Best Practice für stressfreie Mailserver

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Best Practice für stressfreie Mailserver"

Transkript

1 Best Practice für stressfreie Mailserver Peer Heinlein Heinlein Professional Linux Support GmbH Abstract: Mailserver sind hochkomplexe Systeme, da sie selbst aktiv werden, Entscheidungen treffen und mit anderen Systemen Kontakt aufnehmen. Aus diesem Grund stellen sie deutlich höhere Anforderungen an eine fachlich korrekte Konfiguration als viele andere IP-basierte Dienste. Nach Trial-and-Error konfigurierte Mailserver verstoßen oft gegen viele kleine Details und Vorschriften und sorgen damit dafür, dass ihre s unnötig oft in den Spamfiltern anderer Mailserver hängen bleiben. 1 Das Backscatter -Problem: Zu späte Bounces Oft nehmen Mailrelays alle s zuerst ganz normal an, um sie dann später von Spamund Virenfiltern begutachten zu lassen ( store+foreward ). In diesem Setup ist es nicht mehr möglich, Spam und Viren direkt bei der Einlieferung abzulehnen. Werden diese s später nicht getaggt, sondern an den Absender zurückgebounct, tritt die sogenannte Backscatter -Problematik auf: Da Spammer gezielt Absender fälschen und dabei auch existierende Domains und Mailadressen mißbrauchen, werden plötzlich am Spamversand unbeteiligte Dritte mit großen Mengen gebouncter s überschüttet [BACKSCA]. Eine sechsstellige Anzahl derartiger Bounces kann jedes Mailsystem eines durchschnittlichen Unternehmens zusammenbrechen lassen und große Schäden anrichten. Gerade wenn Spam nicht getaggt, sondern gebounct wird, ist es geradezu die Pflicht eines jeden Postmasters dafür Sorge zu tragen, dass Spam und Viren in Echtzeit geprüft und abgelehnt werden. Gute Anti-Spam-Systeme beherrschen dies auch und gerade im Open Source Bereich [AMAVISD]. Da auch Spam-Bounces weit verbreitet als Spam gewertet werden, landen diese spambouncenden Systeme nach kurzer Zeit zurecht auf einschlägigen Sperrlisten, so dass sie ihrerseits nicht mehr zuverlässig versenden können. 2 Mailrelays und Backup-Mailserver ohne Empfängerliste Ursache für die Backscatter-Problematik sind oft auch vorgeschaltete Mailrelays, die keine Kenntnis der real existierenden Mailadressen haben. Diese Mailrelays nehmen dabei grundsätzlich jeden Empfänger an und erzeugen erst später bei nicht-existenten Empfängeradressen entsprechende Bounces an den Absender.

2 Auch hier stellt sich die Problematik der Backscatter- s und derartige Mailrelays landen ebenso über kurz oder lang auf den einschlägigen Sperrlisten. Mit wenigen Handgriffen kann der automatisierte Export einer gültigen Empfängerliste auf die annehmenden Mailrelays eingerichtet werden. Gute Mailserver wie beispielsweise Postfix sind seit längerer Zeit sogar in der Lage, die Existenz von Empfängern in Echtzeit auf nachgelagerten Systemen mittels SMTP-Dialog zu verifizieren und gültige wie ungültige Adressen automatisch zu lernen [HEINL04]. Mit dieser Technik können auch IT-Dienstleister Kundenadressen verifizieren, wenn ihre Kunden dem Export ihrer Empfängerliste nicht zustimmen wollen. 3 Kein Spamschutz auf dem Backup-Mailserver Häufig weisen Backup-Mailserver einen schlechten bis nicht vorhandenen Spamschutz auf. Spam-Versender liefern Spam darum gezielt auf den Backup-Mailservern einer Domain ein. Werden diese s dann an den eigentlich zuständigen Mailserver weitergeleitet, können die dortigen Spamfilter nur noch eine inhaltliche Bewertung der vornehmen. Alle Mechanismen, die den Spammer an seinem Verhalten und Fehlern im SMTP-Dialog erkennen, können nicht mehr greifen obwohl sich genau diese Methoden als sehr effektiv, sehr einfach und sehr zuverlässig erwiesen haben [EGGEN01], [HEINL04b]. Eine mangelhafte Filterrate ist damit vorprogrammiert und hausgemacht. Der Backup- Mailserver wird damit zum Königsmörder; zum Handlanger des Spammers. 4 Kein oder falsche Reverse-Lookups und HELO-Hostnamen Viele Spammer wollen nicht nur den Absender der Mail fälschen, sondern geben sich zugleich noch als fremder Mailserver aus. Sie lügen im SMTP-Dialog und geben nach dem HELO-Kommando des SMTP-Dialoges einen gefälschten/fremden Hostnamen an was auch dazu führt, dass der Reverse-Lookup der Client-IP nicht mehr stimmt [RFC2822]. Grundsätzlich könnte einem annehmenden Mailserver der Hostname und Reverse-Lookup des Clients egal sein. Doch der häufige Mißbrauch durch Spammer macht die Echtheit der HELO-Angabe auf vielen Filter-Systemen zu einem kleinen, aber wichtigen Prüfbaustein, der sich zu einem Gesamtbild zusammenfügt. Falsche oder nicht-existente Hostnamen im HELO führen darum regelmäßig zur Ablehnung von s, bzw. zur latent schlechteren Bewertung der eingelieferten , so dass diese häufiger als nötig im Spamverdachts-Ordner landen. Postmaster sollten darum stets darauf achten, dass sich der Server einerseits mit einem im DNS richtig auflösbaren Hostnamen meldet (Richtig: mail.example.com; Falsch: example.local oder mailtest.example.intra). Außerdem sollte dieser Host-

3 name auch im Reverse-Lookup der IP-Adresse stehen (Richtig: mail.example.com; Falsch: port static.qsc.de oder Zu guter Letzt muß auch der im Reverse Lookup zurückgegebene Hostname seinerseits wieder auf die korrekte IP des Servers zeigen und nicht etwa selbst im DNS unbekannt sein. 5 s ohne Zeichensatzdefinition Oft erzeugen Webformulare, Autoresponder, CRM-Systeme etc. einfache s ohne auf die grundlegend notwendigen Mailheader zu achten. Programmierer ohne Kenntnisse der -RFCs arbeiten oft nach Trial-and-Error solange bis die ihrer Ansicht nach richtig aussieht. Dabei programmieren sie jedoch in der Sprachumgebung unter der sie die Test- s auch lesen. Wird eine ohne Angabe eines charset:-headers mit UTF8-Umlauten erzeugt, so wird sie der UTF8-Desktop des Programmiers tadellos darstellen der Kunde mit ISO sieht jedoch nur Schmutzzeichen anstelle aller Sonderzeichen [RFC2822]. Dies ist nicht nur eine peinliche Außendarstellung gegenüber Kunden und Geschäftspartnern, sondern wird auch entsprechend kritisch von Anti-Spam-Systemen bewertet. Schließlich deuten solche Fehler doch darauf hin, dass diese nicht von einem normalen fehlerfreien Mailclient versandt wurde. Postmaster und Programmierer müssen darum einen fehlerfreien charset:-header erzeugen: Content-Type: text/plain; charset="iso " 6 8-Bit-Umlaute im Subject Der Betreff einer steht im Header-Feld Subject: und ist damit Bestandteil des Mailheaders. Hier gilt die eben erwähnte charset-definition der noch nicht, so dass der Subject einer wahlweise nur aus 7-Bit-ASCII oder individuell codierten Umlauten bestehen darf [RFC2822]. Falsch: Schöne Grüße Richtig: =?iso ?b?u2no9m5l?= =?iso ?b?iedy/n9l?= Auch diese Codierungsfehler sorgen nicht nur für eine unprofessionelle Außendarstellung, sondern auch für entsprechende Spam-Punkte bei allen bekannten Filter-Systemen. Die Buchungsbestätigung einer Fluggesellschaft muß beispielsweise codiert werden sonst landet das E-Ticket latent häufiger im Spamverdachtsordner oder wird direkt abgelehnt.

4 7 HTML ohne MIME-Struktur Die normale einfache besteht aus blanken 8-Bit ASCII-Text, nichts sonst. Erzeugen Programmierer und Webdesigner s mit HTML-Inhalt, so muß dieser HTML- Content sauber in eine entsprechende MIME-Struktur gekapselt werden und darf keinesfalls einfach so in den Mailbody geschrieben werden. Einige Mailclients zeigen derart falsch ausgezeichnete s zwar automatisch trotzdem als HTML an restriktiv eingestellte Mailclients präsentieren die zutreffenderweise jedoch als puren unleserlichen HTML-Text, auf den auch kaum zitierbar zu antworten ist. Selten sind sogar HTML-Tags in den Betreff-Zeilen der s zu finden, was absolut unzulässig ist und auch durch keine wie auch immer geartete Codierung realisierbar ist. 8 Webserver erzeugen kaputte Absender Sorgen PHP-Programmierer beim Erzeugen von s nicht für klar definierte Absender der s, versenden die üblichen Apache/PHP-Webserver die s unter der User- ID des Apache-Prozesses: Diese Absender sind oft unzustellbar, so dass Bounces an diese Adresse verloren gehen zudem sind auch diese Adressen entsprechend anfälliger für eine Spam-Bewertung. Mit wenigen Handgriffen kann der Webmaster für jede gehostete Domain einen individuellen Default-Absender festlegen, wenn er die nachfolgende Konfiguration in jeden VirtualHost-Container des Apache-Webservers übernimmt: php admin value sendmail from php admin value sendmail path "sendmail -t -i -f 9 Webformulare ohne Eingabevalidierung Viele Programmierer von Gästebüchern, Kontaktformularen und Webshops übernehmen die vom User eingesandten Daten ungeprüft in die Header From:, To: oder Subject: einer damit erzeugten . Spammer nutzen diese fehlende Eingabevalidierung im großen Stil aus, indem sie Zeilenumbrüche einfügen und so beliebige eigene Mailheader schreiben können. Ohne Probleme kann so ein einfaches Kontaktformular zum Spamversand an Empfänger mißbraucht werden. Webserver mit anfälligen Formularen sind mittlerweile so verbreitet, dass sogar schon eigene Blacklisten für diesen Typ Spamschleuder eingerichtet wurden.

5 Programmier müssen eine effektive Eingabevalidierung also nicht nur zur eigenen Sicherheit (PHP/MySQL-Code-Injection!), sondern auch aus Spamschutz-Gründen vornehmen. Grundsätzlich sollten sich Empfänger in Webformularen möglichst nie frei definieren lassen, sondern wann immer möglich hardcodiert fest vorgegeben werden. Dabei reicht es nicht aus, die Empfänger-Adresse als hidden field im HTML-Formular zu definieren, da diese Daten vom Nutzer ausgetauscht werden können und Daten, die vom Nutzer zurückgesandt werden, deshalb immer ebenso validiert werden müssen. 10 Spam-Tagging kann zu Mailverlust führen Aus Angst vor falsch gefilterten echten s ( false positives ) wird erkannter Spam vielerorts nur im Betreff getaggt oder in Spamverdachts-Ordner gefiltert. In der Praxis werden derart getaggte Mails jedoch sehr, sehr häufig ignoriert, nicht manuell kontrolliert oder ggf. im großen Stil gruppenweise durch den Anwender ungelesen gelöscht. Die eigentlich vorgesehene Nachkontrolle der verdächtigen s findet oft nicht statt. Im Ergebnis glaubt der Absender an einen erfolgreichen Versand der und kann auch einen SMTP-Dialog mit einem 250 OK als Zeichen einer erfolgreichen Mailannahme vorweisen. Der Empfänger jedoch hat die oft nicht gelesen, bzw. bereits gelöscht. Besser ist es, s in Echtzeit zu filtern und hart im SMTP-Dialog abzulehnen. Das false-positives-risiko besteht dabei weiterhin, doch erhält der Absender dann wenige Sekunden nach dem Versand seiner eine entsprechende Bounce-Nachricht, die ihn über den Filterfehler informiert. An die Stelle eines spurlosen Verlustes der (mit allen daraus entstehenden Problemen) tritt nun wenigstens die Kenntnis des Absenders über den Fehler. Im Endeffekt ist also nicht Tagging, sondern das sofortige Ablehnen der s noch während der -Annahme im Interesse aller Beteiligten und vermeidet für Firmen darüber hinaus die unangenehme Frage, wer für entstehende Schäden aus angenommenen, aber von Mitarbeitern unbearbeiteten oder gelöschten s haftet. 11 Ausfälle entstehen vor der Tastatur Unternehmen stecken oft viel Geld und Aufwand in die Absicherung der Hardware. Selbst redundant vorgehaltene Systeme werden oft noch mit teuren herstellerseitigen kurzen Entstörfristen abgesichert. Dabei wird erkannt, dass Ausfälle häufiger durch Fehlkonfigurationen, als durch Hardwareausfall entstehen. Bereits geringe Investitionen in die Fortbildung der eigenen Administratoren heben die Ausfallsicherheit oft mehr an, als es jede erheblich teurere Hardwareabsicherung zu leisten vermag [HEINL04], [HEINL04a].

6 Der Fehler entsteht oft genug vor der Tastatur und jedes System ist nur so gut, wie es auch administriert wird. Häufig ist der kompetente Administrator alleine im Unternehmen. Redundanz in der Administration? Fehlanzeige. 12 Literatur [RFC2822] [BACKSCA] README.html [AMAVISD] [HEINL04] Peer Heinlein, Das Postfix-Buch, Open Source Press, München 2004 [HEINL04a] Peer Heinlein, POP3 und IMAP, Open Source Press, München 2007 [HEINL04b] Peer Heinlein, Verzögerungstaktik, Linux-Magazin 09/04, Linux New Media, München 2004 [EGGEN01] Tobias Eggendorfer, Schneckenpost, Linux-Magazin 02/08, Linux New Media, München 2008

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver False positives, Bounces, verlorene Mails, genervte Nutzer: Meistens liegt die Ursache im versendenden Mailserver. Ob ich anderswo gefiltert werde,

Mehr

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver False positives, Bounces, verlorene Mails, genervte Nutzer: Meistens liegt die Ursache im versendenden Mailserver. Ob ich anderswo gefiltert werde,

Mehr

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver Mailserver: False positives, Bounces, verlorene Mails, genervte Nutzer: Meistens liegt die Ursache im versendenden Mailserver. Ob ich anderswo gefiltert werde, kann ich maßgeblich selbst beeinflussen!

Mehr

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung 37. DFN-Betriebstagung Mail AK Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung Ralf Hildebrandt Charité Campus Mitte ralf.hildebrandt@charite.de 12.

Mehr

Zusammenbau. Programmierer und Administratoren, Nachrichten über Skripte und andere Programme versenden. Peer Heinlein

Zusammenbau. Programmierer und Administratoren, Nachrichten über Skripte und andere Programme versenden. Peer Heinlein Nachrichten über Skripte und andere Programme versenden Zusammenbau Peer Heinlein Nachdem die letzten beiden Ausgaben dieser Tutorial-Reihe das Empfangen und Versenden von s behandelt haben, geht es diesmal

Mehr

Visendo Mail Checker Server FAQ

Visendo Mail Checker Server FAQ Visendo Mail Checker Server FAQ Lernen Sie: Wer Visendo ist Was Visendo Mail Checker Server ist Was Visendo Mail Checker Server kann Wer ist Visendo? Wir sind ein Internet-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Mailserver und Spamschutz unter IPv6

Mailserver und Spamschutz unter IPv6 Mailserver und Spamschutz unter IPv6 Heinlein Professional Linux Support GmbH Peer Heinlein Some Bits and Pieces... Wir haben 2^128 IP Adressen (statt wie bisher 2^32!)

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Anti-Spam-Maßnahmen. Christoph Rechberger. Technik & Support SPAMRobin GmbH. http://www.spamrobin.com, office@spamrobin.com, 07674 / 656600

Anti-Spam-Maßnahmen. Christoph Rechberger. Technik & Support SPAMRobin GmbH. http://www.spamrobin.com, office@spamrobin.com, 07674 / 656600 Anti-Spam-Maßnahmen Christoph Rechberger Technik & Support SPAMRobin GmbH Was ist SPAM Suchmaschinen SPAM Chat SPAM Gästebuch SPAM Telefon SPAM Fax-Spam SMS SPAM E-Mail SPAM Definition von E-Mail SPAM

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung Evgeni Golov Lehrstuhl für Rechnernetze, Institut für Informatik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf evgeni.golov@uni-duesseldorf.de

Mehr

SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG. 2005 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.de/

SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG. 2005 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.de/ SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Was ist SPONTS SPONTS ist ein Linux-basierter modularer SMTP-Proxy Linux basiert gehärtetes Linux auf Debian/Woody-Basis hohe Stabilität hohe Sicherheit kleiner

Mehr

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 20.08.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Erleichterung der Arbeit mit E-Mails Christian Bonkowski bonkowski@imk.fraunhofer.de DECUS Rheinlandtreffen

Mehr

easywan Spam-Mail-Blocker

easywan Spam-Mail-Blocker easywan Spam-Mail-Blocker Keiner will sie - jeder kriegt sie: SPAM-MAILS - Sie sind oft dubiosen Inhalts und überdecken in ihrer Masse permanent die wichtigen Mitteilungen, die wir alle über unsere Email-Postfächer

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

RZ Benutzerversammlung

RZ Benutzerversammlung Benutzerversammlung 29.April 2004 Der GSF Spamfilter Reinhard Streubel Rechenzentrum Übersicht Einleitung: SPAM was ist das? Rechtliche Probleme Vorstellung des Spamfilters der GSF Konfiguration des Spamfilters

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet Methoden zur Filterung und Blockung von Mails Alexandru Garnet Seminar Intenetkommunikation WS 2004/2005 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung Erkennung anhand des Absenders Whitelist/Blacklist Realtime

Mehr

x-cms the explainer Newsletter Tool x-cms the explainer Newsletter Tool

x-cms the explainer Newsletter Tool x-cms the explainer Newsletter Tool x-cms 1 Inhaltsverzeichnis: Einleitung 3 Vorteile 3 Bericht erstellen 4 Newsletter Vorschau 6 Newsletter versenden 7 Empfängeradressen 7 Installation 8 Systemaufbau 8 2 Einleitung: Viele Websitebenutzer

Mehr

Unterscheidung betriebsbedingter Change./. kostenpflichtiger Change

Unterscheidung betriebsbedingter Change./. kostenpflichtiger Change Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, wir möchten Sie mit diesem Schreiben bitten, uns zu unterstützen, die Sicherheit Ihrer Daten für Sie und auch andere Kunden in unserem Hause zu erhöhen. Hierzu

Mehr

1. Motivation 2. SMTP Grundlagen 3. Fallbeispiele 4. Einrichtung 5. Funktionsweise 6. Pro/Contra 7. Alternativen

1. Motivation 2. SMTP Grundlagen 3. Fallbeispiele 4. Einrichtung 5. Funktionsweise 6. Pro/Contra 7. Alternativen 1. Motivation 2. SMTP Grundlagen 3. Fallbeispiele 4. Einrichtung 5. Funktionsweise 6. Pro/Contra 7. Alternativen Motivation Zero Tolerance vs. Ideologie vs. Realität Denial Rampart Stage lässt sich schwer

Mehr

Anleitung WOBCOM Anti-Spam System

Anleitung WOBCOM Anti-Spam System Einführung Das WOBCOM Anti-SPAM System arbeitet nach folgendem Prinzip; E-Mails die Viren enthalten werden grundsätzlich abgelehnt, ebenso SPAM die eindeutig als solche erkannt wurde. Für sonstige SPAM-Mails

Mehr

Grundlagen Mailman Alle Einstellungen. Mailman. Martin Schütte. 9. Dezember 2005

Grundlagen Mailman Alle Einstellungen. Mailman. Martin Schütte. 9. Dezember 2005 Mailman Martin Schütte 9. Dezember 2005 Inhalt Grundlagen Mailinglisten E-Mail Mailman Eigenschaften und Konzepte Alle Einstellungen Konfiguration Andere administrative Tätigkeiten Mailinglisten eine feste

Mehr

Workshop Spambekämpfung

Workshop Spambekämpfung Workshop Spambekämpfung Linuxwochen 2003 Wien, 5.6.2003 Christian Mock CoreTEC IT Security Solutions GmbH http://www.coretec.at/spam/workshop.pdf Inhalt Was ist Spam? Wie wird Spam versendet?

Mehr

Spamfilter Einrichtung

Spamfilter Einrichtung Spamfilter Einrichtung Melden Sie sich in Ihrem Hosting Control Panel an. Klicken Sie in der Navigation links, im Menu "E-Mail", auf den Unterpunkt "Spam Filter". Bei dem Postfach, dessen Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

Tutorial: Robuste Mailserver einrichten, Teil 2 Empfangsbereit

Tutorial: Robuste Mailserver einrichten, Teil 2 Empfangsbereit Tutorial: Robuste Mailserver einrichten, Teil 2 Empfangsbereit Peer Heinlein Nachdem der erste Teil das korrekte Versenden von s erörtert hat, stellt das Tutorial diesmal das Empfangssystem in den Vordergrund.

Mehr

Nutzerdokumentation für das Mailgateway

Nutzerdokumentation für das Mailgateway Inhalte Informationen zur Funktionsweise... 2 Anmeldung... 3 Quarantäne... 3 Konfiguration... 4 Weboberfläche... 4 Filtereinstellungen... 4 Quarantäne... 4 Whitelist... 4 Statistiken... 4 Allgemeine Informationen...

Mehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr IT-Palaver 26.09.2006 Karin Miers Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr - 26.9.1006 K.Miers 1 Übersicht Tools und Verfahren zur Spamabwehr

Mehr

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

Rechtliche Aspekte der Spamfilterung für Unternehmen und Administratoren

Rechtliche Aspekte der Spamfilterung für Unternehmen und Administratoren Rechtliche Aspekte der Spamfilterung für Unternehmen und Administratoren Peer Heinlein (Dipl.jur.) Heinlein Professional Linux Support GmbH p.heinlein@heinlein-support.de Abstract: Internet Service Provider,

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Die Spedition Johann Dettendorfer

Die Spedition Johann Dettendorfer Die Spedition Johann Dettendorfer Internationaler Komplettanbieter für Speditionsdienstleistungen gegründet 1825 Haupsitz: Nußdorf am Inn 10 vernetze Standorte in Deutschland und dem europäischen Ausland

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Konfigurationshilfe Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Email Microsoft Outlook Express 6 Richten Sie Outlook Express für Ihren Gebrauch

Mehr

Dokumentation Mailcluster System Version 1.2.7 beta

Dokumentation Mailcluster System Version 1.2.7 beta Dokumentation Mailcluster System Version 1.2.7 beta Inhaltsverzeichnis Anmeldung Administrationsbereich...1 Konten...2 Benutzer hinzufügen...2 Weiterleitungen...3 Alias hinzufügen...3 Sammelpostfach hinzufügen...4

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe Network Policy E-Mail ist ein unverzichtbares Kommunikationsmedium für unsere Kunden. Leider wird es durch die grosse Anzahl an Spam-Mails inzwischen stark behindert; weniger als 5% der an unsere Server

Mehr

Spambewertung und Filterung. Heiko Schlichting heiko@fu-berlin.de 13.11.2002

Spambewertung und Filterung. Heiko Schlichting heiko@fu-berlin.de 13.11.2002 Spambewertung und Filterung Heiko Schlichting heiko@fu-berlin.de 13.11.2002 Spam Unerwünschte Massenmail Gegenteil von Spam? (Bezeichnung bei Bogofilter eingeführt) Häufigster Ablauf von Spambewertung

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen:

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: USERGATE MAIL SERVER Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: - Bequeme Konfiguration und Bedienung - Größtmögliche Stabilität - Totale Sicherheit - Starke Antispam-Filter 7 Gründe um ausgerechnet

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze

Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze Die Lösungen der Kaspersky Open Space Security schützen alle Typen von Netzknoten

Mehr

brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007

brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007 brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007 Systemvoraussetzung: Webserver mit installiertem Mailserver (z.b. Postfix) Clientseitig für Adminoberfläche:

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Policy für die zentralen Mailrelays des RZ Stand:18.07.2008 Thomas.Eiler@RZ.Uni-Passau.De

Policy für die zentralen Mailrelays des RZ Stand:18.07.2008 Thomas.Eiler@RZ.Uni-Passau.De Policy für die zentralen Mailrelays des RZ Stand:18.07.2008 Thomas.Eiler@RZ.Uni-Passau.De In diesem Beitrag werden die Regeln beschrieben, nach denen die zentralen Mailrelays des RZ betrieben werden. Inhalt

Mehr

Open Source Software. Die nachhaltigere IT

Open Source Software. Die nachhaltigere IT Open Source Software Die nachhaltigere IT Wer ist die Heinlein Support GmbH? Wir bieten seit 20 Jahren Wissen und Erfahrung rund um Linux- Server und E-Mails IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit 20

Mehr

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf Spam bekämpfen mit Open Source-Software Jochen Topf OpenSaar 2007 Wo kommt der Spam her? Benutzerfreundliche Spamversender- Software Botnetze Professionelle Untergrund-Wirtschaft Mit Spam läßt sich Geld

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de www.nospamproxy.de Net at Work Netzwerksysteme GmbH Am Hoppenhof 32, D-33104 Paderborn Tel. +49 5251 304-600, Fax -650 info@netatwork.de www.netatwork.de DIE IDEE Der Anlass zu entwickeln, ist der gestiegene

Mehr

EHLO November 2012 Wolfgang Breyha

EHLO November 2012 Wolfgang Breyha EHLO SPAM Workshop Teil 1 Vorstellung: root am ZID der Universität Wien Verantwortlich für Entwicklung und Betrieb des Linux Mailsystems Entwicklung und Betrieb von Mailsystemen und Spamfiltern seit 1999

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Tutorial: Robuste Mailserver einrichten, Teil 1

Tutorial: Robuste Mailserver einrichten, Teil 1 Zu den ersten und wichtigsten Kriterien gehört das Domain Name System (DNS), dem ein Mailserver-Admin daher besondere Beachtung schenken sollte. Der DNS Pointer Record etwa, der sogenannten Reverse Lookups

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003 E-Mail-Konto einrichten unter MS Outlook 2003 Alois Kratochwill Dipl. FW. f.a.inf. projects of WDNS.at office@wdns.at http://www.wdns.at Online-Management für E-Mail-Administratoren http://mxadmin.wdns.at

Mehr

Email Virus- und Spamfilter. Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de

Email Virus- und Spamfilter. Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de Email Virus- und Spamfilter Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de Spam, lovely spam... Statistik am MPI ueber die letzten 2.75 Monate Von 178000 Emails wurden 37000 als Spam gewertet etwa 20%

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

Benutzerhandbuch Newsletter Applikation. Inhalt

Benutzerhandbuch Newsletter Applikation. Inhalt Benutzerhandbuch Newsletter Applikation Inhalt Login, Einstieg in die Applikation... 2 Ablauf für den Versand von Newsletter... 3 Erstellung der Empfängerliste... 3 Zuordnung der Empfängeradressen... 4

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde telemail 2.5 Spamfilter Anwendung des telemed Spamschutzes Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 12 1) Prinzip des telemed-spamfilters... 3 2) Neue Funktionen im telemail... 4 Aktivieren des Spamfilters

Mehr

Ziel In diesem Howto sollen die verschiedenen Mechanismen zur Abwehr unerwünschter Spam-Emails gezeigt und erklärt werden.

Ziel In diesem Howto sollen die verschiedenen Mechanismen zur Abwehr unerwünschter Spam-Emails gezeigt und erklärt werden. Collax Spamfilter Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung des Spamfilters auf einem Collax Server. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Security Gateway Collax Platform

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Anleitung für das Konfigurieren der T-Online-Software für Ihre BLLV-Mailbox

Anleitung für das Konfigurieren der T-Online-Software für Ihre BLLV-Mailbox Anleitung für das Konfigurieren der T-Online-Software für Ihre BLLV-Mailbox Roland Kirschner postmaster@bllv.de Oktober 2005 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 0 Schnellübersicht...3 1 Konfiguration

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots Thomas Apel Der Überblick Fingerprinting von Netzwerkdiensten Banner Verfügbare Optionen Reaktionen auf falsche Syntax Verwendung für

Mehr

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Seite Nr. von XX 4. Mailserver-Konferenz 2009 Heinlein Professional Linux Support GmbH exim im Hochschuleinsatz Tipps und Tricks

Mehr

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM E-Mails und wie man sich davor schützen kann 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM in Zahlen Anteil des SPAM am gesamten E-Mail Aufkommen SPAM 17% SPAM 93% Normal 83% Normal

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr

Ticket oder nicht Ticket?

Ticket oder nicht Ticket? Renée Bäcker Ticket oder nicht Ticket? Nicht nur diese Frage kann mit Postmaster-Filtern in OTRS beantwortet werden. Viele Tickets werden bei OTRS wie bei den meisten anderen Ticket-/HelpDesk-Systemen

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Mail-Server Checkliste Basis

Mail-Server Checkliste Basis Mail-Server Checkliste Basis Bitte füllen Sie das Formular aus und beantworten die Fragen so präzise wie möglich. Bei Verneinung einer Frage müssen die dazugehörigen Felder nicht ausgefüllt werden! Beachten

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden

Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Anleitung ISPConfig 3 für Kunden Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung Ihrer Dienste bei Providing.ch GmbH ist das Kontrollpanel der ISPConfig Verwaltungssoftware. Sie können damit: Mail-Domänen hinzufügen

Mehr

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin >

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin > Erkennung & Behandlung von unerwünschter E < > Torsten Gerdes gerdes @ tgi.de 24.03.2007 1 SPAM ist in vieler Munde. Doch wer weiß, + wo es herkommt? + wie es schmeckt? 24.03.2007 2 SPAM ist in vieler

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

TPP Mailserver: Anleitung für Webmail 14.10.14

TPP Mailserver: Anleitung für Webmail 14.10.14 TPP Mailserver: Anleitung für Webmail.0. Inhalt Mail... Adressbuch... Einstellungen...5. Einstellungen...5.. Benutzeroberfläche...5.. Mailbox-Ansicht...6.. Nachrichtendarstellung...7.. Nachrichtenerstellung...8..5

Mehr

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler Seminar Internet & Internetdienste Spam SS 2004 Bernd Öchsler Was ist Spam? Stupid Person Advertisement / Sending Personally Annoying E-Mails, Eigentlich: SPAM - Spiced Pork And Meat wurde bekannt durch

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Vermischtes Tips zu Mutt. Sicherheit SSL. Grundlagen Mailserver. Mutt. POP vs. IMAP PGP/GPG. Sieve. SSH Tunnel. Mail mit Mutt

Vermischtes Tips zu Mutt. Sicherheit SSL. Grundlagen Mailserver. Mutt. POP vs. IMAP PGP/GPG. Sieve. SSH Tunnel. Mail mit Mutt Mail mit Mutt Mailserver studi.informatik.uni-stuttgart.de Zugriff per POP oder IMAP Kein SMTP Zugriff außerhalb der Uni Webinterface Unterstützung Weiterleitung, Sortieren mit Sieve Mail Passwort ändern

Mehr

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen Häufig sind die Exchange-Installationen von Firmen so konfiguriert, dass die E-Mails mit einer Drittanbietersoftware per POP vom Anbieter eines E-Maildienstes

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen PSM Kurz-Installationsanleitung 1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung 3. Abfragezeiten Einstellen 4. Drucker hinzufügen 1. Basis Einrichtung

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail-Solution. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt dem Kunden eine Serverplattform zum professionellen E-Mailschutz

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr