Online-Beteiligung Modetrend oder nützlicher Beitrag für Natur und Umweltschutz?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-Beteiligung Modetrend oder nützlicher Beitrag für Natur und Umweltschutz?"

Transkript

1 Als ich neulich mal wieder auf eine Demo ging, sagte einer meiner Söhne, 25 Jahre, Mutter, man geht nicht mehr auf die Demo, man bewegt sich jetzt im Netz. Aber wer sieht einen da? Teilnehmerin zu Beginn der Veranstaltung Ergebnisdokumentation der BUND-Konferenz Online-Beteiligung Modetrend oder nützlicher Beitrag für Natur und Umweltschutz? 26. Januar 2013 in Fulda Kontakt Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. (BUND) Am Köllnischen Park Berlin Christine Wenzl Franziska Petruschke Tel. (030) Tel. (030) DIESES PROJEKT WURDE GEFÖRDERT VON: Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.

2 Online-Beteiligung: Chancen und Potenziale für die Umweltbewegung? Prof. Dr. Herbert Kubicek, Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) Erfolgreich beteiligt? Möglichkeiten und Grenzen von Online-Partizipation in der Kommune Herbert Kubicek gab zu Beginn der Veranstaltung einen Einblick in die Systematik und einen Überblick über die Vielfalt der Online-Beteiligung. Diese beginnt bei Information und Transparenz (Stichwort Open Government und Open Data). Nur gut die Hälfte der Bundesländer hat bislang ein Landesinformationsgesetz und stellt Daten zur Verfügung! Mit dem sogenannten Partizipationsdreieck lassen sich die verschiedenen Formen der Partizipation darstellen, die auf der einen Seite Politik und Verwaltung initiieren und auf der anderen Seite BürgerInnen, NGOs und Wirtschaft ins Leben rufen, um Politik und Verwaltung zu adressieren. Herbert Kubicek 2013 Vortrag und Diskussion: Erfolgsfaktoren für gelungene Beteiligungsverfahren der Kommunen Mit dem ifib evaluierte Herbert Kubicek eine Reihe von Praxisbeispielen. U.a. beteiligten sich Bürgerinnen und Bürger in Bremerhaven daran, ein neues Klimaschutzprogramms zu entwickeln und in Wennigsen an der Neugestaltung ihres Wohnviertels. Die folgenden Erfolgsfaktoren für eine gelungene Beteiligung lassen sich beschreiben: - Öffentlichkeitsarbeit/ Medienarbeit: Für einen Beteiligungsprozess sollten immer viel zusätzliche Ressourcen für Mobilisierung und Öffentlichkeitsarbeit eingeplant werden. 2

3 - Die Mischung macht s: Erst im Medienverbund kann Demokratisierung stattfinden. Ausschließlich digitale Partizipation ist nicht nur ineffektiv, sondern auch nicht zu legitimieren. Bewährt hat sich das Modell 2x2 zwei Phasen und zwei Kommunikationswege. - Klarheit des Verfahrens erwies sich als wichtiger für die Zufriedenheit der Beteiligten als eine verbindliche Umsetzung der Ergebnisse. Dazu zählen eine möglichst klar umrissene Fragestellung sowie transparente Ziele. - Thema von hoher Dringlichkeit/ Betroffenheit: Ein Klimaschutzprogramm ist schwerer zu vermitteln als eine lokale Quartiersentwicklung. Je näher dran, desto einfacher. - Ausreichende Ressourcen müssen vorhanden sein. Z.B. in der zuständigen Verwaltung: Geld und Personal für Öffentlichkeitsarbeit. - Wann eignen sich Online-Verfahren? Diese eignen sich gut, um Präferenzen abzufragen; eher weniger gut bei Deliberation (Präferenzen anderer verstehen) oder Mediation (Präferenzen ändern). - Wer sollte die Beteiligung initiieren? Diskutiert wurde, ob es entscheidend ist, wer den Beteiligungsprozess initiiert (top-down vs. bottom-up). Dies ist nach Herbert Kubicek schwer einzuschätzen, weil oft nur von Politik und Verwaltung initiierte Verfahren genauer analysiert werden. Wichtig scheint vor allen Dingen, einen Moderator/ eine Moderatorin einzusetzen, der/die von allen Seiten akzeptiert ist und als neutral eingeschätzt wird. - Guter Zeitpunkt? Angesprochen wurde außerdem, zu welchem Zeitpunkt im Verfahrensprozess Bürgerbeteiligung einsetzen sollte. Die Frage lässt sich nicht generell beantworten, der geeignete Zeitrahmen hängt vom jeweiligen Kontext ab. Für Bürgerhaushalte z.b. eignet sich der Zeitraum vor einem neuen Haushaltsjahr. Oft steckt auch die Verwaltung in dem Dilemma, wann sie Bürgerinnen und Bürger beteiligt. Kommt sie dem Wunsch einer sehr frühzeitigen Beteiligung nach, besteht die Herausforderung darin, Aufmerksamkeit zu bekommen und zu erhalten. - Rolle der Verwaltung. Wichtig ist eine sachliche Prüfung der Beiträge. Die untersuchten Beispiele zeigen: Prüft die Verwaltung die Vorschläge auf ihre (finanzielle) Machbarkeit und lässt dann erst abstimmen, so sind die Beteiligten zufriedener, als wenn über ein (Wunsch-)Projekt abgestimmt wird, das Politik und Verwaltung später nicht realisieren wollen oder können wie den Bau einer Straßenbahn in Bremerhaven. 3

4 Alexandra Härtel, Centrum für Corporate Citizenship Deutschland (CCCD) Internet und Social Media: Neue Potenziale für NGOs, neue Chancen für Beteiligung? Alexandra Härtel stellte die Vielfalt der Aktivitäten verschiedener NGOs im Netz vor mit Fokus auf Potenziale für NGOs. Diskutiert wurden anschließend gleichermaßen die Herausforderungen. Vortrag: Potenziale für NGOs - Many-to-Many-Kommunikation. Neu ist mit dem Social Web die Kommunikation vieler mit vielen, statt der früheren one-to-many-kommunikation. - Die Sozialen Medien sind hilfreiche Werkzeuge, um bestimmte Ressourcen und NutzerInnen zu aktivieren: o eigene Netzwerke pflegen und erweitern, o UnterstützerInnen gewinnen, o orts- und zeitabhängig Beteiligung ermöglichen, o Wissen zugänglich machen und selbst nutzen. - Beispiel Oxfam: Unterstützung und HelferInnen-Potenzial ist dort höher, wo auch online aufgerufen und geworben wird. Netzwerke lassen sich anzapfen (Beispiel Trailwalker ). - Beispiel Green Action: Es besteht die Grundannahme, dass Mitglieder sich v.a. temporär und themengebunden beteiligen und engagieren möchten, Green Action will dafür eine Plattform bieten. Auch ist es möglich, einen Link zur eigenen Kampagne zu setzen. Möglich ist zudem die Einbindung in andere Web-Applikationen (Petition unterschreiben, zur Demo kommen). - Kommunikationslogik des Social Web: nicht-hierarchisch, beteiligungsoffen, schnell, transparente Interaktion. Thesen: - Organisationen, die online gehen, müssen sich auch in ihren Strukturen offline verändern und beteiligungsoffener werden! - Um die sozialen Medien und Web 2.0 erfolgreich zu nutzen, brauchen Organisationen eine Social-Media-Strategie. Diskussion: Chancen und Herausforderungen - Wertekanon und Bedeutung Social Media. Für die Kommunikation mit Social-Media gelten die Werte: partizipativ (Meinungsaustausch & Interaktion); sozial; offen (weiterverwendbar); transparent; teilbar; aktiv. Doch woran macht sich fest, ob diese Kriterien alle notwendig sowie gleichermaßen wichtig sind und zu erfolgreicher Kommunikation und Aktion führen? Diskutiert wurde auch der weiterhin hohe Stellenwert von persönlicher Kommunikation (face to face). - NGOs als demokratiepolitischer Akteur? Wenn Menschen sich nach aktuellem Trend weniger in Parteien und NGOs engagieren und sich stärker punktuell und themengebunden einbringen, wie können zivilgesellschaftliche Organisationen dann zu einem zentralen demokratiepolitischen Akteur werden? Andersherum formulierte A. Härtel, ob es nicht die Aufgabe der NGOs ist, sich einzubringen? Zur Diskussion stand auch, wie NGOs diese Rolle konkret erfüllen können und was 4

5 sie dafür brauchen von der Fortbildung, über den Austausch mit anderen bis hin zum Konzept. - Wie passt die Kommunikationslogik von NGOs zur Social-Media-Kommunikationslogik? Wenn sich die Kommunikationsweise von Social Media in der Organisation widerspiegeln soll, was bedeutet das z.b. für den BUND? Der BUND ist basisdemokratisch organisiert, zugleich mit festgelegten Gremien- und Entscheidungsstrukturen. An welchen Stellen müsste der BUND sich verändern, um sich glaubhaft im Social Web bewegen zu können? Empfehlung der Referentin: Es ist erlaubt, Fehler zu machen. Learning by doing gilt ganz besonders für das Anwenden von Social Media. - Gefahren entgegentreten. Zivilgesellschaftliche Organisationen sollten sich mit dem Thema Netzpolitik auseinandersetzen was hier bislang nur eine eher kleine Minderheit tut. - Mobilisieren. Trotz massiver Präsenz im Netz und auf den Social-Media-Kanälen diverser zivilgesellschaftlicher Organisationen, kamen zur großen Demo Wir-haben-es-satt nur Leute. Wie lässt sich über diese Kanäle noch besser auf die Straße mobilisieren? - Rückmeldung geben. Wie lässt sich den Beteiligten Rückmeldung zum Erfolg einer Online- Kampagne geben? - Ressourcen im Ehrenamt. Wie können wir Social-Media effektiv nutzen? Macht dies unsere Aktivitäten effizienter oder können wir unsere Ressourcen nicht besser woanders einsetzen? Ein berechtigter Einwand dem steht die These entgegen, dass sich mit der Nutzung von Social Media neue Ressourcen erschließen lassen. Die Aktiven investieren nicht nur, sondern bekommen auch viel zurück (UnterstützerInnen, kleine und größere Spenden, Öffentlichkeit). Erfolg braucht Zeit - Mehrsprachigkeit und Vielfalt der Kulturen. Diese funktioniert besonders gut beim Miteinander, z.b. in (internationalen) Gemeinschaftsgärten. Doch wie könnte das im Social Web abgebildet werden? Gibt es damit schon Erfahrungen? Eine Überlegung dazu: Themen können visuell dargestellt werden. Sinnlicher Austausch fehlt natürlich im Netz. Alexandra Härtel

6 Franziska Petruschke, BUND Bundesverband Online austauschen, offline mitmachen! Aktueller Entwicklungsstand der BUND-Online- Werkzeuge Franziska Petruschke stellte kurz den aktuellen Stand der Überlegungen zu einem interaktiven Online- Tool für BUND-Gruppen vor. Geplant ist eine Mitmachfunktion für lokale BUND-Internetseiten zum Thema Bürgerbeteiligung. Vorgesehen sind drei Funktionen: Projekte starten, Mitdiskutieren, Mitmachen. Erfahrungen im BUND und anderswo zwei Arbeitsgruppen Arbeitsgruppe A Florian Sperk, Jugendorganisation im Bund Naturschutz (JBN): Bürgerbegehren gegen die dritte Startbahn des Münchner Flughafens Beitrag der Online-Kampagne Maßnahmen und Instrumente 1. Webseiten - wenige, klar formulierte Inhalte: Was ist das Problem, welche Folgen bringt es mit sich, wen trifft es, was macht man dagegen? - großformatige gute Bilder, aussagekräftige Texte verwenden - Dritte Startbahn ist ein kritisches Thema. Entscheidung: Diskussion bewusst von Webseite ferngehalten und auf Facebook-Themenseite verlagert - Partner-Seite Meiner Münchner Stimme - Seite des Aktionsbündnisses AufgeMUCkt 2. Facebook-Themenseite (Seite der Gegner) - Nicht aus der Ruhe bringen lassen: immer wieder gute, freundliche Argumente, diese zermürben den Gegner: Ihr macht da etwas sehr Dummes, bitte hört damit auf! - Detailarbeit: bei einem Gegner, der aus einem großen Unternehmensverbund besteht, auf jedes einzelne Unternehmen zugehen. Dabei eigene Kapazitäten prüfen! Ca. 100 Aktive haben nach gemeinsamer Absprache auf gegnerischen Facebook-Unternehmensseiten aus dem Verbund Stunk gemacht. - geschlossene Gruppe in Facebook zum Austausch von internen Infos - Buchempfehlung: Tanja und Johnny Haeusler: Netzgemüse. Aufzucht und Pflege der Generation Internet (http://netzgemuese.com) 6

7 3. Video-Youtube 2xKKpQFZFe_Q0hPhM= - wurde gepostet auf jeder der 200 Anti-Fluglärm-Seiten (ein Tag Arbeit) - Klicks am ersten Tag - Produktionskosten: Flipchartpapier und Kreativität; Umsetzung durch Freunde 4. Internationale Vernetzung - Einladung britischer Aktivisten (Verhinderung der 3. Startbahn in London) in eine Kirche in der betroffenen Region - Hoffnung für Betroffene in Bayern! 5. Fachliche Arbeit mit sehr hoher Qualität - niemals etwas behaupten, was nicht zu 100 % doppelgecheckt ist hohe Glaubwürdigkeit 6. Was lief parallel offline? - Gratisglühwein im Winter für die Aktiven, die Unterschriften sammeln Mobilisierung - Presse; Infostände; Demonstrationen; ökumenischer Lichtermarsch; Aktionen für Presse: Occupy-Staatskanzlei mit Übernachtung und Band; RentnerInnen lassen Banner von der Staatskanzlei herunter (als geheime Aktion an die Presse kommuniziert: Bringt Teleobjektive mit! ). Erfolgsfaktoren Wie komme ich in die überregionale Presse? - Bilder produzieren; Tomatenwurf beim Münchner Beispiel - Themen groß aufziehen; überregional bekannt machen; mit anderen BIs vernetzen (Ergebnis einer schnellen Recherche: rund 200 Bürgerinitiativen arbeiten zu Fluglärm) - alle FluglärmgegnerInnen demonstrieren am gleichen Tag. Ergebnis: Tagesschau-Beitrag Emotionale, leicht verdauliche Inhalte - auch unerfreuliche Inhalte müssen leicht und angenehm aufbereitet werden, damit sie gern gesehen und weiter verbreitet werden Youtube-Video - Bilder schaffen und nutzen, die Emotionen erzeugen Vernetzung und Arbeitsteilung - Themen groß aufziehen; überregional bekannt machen; mit anderen BIs vernetzen - Unterstützung und Motivation von Ehrenamtlichen durch Social Media - Geschwindigkeit durch gute interne Organisation; vieles breit nach Außen und an Aktive geben; loslassen können und Vertrauen in MitstreiterInnen 7

8 Abschlussthese Florian Sperk: - Nur das, was auf eine Wahl oder Abstimmung hinausläuft, ist echte Beteiligung! Was haben wir versäumt, können wir in Zukunft verbessern? - Wir haben nach unserem Erfolg die neuen Aktiven nicht mit einer Nachfolgeaktion abgeholt. - erst einmal war Erholungsphase für alle notwendig - neues Thema: Klimaschwerpunkt Diskussion: Was lässt sich lernen für das aktuelle BUND-Thema Fracking? - Fracking in Nordhessen Bündnis Frackingsfreies Hessen - Facebook ist da, gute Bilder, Offline-Unterschriften - Wie macht man damit weiter? Wie bleibt das Thema in der Presse? - Florian Sperk: immer wieder Anlässe für Pressearbeit schaffen und verkünden; gute Bilder kreieren! 8

9 Arbeitsgruppe B Julian Petrin, Nexthamburg Bürgerbeteiligung bei der Erstellung des Bremer Verkehrsentwicklungsplans 2025 online und offline gut verzahnt - Julian Petrin stellte ausgehend von den Erfahrungen der Agentur Nexthamburg mit unabhängigen Online-Ideensammlungen zur Stadtentwicklung das Portal zum Bremer Verkehrsentwicklungsplan vor. Das Portal zum Bremer Verkehrsentwicklungsplan (VEP) ist der Versuch des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr, im Vorfeld herauszufinden, wo der Schuh drückt und wo es rund läuft. Die geplante Medienabfolge: Online-Dialog Workshops Verkehrsentwicklungsplan. Die Zielvorgabe für den Onlinedialog: 500 Beiträge innerhalb von 8 Wochen. Der überraschende Erfolg: In den ersten zweitagen kamen bereits 1000 Beiträge, bis Ende Januar knapp Offenbar ist Beteiligung nicht überall gleich, sondern hat hier viel mit der besonderen Bremer Stadtkultur zu tun so eine Erkenntnis. - Bekannt gemacht hat Nexthamburg die Plattform über diverse Kommunikationswege: Fensterwerbung in der Straßenbahn, Kinowerbespots, Artikel im Weserkurier, Facebook-Accout (nextbremen) (posten bei Radio Bremen), Postkartenaktion (Auflage: ). - Wie gehen wir mit der Vielzahl an Beiträgen um? Es wird einen dicken Bericht geben, sowie eine Heat Map, also ein räumliches und thematisches Aggregieren, um die Meldungen übersichtlich zu visualisieren. - Eignung des VEP? Ca. 50 Prozent der Beiträge haben nicht unmittelbar mit dem VEP zu tun passen nicht in das Raster. Wenn der VEP nicht alle Bürgerinteressen aufnehmen kann, sollte es dann für die anderen 50 Prozent einen anderen Ort geben? - Offline-Beteiligung moderat: Vier Stadtteilkonferenzen haben stattgefunden, aber mit nur jeweils Menschen. Wäre es folglich eine Alternative, Mängel und Vorschläge evtl. nur online melden zu lassen ohne damit verbundene Präsenzveranstaltung? Diskussion Erkenntnisse, Erfolgsfaktoren, Empfehlungen. - Erfolgsfaktor: einfache Darstellung. Am Anfang fragen: Was soll dabei herauskommen? Brauchen wir Unterthemen, oder sollen die Fragen breiter formuliert sein? In Bremen hat sich bewährt: Mut zur Lücke wir brauchen hier nicht jede Info von Adam zu Eva. Die Internetseite ist sehr übersichtlich, ansprechend und modern gestaltet. - Ressourcen bei der Stadtverwaltung. Ist genug Benzin im Tank sind genug finanzielle Mittel vorhanden? Ist die Stadtverwaltung auf Online-Aktivitäten dieser Art vorbereitet? In vielen Kommunen müssen sich die Voraussetzungen für Online-Dialoge noch verbessern: Aktuell sind die Verwaltungsstrukturen oft zu langsam, zu unflexibel und zu wenig dialogisch. 9

10 - Breite Öffentlichkeit gute Bekanntheit. An Stadtkultur andocken. - Feedback und Follow-up. Überlegen, wie man den Beteiligten eine Rückmeldung geben kann. Klären, was mit den Beiträgen passiert, die nicht unmittelbar zum Thema passen können diese in eine andere Senatsverwaltung weitergegeben werden? Verbindlichkeit & Feedback: Ticketing System und Leiter der Belohnung. Eigenständige Aktivitäten. Wie wird das, was aus der Bürgerschaft kommt, in den politischen Entscheidungsprozess über einen VEP einfließen? Wir kennen das von Lokale Agenda 21-Prozessen: Wie verbindlich sind solche Beteiligungen? Tatsächlich kann der Erfolg in Bremen kann schnell zu einem Misserfolg werden, wenn das Vertrauen der BürgerInnen verspielt wird. Denn es wird viele unerledigte Wünsche der BürgerInnen geben. - Herbert Kubicek: Ideal wäre ein Ticketing-System, bei dem die Menschen direkt rückgemeldet bekommen, was mit ihren Vorschlägen passiert? - Nexthamburg versucht, daran zu arbeiten. Ein Weg könnte sein, eine eigene Agentur zu gründen, um individuell Feedback zu geben. Bleibt die schwierige Frage, ob diese auch politische Antworten geben kann? Die Bremer Senatsverwaltung hat dafür zu viel zu tun. - Neben der sogenannten Leiter der Beteiligung (Information, Konsultation, Kooperation) sollte es auch eine Leiter der Belohnung geben. Unterste Belohnungsstufe muss eine ordentliche Antwort sein, das signalisiert ein Ja, ich bin gehört worden. Andere Stufen könnten sein, dass manche Ideen von anderen Akteuren (Senat, Zivilgesellschaft) aufgenommen werden. - Aus Bremen bewegen könnten sich auch eigenständige Bürgerinitiativen zu einzelnen Themen/Brennpunkten entwickeln! Beispiel VEP in Schleswig-Holstein: Hier sind bei der Verwaltung viel zu wenige Ressourcen für eine gute Beteiligung vorhanden doch mit bürgerschaftlichem Engagement könnten parallel kluge Prozesse initiiert werden, BUND-Gruppen können sich z.b. für Schülerverkehre etc. engagieren. - H. Kubicek: Es kommt immer darauf an, was man verspricht, und wie das Beteiligungsversprechen kommuniziert wird. Entwerfen Sie mit uns den Bremer Verkehrsentwicklungsplan suggeriert, dass man wirklich etwas zu sagen hat. Mitmachen oder nicht? Beteiligungskultur im Land und beim BUND. Think Tanks und Salons. - Der BUND Bremen hat z.b. aktiv zum Mitmachen bei Bremen bewegen aufgerufen. Zugleich ist solche eine informelle Befragung keine Alltagsaufgabe des BUND. Dennoch viele Retweets, z.b. auch von Verbänden wie dem ADFC. - Wie können wir mit dem großen Beteiligungsangebot im BUND umgehen: hier mal zwei Petitionen von Campact, da ein Bürgerhaushalt, jetzt drei BUND-Kampagnen? 10

11 - Beteiligungskultur in Deutschland: Auf der einen Seite wird nach mehr Bürgerbeteiligung verlangt, auf der anderen Seite machen die Leute insgesamt selten und wenig bei Beteiligungsverfahren mit. In Deutschland haben wir immer noch eine Obrigkeitskultur wir könnten uns der Schweiz oder den angelsächsischen Ländern ein Beispiel nehmen! - Menschen wollen gar nicht immer über alle Sachfragen mitentscheiden, weil es Grenzen in der Expertise gibt. Liquid Democracy (Piratenpartei) ermöglicht es, seine Stimme an Menschen zu übertragen, denen man vertraut. - Vorschlag Julian Petrin, in jeder Stadt einen partizipativen Think Tank aufzubauen. Einwand, dass damit doch ein Parallelangebot geschaffen wird, bei dem wieder nicht klar ist, was mit den Ergebnissen passiert? Dafür spricht dennoch: Nexthamburg z.b. bietet einen geschützten Raum. Hier können Ideen gesponnen werden, die sich weiter entwickeln können (z.b. durch Bürgergutachten). - Wir brauchen wieder eine Salonkultur einen Ort in der Stadt, wo Menschen zwanglos zusammen kommen können, wo sie sich informieren können, was in der Stadt läuft. - Ein Diskussionsthema: Wie gut könnte sich auch der BUND als ein Ort eignen, wo Themen zur Sprache kommen, auch Bürgerinnen und Bürger Themen für den BUND vorschlagen? Wie beteiligungsoffen kann der Verband sein? - Julian Petrin empfiehlt dem BUND, seine Beteiligungsinstrumente weiterzuentwickeln, aber auch die Organisation partizipativer zu machen. Vielleicht lässt sich beim Community Organizing etwas abgucken! - 11

12 Linkliste Bürgerbeteiligung / Online-Beteiligung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) herausgegeben: Kann Online-Beteiligung mehr Teilhabe für Menschen mit Behinderungen ermöglichen? Magazin der Böll-Stiftung böll-thema: Digitale Demokratie Ausgabe 2 / Stiftung Mitarbeit: Informationen zu Bürgerbeteiligung Stiftung Mitarbeit: Netzwerk Bürgerbeteiligung. Leitlinien zur Online-Beteiligung Plattform für Veränderung Forum für Termine und Aktionen Social Media-Leitfaden ines Social-Media-Leitfaden der Caritas Stadt mitgestalten Bremerhaven: Konsultation zur Klimastadt Wennigsen: die mehrgenerationengerechte Gestaltung eines Ortsteils der Gemeinde Wennigsen in Niedersachsen Hamburger Online-Agentur und Bürger-Ideenplattform für die Stadt von morgen unabhängig und offen für alle, die gemeinsam die Zukunft der Stadt gestalten wollen. Onlinebeteiligung zum Bremer Verkehrsentwicklungsplan BürgerInnen können aktuelle Anträge der Frankfurter Ortsbeiräte einsehen und selbst Initiativen starten. 12

13 Kartierungsprojekte / Anliegen Wheelmap.org Rollstuhlgerechte Orte finden Fix-my-Street: Seiten aus Großbritannien zur Meldung lokaler Anliegen Hier können Sie Brandenburger Kommunen mitteilen, wo Sie ein Infrastrukturproblem entdeckt haben. Online gemeinsam / Open Source etc. Wikipedia [ˌvɪkiˈpeːdia] (auch: die Wikipedia) ist ein am 15. Januar 2001 gegründetes freies Onlinelexikon in zahlreichen Sprachen. ( ) Basecamp Project Management App / Lists for Small Groups Open Source Online Editor Online Spenden sammeln Spendenplattform für knapp Projekte in 146 Ländern Plattform zum Starten eigener Spendenaktionen Beispiel für Online-Fundraising: Trailwalker von Oxfam Plattformen für Online-Kampagnen und Petitionen

14 Soziale Netzwerke https://de-de.facebook.com/ und der BUND auf Facebook: https://de-de.facebook.com/bund.bundesverband https://de.twitter.com/ BUND bei Twitter: https://twitter.com/bund_net https://plus.google.com BUND bei Google+: https://plus.google.com/ /posts 14

Online-Kommunikation und bürgerschaftliches Engagement

Online-Kommunikation und bürgerschaftliches Engagement Online-Kommunikation und bürgerschaftliches Engagement Hanns-Jörg Sippel Bei der Frage nach dem Einfluss des Internets für die politische Kultur der Beteiligung und des Engagements werden in der Regel

Mehr

Social Media in Kommunen

Social Media in Kommunen Social Media in Kommunen Potenziale und Möglichkeiten für Städte mit Social Media Was können kommunale Portale tun, um ihre Einwohner von morgen für sich zu gewinnen? 19. Expertenforum 2013 Bundesverband

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung 1 Institutionalisierung von Essen auf dem Weg zur Bürgerkommune Monika Hanisch, Essen, 31. Mai 2011 1. Viele Wege führen zur Bürgerkommune der Essener Weg Überblick 2. Schwerpunkt Partizipation Grundsätze

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Tag des Guten Lebens

Tag des Guten Lebens Tag des Guten Lebens Ko lner Sonntag der Nachhaltigkeit Transfer Workshop Eine Welt Netz NRW, Landeskonferenz 2014 14. und 15. März 2014 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn Einstiegs-Fragen Wie viel

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Die Themen Was ist ein Beteiligungshaushalt? Wo gibt es Erfahrungen damit? Welche Modelle gibt es? Warum

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen

Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen Medienausschuss Verfasserin: Anika Frei Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Danke... 2 3. Verantwortung...

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Spenden Sammeln im Internet

Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Spenden Sammeln im Internet Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Spenden Sammeln im Internet 24.09.2015 Annika Bremen (M. A.) giftgrün GmbH 2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte diese Präsentation sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen 1. Präambel Der Verwaltungsausschuss des Kreistages im Landkreis Göppingen hat

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Social Media verändern Unternehmen. Oder.

Social Media verändern Unternehmen. Oder. Social Media verändern Unternehmen. Oder. Der Lehrling als Pressesprecher. 5 Thesen. Su(sanne) Franke. Corporate Communication Manager. Zürich, August 2010 Einleitung Grüezi. Su(sanne) Franke Corporate

Mehr

Digitale BürgerInnenbeteiligung

Digitale BürgerInnenbeteiligung Digitale BürgerInnenbeteiligung wer denkt was GmbH Robert- Bosch- Straße 7 64293 Darmstadt Tel. 06151-6274914 team@werdenktwas.de www.werdenktwas.de www.mängelmelder.de Digitale Beteiligung alle Handlungen

Mehr

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013 Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Das zweijährige Jugendmedienprojekt Team up möchte die Kompetenzen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Social Media in der kommunalen Praxis Ein Blick hinter die Kulissen

Social Media in der kommunalen Praxis Ein Blick hinter die Kulissen Ein Blick hinter die Kulissen Fachkongress Kommun@l-online am ; Rheinau-Linx Katja Grube, Presse- und Informationsamt Stadt Karlsruhe Thomas Schäfer, Bürgermeister Gemeinde Hemmingen Warum Beteiligung

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

ELBE - Informationsforum

ELBE - Informationsforum Berlin, den 7. Mai 2015 ELBE - Informationsforum Facetten der Öffentlichkeitsbeteiligung, inhaltliche und methodische Prozessbegleitung die omnikraten. evelyn bodenmeier. doris fortwengel. waldemar konopka

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg!

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Kongress: Kinder.Stiften.Zukunft wird inklusiv! Workshop Nr. 4 17. Oktober 2013 REGEL Nr. 1 Es gibt keine wirklichen Regeln, - es gibt Wege, die Chance auf Erfolg

Mehr

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum?

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Gudrun Kirchhoff Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Ostthüringen Herausforderungen nachhaltiger Innenentwicklung in Kommunen des ländlichen Raums im Kontext

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Social Media - Was, wie, warum und mit wem und die Bedeutung für uns. Heike Peplinski

Social Media - Was, wie, warum und mit wem und die Bedeutung für uns. Heike Peplinski Social Media - Was, wie, warum und mit wem und die Bedeutung für uns Heike Peplinski Roter Faden Social Media (Begriffsklärung) Ergebnisse von E-Mail - Befragung und Internet- und anderen Recherchen Wesentliche

Mehr

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Wind.Energie Mitteldeutsche Branchentage 15. Oktober 2015 0 Wer

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Mitwirkung der Öffentlichkeit Mitwirkung der Öffentlichkeit Sind die Menschen beteiligungsmüde? Dipl. Soz. Margit Bonacker konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbh Hamburg Workshop Lärmaktionsplanung

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen

Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen durch Tanja Kiellisch Ihre Ansprechpartnerin: Tanja Kiellisch Telefon: 0221-569576-19 E-Mail: t.kiellisch@kernpunkt.de Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

Online Fundraising. Warum PETA so erfolgreich ist. Dr. Matthias Lehmann

Online Fundraising. Warum PETA so erfolgreich ist. Dr. Matthias Lehmann Online Fundraising Warum PETA so erfolgreich ist Dr. Matthias Lehmann Der Referent Manager of Direct Response Fundraising bei PETA Deutschland e.v. PETA Deutschland e.v. ist Schwesterorganisation von PETA

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Qual der Wahl - Orientierung im Netz

Qual der Wahl - Orientierung im Netz 1 von 6 12.09.2013 09:23 Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: Netzschau zur Wahl (13) Qual der Wahl - Orientierung im Netz Mindestlohn, Datenschutz, Frauenquote - welche Partei passt zu

Mehr

Transformation braucht Beteiligung Praxis dialogorientierter Beteiligung in der Energiewende

Transformation braucht Beteiligung Praxis dialogorientierter Beteiligung in der Energiewende Transformation braucht Beteiligung Praxis dialogorientierter Beteiligung in der Energiewende Ina Richter Evangelische Akademie Villigst, September 2014 Gliederung 1. Transformation braucht Beteiligung

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Öffentlichkeitsbeteiligung:

Öffentlichkeitsbeteiligung: Arbter: ffentlichkeitsbeteiligung: das Miteinander von BürgerInnen, Interessengruppen, Verwaltung und Politik, 1 Überblick ffentlichkeitsbeteiligung: das Miteinander von BürgerInnen, Interessengruppen,

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Alexandra Härtel/Serge Embacher BBE-Newsletter 16/2012

Alexandra Härtel/Serge Embacher BBE-Newsletter 16/2012 Alexandra Härtel/Serge Embacher BBE-Newsletter 16/2012 Soziale Medien und Bürgergesellschaft Eine natürliche Allianz auf dem Weg zu sich selbst Eigentlich könnten die Dinge ganz einfach liegen: Die neuen

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule 30.06.2014 Studienservice Seite 2 Agenda 2 1 3 Begrüßung und Einführung 1. Studienerfolg für die APOLLON

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21

Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21 Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21 Bernd-Hendrik Nissing, ekom21, Leiter Marketing Social Media Day, 20. Juni 2012, Gießen Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen - war gestern

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen

Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen Media Convergence Summit Hamburg 2009 24. September 2009 Christian Hasselbring Geschäftsführer stern.de Der stern als prägende

Mehr

Susanne Franke. Corporate Communicator.

Susanne Franke. Corporate Communicator. Netzwerken ist eine Lebenseinstellung. Facebook. XING. Twitter. Social Media. Namics. Susanne Franke. Corporate Communicator. 05. November 2009 Stellenwert Social Media. 04.11.2009 2 Netzwerken. Online.

Mehr

MOBILE TECHNOLOGIEN IN DER KAMPAGNENARBEIT RECAMPAIGN 2015 @MATHIASWASIK, DIGITAL & SOCIAL MEDIA MANAGER BEI @AMNESTY_DE

MOBILE TECHNOLOGIEN IN DER KAMPAGNENARBEIT RECAMPAIGN 2015 @MATHIASWASIK, DIGITAL & SOCIAL MEDIA MANAGER BEI @AMNESTY_DE MOBILE TECHNOLOGIEN IN DER KAMPAGNENARBEIT RECAMPAIGN 2015 @MATHIASWASIK, DIGITAL & SOCIAL MEDIA MANAGER BEI @AMNESTY_DE MOBILE IST ÜBERALL Mehr als 50 Prozent der Deutschen nutzen ein Smartphone (+25

Mehr

Fundraising im Web 2.0

Fundraising im Web 2.0 Fundraising im Web 2.0 Welche Bedeutung und welchen spezifischen Nutzen haben soziale Netzwerke für das Fundraising? Offener Fundraisingtreff: 16. Februar 2011 1 Eine halbe Stunde Fundraising 1. Wer wir

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Lokal, sozial: scheißegal?

Lokal, sozial: scheißegal? Medien Institut - Forschung, Beratung & Kommunikation Lokal, sozial: scheißegal? Wie und wohin entwickeln sich soziale Netzwerkdienste im Internet? 28. Mai 2013 Dipl. Psych. Kai Uwe Weidlich Referenzen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I

Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I ..... Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I Piratenstammtisch Weiden Juli 2012 ... Überblick 1. Wichtige Werkzeuge Mailingliste Sync-Forum Piratenwiki Piratenpad 2. Telefonkonferenz: Mumble

Mehr

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne MUSIK 2020 BERLIN MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne Die Supporter Kampagne Die Kampagne MUSIK 2020 BERLIN ist eine Kampagne zur Sicherung und Weiterentwicklung des Musikstandortes Berlin mit der Forderung

Mehr

Microsoft CityNext 2

Microsoft CityNext 2 Microsoft CityNext 2 Warum brauchen wir mehr Beteiligung? Bürger/innen sind immer weniger bereit, bloße Empfänger von Informationen und Entscheidungen zu sein. Sie wollen als Feedback- und Hinweisgeber

Mehr

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales)

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Ergebnisse

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0 Partizipation 2.0 Projektteam der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster FB Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften Leitung: Prof. Dr. W. Sander in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für

Mehr

Bürgerhaushalt und Internet: Die Erfahrungen der Stadt Köln

Bürgerhaushalt und Internet: Die Erfahrungen der Stadt Köln Bürgerhaushalt und Internet: Die Erfahrungen der Stadt Köln Jürgen Behrendt, Stadt Köln 1 Herausforderungen Stadtregionen bestehen im nationalen und internationalen Wettbewerb nur mit radikaler Kundenorientierung:

Mehr

WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung

WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung Hintergründe & Fakten Oktober 2015 1 Inhalt 3 Backgrounder Die WirSuperhelden stellen sich vor 5 Auf einen Blick Factsheet der WirSuperhelden gug 6 Noch mehr Background

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr