Zur Frage: Welche zusätzlichen zentralen IT-Dienste des HIZ werden momentan in ihrem Bereich genutzt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Frage: Welche zusätzlichen zentralen IT-Dienste des HIZ werden momentan in ihrem Bereich genutzt?"

Transkript

1 Auswertung der IT-Fragebögen Im Juli 2013 entwarf eine Arbeitsgruppe der IT-Strategiekommission der HTW einen Fragebogen um die aktuelle Nutzung von IT an der Hochschule zu erfragen. Ebenso sollten Probleme und Wünsche im Zusammenhang mit dem Hochschul-IT-Zentrum formuliert werden. Leider haben bis heute nicht alle angeschriebene HTW-Einrichtungen den Fragebogen beantwortet. Z. B. fehlen noch die Fakultäten AuB und SoWi, sowie der AStA, d. h. es gibt bisher kein Studierendenfeedback. Zur Frage: Welche zusätzlichen zentralen IT-Dienste des HIZ werden momentan in ihrem Bereich genutzt? 1. Active Directory zur Benutzerauthentifizierung Obwohl dieser Dienst von allen genutzt werden sollte, die eine Benutzerverwaltung in irgendeiner Form nutzen, haben nur die Verwaltung und die Fakultät WiWi diesen Dienst angekreuzt. Offensichtlich ist der Dienst den meisten unbekannt 2. SAP-Proxy Wird von WiWi und dem Labor ECC in IngWi genutzt. 3. SMB-File-Server Wird in der Verwaltung genutzt 4. Zimbra Server/Groupware Ist bisher nur einer Reihe von Pilotkunden bekannt. Das HIZ selbst testet das System intern und die HTW- Hochschulleitung hatte das System im Test. Mittlerweile ist der Einsatz von der Hochschulleitung verworfen worden. Aktueller Status unklar 5. Terminalserver Verwaltung und Bibliothek nutzen diesen Dienst 6. Datenbank-Management SQL-Server werden vom DFHI und vom Prüfungsamt genutzt, MySQL von Pressestelle und Prüfungsamt. ZopeDB wurde in keiner Antwort angegeben. 7. Lizenzserver und lizenzierte Software Lizenzserver wurde nur angegeben von Verwaltung, WiWi und den Laboren von Prof. Dr. Huckert und Prof. Dr. Grabowski. Als lizenzierte SW wurden genannt: MS Office Adobe Acrobat Adobe CS5 SPSS Maple ANSYS Der Dienst ist zu wenig bekannt Virtualisierung Virtualisierung wurde von der Verwaltung, von WiWi und von Frau Prof. Dr. Grabowski angegeben, was eigentlich verwundern muss, denn das ist ein Dienst, der für sehr viele Labore interessant ist. Der Dienst ist zu wenig bekannt Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 1

2 8. PC-Management Diese Leistungen werden bislang nur von der Verwaltung, der Fakultät SoWi und dem DFHI in Anspruch genommen.einzelne Punkte wurden allerdings auch von IngWi-Laboren angekreuzt. 9. Digitale Zertifikate Teile der Verwaltung und einige wenige Labore (STL, ECC, Lehser, Grabowski) nutzen diesen Dienst bisher. Der Dienst ist zu wenig bekannt 10. PC-Raum 5205 Hierzu kamen wenige Rückmeldungen. Der Raum wird in erster Linie von der Elektrotechnik und dem Bauingenieurwesen genutzt. Auch Frau Prof. Dr. Grabowski nutzt diesen Raum für Grundlagenlehrveranstaltungen. 11. Hardware-Beschaffung Verwaltung, SoWi und das DFHI nutzen diesen Dienst bisher. 12. Software-Beschaffung Dieser Dienst müsste eigentlich von allen genutzt werden. Er wird allerdings von einigen IngWi-Laboren nicht angekreuzt (z. B. STL, ECC, Lehser, ). Hier ist zu klären woran das liegt. Offensichtlich ist die zentrale SW-Beschaffung nicht konsequent umgesetzt. Hier besteht Klärungsbedarf 13. Firewall Es ist möglich, die HTW-Firewall für bestimmte Benutzer speziell zu konfigurieren. Ansonsten gelten einfach die Standardeinstellungen. Verwaltung, Bibliothek, WiWi und einzelne Labore aus IngWi nutzen diesen Dienst. Der Dienst ist möglicherweise zu wenig bekannt 14. Support Standardmäßig nutzen natürlich SoWi, das DFHI und die Verwaltung den Support des HIZ. Sehr unterschiedlich wird der Kontakt gesucht. Während am Standort CAS befindliche eher den Raum 8204 aufsuchen, verwenden doch einige das Servicetelefon bzw. die Servic adresse. Die Konfigurationshilfe für mobile Endgeräte haben nur A3 und DFHI angekreuzt. Relativ viele IngWi-Labore scheinen jedoch auf HIZ-Unterstützung bzgl. Support zu verzichten. Mehr Informa onen seitens HIZ sinnvoll Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 2

3 Welche Probleme gab/gibt es mit diesen zentralen IT-Diensten? Häufig genannte Probleme: 1. Mangelnde Kommunikation In erster Linie wird die nicht optimale Kommunikation zwischen HIZ und Anwendern kritisiert, auch wenn teilweise angemerkt wurde, dass es hier Verbesserungen gegeben hat, besteht hier Handlungsbedarf. Kommunikation von Änderungen und Ankündigung von Wartungsmaßnahmen Umbauarbeiten und Betriebsstörungen im Netz werden nicht angekündigt. Netzumorganisationen ebenso wenig WS 12/13 Abschaltung des HTW-Intranets Info über wieder funktionierende mobile Telefone an der HTW am , aber keine vorherige Info über die Störung. Änderungen in der Netzwerkkonfiguration wurden ohne Anhörung der betroffenen Labore durchgeführt und den Laboren nicht bekanntgegeben. Auf diesem Wege stillschweigend eingeführte Firewallregeln führten zu Kappung von Netzwerkverbindungen, die wiederum wichtige Sicherheitsupdates verhinderten (konkreter Fall: cvsup-port 5999/tcp). Störungen beim Internet-Zugang, weil Änderungen im Routing ohne Mitteilung vorgenommen wurden Wartungsarbeiten und Probleme mit Proxy-Server, Mail-Server, Internet, VPN etc. werden nicht zeitnah kommuniziert sondern nur auf gezielte Nachfrage eingeräumt. Kommunikation mit einigen Mitarbeitern der HIZ gestaltet sich oft sehr schwierig. Ein weiterer Wunsch ist die frühzeitige Information und Voranmeldung durch das HIZ, wenn die Labore für bestimmte IT-Aufgaben (z. B: Wireless-LAN-Geräteinstallation) betreten werden müssen (z.b. Störung laufender Laborversuche durch die Arbeiten). Zurzeit nimmt hier das HIZ keine Rücksicht und geht nach eigenem Ermessen vor. 2. Informationen zu zentralen Diensten Offensichtlich sind viele vom HIZ angebotene Dienste den meisten Anwendern unbekannt. Auf den Webseiten des HIZ finden sich meist umfassende Informationen dazu. Es kann allerdings nicht von den Anwendern erwartet werden, dass sie regelmäßig die HIZ-Webseiten studieren, um herauszubekommen, was es Neues gibt. Hier ist das HIZ in der Bringschuld. Die per Mail versandte, zu abonnierende HIZ-Info ist zwar ein Ansatz, nur eben auch ein wenig bekannter. Es ist zusätzlich ein HTW-spezifischer Informationsdienst zu etablieren. fehlende Informationen zu vorhandenen Diensten Keine/wenige Informationen zu den neuen Diensten des HIZ; z.b. durch Zufall auf die Zertifikate gestoßen. Der Umfang der Dienste / die Zuständigkeit der HIZ sollte besser kommuniziert werden. Oft sind angebotene Dienste und Änderungen daran nicht bekannt oder Dienste werden dort erfragt, die anscheinend nicht in den Zuständigkeitsbereich der HIZ fallen. 3. WLAN Das WLAN wird häufig kritisiert wie aus den untenstehenden Zitaten ersichtlich. Ein mehrfach angesprochenes Problem ist insbesondere, dass der Zugriff auf das Intranet vom WLAN aus nicht mehr geht. Hier sollte es möglich sein, abweichend vom HIZ-Standard eine HTW-spezifische Lösung zu finden. Zuverlässigkeit / Verfügbarkeit des WLAN Die WLAN-Infrastruktur wurde ohne ausreichende Information der HTW-Mitglieder modernisiert, das alte WLAN abgeschafft, ein neues WLAN mit weniger Funktionalität aufgebaut. Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 3

4 Vorlesungen, die den Zugriff auf eigene HTW-Webseiten erforderten, waren nicht mehr möglich, da das HTW-WLAN nicht ohne weiteres den Zugang zum internen Netz erlaubt. Die Reichweite von eduroam erfasst nicht alle Hörsäle, sodass es ein Glücksspiel war und teilweise heute noch ist, ob im Hörsaal Internet-Nutzung verfügbar ist. Informationen wurden hierzu von der Netzverwaltung nicht verbreitet. Aus dem WLAN der Uni Metz komme ich ins Intranet der HTW und auf die Auslegestelle, im Hörsaal an der HTW allerdings nicht. Massiver WLAN-Ausbau (z.t. in unmittelbarem Arbeitsplatzumfeld von Mitarbeitern/innen) erfolgte ohne vorherige Information bzw. Bedarfsanalyse. Die Strahlungsbelastung von Studierenden und Mitarbeitern/innen muss derzeit dabei hingenommen werden, obwohl der didaktische Nutzen in vielen Fällen fraglich oder ein Labor mit verkabelten PCs vorhanden ist. Für die Zukunft müssen Anzahl und Standorte der Access Points nochmals in Abstimmung mit den Fakultäten (Nutzern bzw. betroffenen Mitarbeitern/innen) überarbeitet werden. Durch die Access Points und die Endgeräte ist ein enormer Anstieg einer dauerhaften Strahlungsexposition aller im Raum anwesenden Personen zu erwarten. Es muss in Zukunft sichergestellt werden, dass man in einzelnen Laboren Access Points je nach Bedarf dazu- bzw. abschalten kann. Die Anzahl der Funk-LANs im Arbeitsumfeld jedes/r Mitarbeiters/in steigt sprunghaft durch die vielen neuen Access Points und eingerichteten Hot Spots der Studierenden an. Probleme beim HIZ-WLAN: schlechte Netzabdeckung des HIZ- WLANs, Anmeldung funktioniert nicht. 4. VPN Der VPN Client bricht zu schnell eine Verbindung wieder ab. Probleme beim gemischten Betrieb von VPNs mit privaten, d.h. nicht gerouteten IP-Adressen und VPNs mit nach außen gerouteten IP-Adressen Zugriff auf externe VPN-Netze nicht möglich 5. Sonstiges DFHI: Durch HIZ installierte Lösung zum Filesharing funktioniert nicht zufriedenstellend. Nutzung wurde folglich eingestellt. Pressestelle: Ich habe Webspace beim HIZ für den Blog pressestelle.htw-saarland.de Gravierend ist das Problem, dass der Server mit dem Webspace nicht über das HTW-Netz erreicht werden kann (ich musste meinen Mobilfunkvertrag nutzen, um auf dem Server des HIZ (!!!!)Wordpress zu installieren, einrichten und updaten zu können (und muss es immer noch). Keiner konnte mir hier weiterhelfen, weder die Uni-Mitarbeiter noch die von der HTW. Der Blog ist bis heute von vielen Mitarbeitern nicht aufrufbar. Auch hier wurde bis heute keine Abhilfe geschaffen. Der Blog ist übrigens von jedem externen Rechner aufrufbar, nur nicht von jedem HTW- Rechner. A3: Anbindung an Mach-Software von Land/ZDV-Saar oft gestört WiWi: Vertretungsreglung: Leistungen können nicht erbracht werden, wenn der zuständige Mitarbeiter nicht da ist (Urlaub, Krankheit ) Probleme mit Routing- bzw. Firewall-Freischaltung (Port-Forwarding), Bsp.: traceroot, ping Fehlende Einsichtnahme in den aktuellen Status der Bearbeitung von Anfragen. Abhilfe würde ein Ticket-System schaffen, dass den Hilfesuchenden zur Verfügung steht Lehser: AD-Server sehr unübersichtliche Struktur Wie können Labore diesen Dienst benutzen? Dekanat IngWi: Für die Fakultät stehen die meisten Dienste (lt. Aussage HIZ-Mitarbeiter) nicht zur Verfügung. In Form eines Service-Level-Vertrages wurde ein Angebot unterbreitet. Dieses war wegen des zu geringen Leistungs-umfangs und aus Kostengründen nicht akzeptabel. DWeber: Eine Reihe von dienstlichen Formularen sind nur für die Windows-Welt (Word-Format) vorgesehen. So auch dieser Fragebogen. Hierbei gibt es Kompatibilitätsprobleme mit Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 4

5 unterschiedlichen Wordversionen, aber auch mit den immer zahlreicher vertretenen Open Source Betriebssystemen wie Linux oder mit den von Apple vertriebenen Mac-Systemen. Eine IT-Strategie sollte die Plattformunabhängigkeit von allen dienstlichen Dokumenten zum Ziel haben. Tobias Müller: Folgende Herausforderungen liegen insbesondere vor, wenn ein Forschungslabor einen eigenen Server (Datei und Userverwaltung) betreiben möchte und auf die Hilfe des HIZ angewiesen ist: Fehlende zielorientierte, klare Beratung / Laborleitung tritt als Bittsteller auf und wird nicht als Kunde des HIZ angesehen. Eine vorgefertigte und abgestimmte technische Lösung für Labore mit diesen speziellen Wünschen wäre hier vorteilhaft. Physik-Labor: Der Support ist schwierig nutzbar, insbesondere im Bereich Telefon / Netzwerk. So warten wir z.b. seit fast einem Jahr darauf, dass unser Faxanschluss im Labor wieder funktioniert scheinbar sind die Zuständigkeiten im HIZ so unzureichend geklärt, dass sich niemand wirklich dafür zuständig fühlt! Die Umsetzung von Netzwerkkonzepten abseits des üblichen Pfades des HIZ sind wenn überhaupt nur unter größten Anstrengungen und mit erheblichem zeitlichem Einsatz realisierbar. Da die Struktur der Netzwerkverkabelung keine eigenständigen lokalen Netzwerke zulässt, ist man auf Gedeih und Verderb auf die Kooperation des HIZ angewiesen. Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 5

6 Welche zentralen IT-Dienste sollten durch das HIZ in Zukunft angeboten werden? Am häufigsten (direkt oder indirekt) genannt werden die Punkte 1. Bessere Kommunikation mit den Anwendern 2. Bessere Informationspolitik in Bezug auf zentrale Dienste 3. Eine Cloud-Lösung bereitstellen Der Wunsch danach wurde schon zu Zeiten des ITZ formuliert. Dass es möglich ist, eigene Cloud-Lösungen anzubieten zeigt eine dezentrale Lösung im Systemtechnik-Labor der Fakultät IngWi. Hier besteht dringender Handlungsbedarf 4. Einen Exchange-Server zur Verfügung stellen 5. Dokumentenmanagementsystem / Workflowmanagementsystem Weitere genannte Punkte: Zentrales Backup-System mit individuell installierbarer Software Versionierungssystem als Entwicklungsplattform Videokonferenztechnik (Software) Netzübergreifendes Druckermanagement Zentrale Druckkontingentverwaltung bzw. Druckkostenabrechnung über Ausweiskarte Personeninformationssystem (hochschulweit) Daten- und Kommunikationssicherheit / Verschlüsselung Tages-Zugänge zum WLAN, die für spontane Gäste vergeben werden können (z.b. durch Anmeldung am Empfang durch den Gast) Unterstützung bei Installationsproblemen Unterstützung / Beratung bei Hardware-Beschaffung Ein echtes HTW-Intranet, nutzbar OHNE VPN u. ä., mit Zugriff auf die HTW-Web-Server, die STL- Webserver etc. Die Dienste sollten künftig nicht nur der Verwaltung zur Verfügung stehen, sondern auch den Fakultäten. Bei Planungen bezüglich der IT-Infrastruktur müssen die Fakultäten von Anfang an beteiligt werden. Eine professionelle und serviceorientierte Verwaltung des HTW-Datennetzes, die keine selbständigen Entscheidungen über Zugangsregeln trifft und regelmäßige Informationen über Änderungen und Weiterentwicklungen einschließt. Unsere Studenten sollten vom HIZ über die IT-Infrastruktur informiert und in deren Nutzung geschult werden. ( , WLAN, VPN) Kostenlose Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung einer hochschulweiten e&mlearning- Strategie der Hochschule Bereitstellung einer funktionierenden Infrastruktur mit offener Kommunikation und Beratungsorientierung (Etablierung eines gemeinsamen Verständnisses: HIZ=Dienstleister, Labore=Kunden, die Verantwortung für Lehre und Forschung tragen). Servicenummer mit besserer Erreichbarkeit und Kompetenz, um bei Problemen tatsächlich unterstützen zu können. es sollten auch für andere von vielen benötigten Software zentrale Lizenzen beschafft werden. Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 6

7 Welche dezentralen IT-Dienste werden in ihrem Bereich angeboten? Ausschließlich Labore bieten solche Dienste an. Hierzu folgende beispielhafte Vorbemerkung aus dem Software-Labor der Fakultät IngWi: Ein wichtiger Grund für die Bereitstellung dezentraler IT-Dienste ist, dass das Softwarelabor wesentlich für die Ausbildung in den Bereichen Rechnernetze und Datenbanken eingesetzt wird. Deshalb ist es für die im Labor tätigen Professoren und Mitarbeiter zwingend notwendig, selbstständig Umgang mit den dafür benötigten Technologien zu pflegen (Software und Hardware). Auch für die Untersuchung neuer Technologien, z.b. im WLAN-Bereich, muss eine entsprechend eigenständige Infrastruktur im Labor vorhanden sein. Am häufigsten (direkt oder indirekt) genannt werden die Punkte 1. Bereitstellung von PC-Arbeitsplätzen für die jeweiligen Studierenden 2. Die dazugehörende Server Infrastruktur a. Benutzer-Datenspeicher in Windows- (SMB) u./o. UNIX/LINUX-(NFS)- Technologie b. Informationsserver/Lehrmittelserver als Web-Server (https/http) c. Datenaustausch-Server FTP-/Cloud-Speicher d. Datenbank-Server e. Drucker f. Lizenzserver 3. Die großen IT-Labore ECC und STL/KIL/ISL stellen darüber hinaus noch weitere Dienste zur flexiblen Nutzung und für die Lehre bereit a. Benutzerverwaltung evtl. mit Anschluss an den HIZ-AD b. -Server c. Terminalserver d. Virtualisierungs-Server e. Internet-Zugriffs-Server, SSH bzw. Secure Global Desktop 2. Alle Labore bieten IT-Servicedienste für Professoren, Mitarbeiter, Studierende wie a. Benutzerberatung : Infrastrukturnutzung b. Benutzerberatung : Gerätenutzung c. Benutzerberatung : Softwarenutzung d. Hilfe bei Fehlersuche und Beseitigung 3. Alle Labore bieten IT-Servicedienste für Professoren, Mitarbeiter, Studierende wie a. Benutzerberatung : Infrastrukturnutzung b. Benutzerberatung : Gerätenutzung c. Benutzerberatung : Softwarenutzung d. Hilfe bei Fehlersuche und Beseitigung Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 7

8 Welche dezentralen IT-Dienste sind für die Zukunft geplant? Hier werden teilweise Punkte genannt, die eigentlich in den Aufgabenbereich des HIZ fallen aber wohl mangels ausreichender Informationen oder auch mangels Zufriedenheit selbst angeboten werden sollen. NAS-System als Ersatz der derzeitigen Netzwerkfestplatte mit Sicherung der Daten mittels Raid 5 und Versionshistorie (ggf. automatisiert) IPv6 Konnektivität ins Internet Eigene Webseite und flexible eigene -Adressen (insbes. für Hilfskräfte), um die Kommunikation mit dritten (keine hotmail, web.de-adressen) zu professionalisieren. Ansonsten werden sehr spezielle laborspezifische Punkte genannt. Klausurabwicklung am PC mit Standardsoftware? Ansonsten: Weiterentwicklung der bisherigen Individualsoftware Raumverwaltung (insbesondere Labore), einsehbar für Fakultätsmitglieder Weiterentwicklung der GAIA-Vorlesungsplanung (z.b. Unterstützung der Klausur- und Kapazitätsplanung) Terminfindungssoftware (Business-Variante Doodle) Fakultäts-/Dekanatsserver für Protokolle, Informationen, Abfragen, usw. Nutzung von Sprachlernsoftware auf mobilen Geräten Serverbasierte Anwendungssoftware für den Ausbau bestehender und für neue Lehrveranstaltungen im Labor, etwa in den Bereichen Statistik, Big Data, NoSQL, DataMining. Betrieb eines Fallback-Servers für den von Herrn Farshi betriebenen Matlab-Lizenzserver für die Fakultät IngWi. Erweiterung des elearning-angebotes (Lernumgebungen, Content, Schulungen) für die Fakultät, insbesondere im Bereich Mathematik, Statistik, Technische Mechanik, physikalische Grundlagen. Auswertung IT-Fragebogen.docx Seite 8

Entwurf für eine IT-Strategie der htw saar

Entwurf für eine IT-Strategie der htw saar Entwurf für eine IT-Strategie der htw saar kooperativ, innovativ, eigenständig Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 2 1.1 Vorbemerkung... 2 1.2 Warum braucht die htw saar eine IT-Strategie?... 2 1.3 Ziele

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Itworks. N e t z w e r k e We know how.

Itworks. N e t z w e r k e We know how. Itworks 2 N e t z w e r k e We know how. obwohl Computer schon lange aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken sind, ist der Umgang mit ihnen noch immer eine Herausforderung. Durch die weltweite

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit SS 2015. Einführungsveranstaltung

Praktikum IT-Sicherheit SS 2015. Einführungsveranstaltung Praktikum IT-Sicherheit SS 2015 Einführungsveranstaltung Allgemeines Webseite: http://www.nm.ifi.lmu.de/secp Alle Informationen zum Praktikum -Per Email -Auf der Webseite Mailinglisten: -Organisatorisches:

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Öffentlicher Internetzugang per WLAN Hot Spot bintec HotSpot Solution

Öffentlicher Internetzugang per WLAN Hot Spot bintec HotSpot Solution Öffentlicher Internetzugang per WLAN Hot Spot User-Anmeldung einfach per Webbrowser Betreiber-spezifische Login-Seite beim ersten Zugriff Anmeldung über RADIUS-Authentifizierung Filial-Unterstützung Einrichtung

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Infrastruktur Informatik, HFU 1 Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Überblick über die IT-Infrastruktur DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Agenda Überblick Systeme Verwendung privater Geräte Bibliothek Kontakt Agenda Überblick Systeme

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

p S R S die mobile Technikerlösung Service-Technikersteuerung - papierlos und effektiv Die ALL-IN-ONE Lösung für Ihr Unternehmen! SUCCESS! 8.

p S R S die mobile Technikerlösung Service-Technikersteuerung - papierlos und effektiv Die ALL-IN-ONE Lösung für Ihr Unternehmen! SUCCESS! 8. p S R S die mobile Technikerlösung Die ALL-IN-ONE Lösung für Ihr Unternehmen! Service-Technikersteuerung - papierlos und effektiv SUCCESS! 8.0 ERP I N H A LT S V E R Z E I C H N I S psrs die Lösung für

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Point of Information. Point of Information

Point of Information. Point of Information 1 Information & Kommunikation Ein ist keine neue Idee, die s.g. POI s haben ihren Platz in Unternehmen längst gefunden. Dieses System ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Technik und Möglichkeiten.

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

VirtualPrivate Network(VPN)

VirtualPrivate Network(VPN) Deine Windows Mobile Community VirtualPrivate Network(VPN) Yves Jeanrenaud yjeanrenaud, pocketpc.ch VPN-Grundlagen Geräte aus einem Netz in ein anderes, inkompatibles, Netz einbinden: VPN-Tunnel Verschiedene

Mehr

IT Einführung Herbstsemester 2015. Building Competence. Crossing Borders.

IT Einführung Herbstsemester 2015. Building Competence. Crossing Borders. IT Einführung Herbstsemester 2015 Building Competence. Crossing Borders. ICT Standortleiter: Silvano Marsano silvano.marsano@zhaw.ch 07.09. 11.09.2015 IT Einführung Herbstsemester 2015 Wer wir sind.. 1.

Mehr

IT Übersicht. Themen. Für Studierende

IT Übersicht. Themen. Für Studierende IT Übersicht Für Studierende Berner IT-Services Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Themen Wer sind die IT-Services Was beinhalten die Dienstleistungen Wo

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

Einführung in die EDV an der Fakultät V

Einführung in die EDV an der Fakultät V Einführung in die EDV an der Fakultät V Wo gibt es was wofür? Rechenzentrum Gerhard Becker 1 Version 2.0 1 Das RZ-Personal an der Fakultät V Gerhard Becker (Christiane Jentzen-Ang) Niels Respondek, Melanie

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Januar 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem

Mehr

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Arbeiten mit dem eigenen

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

HISPRO Ein Service-Angebot von HIS

HISPRO Ein Service-Angebot von HIS DFN-Tagung Braunschweig 2005 HISPRO Ein Service-Angebot von HIS Karsten Kreißl kreissl@his.de 7. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung in Braunschweig Wer benötigt HISPRO? Sie wollen HIS-Module

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2007 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.com Die in diesem

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

eduroam mit SecureW2 unter Windows Vista Stand: 27. Januar 2015

eduroam mit SecureW2 unter Windows Vista Stand: 27. Januar 2015 Stand: 27. Januar 2015 1 Vorwort ACHTUNG: Diese Anleitung beschreibt eine funktionierende, aber vom CMS nicht mehr unterstützte WLAN-Einrichtung. Die vom CMS favorisierte und unterstützte Konfiguration

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Umsetzung der Gateway-Lösung für kleine Netzwerke im Rahmen des Intranet Anlage: Ausgefüllter Fragebogen

Umsetzung der Gateway-Lösung für kleine Netzwerke im Rahmen des Intranet Anlage: Ausgefüllter Fragebogen KIRCHENVERWALTUNG Referat Organisation und Informationstechnologie zhd. Herrn Thomas Hofferbert Paulusplatz 1 64285 Darmstadt Umsetzung der Gateway-Lösung für kleine Netzwerke im Rahmen des Intranet Anlage:

Mehr

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Welche ist die Richtige für mein Unternehmen? Corinna Göring Geschäftsführerin der COMPUTENT GmbH Ettringen / Memmingen 1 1 COMPUTENT GmbH gegründet 1991 als klassisches

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Schulbildung 2001 2003 Gymnasium, Martin-Niemöller-Schule, Wiesbaden. Abitur (Note: 2,0) 1993 2001 Gymnasium am Mosbacher Berg, Wiesbaden

Schulbildung 2001 2003 Gymnasium, Martin-Niemöller-Schule, Wiesbaden. Abitur (Note: 2,0) 1993 2001 Gymnasium am Mosbacher Berg, Wiesbaden Lebenslauf Jens Weibler Bachelor of Science, Informatik Geboren am 20.01.19XX in Y ledig, keine Kinder Adresse: Musterstraße 63 64297 Darmstadt-Eberstadt Telefon: 0177/12345678 E-Mail: jens.weibler@domain.tld

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Grundkonzepte der Vernetzung

Grundkonzepte der Vernetzung Grundkonzepte der Vernetzung Peer-to-Peer vs. Client-Server Beispiele für Serverdienste Christian-Weise-Gymnasium Zittau - Mirko Hans 1 Aufgabenstellung Die beiden Grundkonzepte der Vernetzung heißen peer-topeer

Mehr

Schwachstellenanalyse 2012

Schwachstellenanalyse 2012 Schwachstellenanalyse 2012 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 13.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Systemvoraussetzungen:

Systemvoraussetzungen: Systemvoraussetzungen: Allgemein Der rechnungsmanager ist eine moderne Softwarelösung, welche mit geringen Systemvoraussetzungen betrieben werden kann. Die Anwendung besteht u.a. aus den Modulen Server-Dienste

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Datensicherheit im Family Office

Datensicherheit im Family Office Dipl.-Ing.(FH) Günther Orth enbiz gmbh, Kaiserslautern Datensicherheit im Family Office - vom systematischen Datendiebstahl bis zum zufälligen Vertwittern Wiesbaden, 27.04.2015 Agenda Zahlen und Fakten

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step VPN unter Windows Server 2003 von VPN unter Windows Server 2003 Einrichten des Servers 1. Um die VPN-Funktion des Windows 2003 Servers zu nutzen muss der Routing- und RAS-Serverdienst installiert

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam. Schritt 1

Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam. Schritt 1 Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam Von Tobias Neumayer (tobias.neumayer@haw-ingolstadt.de) Hinweis Hier wird die Einrichtung der WLAN-Verbindung mit den Windows-Bordmitteln beschrieben. Die

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2

Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2 Vorbereitungen auf Windows Server 2003 R2 CMS-Benutzerversammlung Winfried Naumann Humboldt-Universität zu Berlin ZE Computer- und Medienservice Abt. Systemsoftware und Kommunikation E-Mail: wintech@cms.hu-berlin.de

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Einrichten im

Mehr

So installieren Sie die Umgebung für den Wettbewerb "digital-day 2010" im Schulnetz:

So installieren Sie die Umgebung für den Wettbewerb digital-day 2010 im Schulnetz: Sehr geehrte Frau Professorin/Kustodin! Sehr geehrter Herr Professor/Kustode! Sie wurden von Ihrer Schulleitung bei der Anmeldung zum Digital Day Wettbewerb als verantwortliche Kustodin/verantwortlicher

Mehr

Damit Ihnen der Studienstart gut gelingt,

Damit Ihnen der Studienstart gut gelingt, . Damit Ihnen der Studienstart gut gelingt, haben wir für Sie Informationen rund um Nutzung von WLAN, E-Mail und anderen IT-Diensten der Hochschule zusammen gestellt. Benutzerkennung Für die meisten IT-Dienste

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr