Online Lernen lebendig gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online Lernen lebendig gestalten"

Transkript

1 DIALOGE DIALOGE Online Lernen lebendig gestalten Online Lernen lebendig gestalten Online Lernen lebendig gestalten

2 2

3 DIALOGE Philosophie All of us are potential teachers as well as learners - in a true collaborative environment we are both. It s so important to recognise and remember this. It helps us keep our eyes open for opportunities to allow the other participants in our learning situation to share their ideas with us and to remind us to listen carefully and ask good questions that elicit more from others. We learn particularly well from the act of creating or expressing something for others to see. For most of us this is basically learning by doing, and is fairly obvious, yet it s worth reminding ourselves of it. Most importantly, such learning is best when you are expressing and presenting posts, projects, assignments, constructions etc. for others to see. In this situation your personal stakes are a lot higher, and a lot of self-checking and reflection takes place that increases learning. Seymour Papert (the inventor of logo) famously described the process of constructing something for others to see as a very powerful learning experience, and really this sort of thinking goes right back to Socrates and beyond. We learn a lot by just observing the activity of our peers. Basically this is about classroom culture, or learning by osmosis. Humans are good at watching each other and learning what to do in a given situation though cues from others. By understanding the contexts of others, we can teach in a more transformational way (constructivism). As you probably know from experience, advice from a mentor or friend can provide better, more timely and customised learning experience than with someone who doesn t know you and is speaking to a hundred people. If we understand the background of the people we are speaking to then we can customise our language and our expression of concepts in ways that are best suited to the audience. You can choose metaphors that you know the audience will relate to. You can use jargon where it helps or avoid jargon when it gets in the way. A learning environment needs to be flexible and adaptable, so that it can quickly respond to the needs of the participants within it. Combining all the above, if you as a learning facilitator want to take advantage of your growing knowledge about your participants, giving them tailored opportunities to share ideas, ask questions and express their knowledge, then you need an environment which is flexible, both in time and space. If you discover that you need to throw your schedule out the window because your participants know a lot less than you d expected when you first designed the course, you should be able to readjust the schedule, and easily add new activities to help everyone (or just one group) catch up. Likewise, some great ideas for a simulation or something may have come up during discussions, so you should be able to add those later in the course. Martin Dougiamas, Founder and Mentor of Moodle Perth, Australia 3

4 Kursraum: Hier findet alles statt Niemand kann gelernt werden. Jeder muss selber lernen. Professor Götz W. Werner, Gründer und Vorsitzender der Geschäftsführung der dm -Drogeriemarktkette. Der überschaubare Raum mit einer Gruppe, die sich kennen lernt, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für jeden Lernprozess. Deshalb steht bei Moodle der Kursraum im Mittelpunkt. Der Kursraum kann nach Kursthemen oder nach dem zeitlichen Ablauf des Lernprozesses gestaltet werden. Alle Informationen, Kommunikations- und Austauschangebote, aber auch Auf gaben und Prüfungselemente können frei angeordnet werden. Sie entwickeln somit mit Ihrem didaktischen Konzept das Kursdesign. Flexibilität So wie ein Trainer den Seminarraum nach seinen Bedürfnissen gestaltet, wird auch der Moodle-Kursraum genau so eingerichtet, wie es für den jeweiligen Lernzweck am besten geeignet ist. Auf Wunsch richtet jede Trainerin ihre Räume ganz individuell ein. Prozess So viel Steuerung wie nötig. So viel Freiheit wie möglich. Menschen lernen auf unterschiedliche Weise. Stark gelenkte Lernprozesse haben genauso ihre Berechtigung wie freie und offene Lernsituationen. Durch die Auswahl der Lernaktivitäten und eine zeitliche Steuerung strukturieren Trainerinnen und Dozenten den Zugriff auf die Lernangebote. Einfach zu bearbeiten Lernen ist nicht immer planbar. Lernprozesse verlaufen oft anders als vorher erwartet. Alles andere ist entweder Wunschdenken oder vernachlässigt die Bedürfnisse der Teilnehmer. Im Moodle-Kursraum können jederzeit Lernaktivitäten ergänzt, verändert oder entfernt werden. Genau so wie es der Lernprozess mit Ihrer Gruppe gerade erforderlich macht. Auf diese Freiheit sollte man einfach nicht verzichten. Die Gestaltung des Kursraums und der Lerninhalte erfolgt mit wenigen Schritten und ähnelt den alltäglichen Prozessen eines Trainers. Das erleichtert die Einarbeitung und Anwendung. 4

5 DIALOGE Lernaktivitäten Lernressourcen und Lernaktivitäten können direkt in Moodle kreiert oder aus bestehenden Quellen übernommen werden. Klassisch Bestehende Medien (z. B. Word-Dateien, Powerpoint-Präsentationen, Audio- und Videodateien) können einfach weiter genutzt werden. Sie werden nahtlos in Moodle integriert. Durch Lernlektionen, Tests und Aufgaben überprüfen Sie den Lernerfolg. Automatisch verlinkte Wörterbücher erschließen Fachbegriffe. Foren, Chats und Messenger-Funktionen bieten jederzeit Kommunikationsmöglichkeiten zum aktuellen Lernstoff. Web 2.0 Kooperation und Kollaboration als Lernprozess sind für Moodle keine neuen Schlagworte. Wo andere Systeme gerade anfangen, Konzepte zu entwickeln, ist das konstruktivistische Lernen von Anfang an leitendes Prinzip der Moodle-Entwicklung. Viele Lernaktivitäten sind auf sehr unterschiedliche Weise nutzbar. Foren können auch für Gruppenarbeit genutzt werden. Teilnehmer können in Wikis komplexe Texte selber anlegen und Wörterbücher können selbstverständlich auch durch Teilnehmer angelegt werden. Blogs dienen der Selbstreflexion und machen den Lernprozess jedes einzelnen transparent. Das frei gestaltbare Rollen- und Rechtemodell erlaubt zudem die Erstellung von Lerninhalten durch die Teilnehmer (student generated content). Autorensystem integriert Der gesamte Moodle-Kursraum übernimmt die Funktion eines Autorensystems. Inhalte können jederzeit entwickelt und angepasst werden. Lerninhalte aus externen Autorensystemen können z.b. in den Formaten SCORM, IMS CP und Learning Design integriert werden. 5

6 Einsatzbereiche Schulung, Kommunikation, Projekte Der klassische Einsatzbereich für Moodle-Kursräume liegt im Bereich der Schulung und des Trainings. Das offene Lernkonzept von Moodle erlaubt den Einsatz bei stark vorstrukturierten Lernprozessen (z.b. Produkttraining, EDV-Schulung), aber auch in sehr offenen und interaktiven Lernszenarien (Sprachlernen, Kommunikationstraining, Coaching). Moodle wird bei der Begleitung der Teilnehmer zwischen Präsenzlernelementen und für die Optimierung des Lerntransfers nach dem Seminar eingesetzt. Selbst Online-Coaching mit Moodle ist möglich. Zunehmend wird die Flexibilität des Moodle-Kursraumkonzeptes auch für die Projektgruppenarbeit und das Wissens- management als hilfreich anerkannt. Unternehmen, Hochschule, Schule Moodle wird heute in allen Bildungsbereichen eingesetzt. Internationale Unternehmen schätzen Moodle aufgrund seiner großen Zahl der unterstützten Sprachen (über 60) und des weltweiten Supports. Über die Hälfte der deutschen Hochschulen betreibt Moodle zur Unterstützung der Präsenzlehre. Kein Lernmanagementsystem hat größere Akzeptanz im Schulbereich als Moodle. Tausende von deutschen Schulen nutzen Moodle. Moodle gibt Unternehmen neue Freiräume. Statt viel Geld in Lizenzen zu investieren, gibt Moodle die Freiheit, Zeit und Ressourcen für Lerninhalte und pädagogische Prozesse zur Verfügung zu stellen. 6

7 DIALOGE Inhaltsorganisation Kursverwaltung Die Moodle-Kurse können in einer freien Struktur in Kategorien und beliebig vielen Unterkategorien abgelegt werden. Diese Struktur kann sich am Aufbau der Organisation oder der Gliederung Ihres Fortbildungsprogramms orientieren. Die Inhalte der Kursräume können in Zentralbereichen verwaltet werden und als Einzelelemente (z.b. Dokumente, Lernaktivitäten, Tests oder sogar einzelne Testfragen) in den aktuellen Kursraum importiert werden. Selbst ganze Kurse oder Musterkurse (Templates) können auf diesem Wege zur Verfügung gestellt werden. Das flexible Rollenmodell erlaubt eine fein granulierte Zuordnung der Berechtigungen. Die Inhalte der Moodle-Kursräume werden im Hintergrund in Datenbanken und als Dateien auf dem Server verwaltet. Teilnehmerverwaltung Die Moodle Teilnehmerverwaltung wickelt Anmeldungen von Teilnehmern und deren Zuordnung zu Kursen ab. Durch die Anbindung an externe Datenbanken und Authentifizierungsserver erfolgt eine Anbindung an bestehende Mitarbeiter- und Kundenverwaltungssoftware. 7

8 Repositories mit Odalis MoOdalis Unternehmensnetzwerk, Archive, Bibliotheken, Fileserver Nutzen Sie die Ressourcen Ihres Unternehmens. Die meisten Schulungen und Trainings basieren auf bestehenden Materialien und vorhandenem Wissen. Mit der Integration des knowledge management framework Odalis in Moodle erschließen Sie sich das Wissen Ihres Unternehmens. Odalis findet Inhalte in vorhandenen Dokumenten und Datenbanken auf Ihrem PC und im Unternehmensnetzwerk. Mit Hilfe von MoOdalis finden Sie Informationen und integrieren diese in Moodle-Kurse. Auf Wunsch wird immer die aktuellste Version eines Dokumentes im Kursraum angezeigt. Suchen, Dokumente Verwalten Finden statt Suchen ist das Ziel. Die intelligenten Suchfunktionen von Odalis erlauben nicht nur die Suche nach Stichworten, sondern auch Ähnlichkeitssuche oder die Verwendung von Synonymwörterbüchern und Fachthesauri. Stellen Sie sich vor, Sie suchen in Ihren Dokumenten nach Lungenentzündung und als Suchergebnis erhalten Sie auch Hinweise auf Dokumente mit dem englischen Begriff pneumonia. Fehlschreibungen werden erkannt, Vorschläge für ähnliche Suchbegriffe unterbreitet ( Meinten-Sie-Suche ). Grenzen Sie Ihre Suchergebnisse effektiv ein. Suchen Sie nur in Teilbereichen, in einer bestimmten Sprache oder geben Sie z.b. Dokumenten von ausgewiesenen Experten einen höheren Rang als denen anderer Autoren. 8

9 DIALOGE Workflows Alle Prozesse rund um die (Weiter-)Bildung Die Erweiterung von Moodle um Odalis erlaubt zudem die Gestaltung von Arbeitsabläufen und Prozessen. Anmeldung und erweiterte Teilnehmerverwaltung Über die in Moodle bereits vorhandenen Prozesse der Teilnehmerverwaltung hinaus können mit der Odalis-Integration Bildungsportale aufgebaut werden. Präsentieren Sie Ihr Bildungsangebot den Nutzern zielgruppengerecht. Nach dem Login werden die für die jeweilige Person verfügbaren Angebote ausgewählt und angezeigt. Nach der Anmeldung können Genehmigungsprozesse durch Vorgesetzte oder Fachabteilungen online abgewickelt werden. Die Ergebnisse der Kursteilnahme können in frei gestalteten Berichten übersichtlich abgebildet werden. Kursplanung und Entwicklung Auch mit der Planung und Entwicklung eines neuen Bildungsangebotes sind vielfältige Prozesse verbunden. Planen und strukturieren Sie ein neues Kursangebot in Odalis. Nach der Abnahme und Genehmigung der Planung im Unternehmen werden die verschiedenen Basisdokumente von Odalis in den Moodle-Kursraum übernommen. Skillmanagement Wer besitzt welche Kompetenzen und wer muss wann an welcher Fortbildung teilnehmen? Welcher Weiterbildungsbedarf kommt in Zukunft auf Ihre Organisation zu? Das Odalis Skillmanagement arbeitet nahtlos mit Moodle zusammen und stellt Ihnen gezielte Auswertungen just-in-time zur Verfügung. 9

10 Integration Datenbanken Mit der Einführung von Moodle braucht die Unternehmens-IT nicht neu erfunden zu werden. Moodle kann in die vorhandene IT-Landschaft integriert werden. Für die Anbindung an über zwei Dutzend Datenbanken zur Authentifizierung und die meist gebrauchten Authentifizierungsserver liegen Standard- Lösungen vor. Viele davon sind bereits im kostenfreien Grundpaket enthalten. Die Anbindung an SAP-Systeme im Unternehmen stellt keine Hürde dar. Nach einer Definition der Anforderung für das Interface und den Datenaustausch wird die bestgeeignetste Lösung gewählt. Dies können z.b. der direkte Datenaustausch, automatisierte Import-Export-Prozesse, LDAP oder Web services sein. Die Lösungen können so individuell wie Ihr SAP-System sein. Corporate Design Die Gestaltung der Moodle-Kursräume kann an das Corporate Design des Unternehmens, der Sparte oder sogar von Niederlassungen oder Produkten angepasst werden. Mit Hilfe von CSS-Definitionen erfolgt eine Anpassung an Ihre Vorgaben, das Layout der Webseite oder des Intranets. Screen-Designs von unserem Grafik-Partner Urs Hunkler, unodo 10

11 DIALOGE Technik Bewährte Standardtechnik Moodle setzt auf bewährter Standardtechnologie auf und nutzt diese effektiv. Jede Moodle Installation ist eigenständig und kann auf einem lokalen Rechner, im internen Rechen zentrum oder durch unsere Hostingdienstleister betrieben werden. Die Anwender benötigen neben dem Internetzugang lediglich einen Browser und die Option zur Nutzung von Cookies. Eine Installation von Zusatzsoftware ist nur dann nötig, wenn der spezifische Inhalt eines Kurses dies erforderlich macht (z.b. PDF-Reader für PDF-Dateien, Flash-Player, etc.). Der Betrieb von Moodle ist unabhängig vom Betriebssystem des Servers. Serversoftware von Apache oder Microsoft IIS werden unterstützt. Als Datenbanken können MySQL, PostgreSQL, Oracle, MSS- QL und alle Datenbanken, die XMLDB unterstützen, eingesetzt werden. Moodle ist in PHP geschrieben und erfordert daher eine aktuelle Version von PHP auf dem Server. Der Betrieb eines Lernmanagementsystems erfordert viele Transaktionen auf dem Server. Ein leistungsfähiger Server mit ausreichend Arbeitsspeicher ist daher zu empfehlen. Die Nutzung von Lernmanagementsystemen nimmt mit der Zeit zu. Damit nehmen auch die Anforderungen an die Hardware zu. Das Moodle-System kann leicht skaliert werden und sich den wachsenden Anforderung leicht anpassen. Eine Begrenzung der Teilnehmerzahlen oder der Kurse besteht nicht. Einzelne Moodle-Systeme werden heute mit mehr als Kursen oder mehr als Nutzern betrieben. Einfache Administration Eine solide Planung ist die beste Voraussetzung für eine effektive Administration. Die Administration des Moodle-Systems erfordert nur geringe Arbeitskapazitäten. Das Versionsupdate eines Systems erfolgt fast vollständig automatisiert und erlaubt die nahtlose Weiternutzung bestehender Kurse und Installationen. 11

12 Offene Standards 12 Offene Standards garantieren Zukunftssicherheit Sie investieren in Software nicht nur Geld für Lizenzen, sondern auch Zeit für den Aufbau von Know-how und die Entwicklung von Inhalten. Dann sollte diese Investition auch nachhaltig sein. Moodle ist Open Source Software. Das bedeutet, die Software wird Ihnen lizenzkostenfrei unter der GPL Lizenz zur Verfügung gestellt. Sie können die Software frei verwenden. Es gibt keine Einschränkungen für die Nutzung. Sie haben zudem das Recht, die Software selber weiter zu entwickeln und weiter zu geben. Das erschließt Ihnen die Möglichkeit, individuelle Anpassungen und Ergänzungen vorzunehmen. Gemeinsam mit unseren Experten oder Ihren eigenen Entwicklern können so maßgeschneiderte Lösungen entstehen. Aber es gibt natürlich auch Fragen zu beantworten: Was passiert, wenn die Entwickler Moodle nicht mehr weiter pflegen? Der Fall ist unwahrscheinlich, aber natürlich denkbar. Da alle Programmelemente offen verfügbar sind, können Sie selber Entwickler mit der weiteren Pflege der Software beauftragen. Flexibilität für die Weiterentwicklung und Investitionsschutz werden so bestmöglich vereint. Unterstützt Moodle Standards? Ja. Moodle unterstützt eine Vielzahl von Standards, die im Bildungsbereich genutzt werden. Dazu gehören u.a. SCORM, IMS CP, der Import von Testfragen und Learning Design (2007). Der Export von Kursen erfolgt in Form von XML-Dateien, diese können in andere Systeme eingelesen werden. Die Anbindung an viele Datenbanken für die Teilnehmerverwaltung und die Authentifizierung ist ein zusätzliches Plus. Kann man sich auf Moodle verlassen? Ja. Und das auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Die Offenheit des Moodle-Systems sichert die Weiterentwicklung ab. Zehntausende von aktuell genutzten Installationen sprechen als Referenz für Stabilität und Leistungsfähigkeit im laufenden Betrieb. Wenn heute ein Anbieter proprietärer Software die Weiterentwicklung einstellt oder von einem Wettbewerber übernommen wird, haben Sie keine langfristige Sicherheit der weiteren Systempflege. Selbst Microsoft garantiert nur für wenige Jahre den Support ihrer Software. Kann ich Moodle-Systeme selber betreiben und administrieren? Bei Moodle können Sie das gesamte System und seine Pflege in die eigene Hand nehmen. Gibt es für Moodle Support? Es gibt ein dichtes Supportnetz. Die DIALOGE unterhält alleine im deutschsprachigen Bereich ein Supportnetzwerk mit mehr als einem Dutzend Partnern für unterschiedlichste Teilleistungen. Weltweit sichern mehr als drei Dutzend offizielle Moodle Partner den Support. Ist Moodle sichere Software im Hinblick auf Trojaner, Viren und andere Probleme? Ja. Hochgeladene Dateien können serverseitig auf schädliche Inhalte hin kontrolliert werden. Moodle unterhält ein eigenes Security-Center, das Sicherheitsfragen bearbeitet. In den letzten Jahren wurden vereinzelt potenzielle Sicherheitsrisiken entdeckt. In jedem Fall konnten hier Lösungen bereitgestellt werden, bevor Probleme auftraten oder Sicherheitsrisiken entstanden.

13 DIALOGE Umfassende Beratung Unsere Unterstützung hört nicht bei der Technik auf. Die DIALOGE kennt das Training und seine Dynamik aus der eigenen langjährigen Praxis. Die Umsetzung pädagogischer Kriterien steht für uns im Vordergrund. Durch die langjährige Praxis mit Moodle verbinden wir didaktisches Know-how und technisches Wissen produktiv. Am Anfang steht die Klärung der Ziele und der pädagogischdidaktischen Anforderungen an die Nutzung der Online-Plattform. Daraus ergeben sich Konsequenzen für die Einführungsstrategie, die Akzeptanzgewinnung, den Kompetenzaufbau und die technischen Lösungen. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Steuerung und Umsetzung dieser Prozesse. Gemeinsam mit unseren Partnern lösen wir die verschiedenen Aufgaben: Projekt- und Prozessbegleitung Schulung Erstellung von Informations- und Schulungsmedien Abstimmung der Ablaufprozesse, Workflowmanagement Beratung von Trainern und Autoren Supervision von Trainern im Online Schulungsprozess Coaching von Projektleitern Support, Trouble-Ticket-System Hosting von Systemen Technische Konzepte für Hardware, Anbindung Konfiguration und Installation Schnittstellenmanagement Anbindung von Zusatztools, Entwicklung von Modifikationen Anpassung an das Corporate Design Sprachanpassungen Die DIALOGE berät rund um den Einsatz von Moodle. Sie hat Moodle im deutschsprachigen Markt eingeführt, übersetzt (lokalisiert) und Handbücher verfasst. Sie hat die weltweite Moodle Trainerzertifizierung mit entwickelt und eingeführt. 13

14 Unser Partnernetzwerk Hamburg Die DIALOGE arbeitet mit einem Netzwerk von Partnern im deutschsprachigen Bereich zusammen. Weltweit greift sie bei Bedarf auf über dreißig Partnerunternehmen im Moodle Partnernetzwerk zurück. Damit steht für jedes Problem ein geeigneter Spezialist zur Verfügung. Braunschweig Berlin Köln Bonn Kaiserslautern Freiburg 14 Zürich Zug Bern Fribourg Klagenfurt Stand Februar 2007

15

16 Stand: Februar DIALOGE Kontakt: Ralf Hilgenstock, Renate Jirmann Hubert-Peter-Str. 14 D Bonn Telefon Telefax

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Moodle-Einführung im bfi oö

Moodle-Einführung im bfi oö Moodle-Einführung im bfi oö Moodle bedeutet: Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. stellt eine Alternative zu proprietären kommerziellen Online-Lern-Systemen dar und wird kostenlos unter

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Gemeinsam online lernen mit moodle

Gemeinsam online lernen mit moodle Gemeinsam online lernen mit moodle Was ist moodle? Moodle unterstützt online Lernprozesse. Die flexible Lernumgebung gibt keine Lerninhalte vor. Sie bietet Kursräume, die von den Trainern, Dozenten und

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Rechenbeispiel Suchvolumen 5.000.000 Conversion 1% Gewinn / Conversion = 25 Wieviel ist der 1. Platz wert? Wieviel ist der 2 Platz wert? Wieviel ist der 10 Platz

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Open Source Software Release Management in der Gegenwart

Open Source Software Release Management in der Gegenwart Open Source Software Release Management in der Gegenwart oder: Wann wird die Release fertig?!? Chemnitzer Linux-Tage 2009 Zeitleiste Open Source Software 1991 Linux-Kernel 0.01 1993 erste Debian-Release

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Usage guidelines. About Google Book Search

Usage guidelines. About Google Book Search This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world s books discoverable online. It has

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Detlev Mohr, Senior Technical Consultant Copyright 2012 Die Firma SpaceClaim Gründer Pioniere

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Klaus Behrla Linup Front GmbH, Weiterstadt Internationale ILIAS-Konferenz 2005 07.10.2005 Linup Front GmbH Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS 1 T-TIMES

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle)

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. März 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. März 2005 1 / 30 Gliederung 1 Die Herausforderung: Lernen Veränderung

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Nicht ohne mein CRM. Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria. SAP Summit 2015

Nicht ohne mein CRM. Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria. SAP Summit 2015 Nicht ohne mein CRM Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria SAP Summit 2015 1 2 Ausgangslage und Projektmotivation Erfolgreiches Beratungsunternehmen

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr