Berichtszeitraum 08/ /2009. von Herrn von Buchka, Kanzler der Bergischen Universität Wuppertal),

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berichtszeitraum 08/2008 07/2009. von Herrn von Buchka, Kanzler der Bergischen Universität Wuppertal),"

Transkript

1 Bericht des Arbeitskreises Datenverarbeitung der Universitätskanzlerinnen und -kanzler zur 52. Jahrestagung der Kanzler vom September 2009 in Leipzig Berichtszeitraum 08/ /2009 Mitglieder des Arbeitskreises (Stand: Juli 2009) - Dr. Frank Nolden, Kanzler der Universität Leipzig (Vorsitzender) - Herr Dr. Rainer Ambrosy, Kanzler der Universität Duisburg-Essen (als Nachfolger von Herrn von Buchka, Kanzler der Bergischen Universität Wuppertal), - Herr Dr. Oliver Grundei, Kanzler der Universität zu Lübeck (als Nachfolger von Frau Astrid Küther, Kanzlerin a.d. der Universität zu Lübeck), - Herr Dr. Martin Hecht, Kanzler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, - Herr Dr. Michael Hinz, Kanzler der Universität Erfurt, - Herr Dr. Wilfried Hötker, Vizepräs. f. Personal u. Finanzen d. Universität Osnabrück, - Herr Stefan Lorenz, Kanzler der Universität Kaiserslautern, - Herr Dr. Reinhardt Lutz, Kanzler der Universität Bonn, - Herr Hans Georg Mockel, Kanzler der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt, - Herr Dr. Friedhelm Nonne, Kanzler der Philips-Universität Marburg, - Herr Dr. Johann Peter Schäfer, Kanzler der Universität Siegen, - Herr Dr. Matthias Schenek, Kanzler der Universität Freiburg (als Nachfolger von Herrn Dr. Dietmar Ertmann, Kanzler a.d. der Universität Karlsruhe (TU)), - Herr Christian Zens, Kanzler der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/O. - Herr Alois Zimmermann, Kanzler der Universität Augsburg (als Nachfolger von Frau Heidi Mikoteit-Olsen, Kanzlerin a.d. der Bayerischen Justus-Maximilians-Universität Würzburg). An den Sitzungen nahmen regelmäßig der Geschäftsführer der HIS GmbH, Herr Prof. Dr. Martin Leitner, der Leiter der zuständigen Fachabteilung I, Herr Dr. Uwe Hübner sowie sein Stellvertreter und Projektleiter des HISinOne-Projektes, Herr Dr. Sven Gutow teil.

2 Nach dem Beschluss des Sprecherkreises vom 6. November 2000 werden Vertreter der Fachhochschulkanzler zu den Sitzungen eingeladen. Es nahmen teil: Herr Jürgen-Peter Henckel, Kanzler der HS Bremen, Herr Peter Mertens, Kanzler der FH Wiesbaden (bis März 2009), Frau Dr. Gisela Nagel, Kanzlerin der FH Köln (bis März 2009), Frau Gehsa Schnier, Kanzlerin der FH Bielefeld (als Nachfolgerin der Kanzlerin a.d. der FH Köln, Frau Gisela Nagel). Aus dem Arbeitskreis ausgeschieden sind: Herr Dr. Dietmar Ertmann, Kanzler der Universität Karlsruhe (TU) (zum ), Herr Hans-Joachim von Buchka, Kanzler der Bergischen Universität Wuppertal (zum (zum ), Herr Volker Bley, Kanzler der FH Potsdam (zum ), Herr Hansgeorg Falterer, Kanzler der FH Landshut (zum ), Herr Peter Mertens, Kanzler der FH Wiesbaden (zum ) Frau Dr. Gisela Nagel, Kanzlerin der FH Köln (zum ). Arbeitskreissitzungen Der Arbeitskreis tagte im Berichtszeitraum drei Mal: - am an der Universität Osnabrück - am an der Universität Leipzig - am bei der HIS GmbH Hannover. Arbeitsschwerpunkte Beratung des HIS-Arbeitsprogramm 2010 Traditionell berät der AK DV in der Juli-Sitzung über das HIS-Arbeitsprogramm. Die HIS GmbH legte zur Sitzung den Entwurf des HIS-Arbeitsprogramms 2010 vor. Als Schwerpunkte der HIS GmbH 2010 wurden hervorgehoben: - Verstärkung der Aktivitäten der HIS GmbH zur Analyse von Wettbewerbern; - Entwicklung der integrierten Software HISinOne, - Systematische Softwareentwicklung und automatisierte Software-Tests, - neues Supportgebührenmodell für HISinOne mit dem Ziel eines kostendeckenden und skalierbaren Supports - Optimierung der Support-Prozesse durch Ticket-System, - Orientierung auf Referenzprozesse und damit Reduzierung des Aufwandes für Anpassungen und Qualitätssicherung - standardmäßige Integration eines Identity-Managements in HISinOne.

3 Der AK DV sprach der HIS GmbH die folgenden Empfehlungen zum Jahresarbeitsprogramm 2010 aus: 1. Da gegenwärtig an vielen Hochschulen an Identity-Management-Lösungen gearbeitet wird, sollten die Funktionalitäten des Identity-Managements von HISinOne gegenüber den Hochschulen baldmöglichst darstellt werden. 2. Die Orientierung von HISinOne auf Referenzprozesse sollte gegenüber den den Hochschulen deutlich kommuniziert werden. 3. Die Bereitstellung einer ausführlichen Dokumentation der durch HISinOne abgebildeten Referenzprozesse für die Hochschulen ist wünschenswert. 4. Die HIS-Migrationsszenarien aus den Altsystemen nach HISinOne sollten gegenüber den Hochschulen dargestellt werden. Beratungen mit der HIS GmbH zur neuen Software-Generation HISinOne Zentral für die Entwicklungsplanung der HIS GmbH war auch im Jahr 2009 die Entwicklung der neuen Softwaregeneration HISinOne, die als integriertes, webbasiertes und mit Open Source-Technologien entwickeltes Softwaresystem für das Hochschulmanagement in Zukunft die Altsysteme der HIS sukzessive ablösen soll. Im Berichtszeitraum informierte die HIS GmbH kontinuierlich über den Projektstand sowie jeweils über ausgewählte Aspekte der neuen Softwaregeneration. Die Software HISinOne wird mit Pilothochschulen entwickelt. Pilothochschulen für den Bereich Campus Management sind: HU Berlin, FH Braunschweig/Wolfenbüttel, U Duisburg- Essen, FH Flensburg, U Freiburg, U Mannheim, U Osnabrück sowie ein Konsortium von Kunst/Musikhochschulen. Darüber hinaus ist die U Köln Kompetenzpartner. Pilothochschulen für den Bereich Ressourcen Management sind: U Duisburg-Essen, TU Dortmund, RWTH Aachen, U Bonn, U Siegen. In Ergänzung der regelmäßige Beratungen des AK DV mit der HIS GmbH zu Entwicklungsstand und perspektiven von HISinOne fand im Dezember 2008 ein ausführliches Gespräch von Vertretern des AK DV mit dem Geschäftsführer der HIS GmbH statt. Insbesondere wurden seitens des AK DV Bedenken hinsichtlich des Konkretisierungsgrades des Projektes HISinOne und dessen Kommunikation gegenüber den Hochschulen angemeldet. Im Ergebnis hat die HIS GmbH die Rektoren und Präsidenten der Hochschulen ausführlich schriftlich über HISinOne informiert:

4 1. HISinOne wird zeitlich abgestuft mit einem Funktionsumfang der Version 1.0 ab November 2009 und mit einem Funktionsumfang der Version 2.0 ab Oktober 2010 zur Verfügung stehen. Seitens der HIS GmbH wird damit gerechnet, dass viele Hochschulen mit einer Migration auf HISinOne solange warten werden, bis der Funktionsumfang HISinOne 2.0 vorliegt. 2. Den Hochschulleitungen wurde ein Migrationsleitfaden zur Verfügung gestellt, wobei von der HIS GmbH darauf hingewiesen wird, dass die für die Migration erforderlichen Rahmenbedingungen organisatorischer, technischer und personeller Art durch die Hochschulen selbst zu schaffen sind. Insbesondere hat die HIS GmbH klargestellt, dass die Projektleitung für die Migrationsprojekte durch die Hochschulen selbst oder durch externe Unterstützung zu stellen ist, und dass die HIS im Rahmen der Migrationsprojekte lediglich unterstützend tätig sein werde. 3. Die HIS empfiehlt zur Gewährleistung der Ressourcen seitens HIS für eine Migration einen frühzeitigen Vertragsabschluss ca. 12 Monate vor dem beabsichtigten Migrationsbeginn sowie einen rechtzeitigen Aufbau entsprechender personeller Ressourcen für die Migration seitens der Hochschule. Die HIS GmbH beabsichtigt zur Unterstützung der Migration den Aufbau von zertifizierten Partnerschaften mit ausgewählten Hochschulen. So habe sich die Universität Erlangen- Nürnberg bereit erklärt, als zertifizierter Partner der HIS bei den Migrationsprojekten anderer Hochschulen unterstützend tätig zu werden. Die Etablierung weiterer Partnerschaften könne entweder durch Ansprache seitens der HIS oder durch Anfrage interessierter Hochschulen erfolgen. Der AK DV regte eine bundesweite Abfrage der HIS zum Interesse der Hochschulen an einer zertifizierten Partnerschaft an. Der AK DV empfahl der HIS GmbH, Möglichkeiten zur Etablierung von Partnerschaften mit Systemhäusern zu prüfen, um das Risiko für Kapazitätsengpässe bei der Einführung von HISinOne zu reduzieren und eine Betreuung der Hochschulen vor Ort gewährleisten zu können. Als weitere zu prüfenden Maßnahmen schlug der AK-DV die gemeinschaftliche Einführung von HISinOne in Hochschulclustern oder die Einführung von Landeslösungen vor. HISinOne-Beirat Der HISinOne-Beirat begleitet die Entwicklung der integrierten Software HISinOne als Mittler zwischen den Hochschulen und der HIS GmbH. Im Rahmen der Sitzung des HISinOne- Beirates am wurde die veränderte Zusammensetzung des Beirates mit den folgenden Mitgliedern bestätigt: Dr. Rainer Ambrosy (Kanzler U Duisburg-Essen), Dr. Klaus

5 Arnold (Kanzler FH Flensburg), Dr. Frank Nolden (Kanzler U Leipzig), Prof. Dr. Peter Schirmbacher (Direktor RZ, HU Berlin), Prof. Dr. Gerhard Schneider (Leiter RZ, U Freiburg) (Vorsitzender), Günter Scholz (Kanzler U Hannover), Martin Wolf (MWK BaWü). HIS-Kuratorium Mitglieder im Kuratorium seitens des AK DV sind aktuell Dr. Frank Nolden (Kanzler U Leipzig) in Nachfolge von Herrn von Buchka (Kanzler U Wuppertal) und Jürgen-Peter Henckel (Kanzler HS Bremen). Das Jahresarbeitsprogramm der HIS für 2009 wurde vom HIS-Kuratorium im Rahmen der Sitzung am bestätigt. Das Preismodell der HIS für die Software HISinOne wurde vom Kuratorium zustimmend zur Kenntnis genommen. Landes - Kompetenzzentren In verschiedenen Bundesländern etablieren sich landesweite Kompetenzzentren zur Unterstützung der Hochschulen bei der IT-seitigen Abbildung von Prozessen in Forschung, Lehre und Verwaltung bzw. sind bereits etabliert. Auszugsweise seien im folgenden einige der diskutierten Konzepte erwähnt: - Aus Nordrhein-Westfalen wird die Gründung eines zentralen Kompetenzzentrums für Verwaltungs-DV an der Universität Duisburg-Essen berichtet, das die nordrheinwestfälischen Hochschulen produktübergreifend bei DV-Organisation und DV- Systemen in der Verwaltung unterstützen wird. - Das Niedersächsischen Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) unterstützt die SAP-Nutzer in den Verwaltungen der niedersächsischen Hochschulen und entwickelt das Niedersächsische Referenzmodell für SAP entsprechend den Bedürfnissen der Hochschulen weiter. Die Finanzierung des CCC erfolgt durch die Hochschulen, abgesichert durch eine Verwaltungsvereinbarung zwischen den Hochschulen, dem Land und dem CCC. Das CCC ist durch SAP zertifiziert. - Im Bereich E-Learning ist in Niedersachsen der von inzwischen acht Hochschulen getragener ELAN e.v. tätig. - Eine Mehrzahl der sächsischen Hochschulen beteiligt sich an der Bildungsportal Sachsen GmbH, die E-Learning-Anwendungen und dienstleistungen für die sächsischen Hochschulen Begutachtung von DV-Systemen, DV-Prozessen und DV-Organisation an Hochschulen zur Unterstützung der Hochschulprozesse in Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung: Der AK hat sich im Berichtszeitraum mit Fragen der Gestaltung der Ablauf- und Aufbauorganisation im DV-Bereich an Hochschulen beschäftigt, Softwareprodukte zur

6 Unterstützung der Hochschulprozesse in Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung begutachtet und sich die entsprechenden Erfahrungen der Hochschulen mit der Einführung der Produkte vorstellen lassen: - StudIP - Campusmanagement an der Universität Osnabrück (Vortrag durch Herrn Dr. Andreas Knaden und Herrn Thelen, Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre der Universität Osnabrück (virtuos), - Aufgabenspektrum und Arbeitsweise des Niedersächsischen Hochschulkompetenzzentrum (CCC) für SAP (Vortrag von Herrn Dr. Rupp, Leiter des Niedersächsischen Kompetenzzentrums für SAP mit Sitz in Hannover), - IT-Servicezentrum (ITS) der Universität Augsburg, gefördert von der DFG im Rahmen des Förderprogramms DFG-Leistungszentren für Forschungsinformation, Gewinner des Preises des Stifterbandes im Wettbewerb Campus online im Jahr 2008 (Vortrag durch Frau Pillay und Herrn Dr. Fahrner, ITS, Universität Augsburg). Uni-TV Aktivitäten der Hochschulen zu universitären Fernsehbeiträgen wurden im Rahmen einer Tagung am 26. und an der Universität Leipzig mit einem bundesweiten Teilnehmerkreis vorgestellt. Nach Angaben der Veranstalter stellte die Tagung einen ersten Schritt des Versuchs zur Etablierung einer bundesweiten Struktur von Sendeanstalten für Uni-TV dar. Es sei beabsichtigt, die an den Hochschulen vorhandenen Aktivitäten zu vernetzen und durch eine zentrale Redaktion zusammenzuführen; weiterhin zielten die Veranstalter auf eine Kooperation mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Am Ziel der Etablierung eines öffentlich-rechtlich finanzierten Bildungskanals wurden aus dem Kreis der Teilnehmer der Tagung ebenso Zweifel geäußert worden wie an der Einwerbung der für eine zentralen Redaktion erforderlichen Mittel, begrüßt wurde jedoch eine Präsentation der Universitäten als öffentlich rechtliche Bildungsanbieter auch über Uni-TV. GEZ-Gebühren Die Universität Leipzig führt mit dem Mitteldeutschen Rundfunk eine gerichtliche Auseinandersetzung zur Verpflichtung zur Zahlung von Rundfunkbeiträgen für internetfähige PCs. Der Standpunkt der Universität Leipzig, dass der Rundfunkgebührenstaatsvertrag und damit auch die erlassenen Gebührenbescheide die Rechte der Universität Leipzig aus Art. 3 GG und aus Art. 5 Abs. 3 GG verletzt, wurde in erster Instanz vom Verwaltungsgericht Leipzig abgewiesen. Die Universität Leipzig beabsichtigt, in die Berufungsinstanz (Sächsisches Oberverwaltungsgericht) zu gehen.

7 Rolle und Vernetzung des Arbeitskreises Datenverarbeitung Die Diskussion über die Aufgaben des AK und das Selbstverständnis der AK-Mitglieder wurde im Jahr 2009 unter dem Gesichtspunkt der Vernetzung weitergeführt. Um die Rolle der Mitglieder des AK DV als Multiplikatoren zu stärken, wurden die Mitglieder des AK DV zu ihren Mitgliedschaften in thematisch verwandten Gremien befragt. Der AK DV stellte fest, dass insbesondere die Kontakte zum ZKI (insbes. ZKI-Arbeitskreis Campus Management ), zum DFN, zum BMBF und zur Rechnerkommission der DFG gestärkt werden sollten. Eine Einladung von Vertretern dieser Institutionen zu gemeinsamen Beratungen mit dem AK DV ist beabsichtigt. Der AK DV hat sich gegen eine Mitgliedschaft von CIO s im AK DV, wohl aber für eine anlassbezogenen Einladung in die Beratungen des AK DV aus. Themen des AK DV für 2010 Im Rahmen der Jahresplanung 2010 des AK DV sind die folgenden Themen zu berücksichtigen: - Information über das Berichtswesen in HISinOne, - Vorstellung der Referenzprozesse in HISinOne, - Fachvortrag zu Planung und Bau von Rechenzentren, - Impulsvortrag zu IT-Trends mit Einfluss auf zukünftige Anforderungen an die Hochschul-DV, - Beleuchtung der (haushalts-)rechtlichen und verwaltungstechnischen Aspekte der Bereitstellung von IT-Infrastruktur der Hochschulen für Externe, - Bericht eines Preisträger des Wettbewerbs Campus Online des Stifterverbandes zu jüngsten Aktivitäten im Bereich Hochschul-IT. Fortbildungsveranstaltungen Aus dem Kreis der Mitglieder des AK DV wurde eine gemeinsame Fortbildungsveranstaltung mit dem AK Fortbildung und dem AK Hochschulrechnungswesen angeregt, die perspektivisch im ersten oder zweiten Quartal 2010 stattfinden und das Thema Kaufmännische Buchführung an Hochschulen Prozesse und IT-Unterstützung zum Inhalt haben könnte. Eine diesbezügliche Abstimmung zwischen dem AK Fortbildung, dem AK DV und dem AK Hochschulrechnungswesen steht noch auch. Dank Der Dank des Arbeitskreises gilt Herrn Bley, Herr von Buchka, Herrn Ertmann, Herrn Falterer, Herrn Mertens und Frau Dr. Nagel für ihre langjährige Mitarbeit im Arbeitskreis Datenverarbeitung und die engagierte Unterstützung seiner Anliegen. Besonderer Dank gilt

8 Herrn von Buchka für die Übernahme des Vorsitzes des Arbeitskreises in den Jahren 2005 und Ein herzlicher Dank gebührt auch Herrn Groh, Dezernent für Datenverarbeitung und Organisation der Universität Marburg, der den AK DV über viele Jahres mit Rat und Tat zur Seite stand. Gez. Dr. F. Nolden Vorsitzender des AK Datenverarbeitung

Berichtszeitraum 08/2007 07/2008. Mitglieder des Arbeitskreises (Stand: Juli 2008) Vorsitzender: Dr. Frank Nolden, Kanzler der Universität Leipzig

Berichtszeitraum 08/2007 07/2008. Mitglieder des Arbeitskreises (Stand: Juli 2008) Vorsitzender: Dr. Frank Nolden, Kanzler der Universität Leipzig Bericht des Arbeitskreises Datenverarbeitung der Universitätskanzlerinnen und - kanzler zur 51. Jahrestagung der Kanzler vom 25.-27. September 2008 in Jena Berichtszeitraum 08/2007 07/2008 Mitglieder des

Mehr

Berichtszeitraum 08/2007 07/2008. Mitglieder des Arbeitskreises (Stand: Juli 2008) Vorsitzender: Dr. Frank Nolden, Kanzler der Universität Leipzig

Berichtszeitraum 08/2007 07/2008. Mitglieder des Arbeitskreises (Stand: Juli 2008) Vorsitzender: Dr. Frank Nolden, Kanzler der Universität Leipzig Bericht des Arbeitskreises Datenverarbeitung der Universitätskanzlerinnen und - kanzler zur 51. Jahrestagung der Kanzler vom 25.-27. September 2008 in Jena Berichtszeitraum 08/2007 07/2008 Mitglieder des

Mehr

Berichtszeitraum 08/2010 07/2011

Berichtszeitraum 08/2010 07/2011 Bericht des Arbeitskreises Datenverarbeitung der Universitätskanzlerinnen und -kanzler zur 54. Jahrestagung der Kanzler vom 22.-24. September 2011 in Hamburg, Helmut-Schmidt-Universität, Universität der

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

NRW-Landeshochschullizenz für serviceorientierte Sun-Infrastruktursoftware. Ulrich Schilling Universität Duisburg-Essen

NRW-Landeshochschullizenz für serviceorientierte Sun-Infrastruktursoftware. Ulrich Schilling Universität Duisburg-Essen NRW-Landeshochschullizenz für serviceorientierte Sun-Infrastruktursoftware Ulrich Schilling Universität Duisburg-Essen in Vertretung für Jens Pönninghaus Uni Bielefeld Überblick Motivation Umfang und Leistungen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

IdM-Lösungen in Hochschulen - aktueller Stand, zukünftige Herausforderungen

IdM-Lösungen in Hochschulen - aktueller Stand, zukünftige Herausforderungen IdM-Lösungen in Hochschulen - aktueller Stand, zukünftige Herausforderungen H. Stenzel CampusSource & ITMC TU Dortmund 12.4.2011 IdM tut Not Benutzer eines Systems oder einer Anwendung sind zu identifizieren

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker 2,7 Mio. Unique User bei 100 Mio. Page Impressions monatlich im größten offiziellen Online-Hochschulnetzwerk Erreichen Sie die junge Bildungselite

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Die WWU Münster im Kurzprofil Fünftgrößte Universität Deutschlands 250 Studiengänge, 110 Studienfächer 15 Fachbereiche, 7 Fakultäten über 550 wissenschaftliche

Mehr

Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements. zu Absicht und Aufbau der Tagung

Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements. zu Absicht und Aufbau der Tagung Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements zu Absicht und Aufbau der Tagung Tagung Alumni-Management 3. und 4. Dezember 2009 Thomas Lipke & Johannes Moes 1 HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware CMS Kolloquium 15.04.2008 Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte Von: Dr. J. Schiffer 1 AGSB-Gründung und erste Tagung! Gründung im Jahre 1979 auf Initiative des BISp und der ZBS der DSHS.! Erste Tagung am 23.-25. April 1979 im Hockey-Judo-Zentrum

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Strategisches zu Campus- Management- Software

Strategisches zu Campus- Management- Software Strategisches zu Campus- Management- Software Workshop Hochschule 2025 André Kleinschmidt HHL Leipzig Graduate School of Management andre.kleinschmidt@hhl.de andre@sciencebear.info Meta Die Präsentation

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück Tobias Thelen, M.A. Universität Osnabrück 27. Oktober

Mehr

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine Termine Suchmaschinenwerbung, was kann das überhaupt? am 14.01.2015 8. Sitzung des AK Individualsoftware am 20.01.2015 SAP-Stammtisch am 27.01.2015 Sitzung des AK Informationssicherheit am 28.01.2015 11.

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH Status Prof. Dr.-Ing. C. Müller-Schloer Universität Hannover Welfengarten 1 30159 Hannover cio@uni-hannover.de +49 (0)511 762 19555 1 -Status Ziele Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Stiftungsprofessuren in Deutschland

Stiftungsprofessuren in Deutschland Stiftungsprofessuren in Deutschland Zahlen, Erfahrungen, Perspektiven KONFERENZ 10. November 2009, Wissenschaftszentrum Bonn PROGRAMM da s p r o g r a m m Stiftungsprofessuren in Deutschland Zahlen, Erfahrungen,

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten Seminar- und PC- Schulungsräume mieten SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT SYMPLASSON TRAININGSCENTER SYMPLASSON INFORMATIONSTECHNIK GMBH Berlin Bremen Dresden Dortmund Essen Erfurt Düsseldorf

Mehr

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl ERP-Marktübersicht Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl September 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Einführung...........................................................

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers Frank Ollermann Ollermann ecult 31. August 2011 Ziele Das Projekt ecult Intensivierung des Einsatzes digitaler Lerntechnologien in großer Breite

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Einleitung: Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Dr. Horst Moog 0 Gliederung 1 Medizin und Zahnmedizin als Arbeitfeld von HIS 2 Charakteristika der universitären Zahnmedizin 3

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Zwischenbericht. über die laufenden Aktivitäten des Arbeitskreises "Hochschulrechnungswesen und Steuern" (AK HSReW) zum 31.07.2006

Zwischenbericht. über die laufenden Aktivitäten des Arbeitskreises Hochschulrechnungswesen und Steuern (AK HSReW) zum 31.07.2006 Zwischenbericht über die laufenden Aktivitäten des Arbeitskreises "Hochschulrechnungswesen und Steuern" (AK HSReW) zum 31.07.2006 Sprecher des AK HSReW: Wolf-Eckhard Wormser 1. Mitgliedschaften im AK HSReW

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste. Herbst 2014. 16. 17. September 2014 an der Hochschule Osnabrück

ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste. Herbst 2014. 16. 17. September 2014 an der Hochschule Osnabrück ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste Herbst 2014 16. 17. September 2014 an der Hochschule Osnabrück Agenda am Dienstag, 16. Sep 2014 Zeit Thema Referentin/Referent 13:00 Uhr Begrüßung Karl-Ulrich Voß (Hochschule

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management 30. März 2010 Frank-Michael Günther Steffen Herbaczowski Ute Herrmann Andreas Kammermeier NETFOX AG mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien

E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien CeBIT 2008 Learning & Knowledge Solutions Aufbruch in neue Wissenswelten Hannover, 7. März 2008 Dr. Bernd Kleimann HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Neue Lernräume an Hochschulen

Neue Lernräume an Hochschulen DEUTSCHE INITIATIVE FÜR NETZWERKINFORMATION E.V. Neue Lernräume an Hochschulen Good-Practice-Beispiele - eine DINI-Umfrage Dr. Fabian Franke fabian.franke@uni-bamberg.de Universitätsbibliothek Bamberg

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

IT-Grundversorgung der TUC

IT-Grundversorgung der TUC IT-Grundversorgung der TUC Projekt im Rahmen von TUC plus Koordinierte Betreuung der IT-Ressourcen der TU Clausthal Arbeitsgruppe: Dr. () Dr. Drache (Technische Chemie) Dr. Maus-Friedrichs (Physik und

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr