Online-Beteiligung Modetrend oder nützlicher Beitrag für Natur und Umweltschutz?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-Beteiligung Modetrend oder nützlicher Beitrag für Natur und Umweltschutz?"

Transkript

1 Als ich neulich mal wieder auf eine Demo ging, sagte einer meiner Söhne, 25 Jahre, Mutter, man geht nicht mehr auf die Demo, man bewegt sich jetzt im Netz. Aber wer sieht einen da? Teilnehmerin zu Beginn der Veranstaltung Ergebnisdokumentation der BUND-Konferenz Online-Beteiligung Modetrend oder nützlicher Beitrag für Natur und Umweltschutz? 26. Januar 2013 in Fulda Kontakt Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. (BUND) Am Köllnischen Park Berlin Christine Wenzl Franziska Petruschke Tel. (030) Tel. (030) DIESES PROJEKT WURDE GEFÖRDERT VON: Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.

2 Online-Beteiligung: Chancen und Potenziale für die Umweltbewegung? Prof. Dr. Herbert Kubicek, Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) Erfolgreich beteiligt? Möglichkeiten und Grenzen von Online-Partizipation in der Kommune Herbert Kubicek gab zu Beginn der Veranstaltung einen Einblick in die Systematik und einen Überblick über die Vielfalt der Online-Beteiligung. Diese beginnt bei Information und Transparenz (Stichwort Open Government und Open Data). Nur gut die Hälfte der Bundesländer hat bislang ein Landesinformationsgesetz und stellt Daten zur Verfügung! Mit dem sogenannten Partizipationsdreieck lassen sich die verschiedenen Formen der Partizipation darstellen, die auf der einen Seite Politik und Verwaltung initiieren und auf der anderen Seite BürgerInnen, NGOs und Wirtschaft ins Leben rufen, um Politik und Verwaltung zu adressieren. Herbert Kubicek 2013 Vortrag und Diskussion: Erfolgsfaktoren für gelungene Beteiligungsverfahren der Kommunen Mit dem ifib evaluierte Herbert Kubicek eine Reihe von Praxisbeispielen. U.a. beteiligten sich Bürgerinnen und Bürger in Bremerhaven daran, ein neues Klimaschutzprogramms zu entwickeln und in Wennigsen an der Neugestaltung ihres Wohnviertels. Die folgenden Erfolgsfaktoren für eine gelungene Beteiligung lassen sich beschreiben: - Öffentlichkeitsarbeit/ Medienarbeit: Für einen Beteiligungsprozess sollten immer viel zusätzliche Ressourcen für Mobilisierung und Öffentlichkeitsarbeit eingeplant werden. 2

3 - Die Mischung macht s: Erst im Medienverbund kann Demokratisierung stattfinden. Ausschließlich digitale Partizipation ist nicht nur ineffektiv, sondern auch nicht zu legitimieren. Bewährt hat sich das Modell 2x2 zwei Phasen und zwei Kommunikationswege. - Klarheit des Verfahrens erwies sich als wichtiger für die Zufriedenheit der Beteiligten als eine verbindliche Umsetzung der Ergebnisse. Dazu zählen eine möglichst klar umrissene Fragestellung sowie transparente Ziele. - Thema von hoher Dringlichkeit/ Betroffenheit: Ein Klimaschutzprogramm ist schwerer zu vermitteln als eine lokale Quartiersentwicklung. Je näher dran, desto einfacher. - Ausreichende Ressourcen müssen vorhanden sein. Z.B. in der zuständigen Verwaltung: Geld und Personal für Öffentlichkeitsarbeit. - Wann eignen sich Online-Verfahren? Diese eignen sich gut, um Präferenzen abzufragen; eher weniger gut bei Deliberation (Präferenzen anderer verstehen) oder Mediation (Präferenzen ändern). - Wer sollte die Beteiligung initiieren? Diskutiert wurde, ob es entscheidend ist, wer den Beteiligungsprozess initiiert (top-down vs. bottom-up). Dies ist nach Herbert Kubicek schwer einzuschätzen, weil oft nur von Politik und Verwaltung initiierte Verfahren genauer analysiert werden. Wichtig scheint vor allen Dingen, einen Moderator/ eine Moderatorin einzusetzen, der/die von allen Seiten akzeptiert ist und als neutral eingeschätzt wird. - Guter Zeitpunkt? Angesprochen wurde außerdem, zu welchem Zeitpunkt im Verfahrensprozess Bürgerbeteiligung einsetzen sollte. Die Frage lässt sich nicht generell beantworten, der geeignete Zeitrahmen hängt vom jeweiligen Kontext ab. Für Bürgerhaushalte z.b. eignet sich der Zeitraum vor einem neuen Haushaltsjahr. Oft steckt auch die Verwaltung in dem Dilemma, wann sie Bürgerinnen und Bürger beteiligt. Kommt sie dem Wunsch einer sehr frühzeitigen Beteiligung nach, besteht die Herausforderung darin, Aufmerksamkeit zu bekommen und zu erhalten. - Rolle der Verwaltung. Wichtig ist eine sachliche Prüfung der Beiträge. Die untersuchten Beispiele zeigen: Prüft die Verwaltung die Vorschläge auf ihre (finanzielle) Machbarkeit und lässt dann erst abstimmen, so sind die Beteiligten zufriedener, als wenn über ein (Wunsch-)Projekt abgestimmt wird, das Politik und Verwaltung später nicht realisieren wollen oder können wie den Bau einer Straßenbahn in Bremerhaven. 3

4 Alexandra Härtel, Centrum für Corporate Citizenship Deutschland (CCCD) Internet und Social Media: Neue Potenziale für NGOs, neue Chancen für Beteiligung? Alexandra Härtel stellte die Vielfalt der Aktivitäten verschiedener NGOs im Netz vor mit Fokus auf Potenziale für NGOs. Diskutiert wurden anschließend gleichermaßen die Herausforderungen. Vortrag: Potenziale für NGOs - Many-to-Many-Kommunikation. Neu ist mit dem Social Web die Kommunikation vieler mit vielen, statt der früheren one-to-many-kommunikation. - Die Sozialen Medien sind hilfreiche Werkzeuge, um bestimmte Ressourcen und NutzerInnen zu aktivieren: o eigene Netzwerke pflegen und erweitern, o UnterstützerInnen gewinnen, o orts- und zeitabhängig Beteiligung ermöglichen, o Wissen zugänglich machen und selbst nutzen. - Beispiel Oxfam: Unterstützung und HelferInnen-Potenzial ist dort höher, wo auch online aufgerufen und geworben wird. Netzwerke lassen sich anzapfen (Beispiel Trailwalker ). - Beispiel Green Action: Es besteht die Grundannahme, dass Mitglieder sich v.a. temporär und themengebunden beteiligen und engagieren möchten, Green Action will dafür eine Plattform bieten. Auch ist es möglich, einen Link zur eigenen Kampagne zu setzen. Möglich ist zudem die Einbindung in andere Web-Applikationen (Petition unterschreiben, zur Demo kommen). - Kommunikationslogik des Social Web: nicht-hierarchisch, beteiligungsoffen, schnell, transparente Interaktion. Thesen: - Organisationen, die online gehen, müssen sich auch in ihren Strukturen offline verändern und beteiligungsoffener werden! - Um die sozialen Medien und Web 2.0 erfolgreich zu nutzen, brauchen Organisationen eine Social-Media-Strategie. Diskussion: Chancen und Herausforderungen - Wertekanon und Bedeutung Social Media. Für die Kommunikation mit Social-Media gelten die Werte: partizipativ (Meinungsaustausch & Interaktion); sozial; offen (weiterverwendbar); transparent; teilbar; aktiv. Doch woran macht sich fest, ob diese Kriterien alle notwendig sowie gleichermaßen wichtig sind und zu erfolgreicher Kommunikation und Aktion führen? Diskutiert wurde auch der weiterhin hohe Stellenwert von persönlicher Kommunikation (face to face). - NGOs als demokratiepolitischer Akteur? Wenn Menschen sich nach aktuellem Trend weniger in Parteien und NGOs engagieren und sich stärker punktuell und themengebunden einbringen, wie können zivilgesellschaftliche Organisationen dann zu einem zentralen demokratiepolitischen Akteur werden? Andersherum formulierte A. Härtel, ob es nicht die Aufgabe der NGOs ist, sich einzubringen? Zur Diskussion stand auch, wie NGOs diese Rolle konkret erfüllen können und was 4

5 sie dafür brauchen von der Fortbildung, über den Austausch mit anderen bis hin zum Konzept. - Wie passt die Kommunikationslogik von NGOs zur Social-Media-Kommunikationslogik? Wenn sich die Kommunikationsweise von Social Media in der Organisation widerspiegeln soll, was bedeutet das z.b. für den BUND? Der BUND ist basisdemokratisch organisiert, zugleich mit festgelegten Gremien- und Entscheidungsstrukturen. An welchen Stellen müsste der BUND sich verändern, um sich glaubhaft im Social Web bewegen zu können? Empfehlung der Referentin: Es ist erlaubt, Fehler zu machen. Learning by doing gilt ganz besonders für das Anwenden von Social Media. - Gefahren entgegentreten. Zivilgesellschaftliche Organisationen sollten sich mit dem Thema Netzpolitik auseinandersetzen was hier bislang nur eine eher kleine Minderheit tut. - Mobilisieren. Trotz massiver Präsenz im Netz und auf den Social-Media-Kanälen diverser zivilgesellschaftlicher Organisationen, kamen zur großen Demo Wir-haben-es-satt nur Leute. Wie lässt sich über diese Kanäle noch besser auf die Straße mobilisieren? - Rückmeldung geben. Wie lässt sich den Beteiligten Rückmeldung zum Erfolg einer Online- Kampagne geben? - Ressourcen im Ehrenamt. Wie können wir Social-Media effektiv nutzen? Macht dies unsere Aktivitäten effizienter oder können wir unsere Ressourcen nicht besser woanders einsetzen? Ein berechtigter Einwand dem steht die These entgegen, dass sich mit der Nutzung von Social Media neue Ressourcen erschließen lassen. Die Aktiven investieren nicht nur, sondern bekommen auch viel zurück (UnterstützerInnen, kleine und größere Spenden, Öffentlichkeit). Erfolg braucht Zeit - Mehrsprachigkeit und Vielfalt der Kulturen. Diese funktioniert besonders gut beim Miteinander, z.b. in (internationalen) Gemeinschaftsgärten. Doch wie könnte das im Social Web abgebildet werden? Gibt es damit schon Erfahrungen? Eine Überlegung dazu: Themen können visuell dargestellt werden. Sinnlicher Austausch fehlt natürlich im Netz. Alexandra Härtel

6 Franziska Petruschke, BUND Bundesverband Online austauschen, offline mitmachen! Aktueller Entwicklungsstand der BUND-Online- Werkzeuge Franziska Petruschke stellte kurz den aktuellen Stand der Überlegungen zu einem interaktiven Online- Tool für BUND-Gruppen vor. Geplant ist eine Mitmachfunktion für lokale BUND-Internetseiten zum Thema Bürgerbeteiligung. Vorgesehen sind drei Funktionen: Projekte starten, Mitdiskutieren, Mitmachen. Erfahrungen im BUND und anderswo zwei Arbeitsgruppen Arbeitsgruppe A Florian Sperk, Jugendorganisation im Bund Naturschutz (JBN): Bürgerbegehren gegen die dritte Startbahn des Münchner Flughafens Beitrag der Online-Kampagne Maßnahmen und Instrumente 1. Webseiten - wenige, klar formulierte Inhalte: Was ist das Problem, welche Folgen bringt es mit sich, wen trifft es, was macht man dagegen? - großformatige gute Bilder, aussagekräftige Texte verwenden - Dritte Startbahn ist ein kritisches Thema. Entscheidung: Diskussion bewusst von Webseite ferngehalten und auf Facebook-Themenseite verlagert - Partner-Seite Meiner Münchner Stimme - Seite des Aktionsbündnisses AufgeMUCkt 2. Facebook-Themenseite (Seite der Gegner) - Nicht aus der Ruhe bringen lassen: immer wieder gute, freundliche Argumente, diese zermürben den Gegner: Ihr macht da etwas sehr Dummes, bitte hört damit auf! - Detailarbeit: bei einem Gegner, der aus einem großen Unternehmensverbund besteht, auf jedes einzelne Unternehmen zugehen. Dabei eigene Kapazitäten prüfen! Ca. 100 Aktive haben nach gemeinsamer Absprache auf gegnerischen Facebook-Unternehmensseiten aus dem Verbund Stunk gemacht. - geschlossene Gruppe in Facebook zum Austausch von internen Infos - Buchempfehlung: Tanja und Johnny Haeusler: Netzgemüse. Aufzucht und Pflege der Generation Internet (http://netzgemuese.com) 6

7 3. Video-Youtube 2xKKpQFZFe_Q0hPhM= - wurde gepostet auf jeder der 200 Anti-Fluglärm-Seiten (ein Tag Arbeit) - Klicks am ersten Tag - Produktionskosten: Flipchartpapier und Kreativität; Umsetzung durch Freunde 4. Internationale Vernetzung - Einladung britischer Aktivisten (Verhinderung der 3. Startbahn in London) in eine Kirche in der betroffenen Region - Hoffnung für Betroffene in Bayern! 5. Fachliche Arbeit mit sehr hoher Qualität - niemals etwas behaupten, was nicht zu 100 % doppelgecheckt ist hohe Glaubwürdigkeit 6. Was lief parallel offline? - Gratisglühwein im Winter für die Aktiven, die Unterschriften sammeln Mobilisierung - Presse; Infostände; Demonstrationen; ökumenischer Lichtermarsch; Aktionen für Presse: Occupy-Staatskanzlei mit Übernachtung und Band; RentnerInnen lassen Banner von der Staatskanzlei herunter (als geheime Aktion an die Presse kommuniziert: Bringt Teleobjektive mit! ). Erfolgsfaktoren Wie komme ich in die überregionale Presse? - Bilder produzieren; Tomatenwurf beim Münchner Beispiel - Themen groß aufziehen; überregional bekannt machen; mit anderen BIs vernetzen (Ergebnis einer schnellen Recherche: rund 200 Bürgerinitiativen arbeiten zu Fluglärm) - alle FluglärmgegnerInnen demonstrieren am gleichen Tag. Ergebnis: Tagesschau-Beitrag Emotionale, leicht verdauliche Inhalte - auch unerfreuliche Inhalte müssen leicht und angenehm aufbereitet werden, damit sie gern gesehen und weiter verbreitet werden Youtube-Video - Bilder schaffen und nutzen, die Emotionen erzeugen Vernetzung und Arbeitsteilung - Themen groß aufziehen; überregional bekannt machen; mit anderen BIs vernetzen - Unterstützung und Motivation von Ehrenamtlichen durch Social Media - Geschwindigkeit durch gute interne Organisation; vieles breit nach Außen und an Aktive geben; loslassen können und Vertrauen in MitstreiterInnen 7

8 Abschlussthese Florian Sperk: - Nur das, was auf eine Wahl oder Abstimmung hinausläuft, ist echte Beteiligung! Was haben wir versäumt, können wir in Zukunft verbessern? - Wir haben nach unserem Erfolg die neuen Aktiven nicht mit einer Nachfolgeaktion abgeholt. - erst einmal war Erholungsphase für alle notwendig - neues Thema: Klimaschwerpunkt Diskussion: Was lässt sich lernen für das aktuelle BUND-Thema Fracking? - Fracking in Nordhessen Bündnis Frackingsfreies Hessen - Facebook ist da, gute Bilder, Offline-Unterschriften - Wie macht man damit weiter? Wie bleibt das Thema in der Presse? - Florian Sperk: immer wieder Anlässe für Pressearbeit schaffen und verkünden; gute Bilder kreieren! 8

9 Arbeitsgruppe B Julian Petrin, Nexthamburg Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Bremer Verkehrsentwicklungsplans 2025 online und offline gut verzahnt - Julian Petrin stellte ausgehend von den Erfahrungen der Agentur Nexthamburg mit unabhängigen Online-Ideensammlungen zur Stadtentwicklung das Portal zum Bremer Verkehrsentwicklungsplan vor. Das Portal zum Bremer Verkehrsentwicklungsplan (VEP) ist der Versuch des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr, im Vorfeld herauszufinden, wo der Schuh drückt und wo es rund läuft. Die geplante Medienabfolge: Online-Dialog Workshops Verkehrsentwicklungsplan. Die Zielvorgabe für den Onlinedialog: 500 Beiträge innerhalb von 8 Wochen. Der überraschende Erfolg: In den ersten zweitagen kamen bereits 1000 Beiträge, bis Ende Januar knapp Offenbar ist Beteiligung nicht überall gleich, sondern hat hier viel mit der besonderen Bremer Stadtkultur zu tun so eine Erkenntnis. - Bekannt gemacht hat Nexthamburg die Plattform über diverse Kommunikationswege: Fensterwerbung in der Straßenbahn, Kinowerbespots, Artikel im Weserkurier, Facebook-Accout (nextbremen) (posten bei Radio Bremen), Postkartenaktion (Auflage: ). - Wie gehen wir mit der Vielzahl an Beiträgen um? Es wird einen dicken Bericht geben, sowie eine Heat Map, also ein räumliches und thematisches Aggregieren, um die Meldungen übersichtlich zu visualisieren. - Eignung des VEP? Ca. 50 Prozent der Beiträge haben nicht unmittelbar mit dem VEP zu tun passen nicht in das Raster. Wenn der VEP nicht alle Bürgerinteressen aufnehmen kann, sollte es dann für die anderen 50 Prozent einen anderen Ort geben? - Offline-Beteiligung moderat: Vier Stadtteilkonferenzen haben stattgefunden, aber mit nur jeweils Menschen. Wäre es folglich eine Alternative, Mängel und Vorschläge evtl. nur online melden zu lassen ohne damit verbundene Präsenzveranstaltung? Diskussion Erkenntnisse, Erfolgsfaktoren, Empfehlungen. - Erfolgsfaktor: einfache Darstellung. Am Anfang fragen: Was soll dabei herauskommen? Brauchen wir Unterthemen, oder sollen die Fragen breiter formuliert sein? In Bremen hat sich bewährt: Mut zur Lücke wir brauchen hier nicht jede Info von Adam zu Eva. Die Internetseite ist sehr übersichtlich, ansprechend und modern gestaltet. - Ressourcen bei der Stadtverwaltung. Ist genug Benzin im Tank sind genug finanzielle Mittel vorhanden? Ist die Stadtverwaltung auf Online-Aktivitäten dieser Art vorbereitet? In vielen Kommunen müssen sich die Voraussetzungen für Online-Dialoge noch verbessern: Aktuell sind die Verwaltungsstrukturen oft zu langsam, zu unflexibel und zu wenig dialogisch. 9

10 - Breite Öffentlichkeit gute Bekanntheit. An Stadtkultur andocken. - Feedback und Follow-up. Überlegen, wie man den Beteiligten eine Rückmeldung geben kann. Klären, was mit den Beiträgen passiert, die nicht unmittelbar zum Thema passen können diese in eine andere Senatsverwaltung weitergegeben werden? Verbindlichkeit & Feedback: Ticketing System und Leiter der Belohnung. Eigenständige Aktivitäten. Wie wird das, was aus der Bürgerschaft kommt, in den politischen Entscheidungsprozess über einen VEP einfließen? Wir kennen das von Lokale Agenda 21-Prozessen: Wie verbindlich sind solche Beteiligungen? Tatsächlich kann der Erfolg in Bremen kann schnell zu einem Misserfolg werden, wenn das Vertrauen der BürgerInnen verspielt wird. Denn es wird viele unerledigte Wünsche der BürgerInnen geben. - Herbert Kubicek: Ideal wäre ein Ticketing-System, bei dem die Menschen direkt rückgemeldet bekommen, was mit ihren Vorschlägen passiert? - Nexthamburg versucht, daran zu arbeiten. Ein Weg könnte sein, eine eigene Agentur zu gründen, um individuell Feedback zu geben. Bleibt die schwierige Frage, ob diese auch politische Antworten geben kann? Die Bremer Senatsverwaltung hat dafür zu viel zu tun. - Neben der sogenannten Leiter der Beteiligung (Information, Konsultation, Kooperation) sollte es auch eine Leiter der Belohnung geben. Unterste Belohnungsstufe muss eine ordentliche Antwort sein, das signalisiert ein Ja, ich bin gehört worden. Andere Stufen könnten sein, dass manche Ideen von anderen Akteuren (Senat, Zivilgesellschaft) aufgenommen werden. - Aus Bremen bewegen könnten sich auch eigenständige Bürgerinitiativen zu einzelnen Themen/Brennpunkten entwickeln! Beispiel VEP in Schleswig-Holstein: Hier sind bei der Verwaltung viel zu wenige Ressourcen für eine gute Beteiligung vorhanden doch mit bürgerschaftlichem Engagement könnten parallel kluge Prozesse initiiert werden, BUND-Gruppen können sich z.b. für Schülerverkehre etc. engagieren. - H. Kubicek: Es kommt immer darauf an, was man verspricht, und wie das Beteiligungsversprechen kommuniziert wird. Entwerfen Sie mit uns den Bremer Verkehrsentwicklungsplan suggeriert, dass man wirklich etwas zu sagen hat. Mitmachen oder nicht? Beteiligungskultur im Land und beim BUND. Think Tanks und Salons. - Der BUND Bremen hat z.b. aktiv zum Mitmachen bei Bremen bewegen aufgerufen. Zugleich ist solche eine informelle Befragung keine Alltagsaufgabe des BUND. Dennoch viele Retweets, z.b. auch von Verbänden wie dem ADFC. - Wie können wir mit dem großen Beteiligungsangebot im BUND umgehen: hier mal zwei Petitionen von Campact, da ein Bürgerhaushalt, jetzt drei BUND-Kampagnen? 10

11 - Beteiligungskultur in Deutschland: Auf der einen Seite wird nach mehr Bürgerbeteiligung verlangt, auf der anderen Seite machen die Leute insgesamt selten und wenig bei Beteiligungsverfahren mit. In Deutschland haben wir immer noch eine Obrigkeitskultur wir könnten uns der Schweiz oder den angelsächsischen Ländern ein Beispiel nehmen! - Menschen wollen gar nicht immer über alle Sachfragen mitentscheiden, weil es Grenzen in der Expertise gibt. Liquid Democracy (Piratenpartei) ermöglicht es, seine Stimme an Menschen zu übertragen, denen man vertraut. - Vorschlag Julian Petrin, in jeder Stadt einen partizipativen Think Tank aufzubauen. Einwand, dass damit doch ein Parallelangebot geschaffen wird, bei dem wieder nicht klar ist, was mit den Ergebnissen passiert? Dafür spricht dennoch: Nexthamburg z.b. bietet einen geschützten Raum. Hier können Ideen gesponnen werden, die sich weiter entwickeln können (z.b. durch Bürgergutachten). - Wir brauchen wieder eine Salonkultur einen Ort in der Stadt, wo Menschen zwanglos zusammen kommen können, wo sie sich informieren können, was in der Stadt läuft. - Ein Diskussionsthema: Wie gut könnte sich auch der BUND als ein Ort eignen, wo Themen zur Sprache kommen, auch Bürgerinnen und Bürger Themen für den BUND vorschlagen? Wie beteiligungsoffen kann der Verband sein? - Julian Petrin empfiehlt dem BUND, seine Beteiligungsinstrumente weiterzuentwickeln, aber auch die Organisation partizipativer zu machen. Vielleicht lässt sich beim Community Organizing etwas abgucken! - 11

12 Linkliste Bürgerbeteiligung / Online-Beteiligung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) herausgegeben: Kann Online-Beteiligung mehr Teilhabe für Menschen mit Behinderungen ermöglichen? Magazin der Böll-Stiftung böll-thema: Digitale Demokratie Ausgabe 2 / Stiftung Mitarbeit: Informationen zu Bürgerbeteiligung Stiftung Mitarbeit: Netzwerk Bürgerbeteiligung. Leitlinien zur Online-Beteiligung Plattform für Veränderung Forum für Termine und Aktionen Social Media-Leitfaden ines Social-Media-Leitfaden der Caritas Stadt mitgestalten Bremerhaven: Konsultation zur Klimastadt Wennigsen: die mehrgenerationengerechte Gestaltung eines Ortsteils der Gemeinde Wennigsen in Niedersachsen Hamburger Online-Agentur und Bürger-Ideenplattform für die Stadt von morgen unabhängig und offen für alle, die gemeinsam die Zukunft der Stadt gestalten wollen. Onlinebeteiligung zum Bremer Verkehrsentwicklungsplan BürgerInnen können aktuelle Anträge der Frankfurter Ortsbeiräte einsehen und selbst Initiativen starten. 12

13 Kartierungsprojekte / Anliegen Wheelmap.org Rollstuhlgerechte Orte finden Fix-my-Street: Seiten aus Großbritannien zur Meldung lokaler Anliegen Hier können Sie Brandenburger Kommunen mitteilen, wo Sie ein Infrastrukturproblem entdeckt haben. Online gemeinsam / Open Source etc. Wikipedia [ˌvɪkiˈpeːdia] (auch: die Wikipedia) ist ein am 15. Januar 2001 gegründetes freies Onlinelexikon in zahlreichen Sprachen. ( ) Basecamp Project Management App / Lists for Small Groups Open Source Online Editor Online Spenden sammeln Spendenplattform für knapp Projekte in 146 Ländern Plattform zum Starten eigener Spendenaktionen Beispiel für Online-Fundraising: Trailwalker von Oxfam Plattformen für Online-Kampagnen und Petitionen

14 Soziale Netzwerke https://de-de.facebook.com/ und der BUND auf Facebook: https://de-de.facebook.com/bund.bundesverband https://de.twitter.com/ BUND bei Twitter: https://twitter.com/bund_net https://plus.google.com BUND bei Google+: https://plus.google.com/ /posts 14

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Mitwirkung der Öffentlichkeit Mitwirkung der Öffentlichkeit Sind die Menschen beteiligungsmüde? Dipl. Soz. Margit Bonacker konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbh Hamburg Workshop Lärmaktionsplanung

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Digitale BürgerInnenbeteiligung

Digitale BürgerInnenbeteiligung Digitale BürgerInnenbeteiligung wer denkt was GmbH Robert- Bosch- Straße 7 64293 Darmstadt Tel. 06151-6274914 team@werdenktwas.de www.werdenktwas.de www.mängelmelder.de Digitale Beteiligung alle Handlungen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Social-Media Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten im VVS Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Agenda 1. Vorbemerkung 2. Social-Media Weiterentwicklung

Mehr

Alexandra Härtel/Serge Embacher BBE-Newsletter 16/2012

Alexandra Härtel/Serge Embacher BBE-Newsletter 16/2012 Alexandra Härtel/Serge Embacher BBE-Newsletter 16/2012 Soziale Medien und Bürgergesellschaft Eine natürliche Allianz auf dem Weg zu sich selbst Eigentlich könnten die Dinge ganz einfach liegen: Die neuen

Mehr

Microsoft CityNext 2

Microsoft CityNext 2 Microsoft CityNext 2 Warum brauchen wir mehr Beteiligung? Bürger/innen sind immer weniger bereit, bloße Empfänger von Informationen und Entscheidungen zu sein. Sie wollen als Feedback- und Hinweisgeber

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln

Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln Dr. Oliver Märker Zebralog medienübergreifende Dialoge http://www.zebralog.de Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Paulo dos Santos Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Achim Franzen, Stadt Köln Holger Kreis, Mark-a-Spot Folie 1 Formen von Anliegen Politik Diskussion Services / Dienstleistung Verwaltung

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument FH-Prof. Dr. Sebastian Martin (LL.M), FH OÖ Dipl. Fund. Svjetlana Varmaz, Caritas in Oberösterreich Evelyn Humer MA, Absolventin FH OÖ Möglichkeiten

Mehr

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis Münchner Open Government Tage 2014: Session Social Media Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis WEB 2.0 Was Bürgerinnen und Bürger wünschen

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG

Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG Marketing und Werbebotschaft für die Marke.ORG 2011 15. Januar 2011 Seite 1 Warum eine.org Domain registrieren? Weil es um Interaktion geht Als eine der ursprünglichen Top Level Domains liegt die wahre

Mehr

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung Social Media für Europäische Städte Leitfaden zur Planung Social Media ist... ein Mittel für Nutzer zur Interaktion durch Webseiten und Applikationen (Apps) und ermöglicht in einer virtuellen Gemeinschaft

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Thilo Reichenbach 33 Jahre Bonn Online-Fundraiser Aktion Deutschland Hilft 102030 online-fundraising.org notrufblog.de twitter/thilo38 twitter/adh102030 facebook.com/reichenbach facebook.com/aktiondeutschlandhilft.de

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Dortmund braucht Freie Software

Dortmund braucht Freie Software Dortmund braucht Freie Software Vorstellung der Bürgerinitiative Do-FOSS Till Schäfer 25. Februar 2015 Till Schäfer (TU Dortmund) Do-FOSS 25. Februar 2015 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung Do-FOSS

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Grundlagen und Erfahrungen Team Pia Sue Helferich (M. A.), h_da Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin Hochschule Darmstadt Mediendidaktik,

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27.

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Mai 2015 Ü Einstieg in Social Media => nicht nur externe sondern auch

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen

Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen Media Convergence Summit Hamburg 2009 24. September 2009 Christian Hasselbring Geschäftsführer stern.de Der stern als prägende

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 26. Mai 2014 w4008/30031 Ma/Sh forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Zuhören ist der halbe Erfolg.

Zuhören ist der halbe Erfolg. Zuhören ist der halbe Erfolg. Der Dialog die andere Hälfte. Bürgerbeteiligung 2.0 Ihr moderner Bürgerdialog. GUTES WERKZEUG, HALBE ARBEIT. icrowd entwickelt virtuelle Orte und digitale Werkzeuge, um Bürger

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder wer denkt was GmbH Robert-Bosch-Straße 7 64293 Darmstadt Tel. 06151-6274914 team@werdenktwas.de www.mängelmelder.de OpenStreetMap (Creative Commons CC-by-SA

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Daniel Backhaus? Ich bin Social Media Manager & Coach. verfüge über

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Neue EU-Governance im Energiesektor Was können wir von den Projekten von gemeinsamem Interesse (PCI) lernen?

Neue EU-Governance im Energiesektor Was können wir von den Projekten von gemeinsamem Interesse (PCI) lernen? Expertenworkshop des Ecologic Instituts Neue EU-Governance im Energiesektor Was können wir von den Projekten von gemeinsamem Interesse (PCI) lernen? Dienstag, 1. Juli 2014, Berlin Rotraud Hänlein, Germanwatch

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG

Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Rufmord im Netz Wie ich mich als Person dagegen schützen kann! BvD e. V. Verbandstage 2015 Berlin, 12. Mai 2015 Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Als Branchenpionier schützen und stärken wir seit

Mehr

Online Marketing - Google AdWords

Online Marketing - Google AdWords Online Marketing - Google AdWords Joachim Schröder Google Partner Academy Trainer TILL.DE - Ihr Referent Referent Joachim Schröder Computerindustrie seit 1986 Marketing seit 1992 Internetagentur seit 1996

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Gut gematched: Wann brauche ich eine Agentur und welche?

Gut gematched: Wann brauche ich eine Agentur und welche? Gut gematched: Wann brauche ich eine Agentur und welche? 19.03.2015 Christine Tesch und Axel Roitzsch tec@agenturmatching.de 0049 160 95 85 2441 Was ist Agenturmatching.de? Die Online Plattform Agenturmatching.de

Mehr