ICT Schulen Gerlafingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ICT Schulen Gerlafingen"

Transkript

1 ICT Schulen Gerlafingen

2 ICT Schulen Gerlafingen (ICT: Information and Communications Technology) Präsentation durch Bruno Emch, Primarlehrer in Gerlafingen Richard Moor, Informatik-Ing. FH - Systembetreuung Primarschule Gerlafingen (Mandat an Firma Core-Computing, Nidau) - Studiengangleiter Telematik an der HFT-SO in Grenchen

3 ICT Schulen Gerlafingen (ICT: Information and Communications Technology) Agenda Kennzahlen (Anzahl Schüler und Geräte) Kurze Projektgeschichte / Projekt-Ziele / Projekt-Kosten System-Architektur Support Software Proprietäre und Freie ICT im Schulzimmer

4 Mengengerüst / Kennzahlen

5 Mengengerüst (Projekte 2003 und 2008) Primarschule (300 SchülerInnen): 80 Schüler Desktop-PCs 3 5 PCs pro Schulzimmer 38 Notebooks für Lehrerkräfte 34 Laser-Drucker (davon 4 Farb-Drucker) 3 Beamer (mobil, je einen pro Schulhaus) 15 Digital-Fotokameras 1 Videokamera 9 MP3-Player bzw. -Recorder 3 Server (je einen pro Schulhaus) 1 Netzwerk mit ca. 50 Netzwerk-Koppelgeräten (Switches, Router etc.)

6 Mengengerüst (Projekte 2003 und 2008) Primarschule gemeinsam mit Oberstufe Internet-Zugangsserver (Proxy) Oberstufe (200 SchülerInnen): 110 Desktop-PCs (davon je ein PC pro Lehrkraft) 23 Laser-Drucker (davon 2 Farb-Drucker) Ein voll ausgerüsteter PC-Lehrraum (Informatik) 18 Beamer (je einen pro Schulzimmer) 1 Server (für zwei Schulhäuser; leistungsfähiger Netzwerkverbund mit beiden Schulhäuser) 1 Netzwerk mit ca. 25 Netzwerk-Koppelgeräten

7 ICT-Projekte (Primarschule, Oberstufe)

8 Kurze Projektgeschichte Oberstufe: bereits 1998 erstes partielles Netzwerk mit einem Server und ca. 30 PCs; eine der allerersten Schulen mit Zugang ans Internet ( Schulen ans Netz ) 2003: Projekt Primarschule: Vernetzung aller Standorte (3 Schulhäuser) und Zugang ans Internet ( Schulen ans Netz ) 2008: Erneuerung Oberstufe; moderne Vernetzung aller Schulräume und Ersatz des Servers und aller PCs; Zugang ans Internet ( Schulen ans Netz )

9 Projektziele (Projekte 2003 und 2008) Professionelle Lösung System-Stabilität und 'pflegeleicht' Kontrollierter Internet-Zugang Flexibilität: jede Lehrkraft kann an einem beliebigen PC arbeiten und auf seine Daten im Netzwerk zugreifen Primarschule: begleitende pädagogische Unterstützung durch externen Medienpädagogen (12 Wochenstunden, künftig 10) Primarschule bzw. Oberstufe: externer System- Support (je 40 Tage pro Jahr)

10 Projekt-Kosten

11 Projekt-Kosten Projekt Primarschule (2003): Investition von Fr. 580' (Gerätschaften, Netzwerk, Installation, Projektleitung etc.) Projekt Oberstufe (2008): Investition von Fr. 400' Jahresbudget Unterhalt und Betreuung (alle Schulen): Fr. 145' Ca. alle fünf Jahre soll ein Teil des Geräteparks erneuert werden.

12 Projekt-Kosten II Aufteilung der Investitions-Kosten (2003): 27% PCs für Schüler und Lehrpersonen 23% Zentrale Einrichtungen, Verkabelung, Mobiliar 23% Dienstleistungen 10% Weiterbildung (initiale Ausbildungs- Offensive; hat dazu geführt, dass das Projekt erfolgreich verlief) 9% Software 8% Beamer (Videoprojektoren), Drucker, Kamera, Audio,

13 System-Architektur

14 Netzwerk System-Architektur (Teil I) Basis ist die Vernetzung aller Schulzimmer Verteilte Schule: alle Schulhäuser werden miteinander vernetzt:

15 Internet-Zugang System-Architektur II Nur 2 Internet-Dienste zulässig: 'Surfen' (HTTP und HTTPS) FTP (Austausch von Dateien) Wahrung der Sicherheit! Schutz vor ungeeigneten Inhalten Schutz der ICT-Installation (Viren, Würmer etc.) Minimierung des Administrations-Aufwandes Sicherheit Stufe 1: Content Filter Swisscom filtert die Inhalte (Rassismus...) kein Content Filter ist perfekt...

16 System-Architektur III Sicherheit Stufe 2: Der Zugang ins Internet wird nur kontrolliert ermöglicht; ein eigener 'Proxy'-Server am Übergang zu Schulen ans Netz steuert dies:

17 System-Architektur IV Proxy-Kontrolle (Software-Lösung von Peter Scherrer) [möglich dank Open Source-Software!] Lehrerkraft fordert Ticket (Code) vom Proxy- Server an LehrerIn gibt Ticket an Schüler Schüler meldet sich am Proxy an und kann für freigeschaltete Zeit surfen

18 System-Architektur V Client-Server Architektur Pro Standort ein Novell-Server ( Performanz) Alle Server pflegen ein gemeinsames 'Directory' Lehrkräfte können überall arbeiten Anwendungs-Verteilung 'ZENworks' von Novell dünne Client-PCs; jede Anwendung an jedem PC ausführbar Anwendungs- Pool kann jederzeit erweitert werden

19 System-Architektur VI PCs Jeder PC ist vernetzt; Pro Zimmer ein S/W-Drucker Linux als Betriebssystem stand zur Diskussion damals nur wenige Schul-Anwendungen erhältlich Via Netzwerk grosse Auswahl an Anwendungen (vom Medienpädagogen evaluiert) Sicherheit: Schüler arbeiten ohne System-Privilegien und können den PC nicht manipulieren sehr stabiler Betrieb (ebenfalls dank Viren-Schutz etc.) Ein PC auf ca. 5 SchülerInnen PC kann via Netzwerk innerhalb von 20 Minuten frisch aufgesetzt werden Internet-Surfen nur mit Ticket (wie gesehen)

20 System-Architektur VII PCs Jede Lehrkraft erhält leihweise einen Notebook Notebook (ab 40% Pensum, nur Primarschule!) Auf Notebook und Desktops haben Lehrkräfte Administratoren-Rechte (zwecks Installation eigener Anwendungen - stellt ein gewisses Sicherheits-Risiko dar, bisher nur zwei Mal lokaler Viren-Befall) Mail-Zugang via Webmail zum privaten Mail-Provider (Verzicht auf MS Outlook - erhöht unserer Ansicht nach die Sicherheit) Firefox als Web-Browser (Laptop und Desktop) (erhöht unserer Ansicht nach die Sicherheit) OpenOffice als Office-Paket (Laptop und Desktop); gute Akzeptanz, keine Lizenzkosten

21 Open-Source in Gerlafingen Linux als Betriebssystem auf PCs kam 2003 und 2008 nicht in Frage auf Grund der [noch] wenigen und pädagogisch wenig ausgereiften Lern-Anwendungen Open-Office ist ein voll ausgereiftes, freies Office-Paket und hat sich [weltweit] bewährt Firefox ist ein weltweit eingesetzter Internet- Browser mit hoher Benutzer-Akzeptanz

22 Open-Source in Gerlafingen II Gimp ist ein eher komplexes Bildbearbeitungs-Programm (mit ähnlicher Philosophie wie z.b. Adobe Photoshop aber weniger ausgereift). Erfahrungen: OpenOffice, Firefox und Gimp liessen sich sehr gut auf den PCs installieren und laufen stabil Keine Sicherheits-Vorfälle Keine Investitions-Kosten Keine Update-Kosten

23 Support

24 Support Technik [externer Support] System-Pflege (Server, Netzwerk, PCs) Benützer-Unterstützung First-level Support durch je eine Lehrkraft pro Schulhaus für Alltagsprobleme Second-Level Support durch externen MA Backup (Sicherstellungen) Systemerweiterungen (Hardware, Software)

25 Support Technik Erfahrungen [Restriktive] Sicherheitsmassnahmen haben sich bewährt (keine kritischen Vorfälle Gesamt-System ist pflegeleicht) Dank Support und Schulung breite Akzeptanz und Einsatz von ICT Laptops: nach drei Jahren sind zahlreiche Akkus defekt und generell viel Ausfälle höhere Kosten als bei Desktops!

26 Support Pädagogisch Auswahl Software Ausbildung Weiterbildungen Projektbegleitung

27 ICT Schulen Gerlafingen

28 ICT Schulen Gerlafingen Lernsoftware Deutsch: Alfons, Lose-Luege-Läse, Klex Cesar lesen, Cesar Schreiben, Lothosoft Deutsch, Klex Französisch: Bonne Chance Musik: Rechnen: Musica Sachkunde: Löwenzahn Alfons, Klett Blitzrechnen, Klett Rechentraining, Cesar Rechnen, Lothosoft Mathe, Lothosoft 1 * 1

29 ICT Schulen Gerlafingen Lernsoftware (Fortsetzung) Lexikon: Kinder-Brockhaus Schreibmaschine: Goldfinger Junior Spielerisch lernen: diverse Lothosoft-Progr. Multimedia: Grafik: Office: Stoppuhr: Ani-Paint; Mediator Gimp Open-Office (Textverarbeitung, Präsentation, Grafik) Timerle

30 ICT Schulen Gerlafingen

31 ICT Schulen Gerlafingen ICT in der Primarschule 4 bis 5 Desktop-PC im Klassenzimmer Im Schulhaus: 1 Beamer 3 MP3-Player 3 Digitalfotoapparate pädagogischer und technischer Support ICT-Standards ( Klasse)

32 ICT Schulen Gerlafingen

33 ICT Schulen Gerlafingen

34 ICT Schulen Gerlafingen OpenOffice im Einsatz Texte schreiben (Unterstützung mit Rechtschreibfunktion) Texte mit Bildern (Projektarbeiten) erstellen einfacher Präsentationen

35 ICT Schulen Gerlafingen OpenOffice für alle SchülerInnen privat auch zugänglich (CD) immer die neuste Version div. Formate erkennt OpenOffice

36 Fragen?

ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL. Renée Lechner 21. März 2013

ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL. Renée Lechner 21. März 2013 ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL Renée Lechner 21. März 2013 Themen Kanti am Brühl Informatik Dienste Notebook Klassen Techmentoren Lukas Reschke SharePoint Fragen Falls Interesse & Zeit IPT Lehrgänge Schwerpunkt

Mehr

ICT-Konzept der Stadtschulen Solothurn

ICT-Konzept der Stadtschulen Solothurn ICT-Konzept der Stadtschulen Solothurn Präsentation vor dem Gemeinderat 24.4.01 1. Begrüssung und Einführung Rolf Steiner Warum ein ICT-Konzept für die Stadtschulen? Konzeptziele: UseIT! Integration von

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Lernstick. Andreas Fehlmann George Streit

Lernstick. Andreas Fehlmann George Streit Lernstick Andreas Fehlmann George Streit «Betriebssystem mit automatischer Hardwareerkennung und Speichermöglichkeit für zusätzliche Programme, persönliche Daten und Einstellungen auf einem physisch kleinen

Mehr

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik QUALIFIKATIONSPROFIL Schwerpunkte: Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows ALLGEMEINE DATEN Name: Detlef H.J. Decker Anschrift: Landsberger Str. 4 50997 Köln Kontakt: Tel.:

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule Jürg Gasser, Projektleiter Agenda Was ist der Lernstick Kooperation FHNW / educa.ch Merkmale / Anwendungen / Betrieb

Mehr

FreieSoftwareOG. Ubuntu-Linux, Freie Software und die Community

FreieSoftwareOG. Ubuntu-Linux, Freie Software und die Community FreieSoftwareOG Ubuntu-Linux, Freie Software und die Community Wer ist FreieSoftwareOG? Wir sind ein Zusammenschluss von Enthusiasten im Bereich der Freien Software. Wir treffen uns jeden 1. Mittwoch des

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Medienkonzept Stand: August 2014

Medienkonzept Stand: August 2014 Schule An der Wicke Förderschule des Rhein Sieg-Kreises Förderschwerpunkt Sprache Medienkonzept Stand: August 2014 Gliederung Einleitung...1 Pädagogische Ausgangslage...2 Aufbau der Medienkompetenz der

Mehr

Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13

Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13 Was ist Linux im Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 1 von 13 Vergleich zu Windows Peter Rudolph Version 3 Linux kann Windows ersetzen Was ist Linux im Vergleich zu Windows, Folie 2 von 13 Sicherer

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

REVIDIERTES BENUTZUNGSREGLEMENT

REVIDIERTES BENUTZUNGSREGLEMENT REVIDIERTES BENUTZUNGSREGLEMENT DER INFORMATIKANLAGEN DER SCHULE NIEDERBIPP 28.11.2001 Revision 11.03.2010 Revidiertes Benutzungsreglement der Informatikanlagen Schule Niederbipp 2010 1 von 9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

N4E Infrastrukturlösungen

N4E Infrastrukturlösungen Hans ADAM Kustodentag St. Pölten 2010 Zur Person Direktor BORG Monsbergergasse, Graz 22 Jahre Schulnetzwerk Zur Schule www.infotec.at Microsoft IT Academy Advanced Cisco Networking Academy Novell Academic

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Hausaufgaben. kbsglarus

Hausaufgaben. kbsglarus IKA Wo 11 Hausaufgaben Repetition des behandelten Stoffs Fragen? Beschreiben und illustrieren Sie Ihre eigene Hardware und fügen den Text (und Bilder) in Ihre Projektarbeit ein! Unterlage IKA 2 mitnehmen

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Studenten. leicht gemacht. Druck für

Studenten. leicht gemacht. Druck für Wenn Studenten wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Website aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken Druck für Studenten leicht gemacht EveryonePrint passt perfekt für Schulen,

Mehr

MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach

MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach Mary Anne Kübel Schule Ludwigstraße 38 69483 Wald-Michelbach Medienkonzept Ausgehend von der pädagogischen Situation

Mehr

Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 260'000. für die Umsetzung des ICT-Konzepts an Schulen Huttwil Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss vom

Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 260'000. für die Umsetzung des ICT-Konzepts an Schulen Huttwil Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss vom Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 260'000. für die Umsetzung des ICT-Konzepts an Schulen Huttwil Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss vom 23. März 2015 Referendumsfrist vom 2. April 2015 bis

Mehr

Präsentationsaufbau. ! Unternehmenspräsentation! Produktportfolio! Unified Communications. ! Referenzen. Hardwareaufbau. Softwarearchitekture

Präsentationsaufbau. ! Unternehmenspräsentation! Produktportfolio! Unified Communications. ! Referenzen. Hardwareaufbau. Softwarearchitekture Willkommen pascom Firmenvorstellung Präsentationsaufbau! Unternehmenspräsentation! Produktportfolio! Unified Communications Hardwareaufbau Softwarearchitekture Anwendungsbeispiele! Referenzen pascom Unternehmenspräsentation

Mehr

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Asinus Asinus Asinus informaticus Esel sind nicht störrischer als Pferde. Sie geben dir nur mehr Zeit

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Überblick über die IT-Infrastruktur DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Agenda Überblick Systeme Verwendung privater Geräte Bibliothek Kontakt Agenda Überblick Systeme

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

ANHANG 3: GEMEINDEVERGLEICH

ANHANG 3: GEMEINDEVERGLEICH ANHANG 3: GEMEINDEVERGLEICH 1. Einleitung Im Dezember 2005 wurden alle Schulleitungen des Kantons Aargau über den Stand der Informatik befragt. Am 15. Mai 2006 hatten 81% (= 201) aller Schulleitungen die

Mehr

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch Tagung OSS an Schulen 2009, EB Zürich, 9. Mai 2009 Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Microsoft-frei in der Ausbildung? Übersicht. Die ZLI. Jean-Pierre A. Kousz Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik

Microsoft-frei in der Ausbildung? Übersicht. Die ZLI. Jean-Pierre A. Kousz Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik Microsoft-frei in der Ausbildung? Jean-Pierre A. Kousz Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik Übersicht Wer ist die ZLI / Basislehrjahr und TBZ + GIBW die Meinung von Microsoft zum Thema Infrastruktur

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de

Mehr

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go X2Go in Theorie und Praxis über uns Richard Albrecht Physiker / Uni Halle-Wittenberg 1988-2000 am MPI für Biochemie Martinsried, Bildverarbeitung, C/C++ Entwicklung bis 2011: Middleware, Datenbanken,.NET,

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

IT Einführung Herbstsemester 2015. Building Competence. Crossing Borders.

IT Einführung Herbstsemester 2015. Building Competence. Crossing Borders. IT Einführung Herbstsemester 2015 Building Competence. Crossing Borders. ICT Standortleiter: Silvano Marsano silvano.marsano@zhaw.ch 07.09. 11.09.2015 IT Einführung Herbstsemester 2015 Wer wir sind.. 1.

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00 Fachliches Profil Karl-Heinz Kern, Dipl.-Ing. (FH) Mobil: 0172 86 90 644 Email: KH.Kern@kns-online.de Telefon: 0 71 21-62 24 71, Fax: 0 71 21/62 24 72 Gaylerstraße 22, D-72766 Reutlingen www.kns-online.de

Mehr

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Mei PeCe und I? Kultur? Technik? Unterlagen zum Kurs meipeceundi Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007 Teil 2: Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Version 1.1 (nur für den persönlichen Gebrauch)

Mehr

Stadt Luzern. Stadtrat. auf

Stadt Luzern. Stadtrat. auf Stadt Luzern Stadtrat Antwort auf Interpellation Nr. 84 2000/2004 von Markus T. Schmid namens der SP-Fraktion, vom 15. März 2001 Schulen ans Netz Der Stadtrat beantwortet die Interpellation wie folgt:

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ 9. Juni 2012 Dr. Stefan Müller Wildi KS Zofingen stefan.mueller@kszofingen.ch FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ Inhalt Wer? Woher? Wohin? technische Aspekte (Fragen) Wer? KS Zofingen: 380

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de Vorstellung Was

Mehr

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik Alle Jahre wieder... Eckard Brandt ist Virenschutz ein Thema! Landeslizenz Lizenzdauer: bis 30.09.2011 Die Landeslizenz ermöglicht allen Mitarbeitern und Studierenden der Leibniz Universität Hannover eine

Mehr

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen Did. meth. Hinweise Projekt Internet-Cafè Seite 1 Zielsetzung Die Schülerinnen und Schüler wählen entsprechend der Anforderungen die erforderlichen Komponenten für die PC und das Netzwerk aus. Sie berücksichtigen

Mehr

Privater Arbeitsplatz: 2 Personen im Team 21. Januar 2012

Privater Arbeitsplatz: 2 Personen im Team 21. Januar 2012 Projekt - Dokumentation Punkt 1: Informationsaufnahme der aktuellen Situation und Komponenten Aufgrund der Übersicht wurde mit Hilfe von XMIND eine Mind-Map erstellt. siehe Zusatzblatt für eine bessere

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma Die Firma OServive Entwurf seitens der Firma Gegründet im Jahr 2004 sind wird trotzdem seit über zehn Jahren im Geschäft. Immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind wir daran interessiert, unseren

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Anwendungen unter Linux

Anwendungen unter Linux Anwendungen unter Linux Wernfried Haas Grazer Linuxtage 08 19. 04. 2008 (Häufige) Ausgangslage Anwender ist an ein gewisses Programm gewöhnt Dieses wird oft automatisch durch Verknüpfung mit einem gewissen

Mehr

MITARBEITERPROFIL. M. F. Ingenieur (FH) Personal-ID 11008. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München

MITARBEITERPROFIL. M. F. Ingenieur (FH) Personal-ID 11008. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München M. F. Ingenieur (FH) tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com Personal-ID 11008 Amtsgericht

Mehr

Making e-mail better. Autor: Matthias Kess Stand: 08.09.2014. 2014 befine Solutions AG

Making e-mail better. Autor: Matthias Kess Stand: 08.09.2014. 2014 befine Solutions AG Making e-mail better Autor: Matthias Kess Stand: 08.09.2014 2014 befine Solutions AG Jedes Unternehmen tauscht Informationen aus: Verbundunternehmen Lieferanten Dienstleister Partner Vorstände Banken Mitarbeiter

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

IT-KONZEPT A NLAGE H ANDREICHUNG ZUR B ESCHAFFUNG UND E INSATZ DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT A NLAGE H ANDREICHUNG ZUR B ESCHAFFUNG UND E INSATZ DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG A NLAGE H ANDREICHUNG ZUR B ESCHAFFUNG UND E INSATZ Stuttgart, im November 2012 Herausgegeben von Referat Informationstechnologie Evangelischer

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn Développement de concepts d infrastructure TIC pour les écoles Dr. Vincent Tscherter Fachstelle Informatik MBA Kanton Zürich Lehrperson für Informatik KS Solothurn Vorstand SVIA-SSIESSIE Instruments de

Mehr

MINT-Initiative am FKG: Von der Mathematik zur IT

MINT-Initiative am FKG: Von der Mathematik zur IT MINT-Initiative am FKG: Von der Mathematik zur IT Michael Adam ma@sernet.de 2012-05-23 Hi! Michael Adam Mathe...IT (3 / 12) Mathematik Mathe... Mathematik ist NICHT Rechnen! Reine Wissenschaft Streng logische

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen?

IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen? IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen? Gabriele Lewandrowski 30.10.2009 30.10.2009 1 IT-Kompetenz für weibliche Führungskräfte

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Inhalt Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Lebenszyklus eines EDV-Systems Planung Umsetzung Betrieb Ende Kosten in den einzelnen Zyklen Planung

Mehr

Willkommen zu MineralPro Version 7

Willkommen zu MineralPro Version 7 MineralPro 7 Installation 1 1 Willkommen zu MineralPro Version 7 Mit MineralPro verwalten und organisieren Sie komfortabel Ihre Mineralien- und Fossiliensammlung. MineralPro wurde von Mineraliensammlern

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

IT-KONZEPT I NHALTSVERZEICHNIS DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT I NHALTSVERZEICHNIS DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG I NHALTSVERZEICHNIS Stuttgart, im Juni 2007 Herausgegeben von Referat Informationstechnologie Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4

Mehr

Alle Preise in Euro zzgl. MwSt. gewerblich privat

Alle Preise in Euro zzgl. MwSt. gewerblich privat Unsere Preiseliste Beachten Sie bitte, das es sich hier nur um einen Auszug der Preisliste handelt. Weitere Preise auf Anfage. Eine Arbeitseinheit (AE) entsprechen 15 min Alle Preise in Euro zzgl. MwSt.

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Informatikpraktiker EBA

Informatikpraktiker EBA Bewerber 105240 Geburtsjahr 1985 8590 Romanshorn TG First Level Support Installation und Unterhalt von Soft- und Hardware Reparaturen, Kundendienst Schulung von Auszubildenden 2015 4 Monate Praktikum in

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer ICT-Minikurse Liebe Lehrerinnen und Lehrer Zum ersten Mal bietet das pädagogische ICT-Team Sarnen 11 Minikurse an. Mit diesen Kursen bieten wir dir Inhalte an, welche direkt in deinen Unterricht einfliessen

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Lizenzen und virtuelle Maschinen

Lizenzen und virtuelle Maschinen Lizenzen und virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen unter dem Aspekt der Lizenzierung von Anwendungssoftware Virtuelle Maschinen auf dem Client Ein Client ist ein Arbeitsplatzrechner, der i.d.r. individuell

Mehr

Telefon (fest / Fax / mobil) 06356-6 08 01 15 / 0 63 56 6 08 01 16 / 0177-676 2550

Telefon (fest / Fax / mobil) 06356-6 08 01 15 / 0 63 56 6 08 01 16 / 0177-676 2550 Profilbogen A. Persönliche Daten Name Wohnort Peter Jost 67316 Carlsberg Telefon (fest / Fax / mobil) 06356-6 08 01 15 / 0 63 56 6 08 01 16 / 0177-676 2550 Email kontakt@lan-wan-support.com Geburtsdatum

Mehr

Serverumstellung von Windows nach Linux

Serverumstellung von Windows nach Linux Serverumstellung von nach Linux IHK Würzburg 17.07.2007 Vortrag Nikolaos Panidis LinuxLand International GmbH sales@linuxland.de Agenda Vorstellung LinuxLand International GmbH Gründe für Umstellung (

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP.

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Linux auf den Servern und Clients der Mediendörfer Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Volker Steinmaier, 25.03.2003 Linux -Schily Weniger Einnahmen Migration nach Linux Kostenreduzierung

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage

Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage Einsatz OS Kostenersparnis Bemerkung Kostenersparnis Bemerkung JA keine Angaben OS für Internet keine Angaben OS für IT-Stellen-Portal

Mehr

Mit SUE zum ECDL. Der Weg zum Computerführerschein

Mit SUE zum ECDL. Der Weg zum Computerführerschein Mit SUE zum ECDL Der Weg zum Computerführerschein Andrea Gaal (SZS) Martina Weicht (ITSC) E Learning Baltics / Pre Conference, Rostock, 17.6.2008 1 / 23 Gesellschaftspolitischer Hintergrund zunehmende

Mehr

Internet online Update (Mozilla Firefox)

Internet online Update (Mozilla Firefox) Um Ihr Consoir Beta immer schnell und umkompliziert auf den aktuellsten Stand zu bringen, bieten wir allen Kunden ein Internet Update an. Öffnen Sie Ihren Mozilla Firefox und gehen auf unsere Internetseite:

Mehr

Michael Vonderheidt. geboren 1966

Michael Vonderheidt. geboren 1966 Persönliche Daten Michael Vonderheidt geboren 1966 Ausbildung zum Elektroinstallateur Erwerb der Fachhochschulreife Studium an der Fachhochschule Darmstadt Fachrichtung Elektrotechnik Technische Daten

Mehr

base4kids Projektinformationen

base4kids Projektinformationen Schulamt Stadt Bern Direktion für Bildung, Soziales und Sport Bern, 10. September 2009 base4kids Projektinformationen Referat von Irene Hänsenberger, Leiterin des Schulamts Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

AbaWeb Treuhand. Hüsser Gmür + Partner AG 30. Oktober 2008

AbaWeb Treuhand. Hüsser Gmür + Partner AG 30. Oktober 2008 AbaWeb Treuhand Hüsser Gmür + Partner AG 30. Oktober 2008 Inhalt Was ist AbaWeb Treuhand? 3 Treuhand Heute und Morgen 4 Sicherheit 5 Technische Voraussetzungen 6 Kundenvorteile 7 Unsere Vorteile = Ihre

Mehr

Der PC zum Mitnehmen *** Jürgen Thau

Der PC zum Mitnehmen *** Jürgen Thau Der PC zum Mitnehmen *** Portable Apps auf dem USB-Stick Jürgen Thau PC zum Mitnehmen Jürgen Thau, 03.10.2007, Seite 1 Themen Überblick und Funktionsweise Beispiele für Portable Applikationen Weitere Applikationen

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Komponenten zur Büro-Automation Komponenten zur Office-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Consulting Checklist April 2001 Software- und Organisations-Service

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Software. Betriebssysteme Anwendungssoftware Ein-Ausgabehilfen

Software. Betriebssysteme Anwendungssoftware Ein-Ausgabehilfen Software Betriebssysteme Anwendungssoftware Ein-Ausgabehilfen Betriebssysteme = Brücke zwischen Anwendungsprogramm/Anwender (Benutzer) und Hardware. Aufgaben: Organisieren: CPU, Speicher, Peripheriegeräte,

Mehr

Seite: 1. Enjoy the silence das NetUSE Office Konzept

Seite: 1. Enjoy the silence das NetUSE Office Konzept Seite: 1 Enjoy the silence das NetUSE Office Konzept Seite: 2 All I ever wanted, all I ever needed, is here in my arms... Depeche Mode, Enjoy the silence Seite: 3 Warum dieser Vortrag? Alternativen aufzeigen

Mehr

OSS auch an der Primschulen, Sek I und II

OSS auch an der Primschulen, Sek I und II Freie Software als Hauptwerkzeug für Schulen und KMU: Jürg Krämer, userhelp/userlearn.ch OSS auch an der Primschulen, Sek I und II OSS = Opensource Software, sind Programme wie z.b. Openoffice 3.0, die

Mehr