Kuali OLE. Ein Open-Source-Bibliothekssystem der neuen Generation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kuali OLE. Ein Open-Source-Bibliothekssystem der neuen Generation"

Transkript

1 Kuali OLE Ein Open-Source-Bibliothekssystem der neuen Generation LBS-Systemverwalterworkshop, 14. Mai 2014, Göttingen Kirstin Kemner-Heek und Julian Ladisch

2 Übersicht Teil 1: Kuali OLE Historie, Community und funktionales Konzept Teil 2: Kuali OLE - Installation Teil 3: Kuali OLE Evaluierungsprojekt von GBV und hbz 1

3 TEIL 1: Kuali OLE - Historie, Community und funktionales Konzept 2

4 Kuali OLE - Open Library Environment 3

5 Ausgangssituation Integrierte Bibliothekssysteme (ILS) seit den 1990er Jahren flächendeckend im Einsatz Gemeinsame Datennutzung Integrierte Geschäftsgänge Deutschland: Online-Anbindung Verbundkatalogisierung Modularer Aufbau Erwerbung, Zeitschriftenverwaltung, Ausleihe, Fernleihe, Katalogisierung, OPAC Client-Server-Systeme Systeminstallation und pflege vor Ort oder Hosting Software as a Service (SaaS) 4 Optimierte Funktionalität für gedruckte Medien

6 Kurzprofil Kuali OLE 5

7 Entwicklungsgeschichte 2008 Unzufriedenheit mit herkömmlichen ILS Fehlende Funktionalität und Einbindung in andere Services Wenig Einfluss auf Entwicklung Studie zur Entwicklung eines OS new generation BMS mit Projektmitteln der Mellon Foundation von 8 (9) US-Universitätsbibliotheken Ab 2010 Konzept und Projektorganisation bei Kuali Foundation weitere Mellon-Förderung, Entwicklungsauftrag an HTC April Prototyp Kuali OLE V November 2011 Erstes Public Release V. 0.3 Mai V Erwerbung, Katalogisierung und Ausleihe - Basisfunktionen Juni 2012 Entwicklungspartnerschaft mit JISC, UK Global Open Knowledge Base Juni 2013 V. 0.8 Installationsfähig, erweiterte Funktionen von 0.6, API Discovery November 2013 V Erweiterte Funktionen von 0.8, ERM, Zeitschriftenverwaltung, Testinstallation Early Adopter Mai 2014 V Erweiterte Funktionen von 1.0, Produktionsversion Early Adopter 6

8 Kuali OLE - Kurzprofil Integriertes Bibliotheksmanagementsystem System der neuen Generation Entwickler- und Zielgruppe: Hochschulbibliotheken Open-Source-Software Educational Community License 2.0 In Entwicklung Teil eines Software-Gesamtkonzeptes für Universitäten 7

9 Kuali OLE Next Generation System Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation Web- und cloud-basiert Modulbasiert mit offenen Schnittstellen zur Integration in unterschiedliche Strukturen Offene Plattform für Bibliotheksservices kein Monolith Back-End-System für Erwerbung, Katalogisierung, Ausleihe Kein eigener OPAC Discovery Service/OPAC wahlweise integrierbar (z. B. VuFind, Blacklight) Unterstützt Verwaltung elektronischer Medien - hybride Bibliothek 8

10 Kuali Gesamtkonzept Gesamt-universitäres Softwarekonzept Kuali Financial System Finanzverwaltung Kuali Coeus Forschungsadministration Kuali Mobility mobile Services Kuali Open Library Environment Kuali People Management for the Enterprise Personal Kuali Ready Geschäftsablaufplanung Kuali Rice Middleware zur Softwareentwicklung Kuali Student elearning 9

11 Community und Kooperationen 10

12 Kuali OLE Partner 11

13 Kuali OLE Kooperationsstufen Entwicklungspartnerschaft Personelle Ressourcen (u.a. 1 FTE für Projektmanagement) Mitgliedsbeiträge Kuali Foundation und OLE Kooperation Kooperationsvereinbarung z. B. mit JISC, UK Kuali Financial System: z. B. Kooperationsvereinbarung mit Hochschulinformationssystem (HIS), Hannover 12

14 Kooperation Partner UK JISC Ursprünglich Joint Information Systems Committee Heute eigenständige Service-Einrichtung für Lehre und Forschung Träger: Hochschulen und Forschungseinrichtungen Kooperation für Global Open Knowledge Base (GOKb) Bloomsbury Library Management Consortium Libraries of Bloomsbury Colleges, University of London Senate House Libraries, University of London 13

15 Kuali OLE - Softwareentwicklung Einfluss auf Entwicklung nur Mitglieder Board, Functional Council und Technical Council Softwareerstellung durch kommerzielle Firma HTC Global Services (u.a. auch Niederlassung in Köln) Vivantec Vorteile: u. a. einheitliche Entwicklung, Wissenstransfer aus Industrie Ziel Entwicklung gemeinsam benötigter Features Bei Zielkonflikt selbst finanzierte Entwicklung möglich, wenn Software-Kern nicht verändert wird (eigenes oder fremdes IT-Personal) 14

16 Kuali OLE - Softwareentwicklung Fachpersonal Bibliothek - Workflowanalyse u.a.- Functional Council - Programmiervorgaben - - Qualitätskontrolle - IT-Spezialisten in Bibliothek - Aufbereitung für HTC - Entwickler von HTC - Softwareerstellung - 15

17 Kuali OLE - Organisation 16 Quelle: https://www.kuali.org/ole/organization

18 Nutzungsmodelle 17

19 Community Source Software Open Source Community Source An important distinctive characteristic is that the community includes some organizations or institutions that are committing their resources to the community, in the form of human resources or other financial elements. In this way, the community source project will have both more solid support, rather than purely volunteer efforts as found in other open source communities, and will possibly be shaped by the strategic requirements of the institution committing the resource. 18

20 Nutzungs- und Betriebsmodelle Educational Community License Apache-2.0-Lizenz mit Patentklausel an Erfordernisse von Hochschulen angepasst Kompatibel mit GNU General Public License Version 3 Betrieb Vor Ort (Chicago, Bloomsbury, Lehigh etc.) SaaS durch Service Provider (HTC, Vivantec) 19

21 Nutzungs- und Betriebsmodelle Educational Community License Apache-2.0-Lizenz mit Patentklausel an Erfordernisse von Hochschulen angepasst Kompatibel mit GNU General Public License Version 3 Betrieb Vor Ort (Chicago, Bloomsbury, Lehigh etc.) SaaS durch Service Provider (HTC, Vivantec) 20

22 Funktionales Konzept 21

23 Kuali OLE - Module 22 Quelle: https://www.kuali.org/ole/modules

24 Datenhaltung Document Store Metadaten der Bibliotheken sowie Fremddaten Lucene/SOLR Cloud-basiert (auch stand-alone möglich) Backend-Interface Global Open Knowledge Base (GOKb) Metadaten lizenzierter elektronischer Ressourcen E-Journals, E-Books und Datenbanken Herkunft: Bibliotheken und kommerzielle Anbieter Datenaustausch zwischen DocStore und GOKb 23

25 Datenhaltung Regelwerke: RDA und FRBR Datenformate: MARC/MARC XML Dublin Core ONIX EAD (Encoded Archival Description) VRA (Visual Resources Association Core Categories) METS/MODS MADS SKOS (Simplified Knowledge Organization System) 24

26 Discovery Lösungen VuFind Chicago, Bloomsbury, Villanova Blacklight Indiana University EBSCO Discovery Service 25

27 Kuali OLE - Ausblick 26

28 OLE Roadmap Ab Sommer 2014 University of Chicago, Lehigh University Bloomsbury Consortium Ab Sommer 2015 University of Pennsylvania, Duke University, Villanova University, North Carolina State University Ab Winter 2015 Indiana University Ab Sommer 2016 Florida Consortium Ab Winter 2016 University of Maryland 27

29 Teil 2: Kuali OLE - Installation 28

30 Öffentliche Testinstallationen OLE Version 1.5, verschiedene Releasestände Von den OLE-Entwicklern alle 14 Tage neu täglich neu Vom hbz unregelmäßig neu Von VZG unregelmäßig neu 29

31 Öffentliche Testinstallationen 30

32 Hardwareanforderungen OLE-Entwickler haben folgende Hardware erfolgreich getestet: Amazon EC2 Instance type (m1.medium) CPU AMD 64 bit Anzahl RAM Festplatte 2 CPUs 8 GB 840 GB HDD Mac OS X 64 Bit 2 CPUs 8 GB 240 GB Solid State HD VZG-Installation: 8 GB RAM auf virtuellem Server 31

33 Softwareanforderungen OLE ist in Java geschrieben Java 7 Apache Tomcat 6 oder 7 Datenbank MySQL 5.5 oder Oracle Betriebssystemunabhängig: Windows 7, OS X, Ubuntu, Debian, SuSE Linux (SLES) In VZG: Ubuntu LTS, Tomcat 7, MySQL 32

34 Installation Zum Bau aktueller OLE-Revisionen Subversion, Maven Code: https://svn.kuali.org/repos/ole/ Umfangreiche öffentliche Dokumentation https://wiki.kuali.org/display/ole https://wiki.kuali.org/display/ole/developer+and+installa tion+guide 33

35 Öffentliche Entwicklung Aktuelle Codeänderungen im Detail: https://fisheye.kuali.org/changelog/ole Tickets für Anforderungen und Fehler: https://jira.kuali.org/browse/ole Kennzahlen zur Codequalität ole:trunk 34

36 Ticket 35

37 Internationalisierung Internationalisierung bedeutet Anpassung an andere Länder Deutsche Texte in Software und Dokumentation Validierung von Telefonnummern, Postleitzahlen Datumsformat, Währungsformat Für Bloomsbury Consortium (UK) bis auf die Sprache erforderlich, also noch dieses Jahr 36

38 Softwarekomponenten Kuali Rice, eine Middleware Kuali Foundation nutzt sie für alle ihre Software Mehrere 100 Softwaremodule mit kompatibler Open-Source-Lizenz 37

39 Fazit Technik Java ist die derzeit am häufigsten verwendete Programmiersprache für Geschäftsprozesse Java-Webapplikationen sind Stand der Technik Kuali-Rice-Middleware und Community- Softwareentwicklung ist an über 20 Hochschulen praxiserprobt Sehr gute Voraussetzungen für ein dauerhaft erfolgreiches OLE 38

40 Teil 3: Das Kuali OLE-Projekt von HBZ und GBV 39

41 Die Grundidee Marktevaluierung von hbz und VZG Beauftragung der VZG durch Verbundleitung im November 2013 verabschiedet Fokus auf wissenschaftliche Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung von Open Source- Produkten Das Ziel Unabhängige Informationsgrundlage für alle Interessierte 40

42 Motivation Aktuelle Systeme stehen am Ende ihres Lebenszyklus Bibliotheken stehen vor verschiedenen Ablösekonzepten, z. B. Alma und WMS Prüfung von Angebotsalternativen zu kommerziellen Produkten bezogen auf Strukturelle Szenarien Funktionalität Finanzielle Voraussetzungen Aufbau von Fachwissen über neue BMS Nachnutzen der Evaluationskriterien, -werkzeuge und Erfahrungen für weitere Evaluationen Aufbau einer Entwicklungsgemeinschaft mit den Bibliotheken 41

43 Warum Open Source? Unabhängigkeit vom Hersteller Kein Systemabbruch oder -übernahme Einfluss auf Software-Entwicklung und Features Kostenersparnis Keine Lizenzkosten, Ressourcen aber trotzdem notwendig Kostenersparnis eher langfristig Nachhaltigkeit Ressourcen sind nachhaltig investiert Beteiligung an Software Entspricht Open-Source-Kultur im Hochschulbereich Nachteile der kommerziellen Systeme Mangelnde Interoperabilität Wenig Einfluss auf Funktionsumfang Daten nicht mehr in eigener Obhut - kommerzielle Firma Vollständige Abhängigkeit in der Cloud 42

44 Warum Kuali OLE? Entscheidende Vorteile von Kuali OLE Entspricht Anforderungen großer Hochschulbibliotheken basierend auf detaillierten Workflow-Analysen Von Bibliotheken für Bibliotheken Interoperabilität, hohe Modularität, effiziente Datenhaltung Kuali ist Mitgliederorganisation Qualitätssicherung, Nachhaltigkeit, Einfluss auf Entwicklung Bloomsbury Library Management System Consortium Nov. 2012: Entscheidung für Kuali OLE nach Durchführung eines Horizon Scan Neben kommerziellen Systemen standen auch Open-Source- Systeme zur Wahl: Koha, Evergreen, Kuali OLE 43

45 Ziele 1 Technische Analyse der Software Architektur Komponenten Qualität, Nachnutzbarkeit, Nachhaltigkeit Analyse der möglichen Datenmodelle und Datenflüsse Funktionale Analyse Medientypunabhängige Workflows Umfang und Qualität Berücksichtigung deutscher Anforderungen Analyse der Integrationsmöglichkeiten in deutsche gesamtuniversitäre Konzepte 44

46 Ziele 2 Aufwandschätzung: Anpassungsbedarf und -möglichkeiten für den Einsatz in Deutschland Kosten für nachhaltige Pflege und Nutzung Analyse von möglichen Organisations- und Betriebsmodellen Kooperationsmöglichkeiten mit der Kuali Foundation und Commercial Affiliates Prüfung eigener Serviceangebote der Verbünde 45

47 Aktueller Stand OLE Erste Installationen von Kuali OLE V. 0.8 im hbz und GBV, August 2013 Installation von OLE 1.0 im hbz (November 2013) und GBV (Januar 2014) Installation von OLE 1.5 im hbz und GBV (aktuell) Übersetzung OLE User Documentation in Teilen Aufbau des Projektteams Aufbau der Projektstrukturen Aufbau der Kommunikationswege Aufbau von Arbeitswerkzeugen (Confluence, Jira) Erarbeitung von Evaluationswerkzeugen, Aufgabenverteilung 46

48 Projektstruktur Projektleitung: gemeinsam durch hbz und GBV Struktur im GBV Bericht an Verbundleitung und Projektbeirat Arbeitsgremium Projekt-AG berichtet an Fachbeirat Vertreter aus GBV FAG lokale Geschäftsgänge Vertreter aus Verbundbibliotheken (hbz + GBV) Vertreter aus beiden Verbundzentralen Thematische Fach-AG s (modulbezogen): Erwerbung, Katalogisierung, Ausleihe, Finanzen, Technik, Fernleihe, Frontendanbindung, 47

49 Aktuell Installation OLE V. 1.5, Endfassung Workshop mit HTC ( Mai 2014) Einarbeitung neuer Kollegen / Kolleginnen Metadatenimport (bibliographische Daten, Bestandsdaten) Print- und E-Medien Testdaten von mehr als einer Bibliothek Eingabe von Erwerbungs- und Ausleihdaten Erarbeitung von Evaluationskriterien und Testszenarien Basis: Anforderungen und Use Cases von Verbundbibliotheken Unterstützung durch die Projekt-AG des GBV Funktionale und technische Tests Dokumentation erster Testergebnisse: Sommer

50 Vielen Dank. 49

51 Dieser Vortrag steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-ND 3.0 DE) Davon ausgenommen sind die verwendeten, nicht von den Autoren erstellten Grafiken, Screenshots und Bilder, deren jeweilige Rechte und Lizenzbedingungen fortgelten. 50

DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM

DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM Roswitha Schweitzer 11. Anwendertreffen (WB) der Digitalen Bibliothek, Köln GLIEDERUNG 2 Kuali OLE Einführung, Historie

Mehr

Evaluierung von Kuali OLE

Evaluierung von Kuali OLE Evaluierung von Kuali OLE Aktueller Stand Aleph-Erfahrungsaustausch, Köln, 12.11.2014 Gliederung Kuali OLE Einführung, Funktionales Konzept und Datenhaltung Evaluationsprojekt Ziele, Motivation Aktueller

Mehr

Das Evaluierungsprojekt Kuali OLE Ein Sachstandsbericht

Das Evaluierungsprojekt Kuali OLE Ein Sachstandsbericht Das Evaluierungsprojekt Kuali OLE Ein Sachstandsbericht Kirstin Kemner-Heek (VZG) / Roswitha Schweitzer (hbz) 103. Deutscher Bibliothekartag, Bremen, 04.06.2014 Dieser Vortrag steht unter einer Creative

Mehr

Kuali OLE Überblick und aktueller Stand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015

Kuali OLE Überblick und aktueller Stand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE Überblick und aktueller Stand Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE - Kurzprofil OLE Open Library Environment Integriertes Bibliothekssystem der neuen Generation

Mehr

Ein neues Bibliotheksmanagementsystem für wissenschaftliche Bibliotheken? Eine Evaluation von GBV und hbz

Ein neues Bibliotheksmanagementsystem für wissenschaftliche Bibliotheken? Eine Evaluation von GBV und hbz Ein neues Bibliotheksmanagementsystem für wissenschaftliche Bibliotheken? Eine Evaluation von GBV und hbz Kirstin Kemner-Heek (GBV) Roswitha Schweitzer (hbz) 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland,

Mehr

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21.

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. September 2015 Ein Überblick Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE - Kurzprofil OLE

Mehr

KualiOLE Ein Open-Source- Bibliothekssystem der neuen Generation

KualiOLE Ein Open-Source- Bibliothekssystem der neuen Generation KualiOLE Ein Open-Source- Bibliothekssystem der neuen Generation Kirstin Kemner-Heek (VZG) / Wilhelm Kröger (VZG) / Roswitha Schweitzer (hbz) DV-Systembetreuung in Bibliotheken, Bergisch Gladbach, 27.11.

Mehr

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015 hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Ausgangslage und Motivation Aktuelle Systeme am Ende

Mehr

Kuali OLE Open Library Environment Sachstand der Evaluation Kirstin Kemner-Heek, VZG Dr. Silke Schomburg, hbz

Kuali OLE Open Library Environment Sachstand der Evaluation Kirstin Kemner-Heek, VZG Dr. Silke Schomburg, hbz Kuali OLE Open Library Environment Sachstand der Evaluation Kirstin Kemner-Heek, VZG Dr. Silke Schomburg, hbz Frühjahrssitzung DBV, Sektion 4, Darmstadt 28.04.2015 KualiOLE Kurzprofil OLE Open Library

Mehr

Integration des Open Source-Systems Kuali OLE in die DigiBib

Integration des Open Source-Systems Kuali OLE in die DigiBib Integration des Open Source-Systems Kuali OLE in die DigiBib Bernhard Assmann und Roswitha Schweitzer 12. DigiBib-Anwendertreffen für wissenschaftliche Bibliotheken, Köln, 11.03.2015 Kuali OLE - Kurzprofil

Mehr

OLE Evaluierungsprojekt von hbz und GBV Projektstand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015

OLE Evaluierungsprojekt von hbz und GBV Projektstand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 OLE Evaluierungsprojekt von hbz und GBV Projektstand Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Ausgangslage und Motivation Aktuelle Systeme am Ende ihres Lebenszyklus Ablösekonzepte erforderlich

Mehr

Bibliotheksmanagementsysteme - zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten -

Bibliotheksmanagementsysteme - zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten - 2.02 Die Zukunft der lokalen Such- und Bibliothekssysteme Bibliotheksmanagementsysteme - zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten - Kirstin Kemner-Heek Verbundzentrale des GBV (VZG) Fachhochschule Köln

Mehr

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE 104. Deutscher Bibliothekartag, Nürnberg, 27.05.2015

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE 104. Deutscher Bibliothekartag, Nürnberg, 27.05.2015 Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE 104. Deutscher Bibliothekartag, Nürnberg, 27.05.2015 Ergebnisse der gemeinsamen Evaluation durch GBV und hbz Kirstin Kemner-Heek und Roswitha Schweitzer Dieser

Mehr

Bibliotheksmanagementsysteme der neuen Generation

Bibliotheksmanagementsysteme der neuen Generation Bibliotheksmanagementsysteme der neuen Generation -Ein Ausblick - Kirstin Kemner-Heek Verbundzentrale des GBV (VZG) AK Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft 14. Jahrestagung,

Mehr

Kuali OLE - Technik. Dr. Ingolf Kuss, hbz Julian Ladisch, GBV. Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015

Kuali OLE - Technik. Dr. Ingolf Kuss, hbz Julian Ladisch, GBV. Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE - Technik Dr. Ingolf Kuss, hbz Julian Ladisch, GBV Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Modularer Aufbau + + + Kuali (malayisch, philippinisch) = Wok Rice Module = Open Source System für Hochschulen

Mehr

Kuali OLE - Technik. Dr. Ingolf Kuss, hbz Julian Ladisch, GBV. Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015

Kuali OLE - Technik. Dr. Ingolf Kuss, hbz Julian Ladisch, GBV. Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE - Technik Dr. Ingolf Kuss, hbz Julian Ladisch, GBV Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Modularer Aufbau + + + + Kuali (malayisch, philippinisch) = Wok Rice Module Java = Open Source System für

Mehr

OLE im Profil Kirstin Kemner-Heek (VZG), Simon Ritter (hbz)

OLE im Profil Kirstin Kemner-Heek (VZG), Simon Ritter (hbz) OLE im Profil Kirstin Kemner-Heek (VZG), Simon Ritter (hbz) Lokalsystem-Workshop im hbz, 20. September 2016, Köln OLE - Das Projekt von hbz und GBV LBS-Workshop über die Zukunft neuer Bibliothekssysteme

Mehr

Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation

Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation Neue Strukturen und Anforderungen im wissenschaftlichen Bibliothekswesen Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV (VZG) 101. Deutscher Bibliothekartag

Mehr

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Frank-Ulrich Weber Projektleiter Workflow-Solutions 1. Zeutschel GmbH 2. OSCAR Software 3. Goobi ZED 3.1 Community 3.2 Services 3.3 Anwender 3.4 Erweiterungen Übersicht

Mehr

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform CIB Passagen einer Reform Dr. U. Risch Bibliothekartag 2015 CIB Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von HeBIS (Konsortialführer) BVB KOBV als

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Günter Hupfer, hbz Bibliographische Metadaten Die Daten werden sichtbarer

Mehr

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven Universität Bayreuth IT-Servicezentrum Lokale Bibliothekssysteme: Verbundkonferenz 2012 Würzburg, 20.November 2012 Robert Scheuerl (BVB/A) Dr. Andreas Weber (UBT/ITS) Blick in die Glaskugel Zukunft der

Mehr

VuFind: Jetzt wird s ernst

VuFind: Jetzt wird s ernst VuFind: Jetzt wird s ernst Update zu VuFind an der AK Bibliothek Wien Michael Birkner AK Bibliothek Wien Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien email: michael.birkner@akwien.at Tel.: 01 / 50165-2455 Web: /bibliothek

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

OCLC Web-Scale Management Services

OCLC Web-Scale Management Services Magdeburg 7. September 2011 OCLC Web-Scale Management Services GBV Verbundkonferenz http://www.oclc.org/info/gbv11 Das Problem A growing disconnect exists between the strategic priorities of academic libraries

Mehr

Der Service der LBS-Gruppe

Der Service der LBS-Gruppe Der Service der LBS-Gruppe Kommunikationswege mit der VZG LBS-Systemverwalterworkshop, 14. Mai 2014, Göttingen Kirstin Kemner-Heek Service (1) Wir erbringen Dienste nach dem Standardleistungsverzeichnis

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at Perens' principles Under Perens' definition, open source describes a broad general type of software license that makes source code

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

OpenStack in der Praxis

OpenStack in der Praxis OpenStack in der Praxis B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 OpenStack in der Praxis Agenda c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter 0, Slide 1 Agenda Cloud-Definition

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? Digitale Bibliotheken und Recht Tagung 2011 der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Bern, 23. Juni 2011 Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Mehr

KnowEsis, die e-science-solutions von FIZ Karlsruhe. 10. InetBib-Tagung 10. April 2008, Würzburg

KnowEsis, die e-science-solutions von FIZ Karlsruhe. 10. InetBib-Tagung 10. April 2008, Würzburg KnowEsis, die e-science-solutions von FIZ Karlsruhe 10. InetBib-Tagung 10. April 2008, Würzburg Agenda FIZ Karlsruhe e-science escidoc KnowEsis Aufbau einer Community Seite 2 10. InetBib-Tagung, Würzburg,

Mehr

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt OCLC Informationstag 12. Mai 2011 Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt Annette Dortmund Product Manager LBS / WMS EMEA OCLC Überblick Arbeiten im Web: Die Cloud Bibliotheksmanagement im Netz: OCLC

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

OSGi. The Next Generation Java Service Platform. SOA - The Java Way or My classpath is killing me. Michael Greifeneder

OSGi. The Next Generation Java Service Platform. SOA - The Java Way or My classpath is killing me. Michael Greifeneder Michael Greifeneder OSGi The Next Generation Java Service Platform SOA - The Java Way or My classpath is killing me Bilder von Peter Kriens W-JAX Keynote 2007 und Neil Bartletts Getting Started with OSGi

Mehr

Information auf den Punkt gebracht. Sachstand CIB

Information auf den Punkt gebracht. Sachstand CIB Sachstand CIB Dr. U. Risch Frühjahrssitzung dbv, Sektion 4 28.4.2015 Bibliothekssysteme heute Global OCLC WorldCat OCLC WorldShare Plattform ExLibris Alma ProQuest Intota Kuali NN HeBIS, BVB, GBV, SWB,

Mehr

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven

Lokale Bibliothekssysteme: Zukunftsperspektiven Lokale Bibliothekssysteme: von Robert Scheuerl (BVB/A) Seite 1 Blick in die Glaskugel Zukunft der Lokalsysteme? Zukunft der Verbünde? Zukunft der Bibliotheken? Zukunft der Verbundkatalogsysteme? Seite

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS

Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Dr. Bruno Klotz-Berendes Fachhochschule Münster Hochschulbibliothek

Mehr

"Fullserviceangebote der Verbundzentrale (VZG)"

Fullserviceangebote der Verbundzentrale (VZG) "Fullserviceangebote der Verbundzentrale (VZG)" Ute Sandholzer This document appeared in JARA - Forschungszentrum Jülich und RWTH Aachen University (Eds.): Spezialbibliotheken Freund und Follower der Wissenschaft

Mehr

OwnCloud. Florian Preinstorfer. http://nblock.org VALUG 14.02.2014

OwnCloud. Florian Preinstorfer. http://nblock.org VALUG 14.02.2014 OwnCloud Florian Preinstorfer http://nblock.org VALUG 14.02.2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria license (CC-BY-SA). Inhalt Einleitung OwnCloud Editions

Mehr

SISIS-ASP im BVB: Auslauf- oder Zukunftsmodell?

SISIS-ASP im BVB: Auslauf- oder Zukunftsmodell? SISIS-ASP im BVB: Auslauf- oder? von Robert Scheuerl (BVB/A) Seite 1 Aktuelle Entwicklungen Softwareentwicklungsstrategien Cloud-Lösungen WMS von OCLC ALMA von Ex Libris Herkömmliche Systeme ALEPH, Alephino,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Christoph Behounek, eggs unimedia

Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager6.1 Planung eines erfolgreichen AEM Upgrades Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager Ohne Planung funktioniert es nicht Planung eines erfolgreichen AEM Updates

Mehr

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Überblick I Open Source Idee Beispiel CampusSource Anforderungen

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1 Enterprise Control Center ONE Automation Platform Systemvoraussetzungen V2.1 Version: 2.1 Stand: 2015-09 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen

Mehr

Test Plan. Test Plan. Version <1.0> 1.Introduction. 2.Evaluation Mission and Test Motivation

<JASK Gaming> <!Everybodys Perfect> <Iteration/ Master> Test Plan. Test Plan. Version <1.0> 1.Introduction. 2.Evaluation Mission and Test Motivation Test Plan Version Test Plan 1.Introduction 1.1.Purpose The purpose of the Iteration Test Plan is to gather all of the information necessary to plan and control

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de

Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Überblick Herausforderung Metadatenmanagement Werkzeuge zum Metadatenmanagement Cloud-basierte Dienstleistungen

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

gvsig CE (Community Edition) Ein Open-Source-Projekt

gvsig CE (Community Edition) Ein Open-Source-Projekt gvsig CE (Community Edition) Ein Open-Source-Projekt Benjamin Ducke GIS-Fachberater und -Entwickler benducke@fastmail.fm 1. März 2013 (Benjamin Ducke) gvsig CE 1. März 2013 1 / 22 Themen 1 gvsig CE im

Mehr

Open Source. Hendrik Ebbers 2015

Open Source. Hendrik Ebbers 2015 Open Source Hendrik Ebbers 2015 Open Source About me Hendrik Ebbers Lead of JUG Dortmund Java Architect @ Canoo Engineering AG JavaOne Rockstar, Java Expert Group Member Speaker, blogger & author Engineering

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix).

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix). 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Buchautor (Franzis- und Millin-Verlag) IT Berater Seit 1997: Linux als Desktopbetriebssystem www.heise.de/ct/motive - TsaMedien 1.2 FOSS (Free Open Source Software)

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks

Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks TMF-Workshop OpenClinica 10. September 2013 Berlin Dr. Michael Wittenberg / KKS Marburg KKSN 2013 10.September

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

Koha 3.2. 11. BSZ-Kolloquium in Karlsruhe. Katrin Fischer

Koha 3.2. 11. BSZ-Kolloquium in Karlsruhe. Katrin Fischer Koha 3.2 11. BSZ-Kolloquium in Karlsruhe Katrin Fischer ILS 1 Integriertes Bibliothekssystem OPAC Ausleihe Katalogisierung ataogseu g vollständig web basiert Erwerbung Zeitschriftenverwaltung MARC21, UNIMARC,

Mehr

Dokumenten- Management-Service

Dokumenten- Management-Service 2013 Dokumenten- Management-Service DMS-Service der VZG Die VZG bietet einen zentralen Service zum effektiven Dokumentenmanagement an. Kern dieses Angebots ist ein Hosting-Service für Dokument-Repositorien

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler GeSIG Discovery Summit, 08.05.14 ThULB Suche Ein Discovery System für die ThULB Jena Dr. Thomas Mutschler Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Created with wordle 2 Agenda 3 ThULB Jena: Über

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

Open Source meets Business 2008

Open Source meets Business 2008 Open Source meets Business 2008 Opening up the HorstBox oder Die Offenlegung der D-Link HorstBox Professional Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann

Mehr

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 Herzlich Willkommen! Ronny Schmidt (Vertrieb) Ihr regionaler Ansprechpartner ronny.schmidt@araneanet.de Erik Krühne (Systemingenieur)

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

Das LearningOnline Network mit Computer- Assisted Personalized Approach (LON-CAPA)

Das LearningOnline Network mit Computer- Assisted Personalized Approach (LON-CAPA) Das LearningOnline Network mit Computer- Assisted Personalized Approach () Gerd Kortemeyer Michigan State University 1 2 Lehrinhaltsverwaltungssystem Hausübungs- und Prüfungssystem Open-source und umsonst

Mehr

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Dr. A. Carstens Esri Deutschland GmbH Berlin, 5.11.2015 ArcGIS Plattform ArcGIS Plattform Fachanwender

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

OS in mittelständischen Unternehmen

OS in mittelständischen Unternehmen OS in mittelständischen Unternehmen Inhalt OS- Komponenten in der Entwicklung OSBL und OSIF Coding Camp als Form der Zusammenarbeit mit OS- Communities OS- Know How als Kriterium beim Staffing Linux und

Mehr

Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt. Anton Kejr. Version 0,1 Stand 05. Mai 2010

Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt. Anton Kejr. Version 0,1 Stand 05. Mai 2010 Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt Anton Kejr Version 0,1 Stand 05. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Vorstellung 2 system worx Veränderungsprojekte im

Mehr

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS on Linux auf Proxmox VE Wolfgang Link Proxmox 07.05.05 Proxmox Server Solutions GmbH Proxmox Mail Gateway (commercial license) Proxmox VE (Open Source) Weltweites

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.1.x Written by: Product Knowledge, R&D Date: October 2015 2015 Lexmark International Technology, S.A. All rights reserved. Lexmark is a

Mehr

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation 94. Deutscher Bibliothekartag in Düsseldorf Themenkreis en, lokale Fachportale: Konzepte und Erfahrungen Die Erfolg durch Kooperation DigiBib - Die Dr. Peter Kostädt, 15.03.2005 Das hbz auf dem 94. DBT

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

SAS und R -Ein ungleiches Paar-

SAS und R -Ein ungleiches Paar- SAS und R -Ein ungleiches Paar- 15. KSFE in Heidelberg 25. Februar 2011 Über uns HMS Analytical Software ist seit 21 Jahren IT-Spezialist für Datenanalysesysteme und Business Intelligence Leistungen Beratung,

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public Cloud dank Open Source Open Cloud Day, 19. Juni 2012, Universität Bern

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public Cloud dank Open Source Open Cloud Day, 19. Juni 2012, Universität Bern Agenda Das Gesetzlicher Auftrag «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» Umsetzung mit Cloud Computing und Open Source SW Fazit geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public

Mehr

Integrierte Knowledge Center Lösungen

Integrierte Knowledge Center Lösungen Cuadra STAR Integrierte Knowledge Center Lösungen Bibliotheken, Archive, Dokumentations- und Informationszentralen, Museen und Landtage werden mit Anforderungen konfrontiert, die sich schnell verändern

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

LibreOffice The Document Foundation Einblick und Ausblick

LibreOffice The Document Foundation Einblick und Ausblick LibreOffice The Document Foundation Einblick und Ausblick 9. Juni 2012 Zürich OSS in Schulen Jacqueline Rahemipour jrahemipour@documentfoundation.org Zur Person: Jacqueline Rahemipour 2005 2010 Projektleiterin

Mehr

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 215, Berlin DOKUMENTATION DFG-Projekt Nachhaltige OJS-Infrastruktur zur elektronischen Publikation wissenschaftlicher Zeitschriften

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

Sprecher. Stephan Krauß Enterprise Portale E-Commerce. Dipl.-Phys. Johannes Knauf Business Analytics Data Science

Sprecher. Stephan Krauß Enterprise Portale E-Commerce. Dipl.-Phys. Johannes Knauf Business Analytics Data Science Sprecher Stephan Krauß Enterprise Portale E-Commerce T +49 (0)911 25 25 68 0 F +49 (0)911 25 25 68 68 info@ancud.de http://www.ancud.de Dipl.-Phys. Johannes Knauf Business Analytics Data Science T +49

Mehr

Next Generation Cloud

Next Generation Cloud Next Generation Cloud Building Blocks In Zukunft wird es darum gehen, aus der Summe der Teile Anwendungen (Apps) zu generieren, die Mehrwerte zu schaffen App besteht aus Integration von > Funktionen, z.b.

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr