2. Serverseitige Programmierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Serverseitige Programmierung"

Transkript

1 Sprachen, Prinzipen, Einsatz DHBW Stuttgart T2INF

2 Serverseitige Programmierung Bedeutet, dass serverseitige Programme erstellt und ausgeführt werden, um - Daten aus Datenbanken zu lesen, - Daten in Datenbanken zu schreiben und - Webseiten dynamisch aufzubauen, - bevor die Webseite zum Benutzer geschickt wird. Webclient (Browser) Dynamische Inhalte clientseitig Webserver Statischer Inhalt Datenbank Dynamische Inhalte serverseitig Interpretiert mittels clientseitiger Webtechniken Webserver fügt mittels serverseitiger Webtechniken ein DHBW Stuttgart T2INF

3 Dynamische Webtechniken Erweitern statische Webseiten um dynamische Inhalte Clientseitig: - Bewegung im Browser (Video, Animationen) - Interaktive Elemente Serverseitig - Generieren der Seite erst bei Aufruf - Integration aktueller Daten aus Datenbanken und anderen Systemen - Einbinden speziell für diesen Aufruf relevanter Daten (z. B. Werbung) Motivation: - Bereitstellen von formatlosen Inhalten in einem CMS. Format wird erst beim Aufruf vergeben (z. B. abhängig von Standort und Endgerät) - Individualisierung von Inhalten (Newsfeeds, Werbung, Social Plugins) - Trennung von Design und Inhalt - Direktes Reagieren auf Aktionen der Benutzer (z. B. Interaktivität mittels Ajax) DHBW Stuttgart T2INF

4 Sessionverwaltung HTTP ist ein zustandsloses Protokoll. Nach Bedienung der Anfrage durch den Server besteht keine Verbindung mehr zum Client. Gleichzeitig besteht aber die Notwendigkeit, einen Benutzer über mehrere Seiten hinweg zu verfolgen - Mehrstufige Formulare - Warenkorb beim Online-Shopping - Benutzer-Tracking für Werbetreibende und Social Networks - Webmailer/CMS/etc. mit sich öffnenden Fenstern zum Verfassen von Artikeln Varianten zur Realisierung des Session-Management - Hidden Fields in Formularen - URL Rewriting - Cookies - SSL-Key der HTTPS-Verbindung DHBW Stuttgart T2INF

5 Sessionverwaltung mit Hidden Fields Umsetzung im HTML: <input type="hidden" name="" value=""> Webclient Webserver URL HTML-Dokument mit Formular 1 Formulardaten HTML-Dokument mit Formular 2 und Daten aus F1 (Hidden) Formulardaten aus F1 (unbemerkt) und F2 DHBW Stuttgart T2INF

6 Sessionverwaltung mit Cookies - Cookies werden lokal gespeichert, Grenze 4 kb - Cookieinformation wird beim Seitenaufruf automatisch gesendet - Gültigkeitszeitraum setzt der Server - Flash nutzt eigene Cookies, die nicht über den Browser gesteuert werden Webclient Webserver URL HTML-Dokument mit Formular 1 Formulardaten HTML-Dokument mit Formular 2 + Cookie mit Daten aus F1 Formulardaten aus F2 und Cookie DHBW Stuttgart T2INF

7 URL Rewriting Rewriting muss vom Server unterstützt werden Erlaubt, Session-ID oder Parameter in URL anzugeben, als wären es statische Werte Webserver schreibt diese Werte wieder um (rewriting), so dass sie als Parameter verarbeitet werden können Sinnvoll auch, um dynamische Seiten durch Suchmaschinen als vermeintlich statische Seiten erkennen zu lassen wird zu DHBW Stuttgart T2INF

8 SSL-Key Funktioniert nur bei HTTPS-Verbindungen Server und Client tauschen beim Aufbau einen geheimen Schlüssel aus. Dieser kann zur eindeutigen Identifikation der Session genutzt werden. Probleme: Hidden Fields haben den Nachteil, dass bei jedem Aufruf einer Seite eine Form gesendet werden muss, das führt zu Schwierigkeiten mit Back und Forward im Browser SSL-Keys funktionieren nur bei HTTPS-Verbindungen Anzahl der in Cookies speicherbaren Daten ist begrenzt URL-Rewriting mit Formulardaten stößt schnell an Limitierung der Länge der URL DHBW Stuttgart T2INF

9 Praxis Verwaltung der Zustandsinformationen nicht auf dem Client, sondern per Session-ID auf dem Server Session-ID wird lokal im Cookie oder per URL-Rewriting abgelegt Client sendet so mit jedem Request seine Session-ID und kann vom Server einer Session zugeordnet werden Um Ressourcen zu sparen, sollten Sessions mit einem Timeout-Mechanismus versehen werden Auf dem Server müssen Vorkehrungen getroffen werden, um zu verhindert, dass durch Probieren oder Erraten einer Session-ID eine fremde Session übernommen werden kann - Erreichbar z. B. simpel durch zwei IDs, die nur zusammen gültig sind. Erraten einer gültigen Session ID erlaubt dann noch keinen Zugriff auf eine fremde Session. - Schlechte Idee: Binden der Session an eine IP-Adresse, da große Netzwerke oft per NAT bzw. Proxy nach außen mit einer gemeinsamen Adresse auftreten DHBW Stuttgart T2INF

10 Serverseitige Web-Technologien DHBW Stuttgart T2INF

11 Serverseitige Web-Technologien Zur serverseitigen Programmierung stehen mehrere konkurrierende Technologien zur Verfügung Unterschiede in der Leistungsfähigkeit und unterstützten Plattformen Wichtige Vertreter - CGI und Perl - PHP - ASP und ASP.NET - Coldfusion - Java-Servlets und JSP Einfachster Vertreter: SSI Server Side Includes - Stammt aus der ersten Hälfte der 90er Jahre - Statische HTML-Seiten sind mit SSI-Kommandos angereichert - Kein eigener MIME-Typ, aber Dateiendung.shtml - Vor Auslieferung der Seiten werden diese geparsed und SSI-Kommandos werden durch entsprechende Ausgaben ersetzt DHBW Stuttgart T2INF

12 SSI Server Side Includes Notation: <!--#SSI-Befehl parametername= parameterwert --> Ausgabe von Umgebungsvariablen - Datum <!--#echo var="date_local" --> - Dokument <!--#echo var="document_uri" --> - Query-String der URL <!--#echo var="query_string_unescaped" --> Einbinden und Abfragen von Dateien - z. B. für Footer: <!--#include file= index.html" --> - Letzte Änderung einer Datei <!--#flastmod ="index.html" --> - Größe einer Datei <!--#fsize ="index.html" --> Direktiven - Setzen von Variablen - If then else Blöcke Ausführen von Anwendungen auf dem Server DHBW Stuttgart T2INF

13 SSI Server Side Includes <b>installierte Server-Software:</b> <!--#echo var="server_software" --> </br></br> <b>ihr Web-Browser:</b> <!--#echo var="http_user_agent" --> </br></br> <!--#config sizefmt="bytes" --> <b>dateigröße:</b> <!--#fsize file="ssi.shtml"--> Byte </br></br> <b>die Zeit der letzten Änderung:</b> <!--#flastmod file="ssi.shtml" --></br></br> <!--#include file="footer.html" --></br></br> DHBW Stuttgart T2INF

14 CGI und Perl CGI = Common Gateway Interface CGI definiert eine Schnittstelle zwischen dritter Software und Webserver, die es ermöglicht, mit Programmen auf dem Webserver Anfragen vom Browser zu bearbeiten und Webseiten dynamisch zu generieren CGI kann dazu die Eingaben von HTML-Formularen verarbeiten Verschiedene Programmiersprachen können genutzt werden, z. B. Perl, C/C++, Fortran, VBA, CGI startet für jede Anfrage einen eigenen Prozess auf dem Server, weshalb die Performance des Webservers bei vielen Anfragen sinkt Die Kombination CGI/Perl eignet sich gut für kleine und mittlere Webseiten mit mäßigem Zugriffsvolumen Inzwischen bindet man Perl im Apache aber auch über ein eigenes Modul ein, so dass der Perl-Prozess nur einmal gestartet werden muss DHBW Stuttgart T2INF

15 CGI und Perl Perl ist eine Skriptsprache, die zur Laufzeit interpretiert wird und daher als Interpretersprache keinen Compiler benötigt. Perl setzt nur einen auf dem Server installierten Perl-Interpreter voraus Perl hat Ähnlichkeiten zur C-Syntax und wurde ursprünglich für Unix-Plattformen entwickelt, um schnell kleine Programme für die Netzwerkentwicklung schreiben zu können Perl besteht aus einfachen ASCII-Zeichen Perl ist frei erhältlich (GPL) es gibt eine kleinere, aber recht rege Perl-Fan-Gemeinde Perl wird oft im Zusammenhang mit CGI verwendet, obwohl Perl ursprünglich nicht speziell für CGI entwickelt wurde Bekannte Lösung, die auf PERL basiert: OTRS (Open Ticket Request System), ein Ticketing- System, welches auch von großen Firmen genutzt wird (Opera, Suse, Hetzner, ) DHBW Stuttgart T2INF

16 Funktionsweise von Perl in Verbindung mit CGI DHBW Stuttgart T2INF

17 CGI/Perl: Beispiel HTML-Seite PERL-Aufruf DHBW Stuttgart T2INF

18 CGI/Perl: Beispiel PERL-Skript Pfad zum PERL-Interpreter Standardeingabe lesen (Daten aus POST) Daten in einzelne Elemente trennen Schleife für jedes Feld Kodierte Daten lesbar machen Erzeugen der HTML-Datei DHBW Stuttgart T2INF

19 CGI/Perl: Beispiel DHBW Stuttgart T2INF

20 CGI und Perl Plattformverfügbarkeit - Perl ist sowohl auf Windows als auch auf Unix basierenden Systemen lauffähig - Der Interpreter ist sowohl bei IIS als auch bei Apache problemlos integrierbar (IIS mittels ISAPI, Apache per CGI oder Modul) Vorteile - Kostenlos (GPL) - Objektorientierte Programmierung möglich - Erweiterung mittels C-Code (kann nach Perl übersetzt werden) - Geschwindigkeit: Obwohl Interpretersprache gute Performance (vor allem als Modul statt CGI) - Viele Skripte im Netz verfügbar Nachteile - Nicht für Webanwendungen optimiert, daher manchmal umständlich für Webausgaben - HTML-Code muss im PERL-Skript generiert werden, keine Schablonen möglich DHBW Stuttgart T2INF

21 PHP PHP = Personal Homepage/Hypertext Preprocessor PHP ist eine serverseitig interpretierte, in HTML eingebettete Skriptsprache. PHP ist prozedural mit objektorientierten Erweiterungen. Seit PHP v5 ist sie vollständig objektorientiert PHP ist Open Source (GPL bzw. PHP License). Zusätzlich sind viele Bibliotheken frei verfügbar. Bei Linux und Mac OS ist PHP direkt als Betriebssystembeigabe enthalten. PHP kann wie PERL per CGI/ISAPI angebunden werden, praktisch relevant ist PHP aber als Modul, welches vom Webserver geladen wird PHP bietet gute Unterstützung der Anbindung von Datenbanken, vor allem MySQL PHP eignet sich sehr gut für mittelgroße Web-Lösungen, ist recht einfach zu erlernen und stellt eine bessere Alternative zu CGI/Perl dar DHBW Stuttgart T2INF

22 Funktionsweise von PHP DHBW Stuttgart T2INF

23 PHP: Beispiel HTML-Seite PHP-Aufruf DHBW Stuttgart T2INF

24 PHP: Beispiel HTML mit eingebettetem PHP PHP Start-Tag Ausgabe der Parameter PHP Ende-Tag DHBW Stuttgart T2INF

25 PHP: Beispiel DHBW Stuttgart T2INF

26 PHP Plattformverfügbarkeit - PHP ist sowohl auf Windows als auch auf Unix basierenden Systemen lauffähig - Der Interpreter ist sowohl bei IIS als auch bei Apache problemlos integrierbar (IIS mittels ISAPI, Apache per CGI oder Modul) Vorteile - Kostenlos (GPL) - Im Gegensatz zu Perl eigens für Webentwicklung entwickelt worden und somit einfacher in der Anwendung - Leicht erlernbar durch gute Struktur, viele Skripte im Netz verfügbar - Objektorientierte Programmierung möglich - Umfangreiche Funktionsbibliotheken Nachteile - Performance eines Interpreters immer schlechter als Ausführung eines compilierten Codes, da der gesamte Code bei jedem Seitenaufruf neu interpretiert werden muss DHBW Stuttgart T2INF

27 Active Server Pages (ASP) ASP wurde von Microsoft entwickelt und ist optimiert für den Einsatz auf dem Internet Information Server auf Windows-Plattformen ASP ist im Gegensatz zu PHP und Perl keine Skriptsprache, sondern eine Laufzeitumgebung, in der Skriptsprachen verwendet werden können Meist verwendet man in ASP das VB-Skript, es kann aber auch JavaScript oder PERL genutzt werden, welches direkt in den HTML-Code eingebettet wird ASP eignete sich für mittelgroße bis große Umgebungen Seit der Einführung von ASP.NET im Jahr 2002 wird ASP nicht mehr weiterentwickelt Trotzdem wird ASP für kleine Projekte noch gerne genutzt, da sich einfache Ergebnisse mit deutlich weniger Aufwand als bei einer ASP.NET-Umsetzung erzielen lassen DHBW Stuttgart T2INF

28 Funktionsweise von ASP DHBW Stuttgart T2INF

29 Internet Server Applications Programming (ISAPI) ISAPI stellt die Schnittstelle zwischen Webserver und Skriptsprachen-Interpreter dar (analog zu CGI) ISAPI wurde von Microsoft entwickelt und verwendet eine dynamische Objektbibliothek - asp.dll für ASP - php5isapi.dll Wichtige Unterschiede zu CGI - Bei mehreren Anfragen trotzdem nur eine Instanz der Objektbibliothek bessere Performance - ISAPI nutzt den gleichen Speicherbereich wie der Webserver. Die Schnittstelle kann so den Webserver zum Absturz bringen DHBW Stuttgart T2INF

30 ASP: Beispiel HTML-Seite mit ASP-Code Dokument ruft sich selbst wieder auf ASP Start-Tag ASP-Block ASP Ende-Tag ASP-Block DHBW Stuttgart T2INF

31 ASP Plattformverfügbarkeit - ASP ist sowohl auf Windows als auch auf Unix basierenden Systemen lauffähig, ist aber stark für Windows-Umgebungen optimiert - Erweiterungen, beispielsweise für Apache, sind nicht kostenlos erhältlich Vorteile - Sehr gute Integration in Microsoft-Produkte - Einfache Webentwicklung durch ASP-Zusatzmodule - HTML-Code kann in ASP-Skripten eingebunden werden - ASP unterstützt VBScript und JavaScript - Schnelles Erlenen möglich, da einfache Syntax und zwei verschiedene Skriptsprachen zur Verfügung stehen Nachteile - Fokus auf Microsoft-Plattformen - Keine Weiterentwicklung seit 2002 DHBW Stuttgart T2INF

32 ASP.NET ASP.NET gehört zum.net-framework von Microsoft. Dabei handelt es sich um eine Container-Technologie, in der die Anwendungen vor der Ausführung kompiliert werden, um die Performance mehrmaliger Webseiten-Aufrufe zu erhöhen. Anwendungen werden in der.net-entwicklungsumgebung geschrieben und verwenden meist die neue Programmiersprache C# sowie neue Ansätze zur Sprach- und Plattformunabhängigkeit ASP.NET ist nicht abwärtskompatibel zu ASP. Beide Technologien können aber parallel eingesetzt werden ASP.NET nutzt Programmiersprachen (VB und C#) und bietet daher mehr Möglichkeiten als bisher die Skript-Sprachen. ASP.NET wird dadurch aber auch schwieriger in der Anwendung ASP.NET eignet sich für große bis sehr komplexe Anwendungen DHBW Stuttgart T2INF

33 Funktionsweise von ASP.NET DHBW Stuttgart T2INF

34 ASP.NET: Beispiel HTML-Seite mit ASP.NET-Code ASP.NET - Skript Form wird vom Server verarbeitet ASP-Formularelemente DHBW Stuttgart T2INF

35 ASP.NET: Beispiel DHBW Stuttgart T2INF

36 ASP vs. ASP.NET Trend geht weg von den in Funktionalitäten beschränkten Skriptsprachen hin zu Frameworks wie.net (oder J2EE) ASP.NET findet insbesondere Verwendung für mittlere bis größere bis ganz große Webanwendungen ASP.NET als kommerzielle Technologie hat aber große Konkurrenz von dem Framework J2EE (Java 2 Enterprise Edition), welches aus dem Java-Umfeld kommt und Open-Source ist Vorkompilierter Code von ASP.NET sorgt für höhere Performance gegenüber dem interpretierten Skriptcode von ASP Kleinere Projekte lassen sich in ASP leichter umsetzen DHBW Stuttgart T2INF

37 ColdFusion ColdFusion verwendet die ColdFusion MarkupLanguage (cfml) und wird direkt in den HTML- Code eingebettet ColdFusion stellt einen eigenen Applikations-Server zur Verfügung, der einfache Möglichkeiten zur Realisierung von Webanwendungen und Integration von heterogenen Systemen ermöglicht ColdFusion ist ein kommerzielles Produkt, das im Jahr 2000 durch Macromedia übernommen wurde, später von Adobe Entwickelt wird in der Regel in Eclipse oder Dreamweaver DHBW Stuttgart T2INF

38 Funktionsweise von ColdFusion DHBW Stuttgart T2INF

39 ColdFusion Beispiel HTML-Seite mit ColdFusion-Aufruf Aufruf ColdFusion DHBW Stuttgart T2INF

40 ColdFusion Beispiel ColdFusion Datenbankmanagement Wird vom Applikations-Server übernommen SQL-Abfrage DHBW Stuttgart T2INF

41 ColdFusion Plattformverfügbarkeit - Der ColdFusion-Server ist sowohl auf Windows als auch auf Unix basierenden Systemen lauffähig. Erweiterungen, beispielsweise für Apache, sind nicht kostenlos erhältlich. Vorteile - Einfach erlern- und anwendbar - Viel Funktionalität wird in den Applikations-Server ausgelagert - Gute Integration von heterogenen Umgebungen - Webbasierte Administration - Gute Integration in die Produkte von Adobe (daher gute Entwicklungsumgebung) Nachteile - ColdFusion ist im Gegensatz zu Perl, PHP und JSP nicht frei erhältlich - Teures Webhosting, daher nicht geeignet für kleine Web-Applikationen DHBW Stuttgart T2INF

42 Java Server Pages (JSP) und Servlets Servlets bzw. Java-Servlets sind serverseitige Java-Komponenten, die in der Java-Virtual- Machine auf dem Server ausgeführt werden Servlets erlauben die Nutzung von serverseitigem Code (im Allgemeinen Java) und stellen dazu spezielle standardisierte Schnittstellen (APIs) für den Zugriff auf den serverseitigen Code zur Verfügung Servlets stehen die vollen Java-Funktionalitäten zur Verfügung, die damit den Zugriff des Webservers auf bestimmte Anwendungsserver (Web-Applikationsserver) ermöglichen Servlets sind sehr effizient und eignen sich für große bis sehr große und komplexe Webanwendungen DHBW Stuttgart T2INF

43 Java Server Pages (JSP) und Servlets Java Server Pages funktionieren ähnlich wie PHP. Der JSP-Code wird in HTML-Seiten eingebunden und vor der Übermittlung an den Client ausgeführt JSP-Tags werden beim ersten Zugriff auf eine JSP-Seite in ein Servlet umgewandelt. JSP erlaubt außerdem die direkte Verwendung von Java-Code (so genannten Scriptlets) im HTML-Skript Java-Servlets und JSP ermöglichen die Trennung von Präsentation und Applikationssteuerung: - JSP übernehmen die Präsentation in der HTML-Seite - Java-Servlets bilden die eigentliche Applikation auf dem Server JSP sind eine sinnvolle Erweiterung von Servlets, vermeiden aber nicht immer das Programmieren der komplexeren und mächtigeren Servlets Java-Servlets und JSP eignet sich für große und komplexe Webanwendungen DHBW Stuttgart T2INF

44 Funktionsweise von JSP/Servlets DHBW Stuttgart T2INF

45 JSP/Servlets Plattformverfügbarkeit - Da JSP auf Java basieren, können sie auf Windows- und Unix-Plattformen eingesetzt werden. Vorteile - Sehr mächtiger Ansatz für den Zugriff auf Web-Applikationsserver - Für die Anbindung bestehender (Java-)Software und den Zugriff auf Datenbanken und sonstigen Anwendungen stehen diverse Java-Klassen zur Verfügung. - JSP erleichtern (für einfachere Anwendungen) die Erstellung von Servlets - Frei verfügbar, da open-source (im Gegensatz zu ASP.NET) Nachteile - Da JSP und Servlets sehr mächtig sind, erscheinen diese anfangs auch komplex - Java ist auf allen Plattformen gleich langsam DHBW Stuttgart T2INF

46 Vergleich der Serverseitigen Lösungen PERL/CGI PHP - Gut für kleine Websites mit geringem Zugriffsvolumen - Kein Session-Handling - Große Programmbibliothek/Vorlagen im Web - Schnell erlernbar, einfach in der Handhabung - Gute DB-Unterstützung, gute Vorlagen im Web - Sessionhandling Java Servlets/JSP - Gute Skalierbarkeit, gut für große Anwendungen - Anbindung bestehender JAVA-Applikationen - Höhere Einarbeitungszeit ASP/ASP.NET - Gute Performance, gute Skalierbarkeit - Gute Implementierung in Microsoft-Umgebungen - Plattformabhängig DHBW Stuttgart T2INF

47 Web Services Ein Web Service ist eine Software Anwendung Mit einem Uniform Resource Identifier (URI) eindeutig identifizierbar Schnittstelle als XML-Artefakte definiert - Standardisierte Schnittstellen für Datenaustausch - Austausch von Daten in XML-Files mit vordefinierter Document Type Defintion (DTD) Unterstützt die Interaktion mit anderen Software-Agenten durch Verwendung XMLbasierter Nachrichten und den Austausch über Internet Protokolle Spielen als Middleware im E-Business eine große Rolle Client Programme senden Anfragen an Web Service, welcher die gewünschte Information sendet Web Services sind für Rechner das, was Webseiten für Menschen sind DHBW Stuttgart T2INF

48 Personenorientiert vs. Applikationsorientiert DHBW Stuttgart T2INF

49 Web Services Web Services stellen logische Einheiten dar, die von außen als Black Box sichtbar sind Über Web Services muss bekannt sein - Wie sie erreichbar sind (URI) - Wie auf die zugegriffen werden kann (Übergabeformat Parameter und Daten) Übergabe der Daten und Rückgabe der Daten erfolgt per XML Praktische Anwendung: dyn. Webseiten sprechen Web Services an, erhalten deren Daten und stellen diese formatiert und angepasst dar Airlines Sixt Online- Reisebüro Car Rental Europcar Webclient (Browser) XML Hotels XML DHBW Stuttgart T2INF

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII Teil I Grundlagen der Web-Programmierung 1 Entwicklung der Web-Programmierung... 3 1.1 DerWegzumWorldWideWeb... 3 1.2 Komponenten der frühen Technik..... 5 1.3

Mehr

Dynamische Webanwendungen

Dynamische Webanwendungen Dynamische Webanwendungen Mohamed Said Seminar Moderne Informatik Universität Dortmund SS 2003 Mohamed Said / 2003-05-30 1 Überblick Einleitung (Konzept) Client-seitiges Skripting mit JavaScript CGI Server-seitiges

Mehr

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4214 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 711 9353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

Internet und WWW. 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger Internet und WWW 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger 1 06-11-12 7 Serverseitige Web-Technologien 7.1 Client/Server-Systeme 7.1.1 Grundlagen Client/Server-Systeme 7.1.2 Schichtenarchitektur

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten CGI einfach PHP Dynamik bis zur DB-Interaktion 1 CGI Möglichkeiten Das Common Gateway Interface (CGI) ermöglicht den Entwurf von interaktiven, benutzergesteuerten Web-Applikationen. Der WWW-Server ruft

Mehr

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Angriffstechniken und Abwehrmaßnahmen Mario Klump Die Cross-Site -Familie Die Cross-Site-Arten Cross-Site-Scripting (CSS/XSS) Cross-Site-Request-Forgery

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Client-Server-Webanwendungen

Client-Server-Webanwendungen Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen Client-Server-Webanwendungen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH)

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger 1 06-11-12 7 Serverseitige Web-Technologien 1. Begriffe Zusatz für Interessierte: 2. JSP erstellen 3. Servlet erstellen

Mehr

Seminar Praktische Informatik

Seminar Praktische Informatik Seminar Praktische Informatik Thema: Active Server Pages (ASP) Zusammenfassung des Vortrags vom 22.01.04 Christian Geschwentner Inhaltsverzeichnis: Vorwort 1. Allgemeine Einführung 2. Systemvoraussetzungen

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung VIII. Common Gateway Interface(CGI) & PHP mailto:wpr@gruner.org 1 12 Common Gateway Interface Von allen Webservern unterstützt Anzubindende Programme => Gateway zu bestehenden

Mehr

C++ im Web mit Tntnet

C++ im Web mit Tntnet C++ im Web mit Tntnet Schneller und sicherer durch compilierten Code im Web Tommi Mäkitalo Was ist Tntnet? Web-Applikations-Server Template-Sprache zum einbetten von C++ in HTML Seiten werden zur Compilezeit

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur Apache Tomcat Rechner und Netzarchitektur SS 2003 Johannes Jabornig Daniel Peintner Inhalt Einleitung Was sind Servlets und JSP Vorteile Architektur Catalina Jasper Konnektoren Installation / Konfiguration

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

L.A.M.P. - Eine Alternative zu MS Active Server Pages. Henning P. Schmiedehausen

L.A.M.P. - Eine Alternative zu MS Active Server Pages. Henning P. Schmiedehausen <hps@intermeta.de> L.A.M.P. - Eine Alternative zu MS Active Server Pages Vorbemerkungen Dieser Vortrag beschäftigt sich mit L.A.M.P. MS ASP wurde nur erwähnt, damit Sie in den Vortrag kommen. Dieser Vortrag

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Serak Rezane Seminar Programmiersprachen SS 2004 Betreuer: Prof. Dr. Claudia Leopold Dipl.-Inf. Michael Süß Was ist PHP? Gliederung (Definition, Geschichte,

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

P r o f i l (Stand: Mai 09)

P r o f i l (Stand: Mai 09) P r o f i l (Stand: Mai 09) KB - M1 - PHP104 Schwerpunkte / Spezialisierung: Anwendungsentwicklung Web, Datenbanken, User Interfaces Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Mai 2009 Ausbildung: Diplom Informatiker

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Dynamische Webauftritte. »Stillstand besitzt die größte Dynamik... «Prof. Dr.-Ing. Alfred Mack

1 Einleitung. 1.1 Dynamische Webauftritte. »Stillstand besitzt die größte Dynamik... «Prof. Dr.-Ing. Alfred Mack 3 1 Einleitung»Stillstand besitzt die größte Dynamik... «Prof. Dr.-Ing. Alfred Mack In diesem Kapitel erklären wir zunächst die grundlegende Technik hinter dynamischen Webauftritten und erläutern dabei

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Qualifikationsprofil. Dipl.-Betr. Matthias Metze. Web Developer. Nationalität. Org/DV-Schwerpunkte. Betriebswirtschaftliche Fachgebiete

Qualifikationsprofil. Dipl.-Betr. Matthias Metze. Web Developer. Nationalität. Org/DV-Schwerpunkte. Betriebswirtschaftliche Fachgebiete Qualifikationsprofil Dipl.-Betr. Matthias Metze Web Developer Bis Anfang 2004 war ich als Mit-Gründer und -Geschäftsführer einer Hamburger Werbeagentur (Digitage GmbH) dort für den Internet-Bereich zuständig.

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Seminar: Web Engineering. Grundlagen von Webanwedungen. Von: Johannes Kettern Benjamin Süß

Seminar: Web Engineering. Grundlagen von Webanwedungen. Von: Johannes Kettern Benjamin Süß Seminar: Web Engineering Grundlagen von Webanwedungen Von: Johannes Kettern Benjamin Süß Inhalt Kapitel 1: Grundlagen Aufgaben von Webanwendungen Abgrenzung: Statische HTML vs. Dynamische Websites Architekturen

Mehr

Internettechnologien

Internettechnologien Internettechnologien Vorlesung für Master-Studierende Geoinformation und -management Sommersemester 2012 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Dieser Foliensatz basiert z.t.

Mehr

Aktuelle Angriffstechniken. Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn

Aktuelle Angriffstechniken. Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn Aktuelle Angriffstechniken Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn Gliederung Angriffe auf Webanwendungen Theorie und Live Demonstrationen Schwachstellen Command Injection über File Inclusion Logische

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda 1 Was ist Python? eine Skript-Sprache Anfang der 90er Jahre entwickelt. Erfinder: Guido van Rossum an der Universität

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im W intersem ester 2003/04

Proseminar Website-Management-Systeme im W intersem ester 2003/04 Folie 1 Vortrag zum Proseminar Website-Management-Systeme im W intersem ester 2003/04 von Christian Bindseil Oktober 2003 Theoretische Grundlagen Folie 2 Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen

Mehr

» Webbasierte Informationssysteme Einführung

» Webbasierte Informationssysteme Einführung » Webbasierte Informationssysteme Einführung Integriertes Seminar AG DBIS 25. Juni 2004 Golo Haas webmaster@golohaas.de» Folie 1 von 30 » Überblick» W as sind webbasierte Informationssysteme?» W elche

Mehr

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP)

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP) von Gael Tchoukio ntchoukio@yahoo.fr 05.07.2004 1. Einführung in Web-Anwendungen Eine der am häufigsten gestellten Fragen über Web-Anwendungen lautet: Ich möchte eine Web-Anwendung aufbauen, weiß aber

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

JavaScript Frameworks für Mobile

JavaScript Frameworks für Mobile JavaScript Frameworks für Mobile MoBI Expertenrunde Usability, 1. März 2012 doctima GmbH JavaScript Frameworks für Mobile MoBI 1.3.2012 Edgar Hellfritsch Inhalt Native App-Entwicklung Klassische Web-Entwicklung

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Windows Desktop Application Monitoring mit AutoIt

Windows Desktop Application Monitoring mit AutoIt Sebastian Lederer dass IT GmbH slederer@dass-it.de Windows Desktop Application Monitoring mit AutoIt Agenda Werbeblock End-To-End-Monitoring: Motivation Was ist AutoIt? Wie funktioniert GUI-Skripting unter

Mehr

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster HTTP-Server Frank Wübbeling Universität Münster Aufgaben des Servers Input/Output (Port eröffnen etc.) Aufnehmen der Anforderungen Bereitstellung des Inhalts Bereitstellung der Header Erzeugung von Hintergrundinfos

Mehr

Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit. Thema: Sicheres CGI-Scripting

Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit. Thema: Sicheres CGI-Scripting Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Thema: Sicheres CGI-Scripting Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Versuchdurchführung: Raum ID 2/168 Betreuung: Florian Feldmann Zusammengestellt

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Projektvortrag von Andrzej Aftyka, Abdi Leili, Elsa Mahari

Projektvortrag von Andrzej Aftyka, Abdi Leili, Elsa Mahari Projektvortrag von Andrzej Aftyka, Abdi Leili, Elsa Mahari Herzlich Willkommen [Lehrveranstaltung Systemprogrammierung SS008 bei Herr Prof. Weber] Projektthema: Programmiersprachen-Server mit CGI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie)

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Lösungen für Internet und Intranet von Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Adobe ColdFusion Performante Systembasis der SOLVA-Produkte ist Adobe ColdFusion

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Wolfgang Dehnhardt: JavaScript, VBScript, ASP, Perl, PHP, XML: Scriptsprachen für dynamische Webauftritte, Carl Hanser 2001

Wolfgang Dehnhardt: JavaScript, VBScript, ASP, Perl, PHP, XML: Scriptsprachen für dynamische Webauftritte, Carl Hanser 2001 8. Skriptsprachen 8.1 Clientseitige Web-Skripte: JavaScript 8.2 Document Object Model (DOM) 8.3 Serverseitige Web-Skripte: PHP Weiterführende Literatur: Wolfgang Dehnhardt: JavaScript, VBScript, ASP, Perl,

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz - 19.12.2012 1. Einleitung 2. Technologie 3. Bewertung

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

Java Servlet Technology

Java Servlet Technology 0 Java Servlet Technology Seminar Medientechnik Christina Eicher 30. Juni 2003 1 Übersicht: 1. Was ist ein Servlet? 2. Cookies und Sessions 3. Die Servlet-Klassen und das Servlet-Interface 4. Der Servlet-Container

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Berater-Profil 2206. Web-Developer, DB-Administrator und Software-Entwickler. EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2206. Web-Developer, DB-Administrator und Software-Entwickler. EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2206 Web-Developer, DB-Administrator und Software-Entwickler Ausbildung Kaufmännischer Angestellter mit Abschluss in Informatik EDV-Erfahrung seit 1994 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Testen von webbasierten Benutzeroberflächen

Testen von webbasierten Benutzeroberflächen Studiengruppe: IB6C Email: qasmi@hm.edu Dozent: Michael Theis 1 Agenda: Das eine basierte Testumgebung 2 Wer kennt diese Situationen nicht? =>Typische Fehler bei Webanwendungen! 3 Fehler wie diese sollten

Mehr

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07 XAMPP Das Rundum Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S Wo gibt es das? Bei den Apachefrieds Apachefrieds : http://www.apachefriends.org/de/index.html XAMPP

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr