: VI R 64/04 und 147 (1) Nr. 4 und (3) AO. 12. Wichtige Rechtsprechung BFH v , Az.: VI R 27/05 BFH v , Az.: VI R 64/04 BFH v , Az.: VI R 87/04 BFH v , Az.: VI B 32/06 BFH v , Az.: VI R 62/04 BFH v , Az.: VI R 38/06 BFH v , Az.: VI R 34/07 BFH v , Az.: VIII R 66/06 BFH v , Az.: VI R 33/10 BFH v , Az.: VI R 3/12 FG Schleswig-Holstein v , Az.: 1 K 170/05 FG Hamburg v , Az.: 8 K 74/06 FG München v , Az.: 15 K 2945/07 FG München v , Az.: 7 V 3717/08 FG München v , Az.: 10 K 3738/08 FG Münster v , Az.: 12 K 1073/07 E Hessisches FG v , Az.: 13 K 2874/07 FG Rheinland-Pfalz v , Az.: 5 K 2268/06 FG Münster v , Az.: 5 K 5046/07 E, U Die Broschüre Fahrtenbuch des Bundes der Steuerzahler ist nach den Richtlinien der Finanzverwaltung gestaltet. Sie können es anfordern mit einer Mail an: FG Berlin-Brandenburg v , Az.: 2 K 2155/07 (Revision anhängig BFH Az.: VI R 49/11) Verfügung der OFD-Rheinland vom Kurzinfo LSt-Außendienst 2/2013 Unser Ratgeber erhebt keinen Anspruch auf eine vollständige Darstellung und ersetzt keine Rechtsberatung im Einzelfall. Die Angaben erfolgen ohne Haftung und rechtliche Gewähr. Weitere Steuerratgeber unter FAX-Nr und im Mitgliederbereich von

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

INFOBLATT. Fahrtenbuch. Inhalt

INFOBLATT. Fahrtenbuch. Inhalt Fahrtenbuch Inhalt 1. Anforderungen an ein Fahrtenbuch 4. Dokumentation von Änderungen 2. Notwendige Angaben 5. Verwendung von 2.1 Zwingende Angaben bei Abkürzungen privaten Fahrten 6. Aufbewahrung von

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Herr und Frau Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Tel.: 037756-78943 Fax: 037756-79749 Funk :0163 75 97 917 e-mail: uta@steuerberater-ulrich.de

Mehr

Das wasserdichte Fahrtenbuch

Das wasserdichte Fahrtenbuch Steuerberater I Rechtsanwalt Steuerberater. Rechtsanwälte Das wasserdichte Fahrtenbuch Hier erfahren Sie, wie Sie alle Steuervorteile erreichen: 1 MHP Fahrtenbuch Warum sollten Sie ein Fahrtenbuch führen?

Mehr

Wann ist ein Fahrtenbuch "ordnungsgemäß"?

Wann ist ein Fahrtenbuch ordnungsgemäß? Wann ist ein Fahrtenbuch "ordnungsgemäß"? Anmerkungen zum BFH-Urteil vom 1. März 2012 1 von Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf Regelmäßig kommt es zu Diskussionen mit dem Finanzamt,

Mehr

Leitfaden - Fahrtenbuch - Stand 6/2010

Leitfaden - Fahrtenbuch - Stand 6/2010 Seite 1 von 6 1) Sorgfältige Dokumentation Beanstandet das Finanzamt die Einträge im Fahrtenbuch, wird der Anteil für Privatfahrten pauschal festgesetzt. Dann war nicht nur die Arbeit eines ganzen Jahres

Mehr

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Die steuerliche Behandlung betrieblich genutzter PKW unterliegt einem ständigen Wandel durch Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie die Finanzrechtsprechung.

Mehr

MERKBLATT. Fahrtenbücher richtig führen. Inhalt

MERKBLATT. Fahrtenbücher richtig führen. Inhalt Fahrtenbücher richtig führen Inhalt I. Wer muss oder sollte ein Fahrtenbuch führen? II. Wie ist das Fahrtenbuch zu führen? III. Ein Fahrtenbuch ist zeitnah zu führen IV. Gebunde oder in sich geschlossene

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

MERKBLATT. Fahrtenbücher richtig führen. Inhalt

MERKBLATT. Fahrtenbücher richtig führen. Inhalt Fahrtenbücher richtig führen Inhalt I. Wer muss oder sollte ein Fahrtenbuch führen? II. Wie ein Fahrtenbuch zu führen ist III. Ein Fahrtenbuch ist zeitnah zu führen IV. Gebunde und in sich geschlossene

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 IV A 6 - S 2177-1/02 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: 01 88 86 82-0 oder über Vermittlung (0 30) 22 42-0 Telefax: 01 88 86

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch

Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch Zeitnahe und geschlossene Führung erforderlich Der BFH hat die Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch in den Urteilen v. 9. 11. 2005 - VI R 27/05

Mehr

Führung eines Fahrtenbuchs

Führung eines Fahrtenbuchs Titel Führung eines Fahrtenbuchs Ausgabe 2014 Seite 1 / Führung eines Fahrtenbuchs Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1. Allgemeines 2. Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER Marktplatz 18 Riedersteinerstr. 30 Internet und Mail: 83607 Holzkirchen 83684 Tegernsee 0 80 24 / 30 58 21 0 80 22 / 66 76 0 www.sulzinger.info Fax 0 80 24 /

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Markus Dietmann Dipl. Betriebswirt (FH), Steuerberater) Alexander Mieth Dipl. Finanzwirt (FH, Steuerberater Angela Zettler Steuerberaterin Kreuznacher Str. 64 70372 Stuttgart Tel. +49 711 966 76-0 Fax

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 2 Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige Aufzeichnungen 2.3 Geschlossene Form 2.4 Das elektronische Fahrtenbuch 2.5 Beispiel

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Berechnung nach der 1-%-Listenpreismethode 2 Fahrtenbuchregelung 2.1 Gesamtkosten 2.2 Außergewöhnliche Aufwendungen 3 Berechnung 3.1 Verfahren beim Lohnsteuerabzug

Mehr

Wichtige Informationen zur Einkommensteuer / Körperschaftsteuer

Wichtige Informationen zur Einkommensteuer / Körperschaftsteuer ESt / KSt 7 Private Kfz-Nutzung 1%-Regelung Begrenzung der pauschalen Wertansätze (Kostendeckelung) Übersteigen die Wertansätze für die private Nutzung von Kraftfahrzeugen im Rahmen der pauschalen 1%-Regelung

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick

Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick Inhalt I. Bedeutung II. Wer muss ein Kassenbuch führen? III. Wie kann ein Kassenbuch geführt werden? IV. Voraussetzungen V. Besonderheiten bei

Mehr

PTC GPS efahrtenbuch. Besser geht immer. Vermeiden Sie die Pauschalbesteuerung Ihres Firmenwagens. einfach komfortabel gesetzeskonform

PTC GPS efahrtenbuch. Besser geht immer. Vermeiden Sie die Pauschalbesteuerung Ihres Firmenwagens. einfach komfortabel gesetzeskonform PTC GPS efahrtenbuch Vermeiden Sie die Pauschalbesteuerung Ihres Firmenwagens einfach komfortabel gesetzeskonform Besser geht immer GPS-eFahrtenbuch auch als App Sie suchen... eine Alternative zur 1 %-Regelung.

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Informationsbrief Januar 2014

Informationsbrief Januar 2014 Informationsbrief Januar 2014 Inhalt 1. E-Bilanz 4. Aussonderung von Unterlagen a) Der Start a) Fristberechnung b) Der Übertragungsweg b) 10-jährige Aufbewahrungspflicht c) Die betroffenen Unternehmen

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

HESSISCHES FINANZGERICHT

HESSISCHES FINANZGERICHT HESSISCHES FINANZGERICHT Geschäftsnummer: 34117 Kassel Königstor 35 13 K 2874/07 34017 Kassel Postfach 10 17 40 U R T E I L IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit 1. 2. Prozessbev. zu 1. und 2.: -Kläger-

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3 Besteuerung des Firmenwagens 3.1 Die 1 %-Regel 3.2 Die Fahrtenbuch-Methode: Wann ist sie günstig? 3.3

Mehr

Die IHK informiert: Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen. Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen

Die IHK informiert: Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen. Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Die IHK informiert: Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Kassen als Prüfungsschwerpunkt Manipulationssicherheit Übergangsfrist bis Ende 2016 Nutzen

Mehr

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH.

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. Freude am Fahren Was bietet das Online Fahrtenbuch: Das BMW Online Fahrtenbuch speichert

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen

Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Übergangsfrist bis Ende 2016 Nutzen Sie Hilfe von Steuerberatern und Kassenherstellern! Bei Betriebsprüfungen legen die Finanzbehörden derzeit häufig ihren

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Wir sprechen Auto. Herstellerauskunft Digitales Fahrtenbuch, Vimcar GmbH. Inhalt:

Wir sprechen Auto. Herstellerauskunft Digitales Fahrtenbuch, Vimcar GmbH. Inhalt: Herstellerauskunft Digitales Fahrtenbuch, Vimcar GmbH Inhalt: 1) Vimcar Digitales Fahrtenbuch auf einen Blick 2) Technische Komponenten 3) Nutzer-Funktionen 4) Erfüllung rechtlicher Anforderungen Stand

Mehr

Steuertipps für Handelsvertreter!

Steuertipps für Handelsvertreter! Steuertipps für Handelsvertreter! Freitag, den 29. Juni 2012 in der IHK zu Dortmund RA Hermann Hubert Pfeil Hauptgeschäftsführung der CDH Tipps zu Reisekosten (bei Geschäftsreisen) Führung des Fahrtenbuches

Mehr

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012 Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Sehr geehrte Damen und Herren, auf elektronischem Weg übermittelten Rechnungen werden rückwirkend ab 1. 7.

Mehr

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 1. Reichensteuer, Pendlerpauschale, Elterngeld 2. Erforderliche Angaben in "ordnungsgemäßem" Fahrtenbuch 3. Kontenabrufverfahren 4. Keine Aussetzung der Vollziehung

Mehr

Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung

Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung Geschäfts-/Firmenwagen im Lohnsteuerrecht Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung die steuerliche Behandlung der Geschäfts-/Firmenwagennutzung

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen

Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen MERKBLATT Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Stand: März 2016 Ansprechpartner: Michael Thümmel 0371 6900 1530 0371 6900 191530 michael.thuemmel@chemnitz.ihk.de Silvio Sabrowski 0371 6900 1320

Mehr

Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen

Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Übergangsfrist bis Ende 2016 Nutzen Sie Hilfe von Steuerberatern und Kassenherstellern! Bei Betriebsprüfungen legen die Finanzbehörden derzeit häufig ihren

Mehr

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Inhaltsverzeichnis Bisher: Listenpreisregelung bzw. 1-%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode - Listenpreisregelung - Fahrtenbuchmethode

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer

Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Lehmann Hahn & Partner Bad Windsheim Kegetstraße 3 : 09841 909-0 bad.windsheim@lhp.de Frankoniabilanz Förster & Partner Schwarzenberg Roter Mühlenweg 28 :

Mehr

Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer

Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Bekommt ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, ist das eigentlich ein Grund zum

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog)

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Der Deutsche Steuerberaterverband e.v. (DStV) und die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) haben den nachfolgenden

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren. Das Finanzamt spielt mit

Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren. Das Finanzamt spielt mit Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren Das Finanzamt spielt mit Vortrag der Finanzverwaltung zum Umgang mit elektronischen Daten und Dokumenten, Schwerpunkt die elektronische

Mehr

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg 27.02.2015 GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau Vorweg Die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) wurden von der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert von Agenda

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

Dienstwagenbesteuerung

Dienstwagenbesteuerung Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Dienstwagenbesteuerung DIE LOHNSTEUERLICHE BEHANDLUNG BEI DER ÜBERLASSUNG VON FIRMENWAGEN AN ARBEITNEHMER (ÜBERARB. AUFLAGE) Copyright

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/1501-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes St. Pölten betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Digitale Betriebsprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung

Digitale Betriebsprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung Volker Hartmann Digitale Betriebsprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung Verlag Dashçfer GmbH Fachverlag für Wirtschaft, Behörden, Selbständige und Freiberufler Barmbeker Straße 4a. 22303 Hamburg Telefon:

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Ordnungsgemäße Kassenführung Vermeiden Sie Umsatzzuschätzungen durch den Prüfer! In enger Zusammenarbeit mit DATEV eg 90329 Nürnberg Telefon

Mehr

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Private PKW-Nutzung Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Blomberg 15.04.2016 Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Gliederung TheoreSsche

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Kassenführung bei Nutzung einer offenen Ladenkasse

Kassenführung bei Nutzung einer offenen Ladenkasse Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Telefon: 06151-9183642 Fax: 06151-9183641 E-Mail: kanzlei@sibilledecker.de Homepage: www.sibilledecker.de Blog: www.sibilledecker.net

Mehr

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Optimierung von Post- und Fristenmanagement Beate Schulz Themen und Inhalte des bfd-online-seminares Anforderungen an den Posteingang und Postausgang Fristbehaftete

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Formvorschriften. (Infoblatt)

Formvorschriften. (Infoblatt) (Infoblatt) Wie in vielen Bereichen des täglichen Lebens gelten auch in der Buchhaltung bestimmte Vorschriften, wie alle Aufzeichnungen zu führen sind. Diese für eine ordnungsgemäße Buchführung sind im

Mehr

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011 Wirtschaft und Verwaltung Steuern Veröffentlichungen zu Steuerarten Umsatzsteuer Veröffentlichungen zu Steuerarten 19.04.2011 Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

B. Arbeitnehmerbereich

B. Arbeitnehmerbereich B. Arbeitnehmerbereich I. 1. Vorbemerkungen Wird einem ArbN ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, so ist zu prüfen, ob ihm dieser auch zur privaten Nutzung und/oder für die Fahrten zwischen Wohnung und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0624-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Lohnsteuerliche Behandlung von Reisekostenersatz im Rahmen von Dienstreisen I. Ausgangssituation

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Im folgenden gehe ich auf diverse, in Beratungsgesprächen oft gestellte Fragen zum Thema private Nutzung eines Firmenwagens durch den Unternehmer

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Alle Rechnungen sind gleich! Die E-Rechnung im Lichte der GoBD

Mehr

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Stefan Groß Steuerberater & CISA Peters, Schönberger & Partner mbb, München Dipl.-Fw. Bernhard Lindgens Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Mehr

Tipps und Tricks rund um den Firmenwagen

Tipps und Tricks rund um den Firmenwagen Tipps und Tricks rund um den Firmenwagen 2010 Steuerkanzlei Gesierich Römerstraße 14 82205 Gilching Telefon: 08105/ 77 82-60 stb@gesierich.de Wird schwarz-gelbe Regierung wirklich die Dienstwagensteuer

Mehr

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Vorgehensweise beim Fahrzeugwechsel (muss erfolgen, wenn TravelControl in ein anderes

Mehr

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten "GDPdU und raus bist Du?" Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem digitalen Kassensystem

Mehr

Das elektronische Fahrtenbuch

Das elektronische Fahrtenbuch Das elektronische Fahrtenbuch Auf Knopfdruck im Dienstwagen: Steuern sparen und Nachweispflicht erfüllen Perfekter Schutz der Privatsphäre Fast ohne Aufwand Willkommen Einfach einsteigen, Knopf drücken

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

AKTUELLE INFORMATIONEN

AKTUELLE INFORMATIONEN Eismann und Partner Steuerberatungsgesellschaft Gablonzer Straße 4 95466 Weidenberg Telefon 09278/77 09 20 Telefax 09278/77 09 21 77 Augustusburger Straße 233 09127 Chemnitz Telefon 0371/75 02 70 Telefax

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr

IHK-Informationen. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer. März 2016. - Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen-

IHK-Informationen. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer. März 2016. - Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen- IHK-Informationen - Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen- Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer März 2016 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die Aufbewahrungspflicht ist Bestandteil der steuer- und handelsrechtlichen Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht. Folglich

Mehr

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze

SONDERINFO. Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013. I. Grundsätze SONDERINFO Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) Lohnsteuerabzug im Kalenderjahr 2012 und ab 2013 Der ursprünglich im Kalenderjahr 2012 vorgesehene Starttermin für das neue Verfahren der elektronischen

Mehr

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge Das Jahressteuergesetz 2009 hat Änderungen der steuerlichen Behandlung für

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 08/2011 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email:

Mehr

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen 1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Grundsätze...2 2.1. Rechtsfolgen der Überlassung an einen Arbeitnehmer...2 2.1.1

Mehr